bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » SCHULE » Schetinin » . » Das ist die Regierung, das ist ihre Gerechtigkeit, das ist ihre Moral

Das ist die Regierung, das ist ihre Gerechtigkeit, das ist ihre Moral

Mein Dank geht an den Autor, Ludwig der Träumer, der so wach ist in seiner Träumerei.

Wach sein und gleichzeitig träumen? Ich meine, das ist es, was wir entwickeln. Wir spacen nicht ab und sind in anderem Bewusstsein. Wir haften nicht immer noch mehr am digitalen Denken. Wir verbinden sie: Inspiration, Kreativität, Intuition, Ahnung, Gefühl, Weisheit, Herzenskraft mit klarem Denken, eindeutig fokussieren, analysieren und nach wie vor auf dieser lustigen Zeitschiene plus drei Dimensionen uns tummeln.

thom ram, 01.03.NW04

.

Das ist die Regierung, das ist ihre Gerechtigkeit, das ist ihre Moral.

 

Regiert sein heißt, unter polizeilicher Überwachung stehen, inspiziert, spioniert, dirigiert, mit Gesetzen überschüttet, reglementiert, eingepfercht, belehrt, bepredigt, kontrolliert, eingeschätzt, abgeschätzt, zensiert, kommandiert zu werden durch Leute, die weder das Recht, noch das Wissen, noch die Tugend dazu haben…

Regiert sein heißt, bei jeder Handlung, bei jedem Geschäft, bei jeder Bewegung versteuert, patentiert, notiert, registriert, erfaßt, taxiert, gestempelt, vermessen, bewertet, lizenziert, autorisiert, befürwortet, ermahnt, behindert, reformiert, ausgerichtet, bestraft zu werden.

Es heißt, unter dem Vorwand der öffentlichen Nützlichkeit und im Namen des Allgemeininteresses ausgenutzt, verwaltet, geprellt, ausgebeutet, monopolisiert, hintergangen, ausgepreßt, getäuscht, bestohlen zu werden; schließlich bei dem geringsten Widerstand, beim ersten Wort der Klage unterdrückt, bestraft, heruntergemacht, beleidigt, verfolgt, mißhandelt, zu Boden geschlagen, entwaffnet, geknebelt, eingesperrt, füsiliert, beschossen, verurteilt, verdammt, deportiert, geopfert, verkauft, verraten und obendrein verhöhnt, gehänselt, beschimpft und entehrt zu werden.

(Pierre-Joseph Proudhon  (1809 – 1865) Ökonom und Soziologe, der sich für die Abschaffung der Regierung einsetzte.)

Was redet dieser Analyst denn für einen Unsinn? Wir leben nicht mehr im 19. Jhdt. Das haben wir schon lange hinter uns.  Haben wir nicht mit Mutti eine der besten Fürsorgerin für unser Wohl gewählt, sowie mit dem Schwarzwälder Haushaltsexperten auf vier Rädern? Deutschland geht es gut.

.
Das sah im 19. Jhdt. ein wenig anders aus. Hatte dort das kleine A die Annehmlichkeiten von heute, angefangen von der Waschmaschine, der Zentralheizung, SUV mit dem es das Kind in die KiTa fahren konnte, Handy oder Champagner und Räucherlachs ausm Aldi? Kreditkarte um sich jeden Wunsch erfüllen zu können?

.
Am fürchterlichsten müssen die Abende gewesen sein, grauenvolle Leere ohne Tatort oder Helene Fischer Show und weinnachtliche Blog Buster vor dem Flachbildschirm. Ne ne, liebe Gemeinde, so was müssen wir uns nicht mehr antun. Ganz zu schweigen von den damaligen Sozialschmarotzern – den Selbstversorgern. Was haben die für das Gemeinwohl beigetragen, außer an sich selbst zu denken?

Waren es damals nur Beamte, Seelsorger und Blaublütige – sind es heute fast alle, die sich für die Anderen einsetzen und ihr Bestes tun. Sei es bei der Bundeswehr, Amazon, VW oder in der Waffenfabrik. Da lob ich mir doch heute den pflichtbewußten aufgeklärten Mitmensch, der sich in der Obhut unserer Regierung sicher weiß. Auch wenn manches etwas wehtun mag. Da müssen wir durch. Diese Opfer bringen wir doch alle gerne – gelle. Schließlich gibt es heute genügend Ausgleich für all diese Opfer. Brauch die nicht extra erwähnen. Sie sind in jeden kostenlosen Dorfblättle zur Genüge zu finden, wenn einem mal wieder langweilig werden sollte. Für jeden was dabei. Neues ausm Media-Markt, Lidl und Aldi, prekäre Jobs, wenn die H4-Behörde mal wieder Durchfall hat oder die EC-Karte  krank ist, 0190-Nummern, wenn die Alte mal wieder Migräne hat, all included Urlaubsangebote inkl. Flieger im 5 Sternehotel auf Malle oder Türkei mit Rudelfressen und –saufen für schlappe 99 € die Woche, Sport natürlich und das Wort zum Sonntag unseres geliebten Pfarrers.

Wer dort nichts findet, wird mit tausend Fernsehprogrammen belohnt, und der abendlichen körperlichen Jogaübung beim Zappen mit der Fernbedienung. Finger sind ja nicht nur zum Nasebohren nützlich. Leben wir nicht in der besten aller Zeiten? So gut ging es uns noch nie.

.

Sollen uns solche Miesepeter wie der Proudhon wirklich heute noch die gute Laune versauen? Ist doch alles halb so schlimm. Nur ein paar Unverbesserliche, die nichts mit ihrem Leben anfangen können klammern sich noch an solche Worte. Ist doch alles halb so schlimm. Würden nicht alle heute den Generalstreik ausrufen, wenn dem nicht so wäre? Leben wir nicht sehr gut mit der Fürsorge unserer lieben Politiker und Beamte. Na siehste – die wissen schließlich, was gut für uns ist.

.

Laß dich gewarnt sein lieber Nachbar und vor allem liebe Kinder vor den paar depperten Bloggern, die nix anderes im Hirn haben als uns das köstliche Leben zu versauen mit ihren ewigen Ermahnungen vom Untergang und der finalen Versklavung. Halt dich fern von dieser Brut.

.

Wasn jetzt schon wieder, Ludwig jr.? Willst du schon wieder mir widersprechen? Merk dir eins: solange du deine Flossen unter meinen Tisch stellst, wird gemacht, was ich sage. Kapiert? So ein Lümmel will mir erzählen, daß meine Karriereleiter nur das Hamsterrad ist, in dem es ewig nach oben geht. Hat noch nix im Hirn außer in alten Büchern zu stöbern und will mir sagen wos langgeht. Was soll aus dem nur werden? Anstatt sich auf das harte Leben vorzubereiten und soziale Kontakte über Facebook zu knüpfen, läßt der sich im Internet von den Anarchisten https://www.anarchismus.at/ das Hirn vernebeln.

.

Dabei weiß doch jeder und das ist so klar wie Klosbrühe, daß unsere Demokratie alternativlos ist. Also was sollen dann noch die blöden Sprüche von ein paar Dumpfbacken von Hobbyrevoluzern? Wir leben im Hier und jetzt. Können uns alles leisten, wenn wir nur wollen. Das anarchistische Geplärre kommt doch nur von den Faulenzern, diesem arbeitsscheuen Gesindel. Wenn die sich durchsetzen, dann haben wir deine gewünschte Anarchie – das Chaos pur. Die faseln auch noch was von Bedingungsloses Grundeinkommen. Dann ersticken wir im Dreck, weil keiner mehr einen Finger krumm macht.

.
Und überhaupt – Ordnung muß sein, sonst herrscht Anarchie. Dafür sind unsere Gesetze da. Unter polizeilicher Überwachung steht doch nur der welcher was ausgefressen hat. Steuern muß doch jeder zahlen – oder nicht? Das weiß doch jeder. Steuern sind der wichtigste Motor für das Gemeinwohl. Mit was sollen sonst die Reparaturen unsere Straßen, Schulen, Kultur, Museen, Theater, Nahverkehrsmittel. die Beamte, Parteien und Politiker bezahlt werden, die sich tagtäglich zu unserem Besten aufopfern? Hast du anarchistischer Grünschnabel überhaupt darüber mal nachgedacht?

Du hast dich tapfer gehalten, meinte Ludwig jr. zynisch: Dann herrscht Anarchie hast du gesagt, Opa.

Ich schmeiß mich weg vor Lachen.

Es herrscht Anarc… Aua …

Herr schmeiß Hirn.

Als könnte dann noch was anderes herrschen als das eigene Hirn.

Ohne dich, Opa, wäre das System schon längst zusammengebrochen.

Und – mit dir bricht es noch schneller zusammen als dir lieb ist.

.
Was meint denn dieser Rotzlöffel damit?

(aus Ludwigs Albträumen)

.

.


24 Kommentare

  1. […] Mein Dank geht an den Autor, Ludwig der Träumer, der so wach ist in seiner Träumerei. Wach sein und gleichzeitig träumen? Ich meine, das ist es, was wir entwickeln. Wir spacen nicht ab und sind in …  Quelle: bumi bahagia […]

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  3. Texmex sagt:

    Ich habe den Eindruck in dem Dorf nahe meines Ranchos herrscht schon geordnete Anarchie. Es gibt ganz wenig „job“s (just over broke) auf dem Feld und im Wingert, ja die Rancheros legen neuerdings Wingerte an! Die ReGierung sponsert die Reben. Bringt zwar nix, denn wenn die Trauben reif sind, regnet es Gottseidank, es regnet sonst das Jahr ueber ja fast nicht, aber das weiss die ReGierung ja nicht, oder doch?
    Wovon leben denn die Leute?
    Ich hab gestaunt, als ich es erfuhr!
    Ich dachte immer, die Maenner und Soehne, die in den Norden gegangen sind, die Gavachos, die schicken die gruene Graetze, die Dolores heim! Stimmt auch!
    Aber die Regierung, die gibt den Familien auch Geld, keine Dolores sondern Pesitas.
    Bedingunhslos? Nein! Die zurueckhebliebenen (meist Frauen und eben Kinder) bekommen ungefaehr soviel, wie sie auf dem Feld verdienen wuerden!!! Dafuer muessen sie am Auszahlungstag auf dem Sportplatz erscheinen und diesen mehrmals umrunden! Tut ihnen gut? Vielleicht!
    Dir meisten bringen ordentlich Peso auf die Waage, ehrlich! Darf man zwar bei den z.T. herben Schoenheiten nicht sagen, ist aber so. Mit den Pesitas wird erfolgteich verhindert, dass sie ueberhaupt aufs Feld gehen, sie koennten Peso verlieren, Gottbehuete. Verrueckte Welt, aber ich versteh die Leute. Aber wehe, mein Rancho entwickelt sich prima, so dass wir irgendwann mal mehr Leute brauchen, die muss ich dann aud der Stadt rankarren.
    Das koennte ich aber nur, wenn ich solches verrueckte Zeugs anbaue, wie wir es tun, die traditionellen Produkte wie Mais und Bohnen haben Preise, die die Ernte nicht rechtfertigen, 3 Pesitas das Kilo Mais,
    7 Pesitas das Kilo Bohnen, natuerlich nur fuer den Produzenten, in der Stadt kosten die dann schon 10 bzw. 20 Pesitas.
    Der Liter Benzin 14 Pesitas, Mais und Bohnen koennen ja nicht laufen, logisch.

    Im letzten Herbst fielen „Politiker“ im Dorf ein und verteilten rote, gruene, orangene, gelbe Amikaepple, mit Partylogo, klar, und jede Menge Versprechungen und Ratschlaege fuer die Leute fuer ein besseres „Leben“.
    Dir Frauen sollten doch bitteschoen sticken lernen und die Stickereien verkaufen, an dir Touristen. Ich hab bei uns zwar noch keine gesehen, aber vielleicht kommt Ihr ja alle mal mich besuchen, dann hats auch Touristen, klar. Auf fen Trichter, auskoemmliche Agrarpreise zu fordern kam keiner, nicht die Polithanseln und schon gar nicht die „Waehler“ aeh, Sportplatzumrunder!
    Warum auch?!?

    Gefällt mir

  4. Vollidiot sagt:

    Tex
    „Auf fen Trichter, auskoemmliche Agrarpreise zu fordern kam keiner, nicht die Polithanseln“.

    Das kommt noch, warts ab.
    Wenn Monsanto und so, wie die Wenigen noch heißen, die gesamte Wertschöpfungskette beherrschen – dann wird es auch „auskömmliche“ Erzeugerpreise geben – vorher doch nicht…………………………………….

    Gefällt mir

  5. thomram sagt:

    @ Volli

    Ich kill dich.

    Gefällt mir

  6. thomram sagt:

    @ txmx

    Affentheater. Schabernack. Lustig wär es, würden nicht am Schluss Verreckte rumstinken.

    In welchem gesegneten Staat findet das statt?

    Gefällt mir

  7. Texmex sagt:

    Hmmm, Monsanto ist sehr praesent, haben aber mit dem Saatgut kein Monopol und ich glaube, sie schaffen es auch nicht, den traditionellen Criollo zu verdraengen.
    Hat mehrere Gruende,
    1. die „blauen“ Tortillas schmecken einfach besser
    2. Der Stengel der Pflanze ist duenner und deshalb flexibler, wenn der getrocknete Pflanzenrest ohne Kolben zu Ballen verpresst wird. Die Ballen werden spaeter im Jahr an die Kuehe verfuettert. Beim Monsantomais hehen die „Nadeln“ der Ballenpresse sehr oft kaputt, 1000 Pesitas je Nadel im Arsxx, Ballenpreis 18 Pesitas (9 Verpacken und 9 der Mais). Interessiert Monsanto nicht, schon klar!

    Gefällt mir

  8. Texmex sagt:

    @Thomram
    Das sind nur 2 kleine Beispiele, ich koennte noch mehr erzaehlen, von ReGierungszuschuessen zu Traktoren und Maschinen, Beregnung usw. mit dem Effekt, dass genau die bezuschussten Produkte ueberproportional im Preis steigen, also nur der Verkaeufer profitiert. Nennt sich auch Lobbyist, ist doch in jedem Land so! Nicht nur hier bei mir.

    Gefällt mir

  9. Texmex sagt:

    @Vollidiot
    Ich hab grad noch mal in der „Protokollen der Weisen von Zion“ nachgelesen,
    Jene wollen gar nicht die ganze Wertschoepfungskette, der Handel reicht ihnen, die Bauern sollen nur ruiniert werden, ist doch troestlich, oder?

    Gefällt mir

  10. Vollidiot sagt:

    Scheißprotokolle!
    Was da drin steht ist zwar hübsch hässlich, ich pfeif auf die.
    Und wenn das noch ganz, ganz viele machen – ja dann kann man sagen: sie habens mal probiert und sind krepiert.
    Ja …… doch mich im Fidele.

    Gefällt mir

  11. Texmex sagt:

    @Vollidiot
    Also ich weiss nicht, warum Du Dich so aufregst, ich les ab und zu ganz gerne darin, einfach um besser zu verstehen, was ICH tun sollte!
    Verschtohscht?
    Und ich denke, ich bin damit bisher ganz gut gefahren, muss es ja nicht GENAU so machen, wies da drin steht!
    Aber wissen will ich es schon!!!

    Gefällt mir

  12. Skeptiker sagt:

    @Vollidiot

    DAS PROTOKOLL XXI

    Meiner letzten Darstellung will ich nun eine ausführliche Erörterung über die inneren Anleihen hinzufügen. Über die auswärtigen Anleihen werde ich nicht mehr sprechen; sie haben unsere Kassen mit dem Gelde der Nichtjuden gefüllt; in unserem Staate aber wird es Ausländer nicht mehr geben.

    Wir haben die Bestechlichkeit der hohen Staatsbeamten und die Nachlässigkeit der Herrscher ausgenützt, um unsere Gelder zwei-, drei- und mehrfach wieder hereinzubekommen, indem wir den Regierungen der Nichtjuden mehr Geld liehen, als sie unbedingt benötigten. Wer könnte uns das gleichmachen? Ich werde mich sohin nur mit den Einzelheiten der inneren Anleihen beschäftigen. Wenn ein Staat eine Anleihe begeben will, so legt er Zeichnungslisten auf. Damit die ausgegebenen Staatspapiere von jedermann übernommen werden können, wird der Nennwert mit 100 bis 1000 festgesetzt. Den ersten Zeichner wird ein Nachlass gewährt. Am nächsten Tage kommt es zu einer Preissteigerung; angeblich wegen starker Nachfrage. Nach einigen Tagen verlautbart man, daß die Staatskassen übervoll sind, und daß man nicht mehr weiß, wohin mit dem Gelde. Wozu nimmt man es also an? Die Zeichnung übersteigt nun den aufgelegten Betrag mehrfach; und hierin liegt der besondere Erfolg, denn das Publikum hat damit sein Vertrauen zur Regierung kundgetan.

    Aber wenn die Komödie zu Ende ist, steht man vor einer ungeheuren Schuld. Um die Zinsen zahlen zu können, nimmt der Staat zu einer neuen Anleihe seine Zuflucht, die die bisherige Schuld nicht beseitigt, sondern im Gegenteile vermehrt. Wenn dann das Zutrauen zum Staate endlich erschöpft ist, muß man durch neue Steuern nicht etwa die Anleihe, sondern nur die Zinsen der Anleihe abdecken. Diese Steuern stellen also eine Schuld dar, mit der man eine andere Schuld bezahlt.

    Dann kommt die Zeit der Konvertierung, wodurch aber nur der Zinsfuß herabgesetzt und nicht die Schuld ( ?) wird; außerdem ist sie nur mit Zustimmung der Gläubiger durchführbar. Bei Ankündigung einer Konvertierung muß man es den Gläubigern freistellen, entweder zuzustimmen oder ihr Geld zurückzuverlangen. Wenn jedermann sein Geld zurückverlangte, würde sich der Staat im eigenen Netze fangen und wäre nicht imstande, den Rückzahlungsforderungen zu entsprechen. Glücklicherweise sind die Nichtjuden in Geldangelegenheiten wenig bewandert und haben noch immer Kursverluste und Herabsetzungen der Zinsen der Ungewissheit einer neuen Anlage vorgezogen. Dadurch gaben sie den Regierungen mehr als einmal die Möglichkeit, sich einer Schuld von mehreren Millionen zu entledigen. Bei auswärtigen Anleihen dürfen die Nichtjuden nicht wagen, auf die gleiche Art vorzugehen, da sie wohl wissen, daß wir unsere Gelder zur Gänze zurückziehen würden, was den Staatsbankrott zur Folge hätte; die Erklärung der Zahlungsunfähigkeit des Staates würde gleichzeitig den Völkern beweisen, daß zwischen ihnen und ihren Regierungen jedes gemeinsame Band fehlt.

    Hier alles.
    http://www.jubelkron.de/index-Dateien/pzw-Dateien/21.htm

    ===========================================
    => In unserem Staate aber wird es Ausländer nicht mehr geben.

    Das kommt ein doch so bekannt vor, aber keine Angst, die Protokolle sind ja nur eine Fälschung.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  13. Vollidiot sagt:

    Skepti

    Von denne hab ich noch ne alte Schrift.
    Sicher sind die gefälscht – nur wer wars – und wer hat sie wem in die Schuhe geschoben.
    Haupsach verwirrung und Fährten über Fährten.

    Gefällt mir

  14. Skeptiker sagt:

    @Vollidiot

    Heute schon?

    Träume von FKK-Stränden und Drogen

    Wie Flüchtlinge Deutschland sehen

    Den Fliehenden klar machen: Hier ist auch nicht alles Gold. Und: Ihr seid doch nicht so willkommen. Das soll Flüchtlingszahlen senken. Doch die Botschaft kommt nicht an, zeigt der n-tv-Talk aus dem libanesischen Flüchtlingslager.

    Hier der ganze Kotz.

    http://www.n-tv.de/marhaba/Wie-Fluechtlinge-Deutschland-sehen-article17116166.html

    =================================
    Das ist vergleichbar mit dieser Werbung.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  15. Texmex sagt:

    @Vollidiot
    Gefaelscht oder nicht ist sowas von Wurscht,wichtig ist der Inhalt!
    Der ist die Wegleitung, der bestimmt wohin es geht!
    Zank Dich ruhig ueber Nebensaechliches wie Original oder Faelschung, ich les derweil, was drin steht und zieh meine Schluesse!!!

    Gefällt mir

  16. Vollidiot sagt:

    Tex

    Mensch Kerle
    Ich hab sie verschiedentlich gläse.
    Abber isch machs net immer.
    Sonst verfalle ich diesem Schreibwerk und zerfalle dann.
    Damit hätten die Jesuiten, so deren Vermutig, einen Teilerfog erreicht.
    Teilerfolg deshalb weil es nur einen Idioten trifft.
    So dumm sind die.
    Weil ihnen Idioten um Längen voraus sind fallen die nie auf son Kotz nei, also Jesuitenkotz moin i.

    Gefällt mir

  17. Vollidiot sagt:

    Tex

    Die wollen die Bauern ruinieren, die Frauen, sie stehen letztlich für entmenschte „Menschen“.
    Ich habe den Wahlspruch: agieren geht über reagieren.
    Also wissen was Dreck ist – aber nedde sich von sell belasten.

    Gefällt mir

  18. Skeptiker sagt:

    Umvolkung

    Umvolkung bedeutet den Austausch eines angestammten Volkes in seinem Siedlungsraum, entweder durch ein anderes Volk oder auch durch eine Bevölkerungsmasse vielfacher Herkunft.

    Damit verbunden ist entweder die stetige Anwerbung größerer Personengruppen (bei gleichzeitiger bewußter Vernachlässigung des angestammten Volkes) oder aber eine relativ schnell durchgeführte zwangsweise Umsiedlung der gesamten Bevölkerung (Bevölkerungsaustausch).

    Ersteres geschieht durch propagandistisch begleitete sowie staatlich gelenkte Maßnahmen, zweiteres durch staatliche Gewaltmaßnahmen.

    Hier alles:
    http://de.metapedia.org/wiki/Umvolkung

    =======================================
    Kennt jemand Jasinna? Die macht echt klasse Videos.

    Und Jasinna sagt selber, Ihr Genpool ist selber nicht zu 100% richtig Deutsch.

    Aber ich habe Jasinna gerne, weil sie so wirklich interessante Videos macht.

    Und Ihre Stimme mag ich auch irgendwie.

    Aber die habe ich auch gerne.

    Für mich zählen nur die inneren Werte, das äußere ist eher sekundär.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  19. thomram sagt:

    @ Skepti
    @ jeden, der sich interessiert.

    Die Protokolle stehen in bb.
    https://bumibahagia.com/2015/09/19/die-24-protokolle-der-weisen-von-zion/

    Gefällt mir

  20. thomram sagt:

    @ Skepti

    Jasinna? Macht hervorragende Arbeit. Wohlbekannt, die Jasinna.

    Gefällt mir

  21. luckyhans sagt:

    … richtig: „gib dich nich mit Scheixxe ab, dann stinkst auch ned…“ (russ. Sprichwort) 😉

    Gefällt mir

  22. Ludwig der Träumer sagt:

    Das ist der Sklave, das ist seine Gerechtigkeit, das ist seine Moral.

    Sklave sein heißt, polizeilichen Schutz fordern, inspizieren gutheißen, den Nachbarn ausspionieren, ihm gute Ratschläge geben, die er selbst nicht befolgen kann, als Nichtraucher Rauchverbot fordern, nach dem starken Mann rufen, der ihn sein erbärmliches Leben rechtfertigt, durch sich selbst, der weder das Recht, noch das Wissen, noch die Tugend dazu hat.

    Sklave sein heißt, jede Handlung gesetzeskonform auszuführen, anständig Steuern zahlen, jede seiner Handlungen mit Behördenstempel zu legitimieren, sich im Fratzenbuch nackig machen und dann klagen, daß die Privatsphäre verletzt wird, Kopf ab fordern für Andersdenkende, zumindest harte Strafen fordern unter dem Vorwand der öffentlichen Nützlichkeit und im Namen des Allgemeininteresses.

    Sklave sein heißt, die vermeintlich unter ihm Stehenden ohne Not, nur um sich zu erhöhen, beleidigen zu können, verfolgen, mißhandeln, zu Boden schlagen, entwaffnen, knebeln, einsperren, füsilieren, beschießen, verurteilen, verdammen, deportieren, opfern, verkaufen, verraten und obendrein verhöhnen, hänseln, beschimpfen und entehren.

    Sklave sein heißt, Chef ich habe im Scheißhaus deiner Firma als letzter das Licht ausgemacht, befördere mich. Ich bitte dich untertänig dazu.

    Sklave sein heißt, Vergleichen mit denen den es noch dreckiger geht. Da muß doch Dankbarkeit aufkommen. Anderen geht es noch dreckiger, also sei dankbar.

    Der Sklave ist es, der den Penner, den Flüchtling niedermacht, nicht die Verführer. Oder hast du lieber Leser schon mal einen Politiker gesehen, der Gesetze eigenhändig vollstreckt, Bomben abwirft, Kopf abschneidet, Hartz 4er durch Sanktionen in in den Selbstmord treibt?

    Gesetze macht der Sklave sich selbst. Die da oben geben nur Ideen dazu und bürsten sich den Schwanz wenns klappt.

    Insofern hat Proudhon nicht zu Ende gedacht. Die Pyramide – versinnbildlicht auf der 1 $-Note ist nicht das Symbol der finalen Weltordnung. Das sog. allsehende Auge guckt bereits mit totem Auge. In der dreizehnten Sure (*) – scheiße, meine Stufe der Freimaurer wackelt es bereits. Nicht wegen Erdbeben in Italien, sondern wegen den aufgewachten, zwar noch wenigen Sklaven, aber immer mehr werdenden, die das Fundament, also die Erde für sich selbst beackern. Das Ende der Dunkelmächte ist eingeleitet.

    (*) interessant mein Vertipper:

    Aus der 13ten Sure:

    Er ist es, Der euch den Blitz (als Grund) zur Angst und zum Begehren sehen und die schweren Wolken entstehen läßt.

    Anm.: Alles klar, lieber Sklave. Wer so eine Schule sich verinnerlicht, braucht keine Hölle mehr.

    Gefällt mir

  23. Gravitant sagt:

    Sklaven gehen wählen und versenken ihre Freiheit in einer Urne,
    zum Wohle der Parteien und Konzerne und zum Schaden des Volkes.
    Ein Wahlboykott schafft Freiheit und entfernt unnötigen Ballast.
    ,, Wir schaffen das“,die Macht könnte vom Volk ausgehen.
    Ohneweg sagte:,,Ich habe fertig“.
    Das Wildgansprinzip könnte man dann anwenden.
    Das Nichtwählen schafft Freiheit ohne Grenzen.

    Gefällt mir

  24. […] (Ludwig der Träumer) Üblicherweise werden  im heutigen Leben nur die materiellen und monetären  Nachlässe im Testament geregelt, falls diese nicht bereits vorfällig durch die Kraken des Staates – Politiker genannt als Geldeintreiber für eine kleine unersättliche Kaste geplündert wurden. Wie sich das kleine Arschloch freiwillig von diesen Idioten ausnehmen läßt, wurde des öfteren nicht nur von mir in bb aufgeschlüsselt. Z. Bp. hier und hier […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: