bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » KÜNSTE » Bücher » Reto Baer / Noch zehn Gebote / Witz in Weisheit / Weisheit in Witz

Reto Baer / Noch zehn Gebote / Witz in Weisheit / Weisheit in Witz

Die „noch zehn Gebote“ meines Landsmannes Reto Baer erinnern mich heftig an unser Ringen um den wahren Inhalt der zehn Gebote des herrschsüchtigen „Gottes“ Jahwe (Schwein der Sonderklasse), überbracht durch Bruder Moses, für mich offensichtlich teuflisch raffiniert so formuliert, dass sie nicht Segen sondern Verderben verursachten und verursachen.

Um zu verstehen, warum diese so schönen mosaischen zehn Gebote Leid statt Segen schufen, muss Mensch sich mit Negationen auseinandersetzen.

Beispiel: „Du sollst nicht töten“……… Der Kosmos, unsere Realität, sie kennt keine Negation. „Du sollst nicht töten, das heisst im Klartext in deinem Unterbewusstsein „du sollst töten“.   Es ist so. Klick oben auf den Link, diese Vertrackten Negationen haben wir damals auch auseinandergenommen. Nochmal: Der Kosmos und eben so dein Unterbewusstsein kennt Negation nicht, interpretiert „du sollst nicht töten“ mit “ du sollst töten“.

.

Die zusätzlichen zehn Gebote des Schweizer Autors Reto Baer, die nun sind wahre Lebenskunde, schöpfen aus Weisheit…und sind verpackt in lieblich böse lustvoll sinnlich humorigem Geschenkpapier. So ziemlich einmalige Mischung von freundlich hilfreich wichtigem Ernst mit Witz, Egogewühl und …. Alltag!

Geniale Komposition, dies Büchelchen.

.

Also ich für meinen Teil habe es mit Hochgenuss verkonsumieret. Die Gespräche des Autors mit Namen Josef Maria Zimmermann, geboren im Sternzeichen Jungfrau mit Gott, sich zeigend als sprechende Lichtkugel, sie inspirieren mich, beleben mich, erheitern mich.

.

Nun zwei der Zehne.

.

Vierzehntes Gebot: 

Besinne dich!

Du sollst jeden Tag während deines wachen Bewusstseins nichts tun, 

weder arbeiten noch einer Freizeitbeschäftigung nachgehen. 

Einfach nur anhalten und nach innen gehen. 

.

Sechzehntes Gebot: 

Finde die Wahrheit, um selber wahrhaftig zu werden. 

Höre auf die Stimme deines Herzens

und sprich die Wahrheit in Liebe und Respekt. 

Schone niemanden vor der Wahrheit, 

insbsondere deine Nächsten und Liebsten nicht. 

.

…und die Verpackung, das Geschenkpapier rundrum, ich sage es nochmal, sie wird dich königlich amüsieren, da auch du dich darinne finden wirst.

Thom Ram, 06.01.06 (06? Yepp, denn 2012 hat das Neue Zeitalter begonnen)

.

.

 


23 Kommentare

  1. Ram: „Die „noch zehn Gebote“ erinnern mich straks an unser Ringen um den wahren Inhalt der zehn Gebote des herrschsüchtigen „Gottes“ Jahwe (Schwein der Sonderklasse) , überbracht durch Bruder Moses, für mich offensichtlich teuflisch raffiniert so formuliert, dass sie nicht Segen sondern Verderben verursachten und verursachen.“
    ———————————————————-

    Ich war -bis vor kurzem- wie DU auch Ram davon überzeugt, dass

    ***Der Kosmos und eben so unser Unterbewusstsein Negation nicht kennt***

    geriet dann aber ins „Straucheln“, ob das tatsächlich die WAHRHEIT IST
    denn wenn ich der Meinung bin, dass im AllesWasIst (Schöpfung) auch tatsächlich
    A L L E S (!) vorhanden IST … dann doch auch DAS, dass der „Kosmos die Negation kennt“ .

    ———————————————————

    Zu Jahwe lasse ich mal RS zu Wort kommen, der eine „andere Sicht“ hat, die ICH als nachdenkenswert empfinde. 🙂
    Auch die -weiterführenden- Texte unter den […] zu finden.

    ——————————————————–

    Zitat aus der Steiner´schen Datenbank…zu finden unter: Jahve – Christus:
    http://steinerdatenbank.de/Titelseite/Titelseite_Frameset.php?SID&Weiterleitung=lexikon/alex_t.html

    Jahve oder Jehova unterscheidet sich eigentlich nicht wesenhaft von dem Christus selber.

    Würden wir um einen Vergleich zu haben, den Christus symbolisieren durch das direkte Sonnenlicht, so müßten wir dann Jahve oder Jehova als Sonnenlicht symbolisieren, das vom Monde zurückgeworfen wird, und wir würden damit genau den Sinn, der gemeint ist in der Menschheitsentwickelung, treffen. Dann können wir die Jahve-Religion, die vorübergehende Widerspiegelung der Christus-Religion, eine Mond-Religion nennen. [1] In Jahve ist die Rückstrahlung, die dem Christus in der Zeit vorausgeht. Wie das Mondenlicht das Sonnenlicht zurückstrahlt, so strahlte sich die Christus-Wesenheit für Abraham, Moses, Salomo zurück. Es war immer dieselbe Wesenheit. Sie erschien dann selber als die Christus-Sonne eben mit der Begründung des Christentums. [2]

    Wen sah Moses im brennenden Dornbusch und im Feuer auf dem Sinai? Den Christus. Und wie wir das Sonnenlicht, wenn wir es vom Monde gespiegelt erblicken, Mondenlicht nennen, so wurde damals der Christus Jahve oder Jehova genannt. Daher ist Jahve nichts anderes als die Widerspiegelung des Christus, bevor dieser selbst auf der Erde erschien. [3]

    Wenn wir uns mit Hilfe der okkulten Erkenntnisse bemühen, hineinzuleuchten in dasjenige, was tatsächlich sich ereignete, so können wir sagen, daß Christus-Jehova eine Wesenheit ist, welche die Menschheit durch ihre ganze Evolution hindurch begleitet hat. Aber während der Epochen, die einander folgen, offenbart sich Christus-Jehova immer durch verschiedene Wesenheiten desselben Ranges wie Michael. Er wählt sozusagen immer ein anderes Antlitz, mit welchem er sich der Menschheit zuwendet. Und je nachdem der eine oder der andere aus der Hierarchie der Archangeloi gewählt wird, um der Vermittler zu sein zwischen Christus-Jehova und der Menschheit, werden den Menschen sehr verschiedene Ideen und Auffassungen, Impulse des Fühlens, Impulse des Wollens und so weiter offenbart. [4]

    Gefällt mir

  2. thom ram sagt:

    Jaja, ich weiss, der Rüdi verbindelt verbandelt den parteiischen Kriegsgott Jahwe, der sich so gerne anhimmeln und beflehen lässt, eng mit dem Christusgeist. Weil Rüdi weise und gescheit ist, hat er recht. Ich kann ihm nicht folgen. Für mich ist das einfach nur noch überdrehter scheinbarschöngeist-Unsinn. Jahwe ist, soviel ich bislang von ihm gehört habe, ein machtbesessener ausserirdischer Vamp der Sonderklasse mit Etikett „brutal“.

    Gefällt 3 Personen

  3. Ishani Diana sagt:

    Hi Thom

    Das fühlt sich super an was du da eingestellt hast.
    Als ich ( ca. 10 jährig) in der Sonntagsschule, zum 1. mal die 10 Gebote um die Ohren geschlagen bekam, war ich zutiefst erstaunt darüber, das so was gepredigt wurde. Für mich waren die Grundregeln des Anstands und des Respekts aus dem Herzen schon klar.
    Will heissen dass, ich nicht mit den 10 Geboten räsonieren konnte. Es fühlte sich für mich nie Richtig an, wie so vieles der Religionen.
    Mit 14 wurde ich dann in eine innere Umkehr geworfen, und mein Lebensmotto hiess ab da: Behandle alle Menschen so, wie du selbst behandelt werden willst und Vertraue nur dir Selbst.
    Mir ist es egal was aus der 2., 3., oder unteren 4. Dimension gesagt oder Geschrieben steht. Ich gehe aus dem Herzen und das ist für mich Richtig.
    Thometje
    Deine jetzige Erkenntnis, ist auch Meine 😀
    Geniesse deine Reise und viel Spass

    Ishani Diana

    Gefällt 1 Person

    • thom ram sagt:

      Liebe Diana 18:40

      ich mochte es stets gerne, wenn mir jemand einen neuen Namen gab, Tomi, Vogas, was auch immer. Aber Thometje, das nun ist wirklich besonders nett und reizvoll. Danke!

      Dem Baeren ist ein Wurf gelungen, ich wünsche dem Buch durchschlagenden Erfolg. Die Mischung von „gewöhnlich menschlich“ so, wie du ich wir es kennen, auch die entsprechend saloppen Gespräche mit der sprechenden Gottlichtkugel einerseits, anderseits der Humor und die Tiefe der Einsichten, welche aus seinen 10 Geboten sprechen….so macht lesen und leben Spass.

      Gefällt mir

  4. jpr65 sagt:

    Auf hebräisch heißt es aber morden. „Du sollst nicht morden.“ Wenn man da das nicht wegläßt…

    Gefällt mir

  5. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Ishani Diana sagt:

    Thometje 20.07

    Schön das der Spitzname dir gefällt ;-D
    Ich werd mal Sehen ob ich irgendwie zum Buch komme. Geistig Humoriges macht unsere Arbeit leichter und Lichter.
    Danke für deine Eindrücke betreffend des Buchinhalts.
    Fühle dich gedrückt.

    Gefällt mir

  7. Luckyhans sagt:

    „sprich die Wahrheit in Liebe und Respekt. Schone niemanden vor der Wahrheit“ –
    eine sehr schöne Anregung, denn bisher galt ja meist, daß zwar alles, was ich sage, wahr sein solle, jedoch nicht alles, was wahr ist, auch gesagt werden müßte.
    Das „negiert“ das obige Neu-Gebot, und zwar so: ich darf und soll ALLES sagen, was wahr ist – auch das „unangenehme“ -, aber auf eine Weise, daß der andere sich dabei respektiert und geliebt fühlt, und nicht zurückgesetzt oder angegriffen.
    Klappt leider noch zu selten – wieder was, woran ich arbeiten kann… danke.

    Gefällt mir

  8. haluise sagt:

    mir fiel auf, dass die zehn stück keine gebote sind sondern VERbote sind, was sooo sehr reizt, sie auszuprobieren, …
    was, wie wir alle erleben, zur VERrohung, nein, zum VERlustig-gehen des bezuges zu einer möglichen aussage führt, wenn gedanken-spiel- FREIHEIT unbegrenzt genutzt wird.
    capice ..?. oh je … luise

    Gefällt mir

  9. Ishani Diana sagt:

    LuckyHans 20.31

    Du hast es Erfasst 😉
    Ich hatte Patienten die immer wieder kamen, ohne die Mentalen Ebenen zu Akzeptieren. (Affirmationen und Körperübungen, die ich zur Rückenentlastung mit gebe).
    Solchen Patienten habe ich dann freundlich gesagt, dass ich ihnen nicht weiterhelfen kann. Wo der Patient sich Verschliesst kann meine Energie und Manipulation nur kurz Wirken. Und es ist nicht mein Plan, Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen, sondern der Menschheit Heilung zu bringen, jedoch kann ich nur Gutes Bewirken, wenn man dazu Bereit ist, sich und meiner Arbeit zu Vertrauen.
    Das ist meine Art zu kommunizieren.
    Konflickt-freie Kommunikation ist am besten geeignet, um deine Wahrheit zu Sagen ohne andere zu Verletzen.
    Drück dich

    Gefällt mir

    • luckyhans sagt:

      Liebe Diana,
      danke. Für deine Antwort, für deine Arbeit, dafür daß du da bist… 😉
      Drückzurück

      Gefällt mir

  10. Gravitant sagt:

    Oft liefen sie allein im Wald umher und sammelten rote Beeren
    und alle Tiere kamen herbei und waren zutraulich.
    Die Hasen fraßen aus ihren Händen,
    das Reh graste an ihrer Seite,
    der Hirsch sprang lustig vorbei und die Vögel blieben
    auf ihren Ästen sitzen und sangen ihnen Lieder.
    Und wenn sie sich im Wald verspätet hatten und es Nacht wurde,
    schliefen sie sicher im Moos,
    bis der Morgen kam.
    Ihre Mutter machte sich keine Sorgen,denn sie wusste,
    dass die Kinder von guten Geistwesen beschützt werden.

    Gefällt 1 Person

  11. Vollidiot sagt:

    Die 10 Gebote waren Hinweise zu gegebener Zeit.
    Hat einer was gegen das Verbot „Du sollst nicht töten“?
    Wir sind heuer so klug und sagen: des ist Jahwe-Scheiß.
    Basta.
    Nur ist alles Wachsen und Werden und noch dazu planvoll.
    Schlaglichtwahrnehmung ist zwar gut, weil das Licht gerade hell macht, vergißt aber sowohl Dämmerung als auch Dunkelheit.
    Und töten wie die Weltmeister.
    Nicht Jahwe ist ein Scheißbock, macht sich aber gut wemmer einen hat der der „Neger“ ist.
    Um der gedanklichen Auseinandersetzung aus dem Weg zu gehen verlagert man gerne seinen Haltepunkt in frühere Zeiten.
    Warum AT oder NT mit dem ganzen Blödkram – ich fühle mich bei den Veden zuhause – oder bei Krishna.
    Zurück zu den Wurzeln.
    Aber bitte mit dem heutigen Bewußtsein…………………..
    Da erheben sich müde 3 Fragen von der zerschlissenen Matratze und ruft aus dem Abstellraum: hat sich das Bewußtsein wirklich gewandelt?
    Und was war vor den Veden und Krishna?
    War’s da nicht noch besser?

    Gefällt 2 Personen

  12. jpr65 sagt:

    Vollidiot
    08/01/2018 um 16:23

    Wer bedingungslos liebt, der braucht keine Gebote und Verbote. Wer den Schmerz des anderen fühlt, wirklich fühlt, der wird davon ablassen, ihm und damit sich selbst Schmerzen zuzufügen. Der kommt bald gar nicht mehr auf die Idee, so etwas zu tun.

    Je mehr wir uns alle mit unserem Herzen verbinden, desto mehr können wir die Schmerzen der anderen fühlen.

    Es gab mal ein paar Wissenschaftler, die wollten Gajas (Unserer Mutter Erde) Schmerzen fühlen, um rauszufinden, wie man das militärisch einsetzen kann. Die eine Hälfte hat sich umgebracht und die andere die Forschung im militärischen Bereich für immer eingestellt.

    Wir müssen die Gefühle langsam hochfahren, damit wir lernen, damit umzugehen. Solange brauchen wir noch Regeln. Doch die 10 Gebote von Moses werden uns dabei nicht helfen…

    Gefällt 3 Personen

  13. @jpr65

    Das hast Du sehr schön gesagt und kann Dir nur zustimmen.
    Gebote und Verbote verhindern unsere Eigenverantwortung für die Dinge und Handlungen zu übernehmen, geben die Schuld an andere weiter.
    Wenn wir wirklich mitgeinander verbunden sind, dieses auf einer ganz tiefen Ebene spüren, dann gehen wir rücksichtsvoll und achtsam miteinander um.
    Dann geht es nicht darum, was mein Ego will, welches sich langweilt und neue Eindrücke benötigt, sondern ich schau allumfassend rundum, fühle in mich hinein „passt es oder passt es nicht“……handel ich aus dem Egoprinzip oder das universelle Geschehen fördernd.

    So meine Sichtweise.

    Gute Anregung lieber Thom, mal meine Handlungen neu zu betrachten.
    Danke.

    Gefällt 1 Person

  14. Vollidiot sagt:

    jpr

    Ich habe darauf aufmerksam gemacht, daß Gebote zu bestimmten Zeiten hilfreich sind und durchaus mit Absicht in die Welt gebracht wurden.
    Was also 4000 Jahre alt ist muß damals nicht falsch gewesen sein.
    Heute ist es sicher überholt, behält aber einen wahren Kern, sonst wäre es der Evolution nicht dienlich gewesen.
    Deshalb das AT das vom „Neuen Bund“ abgelöst wurde.
    Über diesen Bund wird soviel gelogen und dummes Zeug verzapft, daß es kaum noch Sinn macht darüber etwas zu sagen.
    Wenn eine Erkenntnis zur Massenbewegung wird sollte sie, gemäß Lichtenberg, am meisten hinterfragt werden.

    ML
    „handel ich aus dem Egoprinzip oder das universelle Geschehen fördernd“
    Das ist ein großes Spannungsfeld – da interessiert mich, wie das geschehen kann – innerseelisch, individuumspezifisch.
    … wo doch auch das ……… die Kraft ist, die Gutes schafft…………………..
    Also auch das universelle Geschehen fördert.
    Jetzt wieder son blöder Spruch, zitiert von mir, aus dem NT: ein reuiger Sünder ist mehr wert als 10 Gerechte……………………..

    Immer muß ich so miesepetrig sein, tut mir leid.

    Gefällt 1 Person

  15. Ishani Diana sagt:

    @jpr65

    Lieber Ralph
    Was du da Sagst ist vollkommen Richtig.
    Wenn wir begriffen haben, dass wir alle Manipuliert worden sind, dann Erkennen wir mehr und mehr, das wir, die auf der lichten Seite stehen, alles was verlangt wurde, zugelassen haben.
    Deshalb macht es auch keinen Sinn einen Schuldigen zu suchen. Ausser den Kabalen natürlich, denn von denen wurden wir Versklavt.
    Liebe deinen Nächsten wie dich Selbst und es wird Friede sein.
    Dank an dich 😀

    @ Marietta Lucia

    Auch deine Sichtweise ist richtig 🙂
    Wir sollten Lernen den Verstand nur für praktische Zwecke zu Verwenden. Ego-Verstand praktiziert Emotionen, welche uns immer wieder in Dramen verstrickt. Leben wir aber aus dem Herzen und den tiefen Gefühlen der Verbundenheit mit Urvertrauen, so lösen sich alle Negationen auf.
    Danke auch an dich 😀

    Gefällt 1 Person

  16. Ishani Diana sagt:

    Gravitant 23.43

    Genau so war es mal und es wird wieder in diese Richtung gehen.
    Alles Dunkelmächtige löst sich in Luft auf. So sei es und so ist es. Jetzt 😀 Danke, Danke ,Danke
    Danke für die Erinnerung an vergangenen Zeiten

    Gefällt mir

  17. Kunterbunt sagt:

    Hier kann hineingespürt werden, ob man sich auf den Spuren des Buches befindet (ja) oder eine andere Richtung auf dem Navi hat (nein).
    http://www.retobaer.ch/libraries.files/Leseprobe_Die_zehn_Gebote1.pdf

    Ein dreijähriges Kind lässt und hören und staunen, wozu ein NEIN! gut sein soll. Das NEIN zu etwas und das JA zu etwas Anderem ist wichtig, sonst verharren wir im windigen Jein, gehen im Kreis, proklamieren heute dies und morgen das. Ein klares Nein und ein klares Ja an der richtigen Stelle führen uns in die Klarheit über uns, die innere/äussere Welt und unseren weiteren Weg. Ein Nein nicht verstehen zu wollen, siedle ich bei gewissen Zwielichtigen an. Was keine Negationen enthalten darf, sind Affirmationen, da sie etwas affirmieren, also bejahen wollen. Wenn ich aber denke oder sage: ich verzichte jetzt auf weiteres Rumsitzen (nein zu etwas) und gehe in die Bewegung (ja zu etwas) komme ich in die richtige Umsetzung. Das Trichtersystem nach dem Prinzip des Aussortierens finde ich sehr wertvoll und praktisch. Wer weiss, vielleicht fänden es sogar die Erde und das Universum angenehm 😉

    Gefällt 2 Personen

  18. Evtl. kann manch eine/r  „nachvollziehen“, wenn ICH (als jahrelange Schüssler Salz-Anwenderin) in den Ausführungen unten bestimmte Zusammenhänge erkenne…grade auch das Thema „GEFÜHLE“ betreffend

    Auszug:
    Das allgemein verbreitete „Nicht-Loslassen-Können“ verstärkt sich bei einem großen Calcium-phosphoricum-Mangel enorm. Man kann dieses Mineralsalz auch als „Seelentröster“ der Biochemiebezeichnen, weil es nach einem Trauma das „Loslassen“ wesentlich erleichtert und das erlebte Geschehen besser verarbeitet werden kann.

    Abschließend sei noch erwähnt, daß heutzutage in Europa wohl jeder Mensch aus Sicht der traditionellen Antlitzdiagnostik einen therapiebedürftigen Mangel an Calcium phosphoricum aufweist. Bei weit mehr als 80% aller gestellten Antlitzdiagnosen, ist der Calcium-phosphoricum-Mangel am stärksten ausgeprägt.

    https://antlitzdiagnose-schuessler-salze.de/calcium-phosphoricum/

    —————————————————————————————–
    Th. Feichtinger schreibt zu Schüssler Salz Nr. 2 Calcium phosphoricum Folgendes:

    zwanghafte charakterliche Struktur, die zu Mängeln bei diesem Mineralstoff führt: Angst übersehen zu werden, klammert am anderen, Angst vor Umklammerung
     
    zunehmende Distanzierungsfähigkeit von den Zwängen : Die innere Bewegung geht von der Anspannung zur Lockerung und Lösung. Es besteht eine unbedingte Notwendigkeit, von der Angst, nicht gesehen zu werden, wegzukommen. Den Blick, der unentwegt auf die Bestätigung der eigenen Existenz aus ist, von sich weg auf andere richten können. Es geht um die Fähigkeit, sich entspannen zu können, loszulassen und auf sich und andere zuzugehen. Der Weg führt aus der eigenen Isolierung, von der Angst um sich, zur Verbindung der inneren mit der äußeren Welt.

    —————————————————————————————–

    In der Steiner´schen Datenbank > unter  K A L K zu finden…
    Hinweis auf den Text unter der [3]…natürlich sind auch die Texte in den anderen […] interessant und für manche/n viell. bewusstseinserweiternd ? 

    „Wenn Sie einfach in den Jura hinausgehen, so haben Sie dieses Kalkgestein. Dieses ist später, aber es ist auch aus dem Kosmos geradeso wie das Kieselige an die Erde herangekommen. Aber dieses Kalkige sickert immerfort hinein, und im wesentlichen bewirkt dieses Kalkige, daß die Erde in ihrem Kern immer dichter und dichter wird. Der Kalk enthält überall verhältnismäßig nicht herausgekommene Gestaltungskräfte. Wir finden, daß diese ganze Eiweißatmosphäre (der lemurischen Zeit) eigentlich ein fortwährendes Hinauf- und Hinabgehen des Kalkes hat. Es bildet sich Kalkdunst und wiederum Kalkregen.
     
    Dieser Kalk, der hat eine besondere Anziehungskraft zu diesem Gallert, zu diesen Knorpelmassen. Die durchdringt er, die imprägniert er mit sich selber. Und durch die Erdenkräfte, die in ihm sind, löst er die ganze Gallertmasse auf, die sich da als geronnenes Eiweiss gebildet hat. Der Kalk nimmt dem Himmel das, was der Himmel in der Eiweiss-Substanz gebildet hat, weg und trägt es näher an die Erde heran. Und daraus entstehen dann allmählich die Tiere, die kalkhaltige Knochen haben. Das ist etwas, was in der späteren lemurischen Zeit sich ausbildet. [3]“
    http://fvn-archiv.net/PDF/GA/GA232/GA232-080.html

    Gefällt mir

  19. thom ram sagt:

    Kunterbunt 18:45

    Danke für den Link!! Ich war dieser Tage in gewisser Hinsicht im Dauerstress, darum stellte ich keine Textprobe ein. Dein Link kommt wie gerufen, ich hänge ihn oben rin, klaro!

    Gefällt mir

  20. eckehardnyk sagt:

    Der jpr65 19:14 hat Recht, es heißt „morden“, also „nicht morden“, kann auch aus den griechischen Stellen, wo im Neuen Testament das Alte Gesetz zitiert wird, so übersetzt werden.
    Denn mit Verlaub, wie sollte eine Gottheit einerseits dazu auffordern, dekadent gewordene Völker auszzurotten oder Tierchen zum essen und opfern empfehlen, und dann mit „Du sollst nicht töten“ daherkommen?
    Im Übrigen ist Jahweh niemals rach- oder herrschsüchtig aufgetreten. Wenn es heißt „Mein ist die Rache, spricht der Herr“, dann ist hiermit das Gewaltmonopol des Rechts-Staates (so er denn existiert) vorweggenommen, das heißt, die Rache war schon dem Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs ein Greul.
    Da er die Schicksalsfäden in der Hand hält, weiß er, dass jede Tat ihren Ausgleich findet. Mehr „Rache“ ist von Übel; wird heute „Vergeltungsschlag“ genannt. Ausgerechnet die scheinbar noch immer Jahweh Anhängenden bedienen sich solcher ausgiebig.
    Was gaanz anderes ist der Zorn, von dem Apokalypse des Johannes redet. Hier werden Hierarchien aufgerufen, die kollektive Fehlzündungen aus der Welt schaffen.

    Gefällt mir

  21. „Vierzehntes Gebot:
    Besinne dich!
    Du sollst jeden Tag während deines wachen Bewusstseins nichts tun,
    weder arbeiten noch einer Freizeitbeschäftigung nachgehen.
    Einfach nur anhalten und nach innen gehen.“

    Wer soll dann noch Ludwigs Braukeller pflegen, über den erst die Erkenntnis des Baers vermittelt wird?

    „grün
    jahrelang
    malte er Menschen
    rot orange rosa
    da kam ihm der Gedanke
    anderes zu porträtieren
    jetzt
    malt er die Zeit
    blau grau blau
    den Wind
    violett
    Kindergeschrei
    weiss gelb Türkis
    sich als vierjährigen
    siena rot
    und nimmt sich vor
    die Angst vor grün
    zum eigenen Freund
    zu machen
    (Reto Baer)

    Da steckt Lebensfeuer vom Feinsten drin. Die Poesie ist die universelle Sprache der Verständigung. Alles andere ist trennendes Geschwafel. Selbst jede Katze hat mehr poetischen Verstand als der moderne Mensch. Somit ist das „Besinne dich“ stimmig.

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: