bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUCKYHANS » Luckys Copyleft » Übersetzungen » Es wird keinen „großen“ Krieg geben

Es wird keinen „großen“ Krieg geben

Weihnachten ist ein Fest des Friedens – und da fängt der schon wieder mit Krieg an…“ nein, es soll lediglich der hier bereits mehrfach geäußerte Gedanke, daß ein „großer“ Krieg mit Atomwaffen zwischen Rußland und dem VSA-Vehikel Nato trotz aller „objektiver“ Voraussetzungen eben nicht kommen wird, erneut mit sachlichen Argumenten bestärkt werden.
Und daraus die richtige Schlußfolgerung gezogen werden…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 25. Dezember 2017 – Kommentare und Hervorhebungen von mir und gemäß Original.
—————————————————————————————————————

Es wird keinen Krieg geben – Войны не будет

2017-10-22 10:00:00 – pavel_shipilin

Die RAND Corporation hat einen sonderbaren Bericht über die Möglichkeiten der Zügelung Rußlands veröffentlich.

Es könnte so manchem scheinen, daß in der RAND Corporation – einem amerikanischen Aufklärungs- und Analyse-Zentrum für strategische Forschungen, das den legalen Status einer NKO (einer sog. Nicht-kommerziellen Organisation) hat -, etwa 1700 klinische Idioten tätig sind, die ihr Brot umsonst essen.
Denn tatsächlich strotzt der kürzlich veröffentlichte Bericht zur Bewertung der russischen Reaktionen auf die Verbesserung der Positionen der VSA und der Nato nur so vor einer Vielzahl von Ungereimtheiten, die mit den leuchtendsten Beispielen der Ukro-Analytik konkurrieren.

Besonders hat mir diese Stelle gefallen:

Eine mögliche Reaktion Rußlands erfaßt das gesamte Handlungs-Spektrum – von schweigender Anerkennung der von VSA und Nato unternommenen Schritte und des Aufgebens der Angriffspläne auf die Nato bis hin zur scharfen Erhöhung der grenznahen Gruppierungen der russischen Streitkräfte mit dem Ziel, ein Gegengewicht zu den VSA und der Nato zu schaffen, und einer möglichen Eskalation mit nachfolgendem direktem Konflikt.“

Das heißt, der Angriff auf das Baltikum ist für das unvorhersagbare Rußlands eine beschlossene Sache. Und der kriegerische Eifer wird lediglich durch den Artikel fünf des Nato-Statutes gebremst, wir marschieren und fahren mit Panzern entlang der Grenzen Litauens, Lettlands und Estlands und klappern mit den Zähnen in kraftloser Erbitterung.

Es versteht sich, daß wenn nicht die Nato wäre, wir schon längst das ach so friedliebende Polen überfallen und dessen wunderschöne Städte zerbombt hätten – einfach so, aus natürlichem Neid auf dieses von Glück und Erfolg begleitete Land, das in nur 13 Jahren die EU um mehr als Hundert Milliarden Euro nicht rückzahlbare Finanzhilfen erleichtert hat.
Genau dieses „Abfassen umsonst“
hat die Polen fehlorientiert, die irgendwie beschlossen haben, daß genau darin das Wesen der Lenkung des modernen Staates besteht.

Allein es bleibt ungeklärt, wozu wir die Okkupation dieser blühenden, aber ehrlich gesagt nicht sonderlich reichen Länder brauchen sollten, wenn wir gleich nebenan die viel perspektivreicheren Ex-Republiken der UdSSR haben, in denen es massig Erdöl und -gas gibt. Zum Beispiel die völlig schutzlosen Turkmenien und Usbekistan. Und auch Azerbaidzhan könnte wohl kaum längere Zeit einem russischen Einfall widerstehen.
Allerdings spüren diese erdölhaltigen Länder, die
keine Nato-Mitglieder sind, die über ihnen schwebende Bedrohung anscheinend gar nicht.

Solch einfach Fragen stellen sich die Analysten der RAND Corporation in ihrem Bericht natürlich nicht, denn das Objekt ihrer Forschungen ist der westliche Vektor, der unüberwindliche Wunsch des Kreml, die Nato zu überfallen. Der durch nichts motiviert und völlig vernunftwidrig ist.
(…hat doch der Kreml auch frecherweise seine Grenzen heimlich immer weiter vorgeschoben, bis er an die der Nato gestoßen ist… oder?)

Für mich ist völlig offensichtlich, daß die Amerikaner durchaus nicht so dämlich sind, wie wir üblicherweise meinen. Sie kapieren das alles sehr gut.
Da Ziel solcher und ähnlicher Dokumente ist durchaus konkret und merkantil: zusätzliche Budgetmittel für den Auftraggeber, den MIK
(Militär-Industrie-Komplex) herauszuholen.
(was dank dem „Nationalisten“ D.T. auch hervorragend gelungen ist: das Militär-Budget des Pentagons für 2018 ist erneut auf Rekordniveau – höher als von diesem geplant. Und das bei gleichzeitiger Erhöhung der entsprechenden Budgets der Nato-Partner, die selbstverständlich vor allem für VSA-Waffen ausgegeben werden – der „Nato-Standard“ erfordert dies praktisch…)

Wir sprechen hier über Hunderte Milliarden Dollar, deshalb ist das Anheizen der Situation, die Nachsicht gegenüber den polnischen und baltischen Kokettier-Ängsten durchaus erklärbar.

Hinzu kommt, daß die reale Lage in den Armeen sowohl der Nato als auch der VSA heute tatsächlich hinreichend beklagenswert ist. Gregory Anderson, der Kommandeur der in Italien stationierten 173. Luftlandebrigade der Allianz, einer der Hauptstoßkräfte derselben, hat im Jahre 2014 nach den Ereignissen in der Ukraine einen analytischen Bericht in Auftrag gegeben darüber, ob die Nato der russischen Militärmaschinerie widerstehen kann.

Wie sich herausgestellt hat, ist das nicht der Fall.
„Einige Mängel, zum Beispiel das Fehlen von Luftverteidigungsmitteln und Einheiten für die elektronische Kriegsführung, sowie die übermäßige Abhängigkeit von der Satelliten-Navigation und dem Navigationssystem GPS, sind das direkte Ergebnis dessen, daß doe Armee lange Jahre im Irak und in Afghanistan Krieg führt, wo der Gegner über keine Mittel des Luftkampfes verfügt, wie auch nicht über moderne Waffen und Kampftechnik“, schreibt Politico.
„Wegen der langwierigen Aufenthalte im Irak und Afghanistan, wo die Brigade vor allem mit den verschiedensten Partisanen-Einheiten zu kämpfen hatte, hat sie einige Fertigkeiten der modernen Kampfführung verloren, während Rußland diese in der Ukraine geschärft hat.“
(herrlich, diese einseitigen Darstellungen: als ob die demotivierte ukrainische Armee mit ihren veralteten sowjetischen Waffen, ihrer geldgeil-korrupten Generalität und den vielen kampfunwilligen jungen Leuten da einen deutlich stärkeren Gegner abgegeben hätte…)

Wie die moderne russische Armee kämpft, das haben den Berichterstellern die aufgeschreckten ukrainischen Offiziere erzählt, die zuerst heldenhaft von der Krim fortgelaufen sind, und später aus dem ilowajsker, dem debalzewoer und anderen Kesseln.
Wie glaubhaft deren Fabeln sind, mit denen sie die vollständige Zerschlagung der Ukroarmee im Donbass-Konflikt erklären, ist schwer zu sagen. Aber die Amis glauben ihnen.

Bei der Analyse wird eine ganze Reihe von ‚Lücken in den Möglichkeiten‘ dargelegt, die in der Brigade bei der kürzlichen gemeinsamen Ausbildung mit den ukrainischen Streitkräften, die Kampferfahrung in den Gefechten mit den von Rußland unterstützten Separatisten haben, aufgefunden wurden.
Diese Separatisten haben mit Hilfe billiger Drohnen und elektronischer Kampfmittel die Ziellenkung der Artillerie gestaltet und die gepanzerte Technik der Regierungstrupen mit modernen Panzerabwehrraketen russischer Produktion vernichtet“, jammert die amerikanische Zeitschrift, die sich ein Exemplar des völlig geheimen Berichtes, der „nur für den Dienstgebrauch“ zugänglich ist, „besorgt“ hat.
(was auch großteils frech gelogen ist: die Volkswehren im Donbass haben durchaus kaum moderne Waffen aus russischer Produktion, sondern vor allem Altbestände und Beutewaffen, also solche aus sowjetischer Fertigung, d.h. die mindestens 27 Jahren alt sind! Die modernen russischen Waffensysteme wurden bekanntlich in Syrien erprobt… )

Denn ihr habt doch bemerkt, daß die Rede vom Krieg der Ukraine gegen die Volkswehr ist und absolut nicht gegen Rußland?
Aber in Dokumenten mit den Stempel „
Top secret“ wird ja stets die Wahrheit geschrieben. Egal wie bitter sie auch sein mag.

Die Amis haben herausgefunden, daß unsere Störsender und elektronischen Kampfmittel in der Lage sind, ihr GPS bis zu einer Entfernung von 80 Kilometern vollständig auszuschalten.
In ihrer Beunruhigung gingen die Berichts-Autoren soweit, daß sie sich der Kurzwellensender erinnerten und versuchten, (Land-)Karten zu bestellen, die in ihrer Heimat schon seit 20 Jahren nicht mehr hergestellt werden.

Wenn sie sich weiter so fürchten, dann wird man in West-Point bald wieder das Morse-Alphabet lernen. Und vielleicht tun sie es ja schon – die Angst hat stets große Augen.

Der Bericht ist voll von panischen Forderungen, die Brigade mit allem Notwendigem auszustatten, vom Austausch der veralteten „Hummwies“, welche „ein leichtes Ziel für die russischen Panzerfahrzeuge werden“, bis hin zu Tarnnetzen.
Der MIK der VSA hat schon Aufträge bekommen.

Ich achte den potentiellen Gegner stets. Und ich bin mir völlig im Klaren, daß die VSA in der Lage sind, ihre Armee relativ schnell umzurüsten und die Militärangehörigen zu trainieren, sich auf die neuen Bedingungen einzustellen, welche ihnen, wie nun schon offenbar geworden, von Rußland aufgedrängt wurden.

Aber dieser gewollt leichtsinnige Bericht der RAND Corporation, der nur die minimalen Bedrohungen beschreibt, zeugt davon, daß es einen Krieg mit den VSA nicht geben wird.
Einfach deshalb, weil die Amis nicht kämpfen werden, wenn sie nicht zu 100% davon überzeugt sind, daß sie siegen werden.
Und das sind sie nicht mal zu 50%.

Also ist die Sache hier nur einfach Korruption – die Verteilung von Budgetmitteln. Die Erzählungen über Rußland, das hinterhältige Angriffs-Pläne auf solche wertvollen Verbündeten wie Polen und die baltischen Tiger (oder eher Schoß-Kätzchen?) hegt, werden auch weiterhin mit Einzelheiten, die das Blut gefrieren lassen, ausgestattet werden, damit im Senat die Anträge auf Erhöhung der Zuwendungen im ersten Anlauf durchgehen.
Und wenn man noch vermutet, daß auch die Senatoren beteiligt sind, dann wird das Bild völlig klar.

Was meint ihr, was die MIK-Eliten der VSA bevorzugen: Krieg oder Geld?
(zumal es keine VSA-Eliten sind, sondern die Globalisten)

( Quelle )
– – – – – – – – – –

Ja, die Argumentation hat viel für sich.
Allerdings betrifft sie ja nur den Krieg zwischen Rußland und den VSA.

Denn die EU ist ja neuerdings auf Betreiben der Globalisten beschleunigt dabei, eigene Kampftruppen aufzubauen und auszurüsten, damit der für das Weltfinanzsystem „rettende“ Krieg zwischen Deutschen/EUropäern und Russen mit der angestrebten Zerstörung EUropas, der Vernichtung der deutschen/EUropäischen Volksstämme und der Dezimierung der russischen/slawischen Volksstämme auch möglichst bald in heißer Form beginnen kann.

Lassen wir uns also nicht von den rhetorischen Parolen der Weltmacht-Notwendigkeiten und ähnlichem Unsinn verblenden – es geht bei PESCO ausschließlich darum, uns gegen die Russen in den Selbstvernichtungs-Krieg zu treiben.

Lest nach, was bei PSECO alles bereits passiert.
Übersetzt euch die Botschaft der „Georgia guidestones“, die es in deutscher Sprache nicht gibt… warum wohl?

Und überlegt euch, was ihr tun könnt, damit es dazu nicht kommt.
Weihnachten ist die Zeit, sich dazu Gedanken zu machen, wie der relative Frieden hier erhalten werden kann…

LH


20 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Gernotina sagt:

    Es ist leider so, dass es Mächte gibt, die sich anderes wünschen und nicht aufhören zu manipulieren. Entscheidend ist, was schneller wächst, ihre Macht oder das menschliche Bewusstsein.

    https://www.gmx.net/magazine/politik/truppenbesuch-norwegen-us-general-stimmt-soldatenauf-grossen-kampf-32716912

    Gefällt mir

  3. Gernotina sagt:

    Dies ist eine Hoffnung, die sich manche machen

    Gefällt mir

  4. luckyhans sagt:

    zu Gernotina 26/12/2017 um 01:51
    „Dies ist eine Hoffnung“ –
    leider falsch, denn etwas Fremdes kann kaum eine Hoffnung sein; außerdem ist „Hoffnung“ ein recht untaugliches Mittel, sich zu motivieren – weitaus sinnvoller ist durch Wissen gespeiste Zuversicht… 😉
    Nein, das heutige sog. Christentum ist leider vergiftet durch das sog. Alte Testament, das praktisch ein Abklatsch der Thora-Inhalte ist – somit eher „ein schlechtes Judentum“. Das Neue Testament allein wäre eine Grundlage, aber auch dieses wurde durch die sich katholisch nennende Kirche schon so oft geändert, beschnitten und umgeschrieben, daß nur noch wenig von den urspünglichen Volkswahrheiten darinnen ist; auch stammt die sog. „Urschrift“ aus einer Zeit etwa 200 Jahre nach Jesus…

    Und Rußland war traditionell stets heidnisch – die sog. Altgläubigen (starowery) sind die Bewahrer der Geistigkeit der Ruß, auch wenn sie heute in Rußland eher zähneknirschend geduldet denn respektiert werden.
    Aber auch die russische sog. Rechtgläubige Kirche (prawoslawnaja zerkow – bei uns traditionell als „Russisch-Orthodoxe“ Kirche verunglimpft) zeigt sich mehr und mehr als das, was sie (genauso wie alle anderen „Kirchen“ auch) schon immer war: ein Machtinstrument zur Unterdrückung und Verdummung der Volksmassen.
    Wer letztlich dahintersteht (ob Satanisten, wie manche behaupten, oder Luziferaner, wie andere sagen, oder wer auch immer), kann dahingestellt bleiben – Kirchen sind nun mal Machtorganisationen und keine „Glaubensgemeinschaften“, wie sie sich selbst bezeichnen…

    Gefällt 1 Person

  5. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  6. luckyhans sagt:

    Hier noch zwei Ergänzungen zum obigen Thema.

    Offensichtlich sind gewisse Leute daran interessiert, den Konfrontations-Topf weiter am Köcheln zu halten, weil sonst die Angstmache nicht recht funzen will, darunter auch solche, von denen man das eigentlich nicht erwartet hätte.
    Zum Beispiel PCR: https://www.paulcraigroberts.org/2017/12/21/de-facto-travel-restrictions-now-exist-americans/

    Und auf der russischen Seite gibt es auch feine Leute, die sogar sich selbst „Militarist“ nennen, und zwar auf dem Kanal „Rechtgläubige Ruß“:

    In was für einer irren Welt wir doch leben…

    Gefällt 1 Person

  7. ALTRUIST sagt:

    Es wird keinen Krieg geben

    So sehe ich es auch .

    Die ganze Sanktionspolitik gegen Russlands sogenannte Aggressivitaet ist nur herbei manipuliert und hat keinen realen Bestand .
    Das Wissen darueber ist bei der Nato und den militarischen Geheimdiensten ist bekannt .
    Ebenso sinnlos das Rankarren von Technik und Nato Soldaten an Russlands Grenze , denn von den Russen geht keine Gefahr aus .

    Es geht nur um den Profit , wofuer die Propaganda und die Manipulation gegen eine nicht existente Aggression Russlands herhalten soll .

    Langsam beginnt auch ein auf Grund dieser Realitet natuerlich erzwungenes Nachdenken bei den politischen Groessen im Baltikum .
    Sie muessen zu normalen Bezehungen zu Russland zurueck , wenn sie die Zukunft erfolgreich gestalten wollen .

    Die andere Seite ist die , dass Russland in hoechstem Masse verteidigungsbereit ist und sehr schnell reagieren kann , um jeden Angriff zu widerstehen .

    Eine Schwaeche der russischen Armee ist die geringere Anzahl von Soldaten und die Seestreitkraefte , wie es die Geheimdienste einschaetzen .
    Das spielt insofern keine Rolle , da Russlands Armee in hoechstem Grade modernisiert ist .

    Es gibt bei den Russen auch ein worse case zm Einsatz von A Waffen das waere der Verlust des Koenigsberger Rayons oder ein moeglicher Verlust ueber die Kontrolle des Moskauer Militaerbezirkes .

    Gefällt 1 Person

    • luckyhans sagt:

      zu Altruist um 0:05
      Richtig, die „russische Aggressivität“ wird benötigt, um vor allem wirtschaftliche Ziele zu erreichen:
      a) das Baltikum will weiterhin EU-Mittel geschenkt haben – sie benutzen dazu die Ukraine-Lüge „wir verteidigen EUropa gegen die russische Bedrohung“ – im Jahre 2018 gehen nämlich die nicht rückzahlbaren EU-Hilfen an die osteuropäischen Länder stark zurück;
      b) die Amis wollen kostenentlastet werden, d.h. sie wollen, daß ihre Soldaten von anderen bezahlt werden – wie bekannt sind die Stationierungsländer für die Bezahlung der jeweiligen Nato-Truppen zuständig;
      c) die EU braucht die Angstmache, um die Einwohner von den inneren Problemen, der unfähigen Bürokratie, dem Niedergang des Euro, Migranten-Kriminalität usw. abzulenken.
      So ziehen alle ihren „Nutzen“… und falls die EU den Balten nicht genug zahlt, werfen sie sich Putin ans abwaschbare Chemiset… 😉

      Ähnlich sieht es aus mit den „Sanktionen“: die Amis haben damit
      a) den deutschen Export nach Rußland um 40% gekürzt (ihr eigener ist um 8% gestiegen);
      b) die russische Industrie zu verstärkten Ausgaben für bestimmte Importe gezwungen, denn die Chinesen liefern zwar die benötigten, früher aus Westeuropa bezogenen Bauteile, aber zum vielfachen Preis… (Absahner sind sie); und
      c) mit den November-Beschlüssen will der VSA-Kongreß die „russischen“ (in Wirklichkeit nur Statthalter der Globalisten) Oligarchen zwingen, gegen Putin aufzutreten – nicht ganz erfolglos: die russische Industrieproduktion ist im November 2017 völlig unerwartet um 3,6% gefallen (https://vz.ru/economy/2017/12/20/900506.html)…
      Also auch hier wieder vor allem monetäre Gründe, wie du richtig sagst…

      Wir EUropäer können von Glück sagen, daß es Putins Mannschaft gelungen ist, die russische Armee wieder auf einen gefechtsbereiten und nunmehr stark modernisierten Stand zu bringen (Beweis: Syrien-Einsatz); denn nun kann der langfristig vorgesehene Plan der Globalisten, ihr höchst überschuldetes Finanzsystem durch einen lokalen Nato-Rußland-Krieg, der EUropa zerstört, wieder zu sanieren, vorerst nicht durchgeführt werden.
      Zumindest solange, wie die PESCO-EU-Streitmacht, welche die Nato-Rolle in diesem Krieg übernehmen soll, noch nicht einigermaßen einsatzbereit ist…

      „Eine Schwaeche der russischen Armee ist die geringere Anzahl von Soldaten und die Seestreitkraefte“ –
      nur bedingt, denn durch Syrien und die vielen Manöver der letzten Jahre ist die russische Armee in einem schon fast überlegen kampfbereiten Zustand; und es besteht inzwischen deutliche Überlegenheit der Russen bei einigen entscheidenden Waffensystemen: Iskander-Kurzstreckenraketen (Präzision, Reichweite und Anzahl), Luftabwehr-Raketen-Systeme (Präzision, Reichweite und Anzahl), Reaktive Werfersysteme (Präzision, Reichweite und Anzahl), gepanzerte Selbstfahrlafetten-Artillerie (Reichweite und Anzahl), leichtgepanzerte Fahrzeuge; außerdem wurde technische Gleichwertigkeit erreicht bei fast allen Arten von Jagd- und Bombenflugzeugen, Präzisions-Bomben, Schützenwaffen, Luft-Luft-Raketen, satellitentötenden Raketensystemen u.v.a.m.
      So ist die kürzlich eröffnete Option zum Einsatz von taktischen Atomwaffen, um eine Aggression noch an der Grenze zu stoppen, eigentlich nur das „Notbehelf“, das nur zum Einsatz kommen könnte, falls die Serienfertigungen der modernen neuen Waffen nicht schnell genug anlaufen.

      Gefällt 1 Person

  8. Luckyhans sagt:

    Ergänzend zu luckyhans 27/12/2017 um 01:24 zwei Quellen, wo zumindest teilweise die wahren Verhältnisse anerkannt werden:
    in englisch: http://nationalinterest.org/blog/the-buzz/10-ways-russia-will-wage-the-war-the-future-23713
    in russisch: https://ria.ru/defense_safety/20171222/1511451656.html und https://ria.ru/world/20171221/1511384852.html

    Gefällt mir

  9. ALTRUIST sagt:

    Ukrainer haben den Krieg satt

    Mehr als 70 Prozent der Ukrainier sind zum Wehrdienst nicht angetreten . Junge Ukrainier kehren der Heimat den Ruecken , die Ukrainie wird zusehends entvoelkert .

    https://de.sputniknews.com/zeitungen/20171228318880854-ukraine-schlachten-spitzenpolitikern/

    Gefällt mir

  10. luckyhans sagt:

    zu Altruist um 21:06
    „die Ukrainie wird zusehends entvoelkert“ –
    das ist genau eines der Ziele der NWU-Globalisten, damit man dort entweder ein Neu-Jerusalem errichten kann (wir berichteten – siehe Schatzkammer, Thema Ukraine) oder eine entvölkerte militarisierte Wüste, um Rußland zu bedrohen – oder beides…

    Gefällt mir

  11. Vollidiot sagt:

    Schon den Wehrmachtssoldaten gab man die Losung vom Lebensraum auf fruchtbarem ukrainischen Boden mit auf den Weg.
    Die Ukrainer und Stalin waren sich nicht grün.
    Heute sind sie sich auch nicht grün – dafür sorgte diesmal die VSA – die Ukraine und Rußland.
    Sind jetzt die Ukrainer oder die Russen blöde? Oder ist da jemand gar nicht blöde, sondern nur im Besitze einer Strategie?
    Wer ist der Herr von und über Unruhen, hat seine Finger überall drin?
    Wer ist der „Vater“ all dieser Aufstände, Unruhen, Erhebungen, Terroraktionen – in welchem Kontext entstehen sie und was folgt daraus – sozusagen Verlaufsstudien anregend?
    Also das Finden von Phänomenen aus Langfriststudien um den Geruch des Unrates zu identifizieren und ihn einem Verursacher zuweisen zu können.

    Ein immer wiederkehrendes Muster der angelsächs. Politik ist ja das Führenlassen von Kriegen; UK raus aus der EU und dann den Rest Europas auf die Russen hetzen – Franzmänner und Krauts lassen sich immer gerne manipulieren (hat sich über Jahrhunderte bewährt).
    Also hat es schon immer und gerne blöde oder korrupte Politiker gegeben in den betreffenden Ländern, die sich verkauft haben und dafür ihr Volk verraten und ans Messer geliefert haben.
    Zu diesem Zwecke haben sich „Demokratien“ als besonders geeignet „herausgestellt“ – besser, wurden planmäßig, ins „Leben gerufen“.
    Denn was ist so gut geeignet zur Manipulation der Völker als eine „Demökratie“ – man wählt sich diejenigen, die von außen zur Führung bestimmt werden. Besser gehts nicht – und im Falle einer Unzufriedenheit darf die Opposition gewählt werden – oder ganz subber – eine neue Bewegig (z.B. En Marche) mit einem korrumpierten Präsidenten vorneweg (Poroschenko, Makrone, Kasnerova, Deiselbliemchen, Alkjunker).

    Dieser Amigeneral aus Trondheim sabbert ganz schön vergorenen Urin – hat er doch einen weiten Weg zur Grenze Rußlands – na ja, wer so aussieht hat seine Potenz nicht im reflektierenden Hirnbereich, hat vielleicht schon in Abu Greif oder auf Guantanamo befohlen.

    Gefällt mir

  12. ALTRUIST sagt:

    luckyhans
    03/01/2018 um 22:43

    Nicht zu vergessen die lilafarbene Revolution in den VSA selbst …….

    Gefällt mir

  13. ALTRUIST sagt:

    Und wenn es denn doch zu einem Armeggedon kommen sollte ?

    Hierzu habe ich einen interessanen Beitrag gefunden .
    Israel ist hierfuer bestenst vorbereitet , was mir in der Form so nicht bekannt war .
    Deswegen reiche ich den Link mal hierzu rein .

    Fuer Israel bleibt die Tuerkei , der Iran , Syrien und die anderen islamischen Nachbarstaaten immer ein Risiko .
    Was tun , sollte der worse case eintreten ?

    Hier ist die Loesung :

    Das 2. Israel in Patagonien, Argentina: Exodus. Zufluchtsort für israelische Elite nach Gog-Magog-Angriff?

    http://new.euro-med.dk/20180104-das-2-israel-in-patagonien-argentina-zufluchtsort-fur-israelische-elite-nach-gog-magog-angriff.php

    Gefällt mir

    • luckyhans sagt:

      zu Altruist um 5:35
      Israel ist ja sorgfältig geplant dort in das Pulverfaß NO mitten hinein gesetzt worden – u.a. damit „man“ jederzeit sich auch seiner „besten Hiwis“ entledigen kann – wie immer durch fremde Hände („Islamisten“) und mit viel Leid und Vernichtung von Leben, besonders teils slawischem (siehe Ausreisewelle aus der UdSSR in den 1970ern ff. – über 25% der Einwohner sprechen russisch).
      Alles sehr weitsichtig und sorgfältig geplant. Und gelenkt!

      Oder warum, meinst du, hat der Daesh keinen einzigen Schuß in Richtung Isr-l abgegeben?
      Wo sie doch angeblich „extremistische Islamisten“ waren? Und als solche vor allem die dortigen Gläubigen „hassen“ müßten (laut „Programmatik“)?
      Ist also alles nur Show – blutige, häßliche, schlechte Show…

      Und auch die „besondere“ Glaubensgemeinschaft ist letztlich nur Werkzeug und wird am Ende auch „entsorgt“ werden…

      Gefällt mir

  14. ALTRUIST sagt:

    Hierzu

    Gog und Magog


    Dhū l-Qarnain baut eine Mauer gegen Gog und Magog (Persische Miniaturmalerei 16. Jh.)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Gog_und_Magog

    Gefällt mir

  15. ALTRUIST sagt:

    luckyhans
    05/01/2018 um 07:29

    Russland zahlt nach einem Abkommen mit Israel fuer die Rentner aus den ehemaligen Sowjetrepubliken in die israelische Krankenkasse ein .

    Hierzu moechte ich noch diesen Kommentar beilegen :

    Immer , wenn viele Menschen auf Wanderschaft gebracht worden sind, folgtem dem schrecklichere Ereignisse als vor dem Antritt der scheinbar heilsbringenden gepredigten Wanderschaft .

    Dem einem wird genommen , was dem anderen versprochen worden ist .

    Und beide ahnen das kommende drohende Unheil noch nicht einmal .

    Teile und Herrsche in einer verfuehererischen, schwer durchschaubaren widerlichen Form .

    Gefällt 1 Person

  16. ALTRUIST sagt:

    Es wird keinen „großen“ Krieg geben

    Und hier irrt der Autor .

    Ein System , welches zum Untergang verurteilt ist , hat jenes immer als letzte Option in seinen Planungen mit einbezogen .

    Was interressiert es einer kriminellen Clique , wieviel Blut fliesst , wieviele Menschen verecken , wenn sie einzigst nur durch diese Option selbst
    ueberleben koennen ?

    „Nur Krieg kann USA stabilisieren“ – Trump gibt grünes Licht für Konfrontation mit Russland

    https://deutsch.rt.com/nordamerika/69856-trump-gibt-grunes-licht-fur-konfrontation-mit-russland/

    Gefällt mir

    • luckyhans sagt:

      zu Altruist vor 2 Tagen
      Bitte lies den Artikel und die dort aufgezeigten Argumente – daran ändern auch die großsprecherischen Äußerungen des neuen Herrn „Twittler“ nichts. Zumal er heute so und morgen schon ganz anders herumposaunt…
      Vergleiche mal diese „Nachricht“ mit dem, was nach dem nächsten Treffen Trump – Putin auf demselben Propaganda-Sender der Russen erscheinen wird…

      Und:
      Weder ein System noch eine Clique führt Kriege, sondern sie werden von Militärs geführt, und auf die kommt es letztlich an… 😉

      Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: