bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » EU » Marion Maréchal Le Pen / Frankreich heute

Marion Maréchal Le Pen / Frankreich heute

Ich höre von Frankreich so nichts? Ich könnte meinen, dort laufe alles seinen früheren Lauf, Paris im Zentrum, kleine Grand-Nation-Träume im Hintergrund, Mirages werden verkauft, man geht an die Côte d’Azure und in die Normandie in den Urlaub, der Eiffelturm wird instand gehalten.

Marion Maréchal Le Pen spricht so, dass ich leicht erkennen kann, dass die Rostfreiheit des Tour Eiffel grad nicht mehr das grösste Problem Frankreichs ist. Und was sie sagt, unterstreiche ich dick fett.

Dank an das unterstützenswerte National Journal. Den Originaltext findest du hier.

Dank an die Seele der Jean Marie Le Pen, dass sie in dieses Leben gekommen ist. Ich hoffe, dass diese junge Frau das Zeug dazu hat, in Frankreich Zügel in die Hand zu nehmen und être capable de conduire les chevaux dans le bon sens.

thom ram, 04.12.0004 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen, so wie Marion Maréchal Le Pen selber denken und verantwortungsbewusst handeln.

.

.

NJ Logo

Hier den NJ-AKTUELL-Nachrichtendienst abonnieren

Erstveröffentlichung dieses Artikels: 03/12/2016- Quelle: NJ-Autoren

Marion Maréchal-Le Pen:
„Wir lehnen das EU-System ab, wir wollen nationale Souveränität und Identität anstatt Globalismus, Nato und EU“

Marion Le Pen

Marion Le Pen am 2. Dezember 2016 in der RT-Sendung SophieCo.

Marion Maréchal-Le Pen, die 26-jährige Enkeltochter des FN-Gründers Jean-Marie Le Pen, bleibt sich stets treu, wie ihr Großvater der Sache stets treu geblieben ist, etwas im Gegensatz zu ihrer Tante, der derzeitigen FN-Vorsitzenden Marine Le Pen. Marion Maréchal-Le Pen hat sich auch nie von ihrem geliebten Großvater Jean Marie Le Pen distanziert, wie es seine eigene Tochter getan hat, um politisch-korrekt zu wirken. Obwohl die jüdisch kontrollierten Medien allen FN-Aktivisten einhämmerten, politisch-korrekt zu reden, „um Stimmen zu gewinnen“, hat Marion Le Pen mit ihren persönlichen Wahlerfolgen diese Strategie durchkreuzt. Sie war sozusagen der weibliche Trump Frankreichs, der Wahlerfolge durch eine klare Sprache erzielte. Marion Maréchal-Le Pen war am 2. Dezember 2016 zu Gast bei Sophie Shevardnadze in der RT-Sendung „SophieCo“.
Es ging darum, dass derzeit überall die Anti-System-Bewegungen auf dem Vormarsch sind. Seit Donald Trump die Präsidentschaftswahl in den USA gewonnen hat, werden solche „Schocks“ auch für Europa vorausgesagt. In Frankreich steht die Präsidentschaftswahl in wenigen Monaten an und die Le-Pen-Partei „Front National“ steht bei den Umfragen hoch im Kurs. Kann eine Kraft wie der FN einem Land, das von der Flüchtlingskrise heimgesucht ist und unter Terrorismus leidet, Antworten anbieten? Kann Marine Le Pen die Präsidentschaftswahl für sich sichern, und wie würde ein Wahlsieg von ihr Europa transformieren? Die Antworten von Marion Maréchal-Le Pen, der jüngsten Parlamentsabgeordneten Frankreichs, die sie bei SophieCo gab, können Europa Mut machen. Hier die wichtigsten Passagen von Marion Maréchal-Le Pen:


Wie Sie wissen, unterstützte François Hollande Hillary Clinton im Wahlkampf, so wie er immer ihre militaristische Außenpolitik unterstützte, eine Politik der Intervention in die inneren Angelegenheiten anderer Länder, speziell im Mittleren Osten. Hoffentlich findet Hollande in den letzten Monaten seiner Amtszeit einen Weg des Dialoges mit dem neuen Präsidenten der USA, damit eine echte multipolare Welt geschaffen werden kann. …

Die Systempolitiker des Westens und die Massenmedien Europas und der USA waren ebenso gegen den Brexit wie sie gegen Trump waren, und zwar nur deshalb, weil sie sich weigerten, den politischen Protest überall zur Kenntnis zu nehmen. Das beweist nur, dass ihre Politik am Ende ist. Ich glaube nicht, dass sie mit den neuen Mächten einen Dialog führen können. Deshalb muss ein neues politisches System in Frankreich errichtet werden, wie auch in anderen Ländern. Diese neue Ordnung muss Europa ein neues politisches Projekt anbieten und neue Wege der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten, und selbstverständlich mit Russland, suchen. …

Wichtige politische Entscheidungen werden nicht in den nationalen Parlamenten getroffen, sondern von der Europäischen Kommission gefällt. Es sei hier noch einmal erwähnt, dass die Kommissare ernannt, anstatt gewählt zu werden, weshalb die EU nicht als demokratische Organisation angesehen werden kann. Das konnte man im Fall der Ukraine ganz klar erkennen. Alle Maßnahmen gingen von der Europäischen Kommission aus, während die französische Diplomatie sich zum Zuschauen erniedrigte. … Es gibt definitiv einen gewissen amerikanischen Einfluss in Frankreich, aber man muss auch die Nato erwähnen. Leider verlängerte Frankreich seinen Kooperationsvertrag mit der Nato, obwohl natürlich bekannt ist, dass das Ziel der Nato die Expansion nach Osten verfolgt, dass sie an die Grenzen zu Russland heranrücken will. Für Russland stellt das natürlich eine Provokation und einen Akt der Aggression dar. Frankreich ist in diesem Fall sowohl Opfer wie Teilhaber an der Expansionspolitik, eine Politik, die nur Spannungen mit Russland verursacht. Vor allem deshalb, weil die Nato hauptsächlich für die amerikanischen Interessen eingespannt wird. …

Was für uns vom Front National in Trumps Wahlkampf wichtig war, waren seine Botschaften zur Außenpolitik. Er brachte seinen Wunsch zum Ausdruck, mit Präsident Putin zusammenzuarbeiten, und er will die amerikanische Politik für den Mittleren Osten zu überdenken. Er kritisierte scharf, was im Irak und Afghanistan geschieht, wie auch die Situation in Syrien. Deshalb glaube ich, mit einem Präsidenten Trump werden wir die Möglichkeit bekommen, die Idee einer neuen, multipolaren Welt zu fördern. Russland wird dann eine neue Rolle spielen. Soweit ich den Wahlkampf verfolgen konnte, äußerte sich Trump auch kritisch zur Nato, vor allem wegen der Kostenteilung. Ich hoffe, dass wir diese militärische Allianz wieder ins Gleichgewicht bringen können und dass Frankreich seine Unabhängigkeit zurückgewinnen wird. …

Brexit und Trump führen uns vor Augen, dass man siegen kann, obwohl das gesamte politische System, die Massenmedien, das Finanzsystem und die kulturellen Eliten gegen einen einzigen Kandidaten mobil gemacht haben. Ich hoffe, dass dies eine positive psychologische Wirkung bei unseren Wählern hinterlässt. …

Die sogenannten Rechten und Linken im französischen System sind eine Illusion. Denn wenn es um gewichtige Anliegen geht, sind sie alle gleich, dann gibt es keine Unterschiede zwischen ihnen. Beide Lager sind für die Massen-Immigration, beide wollen Multikulturalismus und fügen sich der US-Politik. Beide Lager verteidigen die Idee des europäischen Bundesstaates und gaben unsere Souveränität auf. Die sogenannten Gegner präsentierten eine vereinigte Front, aber wiederum nur für diese alte Politik. Der wirkliche Unterschied der politischen Kräfte besteht zwischen jenen, die die nationale Souveränität und Identität verteidigen und jenen, die den Globalismus, die Nato und den Euro-Zentrismus wollen. …

Wir lehnen das EU-System ab, wir wollen die EU verlassen, weil wir glauben, dass diese EU nicht mehr reformiert werden kann. … Wenn wir die Wahl gewinnen, dann wird es unser Ziel sein, einen Spezialstatus für Frankreich mit der EU-Kommission auszuhandeln, ähnlich wie es Britannien jetzt mit der EU anstrebt, nur mit mehr Einzelheiten. Ein solcher Status wird uns erlauben, unsere finanzielle und wirtschaftliche Souveränität wieder herzustellen sowie die Migrations-Krise zu lösen. Sollte uns dieser Status verwehrt werden, werden wir die Franzosen bitten, in einem Referendum für den Austritt zu stimmen. Aber wir sagen nicht, dass wir nicht ein anderes Europa akzeptieren würden, ein Europa basierend auf den Prinzipien der nationalen Souveränität und Zusammenarbeit bei europäischen Projekten. …

„Es gibt heute isolierte Stadtteile und Gegenden überall im Land, wo sich der radikale Islam entfalten konnte. Die Franzosen leiden darunter, sich in ihrem eigenen Land nicht mehr zuhause zu fühlen. Eine multikulturelle Gesellschaft ist eine Utopie. Diese Gesellschaftsform müssen wir ganz schnell vergessen.“

Unsere Menschen werden belogen, ihnen wird gesagt, alle illegalen Migranten kämen aus Syrien. Das ist eine Lüge. Die meisten illegalen Migranten sind Wirtschafts-Migranten, die aus Nordafrika kommen, nicht aus Syrien, doch sie geben vor, Flüchtlinge zu sein. Wir wollen unsere Grenzen wieder kontrollieren, derzeit haben wir keine Kontrolle über unsere Grenzen, da wir ein Schengen-Land sind. Deshalb leiden wir unter dieser illegalen Migration. Die französische Sozialpolitik sorgt für attraktive Bedingungen für legale und illegale Migranten. Jemand kommt in Frankreich illegal an, hat aber das Recht, jede medizinische Leistung zu bekommen, die sich die normalen Franzosen gar nicht leisten können. Das ist idiotisch und unfair. Die Behörden und politischen Verantwortlichen sollen aufhören zu lügen. …

Frankreich bringt heute die meisten Dschihadisten und IS-Kämpfer hervor, weil unsere Migrationspolitik 40 Jahre lang vollkommen verantwortungslos war. Es gibt heute isolierte Stadtteile und Gegenden überall im Land, wo sich der radikale Islam entfalten konnte. Leider sind die jungen moslemischen Migranten perfekte Kandidaten für den IS. Die Zahl der Dschihadisten In Frankreich steigt weiterhin an. …

Die Tragödie für Frankreich ist, dass eine Unmenge von Migranten auf unserem Territorium leben, die ihre eigene Kultur und ihre eigenen Traditionen pflegen, sie befolgen ihre Sitten und integrieren sich nicht in die französische Gesellschaft. Mehr noch, sehr oft zwingen sie uns ihre Kultur auf. Wir sehen, wie rasend sich der radikale Islam in diesen geschlossenen Gemeinden ausbreitet und von fremden Staaten wie Katar und Saudi Arabien finanziert wird. Diese Länder sind in Frankreich sehr aktiv. Wir müssen unsere Migrations- und Integrationspolitik überarbeiten, denn sie funktioniert nicht, sondern schädigt nur den sozialen Sektor und setzt unsere Sicherheit aufs Spiel. …

Das Gesetz, dass Franzose ist, wer in Frankreich geboren wird, ist doch Irrsinn. Die derzeitige sozialistische Regierung ist ebenso großzügig wie es die Regierung Sarkozy war, wenn es um die Verteilung der französischen Staatsbürgerschaft geht. Ich sage es noch einmal, wir müssen unsere Sozialpolitik, die Immigranten willkommen heißt, ändern und unsere angestammte Kultur unseres Landes schützenEine multikulturelle Gesellschaft ist eine Utopie. Diese Gesellschaftsform müssen wir ganz schnell vergessen und aufhören, uns politischen Forderungen anzupassen, die die Multikultur wollen. …

Wir haben uns rückgratlos im Zusammenhang mit dem Verbot der Verschleierung verhalten. So konnten diese Islamisten sich sehr wohl fühlen, sie wurden rachsüchtig und aggressiv. Und nur, weil Frankreich nicht den Willen hatte, zu seinen eigenen Werten und seiner eigenen Kultur zu stehen. …

Immer wenn Frankreich dem Druck politischer Forderungen ausgesetzt war, erlaubten wir nicht nur die Invasionen fremder Kulturen auf unserem Boden, sondern auch, dass sie sich fremdartig gegen uns entwickelten. Das geschah unter dem Vorwand, „die Menschenrechte respektieren zu müssen“, während uns nicht erlaubt wurde, von den neuen Migranten die Annahme unserer kulturellen Werte zu verlangen. Diese jahrzehntelange rückgratlose Politik ist für die derzeitigen Sicherheitsprobleme, für den Terrorismus, für den radikalen Islam und für alle Massen, die die Landnahme bei uns vollziehen wollen, verantwortlich. Menschen, die sich mit dieser Situation abfinden, geben zu, dass sie sich schon verloren geben. Derzeit macht es keinen Sinn, die Probleme von einer anderen Seite des politischen Systems anzupacken. …

Wir benötigen Ihre Hilfe, um finanziell durchzuhalten und danken unseren treuen Unterstützern, dass wir wirkungsvoll aufklären können
Wir nennen Hintergründe und Täter beim Namen. Wir kämpfen für Volk und Heimat.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

Die Franzosen leiden darunter, sich in ihrem eigenen Land nicht mehr zuhause zu fühlen. Sie fühlen sich als Teil der vielen fremden Teile. Das erzeugt Spannungen, speziell unter der jungen Generation. Und genau das ist es, was diese falsche Humanismus- und Toleranzpolitik hervorbringt. Diese Politik schafft eine unglaubliche Spannung und ist für alle gefährlich, die unter dem Dach der sogenannten Toleranz leben. …

Wenn uns die Interessen Frankreichs wirklich am Herzen liegen, dann müssen wir auch erkennen, dass die Islamisten eine wirkliche Bedrohung für unsere Sicherheit darstellen, während Präsident Bashar Assad keine Bedrohung für uns ist. Es ist Zeit, pragmatisch zu sein und alles logisch zu Ende zu denken. …

Es ist wahr, die Mehrheit der Franzosen sind gegen die französische Politik der Russland-Sanktionen. Wir haben erkannt, dass Russland ein Teil der europäischen Welt und der europäischen Kultur ist. Ich glaube sehr daran, dass eine neue Generation von Führern sehr bald in die Regierungspositionen vordringen wird, denn die Menschen wollen Frieden. Wir haben genug von der alten Welt. Es ist ein altes Konzept des Kalten Krieges, das gegen die Interessen der Menschen gerichtet ist.


Fehler gefunden? Bitte geben Sie uns Bescheid –


6 Kommentare

  1. palina sagt:

    „Wichtige politische Entscheidungen werden nicht in den nationalen Parlamenten getroffen, sondern von der Europäischen Kommission gefällt. Es sei hier noch einmal erwähnt, dass die Kommissare ernannt, anstatt gewählt zu werden, weshalb die EU nicht als demokratische Organisation angesehen werden kann.“

    Und vieles andere von dem was sie sagt, kann ich nur unterschreiben. Paralellen dazu sehe ich auch in Deutschland.
    Wird ein spannendes 2017.

    Gefällt mir

  2. Richard d. Ä. sagt:

    Chapeau!
    Großartig, wie diese junge Frau die politische Situation überblickt, die Probleme und resultierenden Schlußfolgerungen klar formuliert, dazu noch Mut machende Botschaften verkündet.

    Gefällt mir

  3. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  4. palina sagt:

    Verweise hier auf einen interessanten Artikel.

    Ich habe nur gezeigt, dass es die Bombe gibt

    Der Psychologe Michal Kosinski hat eine Methode entwickelt, um Menschen anhand ihres Verhaltens auf Facebook minutiös zu analysieren. Und verhalf so Donald Trump mit zum Sieg.

    Was das mit Marion Maréchal Le Pen zu tun hat?
    Auszug aus dem Artikel
    Ein anderer grosser Gewinner heisst Cambridge Analytica. Ihr Vorstandsmitglied Steve Bannon, Herausgeber der ultrarechten Onlinezeitung «Breitbart News», ist gerade zu Donald Trumps Chefstrategen ernannt worden. Marion Le Pen vom französischen Front National twitterte bereits, dass sie seine Einladung zur Zusammenarbeit annehme, und auf einem internen Firmenvideo steht über dem Mitschnitt einer Besprechung «Italy». Alexander Nix bestätigt, dass er auf Kundenakquise sei, weltweit. Es gebe Anfragen aus der Schweiz und Deutschland.

    https://www.dasmagazin.ch/2016/12/03/ich-habe-nur-gezeigt-dass-es-die-bombe-gibt/

    Gefällt mir

  5. Texmex sagt:

    @Palina
    Danke fuer den link, Zauberlehrling pur!!!
    Aber was sag ich da, ich habe kein Fratzenbuchkonto und gehe nicht waehlen.

    Gefällt mir

  6. SecurityScout sagt:

    Danke für den Link Palina!

    Das ist DIE Form der Manipulation die tatsächlich wie eine Bombe einschlagen wird.

    Ich bin sicher, daß Google auch dabei sein wird. Wie der Bericht zeigt, ein Messer kann
    man zum Brot schneiden verwenden, aber auch jemanden damit töten.

    Ich behaupte, das JEDE Regierung sich dieser Waffe bedienen wird!!!

    Die Folgen sind überhaupt nicht abzuschätzen, wenn solche Daten wie von Facebook mit staatlichen
    Daten VERPROBT werden!

    Darum ein MUST HAVE für BEIDE Seiten!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: