bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » „Rechtsruck“ / Arche bauen / Ken Jebsen in Höchstform

„Rechtsruck“ / Arche bauen / Ken Jebsen in Höchstform

Ich kaue hartes Brot. Es geht um den Widerspruch zwischen dem, was Ken Jebsen (und beste Kommentatoren hier) sagt und was ich von der Möglichkeit, Staatsschiffe per Parlament (gesetzgebende Gewalt!) zu retten. Bevor ich dazu etwas Genaueres sage, lade ich dich ein, Kens Rede dir anzuhören.

Genuss der Sonderklasse 1A! Schnell! Kein Wort zuviel! Geistig brilliant! Gespiesen von grossem Wissen und menschlichem Feuer im besten Sinne! Mich begeisternd.

.

.

Die Botschaft ist kristallklar. Wer wählen geht, bildet sich zu Unrecht ein, dass irgendeine Partei die BRD retten wolle und könne. Ken belegt es so, wie ich es auch sehe.

.

Nun beginnt mein hartes Brot.

Ich unterschreibe jeden einzelnen Satz von Bruder Ken. Wahrhaftig.

Soweit klar? Was an der umgeleiteten Spree gelabert und durchgewunken wird, ist Gelaber und Gewinke von Egomanen, welche sogar zu blöde sind zu merken, wie sie selber als billige Werkzeuge missbraucht werden. Es gab und gibt Ausnahmen. Einzelne. Ich betone das, weil ich sie nicht zu Unrecht belasten will.

Die AfD im Parlament? So wuodd? Ich gehe eins mit Ken, in Schnelle werden die AfDler, welche im Bundestag sitzen werden (was hat eine Versammlung mit „Tag“ zu tun? Stur frage ich jedesmal), Massenimmigration ganz prima finden.

.

Und ich setze auf die Deutsche Mitte.

.

Hartes Brot für mich. Kein Selbstmitleid, doch auch ich bin Herdentier. Und Beste und Treueste hier sagen mir, dass die Deutsche Mitte entweder

unterwandert werden wird, oder

nicht genügend Sitze ergattern wird, um etwas ändern zu können  (im Jahre 9, du verstehst, im Jahre 2021) oder

per Schnellfeuer, Flammenwerfer, Skalarwellen und Gift ausradiert werden wird, so sie ihren Prinzipien unbeugsam treu bleiben sollte, oder

an längst aufgehängten para Grafen scheitern wird.

.

Nota bene!

Ich unterstütze Kens Empfehlung, die Arche zu bauen! Ich sehe nicht in die Zukunft! Ich weiss nicht, ob das, was ich für möglich halte, eintreten wird! Also organisiere dich! Baue die Arche! Vernetze dich mit anderen Archenbauern! Unbedingt! Es gilt, das Eine zu tun und das Andere auch!

Die Arche ist das Eine.

Deutschland auf Kurs zu bringen mittels starker Partei, welche das Sagen hat, welche den ursprünglich gesetzten Visionen treu bleibt, das ist das Andere!

Lies die Visionen der Deutschen Mitte! Es heisst „Parteiprogramm“. Ich verlinke es nicht. Wenn du gut befeuert bist, dann willst du es lesen und wirst es zack finden.

.

Meines Wissens ist Bestandteil der Arche, welche Ken baut, Land, welches er erworben habe. Natürlich zu Spekulationszwecken mit der Absicht, sich in Pflege der Scholle zu üben, um dann, wenn Regale leer erstrahlen werden, Rüben auf dem Tisch zu haben. Zudem aus dem einfachen Grunde, dass jeder Erwachende sich wieder bewusst mit Mutter Erde verbünden will.

.

Nochmal,

beginne mit dem Bau der Arche für dich und die Deinen. Sollten die Deinen ein ganzes Dorf sein, so wird viel gewonnen sein.

Gleichzeitig, parallel, mache mit in der Deutschen Mitte. Wenn denn genügend Deutsche schnallen, wie der Hase wirklich läuft, wenn genügend Deutsche Idee, Wille, Tatkraft aufbringen, in der DM mitzuziehen, dann hallo an der umgeleiteten Spree. Partei Deutsche Mitte mit 55% der Sitze. Los geht es. Geldsystem statt Ausbeutungssystem,  Pflug statt Gewehr, Schule statt Abrichtung, Aufklärung statt Verblödung, Sozialhilfe statt Verachtung,  Gesundheits – statt Krankheitssystem, Flüchtlingshilfe statt Massenimmigration.

.

So hart ist mein Brot gar nicht, merke ich grad. Ich sage, was ich denke, und das brauche ich, und du darfst es auch, sagen, was du denkst. (Hinweis: Leser oder Blogchefs anpissen hat mit freier Meinungsäusserung zu einem Thema zu tun. Dies an die Adresse der wenigen, welche ihren gelben Saft bedauerlicherweise nicht zu halten können scheinen)

.

„Liebe ist der Stoff aus welchem alles geschaffen ist.“

Zitat Ahastar.

thom ram, 28.09. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da sich geistig wache Rufer aus der schlafenden Menge erhoben.

.

.

 

 

 

 


27 Kommentare

  1. chaukeedaar sagt:

    Genau, Autarkie ist das Stichwort, und zwar nicht nur, was das Fressi betrifft. Das schafft niemand über Nacht, deshalb besser jetzt anfangen oder ordentlich weitermachen. Soweit mein Selbstgespräch 😀

    Gefällt 1 Person

  2. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. haluise sagt:

    WIR PFLANZEN EIN BÄUMCHEN NACH DEM ANDEREN
    und
    ES WIRD KEINEN LETZTEN TAG GEBEN …

    BIN LUISE

    Gefällt mir

  4. thom ram sagt:

    Tschautschii 21:15

    🙂

    Ja und ja.

    Gefällt mir

  5. Security Scout sagt:

    Eine Arche bauen.
    Der Unterschied zwischen dem gemeinen Volk und Geschäftsleuten ist folgender:

    Das gemeine Volk protestiert und re-agiert.

    Ein Geschäftsmann AGIERT!

    Große Vermögen werden gesichert und diskret ins Ausland verschoben.
    Das geht über Stiftungen etc.

    In Deutschland wird weiter „soweit notwendig“ Business as usual betrieben.
    Vermögenswerte werden aber nicht mehr gehalten.

    Bricht es in Deutschland ist der Unternehmer innerhalb von 24 Stunden außerhalb von Deutschland.

    Wer für ALLES zahlt ist die dumme Masse welche nicht bereit ist zu lernen.

    80-90% der Deutschen sind nicht bereit zu lernen.
    Das ist Dekadenz in Reinkultur.

    Gefällt mir

  6. eckehardnyk sagt:

    Ken Jebsen erwähnte Delaisi. Außer der Schrift, in welcher von 50 Männern geschrieben steht, dass sie Frankreich beherrschen, stammt von Francis Delaisi „La Guerre qui vient“ erschienen in Paris im Mai 1911, deutsch „Der kommende Krieg“, Berlin 1916, Verlag E.S. Mittler & Sohn, 48 S., 25 Pf.
    Am Ende (S.47f) bestätigte der Autor, was Jebsen und andere mehr nun immer wiederholen, damals – 1911 – mit folgenden Worten:

    „In Deutschland haben sozialistische Politiker, und gar nicht die schlechtesten, von der Rednerbühne des Reichstags erklärt, daß im Kriegsfall kein deutscher Sozialist beim Appell fehlen würde. In England hat der Sozialist Blatchford eine alarmierende Broschüre mit dem Titel ‚Die deutsche Gefahr‘ geschrieben, die direkt an die chauvinistischen Instinkte appelliert, und der Kongreß der Arbeiterpartei hat mit Hyndman für die Verstärkung der Kriegsflotte gestimmt.
    Selbst in Frankreich hat Jaurès den alten Ruf seiner Partei: ‚Lieber Auflehnung als Krieg‘ vergessen und hat unter dem Vorwand, die neue Armee zu organisieren, den Vorschlag gemacht, schon die Kinder in der Schule zu militarisieren, hat verlangt, daß alle Advokaten, Ärzte, Professoren und Männer des Mittelstandes Offiziere werden sollen, und predigt unumwunden die Rückkehr zu den patriotischen und kriegerischen Traditionen von 1792.
    Gegen diese allgemeine Erweckung chauvinistischer Leidenschaften heißt es sich jetzt zu verteidigen.
    Dafür gibt es nur ein einziges Mittel: Mn muß das Volk über die wahre Situation von Europa aufklären, muß es daran gewöhnen, in den dipolomatischen Knonflikten d i e I n t r i g e n d e r G e l d m e n s c h e n (Hervorhebung von mir) zu erkennen, und ihm die Augen darüber öffnen, daß hinter den großen Worten ‚Ehre‘, ‚Vaterland‘, ’nationale Sicherheit‘ nur die Geschäftsaufträge, Konzessionen und Anleihen als wahre Kriegsgründe bestehen.
    Dann wird an dem Tage, wo man dem volk zumutet, sich für die Erhaltung der Dividenden der Creusot-Werke auf den belgischen Schlachtfeldern totschießen zu lassen, ein so gewaltiges Erwachen über das Volksgewissen kommen, daß die Finanzoligarchie und die Raubmenschen auf ihre Pläne endgültig verzichten müssen.
    Das ist die einzige Möglichkeit, uns den Frieden noch zu erhalten.
    Wer ein ,utiges Herz hat, muß wagen können, die Wahrheit auszusprechen.“

    Warum wurde daraus nichts? – Der Autor deckte auf, wie 1904 bereits durch die „Entente cordiale“ ein Vertrag zustande kam, der im beabsichtigten Kriegsfall Frankreich in die blutige Lage versetzen würde, für Engalnds Interssen die Kastanien aus dem Kriegsfeuer zu holen. Und in Deutschland war en die Verantwortlichen (nach Bismarcks Entlassung) zu blind, um zu sehen, dass eine vorwärts preschende Macht und Wirtschaft einem keine Freunde verschafft. Kommt einem da nicht eine Idee, wenn die Prognosen für das deutsche Wirtschaftwachstum für 2018 auf 2% erhöht werden und man andernorts hört, dass diese deutsche Export-Tüchtigkeit keinesfalls erwünscht sei?

    Gefällt 1 Person

  7. luckyhans sagt:

    zu SecSco um 23:20
    „Das gemeine Volk protestiert und re-agiert. Ein Geschäftsmann AGIERT!“ –
    richtig, aber einen weiteren wesentlichen Unterschied hast du leider vergessen, hier anzuführen: der Geschäftsmann ist es alltäglich und ohne Gewissenbisse gewohnt, andere auszunutzen, zu betrügen, über den Tisch zu ziehen und auszubeuten.
    Das kann das gemeine Volk zum großen Teil nicht so gut.

    Daher kann eine gesunde Gesellschaft nur aus der „dummen Masse“ entstehen, wenn sie tief genug im Schlamm versunken ist, daß sie endlich erkennt, daß die wichtigen Dinge im Leben mit Geld nicht zu kaufen sind – und das „goldene Kalb“ zum Teufel schickt – wo es ja auch hergekommen ist… 😉

    Gefällt 1 Person

  8. hanskolpak sagt:

    Staatsgläubige sind den ganzen Tag mit dem Bereich zwischen ihren Ohren beschäftigt. Ist das noch lustig? Um einen Platz zu mieten, brauche ich keine DEUTSCHE MITTE, auch nicht in Mitteldeutschland. Volker Pispers bringt es auf den Punkt: Ein Löwe reißt eine Antilope, isst sich satt und überlässt die Reste anderen Tieren. Dann legt er sich hin und schläft oder schaut einfach in der Gegend herum. Er ist nicht so blöd wie zivilisierte Menschen, die sich so viele Vorräte beschaffen, dass sie Tiefkühltruhen brauchen, die Strom verbrauchen, den sie bezahlen müssen. Sie malochen, statt sich in die Sonne zu legen.

    Weil ich hier kommentiere, kann ich nicht gleichzeitig Gemüse anbauen. Außerdem ist es hier gerade dunkel. Aber eine Frau mit Freude am Gemüsebau könnte hier das verwilderte Land kultivieren. Die würde dann auch herausfinden, wie sie tausende von Schnecken in Schach hält.

    Vor ein paar Tagen beschimpfte mich ein unterbelichteter linker Vogel, der des Lesens nur eingeschränkt mächtig ist. Aus 12.000 qm machte er 12 qkm und aus einem Mieter einen „Priviligierten“. Ich habe ihn einfach ignoriert. Die letzten Buchstaben sind identisch.

    Die Löwengeschichte beginnt bei 1:25 und das Video ist relativ weit unten auf
    http://www.dzig.de/Wie-geht-es-ohne-Sozialismus-und-Demokratie-weiter

    Gefällt 1 Person

  9. mkarazzipuzz sagt:

    Autarki hatten wir schon öfter in der Diskussion. Im 12 Stock eines Mietbunkers und ohne die Adresse der Werft, wo die Arche gebaut wird, sieht das ziemlich übel aus.
    Jebsen war hier einfach nur Mausfeld für Arme. Ich komme mir so ein wenig wie die Laberrunde in „Das Leben des Brian“ vor. Wir machen da erst mal ne Relsolution.
    Bei mir gibt es jedenfalls, obwohl ich der Vortrag gut finde, nicht weniger Fragezeichen im Kopf, als vorher.
    Er hat mir also nichts gegeben.

    Gefällt mir

  10. Archivar sagt:

    Arche bauen?
    Hier wird gebaut:
    http://gerichthof-mensch.org/
    http://ichr.de/

    Ich komme aus dem Staunen nicht heraus, wieviel Engagement dort betrieben wird.
    Mit dem Hintergrund, daß in der Vergangenheit der Feind auch intern wütete.

    Keine Partei kann die Herausforderungen lösen, die von Parteien gemacht wurden.
    Nur der geistig lebendige Mensch kann es.

    Gefällt mir

  11. SecurityScout sagt:

    luckyhans
    29/09/2017 um 00:54
    zu SecSco um 23:20

    LH, hast Du persönlich schlechte Erfahrungen mit „Geschäftsleuten“ gemacht?
    Einfach so alle über einen Kamm scheren, ist das korrekt?

    Unternehmer sind Menschen die etwas unternehmen und den Willen haben etwas zu wollen.
    Die Masse der Deutschen sind halt träge, dekadent und lassen sich alles gefallen.

    Im Grunde muß JEDER Mensch ein Unternehmer, Geschäftsmann sein!

    Das „goldene Kalb“ kommt nicht vom Teufel, sondern die dumme Masse hat es selbst erbaut und dem Teufel
    als Geschenk/Opfer gegeben.

    Geschäftsmann/frau in dem Sinne ist für mich auch die alleinstehende Hausfrau mit drei Kindern, welche sich mit
    3-5 Jobs am Leben erhält.

    Niemand wird gezwungen vom Teufel. Er darf nur verführen aber nicht erzwingen.

    Du hast aber recht LH, wenn die Masse im Schlamm versinkt wacht sie auf.
    Dann ist aber nichs mehr da und sie sind arm. Dann schlagen sie wie im Blutrausch alles kaputt.

    Genau davor sollte sich aber heute jeder Mensch schützen.
    Wir wissen alle, das Schlammbad kommt, nur der Zeitpunkt steht nicht fest.

    Gefällt mir

  12. SecurityScout sagt:

    mkarazzipuzz
    29/09/2017 um 06:24
    Autarki hatten wir schon öfter in der Diskussion.

    Das Problem der meisten Menschen ist es ins handeln zu kommen.
    Warum bist Du noch im Mietbunker?

    Beispiel:
    Da war ein alter Mann um die 65 mit Frau Anfang 60 die bezogen Sozialhilfe.
    Dann haben sie die Pflege für drei Pflegekinder übernommen und wohnen jetzt in einem
    schönen freistehenden Einfamlienhaus auf dem Land. Der Mann ist schwerbehindert.
    Der Staat zahlt denen knapp 5.000 Euro im Monat.

    Das ist NUR ein kleines Beispiel wie Menschen aus dem Loch wo sie sind raus kommen können.

    Ich schreibe nicht, daß dies für Dich das Richtige ist.

    Denk einfach gut nach, was Du willst und wie Du das aktiv erreichen kannst.

    Natürlich ist es schwierig wenn man nichts hat und ganz unten ist.
    Ein Unternehmer fragt:
    Was kostet mich die Lösung des Problems.
    Dann zahlt er und das Problem wird gelöst.

    Da die Masse aber in dem meisten Fällen auf einen Erlöser wartet der sie rettet, hängen sie bis dahin
    weiter in den Seilen bzw. wie Du in einem Mietbunker.

    Nimm Dir ein Beispiel an der Denkgeschwindigkeit von Ken Jebsen.

    JEDER bekommt eine Chance auf diesem Planeten!!

    Gefällt mir

  13. Vollidiot sagt:

    SeS

    „Im Grunde muß JEDER Mensch ein Unternehmer, Geschäftsmann sein!“

    Wohl ziemlich richtig.

    Wenn ihm dann noch bewußt wird, was und wozu er das macht, nämlich nicht raffen, sondern für andere, also den Nächsten arbeitet, dann ists ein rechter Unternehmer (rechts ist nun mal gut………………… ha, ha).
    Linke Unternehmer und Geschäftsleute gibts genug, zum Beispiel in Zug am Zuger See – Vorsicht, da stinkts.

    Gefällt 1 Person

  14. thom ram sagt:

    Lücki 00:54

    Ich kannte ein paar wenige Geschäftsmänner, genauer, Leiter von Kleinfirmen. Sie verkauften Zweithaus, Mercedes, Hund und Katz, um ihre Arbeiter zu entlöhnen, als die Geschäfte schlecht und schlechter liefen, mussten endlich zumachen. Habe ich dich richtig verstanden? Alle Geschäftsmänner seien nicht so gut?

    Gefällt mir

  15. thom ram sagt:

    Volli 20:15

    In Zug stinke es, sagst du? Voll daneben. In Zug ist die Schweiz noch sauberer als sauber als sauber. Also im Aargau war ich Zeuge: Ich sah, wie der Nachbar die Bollensteine (wassergeschliffene Rundsteine), am Fusse der Aussenmauern seines Hüüslis mit…..dem Staubsauger äh säuberte. Du glaubst es nicht, aber es ist die reine Wahrheit. Der Zufall wollte es, dass ich grad wieder aufm Balkong stand, als der Nachbar des Nachbars Dasselbe tat!

    In Zug?

    Scheisse Staubsauger. Da werden Leute angestellt. Die nehmen erst Mikroproben der Verschmutzungen jedes einzelnen Bollensteins auf (etwa 1000 an der Zahl), die werden im Laboor anal üsiert, sodann werden die Steine individuell behandelt: Reinigung, Massage, Schutzbezug anbringen.

    Das ist Zug, Volli! Sauberer geht es nicht.

    Ich kann dir sagen. Was mich anscheissen Teer und Sauberkeit allüberall und hinter Türen aus dem Holz erlesener Nussbäume wird
    .
    .
    .
    .

    der Niedertracht geopfert.

    Gefällt mir

  16. Vollidiot sagt:

    Thom

    Richtig.
    Hinter Glas und edlen Türen da stinkt es
    Namen: Glasenberg, Rich, Davis.

    Nun ja, In Züri ist der Vekselberg.

    Unvollständige Auswahl.

    Gefällt mir

  17. hanskolpak sagt:

    Thom, das müsste ich meiner Wasserbehörde mal zutragen! Den Grundstückeigentümern wurde verboten, ihre Dreikammerkläranlage zu einer „biologischen“ Vierkammerkläranlage zu erweitern, um sie jetzt dem Anschlusszwang an die Pumpstation zu unterwerfen, die 2018 gebaut wird. Noch immer fließt die Kacke in den Bach, der beim Nachbarn entspringt und bei mir armlang breit durchfließt. Das ist nicht alles. Auch Milch wird in den Bach entsorgt, obwohl das seit 1990 auch in Sachsen verboten ist. Milch vernichtet weitgehend den Sauerstoffgehalt. Alle wissen es, auch zwei Behördenmitarbeiter, die ich im April 2013 alarmiert habe, alle schauen zu. DEMOKRATIE IST SCHEISSE !!!

    Ich hab so die Faxen dick!

    Gefällt mir

  18. chaukeedaar sagt:

    Wie soll Selbstverantwortung gehen, solange man von der Initiative und der Gechäftsidee eines anderen abhängig ist? Oder vom Raubsystem eines Konzerns? In der neuen Welt wird jeder sein Ding machen, ganz natürlich. Man braucht kein Genie zu sein, um sich selbständig zu machen, Energie brauchts hingegen schon. Ich habs ja auch geschafft 😉
    Wir brauchen den Kapitalismus nicht, wir können die noch freie Marktwirtschaft im Kleinen nutzen – die Grossen interessieren sich z.B. nicht für Bio-Landbau, ethische Produkte, usw. Ohne Fleiss nur Jammer.
    UND JETZT AB AN DIE ARBEIT 😉 der Chaukee

    Gefällt 1 Person

  19. thom ram sagt:

    Volli 21:04

    Als Nebengeräusch ist auch klaren Wassers Rauschen lustig, was Steuerei betrifft. Gibt es das in Täuschland auch?
    Also i de suubere Schwiiz, da gibt es das. Pauschalsteuer. Das geht so.
    Scheich oder Seich oder Schleich oder so, dä möchti im Kantoon Zug wone. Sein Einkommen beträgt jährlich so 100 Millionen. Nach üblichem Steuersatz für Reiche, etwas über 30%, müsste er, moment, ich bin alkoholisch beeinflusst, rechnen rechnen rechnen 33,3 periode Millionen Steuern jährlich abliefern. Das scheint ihm etwas zuviel. Die Steuerbehördennasen, die möchten natürlich schon 33,333333 Millionen, doch erkennen sie, dass sie dem SeichScheich ein schönes Angebot machen müssen, damit er sich wirklich entschliesst, in der Gemeinde Wohn zu sitzen. Darum sagen sie dem Scheichseich, wenn er denn schön sicher jährlich 5 Millionen, das wären in Bbrossenten ausgedrückt abliefern würde, dann würde er gerne als Mitwebohner der Megeinde gesehen, und er würde auch am ersten August (für leider unwissende grosse Nachbarn im Norden: Tag der eidgenössischen Bundesfeier) besonders erwähnt und geehrt werden.
    Ich begreife waltAn, arztZahn, präsidentGemeinde, chefFirmen, tektAchi und Unterhunde Lehrer und Unterunterhunde in der Krankenpflege, welchen 10 bis 25% des Einkommens für Steuern abgeknöpft werden wohl. Der JachtJetreiche, der liefert 5% seines vermutlich eher ergaunerten denn verdienten Einkommens ab, indes der sich krummarbeitenden Krankenschwester prozentual ein Dreifaches, wohl um die 15%, abgewürgt wird.

    Seichschleichscheich, tolle Eingebung heute. In jeder Kombination genial. Schleichseichscheich. Scheichseichschleich.

    Dass ich damit nicht bloss arabisch Gebürtige meine, dürfte wohl klar sein.

    Und, damit das klar ist: Sie spielen hier die Rolle von Seichschleich, ach, klarer, von Scheisse. Und sie gehören zum Spiel. Wollte ich es nicht, ich wüsste nichts von Seichschleichscheich. Du ebenso. ICH ermahne mich täglich: Sei dir dessen bewusst, geliebte thom ram Inkarnation.

    Gefällt mir

  20. Texmex sagt:

    Guten Morgen Hans Kolpak!
    Ich möchte Sie freundlichst an unsere Wette erinnern, Sie wissen schon, der Koreafeldzug in Ihrem Hirn.
    100x handschriftlich „Ich verstehe nicht genug von der Weltpolitik und habe leichtsinnig mit dem Streichholz zündeln wollen nur weil ich den Herrn Präsidenten Donald Trump, der zur Lösung besonderer Aufgaben eingesetzt wurde, nicht leiden kann und dessen Aufgabe auch nicht verstehe.“
    Das wollten Sie mir schicken.
    Benötigen Sie meine e-Mailadresse?

    Gefällt mir

  21. thom ram sagt:

    Tschautschee 22:26

    „Und jetzt ab an die Arbeit“.

    Du sagest es.

    Der Arbeiter auf dem Feld, der ist an der Arbeit. Er wird von lieben kleinen Flugzeugen mit Raundapp oder so ähnlich schön Liebem besprüht, da ja die Fflanssen schön gesund wachsen können müssen sollen.

    Was sollte er tun, dieser Arbeiter? Was? Meine Frage ist keineswegs rhetorisch.

    Gefällt mir

  22. hanskolpak sagt:

    Deshalb sind Steuern auf Einkommen und Vermögen nicht mehr zeitgemäß.
    http://www.dzig.de/einfache-Steuer

    Gefällt mir

  23. hanskolpak sagt:

    Ich erinnere mich nicht. Mein E-Mail-Adresse benenne ich in meinem Impressum.

    Gefällt mir

  24. Texmex sagt:

    Gelöscht. Verstoss gegen die Blogregeln. thom ram

    Gefällt mir

  25. chaukeedaar sagt:

    @tomräm: „Was sollte er tun, dieser Arbeiter? Was? Meine Frage ist keineswegs rhetorisch.“
    1. Selbsterkenntnis gewinnen. Wer bin ich, in was für einem Körper lebe ich, was bieten meine Werkzeuge Gehirn und Emtionalkörper?
    2. Welche Tätigkeiten erfreuen mich am meisten, welche kann ich besonders gut, welche könnten für andere Menschen von Nutzen sein?
    3. Tun. Klein Anfangen, parallel zur „Arbeit auf dem Feld“. Ohne TV und Internet bleibt genügend Zeit, etwas aufzubauen, das anderen nutzt, wofür sie dir gerne einen Obulus oder Tausch anbieten.
    Und wer halt jetzt definitiv nicht so der Macher ist, sich irgen einer Kommune, einem Dorf anchliessen, es gibt mittlerweile genug Projekte in aller Welt.
    Oder halt eben weiterjammern 😉 Diese Antwort ist auch nicht rhetorsistisch gemeint, he, he
    Drück, Chauk

    Gefällt mir

  26. Od sagt:

    In der AfD gibt es sehr viele, die unser Land retten wollen. Und sie bekommen Unterstützung vom Reconquista-Discord-Server. Da sind noch mehr (eigentlich alle, bis auf die feindlichen U-Boote, was sehr wenige sein dürften), die bereit sind sich für die Rettung unserer geliebten Heimat, von Volk und Kultur einzusetzen. Wie wäre es, wenn Ihr das mal unterstützen würdet anstatt lange Traktate darüber zu verfassen, warum alles keinen Sinn macht und sowieso alles verloren ist und alle (ausser euch selbst natürlich) fehlgeleitet sind?
    Ich weiss dass hier viele sind, die Probleme haben mit Regierungen, mit Macht, mit Herrschaft, mit Gesetzen usw. An die richte ich mich nicht,macht was ihr wollt. Aber ich weiss auch, dass es hier einige zumindest als Mitleser gibt, die wissen, dass die Realität doch noch etwas anders ist, und dass Macht, Herrschaft, Regierungen, Gesetze durchaus etwas bewirken (sieht man ja jede Sekunde in aller Deutlichkeit, was die Regierenden mit uns und der Welt machen).
    Das entscheidende um etwas zu verändern, ist die Absicht. Wille, Durchsetzungsvermögen. Kampf. Oh ich sehe wie etliche hier schon wieder allein bei diesem Wort zusammenzucken. Aber ihr braucht ja nicht mitzumachen. Andere werden kämpfen, auch für Euch.

    Gefällt mir

  27. Hans Kolpak sagt:

    Od, da bin ich absoulut einverstanden! Nur pragmatisches und situationsgerechtes Handeln verbessert die Situation! 75 Pressetexte der Bundes-AfD habe ich auf meine Kosten über prmaximus seit dem 23. Juli 2017 an rund 190 Presseportale verteilt, um dem AfD-Bashing etwas entgegenzusetzen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: