bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELTGESCHEHEN / VERGANGENHEIT » 33 - 45 / 2.WK » Deutsche Gräuel im teilbesetzten Frankreich / Zitate von Befreiern

Deutsche Gräuel im teilbesetzten Frankreich / Zitate von Befreiern

Eingestellt von Thom Ram, 05.06.07
.

Fühlten sich alle Franzosen 1944 befreit?

Die Rückeroberung Frankreichs 1944 durch die Anglo-Amerikaner wird als „Befreiung” (lib é ration) bezeichnet. Haben sich aber alle Franzosen von deutscher Unterdrückung „befreit” gefühlt?Anmerkung: Feind liest mit: Schon lange kann ich nur unter schwierigsten Umständen Beiträge erstellen. Wird wohl am Kahane-Haufen liegen. Danke Renate für den Link und den Verfassern des Artikels..

Der Sohn General Eisenhowers, der kurz nach der Landung die Normandie besuchte, schrieb:

»Ich sah überhaupt keine Spur von Ausbeutung der Bevölkerung durch die Deutschen. . . Die Leute waren zwar nicht feindlich gesonnen, aber keineswegs begeistert.«(1).

Später erklärt er sogar:

»Sie schienen nicht nur gleichgültig, sondern mürrisch zu sein. Man muß sich wirklich fragen, ob diese Leute überhaupt befreit werden wollten!«(2).

.

Der englische Feldmarschall Lord Alan Brooke, der am 12. 6. 1944 mit Churchill zusammen in die Normandie kam, wunderte sich:

»Ich war überrascht, wie wenig das Land unter der deutschen Besatzung und fünf Jahren Krieg gelitten hatte.«

Er schrieb dann an anderer Stelle:

»Die französische Bevölkerung scheint in keiner Weise erfreut zu sein, daß wir als siegreiche Armee kommen, um Frankreich zu befreien. Sie waren vorher ganz zufrieden, und wir bringen Krieg und Zerstörung in ihr Land.«(3).

Manche Franzosen waren über diese Art der „Befreiung” so „glücklich”, daß sie sich sogar mit der Waffe in der Hand gegen die angeblichen Befreier wehrten. Feldmarschall Montgomery mußte General Brooke eine Warnung zukommen lassen,

»Straßen nicht 100% sicher wegen Heckenschützen, darunter Frauen!«(4).

US-General Arnold schrieb am selben Tag in sein Tagebuch (12. 6.):

»Einige Heckenschützen, darunter eine französische Frau, die erschossen wurden. Franzosen sind wirklich ein armseliger, trauriger Haufen!«(5).

.

Auch die Alliierten machten also mit Freischärlern kurzen Prozeß. (Wie wäre es, wenn die Herren Reemtsma und Heer darüber einmal eine Ausstellung machen würden, unter dem Titel Verbrechen der Alliierten?)

.

Während des ganzen Monats Juni 1944 stellten die Freischärler in Frankreich ein schwieriges militärisches Problem für die Alliierten dar. Der kanadische Autor Tony Foster, Sohn des kanadischen Generals Harry Foster, schildert einen ähnlichen Fall aus der Normandie. Durch einen Scharfschützen wurden drei kanadische Panzerfahrer aus einem Haus heraus erschossen. Ein kanadischer Sergeant stürmte in das Haus und erschoß den Schützen – ein neunzehnjähriges französisches Mädchen, deren deutscher Freund im Kampf getötet worden war und die nun Rache nahm.(6).

Mit dem Vorrücken der Alliierten hörten die Überfälle auf, aber die Stimmung der Franzosen wurde nicht besser. Es kam zu Ausschreitungen der „Befreier” gegen die „Befreiten”. David Irving schrieb:

»Für diejenigen Franzosen, die in der Normandie geblieben waren, um ihre Befreier willkommen zu heißen, begann nun eine schlimme Zeit. Sie gerieten in Gefahr, überfallen, ausgeraubt, genotzüchtigt und ermordet zu werden.«(7).

.

Der bekannte englische Offizier und Militärhistoriker Liddell Hart, der die Normandie besuchte, hielt fest:

»Die Franzosen sprechen von dem korrekten Verhalten der deutschen Armee. Sie scheinen besonders beeindruckt davon zu sein, daß deutsche Soldaten für ungebührliches Verhalten gegenüber Frauen erschossen wurden und vergleichen dies mit dem schlechten Benehmen der amerikanischen Soldaten gegenüber Frauen!«(8).

.

Kay Summersby, General Eisenhowers Fahrerin, notiert in ihr Tagebuch am 5. November 1944:

»Viele Fälle von Vergewaltigung, Mord und Plünderung führen zu Beschwerden der Franzosen, Holländer usw.«(9).

.

Der amerikanische General Leroylutes schreibt nach einer Inspektionsreise einen Monat später:

»Die Franzosen murren jetzt, daß die Amerikaner ein undisziplinierter und betrunkener Haufen seien als die Deutschen, und hoffen, den Tag zu erleben, an dem sie von den Amerikanern befreit werden.«

Er fügt hinzu, daß sich die alliierte Propaganda über die Deutschen als offensichtlich unwahr bewiesen habe.

»Ich höre jetzt, daß die Deutschen weder Wohnungen noch Geschäfte oder Museen geplündert haben. Die Leute behaupten vielmehr, sie seien von der Besatzungsmacht peinlich korrekt behandelt worden.«(10).

.

Nicht zuletzt auf dem guten Verhalten der deutschen Soldaten in Frankreich beruhte nach dem Krieg die verhältnismäßig schnelle Aussöhnung zwischen Franzosen und Deutschen.

.

(1). David IRVING, Krieg zwischen den Generälen. Das Alliierte Oberkommando und die

Invasion 1944, Albrecht Knaus, Hamburg 1983, S. 193.

(2). Ebenda, S. 233 f.

(3). Ebenda, S. 234.

(4). Ebenda, S. 235.

(5). Ebenda.

(6).Tony FOSTER, Meeting of Generals, Methuen, Toronto- New York- London-Sidney- Auckland 1986, S. 304.


Quelle: Kosiek, Rolf u. Rose, Olaf – Der Grosse Wendig – Band 1 – Richtigstellungen Zur Zeitgeschichte (2006, 883 S., Text)

.


8 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Liken

  2. eckehardnyk sagt:

    Weshalb glaubt ein Bataillon von youtubern einem „rezo“? Was würden die wohl hierzu sagen, wenn sie’s überhaupt läsen? Ich hab es auf meine Facebookseite geteilt. Vermutlich – da ich meine beide einzigen Angreifer eliminiert habe – wird kaum jemand was dzu sagen.
    Die Tatsache der Aussöhnung zwischen unseren Völkern ist sounds unumkehrbar.

    Liken

  3. neunter zweiter zweitausendsieben sagt:

    „Weshalb glaubt ein Bataillon von youtubern einem „rezo“? “

    Rezo ist Fake, siehe Hadmut Danisch.

    Liken

  4. Vollidiot sagt:

    Sartre hat sicherlich auch etwas Ironie in seinen Satz gelegt, der da lautet: Die freieste Zeit Frankreichs waren die Jahre deutscher Besatzung.
    Sollte zum Denken anregen.

    Die Franzosen selber haben sich dann ins Knie geschossen.
    Sie übten Rache an Frauen, die sich mit den Besatzern eingelassen haben.

    Ich würde aber nicht die Probe aufs Exempel machen, ob die Fanatisierung nicht wieder stattfinden könnte.
    Steiner meinte ja auch vor dem WK1 ein Schure könnte sich davon freihalten.
    Auch auf deutscher Seite, wenn klar wäre, was franz. Regierungen unter deutsch-franz. Freunschaft verstehen – verstanden haben.

    Liken

  5. Reiner Ernst sagt:

    Als der berühmte US-General George Patton mit seiner Armee europäischen Boden betrat, kündigte er noch an, jeden deutschen Gefangenen gleich zu erschießen. Später erkannte er die Propaganda, mit der die Amerikaner kriegswillig wurden.
    Die Überzeugung, daß die Politiker ihn und die VS-Armee zu einem kriminellen Zweck gebraucht hatten, wuchs in den folgenden Wochen. Bei einem Essen mit dem französischen General Alphonse Juin im August war Patton überrascht, den Franzosen in Übereinstimmung mit sich zu finden. Sein Tagebucheintrag vom 18. August zitiert General Juin:
    „Es ist in der Tat ein Unglück, mon Général, daß die Engländer und die Amerikaner das einzige anständige Volk in Europa vernichtet haben – und ich meine nicht Frankreich. Deshalb ist der Weg nun offen für das Kommen des russischen Kommunismus.“

    Spätere Einträge und Briefe an seine Frau greifen dieselbe Erkenntnis auf. Am 31. August schrieb er:
    „Tatsächlich sind die Deutschen das einzig anständige Volk, das es in Europa noch gibt. Es bleibt die Wahl zwischen ihnen und den Russen. Mir sind die Deutschen lieber.“

    Als er das US-Lager Flossenbürg überraschend und unangemeldet besuchte und die ausgemergelten deutschen Soldaten sah, herrschte der den Lagerchef an uns sorgte für sofortige bessere Verpflegung. Als dann der Oberst dem General die „Vergasungsanstalt“ des alten Lagers zeigen wollte, wurde dieser böse und brüllte ihn an, er solle „ihn mit solchem Unsinn verschonen“. „Ich lasse mich nicht von diesen Boys“ – mit einer verächtlichen Bewegung zu den jüdischen CIC-Offizieren – „nicht dumm machen“

    Nach diesem US-General, der kurz vor Weihnachten 1945 mit seinem Jeep tödlich verunglückt(e) wurde(?), haben die Amis nach dem Krieg bei Ludwigsburg eine große US-Siedlung für Ihre Offiziere und Militärangehörige benannt: PATTONVILLE.

    https://www.nuernbergluftbild.de/luftbilder/2950-pattonville-baden-wuerttemberg

    Liken

  6. Wolf sagt:

    Im Gegensatz zu den deutschen Besatzern nahmen die US-amerikanischen Befreier keine Rücksicht auf die französischen Städte und deren Bewohner. Die Fotos zeigen die französische Stadt Le Havre vor und nach der Befreiung (Bombardierung) durch die Amerikaner.

    Liken

  7. Wolf sagt:

    Ergänzung zu Wolf 06:31

    Wer es nicht glaubt, kann hier (auf Englisch) nachlesen:

    https://www.normandythenandnow.com/a-photographic-record-of-the-storm-of-iron-le-havre-1944/

    Liken

  8. Wolf sagt:

    Natürlich darf man dabei die Verbrechen der Deutschen nicht vergessen!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: