bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Schweizerischer Bundesrat / EU / Versuch der Sabotage

Schweizerischer Bundesrat / EU / Versuch der Sabotage

Ich bin glühender Europäer.

Wir Europäer brauchen, benötigen einen Rat mit kompetenten Delegierten aus allen europäischen Ländern, denn so Vieles muss international beleuchtet, besprochen und geregelt werden.

Ich lehne die heutige EU komplett ab.

Sie ist geschaffen worden, um die Staaten zu entmachten, um aus Europa einen Einheitsbrei zu machen, bewohnt von tumben Menschen, welche Brot und Spielen frönen und nicht merken, wie sie in Hamsterrädern rotieren lediglich zum Zwecke, den (heute noch) mächtigen Weltvampiren, „Elite“,“Kabale“ oder „Zionisten“ (gefälligst nicht mit „Juden verwechseln)  genannt, die Herrschaft zu wahren, ihre unvorstellbaren Gigavermögen weiter zu steigern und alles zu tun, um weiterhin weltweit Leid und Not zu organisieren. Mittels Intrige, Aufwiegelung, Hetze, Krieg, Trails, Impfen, Seuchen, Fluor, genversautem Fressen, Strahlungen, Naturkatastrophen, Familienschlachtung, Genderwahn, in der Hauptsache mittels „teilen und herrschen“.

.

Ich schliesse aus, dass der schweizerische Bundestat das nicht weiss.

.

Dieser wissende schweizerische Bundesrat setzt alle Hebel in Bewegung, dass die Schweiz in das Konstrukt dieser „Elite“, in den oben skizzierten, grauschwarzen Einheitsbrei „EU“ geworfen wird. Die Bundesräte wollen es mittels Rahmenabkommen bewerkstelligen (klingt harmlos, oder etwa nicht?). Die Absicht dürfte sein: Der Schweizer, der einem EU-Beitritt auch heute eine Nein-Klatsche verpassen würde, er soll meinen, so ein Rahmenabkommen sei harmlos.

Das Rahmenabkommen ist nicht harmlos, es ist von höchster Brisanz, es betrifft den letzten Hansi und das letzte Gretli im letzthintersten Tal, denn es entmachtet den Schweizer.

.

Alt Bundesrat Blocher schreibt:

.

.

Orientierungsschreiben von Christoph Blocher

.

Namens des Komitees «Nein zum schleichenden EU-Beitritt» nimmt dessen Präsident, alt Bundesrat Dr. Christoph Blocher, zur bundesrätlichen Lagebeurteilung vom 4. Juli 2018 in Sachen EU-Rahmenvertrag wie folgt Stellung:

>> EU-NO-Stellungnahme (Christoph Blocher) vom 5. Juli 2018 im PDF-Dokument herunterladen (hier klicken)

Der Bundesrat hat sich in dieser Woche einmal mehr mit dem institutionellen Rahmenabkommen mit der Europäischen Union (EU) befasst. Mit diesem Vertrag soll die Schweiz in Zukunft europäische Gesetze übernehmen, ohne dass die Schweiz noch etwas zu sagen hätte, und fremde Richter akzeptieren.

Der Bundesrat beabsichtigt, mit der EU möglichst rasch eine grundsätzliche Einigung über ein solches Abkommen zu erzielen, obwohl kein entsprechender Bedarf und kein Zeitdruck besteht. Dazu ist der Bundesrat zu weitgehenden Zugeständnissen bereit.

Gegenüber der Öffentlichkeit rückt der Bundesrat Nebenpunkte und technische Fragen in den Vordergrund. Dies dient dazu, von den grundlegenden Fehlern des Abkommens abzulenken:

  • Das Rahmenabkommen hat nach wie vor den Zweck, dass die Schweiz die EU-Gesetzgebung in allen wichtigen Bereichen übernimmt. Die Gesetzesübernahme ist zwingend. Damit gibt man die schweizerische Selbstbestimmung und insbesondere das schweizerische Stimmrecht der Bürger preis. Bei Nichtbefolgung einer solchen Übernahme hat die EU das Recht, Sanktionen zu ergreifen, also die Schweiz zu bestrafen. Die Souveränität der Schweiz als Gesetzgeber auf eigenem Staatsgebiet würde mit dem Rahmenabkommen verloren gehen.
  • Der EU-Gerichtshof legt das EU-Recht aus. Die Schweiz wäre daran gebunden. Auch die vorgesehene Schiedsgerichtslösung unterliegt diesem Grundsatz. Fremde Richter sind damit Tatsache.
  • Die EU stellt sich gegen die flankierenden Massnahmen der Schweiz. Diese wurden beim Abschluss des Personenfreizügigkeitsabkommens durch die Schweiz als Schutzmassnahme getroffen, um gravierende Nachteile der Personenfreizügigkeit zu mildern. Die flankierenden Massnahmen wären nicht nötig, wenn wir keine Personenfreizügigkeit mit der EU hätten. Die Personenfreizügigkeit ist ein Fehler. Sie ist aufzugeben. Stattdessen will der Bundesrat diese Personenfreizügigkeit aufrechterhalten, aber mit den Sozialpartnern diskutieren, wie man die flankierenden Massnahmen aufweichen könnte.

Es bleibt dabei: Ein solches Rahmenabkommen ist ein massiver Angriff

  • auf die schweizerische Freiheit,
  • auf die schweizerische Sicherheit und
  • auf die schweizerische Unabhängigkeit.

Darum ist alles zu tun, damit dieses Rahmenabkommen nicht zustande kommt.

Für die kommende Auseinandersetzung kommt dem Komitee EU-No entscheidende Bedeutung zu.

Komitee «Nein zum schleichenden EU-Beitritt»

.

Quelle: Komitee gegen den schleichenden EU-Beitritt

.

Die klar auf dem Tablett präsentierte Absicht der Bundesräte, den Rest schweizerischer Demokratie in die Tonne zu treten, rückt sie aus meiner Sicht in den Bereich von Volksverrätern.

Sie betreiben Sabotage an der Eigenverantwortlichkeit der Schweizer und der Eigenständigkeit der Schweiz.

.

Ich bitte um Verbreitung der Botschaft von Christoph Blocher.

.

Thom Ram, 05.07.06

.

.

.

 


30 Kommentare

  1. haluise sagt:

    deine BALI- nase ist für europa und die SCHWEIZ verstopft.

    das WELT-thema ist verrat am volke

    „Es bleibt dabei: Ein solches Rahmenabkommen ist ein massiver Angriff

    auf die schweizerische Freiheit,
    auf die schweizerische Sicherheit und
    auf die schweizerische Unabhängigkeit.“

    i l l u i o n p u r

    ALLES NACH BEDARF DER eliten systematisch und hinlänglich GEf u t s c h t …

    sorry, LIEBER, WACH AUF …

    … luise

    Gefällt mir

  2. Max Webmax sagt:

    Wieder mal kann ich nur zustimmen! Überaus treffend formuliert.

    Am Rande bemerkt: Ich hatte stets große Verständnisprobleme mit „teilen und herrschen“ weil ich das brüderliche Teilen verstand statt des Auseinanderdividierenden. Also „TRENNE UND HERRSCHE“

    Gefällt mir

  3. Markus sagt:

    Ich verstehe da den Blocher nicht ganz. Ist ja schon mal gut, was er verbreitet und damit aufklärt. JEDOCH, der Blocher weiss ja gar nicht wohin mit seiner Kohle. Damit könnte er locker einen Prozess gegen den BR und NRe etc. führen, denn die verletzen (alle BR, z.T. NR) mehrere Paragraphen vom StGb untem dem 13. Titel. Nämlich Art. 265, Art. 266, Art. 275.
    Somit weiss ich nicht, ob Blocher es wirklich ernst meint, oder ob er nur das böse Kind gegen die Eliten spielt, damit andere meinen, sie müssten nichts tun, weil der Blocher und die SVP etc. schon tun.
    Ja klar, der Prozess wäre wohl aussichtslos….denn die obersten Richter sind – meiner Meinung nach – sowieso nur politisch getrieben und erpresst oder korrupt.

    Gefällt mir

  4. thom ram sagt:

    19:41 Max

    Ah, endlich ein Gesinnungsbruder in Sachen „teile und herrsche“. Mir ging es ebenso. Irgendwann dämmerte mir, dass mit „Teilen“ etwas ganz Schlechtes gemeint sein muss, doch lange dauerte es, bis ich den Sinn verstand.
    Richtig müsste es heissen: Hetze aufeinander und gib dich als Retter.

    Gefällt mir

  5. thom ram sagt:

    haluise

    Ich musste länger nachdenken über deinen Kommentar und komme zum Schlusse, dass du sagen willst möglicherweise, dass die Schweiz auch ohne EU Beitritt in Wahrheit Spielball der Kabale sei?

    Ist es das, was du meinst?

    Gefällt 1 Person

  6. Missie Mabel sagt:

    Thom ram
    Besser Spalte und Herrsche!

    Gefällt mir

  7. Magnus Göller sagt:

    Schon erstaunlich, dass sich die Schweiz (bzw. deren Politiker) nun, da alles am Brechen zu sein scheint, noch unter den EU-Moloch stellen will. Dabei nehmen die Machinationen der dunklen, antiweißen, antimännlichen, antiheterosexuellen, antifamiliären, antinationalen, antieuropäischen Mächte kein Ende.

    Im Grunde ist alles erkannt und gesagt, was deren Methoden anlangt. Alle offenkundigen Lügen, alle bösartigen Manöver und dafür eingesetzten Pseudowissenschaften sind entlarvt. Und die Dienste haben genug gegen die großen auch polit- und wirtschaftskriminellen Kinderschänderringe, diese über Nacht zu zerschlagen.

    Das Spiel aber geht weiter, der Schwindel erklimmt nur immer neue Höhen, siehe Deutschland mit seinem Asyltheater jüngst, dieser blanken Augenwischerei.

    Dann gibt es da Leute, die meinen, Trump sei nicht nur dafür angetreten, sondern auch, der müsse eben einen langen Atem haben, immer noch, wenn auch nicht so offensichtlich, dabei, den eigentlichen Sumpf trockenzulegen. Immerhin: Das mit den 35000 versiegelten Anklagen, 5000 pro Monat seit Herbst, sonst 2000 oder 3000 im Jahr, worauf diese unter anderem ihre Hoffnungen stützen, die scheint es, indem man meint, Trump rolle so das Feld auf, tatsächlich zu geben. Hoffen und Glauben.

    Andererseits wurden auch schon einige von jenen Schweinepriestern festgenommen, und wenn man darnach urteilt, wie Hollywood und die anderen Guten (NYT usw.) gegen Trump auskeulen, so liegt der Schluss nicht so fern, dass die sich nicht nur in ihrer gewohnten Diskursvormacht gefährdet sehen, sondern existenziell.

    Ich sehe, ohne dass die Drahtzieher öffentlich gestellt werden, keine echte Befreiung. Und da meinen jetzt auch schon welche, man könne den Leuten ja gar nicht so schnell sagen und zeigen, was mit ihnen gespielt wurde, denn dann drehten die alle durch. Also dürfe man sie diesbezüglich nur sehr dosisweise zur Wahrheit führen bezüglich dessen, wer sie wie gnadenlos und durchtrieben wider ihr eigenes Wohl manipuliert und verhetzt habe.

    Also nochmal Hoffen und Glauben.

    Bei mir gehen da aber die Alarmglocken an. Sieht das nicht alswie ein neuer Trick aus, man sei ein Böser, wenn man jetzt nicht verantwortlich langsam täte, mit der Aufklärung, der Erkenntnis? Wie viele Kinder und geschändete Frauen sind dieser Behutsamkeit zu opfern, auf dass es nicht noch viel mehr Opfer gäbe?

    Und derweil tauchen nicht wenige offen „esoterischere“ Gemüter im Netz dazu auf, gefühlt oder auch wirklich mögen es noch mehr Frauen sein als Männer, obzwar es letzterer wahrlich nicht mangelt, die alles Außen nur als des jeweiligen Innen behaupten, dazu etwas Geschwurbel zu Jesus oder den Veden oder Buddha oder Laotse oder ein Indianerles, damit erst recht die Luft aus jedem gesunden Reifen zu lassen versuchen, selbst wenn sie nicht merken, dass sie ebendazu abgestellt. Das sind die WolkenkuckucksheimerInnen, allemal Sand für jedes aufklärerische Getriebe. Jeder, der Konkretes fordert, will, diskutiert haben will, den stellen sie als „nicht in seiner Mitte“, „ohne Zugang zu seinem wahren Selbst“, „gefühllos“, „spirituell unreif“ und was dergleichen mehr an allgemeinen Herabsetzungen, hin. Wunderte mich nicht, wenn es noch einen Extrawi..stag in Bohemien Grove auf die gäbe.

    Hinterwelter, die die ganze Welt von hinten retten, durch ihr hintiges befreites Selbst. Billige, ja meist kostenlose Klakeure.

    Was mir an einigen patriotischen Parteien und Gruppierungen in Europa missfällt, und das ist nicht wenig, spare ich mir an dieser Stelle. Unter anderem im wesentlichen sind es drei Punkte, die ich jetzt nur andeutungsweise nennen will: Geschichtsverständnis, Geldwesen, Geheimbünde.

    Immerhin, so mancher Kork ist gezogen. Die offene Hetze gegen „alte weiße Männer“ (oft noch deren perverse Heteropräfererenz hinzugefügt), indem sonst der kleinste Scherz über Frauen etc. ein gewaltiges Skandalon, „Hatespeech“, „Volksverhetzung“ usw., hat manchen bislang Unbedarften zum Nachdenken gebracht. DIESE Dreifachdiskriminierung, also pauschal wie ernstgemeint, kein Witz, DIE ist OK: wegen Alters, Rasse, Geschlecht.

    Wie gesagt, allein diese klar zielgerichtete Doppelmoral entlarvt alles.

    Nur nicht die Drahtzieher.

    Vermutlich viele nicht mehr jung, weiß und männlich.

    Gefällt 1 Person

  8. Magnus Göller sagt:

    Eben noch ein Gespräch zum oben Gesagten.
    Ich säete Zweifel dort, wo sie jetzt nicht hingehörten.
    Ich untergrübe damit, was jetzt sinnig ins Werk gesetzt werde.
    Ich solle mich doch nicht hier herumtreiben, an diesem zweifelhaften Ende der Netzwelt, mich damit noch mehr lächerlich zu machen, kaum einer lese das, aber zum Schaden an der guten Sache und meiner reiche es doch.
    Hörthört.
    Ansonsten auch: Sage den Leuten nicht, was sie noch nicht zu hören vermögen.
    Ganz Pädagoge.
    Trump macht, was er kann.
    Störe die Kreise der Guten Neuen Großen nicht.
    Mit deinem vorlauten Geschwatze.
    Die wissen, was jetzt not tut.
    Stelle dich also hinten bei ihnen an.
    Was zeigst du, was hast du gezeigt gemessen an denen?
    Diene der Sache, vergiss erstmal, was du für wichtig hältst, du diene jetzt der Sache.
    Und dabei ist nur vermutet, erhofft, wenig gezeigt, was denn die Sache sei, der ich zu dienen hätte.
    Kaum ein Weg, schöner dazu eingeladen zu werden, sich zum vermuteten Guten hin erstmal zu unterwerfen.

    Mit meiner Unterwerfung hatte ich es schon nicht, als ich noch nicht einmal vom Koran etwas wusste.

    Man wirft neue Lockstricke aus.

    ————————————-

    Liebe Freunde von den Diensten,

    zum Glück stehe ich vor der Wahl, vor der Ihr steht, nicht.

    Gefällt 1 Person

  9. Magnus Göller sagt:

    Die oberste, unsichtbare Priesterkaste der propagierten Gleichheit, die unerreichbare, diese Zersetzerin des Rests, um die geht es.
    Das sind Menschen – und vielleicht nicht nur Menschen – , die ebendiese Lüge für ihre abartigen Vorrechte einsetzen.
    Nietzsche sah das.
    Er sah auch schon die Entmännlichung, die diese Kaste für alle außer den Ihrigen ansetzt.
    Auch, dass dieser Kaste am Ende selber die Männer fehlen werden.
    Und damit die Weiber.
    Damit sah er auch deren Tod.

    Gefällt 1 Person

  10. Security Scout sagt:

    Magnus Göller
    06/07/2018 um 08:55
    Er sah auch schon die Entmännlichung, die diese Kaste für alle außer den Ihrigen ansetzt.
    Auch, dass dieser Kaste am Ende selber die Männer fehlen werden.

    Magnus, das sehe ich anders.
    Man hat immer sich Kinder heraus gesucht und diese entsprechend geschult.
    Damals der Pharao in Ägypten wurde von den Priestern neben anderen Kindern geschult und
    aus diese nKindern hat man dann den besten als Pharao gewählt.

    Genau so ist es heute. Die Jesuiten haben Elite-Universitäten in den USA, Europa als Beispiel.
    Wer dort studiert und gute Leistungen bringt, wird mit einem guten Job dotiert.

    Die Schweiz haben sich bereits den USA unterworfen indem sie ALLE Bankddaten an die USA melden.
    Ketzt kommt noch der Austausch mit weiteren Ländern.

    https://www.sif.admin.ch/sif/de/home/themen/informationsaustausch/automatischer-informationsaustausch/automatischer-informationsaustausch1.html

    Die USA sind dem AIA Abkommen NICHT beigetreten, erhalten aber trotzdem alle Informationen aus der Schweiz
    und anderen Ländern!!!
    Der Betrug der UBS Bank wo mehrere Chefs in den USA verhaftet wurden und UMFÄNGLICH ausgesagt, gestanden haben,
    hat den Prozeß noch beschleunigt.

    Die Schweiz ist damit für Investoren tot!!!
    Investoren ziehen sich aus Europa, Schweiz zurück.
    Viele gründen eine Firma in den USA und zahlen dann dort sehr viel weniger an Steuern als in Europa.
    Andere nehmen den Finanzplatz Hong Kong bzw. Singapore.

    Mit den gesamten Maßnahmen werden die USA gestärkt und China (Hong Kong) gewinnt sehr viel mehr an Einfluß.

    Nebeneffekt ist eine totale Kontrolle der einfachen Menschen in Europa. Diese werden weiter verarmen wenn sie nicht lernen
    und aktiv den WILLEN haben etwas zu WOLLEN!

    Ich sehe keine Zeichen in Deutschland, daß sich die Masse der Menschen positv verändern möchte und ihr Leben selbst in die Hand nimmt.
    Die Wenigen welche die Zeichen der Zeit erkennen, steigen aus, verlassen die Tretmühle aka Matrix.

    Gefällt 2 Personen

  11. thom ram sagt:

    MM 02:37

    Trifft.
    Trifft in der Sache. „Spalten“ allerdings ist vielleicht zu laut? Kommt einer und spaltet, dann merken es die Gespaltenen?

    Wir werden die allertreffendste Wendung finden.

    Lächel.

    Gefällt mir

  12. Markus sagt:

    @Göller

    Ja, wieso werden die Akten nicht aufgemacht, wieso wird vor allem gesagt, dass man das uns allles nicht aufs mal zumuten kann?
    Ist mir schon klar, es gäbe ein grausames Aufmucken der Menschen. Demos en masse, wohl auch mit Zertstörung von Systemsachen etc. auf Wut und Ohnmacht etc. und das schmeckt den Eliten nicht, wenn ihr Vermögen angegriffen wird.
    Klar ist es in den USA nicht einfach mit den Akten aufmachen und die Prozesse führen, denn es gibt dort kein 2. Aufrollen von Fällen und man muss sicherstellen, dass dabei keine korrupten Richter und Geschworene involviert sind.
    ABER ich werde das Gefühl nicht los, dass wir hier hingehalten werden, weil ja die anderen den Job schon erledigen. ähnlich geht es mir mit Fulford und Konsorten…ich hoffe schwer, dass ich da ein falsches Gefühl habe! Ich mache aber trotzdem, was ich kann, um stillen Widerstand zu leisten, wenn das nur 5% auch machen würden, hätten wir das Finanzsystem gestürzt und DAS nur das kann die Eliten in die Knie zwingen, wenn auch sie sich finanziell retten werden, aber ob sie danach noch die Kontrolle über die Finanzen hätten, wäre schon sehr fraglich.

    Gefällt mir

  13. Magnus Göller sagt:

    @ Markus

    Ich habe mir, wie oben erwähnt, gestern noch eine kleine bis mittlere verbale Klatsche eingefangen für meine Zweifel, für meinen ersten Beitrag hier.

    Das macht mich, es war spät in der Nacht, auch heute noch erst recht stutzig.

    Denn die Person, die sich so aussprach, ist für mich in Punkto Korruption, persönlicher Gier oder Geltungssucht, Unredlichkeit oder gar Verrätertum absolut unverdächtig.

    Ich bin jetzt also ein unnützer bis gar schädlicher Trump-in-Zweifel-Zieher. Der nur die Klappe aufreißt, nicht etwas tut, wie der.

    Was man sich alles einfangen kann…

    Noch zu Fulford:

    Dieser Typ sagte schon vor zehn Jahren, 2008, vor den Olympischen Spielen in China, jetzt solle man mit den Chinesen eine große Party feiern, und dann seien die ganzen Schufte bald erledigt, die hätten ausgedient, im Prinzip sei die Sache schon gelaufen. Irgendwie habe ich da was nicht mitgekriegt.

    Gefällt mir

  14. Magnus Göller sagt:

    Es ist schon ein mulmiges Gefühl.

    Ich soll keine unnötigen und unerwünschten Fragen stellen, ich Faxenkasper, die Wissenden – den Trump und den Putin und den Xi – mal machen lassen, nicht dazwischenfunken, bloß nicht stören, und das kommt jetzt von ganz anderer Seite als gewohnt.

    Allerdings, wenn schon mein Dazwischengequatsche, meine Skepsis, so ohne Grundlage, wie könnten die dann die Kreise von Leuten stören, über die weltweit täglich unzählige Kübel an Verleumdungen, Schmähungen, offenen Feindseligkeiten abgeladen werden, allenthalben?

    Könnte ich doch, als unseliger Agitator des Zweifels, andere mit in diese verwerfliche Geisteshaltung reißen, als „rabble-rouser“, Gesindelaufstachler?

    Damit, wo nicht mit Absicht, so aus halsstarrig kleingeistiger Uneinsichtigkeit und verwerflichem Unglauben ebenda, wo endlich mal ein guter Glaube gebraucht, als Zersetzer tätig, Wasser auf die Mühlen der Volkerzerschroter leitend?

    Sehr merkwürdig, das.

    Gefällt mir

  15. Magnus Göller sagt:

    Wer Trumps hasserfüllte Gegnerschaft kennt, dieses ganze perverse Hollywoodgeschwattel und den perfiden Rest, der muss jetzt, angesichts der Volten, die Trump schlug und schlägt, all diese als Teil seiner Strategie, geboren aus der misslichen und noch keineswegs unter Kontrolle gebrachten Lage ansehen, sollte sich allenfalls noch heimlich zuhause am Kopfe kratzen. Aber bitte ohne selber noch viel zu denken, denn das Denken und Sagen haben jetzt andere, Trump ganz vorn, übernommen.

    Ich will die Erfolge sehen, entscheidende Erfolge. Dann gebe ich Ruhe und streue meinetwegen auch noch Asche auf mein Haupt.

    Gefällt 1 Person

  16. Markus sagt:

    Nicht zu fest gegen Trump lästern – Erfolge hat er schon Viele – nur berichtet keiner darüber…..Frage ist was seine Eliten mit ihm und der Welt vorhaben, falls er gewinnt gegen die alten Eliten….

    Gefällt mir

  17. Magnus Göller sagt:

    @ Markus

    Ich lästere nicht gegen Trump, und ich weiß, dass er schon viele Erfolge hat, über die zumindest in Deutschland kaum berichtet wird.

    Ich wünsche ihm vielmehr viel Erfolg mit jenen – wie ich hörte – mittlerweise 40 000 versiegelten Anklagen. Jedenfalls, sollten diese von Bedeutung sein.

    Ich will es aber nicht lassen, noch einen Punkt anführen, der mich stutzig macht: Bei Obama wurde von vielen eine zu große Nähe zu Israel und dem organisierten US-Judentum bemängelt, bei Trump hört man solches kaum, wobei er es war, der die Botschaftsentscheidung in Richtung Jerusalem traf. Ebenso fragwürdig sein Gefuchtel gegen den Iran. Und aus Syrien hat er seine Finger auch nicht rausgenommen.

    Ich verstehe allerdings, dass er offen mit Putin nicht gut kann, bislang, denn der habe ihn ja erst an die Macht gebracht, so immer noch im Ernst in Amerika gegen ihn im Schwange. Auch seinen alten Passepartout-Anwalt hat das FBI wie es scheint ganz schön am Wickel. Der Machtkampf tobt zweifellos ungebrochen.

    Also, ich hoffe jetzt mal und bete und glaube.

    Von den 40 000 versiegelten Anklagen, die bald nach und nach geöffnet und damit eröffnet werden, bergen 5000 genug Material, um nach und nach dem Rest der ganzen Kinderschänderringe, bis ganz oben, zu kommen. Hollywood wird ebensowenig geschont wie die Clintons und deren Entourage, wie Leute von Skull & Bones, die Bushs zum Beispiel, Geheimdienstler oder auch Bankiersdynastien. Holdrio!

    Allein, alles Hoffen und Beten hat mich immer noch nicht zum rechten Glauben gebracht.

    Generell hat sich ja die These verbreitet – oder sie wurde geschickt verbreitet, bis zum Glauben hin – Trump rolle da jetzt nach und nach von unten her auf. Nur, wenn überhaupt, es spricht vieles dafür, dass er es wenigstens versucht, oder gut so tut, als ob er es versuchte: wie weit nach oben wird er gehen, gehen können?

    Wenn er da Mut und Tatkraft beweist, freut sich keiner besser als ich.

    Allein, ich glaube nicht daran, dass man diese bestens organisierten Schwerstverbrecher so ganz langsam und geräuschlos wegbekommt, ohne dass der dumme Michel oder der Gockel links vom Rhein oder der Tommy oder ein Käskopf oder ein Gringo oder Japs was davon mitkriegt, schön langsam ausgemistet wird, und keiner riecht was.

    Sagen wir es mal so: Trüge man dem kleinen Magnus ein derartiges Vorhaben an, er solle doch daran mitwirken, es schmackhaft zu machen, so lehnte der das Ansinnen oder auch den Auftrag ab. Zu toll, zu unrealistisch, zu wirklichkeitsfremd, zu zeitfremd, zu menschenfremd, ja selbst zu menschenfeind erschiene ihm das.

    „Aber irgendwann muss die Sache doch offen ausbrechen? Meinen Sie, wir wären im Mittelalter? Wie sollen die Entdeckungsprozesse denn genau gesteuert werden? Von wem? Haben Sie eine verlässliche Aufklärungs- und Aufklärungsreaktionssteuerungsbehörde, die weltweit verlässlich funktioniert? Und, wenn ja, wie kommen Sie darauf, dass ich an der Erhaltung oder auch dem Aufbau eines derartigen Monsters mitwirken wollte?“

    Das ist für mich der Punktus Knacktus. Die Krux. Das Unlux.

    Wollen die etwa 25 Jahre lang so nach und nach was durchsickern lassen, und keiner merkt was, bis nie was war?

    Ich verstehe gleichwohl die Angst derer, die befürchten, dass allzuviele hohldrehen, wenn sie merken, wem sie so lange gedient haben und insgesamt aufgesessen sind. Damit aber, die Leute jetzt nochmal an der Nase herumzuführen, bis dass sie fast vergessen hätten, schon wieder, wer ihnen was angetan hat, ist nur noch ein zum Scheitern verurteiltes übles Schmierentheater zu gewinnen.

    Vielmehr mache ich mir schon seit einiger Zeit Gedanken darüber, wie die Verwirrten aufzufangen seien, die Neu-Heimatlosen, auf welche Aufgabe thomram kürzlich in einem Kommentar hinwies, von den verwahrlosten morphischen Feldern sprechend, die da blieben (er nannte sie nicht verwahrlost, aber so ähnlich), zu betreuen seien.

    Nein, so, wie sich das manche offensichtlich erträumen, über weltweite Informationsabgabekontrolle, wird es nicht funktionieren, und funktioniert das eine Weile doch noch, denn, man könnte sagen, das laufe schon, so bringt es nur noch mehr Unheil. Immer noch werden täglich Kinder verkauft. Die Wunde wird so, nicht nur deshalb, noch schlimmer, da länger, schwären.

    Gefällt mir

  18. Magnus Göller sagt:

    @ Markus (Nachtrag)

    Will man die Schwerstverbecher einfach laufen lassen, wofern sie nur ab jetzt die Fresse halten?

    Oder wird man diese, oft schwerreiche Leute, einfach in Sondergefängnissen oder über Ozeanen verschwinden lassen, so dass sie einfach weg sind, Gericht gespart, alles Aufsehen, das ganze Geschwätz der Verwandten, die Medienberichte, die Folgeklagen, einfach alles geräuschlos gespart?

    Absurd.

    Der Ansatz des gaaanz langsamen Abhobelns, fast spanlos, ist insgesamt allenfalls ein nur noch ziemlich kurzfristig zu rechtfertigendes Hinhaltemanöver, ansonsten, im besten Falle, ein übler Möchtegernunfug.

    Es wäre ja so schön, wenn man jene alle ganz geräuschlos entfernen könnte, die Leute garnix merken, einfach brav wie immer zur Arbeit gehen.

    Meinen Trump, Putin und Xi, dass sie das hinkriegen?

    Vielleicht fällt ihnen gerade nicht mehr ein, als diese Parole nach unten weiterzugeben. Indem sie wissen, dass es so nicht funktionieren können wird. Als Kriegslist sozusagen. Oder sie glauben doch selber an sowas. Dann Gnade uns irgendwo. Oder sie lügen, es ist alles Schwindel. Dann Gnade uns erstmal nirgendwo.

    Gefällt mir

  19. Magnus Göller sagt:

    Ich will jetzt Schweigegeld.

    Und zwar von Trump, Putin und Xi. Jeder ungefähr gemäß Wirtschaftskraft seines Landes. Also Trump 100 Millionen Schweizer Franken, Putin 10 und Xi 30.

    Dafür sage ich bis zum Merkeltag, also im September, nichts mehr über deren irrwitzigen Plan bzw. die Irreführung, die sie möglicherweise damit betreiben.

    Das Geld geht, bis auf eine Million, komplett in die Magnus Wolf Göller Bildungsstiftung.

    Gefällt mir

  20. Magnus Göller sagt:

    Ich gebe jetzt gleich erstmal Ruhe.

    Klar, es geht um alle, den ganzen Planeten.

    Wo Millionen Gefahr laufen, muss ein Staatsmann auch einmal an den berechtigten Gefühlen Geschädigter eine zeitlang vorübergehen. Das ist bitter, kann aber manchmal der Fall sein. Und gerade jetzt. Ein Rezept für auf Dauer ist das aber nicht. Selbst jenseits jeder Moral.

    Die Menschen seien also derart dumm, dass man sie, indem sie erwachen, erst recht vor sich schützen müsse, indem man ihnen lieber weiter Halbflötentöne ins Ohr singt. Was für ein Konzept! Jeder, ein jedes, gut, bei mir mag nix mehr helfen, alswie ein Kleinkind langsam an die Wirklichkeit herangeführt, und das klappt?

    Was machen die denn mit den Millionen, die schon lange genug wissen, denen es schon lange reicht? Gibt es für die Schweigegelder, siehe oben, oder verbindet man denen allen einfach das Maul? Also genau jenen, die den Kampf lange und hart und entbehrungsreich gekämpft haben, den man vorgibt, also selbst glücklich zuende zu bringen?

    Ich gebe zu, daran dachte ich vor Jahren nicht, dass einmal aufkäme, ich solle nur schön langsam tun, da andere ein Rezept hätten, wie man die ganze Chose praktisch verlust- und geräuschlos so nach und nach über die Bühne ziehen könne. Und wo ich dies nicht begriffe, meine Zweifel hätte, da solle ich wenigstens das Maul dazu halten, nur so sei es sinnig und machbar.

    In der Tat eine Entwicklung, mit der ich so nicht gerechnet habe.

    Ich weiß noch nicht einmal, sollte es ein Strategem sein, welchem klassisch-chinesischen ich das zuordnen sollte, oder welchem von den meinigen.

    Gefällt mir

  21. Magnus Göller sagt:

    Vielleicht habe ich das Strategem.

    Chinesische Zeichen kann ich dazu hier gerade nicht liefern. Es ist ein knappes, nur aus drei Zeichen.

    Gefahr – Täuschen – Dummkopf

    Ich nenne es jetzt einmal das 65. Strategem.

    Gefällt 1 Person

  22. haluise sagt:

    thom ram
    05/07/2018 um 22:21

    ja, lieber thom ram, sie nehmen und warten und geben ein klein wenig und nehmen und nehmen etc, wie JUNKER-marionet sagte

    und kümmern sich darum, dass der WIDERSTAND nicht laut wird.

    die zentren sind primär cabal ZH, cabal CERn, cabal BASEL und die marionetten resedieren in Bern …

    ohne EU weg vom markt, also offiziell nicht EU, jedoch jede menge verräge mit …
    offiziell mit EU: ein sack papier und akten mehr …

    so etwa meinte ich meinen … luise

    Gefällt mir

  23. haluise sagt:

    Security Scout
    06/07/2018 um 10:57

    „Die Wenigen welche die Zeichen der Zeit erkennen, steigen aus, verlassen die Tretmühle aka Matrix.“

    sie steigen nicht aus, sie ändern ihren standort und scheffeln weiter materielles … und haben angst um ihr materielles … luiser

    Gefällt 1 Person

  24. haluise sagt:

    Magnus Göller
    07/07/2018 um 02:09

    haha … luise … ich kenne nur 36 sogar 37 … sie werden weltweit alle angewendet

    el merk nutzt 25

    das volk sollte sich auf 36 oder 37

    http://www.markenlexikon.com/texte/tan_daojis_36_strategeme.pdf

    luise

    Gefällt mir

  25. Magnus Göller sagt:

    @ Haluise

    Hier kannst Du ein bisschen was von mir zu den Strategemen finden:

    https://unzensiert.zeitgeist-online.de/tag/strategeme/

    Das klassische 25. Strategem auf Merkels Vorgehensweise anzusetzen, erscheint mir zwar nicht ganz falsch, aber auch nicht ganz oder wenigstens allein zutreffend.

    Allenfalls so zutreffend wie „mit leichter Hand das Schaf wegführen“.

    Wir sollten über Kettenstrategeme nachdenken.

    Gefällt mir

  26. Magnus Göller sagt:

    @ Alle

    Harro von Senger, ein grandioser Eidgenosse, hat zu den 36 chinesischen Strategemen ein wunderbares, überaus lehrreiches Buch geschrieben. Er ist meiner Ansicht nach damit ein würdiger Nachfolger Richard Wilhelms, dessen Erklären der Lehren des Meisters Kung.

    Gefällt 1 Person

  27. thom ram sagt:

    Magnus 01:44

    Mit Vergnügen habe ich in deinen Strategem-Betrachtungen rumgeschnüffelt.
    Du bist mir ja einer, eieiei.

    Gefällt mir

  28. thom ram sagt:

    Nur so für den Hinterkopf…

    wir haben beim schweizerischen Bundesrat angefangen, welcher möchte, dass die Schweiz…und so.

    Gefällt mir

  29. Magnus Göller sagt:

    @ thomram

    Ja, zurück zur Schweiz.

    Man hat die Leute, die ein „Rahmenabkommen“ befürworten, das die Schweiz zu einem nicht einmal in Brüssel mitbestimmenden Satrapenstaat machte, siehe auch dieses aufschlussreiche Video dazu, immerhin NZZ, also sozusagen „seriös“:

    Schaut man sich das Video an, so wird klar, dass hier keine Panikschaumschlägerei betrieben wird.

    Die EU versucht, so sieht es aus, sich die Schweiz sozusagen indirekt einzuverleiben.

    So, wie es aussieht, ich es verstanden habe, dürften die Schweizer zwar weiterhin abstimmen, fiele die Abstimmung aber nicht im Sinne Brüssels aus, so wäre nicht nur ein dubioses Schiedssgericht einzuberufen, die EU könnte die Schweiz, wenn sie das blödsinnige Wählen des schweizerischen Volkes einhält, das ganze Land dafür bestrafen.

    Als Deutscher, ganzegar zynisch, könnte ich jetzt sagen, dass es doch gut wäre, wenn die Schweizer auch einmal den Verrat an ihrem Volk so richtig zu spüren bekommen, nicht mehr, wie seit 200 Jahren, glückselig an die Alpen geschmiegt ihr Sach‘ machen können. Vielleicht bringt das wenigstens die Deutschschweizer den Deutschen gefühlsmäßig näher.

    Das Schwyzerdütsch, das die Dame da spricht, finde ich übrigens recht apart. Immerhin hätte ich als Schwabe das auch ohne Untertitel verstanden. Wenn ich mal viel Geld habe, verbringe ich mal ein paar Wochen in der Deutschschweiz, dann haut es mich gar nicht mehr so leicht aus der Kurve, wenn die Einheimischen mitenand sprechen, wenigstens die von Züri, Barn oder Luzarn oder Chur, gesprochen, sagte man mir, in Chur wie Kur, sonst wie Chur.

    Nicht, dass ich die Rettung meines Vaterlandes meinte, in die Hände der tapferen Eidgenossen allein legen zu wollen, aber, Verwandte sind Verwandte, ich bin immerhin auch Allemanne, freue mich über die kauzigen Mundarten, viel mehr noch über die Eigenwilligkeit, die man sich in Deinem Lande stolz bewahrt hat, die ich als richtungsweisend ansehe.

    Im Grunde hätten viele deutsche Patrioten gerne so eine Art deutsche Schweiz. Das ist zwar derzeit ziemlich unrealistisch, aber es spornt doch zuweilen an.

    Wobei viele dieser Leute die Schweiz zu sehr idealisieren. Ich selber habe erst, als ich den Dude in Züri besuchte, mit Armin Albarrazin zu tun hatte, erfahren, welch perfide Dinge, die selbst das noch übertreffen, was ich aus Deutschland kenne, da die Justiz in Petto hat. Fürsorglicher Freiheitsentzug z.B., jetzt heißt das wohl anders. Also: Man tut Leute, die einem nicht passen, einfach auf Bewährung in die Klapse.

    Die saubere Schweiz, die gibt es aber auch noch, immerhin, indem immer noch nicht jeder seinen Dreck irgendwohin schmeißt.

    Außerdem hat der gediente Schweizer sein Sturmgewehr zuhause.

    Man unterschätze auch das nicht.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: