bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » Deutschland » Vom Frontstaat zur Transitzone

Vom Frontstaat zur Transitzone

Wir hatten hier schon des öfteren auf Artikel des deutschen Ablegers von Foreign-Policy.com hingewiesen – diese haben teilweise sehr gute, kluge Einschätzungen zu bieten.
Leider sind die Artikel immer nur einige Tage frei erreichbar – wer also etwas Interessantes findet, der lade es sich herunter. Auch ein Newsletter ist dort kostenfrei zu bekommen – da verpaßt man nichts. 😉

Heute wieder ein Hinweis auf Aufklärendes bei http://www.german-foreign-policy.com.
Luckyhans, 13. September 2017
——————————————

Vom Frontstaat zur Transitzone (II) 12.09.2017

WASHINGTON/BREMERHAVEN (gfp-Eigener Bericht) –
Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr unterstützt die Bundeswehr den Transit einer kompletten US-Brigade mit schwerem Gerät zu gegen Russland gerichteten Manövern in Osteuropa. In diesen Tagen wird das 2nd Armored Brigade Combat Team (ABCT) der 1st Infantry Division aus Fort Riley (Kansas) nach Europa verlegt, um die Streitkräfte von sieben ost- und südosteuropäischen NATO-Staaten für Operationen gegen Russland zu optimieren und die militärische Kooperation mit ihnen zu trainieren.


Der Transport des benötigten Kriegsgeräts – zum Beispiel über 2.500 Panzer, Haubitzen, gepanzerte Fahrzeuge und Container – wird zum Teil über Bremerhaven und die norddeutsche Ebene abgewickelt.
Die Bundeswehr-Streitkräftebasis trägt personell, infrastrukturell und logistisch dazu bei.

Zählt man die vier NATO-Bataillone hinzu, die in den baltischen Staaten und in Polen stationiert sind, dann haben gut 8.000 NATO-Soldaten gegen Russland Stellung bezogen – in größtmöglicher Nähe zu dessen Grenze.
Hinzu kommen die schnell einsetzbare NATO-„Speerspitze“ (5.000 Soldaten), eine US-Division von 15.000 bis 20.000 Soldaten, die mit Hilfe von in Deutschland, Belgien und den Niederlanden eingelagertem Kriegsgerät in kürzester Zeit an Russlands Westgrenze verlegt werden kann, sowie die Streitkräfte der ost- und südosteuropäischen NATO-Mitgliedstaaten.

(den kompletten Artikel bitte hier lesen, solange verfügbar)
 – – – –

Was mir an dieser Mitteilung aufgefallen ist:

1. wir werden immer wieder über die Verlegung von VSAmerikanischen Streitkräften NACH EUropa informiert – von Rückverlegungen der angeblich abgelösten Korps habe ich noch nirgends etwas gelesen.

2. Zur Zeit regt sich jeder Politiker-Darsteller, der keine Wal-Versprechen verteilt, darüber auf, daß Rußland seine turnusmäßige Militärübung „Sapad-2017“ („Westen-2017“) mit 5000 (!) russischen Soldaten und Offizieren in Weißrußland, im Zusammenwirken mit der dortigen Armee durchführt.
Abgesehen davon, daß bei der Militärübung unlängst in Südkorea die doppelte Anzahl VSA-Soldner dabei war: hier sieht man sehr gut an den Zahlen, wer da den anderen mit seiner Militärmacht bedroht – die Nato hat kurzfristig um die 30.000 Mann in Osteuropa, direkt an der russischen Grenze.
Während unsere Laien-Schauspielerin unrealistische Traumzahlen propagiert…

3. Wenn man dieses angebliche „muntere Wechselspiel“ zwischen den VSA-Armee-Einheiten so betrachtet, und sich anschaut, was das alles an Kosten verursacht – und zwar sowohl in den VSA als auch in der BRvD -, dann könnte man auf den Gedanken kommen, daß in beiden Ländern unendlich viel Geld vorhanden sein muß, daß man sich diese enormen Aufwendungen leistet.

Resumee:
Daß dieses teure, völlig unnötige und Rußland auch kaum beeindruckende Säbelrasseln dennoch durchgeführt wird, zeigt, welch hohen Stellenwert die „Bedrohungs-Show“ in Osteuropa hat.
Wie schon mehrfach hier analysiert, ist ein „großer“ Krieg Nato-Rußland bis auf weiteres völlig unmöglich.

Es geht also ausschließlich darum, das Angstpotential hoch zu halten und damit der 5. und 6. Kolonne in Rußland maximale Unterstützung zu leisten – neben der Niederhaltung der westeuropäischen Massen…

( Quelle )


11 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Besucherin sagt:

    Hehe, ne steile Seite
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59670
    Zitat
    „Berlin betrachtet die wachsende wirtschaftliche Präsenz Chinas in der östlichen Peripherie der EU als eine zunehmende Bedrohung der deutschen Dominanz über Ost- und Südosteuropa. “

    Schon herzig, oder? Vor etlichen Jahren hat ein Ami postuliert “ this is a stealth war of Germany, to take the whole of Europe once again“.
    Das wird niemand wollen, und DE wird die A-Karte bekommen. Die Duitschn tun mir echt leid, aber wenn sie diesen Trampel aus der Uckermark wieder wählen, was soll man da machen.

    Gefällt mir

  3. luckyhans sagt:

    zu Besucherin um 2:56
    „aber wenn sie diesen Trampel aus der Uckermark wieder wählen“ –

    Liebe Besucherin,
    falls es noch nicht bis zu euch in die Berge durchgetrommelt wurde: es gibt seit über 20 Jahren in der BRvD keine tatsächlichen Wahlen mehr – es gibt nur noch eine Wahl-Show, mit der die Menschen betrogen werden.

    Denn Mitte der 1990er Jahre wurden zum letzten Mal die offiziellen Wahlergebnisse für jeden Wahlkreis veröffentlicht, so daß der einzelne Bürger oder eine Gruppe Bürger die Möglichkeit gehabt hätte, wenigstens einen Teil des Wahlergebnisses zu verifizieren.
    Zum Beispiel die Wahlbeteiligung in einem bestimmten Wahllokal/-kreis.

    Damals gab es eine inzwischen aus dem Netz getilgte Studie einer bayerischen Abiturklasse, welche sich verabredet hatte, daß alle über 20 Schüler, die im selben Wahlkreis erstmalig zur Wahl gingen, die NPD wählen wollten. Dies als Experiment, da diese Partei praktisch in Bayern als „nicht wählbar“ galt – es war also sehr wenig wahrscheinlich, daß noch weitere Wähler diese Partei wählen würden.
    Sie taten dies und dokumentierten selbiges – damals noch mit Fotoapparaten – heimlich: während die einen „kreuzelten“, ließen sich die anderen vom Wahlpersonal etwas erklären, so daß das Klicken der Fotoapparate nicht auffiel.
    Im „offiziellen“ Wahlergebnis genau dieses Wahlkreises tauchten dann für die NPD exakt 3 (in Worten: drei) Stimmen auf.

    Kurz darauf – das habe ich bereits erzählt, bei der letzten Wahl, wo wir hingegangen waren, Ende der 1990er – war bei meiner Frau, als wir ziemlich spät dort ankamen, bereits ein Kreuzchen in der Wählerliste gemacht worden, daß sie „schon gewählt“ hätte.
    Auf unser Nachfragen erklärte man uns rotzfrech, man habe sich vorher nur in der Zeile geirrt…
    Das gesamte Wahlpersonal im Wahllokal waren übrigens „Parteisoldaten“ der sog. Großen Volksparteien. Zwar gab es betretene Gesichter, aber keiner wurde mehr richtig rot…

    Alle weiteren Wahlen der letzten Jahre waren stets durch hinterher einfach vertuschte oder ignorierte Skandale von im Müll aufgefundenen Wahlzetteln und vielen anderen nachgewiesenen Fälschungs-Fakten gekennzeichnet – nur wer sich blind und taub stellt, kann noch an echte Wahlen in der BRvD glauben.

    Vorletztens: laut Wahlgesetz dürfen nur deutsche Staatsbürger in der BRvD wählen. Da jedoch der Personal-Ausweis kein Nachweis für die deutsche Staatsbürgerschaft ist, sondern nur die Vermutung begründet, der Träger desselbigen könnte Deutscher (im Sinne des Art. 116 GG) sein, müßte also laut Wahlgesetz JEDER Wähler mit einem Staatsangehörigkeitsnachweis zur Wahl kommen, um überhaupt wählen zu DÜRFEN!
    In sofern ist jede Wahl in der BRvD seit vielen Jahren – seit Annahme des Wahlgeseztes – UNGÜLTIG, bevor sie begonnen hat, da keinerlei Nachweise für die Staatsbürgerschaft gefordert werden.

    Letztens: es gibt ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts von – ich meine 2007 -, in dem festgestellt wurde, daß seit 1956 alle Bundestagswahlen in der BRvD nicht entsprechend dem Grundgesetz für die Bundesrepublik (von) Deutschland durchgeführt wurden, da der praktizierte Wahlmodus den Festlegungen des GG widersprach.
    (juristisch sind damit automatisch ALLE Gesetze und Verordnungen der BRvD seit 1956 ungültig – auch das jetzige Wahlgesetz)
    Dem (somit widerrechtlich gewählten) „Gesetzgeber“ wurde die Auflage erteilt, bis zum Juni 2011 (?) ein entsprechend korrigiertes Wahlgesetz zu verabschieden.
    Dies ist BIS HEUTE nicht geschehen, auch wenn das Gegenteil behauptet wird, denn eine Prüfung des veränderten Wahlgesetzes durch das BVfG steht noch aus.
    Es wird also nächste Woche die 25. von vorn herein ungültige Bundestagswahl-Show ablaufen…

    Noch Fragen?

    Gefällt mir

  4. Wolf sagt:

    8.000 Mann, das reicht gerade so für einen Medienkrieg. Bekannte Salamitaktik.

    Gefällt mir

  5. Texmex sagt:

    @Lh
    Kleine Ergänzung zur Einlassung über den Wahlzirkus:
    Der Chaos Computer Club hat sich die sog Wahlsoftware angesehen. Der Weg zur Manipulation und zum Wahlbetrug im grossen Stil.
    https://www.google.com.mx/search?client=ms-android-americamovil-mx&ei=hh65WaDwBYPEmQG_65X4Bw&q=chaos+computer+club+wahlsoftware&oq=chaos+computer+club+wahlsoftware&gs_l=mobile-gws-serp.3..30i10k1.9589.16678.0.17803.13.13.0.0.0.0.1544.4887.0j6j4j5-1j1j0j1.13.0….0…1.1j4.64.mobile-gws-serp..0.12.4735…0j0i22i30k1j0i19k1j0i22i30i19k1j33i160k1.llJs9rkR2ng😀😀😀
    Wer wählen geht, ist selbst schuld….

    Gefällt 1 Person

  6. luckyhans sagt:

    zu Texmex um 20:08
    … all das und auch der momentan hier im „faktischen Protektorat“ seit Oktober 2001 bestehende Ausnahmezustand, der normalerweise keine „Wahlen“ kennt, wird nichts daran ändern, daß die 25. ungültige BT-Wahlshow genauso ablaufen wird wie bisher.

    Nämlich daß Sekunden nach dem Schließen der Wahl-Kneipen uns im Fernsehen „in Farbe“ Zahlen präsentiert werden, die schon heute feststehen.
    Wie auch anders: die Politiker-Darsteller aller „Part-Eier“ müssen doch ihre Texte noch schön auswenig lernen, warum ihre Partei am besten abgeschlossen hat – ganz egal wie das bestellte und längst bezahlte Ergebnis lautet, welches dann mit der Macht der Medien tagelang in die Hirne reingetrommelt wird.
    Bis dann das „offizielle“ Endergebnis mit einer Abweichung von weniger als einem Prozent vom bisher Reingedrückten nochmal „nachwäscht“…

    Wenn es nicht so eklig wäre, könnte man sich direkt daran ergötzen, wie tumb und einfallslos das alles seit vielen Jahren abläuft…

    Gefällt 1 Person

  7. Texmex sagt:

    Ja. Wenn es nicht solche Weicheier und Totalversager der Bunzelwehr wären, man könnte auf einen Militärputsch hoffen.

    Gefällt mir

  8. luckyhans sagt:

    zu Texmex um 3:23
    … da kannste ganz sicher sein, daß gerade dort die um Erz Ziehung ganze Arbeit geleistet hat…

    Gefällt mir

  9. Bettina sagt:

    Zu Texmex um 3:23

    Das hatte ich neulich erst zu einem Soldaten gesagt:
    „Ihr hättet es in der Hand die ganze verlogene Bande aus dem Reichstag rauszuschmeißen. Reinmarschieren festnehmen und einen Tritt in den Hintern!“

    Als er mich dann so seltsam ansah,……….

    …“Oder war da was geplant?“
    „Aus welchem Grund sonst, haben die denn eure Stuben gefilzt?“
    „Und jetzt komm mir nicht mit dem Märchen von den 3.-Reich-Souveniers!“

    Da hat er mich voll angegrinst und gemeint: „Ich weiß von nix!“

    Gefällt mir

  10. Luckyhans sagt:

    zu Bettina 14/09/2017 um 14:47
    „… die Botschaft hör‘ ich wohl, allein…“ aber vielleicht dämmert’s ja so manchem, WEM er da ewige Unterwerfung geschworen hat… allerdings lassen sich die am schnellsten in die „neue Richtung“ der Globalisten umlenken, weil sie aus dem Kapitalismus-Denkghetto nicht herausfinden – oder hat von denen jemand hier die 60 Seiten wiwiwi gelesen?

    Gefällt mir

  11. ALTRUIST sagt:

    luckyhans
    13/09/2017 um 04:17

    Sehr gut zusammengefasst .

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: