bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUKYHANS » Luckys Copyleft » Übersetzungen » Die tiefste Bohrung der Welt und andere Sonderbarkeiten

Die tiefste Bohrung der Welt und andere Sonderbarkeiten

Im Zusammenhang mit der Kugel- oder Flacherde-Diskussion kamen wir auf die bisher tiefste Bohrung der Welt und einige andere absonderliche Fakten, die hier nochmal zusammengestellt sind.
Von allgemeinen Bewertungen, wie „du mußt doch spinnen“ oder so, bitte ich abzusehen – wer nicht gewillt ist, Argumente zu prüfen und sich damit sachlich auseinanderzusetzen, möge bitte anderswo weiterlesen. Danke.
Luckyhans, 25.1.005
———————————

Zur Einführung in das Gesamtthema bitte ich alle, die das noch nicht getan haben, diesen Artikel durchzulesen, einschließlich der Kommentare dazu.

Bevor wir dann fortfahren, möchte ich nochmals um die tatsächliche Kenntnisnahme der momentanen Begrenzungen der heutigen „wissenschaftlichen“ Erkenntnis bitten, auf welcher alle schulwissenschaftlichen Aussagen beruhen:

Als „sicher bekannt“ annehmen, d.h. „da war schon mal mehr als ein Mensch bzw. da hat der Mensch schon paarmal per Maschinenwirkung Einfluß genommen“, können wir die Verhältnisse an der Oberfläche dieses Planeten.
Also bis in eine Tiefe von einigen Tausend Metern (wir kommen gleich auf die Absonderlichkeiten, die von der 12-km-Tiefenbohrung auf der Kola-Halbinsel berichtet wurden, der tiefsten Bohrung bisher) und in eine Höhe von, na sagen wir, 12.000 Metern, wo also genug Passagierflugzeuge umherfliegen.

Alle Kenntnis dazu, was DARÜBER ist an Höhe, „verdanken“ wir solchen mehrfach nachgewiesenen (!) Lügen-Einrichtungen wir NASA, ESA, Roskosmos & Co.
Und da ich maße mir an, allen diesen KEINEN Glauben zu schenken, und deren Mitteilungen NICHT als beweiskräftig und maßgeblich anzusehen – aufgrund der genannten Erfahrungen (Mondlandung, Sonnenbeobachtung usw. usf.).

Was bleibt dann also von den „Argumenten“ sowohl der einen wie auch der anderen Seite?
Bitte mal selbst überlegen.

Doch nur Behauptungen, Postulate, Annahmen, Theorien, denn keiner kann mit Sicherheit sagen, daß außerhalb dieses sehr schmalen Bereiches (bedingt durch die uns selbst und unseren technischen Mitteln bis heute zugänglichen sehr eingeschränkten Frequenzbänder) die uns bekannten „Gesetzmäßigkeiten“ genannten Interpretationen der heutigen Wissenschaft noch weitere Gültigkeit haben – man kann es VERMUTEN, aber WISSEN kann man es nicht.
Und wir wollen doch wenigstens VERSUCHEN, seriös zu bleiben, oder?

Nach meiner Überzeugung ist auch die sog. Erdkrümmung nicht eineindeutig nachgewiesen – zumindest nimmt kein Ingenieur, kein Straßen- oder Brückenbauer oder Eisenbahnprojektierer diese in seine praktischen Berechnungen mit auf.

Alle anderen Fragen: bitte an die „Wissenschaft“ und Technik richten, die sind dafür zuständig, neue Erkenntnisse zu sammeln und Beweise zu liefern.
Aber bitte nicht wieder (nachgewiesenermaßen) Studioaufnahmen vom „Mond“ oder (zugegebenermaßen) Computerbilder von der „Erdkugel“ aufschwatzen lassen…

Nun zu jener tiefsten Bohrung, die bisher in die Erdkruste erfolgte.

Es gibt mehrere Videos von der Tiefbohrung auf der Kola-Halbinsel im Norden Rußlands, die bekanntlich noch zu Sowjetzeiten auf 12.262 m heruntergebracht wurde – dort brach zum zweiten Mal das Bohrgestänge ab (erstmalig 1983 bei 12.083 m) – es durfte ja nur sowjetische Technik eingesetzt werden.
Also die Videos heißen fast alle: „Der Weg in die Hölle“ – es gibt davon mehrere.

Über die Bohrung wurde mehrfach in den „offiziellen“ Nachrichten berichtet: die kontinuierlich jeden Meter herausgeholten Bohrkerne würden untersucht und hätten gezeigt, daß die Erde etwa 1,5 Mrd. Jahre älter sei als angenommen; die Temperatur sei 220°C in 12 km Tiefe gewesen u.a.
Ein Video hat nur wenige Minuten:

https://www.youtube.com/watch?v=K4v2duOiH-w

Dann habe man ein Mikrophon in den Schacht hinuntergelassen, und dort seien „höllische Geräusche“ aufgenommen worden, ähnlich menschlichen Schreien… leider sind keine Aufnahmen dieser Schreie zu hören.

Ein zweites Video von 2011 ist 25 min lang, schon bei 1 min hört man die angeblich in der Tiefe aufgezeichneten Töne.

https://www.youtube.com/watch?v=mTHZ_nhOmEk

Hier wird ausführlicher von Ergebnissen der Bohrung berichtet, die weit weg von allen (bis heute) gängigen theoretischen Modellen gelegen haben:
– die Radioaktivität sei mit der Tiefe nicht abgefallen, sondern angestiegen,
– die Temperaturen seien nicht wie erwartet gestiegen (nur 220°C in 12 km Tiefe!);
– der Druck im Gestein sei unterwegs mal gestiegen, mal fast auf Null gefallen (!);
– das „vorhergesehene“ Basaltgestein wäre nicht aufgetaucht, die „gängig vermuteten“ Gesteinsfolgen ebenso; (!)
– in allen Tiefen war Wasser nachzuweisen; (!)
– in großen Tiefen, die als absolut tot galten, wurden versteinerte Mikroorganismen gefunden (Mikroskop-Bilder bei 10 min). (!)

Die Bohrkerne liegen angeblich alle unberührt in der Stadt Jaroslawl – der Film zeigt allerdings auch im verlassenen Gebäude noch herumliegende Bohrkerne…

Die damals beteiligten Gelehrten erzählen (etwa bei 15 min), daß sie später sehr präzise seismische Signale von den Sensoren aus der Tiefe bekamen, zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Untergang des U-Bootes „Kursk“, von denen wollte aber keiner etwas wissen (weil sie der offiziellen Version widersprachen).

Es konnten sogar einzelne U-Boot-Bewegungen anderer U-Boote im Nordmeer von dort aus genau registriert werden, aber die Militärs wollten auch davon nichts wissen: „wir finden unsere feindlichen U-Boote auch so“…

Ab min 16 wird über insgesamt 30 Tiefenbohrungen auf dem gesamten Territorium der UdSSR berichtet, die vernetzt und mit diversen Magnet- und Schwingungsmeßgeräten ausgestattet wurden.
Durch unterirdische Atomexplosionen seien Messungen ermöglicht worden, die geologische Aufrisse in Echtzeit ergaben, und so das gesamte Land auf Bodenschätze untersucht.

Ab 22 min wird dann die Tonaufnahme der „Höllen-Schreie“ von einem Profi untersucht und angeblich als im Studio hergestellt entlarvt – und einem Hollyschutt-Horrorfilm von 1972 zugeordnet…

Noch während der Filmaufnahmen wurde begonnen, das Bohr-Objekt teilweise zu Schrott zu zerschneiden… für eine Weiterführung hatte angeblich niemand Geld.

Hier noch ein aktuelles Kurzvideo von einem „privaten“ Besucher im Sommer 2015:

https://www.youtube.com/watch?v=qfGe-e1LJAQ

Und nochmal ein reißerisch aufgemachtes (REN-TV, bekannt für solche „Reportagen“ im Bild-Zeitungs-„Stil“) Video mit 47 min:

https://www.youtube.com/watch?v=l7Nn9zDxlC0

Die Tonaufnahmen von der Kola-Bohrung sind hier allerdings nur der „Aufmacher“ – weiter geht es unter anderem um die hohle Erde (einschließlich der Ahnenerbe-Expedition nach Tibet usw.), die Piri-Reis-Karte, die Neuschwabenland-Expedition 1938, Byrds „High jump“ 1946/47, das „Regenwurm-Lager“ in Nordwest-Polen, Bewohner der „Unterwelt“ und Geistererscheinungen usw. —-

Unter Jelzman war für solche Tiefst-Bohr-„Spielereien“ (wie auch für die gesamte Grundlagenforschung) „plötzlich“ kein Geld mehr da – naja, wer weiß, von wem Jelzman gesteuert wurde (nein, nicht von seiner Tochter, sondern deren Hintermänner), den wundert’s nicht, daß so vieles Wichtige „plötzlich“ nicht mehr finanzierbar gewesen sein sollte.
Achja, es mußten ja auch Unmengen an Geld für Zahlungen an die Transnationalen (das meint die Konzerne, nicht die nationalen Transen!) aufgebracht werden… sorry, ich schweife ab…

Also, mit Hilfe einer solchen Tiefstbohrung sind nicht nur Kenntnisse über den tiefen Aufbau der Erdkruste, sondern auch Untersuchungen zum Verlauf der Schwingungen in der Erdkruste möglich, vielleicht die Vorhersage von Erdbeben, die sich angeblich durch Tiefenbeben ankündigen und vieles andere mehr.

Aber dadurch würde man wohl den „gehaarpten“ Erdbeben in 10 km Tiefe auf die Spur kommen… also mußte 2008 die gesamte Ausrüstung weitgehend abgebaut werden.
Das heute dort noch zugängliche Bohrloch sei nach den Worten eines ehemaligen Bohr-Meisters noch bis in 9000 m Tiefe „in Ordnung“…
Soweit dazu. —

Und nochmal zur Klarstellung: ich bin kein „Flacherde-Fan“.
Mir geht es NICHT darum, ein bestimmtes Modell zu „verteidigen“, sondern vor allem darum, das „offizielle“ Modell zu hinterfragen und anzuzweifeln und Anregungen zu geben – alles andere ist momentan kontraproduktiv – auch das Anzweifeln der „alternativen“ Modelle wie im obigen Beitrag…

Insofern ist einfach festzustellen, daß alle bekannten „Modelle“ (Kugel, Hohlkugel, verschiedene Flacherden) irgendwo mit durchgeführten Messungen und Beobachtungen nicht übereinstimmen.

Und solange keine wirklich nach Wissen forschende Wissenschaft auf Erden etabliert wird, kann sich daran auch kaum etwas ändern, insofern ja, könnte man dieses Thema beiseite legen.

Nicht ganz.

Denn neben den im eingangs verlinkten Beitrag und in den Kommentaren dazu bereits gezeigten Videos soll nochmal auf einige wenige Dinge hingewiesen werden:

1. Der jüngste Start der Falcon-9

Man beachte bitte der linealgeraden Horizont! (VOR dem Start mit einer normalen Kamera aufgenommen – die Kamera in der Rakete zeigt von Anfang an Fischaugenprofil)
Und: warum biegt die gestartete Rakete nach wenigen Sekunden in eine geneigte (!) Bahn ein, wenn sie doch fast 500 km nach oben muß?
Müßte es nicht effizienter sein, die Rakete erstmal 200 oder 300 km gerade hoch zu schicken und dann, im fast schon luftleeren Raum, d.h. bei viel weniger Luftwiderstand, auf die Kreisbahngeschwindigkeit zu beschleunigen?

https://www.youtube.com/watch?v=e8AbzkTUoe0

2. Ein interessantes weiteres Modell

Und hier ein Flacherde-Modell, das die unterschiedlichen „Sternwanderungen“ auf beiden „Halbkugeln“ erklärt, mit Bibelzitat als Beleg, das ich bitte sehr aufmerksam anzuschauen – es dauert nur ein paar Minuten:

https://www.youtube.com/watch?v=JtflBFTL1G8

Die Übersetzung dazu lautet wie folgt:
+ erste Sekunden: Aufnahme einer Kamera mit 360° Aufnahmebereich – sie weist darauf hin, daß sich die Sterne in jeder Nacht auf jeder „Halbkugel“scheinbar um bestimmte Zentren drehen: im Norden um den Nordpolarstern, im Süden um den Stern Sigma Oktanta, aber in entgegengesetzter Richtung…
Sprecher:
„Das einzige ernsthafte Argument gegen das Flacherde-Modell ist das Argument, daß auf der „Südhalbkugel“ sich der Himmel um den Stern Sigma Aktanta dreht und andersherum.
Bitte beachtet, daß schon allein der Fakt der entgegengesetzten Drehung auf der Südhalbkugel der Theorie der Kugelerde widerspricht.
Ebenso kann die Theorie der konkaven Erde (Hohlerde) aus demselben Grunde nicht wirksam sein, wegen der Drehung der Sternenbahnen in entgegengesetzter Richtung.

Im Wesen gibt es nur ein Modell, das diesen Widerspruch löst. Ich habe einen Monat meines Lebens auf die Schaffung dieses Modell verwendet, und bin endlich soweit, dieses euch vorzustellen, denn das war nicht einfach.

Auf der schematischen Darstellung sehen wir die Erde in Form einer Scheibe (Diskus), mit einer durchsichtigen Schutzlinse um den Diskus, also eine Kuppel mit gleicher Form“.

53 sec: Auf dem Bild die Bezeichnungen oben „Sternen-Festland (Kosmos)“, rechts und links darunter „Wasser“, darunter (groß) „der Platz“, ganz unten „Kuppel (Schutzlinse)“; klein links mittig „Äquator“, klein ganz links „Inversion der Abbildung“.

Sprecher:
„An die Kuppel ist der Sternenhimmel angedrückt. Der gesamte Zwischenraum ist mit Wasser gefüllt. „Und Gott trennte die oberen Wässer über der Kuppel von den unteren Wässern…“ Der Sternenhimmel dreht sich in eine Richtung, wie auf dem Bild gezeigt.“

Auf dem Bild einfliegender Kreispfeil, der die Drehrichtung anzeigt.

Sprecher:
„Die Menschen, die sich oberhalb des Äquators befinden, sehen die Drehung des Himmels um den Polarstern. Am Äquator sind die Sternenbahnen fast gerade. Unterhalb des Äquators muß die Lichtbrechung beachtet werden, die bei Durchgang durch das Wasser die Abbildung umkehrt.“

Auf dem Bild links ein Glas, in das zur Hälfte Wasser eingegossen wird und so zeigt, daß sich der dahinterliegende Pfeil plötzlich „umgedreht“ zeigt.

Sprecher:
„Das ergibt die Drehung der Sternenbahnen in die entgegengesetzte Richtung. Auf diese Weise ist das Geheimnis der Sternenbahnen vollständig aufgeklärt. Die Drehung um den Stern Sigma Oktanta ist eine optische Illusion für die Beobachter vom südamerikanischen Festland aus, wo die meisten Observatorien gelegen sind.
Wenn man die Sternenbahnen zum Beispiel aus dem südlichen Pazifik aufnimmt, dann wird die Drehung um einen leeren Punkt am südlichen Himmel passieren.“

Auf dem Bild die entsprechende Scheibenerde-Darstellung; Beschriftung: mittig „um verschiedene Punkte am Himmel“, unten „rund um Sigma Oktanta“

Sprecher:
„Ich denke, das Prinzip ist verständlich. Im ersten Kapitel der Thora wird von der Schöpfung des Alls durch Gott erzählt, innerhalb von 6 Tagen.
Thora Byrejshit, Abschnitt 1, Zitat: „Und es sprach Elohim: es soll ein Gewölbe sein im Wasser, und es soll das Wasser vom Wasser trennen. Und es schuf Elohim das Gewölbe; und trennte das Wasser unter dem Gewölbe von dem Wasser über dem Gewölbe. Und so wurde es. Und Elohim nannten das Gewölbe Himmel. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der zweite Tag.“ (gleiches Zitat auch auf der Abbildung)

Ihr glaubt mir nicht? Ihr meint, mein Modell sei an den Haaren herbeigezogen? Dann schaut euch mal das Logo einer der Seiten der Nasa-Filiale an: Space.com.
Das ist wirklich erschütternd. Das ist die Kuppel, und oben auf der Kuppel steht der Kosmos. Und sogar die Biegung der Kuppel stimmt mit meiner Version überein. Obwohl ich das Logo erst ganz am Ende, nach dem Aufbau meines Modells gefunden habe. Und sogar die Pyramide oder der Zirkel in der Mitte: der Kosmos steht auf der Kuppel, Karl, auf der Kuppel – weißt du, das das bedeutet, Karl? Der Kosmos steht auf der Kuppel…“

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Frage eines Lesers zu diesem Flacherde-Modell:
Also doch Spiegelungen? Wie schafft der Gott des Pfannkuchens stockschwarze Nacht?

Stockschwarze Nacht: je weiter weg von der Erdoberfläche, desto stärker können (!) sich die sog. „physikalischen Gesetze“ verändern, d.h. die Interpretationen, welche die dogmatischen Geleerten für die beobachteten Wirkungen bisher gefunden haben.
Warum soll das Licht sich anderswo nicht „im Bogen“ bewegen können, wenn die „Masse“ der Erde fehlt? Oder die „Himmelsmasse“ des Kosmos „anziehender“ wirkt auf das Licht?
Warum soll die Energieübertragung von der Sonne auf die Erde nicht über eine Art Resonanz gerichtet erfolgen? (selbstverständlich sind das auch alles Vermutungen)

Denn Strahlung ist es jedenfalls NICHT, sonst wären ja die Bergspitzen, weil sie näher an der Sonne dran sind, wärmer als die Tiefebenen.

Zumal die Entfernung zur Sonne niemals 150 Millionen Kilometer betragen KANN – rechne mal aus, welch irre Wärmeleistung (für eine Abstrahlung nach allen Seiten! d.h. in jede Richtung der umgebenden Raumkugel!) der angebliche Fusionsofen haben müßte, wenn in besagten 150 Mio km Entfernung noch die überall auf der Erde meßbaren 1332 Watt pro Quadratmeter ankommen sollen, selbst wenn die „Strahlen“ zwischendurch im „eiskalten“ kosmischen Raum keine Energie verloren haben sollten (alternativ hätten sie in den bisherigen Jahrmilliarden diesen längst aufgeheizt)… mehr dazu gleich.

So frage ich mich auch: ist Licht nun eine elektromagnetische Welle oder nicht? Schon, oder?
Wir reden vom Spektrum, von Wellenlängen der Farben usw. …

Jede Welle braucht aber ein Medium, in welchem sie sich ausbreitet.

Denn eine Welle ist physikalisch nur ein Prozeß der zeitlichen Veränderung bestimmter Parameter dieses Mediums – periodisch oder aperiodisch!
Welches Medium, in dem sich elektromagnetische Wellen ausbreiten können, haben wir denn da im „kosmischen Vakuum“?
Den Äther, den der „geniale“ Zweistein seinerzeit „abgeschafft“ hat? oder was?

3. Fake-News von der Umlaufbahn?

Noch ein paar schöne Aufnahmen aus gewissen Wassertanks, mit nur wenigen Erläuterungen:

https://www.youtube.com/watch?v=rwKNBaD3B4E

Übersetzung schenke ich mir mal – die Bilder sind auch so aufschlußreich genug.

– – – – –

4. Nochmal: Von der Lichtleistung

Für alle Anhänger des Sonnensystems der Schulwissenschaft:
bitte sucht mal Fotos von den Planeten des Sonnensystems im Netz – es gibt sie von allen Planeten, darunter auch welche, die mit Laien-Fernrohren gemacht wurden.
Dies bedeutet aber, daß alle Planeten von der Sonne ausreichend stark erhellt werden, daß sie auf solchen Fotos von der Erde aus (bitte die jeweiligen Entfernungen beachten!), mit hinreichender Helligkeit zu sehen und zu fotografieren sind.

Und nun schauen wir uns mal die Entfernungen von der Sonne und die dazugehörigen Energiedichten an, welche – ausgestrahlt von der Sonne – auf den jeweiligen Planeten in den entsprechenden Entfernungen noch ankommen können.

Die Sonne hat ja angeblich eine Oberflächentemperatur von 5780 Kelvin.
Somit kommen folgende Lichtleistungen auf den jeweiligen Planeten an:
auf dem Merkur sind es angeblich 6322 Watt pro Quadratmeter, auf der Venus 2596 W/qm, auf der Erde (nachmeßbar) 1332 W/qm, auf dem Mars müßten es noch 496 W/qm (also weniger als die Hälfte der irdischen) sein, auf dem Jupiter nur noch 46 W/qm (ein neunundzwanzigstel der irdischen!), auf Saturn 14 W/qm (gut ein Hundertstel der irdischen!), auf dem Uran noch 3 W/qm, auf dem Neptun 2 W/qm und auf Pluto nur noch 1 W/qm, d.h. auf den äußeren Planeten dürfte praktisch kein Licht mehr ankommen – klar, von dort aus – in dieser riesigen Entfernung – gesehen, wäre die Sonne ein winziger Lichtpunkt – von „beleuchten“ kann also GAR KEINE REDE sein!

Nach diesen genannten Sonnen-Einstrahlungsleistungen müßten die Planeten aber mit zunehmender Entfernung von der Sonne deutlich dunkler werden, weil sie ja weniger stark beleuchtet („angestrahlt“) werden, jeweils proportional zu den Einstrahlungsleistungen der Sonne.
Sie sind aber von der Erde aus alle etwa gleich hell zu sehen. Sonderbar, oder?

Und nun schaue man sich bitte mal die Fotos der Planeten an.
Fällt was auf?

Richtig, es sind Fotos, die eine Detaillierung aufweisen, die bei solch geringer Beleuchtung, wie sie laut Schulwissenschaft vorliegen müßte, gar nicht möglich sind, auch nicht mit superlangen Belichtungszeiten.

Und noch etwas – als „Sahnehäubchen“.
Der Mond, befände er in der Schulentfernung von durchschnittlich 384.000 km, und wäre er so groß wie die Schule lehrt, nämlich im Durchmesser 3474 km, dann müßte er – im Dreisatz gerechnet, geteilt durch 2000000 – genauso groß erscheinen wie ein Mensch mit 1,74 m Größe in einer Entfernung von 192 Metern – jeder nehme bitte ein Lineal und messe nach – Arm ausgestreckt und die jeweilige Größe auf dem Lineal mit dem Daumen fixiert und dann abgelesen.

Ich komme für den Mann auf keine 8 mm – mithin nicht mal halb so groß, wie der Mond in jeder klaren Nacht hoch oben für jeden zu sehen ist…


40 Kommentare

  1. Volver sagt:

    Macht doch Nägel mit Köpfen und redet nicht immer nur drumherum, sondern kommt doch endlich mal auf den Punkt (o).

    „Und sogar die Pyramide oder der Zirkel in der Mitte: der Kosmos steht auf der Kuppel, Karl, auf der Kuppel – weißt du, das das bedeutet, Karl? Der Kosmos steht auf der Kuppel…“

    Nun, ich heiße mit Vornamen Karl und ich weiß was es bedeutet. Aber wißt auch ihr es?

    Denn was bedeutet das denn genau, der Kosmos steht auf der Kuppel der Pyramide, so daß man auch eine wirklich Vorstellung davon bekommt, worum sich letztendlich alles dreht?

    Derweil herrscht nämlich anstelle von Ordnung, das Chaos auf der Welt. Das Bild dafür ist die Spirale, siehe Fibonacci-Folge. Was unter anderem dazu führt, um mal ein ganz einfaches Beispiel zu nennen, daß es immer mehr Gesetze und Vorschriften gibt und wobei sogar Leute die damit täglich umgehen, völlig den Überblick verloren haben. Und täglich kommen neue hinzu. So daß sie dabei ganz, um es mit einem Wort von Thom Ram zu sagen, kirre werden. So geht es auch dem Mathematiker im Film „Pi“, der sich am Ende mit der Bohrmaschine in den Kopf bohrt, um wieder zur Ruhe kommen zu können.

    Denn das mit der Spirale in der Form wie im Film gezeigt, das ist der falsche Weg und kann nur zum Chaos führen. Und der Fibonacci machte den Fehler, den Weg im Kleinen zu beginnen und sich immer weiter nach außen ausdehnend, als er wie der Protagonist im Film von dem ausging, wie unsere derzeitige Welt beschaffen ist, doch sie ist ja eine Chaos-Welt. Doch es muß umgekehrt vorgegangen werden. Es muß der Weg im Großen begonnen werden, und die Spirale(n) immer enger werdend, konzentrieren sich dann zuletzt exakt auf die Mitte von allem, den Kleinen, den Gott in Menschengestalt, für den das Symbol die Kuppel auf der großen Pyramide von Gizeh ist. Das Pyramidion bzw. der Stein „benben“, auch genannt der Schlußstein (Zion = Chiun = Kain, der Menschensohn). In der Kabbalah ist das Wort für ihn Tzimtzum.

    Ich habe hier noch ein Zitat zum Thema: „Die Quelle allen Seins“.

    „Das NICHTS hat keine Mitte, und seine Grenzen sind das NICHTS. Unter den großen Dingen, die unter uns zu finden sind, ist das Sein des NICHTS das Größte.“
    Leonardo da Vinci

    Mit dem NICHTS ist aber nicht das Nichts gemeint, was absolut nichts ist, auch als das Jenseits bezeichnet, sondern der Nichts als das Abbild des Urhebers von allem in menschlicher Gestalt, im Sinne von „der Uralte“, der den Urheber als den Geist im Kopf hat.

    Spiegele das Wort NICHTS und heraus kommt STCHIN, gesprochen Dschinn, was das arab. Wort für den Geist ist. Dies ist die wahre Quelle allen Seins, die sich in der Gestalt des Sohnes Gottes widerspiegelt, was der Kleine in der Mitte ist. Das ist der, der sich selber als der Weg, die Wahrheit und das Leben bezeichnet (siehe Johannes 14:6).

    Der Weg ist Liebe (mǎ, auch Kraft Gottes genannt),
    die Wahrheit ist das Licht (luò) der Welt,
    und das Leben (Shèng) bin ich.

    聖馬洛

    Shèng mǎ luò

    Gefällt mir

  2. Luckyhans sagt:

    zu Volver um 19:43
    Danke für deinen Beitrag. Du hast schon unterschieden zwischen dem Artikel und dem übersetzten Text des Videos? Denn zu dem Video-Text kann ich keine Klarheit einbringen, da nicht Verfasser… 😉
    Und das mit dem „Karl“ ist eine stehende Redewendung im russischen, stammt wahrscheinlich aus irgendeinem bekannten Film… hab’s gefunden: aus „Walking dead“. 😉

    Gefällt mir

  3. haluise sagt:

    HOI und re VOLVER
    der verstand ist im gehirn endlich.
    der verstand fand erklärungen in und für die materie – das sichtbare UNIVERSUM – MIT DER HILFE der MATHEMATIK
    UND
    dann wird irgendwie der zugang zum GÖTTLICHEN formuliert durch irrungen und wirrungen.
    JEDOCH
    da ist die direkte VERBINDUNG mit dem GÖTTLICHEN im LEBENDIGEN und über das ICH-BIN ist sie individuell.
    DANACH
    erweist sich das VERSTEHEN hinter dem verstand, welches aus dem HERZEN kommt als nächste verbindung und ausdruck zum erfassen des GÖTTLICHEN in 3D.
    DANN
    gerät man in bereiche, die bislang nur wenige mans erreicht haben, in denen andere und unvorstellbare wirklichkeiten erscheinen.

    so seh ICHs … die LUISE .. kurz und noch bündig

    DANKE

    Gefällt mir

  4. Volver sagt:

    „Ab 22. min wird dann die Tonaufnahme der „Höllen-Schreie“ von einem Profi untersucht und angeblich als im Studio hergestellt entlarvt – und einem Hollyschutt-Horrorfilm von 1972 zugeordnet…“

    Ähnliches kommt auch im Film „Event Horizon – Am Rande des Universums“ von 1997 vor. Die Schreie, ca. ab Minute 4:44 kurz zu hören, sind darin ein Befehl: „… „liberate tutemet ex inferis“, was in den englischen Untertiteln mit „save yourself from hell“ übersetzt wird. Es müsste … heißen libera temet (rette dich) oder liberate vosmet (rettet euch).“

    Ich zitiere weiter aus der Filmbeschreibung bei Wikipedia: „Durch den Dimensionssprung und die resultierende Differenz der Raumzeit hat die Crew ein „höllenartiges“ Szenario durchlebt und offenbar den Verstand verloren.“ Zitat Ende.

    Was treiben denn derzeit die Menschen auf ihrem Raumschiff Erde, wie gehen sie mit der Schöpfung, den Tieren und miteinander um? Doch ganz so als hätten sie den Verstand verloren, nicht wahr.

    Was nach sich zieht, daß der Urheber dieser Welt im wahrsten Sinne des Wortes von der Menschheit die Schauze voll hat. Schon wieder einmal, denn so soll es auch in den Tagen Noahs gewesen sein, was die von Gott geschickte Sintflut nach sich zog. Aber die Menschen machen anscheinend immer denselben Fehler wieder.

    Matthäus 24:37 Wie es aber in den Tagen Noahs war, so wird es auch bei der Wiederkunft des Menschensohnes sein.

    In dieser Zeit leben wir jetzt. Vielen Menschen ist das auch sehr bewußt, deshalb, weil es so etwas gibt wie ein Weltgedächtnis im Sinne des „Buchses des Lebens“ (Akasha-Chronik). Und in allen Gehirnen gespeichert, den einen mehr, bei den anderen weniger bewußt. Einem ist das sehr bewußt, mehr als allen anderen, und bei dem handelt es sich um den oben genannten Menschensohn. Den hat der Schöpfer als den Richter auf Erden geschickt, er kam wie Jesus einst auf die Welt, einfach über eine ganz normale Geburt. Der soll sich alles ansehen und dann die letzte Entscheidung darüber treffen, ob die Erde mitsamt allem darauf wirklich zerstört wird, oder es so ist, daß die Menschen sich im letzten Moment doch noch besinnen und sich dementsprechend auch ändern, so daß es der Schöpfung, den Tieren und den Menschen, überhaupt allem zugute kommt. Der Fall liegt also so ähnlich, wie es im Film „Der Tag, an dem die Erde stillstand (1951, Neuverfilmung im Jahr 2008) dargestellt wird.

    In der Offenbarung des Johannes heißt es zwar, die alte Erde würde dieses Mal gänzlich zerstört werden und daraufhin gäbe es eine neue Schöpfung Gottes, in der Gerechtigkeit wohnt. Aber die letzte Entscheidung bleibt wie gesagt dem Boten (hebr. Malak) des Urhebers von allem überlassen, was nach dem Jüdischen Glauben der Schilo „Friedefürst“ (siehe Jesaja 9:6) ist. Das ist der, der ich bin (sumerisch NUN.ME), biblisch auch genannt, der Kleinste von allen, in der Realität ist es namentlich „der Kleine“(chin. xiao). Auch bekannt unter dem Namen Nibiru (Planet-X, im Sinne von Wanderer zwischen den Welten, was die tiefere Bedeutung des Wortes „Pyramidion“ ist).

    Offenbarung 21:1 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr.

    Eine neue Erde wäre vielleicht ganz gut, denn die alte ist doch in vieler Hinsicht (u.a. Tschernobyl, Fukushima, Meeresverschmutzung, Ausrottung der Tierwelt, Kriegslüsternheit der Menschen, und und und) im Grunde doch nur noch ein Haufen Müll mit menschlichen Maden darin.
    Oder wie seht ihr das?
    Ist die alte Erde noch reparierbar nach Art der Vorstellung im Jüdischen im Sinne von Tikkun Olam?

    Alleine was mir persönlich durch Menschen in dieser Welt alles widerfahren ist, das hat mit der Achtung der Würde des Menschen nichts mehr zu tun, nur ein Beispiel, die Musterung für den Kriegsdienst. So ist der vom Urheber gesandte Bote derzeit noch schwer am überlegen, ob er zur Zerstörung der alten Erde nicht doch ja sagen sollte. Den Rest würde dann mein himmlischer Vater schon besorgen.

    Viel Zeit euch zu ändern bleibt euch ab jetzt nicht mehr. Aber ich weiß ja, ihr glaubt sowieso in der Mehrheit nicht an den Menschensohn, denn sonst hätte ihr mich längst als den erkannt, der ich bin, auch unter meinem neuen Namen (http://de.bab.la/woerterbuch/deutsch-chinesisch/saint-malo).

    Hier noch ein paar Bibelverse, gegen die ihr euch ja immer nur resistent zeigt, obwohl sonst aber schon mindestens im Stillen immer an Jesus denkend, damit er euch retten möge. O ihr Kleingläubigen!

    Matthäus 23:37 Jerusalem, Jerusalem, die du tötest die Propheten und steinigst, die zu dir gesandt sind! Wie oft habe ich deine Kinder sammeln wollen, wie eine Henne ihre Küchlein unter die Flügel sammelt, aber ihr habt nicht gewollt!

    Offenbarung 3:12 Wer überwindet, den will ich zu einem Pfeiler im Tempel meines Gottes machen, und er wird nicht mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, welches aus dem Himmel von meinem Gott herabkommt, und meinen Namen, den neuen.

    Lukas 9:48 Wer dieses Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat. Denn wer der Kleinste ist unter euch allen, der ist groß!
    („der Kleine“, was auch eine der Bedeutungen meines Namens ist)

    Lukas 18:8 Ich sage euch, er wird ihnen Recht schaffen in Kürze! Doch wenn des Menschen Sohn kommt, wird er auch den Glauben finden auf Erden?

    Das ist immer noch die aktuelle Frage. Bis jetzt kann ich davon nichts erkennen.
    Höre ich sogar Gelächter?

    Meine Antwort dazu, und dazu verwende ich fast dieselben Worte die der Luckhans zu Anfang des Artikels gebraucht hat: „Von allgemeinen Bewertungen, wie „du mußt doch spinnen“ oder so, bitte ich abzusehen – wer nicht gewillt ist, Argumente zu prüfen und sich damit sachlich auseinanderzusetzen“, und schließe mit, der ist ein MORLOCK, von denen auch welche die „Elite“ in dieser Welt bilden, und die sind das Unkraut (siehe dazu Matthäus 13:25).

    Wer die Zeichen des Menschensohnes, des Namens, hebr. HaShem (小 Xiǎo, ☮ (Peace-Symbol), als Rune ist es Yr (= Ur), = Eibe, heiliger Baum der Germanen) nicht erkennen kann, der muß wahrhaftig blind und taub für die Wahrheit sein.

    Für alle anderen sei gesagt:

    Johannes 8:32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen!

    Johannes 14:6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, denn durch mich!

    VERGESST ALLES WIEDER, ich habe nur Spaß gemacht! Sagt der Alif-Lām-Mīm (siehe Koran, Sura 2, Vers 1 und Sura 1, Vers 2). Und ihr wißt ja, A ist O bzw. hebr. Alef (1) und Waw (6), Anfang und Ende zugleich (hinduistisch Shiva).

    Api(s)-Stier, nein, STERN.

    Gefällt mir

  5. Volver sagt:

    @ Luckyhans

    Eine Antwort von dir hätte ich gerne zu:

    „Und sogar die Pyramide oder der Zirkel in der Mitte: der Kosmos steht auf der Kuppel, Karl, auf der Kuppel – weißt du, das das bedeutet, Karl?…“

    Was denkst du, wie ist das gemeint?

    Gefällt mir

  6. luckyhans sagt:

    zu volver um 22:10
    Keine Ahnung. Hab schon drüber nachgegrübelt, aber noch nix brauchbares gefunden.
    Zum einen fand ich die Interpretation von „Space“ als „Kosmos“ (= Ordnung) nicht ganz korrekt, aber Weltraum ist ja richtig… allerdings auch Raum oder sogar Fläche – also wie die Wissenschaft diese vieldeutige Sprache zu der ihren machen konnte, ist mir schleierhaft – aber so sieht ja auch die heutige Wissenschaft aus: vieldeutig und schleierhaft… 😉
    Nee, wirklich, ich weiß es nicht… irgendwie scheint der Autor das Weltall als „festen Körper“ (?) aufzufassen, der auf der Kuppel liegt. Erinnert an die Atlas-Sage – der Riese, der die Himmelskuppel (!) auf seinen Schultern trägt…
    Was den Zirkel betrifft, so denke ich, daß dies einfach ein Freimaurer-Erkennungs-Zeichen ist.

    Gefällt mir

  7. Volver sagt:

    Zu Luckyhans um 22:23

    „… der Riese, der die Himmelskuppel (!) auf seinen Schultern trägt…“

    Wenn du dazu bereit wärest mehr phänomenologisch (Phänomenologie, von altgriechisch φαινόμενον phainómenon ‚Sichtbares‘, ‚Erscheinung‘ und λόγος lógos ‚Rede‘, ‚Lehre‘) zu denken und dich dazu verführen ließest, den dabei auftauchenden Gedanken, der das „WORT GOTTES“ ist, zu spiegeln, dann würdest du sehen, was ich auf der Kuppel der großen Pyramide von Gizeh erkenne, indem ich nämlich alles sehe, den gesamten Kosmos, indem ich NICHTS sehe.

    Im Buch Sohar (Kabbalah, mystische Tradition des Judentums) wird der Urheber von allem auch NICHTS genannt. Der sitzt oben auf der Kuppel und wartet geduldig darauf, daß er von den Menschen erkannt wird. In Ihm ist Alles, der gesamte Kosmos. Unbegreiflich, aber wahr. Er ist der Stein, der von den Bauleuten genau deswegen in Stein gehauen verworfen wurde, weil er ja bereits da ist in seiner Nichtexistenz. Dieser Stein in seiner Nichtexistenz ist, das ist der „ich bin“, die Quelle allen Seins.

    Hier sagt Jesus das und er spricht damit im Sinne der Phänomenologie:
    Johannes 14:20 An jenem Tage werdet ihr erkennen, daß ich in meinem Vater bin und ihr in mir und ich in euch.

    Das ist zugleich der Stein der Weisen, der von den Gelehrten nicht aufgefunden werden kann, weil sie es nicht verstehen können, daß NICHTS unser aller Gott ist, und wir und alles andere sich in Ihm befinden. Deshalb hat der Urheber von allem den Berg, die große Pyramide von Gizeh, exakt in die Mitte der Welt platziert und sich selbst als den unsichtbaren Schlußstein obenauf gesetzt. Das Bauwerk stellt in dem Sinne ein echtes denk MAL an Nichts (O) dar, weil genau das, die großen Buchstaben betreffend und insgesamt sein Name ist. Im Hebräischen, weil die andersherum schreiben, wird daraus GOTTES WORT, „OLAM“, auch El Olam genannt, was König bzw. Herr der Welten bedeutet.
    (Luckyhans, gibt den Namen rückwärts, was die korrekte Form ist, mal in den google-Übersetzer ein und siehe!)

    Und durch den ist der Donald („Weltherrscher“) Trump schon auf dem Cover des Economist fürs Jahr 2017 ersetzt worden, ohne daß es von den Menschen begriffen worden wäre, wer in Wahrheit hinter der Änderung steckt. Weil nämlich der NICHTS als der rote Feuervogel (Phönix aus der Asche), der einzig wahre Weltherrscher ist.

    https://glaubenistnichtwissen.wordpress.com/2017/01/02/das-economist-cover-fuer-the-world-in-2017-wurde-geaendert-was-steckt-dahinter/

    Dahinter steckt der Vater „des Kleinen ( 小 )“, also Gott der GEIST.

    Wer „den Kleinen“ erkennt, der hat den Vater erkannt. Jesus als der Sohn des Vaters sagt es so:
    Johannes 14:9 Spricht Jesus zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du kennst mich noch nicht? Philippus, wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen! Wie kannst du sagen: Zeige uns den Vater?

    P.S. Von mir fehlt hier noch ein längerer Kommentar, der müßte sich noch in Freischaltung befinden. Bitte mal nachsehen.

    Gefällt mir

  8. Volver sagt:

    @ Luckyhans

    Von mir fehlt hier noch ein Kommentar, der müßte sich noch in Freischaltung befinden. Bitte mal nachsehen.

    Gefällt mir

  9. Volver sagt:

    @ haluise

    „DANN
    gerät man in bereiche, die bislang nur wenige mans erreicht haben, in denen andere und unvorstellbare wirklichkeiten erscheinen.“

    Es sieht so aus, als würden wir beide uns dahingehend einig sein.

    DANKE auch!

    Gefällt mir

  10. luckyhans sagt:

    zu volver um 22:02
    Was du alles an Auslegungen drauf hast – ich kann nur staunen. Das meine ich bewundernd.
    Fehlt mir wohl ein bißchen Phantasie… 😉

    Gefällt mir

  11. luckyhans sagt:

    zu volver um 23:15
    … du schreibst schneller als ich lesen kann…

    Gefällt mir

  12. luckyhans sagt:

    zu Volver um 23:12
    … sollte jetzt alles da sein.
    Du, ehrlich, ich kann mit der Interpretation des „Nichts“ so gar nichts anfangen – da rührt sich bei mir nichts unter dem nicht mehr vorhandenen Pony. Aber laß dich bitte davon nicht beeindrucken, – hier lesen viel mehr Leute mit als man meint, und da sind sicher auch ein paar Verständigere dabei… 😉

    Gefällt 1 Person

  13. Volver sagt:

    Zu Luckyhans um 23:41

    Danke, daß du es so siehst. Mögen die „paar Verständigere“, wie du sie nennst, mich würde es freuen, wenn sich darunter auch Juden (Kabbalisten) befänden, denn auch den Weg bis zum Artikel hier, plus dem Kommentarstrang darunter finden.

    Im Zusammenhang mit dem was ich oben schrieb, empfehle ich denen dann auch hier einmal die Unterhaltung zu lesen, sofern meine Worte dann da noch stehen und nicht gelöscht worden sind.

    http://www.bibel-blog.de/?p=4868

    „So weit der Osten vom Westen ist…“

    LiebeLicht, Volver

    Gefällt mir

  14. Angela sagt:

    @ Volver

    Im Christentum kenne ich mich wenig aus, aber ich denke, „das NICHTS“, welches Du anführst, kann auch als „DIE LEERE“ bezeichnet werden. aus ihr heraus entsteht alles. Im Buddhismus ist das ein gebräuchlicher Begriff.

    In meiner Anschauung ist Gott oder die Quelle reiner “Gedanke”, der eines Tages aus Liebe zu sich selbst das Verlangen verspürte, sich selbst zu betrachten – und sich dadurch erweiterte.

    Wenn sich ein Gedanke erweitert, wird er zu Licht. Jedes Lichtpartikel, welches daraus entstand, wurde zu einem Individuum, zu einem Lichtwesen, zu uns, dem Menschen.

    Insofern sind wir Gott in einer erweiterten Form seiner selbst. ( Ein Aufschrei der meisten Christen… Huh … :D)

    Wir besitzen eine göttliche Intelligenz und einen kreativen Willen, mit dem wir von Gott , dem Gedanken, alles nehmen und verwirklichen können und gleichzeitig wird die Quelle, oder Gott durch unsere Erfahrungen größer und umfassender.

    Demnach hat nicht Gott die Welten geschaffen, sondern wir , die Lichtfunken, die dem göttlichen Gedanken entstammen und zwar durch unsere schöpferischen Gedankenprozesse .

    Als göttliche Funken, ausgestattet mit Kreativität haben wir während Äonen durch die 7 Ebenen hindurch alles erschaffen, was existiert, die Planeten, alle Formen , Pflanzen, Tiere usw. und sind nun in der dritten Ebene, der Ebene der Dualität angelangt, der dichtesten aller Ebenen . Dort haben wir uns verfangen, sind in der Form erstarrt, in Angst, Gier und Hass, haben unsere Macht verloren und finden zumeist keinen Ausweg mehr, obwohl einige große Meister immer wieder Hilfestellungen gaben.

    Und nun sehe ich unsere Aufgabe darin, uns aus dieser Dichte zu befreien und in der Evolution wieder zurückzugehen durch die immer feiner und höher schwingenden Ebenen zur Einheit, der sogenannten „Leere“ , der wir entstammen. Von der Involution zur Evolution.

    Dieses Wissen habe ich in einer gnostischen Schule, RSE gelernt und es erscheint mir glaubhaft und möglich.

    Zitat: „… Oder wie seht ihr das?
    Ist die alte Erde noch reparierbar ?

    Da könntest Du Dich mit Gor Timofey Rassadin beschäftigen, er hält es NICHT mehr für möglich.

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  15. Volver sagt:

    @ Angela

    Deine Gedanken dazu sind ganz okay.
    Doch eine Frage bitte. Du schreibst:

    „Demnach hat nicht Gott die Welten geschaffen, sondern wir, die Lichtfunken, die dem göttlichen Gedanken entstammen …“

    Wenn anderes, zusätzliches, wie die Lichtfunken von Gott entstammen, von ihm abstammen, wer war denn zuerst da, die Lichtfunken oder doch eher Gott?

    Und was die LEERE angeht, diese ist das Nichts. Aber Gott war nie total nichts, denn von nichts kann nichts kommen, sondern alles entsprang einmal einem Kreis in seiner minimalsten Form, ähnlich einem Punkt, genannt auch namentlich „Der Kleine“. Auch genannt Ur-Atom oder durch Lautverschiebung Ur-Alom. Was wurde zu UrusOlam, da A „Alef“ = O „Ajin“ (siehe Phönizisches Alphabet), was als Wort auf ugaritisch yrwslm und in heutiger Form der Name der Stadt Jerusalem ist, die aus Stein und Holz u.a. erbaut ist.

    Es gibt aber noch ein anderes Jerusalem, genannt himmlisches bzw. heiliges Jerusalem, „Und er maß ihre Mauern, hundertvierundvierzig Ellen, nach dem Maß eines Menschen, das der Engel hat.“ (Offenbarung 21:17).
    Was also in Gestalt des Engels (hebr. Malak) daherkommt, der ein Mensch ist und der das Wort Gottes (Malak gespiegelt ist Kalam, siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Rede_Gottes) ist. (Rede Gottes = Wort Gottes).

    Und die Endung „lak“ (Malak), stammt vom Germanischen Wort „lik“ (Licht), gibt’s auch in den Schreibversionen „lok“, „lou“, „loch“, „lech“, „low“, „lo“. So daß das Wort für Engel auch Malo sein kann, und ohne lange drumherum zu reden, ist dies mein Nachname. Ma (Liebe) und Lo (Licht), ergibt LiebeLicht oder Malo.

    Und in der Bibel steht:
    „Gott ist die Liebe“ (1.Johannes 4:8) – im Sinne von Kraft Gottes.
    „GOtt ein Licht ist“ (1. Johannes 1:5) – im Sinne von Wahrheit.
    Das „Leben“ kommt noch hinzu, wofür früher ein ahd. Kalef „Kalb“ stand, und Kalef als Wort besteht zusammengezogen aus meinen beiden Vornamen.

    Und wer außer mir sieht den Schlußstein der großen Pyramide von Gizeh, obwohl er scheinbar nicht da ist, und in diesem Stein den Kosmos, also alles was existiert?

    Ich denke, dafür braucht es eine gewaltige Menge an Phantasie. Und doch bin ich so gut wie nichts. Mein Vater, der große Geist als der Urheber von allem, der ist in seiner Größe aber so gut wie nicht faßbar.

    Johannes 14:6 JEsus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich

    Ich bin nur sein Bote (Malak) im Sinne des biblischen Elia, weiter nichts.

    Markus 9:11 Und sie fragten ihn und sprachen: Sagen doch die Schriftgelehrten, daß Elia muß zuvor kommen.

    Man beachte die Vers-Nummer: 9/11.

    マロ (jap.)

    Maro

    Gefällt mir

  16. Volver sagt:

    Hiermit begann es einst, mit dem Kampf zwischen Licht und Finsternis (besser Dunkelheit).

    Offenbarung 12:7 Und es erhub sich ein Streit im Himmel: Michael und seine Engel stritten mit dem Drachen. Und der Drache stritt und seine Engel …

    Und so soll es enden (Symbol dafür ist die Rune Hagalaz ( ᚼ ), und dann ist Ruhe und wir haben endlich den Weltfrieden unter dem Friedefürsten (siehe Jesaja 9:6), genannt auch der Wunderbar, was nur ein anderes Wort für Wassermann ist).

    Indem der Sohn Gottes, Menschensohn genannt, seinen Stellvertreter auf Erden ersetzt, womit dann das Papsttum für immer der Vergangenheit angehört, von dem alles Übel in der Welt gekommen ist.

    Denn der Petrus Romanus, dieser Satan, der ist ein Wurm und kein Mensch (siehe Psalm 22:6) und deshalb ist kein Platz für ihn im Reich Gottes (aramäisch Malkutach) auf Erden. So daß immer noch gilt:

    Matthäus 16:23 Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Hebe dich weg von mir, Satan! Du bist mir zum Fallstrick; denn du denkst nicht göttlich, sondern menschlich! (Man beachte die Vers-Nummer, 16 (1 ist Alef „Anfang“ und 6 ist Waw „Ende“, Gott und 23 steht für das Übel in der Welt, den im Geist gespaltenen Menschen, einen Schizophrenen, was der Satan einer ist).

    Möge dieser Satan wieder in dem Loch verschwinden aus dem er gekrochen, was sich als die tiefste Bohrung der Welt überhaupt herausstellt, ein „Wurmloch“ im Sinne einer Einstein-Rosenbrücke, und wodurch der Tod in das Paradies kam, was der Garten Erde (Garten Eden) ist.

    Nur ihr anderen Menschen alle müßt das auch wollen, und an mich GLAUBEN, sonst funktioniert es nicht. Denn ihr in mir schafft die Kraft dafür, die da lautet LIEBE, was die stärkste Kraft im Universum ist neben dem LICHT, was ich bin.

    Lukas 18:8 Ich sage euch, er wird ihnen Recht schaffen in Kürze! Doch wenn des Menschen Sohn kommt, wird er auch den Glauben finden auf Erden?

    So, genug der Worte.

    Vamos. Allons-y. Let’s go. Ayo. Auf geht’s. Dann man tau. Dann mal los!

    Xiǎo

    Gefällt mir

  17. Renate Schönig sagt:

    „Für diese Dokumentation wurden auf der ganzen Welt über zehn Jahre recherchiert. Der Originalfilm ist fast drei Stunden lang. Neuste Fakten über die Pyramiden, die wir aus der etablierten „Wissenschaft“ anders kennen. Der Macher des Videos empfiehlt, sich unbedingt die volle Version des Films anzuschauen.“

    Gefällt mir

  18. Volver sagt:

    Hier noch ein Link zwecks kleiner Verbesserung betreff dessen, was ich oben schrieb in Bezug auf das Wort Satan. Wenn gelesen wird sicher gleich verstanden, was ich meine.

    https://bumibahagia.com/2014/10/26/schwingungen-satan-huter-des-kosmos-essay/#comment-61937

    Dadurch, daß im Hebräischen und Arabischen von rechts nach links geschrieben wird im Vergleich zum Deutschen/Lateinischen, wobei es genau anders herum gemacht wird, ergab sich in Bezug auf das germ. Wort hataz für Hass im Sinne von Feind des Menschen, spiegelbildlich gesehen das Wort Satan. Leider dann auch so in den Übersetzungen der Bibel zu finden, wie in diesem Vers:

    Markus 8:33 Er aber wandte sich um und sah seine Jünger an und schalt den Petrus und sprach: Weiche hinter mich, Satan! Denn du denkst nicht göttlich, sondern menschlich!

    Dabei ist der Satan aber der Gute und überhaupt nicht von Übel, weil dieses ist ja der hataz im Sinne von Zerstörer des Kosmos. Der Satan hingegen ist der Hüter der Kosmos, genannt auch der Sämann oder der Wassermann.

    Im Vers oben als einem Beispiel, muß also wie folgt das Wort geändert werden.

    Markus 8:33 Er aber wandte sich um und sah seine Jünger an und schalt den Petrus und sprach: Weiche hinter mich, hataz (Feind)! Denn du denkst nicht göttlich, sondern menschlich!

    Ich bitte diese Verwechselung meinerseits betreff Gut und Böse (im Sinne von Übel) zu entschuldigen.
    Ansonsten erklärt euch sicher der Thom Ram nochmal diese Sache, der weiß wie man den lieben Satan und dessen Spiegelbild, das Übel, auseinander hält.

    Danke für eure Aufmerksamkeit.

    Gefällt mir

  19. Volver sagt:

    @ thom ram

    Du irrst leider auch, wenn du es so sagst, was mir leider erst jetzt auffällt:

    „Der schlimmste Satan (jetzt Satan im populären Sinne, der also, welcher das Böse schafft) ist nicht mal ein Floh im Vergleich zu dem wirklichen Satan, welcher mit Böse null und nichts gemein hat, welcher den Kosmos weiter wirken lässt, und den ich künftig Hüter des Kosmos nennen will, damit dieses Missverständnis aufhört.“

    Denn der liebe Satan als Hüter des Kosmos, der hat nämlich im Vergleich die Größe eines Flohs und sein Spiegelbild, der „böse Satan“ = hataz, das Übel als der Feind des Menschen, der tut sich selbst gerne groß machen, wie es ja auch der Vicarius Filii Dei macht, indem er sich selbst als den heiligen Vater bezeichnet und sich von anderen auch gerne so nennen läßt.

    Matthäus 23:9 Nennet auch niemand auf Erden euren Vater; denn einer ist euer Vater, der himmlische.

    So, ich denke jetzt haben wir’s aber endgültig geklärt.

    Gefällt mir

  20. thom ram sagt:

    Volver

    Es ist wirklich genug. Das Thema hier lautet: Die tiefste Bohrung der Welt und andere Sonderbarkeiten.

    Gefällt mir

  21. Volver sagt:

    @ thom ram

    Dann verstehe es bitte als unter „… und andere Sonderbarkeiten.“ eingereiht. Und wie Luckyhans schon sagte, es könnte ja da draußen in der Welt einige Verständige geben, die es weit mehr interessiert, was hier in den Kommentaren zusätzlich zum Artikel noch gesagt wurde, als es z.B. die persönlich betreffend der Fall ist. Ich verstehe, daß manches Gesagte nicht jedermanns Sache ist, was aber ja auch nicht schlimm ist. Danke, daß ich es hier aufschreiben durfte. Auf einem anderen Blog hat man mich wegen ähnlicher Äußerungen gestern erst vollkommen ausgesperrt, was aber ja auch aus anderer Sicht ein gutes Zeichen für mich ist, und vielleicht auch dir zu denken geben sollte. Zensur bzw. Einschränkung der Redefreiheit passiert nämlich in der Regel immer dann, wenn jemand sich zu nahe an der Wahrheit bewegt. Was dir, einen deiner speziellen Themenbereiche hier betreffend, doch wohl bekannt sein dürfte.

    Bitte erlaubt mir, danke dafür, hier noch ein Video anzufügen, es ist die alternative Version der Eröffnungssequenz des Films „2001: Odyssee im Weltraum“.

    Im Anfang war nur Licht.
    Aus dem Licht kam die Dunkelheit hervor,
    die war zuerst ein kleiner schwarzer Stein.
    Der wurde zu einer Tür.
    Diese war der Eingang,
    in ihrer Form nicht viel mehr als ein kleiner Pfahl.
    Dieser ist der Zeigefinger des Schöpfers,
    in der Welt in Gestalt eines Menschen aber die Nummer Eins.
    Der gekommen ist um zu vollenden, was durch den Schöpfer begann.
    Denn der Letzte macht das Licht aus.
    So daß es endet in absoluter Dunkelheit.
    Diese ist das Spiegelbild des Lichts,
    das Licht, was Gott ist.
    Sein, sein Name,
    denn in ihm ist alles Leben,
    von O bis A.

    „Das sagt der Erste und der Letzte, welcher tot war und lebendig geworden ist“ (Offenbarung 2:8)

    28 مالو

    Gefällt mir

  22. luckyhans sagt:

    Zurück zum Thema, zum Artikel.

    Was mich ein wenig wundert, ist die Tatsache, daß außer Volver, der sich auch nur an einer (m.E. recht unwichtigen?) Aussage „gestoßen“ hat, das Modell unter Punkt 2 des Artikels so konsequent mit Nichtachtung gestraft wird – das hat es nicht verdient.
    Immerhin ist es das einzige mir bisher bekannte Modell, das wenigstens des Versuch macht, die beobachteten Sternenwanderungen logisch zu erklären.
    Klar – sämtliche Kugelmodelle sind damit hinfällig – aber das sind sie doch SOWIESO schon – WEGEN der entgegengesetzt drehenden Sternenwanderungen…

    Und auch die Argumentation unter Punkt 4 des Artikels sollte ausreichen, die „offiziellen“ Daten und Fotos in Zweifel zu ziehen.

    Sind denn hier tatsächlich alle schon derart abgestumpft oder oberflächlich geworden, daß ihnen solch wichtige Dinge nicht aufgefallen sind? Ich kann es nicht glauben… 😉

    Gefällt mir

  23. Gandalf sagt:

    @luckyhans um 21:24
    Sei dir sicher , das nicht alle abgestumpft oder oberflächlich geworden sind . Es bestättigt mir wiedermal , das
    das ,,Modell der Erde ,des Kosmos“ so in keinerweise richtig sein kann . Das Universum in seiner Größe begrenzter ist , als es uns weiß gemacht wird . Ob die sogenannten ,,Naturgesetze“ überhaupt stimmen ist auch
    fraglich . Da ich nur gerademal über den ,,Tellerrand“ blicken kann , habe ich auch keine ,,brauchbare Lösung“ .

    Gruß Gandalf

    Gefällt mir

  24. Volver sagt:

    @ Luckyhans

    „… Volver, der sich auch nur an einer (m.E. recht unwichtigen?) Aussage „gestoßen“ hat …“

    Das stimmt so nicht Luckyhans. Ich bin sehr wohl auf das Modell unter Punkt 2 zu sprechen gekommen und das in vieler Hinsicht, nur wurde es offenbar selbst auch von dir nicht verstanden. Ich erwähnte z.B. den Film Pi, in dem es um die Fibonacci-Folge ( 0,1,1,2,3,5,8,13,. …) geht. Die zu einer unendlichen Zahlenfolge führt, auch die Kreiszahl Pi genannt. Doch diese Zahl auf unser Universum angewendet, ergibt keinen geschlossen Kreis, sondern vielmehr nur eine Spirale, die im Kleinen beginnt und immer mehr ausufert. Was den Punkt in der Mitte angeht, der geht auch immer weiter ins Innere, wobei man ebenso wenig zu einem Ende kommt. Was zu den berühmten Zahlen 6 (für Ende) und 9 (Geburt, Anfang) führt, die im Judentum die Zahlen für Gott sind, der bei denen aber paradoxer Weise die Zahl 1 hat. Denn die Zahlen 9 und 6 ergeben zusammen die Zahl 15 (1, Anfang „Gott“ und 5, Grenze des Universums) ergeben. Und die in CERN kommen auch zu keiner Lösung, finden nämlich das „Gottesteilchen“ nicht.
    Das Problem bei diesem Spiral-Modell zur Erklärung des Universums ist, man geht dabei zwar von einem angenommenen Punkt in der Mitte aus, aber man kommt so niemals auf den großen äußeren Kreis, der die Welt umfaßt. Deshalb die Idee des unendlichen Universums. Und was für die jüdischen Kabbalisten besonders schlimm ist, sie erreichen so definitiv nie den Anfang im Sinne von „Gott“ und das Ende, den „Rand des Universums“ auch nicht. Darüber handelt z.B. auch der Film Pi.

    Und über den Film „Event Horizon“ kam ich auf die „höllischen Schreie“ zu sprechen. Und wenn du dir oben beim Videoauschnitt dazu das Eingangsbild anschaust – Ich finde es übrigens saudoof, daß ich hier nur eine Verlinkung angeben darf! – dann sitzen die beiden Darsteller da vor einem Wandgebilde, welches das jüdische Spiralwelt-Modell (6 und 9) darstellt. Und das ist genau dasselbe Modell, um das es in deinem Artikel geht, wobei „sich die Sterne in jeder Nacht auf jeder „Halbkugel“scheinbar um bestimmte Zentren drehen: im Norden um den Nordpolarstern, im Süden um den Stern Sigma Oktanta, aber in entgegengesetzter Richtung…“.

    Wie im Film Pi der Hauptprotagonist, versucht die Wissenschaft eine Verbindung zwischen der Fibonacci-Folge
    (0,1,1,2,3,5,8,13,. …) und der Kreiszahl Pi (π = 3.1415926… ) herzustellen, die aber mit demselben Problem kämpft, da auch sie weder zu einem Ende im Sinne von „Rand des Universums“ kommt, weil der Kreis sich so nur immer mehr vergrößert, noch und wirklich zum „Gott“ in der Mitte, weil der hat die Zahl 1 und nicht die Zahl 3 (was zum Unsinn der Kirche mit dem dreifaltigen Gott führte). Das ist so ähnlich als stritten Licht und Finsternis um die Vorherrschaft im Universum, und das rein nur aus der Sicht der Menschen. Das ergibt ebenfalls auch den Streit zwischen den Religionen, weil jede davon meint, ihr Gott wäre der richtige. Das Ergebnis ist eine Welt des Chaos, so wie wir sie derzeit erleben.

    Praktisch wird die Lösung für das Problem im Artikel schon in folgender Form genannt: „Dann schaut euch mal das Logo einer der Seiten der Nasa-Filiale an: Space.com.“

    Gemeint ist doch sicher das Logo hier:
    – Sorry Link mußte ich weglassen, da ja nur eine Verlinkung hier erlaubt ist –

    Darauf sieht man einen geschlossenen Kreis, ganz in Dunkelblau gehalten, im Sinne eines geschlossenen Universums. Die Schrift NASA darf man übersehen. Und dann ist da noch ein kleinerer Kreis, in der Form, wie man auch sonst gerne eine Galaxie darstellt, sowie noch ein rotes Band, in dem andere die gespaltene Zunge einer Schlange erkennen wollen. Das war dann für den Verfasser des Original-Artikels die Lösung, und mag sein, er sieht nun die Welt mit denselben Augen wie ich es tue, nämlich so.

    Sollte Bedarf bestehen, gehe ich gerne noch tiefer mit euch zusammen in die Materie des Universums hinein, aber von anderen muß dann endlich auch mal was dazu kommen.

    Gefällt mir

  25. luckyhans sagt:

    zu Gandalf um 23:46
    Tut mir leid, mich hat das allgemeine Schweigen etwas geärgert. 😉

    Vielleicht könnte dich das interessieren: https://bumibahagia.com/2014/02/17/der-teilchen-mythos/?
    Oder das: https://bumibahagia.com/2015/10/29/er-kenntnis/?
    😉

    Gefällt mir

  26. luckyhans sagt:

    zu volver um 00:15
    Du hast richtig bemerkt, daß ich mit den meisten deiner weitläufigen Ausführungen nichts anzufangen weiß, vor allem nicht mit den ständigen religiösen Bezügen und Zitaten.
    Für mich ist JEDE Religion nichts als „Opium für das Volk“, da treffe ich auch keine Unterscheidung.
    Den Glauben jedes Menschen respektiere ich natürlich, das ist etwas anderes.
    Aber Zitate aus interessengeleitet nachträglich geschriebenen und hunderte Male umgeschriebenen alten Büchern haben bei mir keine Beweiskraft, tut mir leid.

    Auch fällt es mir oft schwer, den Bezug zum Thema unter den vielen Wörtern herauszufinden, so auch des von dir erneut angeführten Filmes.
    Vielleicht machst du einen eigenen Weblog auf?
    Du siehst ja, daß sich das „passende“ Publikum sehr schnell einfindet. Und dann wirst du sicherlich Menschen dort um dich sammeln, die dich verstehen. Ich passe offensichtlich nicht zu deiner Weltsicht. 😉

    Gefällt mir

  27. Volver sagt:

    @ Luckyhans

    Der Sprecher im Video, das in dem Artikel oben vorkommt, der stellt aber auch Bezüge zur Religion, im Speziellen zu den alten Schriften her:

    „Sprecher:
    „Ich denke, das Prinzip ist verständlich. Im ersten Kapitel der Thora wird von der Schöpfung des Alls durch Gott erzählt, innerhalb von 6 Tagen. …“

    Und was die große Pyramide von Gizeh anbelangt, von der er auch spricht (Sprecher: „Und sogar die Pyramide oder der Zirkel in der Mitte“), die kommt in der Bibel auch vor und zwar in:

    Jesaja 19:19 Zu derselben Zeit wird für den HERRN mitten im Lande Ägypten ein Altar, und hart an seiner Grenze für den HERRN eine Denksäule stehen;

    Von Religion im üblichen Sinne mit Kirche, Papst, Blutopfer zur Sündenvergebung usw. halte auch ich nichts. Aber von Schöpfung habt auch ihr hier auf dem Blog schon des öfteren geredet, und da es keine Schöpfung ohne einen Schöpfer geben kann, wobei ich lieber das Wort Urheber verwende, ist es einfach dumm, den auszuschließen, weil auf ihn konzentriert (Stichwort: Tzimtzum) sich letztendlich alles.

    Aber da du/ihr an der Lösung deiner/euer Fragen bezüglich des Weltbildes offenbar nicht interessiert seid, du lieber das Schweigen von anderen zum Thema entgegen nimmst oder eine Aussage wie: „Da ich nur gerademal über den ,,Tellerrand“ blicken kann , habe ich auch keine ,,brauchbare Lösung“ (Gandalf)“ dir vollauf genügt, lasse ich dich/euch hiermit deinem Wunsch folgend, in euer Denksackgasse zurück und wende mich woanders lieber interessierteren Menschen zu, was die Wahrheit hinsichtlich des Weltbildes betrifft.

    „Ich passe jedenfalls nicht zu deiner Weltsicht.“

    Wenn das tatsächlich dein Wunsch ist, dann sei es auch so. Dann sollst du auch in meinem Weltbild nicht mehr vorkommen.

    Tschüß!

    Gefällt mir

  28. luckyhans sagt:

    zu volver um 01:54
    Warum sollte ein Urheber seinen Geschöpfen seine Schöpfungsgeschichte darlegen?

    Gefällt mir

  29. ALTRUIST sagt:

    luckyhans

    Sollte der Focus nicht auf den Leser gelegt sein ?

    Ich frage ja nur .

    Jedem . der etwas schwierig erscheint. , wird anheim gehalten seinen eigenen Blog zu entwickeln .

    Schade .

    Gefällt mir

  30. luckyhans sagt:

    zu Alt-t um 02:50
    „Jedem . der etwas schwierig erscheint. , wird …“ –
    das ist eine sehr tendenziöse Interpretation, findest du nicht?

    Ich habe bisher genau zwei sehr geschätzten Kommentatoren vorgeschlagen(!), einen eigenen Blog aufzumachen: Gabriel-Bali und jetzt volver.
    Und das nicht etwa, weil sie „etwas schwierig erschienen“, sondern weil sie in ihrer Ausführlichkeit und ihrer epischen Kraft weit über das „übliche“ Kommentatorische hinausgegangen sind. Und ich den Eindruck hatte, nicht ausreichend die bei ihnen vorhandenen Kenntnisse und Weisheiten würdigen zu können, wenn sie sich (aus meiner Sicht) weit von der Thematik entfernt haben.

    Vor allem: es entscheidet jeder selbst, ob er hier kommentieren will oder nicht. Und so ein Vorschlag von mir ist leicht zu ignorieren – bin ich doch hier Autor wie Ludwig oder andere und nicht Blockwart. Daß ich für die Kommentare zu meinen Artikeln darauf bestehe, daß diese thematisch passend sein sollen, während der Blockwart das etwas anders sieht, kann jeder andere Autor ebenfalls für seine Artikel so einfordern – in vielen anderen Blogs ist das Bestandteil der Regeln…

    Gefällt mir

  31. Gandalf sagt:

    @Volver 1:54

    Zu meinem Kommentar um 23:46 : Der erste Satz meines Kommentars diente nur als ,,kleiner Anstoß“ für
    den Autor und ich meine , das das auch richtig angekommen ist , man fühlte die Enttäuschung .
    Der letzte Satz war für die Leser gedacht , die sich vielleicht nicht getraut haben , bei so erdrückenden Zitaten
    von ,,zweifelhaften Schriften“ , ihre Meinung zusagen , denn wer kennt sich schon so gut mit den ,,zweifelhaften Schriften“ aus wie du , das hat viele vielleicht ,,abgeschreckt“. Einfach ausgedrückt : ,,O , da ist jemand der weiß noch weniger als ich , dem erkläre ich mal die Welt“ .
    Wir alle müssen noch viel lernen !

    Gruß Gandalf

    P.S. Ich weiß hat nichts mit dem Thema zutun , ich entschuldige mich dafür !

    Gefällt mir

  32. Volver sagt:

    @ Gandalf

    „Einfach ausgedrückt : ,,O , da ist jemand der weiß noch weniger als ich , dem erkläre ich mal die Welt“ .
    Wir alle müssen noch viel lernen !“

    Das Problem hier war, daß ich regelrecht abgewürgt worden bin in der Darstellung meiner Erklärungen, nur weil gewisse Leute anscheinend einen Haß gegen religiöse Schriften entwickelt haben, und das aus dem Grund, weil sie sie nicht verstehen und sie sie deshalb als „zweifelhafte Schriften“ ansehen.

    Um in Erfahrung bringen zu können, ob ich genauso wie ein Ochse vorm Berg stehe wie ihr, dafür hätte man mich ausreden lassen müssen. Manches braucht eben einen längere Hinleitung bis zum Ziel. Aber ihr habt ja offenbar noch nicht einmal die Zwischenabschnitte meiner Rede verstanden, beispielsweise was die Fibonacci-Folge oder die Zahl Pi angeht, auf deren Basis das derzeitige Weltbild beruht. Nicht ohne Grund erwähnte ich deshalb z.B. den Film Pi, den ihr euch besser mal ansehen solltet.

    Aber so war das schon immer, wer die Wahrheit nicht vertragen kann, der wirft Steine auf den, der sie ist. Ich sage nur Tiehrham (wobei w = m, https://de.wikipedia.org/wiki/M) im Sinne von Adam Kadmon = Urmensch, auch Kosmischer Mensch. So liegt denn auch die Lösung für alles im Spiegeln, in Bezug auf das Kleine wie das Große, auch die Sprache/das Wort und selbst auch das aktuelle Weltbild betreffend.

    Matthäus 4:3Und der Versucher trat zu ihm und sprach: Bist du Gottes Sohn, so sprich, daß diese Steine Brot werden!
    4Er aber antwortete und sprach: Es steht geschrieben: «Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von einem jeden Wort, das durch den Mund Gottes ausgeht.»

    Nicht wir müssen daher noch viel lernen, sondern ihr müßt das.

    Und jetzt könnt ihr Steine sammeln gehen.

    Gefällt mir

  33. Vollidiot sagt:

    Volver

    Re

    Es wäre vielleicht etwas freilassender, wenn Du Deine Bibelauslegungen als eine Version unter mehreren bezeichnetest.
    Es ist wirklich „nur“ eine unter mehreren.
    Auch Religionsabhängig sind diese Auslegungen.
    Dabei gibt es darin einen Gehalt, der mit Religionen nix zu tun hat.
    Aber mit Religio.
    Des muß mer ausnander halten.

    Gefällt mir

  34. vintage sagt:

    @ volver

    ich glaube hawey waere was für dich….

    Gefällt mir

  35. luckyhans sagt:

    zu volver um 19:22
    Vielen Dank, daß du dich nicht hast „ins Bockshorn jagen“ lassen und weiter kommentierst – es ist nämlich unzulässig verallgemeinert, wenn ich (und evtl. Gandalf) dich nicht verstehe, du dann schreibst, daß „ihr“ noch viel lernen „müßt“. Wir alle haben noch viel zu lernen – auch du. Klar – ich sowieso… 😉

    „Haß“ – wie du schreibst – ist wohl stark übertrieben – ich habe geschrieben, daß „religiöse Schriften“ für mich keine Beweiskraft haben – nichts anderes. Also bitte nicht heruminterpretieren an den Ansichten anderer, sondern versuchen, sie so anzunehmen, wie sie gesagt wurden. Danke.

    Auch scheinst du mit meiner Offenheit nicht zurechtzukommen, die du anscheinend als Aggressivität aufgefaßt hast – das sollte sie mitnichten sein, ich wollte dir nicht zu nahe treten. Das nur zur Klärung.
    Dich hat hier keiner „abgewürgt“, das ist Unsinn.

    Gefällt mir

  36. vintage sagt:

    mich würde interessieren, was die „bohrtechniker “ wirklich gefunden haben bzw. woran sie gescheitert sind.
    am bohrgestänge kaum
    wer tausende panzer hat/produziert wird auch das material dafür bereitstellen können.
    man könnte auch im marianengraben bohren, dann läuft aber vielleicht das wasser ab😂
    spass
    eine gewisse neugierde kann ich nicht leugnen!

    hat jemand noch einen gedanken dazu?
    mal nicht aus dem hebräergeschichtsbuch, sondern gedankenstupser
    zum thema

    Gefällt mir

  37. luckyhans sagt:

    zu vin-ge um 00:17
    Also die Bohrung als solche wurde ganz sicher aus unterschiedlichen Motiven heraus durchgeführt.
    Da wären:
    – der damalige „Systemwettbewerb“ UdSSR – VSA – gerade auf dem Erdölgebiet („wir sind besser“)
    – der Nachweis, daß die angeblich so rückständigen Russen mit eigenem Material sowas können
    – das Interesse an dem Aufbau der Erdkruste: Temperaturen, Druck, Gesteinsfolgen, Wasser usw.
    – die Möglichkeiten, durch Sensoren in der Tiefe den Prozessen in der Erde aus die Spur zu kommen
    – die Notwendigkeit, geplante Mittel aus dem Staatshaushalt „umzusetzen“
    – Tiefenforschung nach Bodenschätzen – siehe den Teil mit den 30 Bohrlöchern
    und noch einige andere.
    Warum das gestoppt wurde und nicht weiter genutzt wurde?
    Da kann man nur vermuten.
    Zum einen weil schon Gorbatschow zu blöd war, die Tragweite und die Möglichkeiten dieser Bohrung richtig zu erkennen. Statt dessen biederte er sich mit vielen kleinen unsinnigen Entscheidungen beim Westen an, indem er die (ihm in ihrer Bedeutung großteils unverständlichen) Wünsche seiner westlichen Gesprächspartner oft einfach akzeptierte, auch entgegen den Ratschlägen seiner Berater – erinnert sei nur an seine Entscheidung, den Raketen-Eisenbahnzug zu verschrotten – eine der Garantien für ein Rest-Gegenschlagspotential im Falle eines Erstschlags der Amerikaner. Wird heute mit viel Aufwand neu entwickelt und soll ab 2019 wieder fahren. Könnte also auch mit dieser Bohrung so gelaufen sein.
    Zum anderen die Überheblichkeit der sowjetischen Militärs gegenüber „zivilen“ Wissenschaftlern, die damals meinten, nur sie hätten die „fortschrittlichsten“ Kenntnisse und Fähigkeiten. Erkennbar aus dem Umgang mit den U-Boot-Bewegungs-Daten (siehe Text). Ist übrigens weltweit ein „Trend“…
    Später dann der gezielt herbeigeführte wirtschaftliche Niedergang Rußlands durch die Jelzmann-Kamarilla, die natürlich für solche Zwecke kein Geld mehr geben wollte – bekanntlich wurden sowohl Wirtschafts- wie auch Wissenschaftsministerium (wie auch die Zentralbank) vollständig gesteuert von westlichen „Beratern“ – bis heute sind diese 3 Einrichtungen die Stützen der liberalistischen (fast durchgängig jüdischen) Oligarchie dort im Lande.
    Technische Gründe halte ich als nicht relevant für die Einstellung der Arbeiten…
    Und ich denke, es wird auch die Zeit kommen, da Rußland wieder Geld haben wird für solche Projekte – falls Putin lange genug überlebt… momentan hält er sich vor allem, weil sein „Nachfolger im Amt“ mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Eidelmann-Zhirinowski heißen würde: der hat die zweitbesten Popularitätswerte hinter Putin im Volk…

    Gefällt mir

  38. Volver sagt:

    „Die Übersetzung dazu lautet wie folgt:
    + erste Sekunden: Aufnahme einer Kamera mit 360° Aufnahmebereich – sie weist darauf hin, daß sich die Sterne in jeder Nacht auf jeder „Halbkugel“scheinbar um bestimmte Zentren drehen: im Norden um den Nordpolarstern, im Süden um den Stern Sigma Oktanta, aber in entgegengesetzter Richtung…
    Sprecher:
    „Das einzige ernsthafte Argument gegen das Flacherde-Modell ist das Argument, daß auf der „Südhalbkugel“ sich der Himmel um den Stern Sigma Aktanta dreht und andersherum.“

    Seht euch bitte mal das dazu an:

    http://www.teilchen.at/kdm/437 (hologr. Theorie)

    Seht das Bild unten auf der Seite in Form einer Spindel. Platziert den Nordstern oben an der Spindel hinten in der Mitte, den Stern Sigma Oktana unten an der Spindel vorne in der Mitte. Wenn ihr euch dann noch eine Kugel in der Mitte denkt mit den Richtungen N, O, S, W, die sich um sich selbst dreht und zwar dem Gürtel in der Mitte entlang gen Osten, wo wir im Nu noch eine große Leuchte platzieren, dann erleben die Bewohner dieser Kugel, die auf der der großen Leuchte zugewandten Seite leben, einen Tag und die auf der entgegengesetzen Seite leben, die Nacht.

    Wäre das Ding in der Mitte ein Scheibe, dann würde das Licht von der Leuchte entweder, wenn der schmale Rand des Teller genau gen Osten zeigt, beide Flächen der Seite mit Licht überfluten, oder wenn die schmale Seite des Tellers von Nord nach Süd zeigte und die Tellerfläche nach Ost und West, in dem Augenblick wo die Umklappung erfolgt, für die Bewohner der einen Fläche, es in einem Augenblick zum nächsten stockdunkel werden und für die Bewohner der anderen Fläche, es in einem Augenblick auf den nächsten taghell werden. Doch wir erleben auf der Erde eine Zeit der Götterdämmerung, was bedeutet, man läßt den Göttern die auf der Erde leben, Zeit um in die Gänge zu kommen, in dem es nur langsam hell wird oder anders herum, wenn sie müde werden, es langsam dunkel wird. Was damit der Beweis dafür ist, das die Erde Kugelform besitzt.

    Der Max Riegler stellt uns das Bild vor als eine Höhere-Spin-Holographie mit einer Raumzeit.

    Auf der Seite ist auch eine schematische Darstellung des holographischen Prinzips für eine Raumzeit mit der Topologie eines Zylinders. Wobei der Max uns das, was oben nach der 1. Theorie ein 3-dimensionales Bild ergibt, uns unten noch einmal als 2-dimensionales Bild in Form einer 2. Theorie vorstellt. Doch wir leben weder in einer Büchse noch auf einer Büchse. Und was vor allem das uns jetzt schon im Kopf herumschwebende runde Bild von der Erde stört, sind die Kanten der Büchse, die sich dabei zwangsläufig ergeben, da eine Büchse immer einen Deckel und einen Boden hat. Außerdem finde ich das Konzept mit der Kugel in der Mitte als unsere Erde perfekt als Wohnort für Götter in Menschengestalt.

    Letztendlich bleibt trotz allem alles nur ein Denkgebilde, erdacht vom großen Gravitant in der Mitte, der uns im Film Event Horzion als der Böse vorgestellt wird, der aber am Ende des Films auch als der Retter erscheint mit einem Rettungsschiff kommend. Das ist so, weil der Sohn Gottes beides in sich vereint, das Gute wie auch das Böse. Böse kann er aber nur gegenüber denen wirklich sein, die ihm feindlich gesinnt sind, ansonsten hat er seine böse Seite voll im Griff, und das so zu handhaben müssen auch seine Kinder lernen, welche alle die Götter in Menschengestalt sind, die auf der von ihm erdachten Kugel mitten im Nichts leben. Und wollen sie es nicht bald lernen, wobei die Angelegenheit mit dem bald (komme ich) bald vorbei ist, dann werden sie aus dem Programm entfernt, weil es vorher schon Gelöschte (ahd. für Irre im Sinne von Mensch, Tier und Natur verachtenden Mißgeburten oder aus göttlicher Sicht Hologramme) waren, und danach werden es wieder Gelöschte sein im Sinne des neudeutschen Ausdrucks, übersetzbar in zwei Worten mit „nicht Vorhandene“, wobei es sich offensichtlich um sich in Spaltung befindliche Programmfehler handelt, die in unserer Welt nur Schaden anrichten, wie das „Virus“ im menschlichen Körper, und was es ja im Grunde gar nicht gibt – und keiner stellte je die Frage: Warum nicht? Ganz einfach zu beantworten durch spiegeln des Wortes: Virus ist das Gegenteil von Suriv, der Schlange Ur Eve „Eva“, der Urmutter, die identisch ist mit der Lilith. Als Eva ist sie das liebe häusliche Wesen, als die Lilith ein feuriger Liebesvulkan, und der Erstgeborene, Kain, der vereinigt beide Wesenszüge in sich, was sich nennt, gut und böse, und wie seine Mutter ist er auch Sinnbild für das Leben, und alle drei Wesenszüge zusammen ergeben dann das, was den himmlischen Vater ausmacht, der es so sagte:

    Johannes 14:6 Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, denn durch mich!

    Und mit mich, da meinte er mich. Den großen Gravitant, aus der Literatur auch bekannt als der große Pan. 🙂

    P.S. Ich würde mich freuen, wenn die Urmutter bald „real“ in unserer Welt erschiene, denn das ist die junge Frau, die vom Gravitant (I ASA, steht auf dem Hemd von Dr. Weir) im Film oben so sehr vermißt wird, daß er fast verrückt wird, so daß er in Versuchung steht, die Menschheit im Ganzen auszulöschen, weil sie alle lieber auf einen anderen warten wollen, der aber nie kommen wird, weil es ihn einfach gesagt gar nicht gibt.

    Matthäus 11:3 Bist du es, der da kommen soll, oder sollen wir auf einen andern warten?

    Keine Ahnung. Sagt ihr es mir. Bin ich’s?

    Ihr werdet aber noch ein kleines Zeichen bekommen. Für die Auferstehung der Toten usw. bin ich aber nicht zuständig, so etwas vermag nur der Geist Gottes zu tun, und der bin ich nicht!

    Gefällt mir

  39. Volver sagt:

    @ Luckyhans um 23:12

    „Vielen Dank, daß du dich nicht hast „ins Bockshorn jagen“ lassen und weiter kommentierst …“

    Danke Luckyhans, habe deine Zeilen erst jetzt gelesen. Ich hoffe dir gefällt was ich oben schrieb, und vielleicht änderst du deine Meinung bezüglich religiöser Schriften ja doch noch. Denn das Modell was der Max Riegler vorstellt, ist im Grunde nichts anderes als das, was auch am Anfang der Bibel in der Genesis bezüglich der Erschaffung der Welt steht.

    Schau auch mal in das Buch Sohar, falls du es noch nicht getan hast. Ich meine, es könnte dir auch gefallen. Man muß sich da nur hinein denken, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn auf die Mitte, darauf konzentriert sich alles. So sollte es zumindest sein.

    Beachtet das kleine Zeichen auf der Stirnmitte des Kindes in Wassermann-Aufmachung.

    Was bedeutet es? Vielleicht W(asser)M(ann)? Gut möglich oder, ist aber ein deutsches Wort und kein indisches.

    Wie könnten die Hindus (Inder) darauf kommen, wenn es nicht so etwas wie ein Weltgedächtnis tatsächlich gäbe?
    Und wo ein Weltgedächtnis, da vielleicht auch ein Weltlehrer? Der überall einmal auftauchte, ähnlicher einer wandernden Seele wie es der Kain (hebr. Achaschwerosch, lat. Ahasveros) sein soll, der den Menschen so ganz nebenbei auch Worte und Sprache lehrte. Die Sprache, die dann von miesen Typen gefälscht, gespiegelt und auf den Kopf gestellt wurde, nur damit sie ans Sagen auf der Welt kommen. Nur so am Rande erwähnt: „Petrus Romanus Lateinicus vom Stamme der Hykussos (Hyksos) in den Fußstapfen des Oberpriesters Mose, des Schlangenbeschwörers, ich kommen dir, und dann wehe dir und all deinen Handlangern!“

    Denn wie spricht der Herr?

    Römer 12:19 Rächet euch nicht selbst, ihr Lieben, sondern gebet Raum dem Zorne Gottes ; denn es steht geschrieben: «Die Rache ist mein, ich will vergelten, spricht der Herr.»

    Wikipedia: „Romulus’ Ende

    Romulus regierte 37 Jahre.[4] Während einer Heerschau auf dem Marsfeld vor der Stadt kam es zu einer Sonnenfinsternis. Ein gewaltiger Orkan entstand, und Romulus verschwand vor den Augen der anderen in den schwarzen Wolken: Mars war gekommen, um seinen Sohn in den Kreis der Himmlischen zu entführen. Romulus wurde zum Gott Quirinus; …“ Zitat Ende.

    Das Ende ist daher der Anfang!

    Malachias Prophezeiung:

    »In persecutione extrema S. R. Ecclesiae sedebit Petrus Romanus, qui pascet oves in multis tribulationibus, quibus transactis civitas septicollis diruetur et judex tremendus judicabit populum suum. Finis.« (Quelle, Kopp-Verlag).

    Finis. post satus.

    Dann Man Tau! Dann Mal los!

    Gefällt mir

  40. Vollidiot sagt:

    Volver

    «Die Rache ist mein, ich will vergelten, spricht der Herr.»
    Siehe auch beim Gleichnis der Ehebrecherin (ein Verbrechen gegen den Mann, den der Hörnende behält seine Spritze).
    Dort heißt es: wer von Euch ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein. Und dann schrieb der Sprecher etwas Rätselhaftes in den Sand.

    Die sind ohne zu schmeißen weggegangen………………
    Die hatten mehr drauf als viele der Heutigen.

    Dann:
    „Finis. post satus.
    Dann Man Tau! Dann Mal los!“
    Finis und Post is klar, Tau is Grichisch, das Mal kommt aus der Offenbarung, und was heißt das andere Zeugs, is des Jiddisch?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: