bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Rasmussen ist nicht Frau Dr. Angela Merkel

Rasmussen ist nicht Frau Dr. Angela Merkel

Es scheint, dass in Dänemarks Regierungsgebäuden nicht so sehr die Tentakeln der lieben NWO Liebhaber wirken wie in gewissen Häusern an der umgeleiteten Spree.

.

Dänemark war immer ein sehr weltoffenes, gastfreundliches Land mit einem recht großzügigen Sozialsystem. So etwas strahlt eine gewisse Attraktivität für diejenigen aus, die auf der Suche nach möglichst angenehmen Lebensbedingungen für möglichst wenig Arbeit sind. Und sie kamen auch, meistens aus muslimischen Ländern. Man richtete sich in bestimmten Stadtvierteln in Kopenhagen ein. Die Dänen zogen langsam aus. Das Viertel wandelte sich und wurde meistens zu einer problematischen Zone, heute No-Go-Area genannt.

Dänemark sah sich gezwungen, zwar widerwillig, jedoch notgedrungen, andere Saiten aufzuziehen, denn man wurde in diesen Stadtvierteln der Lage nicht mehr Herr. Nachdem man lange Zeit mit Verboten von kritischen Wörtern und Hassrede-Zensur versuchte, die Dänen daran zu hindern, auch das zu benennen, was sie sehen, gibt es seit etwa einem Jahr eine spürbare Kursänderung. Man nennt jetzt auch behördlicherseits die Dinge beim (nicht mehr so freundlichen) Namen.

Die No-Go-Areas heißen jetzt nicht mehr „Fördergebiete“, „Einwandererviertel“ oder „problematische Nachbarschaften“, sondern „Ghettos“. Die Menschen darin heißen Ghetto-Kinder und Ghetto-Eltern. Schluss jetzt mit Kuschelkurs.

Text aus Die Unbestechlichen, per Klick liefernd mehr Informationen dazu.

.

Thom Ram, 05.07.06

.

.


27 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Romy sagt:

    Es wird auch höchste Zeit, daß man bei diesem unkultivierten Dreckspack mal aufräumt. Das sind ja keine Flüchtlinge sondern nur lästiges Gesindel, ottentotten, Fickilanten, Sozialschmarotzer.
    Übrigens ist die Merkel kein „Dr.“, das ist ein Plagiat und Anonymus hat das ganz eindeutig nachgewiese und aufgedeckt. Also die Alte lügt schneller als jede Zeitung drucken kann.

    Gefällt mir

  3. jpr65 sagt:

    Dänemark kontrolliert auch wieder an den Grenzen. Alle Urlauber dürfen durchfahren, doch nicht mitteleuropäisch aussehende Autos werden herausgewunken.

    Gefällt mir

  4. Romy sagt:

    Finde ich auch richtig, das hat früher mit den Grenzkontrollen auch alles gepaßt und keiner hat sich beschwert. Nur bei der Vollidiotin Merkel wird alles außer Kraft gesetzt, diese Alte setzt sich über alles hinweg, bricht jedes Gesetz sogar internationale Gesetze werden von ihr gebrochen, ist alles bewiesen.

    Gefällt mir

  5. Vollidiot sagt:

    Romy

    Warum lassen unsere Poliruks die und das „lästiges Gesindel, ottentotten, Fickilanten, Sozialschmarotzer“ ins Lamd?
    Die Entfremdung vom eigenen Volk (deren Sprache: Längerhierwohnende) nagt an ihrem Ego.
    Was bietet sich hier an?
    Unter der Prämisse „Gleich und Gleich gesellt sich gern“ holen sie sich Selbst-Bestätigung, incl. Selfiehs.
    Wer überwiegend Gesetze abnickt, die aus Bruxxxxelles kommen und dafür kassiert, incl. lebenslangen Tantiemen ist eine Art Schmarotzke, allerdings auf gediegenem Nivo – wenn schon abnicken, dann aber mit Nickzulage.
    Und Fickificki? Fickzulage gibts in jüdisch-christlichen Kulturkreisen nicht.
    Das macht man dort ohne eine solche – das ist ein mehr intimer Genuß, vor allem bei Jenen, also diese, die sich dazu erwählt dünken.
    Die Kinderzuführung ist gesichert und plattes Fickificki wird in umfassenden Genuß gesteigert (man denke an die belgische Sumpfblase, die kurzzeitig übelriechende Faulgase freisetzte)..
    Kinder empfinden diese Spezies als lästiges Gesindel. Sicher erheblich verharmlosend.
    Nur mit Ottentotten wirds schwierig.
    Obwohl, seelenmäßig könnts sowas sein, von der Farbe könnts stimmen, schwarz.

    Und Kassners Dr.-Titel könnte ja einer sein, der honoris causa von der Stasi für intensives Blauhemdtragen verliehen worden ist.
    Ich denke, er ist schon berechtigt – alleine die Stimme und dann noch der Blick.

    Wie heißt es doch so verschmitzt: …..blüh‘ im Glanze dieses Glückes…………….

    Gefällt mir

  6. Wolf sagt:

    Die Weltoffenheit der Dänen wage ich zu relativieren. Man legt dort offensichtlich großen Wert auf Homogenität – und das heißt Assimilation! Während der deutschen Besatzungszeit wurden aus Dänemark so gut wie keine Juden deportiert. Man sagt, dieser außergewöhnliche Umstand sei darauf zurück zu führen, daß die dänischen Juden vom dänischen Volk kaum zu unterscheiden gewesen wären. Außerdem war der Zusammenhalt im Volk groß. In Dänemark brauchte niemand den gelben Davidstern zu tragen.

    Ich wünsche den Dänen viel Glück. Das kleine Land fährt schon seit einigen Jahren einen eigenen Kurs.
    Was der obige Artikel umschreibt, ist sicher ein wichtiger Schritt. Denn wer die Sprache ändert, der ändert definitiv das Denken.

    Die dänische Ausnahme
    (Ein Artikel der Systempresse, inkl. der üblichen ideologische Hetze, trotzdem für gebildete Leser interessant.)
    https://www.n-tv.de/leute/buecher/Wie-Tausende-Juden-der-SS-entkamen-article11454266.html

    Auszug aus dem Artikel von n-tv:
    „Zugleich gelang es den dänischen Politikern, durch eine behutsame Politik und Sozialprogramme viele Randgruppen in die Gesellschaft zu integrieren und so ein starkes „Wir“-Gefühl herzustellen. Ein Gefühl, das wie selbstverständlich die Juden im Land mit einschloss und das sich auch nach dem deutschen Überfall am 9. April 1940 nicht änderte. Die Dänen ließen sich nicht spalten, im Gegensatz zu vielen anderen besetzten Ländern gab es hier nur wenige willige Helfer.“

    Gefällt mir

  7. Wolf sagt:

    Romy
    05/07/2018 um 01:35

    Um den derzeitigen Anstieg an Rabauken mache ich mir weniger Sorgen. Die Deutschen mußten in der Vergangenheit schon Schlimmeres über sich ergehen lassen. Natürlich ist Deine Empörung völlig berechtigt. Die eigentliche Gefahr ist der Verlust der Heimat für unsere Kinder. So gesehen sind mir die Rabauken sogar willkommen, denn sie machen auf diese Gefahr aufmerksam.

    Ausländerkinder auf dem Weg zur Mehrheit
    In der BRD kommen 38 Prozent der unter Sechsjährigen aus einer Einwandererfamilie.
    Im Hessen haben 50 Prozent der unter Sechsjährigen einen Migrationshintergrund. In Frankfurt am Main liegt der Anteil der Gesamtbevölkerung mit Migrationshintergrund bereits heute bei 51 Prozent. Bei den Frankfurter Kindern unter 15 Jahren sind es sogar 69 Prozent.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article167936280/So-rasant-wird-Deutschland-zur-Migrationsgesellschaft.html

    Gefällt mir

  8. Wehemeyer, Renate sagt:

    Es gibt Unrichtigkeiten: Merkel hat ihre Doktorarbeit in der zuständigen Leipziger UB abgegeben ( vor der Wende). Und: der dänische König drohte deutschen Besatzern damit, wenn die Juden den Stern tragen, dann trage ich ihn auch. Wir sprechen von einer Minderheit, die zu schützen war. Während hingegen die arabisch-afrikanische Invasion jetzt zur Mehrheit in Deutschland führt, und wir zur Minderheit mit UNO-Schutz-Status werden. Den Anfängen zu wehren, wäre Pflicht der Politiker. Darauf warten wir schon allzu lange. Und was verwerflicher ist, mit Sanktionen werden nicht etwa die korrupten afro-arabischen Staaten belegt, die diese Völkerwanderungen verursachen, nein, da kommt Russland dran. Die deutsche, die EU-Politik ist einfach ungerecht.

    Gefällt 1 Person

  9. thom ram sagt:

    Wolf 22:19

    Was du hier auflistet, habe ich schon die ganzen letzten Jahre so gedacht. Du bestätigst meine Vermutung.
    Interessanterweise spricht davon kaum einer. Es ist der sichere Weg zur totalen Ueberfremdung.

    Grenzen dicht machen ist das Eine. Die eigenen Werte hochhalten, und ich meine nun wirkliche Werte, nicht Konsumdenken und schaffeschaffehäuslebaue ist das Zweite und das Dritte ist, unserer Kultur Zuwiderlaufendes, welches Einheimischen direkt schadet, rigoros zu unterbinden.

    Gefällt mir

  10. thom ram sagt:

    Renate W. 03:27

    Du monierst, die deutsche, die EU- Politik sei einfach ungerecht.
    In diesem deinem Stossseufzer klingt mit: „Würden sie doch endlich, täten sie doch endlich.“
    Sie werden nicht.
    Hoffnung in die heutigen Politstrukturen und poli Ticker zu setzen ist reine Kraftverschwendung. Es ist so eingerichtet, dass die paar wenigen Senkrechten nich durchkommen können mit ihren Ideen.

    Gefällt mir

  11. Wolf sagt:

    thom ram 17:34

    Die in der Tageszeitung Die Welt genannten Zahlen stammen vom Statistischen Bundesamt. Sie sind daher bestimmt nicht übertrieben. Kinder, die in zweiter Generation in Deutschland geboren sind, wurden in der offiziellen Statistik überhaupt nicht erfaßt. Der gewaltige Zustrom seit der Grenzöffnung des Jahres 2015 wurde nur in sehr geringem Maße berücksichtigt, da Leute in Flüchtlingsunterkünften nicht erfaßt sind.

    https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund2010220167004.pdf

    Gefällt mir

  12. Vollidiot sagt:

    Wolf

    Die Dänen sind keine Deutschenfreunde.
    Ferienhäuser darf (und soll) man schon mieten.
    Sollte aber akzeptieren, wenn man etwas unfreundlich und „mitspitzenfingernmäßig“ behandelt wird.

    Aus einem norwegischen KZ wurde kein einziger Jude in die sog. Vernichtungslager gebracht.
    Und der Adi hat 1943 zu seinen, damif befaßten Ministern, gesagt, daß er mit solch harten Maßnahmen gegen Juden bis nach dem Kriege warten wolle.
    Ein undurchdringliches Gewirr von Lügen und Wahrheit.

    Dazu kommt noch, daß der sog. Reichtum der Deutschen regelmäßig gemolken wird.
    Wo gehen die Milliarden der schwarzen Null hin?
    Was wird geschenkt, was aus dem Fenster geworfen?
    Target2 ist was für Arschlöcher, präziser, etwas für deutsche Arschlöcher.
    Man braucht von Seiten der Befreier nur auf die Feindstaatenklausel verweisen und schon geht der Kanzler in die Knie.
    Also der Wink mit Harris und von seinen Gehülfen: Do it ägän.

    Sind erstmal hier die Kirchen der Ungläubigen/Goj geschleift – dann wird auch die Feindstaatenklausel geschleift.
    Wir brauchen nur die Hände ins Schößchen legen und warten………….
    Bis Harmann kommt……………………..

    An Schuldigen kann es ja auch keinen Völkermord geben.

    Gefällt mir

  13. Wolf sagt:

    Vollidiot 20:37

    Eine Deutschfreundlichkeit wollte ich den Dänen auch gar nicht unterstellen. Die Dänen wurden, genau wie die Niederländer, Schweden, Österreicher und natürlich die Deutschen selbst (um nur einige zu nennen), gründlich umerzogen. Außerdem sind sie ein kleines, stolzes, gekränktes Nachbarvölkchen. Kleine Geschwister können mitunter sehr gehässig sein – besonders wenn sie sich hinter einem (vermeintlichen) Beschützer verstecken können.

    Was ich jedoch an den Dänen gut finde, sind ihre (allerdings späten) Gegenmaßnahmen zur drohenden Überfremdung.

    Gefällt mir

  14. thom ram sagt:

    Wolf 18:20

    Ja. Dass das Statistiken erstellende Bundesamt bezüglich Anzahl von Eingewandertenkengerchen kaum übertreiben dürfte, das setze ich voraus.
    Ich sage es nochmal anders.
    Die Schoose ist gelaufen dann, wenn nicht die knapp noch in Mehrheit sich befindlichen Einheimischen mittels nackter Gewalt sich wehren dagegen, dass ihre Mädchen zackzack, nicht schrei, sonst du tot von von nicht- oder halb- oder ganz Asylisierten zu Müttern gemacht, dass ihre Jungs in den Schulen von lieben Eingewanderten an den Eiern aufgehängt werden von Beschnittenen oder und Längerschwänzigen.

    An Schein Esos und Schein Heilige.
    Nackte Gewalt ist natürlich sehr unspirituell, gell.
    Du bist ein Idiot, Schein Eso und Schein Heiliger.

    Stell dir, du Idiot, einfach mal vor.
    Du hast eine 17 jährige Tochter. Der wird zuteil, von vier äh Beschnittenen oder Làngerschwänzigen schön an den vier längsten Gliedmassen festgehalten und von einem fünften der genannten Sorte genüsslich gefickt zu werden, je mehr sie sich windet, desto besser.
    Lächle und halte deine zweite Wange Tochter hin.

    Du hast einen 11 jährigen Sohn, der wird in der Schule Pause für Pause geschubst, beschimpft, bedroht. Ihm wird gesagt, dass seine Mama eine Scheisshure, sein Papa eine schwanzlose Schwuchtel sei. Er wird geschlagen und geschlagen.

    Was?

    Die Täter stelle. Hole Unterstützung. Du bist nicht allein, noch bist du nicht schier allein.
    Es ist pfertammt schwierig, denn ich weiss, stelle ich in Berlin einen Türken, so habe ich den Clan auf dem Hals. Chancenlos für mich. Wir gopfertammte GutDACHmenschen müssen uns halt eben auch wieder zusammenschliessen.

    Schon wieder werden die Oberesos kommen. Neinneinnein. Liebe.
    Selbstverständlich liebe ich.
    Joshua liebte gekonnter als ich es tue. Und Joshua trieb die Schweine aus dem Leidenden, es war Gewalt, die er anwendete. Ebenso Gewalt anwendete er bei der Vertreibung des schmöden Egogeschäftsgesindels aus dem Tempel.

    Nach wie vor ist für mich Joshua Referenz, obschon er nicht gekreuzigt wurde, wie es so viele Menschen meinen, einer Weltlüge aufsitzend.

    Gefällt mir

  15. Wolf sagt:

    Vollidiot 20:37

    Ein undurchdringliches Gewirr von Lügen und Wahrheit.

    Da gebe ich Dir Recht. Die deutsche Politik gegenüber den Dänen war sicher anders als sie heute dargestellt wird. (Die Dänen und die Holländer sind alte Seefahrernationen – die segeln bei günstigem Wind mit.) Allerdings muß man auch beachten, daß die Kooperation ab Mitte 1944 von deutscher Seite her eingestellt wurde (Auflösung der dänischen Polizei).

    Gefällt mir

  16. Wolf sagt:

    thom ram 06/07/2018 um 23:52

    Mir schwebt ein etwas anderes (trauriges) Szenario vor:
    Die kinderreichen Migranten vermehren sich rasch, friedlich und weitgehend unbeachtet, während die junge ethnisch deutsche Bevölkerung ein Dasein als Single mit Katze oder Hund fristet oder sich bestenfalls noch zu einer Ein-Kind-Familie aufraffen kann. Schließlich erben die Migrantenkinder das Land, da die Haustiere der deutschen Singles dieses Erbe nicht antreten können. Die neuen Erben (Soll man sie Erbschleicher nennen?) werden das deutsche Erbe nicht würdigen.
    Der jüdisch-amerikanische Kommentator David Goldman hat dazu einen beißend-sarkastischen (um nicht zu sagen schadenfrohen) Essay geschrieben, der bereits zu Beginn der Flüchtlingsinvasion im September 2015 in der Asia Times veröffentlicht wurde. Goldmans schonungslose Analyse hat mich schwer berührt.

    Ein Auszug aus David Goldmans Essay:
    Die meisten Deutschen (offensichtlich auch Angela Merkel) bringen es nicht über die Lippen, zu verkünden, daß arabische Halb-Analphabeten die kulturellen Voraussetzungen für die Integration in die deutsche Gesellschaft nicht erfüllen. Denn eine solche Aussage würde bedeuten, daß es einen deutschen Kulturstandard gibt. Dies ist für sie jedoch ein unaussprechlicher Gedanke. Es drängt sich der Verdacht auf, daß die Deutschen so wenig Kinder zeugen, weil sie sich selbst, ihre Geschichte und ihre Kultur nicht mögen. Warum sollten sie dann von jemand anderem verlangen, sich an einen kulturellen Standard zu halten, den sie selbst scheuen? Wenn sie ihre eigene Kultur so sehr ablehnen, daß sie sich dem Aussterben zuwenden, dann sollte es sie auch nicht weiter kümmern, daß eine andere Kultur – so schonungslos es auch klingt – ihren Platz einnimmt.

    http://www.atimes.com/why-not-leave-germany-to-the-migrants/

    Gefällt mir

  17. Wolf sagt:

    Ergänzung zu Wolf 02:06

    Das Wort „höhnisch“ umschreibt David Goldmans Essay am besten.

    Gefällt mir

  18. Skeptiker sagt:

    @Wolf

    Des ist ja auch höhnisch, zumindest ist es ja die neueste Version, des Völkermordes an der weißen Rasse.

    Souverän Heinz Christian Tobler Kanal2
    Am 21.06.2018 veröffentlicht

    Antirassist HITLER

    Das hier ist eine Vision, so sieht das da unten schon lange nicht mehr aus.

    Summer On Smögen

    Aber eine schöne Vision, aber da alle Länder untergraben sind, von den Meinungsmachern…

    Ist das eben Vergangenheit, das ist wohl die traurige Realität, aber man darf es nicht aussprechen, nicht das man noch in die Klapse kommt.

    Wie traurig.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  19. Skeptiker sagt:

    Ergänzung.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und Multikulti aus dem Jahr 2000

    Merkel im Jahre 2015.

    Angela Merkel fordert mehr Propaganda

    Noch Fragen?

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  20. Wolf sagt:

    Gelöscht und transferiert dorthin, wo es hingehört:

    https://bumibahagia.com/2016/07/08/streiten-beklagen-heulen-keifen-schaedel-einschlagen-die-ablade-ecke/#comment-100967

    Uff, Wolf, ich habe einen Fehler gemacht, den falschen Kommentar erwischt.
    Wolf, ich bitte dich um Verzeihung, keineswegs war es dieser dein Kommentar, den ich meinte. Dein Kommentar ist futsch. Mein Fehler. Bitte sieh es mir nach, danke!
    Thom Ram

    Gefällt mir

  21. Skeptiker sagt:

    Hitler über die Asylwaffe …. Wahnsinn! Alles wiederholt sich ! Wer steckt dahinter ?

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  22. Wolf sagt:

    Hallo Thom, ich stelle hiermit den versehentlich gelöschten Kommentar von 15:17 Uhr noch mal rein.

    Augsburg: Fast zwei von drei Kindern unter sechs Jahre haben ausländische Wurzeln

    „Augsburg verändert sich. Wir müssen uns auf eine buntere Gesellschaft einstellen“, sagt Integrationsreferent Reiner Erben (Grüne). Auf den Augsburger Spielplätzen und in den Kindergärten zeigt sich die Entwicklung am deutlichsten: 63,3 Prozent der Augsburger Kinder unter sechs Jahre haben ausländische Wurzeln, vor zehn Jahren waren es in dieser Altersgruppe noch 57 Prozent. In Augsburg liegt der Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund über alle Altersklassen bei 43 Prozent.

    https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Fast-zwei-von-drei-Kinder-unter-sechs-Jahren-haben-auslaendische-Wurzeln-id40388692.html

    Gefällt mir

  23. Wolf sagt:

    Wenn ich mir die allgemeine demographische Entwicklung (Überfremdung) anschaue, dann kann ich gut nachvollziehen, warum man sich in Dänemark zu der Maßnahme entschlossen hat, daß dort für sogenannte „Ghettokinder“ ab dem 2. Lebensjahr ein Kindergartenzwang zu gelten habe. Den Kindern sollen dänische Werte und die dänische Sprache vermittelt werden, bevor sie in die erste Klasse kommen. Übrigens ist „Rassismus“ auch in Dänemark ein gefürchtetes Tabu. Die neue gesetzliche Regelung betrifft alle Kinder aus Problemvierteln. Nur überwiegt in solchen Wohngegenden eben der Anteil an Ausländerkindern. Für diskriminierend (im negativen Sinne) halte ich diese Maßnahme nicht. Denn schließlich sind die Migranten nach Dänemark gekommen, um am dänischen System teilhaben zu können.

    Ein Ghetto, das ist nach Definition der Rasmussen-Regierung eine Wohngegend, in der mindestens 50 Prozent der Bewohner aus nicht-westlichen Ländern stammen, in der die Arbeitslosigkeit 40 Prozent übersteigt und in der die Kriminalitätsrate im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung besonders hoch ist. (Quelle: Deutschlandfunk)

    Gefällt mir

  24. thom ram sagt:

    Wolf 21:11

    🙂

    Gefällt mir

  25. Wolf sagt:

    Seit 2015 wird in verstärktem Maße neues Vieh – vor allem Jungbullen, die keine Milch geben – der Animal Farm Deutschland zugeführt. Man beabsichtigt damit, eine Kreuzung des dortigen Nutzviehs zu bewirken, damit es den Anforderungen des Betreibers besser entspricht.

    Gefällt mir

  26. Wolf sagt:

    zu Wolf 18:23

    Im vorigen Text fehlt das Wort „allerdings“. (Dies ist wichtig, da die Aussage sonst kaum einen Sinn ergibt.)
    Es sollte lauten:
    „Jungbullen, die allerdings keine Milch geben“

    Gefällt mir

  27. Wolf sagt:

    Über die Motive der Einwanderer will ich nicht urteilen. Auch mein Vater wollte nach dem Krieg auswandern, nach Kanada, in die „Neue Welt“. (Meine Mutter hielt ihn zurück.) Deutsche Fachkräfte waren in Kanada willkommen, aufgrund ihres Könnens. Wären damals alle 60 Millionen Deutsche nach Kanada „geflüchtet“ und dort aufgenommen worden (was natürlich niemals gestattet worden wäre) dann wäre Kanada heue eine deutsche Nation. Jedes Volk muß sich und seine Kultur schützen, wenn es fortbestehen will.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: