bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » NEUES ZEITALTER NZ » Anders denken » Wer den Himmel nicht in sich trägt, sucht ihn vergebens

Wer den Himmel nicht in sich trägt, sucht ihn vergebens

von Angela, 13.05.2021

Wirklich alles in der Natur ist sinnvoll geordnet, hat seinen ihm zustehenden Platz und seine Funktion. Die Natur verschwendet nichts, Energie kann nicht verloren gehen, sie wird immer nur umgewandelt. Alles in der Natur spielt sich in Zyklen ab, in Kreisläufen, im ewigen Kreislauf von Geburt, Wachstum, Verfall und Tod. Jedes noch so kleine Element hat seinen tiefen Sinn und seine Existenzberechtigung.

Wenn die Natur nichts verschwendet, ist auch des Menschen Existenz nicht zufällig, sondern absichtsvoll. Dann ist unsere jetzige Inkarnation mit einem tieferen Sinn erfüllt.

Welcher mag das sein? Wenn es sich nur um Fortpflanzung und Arterhaltung handeln würde, wie manche Biologen sagen,  wozu bräuchten wir dann ein Bewusstsein?

Ein weiser Gedanke lautet: “ Mit bewussten Lebewesen ,wie dem Menschen schaut das Universum  gleichsam auf sich selbst.“ Anders ausgedrückt: Mit uns betrachtet sich das Universum durch unsere Augen.

Da stellt sich die Frage: Welche Absicht steckt hinter unserer Existenz, warum stehen wir gerade an dieser Stelle in Raum und Zeit?

Vor kurzem habe ich noch einmal das Arbeitsbuch zu den Erkenntnissen von Celestine von James Redfield gelesen. Dort wird versucht, eine Antwort auf diese Frage zu finden. Redfield geht davon aus, dass wir vor unserer Geburt geplant haben, was wir mit dieser Existenz tun wollen. Wir hätten uns passende Eltern ausgesucht und einen roten Faden entworfen, wie unser Leben idealerweise ablaufen sollte.

Nach unserer Geburt haben wir dann nahezu alle guten Absichten wieder vergessen. Nur ein vages Gespür , was für uns richtig und falsch bedeutet,  ist uns geblieben. Nun werden wir älter und auf einmal fesseln uns bestimmte Themen. Bestimmte Menschen, Orte und Dinge ziehen uns wie magisch an und „eigenartigerweise“ werden wir immer wieder mit bestimmten Bedingungen konfrontiert.

Leben wir nun entlang unseres „roten Fadens“ empfinden wir das als Glück, doch wenn wir von unserem vor unserer Geburt beabsichtigten Kurs abweichen, haben wir  sofort ein  ungutes Gefühl. Das ist ein untrügliches Zeichen.

Im Grunde kann jeder nur glücklich werden, wenn er sich zwei Fragen stellt und sie beantwortet:

—– Was ist meine Lebensaufgabe?

—– Wie kann ich sie erreichen?

Dazu kann uns die Intuition gute Dienste leisten. Auf unsere Intuition zu hören und ihr zu folgen, bedeutet synchronistische Fügungen ( nach C.G. Jung) zu erleben. Sie hängen oft mit unserer Lebensaufgabe zusammen, in dem sie uns zu Ereignissen führen, die uns zeigen, dass wir etwas Bestimmtes mit unserem Leben anfangen sollen.

Eine weitere Möglichkeit, seine Lebensaufgabe zu erkennen, besteht darin, sich zu prüfen, welche Tätigkeit einem Befriedigung erschafft. Wer seine Lebensaufgabe identifiziert hat und sie lebt, wird bei einem befriedigenden Tun Freude erleben. Die Dinge, die uns begeistern, sind keine Zufälle. Sie haben etwas mit unserer Lebensaufgabe zu tun.

Alle zwanghaften Wege, die wir einschlagen, lassen uns unerfüllt zurück, wie es bei vielen Menschen der Fall ist. Darum stellen so viele dann  am Ende ihres Lebens die Frage: „Das kann doch nicht alles gewesen sein?“

Nach James Redfield gibt es keine wichtigere Frage als die Frage nach unserer Lebensaufgabe.  Wenn wir sie dann gefunden haben, ist es unsere wichtigste Aufgabe, sie  auch zu leben.

Wenn wir hier auf der Erde geboren wurden, HABEN wir auch eine Lebensaufgabe. Nur deswegen sind wir hier. Sonst wäre unsere Existenz sinnlos und eine Verschwendung.

Doch die Natur verschwendet nicht. In ihr hat alles seinen Sinn.

Angela


21 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. ...ter sagt:

    Na ja Angela. Das ist so eine Sache. Bestimmt stimmen Dir viele zu und viele nicht.
    Ich kann nur eins von mir sagen, ich hab meine „Aufgabe“ eigentlich nicht gefunden.
    Es sei denn meine Überzeugung ethisch,moralisch als „anständiger“ Mensch zu leben, was ich versuche zu tun, ist meine „Aufgabe“

    Gefällt mir

  3. Angela sagt:

    Lieber Pieter!

    Ich persönlich sehe die Lebensaufgabe nicht nur als etwas „Dingliches“ an, sozusagen als die Vervollkommnung einer Tätigkeit, eines Talentes, der Hilfe für andere usw.

    Sondern in erster Linie darin, sein BEWUSSTSEIN zu erweitern, wacher zu werden und sich selbst zu erkennen. Letzteres vor allem! Daraus, meine ich, entsteht dann alles andere, entwickelt sich folgerichtig weiter.

    Und entspricht das nicht auch Deiner Auffassung?

    Angela

    Gefällt 1 Person

  4. ...ter sagt:

    Da hast Du wohl recht Angela, das versuche ich jeden Tag

    Gefällt mir

  5. stine113blog sagt:

    Hat dies auf Menschenkind rebloggt.

    Gefällt mir

  6. MD sagt:

    Und wenn die sogenannte Lebensaufgabe einfach nur bewusst SEIN ist, dann folgt Bewusssein auf dem Fusse und alles was zu tun ist ist sinnhaft.

    Gefällt mir

  7. Mujo sagt:

    Mir fällt da spontan ein Zitat von Buddha ein.

    Es gibt kein Weg zum Glück.
    Glücklich sein ist der Weg.

    Achte darauf was dich Glücklich macht und vollkommen innerlich ausfüllt, dann hast du auch Automatisch deine Bestimmung. Oft genug haben die Menschen dies, sie nehmen es nur nicht war weil sie ständig den über Reizungen im aussen erliegen.

    Darum ist es so Wichtig so oft es geht raus in die Natur zu gehen wo fernab von den Medien, Handy und Funk Strahlungen wieder zur ruhe kommt. Das alles Dicht ist und die Freizeit möglichkeiten fast nur in der Natur stattfinden kann ist eins der wenigen Positiven Dingen dieser Zeit.

    Gefällt 5 Personen

  8. Guido sagt:

    …ter
    13/05/2021 um 18:35

    Manchmal sucht man viel zu weit und dabei ist die Lebensaufgabe wenig spektakulär. Z.B. Meine… 😉

    Hab mal geschrieben:

    Nehmen wir mal das Beispiel Fülle. Fülle sieht bei jedem anders aus, denn die Fülle richtet sich nach der Lebensaufgabe. Bei mir bedeutet Fülle, dass ich über alles Lebensnotwenige verfüge wie Dach überm Kopf, Kleider, Nahrung. Ein anderer hat da vielleicht höhere Anforderungen wie Villa am Meer, Luxusauto usw. weil es in seiner Rolle gebraucht wird.

    Das kommt davon, weil meine Lebensaufgabe „Katalysator zu sein“ ist. Als einem Katalysatoren muss ich einzig darauf achten, meine Schwingung hoch zu halten, ansonsten erwartet das Universum von mir nicht die Bohne… 🙂

    Keine Heldentaten oder dergleichen, sondern einfach nur präsent zu sein…

    Und ich bin einfach da

    Seh‘ Heldentaten alle Tage,
    und stell‘ mich manchmal selbst in Frage:
    „Was machst denn du die ganze Zeit,
    zu welcher Tat bist du bereit?“
    Nur ich seh‘ einfach zu…

    Noch gestern habe ich gehört,
    da wurden wieder DUMBs zerstört.
    Und auch heute wieder,
    ertönen neue Siegeslieder.
    Nur ich hör‘ einfach zu…

    Die Energien nehmen zu
    und lassen uns nur wenig Ruh.
    Manch einer will es nicht ertragen
    und möchte lieber dem Licht entsagen.
    Nur ich fühl‘ einfach mit…

    Wenn jeder tut, was er gut kann
    und stellt im Leben seinen „Mann“.
    Was will er denn mehr beitragen
    in diesen allerletzten Tagen?
    Und ich bin einfach da.

    Gefällt 6 Personen

  9. ...ter sagt:

    Toll Guido auf den Punkt gebracht

    Gefällt mir

  10. petravonhaldem sagt:

    Leben-s-Aufgabe.

    Just heute morgen beim Himmelfahrtsgespräch hatten auch wir das Thema.
    Wir kamen zu dem Fazit für jeweils jeden von uns:
    Wir denken gar nicht daran, irgendetwas aufzugeben, schon gar nicht das Leben. (Lebensaufgabe!!)

    Die Aufgabe ist Aufnahme/Aufnehmen……………..des Lebens.

    Die berühmte Lebens-„Aufgabe“ gehört zum Matrixprogramm und dient dem Kollektivismus.

    Guido sagt es: ich bin einfach da.

    Und ich sage sehr ähnlich: ich bin hier………..
    🙂 🙂

    Gefällt 1 Person

  11. arnomakari sagt:

    Ja das leben geht seltsame Wege, spontan entscheideugen ohne die wär das leben langweilig, auch wenn man später denkt war das nötig, aber man hat dadurch viel gelernt, ich weiss das ich meine Aufgabe noch nicht ganz erfüllt habe, die ich bekommen habe, aber ich bemühe mich auch nicht mehr darum, denn wenn die Zeit reif ist werde ich das tun, nur keine eile, wenn man alles das man machen sollte erfüllt hat, dan geht das leben zuende weil man dann nichts mehr zu lernen hat.
    Dann ist der Geist für diese Inkarnieren erschöpft und braucht neue Kräfte, die bekommt er wieder in eine anderes Inkanieren.
    Das traurige ist das viele Menschen Ihr Hirnli zu wenig benutzen.
    Mit guten Gedanken kann man sehr viel erreichen.

    Gefällt 2 Personen

  12. Texmex sagt:

    @ PvH
    Genau so sieht es aus!
    Einfach sein! Und alles andere kommt danach. Die verschwindend kleine Gruppe der Allesbestimmenwoller ( die 10000 Nasen) meinen, unsere Aufgabe hier wäre Arbeit ausschließlich zu DEREN Nutzen.
    Nicht mit mir und den Meinen. Arbeit nur für uns! Den Nutzen ebenfalls, außer wir entscheiden uns anders.

    Gefällt 3 Personen

  13. Ostfront sagt:

    Wer den Himmel nicht in sich trägt, sucht ihn vergebens ?

    Und hättet ihr [ ferner ] nicht das ganze Universum in euch, da wäre sternlos der ganze Himmel für euer Auge. – Und hättet ihr also nicht in euch das geistige Reich der Himmel, und das ewige Leben aus dem Herrn, wahrlich, ihr könntet dasselbe weder denken, noch aussprechen.

    [ Aus: Die geistige Sonne = Zweite Abtheilung – Kap. 185. Seite 373 – von J. Lorber ]

    Die Auferstehung Christi

    Jakob Lorber = Der unbekannte Prophet [ Film ]

    Das lebendige Wort

    An einen Freund schrieb Lorber im Jahre 1858 über die in ihm redende Geistesquelle, die er als die Stimme Jesu Christi, das lebendige Wort Gottes empfand:

    „Bezüglich des inneren Wortes, wie man dasselbe vernimmt, kann ich, von mir selbst sprechend, nur sagen, daß ich des Herrn heiligstes Wort stets in der Gegend des Herzens wie einen höchst klaren Gedanken, licht und rein, wie ausgesprochene Worte, vernehme.

    Niemand, mir noch so nahe stehend, kann etwas von irgendeiner Stimme hören. Für mich erklingt diese Gnadenstimme aber dennoch heller als jeder noch so laute materielle Ton. — Das ist aber nun auch schon alles, was ich Ihnen aus meiner Erfahrung sagen kann.

    — Aber es wandte sich jüngst eine dem Herrn höchst ergebene Frau durch mich an Ihn, und es ward ihr folgende Antwort zuteil, die ich Ihnen hier wörtlich mitteile.

    ————————————————————

    Sie lautet: [ vom HErrn Selbst ! ]

    » Das, was nun Mein irdisch sehr armseliger Knecht tut, sollten eigentlich alle Meine wahren Bekenner tun können. Denn allen gilt das Evangeliumswort: Ihr müsset alle von Gott gelehrt sein ! Wen nicht der Vater ziehet, der kommt nicht zum Sohne ! ´ Das aber besagt soviel als: Ihr müsset von eurer werktätigen, lebendigen Liebe zu Mir und daraus zu jedem bedürftigen Nächsten — zur inneren Weisheit aus Gott gelangen !

    Denn eines jeden wahre, werktätige Liebe bin ja eben Ich Selbst gleich also in seinem Herzen, wie der Sonne lebendiger Strahl wirkend ist in jedem Tautropfen, in jeder Pflanze und in allem, was die Erde trägt.

    Wer Mich sonach wahrhaft über alles aus allen seinen Kräften liebt, dessen Herz ist auch voll von Meiner Lebensflamme und deren hellstem Lichte !

    Daß dadurch zwischen Mir und dem Mich über alles liebenden Menschen ein steter und hellster Verkehr entstehen muß, ist ebenso klar, wie daß ein gesundes Weizenkorn in fruchtbarer Erde unter dem warmen Sonnenstrahl zur segenreichsten Frucht emporwachsen muß. —

    Daß dieses aber mit den Menschen durch Erfüllung der im Evangelium gestellten Bedingungen wirklich möglich ist, dafür steht dieser Mein Knecht als ein Zeuge vor dir ! —

    Aber das sage Ich dir auch: Mit einer bloßen Verehrung und noch so tief andächtigen Bewunderung Meiner göttlichen Vollkommenheit ist´s da nichts. — Solcher sogenannten frommen Christen gibt es eine Menge in der Welt, und doch erreichen sie wenig oder nichts. —

    Alles aber liegt an dem, daß jemand, der zu Meinem lebendigen Worte in sich gelangen will, vollkommen ein Täter Meines Wortes ist. — Dies zur Darnachachtung für dich und jedermann ! «

    ————————————————————

    [ Jakob Lorber ] Hier lieber Freund, haben sie Ihre Frage so erschöpfend als möglich beantwortet. Und es wäre vermessen von mir armen Sünder, Ihnen noch ein mehreres darüber zu sagen. Jakob Lorber. “

    […]

    Auszug aus: Briefe Jakob Lorbers — Urkunden und Bilder aus seinem Leben [ 1. Auflage Erstes bis fünftes Tausend 1931 ]

    Weiter lesen bitte hier: ↓

    https://morbusignorantia.wordpress.com/2020/10/30/das-ende-der-freiheit-oder-wie-wir-mit-corona-belogen-werden/#comment-54391

    Gefällt mir

  14. Wolf sagt:

    Ich musste erst einmal überlegen, an welcher Stelle ich diesen Kommentar platzieren soll. Nach einigem Hin und Her habe ich mich schließlich für eine von Angelas Kommentarspalten entschieden, da ich den Eindruck habe, dass Angela derzeit zu den wenigen Autoren dieses Blogs zählt, deren Stimme in der Kakophonie von Rufen und Prophezeiungen ihren vertrauten Klang behalten hat. Manch Anderem scheinen die Nerven durchgegangen zu sein. Da tauchen auf einmal religiöse Wahnvorstellungen wie im tiefsten Mittelalter auf. Oft schwanken die flüchtigen Meldungen zwischen apokalyptischen Visionen und Frohlockungen über eine nahende Erlösung der Menschheit hin und her. Über geheime Militäraktion wird fleißig spekuliert. Über „Corona“ wird ständig debattiert.

    Ich schreibe hier nicht direkt zu Angelas Thema, zur natürlichen Ordnung, in der alles einen Sinn hat, den wir Menschen nicht unbedingt durchschauen. Nein, was wir gerade erleben hat nichts mit einer natürlichen Ordnung zu tun. Es ist ein weiterer menschlicher Eingriff, für den es sicher auch eine menschliche Erklärung gibt. Vieles deutet darauf hin, dass es sich bei der „Corona-Krise“ um eine weltweite konzertierte Aktion handelt, bei der praktisch alle politischen Blöcke und Handelsblöcke miteinander kooperieren. Da ist es naheliegend, anzunehmen, dass ein gemeinsames Interesse besteht. Das Einzige, was alle Nationen miteinander verbindet, sind die internationalen Zahlungsströme. Das ist sozusagen der Blutkreislauf der Weltwirtschaft. Wenn der ernsthaft ins Stocken kommt, gerät alles aus den Fugen. Daher halte ich es für durchaus denkbar, dass es sich bei dem Corona-Spektakel um eine finanztechnische Maßnahme handelt. Die Wirtschaft wird heruntergefahren und Konkurse werden angesteuert, um das Ungleichgewicht zwischen Geld und Gelddeckung wieder einigermaßen in den Griff zu bekommen. Viele Kleinbetriebe werden die Leidtragenden sein. Doch was soll man tun? Ein weltweiter Konkurs wäre sicher schlimmer.

    Bitte, Angela, sehe es mir nach, dass ich vom Thema der natürlichen Ordnung abgewichen bin.

    Gefällt 1 Person

  15. Mujo sagt:

    Wolf
    14/05/2021 UM 17:58

    Alles dient dem ganzen und ist mit allen Verbunden. Darum können Themen die nicht unmittelbar dazu gehören trotzdem dazu gehören 😉

    Ich Stimme auch weitgehend zu was du sagst, bis auf diese Sätze:

    „. Die Wirtschaft wird heruntergefahren und Konkurse werden angesteuert, um das Ungleichgewicht zwischen Geld und Gelddeckung wieder einigermaßen in den Griff zu bekommen. Viele Kleinbetriebe werden die Leidtragenden sein. Doch was soll man tun? Ein weltweiter Konkurs wäre sicher schlimmer.“

    Ein Weltweiter Konkurs kann es gar nicht geben. Hat es auch noch nie gegeben, dazu müssten alle Währungen und Warenströmungen Einheitlich auf dieser Welt sein, ebenso alle Gesetze und die dazu gehörigen Maßnahmen nahezu gleich. Das ist nicht nur nicht gegeben sondern einfach (Gott sei Dank ) auch nicht möglich. Zu Unterschiedlich ist die Menschheit und die gegenbenheiten.

    Es geht in diese Krise um Machterhalt und den weiteren Ausbau. Man nimmt sicher China als Muster beispiel her. Allerdings taugt das System China nicht ausserhalb ihres Landes. Man Versucht aber Teilweise Stümperhaft dies in dieser Richtung durchzusetzen.
    Die Kleinbetriebe sind dabei nur ein Kollateral schaden das Weltwirtschaftlich nicht die Bohne spielt aber ein Wichtiger Schachzug in der Psychischen Beeinflussung der Bevölkerung, nämlich mit der Angst seine Existenz zu verlieren und dadurch seinen Lebensstandart. Und mit diesen Druckmittel und den Lockdown bringt man die Massen auf Spur wo man sie haben möchte. Massenanstürme vor Impfzentren ist inzwischen fast ein Normales Phänomen in Europa.
    Denn Ausgleich zwischen Geld und Gelddeckung ist nie mehr möglich. Es ist das Tausendfache Geldfluss im Umlauf was je an Waren und Güter Erzeugt wird. Und das ist bewusst so gewollt.
    Allein deswegen halten die Eliten daran fest weil sie am allermeisten zu Verlieren haben. Nicht nur ihr Geld, sondern auch ihre Vormachtstellung das weitgehen auf Geld aufgebaut ist verlieren sie.

    Jeder der glaubt mit dieser Aktion findet wieder ein Ausgleich statt halte ich für Naiv. Das gegenteil wird der Fall sein. Wenn sich die Wirtschaftliche Situation für einige Verschlechtert wärend der Krise werden die Kapital Starken es nutzen diese Aufzukaufen um sich noch mehr zu Vergrößern. Die ganz kleinen Krümmel kommen in Staatlicher Obhut wo sie dann auch von oben her Abhängig sind. Und jede Abhängigkeit macht die Menschen gefügig, hält sie klein und unterbindet ihre wahre Menschlichen größe. Solche Menschen mucken auch nicht auf und sind leichter Steuerbar für die Eliten. Damit sichern sie ihr Status. Nur nur darum geht es.
    Die Politiker dabei sind Billige Statisten, sie haben schon lange keine Macht mehr. Es werden nur unfähige in den Ämtern gewählt und die kommen nur soweit als wie sie dieses Globale Spiel mitmachen. Wenn nicht werden sie Abserviert, mitunter ein ganzes Land mit.

    Gefällt 1 Person

  16. helmutwalch sagt:

    Danke Angela für Deine inspirierenden Gedanken!
    Wer plant?
    Es gibt nur den Einen ! (Feuer,Funke,)
    Vielleicht „Du“wie ein Baum bist !
    Stoffliches umwandeln!das scheinbar(als in diesem„Körper“)seine Aufgabe ist !
    Dinge die uns begeistern !
    Sind Dinge die wir in Liebes -Zeit verbringen !
    Sodann wir Liebe in dieser Zeit erschwingen! in die Welt bringen!
    Wenn Millionen oder Milliarden in Liebe schwingen !
    So bringt jeder (ausgelagerte )Funke,die Erde,die Welt,das Universum alles Leben zum klingen!
    Das ich denke ,unsere einzige Aufgabe ist !
    Mit bewusst,deinen Mundwinkel zu einem Halblächeln gemacht !
    Du jedem der Dir begegnet,
    Hast zum lächeln gebracht!
    Und was es erst mit Deinem eigenen Chemielabor ( Hormone)macht !
    Welch liebevolle Macht !
    Liebe bringen ! In Liebe zu schwingen!
    „Das“,wenn es eine Aufgabe gibt ! Die Deine ist !
    Und wenn du gut darin bist !
    Du (und alle die Dir begegnen )glücklich bist !
    Für Alle du ein Segen bist !
    Wenn auf die göttliche Schwingung!
    Du eingestellt bist !
    Jetzt im jetzt nur jetzt !
    „10 Gebote for President“

    Gefällt mir

  17. Wolf sagt:

    Mujo
    14/05/2021 UM 21:20

    Ich verstehe Deinen Einwand. Dennoch lässt sich nicht leugnen, dass ewiges Wachstum unmöglich ist, da die Natur uns nun einmal Grenzen setzt. Im Gegensatz zu Dir kann ich mir eine globale Pleitewelle durchaus vorstellen. Bereits vor 13 Jahren (2007) gab es einen Dominoeffekt, der in den USA begann. (Beispiel: In den Niederlanden geriet damals u.a. eine große Bank, bei der rund ein Drittel aller erwachsenen Einwohner des Landes Privatkunde ist, ins Wanken und wurde daraufhin verstaatlicht.) Auch das angebliche Vorbild China ist davon abhängig, dass seine ausländischen Kunden zahlungsfähig sind.

    Das Problem lässt sich nur gemeinsam lösen. Da müssen auch Jene mitmachen, die es verursacht haben, und die machen eben nur mit, wenn es ihnen einen Vorteil einbringt. Die künstliche Corona-Krise ist sicher keine ehrliche Lösung. Freiwillig würden die kleinen Leute bei einer globalen Finanzreform sicher nicht mitmachen, da sie dabei zurückstecken müssen. Deshalb lügt man sie an, dass sich die Balken biegen, und gaukelt ihnen eine Pandemie vor. Andererseits muss man auch einsehen, dass die Leute bei einer „echten“ Finanzkrise sicher auch kein Geld für Flugreisen oder Theater- und Restaurantbesuche hätten.

    Gefällt mir

  18. Mujo sagt:

    @Wolf 23/05/2021 UM 01:09

    „Ich verstehe Deinen Einwand. Dennoch lässt sich nicht leugnen, dass ewiges Wachstum unmöglich ist, da die Natur uns nun einmal Grenzen setzt. Im Gegensatz zu Dir kann ich mir eine globale Pleitewelle durchaus vorstellen.“

    Ist es doch, ewiger Wachstum, in der Natur gibt es keine Grenzen. Nur unser Verstand schafft Grenzen weil er einfach begrenzt ist in seiner Wahrnehmung. Schau doch in der Natur um, nichts hört auf zu Wachsen außer im äußeren bei Mensch und Tier. Dafür wachst man in inneren umso weiter.

    Pleiten wird’s geben, wie sie es schon immer gab. Das nennt man scheitern, allerdings betrifft es immer nur ein begrenzter Bereich. Darum ist das was die mit der Pandemie verursachen möchten einfach nicht möglich und sind schon gescheitert bevor sie angefangen haben.

    Es werden sich einige dabei die Taschen Vollstopfen die das Verursacht haben und einige werden haushoch verlieren. Aber alle Zahlen einen Verdammt hohen Preis die das befürworten und noch Unterstützen. Die stehen bis zum Hals im Blut der Menschen und vor allem der Kinder. Unicef spricht schon jetzt von über 30 Millionen mehr Tote nur wegen den Maßnahmen als Normal. Und diese Tote werden sich vor allem in den Unterentwickelten Ländern befinden. Was auch deren begrenzten Glauben ist von der Überbevölkerten Welt vor allem in diesen Ländern. Was wie ein Schwachsinn da verbreitet wird. Wo man nur weis das man den Protz und Prunk nur für die Handvoll Eliten weiter wie bisher haben möchte und Null Interesse daran hat das man die Ressourcen Gerechter auf der Welt verteilt. Den würde man dies tun, würde sich Automatisch die Bevölkerungszahl schrumpfen und Gleichzeitig hätte jeder auf dieser Welt ähnlich gute Überlebenschancen mit einer intakten Natur. Mit den vielen Geld könnte man ebenen Fruchtbar und Bewohnbar machen wo heute keiner Überleben kann. Technisch ist dies schon längst möglich. Keiner müsste aus Armut, Krieg
    oder sonst einen Grund seine Heimat verlassen. Die meisten Konflikte würden dann verschwinden, sowie die meisten Waffen und deren Wahnsinnigen Unterhalt ein Vermögen Kosten wären unnötig.
    Evolutionsmäßig sind wir immer noch in der Steinzeit verblieben, wir haben nur die Keule gegen einen Panzer Ausgetauscht.

    Aber das weist du wahrscheinlich ohnein schon längst, ich erzähl dir da ja nichts neues.
    Schöne Pfingstwochenende dir auch.

    Gefällt mir

  19. Möge sich das Leben über jeden ausschütten!

    „Pfingsten“ wird ja als „Erinnerung“ gefeiert,
    daß es So-Etwas mal vor 1992 Jahren gegeben
    haben soll.

    Aber?! was habe ich davon — wenn ICH es SELBER nicht erfahre???

    NIXE habe ich davon!!!

    Aber dennoch kann ich ja kundtun, daß ich MEIN Pfingsten am 26.12.1983
    in der St. Petri Kirche zu Hamburg (in Deutschland) hatte und seit 38 Jahren
    nicht mehr an den (körperlichen) Schmerzen LEIDE, die ich davor täglich hatte.

    Gefällt mir

  20. mario hilgenfeld sagt:

    Ewiges Wachstum? Quantitativ-mengenmaessig nein, qualitativ ja. Gedanken, Kenntnisse und Erfahrungen , durch Kirchen, Logen usw. der Verbreitung und Weitergabe Wesentlichem verhindert, ewig geistiges Wachstum behindert..

    ,,wenn nicht für immer, dann wenigstens ewig.,,(Peter Maffay) :- )

    Gefällt mir

  21. Wolf sagt:

    @Mujo

    Schöne Pfingsttage!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: