bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Christoph Hörstel / Der Abgeschriebene / KW44

Christoph Hörstel / Der Abgeschriebene / KW44

Damit, dass Christoph Hörstel die Deutsche Mitte verlassen hat, ist er für Viele nun endgültig, aber wirklich komplett abgeschrieben.

Für mich nicht. Der Tage schwankte ich, dachte, er habe tolle Fähigkeiten, doch Geschäft würde ich nicht mit ihm machen wollen. Ich vermute nun erneut, dass der ihm nachgesagte unlautere Umgang mit Geld, insbesondere mit Krediten und Spendengeldern, auf Missverständnissen beruht, wahrscheinlich sogar unbegründete üble Nachrede ist.

.

Jeder Leser hat das Recht, diese meine Sicht in der Luft zu zerreissen. Ist mir egal. Ich lese mit Interesse jede Widerrede, doch folge ich meiner inneren Stimme. Wem sonst sollte ich folgen?

.

Es ist nicht bereichernd, wenn ich Teile seiner Rede hier vorkaue. Ich gebe ihm das Wort.

Lieber Leser, ich grüsse dich, um mit Hörstel zu sprechen, wo immer du auch gerade bist.

Thom Ram, Sonntag, den 05.10.05 (was 2017 entspricht)

.

.

Eines möchte ich sagen. Ich halte seine Absicht, die neue „Neue Mitte“ mit Umsicht und Geduld wachsen zu lassen, für zielführend.

Die von der Kabale installierten Strukturen sind sehr dicht. Sie sind allesamt äusserst raffiniert als Selbstläufer konzipiert, daher unglaublich zäh. Die kriegt man nicht mit einem Schwung weggewischt. Da sind Umsicht, Klugheit und enorme Beharrlichkeit Gebot.

.

Russlands Vorschlag „Bevölkerungsrat“ am 18. November ist genial.

.


58 Kommentare

  1. Jochen sagt:

    „… doch folge ich meiner inneren Stimme. Wem sonst sollte ich folgen?“

    Du und deine innere Stimme, das sind zwei. Zeigt, du hast dich selbst noch nicht erkannt. Wer sich selbst erkannt hat, der folgt niemand.

    Was den Christoph Hörstel angeht, der interessiert mich ebenso wenig wie jeder andere Parteifritze. Wer ihm folgt, der kann auch jedem anderen Hirten folgen.

    „Und wenn er seine Schafe alle herausgelassen hat, geht er vor ihnen her; und die Schafe folgen ihm nach, denn sie kennen seine Stimme.“ (Johannes 10:4)

    Wer die Stimme – sein schönes Gerede – von Christoph Hörstel kennt (besser anerkennt), der folgt ihm nach, denn das ist so ähnlich, als folge man seiner eigenen inneren Stimme.

    Gefällt mir

  2. thom ram sagt:

    Jochen 19:48

    Ah, schon wieder einer, der mir sagt, dass ich mich nicht erkannt habe. Hättest du mir bitte ein Rezept?

    So dich der Christoph Hörstel nicht interessiert, erschliesst sich mir nicht, wie du dazukommst, ein Wort, ihn betreffend, zu verlieren.

    Gefällt 1 Person

  3. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  4. haluise sagt:

    Jochen
    05/11/2017 um 19:48

    bitte, warum pöbelst du da so herum ? wenn das da oben du BIST, na dann darfst du dir erlauben — wachsen …
    Thom hat in seinem blog SEINE meinung , SEINE aussage gemacht … und gut … er braucht deine erlaubnis nicht , gelle

    luise

    Gefällt 1 Person

  5. André sagt:

    Das erwähnte Interview bei ParsToday mit Syed Hedayatollah Schahrokny
    http://parstoday.com/de/news/middle_east-i33593-interview_mit_christoph_h%C3%B6rstel
    oder alle schön der Reihe nach.
    http://parstoday.com/de/search–H%C3%B6rstel
    Syed Hedayatollah Schahrokny leitet das deutsche Programm des iranischen Staatsrundfunks IRIB
    http://parstoday.com/de/

    Gefällt mir

  6. thom ram sagt:

    Sei willkommen auf bb, André

    Gefällt mir

  7. Archivar sagt:

    Und ich dachte, der Kelch wäre entgültig vorbeigegangen; seufzzz. Und ich schreibe das nur, weil seit Tagen immer wieder eine Aufwärmung stattfindet, sozusagen, ich fühle mich gestalkt 🙂 Für mich war er seit dem Tage unten durch, als er mit einer Parteigründung hausieren ging um 2013 sich einen Dienstwagen zu versuchen zu angeln. Was er stattdessen angelte, waren Leichtgläubige. War nicht mein Bier, jeder erntet das, was er sät. Ich weiß noch ganz genau, wie er sich mit, jetzt bin ich Hartzler4, anbiederte und die Unverschuldeten damit verhöhnte; Pfui Teufel. Ja, und jetzt hatte ich das Bedürfniss, meinen Senf dazuzutragen und hat sich für mich jetzt auch erledigt. Kommende Berichte über diesen Ehrenwerten, werde ich wie bisher erst gar nicht anklicken. Danke für die Aufmerksamkeit.

    Gefällt mir

  8. Klaus sagt:

    Lol, da kann man nur sagen: soviel Naivität ist schon erstaunlich. Aber warum auch nicht.

    Da Herr Hörstel ja seinen Landesverbänden keine Kasse anvertrauen konnte, weil angeblich halbseidene Charaktere darunter waren, soziale Wracks etc. werden wir dann ja in Kürze die Rechenschaftsberichte einsehen können, oder nicht ? Denn wenn alles Herr Hörstel managed ist das ja ein leichtes für Ihn, aber jetzt ist er ausgetreten und jede Wette diese Berichte werden niemals kommen, und dann stellt er sich noch hin und behauptet da würde eh nie was kommen. Geht ja auch nicht, wenn alles über ihn lief und er wird keine schreiben.
    Auf der einen Seite echt ekelhaft wie die Naivität von vielen Gutgläubigen ausgenutzt wird, aber auf der anderen Seite, darf man sich über den Zustand der Menschheit, speziell in Deutschland auch nicht wundern, wir wollen einfach nicht dazulernen, wir wollen auf ewig kleine Kinder bleiben und nicht erwachen, Viel Spass und Glück wünsch ich euch dabei.

    Gruss
    Klaus

    Gefällt mir

  9. Texmex sagt:

    @Archivar und Klaus
    Ihr habt recht, wenn man ein totes Pferd reitet,sollte man irgendwann absteigen. Normalerweise.
    Der Herr Thomram leidet in dem Fall aber inzwischen an kognitiver Dissonanz.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dissonanz
    Das ist nicht einfach mit einem Wald- oder Strand Spaziergang zu heilen.
    Ich befürchtete, es wird noch schlimmer werden, bevor es besser wird.
    Euch auch allen einen ganz schönen sonnigen Sonntag.

    Gefällt mir

  10. thom ram sagt:

    Herr Texmex, Herr Achwiewahr, Herr Samichlaus

    Stelvertretend Herr Samichlaus:
    Lol, da kann man nur sagen: soviel Naivität ist schon erstaunlich. Aber warum auch nicht.

    Dankbar immer bin ich, wenn mir von kompetenter Seite dargereicht wird klare Sicht auf Leiden, derer ich erliege. Bah, was sage ich da. Von drei Hochkompetenten. Ich bin erschlagen, ergebe mich, schliesse Blog, ziehe mich zurück, Höhle Immhimalaya weiss noch nicht recht wo, aber kapituliere vor meiner kompeletten Inkompeddens und Doofheit.

    Wer von euch drei dollen Ddüppen möchte den Blog übernehmen? Kosten pro Jahr lediglich ein Kilo. Dafür werdet ihr berühmt als Blogger, das ist toll! Doch entsage ich, überzeugt, ihr seid die Geistesfürsten.

    Gefällt 3 Personen

  11. Texmex sagt:

    Weist Du Thomram, irgendwie war mir klar, dass jetzt das kleine bockige Kind kommt, zornesrot und mit den Füssen aufstampfend.
    Nein, den Brei ess ich nicht!
    Und bitte verschonte mich mit den Konsequenzen Deiner Entscheidungen. Du hast den Blog – so eine Art Zeitung – aufgemacht. Gratisblatt heißt 20 Minuten.
    Dass Dich das etwas kostet,wusstest Du vorher, oder etwa nicht?
    Und das ist es nicht – die 1000 Stutz hast Du über, die tun Dir nicht weh!
    Was Dir weh tut, ist der Hoerstel, der Dich verarscht. Noch nicht mal so sehr der Mitgliedsbeitrag, den Du abdrückst. Dir tut weh, dass Du auf jemanden hoffst, der es ernst meine mit de Parteiprogramm. Das ist ja grundsätzlich auch nicht schlecht, wenn es nicht ein PARTEI-Programm wäre.
    Nur die Realität sieht eben anders aus! Und das tut Dir weh, ist verständlich, wirklich. Und je eher Du von dem toten Gaul absteigst, desto eher stehst Du wieder auf eigenen Füssen.
    Und nochmals nur für Dich :
    Das betrifft den Hoerstel!
    Das betrifft nicht die ganze Zeitung.
    Vieles aus der Vergangenheit weisst Du vielleicht nicht oder willst es nicht wissen. Andere aber schon.

    Gefällt mir

  12. petravonhaldem sagt:

    Aber Herr Thomram, wer heute NICHT in kognitiver Dissonanz lebt, hats doch schon geschafft 🙂 🙂 🙂

    Wo bleibt Dein Humus…äähhh…Humor?

    Ich finde Deine kompeletten Inkompeddens und Doofheit herzerfrischend und selbige verhelfen mir immer wieder dazu,
    zu erkennen, WIE schlau und überschauend ich eigentlich bin, hach, und das tut gut.
    Zudem ist Doofheit auch schwer therapierbar, sodass Du uns bitte noch lange in diesem Deinen Understatement-zustand bleiben mögest.
    Seelig sind die Bekloppten, denn sie brauchen keinen Hammer.
    Amen.

    Gefällt 1 Person

  13. petravonhaldem sagt:

    @texmex

    ***Vieles aus der Vergangenheit weisst Du vielleicht nicht oder willst es nicht wissen. Andere aber schon.***

    Es hätte oder würde auch nichts helfen, wenn Du oder ich schon früher was gesagt hätten, was jeweils Du oder ich wissen.
    Und zwar deshalb nicht, weil da keine Frage war.
    Dein Kommentar hat es gut dargestellt.
    Das ist die verflixte Sache mit dem „manchmal schweigen müssen“.
    Danke für Deine Worte an Thomram.

    Gefällt mir

  14. thom ram sagt:

    Texmex

    Mextex, ich kann mich nicht erinnern, an die DM einen Rappen oder Pfennig abgedrückt gehabt zu haben. Ganz wundervoll, dass du über meine Finanzen genauer Bescheid weisst denn ich selber. Arschloch.

    Dass du keinen Blog mit Kommentarsträngen führen möchtest, verstehe ich gut.
    Denn du bauetest ein Haus.
    Kämen Leute dann, sie koten rein,
    da sie meinen sein zu fein
    zu suchen passenderen Platz,
    da hingehört‘ ihr geschissner Schatz.

    Gefällt mir

  15. Archivar sagt:

    @ Thom ram

    Ich hätte nicht erwartet, daß Du so reagierst. Habe ich Dich damit entehrt, indem ich mir „Luft verschaffte“(ich hatte eine gutes Gefühl, jetzt mal was dazu zu schreiben:), ohne Dich explizit zu beleidigen? Das fiele mir nicht im Geringsten ein, da ich Deine Arbeit, die Du hier leistest, sehr schätze. Nichtsdestotrotz habe mir die Freiheit genommen, über ein Indidividium zu schreiben, das ich nicht schätze und das in den letzten Tagen immer wieder ausgebuddelt wurde. Selbst das „gestalkt“ habe ich mit einem 🙂 abgeschlossen. Solange ich hier auf dem Blog bin, habe ich immer wieder vermieden, auf Berichte mit oder über dieses Individium zu klicken. Weshalb, das beschrieb ich bereits. Nur, je mehr es sich verabschiedete, umso mehr, erschien es hier; war mein Empfinden. Und warum Du dich von mir angegriffen fühlst, was ich gar nicht tat und nicht beabsichtigte, war mir jetzt befremdlich. Und da ich mich von Dir nicht angegriffen fühle, brauche ich Dir auch nicht vergeben 🙂 Setze Dich an einen Fluß und warte .. ooomph

    Gefällt mir

  16. thom ram sagt:

    Die Absicht ist, die zählt.
    Zählt?
    Die Absicht ist, welche die Zukunft erwirkt.

    Gefällt 1 Person

  17. haluise sagt:

    lIEBER, LIEBENDER herr ehrenwerter Thom ram
    Herr Texmex, Herr Achwiewahr, Herr Samichlaus sind die schlauberger , die wir alle , besonders merkserinen und CO dringend brauchen… wieso seid ihr keine berater dortens.???
    wie sie da immer so g’scheit daherreden, müsste unsere welt , im besonderen D, längst ein paradies sein …

    ICH BIN SEHR, SEHR FROH, DASS herr Thom sich wyters in VERTRAUEN übbet trotz aller befremdlichen MUTmassereien im umfeld, denn keiner weiss GENAUES …

    hallöchen sagr luise

    Gefällt mir

  18. thom ram sagt:

    Archivar 01:36

    Danke.
    Gut ist.
    Danke dir.

    Das Individuum.
    Ich schliesse nicht aus, dass ich mich täuschen lasse. Wie könnte ich?
    Noch habe ich keinen Anlass zu denken, dass des Individuums Absichten nicht redlicher Natur seien.

    Gefällt mir

  19. Texmex sagt:

    Naaaa, Thomram, jetzt wirst Du aber etwas ausfallend, oder?
    Du – ja genau Du hast doch hier laut getönt, dass Du der DM beigetreten seiest.
    Alzheimer lässt grüßen. Beitritt heißt in Hoerstels Jargon Beitrag.
    Finanziell wohl verstanden.
    Zu den restlichen tusig Stutz , es geht mich zwar nix an, aber Deine Anreise ins Südtirol am Jahresende incl. Flug Bali nach Europa wird einiges mehr kosten. Nochmals, es ist mir egal. Nur jammer nicht rum, das Arbeitsvolk incl. Wirtschaftsimmigranten büzen für DICH.
    Dass DU boschten kannst. Nicht verwechseln. Die erwirtschaften Deine Pension. Denn das, was Du irgendwann mal eingezahlt hast, ist längst durch Otto Stich in andere Taschen umgeleitet. Frag mal den Heutschi.
    Und weil wir grade beim Ausgehen sind:
    Ich scheixxe weder in Dein Haus noch in den Vorgarten.
    @pvh – ich habe es dem Thomram mehrfach vor längerer Zeit geschrieben. Die Antwort war immer nur „UNKEN“ – eine Frechheit schlechthin. So wie oben Arschloch.
    Ich weiss schon, was er damit bezweckt, der Thomram. Nur eines ist sicher, den Gaul bekommt er damit nicht auf die Beine.
    Auch bei Vollmond nicht.

    Gefällt mir

  20. thom ram sagt:

    Texmex 01:59

    Ich bewarb mich um Beitritt zur DM. Einzige Reaktion war die eines Zuständigen, sinngemäss: Vielleicht sei meine Gesinnung nicht so ganz mit den Prinzipien der DM kompatibel. So wurde ich dann Mitglied nicht.

    Ich sei ausfällig geworden? Bin ich. Bah, ich durchschaue, wie das in mir zustandekommt, es zu erklären, aufzufächern, bräuchte mehrere Zeilen und würde lediglich langweilen.

    Ich latsche nicht in Dauererleuchtung rum wie so manche Dauererleuchtete.
    Upps. Der war gut. Ich mir Schulter klopf.

    Gefällt 1 Person

  21. Besucherin sagt:

    Thom
    „Ich bewarb mich um Beitritt zur DM. Einzige Reaktion war die eines Zuständigen, sinngemäss: Vielleicht sei meine Gesinnung nicht so ganz mit den Prinzipien der DM kompatibel. So wurde ich dann Mitglied nicht. “

    Da warst du nicht der Einzige. Auf einem anderen Forum haben sich auch etliche für die DM begeistert, und wollten da beitreten, sind aber zurückgeschreckt, weil sie sich total nackert machen sollten, und wer irgendwo sich an einer Diskussion beteiligen wollte, noch viel mehr.

    Hörstel hat zweifelsohne seine Verdienste, aber er kommt jetzt mMn in ein ungutes Fahrwasser.

    Er stilisiert sich einerseits als Opfer, dann vergleicht er sich mit Putin, der Deripaska und Konsorten die Leviten gelesen hatte, ich kenne das vid dass er anspricht, und da schießt er so weit über seine Möglichkeiten hinaus, und peilt seine eigene safe – space Blase an, in der man sich abschottet und Kritik mit Disziplinarverfahren ahndet, und im nächsten Moment will er keine Ja – Sager.

    Vielleicht mag ja auch wer anderer eine Analüüüse versuchen, was er denn wirklich sagt, und ob er sich nicht mittlerweile in eine entgegengesetzte Richung bewegt.

    Gefällt 1 Person

  22. Kunterbunt sagt:

    Die einen haben das Programm „Starrsinn und Märtyrertum“ am Laufen, andere „Starrsinn und Selbstsabotage“ und noch andere „Starrsinn und Selbstverleugnung“.
    Bei CH ist letzteres der Fall. Diese Merkmale beruhen auf tiefgreifenden Ängsten aus der Kindheit. Obwohl man den Eindruck hat, er schaue nur für sich, spürt er seine eigenen Bedürfnisse nicht und versteift sich darauf, ausserordentlich viel leisten zu müssen. Dies wiederholt sich immer wieder, wie in einem Hamsterrad, solange wir unsere wahren inneren Bedürfnisse und Veranlagungen verleugnen. Das Wasser steht ihm nicht erst seit gestern am Hals. Erschöpft sein, ohne aufhören zu können, könnte man diese Tragik nennen. Er nimmt besser wahr, was im Aussen gebraucht wird als was er selber braucht – wie damals als Kind bei seinen engsten Bezugspersonen. Solche Menschen verlieren die Orientierung für sich selber. Es ist jemand, der sich erst fühlt, wenn niemand mehr da ist und er verlassen dasteht. Die Verbohrtheit und ehrgeizige Strebsamkeit resultiert aus tiefsten Ängsten, verkannt zu werden, nicht zu genügen, da seine eigentlichen Gaben und Interessen in seiner Ursprungsfamilie wenig Beachtung fanden. Die Aussenorientierung verleiht ihm Scheuklappen für sein Handeln. Auch etwaige Ungereimtheiten sind auf die ganze Problematik zurückzuführen (trotzdem ist jeder für sein Tun verantwortlich). Er verstrickt sich, statt sich zu vergegenwärtigen, was ihn einerseits antreibt und anderseits blockiert, um eine Strategie dagegen zu entwickeln – sonst bleibt es beim Schattenboxen. Die Lektion besteht darin, bei seinen Vorhaben um Unterstützung zu bitten (damit ist nicht primär Geld gemeint), sie anzunehmen, paritätisch zusammenzuarbeiten und nichts mehr beweisen zu wollen. Um sich schlagen wird gar nichts bringen. Momentan ist eine grosse Trauer vorhanden, die er evtl. selber gar nicht spürt, denn sie ist abgrundtief und reicht weit zurück. Da er in der Öffentlichkeit steht (er hat sich selber dort hingestellt), treffen ihn nun spitze Pfeile von überall her.
    Ich wünsche ihm, dass er den (auf)richtigen, authentischen Weg findet, für sich und sein Umfeld!

    Gefällt 2 Personen

  23. palina sagt:

    @halouise
    könntest du dich bitte bemühen in klarem Deutsch zu schreiben? Wäre dir sehr verbunden. Musste wieder und wieder deine Zeilen lesen um das zu verstehen. Und wenn wir hier schreiben möchte das jeder gut lesen können. Deine Schreibe ist schon sehr gewöhnungsbedürftig.
    Und, nein, ich möchte nicht umärmelt werden.

    Gefällt mir

  24. palina sagt:

    @kunterbunt
    eine sehr interessante Betrachtungweise.

    Hörstel hatte sich damals mit Andreas Popp wegen seiner Parteigründung ausgetauscht. Suchte da wohl insgeheim die Zusage. Hatte er aber nicht bekommen.
    Jetzt lässt er noch über Ken Jebsen ab, alles nicht gut.
    Glöckner und Tolzin halte ich für aufrichtig. Aber das die auch nicht mehr dabei sind, sehr seltsam.
    Von Hörmann wissen wir gar nichts.

    Warten wir es ab.

    Gefällt mir

  25. SecurityScout sagt:

    Es kommt nicht darauf an, wie oft jemand hinfälllt.
    WICHTIG ist, daß er/sie immer wieder aufsteht!!!

    Andere Menschen als Christoph Hörstel hätten beim ersten Mal das Handtuch geworfen, als es mit der ersten Parteigründung nicht klappte.
    Er fiel noch mal, ABER rappelt sich auf und will es ein drittes mal versucehn.

    Das finde ich sehr gut!!!

    Ich wünsche ihm volllen Erfolg!!!

    Ram,
    ein arabisches Sprichwort sagt:
    Der Hund bellt, ABER die Karawane schreitet weiter.

    Genau so ist es mit Dir und Christoph Hörstel.

    Laß sie bellen.
    Christoph Hörstel VERSUCHT es wenigstens. Andere machen nichts und meckern, nörgeln nur.

    Hm? Gab es da nicht eine Prinzessin, die schlief einen Todesschlaf in ihrem verwunschenen Schloß und
    wartete auf den Prinzen der sie küßt?? Viele Prinzen starben durch die Dornenmauer um das Schloß, ABER
    als es die richtige Zeit war, konnte der richtige Prinz die Prinzessin durch einen Kuss erlöen und das gesamte Schloß ebenso.
    Gibt es da Parallelen?? Die Zeit war halt noch nicht reif.
    Wir erleben den Beginn einer neuen Epoche.
    Die Änderung der Unipolaren Welt in eine Multipolare Welt.

    In dem Moment, wo die Multipolare Welt durch bricht ist ALLES mögllich.

    Ich behaupte, der Durchbruch geschieht bereits!
    Sehr viele Anhänger von Clinton werden jetzt wegen Pädophilie angeklagt bzw. verlieren ihre Jobs.
    Quelle:
    http://analitik.de/2017/11/04/skandal-ueber-sexuellen-missbrauch-wer-sind-die-opfer/

    Innerhalb der Eliten ist es üblich:
    Das eigene Gesicht wahren und das des anderen zu BE-wahren.

    Den Eliten in den USA wird bedeutet:
    Wollt ihr weiter zur Weltgemeinschaft gehören, dann müßt ihr Euch anpassen, sonst werdet ihr isoliert.
    Die rund 200 maßgebenden Eliten in den USA brauchen Zeit um den Ernst der Lage zu begreifen.
    Die Rothschilds ebenfalls, ansonsten könnte man sie neutralisieren.

    Ich bin sicher, die Eliten(USA) wollen weiter am Welthandel teilnehmen.
    Dazu braucht es Kompromisse.

    Die Macht zeigt denen beispielsweise ihre Macht dadurch, daß US-Kriegs-Schiffe neutralisiert werden,
    im Meer hilflos dümpeln und man einen Tanker benutzt um das Kriegs-Schiff zu rammen.
    Dazu wird der Autopilot des Tankers manipuliert.
    Wird als Unfall dargestellt, WEIL(!!!) man das Gesicht der USA bewahren möchte.

    Hören die nicht, sind als nächstes deren Satelliten dran, welche ausgeschaltet werden.
    War natürlich die Sonne schuld!!

    Zusammen gefaßt.
    Es sieht gut aus für ein Goldenes Zeitalter.

    Gefällt 2 Personen

  26. Kunterbunt sagt:

    palina
    06/11/2017 um 06:17

    Hatte das Video ungefähr vor zwei Jahren? auch gesehen. Andreas Popp war/ist diesbezüglich definitiv nicht der richtige Ansprechpartner.
    Beide sind sie in ihrer politischen Ausrichtung konträr, wobei sich AP wahrscheinlich nicht gross über seine Theorien hinauswagt. Er hat sich zwar in der Vergangenheit an Demos gezeigt und geäussert (Sprühregen und anderes).

    Gefällt mir

  27. Gabriel Bali sagt:

    Betrifft thom ram an Texmex (gestern)

    Zitat:

    Texmex

    Mextex, ich kann mich nicht erinnern, an die DM einen Rappen oder Pfennig abgedrückt gehabt zu haben. Ganz wundervoll, dass du über meine Finanzen genauer Bescheid weisst denn ich selber. Arschloch.

    Dass du keinen Blog mit Kommentarsträngen führen möchtest, verstehe ich gut.
    Denn du bauetest ein Haus.
    Kämen Leute dann, sie koten rein,
    da sie meinen sein zu fein
    zu suchen passenderen Platz,
    da hingehört‘ ihr geschissner Schatz.

    Zitatende.

    Die Diskussion in diesem Strang wurde eigentlich ziemlich sachlich gefuehrt, war durchaus informativ und interessant und dann kommt Solches.

    Kindergarten, anale Phase? Ich weiss es nicht. Erinnert mich an die 68-er Generation, die mich genau deshalb nicht einfangen konnte…

    Ach ja, weiss jemand was mit Hoermann los ist, in bezug auf die Deutsche Mitte?
    .

    Gefällt mir

  28. Gabriel Bali sagt:

    @ SecurityScout

    Sehr interessant. Ich teile Deine Ansichten. Gegen das Licht hat die Dunkelheit keine Chance. Am Ende behaelt das Licht die Oberhand.

    Und wer ganz genau hinsieht, kann erkennen, dass das Licht immer schon die Oberhand hat, denn die Dunkelheit existiert nur in unserem Denken.

    ALLES IST LICHT!

    Gefällt 1 Person

  29. thom ram sagt:

    Texmex

    So du kannst und willst, verzeihe mir bitte meinen letztnächtlichen Analen.

    Im Uebrigen hoffe ich schon, dass du akzeptieren kannst, dass ich einmal pro Jahr DACH bereise, um Kinder, Enkel und Freunde zu sehen. Tirol? Macht er doch noch Ferien in den Ferien, der Thom Ram. Scho es bitzeli übertribe, gäll. Nun, wir fahren zu viert in einem PW, falls du die Energiebilanz machen möchtest, und zu Josef gehen wir, weil Josef der Josef ist, ein unscheinbar daherkommender, innerlich hell leuchtender Freund.
    Wenn ich schon dran bin…das Südtirol empfehle ich. Unter anderem darum, weil dort Männer anzutreffen sind, welche aufrecht gehen.

    Gefällt mir

  30. thom ram sagt:

    Die Stellungnahme von Hans U.P.Tolzin:

    Lieber Christoph,

    Ich habe mir gerade Deinen neuesten Wochenaufsager (KW44) auf Youtube angeschaut – und muss sagen: Du bist Dir treu geblieben. Das ist leider kein Kompliment: Die üblichen Schuldzuweisungen, Beschimpfungen – immer sind andere schuld. Und die Welt steht kurz vor dem Untergang. So kennen wir Dich – aber so lieben wir Dich nicht. Nicht mehr.

    Rückblickend wundere ich mich, warum ich das so lange mitgemacht habe (ganze 10 Monate), denn eine Partei mit dieser destruktiven Grundhaltung ist Teil des Problems und nicht Teil der Lösung.

    Ich glaube nicht, dass ich mir Deine künftigen Wochenaufsager oft anschauen werde. Dass weltweit die Spannungen steigen, ist auch ohne Christoph Hörstel offensichtlich. Dass unsere Gesellschaft krank und korrupt ist, habe ich auch ohne Dich herausgefunden. Dass die „Schurkenstaaten“ aus Sicht der USA vor allem jene Länder sind, die sich dem Petrodollar und überhaupt der Kontrolle der Hochfinanz entziehen wollen, wusste ich ebenfalls schon, bevor ich Dich kennenlernte. Dass die Katalonier ein Recht darauf haben, ihr Schicksal selbst zu bestimmen, wenn ihnen die Quasi-Diktatur Madrids nicht gefällt, ist für jeden ethisch denkenden Menschen auch ohne Dich nachvollziehbar.

    Die Parallelen zwischen Spanien und der DEUTSCHEN MITTE, als deren Vorsitzender Du am Reformationstag das Handtuch geworfen hast, sind frappierend: Hier wie dort eine „Zentralmacht“, die nicht bereit war, Kontrolle abzugeben und Autonomie zuzugestehen. Hier wie dort ein „Aufstand der Anständigen“.

    Doch leider – oder gottseidank – ist die einzige wirkliche Macht, die Dir zur Verfügung steht, Deine Fähigkeit, Menschen durch Versprechungen, ablenkende endlose Ausführungen und dem Einreden eines schlechten Gewissens hörig zu machen. Lösen sie sich jedoch aus dieser Hörigkeit, bleibt Dir – ja, genau was?

    Du kleidest Dich wie ein typischer Politiker. Du redest wie ein typischer Politiker. Und jetzt hat sich gezeigt, dass Du auch wie ein typischer Politiker handelst: Alles dreht sich um die Aufrechterhaltung von Kontrolle, darum, als Leithengst ganz oben zu stehen und jeden wegzubeißen, der auch nur ansatzweise eine Konkurrenz darstellen könnte. Was unterscheidet Dich da eigentlich von Angela Merkel? Können wir so die Gesellschaft erneuern? Ich habe da meine Zweifel.

    Wie hast Du mich also für Dich eingenommen? Da waren einmal Deine offensichtlich hervorragenden Analysen des Weltgeschehens, das zugegebenermaßen einzigartige Programm der DEUTSCHEN MITTE und Deine bemerkenswerte Rhetorik, verbunden mit einem beneidenswert sicheren Auftreten in der Öffentlichkeit. Und das Gefühl, dass Du es mit den Inhalten wirklich ernst meinst. Dass Du wirklich auf eine Veränderung der politischen Landschaft hinarbeitest. Insbesondere dadurch hast Du mich gepackt.

    Loyalität ist eine meiner besseren Eigenschaften. Das hat jedoch seine Grenzen, nämlich dort, wo es zur Selbstaufgabe führt. Dein Geschimpfe habe ich eine ganze Weile in Kauf genommen, auch Deine oftmals übereilten Ankündigungen und Deinen autoritären Führungsstil.

    Zumindest solange ich noch die Möglichkeit sah, es könnte ja vielleicht doch sein, dass Du weißt, was Du da tust. Ich dachte monatelang, wenn ich Dich nur einmal in einem ruhigen und entspannten Moment ansprechen könnte, würdest Du schon verstehen…

    Die beiden Wahlkämpfe haben überdeutlich gezeigt, dass Du eben nicht weißt, was Du tust. Das ganze Chaos organisatorischer und finanzieller Art geht hauptsächlich auf Dein Konto. Du magst ein guter Korrespondent sein und ein hervorragender Rhetoriker, aber Deine Führungsqualitäten und Deine soziale Kompetenz sind, nun ja, ausbaufähig.

    Nichts lief, wenn Du nicht vorher Deinen Segen gegeben hast, Du warst der Engpass, den sämtliche Entscheidungen zu passieren hatten. Und oft genug wurde halt gar nichts entschieden und damit die Mitglieder, die ehrenamtlich ihre Zeit, ihre Kompetenz und ihr Herzblut in Projekte gesteckt hatten, brüskiert.

    Und was unser eigener Anteil an dem Desaster? Nun, wir hatten Dich einfach gewähren lassen, statt frühzeitig „Stop!“ zu sagen.

    In Deinem vorletzten Wochenaufsager war mit der DEUTSCHEN MITTE angeblich noch alles in bester Ordnung, nun aber besteht die DEUTSCHE MITTE für Dich auf einmal nur noch aus „Krakeelern“. Nun ja, ich bin so ein „Krakeeler“. Wenn Krakeeler sein bedeutet, sich gegen Willkür und Entmündigung zu wehren, dann bin ich gerne einer und bedanke mich für das Kompliment!

    Du versuchst nun den Anschein zu erwecken, als hättest Du die DEUTSCHE MITTE verlassen, weil sich gezeigt habe, die Mitglieder, also die „Krakeeler“, seien Deiner nicht würdig. Und von jetzt an dürften nur noch die „Würdigen“ in den Genuss Deiner Führerschaft kommen.

    Dein Abgang war in Wahrheit eine Flucht vor den Konsequenzen Deines Handelns, nicht mehr und nicht weniger. Und übrigens: Nicht die Landesverbände haben gegen die Parteisatzung gehandelt, wie Du im Wochenaufsager behauptest. Vielmehr haben die Landesverbände (!) die Einhaltung der Satzung angemahnt, die ja vom Vorsitzenden höchstpersönlich ein ums andere Mal ignoriert oder offen verletzt wurde. Vor allem dann, wenn es darum ging, den Landesverbänden endlich Finanzhoheit zuzugestehen und Rechenschaft über den genauen Verbleib der Einnahmen zu geben.

    Als ich noch zur Schule ging, kursierte unter uns Schülern ein Witz, so lahm wie oft bemüht:

    „Was sind die eisernen Regeln im Unterricht? Erstens: Der Lehrer hat immer Recht. Zweitens: Sollte er einmal nicht Recht haben, tritt automatisch Regel Nummer eins in Kraft.“

    Es sind immer die Andern, die Fehler machen, immer die Anderen, die Schuld sind, immer die Anderen. Nur nicht Christoph Hörstel. Denn im Zweifelsfalle tritt automatisch Regel Nummer eins in Kraft. Ich gestehe Dir durchaus zu, dass dieses Verhalten nicht Absicht von Dir ist. Es ist wohl eher zwanghaft zu nennen.

    Als wir dieses Spieles müde wurden, hast Du Dich einfach verkrümelt, statt Dich endlich mal berechtigter Kritik zu stellen. Von einem Absetzen als Vorsitzenden war ja gar nicht die Rede, sondern „nur“ von Mitsprache, wie es Parteiengesetz und Satzung vorsehen.

    Erstaunlicherweise kann ich mich ganz ohne Bitterkeit von Dir verabschieden. Anderen geht es nicht so und das ist für mich sehr nachvollziehbar.

    Doch was ich durch Dich gelernt habe, ist kaum mit Geld zu bezahlen. Zum einen hast Du mir gezeigt, dass ich mit meinen 59 Jahren mit dem Guru-Thema, d. h. der Sehnsucht nach einem großen Papa, der schon alles richten wird, doch noch nicht ganz durch bin. Da ist meinerseits noch Achtsamkeit gefragt.

    Außerdem hast Du mich zum Schluss wirklich sehr herausgefordert, zu mir selbst zu stehen und vor allem im persönlichen Gespräch gegenzuhalten. Du erinnerst Dich sicher an unser letztes Telefonat, bei dem Du das Gespräch dann abrupt beendet hast.

    Uns allen in der DEUTSCHEN MITTE hast Du durch Dein Verhalten dazu gezwungen, innezuhalten und zu reflektieren, wofür wir eigentlich stehen. Und uns zu fragen, ob ein super Programm und ein vermeintlich charismatischer Führer wirklich alles ist, worauf es ankommt.

    Du hast uns die Gelegenheit gegeben, einen Neustart zu wagen und das Parteiengesetz sowie die Satzung mit echtem Leben zu füllen. Du hast uns gezeigt, dass wir keinen (scheinbar) charismatischen Führer brauchen und dass soziale Kompetenz mindestens ebenso wichtig ist wie ein gutes Programm.

    Ich nehme bei mir und bei allen Mitgliedern, mit den ich rede, eine Aufbruchsstimmung, ein Aufatmen wahr, so als wäre eine schwere Last von uns genommen worden, die uns bislang nicht wirklich bewusst war.

    Nun, es gibt keine Garantie dafür, aber ich bin zuversichtlich, dass dieser Keim, den Du gesetzt hast, aufgehen und erblühen wird. Vermutlich nicht ganz so, wie von Dir erwartet. Nämlich ohne Dich.

    So wie das Küken aus eigener Kraft die Schale aufpicken und sich der Schmetterling aus eigener Kraft aus dem Kokon befreien muss, so haben sich die Mitglieder der DEUTSCHEN MITTE von etwas befreit, das vielleicht einmal wichtig und hilfreich war, nun aber dem weiteren Wachstum im Wege steht.

    Wenn der Schmetterling fliegt, bleibt der Kokon zurück.

    Du warst unsere Eierschale, unser Kokon und unser Geburtskanal.

    Deshalb bin ich Dir nicht böse, sondern dankbar.

    Ich wünsche Dir alles Gute auf Deinem weiteren Weg.

    Wo immer Du auch bist.

    Tschüss!
    Dein
    Hans U. P. Tolzin

    Medizin-Journalist und Autor

    Gefällt 1 Person

  31. Vollidiot sagt:

    Also ich find des Klasse.
    Zeigt es doch die grandiose Seite der Idee „Demokratie“.
    Alles redet, diskutiert, Mordsaufregig, fast, das man sich an die Gurgel geht, e bizzeli Bitterkeit, ein kleiner Durchstich, Mordsego, Weisheitlöffelgefressen……
    Fehlt noch was?
    Ja.
    Was ist denn Wesentlich?
    Demokratie nicht und die „Parlamentarische“ der Superdemokraten wie CH und die Konsensdemokraten wie TRV ebenso nicht.
    Das Problem ist die demolierte Wahrnehmung und so tauscht man die aasgeruchverbreitende „Demokratie“ gegen den freien republikanischen Geist.
    Hier wird das Nichtwahrgenommenwerdenwollende gegen das Linsengericht „Demokratie“ nahezu suchtverhältig eingetauscht.
    Nur weil wir behämmert werden – müssen wir doch nicht behämmert sein!!
    In jeder Ecke dieses Saustalles könnte man Schaben, Silberfische, Speisereste, Leichenteile finden.
    DARUM gibt es „Demokratie“.
    Sie gleicht der „Neu-Esoterik“, nur die Farbe des Nebels ist anders.

    Gefällt mir

  32. Kunterbunt sagt:

    Ich bewundere den Hans U.P.Tolzin und seine neuerliche Stellungnahme.

    „Loyalität ist eine meiner besseren Eigenschaften. Das hat jedoch seine Grenzen, nämlich dort, wo es zur Selbstaufgabe führt.“

    „Ich gestehe Dir [CH] durchaus zu, dass dieses [dein] Verhalten nicht Absicht von Dir ist. Es ist wohl eher zwanghaft zu nennen.“

    „So wie das Küken aus eigener Kraft die Schale aufpicken und sich der Schmetterling aus eigener Kraft aus dem Kokon befreien muss, so haben sich die Mitglieder der DM von etwas befreit, das vielleicht einmal wichtig und hilfreich war, nun aber dem weiteren Wachstum im Wege steht.“

    Gefällt mir

  33. Vollidiot sagt:

    Eins hab ich noch vergessen.
    Das Inderöffentklichkeitstehen, dieser Zwang in die Medien zu kommen, alles für den Konsumenten (Wähler) aufbereiten zu müssen.
    Auch Teil der „Demokratie“.
    Werden da die besten oder mehr die schlechten Seiten des Menschseins befeuert?
    Wird hier nicht mehr nach Unten gezogen, statt nach Oben gehoben?
    Bringt uns die Idee „Demokratie“ auf einem guten Weg weiter – oder fördert sie Instinkte – also Eigenschaften, die mehr bei Tieren zu finden sind.
    Die Story der DM ist doch ebenso ein Lehrstück wie die der Grünen.
    Was haben die Demokratien (von 1918-1933 und 1945-2017) für Deutschland/die BRD gebracht?
    Die Zeit 1933-1945 und danach die Umerziehung incl. „Wohlstand“.
    Bei nüchterner Betrachtung ein erbärmliches Ergebnis.
    Haben die Nasos die deutsche Revolution verraten, dann haben unsere Nachkriegsdemokraten die geistigen Reste zu Grabe getragen.

    Gefällt mir

  34. haluise sagt:

    Kunterbunt
    06/11/2017 um 04:43

    kurz gesagt, CH kann kein „teamplayer“ sein wegen seiner KINDheit und seiner INDIVIDUALITÄT. (niemand kann seine KINDheit ungeschehen machen JEDOCH transformieren, dazu muss man BEWUSSTSEIN entwickeln)
    UND CH hat offensichtlich sein ERRWACHSEN-WERDEN nicht genutzt zum GEISTIGEN erwachsen werden …

    ich sehe hier auch andere , die herumballern, auch ENERGIE-VAMPIRE genannt, die klug daherreden jedoch mit der ABSICHT des verletzens…
    informieren bzw korrigieren sieht anders aus. — frauen tun das meisr nicht, obwohl es natürlich auch solche gibt ,, deren KINDheit ihr-SELBST-angreifend verlaufen sein muss.

    sage ich , die luise

    Gefällt 1 Person

  35. Kunterbunt sagt:

    „Bringt uns die Idee „Demokratie“ auf einem guten Weg weiter – oder fördert sie Instinkte – also Eigenschaften, die mehr bei Tieren zu finden sind.“

    @ Vollidiot: Es hängt von „uns“ ab. Parteien sollten sich als Arbeitsgemeinschaften zur Erarbeitung vernetzter, ökologischer Lösungen verstehen.
    Etwas Eso vermischt mit Exo: Man munkelt, auch in anderen Regionen des Universums gäbe es solche Arbeitsgemeinschaften und Räte.

    Man könnte die Frage munter weiterspinnen:
    Bringen uns die Ideen „Blogerei“ und „alternative Medien“ auf einem guten Weg weiter – oder fördern sie Instinkte, also Eigenschaften, die mehr bei Tieren zu finden sind?

    Meiner Meinung nach
    hängt dies von jedem Individuum innerhalb des Gefüges ab, seinem Beitrag bzw. dessen Niveau – in jeder Beziehung und Hinsicht –
    und von der Wechselwirkung innerhalb des jeweiligen sich präsentierenden Umfeldes.

    Gefällt 1 Person

  36. Kunterbunt sagt:

    haluise
    06/11/2017 um 18:31

    „…niemand kann seine KINDheit ungeschehen machen JEDOCH transformieren, dazu muss man BEWUSSTSEIN entwickeln“

    JA, und manchmal braucht es auch eine Riesenportion Mut, sich die SCHMERZEN einzugestehen, damit sie sich transformieren können in die entspechende STÄRKE. Bei Missachtung lautet diese Selbstachtung, bei Unterdrückung Selbstermächtigung, bei Ablehnung Selbstakzeptanz usw.,
    so dass wir die Energiegewinnung nicht mehr im Aussen suchen müssen (Applaus, Bewunderung, Lob, Lorbeeren, Prestige, Ruhm…).

    „…deren KINDheit ‚ihr-SELBST-angreifend‘ verlaufen sein muss“.

    Die meisten von uns sind mutmasslich davon betroffen. Eine Kindheit à la André und Andrin Stern ist wahrscheinlich selten. Und wie du schreibst, kommt es darauf an, wie man später damit zurecht kommt.

    Danke für deinen wertvollen Kommentar ♥

    Gefällt 2 Personen

  37. Vollidiot sagt:

    Kunt

    Mir gehts um die Idee der Demokratie, die uns als getrüffelte Köstlichkeit zum erfüllten Leben dargeboten wird.
    Ich sagte schon mal hier, daß Beziehungen die Grundlage unseres Daseins sind.
    Und in jeder Beziehung werde ich gefordert, und jede Beziehung kann auf ihren Wert (in Bezug auf Schönheit, Wahrheit, Äasthetik, Moral), betrachtet werden.
    Die Idee der real existierenden Demokratie wurde von mir als negativ befunden.
    Logo, wenn meine Kriterien so sind wie sie sind.
    Wenn aber z.B. Max Weber oder Max Stirner hinzugezogen werden, dann bleibt nicht mehr viel von dem übrig, was uns so alles über unsere sog. beste Staatsform an Seich angetragen wird, an mir perlt das weitgehend ab.
    Die Blogerei bietet durchaus Gefahren, nur hier habe ich Freiheit bis der Heiko mit seinen Gesinnungsschnüfflern kommt und kann auch sagen – Arschlecken.
    Sie stülpt mir aber kein Gewalt über wie die „Demokratie“.
    Ich muß diese Anmaßungen dieser sog. parlamentarischen Demokratie im Alltag ertragen und sehe den Dreck den sie, ganz unökologisch, absondert.
    Wie soll so eine verdorbene Saubande zur echten (nicht nur) ökologischen Gesundung beitragen?
    Durch Geschoßhülsen mit abgereicherten Uran, demokratisch hergestellt und über demokratische Prozesse und Abstimmungen abgeschossen und zur weiteren segenbringenden Verwendung herumliegend?
    Da ist das von Außenkommende, welches auf mich trifft und meine Empfindungen, meinen Verstand, meine Urteile und die Wirkung von all diesen Prozessen hervorrufen KANN, also auch hier eine Beziehung besteht, derer ich mir Bewußt sein sollte.
    In einer „wehrhaften“ Demokratie heißt es, wie in einer Diktatur (auch wehrhaft), nur anders formuliert, also hier: hast Du demokrtaische Reflexe?
    Wenn ja, dann ist es gut.

    Gefällt 2 Personen

  38. Texmex sagt:

    @ Thomram
    Es ist schon gut.
    Ich bin nicht leicht einzuschüchtern und weiss mich zu wehren.
    Und ich bin nicht nachtragend.
    Also alles in Butter.
    Und es geht mich nichts an, wie, was, wo etc. Du finanziell machst.
    Das meine ich so, wie ich es sage.
    Ich weigere mich aber, Konsequenzen Entscheidungen anderer zu tragen. Wenn ich es vermeiden kann.

    Gefällt 1 Person

  39. Bettina sagt:

    Lieber Thom,
    auch wenn ich nun in Gefahr gerate bei dir in Ungnade zu fallen (mir ist da irgendwas im Sinn, von wegen: „Dann verpiss dich von meiner Seite!“
    Kann aber auch sein, das ich es nur geträumt habe oder ich es grad mit was anderem verwechsle! ❤

    Als ich den Beitrag gesehen hatte, war zuerst meine Wahrnehmung, dass du echt mutig bist!

    Ich hatte eher erwartet, dass du da mal irgendwann in dich gehst und nach genauer Sicht, die Tatsachen bewusst ansprichst und den Hörstel nicht mehr so vehement verteidigst, sondern ihn einfach so lässt wie er ist.

    Ich wollte gestern auch nichts dazu schreiben, weil ich dir damit nur weh getan hätte!
    Aber ok., wenn du ihm jetzt immer noch vertraust, dann ist es allein deine Sache 😉

    Nun fielen in den Kommentaren so Worte wie: "Totes Pferd reiten!" oder "du bist einem Blender aufgesessen!"
    Also nicht unbedingt wortwörtlich, eher jetzt von mir umschrieben.

    Was ich aber dahinter lesen konnte, war keinerlei Vorwurf, sondern eher Sorge. Sorge in erster Linie um dich, vor allem weil du von den Kritikern wertgeschätzt wirst und dazu eine Angst, dass du dich da vielleicht verrennen könntest!
    Du hast dann leider gleich richtig fett zurückgeschossen und das fand ich schade.

    Ich hab mir da heut Vormittag den folgenden Hangout über dieses Thema angehört und da ist der Kurt dabei, den ich sehr wertschätze.
    (ich finde die Jungs immer wieder bereichernd, gerade weil sie so verschieden (Alter, Stand, etct.) sind.)

    Und Kurt sagt da ganz wichtige Dinge.
    Bei Min. 33:15
    und sein Schlusswort bei Min.: 2:08:50

    Lg
    Bettina

    Gefällt mir

  40. Kunterbunt sagt:

    Nachtrag betr. Kindheitstraumata und ihre Transformation:

    Bei ‚Nichtbeachtung‘ im Sinne von Ignoriertwerden durch das Umfeld heisst die transformierte Eigenschaft SELBSTACHTUNG.

    Mir scheint dieser Aspekt deshalb noch wichtig zu erwähnen, weil viele Kinder in ihrem Sosein permanent ignoriert werden – was sie für ein Wesen sind, was sie sagen, was sie erzählen möchten, was sie tun, was sie brauchen, was sie wollen…

    Später wird dies durch ‚Promiseinwollen‘ kompensiert (Dschungelcamp & Co; was wir uns z.T. alles antun!) oder eben es wird erlöst und in die entsprechende STÄRKE transformiert.

    Es ist eine HERAUSFORDERUNG, die Schmerzen, welche wir (un)bewusst erlitten haben, uns später nicht noch selber anzutun (durch Selbstschädigung verschiedenster Art) oder an andere weiterzugeben (durch Despotismus von mild bis psychopathisch).

    Herzensgruss an alle verletzten inneren Kinder

    Gefällt 2 Personen

  41. Vollidiot sagt:

    Und dann muß, wemmer schon beim psychologisieren sind, der Tatsache Rechnung getragen werden, daß er, der CH – nicht nur, mit großer Wahrscheinlichkeit der Nachkriegs- oder Enkelgeneration angehört.
    Die tragen ja so einiges auf den Strängen. Was da wohl das Innere Kind sagt?
    Das ist ja präkonzeptionell.
    Hier haben wir es ganz offensichtlich mit freiem Willen zu tun, da möchte sich jemand inkarnieren und chekt vorher die DNA seiner Eltern und sagt – bassd scho.
    Nur am Rande…..

    Gefällt mir

  42. thom ram sagt:

    Bettina 21:49

    Danke für dein gutes kluges Wort, Bettina.

    Gefällt 1 Person

  43. thom ram sagt:

    Texmex 21:46

    Sehr schön. Ich danke dir.

    Ups, die Kamele sind weitergezogen, lass uns einen Spurt machen, um gemeinsam weiterzuziehen.

    Gefällt 1 Person

  44. Klaus sagt:

    Hallo zusammen,

    auch ich werde mich entschuldigen, weil ich ein bisschen übers Ziel hinausgeschossen bin in meiner Formulierung,
    in der Sache allerdings sehe ich es nach wie vor so, aber hätte es ein bisschen entspannter formulieren können.

    Insofern Thomram, erstmal schönen Dank für deine Arbeit und deinen Einsatz.
    Auch Herrn Hörstel wünsche ich alles Gute, er hat sich verrannt und ich hoffe das es einen guten Ausklang gibt, Fehler machen wir alle,
    allerdings muss man sich dem auch stellen, sonst wird der Druck immer größer und führt zu noch mehr Problemen.
    Insofern ist das für alle Beteiligten eine Sache bei der man eine Menge lernen kann.

    Aber eines muß auch klar sein: Fehlverhalten muss benannt werden, ohne wenn und aber, und auch dann wenn es schmerzhaft für alle Beteiligten ist, es geht nicht anders auf diesem merkwürdigen Planeten.

    In diesem Sinne
    Klaus

    Gefällt 3 Personen

  45. Eine wunderbare reifende Kommunikation,
    kräftig,
    emotional,
    mehrschichtig,
    parteiisch,
    vorsichtig,
    ehrlich,
    aufklärend,
    abwartend,
    mehroderweniger einsehend
    tragend statt nachtragend
    und vor allem gestaltend.
    So kanns gehen.
    Es erfreut mein Herz.
    Danke an jede und jeden, der hier dabei ist.

    Gefällt 1 Person

  46. palina sagt:

    @petravonhaldem
    so habe ich das noch gar nicht gesehen. Liest sich aber gut. Und ist auch gut.

    Gefällt mir

  47. SL sagt:

    Will gar nicht viel zu dem Thema hier sagen, aber wenn man mal ab und zu in letzter Zeit bei ASR(AllesSchallundRauch) vorbeigeschaut hat, spätestens da sollte man wissen welcher Gesinnung ein C. Hörstel folgt oder gefolgt ist.

    Und im System was ändern wollen, entspricht ungefähr dem was die Jedis in Star Wars versucht haben, indem sie auf D. Sidious Schachzüge reagiert haben.

    Sprich man versucht was Aktuelles zu bewegen obwohl Pläne in Agenden 2030/40 oder sonstigen Plänen schon feststehen.
    Somit setzt man da auf alte Pferde, die keine Chance haben weiter zu rennen.

    Kommt man wieder zu der Frage was kann man überhaupt tun bewegen. Der woanders nachgegangen werden sollte.

    Gefällt 1 Person

  48. thom ram sagt:

    Sei willkommen auf bb, SL

    Ich liiebte als Kind die SL. Du weisst? Die Mercedes. 190SL, viel mehr den 300SL. Fahren durfte ich erst als Altknacker mal 🙂

    Es kann sein, dass du, wie die Mehrzahl hier, richtig liegst. Es wäre töricht von mir, zu bestreiten, dass es mindestens sehr sehr schwierig, wahrscheinlich sogar unmöglich ist, eine Scheindemokratie wie die BRD es ist, von innen her aufzubrechen und in eine wirkliche Demokratie zu wandeln.

    Anderseits schliesse ich es nicht aus, und zwar dessentwegen, weil wir in einer Zeit ultraschneller Wandlungen leben. Meine Phantasie reicht aus, um es mir vorzustellen: Eine Partei, welche sich als gebündelte Kraft versteht für: Schaffung von Staat Deutschland (Verfassung. Besatzer Raus) / Schaffung einer eigenen, vom Volke herausgegebenen, gedeckten Währung / Komplettumstellung des Bildungssystems / Aufräumen mit den Geschichtslügen.

    Solch Partei kann nur entstehen, wenn eine gewaltige Anzahl Deutscher erwacht. Ich halte das für möglich. Vieles ist heute möglich.

    Doch einseitig darauf zu setzen wäre töricht auch. Noch und noch regen wir in bb an: Organisiere dich innerlich neu. Organisiere dich mit Familie und Nachbarn neu. Organisiere dich mit deinem weiteren Umfeld neu. Gründe Ackerbaugemeinschaft, Theatergruppe, Diskussionsrunde, Gesprächsspitzen (Menschen, welche elegant mit andern Menschen umgehen, eloquent bereit sind, wichtige Anliegen an „gewissenStellen“ anzubringen), Alternativschule, alternative Krankenversorgung.

    Wer will, hat 1000 Möglichkeiten, bumi bahagia, die glückliche Erde, heute schon anzubahnen, schön eins ums andere.

    Gefällt 1 Person

  49. Vollidiot sagt:

    Thom
    Du, Du!

    „Solch Partei kann nur entstehen, wenn eine gewaltige Anzahl Deutscher erwacht. Ich halte das für möglich. Vieles ist heute möglich.“

    Das was Du da in sprachliche Form gießest ist unverträglich – in sich.
    Erwachte Deutsche ein Partei gründen.
    Damit hätten sie sich schon wieder vergewohltätigt.
    Entweder Partei oder aufgewacht.
    Parteien stehen für Reduktion, Retardierung, dazu eine Fülle von Möglichkeiten seine Tiergestalt zu formen.

    Schon Vollidioten, so sie erwachet sind, haben sich der Vorstellung entledigt eine Partei, oder DIE Partei könne im herrschenden, den Faschismus bewahrenden und angstfundierten System etwas bewirken.
    Die Erwachten mögen sich zur Montagsdemo treffen………
    Das gab es in Sachsen – also dem „Hort der Frasems“.

    Gutmenschen sind weit vom Zustand des Erwachtseins entfernt – sie schnarchen volles Rohr.
    Sie spüren die Kraft der „autoritären Persönlichkeit“ in sich und haben diese mittels der segenbringenden Theorien und Geisteshaltungen der Frankfurter Schule sublimiert. Übersensibel, mit niederer Erregungsschwelle gegenüber relevanten Reizen, bekämpfen sie die dunklen Seiten in ihren reaktionären Seelentiefen.
    Verdrängtes lebt länger und macht unfrei.
    Psychische Mechanismen, zur Macht mißbraucht.

    Und Parteien haben ein Programm – kotz.
    Was hat das mit republikanischem Geist zu tun?
    Brauche ich einen Parteischeff?
    Einen Vorstand (möglich gar einen mit eingeschränkten Vorsteherdrüsen, oder gar ohne solche)?
    Mit Frauenkwote?
    Mit Schwulen- und Ausländerbeauftragten?
    Mit Kultusbürokratie und Umwelt- und Gesundheitsminister?

    An der Person von Gutti oder der von Albrechts Tochter und dem fehlenden Generalstab und der Finanziellen Belastung für die Anwesenheit unserer Befreier (permanente Anwesenheit von Befreiern?? darum heißen sie heute Beschützer) deutlichwerdend.
    Seit 1945.
    Nichts geändert?
    Nee – es wird permanent schlimmer.

    Montags in jedem Ort spontane Spaziergänge.
    Man könnte dann gemeinsam singen, z.B.: die Gedanken sind frei

    Bei Johannes heißt es: Halte fest was du innerlich erreicht hast, damit niemand deine Krone raube.

    Da müßten aber viele über ihren Schatten springen, weil das ihrer Meinung nach Manipulationseich sei.

    Dabei kann man es nicht besser sagen.

    Gefällt 1 Person

  50. Pmatrone sagt:

    Ich will es mal so ausdrücken: Cristoph Hörstel weiß sehr genau, daß jede neue Partei, so sie denn vom System zugelassen, systematisch unterwandert wird, sobald ersichtlich, welche Absichten sie wirklich verfolgt. Das und nichts anderes ist die Motivation seines Handelns. Daß die Mitglieder einer Partei vom System bearbeitet werden und Bestechungsversuchen unterliegen brauche ich nicht zu erwähnen. Daß systemtreue Mitglieder eingeschleußt werden, ebenfalls nicht. Somit wird auch die NM dem gleichen Ende zusteuern, ob Herr Hörstel das will oder nicht. Das ist ein Kampf gegen Windmühlen, den er mit keiner Partei gewinnen kann. Ich hab aber leider auch keine Alternative, wie wie man hier etwas ändern kann. Das lässt mich aber jetzt nicht verzweifeln, da ich weiß, daß auch das System unweigerlich durch sein Verhalten auf sein eigenes Ende zusteuert, soviel Leid es uns auch noch bringen mag. Und genau dafür ist die Arbeit eines Christoph Hörstel und anderer so unendlich wichtig, da diese Menschen daran arbeiten, die Zeit bis zum Game Over des Systems zu verkürzen.

    Gefällt mir

  51. Pace sagt:

    @ SL um 02:38

    ASR ist für mich keine Referenz!

    Freeman trägt in hervorrangender Art Daten und Fakten zusammen und vermittelt diese in verständlicher Weise, wobei Hochdeutsch ursprünglich nicht seine Muttersprache ist. Er hat ein Riesentalent, detektivisch zu recherchieren und verfügt über ein breites Wissensspektrum. Sein Charakter jedoch steht auf einem anderen Palmenblatt. Es gäbe über ihn mindestens so viel zu berichten wie über CH. Deshalb sollte er jetzt endlich den Fuss vom Gas nehmen. Wenn man die aktuellen Kommentare auf ASR bei seinen jüngsten Hörstel-Artikeln liest, raten ihm diverse Leute an, es mal gut sein zu lassen. Er handelt in erster Linie aus Rache und nochmals Rache. Er macht sich damit sehr wichtig. Alle ringsum berufen sich dennoch auf ihn.

    Achtung: Dies ist kein Pro Hörstel-Statement, sondern eine Relativierung der Dinge. Vor den Machenschaften Hörstels zu warnen ist eines (es muss sich dabei um stichfeste Fakten handeln), ihn ohne Ende auf Videos auseinanderzunehmen wie ein Schlachtvieh, ist was anderes. Was ich – abgesehen von ASR – bisher an Diskussionen gesehen habe, sind Nachplappern immer derselben paar Dinge, gespickt mit Vermutungen und Hörensagengeschichten plus natürlich, dass Parteien und Politik eh nutzlos seien, ähnlich alter Vinylplatten mit Sprung. Ereignisse und Tatsachen müssten differenziert werden: Was stand CH zu, was stand ihm nicht zu, wo springt mein Neid an, wo war’s grenzwertig bis illegitim? Alternative sind oft „nicht besser“ als die von ihnen kritisierten Mainstreammedien.

    Was Hörstel angeht, tun Gericht und Karma 🙂 bestimmt ihre situationsgemässe Arbeit und nicht zuletzt sein innerer Evolutionsmotor.

    Gefällt 2 Personen

  52. Pace sagt:

    @ SL um 02:38

    ***Kommt man wieder zu der Frage: Was kann man überhaupt tun, bewegen, der woanders nachgegangen werden sollte.***

    Dein Kommentar gefällt mir ansonsten. Gute Frage, finde ich.

    Gefällt mir

  53. thom ram sagt:

    Pmatrone

    Erstens heisse ich dich auf bb willkommen!

    Zweitens lässest du etwas anklingen, was stets im Hinterkopf zu behalten ist. Auch wenn mein Tun nicht unmittelbar zum gesteckten Ziele führt, so sende ich mit meinem Tun Botschaften aus, und jede Botschaft landet irgendwo, jede Botschaft wirkt wie ein Same.

    Und so sind Anstrengungen eines Christoph Hörstel für die Zukunft mit entscheidend, auch dann, wenn seine Parteien es nicht mal in den BT schaffen.

    Gefällt mir

  54. thom ram sagt:

    Volli 15:34

    Ich weiss, ich weiss. Ich weiss. Entweder aufgewacht und keine Partei oder Partei und nicht aufgewacht.

    Ich habe meine Visionen. Die nähre und pflege ich. Visionen scheinen immer unmöglich zu verwirklichen.

    Gefällt 2 Personen

  55. Vollidiot sagt:

    Thom

    Ich laß Dir Deine Visionen.
    Auch diese, wollt bei der, mit meiner Darstellung, nur den Wert Deiner Vision in ihrem visionären Wert herausstreichen.
    Jetzt sind wir bei: Glaube, Liebe, Hoffnung.
    Und alle drei sind in Deiner Vision tragend beteiligt.
    Möge Deine Vision Realität werden.

    Wenn ich die Natur erlebe und gelegentlich ihr leises Ächzen bemerke bekomme ich auch Visionen, z.B. daß wir wahrnehmen frei von den (individual) seelischen Komponenten.

    Gefällt mir

  56. SL sagt:

    @Pace

    Dein Einwand das ASR keine Relevanz hat, dass ist sicherlich richtig das dort Themen aus einen bestimmten Blickwinkel betrachtet werden, auch sicherlich einer Sichtweise die noch stets im West/Ost Konflikt steckenbleibt.
    Das ich ebensowenig mit vielen Dingen konform gehe die dort drüber hinaus erwähnt werden oder auch die Person des Blogbetreibers betreffen, ist eine andere Sache (u.a. auch das ablichten mit einer Bilderbergerin bei einem Treffen(Dresden))

    Den Punkt den du ansprichst um den ging es mir hier gar nicht, sondern vor allem eher um Informationen/ Einblicke aus dem persönlichen Umfeld eines C. Hörstel.

    Inwieweit jetzt ein Blog wie ASR seiner Linie treu geblieben ist, wer dahinter steckt bzw. wie weit sich dort auch schon durch Druck etc. gebeugt wurde, soll hier nicht das Thema sein.

    Sondern vielmehr mein angeführter Schlusssatz, den ich zum einen als Mittel genutzt habe um das Thema hier abzubrechen(Zeitgründe, Thread-Titel), zum anderen aber auch weil da ernsthaft nach Möglichkeiten Ausschau gehalten/ gesucht wird.

    Um den Aspekt der Star Wars Filme wieder aufzugreifen, (wie auch Zeit zum Aufwachen, [ein anderer Blog] schreibt) „mit diesen Filmen zeigen sie uns die unverblümte Wahrheit“.

    Was kann man tun wie auch im Fall der Protagonisten dort, wo in den alten Saga Filmen eine erfreuliche Wendung genommen wurde, nur um in aktuellen Geschehnissen wieder einem Erstschlag ausgesetzt zu sein, und alles nochmal erleben zu müssen.

    Oder auch um andere Aspekte Selbstversorger, Familienumfeld etc, aufzugreifen vor dem Hintergrund der vielen Agenden (Wettermanipulation u.a.)
    so sind gerade diese Möglichkeiten sehr raumbezogen und abhängig und eine wirkliche Lösung/Weg auch wohl nur im begrenzten Maße.

    Um den Gedanken/Aspekt hier fortzuführen oder mit J. Redfields „Prophezeiungen von Celestine“ zu sprechen und den Ideen/ Wegen dort (Anwesen in Peru, u.a.) auch nur um dann im neuen Buch sich im Iran widerzufinden, ähnliches Szenario wie in den erwähnten SW Filmen.

    Aber diese Punkte gehören an andere Stelle.

    Gefällt 1 Person

  57. Pace sagt:

    Besten Dank @ SL! Ja, verstehe dich und die Problematik.
    Habe nur auf die themenbezogenen Punkte geantwortet,
    im Nachhinein dann aber unbedingt erwähnen wollen,
    dass mir dein Kommentar gefiel – s. Pace 07/11/2017 um 17:26.

    Gefällt mir

  58. haluise sagt:

    thom ram
    07/11/2017 um 19:11

    ich sage einfach, ich will keine ent- oder weders sondern nur sowohl als auchse …
    VISIONEN sind der beginn einer neuen realität, … stimmpse mir zu ?

    luise, die träumende

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: