bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » In China ist das „System des sozialen Kredits“ offiziell Gesetz geworden

In China ist das „System des sozialen Kredits“ offiziell Gesetz geworden

.

Nun in ganz China

Was bisher als „Experiment“ und „örtlich und zeitlich begrenzt“ in schöner Salami-Taktik den Menschen im sog. Himmelsreich in einem Teil des Landes bereits ganz real zugemu­tet worden war, ist nun – da jeglicher Aufstand oder auch nur Widerstand ausblieb (oder gebrochen wurde? wer weiß das schon…) ganz offiziell auf das ganze Land ausgedehnt worden: das digitale Kazett, pardon: das „System des sozialen Kredits“.
Bitte sehr aufmerksam lesen und sich weiter kundig machen: dies ist es, was auch uns in nur wenig abgewandelter Form in naher Zukunft zugedacht ist!© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 8. Januar 2021,
Hervorhebungen wie im Original und von mir, Kommentare von mir
—————————————————————————————————-

In China ist das „System des sozialen Kredits“ offiziell Gesetz geworden

06. Januar 2021 18:49 CC

Chinas „Social Credit System“, das bisher in einer experimentellen Form betrieben wurde, ist seit Januar offiziell in Kraft.
(es war auch bisher schon in Kraft, auf Basis eines Verwaltungsaktes, allerdings nur in einigen Provinzen, nun ist es
Gesetz im ganzen Land)
Es trat als Teil des verabschiedeten Zivil­gesetzbuches der Volksrepublik China in Kraft, dem ersten Dokument dieser Art seit 1949.
Das neue Zivilgesetzbuch der VR China spiegelt die Vision von Xi Jinping und der Führung der KPCh über die weitere Entwicklung der chinesischen Gesellschaft bis zum Jahr 2050 wider, wenn der Übergang von einer „Gesellschaft mit mittlerem Einkommen“ zu einer „Gesellschaft der großen Einheit“ abgeschlossen sein soll.

China hat das „Social Credit System“ offiziell legalisiert

Menschen mit geringer „Bewertung“ (geringem Wert? für wen?) können keine normalen Jobs bekommen, bekommen keine Kredite, können keine Fahrkarten kaufen, und es kann ihnen sogar verwehrt werden, ein Fahrrad zu mieten.
Gesetzestreue, Ehrlichkeit, sogar Konsumverhalten – die unterschiedlichsten Aspekte des Lebens eines Bürgers werden von Chinas „System der Sozialen Bewertung“ erfaßt. In China wurde zum 01.01.2021 ein neues Zivilgesetzbuch verabschiedet, das das „System des sozialen Kredits“ offiziell legalisiert.

Die Essenz der Idee der chinesischen Experten, welche die ausländischen Erfahrungen in diesem Bereich (welche???) gründlich studiert haben, war der Vorschlag, den Bewohnern der bedingten Stadt N eine bestimmte Anzahl von Punkten zu geben.
Diese Anfangssumme, die allen Einwohnern gleiche Startbedingungen garantierte, konnte entweder wachsen oder sinken, je nachdem, was der Besitzer eines solchen „Geldbeutels“ Nützliches oder Schädliches tat.
Ein ähnliches System gilt für juristische Personen – Unternehmen werden auf die Ein­haltung von Umwelt- und Rechtsstandards überprüft. Auch die Arbeitsbedingungen und die Sicherheit in den Betrieben sowie deren Abschlüsse unterliegen der Beurteilung.

Jetzt hat jeder Bürger eine Startbewertung von 1.000 Punkten. Ein einheitliches Informa­tionszentrum analysiert jeden Bürger auf 160.000 verschiedene Parameter von 142 Institutionen. („hochkomplex“ – damit es für den Einzelnen auch garantiert nicht nach­vollziehbar ist?)

Wenn die Bewertung mehr als 1050 Punkte beträgt, sind Sie ein vorbildlicher Bürger und werden mit dem AAA-Index gekennzeichnet.
Mit 1.000 Punkten können Sie ein A+ erwarten, mit 900 ein B.
Wenn Ihr Rating unter 849 gefallen ist – sind Sie bereits ein verdächtiger Träger der Kategorie C, der leicht aus den staatlichen und kommunalen Strukturen entlassen werden kann.
Wer 599 Punkte und weniger hat, fällt in Gruppe D, das ist vergleichbar mit dem „Schwarzen Peter“, denn er wird nichtmal als Taxifahrer eingestellt werden.

Menschen mit einem D-Rating können keinen normalen Job bekommen, sie erhalten keine Kredite, ihnen werden keine Fahrkarten verkauft und es kann ihnen sogar verweigert werden, ein Fahrrad zu mieten. Im Vergleich dazu kann eine Person mit einem A+-Rating ein Fahrrad kostenlos ausleihen und darf damit eine halbe Stunde lang fahren, ohne einen einzigen Juan zu bezahlen.
Ein durchschnittlicher C-Mensch erhält ein Fahrrad nur gegen eine Kaution von 200 Juan.

Die anderen haben Angst, überhaupt mit Personen der Stufe D zu sprechen, weil je­mand den Behörden melden könnte, daß du mit einer Person auf der „schwarzen Liste“ Kontakt hattest und dein Rating herabgesetzt werden könnte.
Und eine niedrige Bewertung führt auch zu öffentlicher Verachtung und Lächerlichkeit: die Namen derer, die sich etwas haben zuschulden kommen lassen, werden öffentlich gemacht, bis hin zur persönlichen Information von Bekannten, Mitarbeitern und Verwandten.

Nach dem neuen Kodex erhalten Chinesen Plus-Punkte für:

+ die Teilnahme an karitativen Aktivitäten,

+ die Pflege von älteren Familienmitgliedern,

+ gute Beziehungen zu den Nachbarn und Hilfe für die Armen,

+ Blutspenden (bitte selbst gockeln: wohin gehen diese riesigen Mengen an weltweit „gespendetem“ Blut? wer säuft das Zeug?)

+ Unterstützung der Regierung in den sozialen Medien,

+ eine gute Finanz-Kredit-Geschichte zu haben,

+ das Begehen irgendeiner Heldentat, usw.

Bürgern können Punkte abgezogen werden für:

– die Verletzung der Verkehrsregeln,

– die Teilnahme an Protesten gegen die Behörden und Posten von regierungsfeindlichen Botschaften in den asozialen Medien,

– eine unbefriedigende Hilfe für alternde Eltern,

– die Verbreitung von Gerüchten und Falschmeldungen im Internet,

– die unaufrichtige Entschuldigungen für begangene Verbrechen,

– die Teilnahme an Sekten-Aktivitäten und Betrug bei Online-Spielen, usw.

Die Frage der Einführung eines Sozialbewertungssystems auch in Rußland wird aktiv diskutiert.
Durch Sharing- und Crowdsourcing-Technologien bewegt sich die Gesellschaft immer schneller auf die Notwendigkeit (???) zu, ein einheitliches digitales Profil jedes Menschen zu erstellen.
So stellte zum Beispiel die „Sberbank“ im September 2020 ihr Bewertungssystem für Bürger bei Einstellungen im Unternehmen vor.
Häufige Stop-Faktoren (Diskriminierungen) bei der Arbeitsaufnahme können sein:

– Kredite/Darlehen

– überfällige Kredite + deren Bearbeitung durch Gerichtsvollzieher

– Informationen über frühere Gerichtsverfahren (Verwicklung in Strafsachen und andere)

– Strafregisterauszüge (auch getilgte).

Basierend auf der obigen Liste sind Menschen bei der Bewerbung um einen Arbeitsplatz oft mit Einschränkungen konfrontiert, die ihnen aufgrund von Krediten mit aktiven oder überfälligen Zahlungen verweigert werden.
Aus Sicht der Sicherheitsbehörden, die diese Stop-Faktoren erfunden haben, sind Kunden mit solchen Kennzeichen also nicht zuverlässig und werden daher von der Gesellschaft
(???) abgelehnt.

( Quelle )

PS. Erwähnenswert sind auch die kursierenden Gerüchte, daß die chinesischen Behör­den über eine vollständige oder teilweise Verstaatlichung von Alibaba nachdenken, was bereits im Herbst dem Milliardär Jack Ma (übrigens Mitglied der KPCh) selbst vorgeschla­gen wurde, dem auch geraten wurde, das Territorium Chinas nicht zu verlassen.

PPS. Die USA haben Sanktionen gegen mehrere weitere chinesische Unternehmen verhängt, darunter auch Alipay. China hat bereits erklärt, dass Vergeltungsmaßnahmen in diesem Fall unmittelbar bevorstehen.

Generell wird die Fortführung des Kalten Krieges zwischen den USA und China zu einer weiteren Eskalation ihrer Beziehungen führen.

China selbst wird dabei eine Linie des allmählichen Anziehens der Schrauben innerhalb des Landes verfolgen. Die Verabschiedung des neuen Zivilgesetzbuches der Volksrepu­blik China und die Massenverhaftungen von „Demokraten“ in Hongkong (gemäß dem neuen Gesetz wurden dort bis zu 40 Personen wegen der Teilnahme an regierungsfeind­lichen Kundgebungen, die von den USA unterstützt wurden, verhaftet) sind die Marker für die laufende ideologische Transformation und „Konzentration“ Chinas im Kampf um die Weltherrschaft.

( Quelle ) —————————————————-

Dazu ein sehr kompetentes Video in russisch: https://www.youtube.com/watch?v=F9kNeqHhF9o


24 Kommentare

  1. Wolkenfürst sagt:

    Wofür sie in China Druck von oben brauchen tun die Leute hier freiwillig.
    Der Konformismus ist dasselbe was in China passiert(wenn dem so überhaupt sein sollte) nur in grün und ganz freiwillig.
    Freiwillig aus Anpassung-wer aus der Reihe tanzt ist ein Aussätziger.Der Zwang zur Anpassung ist hier so schlimm, das es kaum noch eigenständige Menschen gibt.
    Wer ein Mensch sein will und kein Sklave und keine Steuern zahlt und sich selbst versorgt , der ist ein Aussätziger.

    China, China-ich höre nur immer China. China erscheint mir als der neue Prügelknabe und neues Ablenkungsmanöver. China ist ein paar tausende Jahre alt und wird Wege zur Befreiung finden, falls das stimmt , was dort passieren soll.

    Liken

  2. Bettina März sagt:

    Wer hofiert bzw. hofierte China denn die ganze Zeit? Wer findet das System denn so toll? Der Hängelefzen-Hosenanzug, Blahbeck, Bockbär, samt der Großkonzernen, der DS in YUESÄ und was weiß ich noch wer. Ohne diese Globalisten hätte die KP keine Chance und würde Hunger leiden, wäre entmachtet oder längst schon Geschichte.

    Gefällt 1 Person

  3. Mujo sagt:

    Was in China abgeht stimmt mir alles andere als fröhlich. Wer aber das Land etwas kennt, es war vorhersehbar. Die Eliten möchten sich dort genauso ihre Macht sichern wie bei uns und weiter die Kontrolle über das Land und Volk behalten.
    Da sie Traditionsmäßig schon immer ein Land war mit einer Starken Rangordnung der Gesellschaft und sich alle dem ohne nennenswerten widerspruch unterordnen sind solche Überwachungssysteme dort einfach durchzusetzen.

    Das Gefällt natürlich auch viele Eliten bei uns und macht sucht nach möglichkeiten was man bei uns ebenso umsetzen kann.
    Es gibt aber einige große Unterschiede zu Europa. Mit Ausnahmen der Städte hat China viel mehr Freien Raum als in Europa. Somit gibt es viele Bereiche wo diese Überwachungssysteme kaum jemals zum tragen kommen. Das Land und die Distanzen sind einfach riesig.

    Es ist aber auch die Angst der Herrschenden die Kontrolle zu verlieren und das Land in einen ähnlichen Chaos zu bringen wie man es mit dem Arabischen Frühling geschafft hat. Die Folgen der Flüchtlinge haben wir heute noch. Die US-Geheimdienste haben dort ganze Arbeit geleistet. Nicht auszudenken wenn ihnen ähnliches in China auch gelingen würde. Massenflucht von Chinesen nach Europa, ein aus dem Ruder Laufendes China das in Besitz von Atom-Bio und Chemischen-waffen ist !!

    In Bezug zum Freien Bewusstsein stehen die meisten Chinesen viel weiter zurück als in der Westlichen Welt, auch wenn es dort einmal der Ursprung entstand.

    Liken

  4. Thom Ram sagt:

    Mujo 00:15

    nach gefühlter laaanger, tatsächlich nur fünfminütiger Gedankenschlaufe….

    Um zu wissen, was vor Ort abgeht, muss ich vor Ort sein. Ich war nie in China. Ich habe lediglich per Kamera und Text vermittelte Eindrücke. Das Schlimmste: Die Schulen. Abgerichtete Kinder.
    Ich meine, dass DACH Kinder, als unsere Lehrer noch mit Rohrstock züchtigten, ausserhalb der Schule noch ihre Freiheiten hatten, Schlägereien, heimliche Treffen, weiss Gott was alles, Freiheiten eben…und ich meine, „das“ chinesische Kind hat eben diese Freiheiten nicht. Also in der Schule kalt brutal diszipliniert, und nebst der Schule auch, täglich 5 Stunden Hausaufgaben, und die Eltern, so mein Klischee, loben haushoch, wenn das Kind einsen bringt, und sie schelten das Kind, wenn es fünfen bringt, und zwar schelten brutal.
    Mein Klischee, ich bin der erste, der Halleluja ruft, sollte es nur Ausnahmen beschreiben.

    Was wollte ich eigentlich sagen. Ach jaa.
    Freies Bewusstsein des Chinesen im Vergleich zum freien Bewusstsein eines Westlers.

    Ich kann nicht in Chinesen hineinschauen. Doch, ich kann. Körpersprache. Ihre Verhaltensweise untereinander. Kalt. Biorobot. Händi allesamt im guten Restaurant, kurz 5 Minuten reinfressen, dann wieder Händi, hat sich mir eingebrannt vielfach. Weder beim kommen noch beim Gehen eine Gemütsregung, von Scherz oder Beachten einer Besonderheit der Architektur oder der Speisekarte oder oder, nö, emotionslos.
    Ich sah hier Chinesen, welche sich auf Bali Urlaub leisten konnten. China hat 1’400’000’000 Einwohner. Ich kann mir leicht vorstellen, dass ich von Chinesen auf dem Lande, welche erdverbunden sind, diametral entgegengesetzte Eindrücke hätte.
    !

    Ich habe, wenn ich das Volksgeschick Chinas erfühlen will, keinen Zugang, hatte ich nie, habe ich nicht. Korea gehört dazu und gehört nicht dazu. Ich sehe Korea sich abkoppeln.
    Chinas Menschen haben einen eigenen Weg. Nein, sie werden nicht flüchten ausser Landes, sie werden es, auch wenn sie es wollten, nicht können. Ich rede vom Volke.
    VIPs können heute noch Vieles, könnten auch die Goldküste am Zürichsee aufkaufen, alles runtermachen und über die Strecke der Länge des Zürichsees ein Gemisch von Banken und Seichunterhaltungstempeln aus dem Boden stampfen. Ich meine sogar: Sollten sich die in China Mächtigen zusammenschliessen, sie brächten es fertig, sag mal, innert 10 Jahren, den Zürichsee trockenzulegen mittels, bah, Kanalisierung der Lindt, und dort eine etwas grössere Großstadt als Zürich es ist, aus dem Boden zu stampfen.
    Doch, haha, such mal den Zürichsee aufm Globus. Kleiner denn ein Punkt.

    Ups, ich sollte hier nicht ungezügelt drauflosspinnen, man könnte auf die Idee kommen, ich spinne, ohne Steuerung.
    LoL.

    Liken

  5. Besucherin - 213 sagt:

    The Great Reset, und wie uns China Schlangenöl verkauft hat

    Liken

  6. Mujo sagt:

    @Thom 00:40

    Im großen ganzen stimmt deine Beschreibung der Chinesen.
    Nur in einen Punkt passt es nicht, Kinder werden nicht gezüchtigt mittels Gewalt wenn sie nicht ihre Leistung bringen. Sondern sie bringen immer ihre Leistung weil das ein Gesellschaftliches Fundament ist. Mit allen Konsequenzen von ständig übermüdete Kinder die kaum Freiraum haben weil sie für die Schule Pauken. Mehr Freiheit hat nur der/die übermässig gute Leistungen bringt. Nur dann stehen die Pflichten der Eltern erst einmal an bevor die ihre eigenen Freiräume haben. Das ist Programm seit Generationen das läuft auch ohne diese Überwachungssysteme schon gut.
    Und das schafft genau die Menschen die du beschreibst fast Roboterhaft fügsam und das Handy könnten die sich am besten gleich im Arm einoperieren weil ohne dies sind die Verloren.

    Dies gibt es, es gibt aber auch die andere Welt, die man zusehend eher auf den Land findet die noch Naturverbunden ihr Land Bestellen wo Kinder noch Kinder sind und bleiben können. Nur solche wirst du nie in andere Länder Reisen sehen, dazu fehlt ihnen das Einkommen und die Zeit. Landarbeit ist noch immer Zeitintensiv und entbehrungsreif. Ebenso die Einfachen Ladenbesitzer, kleine Hotel Betreiber, einfache Handwerker usw. alles Menschen die du kaum in den Touristen Centren im Ausland siehst. Dort verkehrt nur die Abgerichtete Masse der Städter. Und die Oberschicht ist ohnehin nur unter sich in den Teuren Hotels und Yachten.

    Gefällt 1 Person

  7. Mujo sagt:

    @Besucherin-213 00:43

    Sehr interessante Analyse mit einen schönen Schlusssatz der Optimistisch stimmt. Danke.

    Liken

  8. Thom Ram sagt:

    Mujo 01:48

    Du sagst, was ich vermute. Ich meine das Leben auf dem Lande.

    Mit „züchtigen“ meinte ich nicht böses Wort oder gar Stock. Ich meinte Liebesentzug: Anerkennung bei guten Noten, Wortlosigkeit bei schlechten Noten, so einfach geht das, und das ist für jedes Kind so quälend wie die Rute, verkrüppelt das Selbstbewusstsein des Kindes sogar noch mehr als Letztere.

    Liken

  9. sam sagt:

    Herbert Kickl: „Wir brauchen schon jetzt keinen Lockdown mehr“

    Liken

  10. sam sagt:

    + 353 Prozent! Die unglaublichen Medienkooperationen von Sebastian Kurz

    Liken

  11. sam sagt:

    Herbert Kickl zum martialischem Kabular und Eintritts bzw. Freitesten

    Liken

  12. Mujo sagt:

    @Thom 11:03

    Ja, verstehe.
    Ist aber nicht so, zumindest hab ich es nie so erlebt oder Erfahren.

    Eigentlich überschütten sie ihre Kinder mit Liebe und Zuneigung, aber es wird immer ermahnt das sie Leistung bringen sollen das es sehr Wichtig ist wenn man eine gute Ausbildung hat weil damit Verbunden Ansehen und man Finanziell man gut dar steht. Den geheiratet wird später nur wenn beides passen. Da ist ein hoher Gesellschaftlicher Druck den alle Folgen. Da Tanzt keiner aus der Reihe sonst wird man ausgegrenzt. Damit kann eine ganze Familie an Ansehen verlieren.
    Und wenn man diese Ängste Mantra artig von klein auf den Kindern immer wieder ermahnt werden sie den ohne widerspruch folgen. Sozusagen Alternativlos. Und dem beugen sich die meisten und dies wird auch immer wieder von den Medien ob Fernsehfilme oder Regierungsreden so beworben. Ständige Massenhypnose die nur eine Richtung kennt.

    Interessanter weise gibt es kaum Psychotherapie oder Psychiater. Man redet nicht über seine Probleme ob man den Leistungsdruck nicht gewachsen sei. Sie haben einen hohen Leidensfaktor. Wenn überhaupt wird es Kompensiert auf Gesellschaftliche Feiern, davon finden sehr viele statt mit reichlich Alkohol. Frauen nehmen selten Flüssiges, sie begeben sich im Konsumrausch. Je Teurer und Exklusiver desto besser, gehört mit zum Ansehen. Westliche Produkte sind besonders begehrt. Darum ohne China würden bei manche Betriebe bei uns schon lange die Lichter aus gehen.
    Man schätzt das laut Deutscher Handelskammer in Shanghai etwa 200 Millionen Chinesen einen ähnlichen Lebensstandard haben wie wir im Westen, also noch viel Luft nach oben für den Rest der Bevölkerung.
    So hat alles zwei Seiten, ohne China wird es in Zukunft nicht gehen. Den Preis den wir und die Chinesen Bezahlen ist aber sehr hoch.

    Liken

  13. Bettina März sagt:

    Mujo,
    das ist das gleiche, was wir hier erfahren haben, ab den 50iger oder 60iger Jahren. Konsum, Konsum, Konsum. Mit dem Motto, meine Kinder sollen es besser haben als wir. Nicht alle.

    Aber das gleiche spielt sich jetzt ein paar Jahrzehnte später ab wie in der BRD. Die gleichen Paradigmen.
    Und hieß es nicht bei uns früher, wer was werden will, muß studieren? Egal was. Hauptsache Abitur oder Matura. Diese Themen hatten wir auch schon durchgekaut, besonders hier bei bb.

    Es wiederholt sich alles. Die Zeiten ändern sich, doch der Mensch bleibt gleich.

    Und unsere Kinder hatten es besser. Besser, wie die die durch den 1. WK geboren, gelebt und gegangen sind, natürlich dann besser, wie die Kinder vom 2. WK, fällt was auf???.

    Und was ist übrig geblieben?

    Wir wissen es doch selber. Sonst würden wir nicht soviel schreiben, filosofieren, kompromittieren, streiten usw., was ich gut finde………..

    Die Cheinas stehen jetzt, zeitlich versetzt, wo der Mittelstand in D stand, vor der DDR – Übergreifungsmacht… egal wie ihr es seht. Die Kommunisten waren in der BRD schon damals sehr stark, Birne vorneweg. Aber der war CDU und der Gute. Und sie, das Volk, wollten es so haben. Ihr gutes Recht. Wollen wir es ihnen verwehren? Natürlich nicht. Freier Wille, der zählt immer, auch im Universum.

    Allen Menschen soll es gut natürlich gut gehen. Nur wir haben vorgemacht, mit unseren verlogenen Partei-Schranzen, die das Gute natürlich umgedreht haben, ohne unser Wissen, wie das geht. Sie, die Cheinas, kommen jetzt hinterher. Mit der gesamten High-Tech. Klar natürlich.

    Wir werden jetzt abgehängt. Haben genug bezahlt. Mohr kann gehen. Haben lange genug die erste Geige gespielt, für die Polit-Schranzen.
    Wir werden sowas von abgehängt und weiter verarscht.

    Aber:

    Ich gebe nicht auf. Die Cheinas wird es dann, falls es uns nicht mehr geben sollte, die Europäer usw., genauso gehen wie uns.
    Nur ein paar Jahre nach hinten verschoben. Wenn juckts.

    Oder es gibt wirklich das große Zurücksetzen von dieser irren, kaputten, perversen und kranken Polit-Clique.

    Bin zuversichtlich. Wenn nicht, dann nicht, dann funktioniert Plan B, C, D bis Z egal, und bis dahin pflanze ich nicht nur ein Apfelbäumchen, sondern noch einige andere Obstsorten-Bäumchen.

    Oder wir pflanzen einen ganzen Wald……..

    Gefällt 1 Person

  14. Besucherin - 213 sagt:

    Mujo
    11/01/2021 um 22:21

    „Eigentlich überschütten sie ihre Kinder mit Liebe und Zuneigung, aber es wird immer ermahnt das sie Leistung bringen sollen das es sehr Wichtig ist wenn man eine gute Ausbildung hat “

    In den Städten gibt es durch die 1 – Kind – Politik fast nur Einzelkinder, um die Großeltern und Eltern wie der Helikopter kreisen, sie in die Pole – Position zu schieben. Man spricht von „little emperor syndrome“ oder „princess sickness“ bei Mädchen, die von klein auf mit allem überschüttet wurden, von Spielzeug, Kleidung, Englischkurs, Malkurs, Tennis, weiß der Kuckuck. Jedenfalls sind sie gewohnt, dass sich die Welt um sie dreht, und viele sind handfeste Egoisten, was in China inzwischen als Problem gesehen wird, auch als politisches, denn es ist nicht vorgesehen, dass eigene Ansprüche wichtig genommen werden.
    Nachdem die ein – Kind Regel gelockert wurde, erwartete man einen Babyboom, nur, der blieb aus, China hatte vorvoriges Jahr die wenigsten Geburten seit der Hungersnot, und selbst die sollen – wie schon seit Jahren – nach oben geschwindelt sein.
    Nach neueren Berechnungen soll sich China bis Ende des Jahrhunderts halbiert haben, und etwa noch eine Bevölkerung haben, wie derzeit Europa.

    Irgendwo gabs auch eine Doku über 60 Mio. Kinder, die bei den Großeltern am Land zurückgelassen wurden, und ihre Eltern kaum kennen, und auch über Dörfer, wo fast nur mehr Männer wohnen, die vor sich hinvegetieren. Die vielen kritschen Dokus von vor ein paar Jahren sind alle weg, jedenfalls find ich sie nimmer.

    Liken

  15. Mujo sagt:

    @Besucherin-213 00:10

    Ja stimmt zum Teil für den Normalen durchschnitts Chinesen.
    Vermögende Chinesen konnten sich Frei Kaufen wenn sie mehr Kinder wollten, Parteimitglieder hatten auch Sonderrechte. Und alle Ethnien auch, davon gibt es weit mehr als 50 Gruppen im Land. Dann wenn das erste Kind eine Tochter war durfte ein zweites nach wenn es ein Sohn wird. Und Landmenschen konnten auch mehr haben da man viele benötigt um die Felder zu Bestellen.

    Mit anderen Worten war die 1. Kind Politik löcherig wie ein Schweizer Käse, die Fassade nach aussen war Wichtig. Offizielle Zahlen werden in China genauso gedreht wie beim RKI…hahaha….das ich das mal als Vergleich hernehmen kann.

    Ganz vorweg Chinesen Lieben Kinder ohne Ende, Deutschland ist dagegen ein Armutszeugnis. Sie geben ihnen nur wenig Freiraum sich selbst zu Entwickeln. Anpassen und unter Ordnen wird von klein auf anerzogen. In unseren Augen eher dressiert.

    Diese kleinen Kaiser wie man die 1. Kind Familie bei uns nannten sind nur ein Zerrbild und Klammern vieles aus. Man muß schon die ganze Gesellschaft und Kultur mit einbeziehen.

    Wenn ich es ganz genau nehmen sind die größten Egoisten in Europa, jeder sieht nur sein eigenes wohl. Der Chinese denkt auch im Kollektiv, sind so wie die Bork vom Star Trek. Vielleicht haben die Schreiber die Chinesen als Vorbild genommen !!!
    Immer wieder Optimierung und besser werden ist das Ziel. Auf der Strecke bleibt der Mensch als Freies Wesen.

    Die Kinder der Wanderarbeiter die zurückgelassen werden ist ein riesen Gesellschaftliches Problem, es sind über 100 Millionen davon, die oft kaum Rechte haben wo sie Arbeiten. Man hat schon seit längeren Gesetze verabschiedet um zu verhindern das die Städte noch größer werden falls die sich niederlassen wollen. Kinder dürfen nicht nachziehen, und nur ein Paar Tage am Neujahr sehen sie ihre Kinder wärend sie Jahrelang weit ab Arbeiten. Diese Kinder wachsen Praktisch ohne Eltern auf.

    Liken

  16. Besucherin - 213 sagt:

    Mujo
    12/01/2021 um 00:45

    „Wenn ich es ganz genau nehmen sind die größten Egoisten in Europa, jeder sieht nur sein eigenes wohl. Der Chinese denkt auch im Kollektiv, sind so wie die Bork vom Star Trek. “

    Da bin ich ehrlich gesagt lieber europäische Egoistin. Und ich seh dort nichts, was ich gern haben möchte. Mich stört ja diesbezüglich auch bei uns vieles, aber wie die generell mit Tieren umgehen, pfui Deibl. Ländliche Gegenden mögen zwar landschaftlich schön sein, aber in Dörfern lieblose Bauten, und innen schauts nicht besser aus. Ich meine, das hat nichts mit Armut zu tun, dass man ein paar Blumen vors Haus tut oder eine kahle Wand mal anstreicht und vielleicht gar ein Bild aufhängt. Aber gut, ich hab auch ne Abneigung gegen den Kitsch, der ihnen offenbar gefällt.
    Aber es wird schon einen Grund haben, warum sie das Zentrum von Paris nachbauen, und Hallstatt, und englisch lernen, uns aber nichts dergleichen einfällt, irgendwas von dort zu kopieren.

    Liken

  17. Mujo sagt:

    @Besucherin-213 00:45

    Wollte eigentlich nicht zu sehr vergleichen, bin auch Lieber Europäer. Hier gibt es andere Vorteile die mir eher liegen.

    Aber es gibt dort Orte die Sprengen jede Vorstellungskraft wenn man nicht dort gewesen ist so schön und Reichhaltig ist es. Fernab von jeder Diktatur und Politischer Gängelung. Dies gibt es auch in China, und man würde niemals Glauben das es noch Chinesischer Boden ist.
    Einige Ethnischen minderheiten geniessen dort seit Mao bis heute Sonderrechte und unterstehen des besonderen Schutz der Partei. All diese Schweinereien die Peking jetzt verordnet betrifft diese Gebiete nicht. Und die Landschaft ist ein Traum.

    Vielleicht ist da auch der hinter Gedanke das man sich noch natürlichkeit und Kultur/Natur erhalten möchte bevor das letzte Erbe von China dem Konsum zum Opfer fällt. Ich war in diese Gebiete gewesen als einziger Langnase, dort verirrt sich nur selten einer aus dem Westen. Sind aber weitaus größer als ganz Deutschland mit bedeutend weniger Einwohner.

    Da muß man sich völlig entleeren von dem Bild was wir vom Typischen Chinesen haben. Und solange unsere Reisebroschüren diese Regionen nie im Angebot haben, bleibt es auch lange noch so.

    Liken

  18. Thom Ram sagt:

    Mujo

    Beeindruckt mich. Danke.

    Liken

  19. Besucherin - 213 sagt:

    @Mujo
    Glaub ich dir aufs Wort, China ist fast so groß wie Europa, geographisch bis zum Ural. Da findest in Portugal auch was ganz anderes wie in Polen oder oder Norwegen. Und wenn Touris hier durch Schönbrunn oder den Louvre hatschen, ist das auch nicht „Europa“.
    Aber wir sind auch nur halb soviele, und Gottlob haben nur 100 – 200 Mio. Chinesen überhaupt einen Pass, mit dem sie ins Ausland reisen können.
    Ich find da viele sehr blauäugig, die gleiche Rechte für alle fordern.

    Liken

  20. sam sagt:

    Folge 52 Corona Schweiz und Revolution

    Gefällt 1 Person

  21. Wolf sagt:

    Bundeszentralregister, Einwohnermeldeamt, Punkte in Flensburg, Schadenfreiheitsrabatt, Schulzeugnisse, Arbeitszeugnisse, Einkommensprüfung, SCHUFA-Auskunftei…
    Ohne (ein gutes) Führungszeugnis kommt der brave Bürger auch in deutschen Landen nicht weit.

    Liken

  22. Luckyhans sagt:

    zu „Corona Schweiz und Revolution“:
    Klingt alles sehr gut, bis 1:20 min bin ich auch voll dabei; danach sind da einige kleine „Schönheitsfehler“ eingebaut.
    1. die Regierung besteht aus Leuten, die NICHT von uns gewählt wurden, denn bei einer Wahl ist nur wichtig, wie ausgezählt wird bzw. wie das „gewünschte“ Ergebnis vorbereitet wurde und wie es „verkauft“ wird: jeder kann das bei jeder Wahl verfolgen, wie Sekunden nach Schließen der Wahlkneipen das Ganze medieal gleichgerichtet ausposaunt und von den Politiker-Darstellern zelebriert wird; und es machen alle mit, denn sie dienen alle demselben „goldenen Kalb“, jeder, egal welcher Partei, profitiert vom politischen System und ist damit korrupt…
    2. Niemand kann im jetzigen Parteien-Diktatur-System dafür sorgen, daß „andere, bessere“ Menschen an die Regierung kommen – das ist genau das alte Märchen von der „Volksherrschaft“, das hier auf bb schon vor Jahren klar gestellt wurde.
    3. Die im weiteren geforderte Abschaffung des Nationalastaates ist genau das, was uns die Heilslehrer der NWU, der Neue-Welt-Unordnung, einflößen wollen, denn die Konsequenz ist: „nur ein Weltstaat kann auf die Herausforderungen unserer Zeit adäquat reagieren“ – gequirlte Mäusekacke, denn die Probleme der heutigen Zeit sind Probleme des nur für ganz wenige vorteilhaften Geldsystems und des für nur ganz wenige nützlichen Wirtschaftssystems. Und diejenigen, die uns die NWU verkaufen wollen, sind genau jene, die uns in diesen ganzen Schlamassel eingebrockt haben und seit Jahrzehnten keinen Ausweg finden als die Verschärfung der Unterdrückung und Ausbeutung.
    Natrlich ist ein Nationalstaat ein Kompromiß, aber solange die Menschen nicht in der Lage sind, für sich und ihr Leben eigenverantwortlich zu handeln und das rund um die Uhr, wird man Kompromisse benötigen. Und das geht schon bei den Bezeichnungen los: warum nennen wir nicht die Verwaltung auch Verwaltung wie seit Urzeiten im Vorbildland USA? (administration) Dann würde klar werden, wer die Macht hat und wer wem dient…
    4. Das Volk ist noch nie „der Souverän“ gewesen, auch nicht in der Eidgenossenschaft. Denn ein Souverän entscheidet SELBST und sorgt auch dafür, daß NUR SEINE Entscheidungen auch durchgesetzt werden: das bedeutet, daß nur DER ein Souverän sein kann, dem die Mittel zur Durchsetzung seiner Entscheidungen REAL ZUR VERFÜGUNG stehen! Jeder mag selbst überlegen, wie die heutigen Verhältnisse wirklich sind…
    5. Jede „Revolution“ muß gut vorbereitet und organisiert werden; innerhalb des jetzigen Systems ist das nur mit viel Geld möglich, siehe Soros&Co. Und wer eine Veränderung des Systems anstreben will, der MUß sich außerhalb des Systems stellen, denn jedes beliebige System wird als ERSTES ganz konsequent dafür sorgen, daß es nicht selbst von innen heraus (z.B. über „Reformen“) „abgeschafft“ werden kann – aus reinem „Selbsterhaltungstrieb“ heraus. Revolution bedeutet also zwangsweise IMMER auch Gewalt, denn das System wird sich und seine Existenz verteidigen… Du mußt also raus aus den Zwängen des Systems, aus dem System in allen seinen Ausbeutungs und Unterdrückungsmechanismen.

    Insofern ist die Gesamt-„Nachricht“ richtig: handele eigenverantwortlich, aber löse dich vor allem geistig aus dem jetzigen System.
    Lebe dein neues Leben, so wie du es haben willst. möglichst schon heute und überall, wo das irgend geht – alltäglich: nur so geht Veränderung.
    Versuche dir eine autonome Situation zu erarbeiten, wo du möglichst wenig mit dem jetzigen Systen interagieren mußt – anders ist der Aufruf zur Gewaltfreiheit nicht einzuhalten. Denn im Zweifelsfalle wird das System dich zu knechten wissen…
    Suche Gleichgesinnte: sie werden sich von selbst „anfinden“, wenn du dein neues Leben allen „vorlebst“: bescheiden und konsequent…

    Liken

  23. Hilke sagt:

    Mujo
    12/01/2021 um 02:36
    Ich hoffe inständig, daß diese Gebiete in China von denen du sprichst und wo du warst, daß die so abgelegen sind, daß dort nie nie nie Tourismus stattfinden wird. Daß es dort natürlich bleibt, daß niemand abhängig wird vom ToursiMUß, daß die Menschen dort unter sich bleiben, nicht ihre Seelen u. die ihrer Kinder verkaufen und ihnen niemand den „Segen“ der Technologie bringt. Es muß solche Refugien auf der Erde noch geben, wo die Erde vlt. (nehme ich an?) noch gewürdigt wird, anstatt augebeutet.
    Ich habe seit jeher in diesem Leben ein Schüttelgefüjl, wenn ich an Ch. denke, warum auch immer, ist jetzt nicht mehr wichtig, aber daß du das geschrieben hast, gibt mir ein gutes, bzw. besseres Gefühl!

    Liken

  24. Mujo sagt:

    @Hilke 03:15

    Es ist weit Abgelegen Mitten in den Bergen. Man kommt nur mit dem Bus/Auto nach tagelanger Fahrt auf schmalen Strassen dort hin.
    Ich bin guter Hoffnung das es auch weitgehend unberührt bleibt. Weil die Eliten selber ein interesse haben solche Orte zu erhalten, aus Puren eigennutz wo man Fern ist und Abschalten kann von den Alltag der in den Großstädten herrscht.

    Zudem gibt es dort Wasser in der reinsten Qualität das in den Hunderten von Kilometern weiten Großstädte fließt. Auch darum braucht man dort intakte Orte mit einen Gesunden Ökosystem.
    Wer dort hinmöchte braucht ein passenden Dolmetscher, Chinesisch ist dort fast eine Fremdsprache. Und Englisch nutzt so gut wie gar nichts. Ich hatte das Glück damals das ich jemand kennenlernen konnte die in Deutschland Studierte und mit ihren Deutschen Ehemann einmal dort auf Besuch war.

    Es sind die langen Ausläufer des Himalaya Gebirge “ Lijiang“ das auf 2600 m höhe liegt ist das Ausgangsgebiet um sich Geografisch mal ein Bild zu machen. Trotzdem gibt es dort kein Winter und das Klima ist das ganze Jahr mild mit drei bis vier Ernten im Jahr dank der warmen Tropen Winde die aus Indien rüber kommen. Es ist alles Grün dort bis über 4000 m höhe. Und mitunter den besten Tee der Welt gibt es dort auch.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: