bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » BÜCHER UND ZEITSCHRIFTEN » Botschafter von Bewusstheit / Dr. Masaru Emoto ist hinübergegangen

Botschafter von Bewusstheit / Dr. Masaru Emoto ist hinübergegangen

Mein Dank an den Autor Alex Miller!

Mein grosser Dank an Masaru Emoto. Ein richtiger Forscher. Ein Heilsbringer. Seiner Intuition folgend hat er sich dem Thema „Wasser“ gewidmet und wahrhaft bahnbrechende Erkenntnisse gewonnen und verbreitet. Möge er in wasserreichen Gefielden sich finden und in diesen anderen Sphären glücklich und (fast)allwissend weiterforschen 🙂

thom ram, 21.10.2014

Quelle: http://www.2012spirit.de/2014/10/botschafter-des-wassers-dr-masaru-emoto-verstorben/#comment-64526

.

Botschafter des Wassers Dr. Masaru Emoto verstorben

17 Okt 2014 Von

Dr. Masaru Emoto Botschafter des WassersDer weltweit bekannte und geschätzte Autor und Wasser-Forscher Dr. Masaru Emoto ist heute nach längerer Krankheit im Alter von 71 Jahren verstorben. In einer Mitteilung über Facebook haben Mitarbeiter der IHM Corporation (International Hado Membership), die er gründete, seinen Tod bekannt gegeben. Sein wertvolles Vermächtnis für die Menschheit ist nichts Geringeres als die Erkenntnis, dass Wasser ein Gedächtnis und eine Art von Bewusstsein in sich trägt. Seitdem er in Shanghai krank wurde und er sich daraufhin zurückgezogen hatte, erhielt er Liebe, Zuspruch und Dankbarkeit von Freunden und Fans aus der ganzen Welt. In seinen letzten Stunden wurde er von seiner Frau begleitet. Sein letztes Wort war “Arigato”. (“Danke” auf Japanisch).

“Wasser ist der Spiegel, der die Fähigkeit hat, uns zu zeigen, was wir nicht sehen können. Es ist eine Blaupause für unsere Wirklichkeit, die mit einem einzigen, positiven Gedanken verändert werden kann. Alles was es braucht ist der Glaube, wenn du offen dafür bist.” Dr. Masaru Emoto

Emoto glaubte an die Macht der Liebe und der Dankbarkeit, sein Tun war geprägt von tiefer Demut vor dem Leben – und dem Tod. Sein Buch “Die Botschaft des Wassers” war ein New York Times Bestseller und revolutionierte die Sichtweise auf Wasser. In dem Buch beschreibt Emoto Experimente, wie sich die Strukturen zuerst gefrorener Wasserkristalle aufgrund von Worten, Gedanken und Emotionen veränderten. So ergeben sich bei positiven Absichten andere Erscheinungsformen in den mikroskopischen Auswertungen als etwa bei negativen Absichten. Ein positiver Gedanke bewirkt bei Wasserkristallen schöne, ästhetische Formen, während sich bei negativen Gedanken hässliche Formen bilden. Wird Wasser harmonischer klassischer Musik ausgesetzt, fallen die Erscheinungsformen der Kristalle unter dem Mikroskop anders aus, als bei der Beschallung durch schnellen, lauten Heavy Metal.

Masaru Emoto wurde 1943 in Yokohama geboren. Nach dem Studium Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Internationale Beziehungen gründete er 1986 die IHM Corporation in Tokio. 1992 verlieh ihm die Open International University den Doktortitel in Alternativer Medizin. Seine Tätigkeiten mit Mikrocluster Wasser und Magnetfeldresonanz-Analyse trugen dazu bei, sein Interesse zur Erforschung des Wassers zu entwickeln. Seine Wasseruntersuchungen waren mehr von ungewöhnlichen Denkansätzen geprägt, als von wissenschaftlichen Überlegungen. In ausgedehnten Versuchsreihen erkannte er, dass sich das wahre Wesen des Wassers in seinen Eiskristallen zeigt. Seine Forschungsarbeiten veröffentlichte er u.a. in mehreren Büchern.

.

Ein WassertropfenBotschafter des Bewusstseins

In zehntausenden Versuchen fand Dr. Masaru Emoto heraus, dass Wasser nicht nur Informationen wie z.B. Worte und Musik speichert, sondern auch Gefühle und Bewusstsein (“Positiv” oder “Negativ”). Seinen Forschungen gingen folgende Überlegungen voraus: Kristalle haben feste Substanzen mit regelmäßig angeordneten Atomen und Molekülen. Schneekristalle haben, durch ihre unterschiedlichen Bedingungen unter den sie entstehen, nie das gleiche Aussehen. Um die gleiche Kristallstruktur zu haben, müssten die verschiedenen Wasserarten auf der Welt die gleiche Kristallstruktur aufweisen. Dr. Masaru Emoto fand heraus, dass gesundes Wasser sechseckige Kristallstrukturen bildet, was “krankes” Wasser nicht tut. Gesund ist reines Quellwasser und Wasser, das mit Liebe behandelt wurde. Krank sind seiner Feststellung nach fast alle Leitungswasser sowie Wasser aus umgekippten Seen und Wasser, welches Gift enthält oder in die Mikrowelle gestellt wurde. (Video: Ashatur Starseed Youtube-Kanal)

Dr. Masaru Emoto bewies somit auch, wie wertvoll und wichtig unsere Gedanken und Worte sind. Wenn man bedenkt, dass der Mensch zu 70-80% aus Wasser besteht, kann man sich leicht ausmalen, welche fatalen Auswirkungen es auf den gesamten Organismus hat, wenn man ständig negative Gedanken in sich trägt, Nachrichten sieht, oder brutale Filme konsumiert. Emoto hat somit nicht nur Wasser erforscht, sondern auch das menschliche Bewusstsein.

Bleibt zu hoffen, dass seine Entdeckungen den Menschen in Erinnerung bleiben und sie diese in ihrem Alltag, in ihren Gedanken, ihrem Tun und Handeln stets berücksichtigen. Vielen Dank für alles, Dr. Masaru Emoto.

Bilder: IHM Corporation (Beitragsbild), Mathes Nagengast / Flickr Creative Commons (Bild Mitte)

.

Buch-Empfehlung

 .

21 Kommentare

  1. Ludwig der Träumer sagt:

    …Um die gleiche Kristallstruktur zu haben, müssten die verschiedenen Wasserarten auf der Welt die gleiche Kristallstruktur aufweisen…

    Ich möchte das mal etwas anders übersetzen: Wenn Wasser nur aus H2 + O (tote Materie) bestehen würde, wie uns die Wissenschaftler weiß machen wollen, dürfte bei der Vereisung nur eine einzige Kristallstruktur herauskommen. Tuts aber nicht, wies sollte. Warum die ‚anerkannte Wissenschaft‘ sich gegen eine der größten Entdeckungen sträubt und es als Esoterik abtut, bleibt mir ein Rätsel. Es ist doch kein esoterisches Geschwurbel, was Dr. Masaru Emoto da von sich gab, sondern unter strengen Laborbedingungen nachvollziehbare Ergebnisse. Die Wissenschaftler müßten hüpfen vor Freude.

    Zwei Gründe, warum diese Entdeckung negiert wird: 1. Es könnte sein, daß damit die Homöopathie endlich erklärt und als hochwirksam entdeckt wird. Die Pharmaindustrie und die Schulmedizin könnten weitgehend einpacken. 2. Die Militärs nehmen seine Entdeckung ernst und arbeiten bereits an einer hochwirksamen Waffe, deren Existenz nicht ‚nachgewiesen‘ werden kann. Die Vergiftung der Feinde mit Wasser durch negative Beschallung, auch im nichthörbaren Bereich. Das HAARP-Projekt siedle ich hier an. Auch die negativ beeinflussenden Musikrichtungen, wie Heavy Metal oder Dark Wave.Und nicht nur die, sondern auch das tagtäglich gleiche seichte Geplärre im Radio, das mit Musik nichts zu tun hat.

    Als Schüler war ich fasziniert von den Eisblumen an den Fenstern im Winter. Mir kam da bereits ein Gedanke in diese Richtung. In dem gefrorenen Wasser sind viele Verunreinigungen drin, vor allem Staub, der aus vielen anderen chemischen Elementen besteht. Also fragte ich meinen Chemielehrer, einen Dr. Dr., ob es nicht möglich wäre, über die verschiedenen Kristallstrukturen auf die Verunreinigung des Wassers zu schließen. Mit dieser Frage wurde ich endgültig zum Klassenkasper ernannt. Das wars. Wenn die Wissenschaft nicht mal den Zusammenhang auf der rein materiellen Ebene erkennen kann, wie soll sie dann Emotos Entdeckung verstehen. Oder will sie nicht?

    Siehe dazu auch Luckys Nachtgedanken (3) – Wissen Er bringt hier einiges auf den Punkt.

    Gefällt mir

  2. thomram sagt:

    @ Ludwig

    Wir wechseln die Wahrnehmungs- und damit die Wirkungsebene.
    Ja. Homoeopathie wirkt über Information.
    Warum ist Kuhmilch für den Menschen wenig bekömmlich? Die Information von Kuhmilch lautet, bitteschön, wie? Klar doch: Werde eine schöne grosse starke Kuh. (Den habe ich von Gabriel, und er stimmt) Kann das das Ziel menschlichen Lebens sein?
    Forschungen auf der alten Wissenschaftsebene können dann noch nachgereicht werden. Kalzium von Kuhmilch werde vom menschlichen Körper gar nicht absorbiert – zum Beispiel.

    Dein Hinweis von gezieltem Verderben Wassers über Gedankenkraft ist mir neu, und doch total naheliegend.
    Was ist zu tun?
    Selber üben.
    Die Speisen segnen. Das Wasser segnen. Die Speisen gesunddenken. Das Wasser gesunddenken.

    Zwei Sorten von Pulikum lesen das. Die einen sagen: Richtig. Die andern sagen: Aberglaube.
    Wen kümmert’s?
    Probiere goht über schtudiere.

    Gefällt mir

  3. Dude sagt:

    @ram

    Du hast nen wichtigen Link vergessen im Artikel. Hans hat dazu mal ein Meisterwerk verfasst… Wasser Teil I

    @emoto

    Der Glückliche… würd‘ gern tauschen…

    Gefällt mir

  4. Ludwig der Träumer sagt:

    @Dude, glaub ich nicht. An dieser Stelle war hauptsächlich Dr. Masaru Emoto zu danken und sein Werk entsprechend zu würdigen.

    S. Schlußsatz: Vielen Dank für alles, Dr. Masaru Emoto.

    Der Glückliche… würd’ gern tauschen…

    Ich möchte mit niemanden tauschen, sei er auch noch so glücklich. Hab einen anderen Lebensplan. Denke aber zu wissen, wie Du das gemeint hast.

    Gefällt mir

  5. thomram sagt:

    Dude schläft schlecht, wenn er nicht täglich 609 Links gestreut hat.

    Links sind eine tolle Sache. Ich setze sie an Kulminationspunkten ein. Ist jedes 17. Wort mit einem Link versehen, ist mir das so lästig wie ein Buch, welches auf jeder Seite 9 Fussnoten hat.

    Vielleicht gut für Bibliotheksforscher und anderes Holzgewürm. Für Feuerleute wie ich es bin ist die zeilenweise Verlinkerei nur eines: Abstossend.

    @ Ludwig

    Richtig.
    Hier geht es mal einfach um das Leben und Wirken des Wesens Masaru Emoto. Und um Dank.

    Gefällt mir

  6. Dude sagt:

    “ An dieser Stelle war hauptsächlich Dr. Masaru Emoto zu danken und sein Werk entsprechend zu würdigen. “

    eben drum wär hanses wasser-artikel hier eminent zu verlinken!

    @ram

    nicht im wort versteckt, sondern als leseempfehlung explizit hervorgehoben… am besten mit kurzem auszug 😉

    Gefällt mir

  7. luckyhans sagt:

    @ Ludwig:

    Die heutige „Wissenschaft“ sträubt sich gegen diese Erkenntnisse, weil die Folgerungen viel viel weiter gehen als wir das bisher so dargelegt haben.
    Probieren wir mal, einiges zu Ende zu denken.

    Wenn sich Wasser mit Gedanken beeinflussen/verändern (!) läßt, und der Mensch zu 70 – 80% (das Gehirn zu 90%) aus Wasser besteht, dann folgt daraus unter anderem:

    1. Gedanken verändern Wasser = Geist verändert Materie – der gesamte schiere Materialismus-Dreck kann einpacken – keiner wird mehr dem Mammon hinterherrennen – hat ja eh keinen Zweck, wenn man mit etwas „nützlichem“ Denken viel mehr erreichen kann – damit entfällt die komplette Machtbasis der heutigen Gesellschaftsstruktur.
    Sowas darf einfach nicht sein.

    2. Das Wasser im Gehirn scheint der Informations-Speicher zu sein, nicht die Neuronen (die sind Sende- und Empfangsinstrumente) – alle „Wissenschaftler“, die sich bisher aufopferungsvoll mit den scheinbar wichtigen 10% vom Gehirn befaßt haben und die wirklich wichtigen 90% links liegengelassen haben, waren auf dem Holzweg – wer gibt schon gern zu, welch einen Blödsinn er bisher zu verzapft hat?
    Vor allem wenn er „anerkannte“ Konifere, oh pardon, Koryphäe ist und regelmäßig im Fernsehen und mit gut bezahlten Vorträgen auftauchen darf…

    3. Daraus folgen dann wieder viele weitere Fragen, wie „zufällig“ bestimmte Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte denn gewesen sein mögen, die ja alle bekanntlich auf bestimmte Ziele hinauslaufen – zum Beispiel die Rockmusik und die anderen „moderneren“ Musik-„Stile“ – bis hin zur Beeinflussung von Pflanzenwachstum mit Beschallung etc. – von solchen Versuchen habe ich bereits in meiner frühen Schulzeit gelesen – später war das alles „nicht mehr auffindbar“ und „wurde nicht mehr verfolgt“ – ein Schelm, wer Arges dabei denkt…

    Jeder kann mal selbst die Gedanken schweifen lassen, was ihm da so alles einfällt… (Einfälle wir ein altes Haus) 😉

    Gefällt mir

  8. Hilke Niehaus sagt:

    Danke Hans – das fiel mir spontan dazu ein

    Schneeflöckchen Weissröckchen bald kommst du geschneit…..
    du kommst aus den Wolken ( Vorstellung )
    und dein Weg war so weit

    so unschuldig und rein vom Himmel kam jeder immer wieder

    hinab

    und hinein in den warmen Schoß

    schwimmt im göttlichen Wasser

    und hört die Klänge der Welt

    Zellerinnerungen speichern sich ein

    und Gestaltung beginnt
    wie aus Wasser geformt

    Danke , Masaru Emoto, dass Du den Geist der über den Wassern schwebt in die Materie gebracht hast.

    Gefällt mir

  9. Hat dies auf Walter Friedmann rebloggt und kommentierte:
    Masaru Emoto

    Gefällt mir

  10. tulacelinastonebridge sagt:

    Dr Masaru Emoto…… ist ein Snack, eine Schinkenstangerl mit Kren ein Wegzehrung sozusagen, genau wie diese Geschichte……

    http://www.horstweyrich.de/compuserve/kryong.htm#Die%20zwei%20Gruppen%20von%20Kriegern

    Die zwei Gruppen von Kriegern

    HINWEIS DES AUTORS
    Die nachfolgende kurze Geschichte gehört zu meinen Lieblingsparabeln.
    Sie enthält eine Menge Hinweise, was wir mit den Geschenken Gottes in diesem neuen Zeitalter anfangen sollen.

    Es scheint, dass es an einem bestimmten Ort auf dem Planeten einmal zwei Gruppen von Kriegern gab. Beide Gruppen kannten die Geschenke Gottes für das neue Zeitalter, und beide bestanden aus Kriegern des Lichts. Ihnen war klar, worin ihr Vertrag bestand und sie wussten, dass da dunkle Mächte wirkten, die sie gerne davon abhalten wollten, ihre persönlichen Ziele zu erreichen. Also riefen sie Gott an, ihnen sein Geschenk, die neue Energie, zukommen zu lassen, und jeder Krieger erhielt sein Paket wie erbeten.
    Das Paket, das jeder einzelne Krieger erhielt, war persönlicher Natur und enthielt jeweils drei Artikel: ein Schwert, ein Schild und eine Rüstung. Das Schwert stand für Wahrheit und war unzerbrechlich. Die Wahrheit ist rein, und rein war auch das Schwert, das sie perfekt gegen die Täuschungen der dunklen Mächte verteidigen würde. Das Schild stand für Wissen – das Wissen um den Schwachpunkt des Feindes und das der Alten aus Archiven ganzer Äonen. Keine Energie konnte das Schild durchdringen, da das Wissen Geheimnisse und Verschwörungen null und nichtig machte. Geheimnisse und Verschwörungen können im Licht des Wissens nicht existieren, denn ihre Macht stützt sich auf Dunkelheit und Unwissenheit. Die Rüstung stand für den »Mantel des göttlichen Geistes«. Sie war die Weisheit des spirituellen Bewusstseins, das den Menschen dazu befähigte, das »Stück von Gott« zu sein, das er ist. Von daher stand sie für die Weisheit Gottes in allem insbesondere für die Weisheit, angesichts von Angriffen das Zepter der Wahrheit zu schwingen und das Wissen hoch zu halten.
    Nun ergab es sich in der Tat, dass es zu einem vereinten Angriff durch die Mächte der Dunkelheit kam. Beide Gruppen der Lichtkrieger hatten den Eindruck, dass sie so weit waren, und so griffen sie schnell zu ihren wirkungsvollen Geschenken, um den Feind abzuwehren. Als die dunklen Mächte sie umzingelten, öffneten die Krieger aus der ersten Gruppe ihre Pakete und starrten ungläubig auf den Inhalt – es waren alles Einzelteile! Beiliegend fand sich ein Handbuch mit dem Hinweis: »LIEFERUNG ERFOLGT ZERLEGT«. Sie konnten nicht einmal ansatzweise rechtzeitig fertig werden, um sich dem Feind zu stellen, und so wurde diese Gruppe bald von der Gegenseite überrannt und von ihr geschlagen. Sie befand sich so in den Händen derer, die von nun an über sie befehligen würden. Die Krieger des Lichts verbitterte das und sie glaubten, dass Gott sie ausgetrickst, ihnen falsche Hoffnungen gemacht und eine trügerische Sicherheit vermittelt hätte. Es war schon reichlich merkwürdig, dass sie nach der Niederlage zwar noch immer ihre Pakete hatten, aber dachten, ihr Inhalt sei wertlos.
    Die andere Gruppe hatte ihre Pakete schon längst zuvor geöffnet. Sie hatte ihre Ausrüstungsgegenstände frühzeitig zusammengebaut und mit ihnen geübt. Damit waren die Krieger gut beraten gewesen, denn sie stellten fest, dass das Schwert fast zu wendig war, um es angemessen zu führen. Zudem bot der Schild so viele Einsatzmöglichkeiten, dass sie sich schwer taten, genau zu wissen, wie sie ihn halten sollten, und die Rüstung erwies sich als recht schwer! Mit einiger Übung und Meditation lernten sie schließlich, alles entsprechend zu balancieren. Sie waren gewappnet.
    Sie konnten feststellen, dass keines dieser Elemente allein funktionierte, das heißt, ohne dass alle drei involviert waren. Die Rüstung, die sie am engsten am Leib trugen, war der Schlüssel, denn sie verlieh ihnen irgendwie die Weisheit, die sie brauchten, um Schwert und Schild zu führen. Es war in der Tat so, dass der Schild je nach Situation auf viele Weisen eingesetzt wurde, und das Schwert ließ sich leicht führen, wenn man den Schild entsprechend handhabte. Als der Angriff kam, warf der Feind nur einen Blick auf die mit allen Hilfsmitteln ausgestattete Streitmacht und floh. Es kam gar nicht erst zur Schlacht, und die Krieger frohlockten über ihren Sieg. Niemand unterlag und niemand erlitt Verletzungen.

    und diese Musik……

    Gefällt mir

  11. tulacelinastonebridge sagt:

    http://1320frequencyshift.wordpress.com/2013/07/01/432-hz-lost-chord-and-new-beam/

    und das und das und das…….. 🙂

    Gefällt mir

  12. Petra von Haldem sagt:

    Tula,

    Heute Sonnenfinsternis und eben Neumond:
    Geschichte und Video!!!
    Der Tag ist schon gerettet !! 🙂 🙂
    Danke.

    Und Dank an Dr. Emoto…….möge er uns weiterhin begleiten…..

    Gefällt mir

  13. pieter sagt:

    Liebe Petra
    Wie immer bist Du Deiner Zeit voraus 🙂
    Die Sonnenfinsternis ist am 23.Oktober und auch der Neumond am 23. Oktober um 23:56h
    heute ist Mittwoch der 22 . Oktober. Hast also noch vieeel Zeit.
    Ich drück Dich 🙂
    Der Pieter

    Gefällt mir

  14. pieter sagt:

    Ah… reicht einmal drücken um Deinen Tag zu retten ??

    Gefällt mir

  15. tulacelinastonebridge sagt:

    Hallo Petra, Pieter bist mir zu vor gekommen 😉

    Ganz liebe Grüße

    Gefällt mir

  16. Ludwig der Träumer sagt:

    @luckyhans, da fällt einem alten Haus noch was ein. Der Leimbach und der Teich im Schloßgarten von Schwetzingen ist vor ca. 12 Jahren umgekippt, d. h. er war plötzlich ein totes Gewässer. Statt chemische Algenvernichter einzusetzen hatte sich die Schloßverwaltung auf ein besonderes Experiment eingelassen, das nie an die große Glocke gehängt wurde. Warum wohl? Meine Hochachtung vorweg.

    Ein Freund der seine Assistentenstelle am Uniinstitut als Chemiker durch Mobbing verloren hatte, weil er sich zu sehr mit dem Thema ‚Wasser mit Bewußtsein‘ beschäftigte, bekam von dort einen besonderen Auftrag – den Leimbach mit Erd-Akupunktur zu retten. An besonderen gestörten Energiepunkten, die er mit der Körbler-Rute fand, setzte er eimergroße Findlinge / Steine aus der Region. Die Lebensenergie des Wassers lag nach Bovis (eine kurze gute Erklärung dazu ist beim Honigmann zu finden) vor dem Experiment bei ~ 2.000 Einheiten. Drei Wochen nach der Steinsetzung war die Algenplage verschwunden. Die Lebenskraft des Leimbachs stieg auf über 8.000 Bovis-Einheiten. Er hat seine Lebenskraft bis heute erhalten, wie ich vor kurzem wieder mal gemessen habe.

    Gefällt mir

  17. Petra von Haldem sagt:

    Hallihallo, lieber pieter,

    da kannste mal sehen……ich erlebe wirklich h e u t e diese Energien (mal sehen, was das morgen dann wird 😉 )
    und dass das alles für den d r e i u n d z w a n z i g s t e n zutrifft, stimmt ja wohl auch, selbst ich schrieb das ja neulich….. tztztz

    und nun kommt die absolute Verrücktheit:
    heute morgen aufgestanden verkündige ich doch tatsächlich:

    heut ist Sonnenfinsternis!

    Habe gar nicht übergelegt, welches Datum heute ist!!
    Und soo passierts halt!

    Ansonsten: einmal drücken tät schon einen Ausgleich schaffen 😉 für ein paar Stündchen…..
    nochmal drücken… na gut, halber Tag….
    Aber da hat ja Tula noch mit nachgesetzt……

    Also somit ist für heute der Tag weiterhin gerettet, vor allem mit der tollen Geschichte………;)

    Ihr alle seid schon wahre Tagesretter!!!

    Gefällt mir

  18. Petra von Haldem sagt:

    Ludwig, der Träumer,

    danke für diesen Bericht.

    Er würdigt Emoto und Schauberger und Andeweg in einem.

    Wir sind hier bei uns auch dabei VIELE „Niederboviste“( 🙂 ) aufzuhübschen….
    Wir arbeiten auch viel mit dem Orgonstrahler (Lob(an)Reich).

    Fein, dass der Leimbach mit allen seinen Wesen so toll mitmacht.

    Ein wunderschöner reicher Tag heute!

    Gefällt mir

  19. ohnweg sagt:

    @Ludwig,

    dass Du die Körbler-Rute erwähnst finde ich bezeichnend. Ich habe vor fast 25 Jahren mit der Körbler-Rute angefangen zu pendeln und auch die Körbler-Heilkunde mit den Zeichen zu lernen. Inzwischen benütze ich sie für fast alles. Zur Zeit um die Pyramidenenergien zu untersuchen.
    Und da kam ich automatisch zu Emoto und Schauberger und Hacheney. Eine Kette von zusammenhängenden Kenntnissen die für mich immer noch prägend sind. Es sind immer noch Aussenseiterkenntnisse und werden von der Schulelite verschwiegen.

    Jedoch, unterdrückt kann es nicht mehr werden. Nur schade, dass auf viele Anwendungen Patente beansprucht werden. Und viele Patente werden in die Schublade gesteckt. Ich hoffe, dass sich dies bald ändert. Natürlich müssen viele kreative Menschen leben. Aber man sollte auch die Kreativität anwenden um andere Wege zu beschreiten die das Leben von sich und seiner Familie absichert. Noch gibt es kein befriedigendes System. Oder ich weiss von keinem. Auch hier ist Handlungsbedarf nötig. Erlaubt ist ja ein Patent daheim anzuwenden wenn es nicht kommerzialisiert wird. Genauso wie man ja auch ein Buch lesen kann das man nicht gekauft hat.

    Gefällt mir

  20. luckyhans sagt:

    @ Ludwig:

    Weiß leider nicht mehr wo ich das gelesen habe – Schauberger? anderswo im Netz?
    Umgekippte (auch größere) Teiche können mit einem einfachen Rührwerk wieder energetisiert werden – dazu ist nichts weiter erforderlich als ein runder Kessel (am besten emailliertes Gußeisen oder auch emaillierter Stahl, auch Kupfer und Messing sollen gehen) mit einer Wandung möglichst ähnlich der Hyperbelform (Schauberger-Trichter-Form umgekehrt) und ein einfacher „einarmiger“ Rührlöffel – möglichst aus Holz. Den Kessel senkt man an einer passenden Stelle in den Teich ab und läßt das Rührwerk (möglichst angetrieben mit einem Gleichstrommotor, der kann zum Beispiel von einem Solarpanel gespeist werden) einfach linksherum langsam in diesem Kessel umlaufen.
    Es entsteht ein ganz sanfter Wirbel, der mit der Zeit das Wasser energetisiert und damit den Teich regeneriert – das Wasser kann wieder mehr Sauerstoff aufnehmen, überflüssiger Stickstoff wird abgebaut, Pflanzen und Tiere können wieder leben.
    Das Ganze soll schon nach wenigen Tagen eine merkbare Verbesserung bringen – auch für großere Teichen sollen wenige Wochen Anwendung genügen, sofern die Gründe für die Verschlickung oder Veralgung beseitigt wurden – ansonsten muß man nach einiger Zeit die Sache wiederholen.

    Wer das Ganze beschleunigen will, kann noch zusätzlich Luft (Sauerstoff) als feine Bläschen in das Rührwerk einleiten – muß aber nicht sein, die sanfte Methode wirkt auch allein nachhaltig.

    Gefällt mir

  21. Ludwig der Träumer sagt:

    @ luckyhans, solche Rührwerke gibt es mit Propeller und offenem Strömungsring, deren Form mich an Schauberger erinnert. Der ist bereits in der Industrie angekommen, wird aber namentlich ignoriert. Am Wasserbauinstitut konnte ich während des Studiums Versuchsaufbauten bestaunen, die mich stark an Schauberger erinnerten. Nur der Name durfte nicht genannt werden, sonst warst du untendurch. Es waren natürlich alles Ideen der Profs. Diese Rührwerke sind hocheffektiv. Das von Dir beschriebene ist mir aber auch nicht bekannt. Kann mir aber durchaus vorstellen, daß diese einfache Konstruktion genauso funktioniert.

    Im Schloßgarten von Schwetzingen sind jedoch Gegebenheiten, bei denen ich den Erfolg von Rührwerken bezweifle. Es sei denn, es werden viele eingesetzt. Dann könnte es funktionieren. Eine sehr langsame Fließgeschwindigkeit im flachen Leimbach. Der große Teich der von ihm gespeist wird ist genauso flach. Eine ideale Voraussetzung für Algenbildung. Die Ursachen sind nicht bekannt. Er war vorher intakt und ist es nach der Akkupunktur seither wieder. Überdüngung konnte zu jeder Zeit ausgeschlossen werden, da regelmäßig gefegt wird, wenn die Blätter fallen. Zuviel Federvieh zum Dung abwerfen war auch nie vorhanden.

    Einer meiner Vermutungen zur Ursache war die große Bautätigkeit in der Umgebung mit Wasserhaltung, Absenkung und Umlenkung des Grundwasserspiegels, weil Keller und Tiefgaragen gebaut wurden. Das könnte den natürlichen Energiefluß an der Erdoberfläche gestört haben. Ähnlich wie wenn die Haut auf dem Menschen verletzt wird. Dann gibt es Störungen im Blutkreislauf und den Nervenbahnen. Die verletzten Stellen sind empfänglich für Bazillen. Aber das sind nur Spekulationen meinerseits. Ein höchst interessantes Forschungsfeld in der Geomantie, wie ich meine.

    Übrigens: Das Schloß und der Schloßgarten ist für mich ein großes Rätsel. Habe sonst ein zwiespältiges Verhältnis zu Schlössern. Wir bewundern während eines Ausflugs, wenn wir sonntags nix besseres zu tun haben, die Örtlichkeiten, die Zeugen unserer Versklavung bis heute sind. Aber dieser Ort ist voller Mystik, trotz allem Prunk. Besonders ‚Das Ende der Welt‘ hat es mir angetan. Hätte gern eigene Bilder eingestellt, aber das geht nicht. Ersatzweise Google, die sind genausogut.

    http://tinyurl.com/qgdnz5l

    http://tinyurl.com/nawqu7q

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: