bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » NWO » Bewusstseinskontrolle » Atomkriegsangst? umsonst

Atomkriegsangst? umsonst

Natürlich kann niemand die Angst eines anderen Menschen wegnehmen, erst recht nicht mit Worten. Angst ist tiefste Emotion – Worte richten sich an den Verstand – dazwischen eine Brücke bauen, kann nur jeder in sich selbst.
Insofern wollen die nachfolgenden Zeilen – wie immer – „nur“ anregen…
Luckyhans, 9.9.2017
——————————

Mit der gespielten Atomkriegsshow rund um die Koreanische Demokratische Volks-Republik (KDVR) hat die parasitäre Elite wieder einen untauglichen Versuch unternommen, die gesamte Menschheit in Angst und Schrecken zu versetzen.
Natürlich gab es gerade in Südkorea viele Menschen, welche die medial hochgespielten wechselseitigen Drohungen ernst genommen haben und ihre Habe in Banken und Luftschutzkellern „in Sicherheit“ (sprich: in den Zugriff der Handlanger der Parasiten) gebracht haben.


Urutseg
Eigenes Werk –
CC0 – File: South Korea physical map.svg

Und auch Herr AB. hat nach dem Überflug der KDVR-Rakete über sein Land plötzlich „sein Herz für Putin entdeckt“ – nein, natürlich nicht, aber genauso wie die Südkoreaner wissen, daß ein Großteil ihrer 25 Atomkraftwerke sich auch ohne Überschreiten der Demarkationslinie im Bereich der Reichweite der nordkoreanischen Schwerartillerie befindet, genauso wurde den Japanern unmißverständlich klar, daß – solange die aus der ehemaligen Sowjetukraine importierten Raketentriebwerke noch reichen – ihr Land durchaus im Bereich der Reichweite der KDVR-Raketen liegt.

Was ist nun davon zu halten?

Zunächst einmal ist klar, daß hier kein Kampf David gegen Goliath stattfindet.
Ohne Unterstützung durch die Lieferung sowjet-ukrainischer Raketentriebwerke und deren Fachleute, wie auch chinesischer Atomtechnologien, ohne die Lieferung von 2 LWR-Kraftwerken (für die Herstellung von waffenfähigem Plutonium unbedingt erforderlich) durch die schweizer Firma ABB, der Deal übrigens betreut von Donald Rumsfeld im Jahre 1994, und diverse weitere „Besonderheiten“, wie die Lieferung von Technologie und Teilen für Anreicherungs-Zentrifugen aus Malaysia, dieser Deal betreut vom CIA-Agenten Abdul Kadir Khan, den die Niederlande bereits in den 1970er und 1980er Jahren nicht verhaften durften, und aktuell ohne politischen Flankenschutz seitens Chinas und Rußlands hätte sich der KDVR-Führer niemals auf diese Konfrontation mit den für ihn übermächtigen VSA eingelassen.

Sodann ist festzustellen, daß hier der Weltöffentlichkeit vorgeführt wird, daß die militärische Macht der VSA ihre präzise bestimmten Grenzen erreicht hat, nämlich spätestens dann, wenn ein Staat – und sei er auch noch so klein: die KDVR hat nur 24 Mio. Einwohner, aber viele Bodenschätze – zumindest den scheinbar plausiblen Anschein zu erwecken versteht, daß er über modernste Waffentechnologien (Atomwaffen, Wasserstoffbombe, Trägerraketen) verfügt.


Von Urutseg – Eigenes Werk, CC0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14577608

Allerdings hat Rußland sich nach wie vor strikt geweigert, die KDVR als Mitglied im Atomwaffen-Club der Staaten anzuerkennen – gewiß nicht umsonst.
Man weiß also in Moskau (und ganz sicher auch in Peking), wie es tatsächlich um Koreas waffentechnische Hochtechnologien bestellt ist: ohne tatkräftige Unterstützung von außen kein Bumm, erst recht nicht woanders.

Was also geht dort wirklich vor?

Es geht in den Ereignissen rund um die KDVR eindeutig um die nächste Etappe der Demontage der Allmacht der Globalisten, des stärksten Werkzeugs der Parasiten.
Unter den vorherigen Schritten war u.a. die Flucht Edward Snowdens und das damit eröffnete Informationsleck, ein weiterer auf jeden Fall die Wahl von Donald T.
Auch die nachhaltige Stärkung der russischen Armee und Wehrtechnik-Industrie ist hier mitzurechnen, genauso wie die sichtbare politische Annäherung zwischen China und Rußland.
Obwohl es sehr schwierig ist, hinter dem ewig lächelnden Gesicht von Xi die wahren Absichten zu erahnen – und den tatsächlichen Umfang der „strategischen“ politischen Übereinstimmung mit Wladi Putzi…

Und es wird wohl kaum jemand bestreiten, daß die Häufung der Wirbelstürme, welche die „nicht mehr so potente“ VSA zur Zeit heimsuchen, so ganz „zufällig“ geschieht: hier wird ein lange Reihe von „Wetter“-Einflüssen fortgesetzt, die im Falle von VSA-Präsidenten-Handlungen, welche den Parasiten nicht so ganz „genehm“ waren, auch dieses Land mit Wetter- oder Erdbebenwaffen „abgestraft“ haben.
Und über den Yellowstone-Supervulkan (angeblich) auch jederzeit vollständig vernichten können…

Wie auch so manche andere kleinere Länder seit vielen Jahren derart „gemaßregelt“ werden: Japan mit diversen Erdstößen, auch die Türkei immer wieder; Kuba stets „so ganz nebenbei“ mit Wirbelstürmen, „neuerdings“ entstehen ja Wirbelstürme in geringerem Ausmaß (zum „Angewöhnen“) auch in EUropa; Rußland mit völlig untypischer Sommerhitze und „spontan entstehenden“ Waldbränden (sonderbarerweise immer genau dann, wenn das gerade zum 5. Mal gestartete „Technologie-Erprobungs-Stratosphären-Flugzeug“ X37-B unterwegs ist – es wird also demnächst auch wieder „mißglückte“ russische Satelliten-Starts geben) und so weiter.

Wer aufmerksam die Neuigkeiten verfolgt, wird diverse Zusammenhänge zwischen „unbotmäßigem“ (im Sinne der Parasiten) Verhalten und unmittelbar nachfolgenden „sonderbaren Natur-Ereignissen“ feststellen können.
Denn es gehört zum Arsenal der Parasiten, die Dinge stets auch irgendwie „öffentlich zu machen“ – einerseits um den Politiker-Darstellern zu verdeutlichen, daß sie gefälligst sehr aufmerksam und brav den Strippenzügen zu folgen haben, und andererseits, um auch den aufwachenden Menschen ihre weltweite (schon längst nicht mehr) „unumschränkte“ Macht zu demonstrieren.

Selbstverständlich sind solche Zusammenhänge nicht so ganz leicht aus dem gelenkten Informationswust herauszufinden, und freilich sind sie auch überall als VT verschrieen, aber woher dieser Begriff kommt, von wem er zielgerichtet so positioniert worden ist und wie er propagandistisch-piarisch eingesetzt wird, sollte dem denkenden Menschen schon längst nicht mehr verborgen sein…

Bleiben wir also aufmerksam und verfolgen weiter die immer hektischeren Bemühungen der Parasiten-Handlanger, die vollständige Unterdrückung der gesamten Menschheit „endlich“ umzusetzen – und die offensichtlichen Brems- und Umlenkmanöver jener immer mehr erstarkenden Kräfte, welche sich diesen Bestrebungen widersetzen.

Und leisten wir per heimlichem Ausstieg aus den wirtschaftlichen Zwängen des Systems unseren eigenen Beitrag zu den ablaufenden Prozessen.

Veränderung beginnt in jedem selbst, bei der Aufarbeitung der falschen Gedankenmuster, beim Erkennen der gelenkten Fehlleitungen unserer Emotionen, beim sorgsamen Umgang mit unserer Sprache (dem „lauten“ Denken), beim Schutz und der Pflege der uns anvertrauten Natur, bei der kritischen Beschau der Vorgänge, mit denen man uns immer tiefer in das Joch der Ausbeutung und Unterdrückung zwingen will.

Es gibt viel zu tun – packen wir es an.

P.S. wir haben hier schon mehrfach darauf hingewiesen, daß es mit der Weltkriegsgefahr schon seit langem nicht mehr so schlimm ist.
Auch haben wir die weitgehende Impotenz der VSA-Armee, Landkriege zu führen, ausführlich verdeutlicht. Und wer die Vorgänge in Afghanistan, Irak und Syrien verfolgt hat, der hat weitere Beweise dafür finden können.
Genauso wie die Kanonenboot-Politik der Kolonialmächte irgendwann nicht mehr tauglich war, ist es nun an der Zeit, daß die militärische Einflußnahme auf andere Länder als Methode der „Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln“ endgültig ihrem Ende zugeht.

Aber nur, wenn wir auch wirklich keine Angst mehr davor haben und den kriegerischen Bestrebungen unseren Friedenswillen entgegensetzen – im innen wie im außen.
Denken wir uns die Welt friedlich und schön – als Zielansprache für Jetzt und später.
Und strebe ein jeder danach, mit allen seinen Mitmenschen friedlich und nett umzugehen – die „großen“ Dinge klappen nur, wenn sie „im Kleinen“ praktiziert werden.


4 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Texmex sagt:

    Ich möchte den KP Kostag bitten, das kommende WE im Auge zu behalten, da laeuft unsere Wette bzgl. des Nordkorea Feldzugs aus.
    Es wäre sehr nett, wenn KPK sich an seinen Einsatz erinnern würde.

    Gefällt mir

  3. STEFAN MATUN sagt:

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

    Gefällt mir

  4. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: