bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Remarks by President Trump at the Presidential Social Media / Summit

Remarks by President Trump at the Presidential Social Media / Summit

Am 12. Juli 07 (2019) lud der schweizerische Bundesrat die Chefs schweizerischer alternativer Medien sowie kritische Schriftsteller zu einer Laudatio ein, also Leute wie Ivo Sasek, Jan Walter, Gerard Menuhin, Jürgen Graf, Heinz-Christian Tobler, um von den 200 Anwesenden derer fünfe zu nennen.

Hups, sorry, war grad innem Tagtraum. Der wollte grad überschwappen in die BRD, wollte mir zeigen wie der Bundeskanzler AM zu einer Lobpreisung von 2000 Gästen anhebt, Gäste wie Haverbek, Mahler, Wisnewski, Jebsen, Mausfeld, Stein, Popp, Drewermann, Vogt, Stolz.

Von vorn.

Am 12. Juli 07 (2019) lud der amerikanische Präsident Donald Trump die Chefs alternativer Medien zu einer Laudatio ein.

So es das ist, wofür ich es halte, setzt er damit einen überragend bedeutenden Markstein.

Indes in unserem schönen DACH kritische, forschende, klardenkende, dem Wohle des Volkes verpflichtete Menschen schikaniert, entlassen, lächerlich gemacht, gebüsst, weggesperrt oder einfach weggeputzt werden, lädt in den US der Inhaber der höchsten exekutiven Macht, der Präsident, kritische, forschende, klardenkende, dem Wohle des Volkes verpflichtete Menschen zu einer Feier ein, da er ihre Taten in den höchsten Tönen lobt.

Das pure Gegenteil zu dem, was in DACH, in Frankreich und anderen europäischen Ländern geschieht, nämlich das Bekenntnis zu Wahrheitssuche, Wahrheitsfindung und Verbreitung von Wahrheit.

.

Wer Trump immer noch für eine breitspurig auftretende Nullnummer, für eine Marionette der (vorläufig noch) wirklich Mächtigen hält, möge mich bitte darüber aufklären, wie er auf die skurrile Idee kommt, statt Mainstreamleute anzufeuern, Alternativler hoch leben zu lassen.

.

Ich empfehle den ausführlichen und meines Erachtens erhellenden Kommentar zum Ereignis von Jan Walter. Er hat, so meine ich, klarer erkannt, wer denn so alles dortens anwesend war und was da noch geschah.

.

Gruss in die Runde!

Thom Ram, 18.07.07

.

Für die deutsche Uebersetzung bitte runterscrollen.

.

Quelle

.

East Room

July 11, 2019

3:51 P.M. EDT

THE PRESIDENT: Thank you. (Applause.) Thank you. Thank you very much. Thank you. Please sit down.

I want to thank you all for being here — a very special day, a very important day. Many of you are friends, and many of you are friends that I don’t know what you look like, but I know what you sound like — (laughter) — which, I guess, is probably more important. Right?

But I want to thank you. And it’s a terrific — it’s a terrific day to be together. And, if you look, you’re in a very famous place. We all work very hard. And I don’t know if you call it “influence,” I don’t know if you call it “power,” but whatever it is, we’re in the White House. And we’re going to stay in the White, and we’re going to get our agenda done and completed beautifully. (Applause.)

So I’m thrilled to welcome you here. And we’re all working very hard. And I don’t know if you know, but we just did 27,000 on the Dow. That’s the highest in history. We’re up a couple of hundred points today. (Applause.) The highest in history — for those of you that like the stock market.

But the stock market means jobs. I view it as jobs, and I view it as 401(k)s. A lot of people say, “Oh, the rich people are getting rich.” But if you look at the numbers, the greatest impact, proportionately, is blue-collar workers in what’s happened, in this miracle that’s happening. (Applause.)

And people with 401(k)s, they’re up 72 percent and 67 percent. And the wife or the husband — whoever is responsible — the other one says, “You’re a genius. You’re a great financial investor.” (Laughter.) “Darling, you’re up 77 percent this year.” (Laughter.)

So a lot of good things happened. A lot of people are happy. And I think, really, everybody is happy; some people just aren’t willing to admit it. Does that make sense? (Laughter.)

So this is a historic day. Never before have so many online journalists and influencers — and that’s exactly what you are; you’re journalists and you’re influencers — come together in this building to discuss the future of social media.

Each of you is fulfilling a vital role in our nation. You’re challenging the media gatekeepers and the corporate censors to bring the facts straight to the American people. And that’s what you’re doing — you’re going right to the people.

Possibly, we wouldn’t be here right now. I asked somebody, “What do you think I’d do without social media? Would I be here?” Because I said, “I think so.” (Laughter.) But they weren’t so sure. (Laughter.) I have to say that; you know that. I’m not sure I believe that, but I have to say it.

But you communicate directly with our citizens without having to go through the fake-news filter. It’s very simple. Together, you reach more people than any television broadcast network by far — not even close.

We’re delighted to be joined at this summit by someone you know very well: our Senior Advisor for Digital Strategy and somebody that’s been working for me for a long time, for many years, Dan Scavino. Where is Dan? (Applause.) Stand up. Come here. Great job.

So, long before we were even doing this, he was at a club — running a club and other businesses. And he was okay at doing it. (Laughter.) Not the greatest. I wouldn’t say the greatest. (Laughter.) But you know what he was great at? He was always looking at his computer screen. I said, “That guy is incredible.”

So, right at the beginning, I said, “That’s the man.” And there was nobody better at that. And I think Hillary had 28 people and I had Dan. (Laughter.) Right? (Applause.) I had my Dan. And he works about 28 hours a day, and he works very hard. But he doesn’t work — I mean, he loves it. He loves it.

And his imagination and, really, working with all of you and many of you — he’ll come up with ideas and you’ll come up with ideas. And he’ll run into my office. He said, “You got to see this.”

And a lot of times, I’ll go out and I’ll spend a lot of money on a concept. I’ll say, “Here’s a concept. Come up with this.” And we’ll hire these companies, and they want a lot of money. And they come back — it just happened the other day, right? I said, “That’s terrible. These guys have no talent.” (Laughter.) The people that have the talent are the people that we deal with. And it’s true.

And some of you are extraordinary. I can’t say everybody, but — (laughter). No, but some of you are extraordinary. The crap you think of is unbelievable. (Laughter and applause.) True. Unbelievable.

So I’m going to go back to the basics of Washington. I’m going to introduce some of my Secretaries. Steve Mnuchin. Steve? Where’s Steve? Steve has done a fantastic job. (Applause.)

Wilbur Ross. Wilbur? We have a meeting — (applause) — in a little while, on the census and citizenship. Can you believe: “Are you a citizen of the United States of America?” “Sir, you can’t ask that question.” (Laughter.) “Why?” “Because the court said you can’t.”

We have three very unfriendly courts. They fight us all the way. The judges don’t like us too much, I guess. But think of that, Herman. Think of that question: “Are you a citizen?”

We spend — this is another thing that’s so crazy: $20 billion on a census — $20 billion. They spend $20 billion. I said, “20 billion what?” (Laughter.) Twenty billion dollars on a census.

They go through houses — they go up, they ring doorbells, they talk to people. “How many toilets do they have?” “How many desks do they have?” “How many beds?” “What’s their roof made of?” (Laughter.) The only thing we can’t ask is, “Are you a citizen of the United States?” (Laughter and applause.) No, isn’t it the craziest thing? Twenty billion. (Applause.) Pretty amazing. Pretty amazing, Charlie.

Also, David Bernhardt, great job you’re doing — Interiors. (Applause.) He’s the largest landlord in the United States. When my friends tell me how big they are, they — “I just bought another building.” Big deal, Kevin, right? They bought another building. Then I look at David Bernhardt; he controls half of the United States. (Laughter.) Department of Interior. There’s a lot of land — a lot of beautiful land — that we’re taking good care of, David. Right?

Acting Director Russ Vought. Russ, thank you. Great job. (Applause.) We’re working on our budget. (Applause.)

Along with some of the great members of Congress and a wonderful friend of mine who’s my Leader, right? He’s my Leader. I tell him that to his face because it makes him feel good. I don’t know if I believe that, Marsha. (Laughter.) But, Kevin — stand up, Kevin. Kevin McCarthy, everybody. (Applause.)

Senator Marsha Blackburn of the great state of Tennessee. We campaigned together. (Applause.) And she did — we can say it now: She ran against the most popular Democrat in the last 50 years. He really was great. A good man, right? THE PRESIDENT: And governor for quite a long time — eight years. And she just didn’t stop.

SENATOR BLACKBURN: I beat him by 12 points.

THE PRESIDENT: Twelve points. (Applause.) She was down by 10, and she won by 12. That’s right. She was down by 10, and she won by 12. And she wouldn’t stop. They just — every day, “Where is she?” “She’s here. She’s there.” Fantastic job you did. We’re proud of you.

SENATOR BLACKBURN: Thank you (inaudible).

THE PRESIDENT: Well, thank you, honey. That’s great. It was just — honestly, working with people that know what they’re doing, it’s fun. That was fun. And you know what you’re doing.

Representative Dan Crenshaw, who is very good at this, by the way, Dan. (Applause.) Very good at this. Really good. Thank you. It’s great to have you in the party. And you have more courage than I do, Dan. Okay? That courage of yours is incredible. Thank you very much. Great job.

A friend of mine, and a wonderful person, and somebody that has, I don’t know, a pretty unlimited future, I’d say — I hear a lot of very positive things — Liz Cheney. Liz, thank you. (Applause.) Thank you.

And, you know, I pardoned somebody named Scooter Libby. A lot of you don’t know who Scooter Libby is. Scooter Libby is a man that got treated very unfairly. And Liz was right on the forefront of that one. And I said, “What do you think, Liz?” And you said, “Absolutely. He deserves it.” And it’s been a very popular pardon. He was treated very, very brutally and unfairly. So, thank you for that — for that help.

Matt Gaetz. Where’s Matt? Where’s Matt? Stand up, Matt. (Applause.) Boy, a great defender. He gets on television, and he’s like — it doesn’t stop. And he’s smart, and he’s good, and he loves Florida, and he loves his people, and he’s a hard worker. And, Matt, thank you very much. I really appreciate it very much.

And Mike Johnson. Mike, thank you. (Applause.) Great job, Mike.

And I want to thank a man who I said, a long time ago, when we said, “Let’s do it” — because Josh Hawley is special. He is somebody that — I said, “Josh, you got to run.” “Well, I don’t know.” You know, he had a good set-up — pretty well, right? You weren’t going anywhere. He could do whatever he wanted in his great state.

And I said, “I’m telling you, you can do it.” And she turned out — she’s a tough candidate. Whether you like her or you don’t like her, she’s tough. Right? And by the end of that, that was incredible. That was a hell of a race and he won. And he’s young and he’s brilliant. And I’m going to ask him to come up and say a few words, if you don’t mind, about what we’re doing. And come on up right now. I think it would be a good time, right? (Applause.)

SENATOR HAWLEY: Thank you. Well, first of all, can we just give another round of applause to the President of the United States for his leadership on this issue? (Applause.)

You know, the media — the media says — the establishment media, the fake media — they say, “Oh, there’s no censorship in social media. That’s all made up. That’s all fake.” You and I know that that’s not true. You and I know the truth is that the social media giants would love to shut us down. They would love to shut us up. They would love to shut him up more than anything else. And we can’t let them. And that’s why we need to step up now.

And I think we need to say to them, “Here’s the deal.” Google, Facebook, Twitter — they’ve gotten these special deals from government. They’ve gotten a special giveaway from government. They’re treated unlike anybody else. If they want to keep their special deal, here’s the bargain: They have to quit discriminating against conservatives. Do you agree with that? No more! (Applause.) No more discrimination. It’s that simple. (Applause.) That’s all we’re asking for.

They ought to abide by the same principles of free speech and the First Amendment that this country embraces, that we love and call our own. And I don’t think it’s too much to ask for these huge tech platforms — who’ve gotten rich off our information, right? Off of our data, off of everything we’ve given them — they’ve gotten rich off of it. They’ve gotten rich off their special privileges from government. If they want to keep those, they shouldn’t discriminate. They shouldn’t censor. They shouldn’t shut us down.

I want to thank the President again for his incredible leadership. Thank you for allowing me to be here. Thank you, Mr. President, for all that you do. (Applause.)

THE PRESIDENT: And, you know, Josh is doing — right now, he’s doing some very important legislation because we have to do something about what’s happening. I never hear about the other side. I can tell you — I think I’m pretty good at getting out a message, but, technologically, I would think I’m okay. Just okay. But I’ll tell you, a lot of bad things are happening.

I have people come up to me, “Sir, we want to follow you. They don’t let us on.” And it was so different than it was even six, seven months ago. I was picking up unbelievable amounts of people. And I’m hotter now than I was then, okay? Because, you know, you also cool off, right? But much hotter. (Laughter.) Especially with a nice, new stock market like it is, right?

But, no, I’m hotter now. And I go to Dan, and I say, “Hey, what’s going on here? It used to take me a short number of days to pick up 100,000 people.” I’m not complaining; we’re like 60-some-odd million. But then we have five different sites. We have another site with 25 million. We have another site with 10 or 12. Then we have Facebook. Then we have Instagram. We have a lot — you know, a lot of people — way, way over 100 million.

But I used to pick them up, and I — when I say “used to,” I’m talking about a few months ago. I was picking them up 100,000 people every — very short period of time. Now it’s, I would say, 10 times as long.

And I noticed things happening when I put out something — a good one — that people like. (Laughter.) Right? A good tweet. It goes up. It used to go up — it would say “7,000, 7,008, 7,017, 7,024, 7,032, 7,044.” (Laughter.) Right? Now it goes “7,000, 7,008, 6,998.”

Then they go, “7,009, 6,074.” I say, “What’s going on?” It never did that before. It goes up, and then they take it down, and then it goes up. I never had that. Does anyone know what I’m talking about with this?

AUDIENCE MEMBERS: Yeah!

THE PRESIDENT: I never had that before. I used to watch it. It would be like a rocket ship when I put out a beauty. (Laughter and applause.) Like when I said — remember I said somebody was “spying on me”? That thing was like a rocket. I got a call two minutes later. “Did you say that?” I said, “Yeah, I said that.” “Well, it’s exploding.” (Laughter.) “It’s exploding.” I turned out to be right. I turned out to be right. And we turn out to be right about lot of things. (Applause.)

But I never had it. I’m just saying from — you know, from the standpoint of a — of somebody that maybe has used social media better than anybody, Josh, because I became President. I’m sure I could have done it, as we said, much — I would have — there’s no question I would have done it either way.

I said to Mark Burnett the other day — I said, “So, The Apprentice…” Had I never done “The Apprentice” — because it was a tremendous hit for 12 seasons. I said, “Had I never done The Apprentice, would I be President?” He said, “Maybe not.” And I said, “I think I would have.” But I’m always going to say that. (Laughter.) I’m always going to say it. But it was a great show.

But with social media — so I’ve never seen it before where I go up and then come down. Up. Down. Up. Down. Now, ultimately, you get — but it goes very slowly. But I’ve never seen where it’s subtracted. And I really believe people are — they’re taking it up as it goes up. And it — sometimes it comes down substantially.

A number of months ago, I was at a certain number — you know, many millions — and then all of a sudden, I was down over a million. And then I came down — I said, “What’s going on?” And you checked, Dan, and you said, “They say they’re doing adjustments. They say they don’t like some of the people.”

And I don’t have the fake people. You know, a lot of people buy people. I don’t want to do that because, first of all, if I did it, it’s a front page story all over the place. (Laughter.) but I know a lot of people — there’s no question about it, because I see some numbers that are phony numbers where they have these, you know, many, many millions of followers. And I say, “There’s no way because nobody has any interest in these people.” (Laughter.) There’s — they have no —

Now, Herman Cain, they have interest in, okay? (Applause.) But they have no interest in these people. They’re playing games. They’re playing games.

James Woods. I don’t know James, but he’s an interesting guy and he’s a conservative guy. And he is a straight shooter. He’s tough. But when they want to take him off — and other people like him; many in this room, some in this room — it’s a very, very bad — it’s a very bad thing.

So I have many millions of followers across various accounts. And together, everyone in this room, we reach over a half a billion followers. And I think that’s probably a low number. Because one of the things I get that’s a little benefit — I’ll go, “Watch.” Like, I did Golan Heights. I gave Israel the — the real credit over — and, you know, Golan Heights in Israel. Very important.

But I gave representation, in the strongest form, of the Golan Heights — Israel. And I talked about it in a little quick tweet. They’ve been looking at it — for 52 years, they’ve been trying to get it. They couldn’t get it. They’d have many summits where people would fly in, talk about the Golan Heights, and then fly out. This went on many, many summits. It’s about a 52-year period. I said, “What happened?” They said, “Nothing.” They’d fly in. They’d fly out. Some had beautiful planes. Some didn’t. Some probably didn’t get there by plane. But they’d have many summits.

said, “Watch, I’m going to do this.” And I said, “We recognize the Golan Heights as being part of Israel.” It was a big thing. I go, “Watch this.” Boom. I press it and, within two seconds, “We have breaking news.” John Roberts of Fox was over, and he said, “We have breaking news. Please, break it up.” Doesn’t matter what they’re talking about, John, does it? He breaks it up.

Now, that’s Twitter. That’s social media. I call Twitter a “typewriter.” That’s what I really call Twitter, because it goes onto Facebook automatically and it goes onto Instagram. And it goes onto television — more so Fox than it does CNN. If it’s something bad, they’ll put it on. (Laughter.)

If I have a spelling deal, they will put it on. (Laughter.) It’s — “Donald Trump spelled the word ‘the’ wrong.” You know? (Laughter.) “He doesn’t know how to spell, ‘the.’ He spelled it ‘T-H-I.’” (Laughter.) You know, I couldn’t care — any kind of a punctuation mistake, they put it on. So I’m very, very careful. I really — I’m actually a good speller. But everyone said, “The fingers aren’t as good as the brain.” (Laughter.)

But — but it is true. And it’s — it’s incredible what it does. I put out a social media statement. And I was telling Kellyanne the other day, I said, you know, I used to put out like a press release, right? And people would pick it up, sort of, you know, in the next day, two days. They’d find it sitting on a desk. If I put out — we hardly do press releases anymore because if I put out, on social media, a statement — like I’m going to in a little while on something totally unrelated, but a very important statement. Now they’re going crazy. “What it is? Tell me what it is.” Watch. (Laughter.) But it’s very important.

But if I put that out in a press release, I’m telling you, Kevin, people don’t pick it up. It’s me — same. If I put it out on social media, it’s like an explosion. Fox, CNN, crazy MSNBC — they’re stone-cold crazy. (Laughter.) I made them a lot of money with “The Apprentice.” And I gave them a top show when they were dying on NBC. But they don’t like me too much. They wanted a big extension. They used Arnold Schwarzenegger instead — a big movie star. You know what? He died. He died. (Laughter.) I was there 12 — 12 years, 14 seasons. And then they pick a movie actor and he dies on us. (Laughter.)

You know, I own that with Mark Burnett and some people. And I said — they said, “Would you rather have him had been like this tremendous massive success?” You own it, so you benefit, financially. “Or would you rather have him die?” So they just say, “You did it for 14 seasons, 12 years.” I said, “I think I’d rather him die at it.” (Laughter.) That means you don’t need the money. I’d rather have him die at it. Anyway.

But with amazing creativity and determination, you’re bypassing the corrupt establishment — and it is corrupt — and you’re bypassing the very, very corrupt media — which not all of it, but much of it is far greater percentages than anyone would understand. As the cameras start to go off. There go the red lights. Look, boom. I can always tell. (Laughter.)

I can always tell. Like, when I talk about — and I’ll be in the stadium. The red lights are all on. Everyone has got — and then we start talking about, like, the media — how dishonest it is, how corrupt it is, how fake it is. And you see lights going off. (Laughter.) Lights immediately go off. And, usually, they don’t come back. They say, “This guy is impossible.” (Laughter.)

But I want to just say it because you people have a lot of courage. To each and every one of you, I say: Thank you very much, on behalf of a nation. Thank you very much. It’s very important what you’re doing. You’re getting the — you’re getting, in many cases, the honest word out — not in all cases, but in many cases.

When historians look back at this time, they will see that many of the biggest news stories of our era were totally ignored. I — I can tell you that I deal with the media, and the spin they put on it — or sometimes they’ll leave it out, and then if there’s something slightly negative, they’ll make it, you know, headline news. They’ll put it down as headline news. Or even covered up by the media — they were broken up by citizens.

And you’ll take a look at what’s happening, and you see stories that should be phenomenal, big, beautiful stories and it turns out that they don’t get covered. We did something yesterday on kidney and kidney dialysis, and there’s a tremendous number of people with problems with kidneys. And it was Secretary Azar — it was a big, big important thing. It got very little coverage. You know, very positive — what we did is such — such a great thing.

I don’t care. We don’t have to get the — hey, it’s good for our nation. It’s good for people to read about it and see the strides that we’ve made and what we’re doing. But that doesn’t get covered and it should get covered. And it doesn’t get covered for a reason because they don’t want to give that to a conservative. They don’t want to let that happen.

Now, if somebody else were in this position — such as the previous administration — they’d make that headline news all over the place, what we did yesterday. But when we’re doing it, they give very little credit to that.

But anything bad that happens — I always say, “They can take bad and make it horrible. They can take a good story and make it sort of bad. And they can take a great, great story and make it anywhere from good to slightly bad.” (Laughter.) It’s incredible what they can do.

I say I haven’t had a good story in two and a half years. I used to get great press. Steve Mnuchin knows. He said, “Man, you get the greatest press.” Until I got elected. (Laughter.) Then it stopped. But I used to get the greatest press — possibly one of the reasons I’m here.

But we’re getting the word out, and we get it out in a different way. I didn’t think we’d have to — Charlie, I didn’t think it would be this tough and —

By the way, two very special people — I have to say hello to them. Because my wife said, “I see these two beautiful women — African American, incredible women — that are on television. They are unbelievable.” This is two years ago. She was before her time. They have no idea who I’m talking about. (Laughter.) She was — our First Lady said, “You have to see these women. They’re incredible. They’re genius. And they like you.” I said, “I want to see them.” (Laughter.) And I liked them. I loved them, actually. I loved them. Come. Come. (Applause.)

I don’t want them to fall, because it’ll be a major story. (Laughter.)

So, when the historians look back, they’re going to see something very important took place right here. Before today, it took place. It started taking place a number of years ago, and it’s something that nobody ever thought would happen.

Free speech is a bedrock of American life. Our constitutional rights must be fiercely protected. And I want you to know that we will always have your back. We’re fighting for you very hard. We’re going to be calling a big meeting of the companies for — in a week or two. They have to be here.

And Josh is really leading a very strong group of people. This isn’t just Josh. This is you leading a tremendous group, and they feel equally as strongly as you because they see the unfairness of what’s happening.

And remember: We won. We have a bigger voice than anybody. But we don’t get covered fairly. Can you imagine if we were covered fairly? We had our best polls, like, yesterday, they were telling me. I said, “Could you imagine if I actually got good press instead of — even fair press. I don’t want good; I want fair.” Can you imagine what those numbers would be? They make up stories — you know, the Russian hoax. I call it the “Russian hoax” — the witch hunt. All bad publicity, and yet we’re doing great in the polls.

So people understand it. The public is very smart. But we’re getting the word out about so many things — not just that — about so many things.

And maybe the most important thing about how great our country is doing. Jobs — now more people working today than ever in the history of our country. Ever in the history of our country — think of that. Unemployment are the best numbers in 51 years. For African American, the best numbers in our history — in our history, Herman, right? (Applause.) Including you. And you’re making a lot, I hope.

But Hispanic American — best numbers in history. (Applause.) Right? Stand up. And I like your dresses, by the way, very much. No, not you, sir. You. (Laughter.) Thank you. I saw you the other day. Fantastic job.

But Hispanic American — the best in history. Asian American — the best in history. Women — I think, Kellyanne — the best in 75 years. The best in — best unemployment numbers in 75 years. What we’re doing — it’s nothing like this has been done.

Our military is now strong. When I took it over, it was depleted. We had planes that were so old they didn’t fly. They’d have to go to the desert to get parts. When we took it over, it was not a good situation. We got $700 billion, and then $716 billion. And we’re going to be asking for another one this year. And it’s all manufactured in the United States. We make it ourselves. And that’s always good, because that’s jobs. Now, in this case, jobs aren’t important compared military defense, but we make the best planes and rockets and military equipment anywhere in the world. Nothing like it. And we’re doing something that’s incredible.

So, our military is strong. Our — our country is really powerful and really strong. Never been like this.

Whoops. How did a fly get into the White House? (Laughter.) I don’t like that. I don’t like flies. I don’t like flies. (Laughter.)

So I just want to tell you, just in finishing up, we had a terrible bias. We have censorship like nobody has any understanding or nobody can believe. When you see the Google executives together, and one of their executives decides to put it on the phone — right? That’s right. Thank you. Oh, there he is. Stand up, please. Stand up. (Applause.) How good — what a great job. Somebody said he’s controversial. I said, “He’s not controversial. He’s truthful.” He’s truthful. (Applause.) That was a great job. That was one of many. Thank you. Thank you very much. Fantastic.

So, you know, they’re playing with — with a lot of minds and they’re playing unfairly. And the funny thing is that, in theory, they shouldn’t be liking the other side. They shouldn’t be liking the other side. They should be, really, liking our side, because we’re the ones that want freedom far more.

You see what’s happening up in the debate stand. You see what they’re doing to each other. You’re seeing the hatred that they have up there. And it’s a very different philosophy. It’s a very different thought.

And I’ll say this: The election that’s coming up is, I think — and, you know, we talk 2016, and I would say maybe that’s the most important, and certainly I said it. But what we’re really fighting for — there has never been a difference of this candidate, our candidate, your candidate against whoever it may be. There will never be anything like that hopefully again, because what they’re looking at is pure socialism or worse than socialism. You know, there’s a word called “communism,” too. There’s a word called — they don’t like to use it. Very rarely do you hear that. But there’s a word called “communism,” and they’re trying to get socialism over the line.

But these people are — this is beyond socialism, to a large extent. And I think that we’re going to have a tremendous success. We had a — sort of, an opening rally in Orlando, Florida. We had 109,000 — maybe more; I think it was nine — wanting to come. We were doing as much as we could to keep people not from coming. We have a 21,000-seat stadium, and then, with the basketball court, it held many more than that. It was packed. And we had a similar number outside, and we had thousands and thousands of people that wanted to be there. And this was an opening.

And you look at Biden; they say he had 600 people. That wasn’t 600; that was 150 people. (Laughter and applause.) That was 150. That was a very small crowd. (Laughter.) And even their big crowds — I mean, if they have 1,000 people, it’s like a big crowd. We have enthusiasm that’s far greater than the left. It’s not even a contest. They don’t want to say that. They never will say that.

We had, on the Mall, just the other day — 4th of July — a tremendous success. It was pouring. The weather was just — it was beautiful, in one way. They learned it was my real hair that day — (laughter) — because I was drenched. Well, that is the one good thing. I ran, and they learned it’s my hair, because I’ve been through every windstorm, sandstorm. Let’s go over here. Let’s go this one, that one — this desert. Let’s go to this ocean and get out of the plane. “Sir, the wind is blowing at about 70 miles an hour.” I said, “Boy, it’s got to be — it’s got to be mine.” (Laughter.)

But we’ve seen it all. We’ve seen it all. And I tell you what: More than anything else, I’ve met great people. I’ve met great people. Dedicated people. And I think that the election coming up, Kevin, this is the most important election of our times.

This is an election where our country is going to go one way or it’s going to head in the direction of Venezuela. And that’s what’s going to happen. That’s what’s going to happen.
This Green New Deal — and I — you know, I hate to speak badly of it right now because it’s a little early. I spoke too early on Elizabeth “Pocahontas” Warren. (Laughter.) I spoke — I should’ve saved it.

But, you know — so I don’t like to go too early because I don’t want them to change. I like the Green New Deal. I want them to keep going. I don’t want them to make — you know, the problem with this business: They can make a change, and immediately upon making the — it lasts for about a week. You look at, for instance, on the wall, Chuck Schumer was totally in favor of a wall. Right, Liz? Totally in favor. Everybody. Hillary. Everybody. They were all in favor of a wall, just a few years ago.

Now a wall is a — well, that’s okay. They want open borders. They want people to pour in, including criminals — the worst criminals. They want people to pour into our country. Nobody can tell me that’s good, politically. Nobody can tell me.

So all Americans, regardless of their political beliefs or affiliations, they’ve got a right to speak their mind. That includes them. That includes them. But they don’t have the same difficulty. They don’t get shut out. I wrote a few terms. I said to my son, Don, who’s here some- — where are you, Don? Where are you, Don? (Applause.) He’s very good. Kimberly. Don. People like Don, I tell you. (Applause.) Good. Thank you, Don.

But we wrote out a few — shadow ban, 100 percent. You look at what’s going on. You know, I could go — the blocking — just the basic blocking of what we want to get out. The fact that they don’t let them join. They don’t. There was — there’s no doubt in my mind that I should have millions and millions — I have millions of people — so many people, I wouldn’t believe it. But I know that we’ve been blocked.

People come up to me and they say, “Sir, I can’t get you. I can’t follow you. They make it impossible.” These are people that are really good at what they do. They say, “They make it absolutely impossible.” And, you know, we can’t have it. We’re not going to let it happen. Josh, we’re not going to let it happen.

And, you know, if they did it on both sides, if it were done to the other side, to the other group — and I’m representing everybody. I do. I represent everybody. I fully understand liberal. I fully understand Democrat. We want to get along. We want to make sure that everybody loves each other, if that’s possible. And, maybe, I really believe it is. Someday it will be.

I, for a while, have said that the thing that’s going to bring us together is great success. Now we have tremendous success — greater than we’ve ever had before. I mean, our country picked up trillions of dollars in value and worth. China has gone down trillions of dollars. The tariffs have hurt them. I don’t want to hurt them, but I want to give us a fair playing field. But China has gone down trillions. We’ve gone up tril- — not billions, trillions. We’ve gone up in value and worth.

I want everybody to do well, but they’ve got to treat us fairly. They’ve got to treat — everybody has to be treated fairly. Their side, our side — we all have to be treated fairly.

And, you know, the farmers say, “We just want a level playing field, sir.” I love the farmers. They’re patriots. And China, as you know, targeted the farmers because they think they could get to me by hurting the people that I love and that we take care of. And it had no impact.

I would watch, even on networks that don’t exactly like me, and I’d watch as they interview farmers. And they’d have 10 or 12 people sitting around. They’re saying, “We don’t care. The President is right. We’ve been ripped off for many years. Somebody has to do — somebody had to do this.”

China made, over the last 10 years, hundreds of billions of dollars. You could say four to five hundred billion dollars a year. That’s not sustainable. That’s not — we built China. And you know what? They’ve done a great job. I don’t blame them; I blame our former Presidents and the leaders of our country for allowing this to go on ever since the World Trade Organization opened up. They allowed this to go on. They allowed hundreds of billions of dollars a year to be taken out of our country and to be used to rebuild China. So those days are over.

So, right now, they’re paying 25 percent on $250 billion. A lot of money coming in. You know, we had a 3.2 GDP for the first quarter. Everyone said, “I wonder how that happened.” Because first quarter is the weakest quarter always — almost — almost always. And we had like this great quarter.

But I don’t consider 3.2 great. I consider much higher. And, frankly, if we had lower interest rates — you know, we’re forced to pay more money than other countries because we have a rate that’s high. We have somebody that likes raising rates. Now, I think he’s maybe going to change, but we’ll find out. But if we had lower, we’d have another 10,000 points. We’re doing — we just set a record. You know, I’m a very greedy person. We just set a record: 27,000. I said, “We could be 10,000 points higher.” We could be 10,000 because there’s no inflation. A big thing is inflation. There’s no inflation. But we’re doing so well. We’re going to keep it that way.

So, I just want to introduce — because a person that I’ve admired for a long time who is a great lawyer, Harmeet Dhillon, and she’s one of the leading First Amendment lawyers in our country. And, Harmeet, could you come up — just say a few words, please? Thank you. (Applause.)

MS. DHILLON: Thank you, Mr. President. (Applause.) Thank you, Mr. President. It’s a tremendous honor to be here with a lot of people who I really respect and admire.

The corrupt establishment that you talked about and the mainstream media have told a lot of people in this room that the social media censorship and the banning that we’re experiencing is all in our heads. They’re gaslighting us with this lie.

Let me tell you about a couple of people I represent in my law practice and the civil rights work that we do. David Horowitz is a great American, who is a supporter of yours — has been in the movement for many decades. Well, Twitter abruptly de-platformed him one day — took him off, said he was banned. And then, he complained and then they let him back on. And then, the next day, they did the exact same thing to him. That’s not an accident.

James Damore is another great American who I represent. Mr. Damore complained internally about Google’s discriminatory practices against conservatives and pushed for more balance. Not only was he fired for daring to do that, but then these social media platforms used their platforms to humiliate him publicly, weaponize their platforms, and make sure that he could not get a job in Silicon Valley. That’s a disgrace.

But it goes beyond that. These social media CEOs have come to Congress in front of the — many of these members of Congress here, and they’ve lied about what they do. They’ve lied about the data theft. They’ve lied about the media manipulation. And they can’t get away with that.

Now, Senator Blackburn knows, from what happened to her on Twitter, that these companies are trying to stop the ordinary men and women who you represent from hearing their voices. I’m very concerned that they affected the outcome of the 2018 election. And if we let them do what they’re going to — what they’ve been doing, it’s going to affect the outcome of the 2020 election as well.

So, Mr. President, thank you so much for inviting everybody here to talk about these issues. And we’re all behind you joining the fight to make sure that every American’s voice is heard. Thank you very much. (Applause.)

THE PRESIDENT: And what Harmeet said is so, so true. I mean it’s — it’s really incredible. You know, I’ve watched and I’ve watched some of these scenes that have been taped and gotten through — talented people, by the way — but gotten through and gotten to the public where you see the hatred of — of our party, of our people, of our voice. And you say, “That’s the collusion.” It’s a collusion between the Democrats and the media and — and social media and these platforms. It’s a disgraceful thing. (Applause.)

And another thing, I believe you’re representing a young man who just got slugged, viciously slugged. I think it’s a disgrace. Do you ever notice they pick on certain people? I mean, he would tell you he’s not the toughest person in the world physically, right? They don’t go after Bikers for Trump. (Laughter.)

Do you ever notice that? They don’t go after our construction workers, who love us. They don’t go after the police. They don’t go after — we have incredible people. You know, we’re the elite. They say they’re elite. You know. Do you ever hear this? Hey, I live better than all of them. (Laughter.) Great education. The greatest houses. The great- — but I guess I’m not elite. They live like in the basement of their mom’s home. (Laughter.) Their arms are this big. Look, like this.

But they have the black — they have the black masks on, and they have sticks. And they hit people. They hit people in the face, in the head — this Antifa.

But do you ever notice the Antifa is never there when we have a bikers rally? (Laughter.) They’re never there when the construction workers and the unions are honoring the President. They’re never around. They’re always there when you have a single guy protesting in front of a school.

And as you probably know — I think all of you know — we did something very serious. I signed an executive order recently. We’re taking money away from those schools. (Applause.) We’re going to — you know, we give them billions and billions of dollars, and they don’t allow free speech. (Applause.) And we don’t want anything special, but we want free speech.

We’re also joined by someone affected by this troubling bias very, very much — and President of Live Action and somebody I’ve watched, really, with great admiration. Lila, please come up. Lila Rose. Thank you. (Applause.)

MS. ROSE: Thank you so much, Mr. President. It’s really an honor to be here. Thank you for doing this important summit.

I represent Live Action. I’m the founder and president, and we are a pro-life organization which reaches millions of people every week with the truth about abortion and human dignity.

We have been, for four years, banned from doing any advertising on Twitter. And they told us that, in order to reinstate our accounts, we’d have to stop calling for the defunding of Planned Parenthood and stop sharing our pro-life content. Meanwhile, Planned Parenthood and other abortion groups continue to advertise.

Last month, we were permanently suspended from Pinterest, and they accused us of spreading conspiracy theories and misinformation with our pro-life content, with no evidence. And then, news media groups picked up the narrative and spread it around. Meanwhile, abortion groups, including abortion clinics, post freely on Pinterest.

And then, recently, our videos have been viewed more highly than almost any other abortion-related content on YouTube. But YouTube — we made it to the first page of search results, but YouTube buried our pro-life videos and boosted pro-abortion videos. So this double standard and bias is a growing problem in big tech, even though they say that they are politically neutral and they don’t discriminate. They even testified before Congress and said that.

So thank you so much to the administration and to you, Mr. President, for holding this very important summit. Thank you. (Applause.)

THE PRESIDENT: Great job. Thank you very much.

So, one of the advantages of being President is when you ask for a meeting, you get it, generally. I don’t know — I can’t think of too many I haven’t gotten. And you say, “I’d like to see you in Oval Office.” Or you have somebody call — Oval Office.

I have been with all of these people at the highest level — one-on-one, just recently, with Google. Just recently, with Twitter. The top. All right? And you talk to them and you swear they’re like your best friend. “Oh, sir. No, we’re — we’re — we believe — we — freedom of speech. Oh, yes. Absol-…”

AUDIENCE MEMBER: (Inaudible.)

THE PRESIDENT: And we go out —

He says, “Liar.” Who said that? (Laughter.) Must come from Queens. (Laughter.)

So — so it’s very interesting to see that. And — and the level of — you know, you look at them — the sincerity. And I say, “That’s fantastic.” And they’ll leave. And then, I’ll realize, three or four weeks later, it’s worse. It actually got worse.

Because I say — look, I believe in technology. I believe in free markets. I believe in freedom of speech. I believe in all of the things, and they are super genius.

I’ll tell you, I’m dealing with China. And they admitted there’s nobody like Silicon Valley. There’s nobody smart, in that sense — maybe not smart in other senses. I’ve watched some of them speak before Congress; it’s not pretty. (Laughter.) I say, “I could do much better than that.” (Laughter.)

But I tell you what: Technologically, it’s unbelievable what they think of. Even Dan and I, when we sat with you-know-who at Twitter — number one. We talked about certain things. He says, “You know, we could do this, this, this.” I said, “That’s really great.” You know, this is incredible stuff.

China will admit there’s nobody like these brains. But they’re not using that brilliance and they’re not using what we gave them fairly. And they have to do that.

And we don’t want to stifle anything. We certainly don’t want to stifle free speech, but that’s no longer free speech. See, I don’t think that the mainstream media is free speech either because it’s so crooked. It’s so dishonest.

So, to me, free speech is not when you see something good and then you purposely write bad. To me, that’s very dangerous speech and you become angry at it. But that’s not free speech. Somebody came to my office — and I won’t say who, but a very big person. And I said, “Okay, you don’t like the term ‘fake news’” — which I think I get credit for, but I’m sure that, if I said I get credit, they’ll say, “Thirteen years ago, somebody came up with the terms ‘fake.’” (Laughter.) I think I’d get credit. I’d be very proud to take it. But I think I’d get credit.

Now, by the way, the worst fakers of all are using “fake news.” I saw the other day on CNN — total fakes — I see on CNN — they go, “Fake-news media has reported…” No, no — they’re fake-news media. (Laughter.) They’ve turned it around. (Applause.) They’ve turned it around.

So I’m not going to allow — and Josh and all of us, we’re not just going to allow it to happen like this. We’re not going to be silenced.

Two months ago, we created a new White House tool to report social media bias, censorship, and discrimination. We saw you folks being taken off, and we fought on all of you. And many of you are back now. But many of the names — I won’t mention your names — but some of you were taken off for absolutely no reason.

I mean, in all fairness, some of you I could almost understand. (Laughter.) I mean, some of you guys are out there. (Laughter.) But even you should have a voice. (Laughter.) But some of you — no, some of you deserve — (applause) — some of you. I mean, it’s genius, but it’s bad. (Laughter.)

But they take off people that are — you know, that you wouldn’t believe. And we received over 16,000 responses just in a tiny little period of time talking about this subject.

Based on the feedback that we’re hearing from you, I’m announcing that we will ask representatives of the major social media platforms to join me at the White House over the next month, have a big meeting and a real conversation. We want — might want to invite some of you. I know, Josh, we’re going to have you and some of the senators.

And it’s amazing how the senators — including Democrats, in all fairness — which is probably because they know it can turn on them also. It can turn very quickly. But they want to come. So we’ll let you know the date, okay?

And today, I’m directing my administration to explore all regulatory and legislative solutions to protect free speech and the free-speech rights of all Americans. That’s you people in this room and a lot of people out there. There are a lot of people.

We hope to see transparency, more accountability, and more freedom. That’s on both sides. This is not — I am not speaking for our side, assuming we’re all — I don’t even know if you’re on our side. You could be some of the most liberal people in the world in this audience, and that’s okay. I don’t care. But we’re talking about for everybody. Big tech must not censor the voices of the American people.

To all of the social media influencers here today — a lot of — you have a lot of power and you have a lot of strength. And, you know, you have to use it wisely. Many of you do, but you have to.

I want to thank you once again for being here. You’re very special people. You’re very brilliant people, in so many cases. I look around the room — I mean, I see people that really have almost found a new life over the last short period of time with this new technology. But this new technology is so powerful and so important, and it has to be used fairly. It has to be used fairly.

So thank you all for being here. It’s a great honor. Tremendous honor.

We’re going to take a few questions, I think. And then I’ll head out. And you’re going to actually come — if you want, you can come to the great Rose Garden. You can stand in the rain with me. We’re going to talk a little bit about the fact that we’re not allowed to ask for whether or not somebody is a citizen on the census form. And I think we have a solution that will be very good for a lot of people — really good.

END

4:42 P.M. EDT

.

.

.

Ost Zimmer

11. Juli 2019

15:51 Uhr EDT

VORSITZENDER: Danke. (Beifall.) Danke. Vielen Dank. Vielen Dank. Bitte hinsetzen.

Ich möchte Ihnen allen dafür danken, dass Sie hier sind – ein ganz besonderer Tag, ein ganz wichtiger Tag. Viele von Ihnen sind Freunde, und viele von Ihnen sind Freunde, von denen ich nicht weiß, wie Sie aussehen, aber ich weiß, wie Sie klingen – (Gelächter) – was wahrscheinlich wichtiger ist. Recht?

Aber ich möchte mich bei Ihnen bedanken. Und es ist ein großartiger Tag – es ist ein großartiger Tag, zusammen zu sein. Und wenn Sie schauen, sind Sie an einem sehr berühmten Ort. Wir arbeiten alle sehr hart. Und ich weiß nicht, ob Sie es „Einfluss“ nennen, ich weiß nicht, ob Sie es „Macht“ nennen, aber was auch immer es ist, wir sind im Weißen Haus. Und wir werden im White bleiben, und wir werden unsere Agenda fertigstellen und wunderschön vervollständigen. (Beifall.)

Ich freue mich sehr, Sie hier begrüßen zu dürfen. Und wir arbeiten alle sehr hart. Und ich weiß nicht, ob Sie es wissen, aber wir haben gerade 27.000 auf dem Dow gemacht. Das ist das Höchste in der Geschichte. Wir haben heute ein paar hundert Punkte zugelegt. (Beifall.) Das Höchste in der Geschichte – für diejenigen unter Ihnen, die die Börse mögen.

Aber die Börse bedeutet Arbeitsplätze. Ich betrachte es als Jobs und ich betrachte es als 401 (k) s. Viele Leute sagen: „Oh, die Reichen werden reich.“ Aber wenn man sich die Zahlen ansieht, ist der größte Einfluss proportional auf das, was passiert ist, auf dieses Wunder, das passiert. (Beifall.)

Und Menschen mit 401 (k) s sind um 72 Prozent und 67 Prozent aufgestiegen. Und die Frau oder der Ehemann – wer auch immer dafür verantwortlich ist – der andere sagt: „Du bist ein Genie. Sie sind ein großartiger Finanzinvestor. “(Gelächter)

Es sind also viele gute Dinge passiert. Viele Leute sind glücklich. Und ich denke wirklich, jeder ist glücklich; manche Leute sind einfach nicht bereit, es zuzugeben. Ist das sinnvoll? (Lachen.)

Das ist also ein historischer Tag. Nie zuvor hatten so viele Online-Journalisten und Influencer – und genau das sind Sie; Sie sind Journalisten und Influencer – kommen Sie in diesem Gebäude zusammen, um über die Zukunft der sozialen Medien zu diskutieren.

Jeder von Ihnen erfüllt eine wichtige Rolle in unserer Nation. Sie fordern die Media Gatekeeper und die Corporate Censors auf, die Fakten direkt an die Amerikaner weiterzuleiten. Und genau das machst du – du gehst direkt zu den Leuten.

Möglicherweise wären wir jetzt nicht hier. Ich fragte jemanden: „Was würde ich wohl ohne Social Media tun? Wäre ich hier? “Weil ich sagte:„ Ich denke schon. “(Gelächter.) Aber sie waren sich nicht so sicher. (Gelächter.) Das muss ich sagen. Du weißt, dass. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das glaube, aber ich muss es sagen.

Sie kommunizieren jedoch direkt mit unseren Bürgern, ohne den Filter für gefälschte Nachrichten durchlaufen zu müssen. Es ist sehr einfach. Gemeinsam erreichen Sie mehr Menschen als jedes andere Fernsehsendernetz – und das bei weitem nicht einmal in der Nähe.

Wir freuen uns sehr, dass Sie jemanden auf diesem Gipfel treffen, den Sie sehr gut kennen: unseren Senior Advisor für digitale Strategie und Dan Scavino, jemanden, der seit vielen Jahren für mich arbeitet. Wo ist Dan? (Beifall.) Steh auf. Komm her. Gut gemacht.

Lange bevor wir das überhaupt machten, war er in einem Club – in einem Club und in anderen Unternehmen. Und er war in Ordnung damit. (Gelächter.) Nicht das Größte. Ich würde nicht das Beste sagen. (Gelächter.) Aber weißt du, worin er großartig war? Er schaute immer auf seinen Computerbildschirm. Ich sagte: „Dieser Typ ist unglaublich.“

Also sagte ich gleich zu Beginn: „Das ist der Mann.“ Und da war niemand besser. Und ich denke, Hillary hatte 28 Leute und ich hatte Dan. (Gelächter.) Richtig? (Beifall.) Ich hatte meinen Dan. Und er arbeitet ungefähr 28 Stunden am Tag und er arbeitet sehr hart. Aber er arbeitet nicht – ich meine, er liebt es. Er liebt es.

Und seine Vorstellungskraft und wirklich die Arbeit mit Ihnen allen und vielen von Ihnen – er wird mit Ideen aufwarten und Sie werden mit Ideen aufwarten. Und er wird in mein Büro laufen. Er sagte: „Das musst du sehen.“

Und oft gehe ich raus und gebe viel Geld für ein Konzept aus. Ich sage: „Hier ist ein Konzept. Lassen Sie sich das einfallen. “Und wir werden diese Unternehmen einstellen, und sie wollen viel Geld. Und sie kommen zurück – es ist gerade erst passiert, oder? Ich sagte: „Das ist schrecklich. Diese Leute haben kein Talent. “(Gelächter.) Die Leute, die das Talent haben, sind die Leute, mit denen wir es zu tun haben. Und es ist wahr.

Und einige von Ihnen sind außergewöhnlich. Ich kann nicht alle sagen, aber – (Gelächter). Nein, aber einige von Ihnen sind außergewöhnlich. Der Mist, an den du denkst, ist unglaublich. (Gelächter und Applaus.) Stimmt. Unglaublich.

Also gehe ich zurück zu den Grundlagen von Washington. Ich werde einige meiner Sekretärinnen vorstellen. Steve Mnuchin. Steve? Wo ist Steve? Steve hat einen fantastischen Job gemacht. (Beifall.)

Wilbur Ross. Wilbur? Wir haben in Kürze ein Treffen – (Beifall) – über Volkszählung und Staatsbürgerschaft. Können Sie glauben: „Sind Sie Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika?“ „Sir, diese Frage können Sie nicht stellen.“ (Gelächter.) „Warum?“

Wir haben drei sehr unfreundliche Gerichte. Sie kämpfen uns den ganzen Weg. Die Richter mögen uns nicht so sehr, denke ich. Aber denk dran, Herman. Denken Sie an diese Frage: „Sind Sie ein Bürger?“

Wir geben aus – das ist eine andere Sache, die so verrückt ist: 20 Milliarden Dollar für eine Volkszählung – 20 Milliarden Dollar. Sie geben 20 Milliarden Dollar aus. Ich sagte: „20 Milliarden was?“ (Gelächter.) Zwanzig Milliarden Dollar bei einer Volkszählung.

Sie gehen durch Häuser – sie gehen hoch, sie klingeln, sie reden mit Leuten. „Wie viele Toiletten haben sie?“ „Wie viele Schreibtische haben sie?“ „Wie viele Betten?“ Bürger der Vereinigten Staaten? “(Gelächter und Beifall.) Nein, ist es nicht das Verrückteste? Zwanzig Milliarden. (Beifall.) Ziemlich erstaunlich. Ziemlich erstaunlich, Charlie.

Auch David Bernhardt, Sie leisten großartige Arbeit – Interiors. (Beifall.) Er ist der größte Vermieter in den Vereinigten Staaten. Wenn meine Freunde mir sagen, wie groß sie sind, sagen sie: „Ich habe gerade ein anderes Gebäude gekauft.“ Sie kauften ein anderes Gebäude. Dann sehe ich David Bernhardt an; Er kontrolliert die Hälfte der Vereinigten Staaten. (Gelächter.) Innenministerium. Es gibt viel Land – viel schönes Land – auf das wir gut aufpassen, David. Recht?

Stellvertretender Direktor Russ Vought. Russ, danke. Gut gemacht. (Beifall.) Wir arbeiten an unserem Budget. (Beifall.)

Zusammen mit einigen der großartigen Kongressmitglieder und einem wundervollen Freund von mir, der mein Anführer ist, oder? Er ist mein Anführer. Ich sage ihm das ins Gesicht, weil es ihm ein gutes Gefühl gibt. Ich weiß nicht, ob ich das glaube, Marsha. (Gelächter.) Aber, Kevin – steh auf, Kevin. Kevin McCarthy, alle zusammen. (Beifall.)

Senatorin Marsha Blackburn aus dem Bundesstaat Tennessee. Wir haben gemeinsam geworben. (Beifall.) Und sie tat es – wir können es jetzt sagen: Sie ist in den letzten 50 Jahren gegen die populärste Demokratin gelaufen. Er war wirklich großartig. Ein guter Mann, richtig? VORSITZENDER: Und Gouverneur seit ziemlich langer Zeit – acht Jahre. Und sie hörte einfach nicht auf.

SENATOR BLACKBURN: Ich habe ihn um 12 Punkte geschlagen.

VORSITZENDER: Zwölf Punkte. (Beifall.) Sie war um 10 und sie gewann um 12. Das ist richtig. Sie war um 10 gesunken und gewann um 12. Und sie würde nicht aufhören. Sie nur – jeden Tag, „Wo ist sie?“ Sie ist da. “Sie haben einen fantastischen Job gemacht. Wir sind stolz auf dich.

SENATOR BLACKBURN: Danke (unhörbar).

VORSITZENDER: Danke, Schatz. Das ist großartig. Es war nur – ehrlich gesagt, es macht Spaß, mit Leuten zu arbeiten, die wissen, was sie tun. Das hat Spaß gemacht. Und du weißt was du tust.

Vertreter Dan Crenshaw, der das übrigens sehr gut kann, Dan. (Beifall.) Sehr gut darin. Wirklich gut. Vielen Dank. Es ist toll, dich auf der Party zu haben. Und du hast mehr Mut als ich, Dan. Okay? Dein Mut ist unglaublich. Vielen Dank. Gut gemacht.

Eine Freundin von mir und eine wundervolle Person, und jemand, der, ich weiß nicht, eine ziemlich unbegrenzte Zukunft hat, würde ich sagen – ich höre eine Menge sehr positiver Dinge – Liz Cheney. Liz, danke. (Beifall.) Danke.

Und, wissen Sie, ich habe jemanden namens Scooter Libby begnadigt. Viele von euch wissen nicht, wer Scooter Libby ist. Scooter Libby ist ein Mann, der sehr ungerecht behandelt wurde. Und Liz war in diesem Punkt ganz vorne mit dabei. Und ich sagte: „Was denkst du, Liz?“ Und du sagteest: „Absolut. Er hat es verdient. “Und es war eine sehr beliebte Begnadigung. Er wurde sehr, sehr brutal und ungerecht behandelt. Also, danke dafür – für diese Hilfe.

Matt Gaetz. Wo ist Matt? Wo ist Matt? Steh auf, Matt. (Beifall.) Junge, ein großartiger Verteidiger. Er geht ins Fernsehen und es hört nicht auf. Und er ist schlau, und er ist gut, und er liebt Florida, und er liebt seine Leute, und er ist ein harter Arbeiter. Und, Matt, vielen Dank. Ich weiß das sehr zu schätzen.

Und Mike Johnson. Mike, danke. (Beifall.) Großartige Arbeit, Mike.

Und ich möchte mich bei einem Mann bedanken, den ich vor langer Zeit sagte, als wir sagten: „Lass es uns tun“ – denn Josh Hawley ist etwas Besonderes. Er ist jemand, der – ich sagte: „Josh, du musst rennen.“ Sie gingen nirgendwo hin. Er konnte in seinem großartigen Zustand tun, was er wollte.

Und ich sagte: „Ich sage Ihnen, Sie können es tun.“ Und sie stellte sich heraus – sie ist eine harte Kandidatin. Ob du sie magst oder nicht, sie ist hart. Recht? Und am Ende war das unglaublich. Das war ein Höllenrennen und er hat gewonnen. Und er ist jung und brillant. Und ich werde ihn bitten, zu kommen und ein paar Worte darüber zu sagen, was wir tun, wenn es Ihnen nichts ausmacht. Und komm sofort hoch. Ich denke, es wäre eine gute Zeit, oder? (Beifall.)

SENATOR HAWLEY: Danke. Nun, zunächst einmal, können wir dem Präsidenten der Vereinigten Staaten noch einmal Beifall für seine Führung in dieser Frage aussprechen? (Beifall.)

Wissen Sie, die Medien – die Medien sagen – die etablierten Medien, die gefälschten Medien – sie sagen: „Oh, es gibt keine Zensur in den sozialen Medien. Das ist alles erfunden. Das ist alles falsch. “Sie und ich wissen, dass das nicht stimmt. Sie und ich wissen, dass die Social-Media-Giganten uns gerne schließen würden. Sie würden uns gerne zum Schweigen bringen. Sie würden ihn gerne mehr als alles andere zum Schweigen bringen. Und wir können sie nicht lassen. Und deshalb müssen wir jetzt aufsteigen.

Und ich denke, wir müssen ihnen sagen: „Hier ist der Deal.“ Google, Facebook, Twitter – sie haben diese Sonderangebote von der Regierung erhalten. Sie haben ein besonderes Werbegeschenk von der Regierung bekommen. Sie werden anders behandelt als alle anderen. Wenn sie ihr besonderes Geschäft behalten wollen, ist hier das Schnäppchen: Sie müssen aufhören, Konservative zu diskriminieren. Sind Sie einverstanden (damit? Nicht mehr! (Beifall.) Keine Diskriminierung mehr. So einfach ist das. (Beifall.) Das ist alles, worum wir bitten.

Sie sollten die gleichen Grundsätze der Redefreiheit und des Ersten Verfassungszusatzes befolgen, die dieses Land umarmt, die wir lieben und unsere eigenen nennen. Und ich glaube nicht, dass es zu viel ist, um nach diesen riesigen Technologieplattformen zu fragen – wer hat sich von unseren Informationen reich gemacht, oder? Aus unseren Daten, aus allem, was wir ihnen gegeben haben, sind sie reich geworden. Sie sind durch ihre Sonderprivilegien von der Regierung reich geworden. Wenn sie diese behalten wollen, sollten sie nicht diskriminieren. Sie sollten nicht zensieren. Sie sollten uns nicht zum Schweigen bringen.

Ich möchte dem Präsidenten nochmals für seine unglaubliche Führung danken. Danke, dass ich hier sein durfte. Vielen Dank, Herr Präsident, für alles, was Sie tun. (Beifall.)

VORSITZENDER: Und, wissen Sie, Josh tut – im Moment tut er einige sehr wichtige Gesetze, weil wir etwas gegen das unternehmen müssen, was passiert. Ich höre nie von der anderen Seite. Ich kann es Ihnen sagen – ich denke, ich kann eine Nachricht ziemlich gut verbreiten, aber technisch würde ich denken, dass es mir gut geht. Nur okay. Aber ich sage dir, es passieren viele schlimme Dinge.

Ich habe Leute, die auf mich zukommen: „Sir, wir wollen Ihnen folgen. Sie lassen uns nicht rein. “Und es war so anders als noch vor sechs, sieben Monaten. Ich habe unglaubliche Mengen von Menschen aufgesammelt. Und jetzt bin ich heißer als damals, okay? Weil du dich auch abkühlst, oder? Aber viel heißer. (Gelächter.) Vor allem bei einem schönen neuen Aktienmarkt, oder?

Aber nein, ich bin jetzt heißer. Und ich gehe zu Dan und sage: „Hey, was ist hier los? Früher habe ich nur wenige Tage gebraucht, um 100.000 Menschen abzuholen. “Ich beschwere mich nicht; Wir sind ungefähr 60 Millionen. Aber dann haben wir fünf verschiedene Standorte. Wir haben einen anderen Standort mit 25 Millionen. Wir haben eine andere Seite mit 10 oder 12. Dann haben wir Facebook. Dann haben wir Instagram. Wir haben eine Menge Leute, weit über 100 Millionen.

Aber ich habe sie früher abgeholt, und wenn ich „früher“ sage, dann spreche ich vor ein paar Monaten darüber. Ich habe sie alle 100.000 Menschen abgeholt – sehr kurze Zeit. Jetzt ist es, würde ich sagen, zehnmal so lang.

Und ich bemerkte Dinge, die passierten, als ich etwas – ein gutes – herausbrachte, das die Leute mögen. (Gelächter.) Richtig? Ein guter Tweet. Es geht hoch. Früher stieg es – es hieß „7.000, 7.008, 7.017, 7.024, 7.032, 7.044.“ (Gelächter.) Richtig? Jetzt heißt es „7.000, 7.008, 6.998“.

Dann sagen sie: „7.009, 6.074.“ Ich sage: „Was ist los?“ Das hat es noch nie zuvor getan. Es geht hoch und dann nehmen sie es runter und dann geht es hoch. Ich hatte das nie. Weiß jemand, wovon ich rede?

PUBLIKUMSMITGLIEDER: Ja!

VORSITZENDER: Das hatte ich noch nie. Früher habe ich es gesehen. Es wäre wie ein Raketenschiff, wenn ich eine Schönheit auslösche. (Gelächter und Applaus.) Wie ich schon sagte – erinnere ich mich, dass jemand „mich ausspioniert“ hat? Das Ding war wie eine Rakete. Zwei Minuten später erhielt ich einen Anruf. „Hast du das gesagt?“ Ich sagte: „Ja, das habe ich gesagt.“ „Nun, es explodiert.“ (Gelächter.) „Es explodiert.“ Ich stellte mich als richtig heraus. Und wir haben in vielen Dingen recht. (Beifall.)

Aber ich hatte es nie. Ich sage nur von jemandem, der Social Media vielleicht besser als jeder andere genutzt hat, Josh, weil ich Präsident geworden bin. Ich bin sicher, ich hätte es tun können, wie wir sagten, viel – ich hätte es getan – es ist keine Frage, ich hätte es so oder so getan.

Ich sagte neulich zu Mark Burnett – ich sagte: „Also, The Apprentice…“ Hatte ich noch nie „The Apprentice“ gemacht – weil es für 12 Staffeln ein enormer Erfolg war. Ich sagte: „Hätte ich nie den Lehrling gemacht, wäre ich Präsident?“ Er sagte: „Vielleicht nicht.“ Und ich sagte: „Ich glaube, ich hätte das.“ Aber das werde ich immer sagen. (Gelächter.) Ich werde es immer sagen. Aber es war eine großartige Show.

Aber mit Social Media – so habe ich es noch nie gesehen, wo ich rauf und runter gehe. Oben. Nieder. Oben. Nieder. Jetzt bekommst du letztendlich – aber es geht sehr langsam. Aber ich habe nie gesehen, wo es abgezogen wird. Und ich glaube wirklich, dass die Leute es tun – sie nehmen es auf, während es steigt. Und es – manchmal kommt es wesentlich herunter.

Vor einigen Monaten hatte ich eine bestimmte Anzahl – viele Millionen – und plötzlich war ich über eine Million gesunken. Und dann kam ich runter – ich sagte: „Was ist los?“ Und du hast nachgesehen, Dan, und du hast gesagt: „Sie sagen, sie nehmen Anpassungen vor. Sie sagen, dass sie einige der Leute nicht mögen. “

Und ich habe keine falschen Leute. Wissen Sie, viele Leute kaufen Leute. Ich möchte das nicht tun, weil es zuallererst eine Titelseitengeschichte ist, wenn ich es getan habe. (Gelächter.) Aber ich kenne eine Menge Leute – das steht außer Frage, denn ich sehe einige Zahlen, die gefälschte Zahlen sind, bei denen sie diese haben, wissen Sie, viele, viele Millionen Anhänger. Und ich sage: „Es gibt keinen Weg, weil niemand Interesse an diesen Menschen hat.“ (Gelächter.) Es gibt – sie haben kein –

Nun, Herman Cain, sie haben Interesse daran, okay? (Beifall.) Aber sie haben kein Interesse an diesen Leuten. Sie spielen Spiele. Sie spielen Spiele.

James Woods. Ich kenne James nicht, aber er ist ein interessanter und ein konservativer Typ. Und er ist ein Straight Shooter. Er ist hart im Nehmen. Aber wenn sie ihn ausziehen wollen – und andere Leute wie er; viele in diesem Raum, einige in diesem Raum – es ist sehr, sehr schlecht – es ist eine sehr schlechte Sache.

Ich habe also viele Millionen Follower in verschiedenen Konten. Und zusammen, jeder in diesem Raum, erreichen wir über eine halbe Milliarde Anhänger. Und ich denke, das ist wahrscheinlich eine geringe Zahl. Denn eines der Dinge, die ich bekomme, ist ein kleiner Vorteil – ich werde gehen: „Watch“. Als ob ich Golan Heights gemacht hätte. Ich gab Israel das – die wahre Ehre – und, wie Sie wissen, die Golanhöhen in Israel. Sehr wichtig.

Aber ich habe in der stärksten Form die Golanhöhen dargestellt – Israel. Und ich habe in einem kurzen Tweet darüber gesprochen. Sie haben es sich angesehen – seit 52 Jahren versuchen sie es zu bekommen. Sie konnten es nicht bekommen. Sie würden viele Gipfel haben, auf denen die Leute einfliegen, über die Golanhöhen sprechen und dann hinausfliegen würden. Dies geschah auf vielen, vielen Gipfeln. Es geht um einen Zeitraum von 52 Jahren. Ich sagte: „Was ist passiert?“ Sie sagten: „Nichts.“ Sie würden einfliegen. Sie würden ausfliegen. Einige hatten schöne Flugzeuge. Einige taten es nicht. Einige sind wahrscheinlich nicht mit dem Flugzeug dorthin gekommen. Aber sie würden viele Gipfel haben.

sagte: „Pass auf, ich werde das tun.“ Und ich sagte: „Wir erkennen die Golanhöhen als Teil Israels an.“ Es war eine große Sache. Ich gehe, „Pass auf.“ Boom. Ich drücke darauf und innerhalb von zwei Sekunden: „Wir haben aktuelle Nachrichten.“ John Roberts von Fox war zu Ende und sagte: „Wir haben aktuelle Nachrichten. Bitte, mach Schluss damit. “Egal, wovon sie reden, John, oder? Er bricht es auf.

Das ist Twitter. Das sind soziale Medien. Ich nenne Twitter eine „Schreibmaschine“. Genau das nenne ich Twitter, weil es automatisch auf Facebook und auf Instagram geht. Und es geht ins Fernsehen – mehr Fox als CNN. Wenn es etwas Schlimmes ist, ziehen sie es an. (Lachen.)

Wenn ich ein Rechtschreibabkommen habe, werden sie es anlegen. (Gelächter.) Es ist – „Donald Trump hat das Wort“ das Falsche „geschrieben.“ Weißt du? (Gelächter.) „Er kann nicht buchstabieren, das.“ Er hat es ‚THI‘ geschrieben. “(Gelächter.) Weißt du, es war mir egal – irgendein Satzzeichenfehler, sie haben es aufgesetzt. Also bin ich sehr, sehr vorsichtig. Ich bin wirklich ein guter Zauberer. Aber alle sagten: „Die Finger sind nicht so gut wie das Gehirn.“ (Gelächter.)

Aber – aber es ist wahr. Und es ist – es ist unglaublich, was es tut. Ich habe eine Social-Media-Erklärung abgegeben. Und ich habe Kellyanne neulich erzählt, ich sagte, weißt du, ich habe früher wie eine Pressemitteilung geredet, oder? Und die Leute würden es am nächsten Tag in etwa zwei Tagen abholen. Sie würden es auf einem Schreibtisch finden. Wenn ich etwas herausbringe – wir machen kaum noch Pressemitteilungen, denn wenn ich in den sozialen Medien eine Erklärung herausbringe – wie ich es in Kürze bei etwas völlig Unabhängigem, aber einer sehr wichtigen Erklärung tun werde. Jetzt werden sie verrückt. „Was es ist? Sag mir, was es ist. (Gelächter.) Aber es ist sehr wichtig.

Aber wenn ich das in einer Pressemitteilung erwähne, sage ich Ihnen, Kevin, die Leute nehmen es nicht zur Kenntnis. Ich bin es – dasselbe. Wenn ich es in den sozialen Medien herausbringe, ist es wie eine Explosion. Fox, CNN, verrückter MSNBC – sie sind absolut verrückt. (Gelächter.) Ich habe mit „The Apprentice“ eine Menge Geld verdient. Und ich habe ihnen eine Top-Show geboten, als sie auf NBC gestorben sind. Aber sie mögen mich nicht zu sehr. Sie wollten eine große Erweiterung. Sie benutzten stattdessen Arnold Schwarzenegger – einen großen Filmstar. Weißt du was? Er starb. Er starb. (Gelächter.) Ich war dort 12 – 12 Jahre, 14 Jahreszeiten. Und dann wählen sie einen Filmschauspieler und er stirbt an uns. (Lachen.)

Weißt du, mir gehört das mit Mark Burnett und einigen Leuten. Und ich sagte – sie sagten: „Hätten Sie ihn lieber als solchen gewaltigen Erfolg bezeichnet?“ „Oder möchten Sie ihn lieber sterben lassen?“ Sie sagen also nur: „Sie haben es 14 Saisons, 12 Jahre lang getan.“ Ich sagte: „Ich glaube, ich möchte lieber, dass er dabei stirbt.“ (Gelächter.) Das heißt, Sie brauche das Geld nicht. Ich möchte lieber, dass er dabei stirbt. Sowieso.

Aber mit erstaunlicher Kreativität und Entschlossenheit umgehen Sie das korrupte Establishment – und es ist korrupt – und Sie umgehen die sehr, sehr korrupten Medien – was nicht alles ist, aber viel mehr Prozentsätze sind, als irgendjemand verstehen würde . Wenn die Kameras losgehen. Da gehen die roten Ampeln. Schau, boom. Ich kann es immer sagen. (Lachen.)

Ich kann es immer sagen. Zum Beispiel, wenn ich darüber spreche – und ich bin im Stadion. Die roten Lichter sind alle an. Jeder hat – und dann reden wir über die Medien – wie unehrlich es ist, wie korrupt es ist, wie falsch es ist. Und du siehst Lichter ausgehen. (Gelächter.) Die Lichter gehen sofort aus. Und normalerweise kommen sie nicht zurück. Sie sagen: „Dieser Typ ist unmöglich.“ (Gelächter.)

Aber ich möchte es nur sagen, weil ihr Leute viel Mut habt. Allen von Ihnen sage ich: Vielen Dank im Namen einer Nation. Vielen Dank. Es ist sehr wichtig, was du tust. Sie erhalten das – Sie erhalten in vielen Fällen das ehrliche Wort – nicht in allen Fällen, aber in vielen Fällen.

Wenn Historiker auf diese Zeit zurückblicken, werden sie feststellen, dass viele der größten Nachrichten unserer Zeit völlig ignoriert wurden. Ich – ich kann Ihnen sagen, dass ich mich mit den Medien und dem Dreh beschäftige, den sie darauf legen – oder manchmal lassen sie es weg, und wenn es dann etwas leicht Negatives gibt, machen sie es, wissen Sie, zu Schlagzeilen. Sie werden es als Schlagzeile aufschreiben. Oder sogar von den Medien verdeckt – sie wurden von den Bürgern aufgelöst.

Und Sie werden einen Blick darauf werfen, was passiert, und Sie werden Geschichten sehen, die phänomenale, große, schöne Geschichten sein sollten, und es stellt sich heraus, dass sie nicht abgedeckt werden. Wir haben gestern etwas über Nieren- und Nierendialyse gemacht, und es gibt eine enorme Anzahl von Menschen mit Nierenproblemen. Und es war Sekretär Azar – es war eine große, große wichtige Sache. Es wurde sehr wenig berichtet. Sie wissen, sehr positiv – was wir getan haben, ist so – so eine großartige Sache.

Ist mir egal Wir müssen uns nicht darum kümmern, es ist gut für unsere Nation. Es ist gut für die Leute, darüber zu lesen und zu sehen, welche Schritte wir gemacht haben und was wir tun. Aber das wird nicht abgedeckt und es sollte abgedeckt werden. Und es wird aus einem bestimmten Grund nicht behandelt, weil sie das keinem Konservativen geben wollen. Sie wollen das nicht zulassen.

Wenn nun jemand anders in dieser Position wäre – wie die vorherige Regierung -, würden sie überall die Schlagzeilen machen, was wir gestern getan haben. Aber wenn wir das tun, wird das nur sehr wenig gewürdigt.

Aber was auch immer schlimmes passiert – ich sage immer: „Sie können schlimm sein und es schrecklich machen. Sie können eine gute Geschichte aufnehmen und sie irgendwie schlecht machen. Und sie können eine großartige, großartige Geschichte aufnehmen und sie von gut bis etwas schlecht machen. “(Gelächter.) Es ist unglaublich, was sie tun können.

Ich sage, ich hatte seit zweieinhalb Jahren keine gute Geschichte mehr. Früher habe ich gute Presse bekommen. Steve Mnuchin weiß es. Er sagte: „Mann, Sie bekommen die größte Presse.“ Bis ich gewählt wurde. (Gelächter.) Dann hörte es auf. Aber ich habe immer die beste Presse bekommen – vielleicht einer der Gründe, warum ich hier bin.

Aber wir verbreiten das Wort und verbreiten es auf andere Weise. Ich hätte nicht gedacht, dass wir müssen – Charlie, ich hätte nicht gedacht, dass es so schwer sein würde und –

Übrigens zwei ganz besondere Leute – ich muss ihnen Hallo sagen. Weil meine Frau sagte: „Ich sehe diese zwei schönen Frauen – Afroamerikaner, unglaubliche Frauen – die im Fernsehen sind. Sie sind unglaublich. “Das ist zwei Jahre her. Sie war vor ihrer Zeit. Sie haben keine Ahnung, von wem ich spreche. (Gelächter.) Sie war – unsere First Lady sagte: „Sie müssen diese Frauen sehen. Sie sind unglaublich. Sie sind genial. Und sie mögen dich. “Ich sagte:„ Ich möchte sie sehen. “(Gelächter.) Und ich mochte sie. Eigentlich habe ich sie geliebt. Ich habe sie geliebt. Kommen Sie. Kommen Sie. (Beifall.)

Ich möchte nicht, dass sie fallen, weil es eine große Geschichte wird. (Lachen.)

Wenn die Historiker zurückblicken, werden sie sehen, dass genau hier etwas sehr Wichtiges passiert ist. Vor heute hat es stattgefunden. Es begann vor einigen Jahren und es ist etwas, von dem niemand gedacht hätte, dass es jemals passieren würde.

Die Redefreiheit ist das Fundament des amerikanischen Lebens. Unsere verfassungsmäßigen Rechte müssen streng geschützt werden. Und ich möchte, dass Sie wissen, dass wir immer Ihren Rücken haben werden. Wir kämpfen sehr hart für dich. Wir werden in ein oder zwei Wochen ein großes Treffen der Unternehmen einberufen. Sie müssen hier sein.

Und Josh führt wirklich eine sehr starke Gruppe von Leuten an. Das ist nicht nur Josh. Das ist, dass Sie eine enorme Gruppe führen, und sie fühlen sich genauso stark wie Sie, weil sie die Ungerechtigkeit dessen sehen, was passiert.

Und denk dran: Wir haben gewonnen. Wir haben eine größere Stimme als jeder andere. Aber wir werden nicht gerecht behandelt. Können Sie sich vorstellen, ob wir fair abgedeckt waren? Wir hatten unsere besten Umfragen, wie gestern, sagten sie mir. Ich sagte: „Könnten Sie sich vorstellen, dass ich eine gute Presse habe, anstatt eine faire. Ich will nicht gut Ich will fair. “Können Sie sich vorstellen, wie diese Zahlen lauten würden? Sie erfinden Geschichten – Sie wissen, der russische Scherz. Ich nenne es den „russischen Scherz“ – die Hexenjagd. Alles schlechte Werbung, und trotzdem machen wir es in den Umfragen großartig.

Die Leute verstehen es also. Die Öffentlichkeit ist sehr schlau. Aber wir werden über so viele Dinge informiert – nicht nur das – über so viele Dinge.

Und vielleicht das Wichtigste daran, wie großartig unser Land ist. Jobs – heute arbeiten mehr Menschen als je zuvor in der Geschichte unseres Landes. Immer in der Geschichte unseres Landes – denken Sie daran. Die Arbeitslosigkeit ist die beste Zahl seit 51 Jahren. Für Afroamerikaner die besten Zahlen in unserer Geschichte – in unserer Geschichte, Herman, richtig? (Beifall.) Einschließlich Sie. Und du machst viel, hoffe ich.

Aber Hispanic American – die besten Zahlen der Geschichte. (Beifall.) Richtig? Aufstehen. Und ich mag deine Kleider übrigens sehr. Nein, nicht Sie, Sir. Sie. (Gelächter.) Danke. Ich habe dich neulich gesehen. Fantastischer Job.

Aber Hispanic American – das Beste in der Geschichte. Asian American – das Beste in der Geschichte. Frauen – ich denke, Kellyanne – die beste in 75 Jahren. Die besten Arbeitslosenzahlen seit 75 Jahren. Was wir tun – es wurde nichts dergleichen getan.

Unser Militär ist jetzt stark. Als ich es übernahm, war es erschöpft. Wir hatten Flugzeuge, die so alt waren, dass sie nicht geflogen sind. Sie müssten in die Wüste, um Teile zu holen. Als wir es übernahmen, war es keine gute Situation. Wir haben 700 Milliarden US-Dollar und dann 716 Milliarden US-Dollar. Und wir werden in diesem Jahr nach einem anderen fragen. Und alles wird in den USA hergestellt. Wir machen es selbst. Und das ist immer gut, denn das sind Jobs. In diesem Fall sind Jobs im Vergleich zur militärischen Verteidigung nicht wichtig, aber wir stellen die besten Flugzeuge und Raketen sowie die beste militärische Ausrüstung auf der ganzen Welt her. Nichts wie das. Und wir machen etwas, das unglaublich ist.

Unser Militär ist also stark. Unser – unser Land ist sehr mächtig und sehr stark. Ich war noch nie so.

Hoppla. Wie ist eine Fliege ins Weiße Haus gekommen? (Gelächter.) Das gefällt mir nicht. Ich mag keine Fliegen. Ich mag keine Fliegen. (Lachen.)

Ich möchte Ihnen nur sagen, dass wir gerade zum Schluss eine schreckliche Voreingenommenheit hatten. Wir haben Zensur, als hätte niemand Verständnis oder niemand kann glauben. Wenn Sie die Google-Führungskräfte zusammen sehen und einer ihrer Führungskräfte beschließt, sie auf das Telefon zu bringen – richtig? Stimmt. Vielen Dank. Oh, da ist er. Stehen Sie bitte auf. Aufstehen. (Beifall.) Wie gut – was für ein toller Job. Jemand sagte, er sei umstritten. Ich sagte: „Er ist nicht umstritten. Er ist wahrheitsgemäß. “Er ist wahrheitsgemäß. (Beifall.) Das war eine großartige Arbeit. Das war einer von vielen. Vielen Dank. Vielen Dank. Fantastisch.

Weißt du, sie spielen mit – mit viel Verstand und sie spielen unfair. Und das Lustige ist, dass sie theoretisch die andere Seite nicht mögen sollten. Sie sollten die andere Seite nicht mögen. Sie sollten unsere Seite wirklich mögen, weil wir diejenigen sind, die Freiheit viel mehr wollen.

Sie sehen, was in der Debatte passiert. Sie sehen, was sie miteinander tun. Sie sehen den Hass, den sie dort oben haben. Und es ist eine ganz andere Philosophie. Das ist ein ganz anderer Gedanke.

Und ich sage Folgendes: Die bevorstehende Wahl ist, glaube ich, und wir reden über 2016, und ich würde sagen, das ist vielleicht die wichtigste, und mit Sicherheit habe ich es gesagt. Aber wofür wir wirklich kämpfen – es hat nie einen Unterschied zwischen diesem Kandidaten, unserem Kandidaten, Ihrem Kandidaten und jedem anderen gegeben. Es wird hoffentlich nie wieder so etwas geben, denn was sie sehen, ist reiner Sozialismus oder schlimmer als Sozialismus. Wissen Sie, es gibt auch ein Wort namens „Kommunismus“. Es gibt ein Wort namens – sie benutzen es nicht gern. Das hört man sehr selten. Aber es gibt ein Wort namens „Kommunismus“ und sie versuchen, den Sozialismus über die Linie zu bringen.

Aber diese Leute sind – das ist größtenteils jenseits des Sozialismus. Und ich denke, dass wir einen enormen Erfolg haben werden. Wir hatten eine Art Eröffnungskundgebung in Orlando, Florida. Wir hatten 109.000 – vielleicht mehr; Ich glaube es war neun – ich wollte kommen. Wir taten so viel wie möglich, um die Leute davon abzuhalten, zu kommen. Wir haben ein Stadion mit 21.000 Plätzen und dann, mit dem Basketballplatz, hielt es viel mehr als das. Es war voll. Und wir hatten eine ähnliche Anzahl draußen und wir hatten Tausende und Abertausende von Menschen, die dort sein wollten. Und das war eine Öffnung.

Und du siehst Biden an; man sagt, er hatte 600 Leute. Das war nicht 600; das waren 150 menschen. (Gelächter und Applaus.) Das waren 150. Das war eine sehr kleine Menge. (Gelächter.) Und sogar ihre großen Menschenmengen – ich meine, wenn sie 1.000 Menschen haben, ist es wie eine große Menge. Wir haben eine Begeisterung, die weitaus größer ist als die der Linken. Es ist nicht einmal ein Wettbewerb. Das wollen sie nicht sagen. Das werden sie nie sagen.

Wir hatten neulich, am 4. Juli, in der Mall einen enormen Erfolg. Es strömte. Das Wetter war einfach – es war in gewisser Hinsicht wunderschön. Sie erfuhren, dass es an diesem Tag mein richtiges Haar war – (Gelächter), weil ich durchnässt war. Nun, das ist das einzig Gute. Ich rannte, und sie erfuhren, dass es meine Haare sind, weil ich jeden Windsturm und Sandsturm miterlebt habe. Lass uns hier rüber gehen. Lass uns diesen einen, diesen einen – diese Wüste – gehen. Lass uns zu diesem Ozean gehen und aus dem Flugzeug steigen. „Sir, der Wind weht mit ungefähr 70 Meilen pro Stunde.“ Ich sagte: „Junge, es muss sein – es muss meins sein.“ (Gelächter.)

Aber wir haben alles gesehen. Wir haben alles gesehen. Und ich sage dir was: Vor allem habe ich tolle Leute getroffen. Ich habe tolle Leute getroffen. Engagierte Menschen. Und ich denke, dass die bevorstehenden Wahlen, Kevin, die wichtigsten Wahlen unserer Zeit sind.

Dies ist eine Wahl, bei der unser Land in eine Richtung oder in Richtung Venezuela gehen wird. Und genau das wird passieren. Das wird passieren.
Dieser Green New Deal – und ich – Sie wissen, ich hasse es, jetzt schlecht darüber zu sprechen, weil es ein bisschen früh ist. Ich habe zu früh über Elizabeth „Pocahontas“ Warren gesprochen. (Gelächter.) Ich sprach – ich hätte es retten sollen.

Aber, wissen Sie, ich gehe nicht gern zu früh, weil ich nicht möchte, dass sie sich ändern. Ich mag den Green New Deal. Ich möchte, dass sie weitermachen. Ich möchte nicht, dass sie – Sie wissen, das Problem mit diesem Geschäft: Sie können eine Änderung vornehmen, und sofort, wenn sie das machen – dauert es ungefähr eine Woche. Sie sehen zum Beispiel an der Wand, Chuck Schumer war total für eine Wand. Richtig, Liz? Völlig dafür. Jeder. Hillary. Jeder. Sie waren alle vor ein paar Jahren für eine Mauer.

Jetzt ist eine Mauer eine – na ja, das ist okay. Sie wollen offene Grenzen. Sie wollen, dass sich Menschen einschleichen, darunter auch Kriminelle – die schlimmsten Kriminellen. Sie wollen, dass die Menschen in unser Land strömen. Niemand kann mir sagen, dass das politisch gut ist. Niemand kann es mir sagen.

Alle Amerikaner, unabhängig von ihrer politischen Überzeugung oder Zugehörigkeit, haben das Recht, ihre Meinung zu äußern. Das schließt sie ein. Das schließt sie ein. Aber sie haben nicht die gleichen Schwierigkeiten. Sie werden nicht ausgeschlossen. Ich habe ein paar Begriffe geschrieben. Ich sagte zu meinem Sohn, Don, der hier ist – wo bist du, Don? Wo bist du, Don? (Beifall.) Er ist sehr gut. Kimberly. Don. Leute wie Don, sage ich dir. (Beifall.) Gut. Vielen Dank, Don.

Aber wir haben ein paar aufgeschrieben – ein 100-prozentiges Schattenverbot. Sie sehen, was los ist. Weißt du, ich könnte gehen – die Blockade – nur die grundlegende Blockade dessen, was wir raus wollen. Die Tatsache, dass sie sich nicht anschließen lassen. Sie tun es nicht. Es gab – es gibt keinen Zweifel, dass ich Millionen und Abermillionen haben sollte – ich habe Millionen von Menschen – so viele Menschen, ich würde es nicht glauben. Aber ich weiß, dass wir gesperrt wurden.

Die Leute kommen auf mich zu und sagen: „Sir, ich kann Sie nicht fassen. Ich kann dir nicht folgen. Sie machen es unmöglich. “Das sind Leute, die wirklich gut darin sind, was sie tun. Sie sagen: „Sie machen es absolut unmöglich.“ Und wissen Sie, wir können es nicht haben. Wir werden es nicht zulassen. Josh, wir werden es nicht zulassen.

Und wissen Sie, wenn sie es auf beiden Seiten getan haben, wenn es auf der anderen Seite getan wurde, auf der anderen Gruppe – und ich vertrete alle. Ich mache. Ich vertrete alle. Ich verstehe liberal. Ich verstehe den Demokraten voll und ganz. Wir wollen miteinander auskommen. Wir wollen sicherstellen, dass sich alle lieben, wenn das möglich ist. Und vielleicht glaube ich wirklich, dass es so ist. Eines Tages wird es sein.

Ich habe eine Weile gesagt, dass das, was uns zusammenbringen wird, ein großer Erfolg ist. Jetzt haben wir enormen Erfolg – größer als je zuvor. Ich meine, unser Land hat Billionen Dollar an Wert und Wert gesammelt. China ist Billionen Dollar gesunken. Die Tarife haben sie verletzt. Ich möchte sie nicht verletzen, aber ich möchte uns faire Bedingungen bieten. Aber China ist um Billionen gesunken. Wir sind um Billionen gestiegen – nicht um Milliarden, sondern um Billionen. Wir haben an Wert und Wert zugelegt.

Ich möchte, dass es allen gut geht, aber sie müssen uns fair behandeln. Sie müssen behandeln – jeder muss fair behandelt werden. Ihre Seite, unsere Seite – wir müssen alle fair behandelt werden.

Und die Bauern sagen: „Wir wollen nur gleiche Wettbewerbsbedingungen, Sir.“ Ich liebe die Bauern. Sie sind Patrioten. Und China hat, wie Sie wissen, die Bauern ins Visier genommen, weil sie glauben, sie könnten mich erreichen, indem sie die Menschen verletzen, die ich liebe und für die wir sorgen. Und es hatte keine Auswirkungen.

Ich würde zuschauen, selbst in Netzwerken, die mich nicht wirklich mögen, und ich würde zuschauen, wie sie Bauern interviewen. Und sie würden 10 oder 12 Leute haben, die herum sitzen. Sie sagen: „Es ist uns egal. Der Präsident hat recht. Wir sind seit vielen Jahren abgezockt worden. Jemand muss es tun – jemand musste es tun. “

In den letzten 10 Jahren hat China Hunderte Milliarden Dollar verdient. Man könnte sagen, vier- bis fünfhundert Milliarden Dollar pro Jahr. Das ist nicht nachhaltig. Das ist nicht – wir haben China gebaut. Und weisst du was? Sie haben großartige Arbeit geleistet. Ich beschuldige sie nicht. Ich mache unsere ehemaligen Präsidenten und die Führer unseres Landes dafür verantwortlich, dass dies seit der Eröffnung der Welthandelsorganisation so bleibt. Sie ließen dies weitergehen. Sie ließen zu, dass Hunderte Milliarden Dollar pro Jahr aus unserem Land verschleppt und für den Wiederaufbau Chinas verwendet wurden. Diese Zeiten sind also vorbei.

Derzeit zahlen sie also 25 Prozent für 250 Milliarden US-Dollar. Viel Geld fließt ein. Wissen Sie, wir hatten im ersten Quartal ein BIP von 3,2. Alle sagten: „Ich frage mich, wie das passiert ist.“ Weil das erste Quartal immer – fast – fast immer das schwächste ist. Und wir hatten dieses großartige Quartal.

Aber ich halte 3.2 nicht für großartig. Ich betrachte viel höher. Und ehrlich gesagt, wenn wir niedrigere Zinssätze hätten – wissen Sie, wir sind gezwungen, mehr Geld zu zahlen als in anderen Ländern, weil wir einen hohen Zinssatz haben. Wir haben jemanden, der gerne die Zinsen erhöht. Ich denke, er wird sich vielleicht ändern, aber wir werden es herausfinden. Aber wenn wir niedriger wären, hätten wir weitere 10.000 Punkte. Wir machen – wir stellen nur einen Rekord auf. Weißt du, ich bin eine sehr gierige Person. Wir haben gerade einen Rekord aufgestellt: 27.000. Ich sagte: „Wir könnten 10.000 Punkte höher sein.“ Wir könnten 10.000 sein, weil es keine Inflation gibt. Eine große Sache ist die Inflation. Es gibt keine Inflation. Aber wir machen es so gut. Wir werden es so halten.

Also, ich möchte nur vorstellen – weil Harmeet Dhillon, eine Person, die ich seit langem bewundere, eine großartige Anwältin ist und die eine der führenden Anwältinnen für First Amendment in unserem Land ist. Und, Harmeet, könnten Sie bitte ein paar Worte sagen? Vielen Dank. (Beifall.)

FRAU. DHILLON: Danke, Herr Präsident. (Beifall.) Vielen Dank, Herr Präsident. Es ist eine große Ehre, hier mit vielen Menschen zusammen zu sein, die ich wirklich respektiere und bewundere.

Das korrupte Establishment, über das Sie gesprochen haben, und die Mainstream-Medien haben vielen Leuten in diesem Raum gesagt, dass die Zensur sozialer Medien und das Verbot, das wir erleben, alle in unseren Köpfen sind. Sie beleuchten uns mit dieser Lüge.

Lassen Sie mich Ihnen von einigen Personen erzählen, die ich in meiner Anwaltskanzlei und in unserer Bürgerrechtsarbeit vertrete. David Horowitz ist ein großartiger Amerikaner, der sich für Sie einsetzt – seit vielen Jahrzehnten in der Bewegung. Nun, Twitter hat ihn eines Tages abrupt von der Plattform befreit – hat ihn entlassen, sagte, er sei verboten. Und dann beschwerte er sich und dann ließen sie ihn wieder an. Und dann, am nächsten Tag, taten sie ihm genau dasselbe an. Das ist kein Zufall.

James Damore ist ein weiterer großer Amerikaner, den ich vertrete. Herr Damore beklagte sich intern über Googles diskriminierende Praktiken gegenüber Konservativen und drängte auf mehr Ausgewogenheit. Nicht nur, weil er es gewagt hatte, das zu tun, sondern auch, weil diese Social-Media-Plattformen ihre Plattformen nutzten, um ihn öffentlich zu demütigen, ihre Plattformen zu bewaffnen und sicherzustellen, dass er keinen Job im Silicon Valley bekommen konnte. Das ist eine Schande.

Aber es geht noch weiter. Diese Social-Media-CEOs sind vor den – vielen dieser Kongressmitglieder hier zum Kongress gekommen und haben gelogen, was sie tun. Sie haben über den Datendiebstahl gelogen. Sie haben über die Medienmanipulation gelogen. Und damit kommen sie nicht durch.

Nun weiß Senator Blackburn, was ihr auf Twitter widerfahren ist, dass diese Unternehmen versuchen, die einfachen Männer und Frauen, die Sie vertreten, daran zu hindern, ihre Stimmen zu hören. Ich bin sehr besorgt, dass sie das Ergebnis der Wahlen von 2018 beeinflusst haben. Und wenn wir sie tun lassen, was sie tun – was sie getan haben, wird dies auch das Ergebnis der Wahlen zum Jahr 2020 beeinflussen.

Herr Präsident, vielen Dank, dass Sie alle hierher eingeladen haben, über diese Themen zu sprechen. Und wir sind alle für Sie da, um sicherzustellen, dass die Stimme jedes Amerikaners gehört wird. Vielen Dank. (Beifall.)

VORSITZENDER: Und was Harmeet gesagt hat, ist so, so wahr. Ich meine es ist – es ist wirklich unglaublich. Weißt du, ich habe einige dieser Szenen gesehen und ich habe sie gesehen, die aufgenommen und durchgespielt wurden – talentierte Leute übrigens -, aber durchgespielt und an die Öffentlichkeit gebracht wurden, wo du den Hass unserer Partei siehst. unseres Volkes, unserer Stimme. Und Sie sagen: „Das ist die Absprache.“ Es ist eine Absprache zwischen den Demokraten und den Medien und – und den sozialen Medien und diesen Plattformen. Es ist eine schändliche Sache. (Beifall.)

Und noch etwas, ich glaube, Sie repräsentieren einen jungen Mann, der gerade geschlagen wurde, bösartig geschlagen. Ich finde es eine Schande. Haben Sie jemals bemerkt, dass sie bestimmte Personen auswählen? Ich meine, er würde dir sagen, dass er physisch nicht der härteste Mensch der Welt ist, oder? Sie suchen nicht nach Bikern für Trump. (Lachen.)

Merkst du das jemals? Sie streben nicht nach unseren Bauarbeitern, die uns lieben. Sie gehen nicht der Polizei nach. Sie streben nicht danach – wir haben unglaubliche Leute. Sie wissen, wir sind die Elite. Sie sagen, sie sind Elite. Wissen Sie. Hast du das jemals gehört? Hey, ich lebe besser als alle anderen. (Gelächter.) Großartige Ausbildung. Die größten Häuser. Das großartige – aber ich denke, ich bin keine Elite. Sie leben wie im Keller des Hauses ihrer Mutter. (Gelächter.) Ihre Arme sind so groß. Sieht aus wie das.

Aber sie haben das Schwarze – sie haben die schwarzen Masken an und sie haben Stöcke. Und sie haben Leute geschlagen. Sie schlagen den Menschen ins Gesicht, in den Kopf – diese Antifa.

Aber haben Sie jemals bemerkt, dass die Antifa nie da ist, wenn wir eine Biker-Rallye haben? (Gelächter.) Sie sind nie da, wenn die Bauarbeiter und die Gewerkschaften den Präsidenten ehren. Sie sind nie da. Sie sind immer da, wenn ein einzelner vor einer Schule protestiert.

Und wie Sie wahrscheinlich wissen – ich glaube, jeder von Ihnen weiß – haben wir etwas sehr Ernstes getan. Ich habe vor kurzem eine Executive Order unterschrieben. Wir nehmen diesen Schulen Geld weg. (Beifall.) Wir werden – Sie wissen, wir geben ihnen Milliarden und Abermilliarden Dollar, und sie erlauben keine Redefreiheit. (Beifall.) Und wir wollen nichts Besonderes, aber wir wollen Redefreiheit.

Zu uns gesellt sich auch jemand, der sehr, sehr von dieser beunruhigenden Tendenz betroffen ist – und Präsident von Live Action und jemand, den ich wirklich mit großer Bewunderung beobachtet habe. Lila, bitte komm her. Lila Rose. Vielen Dank. (Beifall.)

FRAU. ROSE: Vielen Dank, Herr Präsident. Es ist wirklich eine Ehre, hier zu sein. Vielen Dank für diesen wichtigen Gipfel.

Ich vertrete Live Action. Ich bin der Gründer und Präsident, und wir sind eine Pro-Life-Organisation, die jede Woche Millionen von Menschen mit der Wahrheit über Abtreibung und Menschenwürde erreicht.

Wir dürfen seit vier Jahren keine Werbung auf Twitter schalten. Und sie sagten uns, dass wir aufhören müssten, die geplante Elternschaft zu finanzieren und unsere Pro-Life-Inhalte nicht mehr weiterzugeben, um unsere Konten wieder herzustellen. In der Zwischenzeit machen geplante Elternschaft und andere Abtreibungsgruppen weiterhin Werbung.

Letzten Monat wurden wir für immer von Pinterest suspendiert und beschuldigten uns, Verschwörungstheorien und Fehlinformationen mit unserem Pro-Life-Inhalt zu verbreiten, ohne Beweise. Und dann griffen Mediengruppen die Erzählung auf und verbreiteten sie. Unterdessen posten Abtreibungsgruppen, einschließlich Abtreibungskliniken, frei auf Pinterest.

Und in letzter Zeit wurden unsere Videos auf YouTube so häufig angesehen wie kaum ein anderer mit Abtreibung zusammenhängender Content. Aber YouTube – wir haben es auf die erste Seite der Suchergebnisse geschafft, aber YouTube hat unsere Pro-Life-Videos begraben und Pro-Abtreibungs-Videos verstärkt. Daher ist diese Doppelmoral und Voreingenommenheit ein wachsendes Problem in der Big Tech, obwohl sie sagen, dass sie politisch neutral sind und nicht diskriminieren. Sie sagten sogar vor dem Kongress aus und sagten das aus.

Vielen Dank an die Verwaltung und an Sie, Herr Präsident, für die Abhaltung dieses sehr wichtigen Gipfels. Vielen Dank. (Beifall.)

VORSITZENDER: Großartige Arbeit. Vielen Dank.

Einer der Vorteile, Präsident zu sein, ist, wenn Sie um ein Treffen bitten, bekommen Sie es im Allgemeinen. Ich weiß nicht – ich kann nicht an zu viele denken, die ich nicht bekommen habe. Und Sie sagen: „Ich würde Sie gerne in Oval Office sehen.“ Oder Sie haben jemanden, der anruft – Oval Office.

Ich war mit all diesen Leuten auf höchstem Niveau – eins zu eins, erst kürzlich mit Google. Erst kürzlich mit Twitter. Die Spitze. Gut? Und du sprichst mit ihnen und schwörst, sie sind wie dein bester Freund. „Oh, Sir. Nein, wir sind – wir glauben – wir – Redefreiheit. Oh ja. Absolut … “

PUBLIKUM MITGLIED: (Unhörbar.)

VORSITZENDER: Und wir gehen aus –

Er sagt: „Lügner“. Wer hat das gesagt? (Gelächter.) Muss aus Queens kommen. (Lachen.)

Es ist sehr interessant, das zu sehen. Und – und das Niveau – Sie sehen sie an – die Aufrichtigkeit. Und ich sage: „Das ist fantastisch.“ Und sie werden gehen. Und dann werde ich drei oder vier Wochen später feststellen, dass es schlimmer ist. Es wurde tatsächlich schlimmer.

Weil ich sage – schau, ich glaube an Technologie. Ich glaube an freie Märkte. Ich glaube an Redefreiheit. Ich glaube an all die Dinge und sie sind super genial.

Ich sage dir, ich habe es mit China zu tun. Und sie gaben zu, dass es niemanden wie Silicon Valley gibt. In diesem Sinne gibt es niemanden, der klug ist – vielleicht auch nicht auf andere Weise. Ich habe gesehen, wie einige von ihnen vor dem Kongress gesprochen haben. es ist nicht hübsch. (Gelächter.) Ich sage: „Ich könnte es viel besser machen.“ (Gelächter.)

Aber ich sage Ihnen was: Technologisch ist es unglaublich, woran sie denken. Sogar Dan und ich, als wir bei Twitter mit you-know-who saßen – Nummer eins. Wir haben über bestimmte Dinge gesprochen. Er sagt: „Weißt du, wir könnten das, das, das tun.“ Ich sagte: „Das ist wirklich großartig.“ Weißt du, das ist unglaubliches Zeug.

China wird zugeben, dass es niemanden wie diesen Kopf gibt. Aber sie verwenden diese Brillanz nicht und sie verwenden nicht das, was wir ihnen gerecht gegeben haben. Und das müssen sie tun.

Und wir wollen nichts unterdrücken. Wir wollen die Redefreiheit auf keinen Fall unterdrücken, aber das ist keine Redefreiheit mehr. Ich glaube nicht, dass die Mainstream-Medien Redefreiheit sind, weil sie so schief sind. Es ist so unehrlich.

Für mich bedeutet Redefreiheit also nicht, dass Sie etwas Gutes sehen und dann absichtlich schlecht schreiben. Für mich ist das eine sehr gefährliche Rede, und Sie werden wütend darauf. Aber das ist keine Redefreiheit. Jemand kam in mein Büro – und ich werde nicht sagen, wer, aber eine sehr große Person. Und ich sagte: „Okay, Sie mögen den Begriff“ falsche Nachrichten „nicht – wofür ich glaube, dass ich Anerkennung bekomme, aber ich bin sicher, wenn ich sage, dass ich Anerkennung bekomme, werden sie sagen:“ Dreizehn Jahre. “ Vor einiger Zeit hat sich jemand die Begriffe ‚Fälschung‘ ausgedacht. “(Gelächter) Ich glaube, ich würde eine Gutschrift bekommen. Ich wäre sehr stolz darauf. Aber ich denke, ich würde Kredit bekommen.

Übrigens benutzen die schlimmsten Fälscher von allen „falsche Nachrichten“. Ich habe neulich auf CNN gesehen – totale Fälschungen – ich sehe auf CNN – sie sagen: „Falsche Nachrichtenmedien haben berichtet …“ Nein, nein – Sie sind Fake-News-Medien. (Gelächter.) Sie haben es umgedreht. (Beifall.) Sie haben es umgedreht.

Also werde ich nicht zulassen – und Josh und wir alle werden nicht zulassen, dass es so passiert. Wir werden nicht zum Schweigen gebracht.

Vor zwei Monaten haben wir ein neues Tool für das Weiße Haus entwickelt, um Vorurteile, Zensur und Diskriminierung in den sozialen Medien zu melden. Wir haben gesehen, wie Ihr entführt wurdet, und wir haben gegen euch alle gekämpft. Und viele von euch sind jetzt zurück. Aber viele der Namen – ich werde Ihre Namen nicht erwähnen -, aber einige von Ihnen wurden ohne Grund entfernt.

Ich meine, um ehrlich zu sein, einige von Ihnen konnte ich fast verstehen. (Gelächter.) Ich meine, einige von euch sind da draußen. (Gelächter.) Aber auch Sie sollten eine Stimme haben. (Gelächter.) Aber einige von Ihnen – nein, einige von Ihnen verdienen – (Beifall) – einige von Ihnen. Ich meine, es ist genial, aber es ist schlecht. (Lachen.)

Aber sie ziehen Leute aus, die – Sie wissen, dass Sie nicht glauben würden. Und wir haben über 16.000 Antworten innerhalb kürzester Zeit erhalten, in denen wir über dieses Thema gesprochen haben.

Aufgrund des Feedbacks, das wir von Ihnen erhalten, kündige ich an, dass wir Vertreter der wichtigsten Social-Media-Plattformen bitten werden, mich im nächsten Monat im Weißen Haus zu treffen, ein großes Treffen abzuhalten und ein echtes Gespräch zu führen. Wir möchten – möchten vielleicht einige von Ihnen einladen. Ich weiß, Josh, wir werden dich und einige der Senatoren haben.

Und es ist erstaunlich, wie die Senatoren – einschließlich der Demokraten, wenn auch fairerweise – das wahrscheinlich daran liegt, dass sie wissen, dass es sie auch anmachen kann. Es kann sich sehr schnell drehen. Aber sie wollen kommen. Also lassen wir dich das Datum wissen, okay?

Und heute befehle ich meiner Verwaltung, alle regulatorischen und legislativen Lösungen zu prüfen, um die Meinungsfreiheit und die Redefreiheit aller Amerikaner zu schützen. Das sind Sie Leute in diesem Raum und viele Leute da draußen. Da sind viele Menschen.

Wir hoffen auf Transparenz, mehr Rechenschaftspflicht und mehr Freiheit. Das ist auf beiden Seiten. Das ist nicht – ich spreche nicht für unsere Seite, vorausgesetzt wir sind alle – ich weiß nicht einmal, ob Sie auf unserer Seite sind. Sie könnten in diesem Publikum zu den liberalsten Menschen der Welt gehören, und das ist in Ordnung. Ist mir egal Aber wir reden für alle. Big Tech darf die Stimmen des amerikanischen Volkes nicht zensieren.

An alle Social Media Influencer hier heute – viele – Sie haben viel Macht und Sie haben viel Kraft. Und Sie müssen es mit Bedacht einsetzen. Viele von Ihnen tun es, aber Sie müssen es tun.

Ich möchte mich noch einmal bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie hier sind. Ihr seid ganz besondere Leute. Sie sind in so vielen Fällen sehr brillante Menschen. Ich schaue mich im Raum um – ich meine, ich sehe Menschen, die mit dieser neuen Technologie in der letzten kurzen Zeit beinahe ein neues Leben gefunden haben. Aber diese neue Technologie ist so leistungsfähig und wichtig, und sie muss fair eingesetzt werden. Es muss fair verwendet werden.

Also vielen Dank, dass Sie hier sind. Es ist eine große Ehre. Enorme Ehre.

Ich denke, wir werden ein paar Fragen stellen. Und dann gehe ich raus. Und du wirst tatsächlich kommen – wenn du willst, kannst du in den großen Rosengarten kommen. Du kannst mit mir im Regen stehen. Wir werden ein wenig darüber sprechen, dass wir nicht danach fragen dürfen, ob jemand ein Bürger in der Volkszählung ist oder nicht. Und ich denke, wir haben eine Lösung, die für viele Menschen sehr gut ist – wirklich gut.

ENDE

16:42 Uhr EDT


3 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Liken

  2. Mujo sagt:

    Ich bin noch kein Freund von Trump, muß aber zugeben der Mann macht es wirklich spannend.
    Trump ist ein Schach Großmeister, man weis nie genau welcher Zug als nächstes ist.

    Liken

  3. Hawey sagt:

    Von Trump, ist man immer hin und her gerissen. Will man ihn Loben dann macht er oder sagt er was das man still ist und dann kommt wieder was wo man den Hut zieht und denkt das war jetzt aber gut. Man kann ihn nicht einschätzen aber so langsam glaube ich wir werden alle noch die große Überraschung erleben und das hoffentlich zum Guten.

    LG Hawey

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: