bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Orgel'

Schlagwort-Archive: Orgel

Petr Chaloupský /Psalmus / Toccata / In Paradisum / Gaudeamus

Oh. Peter Chaloupsky. Welch Wunder. Wieder einmal ein Genie. Er versteht, mit einfachen Mitteln dichte Aussage rüberzubringen. Und welch Chorgesang! Dazu noch die Orgel, die er zur Verfügung hat…gross, mächtig und weich, uff.

Lass dich fallen in die Welt, von Chaloupsky geschaffen. (mehr …)

J.S.B. / Die Dorische

Fantastisch.

Die „Dorische“ (eigentlich keineswegs dorisch, vielmehr d-moll) Toccata und Fuge war einer meiner Toplieblinge, und oft und gerne spielte ich dieses Stück, jedesmal neu beglückt. So viele Organisten raspeln sie, und was, rattern Töne ab, watschen dem Hörer Tongirlanden um die Ohren, am liebsten so schnell, dass die Botschaft mit ausgestreckter Zunge tot auf der Strecke bleibt.

Nicht so Grossmeister Karl Richter. Er lässt der Gewalt der Silbermann Raum und Zeit. Da ist alles gewichtig, alles Architektur, Bach eben, der Musikarchitekt.

Nixe mit verschlucktem Metronom gespielt, nö, seine Agogik (minimal kleine Temposchwankungen in kleinen und kleinsten Passagen) und die differenzierte Artiklulation (Verbindung der Töne: Legato bis Staccato mit allen Nuancen) hauchen Leben ein.

Und dann noch die nicht gleichschwebende Stimmung, die weiche Windversorgung und dieses helle und gleichzeitig vollmundige Organo Pleno der Silbermann…mein Sonntag ist gerettet.

.

Danke, Johann Sebastian, du machtvoll Genialer, danke, Karl Richter, du Interpretationsgenie, danke, Orgelbauer, du Zauberer,  danke Architekt, du Erschaffer der wundervollen Raumakustik.

Thom Ram, 17.02.07

.

 

 

.

Nachtrag.

Hab nun in diese Wiedergabe ein drittes Mal eingetaucht.

Göttliche Offenbarung. Genau so, wie mir war, als ich es selber spielte.

Winzigkleiner Wermutstropfen: Lieber noch wäre mir, ich wäre vor Ort. Am allerliebsten damals, bei der Aufnahme.  Auch die besten Kopfhörer (Koss) können nicht das volle Wunder des originalen Erlebens ermöglichen. Ja, und ich würde den Mann umarmen wollen.

.

.

Mozart / Adagio und Fuge in c-moll für Streicher / ha, auch transskribiert für Orgel

Streichorchester kann die Introduktion schöner wiedergeben. Orgel strukturiert die Architektur der Fuge imposanter. Wenn ich frei wählen könnte, würde ich mir die Introduktion von Streichern spielen lassen, um dann das Heft für die Fuge der Orgel zu übergeben.

.

Das Original, für Orchester geschrieben, hier wiedergegeben  mit den Berlinern und Karajan.

.

Besser gefällt mir, was die Junge Kammerphilharmonie Rhein-Neckar mit Thomas Kalb macht. Da ist mehr mehr Liebe zum Detail, mehr Tanz, mehr Leben. (mehr …)

Etwas Abstand / Und etwas Musik

Mein gesundes Naturell nimmt der Tage etwas Abstand von der Bloggerei. (mehr …)

Markéta Prokopovičová / Johann Sebastian Bach / Praeludium und Fuge in Es – Dur

Und weil mir heute einfach nach Musik ist, hänge ich dieses mein Bachsches Lieblingsriesenwerk nochmal obenrinn in bb.

Du brauchst meinen Senf dazu nicht zu lesen, lieber Besucher. Ich sage das Wichtigste:

In Musik gegossene, grandiose Architektur.

Die Organistin spielt so lebendig gestaltet, dass es mich umhaut. Und die Orgel ist die Wucht, die Aufnahmetechnik perfekt.

thom ram, 10.04.0005

.

Das grosse Es-Dur! Das Gigantische. Es war eines meiner Leibstücke. (mehr …)

Zum Sonntag / Es bsunders feins Müsigli

Haydns Sachen mochte ich nicht. Seine Stücke für eine Flötenuhr schon, ich spielte sie unzählige Male.

Hier sind drei davon, auf wunderwunderschöner Orgel in einem akustisch tollen Raum herrlich musikantisch gespielt, ich konnte es nicht besser, und haha, das will was heissen.

Man sagt, dass Haydn einen Freund zu Besuch hatte, und dass dieser Freund beschriebene Notenblätter im Papierkorb gesehen und gefragt habe, was das sei. Haydn habe eine abschätzige Antwort gegeben im Sinne von: „Nichts wert, Abfall.“ Der Gast habe diesen Abfall genommen und damit für uns gerettet: Die Stücke für eine Flötenuhr.

Lieber Leser, mache dir und den deinen ein schönes Wochenende 🙂

thom ram, der ausrangschiirte Orgelist, 25.03.0005 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen viel singen und lachen.  (mehr …)

Wochenanfang / Felix Mendelssohn / Orgelsonate VI / Vater unser

Warum die schönsten Sachen zum Wochenende?
Ein Lehrerkollege von mir, ein Begnadeter, der machte es anders rum. Montags, zum Wochenbeginn, bot er seinen Schülern das, was sie am meisten liebten: Eine tolle Geschichte erzählen oder vorlesen. Oder Theater spielen. Eines von Beidem.
Was freuten sich die Kinder auf den Montagmorgen! (mehr …)

Petr Eben / Sonntagsmusik / Moto Ostinato

Tauche in mein früheres Leben ein. Dieses Moto Ostinato war eines meiner Leib – Leib – Stücke. Petr Eben, welch liebenswürdiger Mensch muss er gewesen sein. Ich, der kleine Orgel-Lokalmathador, spielte viele von Ebens Werken, und ich wandte mich per Brief an ihn, ich hatte einige Fragen. So menschlich freundliche Antworten erhielt ich von ihm!

Was ich es liebte, seine Werke zu üben. Ich badete darinne, in seinen mit Pfeffer und Chili angereicherten Harmonien im Sinne von Neuzeit. Ich schwelgte in seinen grossen und kleine Bögen im Sinne von Romantik, ich liebte seine exzentrischen rhythmischen Einfälle. Ich ging auf in seinen geheimnisvollen Passagen, und wenn er die Hunde von der Kette losgelassen haben wollte, dann, ja dann gab es mir einfach eins über s andere Mal was. Entfesselte Macht, die grosse Orgel stürzt sich in den Raum und haut den kleinen Menschen um. Ha, es war in meinem Sinne.

Im Moto Ostinato geht dies Freiwildgetümmel los ab 3:38.  (mehr …)

Mozart / Introduktion und Fuge

Warum nur spielte ich dieses Werk nie im Konzert? Die Fuge ist etwas vom Genialsten, was mir in der Welt der Musik begegnete. Da ist die Klassik mit schön klaren Melodien und einfachen Harmonien, da ist der Barock mit der den Komponisten fordernden priesterlich strengen Form der Fuge, da ist – aber hollaaaa! –  Ausscheren in unklassisch eng streng reibende Disharmonie, welche Strawinsky und andere Klang-Auspresser vorausnimmt, und da ist eine Eleganz, eingebaut in Statik, und und da ist Leidenschaft eingebaut, das ist unglaublich. Uff, ich hatte es vergessen, dieses Werk. Danke dem Hochlader, der mich auf diese Perle zurückgeführt hat.

.

Der Organist.

Ich könnte den Mann knuddeln. Ich würde es auch tun, sollte er eine Frau sein. Endlich wieder ein Orgelspieler, der keinen Besenstiel gefressen hat, der versteht, wenn ein Auftakt abspringt und Zeit braucht, bis er landet, nix Metronom verschluckt, Leben verstanden. Begeistertes Vorwärtsstreben zum Ausdruck gebracht – ohne den Halt zu verlieren. Ab so lut great. Wetten, der Mann macht Sport oder Tanz  oder mindestens Yoga. Vollkompliment, aber holla.

Die Orgel.

Erstens sind meine Ohren halb kaputt. Zweitens ist Orgelwiedergabe per Lautsprecher immer stark verfälscht. Also schwer zu sagen, wie die Orgel dort im Raum wirklich klingt. Für mich per Kopfhörer klingt sie gut.

Der Tonängscheniör.

Der Mann hat Sachverstand. Er hat es so gerichtet, dass die Strukturen klar sind, dass aber der Hall des Raumes mitschwingt. Toll!

Danke, Kirchenbauer, danke, Orgelbauer, danke Organist, danke Tonmeister, danke Rauflader in die Duröhr, und? Danke unserem grossen Bruder Wolfgang Amadeus, dem, so lautet die Überlieferung, solch Kleinigkeiten zwischen Furzen und Gorbsen (richtiges Wort für das primitivdeutsche „Rülpsen“) zugefallen seien.

thom ram, 30.11.0004 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen gerne singen, gerne tanzen, gerne Instrumente spielen, gerne Gesang hören, Tanz schauen, Instrumente bauen.

.

Hätte ich ein rotes Telefon zu Wladimir Putin, dann würde ich…

…ihm diese Musik kredenzen, nachträglich zu seinem eben stattgefunden habenden 64. Geburtstag.

Warum? (mehr …)

Sonntagsmusik / Orgel / Schlafes Bruder

.

Heute einmal mehr. Ich wollte dir, lieber Leser, zum Wochenende ein Stück Orgelmusik nahebringen und bin gescheitert.

Ich wollte die d-moll Toccata von J.S.Bach einstellen, genannt die Dorische (sie ist nicht dorisch, weiss der Geier, wer diesen doofen Zusatz erfunden hat, sie steht in d-moll). Ich habe sie geliebt, geübt, hundertfach leidenschaftlich gespielt, und heute, als abgewracktes Tastentier, höre ich mir die Honoritäten an und schnalle ab.

Die Mehrzahl hat nichts, aber nichts begriffen, leidet wohl an Harn- oder Stuhldrang, muss aufs Klo und spielt einfach zu schnell. Dieses Werk von Bach hat beides: Da ist der beständig verlässlich fliessende Fluss, und da sind die harmonischen Spannungen. Wer nur dem Fluss folgt, den schnell fliessen lässt, der versaut jede der Spannungen, das Stück wird zur Lachnummer, es heisst dann: Quicky. Ich kann es nicht fassen, wie saudumm von technisch sauguten Spielern gespielt werden kann.  (mehr …)

Musik / Improvisation / Anleitung von Flasche für Flaschen

Man sagt, Lehrer unterrichten das, was sie nicht beherrschen, woran sie selber arbeiten.

Mit etwa 10 wagte ich es, mal einfach in die Tasten zu hauen. Kommentar meines geachteten/gefürchteten Papas, der in seiner Landtokterpraxis unten jeden Ton hören konnte, beim Mittagstisch: „Soso, du hast Hackfleisch gemacht.“

Klein Thomassens Improlust war erdolcht, er wagte seine erste kleine leise Impro im Alter von 30 Jahren, als bereits gestandener Konzertorganist, bei einer Abdankung, da sowieso alles heulte und Musik nicht noch schlimmer als das Schicksal sein konnte.

Das Lustige für den grossen kleinen Thomas war das Gefühl danach. Flügel! Fliegen! Ich habe improvisiert, und mir selber hat es gefallen, was da aus der Orgel kam.

.

Du interessierst dich nicht für Musik improvisieren? Kein Problääm, klick belustigt weiter 🙂

An Musikimpro ist was dran für dich? (mehr …)

F-Dur Toccata, ja, die Berühmte

Eigentlich wollte ich Orgelsachen von einem bestimmten Nachromantiker einstellen, doch dessen Name fällt mir heute ums verrode nicht ein, und da bin ich dann auf der Röhre über die F Dur Toccata gestossen, ja, die weltberühmte, die von Charles Marie Widor, die aus der 5. Orgelsymphonie, welche auch bei Krönungen aufrauschen tut.
(mehr …)

Dieu parmi nous / Sonntagsmusik

Orgelmusik. Zeugs, welches ich in meinem letzten Leben, das heisst bis vor 14 Jahren, selber mit Leidenschaft gespielt habe.

 

Ich möchte dich, lieber Hörer, mit Petr Ebens Moto Ostinato beglücken, welches dich in Heiterkeit und zum Lachen bringen kann.

 

Ich habe in der Tube x Interpretationen durchgehört und bin gefrustet. Orgel und grosses Orchester aufzunehmen ist so schwierig, wie Klavier leicht. Die Orgel wirkt mit dem Kirchenraum zusammen, und sie hat ein schwirrendes Obertonspektrum. Ersteres ist mit Mic schwer einzufangen und Zeiteres macht die Mics kirre.

 

Noch frustiger sind die Interpretationen. Da sind ultraviruose Orgenisten am Werk, aber der Eine spielt mir viel zu langsam, der andere spielt mir über den Inhalt hinweg und ich habe keinen gefunden, welcher das Ding ganz so bringt, wie ich es im Detail haben will. Halt, da ist eine Ausnahme – hör selber, die Dame spielt impécable.

Hier weiter    …..     Dieu parmis nous / Sonntagsmusik

.

.

Musik

Marie Claire spielt einzigartig. Ich muss bei ihrer Wiedergabe lachen. Ich hab die Litanies selber leidenschaftlich gern gespielt, es war eines der Lieblingsstücke in meinen Konzerten. Lachen muss ich, weil die Welt – Spitzen – Top – Organistin Marie – Claire wie immer nicht zu übertreffend virtuos, jedoch die der Musik innewohnende Leidenschaft bis knapp über den Gefrierpunkt runterschraubend spielt.

Hier weiter 🙂  Musik

.

.

%d Bloggern gefällt das: