bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELTGESCHEHEN / GEGENWART » Schweiz » die besonders segensreichen CH Firmen » Auch Venezuela verbannt GVO Pflanzen

Auch Venezuela verbannt GVO Pflanzen

Und wieder eine gute Nachricht, gefunden in „Epoch Times“.  Russland, Mexiko, Guatemala, Costa Rica haben es vorgemacht, und nun hat auch der Souverän von Venezuela die Türe für GVO Saatgut und – Pflanzen verriegelt.

Diese fünf Länder beherbergen zusammen 400 Millionen Menschen, zudem ist Russland der flächenmässig grösste Staat der Welt.

Andere Länder werden umdenken müssen.

In Indien, so lese ich,  haben GVO Pflanzen die Herrschaft übernommen. Bauern sind damit ruiniert, sie verarmen, Tausende begehen Selbstmord.

China sei gespalten, wolle sich die Option offenhalten, Mensch und Natur an GVO verrecken zu lassen  GVO – Gut zu verwenden.

Die EU habe (Stand vor 11 Monaten) die heisse Kartoffel an Konferenztischen in Bruxelles am Dampfen. Grundstimmung: Pro. Ist jemand erstaunt?

Meine lieben Vaterlandsbrüder in Bern können sich auch nicht so recht entschliessen, die Zeitbombe zu verbannen, sie handeln offenbar ähnlich wie China. „Neinnein, wir wollen das nicht, doch doch, vielleicht wollen wir es doch.“

Ein Hoch hingegen auf Coop Schweiz und Migros Schweiz, welche konsequent keine GVO Produkte anzubieten gedenken.

Heute ist die Gesamtlage `GVO – mässig demnach schwer bewölkt, mit Hoffnungsschimmer am Horizont. Die Stimmung wird auch diesbezüglich kippen. Klar, dass Völker mit hellen Köpfen einfach nein sagen. Die Russen. Mittelamerikaner.  Klar, dass Völker wie Schweiz, China, BRD, Frankreich und so weiter, da törichte Geldvisionen statt Vernunft und gesunder Verstand die Hirne Vieler beherrschen, rumeiern, auf das schnelle Geschäft spekulieren und immer noch nach dem Motto ‚après nous le déluge‘ handeln. Nicht mehr lange. Die Hirn- und Herzlosen dörren ab oder werden unbemerkt weggespült.

Heute freue ich mich einfach mal über

Venezuela

die Venezuelaner!

thom ram, 05.01.2016

.

.

Gentechnisch manipulierte Pflanzen

Venezuela verbietet endgültig genetisch verändertes Saatgut – Monsantos GMO’s müssen aus Venezuela weichen!

von Doro Schreier, www.netzfrauen.orgMontag, 4. Januar 2016 13:58
.
Nach Mexiko, Guatemala und Costa Rica – Ein neuer Rückschlag für Monsanto. Nun verbannt auch Venezuela genmanipuliertes Saatgut. Die Nationalversammlung in Venezuela hat am 23. Dezember 2015 ein Gesetz verabschiedet, das die Verbreitung, den Import und die Produktion von genmanipuliertem Saatgut untersagt. So soll das alte Saatgut geschützt werden.
Ein Sieg auf ganzer Linie für einheimisches und bäuerliches Saatgut! Nach El Salvador, Guatemala und Costa Rica hat sich jetzt auch Venezuelagegen Monsanto ausgesprochen. Die Nationalversammlung in Venezuela hat ein Gesetz verabschiedet, das die Verbreitung, den Import und die Produktion von genmanipuliertem Saatgut untersagt. So soll das alte Saatgut geschützt werden.
Im November musste  Monsanto in Mexiko gleich zweimal eine Niederlage hinnehmen. Nun hat der US-amerikanische Saatgutkonzern Monsanto im Zuge einer juristischen Auseinandersetzung in Mexiko eingestanden, dass die traditionellen Maisanbaugebiete in dem Land, im Falle der Anpflanzung gentechnisch veränderten Saatgutes, kontaminiert würden.
Weiterlesen—>hier
.
.

10 Kommentare

  1. Heidelore Terlep sagt:

    Ivo Morales war im vergangenen Jahr auf Staatsbesuch in Deutschland.
    A. Merkel ein Widerspruch in sich?
    Gegen das Verbot der USA trat Deutschland der Asiatischen Infrastruktur Investmentbank bei, lud. Merkel Ivo Morales nach Deutschland ein. War sie die treibende Kraft hinter dem Minsk II Abkommen.
    Sie absolvierte zwei Staatsbesuche in Brasilien und in Indien.Beide gehoeren zu den BRICS Staaten. Die deutsche Wirtschaft sucht eine Annaeherung an Russland undcChina und die Eurasische Wirtschaftsunion.
    Der Finanzanalyst Jim Wille ist ueberzeugt, dass Deutschland heimlich den BRICSStaaten beitreten will. Sollte dies der Fall sein, dann muss Merkel am wachsamen Auge der USA vorbeimanoevrieren. Das heisst, sie muss sich streng an die von den USA vorgegebenen gesetzlichen Regeln halten Kanzlerakte. Tut sie das nicht, wuerde sie “ gegangen“ werden. Ihr Nachvolger waere interimsmaessig der rote “ Erzengel“ Gariel, der nicht den geringsten Bezug zu Russland und Putin hat.
    Im Gegensatz zu Merkel, die schon aus ihrer DDR Vergangenheit einen guten Draht zu Russland und Putin hat. Was die Fluechtlingspolitik anbelangt. So stehen hier Gabriel und Gauck an vorderster Front. Gauck reist um die Welt um potentielle Fluechtlinge nach Deutschland einzuladen.
    Ich schreibe dies weil aFasching ist und ich Narrenfreiheit geniesse.

    Gefällt mir

  2. Heidelore Terlep sagt:

    Man Stelle sich vor, Ivo Morales auf Staatsbesuch in Deutschland liest im Audimax der technischen Uni Berlin den USA die Leviten. Eine flammende Rede gegen die USA und ihrer Politik.

    Gefällt mir

  3. luckyhans sagt:

    @ Heidi:
    Das kann ich kaum glauben, daß jetzt noch Leute, deren hündische Ergebenheit gegenüber den Dunkelmächten (siehe das „Economist“-Titelblatt für 2016) die miesen volksfeindlichen Entwicklungen der letzten 10 Jahre erst ermöglicht und forciert hat, nun auch noch fast zu „Widerstandskämpfern“ hochstilisiert werden – da bin ich platt.

    Was die Minsk-Ergebnisse betrifft, so werden wir noch sehen, daß auch dort wieder so hintergründig und doppelbödig gespielt wurde, daß die Entwicklung in Kiew jederzeit erneut in die Bahnen des (scheinbaren) „Chaos“ und weiter gegen die ukrainische Bevölkerung (pro Oligarchie) gelenkt werden kann – dort läuft nach wie vor der satanische Bruder-Krieg mit täglichen Menschenopfern – schau hinter die Kulissen, Heidi.

    Und wenn jemandem die „deutsche Wirtschaft“, die sich (bis auf die meisten KMU) bereits vollständig in den Eigentümerhänden der globalen Finanzoligarchie befindet, am Herzen liegen würde, dann wären schon längst Erleichterungen bei den Rußland-Sanktionen erreicht worden, denn die VSA-Konzerne sind ja auch fleißig weiter in Rußland tätig.
    Selbst ein Schröder, so unselig seine Innenpolitik (Agenda 2010, Hartz4 usw.) auch gewesen ist, hat gezeigt, daß es außenpolitisch immer Handlungsoptionen gibt, die nicht auf der Linie Washingtons und seiner Hintermächte liegen.

    Und das „Argument“ – wenn Merkel ginge, käme ein noch schlimmerer – ist genau das, was uns die alliierten Lügenmedien tagein tagaus einhämmern – die unsäglich dämliche Suche nach dem jeweils „kleineren Übel“, wie sie in der Zwei-Parteien-Diktatur der VSA zur Perfektion gebracht wurde.
    Klar, schlimmer geht’s immer – aber deshalb die jetzigen Masken schönreden?

    Gefällt mir

  4. Heidelore Terlep sagt:

    @luckyhans
    Ich habe Merkel nicht zur Widerstandskaempferin hochstilisiert. Ich habe ueber einiges nachgedacht, das mir aufgefallen ist. Ferner habe ich gesagt, falls Jim Wille recht haben sollte, koennte ich mir das Verhalten Merkels erklaeren. Ich habe niemanden schoengeredet. Ein vorzeitiger Abgang Merkels wuerde S.Gabriel zum Kanzler machen bis zur Abhaltung von Neuwahlen. Ob er die bessere Option ist?

    Gefällt mir

  5. luckyhans sagt:

    @ Heidi:
    „Ob er die bessere Option ist?“ – ist das die „Generalfrage“?
    Brauchen wir „Erklärungen“ für den Volksverrat?

    Wir sind doch selbst „schuld“, daß uns solche unfähigen Nasen vorgesetzt werden.
    Wir lassen ja so gut wie alles mit uns machen: von TTIP/TISA/CETA bis Gendreck/Pestizide überall.
    Sind wir zu blöd?

    Was steht denn auf den Plakaten bei den heutigen Demos?
    Wo sind denn die Volksbewegungen (wie in den 70ern) – heute: „Siedler wieder ausladen“ oder „BW-Soldaten – euer Platz ist hier“ oder „D raus aus der Nato“ oder „EU und Euro – ohne uns“ oder ähnlich?
    „Ami go home“ läuft ja auch kaum noch, ebenso wie „Free Ramstein“.
    Und noch 11 Wochen bis Ostern…

    Und:
    Warum nicht die rote Sarah? (rot meist das Kleid) Offener, klarer und ehrlicher als all die anderen „Marios“ zusammen…

    Gefällt mir

  6. Heidelore Terlep sagt:

    @Luckyhans
    Es ist alles eine Frage der Perspektive.
    Ich habe die Sichtweise eines anderen Betrachters dargestellt und wurde fast “ gelyncht“. Das stimmt mich nachdenklich. Es geht nicht um “ Wahrheitsfindung“, die gewissermassen eine Gradwanderung zwischen den “ Fronten“ darstellt.
    Es geht darum, wie miteinander umgegangen wird.

    Gefällt mir

  7. thomram sagt:

    @ Heidelore

    Wo wann wurdest du fast gelyncht? Falls in bb, so gib mir bitte einen Hinweis, das wäre an mir vorbeigegangen.
    Lücki und ich möchten den Blog von negativen Du-Botschaften freihalten.
    In der Sache, da darf und soll Tacheles gesprochen werden. Nur so können wir alle lernen.

    Gefällt mir

  8. Heidelore Terlep sagt:

    @thomram
    Ich setzte “ gelyncht“ unter Anfuehrungszeichen. Es war nicht so gemeint. Ich bin mir keiner “ negativen Du Botschaften“ bewusst. Ich habe die Sichtweise eines anderen dargestellt.

    Gefällt mir

  9. luckyhans sagt:

    @ Heidi:
    Es tut mir leid, wenn meine 05:22er Antwort an Dich so persönlich angekommen ist – sie war für alle gedacht.
    Werde künftig sorgfältiger auf die Adressierung achten. Bitte verzeih.

    Gefällt mir

  10. Heidelore Terlep sagt:

    @luckyhans
    Danke
    “ du sprichst ein grosses Wort gelassen aus“.
    (J.W.Goethe)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: