bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'WKII'

Schlagwort-Archive: WKII

Le pilote allemand qui a risqué sa vie pour sauver un bombardier américain (1943)

Zum heute bereits rausgehängten Zeugnis wahren Menschentums Der Bibelraucher / Biografie eines nicht geliebten Kindes fügt sich passgenau die mir von Kämpferin Jamila Peiter zugeschickte Geschichte des deutschen M109 Piloten, der 1943 den kampfunfähigen, aber flugfähigen B-17-Bomber nicht abschoss, sondern ihn über den flackbestückten Nordwall eskortierte, damit er dort nicht abgeschossen werde, damit die Bombermannschaft überlebe…erfolgreich. Und nach Jahrzehnten trafen sich die beiden damaligen Piloten. Tränen. Menschlichkeit.

Stück um Stück der Erdenlügen treten zu Tage, Stück um Stück des satanischen Systemes bricht ein, Stück um Stück leben Geschichten von liebevoller Menschlichkeit auf, und mehr und mehr leben wir sie, wahre Menschlichkeit, getragen und befeuert von Liebe.

Und zu diesem Neuen Zeitalter sage ich: Das ist seit sechs Jahrtausenden von edlen und mutigen Menschen vorgespurt worden. Franz Ziegler war 1943 einer von denen, welche im Sinne des Neuen Zeitalters handelten, mitten im Höhepunkt des tief schwarzen Kali Yuga, finsteren Zeitalters, da Menschen mit zwei von 12 DNA sich vergeblich zurecht zu finden suchten, da die Think Tänks der Höllen ihre Triumphe feierten, da SIE meinten, innert weniger Jahrzehnte Erde und alles was drauf fleucht und kreucht endgültig und komplett übernehmen zu können.

Fffffffffffffff.

Die Luft entweicht dem Pnööö. Menschen wie Franz Stigler widerstanden und handelten im Sinne des keimenden Neuen Zeitalters, und dies 1943, da ein gescheiter Franz Stigler wusste, dass der Krieg verloren war. Er ließ 10 Amis überleben, hätte sie auch nur mit MG rüberschicken können. Mehr! Er begleitete den Bomber über den Nordwall. Das hätte ihn, so schätze ich, Kopf und Kragen kosten können, Herrgott, bitte hineindenken in damals. Es hätte ihm als Landesverrat ausgelegt werden können, kein Zweifel. Genickschuss. Und er tat es. Er rettete Leben von „Feinden“. Schätze, Genickschuss erfolgte nicht, da man ihn als Flieger-Ass nicht entbehren konnte.

Thom Ram, 04.01.NZ9

.

„Diese Buch, geschrieben von Einem, für den alle Deutsche im Krieg „Nazis“, und damit schlechte Menschen waren, beschreibt die Geschichte des deutschen Jagdfliegers Franz Stigler, der nach dem Abschuss zweier amerikanischer Bomber B17 erneut tanken und aufmunitionieren muss, als eine weitere B17 im Tiefflug über ihn hinweg donnert. Er nimmt die Verfolgung auf. Als er den Bomber erreicht, hat dieser bereits etwas an Höhe gewonnen. Franz nähert sich der B17. Er erkennt, dass der Heckschütze bereits gefallen ist. Die B17 ist schwer beschädigt, dass sie noch fliegt, ein Wunder. Durch ein großes Loch im Rumpf sieht Franz, wie die Besatzung versucht, einem Kameraden das Leben zu retten. Franz sieht in diesem Moment Menschen und nicht „nur ein Flugzeug“. Er erinnert sich an seinen alten Staffelkapitän, der ihm einbläute, dass nicht auf Menschen am Fallschirm geschossen wird, und er erinnert sich an seinen Bruder, der in diesem Krieg, ebenfalls in der Luftwaffe fliegend, bereits gefallen war. Was würden die Beiden tun? Franz nimmt Blickkontakt zum Bomberpiloten auf, versucht, ihn mit Handzeichen eine Notlandung nahe zu legen. Der Bomberpilot traut seinen Augen nicht und versucht über die Nordsee zu entkommen. Franz eskortiert den Bomber, immer die Menschen an Bord im Auge, über die eigenen Flak-Linien hinweg aus dem deutschen Hoheitsgebiet, dann dreht er ab.
Dieses Buch beschreibt, wie Charlie Brown, eben dieser Bomberpilot, für seine Besatzung Tapferkeitsmedallien fordert, die man ihm mit der Begründung verwehrt, dass man dann ja die Geschichte erzählen müsste, und dass das Bild von deutscher Menschlichkeit nicht ins Kriegsbild über die Deutschen passen würde. Anfang der Achtziger Jahre macht sich Charlie auf die Such nach Franz und findet ihn schließlich, eher durch einen Zufall. Sie treffen sich. Beide werden Freunde. Die Besatzung der „The old Pub“ bekommt ihre Anerkennung und auch der Deutsche Pilot Franz wird durch Großbritannien geehrt. Beide Piloten wurden enge Freunde, bis hin zu ihrem Tod, beide in 2008.
Die Geschichte änderte auch die Ansichtsweise des Autors über „die Deutschen“ in jener Zeit.“

.

.

WKII / Gefangene polnische Offiziere / Studieren anstatt Zwangsarbeit

Dass das Massaker zu Katyn an 10’000 polnischen Offizieren nicht von Deutschen verübt worden ist, dürfte heute, so hoffe ich, eine Mehrheit erreicht haben.

Dass polnische Offiziere in speziellen Lagern gefangen gehalten, und dass ihnen Entwickelungsmöglichkeiten angeboten wurde…du hast das gewusst? Ich bis zur Stunde nicht. Gut so, Deutsche von damals.

Ich will, dass die Mär von den kalten deutschen Mörderbestien ausgeräumt wird. Jetzt. In dieser aktuellen Zeit, da in den Köpfen der Corona Virus ausgebrochen ist und Kirrnis anstellt.

Thom Ram, 23.03.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht, in den Wochen der grossen Umwälzungen) (mehr …)

Die Invasion / Fühlten sich Franzosen befreit?

Meinem Weltbild gemäss verhielten sich die Deutschen in den Jahren der Besetzung Frankreichs gegenüber Franzosen ausgesprochen respektvoll und korrekt. Wenn doch einmal ein Deutscher sich an einer Französin verging, wurde er von der Résistance gemeuchelt von seinen eigenen Landsleuten bestraft, und ja, auch standrechtlich erschossen.

Habe ich im Geschichtsunterricht etwas davon gehört? Habe ich nicht. Habe ich etwas davon gehört, dass viele Franzosen  von ihren anglikanischen Befreiern wenig angetan waren? Habe ich nicht. Doch war es so.

Proletheus hat letzten Jahres in Politaia einige Zitate aufgeführt, welche das vorbildliche Verhalten der Deutschen sowie die ablehnende Haltung eines Teiles der Franzosen gegen die Befreier dokumentiert.

.

Und immer kommt einigen Lesern die immer gleiche Frage: Warum alten Mist aufrühren?

Darum: (mehr …)

WK II / Erlebnisse eines Deutschen / Auswirkung

Der kurze Bericht handelt vom Vater unseres Kommentators Wolf.

Leute fragen mich, warum ich mich beschäftige mit WK II, mit HC, mit all dem, was „vor langer Zeit“ geschah, und was auf unser heutiges Leben „keinen Einfluss“ habe.

So unwissend hätte ich mit 20 und 30 auch gefragt. Dass kriegstraumatisierte Menschen für den Rest des Lebens innerlich schwer geschädigt sind, vielleicht aggressiv, vielleicht depressiv sind, je nach Temperament, dass es ihnen unmöglich ist, guter Papa, gute Mama, guter Opa, gute Oma zu sein, dass sich Kriegsgräuel dadurch auf Kind und Kindeskind auswirken, mehr noch, dass Traumata darüber hinaus sogar vererbt werden, bis ins 7. Glied, das wusste auch ich damals nicht, ich konnte mir Solches nicht vorstellen.

Auf der anderen Seite steht, dass Traumata geheilt werden können. Doch so schwuppdich geht das nicht. Das ist Arbeit, intensiv und langwierig, und schön ist sie nicht, denn als Voraussetzung zur Heilung geht der Kranke immer wieder in das alte Grauen hinein. Anders ist Heilung nicht möglich. Tut er es nicht, findet lediglich Verdrängung statt, und die Krankheit explodiert in unerwarteten Momenten mit neuen Symptomen. (mehr …)

Mythenmetzger / Hürtgenwald

Ich mag die unaufgeregte Art, in der Mythgenmetzger sogenannt paranormale Ereignisse schildert. Im Hürtgenwald herrsche, so von Sensiblen wahrgenommen, nicht nur gelegentlich beklemmende Stille, es zeigten sich auch Soldaten aus WKII Wanderern, auch Kindern.

Ich sage: (mehr …)

Grausamkeiten der Russen – einige weitere Auszüge von Millionen

Ich habe gelobt, die Deutsche Geschichte des letzten Jahrhunderts aussen vor zu lassen. Ich lösche mein Gelübde. Ich kann und will nicht schweigen.

.
Nein! Nicht darum geht es, heute sich gegen Russen zu empören! Null nicht!

Und nein! Nicht geht es darum, sich wohlig schaudernd in Ungeheuerlichem zu suhlen!

.
Ja, warum hänge ich denn zum Wiederholten Male raus Kunde davon, welch unbeschreibliche Gräuel Anglikaner, Russen, Polen an Millionen wehrlosen Deutschen verübt haben?
Ich tue es aus einem einzigen Grunde: Kenntnisnahme davon kann den Neuling dazu bewegen, die gesamte Geschichte Deutschlands endlich neu unter die Lupe zu nehmen.
Mit Budget von Milliarden wurde die letzten 70 Jahre billionenfach das Gift gestreut, wonach die Deutschen es gewesen seien, welche „eiseskalt brutal“ mit Gefangenen umgegangen seien. Zweifelsfrei kam es vor, dass Deutsche einen Gefangenen völkerrechtswidrig behandelten. Doch waren dies seltene Ausnahmen. Und es kam vor, dass solch deutsche Uebeltäter von Deutschen streng bestraft wurden, das schloss Erschiessen des eigenen Landsmannes mit ein.

.

Ich kenne intelligente Deutsche, im besten Alter und jünger, die sagen gelangweilt, dass dies alles weit zurückliege, dass es sie nicht betreffe, dass es sie nicht interessiere. Welch Wahn. Welch Ignoranz.

Nur auf Grund der den Deutschen angedichteten Gräueltaten war es möglich, das Gebilde BRD zu schaffen. Nur auf Grund der den Deutschen angedichteten Gräueltaten war und ist es machbar, dass Deutschland immer noch als Feindesland behandelt wird, dass 30’000 US Soldaten auf deutschem Boden hausen, von Deutschen bezahlt,  dass auf deutschem Boden 100 US Atomraketen lauern, dass vom deutschen Ramstein aus todbringende Drohnen starten, dass Deutschland eine Scheinlegislative und eine Scheinexekutive hat, welche dafür sorgt, dass Deutschland – nach 4 Jahrzehnten des gewährten Aufschwunges ausblutet, hier, jetzt, heute.

.

Kein Volk ist so leichtgläubig wie das Deutsche. Wer sagte das? Napoleon? Kein Volk ist so erfinderisch und tüchtig wie das Deutsche. Oh, es geht nicht nur um Deutschland. Die gesamte Menschheit soll als tumbe Arbeitssklaven rotieren, bei Laune gehalten mit Händi, Genderwahn und kleinen gruseligen Geschichten, da und dort ein Attentat, damit das Leben spannend bleibt. Doch besonders tüchtige Völker müssen gedeckelt werden. Nicht umsonst ist Paris zu brennen im Begriffe, denn Franzosen sind auch zu schlau und zu tüchtig. Doch Deutsche sind die Spitze der Gefahr für die „Elite“. Darum werden die Geschichtslügen mit Posaunenchören hochgehalten, täglich tausendfach, in Radio, TV, Film und Grossklopapier.

.

Thom Ram, 05.03.06

.

.

Verschwiegene Geschichte

Die Männer der SS wurden von der Internationalen Verbrecherbande immer rausgesucht um sie extra zu quälen und sicher zu ermorden. Der Grund war weil sie die Besten waren in Charakter, Qualität, Kenntnissen, Kampfkraft und Ehre. Denn die Verbrecher hinter den Kulissen wollen immer erst die Besten ermorden, so wie es im Talmud geboten wird.

(…) 1 9 4 1 J u n i

Deutsche Soldaten finden in dem GPU-Gefängnis in Lemberg Tausende von Volksdeutschen erschossen und verstümmelt auf. Männer und Frauen hängen an Händen und Füßen gefesselt, an einem Metallhaken, der unterhalb des Kinns in den Hals eingedrungen ist. Ein Teil der Häftlinge liegt im Keller des Gefängnisses enthauptet. An den Holzwänden hängen gekreuzigte schwangere Frauen, die Körper sind aufgeschlitzt. Die werdenden Kinder sind aus den Leibern herausgerissen. Anderen Leichen sind die Augen ausgestochen und die Zungen abgeschnitten. Viele Leichen weisen durch Daumenschrauben zerquetschte Finger auf. (4, 322, 415, 420…

Ursprünglichen Post anzeigen 445 weitere Wörter

Der Volkslehrer / Lüneburg

Ich war als 18 jähriger in der Lüneburgerheide, in Celle, in Schlaffhorst Andersen, in einem Kurs über Atmung.

Was mich bewegte tief: Heide. Lüneburg. Deutschland. Drei mich faszinierend, zauberhafte Inhalte. Heide. Lüneburg. Deutschland. Gefühle von: Innig bekannt, Heimat, Erfüllung von Sehnsucht. Ich begab mich ausserhalb der Gebäulichkeiten auf die Heide. Ich wusste glücklich  und ich wusste schmerzhaft nicht. Ich erinnerte froh und erinnerte niederschmetternd nicht. Wissen tat ich Eines: Mit diesem Flecken, mit dieser Natur, mit der Geschichte dieses Fleckens, damit habe ich viel inniglich gemein.

.

Heute vernehme  ich, was dortens aktuell auch noch so spriesst, und spontan lässt es mir Trauer aufsteigen einmal mehr, was mein (warum „mein“? – ich weiss es nicht) Deutschland betrifft. Was ich da sehe, das ist die geil nie befriedigende äffische Karikatur von Destruktion, Niedertracht, Hässlichkeit als Ausgeburt von Lügen, welche mein mir heiliges Deutschland veräfft, zerstört, vergiftet und verzerrt.

.

Frisch auf aber ist der Volkslehrer. 🙂

Frischauf und aber ist der stellvertretende Bürgermeister; älter als ich muss er sein, als Zeitzeuge von daamaals. Erstaunlich, dass er überlebt hat, als (vermutlich) gelegentlich Bekennender der Wahrheiten, er scheint, wie Millionen, geschwiegen zu haben.

.

Für den, der eigenständig weiterführend denken kann, eine sehr gute Reportage.

.

Volkslehrer, du arbeitest genial. Ich danke!

.

Leser, erstarke, erkenne, sei Du. 

Thom Ram, 01.02.06 (mehr …)

Pro Memoria: Hanf, die Wunderpflanze / Hast du gewusst, dass…

…das erste Auto Mobil von Ford mit „Blech“ aus Hanf versehen war, und dass dieses Blech widerstandsfähiger ist als Metallblech?

…dass die US trotz Hanf-Prohibition seit 1936 während des WKII auf Teufel komm raus Hanf produzieren liessen, dass Bauern, welche der Aufforderung folge leisteten, von Militärdienst befreit waren?

…dass, kaum war der Spuk WKII vorüber, die Prohibition wieder in Kraft trat? (mehr …)

Deutschland / Geschichtsklitterung I-VI

Gelöscht, da bloggefährdend.

Thom Ram, 13.06.06

%d Bloggern gefällt das: