bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Ego / Mensch / Oben und Unten / Essay Thom Ram

Ego / Mensch / Oben und Unten / Essay Thom Ram

Jedem Menschen innewohnt das / ein / sein Ego.

Ueber das Ego wird sehr viel Unsinn verzapft. Diesen Unsinn lasse ich aussen vor.

In der Tat ist das Ego ein wundervolles Instrument.

Dein Ego wird gesteuert von zwei Triebfedern:

Angst vor dem dem Tod, das heisst konkret und exakt: Angst vor dem Zerfall des menschlichen Körpers zu Erde.

Wille, des Menschen Körper hier auf Erden das Ueberleben zu sichern.

Eckhart Tolle fächert diese Einsicht wahrhaftig und detailreich auf, zum Beispiel in seinem Buch „Eine neue Erde“ in den Kapiteln 2 bis 4. Ich empfehle diese Lektüre heiss einem Jeden, der mit seinem Innenleben endlich mal zu Potte kommen will. Ich empfehle es allen Dauerkranken, seien sie krank an Leib, seien sie krank an Dauertrauer, Dauerunzufriedenheit, Dauerängsten.

.

Des Menschen Ego passt sekündlich auf, was passiert. Es greift ein sekündlich, ausnahmslos im Sinne der zwei oben genannten Triebfedern.

Beispiel.

Einer schaut dich blöd an. Mit hundertprozentiger Sicherheit wird dir dein Ego umgehend Verhaltensweisen empfehlen, und zwar persönlich gefärbt, das heisst, deinen besonders ausgeprägten Charaktereigenschaften entsprechend.

Bist du von Natur aus Kämpfer und Held, so wird es dir empfehlen, noch blöder zurückzuschauen, den Gegner dadurch zu besiegen, dich dadurch zu schützen, dich dadurch vom Gegner abzuheben im Sinne von: Ich bin der Stärkere. Blas mir inn Arsch.

Bist du von Natur aus kommunikativ und freundlich tolerant, so wird es dir empfehlen, dich zu unterwerfen, indem du extra freundlich lächelst. Dein Ego will erreichen auch hier, dass du dich vom Anderen absetzest, die Gefahr abwendest, indem du dich als nicht lohnendes Fressobjekt darstellst.

In jeder Lebenssitustion empfiehlt dir dein Ego analog pausenlos Verhaltensweisen, um zu überleben. Unweigerlich! Dein Ego als Werkzeug ist nicht rausschmeissbar, nicht besiegbar. Doch lässt sich mit dem Ego wundervoll zusammenleben, wirklich!

.

Ich sage, wozu mein Ego mir wirklich dient.

Die Antwort ist verblüffend einfach. Ich habe sie oben schon gegeben. Es dient meinem Ueberleben hier. Es sagt mir / dir, dass du dürstest oder der Nahrung bedarfst. Es sagt dir, dass es zu kalt sei, dass du heizen solltest. Es regt dich an, die Schöne nebenan anzusprechen, auf dass du mit ihr deinen Nachwuchs zahlreich regelst. Es regt sämtliche deiner Körpersäfte an unmittelbar, wenn dir auf deiner Fahrbahn ein Idiot entgegenkommt.

.

Aus diesem Grunde bedanke ich mich täglich hundertfach bei meinem Ego. Es dient dem Ueberleben meines wundervollen, treuen Menschenkörpers hier auf Erden.

.

Achtung!

Damit ich mich bei ihm bedanken kann, muss ich erst seine Stimme kennen lernen! Ich muss lernen, zu merken, dass „da etwas in mir“ die Steuerung meines Lebenswandels übernehmen will. Das will geübt sein! Täglich, stündlich, minütlich, sekündlich!

.

Ups.

Nun habe ich von „ich“ gesprochen. Also wer ist denn der, das, dieses „Ich“?

Dieses Ich ist der, der ich wirklich bin. Der, der ich wirklich bin, der kann das Ego als Instrument erkennen, mit ihm sprechen, ihm danken und ihm erklären, dass seine Hilfe oft wertvoll sei, dass die vorgeschlagene Taktik in diesem Falle (Beispiel: Einer schaut mich blöd an) jedoch bloss Affentheater wäre, dass sie deinem Naturell in seiner Gesamtheit nicht entspreche, dass sie grad überflüssig sei.

Das Ego akzeptiert das immer, so du gelernt hast, zu ihm freundlich und glasklar zu sprechen.

.

So du das übst und übst, geht dieser Vorgang in Sekundenbruchteil ab. Ist er vollzogen, wirst du dem, der dich blöd anschaut, in deiner wahrhaftigen Art begegnen. Du wirst eine Freiheit und gottgegebene Freundlichkeit ausstrahlen. Die musst du nicht machen. Die bist du.

So der, der dich blöd anschaut, kein Roboter ist, wird die kurze Begegnung mit dir in ihm etwas auslösen. Es wird in ihm etwas zu lösen helfen. Es wird in ihm Anschub sein, die Ursache seines blöd Schauens kleiner werden zu lassen.

So DU als wissender gütiger Chef mit deinem Ego umgehst, sekündlich, wirst du erstens für dich, zweitens für alle Kreatur, die dir begegnet, Gutes tun. Ohne dass du etwas zu tun brauchst, tust du etwas. Gutes nämlich.

.

Das Ueben lohnt sich schier unendlich. Da ist nämlich noch mehr als „Gutes tun“. Je freier dein Lebenswandel von den Forderungen deines Egos wird, desto leichter wird er werden, dein Lebenswandel. So du dich vom Diktat deines Egos zu befreien weisst, öffnest du damit drei Kanäle, welche vom Ego permanent verstopft werden. Ein Kanal heisst „Intuition“. Einer heisst „Die Stimme deines Herzens“. Der Dritte heisst „Kreativität“.

Intuition, Stimme des Herzens und Kreativität sind dem Ego ein Gräuel! Warum! Eh, ganz einfach. Diese drei Kanäle veranlassen dich, Neues zu denken und zu tun. Und Neues darf das Ego auf Grund seiner zwei Triebfedern nicht zulassen, denn Neues ist unbekannt und darum, aus dem Egoblickwinkel betrachtet, gefährlich; Und für das Ego ist Gefährliches immer lebensgefährlich, und darum stranguliert das Ego Intuition, Stimme des Herzens und Kreativität. Es ist seine Aufgabe! Sei ihm nicht böse! Danke ihm! Es will deinen Lebenswandel sichern!

Ja, und so kommt es dann.

Du übst noch und noch, die Stimme deines Egos in all den 1000 täglichen kleinen und grossen Situationen zu erkennen, du lässest dein Ego noch und noch beruhigt zurück in den Ohrensessel sinken, und das bewirkt, dass dein Ego nachlässig wird. Ja, nachlässig. Es sieht mit den Jahren immer weniger Grund für Einflüsterung. Und verbunden damit, verstopft es auch deine Intuition, Herzensstimme und Kreativität je länger desto lascher. Nachhilfe. Du Nichtschweizer kennst das Primawort „lasch“? Ende Nachhilfe.

.

Mein Leibspruch, ausgesprochen von Ron Smothermon, heisst:

Wir üben hier nicht, um Meister zu werden.

Wir sind Meister, welche hier üben.

.

Und das ist der Uebergang zum „Oben und Unten“, denn die Ueberei des Umganges mit dem Ego ist Voraussetzung für das Folgende.

.

Ein mir sehr vertrauter Mensch hat mir etwas geschrieben. Ich gebe es im Wortlaut wieder:

Ich habe vor wenigen Wochen wieder zu meditieren begonnen.
Ich habe das durchgezogen und wache mittlerweile jede Nacht so zwischen drei und vier auf, setze mich hin, und …habe Bilder.

Es ist ganz verrückt.

Machmal weiss ich nicht, ob ich mir was einbilde. Aber ich nehme die Welt so anders wahr seitdem. Ich habe ein Nachtleben und ein Tagleben und
die „ Realität“ kommt mir immer mehr wie ein grosses Welttheater vor.
Machmal spiele ich mit, machmal schaue ich zu.

.

Dieser Mensch übte den freundlich – sinnvollen Umgang mit seinem Ego seit vielen Jahren bewusst, so wie ich, so wie du, lieber Leser, vermutlich auch.

Und irgendwann ist es so weit, da öffnet sich ein Tor, da wird ein Schleier weggezogen, da steht etwas klar vor dir, vielmehr in dir, was bislang zwar da war, doch wahrgenommen als „das ist die Welt, und in dieser Welt bin ich ein abgesondertes Teil. Ich bin diese Welt nicht, diese Welt bin ich nicht“.

.

Das für den Verstand Seltsame:

Wer erkennt, dass unser „reales Geschehen“ ein „grosses Welttheater“, also nicht die hauptsächlich gültige Realität ist, der erkennt im gleichen Zuge auch, dass er Teil dieses Theaters ist, und dass er Teil dieses Theaters gleichermassen auch nicht ist.

.

Manchmal spiele ich mit.

Das heisst:

Ich erlaube mir, leise belustigt, auf die Bühne zu treten und eine meiner Rollen zu spielen. Ich eiss, dass ich das nicht bin, weiss, dass ich, wenn ich die Rolle spiele, zu wissen meine, ich sei sie, die Rolle.

.

Manchmal schaue ich zu. 

Das heisst:

Unbesehen, was ich als Mensch gerade tue oder nicht tue, kann ich das gesamte Geschehen zur gleichen Zeit beobachten wie der Theaterbesucher. Ich kann es in der Meditation, ich kann es im Scheisshäuschen, wenn das Braune runterpflutscht, ich kann es beim Kuss, beim Nähen und beim Hobeln.

Das ist der Moment, da „Oben und Unten“ verbunden sind. Mehr, sie sind Eins.

.

Zu diesem Eins – Sein ist etwas anzufügen.

In bb kommen immer wieder gute Menschen, welche schimpfen, wenn jemand sagt, dass wir „alle Eins“ seien, wo man doch täglich das Gegenteil sehen könne.

Diese guten Menschen befinden sich auf der Bühne. Dort ist es so. Wir fühlen uns auf der Bühne keineswegs Eins. Oder fühlst du dich Eins mit deinem Partner, wenn ihr Streitet bis aufs Blut? Doch ist das die Bühne. Sie existiert, obschon sie, von „Oben“ betrachtet, Bühne, Nichts, Spiel ist.

Diesen guten Menschen empfehle ich den ersten Schritt: Betrachtet, beobachtet eure Egos, tut es freundlich, eure Egos sind eure treuester Diener.

.

Lieber Leser.

Wieviele von uns wieviel von bumi yang bahagia, Erde welche glücklich, erleben werden? Es dürfte individuell ganz und gar verschieden sein, von Jahreszahlen weitgehend unabhängig. Gelang es nicht Buddha vor 2600 Jahren, kraft Erkenntnis in Zustand von Zufriedenheit zu gelangen, bitteschön inkarniert in Menschenkörper, versehen absolut zweifelsfrei auch mit Ego?

.

Ich habe Berichte gelesen von Menschen, welche als kleine Kinder Bombardements in nächster Nähe erlebt hatten. Die Einen verzweifelten. Einige waren ruhig und gelassen. Die kleinen Kinder, die ruhig und gelassen waren, hatten eine Mama oder einen Papa oder einen Freund, der gelassen war, auf dessen Schoss sie sassen oder in dessen Arm sie lagen.

Analog ist es uns Menschen gegeben, inmitten von weltweitem und lokalem Lug Trug Mord und Leid gelassen froh zu sein.

Hinweis an Neuleser.

„Gelassen sein“ ist eine Geisteshaltung. Sie hat nichts mit Untätigkeit zu tun. Der Gelassene kreiert am effizientesten.

Gelassen kann nur sein, der sein Ego zum kleinen Freund gewonnen hat.

.

Thom Ram, 25.01.06

Neuleser! 06, das heisst: 2012 hat ein neues Erdenzeitalter begonnen. Bis es offenkundig für jedermanns Auge sein wird, duuret es es Bitzeli.

.

Ergänzung, 26.01.06

.

Unsere Egos bedienen sich permanent unserer Emotionen. Sie lassen Wut, Trauer, Eifersucht aufwallen, so es ihnen zweckdienlich scheint.

.

Sie bedienen sich auch der Emotionen, welche schwer von reinen Gefühlen zu unterscheiden sind: Zum Beispiel Schadenfreude.
Schadenfreude ist sowas wie Wixxen. Sie / es nährt nicht und erfüllt nicht. Reine Freude, das reine Gefühl Freude jedoch erfüllt, trägt, beflügelt.

.

Definition:
Gefühl ist eine einzige Schwingung. Gefühl ist klar und schafft schöne Klarheit.
Emotion ist zusammengesetzt aus mehreren Schwingungen, ausnahmslos. Emotion verwirrt. Immer.

.

.

 

 

 

 


89 Kommentare

  1. Das mit dem Meditieren passt gut, wenngleich die Zeit mitten in der Nacht nicht zwingend notwendig sein muss.
    Derselben Geschehnisse können zu jeder Tages und Nachtzeit entstehen.

    Meine Meditationsunterstützer sagten mir mal, dass selbst die Bilder die man während der Meditation bekommt, nicht immer die Wahrheit darstellen müssen. Manchmal sind es auch Bilder, die uns nur auf den Weg in Richtung Wahrheit und Erkennen leiten.
    Ich habe mir angewöhnt die Bilder anzuschauen, und einige Zeit später nochmal darüber zu meditieren.
    Kommen mehrfach ähnliche Bilder zum Vorschein, dann stimme ich ihnen zu.
    Und manchmal kommen halt auch Botschaften rüber, die ganz klar „Irrtum“ melden.

    Auch ich habe seit einer guten Woche wieder mehr meditiert, da ich ich mich in einer persönlichen kleinen Auszeit befunden habe.
    Bin jetzt näher an der aussen als auch Geistes Welt dran und merke, dass sie mich das Aussen erschlägt in seiner Lautstärke, der Hektik, der Unpersönlichkeit, der Oberflächlichkeit und noch mehr……

    Es tut mir gut bei mir zu sein, auch die andere Welt zu spüren, hab aber keine Idee, wie ich weiterhin im anstehenden Tumult des Arbeitslebens mit der erhöhten Empfindsamkeit umgehen kann…….kann es mir nicht leisten noch empfindsamer zu werden, da dann zu grosse Durchlässigkeit, auch für Negatives.

    Nicht einfach in meinem Arbeitsleben…..

    Gefällt 2 Personen

  2. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. jpr65 sagt:

    Mein lieber Thom, du sprichst mir aus der Seele. Wenn wir unser Ego gemeistert haben, dann sind wir schon einen gewaltigen Schritt weiter, in der Meisterung des Lebens.

    Denn wir sind der Chef unseres Egos. Zuerst müssen wir begreifen, daß wir NICHT unser Ego SIND, und dann, daß wir der Chef sind. Aber wie du schon bemerktest, das Ego ist ein Warnsystem. Und dazu dient die Furcht (eine Facette der Angst), die uns vor einer (möglichen) Gefahr warnen soll. Doch unser ich sollte dann frei entscheiden, wie wir damit umgehen, mit der gefährlichen Situation.

    Meditieren ist dann eher weniger angesagt, wenn wir im Dschungel dem Tiger ins Auge blicken. Oder wir eine vielbefahrene Straße überqueren. Ohne die Sicherheit der Ampel.

    Furcht erzeugt Vorsicht, weckt auf.

    Furcht ist immer konkrekt, gerade jetzt im Augenblick.

    Wenn der Lava-Strom direkt auf dein Haus zufließt, dann sollst du dich fürchten und dein Haus verlassen. Das dient deiner Gesundheit und deinem Überleben.

    Wenn deine Verwandten/Freunde in einem Gebiet wohnen, wo gerade ein Vulkan ausgebrochen ist, dann kann das bei dir Angst erzeugen. Doch diese Angst hilft dir nicht, zu überleben, denn du bist ja gar nicht in Gefahr. Aber diese Angst fährt alle Systeme auf Alarmbereitschaft hoch. Und alle nicht für Kampf oder Flucht erforderlichen Systeme runter. So dämmern die Ängstlichen dahin, immer auf der Flucht oder im Kampf. Und so sieht sie dann aus, die Welt die sie erschaffen: Die Welt der Angstgesellschaft. Müssen wir uns hier nur umsehen, in Deutschland.

    Das heißt nicht, daß man seine Verwandten und Freunde nicht kontaktieren soll. Und helfen, falls gewünscht. Aber sich um sie zu fürchten, hilft ihnen NICHT. Sich zu SORGEN um sie, auch nicht. Denn sich zu sorgen ist auch nur ein Ausdruck der Angst. Und sich kümmern, das ist auch etwas, das mit Angst zu tun hat. Genau hinsehen und bei Bedarf helfen, so mache ich das ab jetzt.

    Und wenn ich da gar niemanden kenne, wo der Vulkan ausgebrochen ist? Wieviele Planeten wurden eigentlich zerstört, weil ihre Sonne in einer Supernova explodiert ist? Wenn da noch jemand gewohnt hat? Nicht auszudenken, wie schrecklich das für die Bewohner gewesen sein muss!

    So nutzen sie unser Ego geschickt aus, um uns am Boden zu halten, uns mit der Angst von der Spiritualität abzuschneiden.

    Tja, und indem wir unsere Kinder immer in Watte packen und beschützen wollen, erreichen wir nur, daß sie den angemessenen Umgang mit Furcht und Gefahr gar nicht erst lernen und das Ego sie irgendwann auch genauso beherrscht wie es uns beherrscht.

    Bei mir hat. Vergangenheitsform. Hat aber über 50 Jahre gedauert.

    Gefällt 2 Personen

  4. Angela sagt:

    Lieber ThomRam!

    Ich denke, es gibt zwei verschiedene Arten „Ego“. Und so oft werden sie verwechselt. Das „gesunde“ Ego sichert unser Überleben, wie Du schon schreibst. Aber dann gibt es noch das „veränderte“ Ego, was Eckhart Tolle ( nicht Osho, wie Du versehentlich schriebst 🙂 ) Danke für den Hinweis, doof von mir. Ich habe es nun korrigiert. Ram in seinem Buch „Eine neue Erde“ beschreibt. Dieses Ego hat ein tiefsitzendes Gefühl des Mangels und der Unvollkommenheit. Menschen mit einem starken veränderten Ego versuchen dieses innere Loch der Bedürftigkeit durch Ego-Befriedigung zu füllen. Sie streben dann nach Besitz, Macht, Erfolg, Anerkennung usw. und identifizieren sich damit. Aber letztendlich gelingt es ihnen nicht und dann beginnen sie, andere Menschen, die Gesellschaft, sogar einen imaginären Gott dafür verantwortlich zu machen. Das ist der Ego-Verstand. Und er spiegelt im Moment noch unsere kollektive Wirklichkeit wider.

    Man kann vielleicht auch sagen, dass die Akzeptanz der Meinungen anderer über sich selbst das Ego sei. Da ein Mensch sein Gesicht nicht direkt sehen kann, braucht er einen Spiegel dazu. Und Tausende von Spiegeln ( andere Menschen) gibt es um einen herum. Ein starkes Selbst wird sie als das erkennen, was sie sind…. lediglich Meinungen, gefärbt vom Ego des Aussendenden. Ein unsicherer Mensch aber beginnt, sich selbst so zu sehen, wie er von anderen gesehen wird und identifiziert sich damit. Das veränderte Ego ist geboren!

    Wenn es anerkannt wird, denkt das Ego, dass es ganz in Ordung und akzeptiert ist, wenn die Leute es ablehnen, dann fühlt es sich verurteilt. Dann sucht es ständig Mittel und Wege, um anerkannt zu werden, um immer wieder bestätigt zu bekommen, dass es würdig ist, dass sein Dasein einen Wert hat, einen Sinn und eine Bedeutung.

    Aber das Loch, welches gestopft werden soll, ist bodenlos und mit einem veränderten Ego wird ein Mensch niemals glücklich und erfüllt werden.

    Eigentlich ist es ganz einfach, das Ego loszuwerden , es muss nur als das erkannt werden, was es ist und wie es sich unseres Lebens bemächtigt. Das ist alles. Dann kann man darüber lächeln… – und frei sein!

    LG von A n g e l a

    Gefällt 2 Personen

  5. jpr65 sagt:

    Angela
    25/01/2018 UM 22:25

    Es gibt nur ein Ego. Aber in verschiedenen Zuständen. Das „veränderte Ego“, das du meinst, ist der Zustand, wenn das Ego die Kontrolle über dich hat. Und das wird ungesund. Der Verstand soll der Chef des Egos sein. Kann er aber nur, wenn genügend Selbstliebe da ist. Wenn sie fehlt, dann übernimmt das Ego womöglich den Verstand, um diesen Mangel auszugleichen. Was nie gelingen kann. Selbstliebe kann nicht durch Besitz, Macht, Erfolg, Anerkennung usw. ersetzt werden. Denn wenn das Ego übernimmt, dann regiert die Angst…. Wie du ja selbst schreibst.

    Gefällt mir

  6. Eben wiedergefunden…..Nanne und Ankie, mit deren Liedern ich mal auf einem Seminar von Michael Roads in Kontakt kam.
    Eigentlich wollte ich den Mangelwurzel Song reinspielen……gab es aber nicht mehr.
    Hätte gut zu dem Ego gepasst, welches permanent im Mangel ist.

    Doch dafür nun besser dieses hier.

    Gefällt 1 Person

  7. no one sagt:

    Boah… was für’n Artikel! Danke Thom!
    Jetzt weiß ich warum mich der Zufall gleich zwei Mal hier her auf bb geführt hat…
    Sitze hier mit „Ischias“ ohne Internet und tippele mühselig (was für’n Wort!?… m ü h s e l i g) über meinem Schlauphone…
    Würde gern noch mehr, äh… schreiben? „senfen“ klingt unter diesem Artikel… äh… unangmessen?!
    Bug Hug @all… !!!

    Gefällt mir

  8. no one sagt:

    BIG HUG @all… soll es heißen!!! 😶

    Gefällt mir

  9. Gravitant sagt:

    Ich schreibe einen Kommentar,
    gleichzeitig besuche ich in den Universen Freunde,
    unterhalte mich gleichzeitig mit Naturwesen
    und bin gleichzeitig in einem meiner früherer Leben.
    Diese verschiedenen Frequenzen sind zeitlich nicht verschieden,
    sondern gleichzeitig existent.
    Nur kann sie nicht jeder wahrnehmen.

    Dauphin behielt Recht:
    „Niemals ändert sich der Mensch,
    nur der Name!“
    Jeder kann sich selbst treffen.
    In seiner Emotion,in seiner Neutralität.
    Denn wo keine Gedanken und Emotionen (unkontrolliert) sind,
    bleibt man unantastbar.
    Diese Lebenversicherung ist kostenlos.

    Gefällt mir

  10. Wacholder sagt:

    Danke, für diese Worte es berührt mich. Er gibt mir weitere Impulse. Er gibt mir andere Perspektiven. Ein Thema mit großer Bedeutung für mich.
    Der Erkenntnissprozeß das sehr intelligente Wesen um die Mechanismen des Egos wissen und versuchen mich an diesem Ego -Nasenring durch die Manege zu führen, ist sehr erhellend. Mit dem Wissen beginnt die Heilung. Meine Wahrnehmung.

    Gefällt 1 Person

  11. Pmatrone sagt:

    Das Ego beginnt, wo der Mensch endet.
    Der Hass beginnt, wo der Mensch endet.
    Die Liebe beginnt, wo der Mensch beginnt.
    Alles endet, wo der Mensch endet.

    Gefällt 2 Personen

  12. thom ram sagt:

    Angela,

    huch, danke für deinen Hinweis auf meinen Lapsus Osho / Tolle!

    Gefällt mir

  13. thom ram sagt:

    Angela und jpr

    Ich kann mit dem Bild von gesundem und verändertem Ego wenig anfangen, halte es in meinem Menschenbild mit jpr, sehe Furcht als Facette der Angst.

    Aktive Angst ist ausnahmslos ein Gewirr von Schwingungen. Angst verwirrt die Sinne, lähmt die Denk- und Handlungsfreiheit und – fähigkeit.

    Furcht ist eine einzige, klare Schwingung, schwingt in Aengsten ausnahmslos immer mit, doch kann sie alleine, gesondert auftreten. Wie jpr sagt: Furcht lähmt nicht, sondern aktiviert alles Ueberlebensnotwendige.

    Gefällt mir

  14. thom ram sagt:

    Lieber nicht einer, eh no one 00:59,

    „Bug Hug“ finde ich auch hübsch! „Fehler umarmen“ ist wichtige Tätigkeit auf unseren Wegen!

    Ich übernehme das!

    Bug Hug!!!

    🙂

    Und grüss mir deinen Ischias! Da scheinst du ja was sehr Wichtiges am bearbeiten zu sein. Ich gratuliere dir! Und du weisst, dass ich das ehrlich, nicht zynisch meine.
    Und Linderung wird kommen, das wissen wir, früher oder später, aber sie wird eintreten.

    Gefällt mir

  15. thom ram sagt:

    Wacholder 03:04

    Mich freut, dass du das Thema als wichtig einstufst, und ich danke dir für deine freundliche Rückmeldung.

    Ist dein Nick gemeint als „wach, older“ oder als verstümmelter „Wachholder“?

    Gefällt mir

  16. thom ram sagt:

    Marietta 00:48

    Schöne Musik. Sehr schön gespielt und gesungen. Tut gut.

    Gefällt mir

  17. Angela sagt:

    @ ThomRam

    Zitat: “ Ich kann mit dem Bild von gesundem und verändertem Ego wenig anfangen, halte es in meinem Menschenbild mit jpr, sehe Furcht als Facette der Angst…“

    Ich NENNE es „verändertes“ Ego, weil es im Grunde ein Phantom ist, geboren aus der Angst vor Vernichtung ( auch z.B. des Selbstwertgefühls ) in jeder Form. Unser Verstand produziert es. Diese Form des Egos fühlt sich immer bedroht und das hat nichts mit einer konkreten Gefahr zu tun. Es handelt sich um die „psychologisch begründete“ Angst, wie Eckhart Tolle es nennt und ordnet auch „Unruhe, Sorgen,Ängstlichkeit, Nervosität ,Spannung, Grauen, Phobien“ dort ein. Diese Angst hat immer etwas damit zu tun, was passieren KÖNNTE, nicht mit etwas, was gerade geschieht. Mit dem, was gerade geschieht, können wir in irgendeiner Weise immer fertig werden, aber mit unseren Vorstellungen ist das nicht möglich. Dadurch entsteht die Angst.

    Demzufolge sehe ich eine „Veränderung“ in dem „gesunden“, natürlichen Überlebenswillen des Ego.

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  18. thom ram sagt:

    Angela 13:26

    Ich vermag das Ego mit deinen Augen zu betrachten.

    Und ich lasse sacken.

    Gefällt mir

  19. thom ram sagt:

    Ich habe eine Ergänzung anzubringen.

    Unsere Egos bedienen sich permanent unserer Emotionen. Sie lassen Wut, Trauer, Eifersucht aufwallen, so es ihnen zweckdienlich scheint.

    Sie bedienen sich auch der Emotionen, welche schwer von reinen Gefühlen zu unterscheiden sind: Zum Beispiel Schadenfreude.
    Schadenfreude ist sowas wie Wixxen. Sie / es nährt nicht und erfüllt nicht. Reine Freude, das reine Gefühl Freude jedoch erfüllt, trägt, beflügelt.

    Definition:
    Gefühl ist eine einzige Schwingung. Gefühl ist klar und schafft schöne Klarheit.
    Emotion ist zusammengesetzt aus mehreren Schwingungen, ausnahmslos. Emotion verwirrt. Immer.

    Gefällt 1 Person

  20. sego sagt:

    „Ich NENNE es „verändertes“ Ego, weil es im Grunde ein Phantom ist, geboren aus der Angst vor Vernichtung ( auch z.B. des Selbstwertgefühls ) in jeder Form. Unser Verstand produziert es.“

    das Ego wird nicht aus Angst geboren. Das ist schon wieder der Versuch es krampfhaft in dieses negative NewAge Bild reinzudrücken. Das Ego ist einfach nur das Ich. Es ist immer da. Es wird durch die Existenzbedingungen in einem Körper auf der Erde korrumpiert und in den Survival-Mode geschickt. Daher bekommt es seine negativen Eigenschaften. Die Lebensbedingungen erzeugen Angst. Was ist, wenn ich kein Dach mehr überm Kopf habe, wenn ich nicht genug zu essen habe, wenn ich verletzt oder getötet werde, wenn ich nach diesem Leben nicht mehr existiere usw… Was glaubst du warum so viele Menschen arbeiten gehen obwohl sie eigentlich keine Lust dazu haben ?
    Die Lebensbedingungen auf der Erde sind das Problem, nicht das Ego. Der Schleier muss weg und wir müssen komplett unabhängig sein. Der Bedarf nach materieller Nahrung muss weg oder zumindest so verändert werden, dass überall stets genügend frei (!!) zur Verfügung steht. Das Wetter muss sich ändern oder unsere Körper, sodass Überleben in der Natur immer aus sich selbst heraus möglich ist ohne große Bürden. Das Verletzen oder töten von anderen Wesen darf nicht ohne Konsequenzen funktionieren. Das ganze Konzept von Schmerzen ist für mich auch komplett zu hinterfragen, weil es ein potentielles Unterdrückungsinstrument darstellt.
    Man kann das sicher alles so lassen wie es ist und den Menschen weiter einreden ihr Ich müsse abgeschafft werden. Dann bin ich nach diesem Leben aber definitiv hier raus.

    „Diese Angst hat immer etwas damit zu tun, was passieren KÖNNTE, nicht mit etwas, was gerade geschieht. Mit dem, was gerade geschieht, können wir in irgendeiner Weise immer fertig werden, aber mit unseren Vorstellungen ist das nicht möglich. Dadurch entsteht die Angst. “

    Naja. Es stimmt was du sagst, aber es ist nicht die alleinige Quelle für Angst. Diese Varante ist ein sehr menschliches Problem, weil der Mensch sehr langfristig vorausdenkt. Daher verlässt er diese Gesellschaft auch dann nicht wenn er sie nicht mag. Das hat etwas mit den größeren, intellektuellen Fähigkeiten der Menschen zu tun. Diese Variante funktioniert bei Tieren z.B. überhaupt nicht. Würde man einem Tier im Zoo die Tür öffnen, würde es den Zoo verlassen und wahrscheinlich sterben. Der Mensch überblickt das, hat Angst davor und bleibt daher in seiner „Zoo-Gesellschaft“.
    Was aber bei Mensch und Tier funktioniert, ist die Angst aufgrund von negativer Erfahrung. Wir haben hier mal Streunerkatzen im Innenhof gehabt, die sich heftig gezofft haben. Eine von denen hat sich am Ende nichtmal mehr in den Innenhof getraut und saß nur noch zusammengekauert vor der Eingangstür. Auch wenn man Tiere an Orte zurückbringt, an denen sie misshandelt wurden, zeigen sie ebenfalls starke Stresssymptome.

    Das Problem ist nicht das Ego, sondern dass diese Welt die Möglichkeit bietet andere Wesen zu misshandeln. Das ist die Wurzel des Übels und die Ursache dafür, dass diese Angst-Szenarien überhaupt funktionieren und dass diese negativen Ego-Eigenschaften auftreten.
    Und – meiner Ansicht nach – ist das ein Designfehler.

    Ich dichte mal o.g. Zeilen um:
    Das korrumpierte Ego beginnt, wo die Bedingungslosigkeit endet.
    Der Hass beginnt, wo das korrumpierte Ego sich bedroht fühlt.
    Die Liebe beginnt, wo die Abhängigkeit endet – denn wo die Abhängigkeit endet, herrscht nur noch Freiwilligkeit.
    Alles endet, was nicht aus Liebe entstand.

    Gefällt mir

  21. jpr65 sagt:

    Angela
    26/01/2018 UM 13:26

    Jetzt kommen wir zum Kern der Sache. Angst bezieht sich auf etwas, das in der Zukunft passieren KÖNNTE. Wer im JETZT lebt, der denkt (fast) nicht mehr an die Zukunft. Nur noch zur Terminplanung. Wie in E. Tolles Buch „JETZT“ beschrieben. Um im JETZT leben zu können, muss man die Steuerung wieder selbst übernehmen und das Ego auf seinen Platz verweisen.

    Denn nur das Ego macht sich ständig Sorgen um die Zukunft. Wie eine Helilkopter-Mutter über ihre Kinder. Denn bei ihr kann sich das Ego ungebremst entfalten und erzeugt so die Sorgen um die Zukunft um des Nachwuchses. Wie weit soll das noch gehen, bis sie endlich alle aufwachen?

    Gefällt mir

  22. jpr65 sagt:

    sego
    26/01/2018 UM 17:08

    Das Ego ist der, der dir die Angst einflüstert. So definieren E. Tolle, Thom, ich und viele andere das. Und das Ego ist nur dein Schutzmechanismus. Dazu ist es da. Weise es in seine Schranken, und du wirst die Welt mit anderen Augen sehen. Du bist fast da!

    Und du hast schon recht, andere nutzen unser Ego aus. Weil wir ihnen und unserem Ego das erlauben…

    Gefällt mir

  23. sego sagt:

    „Denn nur das Ego macht sich ständig Sorgen um die Zukunft.
    Und das Ego ist nur dein Schutzmechanismus.
    andere nutzen unser Ego aus. Weil wir ihnen und unserem Ego das erlauben“

    Deckt sich hinsichtlich Grundaussage nicht mit meinem Empfinden. Es mag noch so viele geben, die das so sehen, ich lege keinen Wert auf Mehrheiten, sondern auf Wahrheit.
    Nehmen wir das Paradebeispiel an Authentizitätstest für Deutsche: Den Holocaust. Da trennt sich glasklar bedingungslose Wahrheitssuche von Außen-gesteuertem Mitläufertum. Warum traut sich wohl kaum jemand das in der Öffentlichkeit zu äußern oder gar mit Klarnamen zu schreiben wenn derjenige denkt, der Holocaust habe nicht stattgefunden? Weil man Angst vor dem Eingesperrt werden hat. Deutlicher formuliert: Weil andere Wesen mit mehr Macht wie man selbst über das eigene Leben bestimmen können ohne dass die eigene Zustimmung dabei eine Rolle spielt.
    Das Ego/Ich spielt nur in sofern eine Rolle als dass es vor weiterem Leid (durch Verknastung) schützen will und daher Angst auslöst. Das ist vollkommen okay. Das abzuschaffen ist Unsinn und funktioniert sowieso nicht, weil jeder eine Schmerzgrenze hat wo er oder sie einknickt.
    Das Kernproblem liegt in der Art und Weise wie diese Welt funktioniert. Indem sie Willensfreiheit nicht umsetzt, stattdessen machtbasierte Dominanz zulässt. Irgendein Hanswurst kann mich einfach einsperren wenn ich eine Meinung habe, die ich nicht haben darf, wenn ich GEZ oder Steuern nicht zahle usw … Warum kann derjenige das einfach so ? Das DARF nicht gehen.

    Das ist ein Designfehler der Welt und kein Ego-Problem. De facto setzt diese Welt die universale Bedingung der Achtung des freien Willen nicht um und bricht somit universelles Gesetz. Am Ego herumzudoktern geht am Kern des Problems völlig vorbei.

    Gefällt mir

  24. Pace sagt:

    Sego: „De facto setzt diese Welt die universale Bedingung der Achtung des freien Willens nicht um und bricht somit universelles Gesetz.“

    Das ist de facto so. Freier Wille in diesem System, hä? Seit wann denn?
    Frage mich, wieso dies hier so lange durchgeht und wer die Supervision innehat.
    Greifen die ausgleichenden Gesetze für alle gleich?
    Oder gibt es Gleichere als Gleiche – ein Rätsel.
    Wieso lässt man das Monopoly-Spiel hier so lange gewähren?

    Gefällt mir

  25. jpr65 sagt:

    Sego und Pace

    Und das ist der Witz: Wir sind alle sehr mächtige Wesen, denen man einredet, ganz klein zu sein. Und wir glauben das auch noch. Weil man uns Angst macht. Aber wenn man nun keine Angst mehr hat? Wer soll einem dann noch Vorschriften machen?

    Lest mal „Das Erwachen“ https://jpr65.wordpress.com/2016/09/28/das-erwachen-oder-die-freude-der-enttauschung/

    Vielleicht geht Euch dann ein Licht auf…

    Gefällt mir

  26. Pace sagt:

    jpr65
    26/01/2018 um 22:47

    Habe deinen Artikel (noch) nicht gelesen. Es gibt wohl nicht auf jede Frage eine abschliessende Antwort. Diese in gewissen Kreisen gängigen kenne ich. Wir sind mächtige Wesen, ok. Diese Mächtigkeit ist für mich relativ. Ein sich mächtig Fühlender sollte das gleiche Recht haben wie ein sich nicht mächtig Fühlender.
    Auch wer sich 70 Jahre mit diesen Themen beschäftigt, hat noch offene Fragen, ausser man schaut in Listen nach oder übernimmt gängige Grundannahmen oder alte Texte. Segos Fragestellungen gründen vielleicht tiefer als man denkt…

    Gefällt mir

  27. ALTRUIST sagt:

    Pace
    26/01/2018 um 23:45

    Segos Fragestellungen gründen vielleicht tiefer als man denkt…

    Das sehe ich auch so .

    Verlieren nicht zu schnelle Antworten an Qualitaet in der Aussage ?
    Auf BB nehme ich mir mehr und mehr Zeit , um ueber Gedanken anderer nach zudenken .
    Sehr oft scheint es auch , dass man missverstanden wird , nur aus dem Grund , weil man sein Kommentar zu schnell geschrieben und versendet hat .

    Und gerade bei diesen Themen wie in diesem Strang ist das gegenseitige Verstehen wohl entscheidend .

    Ich mein ja nur …….

    Gefällt 1 Person

  28. jpr65 sagt:

    „Das Erwachen“ (https://jpr65.wordpress.com/2016/09/28/das-erwachen-oder-die-freude-der-enttauschung/) ist ein „Märchen der neuen Zeit“. So nenne ich diese Geschichten.

    Es kam zu mir, das Märchen, und wollte aufgeschrieben werden. Da geht es auch um Hypnose und Gruppendynamik.

    Und dann schrieb ich um 19:04, dass wir das „Ego“ so „definieren“. Wir definieren, dass dieser unserer Teil, der uns beschützen will, jetzt von uns „Ego“ genannt wird. Wir hätten ihn auch „Unseren persönlichen Angsthasen“ nennen können…

    Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, daß von dem Moment an, wo man das Ego durchschaut hat, die Angst langsam verschwindet und das Herz sich immer weiter öffnen kann. Und wenn sie dann weg ist, die Angst, dann verläuft das Leben in anderen Bahnen. Und man hat einen anderen Blick auf das Leben, auch auf die Situationen, die man früher erlebt hat. Und große Dankbarkeit für sein Leben. Das nicht rosarot war, sondern fordernd und dabei auch lehrreich. Und immer noch fordernd und lehrreich ist. Mehr als vorher, weil man immer mehr „vertragen“ kann.

    Gefällt mir

  29. sego sagt:

    nein jpr65. Man macht uns zu kleinen Wesen hier auf der Erde indem man universelle Gesetze bricht. Du bist kein mächtiges Wesen hier unten wenn du dich gegen o.g. machtbasierte Ungerechtigkeiten nicht wehren kannst, weil im Zweifel Gewalt gegen dich angewendet wird, der du ausgeliefert bist.
    Auf die Überwindung der Angst zu bauen, ist nicht zielführend. Es schaffen nur sehr wenige und dann bringt es der Masse trotzdem nichts, weil sie die „Front-Helden“ einfach wegsperren. Im Zweifelsfall rottet das System auch ganze Völker aus wenn es sein muss. Was glaubst du z.B. woher der anti-weiße Rassismus und der kommende anti-weiße Genozid (siehe deagel-Statistik) herkommen ? Weil die weiße Rasse zunehmend aufwacht und die individuellen Rechte einfordert. Dadurch wird deutlich, dass dieser Ort sich nicht an universelle Regeln hält, was existenzbedrohlich für die Erde und deren Schöpfer werden kann. Daher ist er bereit im Zweifel die komplette weiße Rasse zu opfern.

    Der Ort dürfte so schlichtweg nicht existieren. Das ist das Geheimnis, was sie mit aller Macht versuchen zu unterdrücken. Die Menschen müssen NEIN zu diesem Leben sagen, was gleichbedeutend ist mit NEIN zu ihrer Degradierung zum unmündigen, fremdgesteuerten Schuld-Sklaven. Dann passiert nämlich folgendes: Es gibt keine Alternative zum Leben im System, weil es in unserer Gesellschaft nicht vorgesehen ist. Damit wird klar, dass der individuelle Wille hier keine Rolle spielt – und damit schnappt die Falle zu. Machen das genügend Menschen, ist hier exitus.

    Gefällt mir

  30. thom ram sagt:

    sego 00:56

    Irrtum pur.
    Du erliegst Irrtum pur.

    Und…ich habe dich persönlich angeschrieben hier auf bb. Keine Reaktion von dir.

    Kommunizere. Wenn nicht, wenn immer nur dein einzig Gejammer, dann

    Gefällt mir

  31. sego sagt:

    Wo bzw. zu welchem Thema hast du mich angeschrieben und wartest auf eine Reaktion ? Liefer ich gerne nach.

    Gefällt 1 Person

  32. ALTRUIST sagt:

    Ich war lange nicht mehr auf dem Lupocattivo .

    Habe jenes gefunden und moechtes es gern weitergeben :

    Der Intuition vertrauen – der vielleicht höchsten Form von Intelligenz

    https://lupocattivoblog.com/2018/01/22/der-intuition-vertrauen-der-vielleicht-hoechsten-form-von-intelligenz/#comments

    Erfreut war ich auch ueber die Zunahme der Kommentare .

    Gefällt 2 Personen

  33. jpr65 sagt:

    ALTRUIST
    27/01/2018 UM 06:46

    Es kann sehr schmerzhaft werden, bis man es gelernt hat, der Intuition zu vertrauen. So wie bei mir.

    Gefällt mir

  34. muktananda13 sagt:

    Es gibt nur Das Eine, nur DIE EINHEIT.
    Alles andere ist Illusion.

    Vergangenheit, Zukunft, Wesen, ein“ ich“ und ein „du“, als auch ein „wir und ihr“, Sternen, Zellen, Gesundheit, Krankheit,Sorgen, Ergebnisse,Ideale, Chakras,Religionen,Politik und Politiker, Opfer, Massen, Rassen, Gruppierungen, Gefallen und Nichtgefallen, Gut und Böse , Korrektheit, Falschheit, Pflichten, Rechte, Ebenen, Arbeiten, Familien, Freunde, Nachfahren, Vorfahren, Anfänge, Enden, Abstiege, Aufstiege – all dies ist Illusion. ALLES MAYA.

    So lange das Bewusstsein auf den Körper, die Gedanken und Gefühle fixiert ist, bleibt es im Kreise illusorischer Schöpfung.Dies ist Maya.
    Das Bewusstsein entdeckt Maya, sobald es SICH entdeckt- und umgekehrt.

    Bis dahin- bleibt Bewusstsein ein Begriff.

    °°

    Unbewusstes Bewusstsein bedeutet Automatismus, bedeutet Maschinelles.
    Gedanken werden automatisch -und so zu Gefühlen.
    Gefühle werden automatisch- und so zu Worten.
    Worte werden automatisch -und so zu Gesten.
    Gesten werden automatisch -und so zu Reflexen.
    Reflexe werden automatisch -und so Taten.
    Das Leben wird zum Automatismus und so zum Reflex.
    Alles Leben wird für den unbewussten Menschen zum Reflex.
    Alles unbewusste Leben wird als bewusst empfunden für den unbewussten Menschen.
    Wenn das Leben zum Reflex wird und das Bewusste zum Unbewussten, so wird das Unbewusste zum Bewussten und der Trieb zum Anhieb.
    Wenn der Trieb zum Anhieb und der Wert zum Unwert wird, so wird der Unwert zum Wert.
    Wenn aber der Unwert zum Wert wird, so wird das Leben zum Leid und das Wissen zum Glauben.

    Dies ist alles Maya, dies alles nur Illusion aus Zeit und Raum eines begrenzten und vergänglichen Verstandes, der nicht mal sich verstehen kann.
    Dies ist alles Leid.
    Ignoranz ist Maya und Maya ist nur Ignoranz- ganz egal, wie gebildet, glaubend wie auch gläubig sind die Unwissenden.
    Wenn aber der Mensch erfährt, dass er reines Bewusstsein ist, wird alles harmonisch- wie am Anbeginn der Zeit.

    °
    Wissenschaft forscht von der Wirkung aus zur Ursache hin. Von Außen nach Innen. Von der Blüte aus zum Samen hin.
    Bis jede verursachte Ursache, die eine ursachlose Ursache findet.
    Doch dafür braucht sie nicht mal ein Labor, nicht mal einen Dozenten.
    Bewusstsein braucht keine Dozenten und keine Labaratorien, keine Lernbücher und keine Noten. Dafür gibt es keine Ränge, Gremien, Prämien und auch kein Studium.
    Bewusstsein weder lehrt man, noch wird es gelernt.
    Bewusstsein erlebt man.
    Erleben heißt Trance. Erleben heißt direktes Wahrnehmen. Erleben heißt Oase der Extase. Erleben heißt Aus -der- Körperschale- Ausschlüpfen.
    ERLEBEN HEIßT EINHEIT ERLEBEN.
    °°°

    Der Mensch ist der Fund all seiner Suche.
    Denn was der Mensch sucht, ist er selbst.
    Der Mensch sucht nach sich selbst .
    Im Außen. In einem Außen, das in seinem Inneren ist .
    Und in seinem Inneren, das auch sein Außen ist.

    Selbst wenn der Mensch erkennt, dass das Innere auch das Äußere ist und das Äußere dasselbe mit dem Inneren, erkennt er sich selbst.
    Und das wird der Augenblick seines Flugs in die Freiheit sein.
    Denn der Mensch ist zum Fliegen da.
    Er hat flugreife Flügel, doch er zieht noch vor, wie ein Vogelstrauß zu laufen und wie ein Hahn zu hüpfen.
    Wenn der Mensch sich erkennen wird, wird er alles erkennen, und stets wird er durch die Zeit fliegen, anstatt die Zeit durch ihn.
    Es ist das Bewusstsein, das auch als Mensch, aus und in sich selbst fliegt und doch ewig still steht.

    Laß den Verstand draußen, wenn du das Innere betrittst.
    Laß den Verstand schlafen, wenn du erwachen willst.
    Denn die Welt ist ein Bett schlafender Buddhas, die nacheinander erwachen.

    Der Mensch ist der weiße Kranich der Erde, auch wenn er dies noch nicht weiß.

    Gefällt mir

  35. muktananda13 sagt:

    Das Ego macht sich immer Sorgen um das Ego und greift immer nach der Krone, doch vergessend, dass er nur ein Phantom ist.
    Der Mensch ist mehr als sein vermehrtes Denken und unglaublich mehr als sein armes Ego darin.
    Der Mensch ist mehr als jede Summe all seiner Vorstellungen.
    Denn der Mensch ist das Alles, welches sich als jemand ausgibt.

    Gefällt mir

  36. sego sagt:

    wieso schreibst du so verklausuliert muktananda ? Es kostet massig Energie den Text zu entwirren. Unterm Strich bleibt nämlich wieder nur NewAge übrig. Das Ego ist böse. Der Verstand ist böse. Die Einheit ist die Lösung. Das Leben ist Illusionstheater usw…

    – Das Bewusstsein wird vom Schöpfer gezielt beschränkt durch den Schleier des Vergessens. Niemand kommt hier rein ohne dem zuzustimmen, denn ohne den Schleier des Vergessens wäre man nicht manipulierbar. Das Bewusstsein kann man nicht finden, weil man immer selbst das Bewusstsein ist. Was man tun sollte, ist, zu erkennen, dass man nicht [nur] der eigene Körper ist, sondern dass man eigentlich ein spirituelles Wesen ist. Das ist schon schwer genug unter den Bedingungen hier. Wer das schafft, im nächsten Schritt die Ursachen suchen warum das eigene Bewusstsein hier so beschränkt ist. Dann Anzeigen, dass man volles Bewusstsein fordert.

    – Wieder Thema Ego. Das Ego macht sich nicht sorgen um das Ego und greift nach der Krone, sondern will einfach nur Leid verhindern und erzeugt daher Angst, was völlig okay ist. Leben und Maya hin oder her. Wenn du bei Counterstrike oder Battlefield spüren würdest wenn dir jemand in den Bauch schießt, würde sich jeder Mensch 3x überlegen ob er sowas wirklich spielen will – und würde nach einer solchen Erfahrung auch vor weiteren solchen Erfahrungen zurückschrecken. Angstlos (=Ego „stilllegen“) in den Kampf zu ziehen erzeugt mehr Leid, getriggert vom hoch destruktiven Gefühl Stolz. Was hatten die Menschen im 2.WK in Deutschland von ihrem angstlosen Mut ? Dasselbe was die Menschen in Palästina jetzt haben. Leid und noch mehr Leid. Wenn die Gegenseite mehr Macht hat, bringt Mut überhaupt nichts. Dass ein mutiger hero alle Bösewichte erledigt sind fairytailes aus Hollywood.

    – Thema Verstand. Der Verstand ist einfach nur ein Werkzeug, das man nutzen kann oder auch nicht. Er ist nicht destruktiv und muss auch nicht stillgelegt werden. Es gibt 2 Möglichkeiten das Erdgefängnis zu durchschauen. Über die Intuition oder über den Verstand. Die meisten Menschen haben ihre Stärke bei einem der beiden Dinge. Viele benutzen heute aber keines von beiden, weil sie der Alltag zu sehr auslaugt. Und genau das ist die Funktion des Alltags. Wir könnten längst mit 15 Wochenstunden Arbeit auskommen. Die Lemminge des Demiurgen (=Machtpyramide) gestatten es uns aber nicht. Der Stress lähmt bzw. zerstört Intuition und Verstandesaktivität… Wir werden mittels künstlicher Beschäftigung ausgelaugt damit wir uns nicht mit Dingen beschäftigen, die uns zur Wahrheit führen würden.

    – Thema Innen und Außen
    Das Außen ist nicht zwingend gleich dem Inneren. Bei den Menschen, bei denen das so ist, die fühlen sich hier auf der Erde wohl und hinterfragen nix. Dazu muss das Innen laut, chaotisch, penetrant, oberflächlich und gleichgültig sein. Ist man das nicht, besteht eine Diskrepanz zwischen Innen und Außen – und erzeugt wiederum Leid und Unmut. Wie das Innere eines Menschen aussieht, erkennt man am einfachsten an seinem Musikgeschmack. Mag der Mensch harmonische oder disharmonische Töne ? …

    – „Ignoranz ist Maya“
    Nein. Ignoranz ist keine Illusion, sondern eine Art „Kopf in den Sand stecken“ bei unbequemen Dingen, die eigentlich offensichtlich sind und direkt vor Augen liegen. Einen großen Anteil an der Ignoranz hat der Schleier des Vergessens, weil dieses fehlende Wissen die innere Einstellung der Menschen komplett verändert.

    – „Gedanken werden automatisch -und so zu Gefühlen.“ (…)
    Gedanken und Gefühle haben erstmal überhaupt nix miteinander zu tun. In der Zeit um 2009 als ich noch im NewAge feststeckte hab ich viele Sachen vom Verstand her toll gefunden, aber es mischte sich nach und nach immer mehr ein mulmiges Gefühl dazu. Genauso bei vielen Channelings. Vom Thema her fand ichs toll. Beim Blick in die Augen der Channelnden gefror mir das Blut so düster waren die Blicke von denen während sie channelten. Es dauerte noch Jahre bis ich in [Verstandes]worten sagen konnte, was in der NewAge-Esoterik nicht stimmt.
    Dem Grundtenor der Aussage „Leben im Automatismusmodus“ stimme ich zu, dennoch geht es am Ende um die Frage wie man es beheben kann. Durch das Abschaffen des Ego und Abschalten des Verstandes ganz sicher nicht. Das Zauberwort heißt auch hier wieder freier Wille. Wenn man den Menschen Wahlmöglichkeiten schafft, sich außerhalb des Apparatschik-Automats namens Wirtschaft in Smart-Cities zu entfalten.

    Gefällt mir

  37. no one sagt:

    Danke… Oges (rückwärts klingt dein Name viel schöner 😉 ) für deine lebens/wirklichkeitsnahe und realitätsbezogenen Ausführungen!
    Sehr klar definiert und differenzierte Aussagen/Argumente, die mit beachtlichem „Schneid“, und kaum widerlegbar, formuliert sind.
    Freue mich noch mehr von Dir zu lesen…

    Gefällt mir

  38. muktananda13 sagt:

    Wieso verstehst du verklausiert , was ganz einfach ist, sego?

    Natürlich interpretiert dein egozentrischer Verstand genau das , was er will und wie er nur kann.
    Der Verstand versteht Liebe nicht, während das Herz liebt alles- denn alles ist im Herz, nicht im Verstand.
    ALLES ist genau das, was der Verstand nicht verstehen kann.
    Der Verstand versteht nicht mal sich, geschweige denn das Alles.

    Was in einen Zaun passt, passt nicht in Wirklichkeit.

    Ohne Verstand wäre der Mensch dem Nichts nahe, aber nur mit Verstand wäre der Mensch mitten im dessen Nichts.

    Gefällt 1 Person

  39. muktananda13 sagt:

    Der Verstand kann aufnehmen, annehmen, wiedergeben, berechnen, Theorien aufstellen, alte Thoerien durch neue ersetzen, sich vorstellen, analysieren und kommentieren, angeben, ablehnen und an sich anlehnen.
    Mehr nicht.

    Philosophieren kann ihm zwar durch sein Ego zeitweiligen Ruhm bringen für die Zeit, die er aber sowieso im Raum nicht versteht.
    Bewusstsein kann nicht durch den Verstand verstanden werden, sondern durchs Erleben jenseits davon.
    Wenn man durch den Verstand agiert, ist das Bewusstsein halbtrübe.
    Wenn das Bewusstsein trübe ist, so ist es beinahe oder voll unbewusst.
    Trübung versteht Klarheit nicht.
    In einem Aggregatzustand des Bewusstseins kann man nicht das pure Bewusstsein verstehen.
    Und der Verstand ist ein einigermaßen trüber Aggregatzustand des Bewusstseins.
    Nicht das pure, REALE, WIRKLICHE Bewusstsein.
    Bewusstsein ist Wirklichkeit – jenseits aller Änderungen in Zeit und Raum, die holografisch zusammen INNERHALB seines stattfinden.

    Der Verstand hat nut Fragen, während im Herzen die Antwort wohnt.
    Die ganze Existenz besteht nur aus Fragen und Vermutungen als Antworten seitens des unverständlichen Verstandes, des Intellekts. Intelligenz ist mehr als Fragen zu stellen und Antworten zu suchen, Bewusstsein ist mehr als Intelligenz.
    Das ist der Zustand allen Wissens, wo weder Fragen, noch Antworten mehr vorhanden sind und auch kein Individuum mehr ist. Und das ist nur das Herz. Darin ist die ganze Essenz der Intelligenz und der Existenz.

    Bewusstsein versteht man nur durch das Bewusstsein.
    EINE MINUTE MEDITATION HAT MEHR WERT ALS EIN LEBEN VOLLER DENKEN.

    Die Grenzen des Verstandes sind nicht die Grenzen des Seins, auch nicht die des Bewusstseins.
    Sie sind nur die Grenzen des Unbewusstseins.

    Gefällt mir

  40. muktananda13 sagt:

    Die Wirklichkeit ist absolut einfach, aber diese schockiert den Verstand derart, dass dieser sie mit seinen Kompliziertheiten bleischwer drapiert.
    Der Verstand versteht nicht mal Liebe, geschweige denn die Wirklichkeit.

    Gefällt mir

  41. no one sagt:

    Oh… muktananda13
    ich verstehe, mit meinem Verstand(!), sehr deutlich was die Liebe ist…
    wenn mein Kater zu mir kommt und mich mit seinen „Kopfnüssen“ stimulierend auffordert zu schmusen…
    wenn er seinen kleinen zarten Körper vertrauensvoll an mich drückt… fühle, rieche, höre ICH, mit all meinen Sinnen seine Existenz real wahrnehmend… die Vibrationen seines Schnurrens tief in meinen Körper sinkend, welche sich bei meiner Erwiderung in Form von kraulen, in deutlich hingebungsvoll veränderter Frequenz, wie bei einer Taube, in ein gurren verwandelt und in meinem Inneren ein herrlich subtiles Kribbeln hervor ruft.
    Dies ist meine liebste LIEBE Meditation, in der ICH und mein EGO, die LIEBE in WIRKlichkeit erlebend verstehe, und alles um mich herum vergessend, mich ganz leicht und selig fühle! Ähnliches erfahre ich auch beim Tanz… es gibt ganz sicher noch viel mehr Bsp., daher ist es vermessen verabsolutiernd zu behaupten „Der Verstand versteht nicht mal Liebe, geschweige denn die Wirklichkeit“. Das ist nicht wahr!!!

    Gefällt 1 Person

  42. Angela sagt:

    @ No one
    Zitat: „… „Der Verstand versteht nicht mal Liebe, geschweige denn die Wirklichkeit“. Das ist nicht wahr!!!“….

    Das , was Du beschreibst, ist im Grunde ein Zustand von „no-mind“, ein Zustand reiner Bewusstheit. In der Liebe zu Deinem Kater spürst Du Deine eigene Gegenwärtigkeit mit solcher Freude und Intensität, dass alles Denken aufhört und der Verstand schweigt.

    Der Verstand ist immer konditioniert, er ist aus der Vergangenheit und aus den ererbten Verstandesmustern entstanden. Und so beurteilt er die Gegenwart durch die Augen der Vergangenheit. Dieser Frieden und die Liebe, die Du empfunden und wiedergegeben hast, kommt aus einer viel tieferen Schicht, nämlich aus dem SEIN und das IST ein Zustand von Meditation.

    LG von A n g e l a

    Gefällt 2 Personen

  43. no one…

    Es gilt zu „unterscheiden“ :

    BEDINGUNGSLOSE LIEBE ist etwas wesentlich anderes als die menschlich verstandene Liebe!

    Ich finde, dass hier http://www.herztor.de/DIE_EINHEIT_DES_LEBENS_kap3.htm#BEDINGUNGSLOSELIEBE

    der „Unterschied“ gut erklärt ist. 🙂

    Gefällt 2 Personen

  44. sego sagt:

    diese ganze „Verstand-abschalten-und-mit-dem-Herz-denken-NewAge-Schiene“ hat nur einen einzigen Zweck: Selbstbetrug. Du sollst so tun als seist du total happy immer mit der Angst im Hinterkopf sonst nicht nach 5D aufzusteigen weil die böse Negativität deine Schwingung herabsetzt. Ist dasselbe wie „negative Menschen sind nicht sexy / haben keinen Erfolg / keine Freunde usw… “
    Ich habe das schonmal in einem anderen Beitrag geschrieben: ALLES hier unten ist so aufgebaut, dass du nach Außen den happy sunnyboy spielen sollst während deine Seele innerlich weint. Und dieser NewAge Blödsinn gehört dazu. Zweck ist, dass der Schöpfer dieser Welt sich vor der Quelle-von-allem-was-ist rechtfertigen kann. Nach dem Motto: Guck, die machen das freiwillig, die sind glücklich. Daher: Seid authentisch und lasst euch nicht unter Druck setzen künstlich etwas darzustellen was ihr innerlich nicht fühlt. Teilweise ist das wirklich schwer, weil das System hinterhältig ist.

    Zum Thema Liebe: Liebe kann sehr wohl mit dem Verstand erfasst werden. Es bedarf eines einzigen Wortes: Bedingungslosigkeit. Vor dem Hintergrund kannst du ja mal diese Welt und das Leben abklopfen und ergründen in wie weit hier alles mit Liebe erschaffen wurde oder auch nicht. Liebe aus der Intuition heraus ist totale Unbeschwertheit und Freude. Diesen Zustand erreicht man hier nur sehr selten. Aber wenn, müsst ihr mal darauf achten, legt euch das Leben sofort Steine in den Weg um das „Sein in der Liebe“ wieder zu zerstören. Und die Menschen spüren das. Ich sah vor Kurzem folgendes Bild bei Facebook, das genau das beschreibt: https://data.whicdn.com/images/78805485/large.png

    Die Antwort, muktandanda, ist auch nicht im Herzen zu finden – das ist nebenbei erwähnt wieder eine 0815 NewAge Floskel ohne Substanz – sondern in der Authentizität, die wiederum eine gewisse Aufmerksamkeit erfordert. Achtet genau auf das, was ihr sagt und vor allem achtet darauf, wo euch das System Anworten aus dem Kreuz leiert, die ihr nicht so empfindet.
    Simples Beispiel: Wie gehts dir ? Gut. Ein quasi-automatischer Standardsatz. Wie oft sagt man das obwohl man nicht so fühlt nur um in Ruhe gelassen zu werden ? Ein anderer Satz, der quasi überall – vor allem in der Musikindustrie – matraartig wiederholt wird, ist: Das Leben ist schön. Achtet mal darauf wie viele Musiktexte es gibt, die das Leben als was total wahnsinnig Tolles anpreisen. Allein diese Tatsache lässt es eher wie NLP wirken.
    Eine dritte Sache, die sehr viel mehr Aufmerksamkeit erfordert, sind Zustimmungen. Viele Menschen zwängen euch durch permanentes Fragen und penetrantes Nachhaken um Reaktionen zu erhalten in die Rolle des „Ja-Sagers“, ähnlich wie beim „Wie gehts dir“ Satz um einen Zustimm-Reflex auszulösen. Diese Zustimm-Reflexe müssen auf jeden Fall unterbrochen werden und man muss wieder das sagen und ausstrahlen, was man wirklich denkt und fühlt.

    Gefällt 1 Person

  45. Angela sagt:

    @ Sego

    …..“Als bekäme ich das wahre Gefühl meiner selbst nur,
    wenn ich unerträglich unglücklich bin.“
    Franz Kafka

    und zu Deinem Satz: „… Die Antwort, muktandanda, ist auch nicht im Herzen zu finden – das ist nebenbei erwähnt wieder eine 0815 NewAge Floskel ohne Substanz ….“ :

    „…Wir können entweder denen glauben, die das mystische Gewahrsein erfahren haben, oder uns auf den Weg machen, es selbst zu erfahren. Ist für uns keines von Beidem möglich, so wäre es klüger, uns jedes Urteils zu enthalten.“
    Ken Wilber

    Lg A n g e l a

    Gefällt 2 Personen

  46. muktananda13 sagt:

    Was man denkt, ist nicht das, was man fühlt.
    Und was man fühlt. ist nicht das, was man denkt.

    Du denkst zu viel und verstehst zu wenig, weil dein Verstand weder aus seinem Ei ausgeschlüpft ist, noch ist der zum Fühlen da.
    Doch du bist imstande beide zu verkoppeln und die Essenz zumindest zu erahnen, ohwohl sie absolut überpersönlich ist.
    Würdest du eine Minute lang deinen Verstand und Gefühle komplett ausschalten, so wärst du imstande, den Zustand des Überpersönlichen WAHRZUNEHMEN.

    Der Verstand ist ein verröstetes Pendel zwischen Zeit und Raum.

    Gefällt 3 Personen

  47. muktananda13 sagt:

    Der Wert des Menschen ist nicht in seinem Verstand, sondern in seinem Herzen.

    Gefällt mir

  48. muktananda13 sagt:

    Der Kopf wird Krone des Menschen erst, wenn der Kopf im Herzen badet.

    Gefällt 2 Personen

  49. thom ram sagt:

    Sego 03:59

    „Das Bewusstsein wird vom Schöpfer gezielt beschränkt durch den Schleier des Vergessens. Niemand kommt hier rein ohne dem zuzustimmen, denn ohne den Schleier des Vergessens wäre man nicht manipulierbar. Das Bewusstsein kann man nicht finden, weil man immer selbst das Bewusstsein ist. Was man tun sollte, ist, zu erkennen, dass man nicht [nur] der eigene Körper ist, sondern dass man eigentlich ein spirituelles Wesen ist. Das ist schon schwer genug unter den Bedingungen hier. Wer das schafft, im nächsten Schritt die Ursachen suchen warum das eigene Bewusstsein hier so beschränkt ist. Dann Anzeigen, dass man volles Bewusstsein fordert.“

    Yepp, sehr einverstanden.

    Und mein Verstand hakt, wie immer und in Ewigkeit, nach mit der Frage: Wer ist der Schöpfer?

    Gefällt mir

  50. no one sagt:

    Puhh… Angela (um 20:55)
    denn so gesehen und wie von Dir beschrieben, bin ich mir dessen noch gar nicht bewusst gewesen.
    Bringst mich ehrlich gesagt ein wenig in Verlegenheit.
    Denn irgendwie dachte, denke ich… dass dies doch ein Jeder so, oder so ähnlich erleben und empfinden müsste/sollte/tut?!
    Doch wie hat oges <- es doch trefflich vorweggenommen… "Me: I'm finally happy" Life: "Lol, wait a sec."
    Und dein würziges "Kafka-Touché" unterstreicht dieses im Ganzen…
    Man, man… hier gehts MIR echt ans "EingeMACHTe", besser gesagt ans "EingeWECKTe"! 😊

    Gefällt mir

  51. Kunterbunt sagt:

    @ Thom: „Wer ist der Schöpfer?“
    Du fährst hier mit der Trillionen-Frage auf 😉
    NewAger sagen „wir“, Nichtnewager sagen „wir wissen’s nicht“ (ausser die Bibelleser)

    Gefällt mir

  52. Kunterbunt sagt:

    Hallo sego & no one
    Hallo an alle

    Danke für eure unterschiedlichen Kommentare 🙂

    Mag es sehr, z.B. mit Leuten aus Ländern zu sprechen, wo man nicht so intellektuell ist und aus dem Augenblick heraus agiert (bis zum Punkt, wo mich Letzteres dann auch manchmal nervt). Naturgegebene Intelligenz spricht mich an, da sie viel näher bei der Intuition und dem natürlichen Flow liegt als Übergestülptes.

    Gestern habe ich mich im Zug, durch eine schöne Landschaft mit blauem Himmel, gefragt: Wie würden Gespräche bzw. der virtuelle Austausch wohl verlaufen, wenn alle Beteiligten frei von der Leber berichten würden, was sie in einer bestimmten Situation denken und fühlen, tun oder unterlassen – weitestgehend unabhängig von Angst vor Ablehnung, Konditionierungen, übernommenen Meinungen und Dogmen und mit der höchstmöglichen Authentizität sowie Achtung sich und dem Andern gegenüber?

    Jede/r dürfte so sein, wie er oder sie im Innersten ist und sein will, ohne Erhöhung oder Erniedrigung, Selbst- oder Fremdzensur, Selbst- oder Fremdkategorisierung. Es dominierte spontane Integrität, Offenheit, Verbundenheit und autonome Verschiedenheit [werdet wie die Kinder…].
    (Angst-)frei ausgetauscht werden könnte so: über Beobachtungen auch unerklärlicher Phänomene, subtile Wahrnehmungen, intuitives Wissen, Stimmungen und Schwingungen, Präkognition, gereifte Ahnungen, waschechtes differenziertes Bewusstsein, Inspirationen, Feingefühl und verlässliches Gespür für Hintergründiges, Nicht-Sichtbares, Nicht-Physisches… [Hybris ist da der falsche Filter; Verlässlichkeit kann nur durch kontinuierliche, langfristige Beobachtung überprüft werden – bewahrheiten sich die ‘Wahrnehmungen‘ in der grossen Überzahl oder nicht, was/wo ja, was/wo nein -> dort sind meine Antennen] genauso wie über das Wetter, Politisches, Mathematisches, Technisches, Physisches, Alltägliches, Lustiges, Trauriges, Empörendes, Erfreuliches, Überraschendes, Naturphänomene, Projekte, Entdeckungen, Erlebnisse, Ängste, Bedürfnisse, Wünsche…

    Als Kinder mussten wir Angepasstheit lernen, was seinen Sinn hatte. Jetzt sollten wir es nicht mehr müssen, da unsere individuellen Beiträge ans Ganze ausserhalb der Angepasstheit liegen.

    Diese Sätze sind im Konjunktiv geschrieben!

    Wieso funktioniert das nicht: Weil wir nicht alle über dasselbe intellektuelle oder spirituelle Niveau verfügen oder dieselbe Objektivität oder dieselbe Ehrlichkeit oder dieselbe Beobachtungsgabe oder dieselbe Wahrnehmungsfähigkeit oder dieselbe Einstellung? Dagegen spricht teilweise, dass man von Kindern, von einem Baum und von einer Katze lernen kann.
    Trennen uns persönliche Glaubenssätze, Ängste vor der professoralen oder philosophischen Zensur und/oder vor der freundschaftlichen Kündigung oder Missgunst, (Selbst-)Täuschung, Machtgebaren, Konkurrenzdenken und dergleichen?
    Sind diese natürlich oder angelernt?
    Wieso wird heute eher Schwätzern als Authentischen geglaubt oder anders gefragt: wieso können wir nicht (mehr) unterscheiden zwischen Gewieften und Echten [um dem Begriff Ego auszuweichen]?
    Ich habe mich auch gefragt, ob sich die einen näher sind als die andern, d.h. für ihr eigenes Wesen und die eigene Authentizität mehr Gespür haben als andere.

    Wie würden wir denken, fühlen, handeln und schreiben, wenn wir 10, 100 bis 1000 konditionierende Bücher weniger gelesen hätten?
    Wie wäre unser unmittelbares Erleben der aktuellen Situation im Vergleich zu den Siebziger-, Achtziger- oder Neunzigerjahren?
    Bedeuteten die modernen Errungenschaften für uns ehrlichen Herzens Fortschritt (Evolution) oder Rückschritt (Involution) – eher technischen Fortschritt und menschlichen Rückschritt oder umgekehrt?
    …für den Durchschnitt eher erhebend & konstruktiv, deprimierend & destruktiv oder gemischt?
    Was bringt es uns zu denken, das Hinterletzte sei ein Spiegel (evtl. Schuldgefühle)?
    Was bringt es uns zu denken, alles sei fiktiv (Ergebenheit oder doch Hingabe)?
    Wie würden wir denken, fühlen, handeln und schreiben, wenn wir weniger auf Likes angewiesen wären und weniger Unlikes befürchten würden?

    Man soll ja nicht nach Schuldigen im Aussen suchen, stimmt. Trotzdem denke ich, es gibt da eine Wechselwirkung zwischen innerem Sein/ Erleben, innerer Verwicklung/ Entwicklung als unsere (Nicht-)Reaktion auf äussere Szenerie/ Manipulation – jedoch nicht in dem Sinne, dass das Aussen das Innen wiederspiegelt, sondern im Sinne von (Nicht-)Reaktion auf äussere Trigger. Ich weiss, es wird anders dargelegt.
    Als vielleicht aufwühlendes Bild: Sieht das Kälbchen den Zaun, vermisst es die Mutterkuh und ahnt es den Metzger oder tut es das nicht? Fristet nur das Kälbchen ein glückliches Dasein, welches sich von diesen Empfindungen abkoppelt [man sagt, Kühe seien sensitiv]?
    Sind unsere grenzbezüglichen Wahrnehmungen hinderlich oder förderlich? Sind Nichtsensitive glücklicher? Ist Unempfindlichkeit erstrebenswert? Kann nur glücklich sein, wer in fiktiver/ künftiger Grenzenlosigkeit, Gottgleichheit und allmächtiger Freiheit schwelgt? Denn, Hand aufs Herz: Sind wir das jetzt gerade und immerdar? Ja, ja – man zieht das an, worauf man fokussiert. Findet das erstrebte Ziel denn ohne Weg zu uns wie ein (un)verdienter Bonus? Bestenfalls, seien wir zuversichtlich!

    „Wir ziehen nur das an, was uns entspricht“. Ich befinde mich ab und zu in der Gegenwart von Leuten oder an Örtlichkeiten, die meiner Grundschwingung wenig entsprechen. In öffentlichen Verkehrsmitteln sitzen meist ganz heterogene Mitreisende, auch an Veranstaltungen, bei der Arbeit, in sog. alternativen Kreisen, auf Blogs… Und: An gewissen Orten herrschen mitunter gruselige Schwingungen etc. So verfügen wir praktischerweise über die Fähigkeit, Sachverhalte zu erkennen und zu hinterfragen, die unserem Wesen fremd oder entgegengesetzt sind; diesbezüglich hat man uns versichert, wir trügen alles in uns. Je grösser das Auffassungsvermögen oder die Aufmerksamkeit [Kälbchenmetapher], desto grösser die Erkenntnis, scheint mir. Vielleicht ist das Registrieren der Unfreiheit eine Voraussetzung für die Befreiung.

    Es gab eine Zeit, in der ich an all die – in den letzten Jahrzehnten – intensiv unter die Leute gebrachten „geistigen Gesetze“ geglaubt habe. Ha, sie können bei sich bietender Gelegenheit wunderbar als Waffe eingesetzt werden. Etliche WegbegleiterInnen verurteilten damals Mitmenschen mit Schwierigkeiten oder in Krisengebieten [Klärung vs. Missverständnis: bin nicht für Massenmigration]. Sie nahmen sich dieses Recht heraus – eine Zeitlang tonangebende Mode auch ausserhalb therapeutischer Kreise – aufgrund eines uns vielleicht untergejubelten Karma“gesetzes“, selbstverständlich zusammen mit dem ebenfalls „geistigen Gesetz“, nicht zu urteilen –> wobei ich ver-urteilen nicht zielführend finde, beurteilen/ differenzieren hingegen schon. Man darf darob aber den inneren Kompass, den gesunden Menschenverstand und die Fähigkeit, zu abstrahieren und (mit) zu fühlen nicht verlieren.

    @Muktananda: Der folgende Text enthält keinen zynischen Unterton, es sind echte Fragen, die ich mir stelle.
    Meine wichtigsten Erkenntnisse erhalte ich auch übers Nichtdenken – seit jeher und immer je mehr. Trotzdem gehe ich nicht davon aus, dass du stets in diesem Zustand dich befindest. Natürlich ist die Essenz überpersönlich. Bist du dies Tag und Nacht – ein Tropen im Ozean, der nur IST und weder denkt noch fühlt? Stellen sich dir nie persönliche Fragen? Isst du noch, schläfst du noch, kaufst du noch Schuhe, wenn du welche brauchst? Bist du hier noch Mensch oder 24 Std. 7 Tage die Woche Tropfen im Ozean?

    Nächste Frage drängt sich popcornmässig auf: Wer, was, wie sind wir/ bin ich ohne das Wissen über „geistige Gesetze“? Fühle mich gerade ziemlich nackt, irgendwo im Äther schwebend 😉

    Beste Grüsse

    Gefällt 1 Person

  53. jpr65 sagt:

    Und der Mathematiker fragt:

    „Wie konnte sich der Schöpfer aus dem Nichts selbst erschaffen?“

    Gefällt mir

  54. thom ram sagt:

    Kunterunterbunt

    Meine Frage war keine Frage.
    Sie war Segoprovokation.

    Gefällt mir

  55. sego sagt:

    Der Schöpfer ist der mit den vielen Namen. Die Gnosis nannte ihn Demiurg (=Architekt=Baumeister, allerdings steckt auch die Dualität in dem Namen -> demi=2, urge=drängen/treiben), die Buddhisten nennen ihn Mara, die Juden und Christen nennen ihn Jahwe / Jahova / JHWH. Andere nennen ihn Yaldebaoth, Enki, Ra oder Azathoth.
    Er ist das gleißende Licht (siehe Neo beim Betreten des Raumes vom Architekten). Seine Charakterzüge kann man mangels direktem Zugang hier leider nur per „Reverse-Engineering“ rekonstruieren, aber sie sind recht eindeutig. Erstmal ist das Wort Schöpfer schon verräterisch. Ein Löffel ist auch ein „Schöpfer“. Ein Schöpfer schöpft etwas ab, was schon da war und anderweitig geschaffen wurde. Er benötigt die Energie der Seelen um seine Welt hier aufrechtzuerhalten, weil er sich selbst von der Quelle abgeschnitten hat. Er schafft das endlose Hamsterrad namens Leben (die Buddhisten nennen es „Samsara“) um die Seelen zu binden und Energie mittels Leid zu extrahieren. Hierfür nutzt er je nach Seele die verschiedensten Scheinargumente. Von der Lebensschule über Karma über Freunde bis hin zu „so tun als gäbe es keine Alternative“. Es geht nur darum die Seele zurück ins Hamsterrad zu schicken. Dazu hat er viele Gehilfen, die verschiedenste Aufgaben übernehmen. Viele nennen sie Gatekeeper. Die Buddhisten nennen sie „Demi-Götter“. Alle zusammen haben sie die gemeinsame Aufgabe die „Batterie“ Erde mit allen Mitteln aufrechtzuerhalten.
    Jesus sagte nicht umsonst „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ sowie „Wenn jemand die Welt liebt, ist die Liebe des Vaters nicht in ihm“. Das sind so deutliche Worte, dass eigentlich jedem Christen klar werden muss, dass, wenn Jesus von „Vater“ spricht, er nicht Yahwe bzw. den Schöpfer dieser Welt (= Gott aus dem AT) meinen kann! Dennoch verzapfen die höchsten Theologen der Kirche diesen Unsinn bis heute.
    Bleiben wir bei der Bibel – gehen wir zu Kain und Abel. Gott nimmt das vegetarische Opfer nicht an, das Fleischliche jedoch schon. Teilweise wurden Tieropfer von Gott im AT sogar direkt verlangt, drohend, dominant, einschüchternd. Aus dem Grund ist auch die klassische Interpretation falsch, Gott habe Kains Opfer nicht angenommen, weil er seine Hintergedanken erkannte. Es geht Gott um Fleischopfer, um LEID, weil Leid astrale Energien freisetzt ! Wenn man unter Druck/Stress gesetzt wird, kann man das im Bereich des Zwerchfells sogar spüren. Eine moderne Variante des Beweises, dass es Gott nur um Leid geht, ist die Vorschrift im Judentum und Islam Tiere zu schächten. Also ihnen bei vollem Bewusstsein den Hals aufzuschneiden und sie verbluten zu lassen. Es gibt hunderte Scheinargumente um den Mist zu rechtfertigen. Das einzig Richtige ist: Gott will Leid. Darum schreibt er so einen Unsinn vor. Die Tiere, denen soetwas wiederfährt, sterben an einem Erstickungsgefühl.
    Wenn man sich jetzt Charaktere wie den Architekten aus Matrix samt seinem Auftreten oder den Regisseur aus Truemanshow nimmt – und sich dann Steven Spielbergs Zitat „Wir zeigen euch alles in unseren Filmen. Ihr müsst nur hinschauen und verstehen“ vor Augen führt, der bekommt langsam ein Gefühl dafür was das hier ist und wie der Schöpfer tickt. Auch interessant übrigens: Die 2 größten religiösen Gruppierungen mit einem negativen Gottesbild, die auch zahlenmäßig Einfluss in der Masse der Bevölkerung hatten – nämlich die Gnosis und die Katharer – wurden beide brutalst ausgerottet.

    Gefällt mir

  56. Angela sagt:

    @ No one 28/01/2018 um 23:42

    🙂 🙂 🙂 Danke…. To Life!

    Gefällt mir

  57. Kunterbunt sagt:

    Thom: „Meine Frage war keine Frage. Sie war Segoprovokation.“
    Ich weiss es, kenne dich mittlerweile ein bisschen 🙂
    Meine Antwort war Thom-Provo 😉

    Gefällt mir

  58. jpr65 sagt:

    sego
    29/01/2018 UM 00:24

    Der Schöpfer schöpft aus der Unendlichen Quelle Allen Seins und erschafft neue Welten und neue Ge-Schöpfe. So kann man es auch sehen.

    Du wirst diese Möglichkeit aber erst in Erwägung ziehen, wenn du die tiefen Wunden, die dir die Religionen (NewAge ist auch eine Religion) zugefügt haben, überwunden hast. Und du in die Heilung dieser Wunden kommst. NewAge ist auch eine geschickte Manipulation, die die Öffnung des Herzens verhindert. Z.B. durch Angst oder Überheblichkeit. Und so die bereits Wissenden noch auf der Ziellinie wieder einfängt und außen an die Matrix heftet.

    Gefällt mir

  59. Wacholder sagt:

    Hallo thom ram,

    Du fragst nach dem Wacholder. Es ist meine intuitive Entscheidung den Namen Wacholder zu nutzen. Eine positive Verbindung hat sich entwickelt.
    Der GIN als Essenz der Pflanze transportiert mich in die Natur. Natürlich immer hübsch ausgewogen genutzt.

    Aber Deine Wortspielerei gefällt mir. Ein neuer Impuls ist geboren. Die Gedanken nehmen eine neue Richtung. Das Thema Kommunikation ein mächtiges Ding. Die Kommunikation mit mir selbst aber auch für mein Umfeld. Warum wird der Sinn der Sprache ständig geändert! Viele andere Kommunikationskanäle werden mit Müll beladen. Frequenzmanipulationen in neuem technischen Gewand. Hast Du den Kopf hast du den Menschen.
    Dank an Dich und Kraft für alle Lebenslagen.

    Gefällt mir

  60. no one sagt:

    Kunterbunt um 00:23

    Zu gern würde ich…
    jeden einzelnen Satz mit Fragezeichen aus deinem Text…
    (welcher beim vertieften Lesen bereits eine Antwort enthält)
    im Detail nochmals „aufdröseln“… erläuternd, beleuchtend betrachtet, erörtern wollen!
    Jedoch sprengt dies hier leider den vorgegebenen Rahmen…

    @ThomRam
    Du hast bei der Namensgebung ein „M“ vergessen… „Kunter(Munter)bunt“ 😉

    Gefällt mir

  61. muktananda13 sagt:

    @Kunterbunt
    nein, ich fühle mich nicht 24 Stunden7 Tage als Tropfen im Ozean, sondern fühle nur Wasser; ganz egal ich was für Aktivitäten unternehme- und das sind unzählige, wie bei jedem anderen auch, weil Familie und Beruf da- , bin ich dessen voll bewusst, dass ich Bewusstsein bin. Dass alles, absolut alles Bewusstsein ist und das hier nur ein 3D- Theather ist , das für die allermeisten irrtümlicherweise für die Wirklichkeit gehalten wird. Ja, oft fühle ich mich nur als Geist mit Körper ,eigentlich nur als randloses Licht, als Bewusstsein, das nicht trübe werden kann. Egal was ich mache, mache ich eigentlich nichts. Alles holografisch.
    Es ist tatsächlich so , dass ich voll im Leben stehe: Familie, Beruf, Freude darin und auch Freunde, Reisen und Fern sehen, Rätsel losen, Musik anhören, Feiern, Natur lauschen und bewundern, Menschen lauschen und oft weniger bewundern, Beobachten, Essen, Trinken, Schlafen, Diskutieren, et cetera. Lesen nicht. Seit Jahren nicht.
    Beobachten- das ist das Höchste, was ein Wesen erzielen kann.
    Beobachtung ist die Essenz des Wissens.
    Den Geist beobachten bedeutet, den Geist zu kennen.
    Und den Geist zu kennen heißt, den Geist zu zähmen.
    Den Geist zu zähmen heißt, das eigene Wesen zu zähmen.
    Das eigene Wesen zu zähmen heißt, das Gewünschte zu erzielen und das Leben zu kennen.
    Denn Leben ist Geist und das „ich“ und „du“ nur eine Idee.
    Jedes Wesen und Planet, jeder Stein und auch Stern , jede Galaxie und jedes erdenkliche Universum ist nur eine Idee des Kosmischen Geistes, welcher der Schöpfer von sich selbst ist. Und jeder Mensch ist das perfekte Abbild des Schöpfers.
    Er schafft sich selbst aus sich selbst, in sich selbst. Weil Er das Alles ist. Es gibt nichts, was nicht Er, nicht Bewusstsein ist.
    Da streikt plötzlich jeder Verstand.
    Dies ist nicht mehr im Bereich von Zeit und Raum, nicht mehr in der trägen Pendellinie der Begrenztbarkeit persönlichen, limitierten Verstandes.
    Der Schöpfer ist in jedem von uns hier, DER SCHÖPFER IST EIN JEDER, ALLEZEIT.
    Und Er macht keine Asnahmen.

    @jpr65
    den Mathematiker frage, was Nichts ist ?
    Wenn alles Eines ist, wo bleibt Platz für nichts?
    Wer stellt Fragen, wenn nicht der Verstand, der dem Nichts nahe ist, doch dem Alles ganz fern?
    Was ist der Verstand, wenn nicht ein kleiner zersplitteter Becher, der den ganzen Ozean in sich fassen will?

    Gefällt mir

  62. Kunterbunt sagt:

    @ Muktananda
    Finde es schön, dass du auch ganz gewöhnlich schreibst, also nicht „nur“ absolutistisch. Weisst du, die Sätze, die du meist schreibst, habe ich vor allem bei indischen Meistern gelesen. Einiges erfasse ich nicht z.B. „Den Geist beobachten bedeutet, den Geist zu kennen. Und den Geist zu kennen heißt, den Geist zu zähmen. Den Geist zu zähmen heißt, das eigene Wesen zu zähmen. Das eigene Wesen zu zähmen heißt, das Gewünschte zu erzielen und das Leben zu kennen. Denn Leben ist Geist und das „ich“ und „du“ nur eine Idee.“ Den Geist zu zähmen ist mir fremd, da ich Geist mit Allgeist gleichsetze, der nicht gezähmt werden muss. Und wieso sollte man Gewünschtes erzielen, um das Leben zu kennen? Wer wünscht denn da, wenn das Ich nur eine Idee ist? Im Gegensatz zu dir, der von einer Herzenswahrheit spricht, der ich zustimme, nehme ich diese Sätze sehr im Kopf wahr, hingegen deinen einführenden Text über dein Leben eher im Herzen. Ich hatte in „meinem“ bisherigen Leben nur kurze Augenblicke ausser Zeit und Raum, aber da kamen mir überhaupt nicht solche Sätze in den Sinn. Ich befand mach da ausserhalb des Denkens. Solche Sätze entstehen nur durch Denken. Wahrheit liegt jenseits von Worten! Jeder Mensch ist das perfekte Abbild des Schöpfers? Es kommt drauf an, welchen Schöpfer du meinst. Du sagst ja, jede/r sei Schöpfer, also kann es da auch Zwischenschöpfer geben. Du schreibst auch, ein Er sei das Alles und dann wieder das Bewusstsein sei überpersönlich, was für mich stimmt. Natürlich ist das Bewusstsein kein Er. Das widerspricht sich. Der Geist ist in jedem von uns, ja. Nach meiner Wahrnehmung enthalten deine Texte auch Glaubensanteile und Vermutungen. Mein innerer Wahrheitsdetektor schwingt da nicht immer im grünen Bereich. Wozu dient das holografische 3D-Theater, für wen findet es statt, hat es einen Anfang und ein Ende?

    Gefällt mir

  63. sego sagt:

    „Er schafft sich selbst aus sich selbst, in sich selbst. Weil Er das Alles ist. Und jeder Mensch ist das perfekte Abbild des Schöpfers.“

    Du verwechselst den Schöpfer mit der Urquelle von allem was ist. Der Schöpfer ist nicht alles. Er ist lediglich ein spirituelles Wesen wie du und ich jenseits dieses materiellen Gefängnisses. Manche sagen ein dunkler, negativer Aspekt der Quelle.
    Sicher ist der Mensch ein perfektes Abbild von ihm – wird ja bereits in der Bibel gesagt. Jedoch zeigt dies nur wie unperfekt der Schöpfer selbst ist. Die Analogie Schöpfer-Mensch ist allerdings wirklich gut. Wir brauchen materielle Nahrung um zu überleben genau wie der Schöpfer unsere spirituelle Energie benötigt. Die Welt von ihm funktioniert genau wie er selbst. Auf Basis von Wirt-Parasit-Verhältnissen.

    Die Unterwürfigkeit und Minderwertigkeitskomplexe a la „wir sind viel zu klein und zu blöd um zu verstehen was los ist“ sind daher nicht angebracht. Du findest das Leben schön. Gut okay. Dann ist bei dir alles super, dann versteh ich sogar deine Sichtweise.
    Ich finds beschissen und hab kein Bock drauf. Warum soll ich mir aufgrund irgendwelcher eingeredeter Minderwertigkeitskomplexe das Recht nehmen lassen dies so zu äußern ? Ich sag dem Schöpfer , dass ich seine Welt scheiße finde. Und ich weiß, das einige so denken, sich nur nicht trauen es zu äußern. Daher wird es Zeit die Barriere an dem Punkt einzureißen und die schmutzigen Tricks, mit denen solche falschen Positivaussagen aus den Menschen herausgekitzelt werden ohne dass sie wirklich so denken, offenzulegen. Und genau das tu ich.

    Gefällt 1 Person

  64. jpr65 sagt:

    sego
    29/01/2018 UM 04:24

    Wir können nicht alles mit dem Verstand erfassen. Das meint der Munktananda13. Und ich auch. Aber wir sind ja nicht nur unser Verstand, der ist ja nur eines von mehreren Werkzeugen. Leider benutzen wir heutzutage die anderen viel zu selten, oder wir kennen sie erst gar nicht.

    „Wie konnte sich der Schöpfer aus dem Nichts selbst erschaffen?“

    Diese Frage kann der Verstand nicht beantworten. Hier funktioniert das Ursache – Wirkung – Prinzip nicht. Mit solchen Fragen bringt man die KI aus der Fassung, zum Überlaufen.

    Und da sind mehrere Schöpfungen am Werk:

    1. Die Urquelle und die Schöpfungsintelligenz. Die sind neutral und lassen alles zu.

    2. Die Schöpfer die Gaja und die Tiere erschaffen haben – als „Garten Eden“

    3. Die Schöpfer die die geistigen, göttlichen Schöpferwesen erschaffen haben, die hier als Menschen leben

    4. Die Besatzer, die Gaja in einen Knast-Planeten für Menschen-Sklaven verwandelt haben, uns hier am Boden fesseln und unserem Ego einreden, wir seien nur schwache Menschenkörper und sonst nichts. Die haben den bösen, rachsüchtigen Gott Jahwe der Juden erfunden und das Christentum und auch den Islam total verdreht, wie auch alle anderen Religionen.

    Welche von denen meinst du mit Schöpfer?

    Du kannst jetzt weiter schmollen oder mit daran arbeiten, alle, die für 4. arbeiten, hier rauszuwerfen. Dazu musst du erstmal ihre Programme aus dir rauswerfen. Das ist allerdings nicht so leicht, da stimme ich dir zu.

    Gefällt 1 Person

  65. sego sagt:

    Den, den ich als Schöpfer bezeichne, ist bei dir im Punkt 2 genannt. Und ne, ich habe nicht das Gefühl, dass die Erde als Paradies geschaffen wurde. Siehe SAMSARA, siehe die gnostischen Erzählungen. Die Analogien in den Filmen zeigen auch immer wieder genau dieses Schöpfer-Bild. Dann das alte Testament. Die Darstellungen von Menschen aus NDEs. Und die Krönung des Ganzen sind die Naturgesetze. Der menschliche Körper ist faktisch für die Abhängigkeit gemacht. Abhängigkeit macht Manipulierbar. Wer etwas Manipulierbares schafft, will keine bedingungslose Freiheit – und handelt somit nicht aus Liebe.

    Ich glaube einfach nicht mehr, dass die Erde als Paradies gedacht war, dazu ist das Bild inzwischen viel zu klar und deutlich. Das Ding hier war von vorne rein als Knast gedacht, auch wenn man vielleicht anfangs mit tollen Riesenbäumen und schöner Natur begann. Man muss ja auch Wesenheiten hier hinlocken. Mit freiem Willen ausgestattet kann man ja nicht gleich die Gitterstäbe auspacken. Da würde ja niemand kommen.

    So nebenbei. Die NewAge (Fullford, Cobra, LWV und Konsorten) faseln seit mindestens 10 Jahren davon, dass täglich irgendwelche bösen Kabalisten entmachtet, verhaftet oder sonstwas werden. Spinnen sich irgendwas von Nesara zusammen, damit se endlich alle ordentlich shoppen können mit der Kohle.
    Komisch, dass man im Außen nichts davon merkt oder ? Faktisch gehört denen alles. Jedes Produkt, das irgendwo hergestellt wird und mit Geld bezahlt wird, nutzt dieses böse, kabalistische System. Und nichtmal der Trend geht in die andere Richtung, immer mehr Menschen nutzen deren Systeme. Wo willst du bei diesem Kampf überhaupt ansetzen ?
    Nö, mir gehts nur noch um die Vorbereitung hier zu verschwinden. Die Erde ist mir egal.

    Gefällt mir

  66. Pieter sagt:

    Wow, sego, was für ein Statement.
    Bin mit allem einverstanden was Du sagst. Außer dem letzten Satz “ Nö, mir gehts nur noch um die Vorbereitung hier zu verschwinden. Die Erde ist mir egal.“
    Das ist für mich purste Resignation und Fatalismus. Das kann nicht der Sinn sein. Wenn ich auch letztendlich nicht genau weiß wozu und warum ich hier bin, so versuche ich doch ein ethisch und ehrbares Leben zu führen, Unrecht das ich vielleicht unwissend begangen habe wieder gut zu machen soweit dies möglich ist. Meine Möglichkeiten sind äußerst beschränkt, aber im Rahmen dessen was mir möglich ist gebe ich nicht auf.
    Das möchte ich Dir entgegen setzen

    Gefällt 2 Personen

  67. no one sagt:

    sego…
    gänzlich verschwinden lässt es sich nicht!
    Es ist die tiefste Verzweifelung, die aus Dir spricht, wenn Du sagst „Die Erde ist mir egal.“, die ich mit jeder Zelle meines Seins nur all zu gut mitfühlen kann. Doch es gibt Nischen, kleinste Habitate (in der Natur findet man dazu zahllose Bsp. als Orientierung) in denen es sich „erträglich“ leben lässt, mit der Möglichkeit gar nicht mehr in Erscheinung zu treten und somit die Qualen, das Martyrium geringfügig halten kann. Das hat natürlich Konsequenzen, jedoch sind diese leichter zu ertragen als eine direkte Offensive oder gar ein Kampf.
    Hiermit will ich nicht das totale „aufgeben“ oder die pure Resignation postulieren, gleichwohl ich diese der (Un-)Menschenwelt und den Unwesen in dieser Welt entgegenhalte… ABER NICHT MIR SELBST!!!
    Mag ICH der Welt, meiner Umwelt, der Erde auch völlig egal sein, so BIN ICH MIR im Kontrast dazu, der Schönheit der Natur/Erde voll bewusst und genieße sie… wohl dosiert im ganz Kleinen:

    …wenn in der Sonne eine sanfte Brise kühlend meine Haut streichelt, ich den Duft der Blumen und Blüten rieche, mich beim schwimmen das Wasser trägt, beim Fahrrad fahren der Wind mich manchmal schiebt, der süße Saft einer reifen Frucht mich erquickt, das Zwitschern der Vögel mich beglückt, ich die frische Meeresluft tief einatmen kann, mich bewusst ausgewählte Musik beflügelt oder mich auch mal melancholisch stimmt, oder ein mir wohlgesonnenes Wesen seine Aufmerksamkeit schenkt… u.n.v.m.!

    Die Natur ist perfekt… alles passt zusammen, eins ergänzt das andere, alles hat seinen Zweck und seine Zeit. Wenn in der Natur einem Lebewesen die „Lebenskraft“ fehlt oder schwindet, wird es von einem anderen Lebewesen (auf höherer Ebene in Absprache?) „erlöst“, und nicht unnötig künstlich am Leben „gehalten“. Mich wird ganz sich keiner in ein KH bringen, obwohl ich vor 20 Jahren eine chronische Erkrankung diagnostiziert bekommen habe. Meine „Vorbereitungen“, wie Du es nennst, dienen ausschließlich der Autarkie und Selbstbestimmung. Auch wenn sich diese noch nicht gänzlich umsetzen lässt, ist mein Fokus/Kampf/Arbeit auf mich selbst nach Innen, auf die Entfesselung/Befreiung meiner Anhaftungen/Konditionierungen ect.pp. gerichtet. Es ist ein stetiges hin und her schwingen/wandeln/bewegen, von Wohlsein zum Unwohlsein… alles in Dualität. Hier die Balance zu halten ist die Lebens-Kunst.

    Der Kommentator „Gravitant“ hat es an anderer Stelle sehr trefflich formuliert:

    „Denn wo keine Gedanken und Emotionen (unkonrolliert!) sind, bleibt man unantastbar.“

    Gefällt 3 Personen

  68. Pieter sagt:

    Wunderbar geschrieben no one, so ists viel besser 🙂

    Gefällt mir

  69. Vollidiot sagt:

    Die Erde ist mir egal.
    Das ist wenigstens mal eine knackige Aussage.
    Die Erde war nie Paradies – oder – was ist denn „Paradies“.
    Sowas wie auf alten Gemälden, wo Mensch Tiger krault und Tiger von Sonne und Luft lebt?
    Allegorisch gesehen stimmts schon.
    Nur auf der Erde gelten irdische Gesetze.
    Ergo nährt sich jeder so wie es die jeweilige Tierseele (eine Seele für eine Art) verbindlich in die Gründungsakte eingetragen hat.
    Der Mensch hat da auch seine Tierseelen – als Starthilfe.
    Dazu noch als Guthaben die Anlage zur Individualseele.
    Und der Schöpfer des Ganzen sprach dazu, nicht drohend oder diktatorisch, sondern locker und animierend: mach was draus.

    Und weil der „Schöpfer“ aus dem Geiste heraus, als ewiges Ich, schon immer existierte (Mathematiker haben ja die Definition, daß Parallelen sich im Unendlichen schneiden und das als legitim erachten), nämlich dort, wo sich Parallelen schneiden, wirkte er dort schon länger.- also schon vor der Zeit und vor dem Raum – sozusagen als Punkt (geistig jetzt). Ihm beliebte diesmal ein etwas riskanteres „Spiel“ zu starten, in dem er einem Teil der Wesen etwas von sich gab, die also etwas von ihm haben, das aber erst nach einer gewissen Zeit aktiviert wird und wurde und ab diesem Zeitpunkt dann die Möglichkeitbot/bietet: „tu was du willst“. Durch diese Schöpfung wird dieses besondere Wesen mat./phys.. Neue Geister entstehen, weil es vorher ja nur Geist gab, die im Mat./Phys. wirken (Kein(e) Geist(er) ohne Materie, keine Materie ohne Geist(er).
    Den Erkenntnisakt hat er sich genommen – der Mensch – also möge er so konsequent sein – diese weitere Gabe anzunehmen.
    Und das Ich, das ihm einst vom Schöpfer veranlagte wurde, wurde, wie gesagt, eines Tages aktiviert. Jetzt hat er die Möglichkeit mittels Erkenntnis dieses Ich zu formen.
    Das Ich kommt aus der Sphäre des Ich und möchte dort auch wieder zurück.
    Diese Sphäre ist eine geistige.
    Das „ich“, das für das irdische Leben bestimmt war und ist, ist ein irdisches (mit allem was der Mensch so gemeinhin sein Eigen nennt und das unter dem Einfluß der Geister der irdischen Bedingungen steht) – für den Weg zurück ins „Weltich“ muß das, was einst geschöpft wurde mit dem Ziel zur möglichen Heimkehr, „aufbereitet“ werden.
    Zum „Aufbereiten“ gibt es Hilfe, unter anderem die vorgenannte Aktivierung.
    Nur so, in der Folge, über die Wahl und die Erkenntnis, und mit dem Interesse daran, wird sozusagen die „Auferstehung“ eines Jeden erst möglich.
    Der „Ich bin“ schuf, der Ich und der Vater sind eins (!) ist der Wegbereiter (Ich bin der Weg), das Licht in uns (also der Christus in mir, in uns), dazu entsteht ein Sog aus dieser Zukunft dieses „Zurück zum Gesamtich“. Wir verändern also unseren irdischen Leib in einen Auferstehungsleib.
    Was stört sind unter anderem: Kirchenwirkung, Manipulation, Feigheit, Trägheit, Ignoranz und die Offenheit für die Geister der Materie/Erde,
    die belieben ihre eigenen Süppchen oder Brühen zu kochen – in und mit uns.

    Gefällt 2 Personen

  70. thom ram sagt:

    Wacholder 01:22

    LoL. Ich habe ein Leben lang gedacht, die Pflanze heisse Wachholder (weil man auf Schwiizertüütsch nach dem ch einen h ausspricht). Schon wieder wadd jelernt, habe gekockelt.

    Oder hiess sie ursprünglich etwa doch Wachholder?? Ich traue der Sache nicht. Lach.

    Gefällt 1 Person

  71. Wolf sagt:

    Wir sind keine Menschen sondern Lichtwesen, (vorübergehend) eingeschlossen in einem tierischen („menschlichen“) Körper. Das Leben als Mensch ist eine (vorübergehende) Chance. Dies ist eine kurze Zusammenfassung meiner Beobachtungen.

    Gefällt 1 Person

  72. Wolf sagt:

    zu Wolf um 07:02

    Meine Beobachtung stammt nicht aus Büchern sondern aus meinem eignen Leben (Nah)Tod. Eine abschießende Überprüfung ist für mich als Mensch nicht möglich. Trotzdem bin ich, aufrund meiner Erfahrungen, von meiner Hypothese überzeugt.

    Gefällt mir

  73. no one sagt:

    Wolf um 07:02

    „Das Leben als Mensch ist eine (vorübergehende) Chance.“

    Diese Aussage impliziert eine Kardinalfrage: Eine Chance…??? WOZU, für WAS???
    Mein Ego/Ich könnte wesentlich effizienter handeln, gäbe es dazu eine konkrete Antwort!
    Stattdessen wabbert man in schwammigen, meist euphemistischen Verlautbarungen herum…
    ist verwirrt und orientierungslos, ohne Wissen um jeglich höheres Ziel, in zeitweise völliger Verzweiflung der eigenen, und der mit anderen Wesen gefühlten, gelebten Schmerzensqual.
    Meine Erfahrung ist die treibende, ewig treue, unerfüllte Sehnsucht FREI SEIN zu wollen… von allen „muss“ und allen Zwang.
    Es ist mir schon klar, dass dies in der physisch materiellen Welt nicht möglich ist…
    So bleibt mir nur in Einsicht und Einkehr, mit viel Geduld… das „warten“, das „harren“ der Dinge die da kommen oder auch nicht kommen. Es ist einerlei… Es raubt mir den Sinn und Verstand!!!

    Gefällt mir

  74. Wolf sagt:

    no one um 15:00
    „Mein Ego/Ich könnte wesentlich effizienter handeln, gäbe es dazu eine konkrete Antwort! Stattdessen wabbert man in schwammigen, meist euphemistischen Verlautbarungen herum…Es raubt mir den Sinn und Verstand!!!“

    Ich kann Deinen Ärger nachvollziehen, denn es gab eine Zeit, in der es mir ähnlich erging. Ich fasse mich kurz und halte es für Manche ein wenig provokativ schwammig, da ich als Mensch tatsächlich keine konkrete Antworten geben kann. Kein Mensch hat dies jemals gekonnt oder wird es jemals können. Unser Verstand führt letztlich nur zur Torheit. Er ist ein Fluch für alle, die nach Weisheit lüsten. Die Chance des Lebens besteht für mich im Erleben.

    Gefällt mir

  75. Angela sagt:

    @ No-One

    Eine Chance…??? WOZU, für WAS???

    In meiner (gnostischen) Sicht existierte anfangs nur die „Unendlichkeit des Gedankens“, der Urgrund und die Quelle allen Lebens, viele nennen es Gott. Und die göttliche Quelle wäre immer nur Gedanke geblieben, wenn sie nicht den Gedanken, der sie war, auf sich selbst gerichtet hätte. Dadurch erweiterte sich der Gedanke, denn jedemal, wenn über einen Gedanken nachgedacht wird, erweitert schon die Handlung des Nachdenkens den Gedanken. Der ursprüngliche Gedanke, den Gott aus Liebe zu sich selbst auf sich selbst richtete, wurde zu LICHT, aus dem wir alle als LICHTFUNKEN geboren wurden.

    Demnach geht unser ursprüngliches Erbe auf die Geburt des Lichts zurück, denn jedes Lichtpartikel, was daraus entstand, wurde zu einem Individuum, einem Gott. Gott in seiner erweiterten Form als Licht. Unsere Seele, die innerhalb unseres Geistes wohnt, hat es uns ermöglicht, schöpferisch tätig zu sein.

    Wir alle, als Lichtfunken,– sind die Schöpfer sämtlicher Welten durch Äonen von Zeiten. Durch unglaubliche Entwicklungen, viel Experimentieren, durch Evolution und viele schmerzvolle Erfahrungen sind wir durch die sieben Ebenen hinab bis zur 3. Ebene gelangt, auf der wir uns jetzt befinden. Das war die Involution, – nun wieder letztendlich mit der göttlichen Quelle zu verschmelzen durch den Rückweg (Evolution) , versehen mit all unseren Erfahrungen auf dem Weg,- sehe ich als Sinn des Ganzen an.

    Die Lebenskraft hat EIN universelles Prinzip, sich immer weiter zu entwickeln, immer zu „werden“. Der Sinn des Lebens ist es demnach immer gewesen, das LEBEN zu erfahren, aus ihm zu lernen und weiter zu gehen.

    Zu dieser 3.Ebene, auf der wir uns jetzt befinden, haben wir eine lange Reise zurückgelegt, um zu werden, was wir jetzt sind. Und die ABSICHT dieser Reise lag darin, Gott – und damit sich selbst ,- zu erkennen, als das , was er IST. Das war ziemlich wagemutig, denn es gibt ein Risiko dabei. Die Wahrscheinlichkeit war groß, dass der Mensch durch seine Verwandlung aus dem großen unsterblichen Selbst hinein in die materielle Ebene seine Identität verliert und sich im Daseinskampf und in der Verzweiflung verzettelt. Und das ist, was die meisten Menschen auch wirklich erlebt haben, sie sind im Überlebenskampf gefangen.

    Gott, der göttliche Geist, erweitert sich kontinuierlich und wird durch jedes Individuum, also jeden von uns MEHR. Und was Gott dadurch geworden ist, werden wir natürlich auch, denn wir können alles empfangen, was Gott IST.

    Zitat: „. Meine Erfahrung ist die treibende, ewig treue, unerfüllte Sehnsucht FREI SEIN zu wollen… von allen „muss“ und allen Zwang.
    Es ist mir schon klar, dass dies in der physisch materiellen Welt nicht möglich ist…

    Aber es IST möglich. Wir SIND das, was Gott ist und erschaffen JEDEN Augenblick unseres Lebens und erweitern uns damit. Da gibt es keine Verurteilung, alles ist Erfahrung.

    Um das zu erkennen und es zu leben, müssen wir aber AUFWACHEN zu unserem eigentlichen SEIN. Erleuchtung bedeutet nichts anderes, als sein eigenes, wirkliches und unbegrenztes Wesen zu erkennen. Bewusstsein und verstandesmäßiges Denken trennen sich voneinander und die Reaktion vieler Erleuchteter darauf besteht aus einem großen, befreiten Lachen! Wenn DAS keine Freiheit ist !

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  76. Angela sagt:

    Zu meinem Kommentar: Das Kursiv Geschriebene sollte nach dem 1. Zitat aufhöre und wieder die normale Schrift beginnen…. Ich habe versäumt, es aufzuheben….
    Angela

    Gefällt mir

  77. muktananda13 sagt:

    In seiner Schale lebend, ist der Verstand nicht imstande, den Zustand der Wirklichkeit zu erfahren, da er ständig Gedanken, Vorstellungen und Erinnerungen erschafft.

    Nur einige Minuten absoluter Stille braucht er, damit das Absolute Bewusstsein ihn plötzlich erhellt, ihn völlig erwacht.

    Gefällt mir

  78. muktananda13 sagt:

    Wahrnehmung der Einheit ist die wahre Geistesgegenwärtigkeit .
    Aufhebung der Trennung ist Einheit.
    Einheit ist die Wirklichkeit.
    Dies ist die spirituelle Erleuchtung.

    Gefällt mir

  79. muktananda13 sagt:

    Man kann über die Einheit oder Wirklichkeit denken, aber sie keineswegs verstehen.
    Man kann über sie schreiben, aber sie keineswegs verstehen.
    Man kann über sie lesen , aber sie keineswegs verstehen.
    Man kann über sie reden, aber sie keineswegs verstehen.
    Man kann über sie hören, aber sie keineswegs verstehen.
    Man kann sie erahnen, aber sie keineswegs verstehen.
    Man kann über sie all dies tun, als ob man sie verstehen würde.
    Doch sie ist nicht dem Verstande unverständlich.
    Weil sie jenseits des Verstandes ist.
    Sie ist nicht innerhalb , sondern außerhalb des Eierschale.
    Erst wenn das Küken ausschlüpft, kann`s Mutter und Vater sehen und den ganzen Hof kennenlernen.

    Wirklichkeit ist der einzige Zustand, der nicht für den Verstand verständlich ist- es sei denn, er verliert sich darin, bis er sich voll erwacht wieder findet.

    Gefällt mir

  80. no one sagt:

    Danke… A n g e l a und Wolf, für eure Antworten!

    @Volli
    Der Groschen ist gefallen…

    „Der Mensch hat da auch seine Tierseelen – als Starthilfe.
    Dazu noch als Guthaben die Anlage zur Individualseele.“

    … werde mich dann wohl mal besser von meinen Tierseelen „abnabeln“, vom Embryo zum Kleinkind… usw.,
    wachsen und werdend die Anlagen zur Individualseele primär in Erwägung ziehen.
    Noch bin ich bei Sinnen und Verstand… und so langsam dämmerts mir wo der Hammer hängt.
    Will kein Thor, Horst oder Vollpfosten mehr spielen, das verspreche ich mir…
    Werde nun wieder ganz still sein und hier verschwinden.
    Denn ICH liebe das, was die Masse hasst… im All-Eine-Sein sich finden.

    Danke Dir und Danke auch… an all die anderen Weisen hier!

    Gefällt mir

  81. Angela sagt:

    @ Muktananda
    Zitat: “ Sie ist nicht innerhalb , sondern außerhalb des Eierschale. ( die Einheit oder Wirklichkeit)
    Erst wenn das Küken ausschlüpft, kann`s Mutter und Vater sehen und den ganzen Hof kennenlernen…“

    Ja, der Finger, der zum Mond zeigt, ist nicht der Mond. Und doch haben Fingerzeige oder Hinweisschilder auch ihren Wert…..

    LG von A n g e l a

    Gefällt 1 Person

  82. ALTRUIST sagt:

    Ego / Mensch / Oben und Unten

    Wie sind denn die Realitaet aus mit dem Ego in der Heimat ?

    „Sehr geehrter Herr Deutscher,

    wir freuen uns, Ihnen nunmehr doch noch Ihren Hinrichtungstermin mitteilen zu können. Finden Sie sich bitte morgen früh pünktlich um 06:30 Uhr auf dem Schießwasen ein und bringen Sie als Abschlußzahlung die komplette Hinrichtungsgebühr laut beiliegender Kostenrechnung mit, da wir Ihre Exekution sonst leider nicht durchführen können. Zahlungsaufschub sowie Ratenzahlungen können wir ebenfalls nicht gewähren.

    Mit freundlichen Grüßen
    – i.A. Henker“.

    aus

    https://www.journalistenwatch.com/2018/01/30/einmalig-auf-der-welt-deutsche-bezahlen-fuer-ihre-eigene-abschaffung/

    Wird damit eine Mission der Schoepfung erfuellt , so frage ich mal ketzerisch ?

    Mit welcher Geduld , Disziplin und Zielstrebigkeit Deutsch zur Schlachtbank trabt , ist verblueffend .

    Eher merkt ein Ochse auf dem Weg dahin , was die Henker mit ihm vorhaben und bricht aus .

    Gefällt 1 Person

  83. Vollidiot sagt:

    Alt

    „Wird damit eine Mission der Schoepfung erfuellt , so frage ich mal ketzerisch ? “
    Noch ist nichts erfüllt – nur ziemlich abgefüllt – des Gutmenschen Hirn.
    Er wähnt sich supergut – im Geiste Nietzsches – ein Übermensch zu sein.
    Also sprach der Gott der Gutmenschen und die Welt wird gerettet.
    Am Gutmenschenwesen soll die Welt genesen.
    10 kleine Negerlein, die zogen einst ans Meer.
    Da hat sie Seawatsch gesehen und mitgenommen ins Land der Träume, war so leer.
    Dort schwärmten sie ins Smartifon, ganz aufgemuntert.
    Da kamen weitere, wohl ein paar hundert.
    Die schwärmten auch vom angenehmen Leben, so wie vom Aff gelausend.
    Wusch, jetzt kamen Scharen, viele viele tausend.
    Und weil das Land so leer
    kamen noch viel mehr
    Und es kamen tausende und abertausend übers Meer
    Weil das Land so leer.
    Wo sind sie geblieben die einst hier hatten Haus?
    Als dann die Neger kamen, hundert, tausend und noch mehr, da sind sie alle raus.
    Und die Geschicht ist aus.
    Fast.
    Warum leer.
    Frage: was hat der Gutmensch innwendich?

    Gefällt 1 Person

  84. muktananda13 sagt:

    Wer nur den Gutmenschen oder den Schlechtmenschen sieht, übersieht den Menschen voll.

    Ein Deutscher wird immer Ausländer sehen und ein Staatsanwalt nur Verbrecher.
    Ein Weiser sieht Torheit und Klugheit als Menschenbeilage, doch er sieht darunter die Seele.
    Torheit kämpft stets gegen die Klugheit und beide verlieren an Weisheit, die stets kaum kämpft.

    Jeder trägt in sich die Weisheit, die aber kaum zu Wort kommt.

    Gefällt mir

  85. Gravitant sagt:

    Ein Gesetz ist eine Begrenzung.
    Alle,die Krieger der alten Gesetze sind,alle,
    die Eroberer der alten Gesetze sind,
    die die Menschen versklavt haben –
    ihre Tage sind zu Ende.

    Siehe da, es wird ein großer Schrei ertönen.
    denn der Mensch,der unter der Tyrannei bedrohlicher Gesetze lebte,
    wird frei sein.

    Gefällt mir

  86. haluise sagt:

    FRAUEN, DIE VERSUCHEN, IHR E G O WAHREN

    jaja

    Gefällt mir

  87. thom ram sagt:

    Danke, Muki
    01:28

    Ich wähle und modifiziere sprachlich es bitzeli:
    Der Weise sieht Torheit und Klugheit als Menschenbeilage.
    Darunter sieht er die Seele.

    Und hänge das in der Startseite raus.
    🙂

    Gefällt 1 Person

  88. Vollidiot sagt:

    Muki

    „Wer nur den Gutmenschen oder den Schlechtmenschen sieht, übersieht den Menschen voll.
    Ein Deutscher wird immer Ausländer sehen und ein Staatsanwalt nur Verbrecher.“

    Diese Aussage scheint mir sehr dürftig.
    Ich bin Deutscher und Du unterstellst mir etwas.
    Auch der erste Satz ist nicht weniger aufbauend.

    Ich könnte dieser Güte angepasst sagen: Wer Gutmenschen nicht sieht wartet ewig.

    Aufbauend wäre jetzt zu sagen, daß der östlichen Meditation etwas fehlt, was die westliche Meditation leisten kann.
    Nämlich die denkende Meditation. Das gibt es. Es ist allerdings eine Frage des Wollens.
    Die Leere füllen mit „Affirmationen“, die direkt den Bezug zun Göttlichen haben.

    Ich weiß, daß ich nur die Klöten vom Elefanten sehe……………………………
    Und so relativiert sich das von mir Gesagte.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: