bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Eiskernbohrungen / Blick auf das Erdenklima

Eiskernbohrungen / Blick auf das Erdenklima

Was man einem CO2 Jünger auf die Schnelle rüberreichen kann ist die Tatsache, dass zwischen 13. und 19. Jahrhundert, erdenweit gesehen, eine kleine Eiszeit herrschte. Die letzte Kältespitze darin war 1850. Die Wissenschaftler kommen zum Schluss, dass die Kälteperiode  mit Spitzenkälteperiödchen auf Abnahme von Sonnenaktivitäten sowie auf Vulkanausbrüche zurückzuführen seien. Kurioserweise war die Durchschnittstemperatur in Europa während dieser Zeit der erdenweiten kleinen Eiszeit ein Grad höher als heute.

.

Der Mensch muss lernen das Ganze zu betrachten. Wer die Alpengletscherschmelze als Beweis für erdenweite Erwärmung anführt, hat sich mit der Materie nicht auseinandergesetzt. Immer und immer variierte das Erdenklima, und lokales Klima (zum Beispiel Europa) muss nicht zwingend 1:1 mit dem grossen Wechsel konform laufen.

Ein wohltuend sachlicher Bericht.

Thom Ram, 21.06.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.


14 Kommentare

  1. Was die meisten jetzt als Irrsinn (ist auch verständlich) abqualifizieren werden:

    Die Sonne ist das Zentralorgan unseres Planeten-/Sonnensystems. Wie wir aus naturwissenschaflich-/mathematischen (Experimentielle Mathematik) wissen, ist es noch nicht gelungen das Sonnensystem in einer Simulation darzustellen: entweder fliegen nach relativ kurzer Zeit in der Simulation die Planeten aus ihrer Umlaufbahn heraus in den Kosmos oder aber sie stürzen in die Sonne herein oder aber es kommt zu Kollisionen mit anderen Planeten/-körpern.
    Dieses Phänomen, daß es nämlich zwar schon eine Gesetzmäßigkeit gibt (z.B. Keplersche Gesetze), ABER diese immer wieder unterbrochen bzw. nicht ganz aufgeht, nennt man Inkommernsurabilität des Sonnensystems.

    Deshalb stellt sich nach wie vor die Frage für die Wissenschaftler: wer oder was ist das, was diese Unstimmigkeiten hervorruft bzw. auch immer so ausgleicht, daß das System in sich selbst erhalten bleibt. Und richtig, die Ursache sucht man vor allem in der Sonnenaktivität.

    Wer nun die Möglichkeit hat, sich mit seinem Bwewußtsein mit der Sonne , bzw. einem Teil der Sonnenbewußtseine zu verbinden, wird – man kann es mit Worten nur andeuten – eine Art von Erhabenheit und Intelligenz erleben, die in Aspekten vergleichbar ist mit dem Innewohnen einer Weltenharmonie (im Zentrum derselben die Vielfältigkeit derselben wahrnehmend) und einer hingebungsvollen Liebe zu dem ganzen Weltenorganismus und es ist unmittelbar evident, wie dieses Wesen Sonne alles durchdringt und auch durchdringen muß, wenn eine Kooperation der vielen Einzelbewußtseine, die sich in diesem Raum bewegen (man denke allein an die vielen Einzelwesen auf der Erde!), nachhaltig möglich sein soll.

    Aus dieser Perspektive heraus wird auch jeder Firlefanz, den wir hier als Umweltsünder veranstalten ausgeglichen werden können. Das heißt nicht, daß wir der Verantwortung enthoben sind – ganz im Gegenteil. Aber von dem großen Sonnenbewußtsein aus, ist es klar, wann, wie lange und wie ausgleichende Gegenmaßnahmen ergriffen werden müssen gegenüber unserer Firlefanzveranstaltungen auf dem Planet Erde.

    Wenn wir also WIRKlich gemeinsam mit diesen erhabenen Wesen kooperieren möchten, dann sollten wir schauen, mit den Ressourcen verantwortungsvoll, nachhaltig und liebevoll umzugehen – statt irgendeinen „Parameter“ als Sündenbock darzustellen und diesen dazu benutzen im Prinzip noch mehr Chaos und Spaltung in die Menschheit hineinzubringen und somit das Weltenklima weiter nachhaltig zu vergiften. Denn, wie wir wissen, sind nicht nur physische Stoffe für Vergiftungen „verantwortlich“ …

    Gefällt 7 Personen

  2. jpr65 sagt:

    Jürgen Elsen

    Genauso ist es. Das uns von der Schule beigebrachte System mit Gravitation und Fliehkraft ist kein stabiles System, sondern eher ein labiles. Bei der kleinsten Störung würde es ohne Nachregelung auseinander fliegen oder in sich zusammenstürzen, wie von dir beschrieben.

    Also muss es da eine intelligente Regelung oder Steuerung geben, das die Planeten auf ihren Bahnen hält. Das alles wird einem in der Schule und an den Unis wohlweislich verschwiegen. Denn es könnte ja auch ganz anders funktionieren. Vielleicht gibt es ja höherdimensionale elastische Bindungen, die die Planeten wie ein Lasso aus Gummi-Bändern an der Sonne festhalten. Wer weiß das schon, wer erforscht das denn?

    Liken

  3. Thom Ram sagt:

    JPR 18:13

    Genau.
    Sehr früh in meinem Leben beschäftigte mich diese Frage. Auf Grund des mir vermittelten mechanistischen Weltbildes war mir rätselhaft, wie sich Planetensysteme im Gleichgewicht halten können. Genau so wie du sagst, geht man vom mechanistischen Weltbild aus, so ist es absolut undenkbar, dass Planeten auf ihrer Umlaufbahn bleiben, da genügte die allerallerallerkleinste Störung schon, und der Planet würde kreiselförmig auf das Zentrum zu oder vom Zentrum weg driften.

    Vor etwa 15 Jahren stellte ich diese Frage meinen weisesten Lehrer. Der schmunzelte und reichte mir ein Bild herüber. Schau einer Katze zu, wenn sie sich setzt. Ein klein bisschen wurmelt sie ihren Körper in Idealposition.
    Unsere Planeten wurmeln. Und zwar permanentiter.
    Wie sie das anstellen?
    Da ist eine Intelligenz dahinter. Diese Intelligenz verfügt über Macht. Diese Intelligenz ist in permanentem Austausch mit anderen Intelligenzien. So wird Bruder Sonne gebeten, dies das mehr oder weniger auszusenden. So wird Bruder Wetter auf der Erde gebeten, mehr oder weniger zu produzieren dies oder das, Wolken zum Beispiel, um zum Beispiel die Erdrotation um 1/10000000000000000 zu reduzieren oder zu beschleunigen, oder die Oberflächentemperatur um 1/100000000 Grad zu erhöhen oder zu reduzieren.
    Alles spielt zusammen. Alles! Und es wird gesteuert mit einer Genialität, da sind unsere schärfsten Computerprogramme im Vergleich 1/1000000000 des Hirnes einer Amöbe im Vergleich zum 10000000fachen der Geistesleistung eines Genies.

    Die Menschheit muss nun lernen, es ist an der Zeit, dass es keine leblose Materie gibt, und dass alles mit allem verwoben ist. Das ist das „Alles ist eins“.

    „Alles ist eins“ ist nicht gleichzusetzen mit „Alles ist einerlei und gleichgeschaltet“, wie es in der Szene immer wieder angeprangert wird, wenn von der NWO die Rede ist.

    „Alles ist eins“ ist von einer Komplexität, welche ein jegliches Vorstellungsvermögen sprengt. Wir haben Milliarden Galaxien. In einer Handvoll frischem Kompost sind zehn Milliarden Mikrolebewesen. Und all das ist miteinander in Kommunikation.

    Hallo, Menschengeist, öffne dich für Grösseres. Ich will es.

    Gefällt 3 Personen

  4. „Deshalb stellt sich nach wie vor die Frage für die Wissenschaftler: wer oder was ist das, was diese Unstimmigkeiten hervorruft bzw. auch immer so ausgleicht, daß das System in sich selbst erhalten bleibt.“

    1. Keplersches Gesetz
    Die Planeten bewegen sich auf elliptischen Bahnen. In einem ihrer Brennpunkte steht die Sonne.

    A.) Diese Gesetz wird für absolut genommen.

    Diese elliptischen Bahnen sind jedoch geometrisch keine ideal spezielle geschlossene ovale Kurven auf denen sich die Planeten bewegen:
    Die Planteten ‚eiern‘ auf dieser Bahn und weichen von ihrer jeweiligen Bahn nach ‚oben‘ und ‚unten‘ sowie ‚rechts‘ und ‚links‘ ab. Sie bewegen sich demzufolge nicht gradlinig auf ihrer Bahn sondern sondern spiralförmig.

    Hinzukommt, daß sich die Sonne selbst auf einer elliptisch-spiralförmigen Bahn um die Galaxie ‚Milchstraße‘ bewegt.

    Weil die Planeten sozusagen an die Sonne ‚gebunden‘ sind, „wird“ aus der speziell geschlossenen ovalen Kurve = der idealen Ellipse, also der elliptischen Bahn eine offene spiralige ovale Kurve, die nur eindimensional erscheint, obwohl diese „elliptische Bahn“ einer dreidimensionalen „elliptischen Bahn“ – also einer Spirale gleicht.

    2. Keplersches Gesetz
    Ein von der Sonne zum Planeten gezogener Fahrstrahl überstreicht in gleichen Zeiten gleich große Flächen.

    B.) Diese „gleich großen Flächen“ werden sich abstrakt als eindimensional-flache, idale Flächen vorgestellt.

    Aus A.) ergibt sich jedoch, daß diese „Flächen“ selbst einem dreidimensionlen Raum gleichen:
    die Fläche gleicht also abstrakt einem „nicht geschlossenen“ = offenen ovalen Spiral-Raum – einer „verbogenen“, in sich spiralig verdrehten „Fläche“.

    „Diese Unstimmigkeiten“ werden also (gedanklich!) dadurch hervorgerufen, daß sich sowohl die elliptischen Bahnen als auch die ovalen Flächen abstrakt ideal eindimensional-flach vorgestellt werden.

    Ganz abstrakt:
    Die „elliptischen Bahnen“ befinden sich selbst in Bewegung und ‚bilden‘ „dadurch“ sich selbst in Bewegung befindliche „ovale Flächen“.

    ————————————

    „Deshalb stellt sich nach wie vor die Frage für die Wissenschaftler: wer oder was ist das, was diese Unstimmigkeiten hervorruft bzw. auch immer so ausgleicht, daß das System in sich selbst erhalten bleibt. Und richtig, die Ursache sucht man vor allem in der Sonnenaktivität.“

    Tja, und da wird halt falsch gesucht.

    Denn die Ursache muß in der Bewegung der Materie und die sich daraus ergebende abstrakte Geometrie „gesucht“ werden — erst danach kann sich die Physik um die Gründe „kümmern“, weil die Gründe nun einmal von der Ursache abhängig sind und nicht ohne diese existieren.

    Die Physiker aber wollen halt ‚das Pferd von hinten aufzäumen‘ und von den „Wirkungen“, also den „Gründen“ auf die „Ursache“ schließen; wobei dann ganz absurder Murks herauskommen muß, wie die alberne „Vorstellung“, daß ***der „Raum“ bereits vor der Materie dagewesen sein muß, in dem dann ein „Urknall“ stattgefunden hat.***

    „entweder fliegen nach relativ kurzer Zeit in der Simulation die Planeten aus ihrer Umlaufbahn heraus in den Kosmos oder aber sie stürzen in die Sonne herein oder aber es kommt zu Kollisionen mit anderen Planeten/-körpern.“

    Tja, etwas anderes kann dabei eben auch nicht herauskommen, denn da wird ja versucht, sich das Ganze physikalisch zu „erklären“.

    In einer geometrischen Simulation kann das aber nicht geschehen, weil dabei eben abstrakt herangegangen wird, also sich das Ganze aus der „innewohnenden“ Bewegung der Materie ‚heraus‘ „erklärt“ wird.

    Liken

  5. „Wer die Alpengletscherschmelze als Beweis für erdenweite Erwärmung anführt, hat sich mit der Materie nicht auseinandergesetzt. Immer und immer variierte das Erdenklima, und lokales Klima (zum Beispiel Europa) muss nicht zwingend 1:1 mit dem grossen Wechsel konform laufen.“

    Da musste ich mal wieder schmunzeln.

    Es sind ja nicht nur Alpengletscher, die schmelzen, sondern alle Gletscher überall auf der Erde — selbst dort, wo es „bitterkalt“ ist – etwa auf der Antarktis.

    Eis kann nun einmal nur schmelzen, wenn Wärmeenergie zugeführt wird. Würde also keine zusätzliche Wärmeenergie zugeführt, würden die Gletscher nicht schmelzen. Kumbe, ergo est, also: Es gibt eine allgemeine Erwärmung des Wassers und der Luft. Diese Erwärmung hat eine Ursache: Zusätzliche Wärmeenergie wird dem Wasser und der Luft der Erde zugeführt und ‚verlässt‘ die Erde nicht – wir also quasi ‚gespeichert‘. Diese zusätzliche Wärmeenergie kommt entweder von der Sonne oder der Erde selbst, die ja zu 98 % eine heißer und flüssiger Planet ist, der nur von einer dünnen Kruste aus festem Material umgeben ist.

    „und lokales Klima (zum Beispiel Europa) muss nicht zwingend 1:1 mit dem grossen Wechsel konform laufen.“
    Ja, nein: „muss nicht“, tut es aber.

    Liken

  6. Texmex sagt:

    Tja,@jauhu, jetzt hast Du die hirnrissigsten Axiome der sog. Witzenschaft nach gebetet. Axiome dürfen nicht hinterfragt werden. Sonst bricht die ganze mühsam zusammen gezimmerte Bretterbude Witzenschaft beim ersten lauen Lüftchen zusammen, samt Galaxien, samt Kepler und samt der grandiosen Doktoreuse der Physik Anjela Kazmierczak-Jentzsch alias Merkel alias IM Erika und ihrem Doktorarbeitsverfasser Sauer.
    Tolle Weltanschauung. Leider stimmt nichts davon. Murksismus a la Mordechai Levy wie er bleibt und lebt.

    Liken

  7. Thom Ram sagt:

    Uhu 19:25

    Schau das zu Grunde liegende Video an, bevor du reinquatschest. Danke.

    Liken

  8. Leipzigoma sagt:

    Ein interessantes Video und eine noch interessantere Diskussion. Auf sciences files wurde vor längerer Zeit auf folgenden Artikel zum Thema Klimaveränderungen hingewiesen: https://www.nature.com/articles/s41598-019-45584-3 Schaut mal aufs Datum der Veröffentlichung :-). Es wird noch besser, auch bezogen auf Euere Diskussion: Der Artikel wurde im März 2020 zurückgezogen https://www.nature.com/articles/s41598-020-61020-3. dabei geht es um die Erd- und Sonnenbewegungen und -entfernungen.
    Wer es zum Sonntag etwas entspannter möchte, lausche mal hier: https://youtu.be/lJn0hW-pPEk Kannte ich nicht, lief mir über den Weg als ich nach dem Sonnenhymnus von Echnaton suchte.

    Liken

  9. Vollidiot sagt:

    Texus

    Wer der Physik fröhnt glaubt auch an die LEVI tation.
    Andere meinen in den Aldebaranern des Retsels Lösig gfunde zum Habe.
    Ich glaube an den Großen Manitou, dessen Schuh ich gesehen habe, darum ist auch alles ist eins richtig: wir sind alle die Schöpfung.
    Daraus ergeben sich dann, wemmer es bizzeli tiefer neischmöckt, respekteinflösende Abgründe.
    Hier sollte man sich ein Herz nehmen und springen.
    Religionen jedweder Art, ob von Mose oder der dialektische Levitismus, hindern am springen.
    Auch der Moslem bleibt feige und der Christ schnarcht lieber. Ganz zu schweigen von den Abgehobenen des Ostens.
    Springen geht nur ohne diese Fesseln – wer will schon Fesselballon spuin.

    Liken

  10. Vollidiot sagt:

    Ein untrügliches Zeichen für den Klimawandel ist die verschwiegene Sache mit der Erhöhung der Körpertemperatur der Menschen, die ist im Schnitt ca. 0,4 Grad seit Ende des WK2 angestiegen. Je mehr Menschen desto wärmer dazu noch. Diese Temperaturerhöhung steigt jetzt schneller und somit die Belastung der Umwelt. Das Tempo dieser Erhöhung liegt im Geischtigen, je mehr Lügen – desto wärmer. Die Menschheit wird sich selber kochen werden, wenn sie so weiter macht.
    Alleine der tödliche Coronavirus (so die Qualitätspresse. Der is so tödlich, daßmer eijentlich Fünf-oder Sechsus sache sott) führt mit seinen explosionsartigen Lügenexzessen zu einem Temperatursprung von 0,09 Grad nach oben im Mittel.
    Das ist der eigentliche, verschwiegene Hintergrund des „menschengemachten Klimawandels“.
    Himmiherrgottsakramentkruzifix.

    Liken

  11. Lieber Thom Ram & deine Gemeinschaft und Texmex 21/06/2020 UM 22:56

    *Tja,@jauhu, jetzt hast Du die hirnrissigsten Axiome der sog. Witzenschaft nach gebetet. Axiome dürfen nicht hinterfragt werden.*

    Bisher bin ich davon ausgegangen, daß hier nicht daran gezweifelt, bezweifelt oder infrage gestellt wird, daß sich die untere Luftmasse, die die Erde umhüllt, leicht erwärmt hat; jedoch zurecht abgestritten wird, daß diese Erwärmung von uns Menschen verursacht wird.

    Der „menschengemachte“ – ‚anthropogen‘ verursachte „Klimawandel“ist ein Narrativ = „eine sinnstiftende Erzählung“, um … (hier kann jeder seine eigene Phantasie spielen lassen und darüber Theorien anstellen).

    Diese Erzählung ist wie folgt aufgebaut:

    1. Theorie: „Ursache der Erwärmung ist der Mensch, der zuviel CO₂ durch die Verbrennung kohlenstoffhaltiger Stoffe produziert“, so die These.
    2. Deduktion ‚Ableitung‘: Weniger Verbrennung kohlenstoffhaltiger Stoffe => weniger CO₂ => weniger Erwärmung der Luft
    3. Empirie: „methodisch-systematische Sammlung von Daten“, die 1. und 2. belegen sollen
    4. Induktion: (abstrahierte) Schlußfolgerung aus 2. und 3., die ‚quasi‘ 1. beweist

    Damit handelt es sich bei dieser Erzählung, um ein Axiom = „ein Grundsatz einer Theorie, einer Wissenschaft oder eines axiomatischen Systems, der innerhalb dieses Systems nicht begründet oder deduktiv abgeleitet wird.“ Im Gegensatz zur These, die bewiesen werden soll, ist ein Axiom eine Aussage, die „nicht in der Theorie bewiesen werden soll, sondern beweislos vorausgesetzt wird.“

    Die Erzählung ‚ist‘ also ein Zirkelschluß (siehe: ‚hoc, ergo propter hoc‘ – entweder mit ‚cum‘ oder mit ‚post‘)
    ——————————————————–

    Was an den Kepler’schen Gesetzen, die ich erwähnt habe, nun Axiome sein sollen, erschließt sich mir nicht.
    Denn es sind keine Axiome, sondern geometrische Tatsachen = es ist bewiesen.

    Liken

  12. Texmex sagt:

    Siechste Volli, Du setzt mich jetzert uff den Gaul. Mi verstohlen ich, warum hier Strassenspan den Ortseinfahrten gemacht werden und mittels Anvisieren des 3. Auges die Körpertemperatur ermittelt werden soll. Einheimische zu 100%, solche auswärtigen aussehende wie ich zu 0%. Gibt nen guten Mittelwert.
    Einer hat es jüngst auch bei mir versucht. Ergab 35.6Grad, ich hab ihn in dem Glauben gelassen.
    Nicht an der Weltanschauung wackeln, sonst bricht alles zamm.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: