bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » 7 eiserne Verhaltensregeln für eiserne deutsche Rassenreinhalter

7 eiserne Verhaltensregeln für eiserne deutsche Rassenreinhalter

Vorwort.

Ich bin neulich auf einem sagenhaften Blog böse auf die Nase gefallen. Dortens will man, dass Deutschland lebe als Deutschland, dass gute deutsche Eigenheiten bewahrt und weiter entwickelt werden. In so weit bin ich nicht nur einverstanden, insoweit fördere ich diese Vorstellung.

Sagte dann, dass es anderseits wunderschön, entwicklungsfördernd, segensreich sein kann, so zum Beispiel deutscher Ingenieur sich in Indien mit einer Inderin zusammentut und auch Kinder zeugt mit der Frau seines Herzens, da sich Liebende in Mischehe Segen zweier Kulturen zusammenbringen und somit der Menschheit kräftiglich dienen. Wahrhaftiglich.

Upps.

Da kriegte ich aber wadd abb. Tenor: Ich wolle Deutschland zerstören, Klartext: Ich sei gottverdammtes Arschloch.

Vorwort aus.

Somit sehe ich mich, um mich aus meinem arschlöcherigen Dasein zu entwinden, getrieben, sinnreiche Anregungen zu geben für alle die, welche Täutschlant bewahren wollen, sich aber gegen menschliche Entwicklung sperren.

Ernst aus.

  1. Lerne keine Fremdsprache. Fremdsprache schwächt deinen edlen teutschen Geist.
  2. Gehe nie ins Ausland. Dort wirst du unweigerlich von sehr unguten Gesinnungen beeinflusst.
  3. Lies kein Buch, welches von Undeutschem geschrieben und hinterlistig auf Deutsch übersetzt wurde, also zum Beispiel Shakespeare ist no go. Entschludigung. Scheekspiir jeht jar nüschd.
  4. So du auf deiner Dorfstrasse einen eindeutig als Ausländer Identifizierbaren ausmachst, dann wende dich weg. Auch nur Augenkontakt mit ihm könnte deine deutsche Reinheit beflecken.
  5. Kaufe keine Produkte, auf denen nicht „Made in Germany“, entschludigung, „hergestellt in Teutschland“ steht. Du würdest damit ein falsches Zeichen setzen, du würdest anerkennen, dass auch im Ausland etwas Wertvolles hergestellt werden kann, was Unsinn ist.
  6. Sollte dir das Missgeschick widerfahren, dich in eine Schweizerin, huch, eine Russin, huch huch, eine Thai, huchhuchhuch, eine Chinesin gar zu verlieben, dann lasse dich tiefgefrieren, bis dieser Spuk aus deinem Gedächtnis gelöscht. Alter na Tiefe: Lasse dir in gutem Spital die Eier wegmachen. Du wirst wieder auferstehen, zwar hodenfrei, doch als echter Teutscher.
  7. Zum Siebenten. Denke teutsch. Never ever, ne jamais, niemals trinke einen Capuccino, esse Mango. Alles Unteutsch. Schwächt dich

Ernst ein.

Diese Botschaft ist gerichtet an eine verschwindend kleine Minderheit derer, von denen ich vermute, dass sie bb lesen ohne hier zu kommentieren. Werde sie aber in besagtem sagenhaften Block hinhauen. Dortens tummel sich ächte Täutsche.

Thom Ram, 22.08.07

.

.

 


33 Kommentare

  1. feld89 sagt:

    Hat dies auf volksbetrug.net rebloggt.

    Liken

  2. Hans sagt:

    Wenn ein deutscher Ingenieur in Indien eine Inderin heiratet, so mag das durchaus für beide ein Glück bedeuten. Dennoch sind solche Ehen eine verschwindend geringe Ausnahme und per se völlig in Ordnung. Das zu geißeln, halte ich für völlig überflüssig. Ob das allerdings der Menschheit dienlich ist, wage ich zu bezweifeln. Speziell die Inder sind durch ihr Kastensystem EXTREM eingeengt. Sie sind also eine doppelte Ausnahme. Und schauen Sie sich mal die Juden/Israelis an mit deren „Reinrassigkeit“. Das sind die größten Rassisten überhaupt. Vermischungen gab es immer, gibt es überall und wird es wohl auch immer geben. Dennoch, sie waren und sind immer eine Ausnahme geblieben. Das will man aber jetzt ändern. In Europa soll ja eine braune Mischrasse minderer Intelligenz herangezüchtet werden.

    Gefällt 2 Personen

  3. mkarazzipuzz sagt:

    Mojen vom Obergeschoß,
    ich weiß nicht, ob der Tonfall, mit dem du was drauf bekommen hast, der Diskussion förderlich ist, aber von mir hättest Du auch einstecken müssen.
    Nicht etwa, weil ein deutscher Ingenieur in Indien keine Frau finden darf, sondern weil Rassenvermischung eh jeden Tag gepredigt wird, es ist ja das Ziel des Tieres. Dem muss man kein Futter geben!
    Besonders gern gesehen wird übrigens die Mischehe weder in dem von Dir genannten Land, noch in vielen anderen Ländern. Ich nehme mal die hirngewaschenen Europäer aus. Auch wenn es hier um Deutschland geht.
    Verschiedene Kulturen, vor allem sehr verschiedene passen selten zusammen. Und wenn es zufälliger Weise gut geht, haben auch die meinen Segen.
    Dennoch: in der heutigen politischen Landschaft ziehen die Einen sofort übern Tisch (die sowieso schon die Medien haben und die anderen werden wütend, eben wie erlebt.
    Ein sehr krasses Beispiel bietet Israel und die Judenheit, die jegliche Mischehe strikt ablehnen.
    Und es gibt in den USundA ja schließlich auch extreme Beispiele von einigen Bevölkerungsteilen.
    Meine persönliche Einstellung dazu kennst Du ja.

    Ich sach ma: so was kommt von sowas. Dennoch macht der Ton die Musike…
    Sei gegrüßt
    krazzi

    Liken

  4. mkarazzipuzz sagt:

    Ach so ja,
    die Russland-Deutschen haben über Generationen versucht ihre Rasse zu erhalten und sind, wenn man mit ihnen spricht, sehr stolz darauf!
    Heute heulen sie, wenn sie Deutschland anschauen.
    Ja, so ist das…
    krazzi

    Gefällt 2 Personen

  5. Thom Ram sagt:

    Krazzi 23:01

    Ich fühle mich unterschätzt, Mann im Obergeschoss.
    Ich gebe nicht dem Tier Futter, welches heisst: Starkschwanziger äh Schwarzer begehrt und fackt Blondine, und von einheimischen Schlappschwänzen frustrierte Blondine findet das gar köstiglich.
    Bittesehr schön klar bleiben und unterscheiden. Ich habe als wunderbare Möglichkeit unserer Weiterentwicklung angetönt: Zwei sehr verschiedene Wesen finden sich, vereinen sich, geben an ihre Nachkommen die Früchte BEIDER Kulturen weiter.

    Mann, ich fühle mich als Robinson auf der Insel. Wahrlich.

    Gefällt 4 Personen

  6. Thom Ram sagt:

    Hans 22:52

    Absichten und Tatsachen.
    Absicht ist, wie du richtig sagst, Europa zu versauen mittels dem, was man als Mischrasse bezeichnen darf tatsächlich.

    Und ich poche darauf, dass Rassenvermischung Gewinn und nicht Verlust sein kann. Ich poche darauf. Wenn ich mich übermorgen mit einer Philippina vereinige, von Herzen gesteuert, und wir haben ein Kind zusammen…was dann? Dieses Kind wird gesegnet sein mit Gütern der Philippina und mit Gütern des Schweizers. Win Win.

    Gefällt 4 Personen

  7. webmax sagt:

    Warum fällt mir jetzt der ächt deutsche Spruch von dem faulen Apfel im Korb mit den anderen ein?

    Gefällt 1 Person

  8. Thom Ram sagt:

    Meine Oma mütterlicherseits war Londonerin, ihr Partner war Romand. (Westschweizer, von Gesinnung und Kultur her stark französisch geprägt).
    Ihre drei Kinder waren: Cellist im Zürcher Tonhalle-Orchester, Maler in Aarau und eben…meine Mama, welche durch die Geburt meinereiner kein allzuschlecht Dingen hervorgebracht hat, was ich zu weinen meine äh zu meinen darf.

    Hatte in der Schweiz vor einigen Jahren eine Schulklasse. Darinne zwei Mischlinge, Bali-Schweiz. Kerngesunde, auffallend vife kreative wache Jungs.

    Aber klar. Nix gut, gelle. Rassenvermischung, nö, lieber nicht.

    Schlaft weiter, Leute. Ihr betrachtet die auch existierende Abwärtsspirale. Ha, die sehe ich auch, bin doch nicht blind. Rassenvermischung aber ist nicht die Ursache des Unglückes, Leuts. Ursache für Abwärtsspirale ist Ficken ohne Herz. Ist Ficken ohne Herz. Ist Ficken ohne Herz.

    Habe ich das klar ausgedrückt? Gerne sage ich es noch einmal. Ursache ist Ficken ohne Herz.

    Auch Deutsch-Deutsch herzlos erficktes Kind wird nicht glücklich Leben führen, wird eher the Ripper denn Mozart oder guter Förster oder Gärtner werden.

    Was ich propagiere, ist eine gänzlich andere Tasse Tee, Leuts in Ober- und Untergeschossen. Das sich Zusammenfinden von zwei Menschen völlig unterschiedlicher Kulturen, welche die Errungenschaften ihrer Kulturen zusammentragen, kumulieren, das ist segensreich, dass es knallt, Leuts.

    Mönsches. Aufwachen, ich bitte darum sehr. Schlafen denn mitunter allesamt?

    Gefällt 5 Personen

  9. Bettina März sagt:

    Nehme an, daß der Deutsche und die Inderin das alles aus Freiwilligkeit geschehen lassen. Nicht so, wie bei uns im Bunzelland. Da wird ja regelrecht manipuliert und gesteuert, daß eine Vermischung stattfinden soll. Am besten mit einem Dunkelpigmentierten, daß das Kind überhaupt nicht weiß, wo es wirklich dazu gehört.

    Und nicht nur das auserwählte Volk möchte sich reinhalten; viele Orientalen denken genauso. Die Tochter mit einem Deutschen? Never ever pfui, die Ehre besudelt. Die muß den Cousin heiraten, weil schon das Geld in der Familie bleiben muß. Die europäischen Mädchen, da sind ja Schlampen, die sind für das Hörner abstoßen da. Aber heiraten? Diese Schlampen schon gar nicht.

    Denke, daß keiner etwas dagegen hat, wenn Franzosen mit Deutschen, Engländern, Italienern, Portugiesen, Schweizern, Österreichern, Schweden, Indern, Chinesen, Japanern (kann nicht alle aufzählen) sich verpartnert und Kinder bekommt. Aber eben alles auf freiwilliger Ebene und natürlich finanziell dafür aufkommen.

    Gefällt 1 Person

  10. Keine Rassenschande sagt:

    Keine Rassenschande!

    Inder sind teilweise Indogermanen, aber es ist besser, man vermehrt das Blut des eigenen Volkes!

    Jeder einzelne ist wichtig.

    Gefällt 2 Personen

  11. webmax sagt:

    Mir war klar, dass der Apfelvergleich hinkt. Es kommt auf die Menge fauler Apfel an, klar. Und wo der Korb steht. In einem Meer von Fallobst zum Beispiel ist das Ergebnis klar.
    Ich bin Thomas Meinung bis auf folgendes: Ein Kind von Eltern aus zwei Kulturen nimmt nicht das Beste aus diesen Kulturen an. Es wird zu der Kultur der Person neigen, zu dem es diestarkste Bindung hat. Besten Falls wird es Verständnis für die andere Kultur entwickeln. Das ist schon viel.

    Wächst das Kind aber in der anderen Kultur auf,wird es lernen zu leiden, weil man ihm seine Andersartigkeit unter die Nase reibt. Kinder können das gut.

    Geht es gar zu Hause voll patriarchalisch zu, wird er seine Lehrerinnen verachten. Und hört diese Sippe beim Freitagsgebet von der Kanzel, Allah habe ihnen diese Land geschenkt und alsbald würden sie es übernehmen, besteht für diesen Jungen und seine Kumpels keinerlei Bedarf an einer friedlichen Koexistenz.
    DAS tatest du, Frau Merkel! Und ich will wissen, auf wessen Geheiß.

    Gefällt 1 Person

  12. Bettina März sagt:

    Auch interessant hier ein Link von der Box-Legende Muhammad Ali
    https://www.zuwanderung.net/2016/06/20/muhammad-ali-ueber-multikulti/

    Gefällt 2 Personen

  13. hermann sagt:

    Hallo zusammen,
    es heißt, Mischlinge finden schwerer ins Licht zurück.
    Das Blut ist nicht mehr rein.
    Darum wird von einer gewissen „Elite“ das ganze ja
    so gefördert.
    Als kleines Bonbon gibt es natürlich noch die Verwirrung, wohin
    man gehört (kulturell, völkisch ect.)
    Heil, euch und euren liebsten.
    hermann

    Gefällt 2 Personen

  14. Ich gebe auf der einen Seite dem alten Boxweltmeister Zustimmung, auf der anderen Seite jedoch definiere ich deutsches Denken ein bissl anders.

    In meinem Job arbeite ich seit vielen Jahren mit unterschiedlichen Menschen aus anderen Ländern zusammen.
    Manch einer ist sogar hier geboren und gross geworden.
    Wenn ich so im Gespräch mit Ihnen bin wundert mich sehr oft, daß sie mehr deutsches Denken drauf haben als manch ein junges grünes Gemüse, welches sich in Freitagsdemos und linkischen Bereichen aufhält.

    Was ist denn überhaupt deutsche Seele oder deutsches Denken ?
    Österreicher und Schweizer denken auch irgendwie deutsch, und doch unterscheiden sie sich in vielen Dingen.
    Es sind doch viel mehr die Tugenden, die dieses ausmachen……
    Vielleicht sollte man eher das Denken rein halten, was für mich bedeutet echt zu sein, sich nicht zu verstellen.
    Auch reines Handeln ist angesagt, was für mich gleichbedeutend ist mit keinem Menschen mutwillig Leid anzutun, ihn über’s Ohr hauen wollen, ihn auszunehmen oder ihn zu betrügen……

    Ein guter Freund von mir aus Wien, geborener Russe, als Kind mit 1 Jahr nach Wien gekommen, jetzt in Kontakt mit einer Russin, sagte letztens zu mir, daß er die russische Frauenseele nicht so recht verstände, denn sie würde sich dermaßen stark von der deutschen ( österreichischen ) Frauenseele unterscheiden…..selbst da sind Unterschiede bemerkbar, die sicherlich mit dem Ursprung der StammesSeele zu tun haben.

    Im Übrigen sind wir schon lange nicht mehr ganz rein……selbst diejenigen die es für sich gern würden haben wollen, sind es nicht mehr.
    Ich möchte nicht wissen was alleine durch künstliche Befruchtung an genetischen Veränderungen fabriziert wurde……

    Nun ja, wir haben heutzutage halt die Polaritäten, rechts und links, die da aufeinanderprallen.
    Alle Extreme sind daneben, verhindern ein Einigsein was ein friedliches Denken und Wirken ausmacht, in einem, ich sag mal deutschen Sinne,
    gleich schon im Vorfeld.

    In diesem Sinne einen Gruß in die Runde…..

    Liken

  15. an Thom Ram 23/08/2019 UM 00:07

    Da hast du mir aus dem Herzen gesprochen.

    Du weißt ja, daß ich selber ein Mischlings-Bastard:

    Vater aus Thuringa, Mutter aus Sachsen-Anhalt, mit Wurzeln aus Westphalen
    [1648 nach dem Großen Völkermord an den deutschen Völkern mit 36 Millionen ermordeter Menschen
    zogen ein paar Überlebende — oder sollte ich nicht besser sagen: flüchteten? — aus Westphalen
    nach Rußland.]

    und ein teutscher Rassenschänder bin:

    meine dritte („Ehe“)-Frau ist eine schwarze Negerin und stammt aus Mitte-Ostafrika mit der ich fünf gemeinsame Cremelinge habe
    (ihre beiden Töchter habe ich gleich noch dazu genommen und meinen ältesten Sohn aus erster „weißer“ Ehe — allerdings war das auch Rassenschande, denn sie ist ja eine Schwäbin mit väterlichen Wuzeln aus Tirol — und die älteste Tochter meiner jetzigen Frau gegen den Widerstand ihrer Mutter in ihrer Liebe zueinander unterstützt und alles dafür getan, daß ihr Wunsch zu heiraten in Erfüllung gehen konnte.

    ///

    Eine Anmerkung zum Begriff Rasse.

    Es gibt in dieser Welt – unserem Heimat-Planeten – unserer schönen Heimat – unserer guten Mutter Erde

    — unserem schönen Schmuckstück — so nannten es die Griechen nämlich: Kosmos (κόσμος kósmos ‚ [’schöne (Welt-)Ordnung‘, ‚Schmuck‘, ‚Glanz‘, ‚Ehre‘]; unserem Paradies (ARISCH-Persisch-Indisch: „Himmel“, ‚Garten‘, ‚Park‘); unserem Garten Eden (Hebräisch: עדן eDeN; Arabisch: جنة عدن janat eadn), unserer >bumi bahagia (Erde glücklich) —

    viele verschiedene Rassen, die sich einerseits biologisch-natürlich entwickelt haben, die aber andererseits auch vor und seit Jahrtausenden bewusst gezüchtet wurden.

    Ich weiß echt nicht, warum das gerade beim Menschen etwas „schlechtes“ oder „böses“ sein sollte, kommt dies doch auch bei allen anderen Tierarten vor.

    Allerdings — und das muß ich einfach den Teutschen um die Ohren klatschen — eine ‚Deutsche Rasse‘ gibt es nicht, gab es nicht und kann es auch niemals geben, denn das wären Klone, die in einem Labor hergestellt werden müssten.

    Ach! und übrigens für Leute die im Geschichts- und Biologie-Unterreicht gepennt und geschnarcht haben:
    Perser, Inder, Afghanen, Pakistani und viele andere mehr gehören wie die Europäer zu den „kaukasischen, bzw. arischen“ Rassen.

    Liken

  16. webmax sagt:

    Nun ja, wer eine Mischehe bzw. Partnerschaft eingeht, sollte wissen, dass er seinen Kindern eine mehr oder weniger schwere Hypothek mitgibt.

    Mir wurden in der Schule die USA als ein wunderbarer „Schmelztiegel der Nationen“ verkauft…
    Heute sieht jeder, es klappt nur da, wo ein Land groß genug ist, damit sich die Leute aus dem Weg gehen können – ansonsten Ghettobildung.

    Wer aber unser enges D oder EU bewußt mit Außerkontinentalen geradezu flutet, gehört für dieses eigenmächtige Experiment mindestens auf Dauer eingesperrt..

    .

    Gefällt 2 Personen

  17. Thom Ram sagt:

    Keine Rassenschande 01:20

    Es sei besser, man vermehre das Blut des eigenen Volkes.
    Du darfst das gerne so sehen und so behaupten. Ohne Begründung allerdings steht deine Behauptung blutleer da.
    Also bitteschön. Inwiefern, was spricht für die „Reinhaltung des Blutes“, was dagegen?

    Liken

  18. an Keine Rassenschande

    Ich habe mich vor Lachen fast weggeschmissen!

    Welchem reinblütigen Misch-Volk gehören Sie denn an?
    Und welcher Blutgruppe darf denn Ihr Volk angehören?
    A, B, AB oder Null? Darf es auch noch ein bischen Rhesus-Faktor Positiv sein?

    Also, welches Schweinerle darf’s denn sein?

    Liken

  19. an hermann 23/08/2019 UM 04:16 „es heißt, Mischlinge finden schwerer ins Licht zurück. Das Blut ist nicht mehr rein.“

    Können Sie das als Mischling, der Sie sind auch bestätigen?

    Welches Blut soll denn bitta schän nicht mehr rein sein?

    Meines, Deines, Unser Blut
    ist Menschenblut, reines Menschenblut ohne jede Verunreinigung:

    Die künstlich erzeugten oder natürlich gezüchteten Misch-Lebewesen von denen die Völker aller Welt uns in Mythen und Märchen erzählen, wie sie in Skulpturen und Abbildungen von Griechenland bis China und auf allen Kontinenten erhalten geblieben sind und wie sie von verschieden Philosophien und Religionen rudimentär schriftlich in „heiligen“ Büchern überliefert wurden, sind alle in einer großen Katastrophe vor ein paar Jahrtausenden untergegangen. Nur der Mensch mit reinem Menschenblut hatte diese Katastrophe, die als Sintflut, Großer Regen, aber auch als Einschlag eines großen Kometen überliefert wurde, überlebt und bis heute die ganze Wohnerde bevölkert!

    Liken

  20. Mujo sagt:

    Rasse !!!…….ich dachte wir sind alle Menschen !……bis auf die Paar Aliens die auch unter uns sind.

    Schon mal ein DNA Untersuchung auf euren Stammbaum gemacht !
    Ihr werdet überrascht sein mit wievielen Völkchen dieser Erde ihr Verwandt seid 😉

    Gefällt 2 Personen

  21. Ich werde keinerlei DNA Untersuchungen machen lassen, denn…..die Firmen sitzen in Amiland und benutzen genau dieses für genetische Versuchszwecke.
    Und ja, da erkennt man wieviele Nationalitäten schon in uns drinstecken und manch Araber wundert sich daß da plötzlich jüdische Vorfahren sind oder einem Spanier irische Wurzeln mit drin sind. Ein Jude erfährt dann daß er gar nicht so rein ist wie er dachte, weil er plötzlich iberisches genetisches Material in sich trägt, womöglich noch das der von ihm verhassten Spezies.

    Ich bleibe dabei, es geht um Tugenden die uns nicht abhanden kommen dürfen, so wie auch andere Spezies ihre Tugenden haben.
    Nur überwiegen zur Zeit die Negativismen die jegliche wahrhaftige Diskussion darüber zunichte machen.

    Und ein Punkt bleibt dennoch: Mischehen haben eine gewisse Problematik, die aber auf den Kulturellen Unterschied zurückzuführen sind, weniger auf den genetischen.

    Ach ja, ich denke einige Aliens sind unter uns.
    Man blicke an die Spree.

    Liken

  22. an Mujo

    Menschen!!! unterschiedlicher Rasse, verschiedenen Blutgruppen …

    Liken

  23. hermann sagt:

    An jauhuchanam…….
    ich schrieb, ganz bewusst, es heißt die Mischlinge finden…..
    weil ich eine Denkweise der „Rassebewussten“ als Antwort wiedergeben
    wollte. Das über die Zeitalter hinweg alles mehrfach durchgemischt wurde
    ist mir durchaus klar.
    Heil, euch und euren liebsten.

    Gefällt 1 Person

  24. mkarazzipuzz sagt:

    @ Mujo
    23/08/2019 um 11:25

    Rasse !!!…….ich dachte wir sind alle Menschen !……
    Ja eben, Menschen gelber, roter, schwarzer und weißer Rasse. Das sollte eigentlich unstrittig sein. Und neben diesen Rassen (den Gojim) gibt es dann auch noch die einzig richtigen Menschen, die Juden. 😉

    Gefällt 3 Personen

  25. mkarazzipuzz sagt:

    @ jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    23/08/2019 um 05:39
    also weißt Du, über Ali regst du dich auf. „…eine schwarze Negerin…“

    Und schön, dass du deine Chremlinge liebst, das erwarte ich auch von einem Vater. Für Euch glücklicherweise lebt Ihr in Deutschland (?), dem Land der Gutmenschen und grünen Verbrüderer?
    Ich kenne aber auch Landstriche in diesem selbstverleugnendem Land, in denen deine Chremlinge doch auch schon in der Schule ein Päckle zu tragen hätten und nein, Bayern ist es (außer in den Bergen) nicht mehr. Da hat man schon auf schwarz umgeschaltet.

    Nicht falsch verstehen, ich kenne deine Geschichte nicht und nehme mal an, dass es eine Fügung war. Daran ist nichts verkehrt.

    Ich kann es mir allerdings für mich selbst absolut nicht vorstellen.
    Wenn ich hier auf Bali durch die Gegend kutschiere, gibt es, wie in der Heimat, viele weniger gut aussehende oder auch hässliche Frauen (und Männer, ogott beinah vergessen), aber eben auch sehr edle und gut aussehende Frauen (und Männer) (letztere interessieren mich nicht), die mich dennoch eher kalt lassen. Ich fühle mich rein von der Erotik nicht wirklich zu einer Beziehung hingezogen. Das Auge erfreuen? Aber ja!
    Und du hast völlig recht, die Arier kommen aus dem ehemaligen persischen Raum. Dort darf man auch Hakenkreuze auf die Autos malen, ohne verhaftet zu werden 🙂
    Aber reden ja hier nicht von Ariern, wir reden von Deutschen. Das sind die Völker, die dann, weil völlig zerstückelt, froh waren, im Deutschen Reiche eine Heimat gefunden zu haben. Man nennt sie Deutsche und gehören ausnahmslos der weißen Rasse an. Sie waren (und sind??)intelligent, erfinderisch und künstlerisch begabt. Von Ihnen hat die Welt gezehrt.
    Ich habe prinzipiell nichts gegen die Lebensweise der Afrikaner, sollen sie glücklich werden so wie sie leben, auch die Inder mögen weiter den Kot der Kühe mit der Hand kneten um daraus Brennmaterial zu machen. Aber was haben diese Völker letztlich beigetragen, wo haben sie die Welt bereichert?
    Das Taj Mahal ist nicht Indien. Indien ist halb verbrannte Leichen im Wasser treibend, Kastensystem und unendliche Armmut. Vor allem aber Dreck. Die meisten Leute sind ungebildet und nicht intelligent. Ich weiß, das hat viele Ursachen.
    Gehen wir weiter zu Afrika, zum inneren Afrika. Sieht es da real besser aus?
    Womit bitte sollen diese Menschen unsere Kultur bereichern. Ich sehe das nicht.

    So genug, Ich will doch gar nicht so viel schreiben.
    Lieben Gruß
    krazzi

    Gefällt 2 Personen

  26. an: gibt es dann auch noch die einzig richtigen Menschen, die …

    Das ist BS

    Liken

  27. an mkarazzipuzz 24/08/2019 UM 00:00

    Ich rege mich über niemanden auf – schon gar nicht über Versorbene.

    Wir leben mal in ihrer Heimat, mal in Deutschland, meiner Heimat.

    Was schöne Menschen, was häßliche Menschen sind, liegt alleine im Auge des Betrachters.

    Die Arier kommen aus dem kaukasischen Raum.

    Was weiß ich schon, was real besser aussieht?
    Da gehen die Meinungen auseinander, wie ein Hefeteig.

    Hier ist die Lebens-Umwelt überwiegend vergiftet, die Nahrung krankmachend – ist das „besser“ oder „schlechter“ als im inneren Afrikas?

    In Afrika sterben noch immer zu viele Menschen – vor allem Kinder – an heute heilbaren Krankheiten … real sieht es darauf bezogen schlechter als hier.aus.
    Aber hier sterben hunderttausende jedes Jahr an Krebs, obwohl der heilbar ist und preiswert behandelt werden kann … real sieht es darauf bezogen hier schlechter aus als dort, denn daß dort jemand an Krebs stirbt, ist die Ausnahme und nicht die Regel.

    Was wir unter Armut verstehen, ist nicht unbedingt, daß was anderswo als ‚arm‘ bezeichnet wird. Materiell „sind“ wir hier reich, aber arm an Freiheit und Zeit; reich an Meinung – arm an Wissen …

    Gefällt 2 Personen

  28. Wolf sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    23/08/2019 UM 05:39

    „Ach! und übrigens für Leute die im Geschichts- und Biologie-Unterricht gepennt und geschnarcht haben:
    Perser, Inder, Afghanen, Pakistani und viele andere mehr gehören wie die Europäer zu den „kaukasischen, bzw. arischen“ Rassen.“

    Der Begriff „Arier“ stammt (ebenso wie der Ausdruck „Semit“) aus der Sprachwissenschaft. Er bezeichnete ursprünglich die Sprecher der arischen (indoarischen/indoiranischen) Sprachen. Später wurde die Bedeutung auf die indogermanische Sprachfamilie ausgedehnt. Wir wissen heute nicht, welcher Rasse die Sprecher der alten indoarischen Sprachen angehört haben. Das einzige was wir von ihnen kennen, sind schriftlichen Aufzeichnungen und archäologische Funde. Die heutigen Bewohner der Republik Indien aufgrund der Amtssprache Hindi einer „arischen Rasse“ zuzuordnen, wäre Unsinn, denn zu den 23 offiziell anerkannten Sprachen innerhalb der indischen Staatsgrenzen zählen nicht nur die indoarischen Sprachen sondern zum Beispiel auch die im Südteil Indiens hauptsächlich gesprochen dravidischen Sprachen. Aus sprachwissenschaftlicher Sicht könnte man die heutigen Inder aufgrund der Amtssprache Englisch theoretisch ebenso gut als „Angelsachsen“ bezeichnen, was natürlich Blödsinn wäre. Historische Rückschlüsse von der Landessprache auf die Rasse zu ziehen, ist grundsätzlich gewagt. Dies kann man bereits sehen, wenn man sich anno 2019 in den Großstädten der BRD umschaut.

    Was die Mischrassen der „Inder“ betrifft, so läßt sich im südlichen Teil des indischen Subkontinents ein deutlicher australider Einfluß verzeichnen.

    Die Bezeichnung „Arier“ wurde im nationalsozialistischen Deutschland übrigens nicht als amtlicher Rechtsbegriff verwendet. In den Nürnberger Gesetzen wurde stattdessen die Formulierung „Person deutschen oder artverwandten Blutes“ gebraucht, die nach einem Runderlaß vom 26. November 1935 durch den Ausdruck „deutschblütig“ ersetzt wurde.

    Gefällt 2 Personen

  29. an: Wolf 25/08/2019 UM 08:18 Der Begriff „Arier“ stammt (ebenso wie der Ausdruck „Semit“) aus der Sprachwissenschaft.

    Kurz vorweg. Ich möchte gerne den möglichen Eindruck der ‚Besserwisserei‘ vermeiden. Ich freue mich und fühle mich bereichert, daß hier ein recht lockerer Diskurs (Erörterung) geführt werden kann und geführt wird.

    Der Begriff „Arier“ stammt nicht aus der Sprachwissenschaft.

    Vielmehr handelt es sich dabei um ein lateinisiertes Lehnwort der „iranisch-indischen“ Sprachen (Altavestisch, Avestisch aus dem sich das Altpersisch und das Vedisch – aus dem sich wiederum das Sanskrit – entwickelte), deren Sprecher sich als Arya („Arier“), die – aus dem Kaukasus-Gebiet kommend – sich seit um 7.500 v.u.Z. in alle Himmelsrichtungen verbreiteten.
    —–> Avestisch: airiia, Altpersisch: aryā, Vedisch und Sanskrit आर्य ārya [Aufzählung nach Zeitfolge]

    EIne gute Zusammenfassung habe ich hier gefunden: http://www.oteripedia.de/Volk_der_Arier

    Liken

  30. Zur Erweiterung ‚meines‘ Horizontes und wegen der hier stattfindenden – für mich fruchtbaren – Erörterungen, eine kleine Zugabe zum Thema Rasse, Rassismus.

    Ein paar Bemerkungen zum „Rassismus“

    ///
    Ich bin ein Anhänger des Rassismus, wenn …

    … ja, wenn und auch nur unter der Voraussetzung, daß darunter nur die biologisch objektiv-reale Tatsache verstanden wird, daß auch der Mensch zu den Säugetieren zählt, die nach ihren Arten in Untergruppen, also Rassen vorkommen.

    Dies mag zwar politisch nicht korrekt sein, aber es lässt sich nun einmal nicht leugnen, daß auch der Mensch biologisch objektiv-real verschiedenen Rassen angehört, die aber als Mensch, der sie sind, gleich sind.

    Der Mensch ist die einzig überlebende Art der Gattung Homo [1] aus der Familie der Menschenaffen, die zur Ordnung der Primaten und damit zu den höheren Säugetieren gehört.https://de.wikipedia.org/wiki/Mensch

    [1] /i>Homo antecessor; Homo erectus; Homo ergaster; Homo floresiensis; „Homo georgicus“; Homo habilis; Homo heidelbergensis; Homo luzonensis; Homo naledi; Homo neanderthalensis; Homo rhodesiensis und der Homo rudolfensis sind alle ausgestorben. — https://de.wikipedia.org/wiki/Homo

    Rassismus (politisch, ideologisch)

    ist eine idealistische Weltanschauung von der immer noch zu viele Zeitgenossen beherrscht werden.

    Sie verachtet die individuelle Arbeit an sich selber und die persönliche Tüchtigkeit; sie erwartet alles Heil nur aus der Rassenveranlagung, die wie ein unabänderliches Fatum (Schicksal) des Menschen Denken und Handeln leitet und beherrscht.

    Gemäß dieses Irren Wahns gibt es hervorragende und inferiore („unterentwickelte“, minderwertige) Rassen.

    Unter jenen soll die germanische die erste, unter diesen die jüdische die letzte sein. Jene sei der Inbegriff aller Erhabenheit, Großzügigkeit und Tugend, diese dagegen der Tummelplatz aller Laster und bar jeder Tüchtigkeit. — N° 2 „Der Zionismus, seine Theorien, Aussichten und Wirkungen“; Herausgegeben vom Antizionistischen Komitee Berlin 1913

    Religiöse, philosophische, weltanschauliche und wirtschaftliche Feindschaft sind mehr äußerlicher Natur; sie gelten der Natur und der Anschauung und dem Wirken, nicht aber dem Menschen als Solchem!

    Der Rassismus jedoch zielt – unmittelbar – auf den Menschen persönlich!

    Er macht aus einer Gegnerschaft, bei der beide Seiten sich durch Argumente zu überzeugen suchen, einen Rassismus, der Verachtung einer angeblich minderwertigen Rasse und die völlige Trennung von ihr auf allen Gebieten der Kultur und des gesellschaftlichen Lebens eindringlich predigt.

    Wenn das „völkische“ Moment eine Bedeutung erlangt hat, der gegenüber alles andere, Verdienste, Tugenden, Strebung und Gesinnung nichts gelten, wenn der Mensch einer anderen Rasse geächtet wird, wenn man ihn in eine Pariastellung herabdrücken will, so ist das ein Erfolg, die diese – oft nationalistische gefärbte – Weltanschauung, dieser chauvinistische Rassenwahn auch unserer Tage – von dem immer noch zu viele Menschen befallen sind – in emsiger Arbeit errungen hat.

    Und dieser >chauvinistische, (oft nationalistische) Rassenwahn ist die theoretische Grundlage, der geistige Nährboden des Zionismus! Ihm hat er die spezifischen Züge seines Wesens und seiner Wirksamkeit entlehnt!

    Schon das Aussprechen dieser unbestreitbaren und unbestrittenen Tatsache enthält die vernichtendste Kritik dieser pseudo-messianischen Bewegung.

    Mit aller Deutlichkeit muß man es sich in den letzten Konsequenzen ausmalen, was es für das Wesen und die Erscheinungsformen des Zionismus bedeuten muß, daß er auf demselben Sumpfboden erwachsen ist wie der Rassismus, diese Geißel, unter der wir Juden so entsetzlich leiden. Und es ist immer dasselbe Wasser, mag es nun arisch-antisemitisch, mag es nun jüdisch-national gefärbt sein, daß aus ein und demselben Giftbrunnen stammt, und das keine Färbung der Welt zu einem gesunden Trank machen kann.

    Wer sich auf dem Standpunkt stellt, daß die Verhetzung und der Rassismus ein Verbrechen an der Kultur sind – und wer täte das nicht – der muß auch den Bruder in jüdischem Gewande, den nationalen Zionismus, verdammen, weil er ebenso verderblich wirken muß wie jene.
    N° 2 „Der Zionismus, seine Theorien, Aussichten und Wirkungen“ Herausgegeben vom Antizionistischen Komitee Berlin 1913

    https://seidenmacher.wordpress.com/2019/08/24/ich-bin-ein-anhaenger-des-rassismus-wenn/

    Liken

  31. Wolf sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    25/08/2019 UM 10:28

    Ja und nein.
    Das Lehnwort „Arier“ wurde im deutschen Sprachraum ursprünglich in der Sprachwissenschaft verwendet. Die Begriffe „Arier“, „Indogermane“ und „Semit“ sind sprachwissenschaftlich definiert. Sie beziehen sich nicht direkt auf eine bestimmte Rasse.

    Gefällt 1 Person

  32. Wolf sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    25/08/2019 UM 10:28

    Es wäre sehr interessant, zu erfahren, wie die Menschen, die sich früher in Indien als „ārya“ oder in Persien als „airiia“ bezeichneten, aussahen. Die damaligen Zivilisationen existieren nicht mehr. Ihre Sprachen sind hauptsächlich aus religiösen Schriften überliefert. Der Zoroastrismus wurde in Persien nahezu ausgerottet; die heutige Bevölkerung bezeichnet ihr Land jedoch als „Irān“ (Land der Arier).

    Die heutige Bevölkerung Indiens, Persiens oder Europas als Angehörige einer „arischen Rasse“ zu bezeichnen, wäre ebenso verwegen wie die Behauptung, alle Frankophonen gehörten einer „französischen Rasse“ an. Es ist annehmbar, daß die Hautfarbe der Inder im Laufe der Jahrtausende dunkler geworden ist. Eine Rassenvermischung bedeutet eben in der Regel eine Zunahme der Pigmentierung. Im Mittelmeerraum ist das Phänomen der „Verdunklung“ durch Völkerverdrängung und Vermischung (Berber, Spanier, „Byzantiner“) sogar belegt.

    Ob die Nordeuropäer „edlere“ Menschen sind, wage ich zu bezweifeln. Für mich steht jedoch fest, daß sie einen außerordentlich gut organisierten und domestizierten Menschenschlag verkörpern, der teilweise sehr erfinderische Individuen hervorgebracht hat, und dessen Kultur nun bedroht wird.

    Gefällt 2 Personen

  33. Wolf, wie diese Menschen aussahen geht ungefähr aus den Stein-Plastikenerhaltenen Reliefs hervor.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: