bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Montessori-Kinderhaus / Ein Schlaglicht

Montessori-Kinderhaus / Ein Schlaglicht

bb-Leser Kunterbunt war drei Tage in einem Montessori-Kinderhaus zu Besuch, um – wie er schreibt – das Prinzip kennenzulernen.

Höchste Zeit ist es, dass ich auf bb mal wieder etwas einfach nur Aufbauendes einstelle. Kunterbunts Rapport leuchtet in diesem Sinne. Danke, Kunterbunt.

Thom Ram, 03.01.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.

Autor: Kunterbunt.

Gestern habe ich mir überlegt, was mir von den drei Tagen, die ich in einem MONTESSORI-KINDERHAUS verbracht habe, um das Prinzip kennenzulernen – nebst den Büchern, die ich gelesen habe -, in Erinnerung geblieben ist.

.
Das Erste, was mir in der Rückblende in den Sinn kam, war die freudvolle, friedliche Stimmung im Plenarraum, wo die Kinder spielten. Sie waren sehr vertieft in das, was sie taten, entweder für sich allein oder mehrere zusammen. Für Kinder, die das Bedürfnis hatten, sich auszutoben, stand ein kleiner mit Isolationsmaterial ausgekleideter Raum mit Matratzen bereit.
Nun höre ich im folgenden Video, dass dem eingeladenen Gast beim ersten Besuch in einer solchen Institution ebenfalls dieser FRIEDEN aufgefallen war.

.
Das Zweite war die ORDNUNG (womit ich spiele, stelle ich an seinen Platz zurück – die Kinder durften die Puppen sogar in Badewännchen baden, hat alles geklappt mit dem Wasser).

.
Das Dritte der tägliche Aufenthalt in der NATUR mit Einbeziehung der Sinne / einfache Arbeiten in einem kleinen Blumen-, Kräuter- und Gemüsegarten.

.
Und als Viertes fiel mir der AUSGLEICH in allem ein: allein spielen / zu zweit / in Gruppen / im Plenum, die freie Wahl des Spiels / das gemeinsame Spiel / Lieder, einfache Instrumente / zusammen Essen vorbereiten / basenbildende Nahrungsmittel / zuckerfreie Getränke usw.

.

DIE IMPULSE GEHEN VOM KIND AUS
Das Interview findet in kirchlichem Rahmen statt – egal.

27:30

.

WAS IST MONTESSORI-PAEDAGOGIK?
Das Filmchen wurde aus der Perspektive eines ehemaligen Montessori-Schülers gemacht.
Er hat rege Rückmeldung auf sein Resümee erhalten.

16:08

.

Auf youtube gibt es einige Videos von montessori.at zu den Themen:
Kunst&Kultur, Selbständigkeit, Ordnung, sensitive Perioden, altersgemischte Klassen u.a.
👉 Besonders empfehle ich das Video über Gewaltfreiheit (enspricht den Kriterien der Mediation)

.

..

.

.

.

.

 

 

.


19 Kommentare

  1. wahrheitssucher777 sagt:

    Ja, die Montessori, wenn man keinen Bock auf den Zahlenstrahl hatte, konnte man in der 1. Klasse auf dem Verkehrsteppich spielen oder auch andere Spiele zum Lernen machen oder sich als Gruppe eine Geschichte vorlesen lassen. Im Sommer war dann auch mal öfters der Unterricht draußen usw. Ich war heute noch beim ‚Kumpel‘ in der Firma, mit dem bin ich vor über 40 Jahren zusammen eingeschult worden, in der Montessori, immer juut drupp und der Chef macht die Witzchen mit, hat von mir sein Zeolith bekommen, die haben jetzt mich als Hobbydoktor. Mit Vril und Flow geht halt alles locker und angstfrei aus der Hüfte. Das waren und sind Zeiten, deswegen grinst man auch immer, wenn man jemanden von früher trifft, von der Montessori, neben an war auch noch ein Abenteuerspielplatz, wo wir nie drauf sollten und deswegen war es da ja auch doppelt so schön. Ich kann mich auch an keine Rauferei auf der Montessori erinnern und bei Stay Friends habe ich die Fotos hochgeladen und bis auf 2-3 Namen, noch alle gewusst und zugeordnet. Diese lockere Art war dann auf der städtischen Realschule ein Problem, aber nach 2-3 Ohrfeigen und ne gefrorene Mandarine im Schneeball, gut platziert im Gesicht des jeweiligenProvokateurs, war alles gut. Fröhliche Kinder sind keine Idioten, das ist ein wenig das Problem von anderen, wenn man von der Montessori kommt, man wirkt etwas anders, man ist nicht so auf Wettbewerb. Na ja…

    Gefällt 2 Personen

  2. Kunterbunt sagt:

    Hatte keine Ahnung, dass daraus ein Artikel gemacht wird.
    Den Stage machte ich vor vielen Jahren im Hinblick auf die Gründung eines Kinderheims in Bolivien.
    Es ging um Strassenkinder und um einen geeigneten Rahmen für ihre Genesung in einem neuen Zuhause.

    Dies ist das Video zum Thema Gewaltvermeidung:

    WAS HEISST GEWALTFREI?
    https://www.youtube.com/watch?v=oaV-ZMQGzqs – 4:57

    Liken

  3. palina sagt:

    zur Montessori-Pädagogik.
    Es ist eine Pädagogik ohne Rhytmus und Geist.
    Zur Willens-Bildung trägt sie null komma nix bei.

    Ist ein sehr weit reichendesThema Kunterbunt.

    Vielleicht hast du mal Zeit darin reinzuhören und es keimt ein bisschen Ahnung dafür hervor.

    Liken

  4. Kunterbunt sagt:

    „‘Ich möchte nicht bedient werden, weil ich selbst fähig bin‘,
    dieses Ideal muss erst erreicht werden,
    bevor sich die Menschheit wirklich frei fühlen kann.“
    –– Maria Montessori

    Prinzipien der Montessori-Pädagogik sind:
    _das Kind in seiner Persönlichkeit achten und es als ganzen, vollwertigen Menschen sehen,
    _seinen Willen entfalten helfen, indem man ihm Raum für freie Entscheidungen gibt,
    _es unterstützen, selbständig zu denken und zu handeln.

    „Wenn wir festlegen, dass die physische Welt auf der einen
    und die geistige Welt auf der anderen Seite liegt,
    dann bleibt das Handeln des Menschen geistlos.“
    –– Maria Montessori

    Jede Menschenseele ist frei, den für sie stimmigen Weg zu gehen.
    –– Kunterbunt

    Gefällt 1 Person

  5. palina sagt:

    test

    Liken

  6. Hilke sagt:

    Man „muß“ sich nur die Kinder angucken, da erübrigen sich manche Worte, das Kind auf Vid 2 jedenfalls sieht selbstbewußt u. zufrieden/ im Frieden aus. Und was friedlich begann, kann ein reifer Erwachsener werden.
    Zum Thema Bildung, ich sehe so manche „Aus-gebildete“ (Bildung ins Aus gebracht?) , die absolut keine Ahnung haben wenn man sie was fragt zu IHREM FACHGEBIET, so geschehen z.B. gestern in der Apotheke.
    Selbstbewußtsein finde ich wichtiger als Verbildung …äh Bild(dir eine Meinung)UnkUnk.
    Ich wäre gern auf so einer Schule gewesen.

    Liken

  7. Wolf sagt:

    „Die Montessori-Pädagogik ist eine echte Friedenspädagogik.“ So steht es im Begleittext des Videos und das wird auch von der Sprecherin deutlich hervorgehoben. In Deutschland wurde dieses Experiment als Korrekturversuch nach dem großen Fehler des Großen Krieges (1. Weltkrieg) aufgegriffen. Damals entstand auch das Jenaplan-Schulentwicklungskonzept.

    Ich hatte das Los, als Nesthäkchen geboren zu sein. Mein Vater ließ mir bei der Gestaltung meines Bildungsweges freie Wahl, da ihm meine älteren Geschwister immer wieder das „Vergehen“ vorwarfen, er hätte über ihre Köpfe hinweg entschieden und sich somit an ihnen vergangen. Die Orientierung fiel mir nicht leicht. Meine Altersgenossen, deren Eltern viel strenger waren, brauchten weniger zu entscheiden. Als Kind hat man kaum Erfahrung, um alles „richtig“ entscheiden zu können. Meine Entscheidungen habe ich selbst zu verantworten.

    Liken

  8. Kunterbunt sagt:

    @ Wolf: „Als Kind hat man kaum Erfahrung, um alles „richtig“ entscheiden zu können.“

    Richtig beobachtet! Ich war übrigens auch das Nesthäkchen und mir wurde m.E. zuviel zugemutet.
    Aber: Hier geht es um altersgerechtes Entscheiden, es soll keine Überforderung darstellen.
    Die Kinder erfahren Guidelines und Begleitung von aussen, sind nicht einfach sich selbst überlassen.
    Die „Kunst“ richtigen Begleitens liegt darin, in aufrichtiger, aufmerksamer Verbindung mit dem Kind zu sein.
    Durch das Schulmaterial, die altersdurchmischten Klassen und die Lehrerschaft entstehen vielfache Anregungen und reger Austausch.
    Es wird dem Kind dadurch ein nährstoffreicher Boden geboten, auf dem es sich einfinden und erblühen kann.

    Liken

  9. Kunterbunt sagt:

    @ Hilke: „Ich wäre gern auf so einer Schule gewesen.“

    Ich auch, als ich mich damals damit befasst habe, war mir dies sofort klar.

    Inzwischen ist mir auch klar, dass auf anderen Ebenen (du weisst, welche) genau solche Prinzipien der normale Umgang sind und dass auf der Basis von Interesse und Flow gegenseitig Wissen vermittelt wird. Was ich auch so schön finde, ist, dass die Kinder einander mit Enthusiasmus ihre Entdeckungen weitergeben. Vorführungen und Vorträge sind dann eine Freude und kein Müssen, gerade weil dabei niemand bewertet und zerpflückt (was wir ja telepathisch mitbekommen und deshalb Bammel haben). Es folgt keine Zensur, sondern allenfalls daraus entstandene Gedankenblitze und Ergänzungen.

    Zum Begriff „Selbst-Bewusstsein“: Ich erlebe solche unzensurierten, ernstgenommenen Kinder als angenehm (also nicht aufgesetzt, affektiert) selbst-bewusst. Sie dürfen ihren ganzen Körper bewohnen, nicht nur ihren Kopf oder ihren Solarplexus. Unbestrafte Kinder haben weniger Verzerrungen in der Wahrnehmung und weniger Verspannungen im Körper und weniger Abspaltungen vom innewohnenden Instinkt, der Intuition, der Inspiration. Sie sind mit ihrem ganzen Wesen verbunden, mehr als Geschlagene, ständig Benotete und Herabgesetzte…

    Liken

  10. Hilke sagt:

    Kunterbunt,
    warum hat dich das Prinzip interesseirt, daß du 3 Tage dort verbracht hast? Arbeitest du mit Kindern oder war es für deine Kinder als Entscheidungsfindung, welche Schule?

    Das Einzige was ich studiert habe aus Interesse, war eine Woche auf einer Kinder-Intensivstation, ich wurde dafür freigestellt u. durfte dort mitarbeiten.
    Und später ein paar Monate auf der Ki-Ju-Psych stationär wie auch teilst. Sehr wertvolle Erfahrungen und schön sowie traurig, aber viel mehr schön!

    Ja, wenn Kinder nicht zensiert werden, sondern auf sie eingegangen, teilen sie schon mit, was ihr Bedürfnis ist und sie wollen lernen. In Russland gibt es so Schulen, habe mal ein tolles Vid gesehen, die Kinder sind lernwillig u. haben Visionen.
    Das Ganze hat nix mit der antiautoritären 60er-Jahre-„Erziehung“ zu tun, wo Kinder alles durften u. keine Grenzen gezeigt bekamen.

    Liken

  11. Kunterbunt sagt:

    @ Hilke

    Arbeite(te) auch mit Kindern, aber damals ging es ums Erarbeiten eines Konzeptes für ein Heim für Strassenkinder.
    Da Montessori ein sehr achtsames Modell ist und traumatisierte Kinder nach dem ersten Entlausen und Baden vor allem Wärme und Halt brauchen, bot sich dieses an. Das Heim sollte ganzheitlich aufgebaut werden inkl. Spiel, Wissensvermittlung, Ernährung, für die Älteren dann Gartenbau und die Herstellung von Kleidern, einfachen Schuhen usw.
    Nein, mit antiautoritärer Erziehung hat es absolut nichts zu tun. Je mehr ich mich gerade jetzt nochmals damit befasse, desto mehr bewundere ich die Gründerin und ihr Wirken. Sie war m.E. meisterhaft in der Berücksichtigung von Polaritäten wie eben Rahmen / Grenzen gegenüber Selbstentfaltung / Freiheiten sowie Innen-(Seelenführung) und Aussenwelt (Empathie, Rücksicht). Diesmal fällt mir auf, wie genial durchdacht und durchfühlt das Prinzip war/ist. Maria Montessori verfügte neben einem klaren, wachen Geist auch über sehr viel Herzenergie – eine wundervolle Kombination.
    Das Ziel so einer Schul“karriere“ ist nicht, anschliessend sein Leben lang MM zu zitieren, sondern weiterhin das Denken, Empfinden und Handeln auf den eigenen Impulsen aufzubauen – unsere Zukunft.
    Ja, an die Schulen in RU habe ich auch gedacht, wollte sie zuerst als Ergänzung erwähnen, habe es dann dabei bewenden lassen.

    Liken

  12. palina sagt:

    @Kunterbunt
    es sind sehr viele pädagische Konzepte entwickelt worden.
    Doch kommen sie der wirklichen Entwicklung der Kinder nicht entgegen.

    Weil Dinge übersehen wurden und Begriffe nicht richtig interpretiert wurden.

    Kinder brauchen absolut einen verlässlichen Rahmen und ganz wichtig Rythmus.
    Es ist wichtig für die Seelen-Entwicklung.

    Und das Vorbild des Erwachsenen.

    Das Gedankengut überträgt sich auf die Kinder.

    Wer aber von der Entwicklung der kindlichen Seele nichts weiss, der übergeht das und installiert eine scheinbar funktionierende Pädagogik.

    Liken

  13. Hilke sagt:

    Palina,
    das ist allerdings immer noch besser, als die meisten mainstreamschulen. Ein Anfang ist gemacht und darauf kann nach Erfahrungswerten aufgebaut werden, wie in allen anderen Bereichen auch.

    Liken

  14. Hilke sagt:

    Kunterbunt,
    “ Das Ziel so einer Schul“karriere“ ist nicht, anschliessend sein Leben lang MM zu zitieren, sondern weiterhin das Denken, Empfinden und Handeln auf den eigenen Impulsen aufzubauen – unsere Zukunft.“
    Genau!

    Liken

  15. palina sagt:

    @Hilke
    „das ist allerdings immer noch besser, als die meisten mainstreamschulen. Ein Anfang ist gemacht und darauf kann nach Erfahrungswerten aufgebaut werden, wie in allen anderen Bereichen auch.“

    Ja ud nein.

    Wer wirklich und wahrhaftig Interesse an seinen Kindern hat, der kann so eine Pädagogik nicht akzeptieren.

    Wünsche dir noch gute Besserung. Habe gelesen, dass du „flach“ liegst.

    Liken

  16. Kunterbunt sagt:

    @ Hilke

    🐚 Danke für dein Interesse und dein „Genau!“. Erfahrungswerte ist ein gutes Stichwort in diesem Zusammenhang.

    🐚 Nicht nur ein Anfang ist gemacht, das Bildungsangebot besteht seit 1907, wird laufend evaluiert und der neuen Zeit angepasst. 1907 vertraute die italienische Regierung Maria Montessori ein Kinderhaus in einem Vorort Roms an. Sie wandte dort dasselbe Lernmaterial an, das sie bei ihrer Arbeit mit geistig behinderten Kindern entwickelt hatte, nota bene nach eingehendem Studium und intensiver Begleitung von Kindern.

    🐚 In den letzten 100 Jahren entstanden auf allen Kontinenten Schulen und Lerngemeinschaften für Kinder von 0-18 Jahren wie auch Ausbildungsstätten für Lehrkräfte. Die Montessori-Pädagogik ist heute weit verbreitet und findet immer mehr Anhänger. Es gibt weltweit rund 40.000 Montessori-Einrichtungen, in Deutschland sind es bereits über 1.000 Kinderhäuser und Montessori-Schulen.

    🐚 1896 promovierte Maria Montessori, gegen allen Widerstand und als erste Ärztin Italiens, zum Doktor der Medizin. Die zusätzlichen Studien der Anthropologie, Pädagogik, Psychologie und Philosophie, vor allem aber ihre minutiöse Beobachtung der Kinder, bildeten zusammen die Grundlage für ihr damals revolutionäres Erziehungskonzept. Chapeau!

    🐚 Die Montessori-Pädagogik ermöglicht dem Kind ein seinem Entwicklungsgrad angepasstes Lernen und eine damit einhergehende umfassende Entfaltung seiner Persönlichkeit. Die Kinderseele ist das Hauptthema ihrer gesamten Arbeit, nicht so sehr in Bezug auf die Seelenwanderung, sondern in Bezug auf das Hier und Jetzt. Maria Montessori stellte fest, dass es sensible Phasen gibt, in denen das Kind eine besondere Empfänglichkeit und Bereitschaft für das Erlernen bestimmter Fähigkeiten hat. Die sog. Kosmische Erziehung gehört ebenfalls zu den Grundprinzipien der Montessori-Pädagogik: „Kosmos“ = griech. für Ordnung, Gattung, Welt(all), Mensch / Leute, vergleichbar mit dem französischen „monde“ / le monde / tout le monde / mondial etc. – das Wissen um die natürlichen Gesetzmäßigkeiten, die Wechselbeziehungen von Mensch und Natur wie auch der Menschen untereinander.

    🐚 Liebe Grüße und gute Besserung!

    Liken

  17. Hilke sagt:

    Danke für die Besserungswünsche.
    Jedenfalls: Ich wäre gerne auf so einer Schule gewesen 😉

    Gefällt 1 Person

  18. Kunterbunt sagt:

    Um eine Kultur zu schaffen, genügt es nicht, mit dem Lineal auf die Finger zu klopfen. –– Albert Camus

    André Stern über sein Buch „André Stern Begeisterung – die Energie der Kindheit wiederfinden“
    Elisabeth Sandmann Verlag, Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3945543592 ISBN-13: 978-3945543597
    https://www.youtube.com/watch?v=xlRvdZDK2zU – 6:58
    „Jedes Kind ist von Natur aus neugierig, interessiert und voller Begeisterung. Aber in vielen Teilen unserer heutigen Welt wird nach der Vorstellung erzogen, Leistung um jeden Preis zu fordern. Die Kinder bleiben dabei oft auf der Strecke. Dabei ist die Kindheit die wertvollste Ressource eines Menschen. Wir müssen sie daher schützen und achten, denn sie ist einzigartig und einmalig. Aber auch Erwachsene können und sollen sich Begeisterungsfähigkeit erhalten. Begeisterung verleiht uns Flügel, sie macht uns regelrecht genial. Das wissen wir instinktiv, doch die Wissenschaft liefert uns inzwischen sogar Erklärungen darüber, was in uns genau passiert, wenn wir begeistert sind. »Begeisterung ist angeboren. Sie muss weder trainiert noch entwickelt werden, sie ist wie ein innerer See. Doch ist sie meistens überdeckt von Wolken und Vorhängen, die es zu entfernen genügen würde«, meint André Stern.“

    Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen.
    –– Astrid Lindgren

    Liken

  19. palina sagt:

    @kunterbunt
    deswegen gibt es ja in Waldorfschulen den Lehrplan nach Rudolf Steiner.
    Das heisst altersgemäß zu unterrichten. Nach der Entwicklungsstufe.
    Das heisst aber auch, man muss über diese Entwicklungsstufen informiert sein, sie kennen.

    Beispiel. Der Zahnwechsel.
    Dadurch werden Kräfte frei, die das Kind „Schulfähig“ macht.

    Alles was vorher an das Kind gebracht wird an Intellekt wirkt sich nachteilig aus auf die Organ-Entwicklung. Und auf die gesamte Entwicklung des Kindes.

    Ein wichtiger Rahmen ist der Rhythmus.

    Das hatte Andre auch mal erzählt, dass sie einen geregelten Tagesablauf haben.

    Weiss aber nicht mehr in welchem Vortrag.

    Kinder lernen im ersten Jahrsiebt durch Nachahmung.

    Später brauchen sie auch Anleitung und Rhythmus.

    Wenn sie zu früh selbst entscheiden können oder sollen wirkt sich das negativ auf die Entwicklung aus.

    Die kausalen Kräfte entwickeln sich erst in 2. Jahrsiebt.

    Besser wir schauen auf die Entwicklung der Kinder als uns von irgendwelchen pädagogischen Konzepten in die Irre führen zu lassen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: