bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » SCHULE » Schetinin » . » Die US amerikanische Handschrift hinter den Flüchtlingsströmen

Die US amerikanische Handschrift hinter den Flüchtlingsströmen

Schon interessant, das. Im Süden Nordamerikas sei ein fünf Meter hoher Zaun, errichtet zum Zwecke der Verhinderung des Eindringens missliebiger Nachbarn. 

Es häufen sich die Meldungen, dass aus dem selben Lande, der US nämlich, flotte Geldmittel fliessen sollen, welche Afrikanern die Schlepperei nach Norden finanzieren.

Bestimmt hat jeder einzelne derer, welche ihre Heimat verlassen und nach Europa pilgern, zuhause eine schwierige Situation. Nur ein Mensch, der an seinem angestammten Ort seine Lebenserfüllung nicht findet, zieht weg. Deswegen muss er nicht dumm und nicht kriminell sein. Ich will bloss um Verständnis für die „Reisenden“, seien es nun Menschen in sehr grosser oder auch in kleiner Not, werben.

Sie sind Vollstrecker, genau so wie jeder Vollstrecker ist, welcher in Big Pharma arbeitet, welcher eine Chemotherapie verschreibt, welcher impft, welcher den Kindern erzählt, dass deutsche Grossväter Juden vergast haben sollen, welcher am Schalter einer Bank sitzt. Unwissend eben.

Das Fazit des Videos ist beherzigenswert: Ablehnung, Wut und Hass auf die Flüchtlinge ist zwar verständlich, doch zeugt es auch wieder von mangelnder Einsichtsfähigkeit.

Wer das grosse Spiel überschaut, kann nicht mal einen Folterer verurteilen, geschweige denn eine Dumpfbacke, welche meint, sich und den Seinen etwas Gutes zu tun, wenn sie, Afrika verlassend,  in den deutschen Sprachraum strebt.

Was tun? Was denn, verd nochma, tun?

Leser. Wenn du dir diese Frage ernsthaft stellst, bist du aufs Höchste gefordert. Ich jedenfalls bin es. Ich kann die 200 das Ganze steuernden Familien nicht auslöschen. Und könnte ich es und täte ich es, es würden Andere an ihre Stelle treten, da habe ich keinen Zweifel. Hydra.

Also verzweifelt Däumchen drehen?

Auch wer sich dazu entschliesst, ist zu verstehen und nicht zu verurteilen.

Jeder nach seinem Temperament, nach seinem Willen, nach seiner Einsicht, nach seinem Lebensplan. Jeder auf seine weise.

Ich meine:

Das, was mir gut und wichtig scheint, denken und visualisieren.

Das, was mir gut und wichtig scheint, tun.

Will ich etwas tun? Ja.

Kann ich mehr tun, als das, was ich tun kann? Nein.

Also tue ich, was ich tun kann.

thom ram, 06.09.2015

.

https://www.youtube.com/watch?v=mfkQ5DTX4sk

.

.


2 Kommentare

  1. luckyhans sagt:

    @ Thomram:

    Wie aber können wir herausfinden, was denn für uns „gut und wichtig“ ist?

    Dazu ist es erforderlich, hinter die Vorhänge aus Lügen und Betrug zu blicken, sonst werden wir weiterhin, wie schon in der vergangenen mehreren Tausend Jahren, von den Tricksern der Macht über den Tisch gezogen, indem uns mündliche Verträge, aufgezwungene schriftliche „Anträge“ und andere Zugeständnisse abgepreßt werden, ohne daß wir uns dessen bewußt werden.

    Genau dies ist doch der Machtmechanismus, der verhindert, daß diese irrsinnige Unterdrückung und Ausbeutung der ungeheuer Vielen durch die Ganz Wenigen endlich beendet wird.

    Und dazu gibt es zwar im ersten Schritt nur den Weg nach innen, in sich hinein, und dort sein wahres Selbst finden.
    Aber dann ist auch der nächste Schritt zu tun, nämlich die wahren Interessen dieses Selbst in den Mittelpunkt seines weiteren Handelns zu stellen, und zwar ungeachtet aller äußeren Umstände.

    Es gibt nur eine Natur, und es gibt nur eine Wahrheit, und wer sich nicht dem Schutz dieser Natur – und zwar als deren Bestandteil, nicht als deren Beherrscher oder „Krone“-Träger – widmet, der hat seine Aufgabe hier in der Grobstofflichkeit schon verfehlt.
    Denn neben der selbstgestellten persönlichen Aufgabe für den Lebens-Lern-Plan gibt es auch noch allgemeine Aufgaben, und die wichtigste davon ist der Erhalt dieses Planeten, damit hier weiterhin Lernarbeit stattfinden kann.

    „gut und wichtig“ bedeutet also für alle: stets die Natur höher zu stellen als sich selbst und die Menschheit…

    Liken

  2. Vollidiot sagt:

    Thom sagt:

    „Will ich etwas tun? Ja.
    Kann ich mehr tun, als das, was ich tun kann? Nein.
    Also tue ich, was ich tun kann.“

    Wenn Du auch das Bergeversetzen mit einschließt, stimme ich Dir zu.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: