bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Wie kann ich mich, wie können wir uns retten? / Gemeinschaften…

Wie kann ich mich, wie können wir uns retten? / Gemeinschaften…

…gründen?

Uwe Burka weist in den ersten 2 Minuten des Videos er auf den zentralen Punkt. Wer Gemeinschaft sucht, um sich zu retten, wird auf Leut stoßen mit derselben Absicht, sie wollen sich retten. Mit dieser Grundeinstellung ist es unmöglich, fruchtbar gewinnbringend zusammenzuwirken. Der Versuch wird scheitern.

Fruchtbare Gemeinschaft entsteht, wenn der Mensch sich fragt: Was kann ich für Dich, für die Gemeinschaft, für das Dorf, für das Land, für für für tun?

Ich erinnere in diesem Zusammenhange an das Wildganssystem von Hans Steinle alias Ohnweg!

Thom Ram, 24.08.10

.

Coco Tache 9060 Abonnenten

Unsere Erde schreit regelrecht nach Veränderung. Doch was können wir konkret tun, um diese Veränderung herbeizuleiten?

Uwe Burka ist Brückenbauer und in dieser Hinsicht der der Mann der Situation. Seit über 30 Jahren setzt er sich genau mit diesen Fragen auseinander. Als solidarischer Landwirt, als Gründer von Gemeinschaften, als Stadtberater, Wasserspezialist und Ausarbeiter eines neuen lokalen Geldsystems, bereitet er seit geraumer Zeit konkrete Antworten und Lösungen auf die Fragen vor, die uns alle schon ganz bald erwarten.

In diesem Interview nimmt er uns die Illusion zu glauben, dass wir in einer Dorfgemeinschaft autark leben können, und gleichzeitig bringt er auf den Punkt, um was es jetzt genau geht.

Er erzählt, dass ein gewaltiger Angriff auf unser innerstes Wesen stattfindet, und wir uns immer mehr mit der Technik und den Maschinen verbinden. Dass wir unseren Bezug zur Realität verlieren, indem wir den Maschinen und Mammon den Vortritt geben.

Er spricht davon, wie wichtig es ist, die Balance in allem zu finden, und wie sehr diese Balance der Schlüssel und der Grundstein für eine gut funktionierende Zukunft ist.

Er appelliert an uns Menschen, eigenständig zu denken, und unsere Verbindung mit der Erde und mit dem Himmel herzustellen- und zu wahren.

Er zeigt uns die Gefahren auf, die uns erwarten, indem wir nichts tun und führt uns gleichzeitig die Auswirkungen eines egoistischen Verhaltens vor Augen.

Aus eigener Erfahrung spricht er davon, welche Grundvoraussetzungen es braucht, um eine gut funktionierende Dorfgemeinschaft aufzubauen, und er erinnert uns daran, dass es derzeit nur 1-2 % der Menschen sind, die sich um unsere Nahrung kümmern, im Gegensatz zu den 50 %, die es noch für 50-100 Jahren waren, und wie essentiell es darum auch ist, sich mit unseren Bauern zu verbinden.

Er erinnert uns daran, dass wir als Kunde eine unglaubliche Macht haben, und dies oft vergessen, und dass unser zentralisiertes System – alle Rohstoffe wie Eisen, Öl, die grossen Fabriken, Handels- und Internetwege befinden sich in den Händen der Grossen – gegen die Realökonomie arbeitet. Dass es daher auch immer wichtig ist, sein Geld in etwas zu stecken, wo unsere Zukunft gesichert ist, sprich, die Bildung (damit Kinder wieder mit realen Werten in Kontakt gebracht werden), Höfe, unsere Energie, unsere Wohnorte, Kompostieranlagen, Gewächshäuser, Gemeinschaften.

Und als erstes und auch schlussendlich appelliert an die Verantwortung jedes Einzelnen, uns die eine grosse Frage stellen: Was können wir gemeinsam für die Welt tun? „Es ist genau diese Frage, die nicht nur unser Individuum entwickeln lässt, sondern auch die ganze Gemeinschaft, und wenn solche Menschen aus Stärke zusammenkommen, dann können wir wirklich gemeinsam was aufbauen“.

.


34 Kommentare

  1. Ost-West-Divan sagt:

    Wo sind diese Gemeinschaften?-in Süddeutschland vielleicht, wo noch kleinere Strukturen der Landwirtschaft existieren.

    Aber hier in der Provinz sind 99 Prozent maskiert gegangen, -das war das Abklopfen derjenigen, die wissen wollten , ob die Leute so dumm sind. Nun wissen sie, sie sind so dumm.
    Für Oktober wird es wieder angeordnet-und sie werden sich wieder maskieren.
    Zur Zeit werden die Menschen enteignet-schleichend-über die Inflation.
    Dann wird ihnen ihr Innerstes genommen,wie Uwe Burka sagt- durch die Spritzen.
    Widerstand !? Mal gerade höchstens daß sich Leute mit der Wirklichkeit auseinandersetzen. Sie wissen nicht, wie ernst es ist.

    Der Ukraine-Krieg kann sich Jahre hinziehen, der Bürge bezahlt auch das und er arbeitet dafür. Am Ende hat der Banken-Bürge nichts mehr, obwohl er eigentlich der Begünstigte sein sollte, weil das Geldsystem nur auf ihm beruht. Aber alles wurde umgedreht.
    In 10 Jahren kann es so sein, wie diese Schwäblis sich das vorgestellt haben, wenn das große Erwachen ausbleibt.
    Und wer sollte aufwachen von denen, die freiwillig ein satanisches Ritual mitmachen?!

    Gefällt mir

  2. Mujo sagt:

    Grundsätzlich Begrüsse ich den Ansatz mehr Dezentralisiert zu sein. Die Kreisläufe enger und kleiner zu halten um unabhängiger von den großen Konzernen zu werden. Das gelingt in Bayern in manchen Regionen seit Jahrzenten schon sehr gut. Ob die in einer ernsten Krise das Zeug haben zu bestehen weis keiner.

    Man kann sich aber diese Krisen auch herbei reden. Und da sehe ich die eigentliche Gefahr. Und besonders Fleissig sind die Alternativen Medien dabei. Das Angst schüren ist kein Privileg das nur den mainstream vorbehalten wird.

    Und da muss ich eine große Kritik an bb loswerden. Seit vielen Jahren hat sich Angela und einige andere mit vielen Beiträgen und Themen über das Bewusstsein hier Veröffentlicht, und welcher Kraft dem inne wohnt. Es gab viele schöne Diskussionen, stelle aber fest das fast alles von den meisten Ignoriert wird. Die Angst und Panik schiene wird weiter betrieben.
    Der Beitrag oben ist wenigstens ein Ansatz in welcher Richtung es Richtig läuft, wenn auch mit einigen ihnhaltlichen Schwächen.

    Gefällt 2 Personen

  3. Ost-West-Divan sagt:

    Wenn Menschen enteignet werden , ihre Steuern in die Kriegsindustrie fließen, und wenn sie kein Geld mehr haben, sie ihre Häuser verkaufen müssen, was hilft da ein höheres Bewusstsein? Dieses höhere Bewusstsein haben jene 5 Prozent die das sehen, was hier passiert.

    Die Leute ruhig stellen mit wöchentlichen Meldung über die Aktivierung von Gesara-das war auch solch ein Zeitgenosse, wo man sich fragt, wie der sich noch an die Öffentlichkeit wagt!? Und diese sogenannten Alternativen sind voll von solchen Kreisverkehr-Aufklärern.

    Sich der Wirklichkeit stellen, das verbinde ich mit einem höheren Bewusstsein.
    Man kann erst handeln, wenn man sieht , was wirklich passiert. Eine Krankheit kann man nur behandeln, wenn man sie erkannt hat.

    Gefällt mir

  4. Mujo sagt:

    @Ost-West-Divan
    24/08/2022 um 16:43

    Der Mangel am Bewusstsein ist doch genau das Ergebnis was wir im aussen haben. Es ist die Ursache aller Ereignisse. Wenn man damit nicht anfängt macht man nur symptom Bekämpfung wie in der Schulmedizin. Wir müssen bei uns selbst Anfangen sonst ändert sich Nachhaltig nichts.

    Gefällt 1 Person

  5. Angela sagt:

    @ Ost-West-Divan

    Zitat: „….
    Sich der Wirklichkeit stellen, das verbinde ich mit einem höheren Bewusstsein.Man kann erst handeln, wenn man sieht , was wirklich passiert.“

    Aber WAS IST die Wirklichkeit? Sieht sie nicht für jeden Menschen anders aus? Was ist z.B. die Wirklichkeit für einen vom Opferdasein überzeugten Ukrainer oder im Gegensatz von einem von der Notwendigkeit des Krieges überzeugten Russen?

    Dass man bestimmte Anschauungen hegt, ist ganz natürlich, aber muss das bedeuten, dass man sich allem anderen gegenüber verschließt? Die politische Ausrichtung anderer, ihre Religion, ihre Lebensform, zu allem haben wir eine mehr oder weniger ausgeprägte Meinung. Wir bilden uns ein, wir wüssten, wie alles in der Welt funktioniert. Das ist ein sehr enges Bewusstsein.

    Ein erweitertes Bewusstein bedeutet eine erweiterte Wahrnehmung DES GANZEN. Die Welt ist immer mehr als das, was wir überblicken können oder in Erinnerung haben. Wenn wir uns an unsere Meinungen klammern, bewegt sich nichts.

    In Asien gibt es den Spruch: „Wer frei sein will, verlasse einfach das Schlachtfeld“. Das bedeutet NICHT, die Augen zu verschließen, sondern es bedeutet, mit klaren Augen und ausgeblendeten Emotionen auf die Geschehnisse zu sehen, ohne ins Opferdasein abzurutschen und ohne Wut, – und sich DANN zu entscheiden, ob man handeln will oder nicht. Das ist ein großer Unterschied und darunter verstehe ich ein erweitertes Bewusstsein.

    Angela

    Gefällt 2 Personen

  6. Ost-West-Divan sagt:

    Die Wirklichkeit für viele Menschen ist nun, daß sie ihre Ersparnisse aufbrauchen um tägliche Dinge zu bezahlen, wo sie vorher ihr normales Einkommen für benutzten.
    Manche werden das 2 Jahre durchhalten, dann kommt das Haus dran und dann kann man in den Wald ziehen.
    Da werden sich dann wohl auch die wenigen wirklich übriggebliebenen Menschen dann treffen, die sich nicht haben genverändern lassen .
    In den Städten leben dann die Transhumanisten, die mit einer Schnittstelle zu einem großen Computer verbunden sind.

    Gefällt mir

  7. Angela sagt:

    @ Ost-West-Divan

    Zitat: „.. Die Wirklichkeit für viele Menschen ist nun, daß sie ihre Ersparnisse aufbrauchen um tägliche Dinge zu bezahlen, wo sie vorher ihr normales Einkommen für benutzten.“

    Ja, das ist im Moment die Wirklichkeit für viele, auch wir selbst sind davon betroffen.

    Aber alles andere, was Du schreibst, ist KEINE Wirklichkeit, sondern eine Projektion Deiner Ansichten in die Zukunft. Das finde ich ja immer so verrückt, alle wissen immer genau, was in der Zukunft passiert. Dabei ist das alles ganz ungewiss. Es sind nur VORSTELLUNGEN. Was kann alles noch passieren, ein Weltkrieg, Naturkatastrophen usw. Dann gibt es wieder neue Theorien und so dreht sich das Rad immer weiter….

    Angela

    Gefällt 2 Personen

  8. Vollidiot sagt:

    Vor das „erweiterte Bewußtsein“ haben die Götter erst mal das „selbst erarbeitete Bewußtsein“ gestellt.
    Das findet sich selten genug.
    Der Mensch in seinem dunklen Drange überlegt sich gerne den zu gehenden übernächsten Schritt, damit er den nächsten nicht zu gehen braucht…………………….
    Prost!

    Gefällt 4 Personen

  9. Ost-West-Divan sagt:

    Vielleicht nehme ich auch das schlimmste Szenario an, Angela, um Menschen wachzurütteln und endlich sich aufzubäumen-im Inneren.
    Ich selbst bin nicht überzeugt von meinen schlimmen Darstellungen, ich sage das nur, daß diese Dinge passieren werden, wenn niemand etwas tut.
    Kann man sehen was in den USA geschah innerhalb von 2 Jahren nach Trump!?
    Wie ein Land , das gerade dabei war sich zu erholen, in 2 Jahren zu Grunde gerichtet wurde!?

    Wird es das Land noch in 2 Jahren geben, wenn Trump dann gewählt wird.

    Sie haben für sich gerade ihre neuen Corona-Regeln verabschiedet die vom 1. Oktober bis zum April gelten. Mit anderen Worten wird damit der Ausnahmezustand um ein weiteres halbes Jahr verlängert-die Pleite hinausgezögert. Und so wird es weiter gehen….

    Gefällt mir

  10. Ost-West-Divan sagt:

    Fragt sich auch, welche Welt man erhalten oder retten will, wenn Menschen es geschehen lassen, daß über Monate Waffen geliefert werden, die einen Krieg sinnlos verlängern, in dem es nichts zu gewinnen gibt.
    Wenn Menschen es geschehen lassen, dass sie selbst mit ungetesteten Stoffen gespritzt werden und alles hinnehmen, was von oben bestimmt wird.

    Wen oder was will man da noch retten, wenn es nichts mehr zu retten gibt!?

    Gefällt mir

  11. Mujo sagt:

    @Ost-West-Divan
    24/08/2022 um 18:45

    „Vielleicht nehme ich auch das schlimmste Szenario an, Angela, um Menschen wachzurütteln und endlich sich aufzubäumen-im Inneren.“

    Mit Angst rüttelt man niemanden wach sondern treibt ihn weiter in die Angst. Das ist ein Teufelskreis der sich ewig wiederholt. So funktioniert garnichts ausser das man weiter die Angst bedient.

    Mit Zuversicht und der feste Glaube das es ein gelingt es besser zumachen und dementsprechend Lösungen anzugehen verändert man wirklich nachhaltig die Welt. Aber die Schritte muss erstmal jeder für sich selbst bereit sein zu gehen. Wer das Ignoriert wird immer wieder von den Ereignissen im aussen getriggert.

    „Wen oder was will man da noch retten, wenn es nichts mehr zu retten gibt!?“

    Das ist schlichtweg Opferhaltung, das ist der Blick durchs Nadelöhr auf’s Univerum und glaubt das sei die wirklichkeit.

    Gefällt 3 Personen

  12. mattACAB sagt:

    Keiner von Euch wird sich Retten können weil Euch der Wille fehlt und Ihr verwachsen seit mit dem Sitz Elementen in Euren Stuben und ganz klar Ihr seit zu Schwach und Erbärmlich bastelt Pappschilder und hüpft eurem Untergang entgegen! Amigos

    Gefällt mir

  13. Thom Ram sagt:

    OWD 19:57
    Mein guter Mann, Du mußt mit Dir selber ausmachen, wie gut oder schlecht Du unsere Welt hältst.
    Gibt es in Deiner Gegend keine Blume, keinen Baum, keine freundliche Katze? Hast Du keinen Freund?
    Oh, ich verstehe Deinen Weltschmerz. Für keinen fühlenden und erkennenden Menschen ist es lustig, das Zuschauen, was der DS heute noch veranstaltet.
    Mujo hat geschrieben Du bewegest Dich in Opferhaltung. Wir haben Naturgesetze.
    Naturgesetz: Wer sich als Opfer fühlt, wird als Opfer behandelt, fühlt sich als Opfer, wird als Opfer behandelt, fühlt sich als Opfer, wird Entsprechendes antreffen.
    Wie kommt man da raus?
    Auch dies hat Mujo gesagt. Im Inneren muß es geschehen. Nämlich ich ergänze: Wer außen Katastrophen nur sieht und hofft, im Aussen werde sich das denne hoffentlich irgendwie ändern und bessern, der hofft und stirbt an Kummer.
    Ansatz:
    Was kann ich GEBEN, was kann ich GUTES tun.
    Und zwar angefangen bei mir selbst. Das ist wichtig. Angefangen bei mir selbst. Zur Flasche greifen dürfte kaum hilfreich sein. Die Flasche zu lassen, das wäre „Gutes an mir selbst tun“.
    Schon nur dem saumäßig unfreundlichen Nachbarn laut und hell „guten Morgen“ zurufen…das ist „Gutes tun“.
    Und es ist eine Welchselwirkung! Was ich mir an wirklich Gutem tue, das kommt in irgend einer Form von außen zu mir zurück. Was ich im Aussen Gutes tue, das erhellt meine Innenwelt.
    Also, voran, mutig voran, lieber OWD. Es lieg in unser jedem einzelner Hand.

    Gefällt 3 Personen

  14. Thom Ram sagt:

    matt 20:50

    Wen meinst du mit „Ihr“. Bitte konkret.

    Hier ist nicht die Rede von Stubensitzen.
    Hier ist die Rede davon, wie zur Tat zu schreiten sei.

    Du hast wohl nur den Titel gelesen, nicht mal die ersten 2 Minuten dir angehört? Wer sich retten will, wird scheitern. So ist das.

    Bitte erzähle von DEINEN Maßnahmen. Danke.

    Gefällt mir

  15. Vollidiot sagt:

    Matty Bumpo

    Es geht net ums Retten.
    Es geht um die Menschwerdung.
    Den ganzen Menschen.
    Der braucht sowas, weils ohne so ebbes net ganget.
    Wir sollten also den Käse sehen, riechen und davon essen.
    Ohne essen nix verdauen.
    Egal ob Pappschilder oder Zwillen.
    Jeder so wie ers gerne hätte, oder eben noch braucht.
    Schau Dir des Theater von obe a.
    Und schau nach innen, was in Dir passiert.
    Und dann – dann kosch lo(e)rne.
    Wenn’d witsch.

    Gefällt 3 Personen

  16. Ost-West-Divan sagt:

    Es nützt ja nichts sich in einen Hamsterbau aus wohlgefeilen Bewusstseinsvorstellungen zu verstecken-man muß der Wirklichkeit ins Auge sehen und tun, was es zu tun gilt.
    Sein Feld selbst bestellen, ohne fremde Spenden.

    Gefällt mir

  17. Ost-West-Divan sagt:

    Was ich unternommen habe ist in ein paar Sätzen die Wirklichkeit zu beschreiben.
    Ein Erwachsener sollte in der Lage sein, sich damit auseinanderzusetzen. Die Kraft , die man aus tieferen Quellen dazu heranzieht, um sich mit der Wirklichkeit auseinanderzusetzen, ist ja unbestritten.
    Aber alle großen Weisheitslehrer lehren keine Weltflucht, sondern Stellung zu beziehen. Dazu gehört auch sich mit weniger freundlichen Dingen zu beschäftigen.
    Denn diese Dinge werden uns einholen, besser ist es sich damit im Vorfeld zu beschäftigen.

    Gefällt mir

  18. stefan nathan sagt:

    Die Wirklichkeit zu erfassen ist ganz einfach: Wirklich ist, was wirkt! Und das ist tatsächlich für jeden Menschen was anderes. Und dabei geht es nur darum, was auf mich unmittelbar wirkt, nicht was irgendwann mal vielleicht auf mich wirken könnte!

    Gefällt 3 Personen

  19. Mujo sagt:

    @Ost-West-Divan
    24/08/2022 um 22:55

    „Es nützt ja nichts sich in einen Hamsterbau aus wohlgefeilen Bewusstseinsvorstellungen zu verstecken-man muß der Wirklichkeit ins Auge sehen und tun, was es zu tun gilt.“

    Doch nützt es schon. Man muss sich erst Bewusst werden bevor man zur Tat schreitet, sonst begeht man immer die selben Fehler wie zuvor. Und es hat nichts mit verstecken zu tun es geht um die innere Haltung. Thom hat es noch Tiefer in seinen Worten zum Ausdruck gebracht. Danach bestelle ich ein ganz anderes Feld wie man noch nie gesehen hat, Symbolisch gesehen. Nicht jeder ist für den Ackerbau geeignet, sondern jeder tut das am besten was er kann und wo er seine grösste Freude hat.

    Gefällt 1 Person

  20. palina sagt:

    „Vor das „erweiterte Bewußtsein“ haben die Götter erst mal das „selbst erarbeitete Bewußtsein“ gestellt.
    Das findet sich selten genug.
    Der Mensch in seinem dunklen Drange überlegt sich gerne den zu gehenden übernächsten Schritt, damit er den nächsten nicht zu gehen braucht…………………….
    Prost!“

    danke Volli, für deinen Kommentar.
    Darauf einen Pfälzer Rotwein.
    Prost.

    Gefällt 2 Personen

  21. palina sagt:

    Fällt mir gerade ein……………
    Die Diskussion um Süchte.
    Na ja, wir Pfälzer kennen keine Süchte.

    Wann hat ein Pfälzer 0,8 Promille?
    Frage an die Kommentratoren.

    Gefällt mir

  22. Waldi sagt:

    @Palina

    Dazu gibt es einen passenden fränkischen Spruch:
    „Was Du heute kannst entkorge, das verschiewe nicht auf morge.“
    (Was Du heute kannst entkorken, das verschiebe nicht auf morgen.)

    Gefällt 1 Person

  23. stefan nathan sagt:

    Danke, Tom, für die Erinnerung an das Wildgansprinzip. Darin schreibt er, dass man dieses auf einem Nebengeleise ins Rollen bringt und wenn es Fahrt aufgenommen hat auf das Hauptgleis umlenkt!

    Gefällt mir

  24. Waldi sagt:

    Waldi 25/08/2022 um 03:41

    Natürlich ist das nur ein Spruch, den man nicht jeden Tag in die Tat umsetzen sollte, weil es nämlich tatsächlich Süchte gibt.

    Gefällt mir

  25. Thom Ram sagt:

    Stefan 04:17

    „Danke, Tom, für die Erinnerung an das Wildgansprinzip. Darin schreibt er, dass man dieses auf einem Nebengeleise ins Rollen bringt und wenn es Fahrt aufgenommen hat auf das Hauptgleis umlenkt!“

    Dies einzusehen ist von entscheidender Bedeutung, wahrlich wahrlich.

    Wären von heute auf morgen erdenweit zehn, gar 100 Millionen derer, welche materiell oben schwimmen, Wohlstand nicht durch Arbeit sondern durch Ausbeutung errungen, wären sie weg, so wie sich das viele gutmeinende Menschen wünschen, so würde sich
    nichts ändern.
    Warum nicht.
    Weil in einem großen Teil der restlichen 6,9 Milliarden Menschen Gesinnung innewohnt, welche quer zum Gedanken der glücklichen Erde steht, nämlich sind sie auf Mangeldenken programmiert, was sie dazu veranlasst, im kleinen und kleinsten Stile sich vampiristisch zu verhalten nach dem (unbewussten) Motto „nehmen ist seliger denn geben“.

    Die eigentlich herrschende Fülle zeigt sich, wenn „Geben“ als seliger denn „Nehmen“ gefühlt, gedacht und gehandhabt wird.

    Es muß geschehen und es geschieht. Von unten nach oben wächst erdenweit das Gute, konstruktiv Kreative, an allen Ecken und Enden. Halt nicht laut, in den MSM hört man oh Gott nix von.

    Ein gar nicht mal so kleines Beispiel möchte ich nennen:
    https://t.me/NHS_Wetteraktion_Schweiz_aktiv
    Diese Gruppe dient dem menschlichen Austausch um gemeinsame Aktionen für die Natur durchzuführen. Es diehnt dazu das Menschen in Kontakt kommen und gemeinsam Tatsachen schaffen.
    Diese guten Leut stellen Natur-Harmonisierungs-Anlagen auf.

    Gefällt 2 Personen

  26. Thom Ram sagt:

    OWD 22:55

    *****Es nützt ja nichts sich in einen Hamsterbau aus wohlgefeilen Bewusstseinsvorstellungen zu verstecken-man muß der Wirklichkeit ins Auge sehen und tun, was es zu tun gilt.
    Sein Feld selbst bestellen, ohne fremde Spenden.*****

    Da ich Spenden sammele und selber spende fühle ich mich direkt angesprochen.

    *****Es nützt ja nichts sich in einen Hamsterbau aus wohlgefeilen Bewusstseinsvorstellungen zu verstecken*****
    Propagiert das jemand auf bb? Wenn ja, bitte konkret. Wer?

    *****man muß der Wirklichkeit ins Auge sehen und tun, was es zu tun gilt.*****
    Richtig! Doch achtung. Erster Schritt: Erkennen, wer ich in Wirklichkeit bin. Gleichzeitig und in gleichem Maße im Aussen klare Sicht gewinnen (also das tun, was du meinst). Das Tun ergibt sich danach von selbst.

    *****Sein Feld selbst bestellen, ohne fremde Spenden*****
    Sage das dem, der unter der Brücke lebt.
    Sage das hier dem Familienvater, der seit 2 Jahren keine bezahlte Arbeit hat, der bereit ist, eine jede Dienstleistung zu vollbringen, der da und dort hilft und einspringt… bei Leut, welche allenfalls dafür ein Kilo Reis abdrücken können.

    Gehe hin auch zu dem Familienvater, den ich persönlich kenne, der sein Feld seit Jugendzeit bestellt, fleißig, es ist Schwerarbeit, biologisch. Schau dir die Erträge an, wenn Dauerregen oder und Überschwemmung war, schau dir die Verkaufspreise für die hochwertigen Produkte an. „Bestelle dein Feld mal selbst, ohne fremde Spenden.“ Gehe hin und sage ihm das persönlich.

    Gefällt 2 Personen

  27. Thom Ram sagt:

    Palina 02:42

    Bin neugierig auf die Antwort 🙂

    Gefällt mir

  28. Ost-West-Divan sagt:

    Gibt man sich gegenseitig die Sternchen mit Poesie-Album-Sprüchen. man, man, man Leute
    Soll das das Wirken sein in der Wirklichkeit….

    Gefällt mir

  29. Thom Ram sagt:

    OWD 20:34

    Man kann vor Ort tatkräftig in gutem Sinne wirken und freundliche Sternchen verteilen.

    Kennst du auch nur einen einzigen Kommentator persönlich, kennst du mich persönlich, weißt du, was all die Leut täglich verrichten?

    Gefällt 1 Person

  30. palina sagt:

    Trara trara – Auflösung des Rätels-
    Wann hat ein Pfälzer 0,8 Promille?

    Wenn er 3 Tage nichts trinkt.

    Gefällt 1 Person

  31. palina sagt:

    @Thom
    „Es muß geschehen und es geschieht. Von unten nach oben wächst erdenweit das Gute, konstruktiv Kreative, an allen Ecken und Enden. Halt nicht laut, in den MSM hört man oh Gott nix von.“

    Wäre auch nicht gut, wenn die MSM darüber berichten würden.
    Jeder Baum, der für deren Schmierenblätter gefällt wird, müsste verhindert werden.

    In Nürnberg, anlässlich des 75. Jahrestages des Nürnbergers Kodex, sprach eine Hebamme. Sie sagte, dass sie ca. 300 Leute in Deutschland sind, die „unter dem Radar“ arbeiten.

    Keine Öffentlichkeit und auch keine „Asozialen (Bezeichnung von mir) Kanäle, bedienen sie.

    Gefällt 2 Personen

  32. palina sagt:

    @Waldi
    die Franken haben Humor. Spruch gefällt mir.

    Gefällt mir

  33. Thom Ram sagt:

    Palina 02:55

    Genial 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: