bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELTGESCHEHEN / GEGENWART » Deutschland » DM / Deutsche Mitte » Deutsche Mitte / Grundlagen

Deutsche Mitte / Grundlagen

Es fällt mir schwer, mir vorzustellen, dass ein Land wie die BRD, in welchem ein menschenveraachtendes Lügensystem stabil etabliert ist, über die Mechanismen eben dieses Systems sich aus dem Sumpf ziehen kann. Ich denke aber:

Jede Bestrebung in Richtung „Ausübung des Willens der Bevölkerung“ ist wertvoll und braucht und verdient die Unterstützung.

Sollte es gelingen, sollte die deutsche Mitte so zulegen, dass sie bestimmen kann, was im Lande geschieht, so wunderbar.

Sollte es nicht gelingen, so ist nichts verloren, sondern auch gewonnen. Tausende von Menschen haben sich Gedanken gemacht, was man wie handhaben sollte. Zum Beispiel Geld. Was ist Geld. Wozu muss Geld dienen. Wie muss ein Geldsystem angelegt sein, dass es allen dient, statt dass es 99% ausbeutet und 1% vor Reichtum explodieren lässt.

.

Alles über die Deutsche Mitte:

http://www.deutsche-mitte.de/zehn-alleinstellungsmerkmale-der-deutschen-mitte/

thom ram, 08.02.2016

.

Die Deutsche Mitte entwickelt sich kräftig; einige wichtige Klärungen mögen helfen, diese Entwicklung zu deuten: mit zehn Alleinstellungsmerkmalen der Deutschen Mitte in der deutschen Parteienlandschaft.

* Viele Menschen haben sich vom Politikgeschehen derartig frustrieren lassen, dass sie das Wort „Partei“ schon nicht mehr hören können. Die selbstangemaßte Machtvollkommenheit der etablierten Apparate in Deutschland hat die Demokratie wesentlich beschädigt, so sehr, dass im Zusammenwirken mit gewissen außenpolitischen Ereignissen auch der Begriff „Demokratie“ gleich handfest mit beschädigt wurde, bis zum Punkt einer empfundenen Drohung. Die Deutsche Mitte versteht sich deshalb zuallererst als politische Bewegung, die jedoch so aufgebaut ist – und das unterscheidet uns von anderen sehr deutlich – dass sie die dringend notwendigen Veränderungen in Politik, Staat und Gesellschaft auch durch Wahlteilnahme vertreten und nach einem Wahlerfolg auch umsetzen kann. Unser Standpunkt: Analysieren und meckern können wir jetzt, was wir brauchen ist: zielgerichtetes, fachlich sattelfestes politisches Handeln, zunächst innerhalb des jetzt herrschenden Systems. Denn wer sich nach Art. 20 Abs. 4 GG das Recht auf Widerstand nehmen will, muss es sich in diesem System erst erarbeiten – das vergessen manche: In Geschichte und Politik gibt es keine Abkürzungen!

* Das geht nicht ohne sattelfeste Mitglieder! Also kann bei uns nicht einfach jeder ‚mal unverbindlich eintreten und „schauen was geht“. Anders als alle übrigen Parteien sind wir eine Organisation, deren Programm und Satzung Mitglieder suchen. Öffentlich empfehlen wir dingend, alle Programmteile und zumindest das Statut, Teil I der Gesamtsatzung, der ausführlichsten und genauesten Satzung aller Parteien in Deutschland, genau zu lesen und zu verinnerlichen. Wer eintritt dokumentiert damit, dass er voll hinter Programm und Satzung steht (Statut S. 9, § 5 Abs. 5)! Wir haben auch die schärfste Abgrenzung aller Parteien in Deutschland gegen Interessenten aus dem radikalen Milieu.

* Die Deutsche Mitte ist auch die einzige Partei, die zur persönlichen menschlichen Selbstverbesserung ihrer Mitglieder – und vor allem ihrer Führungskräfte – verpflichtet, offen und im Statut niedergelegt (S. 9, § 5 Abs. 4).

* Diese Vorsichtsmaßnahmen müssen wir ergreifen, weil wir als einzige politische Kraft in Deutschland Zinsen und Schuldgeld zügig binnen vier Jahren abschaffen werden, wenn wir dazu den Wählerauftrag erhalten, außerdem die globale Kartellmacht gewisser Konzernnetze in fünf Branchen beenden: Finanzen, Medien, Energie, Rüstung und Chemie/Pharma/“Gesundheit“. Das ist eine riesige historische Herausforderung.

* Zentrales Anliegen der Deutschen Mitte ist die Ethik zur Bewahrung der Schöpfung. Diese Ausrichtung entstand aus einem Brief der Maya-Ältesten von 2012, in dem diese ehrwürdigen Herrn erklärten, dass ein Grundfehler des Westens sei, sich nicht geistig sammeln zu können, beispielsweise auf einen Begriff. Es dauerte nur wenige Tage – und dann war dieser Begriff gefunden.

* Politiker machen gut und gern Versprechungen – nur mit dem Einhalten wird es dann gelegentlich etwas „zäh“. Dieser Mangel hat uns als einzige Partei dazu bewogen, unverrückbar bis ins Statut (S. 5, § 2 Abs. 2 Satz 4) und Programm festzuhalten: Unser Parteiprogramm dient auch als Wahl- – und, wenn der Wähler so entscheidet, schließlich als Regierungsprogramm. Ohne Abstriche!

* Um das Programm glasklar und für jeden nachvollziehbar aufstellen zu können, haben wir es wiederum als einzige Partei in Deutschland gleich nach den Bundesministerien geordnet (Statut S. 6, § 2 Abs. 3) – in den Bundesländern werden sich die Landesprogramme der Deutschen Mitte entsprechend an den Ministerialressorts der Landesregierungen ausrichten.

* Und damit dieses gute Programm nicht in den berüchtigten „Koalitionsverhandlungen“ sanft beerdigt werden kann, haben wir, immer noch als einzige Partei in Deutschland, im Statut (S. 5, § 2 Abs. 2 Satz 4) festgeschrieben, dass Verhandlungen mit möglichen künftigen Koalitionspartnern im Fall der Deutschen Mitte etwas anders aussehen als bei allen anderen Parteien. Wir verhandeln nicht über Inhalte unserer Politik, sondern allenfalls um die Abgrenzungen zwischen den einzelnen Ministerialressorts – mehr nicht. In „unseren“ Ministerien machen wir in einer Koalitionsregierung wieder exakt das, was wir aufgeschrieben und gesagt haben. Kann sein, dass wir da in Zukunft manche Verhandlung zum Platzen bringen, bis es klappt – doch wir meinen: Das kann Deutschland und seinen Freunden und Nachbarn nur nützen.

* Die Deutsche Mitte ist darüber hinaus die erste Partei in Deutschland, die bei Entscheidungen zwischen mindestens zwei Alternativen zum Konsensieren verpflichtet, das heißt: Jeder Stimmberechtigte muss bindend alle Beschlussvorlagen nach seiner freien Meinung in eine Rangreihenfolge bringen (Statut, S. 33, § 40). Dieses Vorgehen stellt sicher, dass alle Stimmberechtigten vom Meinungsbild in der Partei inhaltlich umfassend Kenntnis nehmen, inhaltlich argumentieren und abschließend auch entsprechend sachgerecht entscheiden können. Überdies wird die Gefahr der schleichenden Spaltung der Partei durch knappe Mehrheitsentscheidungen in Serie vermieden. Besonders korruptionsbremsend wirkt, dass Kandidatenaufstellungen so in kürzester Zeit einvernehmlich abgewickelt werden können.

* Schließlich sind wir zumindest in Deutschland die einzige Partei, die in einem Schattenkabinett künftiger Minister und Staatssekretäre ausschließlich mit international bekannten, ehrlichen und fähigen Spitzenkräften arbeitet – und zwar immer dann, wenn im Mitgliederstamm das entsprechende Personal fehlt. Die Anforderungen dafür haben wir auf unserer Website öffentlich vorgestellt, in einer Kriterienliste ( http://Politische Führungskräfte – Kriterienliste ) : Glaubwürdigkeit steht in allen Bereichen obenan. „Keine Ahnung vom Geschäft – Hauptsache unser Mann“, solche furchtbaren und gefährlichen Haltungen lehnen wir entschieden ab. Vorbei die Zeiten, in denen Minister auf Englisch nur jämmerlich radebrechen können – oder von ihrem jeweiligen Ressort allenfalls knapp den Namen schreiben.


14 Kommentare

  1. Pieter sagt:

    Thom
    So sehr ich Christof Hörstel als integre und wissende Person schätze und so sehr ich mir wünschte, dass seine Vorstellungen von einer „anständigen“ Regierung verwirklicht werden mögen, so wenig glaube ich an eine Veränderung zum Guten.
    Es ist nicht nur die zutiefst verkommene Regierung mit allsamt ihren Abgeordneten bis hinunter zum kleinsten Sachbearbeiter die da komplett ausgetauscht werden müsste.
    Es ist vor allem das unselige Besatzer Regime das überwunden werden müsste.
    All die so ehrenwerten Bestrebungen verlaufen komplett im Sande, weil diejenigen die vieleicht ehrenwert wären spätestens bei Amtsantritt komplett dem usanisch zionistischen Regime unterworfen wären und sie können nichts dagegen tun.
    Was glaubst Du wie schnell die vorhandenen 50 000 Besatzungs Soldaten auf 500 000 aufgestockt werden um an allen relevanten Brennpunkten in Deutschland die Kontrolle mittels Kriegsrecht, das immer noch gilt, durchzusetzen.
    Selbst wenn diese Kasperl Regierung komplett, durch irgendwelche „glücklichen“ Umstände hinweggefegt werden würde, die nächste Speichellecker Generation steht längst in den Startlöchern.
    Und weiter, selbst wenn da ein paar Aufrichtige dabei wären , wie schnell wären die wohl durch Geld, Erpressung, und Aussicht auf Macht korrumpiert.
    Ich sehe keine Lösung, auch nicht bei einem totalen Zusammenbruch,
    Da müsste schon die VSA komplett zusammenbrechen und durch Umstände, welche auch immer gezwungen werden ihre kannibalistische Geopolitik aufzugeben.
    Auch das würde nur gelingen wenn die Leute die wirklich dahinterstecken, wir wissen alle welche das sind eliminiert würden.
    Selbst ein Krieg würde nichts ändern, denn wer macht den ?, das Volk bestimmt nicht.

    Die gesamte „Mensch“heit müsste sich bewusst werden und erheben.
    Und wiederum wären viele dabei die auf Kosten anderer mehr haben wollen.
    Mensch, fast schon ein Schimpfwort scheint so gemacht, er tötet und unterdrückt weil er es kann.
    Moral, Ethik ??? vergesst es.
    Dies ist kein pessimistischer Ausblick, dies ist Geschichte, nachprüfbar und verifizierbar.

    Da wird vom Aufstieg, neuem Bewusstsein , Nesara, Wohlstand und Frieden für alle gefaselt, ja wie denn,
    mit diesen Individuen ??
    Nichts hat sich geändert, nur Dummheit, Gier, Skrupellosigkeit und was sonst noch alles nehmen zu.

    Ich zweifle, dass sich jemals was ändert

    Liken

  2. Vollidiot sagt:

    Re Gier ungsbeteiligung mit olle Hörstel als Finanzminister………………………..
    Zinsverbot……………..
    Dann machts bumm, bumm.
    Hörstel tot, verrückter Rechtsradikaler wird festgenommen, der wollte Rache üben (Vergewaltigung).
    Diffamierungswelle, weil Vergewaltiger als Minister den Biedermann gspuit hat.
    Und alle sind froh „Loses Schräuble“ wieder zum haben – jemand anständiges (nix vergewaltigen), schwäbisch sparsam, und so halt.
    Wenn Parteien so gründlich unten durch sind – dann freut sich jeder auf den starken Mann.
    Und dieser „Erlöser“ wird dann kommen – und alle rufen Hosianna.

    Ich freue mich auf den Erdenzustand in dem jeder Priester ist………………………….
    Dette is nu widder ne Provokäschen.

    Liken

  3. Pieter sagt:

    Volli
    ja, gut möglich, die Priester waren aber auch alle korrupt 🙂

    Liken

  4. Texmex sagt:

    @ Pieter

    Der Ansatz, die VSA als Sitz der Hütchenspieler zu eliminieren, ist nicht neu und wird auch im „Worst case“-Szenario favorisiert. Demnach werden alle grossen Städte geschleift, das Land den Ureinwohnern zurückgegeben, der Rest wird Strafkolonie, genau wie GB. Der erwählte Stamm wird nach Birobidschan verfrachtet , unter Kuratel gestellt, muss arbeiten (Höchststrafe!!!) und darf NIE wieder dort raus. Jegliche Eigenständigkeit für die wird verboten und seitens China garantiert – für die ganze Welt!

    Danach sollte alles relativ einfach sein, klar, etwas Friktion wird es schon geben und Geduld ist auch gefragt

    Liken

  5. Vollidiot sagt:

    Pieter

    Waren und sind korrupt..
    Weil sie ja auch nicht „Jeder“ sind.
    So können sie walten nach Gelüst und Dogma.
    Wenn jeder Priester ist, dann ist derjenige durch die Schule der Anarchie gegangen, weiß mit dem Elend umzugehen und kann gar nicht anders als mit seinem ganzen Wesen JEDES Elend aufzulösen.
    Also etwas richtig „priesterliches“ – also nichts Verlogenes, den Menschen Geringschätzendes sondern Kenntnis vom Geistigen Habendes und, das folgt daraus, Menschenliebendes.
    Träumen darf man ja und der Blick in den Himmel, zu den Sternen, läßt uns diesen Weg erahnen.
    Die Ungeduld der Jugend liegt zurück und so kommts mir auf ein paar Jahr(tausend)e nicht an.
    Solche Leute die jetzert als Kissinscher, Soros, Baffet, usw. lustwandeln brauchen länger, es sei denn, wir brächten sie von ihrem aktuellen Tun ab.
    So wie unser Gehör immer schwächer wird, so wird das Empfinden für den Nächsten immer Wichtiger.
    Logo, sonst gings ja echt in den Orkus.

    Liken

  6. thomram sagt:

    @ Pieter

    Du wandelst Fakten um in eine Zukunftsprognose.
    Die Fakten sind: Es ist oberbeschissenverd sauschlecht gelaufen. Wir Menschen sind unbewusst, dass es knirscht, und wir haben uns in Verhaltenschemata und Irrglaubenswelten hineinpferchen lassen wie die arme Zuchtsau auf 0,635m2.
    So.
    Und jetzt können wir sagen: Nein nein, da kommen wir nie nie raus.
    Und wenn einer nach der Türe sucht und an den Höhlenwänden scharrt, dann können wir sagen: Ach hör bloss auf, der Berg über uns ist so gross, da kommen wir nie raus.

    Oder wir können sagen: Wir hocken in der Höhle ohne Licht im dunklen Berg. Was ist zu tun. Der Geschichtenerzähler unterhalte uns. Der Sänger singe uns ein Lied. Der Koch mache was aus den kärglichen Vorräten. Der Mediziner pflege die Wunden des Verletzten und der welcher die Türe sucht, der scharre an den Wänden.
    Sollen wir den Erzähler und Sänger und Heiler und an den Wänden Scharrenden bremsen? Lieber da hocken und warten, bis die Sündflut kommt oder wir als Salzsäulen erstarren?

    Was denn wie denn, Pieter?

    War auf Fahrradtour, müde nach 80km ohne Training. Das Ziel: nochma 15km, aber verfl steil. War schweinekalt und kein Haus da. Was nun. Hinhocken und erfrieren oder was?

    Andere Leute sagen: Jaja, Gedankenkraft und so, alles Esogewäsch. Taten bringen was.
    Kommst du mir und malst aus, dass Taten in schwierigster Situation nix bringen.

    Der deutsche Landser, der sich, um seine Kameraden zu retten, in den feindlichen Kugelhagel warf, hätte der gescheiter seinen Arsch stillgehalten, um danach zusammen mit allen überrollt zu werden?

    Mann mann mann.

    Hab Nachricht bekommen. Mama im Kaufladen, ihre Tochter im offenen PkW. Sie kommt zurück und da hocken drei Maxpigmentierte drin, sagen, sie wollen nach Bremen gefahren werden, wenn nicht, sehe sie die Tochter nicht mehr.
    Das Blöde. Die Frau hatte einen Mann, der ist ein Mann. Sie rief Polente und ihren Mann an. Die Polente kam und machte nix, weil sie bei Maxpig nix machen darf. Ihr Mann kam auch. Mit sex Männern. Mit sechs Eisenstangen. Die Maxpig liessen sich ziemlich schnell überzeugen und verliessen den Schauplatz mit veränderter Visage und leicht modifizierter Lebenseinstellung, oder sagen wir mal bescheidener, mit leicht modifizierter Einschätzung der obwaltenden Möglichkeiten.

    Was sind wir Weisswesteuropäer schon für Memmen. Mann mann. Aufstehen. Aufstehen. Aufstehen.

    Liken

  7. Ludwig der Träumer sagt:

    …. Aus der Angst um den Beuteanteil entstand auf den großherzoglichen Samtsesseln und in den Kneipen von Weimar die deutsche Republik, keine Staatsform, sondern eine Firma. In ihren Satzungen ist nicht vom Volk die Rede, sondern von Parteien; nicht von Macht, von Ehre und Größe, sondern von Parteien. Wir haben kein Vaterland mehr, sondern Parteien; keine Rechte, sondern Parteien; kein Ziel, keine Zukunft mehr, sondern Interessen von Parteien.“ (Oswald Spengler, Neubau des Deutschen Reiches, 1924, in: Politische Schriften, S. 193-194). *)

    Wieder eine neue Partei, die sich ethisch moralische Ziele ins Parteibuch geschrieben hat. Ich war schon mal 1971 Mitglied einer Partei, die sich Ziele in diese Richtung gesetzt hatte. https://bumibahagia.com/2015/10/22/scheinfirma-greenpeace-co2-und-klima/#comment-35086 Was aus der FDP geworden ist, brauche ich nicht zu erzählen. Somit bleibt meine Skepsis, ob sich jemals etwas ändern wird. Die Mitte will keine Partei sein. Verstehe ich. Sie muß aber knallharte Strukturen – parteienähnlich aufbauen um auf die Beine zu kommen. Gut, das kann man klüger, ehrlich und nicht hintervotzig anstellen. Werden die genauso durch miese Unterwanderungen und Maulwürfe niedergemacht, wie alle, die die alten verkommenen kruden Strukturen aufknacken wollen? Sinnlose Hoffnung. Wird nicht doch alles beim alten bleiben? Die bisherigen ‚Macher‘ haben viel zu verlieren und werden sich mit allen ekelhaften Mitteln dagegen wehren. Also bleibt doch alles beim alten. Ne, es wird noch schlimmer, wie O. Spengler in seinem „Untergang des Abendlandes“ prognostizierte.

    Plötzlich muß ich doch inne halten. Halt, wir schreiben nicht mehr das Jahr 1924. Auch nicht mehr 2015. Skepsis, woher habe ich die? Aus den negativen Erfahrungen aus der Vergangenheit, die ich in die Zukunft projiziere. Halte die alten Strukturen damit aufrecht und pflege sie weiter. Genau das ist gewollt durch die Schule und bisherigen Erfahrungen, durch die wir konditioniert wurden. Veränderungen werden dadurch unmöglich.

    Daher möchte ich das Engagement DER Mitte nicht mehr nach meine alten Denke zerpflücken, sondern versuchen, es dem ungeschulten Kinde ähnlich tun und staunen, was möglich ist.

    *) Anm.: Ich brauche kein Reich mehr – keine Reichsbürger mehr, die nach Recht und Ordnung plärren, weil sie selbst unfähig sind, ihr Leben zu gestalten. Das endet stets nach dem Ruß äh Ruf vom starken Mann. Wozu noch Gesetze nach altem Muster? Was haben die gebracht, außer Zerstörung, Leid und Elend. Ging es dir kleines A vom träumenden Reichsbürgerdasein jemals besser – jemals besser? Außer vielleicht deinem senilen Opa, der von Kameradschaft im Krieg erzählt. Ein paar Jahre – vielleicht mit einer Zentralregierung konnten das Hirn Opas noch vernebeln. Aber du, der im Jahr 2016 angekommene? Immer noch auf gleicher Linie?

    Kleinzelliges Miteinander ist künftig gefragt. Dann kann es auch nie mehr zu Machtkonzentrationen kommen. Größere Projekte, wie Energieversorgung, Fernstraßen oder Auto- Traktor- und Baggerfabriken sollten aus ökonomischen Gründen örtlich gebündelt werden. Die Anteilseigner sind ausschließlich die Kommunen. Es werden nur die klügsten Köpfe ausgewählt, das zu organisieren. Die abgekoppelten Geldhändler haben alle.

    Verabschieden wir uns von den Reichsgedanken. Die Menschen werden nur durch ihr eigenes Wirken reich. Nicht durch irgendwelche Gesetze, die es irgendwann mal gab. Reich an Liebe zum Dasein. Die braucht keine Verordnung, keine monetäre Bedingung. Wer das nicht kapiert, soll von mir aus noch ein paar Inkarnationsschleifen durchmachen. Laßt auch die Schelte über die BRiD außen vor. Es bringt euch nichts mehr. Hält euch nur gefesselt. Es gilt das alte hinter sich zu lassen, mit der Maßgabe, aus den Fehlern zu lernen und sie nicht wiederholen.

    Noch ein Gedanke: Eigentlich ist wurscht ob Geschichte verfäkalisiert äh verfälscht ist. Ob richtig oder falsch, spielt keine Rolle mehr. Sie ist so oder so nicht mehr zu ändern. Unser weiteres Schicksal ist aus der Geschichte, die wir kennen zu entwickeln. Sie ist unsere, ob wir das wahrhaben wollen oder nicht. Lassen wir ein paar Akademikern die wahre Geschichte enträtseln. Was haben wir davon? Genugtun, daß alles hätte anders laufen können? Geh ma ford damit. Das, was wirkte um uns im Jetzt zu konditionieren, sei es auch noch so krude, ist die Geschichte, mit der wir uns rumplagen müssen.

    Also los zu neuen Gedanken und Ideen. Was haben wir zu verlieren, außer die Knechtschaft? Mein Dank hier an dieser Stelle an den mutigen C. Hörstel.

    Liken

  8. störtii sagt:

    @thomram
    Super, so siehts aus. Habe diese weichgewaschenen Ausreden überall dermaßen satt.
    Überall nur Angst, Feigheit und Jämmerlichkeit und die dazugehörigen Ausreden eben.

    Da kommen einer nach den anderen alte Bekannte/Verwandte auf einen drauf zu und fragen was man zur derzeitigen Situation so meine, weil Sie ja wissen man vertritt schon immer radikale Ansichten zur Gegenwart/Vergangenheit/Zukunft und man denk nu ist endlich der Groschen gefallen, aber nein da wird man beim geburtstaglichen Umtrunkt noch von der Seite angebläckt, das System ist doch nicht soooo schlecht und ich genieße doch schließlich auch all die schönen Vorteile der Bequemlichkeit und da hätte ich kein Argument dagegen vorzubringen(übern Mund gefahren). Naja, Abend war erledigt….
    Manche werdens nie wagen ihren Geist aus der Sklaverei zu befreien, aber auf die kommts eh nie an!

    Also nicht aufhalten, oder gar verunsichern lassen.

    Liken

  9. Pieter sagt:

    Thom
    schon klar was Du mir sagen willst, is ja alles klar, gehn wir zwei, Du mit 60 und ein paar, ich mit 74, dann mit Eisenstangen und haun den Obama aus den Latschen.
    Wunderbar wenns denn gelänge, und was dann ???
    Einige Aufrichtige gibts bestimmt ( einige angesichts der Massen thumber Wesen ).
    Um überhaupt etwas ehrenvoll und Richtiges zu tun bedarf es erst mal der entsprechenden Erkenntnis.

    Zeig sie mir doch die Menschen die sie haben ?

    Was nützt es wenn der Mob die Regierung weghaut? und dann ? Alles auf Anfang?

    Die Zivilcourage die Du beschreibst ist eh klar, erstrebenswert und nachahmenswert.
    Aber es ist so wie es ist. Die masse Affen lernt eben nicht so schnell.
    Und Du sagtest es, Fakten, es sind Fakten.
    Dein Idealismus ehrt Dich, die Wirklichkeit sieht noch viel düsterer aus als ich sie zeichnete.
    Was also tun, klar, bleibt nur eins, selbst ein “ Anständiger “ Mensch zu bleiben und bestenfalls werden.

    Liken

  10. thomram sagt:

    @ Pieter

    Ich weiss, dass du für deine Dinge einstehst, dass du und Weichei nix gemeinsam haben.
    Es ist mir klar, dass aus deinem Text deine Trauer über die Zustände gesprochen hat.

    Umso mehr. Die Zustände erkennen und benennen, ja. Aber NICHT in die Zukunft projezieren!!!
    Das ist wichtig, Pieter!

    In die Zukunft DAS denken, was du willst, was ich will, was jeder will, der Erde und Kreatur liebt!!

    Liken

  11. Heidelore Terlep sagt:

    Habe ich gefunden unter
    http://www.Freiheitistselbstbestimmtesleben.de
    Freiheit ist selbstbestimmtes Leben ohne Angst

    Liken

  12. FriedenPeaceMir sagt:

    Die Bedenken von Pieter sind nicht von der Hand zu weisen, man braucht ja nur mal das Buch von John Perkins, ECONOMIC HITMAN zu lesen und man erfährt, wie mit nicht willfährigen Staaten umgegangen wird. Doch all dies sollte uns nicht aufhalten, die fortschrittlichen und für das Wohl des Landes und der Welt ausgerichteten Gedanken von Herrn Hörstel vehement zu unterstützen und umzusetzen.
    Wenn die Mehrheit unseres Volkes dafür begeistert werden kann, sind wir auf einem guten Weg und auch weniger gut angreifbar. Sehr wichtig dabei die Einbindung unserer Nachbarstaaten, die wir unbedingt als unsere Freunde bei allen Schritten mit unterrichten, aber uns auf keinen Fall erpressbar machen sollten.
    Als hochproblematisch sehe ich in dem Programm aber den Punkt der freien Schulbildung, was mich zu sehr an die Gutgläubigkeit der Menschen und des Gutmenschen erinnert. Diesen Punkt kann man sicherlich mal in ferner Zukunft einführen, wenn alle Menschen ein Bewusstsein, welches ja vom Sein kommt, entwickelt haben. Gerade die verschiedenen Glaubensrichtungen sind doch die Brutstätte von gesellschaftlichen Hemmnissen und ein Ventil für all die Leute, die eine bessere Welt im Jenseits vermuten. Hier ist die Erziehung Aufklärung und Bildung unserer künftigen Generationen ein wichtiger Garant zur Umsetzung dieser Ideen. Die sollte man nicht Irgendjemand überlassen, denn die Erreichung des Bildungszieles ist ja nur die eine Seite, ob der Mensch eine humanistische oder ethische Erziehung genossen hat, die andere. Dies kann nicht mittels einer Prüfung ermittelt werden.
    Hier sollte schon der Staat seiner Rolle gerecht werden und den Kindern schon in jungen Jahren beibringen, das Frieden das höchste Gut der Menschheit ist, dass jeder seinen Beitrag zum Wohl der Gesellschaft beitragen muss, er aber auch das Recht hat, individuell zu leben, aber dann bestimmte Vorteile nicht nutzen kann. Ich möchte also nicht, dass z.B. Christen den Kindern als Gleichnis für das gesunde wachsen einer Weinrebe (der Konfirmant) lehren, dass alle Ungläubigen wie trockenes Weinlaub zusammengekehrt und verbrannt werden müssen oder moslemische Kinder mit Sätzen aus dem Koran konfrontiert werden, in dem es wie in Suren 4/56 heißt: „Die Unseren Zeichen Glauben versagen, die werden Wir bald ins Feuer stoßen, Sooft ihre Haut verbrannt ist, geben Wir Ihnen eine andere Haut, damit sie die Strafe auskosten, Wahrlich, Allah ist allmächtig, allweise“. Diese Volksverdummung dürfen wir nicht zulassen!!! In der DDR gab es einen Paragraphen, der sich gegen die Gewaltverherrlichung in Wort, Schrift und Bild (Film) richtete. Erziehen wir unsere Kinder in diesem Sinne.
    Nicht ganz klar ist mir die Auszahlung des Kindergeldes für intakte Familien in geordneten Verhältnissen. Für wen trifft das zu und was bekommen die anderen?

    Liken

  13. thomram sagt:

    @ FriedenPM

    Sei willkommen in bumi bahagia, FriedenFriedenFrieden 😉

    Ja. Die liebe Erziehung. Ein schier unendliches Feld. Ich habe mich mit meinen eigenen und mit meinen Schulkindern darin gebadet. Wahrlich.
    Allen hier ist die Krux bekannt: Ein Mensch muss zu hoher Bewusstheit gelangen, um seine eigenen Prägungen so handhaben zu können, dass er als Erzieher wirklich befähigt ist.
    Wer vom Elternhaus in die Schule und von dort vor die Klasse latscht – was bringt er mit? Ja klar, seine Persönlichkeit. Wenn die verbogen ist, wie soll er guter Lehrer sein.

    Und doch ist es nicht etwa hoffnungslos. Allein die Absicht, gut zu erziehen, gute Schule machen zu wollen, kann Eltern und Lehrer sich öffnen lassen für Erziehungs – Weisheit.

    Sollte ein Leser von einem bemerkenswert guten Schulprojekt hören, her damit. Wir brauchen Vorbild und vor allem Inspiration.

    Liken

  14. thomram sagt:

    @ FPM

    Du warst als Erstmal – Schreiber in der Prüf – Warteschlange. Du bist nun freigeschaltet, weitere Kommentare von dir werden umgehend erscheinen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: