bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » All is empty; All things are Kong

All is empty; All things are Kong

…für mich das Video des Jahrzehnts.

Aufhänger:

Lama Dondrup Dorje sagt, was es heute zu verwirklichen gilt. Dass er kein Blech schwätzt, demonstriert er, indem er Schwarzgurt – Karatekämpfer angreifen und, ohne ihn zu berühren, abprallen, aufschreien, zittern, tanzen, hüpfen, hinfallen lässt nach Belieben, eben nicht mittels schwarzer Magie, sondern basiert auf kurzzeitig freundlichem Eins werden mit dem Wesen des Angreifers. Der Angreifer wird dabei nicht verletzt. Der Angegriffene, er hat sich mit dem Angreifer vereint, vereinigt, hat des Angreifers Energie lediglich umgeleitet so, dass der Angriff in sich zusammensinkt.

Doch nochmal: Was man hier füglich als allerhöchste Kunst körperlicher Selbstverteidigung eintüten könnte – und auch darf, es ist lediglich der Aufhänger.

Der Vortrag des Lamas ist dermassen spannend, dass ich, stinkfaule Sau im Nachschlagen, nachgeschlagen habe jedes einzelne englische Wort, welches ich nicht verstand. Das will was heissen, das.

.

Chi Power Demonstration – Heart Sutra – Lama Dondrup Dorje

.

Bah, jeder weitere Anmoderationssenf von mir wäre unnützes Gestammel. Schau selber rein, Mann, Frau, Jüngling, Mädchen, Greis, Greisin! Auch du wirst erspüren, worum es geht. Doch, einen Satz senfe ich noch:  Menschen des von mir, dir, uns zu verwirklichendem Neuen Zeitalter sind im Begriffe, im erzählten und demonstrierten Geiste zu fühlen, denken und zu handeln.

.

Thom Ram, 06.03.06 (Für dem Konkurrenzdenken immer noch Verhaftete 2018)

.

.

.

 


21 Kommentare

  1. jpr65 sagt:

    Ich habe das selbst erlebt, mit einem Tai-Chi-Lehrer in Moers, der nur die 1. Kategorie (Stärke) beherrschte.

    Der stellte sich hin, die Muskeln waren locker, und er war wie am Boden angeschraubt. Wie eine einbetonierte Bronze-Statue.

    Ich habe jahrelang Basketball gespielt, als Center, unter dem Korb. Ich weiß, wie man schiebt…

    Mich hat er mit dem Zeigefinger umgeschubst.

    Aber wenn sein Lehrmeister kommt, sagte er, dann schiebt der mich mit seinem Zeigefinger, wohin er will. Und wenn der Lehrmeister des Lehrmeisters kommt, dann schiebt der den Lehrmeister mit seinen zwei Zeigefingern wiederum, wohin er will.

    Und den Lehrmeister des Lehrmeisters, den schiebt dann dieser Lama, wohin der Lama will…

    Sähe schon komisch aus, wenn so einer einen Sumoringer mit dem Zeigefinger ganz gemütlich aus dem Ring schiebt. Aber denen lassen sie die Illusion, die stärksten der Welt zu sein…

    Gefällt mir

  2. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. haluise sagt:

    erleben wir, WIE MACHTVOLL LIEBE I S T

    WIR dürfen uns erlauben an die LIEBE GLAUBEN

    luise

    Gefällt mir

  4. Security Scout sagt:

    Sehr interessantes Vid, danke!

    Mit dieser Geistes-Haltung werden die Probleme dieser Welt gelöst.
    Was (noch) fehlt, sind Menschen offenen Geistes die bereit für ein solches Geistes-Training sind.

    0,001% sind derzeit dazu fähig bzw. bereit.

    Gefällt mir

  5. Gravitant sagt:

    In einer Seele,die frei ist von Gedanken und Empfindungen,
    kann selbst ein Tiger seine grimmigen Krallen nicht hineinschlagen.

    Kein Denken, kein Bewußtsein,vollkommene Leere.
    doch etwas Bestimmtes bewegt sich darin,
    eigenen Gesetzen folgend.

    Der Sieg gehört immer dem,der sogar vor der Schlacht nicht an sich selbst denkt,
    sondern in der Leere des großen Ursprugs ruht und aufgeht.

    Der Sendeweite der Telepathie scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein.

    Die Lichtgeschwindigkeit ist anfechtbar.
    Sie beschreibt nur den Zustand strahlender Energie,
    läßt sich aber nicht mit der Geschwindigkeit bewegter Materie vergleichen.

    Gefällt 2 Personen

  6. thom ram sagt:

    Freund Gravi 23:41
    Woher, zum Teufel, oder meinetwegen zum Engel, kommen solche diese deine mich berührenden Einwürfe?

    Gefällt mir

  7. Gravitant sagt:

    @thomrama
    Zum Teil von Bruce Lee .

    Gefällt 1 Person

  8. Security Scout sagt:

    Gravitant
    06/03/2018 um 23:41

    Richtig!
    Ich ergänze das wie folgt damit besser verstanden wird das 50% Ethik-Training notwendig sind:

    Der positive Einfluss des Qi Gong auf den Kampfkunstübenden

    Die Fertigkeiten mancher Meister der Kampfkunst, mit ihren Händen Steinwände zu durchschlagen, acht übereinanderliegende Ziegelsteine zu zerbrechen, riesige Eisblöcke zu zertrümmern oder gar Ziegelsteine auch mit dem Kopf zu zerstören, wie es in Demo-Vorführungen auch in unseren heutigen Tagen noch gezeigt wird, basieren nicht auf anatomischen Auffälligkeiten, denn die Hände dieser Personen unterscheiden sich in nichts von den Händen eines normalen Menschen.
    Der Schlüssel zum Erfolg bei derlei unwahrscheinlich anmutenden Fakten liegt in der Kunst der Beherrschung des Qi, was wiederum nur durch das intensive Praktizieren von Qi Gong zu erreichen sein kann.
    Die Schlagkraft ist nach Ansicht genauer Kenner der Materie vom gerichteten Strom des Qi abhängig. Der Meister, der den Strom des Qi zu lenken vermag, kann ihn nicht nur als Angriffswaffe verwenden, sondern auch als hervorragendes Mittel zur Verteidigung seines ganzen Körpers oder einiger Körperteile, indem er eine Art von Barriere errichtet und die Schläge des Gegners nicht durchdringen lässt. Ein weiteres Mittel besteht in der Verteilung des durchgedrungenen Schlages auf periphere Körperteile, seine „Dispersion“.
    So wird nicht zu Unrecht die Beherrschung einiger extrasensorischer Fertigkeiten, die mit der Zeit vervollkommnet und erweitert werden, als das letzte und unbegrenzte Stadium der Kampfkunst angesehen. Es handelt sich dabei um die Fähigkeit, den Gegner aus der Ferne auch mit geschlossenen Augen zu „spüren“ und sich im Dunkeln zu orientieren. Ebenso zählen das Vermögen zu telepathischer Einwirkung, zur Telekinese und zur Hypnose zu dieser höchsten Stufe der Vervollkommnung.8

    Als das wichtigste Ziel aller Techniken muss das Erreichen von Ru-jing angesehen werden. Das bedeutet in etwa so viel wie „in die innere Ruhe eintreten“ und umschreibt einen Zustand vollkommener innerer Stille. Keine Gedanken regen sich, und der Geist ist friedlich und entspannt. In diesem Zustand wird eine erwartungslose innere Haltung ermöglicht, in der die Wahrnehmungen extrem geschärft und klar sind.
    Auch durch die richtige Atmung kann die Wirkung von Kampftechniken deutlich erhöht werden. Die Atmung ist nicht getrennt von anderen Abläufen im Körper zu betrachten. Und gerade mit der Bewegung des Qi ist sie besonders eng verbunden.
    Bei der Einatmung folgt das Qi einer natürlichen Bewegung nach innen und fließt von den Extremitäten zum Dan Tian. Deshalb verfügt der Mensch bei der Einatmung über weniger Kraft und Konzentration nach außen.
    Bei der Ausatmung hingegen dehnt das Qi sich aus und bewegt sich vom Dan Tian zu den Extremitäten. Daher kann der Mensch bei der Ausatmung körperlich mehr Kraft freisetzen, aber auch mehr Energie in die Technik leiten, da mehr Qi in den Extremitäten zur Verfügung steht. Deshalb sollten alle Techniken, die Qi abgeben sollen, von einer Ausatmung begleitet werden.
    Doch auch der Einatmung kommt Bedeutung zu, denn ein Kämpfer benötigt sie während der Abwehr oder Kontaktaufnahme, um die Energie des Gegners absorbieren, verstehen und umlenken zu können. Außerdem steigt die körperliche Wahrnehmungsfähigkeit bei der Einatmung, während bei der Ausatmung Konzentration und Kraft leichter nach außen bewegt werden können.
    Folglich ist es in allen Kampfkünsten wichtig, dass die Atmung die Technik bestimmt und nicht umgekehrt. Was man heutzutage in den Wettkampfformen beobachten kann, muss als eine Verletzung des Grundlagenprinzips aller Kampfkünste angesehen werden, da der technische Rhythmus viel zu hoch ist und einen harmonischen Ausgleich von Atmung und Geist nicht mehr möglich macht.9

    Ebenfalls in den Komplex der Atemtechniken gehört die in den Kampfkünsten als Kampfschrei eingesetzte besondere Form der Atmung mit Laut.
    Diesen Kampfschrei nennt man in den chinesischen Kampfkünsten „Fa-sheng“ (einen Schrei schreien). Der Zweck dieses Schreies besteht darin, die Energie und die Konzentration des Kämpfers zu bündeln, so dass sich seine gesammelte geistige und körperliche Energie in einer Technik entladen kann. Die Voraussetzung für solch einen Kampfschrei stellt eine innere Haltung von besonderer geistiger Wachheit und Bereitschaft dar, der bereits weiter oben beschriebene Zustand des Ru-jing. In solch einer Situation entsteht ein Laut dann ganz von selbst. Es darf jedoch nicht unerwähnt bleiben, dass ein Schrei auch wirkungsvoll eingesetzt werden kann, um die eigene Bereitschaft zu steigern oder den Gegner zu verwirren. Doch egal zu welchem Zweck – für die korrekte Atmung und Kraftübertragung ist es unabdingbar wichtig, dass der Schrei nicht aus dem Kehlkopf, sondern aus dem Bauchraum kommt.10

    Die bereits angesprochene Fähigkeit von einigen der alten Meister, auch mit verbundenen Augen kämpfen zu können, lässt sich dadurch erklären, dass sie eine besondere Sensibilität in den Fingerspitzen, mit denen das Qi des Gegners gespürt und aufgenommen werden kann, entwickelt hatten. Aus diesem Grunde werden in den traditionellen Kampfkünsten bis heute die Fingerspitzen auf den Gegner gerichtet, wobei man sie meist auf eines der Dan Tian zeigen lässt. Bewegt sich der Gegner oder hat er die Absicht anzugreifen, so „fühlen“ die Fingerspitzen das.
    Für den Fortgeschrittenen besonders wichtig ist der Punkt Lao–Gong (Kreislauf-Sexus-Meridian 8), der sich in der Handflächenmitte befindet. Durch ihn wird das Qi in die Finger geleitet und kann so bei Kontertechniken entladen werden. Dabei tritt das umgekehrte Prinzip auf wie bei dem oben erwähnten „Fühlen“ der gegnerischen Kraft. Beim korrekten Schließen der Faust wird er in dem Moment stimuliert, wenn die Faust angespannt wird. Stößt man hingegen mit der offenen Hand, so wird die Energie direkt durch diesen Punkt auf den Gegner abgegeben.
    Sticht man wiederum mit den Fingerspitzen, so verteilt sich das Qi aus dem Lao-Gong durch die Finger und verlässt den Körper an den Fingerspitzen. Folglich ist Lao-Gong ein wesentlicher Schlüsselpunkt in den Kampfkünsten.11

    Auch unter dem Aspekt der Dehnung kann Qi Gong dem Kampfkunstübenden eine wertvolle Unterstützung bieten. Dabei muss man sich jedoch von der in unserer westlichen Welt vorherrschenden Vorstellung von Dehnungsübungen lösen. Während herkömmliche Dehnung nämlich meist mit dem Gefühl, mehr leisten zu müssen, einhergeht, was jedoch zu Verspannungen führen kann, die eine gute Dehnung ihrerseits wieder verhindern, versteht man in Asien unter Dehnung eine Übung der Entspannung und Konzentration. Folglich werden alle bei der Übung beteiligten Muskeln bewusst entspannt. Mit dem Grad der Entspannung wird auch der Grad der Dehnung zunehmen, da sich ein entspannter Muskel weiter dehnen lässt als ein verspannter. Wird durch kontrollierte Entspannung gedehnt, lassen sich Grenzen immer leichter überwinden.
    Daher sollte Dehnung durchaus als wichtiger Übungsaspekt betrachtet werden.
    Allerdings muss hier auch angemerkt werde, dass extreme Dehnungsübungen in den alten Kampfkünsten kaum bekannt waren. Die Dehnung bestand aus dem langsamen und kontrollierten Üben der Kampfkunst- und Qi Gong – Techniken.
    Das hatte den Vorteil, dass die Lockerung und Dehnung auf die Bedürfnisse der Bewegungen angepasst wurde. Die meisten der alten Kampfkunstsysteme kannten jedoch auch keine Fußtechniken in Kopfhöhe, daher wurde Dehnung auch nur in natürlichen Maßen verlangt. Die modernen Varianten mit stark versportlichten und akrobatischen Techniken erfordern hingegen ein viel höheres Maß an Vorbereitung, müssen sich aber auch die Frage nach ihrer Tauglichkeit im Ernstfall beispielsweise einer Notwehrsituation gefallen lassen.12

    Die Qi-Kontrolle ist ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt, der dem Kampfkunstübenden Nutzen bringen kann. Auf der Grundlage der „inneren Übungen“ (Nai Gong) kann von dem fortgeschrittenen Praktizierenden des Qi Gong das Qi frei und ohne Hindernisse bewusst und willkürlich bewegt werden.
    So kann das Qi auch in hoher Geschwindigkeit zu den Extremitäten gelenkt und von Meistern durch ihre Techniken auf den Gegner weitergegeben werden.
    Dieses Qi ist dann so stark, dass es eine destruktive Kraft entfalten kann. Mit solchen Techniken beschränkten sich sie Kampfkunstmeister früher nicht mehr darauf, ihren Gegnern Knochenbrüche und rein körperlichen Verletzungen beizubringen, vielmehr beeinflussten sie deren Energiesystem. Sehr häufig zielte man mit solchen Techniken auf bestimmte Akupunkturpunkte, die einen leichten Zugriff auf das gesamte Energiesystem zuließen.
    Aus dieser Technik entwickelten sich die „Dian-xue“, die auch als „tödliche Hand“ oder „vergiftete Hand“ bezeichnet wurden. Sie umschrieben die „tödliche Berührung“ der Punkte mit Techniken, durch die Qi übertragen wurde. Die Punkte können so stimuliert werden, dass einige solcher Techniken zum Tode führen, ohne dass eine Verletzung zu erkennen wäre. Manche der alten Meister perfektionierten diese Technik und griffen oft Punkte ihrer Gegner an, deren Wirkung erst Tage oder Wochen nach der eigentlichen Auseinandersetzung tödlich war. Auf diesem Wege konnten sie einer Bestrafung nach dem Gesetz entgehen. Weiterhin gibt es auch Punkte, die zu Ohnmacht, schweren inneren Verletzungen, Schmerzen, Lähmungen, Taubheit oder Stummheit führen.
    Bis heute werden diese Systeme überwiegend geheim weitergegeben, existierten ursprünglich jedoch in allen Kampfkünsten.13

    Eine wichtige Methode, in das eigene Wesen zu blicken, stellt auch in den Kampfkünsten die Meditation dar. Das hauptsächliche Ziel besteht hierbei vor allem darin, den Menschen von seinem Ego zu befreien, das die Realität des Lebens durch die Wunschvorstellungen des Geistes ersetzt, wobei das Ego in diesem Falle nicht als Individualität zu verstehen ist, sondern als Ausdruck der Triebe und Begierden des Menschen. Eine wesentliche Übung besteht dabei in dem Loslassen vom Ich. Das Ziel vieler solcher Übungen, das als Ideal angesehen werden muss, ist die Einsicht, dass alles, was existiert, nur Ausdruck einer Vielfalt von verschiedenen Erscheinungsformen eines einzigen ist (Dao). Wenn es kein Ich mehr gibt, dann kann auch die Unterscheidung in Mein und Dein, Ich und Du nur noch als relativ und wertlos erachtet werden.
    Das gemeinsame Kennzeichen sämtlicher Meditationsformen besteht darin, dass sie den Geist sammeln, ihn klären und beruhigen. Das Verweilen in einem Zustand der gesammelten Wachheit, das weiter oben schon mehrmals angesprochene Ru-jing, stellt die höchste Form dieser Richtungen dar. Es bedeutet, dass man offen und wach sowohl nach innen lauscht als auch erkennt, was außen vor sich geht. Dabei ist der Geist frei von allen Gedanken, die ihn fesseln oder seinen Blick nach innen trüben könnten. Diese höchste Form der Meditation soll im fortgeschrittenen Zustand zu einer Meditation in Bewegung umgesetzt werden. Das trifft insbesondere auf die Übung der Kampfkunsttechniken, die Formen (chin. Lu) oder die Übungen des Qi Gong zu.
    Neben den körperlichen Aspekten wird der gleiche Zustand wie in der bewegungslosen Meditation angestrebt. Diesen Zustand kann der Meister dann auch auf schwerer zu kontrollierende Situationen ausweiten, auf die Kampfübung und die Selbstverteidigung. Das erlaubt ihm, die tatsächlichen Geschehnisse ohne Färbung durch seine Ängste, Gefühle und Vorurteile zu erkennen und zu bewältigen14, getreu dem Gedanken „ Der Sieg gehört immer dem, der sogar vor der Schlacht nicht an sich selbst denkt, sondern in der Leere des großen Ursprungs ruht und aufgeht“.15

    Direkt mit dem Feld der Meditation korrespondiert der Einsatz von Mudra.
    Dabei handelt es sich um Fingerhaltungen, die ihren Ursprung in den indischen und chinesischen esoterischen Schulen haben. Sie wirken auf Körper und Geist gleichermaßen, da sie die Anfangs- und Endpunkte von Meridianen miteinander verbinden, was wiederum dem Fluss des Qi beeinflusst, stärkt und lenkt.
    Die Mudra kanalisieren so die Energie, und viele Stile der Kampfkünste verwenden Mudra zur Selbsterforschung und zur Kontrolle der Gefühle.
    So ist die Haltung der „Schwertfinger“ oder „Pfeilfinger“ ein in den Kampfkünsten sehr verbreitetes Mudra. Bis heute wird sie in vielen chinesischen Schwert-Formen mit der freien Hand eingenommen. Dieses Mudra bildet ein energetisches Gleichgewicht zu dem Schwert und konzentriert die Energie in der freien Hand. Sie wird im Schwertkampf auf den Gegner gerichtet, vorzugsweise auf eines seiner Dan Tian, um seine Energie zu stören. Gleichzeitig wirkt das Mudra auf den Übenden, indem es die Verbindung von Körper und Geist fördert und die geistigen Kräfte konzentriert.16

    Zuletzt soll noch der positive Einfluss der Selbstmassage (Dao-yin) auf den Kampfkunstübenden beleuchtet werden.
    Hauptsächlich wird Dao-yin in den Kampfkünsten eingesetzt, um den Körper vor der Übung zu erwärmen und vorzubereiten. Zusätzlich sollten jedoch immer noch andere Aufwärm- und Dehnübungen praktiziert werden. Einzelne Übungen können auch während des eigentlichen Trainings zum Zwecke der Lockerung
    eingebaut werden. Doch in der Regel wird Dao-yin nach der Übung durchgeführt.
    Häufig können sich während des Trainings Verspannungen einstellen, oder aber man übt zuviel, so dass ein Muskelkater unausweichlich bleibt. In solch einem Falle verlässt man das Training mit Blockaden der Leitbahnen und Punkte.
    Daher ist es anzuraten, nach der Übung noch Dao-yin durchzuführen. Die Muskeln und Sehnen werden dadurch gelockert und verlieren jede Anspannung, die Haut wird erwärmt und besser durchblutet, und Körper und Geist kommen in einen entspannten Zustand. Auch möglicherweise entstandene Blockaden und Disharmonien der körpereigenen Energie werden leichter aufgehoben.
    Für den relativ gesunden und kräftigen Übenden der Kampfkünste stellt Dao-yin eine Möglichkeit dar, den eigenen Körper besser kennen- und verstehen zu lernen und dadurch ein tieferes Gefühl für ihn zu erlangen.
    Trotz intensiver körperlicher Übung ist es nicht unbedingt so, dass wir unseren Körper wirklich gut kennen. Das tritt uns immer wieder vor Augen, wenn wir erst spät Erkrankungen bemerken und Unwohlsein nur schwer deuten und erst recht nichts dagegen unternehmen können. Nach dem regelmäßigen Üben von Dao-yin wird sich das ändern, wir wissen dann, wie sich die Muskeln anfühlen und wie man sie lockern und erwärmen kann. Wir kennen den Status unserer Energie (Qi) und lernen, leichte Verletzungen und Schmerzen selbst zu behandeln und ihnen möglichst gar vorzubeugen. Auch in der Bewegung ist dieses Wissen äußerst wertvoll, da wir so besser verstehen, was uns schadet oder unserem Körper wohltut. Generell kann man sagen, dass man lernt, bewusster mit sich selbst umzugehen. Dadurch, dass man den Körper immer besser unter Kontrolle hat, kann man sich daran wagen, die Koordination und Feinmotorik zu verbessern.
    Doch vor allen Dingen ermöglicht es dem Übenden, seine eigenen Grenzen früher zu bemerken und vorsichtiger mit ihnen umzugehen.17
    Und nur derjenige, der seinen eigenen Körper verstehen und kontrollieren kann, vermag auch den Körper anderer Menschen zu verstehen. Speziell wenn man andere Menschen zu unterrichten gedenkt, ist ein solches Wissen überaus kostbar und sinnvoll. Denn jemand, der ein schlechtes Körpergefühl hat und nicht weiß, was richtig für ihn selbst ist, kann auch bei anderen nicht abschätzen, was sie tun oder lassen sollten. Außerdem verhilft die Kenntnis des eigenen Körpers auch zu dem Verständnis, wie der andere Mensch aufgebaut ist und „funktioniert“, was mit Hinblick auf die Selbstverteidigung ein nicht zu verachtender Gesichtspunkt sein dürfte, da man dadurch in die Lage versetzt wird, Schwachstellen ausfindig zu machen und diese zu attackieren, was wiederum zu einem besseren Kampfkunstverständnis im Allgemeinen führt.

    Abschließend kann man also festhalten, dass das Üben von Qi Gong jedem Kampfkunstübenden, der ehrlich bestrebt ist, einerseits seine Techniken verbessern zu wollen, andererseits aber auch die Harmonie von Körper und Geist zu einem seiner Ziele erklärt hat, wärmstens zu empfehlen und anzuraten ist.
    Denn ein wirkliches Verstehen des Wesens der Kampfkünste kann es ohne Qi Gong niemals geben.

    Quelle:
    http://sifu-kai.blogspot.ch/2013/

    Gefällt mir

  9. jpr65 sagt:

    Security Scout
    07/03/2018 um 15:34

    Und wir können noch viel, viel mehr. Ein Jedi würde recht blass gegen einen voll entwickelten Menschen wirken. Wenn dich das interessiert, dann schreib mich mal an, Security Scout.

    Beim Polizeisport-Verein im Judo habe ich als Jugendlicher außer der Achtung des Gegners durch eine Verbeugung nichts von der Tradition der Kampfkunst gelernt. Von diesen Techniken habe ich gar nichts geahnt.

    Gefällt mir

  10. Security Scout sagt:

    jpr65
    07/03/2018 um 16:35

    Security Scout
    07/03/2018 um 15:34

    Du erreichst mich über Thom Ram.

    Gefällt mir

  11. jpr65 sagt:

    Security Scout
    07/03/2018 um 17:14

    Klick einfach auf meinen Adler. Da gibts meine Email-Adresse. Thom muss schon genug Mails lesen…

    Gefällt mir

  12. Georg sagt:

    Der Angreifer hat sich sicher freiwillig zur Verfügung gestellt, jedoch tut er vielen Beobachtern schon ein wenig leid.. bei jeder imaginären Abwehr des Meisters drückt es ihm sein Zwerchfell zusammen, was von Angriff zu Angriff-ob mit Hand/Arm oder Fuss/Bein- stehend oder als Sprung ausgeführt..immer stärker werdend Schmerzen im Bauch und Brustbereich erzeugt. Zumal er darüber hinaus nicht schreit, um das zusammen gedrückte Zwerchfell mit einem.. oder mehreren….das Zwerchfell vom zusammen drückenden Schmerz befreienden ,und somit nach außen drückenden Schrei/e..wirksam entlasten kann…
    Jeder Meister der Gasbeton/ Beton/ gebrannte Dachziegel oder Eichenholz durchstößt , macht dieses wie selbstverständlich.. denn auch wenn die Meisterschaft über Arm/Hand-Bein/Fuß …sog. Körpernebenchakren… erreicht ist.. bleibt beim Materie brechenden Adepten ohne Schrei und …somit nach außen biegen des Zwerchfell …ein Schmerz in der Brustmitte… dieses gilt selbstverständlich auch für Shaolinmönche, wenn sie 1cm Gusseisen.. zur Anschauung …mit dem úber dem Stirnchakra liegenden Kopfbereich brechen….
    Der großartige Meister im Video steht somit im Umgang mit unsichtbaren Bewegungsgeistern in seinem Körper und seiner unsichtbaren Aura nicht mehr im Umfeld eines Shaolin, Karateka oder anderen Kampfkünstlern… Vielleicht ist es für jeden ein Ansporn so zu werden / Leben / Sein wie dieser Meister…..
    ….denn dann könnte der Gerichtsvollzieher.. natürlich mit 7-8 Upikbütteln… ruhig dein Grundstück betreten um GEZ-Euroblüten einzufordern… bei schweigender Verneinung deinerseits und somit Zugriff, würden sich kurios anmutende Bilder ergeben.. und jeder DUNSno. Personalbüttel hatte Brustbeinschmerzen… 😯

    Gefällt 1 Person

  13. Security Scout sagt:

    jpr65
    07/03/2018 um 18:53

    Security Scout
    07/03/2018 um 17:14

    Sorry!
    Mit GMX Mail kannst Du dem Staats-Schutz nicht näher sein.

    Ich wünsche Dir alles Gute für die Zukunft.
    Ein Kontakt ist leider aus Sicherheitsgründen nicht möglich.
    Bitte sieh das nicht persönlich!
    Du schreibst hier sehr gute Dinge.

    Möge Frieden sein.

    Gefällt mir

  14. Security Scout sagt:

    Georg
    07/03/2018 um 23:59
    Vielleicht ist es für jeden ein Ansporn so zu werden / Leben / Sein wie dieser Meister…..

    Absolut!!!

    Das wichtige aber ist zu erkennen, daß diese Technik nicht nur bei Kampf-Kunst, sondern
    auch im „täglichen Leben“ angewendet werden kann.

    Die schwarze Seite macht das jeden Tag und ist darum der Herrscher der Materie aka materiellem
    aka Geld.

    Alles aber ist an seinem richtigen Platz!
    Alles ist perfekt!

    Auch das Böse ist Teil des Perfekten!
    Wir sind keine Feinde des Bösen, denn das Böse ist auch immer Teil des Guten.

    Momentan entwickelt sich ein Großteil der westlichen Welt zurück zum Tier.
    Statt dessen, sollten Wir Uns mehr den Engeln nähern.

    Es bleibt spannend!!!

    Gefällt 1 Person

  15. Mica Ballhorn sagt:

    zum Video jenes fernöstlichen Meisters?:

    Das Video stammt aus dem Jahr 1997 und zeigt einen naiven und hilflosen Engländer, der sich von einem taiwanesischen? Energetiker vorführen läßt. Dieser Meister? verwendet schwarzmagische Energien und redet zudem pseudobuddhistischen Unsinn (alles ist leer, Rivalität wie im Fußball (soccer) sei sch… usw.).

    Wenn dieser Typ von hinten karatemäßig angesprungen würde (ohne Vorwarnung oder vorherigen Körperkontakt), ginge sein Kreuz höchstewahrscehinlich zu Bruch, wobei ich dies keinem wünsche, weils einfach unfair wäre.

    Was ich mich außerdem während dieses ziemlich anstrengend anzuschauenden Videos gefragt habe, ist, ob die von ihm erzeugten Energiefelder (egal, ob nun schwarzmagisch (manipulativ) oder weißmagisch (zur Selbstverteidigung) auch Schwerter zum Kopfabschlagen bzw. Schädelspalten abhalten könnten oder simple Gewehrkugeln um seinen Körper lenken hätte können.

    Fazit: ich finde diesen Energiekünstler, der zweifelsohne auch Kampfsporttechniken beherrscht, unsymphatisch und seine Vorgehensweise fragwürdig, da wie ein Guru daherkommend. Dennoch ist es gut zu wissen, was es auf der Wlt so alles gibt. Daher gut, daß das Video eingestellt wurde, das es sowas seltsames gibt, wußte ich bisher nicht.

    Gefällt mir

  16. Mica Ballhorn sagt:

    @ security scout

    Wer heutzutage im spätestens seit 2013 (Merkels Handy wird abgehört) herrschenden Zeitalter der Totalüberwachung noch ängstlich seine Emailadresse und seinen Emailverkehr zu schützen versucht, kann mit seiner Erkenntnis noch nicht sehr weit sein oder hat etwas wirklich kriminelles zu verbergen, meine ich.

    Das Böse als Teil des Guten zu betrachten, halte ich aus germanischer Sicht zumindest für zweifelhaft, wenn nicht falsch. Sicher ist das Rotkäppchen ohne den bösen Wolf nicht denkbar und auch ist es unwahrscheinlich bis unmöglich, das Böse vollends und vor allem für immer von der Erde zu verbannen, aber ein Teil des Guten ist das Böse deshalb noch lange nicht.

    Allerhöchstens ist das Böse bzw. sind böse Kräfte bestandteil interessanter und lehrreicher Märchen und Erzählungen in den traditionellen Überlieferungen der allermeisten Völker, wobei gerade in den deutschen Märchen, am Ende das Gute immer über das Böse triumphiert (bekannteste Beispiele: Hänsel und Gretel Sieg über die böse Hexe, Schneewittchens Wiederauferstehung nach der Vergiftung durch die böse Stiefmutter, Aschenputtels Sieg über die böswilligen und Täuschmnöver einsetzenden Stiefschwestern bei der Gattenwahl).

    Und Goethes Faust fährt auch nicht gut mit der Anwendung des Rechtfertigungsprinzips der bösen (schwarzmagischen) Kräfte „Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und doch das Gute schafft“). Zumindest für das arme Gretchen, das erst ihr Kind abtreibt und dann dafür auch noch zum Tode verurteilt wird und lieber als Sühneakt für die Abtreibung stirbt, als sich von dem Verursacher ihres Leids (nämlich Dr. Faust) aus ihrer Gefängniszelle befreien zu lassen.

    Gefällt mir

  17. Vollidiot sagt:

    MiBa

    Wir sollten annehmen, daß das Hauptproblem das Intraseelische des einzelnen Menschen ist.
    Darauf gehen diese Märchen und Geschichten von Rotkäppchen (warum hast du so einen großen Mund), Faust (das Böse und Gute) oder der Eiserne Heinrich (Ringe sprengen) ein.
    Das Göttliche in uns könnte ja auch sein, frei nach RS, daß wir Schöpfer sein könnten, so wie der Schöpfer, dessen Liebe zur Tat die Schöpfung war, wir aber den Schöpfungsakt noch vor uns haben, der da sein könnte das „Sterben in Christus“.
    Also nicht nur Lesen von der Liebe (Buddha) sondern die Liebe in sich zum Leben erwecken – damit das Alte sterben möge.
    Aber wer will das schon…………..
    Ist ja alles Kirchengarn (in Anlehnung an Seemannsgarn).

    Gefällt mir

  18. jpr65 sagt:

    Security Scout
    08/03/2018 um 02:49

    Nix ist sicher, schon die Verwendung eines Computers macht dich gläsern. Es sei denn, du nutzt den von jemand anderem.

    Als Betriebssystem kann ich dir dann nur LINUX, selbst kompiliert empfehlen. Wenn du dir das antun willst.

    Ich akzeptiere, dass alles mitgelesen wird. Sollen sie doch. Unverschlüsselte Emails sind Postkarten. Kann jeder zwischendurch mitlesen. Schon eine Email an Thom reicht, und du bist ein heißer Anwärter auf einen Listenplatz für die Abhörung. Aber das sind jetzt so viele, da kommen die gar nicht mehr durch…

    Dann hören wir nur über bb voneinander, bis es sicherer ist. Oder wir andere, abhörsichere Kommunikationswege ohne Computer und Technik finden.

    Gefällt mir

  19. jpr65 sagt:

    Vollidiot
    08/03/2018 um 16:24

    MiBa

    Ich stimme dir zu Volli. Und ergänze:

    Wir sind hier, um das dunkle (nicht das Böse) zu heilen und zu transformieren. Das können wir aber nur, wenn wir zunächst unsere eigenen dunklen Seiten erkennen, dann anerkennen und heilen.

    Das ist wie bei Zwiebeln. Hat man die eine Schicht entfernt und geheilt, entdeckt man die nächste Schicht.

    Immer denkt man, das wars jetzt aber endlich und dann meldet sich die nächste dunkle Schicht, die nach Heilung ruft…

    Wenn man seine eigene Dunkelheit anerkennt, dann kann man mit anderen, die noch von ihrer Dunklen Seite beherrscht werden, mitfühlen.

    Und trotzdem seinen eigenen Weg gehen und manch einem noch Dunklen ein wenig Aufhellung zukommen lassen.

    Gefällt mir

  20. Security Scout sagt:

    jpr65
    08/03/2018 um 17:44
    Security Scout
    08/03/2018 um 02:49
    Nix ist sicher, schon die Verwendung eines Computers macht dich gläsern

    Check mal http://www.safe-mail.net
    DoD der Amis steckt drin und Israel.
    Trotzdem sehr interessant, denn deutsche Behörden haben die größten Probleme da Infos zu bekommen.

    Absolute TOP IT Experten welche dahinter stecken. Hatte einen persönlichen Kontkat dazu.
    Man kann auch INNERHALB dieses Servers geschickt kommunizieren ohne Mails nach draußen zu schicken.

    Nur mal als Hinweis!

    Bezüglich der Dunkelheit bin ich 100% Deiner Meinung.

    Hier noch ein interessanter Bericht der auch Neulingen verständlich macht was so finanziell auf Europa zukommt:

    http://www.mmnews.de/wirtschaft/53086-banken-insider-so-schlimm-ist-es-wirklich
    Vid lohnt sich zu sehen. Der Mann ist SEHR gut!

    Gefällt mir

  21. jpr65 sagt:

    Security Scout
    09/03/2018 UM 00:07

    Ich bin selbst IT-Profi und habe meinen eigenen Verschlüsselungsalgorithmus entwickelt. Und in einem Forum vorgestellt. Die hatten noch einige Tipps für mich. Aber wenn das Betriebssystem, sprich MS-Windows, Apple und Linux/Unix dich schon überwacht, da machste nix gegen.

    Offiziell muss man ja erst mal Trojaner installieren. Aber das behaupten die nur, damit wir nicht darauf komme, dass längst alles überwacht wird. Ist nur ein wenig aufwendiger.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: