bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » BUMI BAHAGIA / GLÜCKLICHE ERDE / POSITIV DER ZUKUNFT ZUGEWANDT » Gutes vom Tage » Wollen wir Sklaven sein oder freie Männer und Frauen

Wollen wir Sklaven sein oder freie Männer und Frauen

.

Victor Orban, ungarischer Staatschef, stellt sich hin und spricht ins Mikrofon verbotene Wahrheiten. Ein Mann, der diese Bezeichnung verdient. Er sorgt für sein Volk und will das fruchtbare Zusammenarbeiten mit dessen Nachbarn.

Es ist brutal, sich im Geiste Marionutten – ich verzichte auf Namensnennungen – daneben vorzustellen, welche ausschliesslich Worthülsen ausscheiden und hinter der Türe alles tun, um ihr Land in den Boden stampfen zu lassen durch Förderung von so schönen Kleinigkeiten wie Immigration und TTIP/CETA, um nur zwei der geilen Pfeilspitzen zu nennen, Marionutten, welche der Geldelite an der Rosette rummachen, welche null, aber null Verantwortung übernehmen für ihr Denken und Tun.

Es mögen hochleben Menschen wie Victor Orban. Möge ihr Denken und Wirken um sich greifen, zum Flächenbrand werden.

Und ich erinnere: „Mögen sie…“ das ist eine Form von Wunsch. Weit weit besser ist: Ich stelle mir die Erfolge vor, die fix fertigen Erfolge, stolze Völker, welchen Demut Selbstverständlichkeit ist, kreative Menschen, denen Nächstenliebe Selbstverständlichkeit ist, zusammenwirkende Menschen, welche das Wohl von Mutter Erde, Flora, Fauna, Mensch im Herzen tragen.

thom ram, 10.10.0004NZ (Neue Zeitrechnung, Neues Zeitalter)

.

.

.

.


76 Kommentare

  1. Freija sagt:

    Hat dies auf Lichterschein.com rebloggt.

    Gefällt mir

  2. […] über Wollen wir Sklaven sein oder freie Männer und Frauen — bumi bahagia / Glückliche Erde […]

    Gefällt mir

  3. Andy sagt:

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

    Gefällt mir

  4. Wenigstens einer der den Boppes in der Hose hat und sich traut die Dinge anzusprechen.
    Wie ist es mit den Tschechen ?
    Ich habe gehört auch die mucken auf gegen das europäische System und das was damit zusammenhängt….?

    Gefällt mir

  5. Renate Schönig sagt:

    Psst….MariettaLucia 😉 … schreibt ma des nedd Bobbes ? hihihihihi
    *Klugscheisser-Modus: aus*

    Gefällt mir

  6. mike1173 sagt:

    In Ungarn gibt es ein Sprichwort: madarat tolláról. Sinngemäß: Vögel erkennst du an seine federn. Der Mann ist ein meister der Täuschung! Seine reden sind wirklich beeindruckend, seine taten sprechen eine andere Sprache.

    Letztes Jahr hat diese von Orbán geführte Regierung Zehntausende sogenannte Flüchtlinge mit Sonderzügen und Bussen von dem Rumänischen, Serbischen und Kroatischen grenze nach Österreich gekarrt, selbstverständlich kostenlos und mit Vollverpflegung!?

    Sein eigenes Volk muß für alles teuer bezahlen. Hunderttausende arbeiten für die hälfte des gesetzlichen Mindestlohns eben für eine „staatliche“ Gesellschaft. Die Rentner sind ebenso gelackmeiert. Insgesamt sind die Löhne in Ungarn weit unter westlichem Niveau, die Preise vor allem für Lebensmittel leicht üben denen in Westen.

    Auch ist es ein offenes Geheimnis, das der achsogute Orbán seit seinem Amtsbeginn der reichste Ungar geworden sein soll!? Seit dem 1.1.2012 hat Ungarn keine Verfassung mehr, sondern einen Grundgesetz. Eine Verfassungsänderung laut alter Verfassung ist nur möglich mit einer Volksabstimmung. (Ist da wohl die Staatlichkeit und Souveränität still und heimlich abgeschafft worden?)

    Diese Abstimmung ist selbst nach Ungarische Gesetze ungültig, dafür hat er aber ca. 20 Mrd. HUF verpulvert. Ein gigantisches Schauspiel eben – mehr nicht. Von ca. 8 Millionen wahlberechtigte haben etwas über 3 Millionen abgestimmt: eine super Mehrheit, auf die man sich stolz stützen kann!

    Natürlich will das Ungarische Volk keinen von diesen Invasoren in ihre Umgebung haben. Genauso wie alle andere Völker es auch strickt ablehnen. Da hätte der Orban schon letztes Jahr die Schengen Außengrenzen schützen müssen und auch können.

    Ich hör jetzt mal auf.

    LG
    Miklós

    Gefällt mir

  7. thom ram sagt:

    Sei willkommen, mike

    Dichtung und Warhheit in der Politik. Wer weiss Genaues?

    Schön wäre es, Orban wäre der, für den er sich gibt.

    Gefällt mir

  8. mike1173 sagt:

    Danke für dein Willkommensgruß.

    Wünsche haben die „seltsame“ Eigenschaft, nicht unbedingt in Erfüllung gehen zu müssen. Bei Po litikern tendiert dies gen null. Ein anderes sprichwort sagt: kutyából nem lesz szalonna – aus Hund wird kein Speck.

    LG

    Gefällt mir

  9. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  10. haluise sagt:

    er weiss, dass er ausgetauscht wird, verjagt o.ä.
    drum hat er recht mit seinem aufruf, denn er verlöre gleichermassen, wenn auch vielleicht etwas später.

    wahrscheinlich noch etwas später, jedoch ganz sicher werden die politiker-schwächlinge von weltweit gleichermassen aussortiert und in reih und glied gezwungen wie die roboter-sklaven oder sie werden im falle ihres widerstandes abgemurkst wie viele MUTIGE aus zeiten davor :: die KENNEDYs und CO.

    JEDOCH
    kann auch die SHIVA-ENERGIE bald das ihrige tun und die kaltblüter vernichten und schwupp weg sindse.
    BIN LUISE

    Gefällt mir

  11. Tabburett sagt:

    Unglaublich Thom, dass Du dich immer und immer wieder noch an diesen Marionutten ergoetzen kannst..! Willst Du nicht endlich das groessere Schauspiel, um welches es sich auch hier (Orban/Ungarn) unzweifelhaft handelt, sehen?!
    Diese Grosskotze nuetzen nur unsere Konditionierungen aus… Nichts weiter..! Das politische System (egal wo!) ist TOT.., es stinkt zum Himmel, weil es noch nicht begraben/kremiert ist! Das solltest Du endlich erkennen..!

    Natuerlich kann man sich immer an irgendwelche Strohhalme klammern…

    Gefällt mir

  12. Vollidiot sagt:

    Tab

    Das politische System lebt.
    Zwar ist es nicht reinlich, aber dafür jauchig und keiner schäumt es ab.
    Eigentlich sollte es auf der Wiesn abzapft wern, samt Schaum.
    Im Demokratiezelt, im Po pulismuszelt, im Royalenhaus und im Kommunistenhaml.
    Da gibts nur farbliche Differenzen.
    Stinken tuts überall.

    Ein Antistinkmittel ist Strohhäcksel, das mach das Bier, äh die Jauche, naturtrüb, obergärig.

    Gefällt mir

  13. Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Gefällt mir

  14. Danny sagt:

    Gefällt mir

  15. qig1 sagt:

    Naja, wenn Orban nicht den Zaun gebaut hätte, dann wären statt 1 Mio wohl 2 oder 3 Mio oder noch mehr Immigranten nach Deutschland gekommen. Überleg mal, was das in Deutschland gegeben hätte. Hat Orban also das Richtige getan, um ein totales Chaos in Deutschland und Europa (einschließlich Ungarn) zu vermeiden? Man muss sich doch immer überlegen, was passiert wäre, wenn die Massen ungehindert weiter hereingeströmt wären. Der Rechtspopulismus in Deutschland wäre die stärkste politische Kraft geworden. Gewalt-Auseinandersetzungen hätten sich sehr verschärft. Bei aller berechtigen Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge wird man wohl Grenzen setzen müssen. Wenn die UN die Gelder für die Flüchtlingslager stoppt, dann braucht man sich nicht zu wundern, dass sie vermehrt nach Europa kommen. Jedes Land müsste eben mit einem relativ kleinen Betrag für die Flüchtlingslager in den angrenzenden Ländern sorgen. Aber das ist leider anders gelaufen.

    Ich denke, dass vieles, was Orban sagt, etwas ist, was viele denken, sich aber nicht trauen, auszusprechen. Zum Beispiel, dass man von Technokraten (die wohl überwiegend aus dem Bank-Bereich kommen) in Brüssel regiert wird. Vieles ist ja gut an gemeinsamen Anstrengungen in Europa. Aber dass von den vielen Milliarden Euro an Griechenland nur gefühlte 1 Prozent bei der Bevölkerung angekommen sind, das zeigt doch, dass es wohl mehr um Bank-Manager geht oder dass das Geld in irgendwelchen undurchsichtigen Kanälen versickert. Es zeigt, dass hier mehr Transparenz erforderlich ist!
    Man mag ja nicht mit allem einverstanden sein, was Orban sagt und tut, aber er hat Europa vor einem Kollaps bewahrt, denn wir haben jetzt schon genug Probleme mit Gewalt und Terror.

    Ich bin natürlich ein Vertreter der freien Meinungsäußerung, das ist ein sehr, sehr, sehr hohes Gut. Auch wenn einem Angst und Bange kommen, wenn ein paar große Betriebe in den USA durch ihre „Berater“ und über manche Medien (gekaufte Kommentatoren, Entscheidungsträger in Brüssel usw.) so etwas wie TTIP bei uns mit dem Hinweis durchsetzen können, dass es dann allen besser gehen würde. Besser geht es wohl im Wesentlichen einzelnen roboterisierten Firmen in den USA. Dort wo das Chlor über die Hähnchen gegossen wird, wird der Betonboden „ausgefressen“, wie man im Fernsehen sehen konnte. Machtmissbrauch kann es also auch bei freier Meinungsäußerung vorkommen. Dennoch gibt es keine Alternative zu freier Meinungsäußerung.

    Naja, ein anderes Thema! Immerhin dürfen wir in Europa wohl doch noch sagen dürfen, was wir denken. Auch wenn abweichende Meinungen wohl seltener in den Mainstream-Medien gedruckt oder veröffentlicht werden. Aber über die Medien wird auch manches aus Sensationslust ständig übertrieben und damit oft ein falsches Bild gezeigt. Damit wird auch Angst geschürt. Wenn 500 Leute demonstrieren, dann werden eben diese 500 Leute lang und breit gezeigt, als ob 500 Leute „das Volk“ wären.

    Was sollte geschehen?
    Ich finde, es ist an der Zeit, den politischen Herrschern der Welt deutlich zu machen, dass freie Meinungsäußerung und freie Wahlen immer noch das beste Mittel sind, Menschen zu führen. Und jeder einzelne Mensch kann dazu beitragen, dass er sich nicht von Angst und Bange, auch nicht von Wut oder Zorn leiten lassen soll, sondern von seinem Herzen. Dann würde es wohl auch kaum Flüchtlinge geben!!! Auch wenn das im Moment eine Illusion zu sein scheint, das Herz in den Vordergrund zu stellen. Langfristig gibt es aber keine Alternative. Je eher wir das erkennen und selber leben, desto besser.

    Das Herz lässt keine machtpolitischen Spiele zu (Russland, Türkei, Syrien selbst usw.) und erkennt Gewalt als egomanische Exszesse. Mit Gewalt hat man noch nie ein Problem lösen können. Ganz schlimm ist auch der Missbrauch von Religionen. Und der Machtmissbrauch innerhalb religiöser Gruppierungen. Und überhaupt jeder Machtmissbrauch. Das müssten wohl besonders die religiösen Gemeinschaftsführer noch mehr und und so oft betonen, bis das in den Köpfen der Menschen angekommen ist.

    Liebe, nach der sich alle sehnen, kann sich niemals in Unterdrückung entfalten, sondern immer nur in Freiheit.

    Wenn Konflikte da sind, dann wird es immer eine Lösung geben, bei der die größtmögliche Freiheit innerhalb einer Gemeinschaft möglich ist. Man muss eben dann ein wenig seine Fantasie und seine Kreativität bemühen, weil es nicht immer nur ein Entweder-Oder gibt, sondern immer einen breiten Fächer von Lösungen, sodass alle beteiligten Seiten damit leben können.

    Und ich finde, Meinungsäußerungen sollten nicht immer nur das Schlechte betonen, das Negative. Natürlich muss man auch das ausdrücken können. Aber dabei darf es nicht bleiben. Bei einer als berechtigt empfundenen Kritik sollte immer ein Lösungsvorschlag (Verbesserungsvorschlag) folgen, der vom Herzen kommt! Das wäre zumindest produktiv!

    Gefällt mir

  16. thom ram sagt:

    qig1

    Ich heisse dich herzlich willkommen auf bb, qig1, und ich sage Dank für deine Aeusserungen, welche ich grossenteils fett unterschreibe.

    Eine unerfreuliche Einschränkung mache ich. Du schreibst:
    *Ich finde, es ist an der Zeit, den politischen Herrschern der Welt deutlich zu machen, dass freie Meinungsäußerung und freie Wahlen immer noch das beste Mittel sind, Menschen zu führen.*
    Dazu meine ich: Die, welche schon „oben sind“ ebenso wie die, welche in den Startlöchern für „nach oben“ warten, die sind so sehr indoktriniert und nicht mehr des eigenen Denkens fähig, haben jede gesunde Intuition verloren, von Menschenverstand wollen wir gar nicht reden, dass jede Interpellation an sie Kraftverschwendung ist.
    Es gibt Ausnahmen. Die zu finden und mit denen zu sprechen ist gut.

    Gefällt mir

  17. thom ram sagt:

    Danny

    Eben hast du unter dem Namen Qig1 hier gepostet.
    Lies die Blogregeln. Es ist unerwünscht, dass ein Kommentator unter verschiedenen Namen auftaucht.
    Danke, dass du das berücksichtigen wirst.

    Gefällt mir

  18. Gandalf der blaue! sagt:

    Für Schland sehe ich schwarz.

    Das wird nichts mehr, alleine offiziell 285000 werden hier GESUCHT , welche untergetaucht sind.
    Auf dem Ländle sind sie auch schon am jammern.
    Und hier nordeutsche (klein) Großstadt, ist in der Öffentlichkeit ein Mix aus irgendwas, aber mit Deutsch hat das nichts mehr zu tun.

    Egal, Geschäfte macht man mit denen die gerade da sind.

    Ne mit den Politmarionetten wird das nichts.

    Der crash ist Lösung 😉

    Nix deutsches Mädchen, etc. Das wird was für die Geschichtsbücher

    Und dann macht bumibahagia irgendwann „Tabularasa“

    Gefällt mir

  19. qig1 sagt:

    Dass zwei Posts von mir entstanden waren, war ein Versehen. Ich hatte vollkommen übersehen, dass ich hier bereits vor einiger Zeit registriert war und habe erst nach dem ersten (gescheiterten) Absende-Versuch gesehen, dass ich schon unter einem früher vergebenen Namen registriert war. Und dann konnte ich auch erst meinen Beitrag hier sehen. Mia culpa! War also keine Absicht!

    Gefällt mir

  20. thom ram sagt:

    qig1

    Dachte schon, dass du ein braver Junge bist, qig, aufgrund deines Stiles.

    Lächel.

    Gefällt mir

  21. qig1 sagt:

    Da hast du sicher recht, dass es denen, die oben sind, schwer fällt, vom Herzen heraus Entscheidungen zu fällen und durchzusetzen. Merkel hat zum Beispiel die damals spontane Herzen-Entscheidung unter dem Eindruck der vielen ertrunkenen Menschen gefällt: „Wir schaffen das.“. Das ist sehr menschlich! Dafür ist sie heftigst kritisiert worden. Sie hatte damals nicht an den möglichen Terror gedacht, der sich daraus ergeben könnte.

    Ich glaube, dass, wenn sich alle europäischen Regierungen zusammen gesetzt hätten und durchgesetzt hätten, dass Europa die Flüchtlingslager besser bezuschusst, dann hätten nicht so viele Menschen sterben müssen.
    Als verantwortlicher Politiker muss man wohl auch immer vorausschauend abwägen. Dumme Gewalt verringert sich, je mehr Menschen es gibt, die merken, dass Gewalt immer nur Gegengewalt auslöst un dass es sich viel besser lebt, wenn man für sich selbst wenigstens beschlossen hat, von seinem Herzen aus zu entscheiden und zu leben.

    Herzens-Entscheidungen sind immer Entscheidungen, die von Begeisterung getragen werden. Unterdrückung und Abwertung gehören nicht dazu. Religiös begründet schon mal gar nicht. Herzens-Entscheidungen sind niemals gegen andere gerichtet.
    Man kann andere schon mal mit Worten aufrütteln. Aber schließlich findet man immer einen Weg, der letztendlich allen Beteiligten hilft. Genau darum geht es. Und einen solchen Weg gibt es immer! Auch in Aleppo oder in anderen Regionen. Auch in Europa. Man muss sich nur mal hinsetzen und kreativ sein. Und sich vorstellen, wie es wäre, wenn man selber betroffen wäre. Und wie ein liebevoller Vater oder eine liebevolle Mutter entscheiden würde. Auch sie würden immer die bestmögliche Entscheidung für alle Beteiligten fällen. Man muss nur mal ein bisschen umdenken. Aufgesetzte Macht-Interessen würde es dann nicht mehr geben, weil sie sich als hohl erweisen. Die Zeit ist reif für ein Umdenken. Sogar von jedem Einzelnen. Anders sind die Probleme nicht mehr in den Griff zu bekommen.Putin, Erdogan, Assat usw. können nichts ausrichten, wenn sie von lauter starken Persönlichkeiten umgeben wären, die einen Herzens-Weg eingeschlagen hätten und einen guten Kompromiss finden würden, um alle wichtigen Parteien zu einigen. Einen anderen Weg wird es dauerhaft nicht geben. Kompromisse müssen eingegangen werden. Der Herzens-Weg ist der stärkste und beste Weg. Genau wie im Körper das Herz auch das stärkste Organ ist und immer einen Ausgleich zwischen allen Interessen findet.

    Also, ich finde, nicht lamentieren, nicht Schuld zuweisen, sondern einen Ausgleich finden. Dann gibt es keine Flüchtlingsprobleme mehr. Es geht einzig und allein um den Ausgleich! Der ist ganz leicht, wenn man sein Herz als Vorbild nimmt. Aus der Herzlichkeit gewinnt man die Stärke, dieses lohnenswerte Ziel zu erreichen. Jedes Aber ist ein Aber zu viel. Ich glaube, es hilft schon, wenn sich immer mehr Menschen dieses Ziel wenigstens in Gedanken vorstellen. Frieden in der Region. Und jeder lebt dort nach seiner „Facon“, ohne die anderen zu stören oder zu verletzen. Es geht. Auch in Syrien!
    Das Gute daran ist, dass, je mehr nach dem eigenen Herzen und der eigenen Begeisterung leben, ohne die anderen zu stören, so etwas ansteckend wirkt, weil alle schließlich merken, dass man viel zufriedener leben kann, wenn jeder seinen Weg der Begeisterung und der Herzlichkeit gehen kann. Viele gehen vor, andere werden folgen. Wie gesagt, Begeisterung steckt an. Oder kennt jemand einen besseren Weg? Dann her damit!

    Gefällt mir

  22. Gandalf der blaue! sagt:

    @QUIG1

    Gut, besser, am bessten.
    Wir haben doch das Problem, das alles auf dem Kopf steht.

    Und wie Du schon sagst :“Jemand einen besseren Weg?“

    Nein nicht besseren, einfach wieder zurück oder vorwärts, wie man es auch sehen will, dahin wie es richtig ist.

    Wir stehen doch an einer Schwelle zur kompletten Selbstzerstörung!
    Wir sind alle vom Egoismus zerfressen, weil wir nicht kooperieren sondern im Wettbewerb stehen.

    Das ist Reise nach Jerusalem mit viel zu wenig Stühlen.

    Entweder bekommst Du den „Job“ oder ich, einer steht immer auf der Straße.

    Mangelverwaltung im Totalen Überfluß.

    Laß den Satz mal wirken, wir haben mehr als je zuvor und sind unglücklicher als ebenfalls zuvor.
    Jeder der hier aufschlägt im Spinnerforum ist auf der Suche!

    Frag mich nicht wonach?
    Wahrheit.
    Ehlichkeit
    Erkenntnis
    Verständnis
    Gleichgesinnten

    Bestätigung aller Wahrheiten die er zwischen den Zeilen gefunden hat?

    Auch wenn Frau Merkel das gesagt hat nach amerikanischen Vorbild : „Yes we can“

    Wir schaffen das!

    Wie sind nur die energetischen Machstrukturen das wir das zu unser Führerin gewählt haben?
    Das gesamte Lügengebäude bricht zusammen. Wahlen, Demokratie, Wirtschaft, Finanz…….

    Cool sind die vielen Smartphone-zombies 🙂

    Wie wollen wir den frei sein wenn wir im Sold des Systems stehen, welches durch uns gespeist wird?
    Zum verrückt werden.

    Ok die Menschheit ist wohl noch nicht so weit ohne „Führung“ auszukommen, schon gar nicht ohne Regeln.
    Aber von denen die wir da hingewählt haben, hätte ich auch erwartet das sie dann mal sagen:

    „Wir schaffen das -weniger Bomben zu werfen“ „oh Rammstein hat heute mal nen Funkloch!“

    Stattdessen sind die Rüstungsexporte um über 100% gestiegen von 3, 4 Milliarden auf 7, 5 oder so ähnlich.

    Wer an den Politschaltstellen oben sitzt wie Kanzler, Präsident und co. hat sein Herz so tief vergraben,

    das es eine Verhöhnung der gesamten toten unserer Kriege im nahen Osten ist, wenn man hier ein einzelnes Ausgebombtes Kleinkind streichelt und Medienwirksam in „Davi Jones“ manier sein in eine Kiste eingesperrtes Herz rauszerrt und so tut als hätte man von allem und wie es gerade dazu kam und überhaupt, aber auch garkeinen Schimmer?

    Ich denke crash ist die Lösung.
    Entweder viele harte Einschläge oder einen richtigen Moinmoin!

    Du sprichst von Ausgleich wie soll der denn aussehen?

    Gefällt mir

  23. qig1 sagt:

    Also erstmal kann ich dich sehr gut verstehen! Wie kann so etwas geschehen wie in Syrien. Aleppo. Machthaber kämpfen um ihren Machtanspruch oder ihren Einfluss. Und „vergessen“ die Betroffenen. Wo liegt die Ursache dafür? Radikalisierende Tendenzen, wo man hinschaut. Wie soll sich das dort wieder beruhigen, wenn so viele Menschen, darunter viele Kinder, gestorben sind. Wer zieht rücksichtslos die Fäden?

    Wie kann es passieren, dass nach einem Banken-Crash 2008 die Bank-Manager immer noch viele Millionen bekommen, obwohl sie Banken in den Ruin getrieben haben? Wie kann es passieren, dass bei der Bevölkerung in Griechenland trotz der Milliarden so gut wie nichts ankommt? Was kann man denn nun konkret machen?

    Da kann man schon mal auf die Idee kommen, dass „ein Crash die Lösung“ ist. Wie sollte der denn aussehen? Zusammenbruch, Krieg, Anarchie, Armut, Elend…? Und welche Lehren ziehen die Leute danach daraus? Sollen Leute aus ihren Villen getrieben werden? Wer zieht danach ein? Sollen alle gleich viel bekommen, wie das der Kommunismus bewerkstelligen sollte, was aber völlig daneben gegangen war. Der so viel gescholtene Kapitalismus hat die Menschen eindeutig wohlhabender und zufriedener gemacht als der Kommunismus. Und zwar alle Menschen. Auch die „kleinen Leute“. Aber was kann man nun konkret machen?

    Soll es Armut und Elend geben, damit die Menschen etwas begreifen? Es hat in der Geschichte schon so viele Zusammenbrüche gegeben. Nach den 20igern des letzten Jahrhunderts, also nach dem Banken-Zusammenbruch kam als Reaktion eine Diktatur. Ich glaube, die Sehnsucht nach einem Crash kann man verstehen, angesichts der vielen Ungerechtigkeiten. Aber die Lösung, das hat die Geschichte vielfach gezeigt, ist es auch nicht. Denn auch danach sind die Menschen nicht zur Vernunft gekommen. Crash hat eben auch etwas mit Gewalt zu tun. Gewalt ist nie ein guter Ratgeber. Also auch kein Crash! Die Vernunft danach ist nicht größer, sondern meistens eher radikaler. Einige Leute reißen die Macht auch danach wieder an sich.

    Aussichtslos? Gar nichts unternehmen, weil es ja doch keinen Zweck hat?

    Willst du Merkel „weghaben“? Dann überleg mal, was danach dann kommt. Eben mal realistisch. Du sagst ja, alle sind indoktriniert usw. Merkel würde nur ausgetauscht werden. Wenn in Amerika Clinton kommt, bleibt auch das gesamte Establishment erhalten und nichts Grundlegendes ändert sich. Die Armen werden immer ärmer und die Reichen immer reicher. Und mit Trump wird es auch nicht viel anders werden. Wenn die AfD siegen würde, würde es dann den Menschen besser gehen? Außer einem dumpfen Anti gegen alles Fremde gibt es da wohl nicht viel, was das Leben der Menschen verbessern würde. Bekannt geworden ist mir jedenfalls bisher noch nichts Grundlegendes Richtung einer Verbesserung der Situation vieler Menschen.

    Was ist daher eine realistische Alternative? Also eine, die auch funktioniert, und die besser ist als die vorige.
    Crash ist noch immer zu kurz gedacht! Wenn man etwas erreichen will, sollte man schon Ideen haben, wie genau Änderungen sein sollen und wie genau man sie durchsetzen kann. Also konkrete Vorschläge sind gefragt. Dafür kann man dann Anhänger sammeln. Und sich dann politisch äußern.

    Natürlich kann man auch auf Miss-Stände aufmerksam machen. Und das ist auch ein wichtiger Schritt. Aber das reicht nicht!

    Ja, und, was kann man denn nun (statt Crash oder Gewalt) konkret machen? Ich habe da eine gute Idee:

    1. Der Anfang ist vielleicht ein Forum. Dann ist es eine Arbeitsgemeinschaft. Vielleicht aus Freiwilligen.

    2. Man arbeitet Konzepte aus, wie sich dieser Kreis von Leuten ein Banken-System vorstellt, eine Beilegung des Syrien-Konfliktes oder andere wichtige Themen. Denn auffällig in der öffentlichen Diskussion ist ja, dass es weder zum Syrien-Konflikt noch zum Banken-System richtig praktische Konzepte gibt. Hieran können Experten aus den entsprechenden Bereichen gewonnen werden und mitarbeiten. Ziel ist es immer, ganz konkret die Schritte nennen, wie ein Problem realistisch zu lösen ist. Ich denke, da so an 10-Punkte- Programme.

    3. Diese 10-Punkte-Programme, die ja im einzelnen noch näher ausgearbeitet werden können, werden veröffentlicht. Journalisten werden eingeladen, Podiums-Diskussionen werden veranstaltet.

    4. Wichtig: Erlaubt ist immer nur eine Kritik die gleichzeitig auch Verbesserungsvorschläge an den ausgearbeiteten Punkten beinhalten. (Lamentieren und nur Kritisieren oder Schuld zuweisen und so weiter ist nicht erlaubt).

    Auf diese Weise gewinnt man alternative Konzepte, wie es denn gehen kann. Allmählich wird man sicher immer mehr gehört. Parteien bekommen diese realistischen Programme vorgelegt und können darüber abstimmen.

    So könnte sich konkret etwas ändern! Denn die Menschen sind es leid, immer nur Parteien-Gezänk zu hören. Immer nur von Lobbyisten zu hören, ohne dass konkrete Vorschläge gemacht werden, wie es tatsächlich zu einem Einkommensausgleich oder zu was auch immer kommen kann. Ich glaube, viele reiche Leute würden zum Beispiel spenden oder sogar sich begeistern können für eine Gruppe, die konkrete Verbesserungsvorschläge macht. Diese Gruppe muss nicht radikal sein. Durchsetzen lassen wird sich realistischerweise nur das, was alle leben lässt. Schon kleinste Änderungen können bereits zu wesentlich mehr Zufriedenheit führen. Zum Beispiel wenn man ein Konzept ausarbeitet, bei dem man in 10 Punkten ausführt, wie man sich vorstellt, dass die reichen Leute 1% Kapital-Steuer pro Jahr zahlen. Wenn man das richtig macht, wird man unter diesen Leuten auch viele finden, die das gern mitmachen. Es muss nur eine Gruppe sein, die das Vertrauen der Bevölkerung gewinnt, weil die Bevölkerung spürt, dass hier Menschen mit Herz (und Verstand) am Werk sind.

    Der Name könnte zum Beispiel sein: „Forum für eine bessere Welt.“ oder so ähnlich.
    Im Untertitel „Konkrete 10-Punkte-Programme für alle wichtigen Lebensbereiche in der Gesellschaft“,
    oder so ähnlich.
    Und dann: „Sie sind herzlich eingeladen, mitzudiskutieren. um gute und praktikable Lösungen und Programme in allen gesellschaftlichen Bereichen zu finden. Vielleicht haben Sie auch eine gute und praktikable Idee?“

    Wenn da ein paar begeisterte Leute dabei sind, die sich auch zutrauen, Lösungen für Aleppo usw. auszuarbeiten, dann wird man garantiert gehört. Und es bewegt sich was!! Man wird dann sicher auch im Fernsehen und anderen Medien wahrgenommen. Weil es ja sonst keine richtigen Konzepte in diesen wichtigsten Bereichen gibt. Und weil das Vorhandene viele Leute nicht mehr befriedigt. Das sind dann keine naiven Formulierungen, sondern richtig konkrete Schritte, die da aufgeführt sind. Also 10-Punkte-Programme. Sie werden dann diskutiert, und es tut sich was!

    Naja, so viel zu der Frage: „Was würdest du machen?“

    Gefällt 1 Person

  24. Es gibt Alternativen zb. den Plan B der Wissensmanufaktur
    Es will aber von den Mächtigen keiner was ändern. Und weil die Mächtigen auch die gesamte Presse in der Hand haben, wird auch nichts anderes geschrieben und berichtet und die „kleinen Menschen“ von der Straße denken, das, was derzeit passiere, sei „alternativlos“.
    Das ist natürlich Unsinn, es gibt immer mehrere Alternativen.

    Nur man muss davon wissen, bzw. viele Menschen müssen von diesen Alternativen wissen. Dazu gehört aber Meinungsfreiheit und Aufkärung dieser vielen Menschen, die wir nicht haben eben wegen der zensierten Presse.

    Es wird auch nie einer was gegen die Bankenmafia tun weil das genau dieselben Leute sind, die weltweit alles oder fast alles in der Hand haben. Die sind kurz vor ihrem Traum, der NWO, der Bargeldabschaffung, ab dem Zeitpunkt geht sowieso nichts mehr. Und wir sind näher an diesem Punkt als viele denken. Auch die Überwachung des Eiinzelnen schreitet rasend schnell fort. Dass sich mehrere Leute zusammen finden, die gemeinsam an einem Projekt arbeiten, welches das System abschaffen will, ist nicht mehr möglich.

    Das System will sich erhalten – aus seiner Sicht völlig logisch. Und es wird alles dafür tun. Buchstäblich alles, auch einen neuen Weltkrieg entfachen.

    Es gäbe noch einen anderen Weg, den des Boykotts, dieser setzt aber voraus dass viele Menschen weg von der materialistischen Schiene kommen dh. dass sie anfangen zu streiken.Ich glaube aber dass das nicht geschehen wird weil die Menschen vom Konsum und GEld und von der Macht und der Gier vergiftet sind. Dieser Weg würde vom Einzelnen sehr viel Verzicht und Opfer verlangen und das sind die Menschen nicht bereit, zu geben.
    Es ist ihnen einfach nichts wert.
    Für mich persönlich wäre der Boykott-Weg der richtige Weg. Weil er halt irgendwo friedlich und trotzdem allumfassend ist. MIt Boykott kann man alles erreichen.

    Die Idee, dass der Crash die Lösung wäre, fand ich schon immer absurd. Na ja aber andere können sich halt nichts anderes vorstellen.

    Gefällt mir

  25. Renate Schönig sagt:

    @qig1
    Zitat: „1. Der Anfang ist vielleicht ein Forum. Dann ist es eine Arbeitsgemeinschaft. Vielleicht aus Freiwilligen.“
    ——————————————-

    DIESE Idee hatten wir schon vor Monaten in unsrem kleinen TEAM 😉

    Haben das dann auch in Angriff genommen … ich schätze nur, die Zeit war „damals“ noch nicht reif dafür (ich weiss auch nicht, ob sie´s JETZT schon IST) > denn die damalige -anfängliche- Begeisterung war gross > nur fehlte es an DENEN, die bereit waren, sich „dort auch mit Ideen einzubringen“.

    Und ein Forum steht und fällt nun mal u.a. auch „mit der Anzahl der begeisterungsfähigen Mitgliedern“, die -auch- bereit sind, sich „einzubringen“ … Ideen (weiterzu)entwickeln … und einfach dann -auch- TUN… 😉

    ——————————————-

    http://nextlevelproject.de/forum.php

    Gefällt mir

  26. Klaus Adams sagt:

    Die Idee mit einem Forum für „Lösungsvorschläge zur Behebung aktueller, die Menschen bewegender Probleme“ finde ich wirklich gut. Dort könnte man Leute auffordern, Vorschläge einzubringen, wie man Probleme ohne Gewaltanwendung in verschiedenen Lebensbereichen gemeinsam lösen kann. Man könnte aktuelle Themen vorgeben. Und Vorschläge erstmal locker sammeln. Wichtig wäre, dass man nur Vorschläge zulassen würde und nicht ein bloßes Lamentieren oder Kritisieren, weil letzteres die Probleme nicht lösen würde. Im Zentrum stehen also Ideen, wie man Probleme lösen (!) kann. Jeder kann sich dort mit Ideen einbringen. Die besten, alle betroffenen Seiten mit einbeziehenden Vorschläge bekommen die meisten Likes (oder ähnlich).
    Daraus gewinnt man dann am Ende einen 10-Punkte-Plan.

    Beispiel:
    Aleppo:
    1. Die Regierung eines Landes aus der Region lädt alle Beteiligten zu einer Konferenz ein.

    2. Auf dieser Konferenz werden keine Schuldzuweisungen gemacht, sondern nur konkrete Vorschläge gesammelt, die alle Beteiligten (!) akzeptieren können, denn ohne diese Vorgabe wird es dauerhaft zu keinem Frieden kommen.
    Aussagen, was man nicht will, sind nicht zielführend und deshalb nicht erwünscht.
    Vorschläge, wie man künftig in der Region miteinander leben will, sind herzlich willkommen!

    3. Jeder sagt konkret, welche Ziele er hat, und welche wichtigsten Schritte er sich vorstellt.

    4. Alle Vorschläge werden gesammelt, diskutiert und zusammengefasst und zur Abstimmung vorgelegt.
    (Immer in dem Bewusstsein, dass man aus allen Vorschlägen einen Kompromiss erzielen muss, der wichtige Interessen aller Beteiligten berücksichtigt, weil sonst kein Frieden entstehen kann.)
    .
    .
    .
    10. In der Region finden am Ende freie Wahlen unter UN-Aufsicht statt. Freie Meinungsäußerungen, die nicht zur Gewalt aufrufen, sind unter UN-Aufsicht in der Region garantiert. Jede Partei kann für sich werben. Die überzeugendste Partei, welche die Verbesserungsvorschläge am besten umsetzen kann, gewinnt.

    Es muss also allen Beteiligten klar werden, dass ohne freie Wahlen und ohne freie (gewaltfreie) Meinungsäußerungen ein dauerhafter Frieden niemals entstehen kann. Am besten wäre auch hier das Konzept anzuwenden, sich künftig nur mit Verbesserungsvorschlägen zu äußern, weil alles andere eben nicht funktioniert und nicht zur besten Lösung führt.

    Unter UN-Mandat wird auch während der Umsetzung und auch danach dafür gesorgt, dass Gewalt-Exzesse unter UN-Mandat verfolgt werden.

    Das 10-Punkte-Programm wird weltweit an führende Regierungen und an Medien (in englisch) gemailt.
    Die Aufmerksamkeit dürfte sehr groß sein, weil es bisher noch kein wirkliches Konzept gibt, das alle Beteiligten berücksichtigt. Schon allein deshalb wird ein 10-Punkte-Programm mit Verbesserungsvorschlägen sich am ehesten durchsetzen.

    Das heißt, das Forum „Lösungsvorschläge…“ wird künftig eine Stimme werden, die sehr viel Beachtung in Deutschland und in der Welt bekommt, weil sie eben immer mit konkreten Lösungsvorschlägen (!) aufwartet. Hierzu können Fachleute, meinetwegen auch Politiker, eingeladen werden, auch ihre
    (Wichtig: Verbesserungs-) Vorschläge zu unterbreiten. Ein breites Feld an richtig guten Vorschlägen wird diskutiert, und alles mündet schließlich immer in einem 10-Punkte-Programm. Das ist einfach und auch für Medien leichter zu verstehen und zu diskutieren. Abwertende Beiträge werden einfach entfernt. Es gewinnt immer der Vorschlag, der möglichst allen Beteiligten am weitestgehendsten gerecht wird.

    Es gibt so viele Themen, wo so etwas dringend notwendig ist. Man meckert nicht mehr, drückt nicht mehr seine Ohnmacht aus über die da oben, sondern unternimmt etwas, was nach meiner festen Überzeugung eine große Breitenwirkung haben wird. Schließlich sind ja viele Menschen frustriert, aber auf die Idee, den Frust in konkrete Vorschläge einmünden zu lassen, wo sich jeder (immer mit Verbesserungsvorschlägen) beteiligen kann, das kann ein wegweisendes Modell für die Zukunft sein, und dafür, wie wir friedlich miteinander umgehen können.

    Die Vorgabe, nur mit Verbesserungsvorschlägen miteinander zu reden, finde ich einfach genial. Vor allem, weil immer alle Parteien miteinbezogen werden, denn ohne dass sich alle Parteien mit ihren Verbesserungsvorschlägen einbringen können, kommt kein Frieden zustande. Praktikable Verbesserungsvorschläge, die alle Interessen in einem Kompromiss so weit wie möglich berücksichtigen, werden dann wie gesagt durch Likes (oder ähnlich) zur Abstimmung gebracht.

    Ich bin fest davon überzeugt, dass sich die Parteien diesen veröffentlichten 10-Punkte-Programmen nicht entziehen können. Das Parteien-Gezänk hört auf, weil es ja nur um Verbesserungsvorschläge und nicht um Schuldzuweisungen geht. Schuldzuweisungen werden konsequent als nicht zielführend aussortiert. Das Klima im Parlament wird sichtlich besser, auch die Bevölkerung wird mit eingebracht, weil ja jeder mit seinen Verbesserungsvorschlägen mitmachen kann.

    Wenn man das Forum gründet, ruft man eben Leute auf, die mithelfen wollen. Ich denke, es werden sich sehr viele Leute innerhalb relativ kurzer Zeit für die Stellungnahme zu aktuellen Problemen finden, weil sie endlich auch aktiv mitmachen können und in der Politik etwas bewirken können. Die Politik wird sich dem nicht entziehen können, das steht für mich vollkommen fest.

    Vielleicht gibt es ja beherzte Leute, die so ein Forum „Lösungsvorschläge…“ gründen. Wenn man aktuelle Themen aufgreift, und sich mit Email-Aktionen an Regierungs-Chefs wendet, wird man schon schnell viel Wiederhall auslösen. Auch wenn die Chefs sich vielleicht nicht gleich melden. Aber sie werden es lesen! Und es wird breit diskutiert. Und es wird Einfluss haben. Denn vor praktikablen, alle Beteiligten ins Boot holenden Verbesserungsvorschlägen kann niemand die Augen verschließen. Sie haben als 10-Punkte-Programme immer eine Sog-Wirkung.

    Also, ich überlasse meinen Vorschlag der Allgemeinheit. Am besten wären jetzt, wenn möglich, natürlich noch bessere Vorschläge als mein Vorschlag oder eben ganz konkrete, praktikable Vorschläge, wie das Projekt umgesetzt werden kann. Welche Schritte sind erforderlich. Da kann man doch gleich schon mal üben. :))

    Auch hier wird man die besten dann auswählen. Einfach genial, diese Vorgehensweise – finde ich jedenfalls. :))
    Und dann werden sich sicher auch Leute finden, die Lust haben, das umzusetzen.
    Ich bin mir sicher, ein Verbesserungs-Vorschlags-Forum wird durch die Akualität der zu lösenden Probleme schnell einen großen Wiederhall finden.

    Man kann dann jedem „Wut-Bürger“ sagen, dass er sich mit praktikablen Vorschlägen ja mit einbringen kann, und ganz konkret werden kann. Seine Stimme zählt dann nämlich, solange er eben überzeugende Verbesserungen „für das Volk“ (also für alle Beteiligten) vorschlagen kann, die dann immer nur durch noch bessere Vorschläge kommentiert werden können. Vielleicht wird man so doch auch schon mal Kompromisse akzeptieren können, wenn dadurch insgesamt mehr Frieden entstehen kann. Dummköpfe mit Sprüchen werden ja gleich aussortiert, weil nur Frieden schaffende, möglichst alle Beteiligte einbeziehende, wenigstens in einem Kompromiss zu verwirklichende und auch praktisch durchführbare, in ein 10-Punkte-Programm mündende Vorschläge berücksichtigt werden.

    Ich gehe soweit zu sagen, dass eine solche Vorgehensweise sogar unsere Demokratie, die heute von vielen argwöhnisch beäugt wird, weil doch viele Leute das Gefühl haben, dass sich an vielen eingefahrenen Strukturen nicht wirklich etwas ändert – neu beleben kann. Weil einfach der Umgang anders wird, wenn man nur über konkret umsetzbare Verbesserungsvorschläge redet, die eben alle in ein entsprechendes Programm münden sollen. Und weil sich „das Volk“ über so ein Forum einbringen kann und eben Druck ausüben kann, praktikable Lösungen umzusetzen.. Der Blick wird auf praktische Umsetzung gerichtet. So kann es Fortschritte in allen wichtigen Lebensbereichen geben.

    Okay, jetzt mache ich Schluss! :))

    Gefällt mir

  27. qig1 sagt:

    Die Idee mit einem Forum für „Lösungsvorschläge zur Behebung aktueller, die Menschen bewegender Probleme“ finde ich wirklich gut. Dort könnte man Leute auffordern, Vorschläge einzubringen, wie man Probleme ohne Gewaltanwendung in verschiedenen Lebensbereichen gemeinsam lösen kann. Man könnte aktuelle Themen vorgeben. Und Vorschläge erstmal locker sammeln. Wichtig wäre, dass man nur Vorschläge zulassen würde und nicht ein bloßes Lamentieren oder Kritisieren, weil letzteres die Probleme nicht lösen würde. Im Zentrum stehen also Ideen, wie man Probleme lösen (!) kann. Jeder kann sich dort mit Ideen einbringen. Die besten, alle betroffenen Seiten mit einbeziehenden Vorschläge bekommen die meisten Likes (oder ähnlich).
    Daraus gewinnt man dann am Ende einen 10-Punkte-Plan.

    Beispiel:
    Aleppo:
    1. Die Regierung eines Landes aus der Region lädt alle Beteiligten zu einer Konferenz ein.

    2. Auf dieser Konferenz werden keine Schuldzuweisungen gemacht, sondern nur konkrete Vorschläge gesammelt, die alle Beteiligten (!) akzeptieren können, denn ohne diese Vorgabe wird es dauerhaft zu keinem Frieden kommen.
    Aussagen, was man nicht will, sind nicht zielführend und deshalb nicht erwünscht.
    Vorschläge, wie man künftig in der Region miteinander leben will, sind herzlich willkommen!

    3. Jeder sagt konkret, welche Ziele er hat, und welche wichtigsten Schritte er sich vorstellt.

    4. Alle Vorschläge werden gesammelt, diskutiert und zusammengefasst und zur Abstimmung vorgelegt.
    (Immer in dem Bewusstsein, dass man aus allen Vorschlägen einen Kompromiss erzielen muss, der wichtige Interessen aller Beteiligten berücksichtigt, weil sonst kein Frieden entstehen kann.)
    .
    .
    .
    10. In der Region finden am Ende freie Wahlen unter UN-Aufsicht statt. Freie Meinungsäußerungen, die nicht zur Gewalt aufrufen, sind unter UN-Aufsicht in der Region garantiert. Jede Partei kann für sich werben. Die überzeugendste Partei, welche die Verbesserungsvorschläge am besten umsetzen kann, gewinnt.

    Es muss also allen Beteiligten klar werden, dass ohne freie Wahlen und ohne freie (gewaltfreie) Meinungsäußerungen ein dauerhafter Frieden niemals entstehen kann. Am besten wäre auch hier das Konzept anzuwenden, sich künftig nur mit Verbesserungsvorschlägen zu äußern, weil alles andere eben nicht funktioniert und nicht zur besten Lösung führt.

    Unter UN-Mandat wird auch während der Umsetzung und auch danach dafür gesorgt, dass Gewalt-Exzesse unter UN-Mandat verfolgt werden.

    Das 10-Punkte-Programm wird weltweit an führende Regierungen und an Medien (in englisch) gemailt.
    Die Aufmerksamkeit dürfte sehr groß sein, weil es bisher noch kein wirkliches Konzept gibt, das alle Beteiligten berücksichtigt. Schon allein deshalb wird ein 10-Punkte-Programm mit Verbesserungsvorschlägen sich am ehesten durchsetzen.

    Das heißt, das Forum „Lösungsvorschläge…“ wird künftig eine Stimme werden, die sehr viel Beachtung in Deutschland und in der Welt bekommt, weil sie eben immer mit konkreten Lösungsvorschlägen (!) aufwartet. Hierzu können Fachleute, meinetwegen auch Politiker, eingeladen werden, auch ihre
    (Wichtig: Verbesserungs-) Vorschläge zu unterbreiten. Ein breites Feld an richtig guten Vorschlägen wird diskutiert, und alles mündet schließlich immer in einem 10-Punkte-Programm. Das ist einfach und auch für Medien leichter zu verstehen und zu diskutieren. Abwertende Beiträge werden einfach entfernt. Es gewinnt immer der Vorschlag, der möglichst allen Beteiligten am weitestgehendsten gerecht wird.

    Es gibt so viele Themen, wo so etwas dringend notwendig ist. Man meckert nicht mehr, drückt nicht mehr seine Ohnmacht aus über die da oben, sondern unternimmt etwas, was nach meiner festen Überzeugung eine große Breitenwirkung haben wird. Schließlich sind ja viele Menschen frustriert, aber auf die Idee, den Frust in konkrete Vorschläge einmünden zu lassen, wo sich jeder (immer mit Verbesserungsvorschlägen) beteiligen kann, das kann ein wegweisendes Modell für die Zukunft sein, und dafür, wie wir friedlich miteinander umgehen können.

    Die Vorgabe, nur mit Verbesserungsvorschlägen miteinander zu reden, finde ich einfach genial. Vor allem, weil immer alle Parteien miteinbezogen werden, denn ohne dass sich alle Parteien mit ihren Verbesserungsvorschlägen einbringen können, kommt kein Frieden zustande. Praktikable Verbesserungsvorschläge, die alle Interessen in einem Kompromiss so weit wie möglich berücksichtigen, werden dann wie gesagt durch Likes (oder ähnlich) zur Abstimmung gebracht.

    Ich bin fest davon überzeugt, dass sich die Parteien diesen veröffentlichten 10-Punkte-Programmen nicht entziehen können. Das Parteien-Gezänk hört auf, weil es ja nur um Verbesserungsvorschläge und nicht um Schuldzuweisungen geht. Schuldzuweisungen werden konsequent als nicht zielführend aussortiert. Das Klima im Parlament wird sichtlich besser, auch die Bevölkerung wird mit eingebracht, weil ja jeder mit seinen Verbesserungsvorschlägen mitmachen kann.

    Wenn man das Forum gründet, ruft man eben Leute auf, die mithelfen wollen. Ich denke, es werden sich sehr viele Leute innerhalb relativ kurzer Zeit für die Stellungnahme zu aktuellen Problemen finden, weil sie endlich auch aktiv mitmachen können und in der Politik etwas bewirken können. Die Politik wird sich dem nicht entziehen können, das steht für mich vollkommen fest.

    Vielleicht gibt es ja beherzte Leute, die so ein Forum „Lösungsvorschläge…“ gründen. Wenn man aktuelle Themen aufgreift, und sich mit Email-Aktionen an Regierungs-Chefs wendet, wird man schon schnell viel Wiederhall auslösen. Auch wenn die Chefs sich vielleicht nicht gleich melden. Aber sie werden es lesen! Und es wird breit diskutiert. Und es wird Einfluss haben. Denn vor praktikablen, alle Beteiligten ins Boot holenden Verbesserungsvorschlägen kann niemand die Augen verschließen. Sie haben als 10-Punkte-Programme immer eine Sog-Wirkung.

    Also, ich überlasse meinen Vorschlag der Allgemeinheit. Am besten wären jetzt, wenn möglich, natürlich noch bessere Vorschläge als mein Vorschlag oder eben ganz konkrete, praktikable Vorschläge, wie das Projekt umgesetzt werden kann. Welche Schritte sind erforderlich. Da kann man doch gleich schon mal üben. :))

    Auch hier wird man die besten dann auswählen. Einfach genial, diese Vorgehensweise – finde ich jedenfalls. :))
    Und dann werden sich sicher auch Leute finden, die Lust haben, das umzusetzen.
    Ich bin mir sicher, ein Verbesserungs-Vorschlags-Forum wird durch die Akualität der zu lösenden Probleme schnell einen großen Wiederhall finden.

    Man kann dann jedem „Wut-Bürger“ sagen, dass er sich mit praktikablen Vorschlägen ja mit einbringen kann, und ganz konkret werden kann. Seine Stimme zählt dann nämlich, solange er eben überzeugende Verbesserungen „für das Volk“ (also für alle Beteiligten) vorschlagen kann, die dann immer nur durch noch bessere Vorschläge kommentiert werden können. Vielleicht wird man so doch auch schon mal Kompromisse akzeptieren können, wenn dadurch insgesamt mehr Frieden entstehen kann. Dummköpfe mit Sprüchen werden ja gleich aussortiert, weil nur Frieden schaffende, möglichst alle Beteiligte einbeziehende, wenigstens in einem Kompromiss zu verwirklichende und auch praktisch durchführbare, in ein 10-Punkte-Programm mündende Vorschläge berücksichtigt werden.

    Ich gehe soweit zu sagen, dass eine solche Vorgehensweise sogar unsere Demokratie, die heute von vielen argwöhnisch beäugt wird, weil doch viele Leute das Gefühl haben, dass sich an vielen eingefahrenen Strukturen nicht wirklich etwas ändert – neu beleben kann. Weil einfach der Umgang anders wird, wenn man nur über konkret umsetzbare Verbesserungsvorschläge redet, die eben alle in ein entsprechendes Programm münden sollen. Und weil sich „das Volk“ über so ein Forum einbringen kann und eben Druck ausüben kann, praktikable Lösungen umzusetzen.. Der Blick wird auf praktische Umsetzung gerichtet. So kann es Fortschritte in allen wichtigen Lebensbereichen geben.

    Okay, jetzt mache ich Schluss! :))

    Gefällt mir

  28. thom ram sagt:

    qig1

    Dein Komment ist im Spam gelandet. Grund: Mir schleierhaft. Wortkombinationen oder so.
    Egal, jetzt ist er zu lesen.

    Die Stossrichtung stimmt zu 100%, Qig.

    Es ist das, was mir bei Blog bb vorschwebte, vorschwebt und was ich weiterhin anstrebe.

    Natürlich denke ich darüber nach, eben solch Forum zu führen. Ich müsste bb aufgeben. Das fällt mir leicht, ich klebe an keinem meiner Werke.
    Doch bin ich nicht der geeignete Mann für das Unternehmen, meine Interessen gehen zu wenig in die Richtung von „sich organisieren“, ich bin in diesem Leben ausgeprägter Einzeltäter.

    Ich schaue jetzt mal, was hier kommen wird auf deinen Zündfunken. Sollte wenig kommen, hänge ich ihn als Artikel raus. Du wärest einverstanden?

    Gefällt mir

  29. thom ram sagt:

    Klaus Adams

    Warum wieder zweimal der gleiche Kommentar unter zwei Namen, Klaus Qig1?

    Gefällt mir

  30. qig1 sagt:

    Okay, ich hatte unten bei mir beim Aufruf der Seite nicht das qig1 vorgefunden, hatte den Beitrag aber doch versucht abzuschicken, und sah ihn danach hier nicht. Ich hatte ihn aber vorher glücklicherweise vorsichtshalber in den Zwischenspreicher kopiert. Dann habe ich mich neu eingeloggt, ihn kopiert und nochmal abgesandt. Aber nun ist er ja zu sehen!

    Ja, thom ram, das freut mich! Deine Antwort zu dem Beitrag finde ich sehr ehrlich und das gefällt mir. Wenn du von 100% sprichst, dann sieht man doch, dass so ein produktives Forum unter Einbeziehung vieler möglicher und praktikabler Vorschläge reif ist und dass das wahrscheinlich viele so empfinden. Ich glaube für mich auch, dass der Beitrag ein Zündfunke sein kann. Und bin natürlich einverstanden, wenn du ihn noch woanders veröffentlichen würdest. Mit diesem praktischen Vorschlag könnten alle Leute wirklich etwas tun und dann auch etwas bewirken. Das ist ein Weg, wo man sich nicht mehr ohnmächtig fühlt, wenn man nur noch zusehen kann.

    Ja, ein solches Forum, wie ich es mit den paar einfachen Regeln beschrieben habe, könnte wenn da jemand mit Begeisterung wirklich hinterher ist, eine weiltweite Bedeutung erlangen. Man braucht ja nur zu berichten, dass man sich mit 10-Punkte-Programmen an wichtige Regierungen der Welt gewandt hat. Und schon werden Leute neugierig.

    Ich denke, ich könnte hier und da auch mithelfen, die richtigen, Aufmerksamkeit erzeugenden Formulierungen zu finden oder bei der Formulierung der Regeln mitzuwirken. Wenn so ein Forum mit Herz und mit Begeisterung geführt wird, kann sich kaum jemand dem Sog entziehen, der durch gute Verbesserungsvorschläge entsteht.

    Ich finde es auch deshalb so gut, weil sich jeder beteiligen kann und die Chance hat, an weitreichenden Änderungen mitzuwirken. Man kann mit Journalisten reden und sie überzeugen. Sie werden das gern drucken oder veröffentlichen, weil ja eben niemand meckert, sondern weil es konstruktiv ist. Die Journalisten könnten sich ihrerseits mit Vorschlägen hervortun.
    Und da kein abfälliges Wort zugelassen ist, hat es eine große Chance, sogar in den Mainstream-Medien gezeigt und diskutiert zu werden. Jede Nur-Kritik (ohne Vorschlag zur Verbesserung) wird gestrichen. Dadurch schaut man nicht nach hinten, sondern nach vorn! Keine Grabenkämpfe, kein Gezänk, keine Vorwürfe.

    Es wäre eigentlich schade, wenn hier eine eine große Chance verpasst würde, viel Aufmerksamkeit zu erlangen und dadurch Dinge wirklich zu ändern.

    Ich finde die Idee mit dem „Spinner“ auf dieser Webseite gut, aber wenn man darüber hinaus auch noch etwas bewirken kann, dann kann man wirklich stolz sein.Und man fühlt sich nicht mehr ohnmächtig. Hier kann man vielleicht Dampf ablassen, dort kann man einen Dampfzug in Bewegung setzen!

    Gefällt mir

  31. @ Klaus Adams: „Ich bin fest davon überzeugt, dass sich die Parteien diesen veröffentlichten 10-Punkte-Programmen nicht entziehen können. “

    => Träumen Sie ruhig weiter.
    Ich mache bei Sinnlosprojekten nicht mit. Was ein Sinnlosprojekt ist, definiere ich für mich selbst aufgrund meiner selbst gemachten Erfahrung im politischen und gesellschaftlichen Alltag.

    Gefällt mir

  32. „10. In der Region finden am Ende freie Wahlen unter UN-Aufsicht statt.“

    Die UN ist Teil des unterdrückenden Systems. Sie wurde nach WK 2 gegründet um „Deutschland unten zu halten“. Wieviel erwarten Sie von solch einer Organisation und warum erwarten Sie so viel?

    “ Freie Meinungsäußerungen, die nicht zur Gewalt aufrufen, sind unter UN-Aufsicht in der Region garantiert. “

    => nein.
    Noch nicht mal wir hier in Deutschland haben eine freie Meinungsäußerung. Versuchen Sie es, ähnlich wie es Frau Haverbeck und Sylvia Stolz probieren (übrigens beides Frauen, von wegen, Frauen wären die Schlimmen) und warten Sie ab, was passiert.

    „Jede Partei kann für sich werben. Die überzeugendste Partei, welche die Verbesserungsvorschläge am besten umsetzen kann, gewinnt.“

    => Politische Parteien sind Teile des Systems und abzulehnen. Wenn Sie mit „Parteien“ irgendwelche Gruppen von Menschen gleicher oder ähnlicher Meinung meinen, werden Sie feststellen, dass das alles schnell von diversen anderen Gruppen (Verfassungsschutz ua.) unterwandert wird.

    „Es muss also allen Beteiligten klar werden, dass ohne freie Wahlen und ohne freie (gewaltfreie) Meinungsäußerungen ein dauerhafter Frieden niemals entstehen kann. Am besten wäre auch hier das Konzept anzuwenden, sich künftig nur mit Verbesserungsvorschlägen zu äußern, weil alles andere eben nicht funktioniert und nicht zur besten Lösung führt.“

    => bis jetzt funktioniert nicht: Wahlen
    Meinungsfreiheit haben wir hier nicht.
    Was dazu führt, dass die Leute falsch-, fehl- oder desinformiert oder gar regelrecht gehirngewaschen sind.

    „Unter UN-Mandat wird auch während der Umsetzung und auch danach dafür gesorgt, dass Gewalt-Exzesse unter UN-Mandat verfolgt werden.“

    Zur UN habe ich oben was geschrieben. Die UN hat noch nie was gegen Verbrechen an Deutsche getan.

    „Das 10-Punkte-Programm wird weltweit an führende Regierungen und an Medien (in englisch) gemailt.
    Die Aufmerksamkeit dürfte sehr groß sein, weil es bisher noch kein wirkliches Konzept gibt, das alle Beteiligten berücksichtigt. Schon allein deshalb wird ein 10-Punkte-Programm mit Verbesserungsvorschlägen sich am ehesten durchsetzen.“

    Das ist einfach Quatsch. Es gibt durchdachte Sachen wie ich sie oben genannt habe, da müssen aber unabhängige Fachleute ran – ja, und diese gibt es. Normale Menschen haben von den komplizierten Zusammenhängen von Macht und Wirtschaft auf der Welt i.d.Regel keine Ahnung. Christoph Hörstel der weiß schon viel, aber auch nicht alles, was notwendig wäre.

    „Das heißt, das Forum „Lösungsvorschläge…“ wird künftig eine Stimme werden, die sehr viel Beachtung in Deutschland und in der Welt bekommt, weil sie eben immer mit konkreten Lösungsvorschlägen (!) aufwartet. “

    Das System will Chaos und Angst und Crash. Es will keine Lösungen. Es wird nicht zulassen, dass ansatzweise irgend etwas gelöst wird.

    „Es gibt so viele Themen, wo so etwas dringend notwendig ist. Man meckert nicht mehr, drückt nicht mehr seine Ohnmacht aus über die da oben, sondern unternimmt etwas, was nach meiner festen Überzeugung eine große Breitenwirkung haben wird.“

    => das ist die naive Vorstellung eines politikunerfahrenen unreifen Erwachsenen. Die Realität sieht leider anders aus.

    Ich fürchte, Sie müssen erst mal negative Erfahrungen machen, und zwar viele, bis sie verstehen, was eventuell gehen könnte und was nicht.

    „Wenn man das Forum gründet, ruft man eben Leute auf, die mithelfen wollen. Ich denke, es werden sich sehr viele Leute innerhalb relativ kurzer Zeit für die Stellungnahme zu aktuellen Problemen finden, weil sie endlich auch aktiv mitmachen können und in der Politik etwas bewirken können“

    => im Netz finden sich immer anfangs viele, das werden aber dann weniger und wenn es darum geht, wirklich, also real was zu tun, ist keiner mehr da. Das ist der Lauf aller Dinge.

    Gefällt mir

  33. thom ram sagt:

    Teutoburg 02:57

    Fazit deiner Zusammenfassung: Das Gescheiteste ist es, Däumchen zu drehen.
    Habe ich die Essenz deiner Einstellung erfasst?

    Gefällt mir

  34. thom ram sagt:

    qig 23.47

    *4. Wichtig: Erlaubt ist immer nur eine Kritik die gleichzeitig auch Verbesserungsvorschläge an den ausgearbeiteten Punkten beinhalten. (Lamentieren und nur Kritisieren oder Schuld zuweisen und so weiter ist nicht erlaubt).*

    Ca, c’est le point sautant. Das ist der springende Punkt. Ich unterschreibe dickstfettest.

    An Kritiker der Forums – Idee:

    Sagen, was man für nicht durchführbar hält, ist ok. Sagen, warum man es nicht für durchführbar hält, ist ok, soll schlauerem Weiterdenken dienen.
    Doch dabei bleiben ist Weich Ei Zeug, ist Memmengejammer.

    Kreativität ist gefragt. Ohne die kann man zusammenpacken. Und wenn man mit einem Vorgehen erst mal scheitert, dann hat man doch sein Mögliches getan. Jedes Denken und Tun hat die logischen Folgen. Ursache und Wirkung. Manchmal tritt Wirkung erst nach längerer Zeit ein.

    Wer resigniert, wird nichts verändern. Muss darauf wirklich hingewiesen werden?

    Beispiel das Wildganssystem von Ohnweg. Er hat es gedacht, er hat es geschrieben, tausende haben es gelesen. Sowas braucht Zeit bis zur Manifestation.
    Doch wird es nie gedacht, wird es nie werden. Und es ist gedacht, es wird werden.

    Gefällt mir

  35. Renate Schönig sagt:

    Zitat Tbw: „Das System will Chaos und Angst und Crash. Es will keine Lösungen. Es wird nicht zulassen, dass ansatzweise irgend etwas gelöst wird.“

    ============================

    Lieber Tbw…sei nicht so pessimistisch eingestellt.

    Ich kann verstehen, dass dich deine Krankheit „beutelt“…dass man -wenn man starke Schmerzen HAT- nicht unbedingt „was Positives erkennen kann“ …
    aber sei versichert, wenn DU -immer- nur denkst: „Ich/man kann doch nichts „ändern“…alles ist „schlecht“ … etc..etc… > dann manifestiert sich das (im Aussen) ….

    WIE soll „GUTES“ zurückkommen > wenn man -nur- „SCHLECHTES“ aussendet ???

    Bist du willens, dir mal DIESE Frage -ernsthaft- zu stellen … und sie nicht gleich wieder als „esoterisches Geschwafel“ abzutun ?

    ALLES ist „Schwingung“… Schwingung = Energie. Das GESAMTE Universum „schwingt“.

    Und DU > bist ein energetisches Wesen.

    Wenn du dich schon mit Quantenphysik befasst hast, dann weisst du, dass feste Materie aus Energie, Schwingung und Information besteht.

    Der Mensch ist Körper, er ist Seele und er ist Geist.
    Und nach der Quantenphysik macht der Körper lediglich 0,000000001 % unsres SEINS aus.

    Lässt dich das nicht nachdenklich werden Tbw ?

    ———————————————-

    Und ich versichere dir, „das System wird es zulassen („müssen“), dass sich VIELES verändern WIRD in der nächsten Zeit“.

    Es IST soweit, dass die „Dunkelmächte“ sich nun dem Ende ihrer Zeit zuwenden werden und dies führt dazu, dass sich vieles für uns verändern wird.

    Ich „glaube“ das nicht nur > ich WEISS es einfach. 🙂

    Gefällt mir

  36. Renate Schönig sagt:

    Ergänzend noch zu meinem Kommentar oben:

    Das bedeutet NICHT, dass wir Däumchendrehend dasitzen und ABWARTEN sollen…dass es die „anderen“ richten werden … 😉

    Gefällt mir

  37. thom ram: „Fazit deiner Zusammenfassung: Das Gescheiteste ist es, Däumchen zu drehen.
    Habe ich die Essenz deiner Einstellung erfasst?“

    nicht ganz.
    Ist auch schwierig. Man kann schon was machen.
    Aber nicht im Netz.

    Meine Erfahrung:
    Ich war selbst zwei Jahre politisch in einer Partei tätig. Habe dort 2 mal Wahlkampf gemacht und währenddessen mit sehr vielen Leuten aus der Bevölkerung geredet. Die Bevölkerung will i.d.Regel von Politik nichts mehr wissen. Nicht mal auf kommunaler Ebene. Die Partei war unterwandert vom VS man konnte dort keinem trauen. Als mir das klar wurde, bin ich da sofort raus. Es handelte sich um eine national gesinnte Partei.
    Seitdem bin ich bekannt und ich denke dass ich überwacht werde. Vielleicht aber auch nicht (mehr), denn ich bin eigentlich nicht mehr wichtig, ich mache ja nichts mehr. Eben aufgrund der Trägheit und kollektiven Desinformation der Bevölkerung und natürlich aufgrund meiner Einschränkungen wegen Krankheit und Armut.

    W. Eggert hat mal einen schönen Aufsatz darüber geschrieben, warum die Bevölkerung kollektiv passiv ist. Das war sehr interessant, ich habe das damals auf meinem blog gebracht. Es gab auch mal einen guten Vortrag von R. Mausfeld zu dem Thema „warum schweigen die Lämmer“, der wurde kürzlich noch mal in den alternativen Medien thematisiert, dieser Vortrag bietet auch Erklärungen.

    Aber eben keine Lösungen.
    Man kann das kollektive Trauma nicht lösen, soll man ja auch nicht. Müssen die Leute schon selber machen. Jeder für sich und ganz alleine. Derzeit wollen die aber nicht. Denen geht es noch zu gut. So simpel ist das. Kann man sich zwar nicht vorstellen, ist aber so. Die Menschen sind voll gefangen im materiellen Un-geist und blenden alles andere aus.

    Aber wenn diese Menschen, die Bevölkerung, etwas verändern werden – irgendwann in weiterer Zukunft – dann nür über Revolution und genau da kommt nichts bei raus, weil das nur Gewalt bedeutet. Und dabei kann nichts Gutes neues entstehen.

    Es gibt Gruppen außerhalb der politischen Parteienlandschaft, die was machen. Aber die arbeiten alle im Geheimen.

    Hauptgrund: Man kann das System nicht innherhalb des Systems zum Besseren verändern. Das gesamte System muss (leider) weg, bevor sich generell und überhaupt für uns kollektiv etwas ändert. Damit meine ich durchaus alle Menschen dieser Welt, ich bin nicht auf Deutschland und Deutsche fokussiert. Denn diesbezüglich hängen wir alle zusammen. Man sehe nur das Beispiel Libyen, Ghaddafi und die Flüchtlinge.

    Wenn man sich einmal klar ist, dass es nur Veränderung geben kann wenn das gesamte System entfernt wird (sagt übrigens Chr. Hörstel auch), dann wird es anders. Also die eigene Bewusstseinslage wird dann anders.
    Gut, man kann jetzt sagen, der Hörstel arbeitet öffentlich, und den geht auch keiner an, der darf einfach so arbeiten, trotz seiner sehr kritischen Aussagen. Ich weiß auch nicht, was da läuft, einige halten den Herrn Hörstel wieder für einen „falschen fuffziger“, andere sagen, der lebt nicht mehr lange, wenn der zu erfolgreich wird, machen die den alle.
    Muss man abwarten. Ich glaube aber nicht, dass Parteien eine Änderung bringen.

    Mir fehlt einfach kollektiv so vieles und an erster Stelle wäre das fehlende kollektive Bewusstsein zu nennen, den Leuten ist buchstäblich egal, was passiert, im Land, und die werden auch von sich aus nie was tun, egal, was da passiert. Ja, ich würde so etwas aussitzen, angesichts der breiten Masse der Ignoranten im Land, weil es eben genau deshalb zu gefährlich ist, alleine etwas zu tun.

    Gefällt mir

  38. liebe Renate,

    „WIE soll „GUTES“ zurückkommen > wenn man -nur- „SCHLECHTES“ aussendet ???“

    => wie kommst du darauf, wo hast du Schlechtes wahr genommen?
    Wenn du den obigen von dir zitierten Satz meinst: „„Das System will Chaos und Angst und Crash. Es will keine Lösungen. Es wird nicht zulassen, dass ansatzweise irgend etwas gelöst wird.““
    Das ist die Realität in diesem Land. Bist du in der Lage dich der Realität in diesem Land zu stellen oder nicht?

    „Wenn du dich schon mit Quantenphysik befasst hast, dann weisst du, dass feste Materie aus Energie, Schwingung und Information besteht.
    Der Mensch ist Körper, er ist Seele und er ist Geist.
    Und nach der Quantenphysik macht der Körper lediglich 0,000000001 % unsres SEINS aus.
    Lässt dich das nicht nachdenklich werden Tbw ?“

    => Nein, überhaupt nicht. Denn das passt schon. Es ist nicht meine Schuld, dass die Leute da draußen so sind, wie sie sind.
    Mental sind die Deutschen kleine Kinder, die nach Mutti schreien – du kennst ja sicherlich Wagandts Video über dieses Thema („leben wir in einem kindlichen Weltbild“), da gehe ich voll mit konform. Wagandt sagt ja auch, die Deutschen müssen erst aus diesem „Kindlichen Weltbild“ heraus kommen, bevor sich da irgendwas zum Positiven entwickeln kann.
    Also ich bin schon lange aus diesem kindlichen Weltbild heraus. Ich starre nur seit Jahren fassungslos auf die anderen. Mehr kann ich nicht machen.

    Sag mir was soll ich mit dieser – ich drücke es mal positiv aus – „kindlich-naiven Bevölkerung“?
    Ich kann mit diesen dummen Leuten nichts mehr anfangen die nur rumjammern und nix machen. Im Gegensatz zu diesen Leuten, habe ich immer was gemacht, ich habe Bücher geschrieben, jahrelang, ich war Bildender Künstler, auch jahrelang, und ich bin jetzt Musiker, auch schon jahrelang, ich hab die anderen nicht nötig, um etwas zu sein, das ist gut und richtig so, und ich will die auch nicht mehr, weil die mich auch nicht wollen.
    So einfach ist das.

    Aber eines möchte ich dich noch bitten: Schließe bitte keine Rückschlüsse mehr von Krankheiten auf Einstellungen. Meine Einstellung bezüglich dieser Gesellschaft und diesem politischen System habe ich mir durch gemachte Erfahrungen eben MIT dieser Gesellschaft im Zusammenhang mit meiner damaligen politischen Tätigkeit und meinem jahrelangen Blogschreiben quasi „erarbeitet“. Die diversen Krankheiten sehe ich so ein bisschen losgelöst von allem, die nehmen auch keinen großen Stellenwert in meinem Leben ein, und das ist gut so.
    Ich sehe auch keine Verbindung, außer die Erschöpfung, die ist natürlich immer da, eben aufgrund meiner Tätigkeiten die letzten….. 10 Jahre. Das ist eine lange Zeit und danach darf man auch erschöpft sein. Viel mehr kann ich nicht leisten für das Deutsche Volk, dem das alles ja sowieso egal ist, was ich tue… so sind die Dinge, Renate. Die muss man akzeptieren.

    „Und ich versichere dir, „das System wird es zulassen („müssen“), dass sich VIELES verändern WIRD in der nächsten Zeit“.
    Es IST soweit, dass die „Dunkelmächte“ sich nun dem Ende ihrer Zeit zuwenden werden und dies führt dazu, dass sich vieles für uns verändern wird.
    Ich „glaube“ das nicht nur > ich WEISS es einfach.🙂““

    Das ist o.k. jeder kann das glauben oder wissen.
    Ich nicht. Ich bin da sehr bescheiden und warte ab und gehe lieber in den Wald.

    Gefällt mir

  39. Heidelore Terlep sagt:

    Die GmbH BRD ist eine von der Westallianz eingetragene Firma, hat keinen Regierungsauftrag.
    Dieser liegt in den Haenden der deutschen Absetzbewegung, der Nachfolge des 3. Reiches, das nach wie vor weiter existiert.
    Geschaeftsfuehrung: derzeit Frau Merkel.
    Das deutsche Volk kommt in der Firma nicht vor. Es ist nur Personal ( Personalausweis)
    Die Firma BRD vertritt Firmeninteressen nicht das deutsche Volk.
    Verhandlungen mit der BRD, einer NGO haben voelkerrechtlich keine Gueltigkeit, da hier mit einer Firma verhandelt wird.
    Das deutsche Volk muss ueber diese Zusammenhaenge aufgeklaert werden. Nur dann Veraenderung stattfinden.

    Gefällt mir

  40. thom ram sagt:

    Teutoburg 16:31

    Deine Weltsicht beginnt, bei mir Kontur anzunehmen.
    Ich kann nachvollziehen, was du sagst.

    Ich halte es mit den kleinen Feuern.
    Der Einzelne entzündet es in seinem Inneren. Er tut sich zusammen mit einigen Menschen, welche dies Feuer auch in sich tragen und sie tun etwas zusammen. Kinderspiel organisieren. Leseabende machen. Wöchentlichen Bio – Hof – Gemüse – Einkauf organisieren. Gemeinsam bei der Gemeinde vorsprechen wegen diesem oder jenem. Gemeinsam eine russische Gemeinde besuchen. Untereinander Dienste leisten ohne Geld. Haarschnitt, Autoreparatur, Rasenmähen, Dach flicken, Kleider bügeln, Kinder hüten, was es im Alltag eben so braucht.

    Kleine Feuer!

    Ich rechne damit, dass sie sich verbinden. Zwei kleine Feuer zusammen ergeben schon weitere Möglichkeiten. Ein Dutzend, da wird es ernst!

    Die kleinen Feuer, sie laufen ausserhalb des Systems.
    Sie werden die Basis sein für die Zukunft, wenn die Systeme – wie auch immer – zusammengekracht sein werden.

    Gefällt mir

  41. vd sagt:

    @ teutoburgswaelder

    „Es IST soweit, dass die „Dunkelmächte“ sich nun dem Ende ihrer Zeit zuwenden werden …“

    Du redest erst oben von einer „kindlich-naiven Bevölkerung“ und dann sprichst du von „Dunkelmächten“, was auf der anderen Seite die Lichtmächte mit einschließt. Fußt denn nicht die kindlich-naive Einstellung der Menschen auf genau diesem schwarz-weiß Denken, auf diesem kindlichen Weltbild?

    Immer noch trägt der Bösewicht in Filmen schwarz und der Gute weiß. Jesus ist das Licht der Welt, sein Gegner ist der Satan aus der Dunkelkammer.

    Warum aber sagen wir dann, der Tag ist hell, wo dasselbe Wort im Englischen aber Hölle bedeutet?

    Ich wurde kurz vor Mitternacht geboren, mein wirklicher Name bedeutet auf Spanisch schlecht, auf lateinisch böse, auf Slawisch und Chinesisch der Kleine oder klein, auf Walisisch aber glänzende Garantie und im allgemeinen neben noch anderen Bedeutungen auch Gewinner oder Sieger. Klar, ich bin manchmal böse, so wie es jeder normale Mensch schon mal ist, aber ich habe schon bedenken einer Mücke das Licht auszublasen.

    Die Bösen die hinter dem derzeitigen System stecken, die sind als die Dunkelmächte verschrien. Aber bin ich anders herum gesehen nicht auch eine Art von Dunkelmacht, wenn ich mich fast vollständig dem System verweigere, so weit wie es eben möglich ist? Dann gehören ich für die Dunkelmächte, die sich selbst unter ihrem angenommenen Gott Luzifer als die Lichtmächte (Illuminaten) begreifen, zu den ihnen schaden wollenden Dunkelmächten. Und genau an dieser Stelle bricht das kindliche Weltbild doch in sich zusammen. Da ich für jene, die auch gegen das derzeitige System sind, zweifellos zu den Aufgewachten und damit zu den Lichtmenschen gehöre.

    Jesus, Teufel, Schlange, Satan, Luzifer – ab dem Mittelalter sah man in den beiden Letztgenannten ein und dieselbe Gestalt. Die Ärzte haben heute noch eine Schlange als Heilszeichen in ihrem Symbol.
    Das Wort Teufel ist im Grunde eine Zusammensetzung aus Teu, also Deu, zu lat. deus und Fel = Bel „Schlange od. Drachen od. Echse“ – kann also übersetzt werden als Gott Schlange oder umgekehrt, wenn man Teu zu Tauta macht, was Volk bedeutet, Schlangenvolk.

    Es muß also nicht dazu kommen, daß die Dunkelmächte sich dem Ende ihrer Zeit zuwenden, sondern vielmehr müssen die Menschen ihr kindlich-naives Denken ablegen und so zu einem neuen Weltbild kommen, wodurch sich dann auch automatisch das von ihnen getragene System ändern wird. Denn die Bevölkerung ist der Träger des Systems, ihrer Matrix und es sind nicht nur die paar wenigen Superreichen, die vor lauter Geld nicht mehr wissen, welchen Blödsinn sie sich noch für alle anderen ausdenken sollen, damit man sie für mächtig hält.

    Sie waren es auch, die sich für das Volk einen imaginären Gott ausdachten, der einen Sohn hat und daraus machten sie eine Religion.

    Jesus sagt im NT: „Mein Vater ist größer als ich“. Logisch, wenn er das Tageslicht darstellt, den Gott der Helligkeit, woraus seine Heiligkeit wurde, dann ist der Vater als der Größere der dunkle Weltraum oder auf hebr. gesagt El Olam. Jesus also die Lichtmacht und sein Träger bzw. Vater die Dunkelmacht. Die Menschen in ihrem kindlich-naiven Denken machten einfach Gestalten aus Licht und Dunkelheit, den beiden Grundphänomenen und verbanden sie mit den Attributen gut und böse. Zu gewinnen ist für keine der beiden Seiten möglich, also muß man um zu einer Lösung zu kommen, beide miteinander vereinen. Das schafften schon die alten Ägypter auf die einfachste Weise, indem sie sich die Dunkelheit in Gestalt eines schwarzen Stieres vorstellten und das Licht als eine Sonnenscheibe, die sie dem Stier zwischen die Hörner platzierten. Die Katholiken machten aus dem Stier nur einen Ziegenbock, sonst bleibt es sich gleich. Diesen „Gott“ gibt es natürlich nicht und so bleibt der Sitz auch leer – dieser hier: https://dudeweblog.files.wordpress.com/2015/07/bernini-thron-im-petersdom.jpg (das Bild habe ich übrigens so mit blau übermalt).

    Oben auf der großen Pyramide setzen die Illuminaten zwar „das allsehende Auge“, aber in Wirklichkeit hat es nie gegeben und soll es nie einen Schlußstein geben, denn obenauf wacht der Geist über alles und der ist und bleibt UNSICHTBAR. In der Unsichtbarkeit wird Licht und Dunkelheit zu eins, und das ist dann das Nichts.

    Gefällt mir

  42. Renate Schönig sagt:

    Lieber Tbw,

    dieses „schlechte“ war auf die Gedanken bezogen….und allgemein gehalten.

    Denn ICH geh eben (s.auch Master Key) davon aus, dass wir VIELES mit unsren Gedanken bewirken … sei es in positivem aber auch in negativem Sinne.

    Aber das Thema wurde schon so oft hier behandelt, da brauch ich nicht näher drauf einzugehen. 🙂

    Ich schau mir das „AUSSEN“ durchaus an lieber Tbw … und „staune“ ebenso, dass die Menschen nicht aufwachen und sehn, was da geschieht….wie wir von ALLEN Seiten „belogen und manipuliert werden“.
    Manche sind gänzlich in ihrer Angst „gefangen“…. anderen wiederum laufen im Hamsterrad weiter: „Weil wir ja doch nichts ändern können“…. etc…

    Sie erkennen -noch- nicht den WAHREN Hintergrund …

    Ein Beispiel aus der 95. Tagesenergie rausgezogen: Marionette „Merkel“ > 1:03:40

    (btw > Er hat auch in diesem Video kein DAUERgrinsen 😉 😉 … obwohl ICH das nie als solches empfunden habe…sondern immer nur den Eindruck hatte: Dieser Mensch „ruht in sich“ … der strahlt solch einen „Frieden“ aus)

    Zum Thema zurück:
    Ich lasse all diese negativen Energie nicht mehr „an mich ran“ Tbw…. Ich „beobachte“ das nur … dieses „Treiben/dieses Spiel“.

    Ich „konzentriere“ mich lieber auf das Positive…überlege, was ICH (im Rahmen MEINER Möglichkeiten) tun kann … und tue das dann auch.

    Es sind (bisher) „kleine Dinge“ … aber ich denk mir, wenn jede/r was „kleines“ (positives) tut … und den Fokus nicht mehr auf all das Negative ausrichtet… das ist doch schon mal ein guter Anfang 🙂

    Gefällt mir

  43. kleine Feuer:
    So kann man das sehen und so muss man das sehen.
    Ich habe noch nicht mal kleine Feuer gefunden. Ich selber sehe mich nur als Miniflamme, als Glut,mehr nicht.

    Gefällt mir

  44. „Du redest erst oben von einer „kindlich-naiven Bevölkerung“ und dann sprichst du von „Dunkelmächten“, was auf der anderen Seite die Lichtmächte mit einschließt. Fußt denn nicht die kindlich-naive Einstellung der Menschen auf genau diesem schwarz-weiß Denken, auf diesem kindlichen Weltbild?“

    => die „Dunkelmächte-Aussage“ stammt nicht von mir. Dies ist auch nicht mein Weltbild, wenn du mich so diekt drauf ansprichst. Ich glaube eher das „dunkle“ (um es möglichst neutral zu bezeichnen) ist eher in jedem von uns.

    „vielmehr müssen die Menschen ihr kindlich-naives Denken ablegen und so zu einem neuen Weltbild kommen, wodurch sich dann auch automatisch das von ihnen getragene System ändern wird. Denn die Bevölkerung ist der Träger des Systems, ihrer Matrix und es sind nicht nur die paar wenigen Superreichen, die vor lauter Geld nicht mehr wissen, welchen Blödsinn sie sich noch für alle anderen ausdenken sollen, damit man sie für mächtig hält.“

    sehe ich auch so, die Bevölkerung ist der Träger des Systems, wie oben, so unten. Das wollen die Leue aber nicht wahrhaben, dass sie das alles selbst so gewollt haben bw. durch ihr Tun oder Nicht-Tun selbst herbei geführt haben.

    Gefällt mir

  45. @Renate:

    „Zum Thema zurück:
    Ich lasse all diese negativen Energie nicht mehr „an mich ran“ Tbw…. Ich „beobachte“ das nur … dieses „Treiben/dieses Spiel“.

    Ich „konzentriere“ mich lieber auf das Positive…überlege, was ICH (im Rahmen MEINER Möglichkeiten) tun kann … und tue das dann auch.“

    genauso halte ich das auch nur leider kann ich im Gegensatz zu anderen gar nichts mehr oder nur sehr sehr wenig machen. Ich sehe auch sehr wenig Positives im gesamten System inkl. des Medizin-Systems welches mich fast vollständig missachtet, aber na ja damit muss man halt leben. Das Positive sehe ich völlig konträr in meiner Kunst, in meiner Musik, der Schönheit allgemein und besonders der Landschaft, des Waldes, ich gehe gerne und täglich und lange in den Wald ich würde am liebsten im Wald wohnen, aber das geht auch wieder nicht.

    In solchen Dingen halt, bin ich gnadenloser Ästhet, aber das ist völlig unberührt von meinem internetmäßigen Schreiben, es ist quasi meine Kehrseite. Davon muss auch nicht jeder was wissen. Ich brauche diese Kehrseite auch dringend als Ausgleich zum vielen Negativen mit dem man im Netz in Kontakt kommt. Ich mache das auch ganz gezielt, also mich mit diesen Dingen beschäftigen, eben um diesen Ausgleich mental herbei zu führen.

    Gefällt mir

  46. thom ram sagt:

    Teutoburgi

    Doofi. Schon mal ein Feuer gemacht, ein grosses? Offenbar nichte, darum ich dir dichte:
    Da hasde einen schön aufgeschichteten Holzstoss. Unten, da hasde schön schnell Brennbares.
    Und wadde mussde machn? Junge? Wadde?

    Klaro, du musst zum Militär und einen Flammenwerfer kibiezen und aus 20 Metern Distanz eine Flamme von 1000’0000 Watt auf deinen Holzstoss jagen, klar, alles klar.

    Scheiseklaar. Du brauchst ein bescheidenes Streichelhölzchen nur. Zipp, ans Papier, das Papier an die kleinen Hölzchen, die kleinen Hölzchen an die Grösseren und es wird lodern so, dass du froh sein wirst, zurücktretend beobachten zu können, mein lieber Wald von Teutoburg du.

    Lass dich Funke sein, Wälder des Teutoburg. Und lass dir sagen: Bäume sind meine besten Freunde, und Wälder haben mir schon unschätzbare Dienste geleistet.

    Gefällt mir

  47. Gandalf der blaue! sagt:

    Laut Synoym (161 Definitionen in 17 Gruppen)

    für „crash“
    Auf deutsch dann wohl soviel wie Zusammenbruch!

    Da ich den Begriff reingeworfen habe, müsste die allgemeingültige Definition erstmal geklärt werden.

    Bankencrash,
    Finazcrash,
    Börsencrash
    Usw. Usf.

    Worüber reden wir denn? Jeder hat eine ander Vorstellung davon.

    Ein paar Synonyme:

    ENTÄUSCHUNG
    Entlassung
    Bankrott
    Fehlschlag
    Misslingen
    Fehltritt
    Zerfall
    Niedergang
    Besiegt werden
    Katastrophe

    Etc. Etc.!

    Wenn crash mit Gewalt gleichgesetzt wird, ist das nicht unbedingt negativ.
    Die Erde wird mit Gewalt in ihrer Bahn gehalten (vorausgesetzt man glaubt das sich das so alles dreht wie es uns erzählt wurde?)

    Alles ist doch auch Gewalt. Das Meer zereibt riesige Felsblöcke bis zum Sandkorn.
    Und wir dürfen uns darauf hinlegen, drinn ahlen und uns darauf ausruhen.

    Ich will nur sagen das crash, so wie ich es gemeint habe, positiv für „Die glückliche Erde“ und damit dann auch für uns, gemeint war.
    Das System kommt zum erliegen, die Energiereibungsverluste bremsen es aus.

    Ich hoffe es zumindest und meine es auch zu spüren.

    Schade wäre nur wenn wir Menschen wieder einen Weg finden würden, noch mehr, noch weiter und mit noch mehr geistigem „Fracking“ versuchen würden noch eine Erklärung oben drauf zu setzen.

    WIR WERDEN ES TUN IN UNSER WELT SONST WÜRDEN WIR AUFHÖREN ZU EXISTIEREN

    (Oh ja existieren, schönes Wort)
    Stellt euch mal vor wir würden?

    Der Titel war doch angelehnt an:
    Wollen wir Sklaven oder geistig frei-e (.oder.) Menschen sein?

    Wenn ma nicht weiß das man Sklave ist, wo ist das Problem? Zurück in die Matrix!

    Kann nur ein Mensch ein Sklave sein oder auch eine Person?

    Kann man die Matrix überhaupt verlassen, oder ist das nur ein Algorithmus der einem vorschwindelt

    „Nun ist aber alles anders“

    ?

    Was ich gut fand, war entäuscht! Ende der Täuschung

    Gefällt 1 Person

  48. thom ram sagt:

    Teutoburgerwäldchen 19:45

    *Ich sehe auch sehr wenig Positives im gesamten System inkl. des Medizin-Systems welches mich fast vollständig missachtet*

    Also entweder bist du der, für den ich dich mittlerweile halte: Eine liebenswerte, sehr phacettenreiche Inkarnation, oder dann führst du alle an der Nase rum.

    Ich nehme das Erste, weil ich stets und noch und noch Vertrauensvorschuss gebe (und dafür schon teuer bezahlt habe).

    Also, jetzt an den Teil in dir, der mir naiv zu sein scheint. (Jeder hat Solches in seinem Wesen, klar?)
    Bist du übergeschnappt oder was? Das Medizinsystem, das kümmert sich sehr wohl um dich, will dich doch zu Irrsinnstherapien verleiten.

    Am System ist null nichts Positives ausser dem, was von Lichtträgern leuchtturmgleich eingebaut wurde und wird in Form von Iinnffoorrmaattiioonn.

    Doch, Wald von Teutoburg, Mann, Mann, sei Mann und erkenne: Das System ist Eines. Inwieweit Individuum sich nach dem System richtet, ist eine andere Tasse Tee.

    Du unterschätzest deine Möglichkeiten gigantisch. Ich rede nicht davon, dass du Teutschland ins Glück überführen müsstest. Ich rede „nur“ davon, dass du dich ins Glück überführen kannst.

    Wenn du DAS tust, tust du den deutschen Landen den grössten Gefallen und Dienst.

    Gefällt mir

  49. Renate Schönig sagt:

    Dieses Foto ist „speziell“ für den lieben Tbw der meint: „Ich selber sehe mich nur als Miniflamme, als Glut,mehr nicht.“

    Gefällt mir

  50. thom ram sagt:

    Renate bzw Teutoburg

    LoL.
    Ziel- und punktgenau.

    Gefällt mir

  51. Renate Schönig sagt:

    Jepp….PASST 🙂

    Gefällt mir

  52. Gandalf der blaue! sagt:

    Das wäre ja mal nen Logo für ne Brandgilde!

    @brennt bei dir das Dach, wird auch bald der Nachbar wach

    🙂

    Gefällt mir

  53. thom ram sagt:

    Brennt bei dir das Dach, wird bald auch der Nachbar wach.
    Geilo treffo.

    Gefällt mir

  54. Renate Schönig sagt:

    GENAU 🙂

    Gefällt mir

  55. thom ram sagt:

    Ich häng das voll raus. Ihr werdet sehen.

    Gefällt mir

  56. „Du brauchst ein bescheidenes Streichelhölzchen nur. Zipp, ans Papier, das Papier an die kleinen Hölzchen, die kleinen Hölzchen an die Grösseren und es wird lodern so, dass du froh sein wirst, zurücktretend beobachten zu können, mein lieber Wald von Teutoburg du.

    Lass dich Funke sein, Wälder des Teutoburg. Und lass dir sagen: Bäume sind meine besten Freunde, und Wälder haben mir schon unschätzbare Dienste geleistet.“

    nein ist nicht mein Ding ich missioniere nicht.
    Ich hab damals versucht was zu erreichen über politische öffentliche Arbeit es hat nicht funktioniert. Die Leute wollen das nicht.
    Ich will ja auch nicht missioniert werden.

    Gefällt mir

  57. @Gandalf

    ein crash ist ein totaler Zusammenbruch a la „The Road“ – den Film kennst du sicherlich. So ein Szenario wo es nichts mehr gibt, und so nach und nach – wenn mannicht gegensteuert bzw. man das noch kann – alle hops gehen. Selbst wenn man aber gegensteuert würden bei einem heutigen crash alle Schwachen und Alten sterben, und auch viele Kinder. Überleben würden ihn nur die Reichen und die Starken. Das finde ich nicht gut und ich war deshalb nie ein Befürworter solch eines Crashs.

    „Der Titel war doch angelehnt an:
    Wollen wir Sklaven oder geistig frei-e (.oder.) Menschen sein?
    Wenn ma nicht weiß das man Sklave ist, wo ist das Problem? Zurück in die Matrix!“

    => die hier Schreibenden wissen wohl alle, dass sie hier auf der Erde, so wie es derzeit ist, Sklaven sind.

    „Kann nur ein Mensch ein Sklave sein oder auch eine Person?“

    => das sind Wortspielereien wie ich finde, sie sind nicht wichtig. Wichtig ist das was jeder Mensch in sich als Wahrheit fühlt.

    „Kann man die Matrix überhaupt verlassen, oder ist das nur ein Algorithmus der einem vorschwindelt
    „Nun ist aber alles anders“
    ?
    Was ich gut fand, war entäuscht! Ende der Täuschung“

    Die matrix, was soll das sein?
    Diese materielle Welt, oder wovon redest du?
    Diese materielle Welt muss so wie sie ist, untergehen. Das ist aber gleichzeitig die Chance der Menschheit.

    Gefällt mir

  58. @thom ram
    „Also, jetzt an den Teil in dir, der mir naiv zu sein scheint. (Jeder hat Solches in seinem Wesen, klar?)
    Bist du übergeschnappt oder was? Das Medizinsystem, das kümmert sich sehr wohl um dich, will dich doch zu Irrsinnstherapien verleiten.“

    => das ist kein Kümmern sondern ein Fehl-Leiten.

    „Am System ist null nichts Positives ausser dem, was von Lichtträgern leuchtturmgleich eingebaut wurde und wird in Form von Iinnffoorrmaattiioonn.

    Doch, Wald von Teutoburg, Mann, Mann, sei Mann und erkenne: Das System ist Eines. Inwieweit Individuum sich nach dem System richtet, ist eine andere Tasse Tee.“

    das ist schon klar ich richte mich ja nur noch da danach, wo es nicht mehr anders geht.

    „Du unterschätzest deine Möglichkeiten gigantisch. Ich rede nicht davon, dass du Teutschland ins Glück überführen müsstest. Ich rede „nur“ davon, dass du dich ins Glück überführen kannst.

    Wenn du DAS tust, tust du den deutschen Landen den grössten Gefallen und Dienst.“

    sorry verstehe nur Bahnhof.

    Mit dem Bild kann ich gar nichts anfangen. Alles was ich bis jetzt probiert hab war erfolglos. Du müsstest es umgekehrt machen. Die Flamme die ausgeht. Das würde eher passen.

    Gefällt mir

  59. @thom ram

    „Bäume sind meine besten Freunde, und Wälder haben mir schon unschätzbare Dienste geleistet.“

    Mein MutterBaum war eine mächtige Eiche. Eines Tages sah ich als ich beim joggen vorbei kam, die Tür im Baum. Natürlich nicht real zu sehen, sondern … wie soll man das nennen? Man sieht es plötzlich. Man sieht da ist was, ein Durchgang… nenne es in eine andere Dimension.

    Ich sah auch meinen Kind-Baum und wußte sofort, dass er es war – er war die Entsprechung für mich als Kind – es war kein Baum, sondern eine Wurzel die hab aus der Erde ragte, an einer Seite hatte ein Tier gegraben. Der Baum war wohl einstmals eine Kiefer gewesen.

    Mein Mutterbaum sagte mir irgendwann, ich soll aus der Gegend verschwinden. Ich habe leider viele Jahre dafür gebraucht, aus Köln zu verschwinden. Aber es hat geklappt. Mir war nichts wichtiger.

    Komischerweise (mittlerweile finde ich das nicht mehr komisch) war dann kurz nach der Aussage meines Mutterbaumes, ich solle aus der Gegend verschwinden, der Rest vom Kind-Baum weg – du glaubst es nicht, ich habe es zuerst auch nicht geglaubt, aber es war so: Diese Wurzel mit dem Reststück Stamm oben dran war weg! Mitten aus dem Wald, an einer Stelle, wo normalerweise keiner mal eben so mit dem Auto ran fährt und sich was ausgräbt, war mein Kind-Baum weg.

    Ich bin dann irgendwann da nicht mehr lang gejoggt weil ich nicht mehr konnte und mir das auch zu unsicher wurde. Ich wurde aber im Laufe der Zeit immer hellfühliger. Ich ahnte Dinge und die trafen ein. Ich spürte Energien ohne sie zu sehen, zu hören und so weiter… du weißt was ich meine.
    An dem Punkt wird es auch knifflig. „Normale“ Menschen halten einen dann für verrückt, wenn man über sowas redet.
    Das möchte ich vermeiden weil ich da Angst hab.
    Ich rede normal nicht darüber. Es gehört aber mittlerweile mit zum meinem Alltag und Glauben.

    So, der Wald
    Der Teutoburger Wald war damals der Anfang für mich zum Weggehen.
    Du willst mir was von Wald erzählen?
    Wenns mir schlecht geht gehe ich in den Wald. Weißt du wo der Wald noch mächtiger ist? Im Harz. Da gehe ich hin.
    Ich weiß einfach dass ich da hin gehen muss. Solche Dinge weiß ich direkt beim ersten Sehen.
    Das ist kein Zwang. Ich weiß es einfach. Und dann ergibt sich das so. So hat es sich auch damals mit demTeutoburger Wald ergeben. Der Harz ist ein altes mächtiges geheimnissvolles Gebirge mit vielen Kultstätten. Genau das richtige für mich.
    Ich denke wir werden daraus wieder erstehen.

    Gefällt mir

  60. thom ram sagt:

    Teutoburger

    Insofern sind wir gleich gewickelt. Ich ging IMMER in den Wald, wenn es mir sauschlecht ging. Europäischer Mischwald ist das Einzige, was ich hier in den Tropen gelegentlich vermisse. Die Alternative ist für mich das Wandern am Strand, hilft mir auch immer, doch nie so umfassend wie der europäische Wald.

    Ja, wandern im Harz – Wald. Das hatte ich damals noch auf dem Programm, doch verschlampte ich es wegen anderen Aktivitäten.

    Ich danke dir für deine Offenheit, dein Mutterbaum und Kindbaumerlebnis zu erzählen. Die Geschichte tut mir gut, und ich denke, hier weilen noch andere Geister, denen sie gut tut.

    Gefällt mir

  61. thom ram sagt:

    TW

    „sorry verstehe nur Bahnhof.“

    Ich meine: Wer sein Inneres pflegt und zum Leuchten bringt, der bewirkt ganz automatisch Analoges in seinem Umfeld. Wir müssen nicht mit Megaphon auf die Strasse, es ist gut, wenn wir innerlich klar sind, uns wieder befähigen, unsere angestammte Herzlichkeit zu leben – das strahlt aus und bewirkt Heil und Freude.
    Auch für Deutschland.

    Gefällt mir

  62. Renate Schönig sagt:

    Zitat Tbw: „An dem Punkt wird es auch knifflig. „Normale“ Menschen halten einen dann für verrückt, wenn man über sowas redet.
    Das möchte ich vermeiden weil ich da Angst hab.
    Ich rede normal nicht darüber. Es gehört aber mittlerweile mit zum meinem Alltag und Glauben.“

    ——————————————–

    „Ein Mensch gilt als NORMal, wenn sein Verhalten dem der Mehrheit entspricht. Das Maß des NORMalen liegt außerhalb seiner selbst. Es wird ihm durch kollektive BEDINGUNGEN zugeteilt.“

    ——————————————-

    MIR ist es inzwischen (GottSeiDank!!) vollkommen wurscht, was die „NORMalen“ Menschen über mich sagen/denken.

    Ich habe meine „Angst vor deren Meinung“ verloren. Das macht FREI.

    Angst bremst aus/(be)hindert.

    Was = denn „verrückt“ ? (Der NORMale sagt: Blöd/schwachsinnig/geisteskrank etc.)

    Wie wärs denn mit dieser Betrachtungsweise: „Ver – rückt“ = Auf dem Weg in ein feiner/höher schwingendes und LICHTvolleres Da-Sein ?

    ICH wähle Letzteres 😉

    Gefällt mir

  63. @thom ram: „Wer sein Inneres pflegt und zum Leuchten bringt, der bewirkt ganz automatisch Analoges in seinem Umfeld. Wir müssen nicht mit Megaphon auf die Strasse, es ist gut, wenn wir innerlich klar sind, uns wieder befähigen, unsere angestammte Herzlichkeit zu leben – das strahlt aus und bewirkt Heil und Freude.
    Auch für Deutschland.“

    wo das denn? Inneres Pflegen und zum Leuchten bringen in dieser dieser hässlichen Gesellschaft voller Hassbrüder, Mobber, Leute die mich denunzieren, verfolgen, ich kenne keine Kameraden ich kenne nur solches Pack. Da bleibt dir das Lachen irgendwann mal von alleine im Hals stecken wenn du ständig denunziert und im Netz verfolgt wirst.

    Wer meine Arbeit nicht will, will mich nicht. Ich hatte NIE Erfolg in dieser beschi**enen Gesellschaft, die Gesellschaft wollte weder meine Bücher, noch meine Bilder, noch meine Musik. Egal wie sehr ich mich angestrengt habe. Die Gesellschaft will nur SHOW, schönen Schein, ständig was Neues, irgendwas wo sie hinterher himmeln oder laufen kann, die Gesellschaft will keine Menschen, die leidenschaftlich etwas erschaffen als Künstler. Leidenschaft schreckt ab, Oberflächlichkeit zieht an.

    Als armer Künstler in dieser beschi**enen Gesellschaft bist du nichts. Die deutschen Dumpfmichel sagen dir höchstens noch dass du „anständig arbeiten gehen sollst“, wiel sie nicht wissen was Kunst ist oder wie sich gute Musik anhört, dass auch das ARBEIT ist.
    Sie wertschätzen es einfach nicht weil sie es nicht mehr wissen. Sie wollen amerikanischen MIst und alles, was möglichst hohl und dumm ist. Das eigene wollen sie nicht mehr.

    Sorry mit so einer dekadenten verfaulten Gesellschaft bin ich FERTIG: Die sollen sich selber kaputt machen, das haben sie auch vollumfänglich verdient. In so einer Gesellschaft „innerlich zu leuchten“ geht GAR NICHT emotional (bei mir jedenfalls nicht mehr) und selbst wenn es gehen würde würde ich mit Sicherheit wieder von Neidern und Hassbrüdern angegangen werden.

    Gefällt mir

  64. @Renate: „MIR ist es inzwischen (GottSeiDank!!) vollkommen wurscht, was die „NORMalen“ Menschen über mich sagen/denken.

    Ich habe meine „Angst vor deren Meinung“ verloren. Das macht FREI.

    Angst bremst aus/(be)hindert.“

    => du bist auch nie verfolgt worden und hast nie Angst gehabt vor Hausdurchsuchung und Schlimmerem. Ich bin in Köln real – also physisch – verfolgt worden von der Antifa. Ich bekam Anrufe „Scheiß Nazi“ und musste meine Nummer ändern. Übers Handy auch.
    Ich wurde bzw. WERDE IMMER NOCH öffentlich denunziert, verleumdet und es wird Ruf mord begangen an mir auf einer Linken Internetplattform. Dagegen bin ich nie angekommen weil ich 1. keinen Anwalt bezahlen kann (nein die mit dem Beratungshilfeschein machen sowas nicht) und 2. selbst durch löschen bei google die entsprechende linke Plattform den entsprechenden Lügentext über mich PLUS persönliche Bilder von mir (hab ich nie mein Einverständnis zu gegeben!) immer wieder neu veröffentlicht.

    Dies hat mir damals, vor Jahren, das eigene Geschäft kaputt gemacht, weil ich keine Werbung mehr übers Netz machen konnte – potentielle Kunden fanden damals über google und meinen Namen als erstes diesen Eintraug.
    Und haben natürlich dann von allem Weiteren abgesehen.

    Das geht aber noch weiter.
    Dieselben Leute streuen immer weiter auf „sozialen Plattformen“ hässliche Dinge über mich.
    Kleine Auswahl:
    Die Frau ist psychisch krank, verrückt, die säuft, die nimmt Drogen, die hat ein Tourette-Syndrom, die lebt im Müll, bei der tanzen die Mäuse auf dem Küchentisch im Dreck, die ist gefährlich, die ist unberechenbar, die ist eine Jüdin, die ist keine Frau sondern ein Mann und so weiter. Was denen an Hässlichem einfällt, schreiben die über mich. ÜBERALL.

    Das ist das so ungefähr. Egal wo ich schreibe immer wieder kommen anonyme Leute an und fangen mit sowas an.
    Facebook hab ich schon lange nicht meh,r weil es nicht mehr ging, dort wurde ich von mehreren Seiten gemobbt, aus Gruppen raus gemobbt, immer mit mehreren, und immer anonym, ich hab jetzt noch ein anderes „soziales Netzwerk“-Profil, bin aber dort aufgrund DERSELBEN Vorgänge genauso isoliert. Das sind dieselben Leute, vermute ich, aber sie sind IMMER anonym.

    Es ist völlig egal, was ich mache, ich bin überall bestenfalls isoliert,schlimmstenfalls werde ich gemobbt und verleumdet.

    Was das für einen Künstler ist kannst du dir offensichtlich nicht vorstellen. Macht aber nix. Ich bin praktisch TOT im Netz. Sowas nennt sich Zersetzung und Vereinzelung per Rufmord – erst im Netz und wenn man nicht aufpasst, fangen die auch noch am Wohnort an.
    Und wenn man sich dann noch wehrt, ist man noch der Querulant. Und wird dafür eingesperrt. Habe gestern noch über so einen Fall gelesen.

    Das sind Dinge von denen du offensichtlich nichts weißt. Ich mach dir da keinen Vorwurf, es ist aber so, wie ich es beschreibe.

    Gefällt mir

  65. Renate Schönig sagt:

    Tja Tbw….immer sind die „andern schuld“ > wenn´s MIR „beschissen geht“ …

    DA sollteste wirklich mal UMdenken (lernen) ….

    Ich denk, das ist jetzt mein letzter Kommentar zu „Deinen Dramen“ …

    Ist nicht!!! böse oder verletzend gemeint … ganz sicher nicht….

    Aber > du WILLST einfach nicht HINschauen bei DIR…. und anders funktionierts eben nicht….

    Schade..und DAS mein ich ehrlich. 🙂

    Gefällt mir

  66. thom ram sagt:

    Wälder Teutoburgs

    Es ist gut und in Ordnung, dass du hier deine üble Situation dargelegt hast.

    Wenn du davon ausgehst, dass ich und Leser unbedarfte Leute seien, welche hohe Hochs und tiefe Tiefs nicht kennen, nicht erlebt haben, liegst du falsch. Du darfst mit Verständnis rechnen und damit, dass jeder dein Leid nachfühlen kann. Kaum einer hier ist nie durch wahre Höllen gegangen. Ich jedenfalls kenne Hölle.

    Mein lieber Mann, es gibt eine schlechte und eine gute Nachricht.
    Die schlechte Nachricht: Es ist ausgeschlossen, dass von aussen einer kommt und dich von deinem Leid befreit.
    Die gute Nachricht: In deiner eigenen Hand liegt es, aus deinem Leid auszusteigen.

    Da beisst keine Maus keinen Faden nicht weg.

    Andere Menschen können dir Wege zeigen. Die Wege beschreiten musst du selber.
    Du?
    Ich auch. Jeder einzelne Mensch.

    Da beisst keine Maus keinen Faden nicht weg.

    Ach, ich könnte dir so Manches sagen, doch ist ungefragter Rat immer schlecht. Du selber kannst dich jederzeit an Menschen wenden. Die helfen können, zeichnen sich dadurch aus, dass sie dich offen sprechen lassen, dich und deine rede nicht beurteilen oder kritisieren (vielleicht lächeln sie gelegentlich, wenn du erzählst, lächeln in sich hinein, weil sie wissen, was du meinst) und dass sie eben erst mal gar keinen Rat geben.

    Gefällt mir

  67. vd sagt:

    @ Renate Schönig

    „Dieses Foto ist „speziell“ für den lieben Tbw der meint: „Ich selber sehe mich nur als Miniflamme, als Glut,mehr nicht.“

    Nicht daß mir das Foto nicht gefallen würde. Aber auf Menschen bezogen macht man mit dem Vergleich einen Denkfehler. Der ist, wir sind keine gehirnlosen Streichhölzer, die sich zu einem Pulk zusammenstecken lassen, um alle miteinander Feuer zu fangen, was ebenfalls aber auch den Tod aller Streichhölzer zur Folge hat, es ist also schließlich doch negativ zu sehen, sondern der Mensch ist zwar ein soziales Wesen, aber im Grunde doch jeder für sich ein Einzelgänger. So lehne ich es persönlich sogar ab, mich an irgendeiner Demonstration zu beteiligen, zu der sich Menschen in einer größeren Gruppe zusammenrotten, denn so etwas bringt letztendlich doch immer nichts, als höchstens mal eine Nachricht in der Presse, die danach schnell wieder in Vergessenheit gerät.
    Was Menschen zueinander hinführt, das passiert im Inneren, im Geist aller Einzelgänger oder es passiert gar nicht. Bis jetzt wurde es aber noch nicht gefunden, was alle Unterjochten im Geist zusammenführt, außer vielleicht das in Bezug auf die meisten Einzelgänger, was man als Religion bezeichnet. Und das wurde dann aber gleich wieder von den Unterdrückern ausgenutzt, um alle noch mehr zu unterjochen.

    Wie also kommt man da wieder raus? Am einfachsten wäre es zunächst einmal zu begreifen, daß das mit der Religion der vollkommen falsche Weg ist. Dann haben die Unterdrücker schon mal eine ihrer stärksten Waffen gegen die anderen Menschen verloren.

    Das kindlich-naive Denken von Licht (bzw. weiß) ist gut und Dunkelheit (bzw. schwarz) ist böse, sollte man auch schnellstens aufgeben.

    Gefällt mir

  68. Renate Schönig sagt:

    VD: „Nicht daß mir das Foto nicht gefallen würde.
    Aber auf Menschen bezogen macht man mit dem Vergleich einen Denkfehler. Der ist, wir sind keine gehirnlosen Streichhölzer, die sich zu einem Pulk zusammenstecken lassen, um alle miteinander Feuer zu fangen, was ebenfalls aber auch den Tod aller Streichhölzer zur Folge hat, es ist also schließlich doch negativ zu sehen, sondern der Mensch ist zwar ein soziales Wesen, aber im Grunde doch jeder für sich ein Einzelgänger.“

    Hier gehts doch NICHT um den „letztendlichen Tod aller Streichhölzer“, sondern das Foto ist doch „symbolisch zu betrachten > dass man einfach mal den (evtl. festgetackerten) Blickwinkel „Ich ALLEINE kann doch nix bewirken“ ändert“:

    Gefällt mir

  69. thom ram sagt:

    Renate

    Meine Erfahrung ist: Wer ein Gleichnis nicht versteht, versteht es auch dann nicht, wenn es ihm erklärt wird.

    Gefällt mir

  70. @Renate:

    „.immer sind die „andern schuld“ > wenn´s MIR „beschissen geht“ …

    DA sollteste wirklich mal UMdenken (lernen) ….

    Ich denk, das ist jetzt mein letzter Kommentar zu „Deinen Dramen“ …

    Ist nicht!!! böse oder verletzend gemeint … ganz sicher nicht….

    Aber > du WILLST einfach nicht HINschauen bei DIR…. und anders funktionierts eben nicht….

    Schade..und DAS mein ich ehrlich.🙂“

    => tja und du weißt nicht wovon du schreibst.

    du hast nicht ansatzweise das erlebt was ich erlebt habe. Tja und das kam ALLES VON ANDEREN MENSCHEN. Ich bin immer offen und freundlich auf diejenigen Leute zugegangen, die mich verletzt haben. Irgendwann ist damit SCHLUSS.

    Offensichtlich weigert sich dein Verstand, dies zu begreifen. Dies tut mir leid für dich. Aber vielleicht machst du diese Erfahrungen irgendwann mal später…. dann wirst du dich vielleicht an mich erinnern.

    Weitere Showveranstaltungen deinerseites (also Kommentare jedweder Art zu mir) sind von mir nicht erwünscht und betrachte ich als Einmischung in meine Angelegenheiten.

    Gefällt mir

  71. @thom ram

    „es gibt eine schlechte und eine gute Nachricht.
    Die schlechte Nachricht: Es ist ausgeschlossen, dass von aussen einer kommt und dich von deinem Leid befreit.
    Die gute Nachricht: In deiner eigenen Hand liegt es, aus deinem Leid auszusteigen.“

    => wer redet eigentlich hier permanent davon dass ich aus „etwas aussteigen muss“? Ihr doch wohl, oder?

    „Andere Menschen können dir Wege zeigen. Die Wege beschreiten musst du selber.
    Du?
    Ich auch. Jeder einzelne Mensch.“

    => na klar.
    Aber unwissende Menschen wie Renate können mir nichts zeigen. Sie hat nicht verstanden, was ich oben geschrieben habe. Überhaupt war es ein Fehler so offen zu schildern, wie ich verfolgt werde. Denn sie glaubt das nicht.
    Nun ja ist ja ihre Sache. Sie schiebt aber die Schuld auf mich, also ich bin schuld dass mich Leute im Netz und real verfolgen. Das ist ihre Aussage.
    Auf die Rat-SCHLÄGE solcher Leute kann ich verzichen.

    „Du selber kannst dich jederzeit an Menschen wenden. Die helfen können, zeichnen sich dadurch aus, dass sie dich offen sprechen lassen, dich und deine rede nicht beurteilen oder kritisieren (vielleicht lächeln sie gelegentlich, wenn du erzählst, lächeln in sich hinein, weil sie wissen, was du meinst) und dass sie eben erst mal gar keinen Rat geben.“

    => würde ich nicht machen man sieht ja hier was dabei raus kommt. Wohlwollend ist das nicht.Wenn einer ständig nur sagt „Schau bei dir nach innen“ was gleichbedeutend mit einer direkten Schuldzuweisung ist.

    zu dem Gleichnis: Du stellst mich als dumm dar, ich würde das ja nicht verstehen.
    Irgendwie ist das überhaupt nicht mehr wohlwollend. Schade. Hat so gut angefangen hier.

    Gefällt mir

  72. „Hier gehts doch NICHT um den „letztendlichen Tod aller Streichhölzer“, sondern das Foto ist doch „symbolisch zu betrachten > dass man einfach mal den (evtl. festgetackerten) Blickwinkel „Ich ALLEINE kann doch nix bewirken“ ändert“:“

    warum SOLL man seinen Blickwinkel ändern? Woher kommt dieser ZWANG?
    ICH ändere meinen Blickwinkel NICHT:
    Ich habe hier ausführlich meine Erfahrungen mit sogenannten „Gleichgesinnten“ geschildert, diese waren alle NEGATIV:
    SCHWARZ. Für Renate: Dunkelschwarz!
    Diese meine Erfahrungen zogen sich über MEHRERE JAHRE hin und und haben mich viel Kraft gekostet. Ich will damit sagen:
    Ich habe eine SEHR LEGITIME BEGRÜNDUNG FÜR MEINE ERFAHRUNG.
    So.
    Und ihr hier, ihr redet nur. Ihr begründet gar nichts. Ihr versucht nur, anderen eure Meiinung aufzudrücken. Sowas lehne ich ab.

    @vd: schon richtig.
    Religion kann das auch nicht sein.
    Aber hier ist noch zuviel Unruhe, es ist nicht der richtige Ort hier. Hier wird einem ja noch nicht mal geglaubt.

    Gefällt mir

  73. thom ram sagt:

    TW

    Gut.
    Du bist ein ganz armer, denn alle Menschen kommen dir blöd. Auch hier.
    Das war sarkastisch.

    Zum Gleichnis:
    Was ich sage, ist allgemein gültig, auch für mich. Wenn ich ein Gleichnis nicht intuitiv erfasse und du es mir erklärst, werde ich zwar deinen Gedanken folgen, aber der eigentliche, tiefe Sinn wird sich mir nicht erschliessen.
    Das ist Tatsache.

    Ich habe schon viele Menschen getroffen, welche mehr oder weniger in Opferrolle sich bewegen. Es kristallisiert sich heraus, dass du alle überragst.
    Das war ein Hinweis.

    Damit möchte ich dich und deine persönlichen Problem ein Ruhe lassen, denn du blockst alles, aber alles ab.
    Am Schluss gehst du weg und wirst an der nächsten Ecke stehen bleiben und erzählen, wie auch hier alle gegen dich waren.

    Darum also: Ich lasse deine Probleme bei dir, mische mich nicht mehr ein, gelle.

    Fühle dich frei.

    Gefällt mir

  74. @thom ram

    Hier noch was in der obigen Richtung zu schreiben, ist sinnlos. Ihr verdreht ja doch alles. Ich bin das alles schuld, das ist eure Aussage. ich weigere mich ja „nach innen zu schauen“ und „ganz sicher habe ich diese bösen Leute alle absichtlich angezogen“ – das war jetzt mein Sarkasmus.

    Dies ist deine und Renates Aussage und oben die Frau im anderen Faden, die sagt dasselbe, ihr gebt IMMER den Opfern die Schuld. Ihr weigert euch sogar, anzuerkennen, dass es Opfer gibt. Das passt nicht in euer Weltbild.
    Ich weiß aber dass es überall Opfer gibt. Es gibt sogar Millionen Opfer auf der Welt. Aber die sind ja alle selber schuld, gelle.

    Schon ein seltsames Weltbild aber muss ja jeder selber wissen.

    Gefällt mir

  75. ALTRUIST sagt:

    DER AUSSCHLUSS DES BURGERLICHEN TODES

    Sklaven ohne Ketten- cestui que vie- wir sind für tot erklärt

    DIE EINZIGSTEN DIE DAS FORDERN IST DIE VERFASSUNGSGEBENDE VERSAMMLUNG
    Aber wer schauft sich schon eine Stunde Video an .

    Der bürgerliche Tod MUß ausgeschlossen sein für die BRD Bewohner!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: