bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » 33 - 45 / 2.WK » Die liebe Frau Anna Schmidt von der lieben Amadeu Antonio Stiftung klärt über rechtsextreme deutsche Siedler auf

Die liebe Frau Anna Schmidt von der lieben Amadeu Antonio Stiftung klärt über rechtsextreme deutsche Siedler auf

Ich behaupte:

Jeder Deutschsprechende, der „Deutscher Boden, beackert von deutschen Menschen für deutsche Menschen“ hört, assoziiert  das dritte Reich.

Frau Barbara Karsten ist deutsche Siedlerin, betreut ihr Land nach bestem Wissen und Können, und diese Worte hat sie bezüglich ihres Tuns ausgesprochen.

Ich weiss jedoch: 

Nicht jeder Deutschsprechende assoziiert mit „Drittes Reich“ das Gleiche.

Wer sich mit der Geschichte 1933-45 Deutschlands gründlich auseinandergesetzt hat, also verschiedene Quellen kennt, wird hauptsächlich daran denken, wie Deutschland, 1933 komplett am Boden, sich aus eigener Kraft innert nur 6 Jahren aufgeschwungen hat. Ich habe gesagt aus eigener Kraft. Und jeder, der das denkt, weiss auch, dass eben das nicht stattfinden durfte. Deutschland durfte nicht auferstehen. Und jeder, der das weiss, weiss auch, dass beide Weltkriege von anderen Mächten, nicht von Deutschen, gewollt und inszeniert wurden.

In bb steht eine ganze Reihe von Artikeln darüber.

Anderseits weiss ich, dass andere Hörer obgenannter Worte unter „Drittes Reich“ Gewalt, Rassismus, Rassenwahn, Unterdrückung und Genozid (an Juden, an wem denn sonst) einreihen – weil sie komplett der nun 70 Jahre dauernden Indoktrination auf den Leim gegangen sind.

.

Die liebe Frau Anna Schmidt nun, angestellt offenbar von der lieben Amadeu Antonio Stiftung, macht es einigermassen geschickt. Sie gibt sie mir zu verstehen, dass deutsche Siedler sich als „advantgardistische Missionare“ sehen.

Aha.

Also wenn ich Land kaufe, um die Scholle natürlich und gut zu beackern, dort auch möglichst autark zu leben trachte, dann bin ich was? Bin ich etwa nicht advantgardistisch, nicht Missionar? Natürlich bin ich das, denn ich setze per Tat Zeichen für eine bessere Zukunft. Oder etwa nicht?

Ich muss dabei bedauernd feststellen:

Die liebe Frau Anna Schmidt sagt per Wort eine Wahrheit (Siedler sind advantgardistische Missionare), per Subtext jedoch sagt sie: Deutsche Siedler sind weder Missionar noch Advantgarde (Siedler halten sich für advantgardistische Missionare, sagt sie) Und was die Siedler wirklich seien, das sagt sie später, indes ich zuerst noch erfahre, dass sie, die liebe Frau Anna Schmidt (gottseidank, sage ich) eine „Studie über die Siedler“ verfasst habe. Das besagt schon alles. Studie über deutsche Siedler. Siedler muss man also unter die Lupe nehmen. Klare Botschaft.

Ah, da kommt ein eindeutiges Wort. Die Siedler seien „rechtsextrem“. Und mit diesem herrlich eindeutigem Hinweis ist mir natürlich gleich  alles klar! Siedler tragen schwarz, pöbeln, zerstören, randalieren, schreien „Heil“, meinen, sie seien die Herren der Welt. Wie gut, dass mich die gute Frau, die liebe Frau Anna Schmidt, rechtzeitig aufklärt. Doch holla, es kommt noch schlimmer!

Siedler haben viele Kinder! Uffa. Kinder! Kinder von Rechtsextremen. Gefahr pur, muss ich da sagen.

Und „oekologischen Anstrich“ geben sie sich, diese Siedler. Hat die liebe Frau Anna Schmidt gesagt. Und die arbeitet offensichtlich für die liebe Amadeu Stiftung. Und weil das eine gute Stiftung ist, ist es die Wahrheit: Klar, mit der Hacke die Scholle bearbeitend geben sie sich einen Anstrich. Hab ich doch den Hackern schon früher nie getraut. Was bin ich der guten Frau Anna Schmidt dankbar noch mehr. Muss mir den Namen merken.

Wuääääh, der Blut- und Bodenideologie hängen die Siedler an!! Sagt die liebe Frau Anna Schmidt!

Und 2:57, da komm ich zum Orgasmus, denn da kann sogar die sonst sehr zurückhaltende liebe Frau Anna Schmidt nicht mehr umhin, es endlich klar auszusprechen!!! Die Siedler seien eine klar sich ausbreitende Bedrohung!!!!

Liebe liebe Frau Anna Schmidt von der lieben guten Amadeu Antonio Stiftung, ich atme auf, endlich sagt jemand die Wahrheit, fühlen Sie sich von meinem unendlichen Dank umhüllt! Sie sind wahre Dienerin Deutschlands! Sie sind noch eine gute Deutsche!

Doch, liebe Frau Anna Schmidt, ich habe Ihnen eine gute Nachricht! CETA ist beschlossen! Sie werden nicht mehr lange bangen müssen, schnell werden liebe Firmen wie Monsanto bestimmen, was in der BRD angebaut werden muss. Diesen Siedlern wird das Lachen schnell vergehen, liebe Frau Anna Schmidt! Schnell fertig wird sein Scholle behacken und Gänse per Bio zu füttern!

Ihnen gehört die Zukunft, liebe Frau Anna Schmidt von der lieben Amadeu Antonio Stiftung! Lehnen Sie sich zurück! Diese Neonazisiedler werden bald wie Sie Zeug fressen müssen, dass Sie zum Arzt gehen müssen und sich dort restlos vergiften lassen müssen!

Ach, die Ernährung kümmert Sie nicht, liebe Frau Anna Schmidt? Ihnen geht es um die Gesinnung? Gell, es ist schwer, sich anständig auszudrücken. Lieber möchte man doch klipp und klar deutsch sprechen und sagen, Siedler seien Nazischweine und gehören abserviert, besser noch gelyncht, um zu Verstand zu kommen?

*****

Hätte ich die liebe Frau Anna Schmidt hier am Tisch, so hätte ich viele Fragen an sie, eine davon wäre:

„Frau Schmidt, mit welchen Siedlern haben Sie gesprochen? Wann? Worüber? Wieviele Siedler kennen Sie nah?“

*****

Ich wünsche der Siedlerin Frau Barbara Karsten herzlich frohen Mut. Ich wünsche ihr, dass sie ihr Projekt unbehelligt hegen und pflegen kann. Ich verneige mich. Sie ist eine Frau, welche eines der kleinen Feuer entzündet hat. Die kleinen Feuer werden wachsen.

In dem Masse, als die kleinen Feuer sich vermehren und sich zusammentun, wird eine dickfett aus weiss Gott welchen Kassen gepushte Antonio Amadeus Stiftung zusammensinken und gnädiger Vergessenheit anheimfallen.

Das ist Wunschdenken von mir. Interessanterweise erfüllen sich meine Wünsche.

Es wird etwas Zeit brauchen. Grosse Wünsche brauchen immer längere Zeit, bis sie sich materialisieren. Der Weg dahin wird für viele Menschen mit Nöten verbunden sein. Die zu erleidende Not hängt ab vom Lebensplan und vom Grad des Willens, Eigenverantwortung zu übernehmen für das eigene Leben. Menschen in Opferhaltung beneide ich nicht. Sie werden gepiesakt werden. Eigenverantwortlichen Menschen prognostiziere ich, dass sie sich „zufälligerweise“ stets etwas abseits von den Einschlägen befinden werden. Es war schon immer so, es wird auch morgen so sein.

*****

Nochmal. Liebe Frau Karsten. Ich wünsche Ihren Gärten Gedeihen, Ihren Nachbarn Klugheit, Ihnen alles Beste.

thom ram, 03.10.0004NZ (Neues Zeitalter. Für liebe Leute der lieben Amadeu Stiftung wohl eher 2016)

Dank an Rechtobler für den Hinweis.

.

.

.

.


19 Kommentare

  1. Piet sagt:

    Schön geschrieben, die „liebe“ AA Stiftung hihi 😉 Natürlich drängt sich hier der Vergleich mit israelischen Siedlern auf, gibt es ähnliche Untersuchungen von ihr ? Die sind doch viel zahlreicher und noch viel „rechter“ und „rassistischer “ und militant noch dazu ? Ein schönes und ergiebiges Betätigungsfeld für sie. Vor allem, wenn sie ihre „Studie“ vor Ort macht ?

    Gefällt mir

  2. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. Ich glaube, das passt gut hier hin.
    Die Waagschalen sind grad heftig in Bewegung…………………..

    http://www.oesterreich-rundschau.at/aktuelle-rundschau/festakt-der-staatenbund-oesterreich-ist-jetzt-ein-unantastbares-voelkerrechtsubjekt/

    Gefällt mir

  4. Texmex sagt:

    Wir sind auch Siedler!
    Und rechts und extrem! Rrrrechts kommt von rrrichtig!
    Und links, letz von falsch!
    Wenn ich nicht achon im spaetgugendlichen Alter waere, dann haetten wir auch mehrere Kinder, jetzt, nachdem ich sehe, was wir ihnen fuer ein Paradies bieten koennen! In der BRiD-GmbH wollte ich keine in diese Welt setzen, mein grosser Fehler! Dafuer hat der Herr Vater dieser Strwwlepeterhexe Kahane gesotgt, mein Hirn vergiftet, in dieser boesen Zeit. Der Apfel faellt eben nicht weit vom Birnbaum!

    Gefällt mir

  5. ein Leser sagt:

    Dazu etwas Gegensatire 🙂

    http://www.journalalternativemedien.info/exklusiv/9-november-2016-der-tag-der-deutschen/

    Ich denk mal die Arbeitslosigkeit wird demnächst für solche Leute das tägliche Brot.

    Hatte nicht mal so eine gewisse „ÖkoPartei“ das ständig gepredigt.

    Gefällt mir

  6. die liebe Frau Anna Schmidt…….
    Mir liegt gerade ein passendes statement auf den Lippen, welches ich aber nicht verbreiten möchte, denn es könnte sexistisch aufgefasst werden.
    KLeiner Tipp: es würde aus der Gendersprache kommen….aber mehr sag ich nicht.
    Kenne aber zur Genüge diese Art von doch nicht unerheblichen AntiMannAgitationen her aus meiner Lila Latzhosenzeit ( verschämt rotwerdend mich in die Ecke stelle….)

    Gefällt mir

  7. Rechtobler sagt:

    @ Thom Ram
    Ich staune immer wieder ob Deiner Eloquenz 🙂 Was Du aus meinem kleinen bescheidenen Hinweis gemacht hast – genial auf den Punkt gebracht, gratuliere und hoffe, dass dies von möglicht vielen (Deutschen) gesehen und gelesen wird.
    Wie ich in meinem Mail geschrieben habe, wenn diese Siedler, welche ihr selbstbestimmtes Leben gestalten Öko-Nazis sind, dann bin ich auch einer! So einfach geht das 😉 Mannoman, was machen sich gewisse Typen das Leben einfach: abschätzen – Schublade auf und reingeworfen = klassifiziert. Punkt, Aus , Amen. Wirklich einfach 🙂

    Gefällt mir

  8. Gernotina sagt:

    Aus anderer Perspektive – Besuch im „Nazidorf“

    Gefällt mir

  9. Besucherin sagt:

    Gernotina
    Das haben wir in einem SV Forum genüßlich durchgekaut, es schüttelt einen ja vor lachen..

    Das Winzlingdorf Jamal hat sich zur Sehenswürdigkeit für rääächts gemausert, und wer was schreiben will, pilgert nach Jamal, die Leutz dort freuen sich über die Aufmerksamkeit und den Almauftrieb..

    Gefällt mir

  10. luckyhans sagt:

    @ Texmex:
    Immernoch in den alten Rechts-Links-Schemata? Klassenkampf?
    Oder „arm“ gegen „reich“? (neoliberal)
    Vielleicht nach „naturgegeben“? Wie „dumm“ und „klug“?
    Oder „ehrlich“ und „clever“?
    „Alt“ gegen „Jung“? „Rot“ gegen „Schwarz“? usw. … 😉

    Klar, „rechts“ war schon immer „richtig“: ich habe recht, das wahre Recht, der rechte Weg, …
    Und „links“ war schon immer suspekt: der Typ ist link, er hat mich gelinkt, …
    Alles tief eingepflanzt in unser Denken, über Jahrzehnte… und wir bedienen es bis heute mit Wonne. 😉

    Gefällt mir

  11. Texmex sagt:

    @Lh
    Entspann Dich, ich versuch es auch
    https://www.vocabulary.com/lists/search?query=Right

    Das Dreckvolk, aeh die ehrenwerten , nee, das ist auch nicht richtig, also die Kahane, Kahn,Cohn,Cohen wollen uns auf dem Weg hindern…

    Wir sind hier alle nicht perfekt, aber auf nem Weg…in unsere Mitte!

    Gefällt mir

  12. luckyhans sagt:

    @ Texmex:
    „Entspann Dich“ –
    Wo hast du mich verkrampft oder verspannt gesehen? 😉

    Apropos Menschen-„Rechte“: genauso ein Unterdrückungs-Konzept der Machthaber – „sie“ wollen uns „Rechte“ geben (in Wahrheit sind es nur Schein-Privilegien), die wir schon lange HABEN – von Natur aus, als lebende Menschen!
    Und „sie“ haben auch keinerlei Kompetenz dafür, uns Menschenrechte zu „verleihen“ (!), denn sie sind nicht die Besitzer dieser Rechte, sondern WIR SIND ES! Von Natur aus! 😉

    Gefällt mir

  13. diridum sagt:

    rudi dutschke sprach von der: gesamtgesellschaftlichen bewusstlosigkeit, so ist es heute noch.

    https://www.youtube.com/watch?v=28svsoq4esQ http://www.youtube.com/watch?v=z4b0yTwP24I

    Gefällt mir

  14. Texmex sagt:

    Also Lucky, mit dem Klassenkampf loest Du Beissreflrxe aus! Und ich glaube nicht nur bei mir!😄😄😰

    Gefällt mir

  15. thom ram sagt:

    Rechtobler 03:05

    Danke für dein Kompliment, Rechtobli
    Es kommt mir einfach so, ich betrachte es nicht als Verdienst.

    Das Artikeli ist nicht konsequent im Stil, ich fing an mit der Absicht, analytisch zu zerpflücken, dann schlidderte ich in Zynismus. Meine damaligen Deutschlehrer hätten wieder eine schlechte Note gegeben wegen dem Stilbruch.

    Ich halte es so: Wenn ich beim Korrekturlesen schlank durchwutschen kann, wenn mir der Text leicht runtergeht, dann lass ich stehen. Wo ich stolpere, da feile ich. Ich arbeite sehr schnell. Und doch dauert das Feilen manchmal lange.

    Damit mein Text meinem Anspruch genügt, muss ich ihn stehen lassen und nach minimal zwei Wochen korrigieren. Nach zwei Wochen lese ich den Text, ohne Nachlässigkeiten unbewusst per Gedanken zu überspielen, ich sehe dann Fehler und erkenne Unklarheiten im Ausdruck.

    Es kommt vor, dass ich alte bb Artikel von mir sichte und Vieles finde, was mir nicht passt. Dann korrigier ich eben.

    Ich erlaube mir im Blog das Risiko, nicht ganz ausgegorene Texte rauszuhängen. Schrübete ich ein Buch, dann würde ich den Text über langen Zeitraum x fach überarbeiten.

    Der Fluch beim Ueberarbeiten: Oft geht der Schwung, der Fluss, dabei flöten. Korrigieren ist eine verd hohe Kunst.

    Gefällt mir

  16. thom ram sagt:

    Gernotina 04:11

    Danke für deinen Tipp

    Gierig habe ich mich draufgestürzt. Ich habe dann bis Minute 20 durchgehalten. Mein respekt, dass der Autor vor Ort ging und den Kontakt suchte.

    Bis Minute 20 ist er hingegen der schlechtest denkbare Rechercheur. Er fragt provokativ, tendenziös, vorgefärbt, bringt seine vorgefertigten Meinungen in seine Fragen mit rein. Schlechtester Journalismus, tut mir leid.

    Gefällt mir

  17. Vollidiot sagt:

    Es geht der Frau Schmidt um Gesinnung.
    Das ist schon mal verräterisch.
    Denn da geht es ihr um die rechte, äh, richtige Gesinnung, also die rechte Gesinnung der Amadeu Antonio-Stiftung und der dahinterstehenden gesinnungsfördernden Macht.
    Aber es geht nur um Gesinnung, nicht wie Göte sagt um Geschmack und Geist.
    Der kleine Geist braucht Gesinnung als seelischen Halt – egal ob in einer Stiftung oder im Hasenzuchtverein.
    Auch auf Frau Schmidt trifft zu was Göte als Malus am Deutschen Wesen bezeichnete:
    der Deutsche hat Freiheit der Gesinnung, daher merkt er nicht wenn es ihm an Geschmacks- und Geistesfreiheit fehlt.
    Diese Stiftung ändert nichts und verharren ist Rückschritt.
    Es ist menschlich sich mit allem Möglichen zu identifizieren und dann in eine mögliche Überheblichkeit zu verfallen.
    Nur bitte keine Gewalttätigkeiten, das Abgleiten in den Faschismus geht manchmal auf sachte, unmerkliche Weise.

    Gefällt mir

  18. Vollidiot sagt:

    MaLu

    „………..aus meiner Lila Latzhosenzeit ( verschämt rotwerdend mich in die Ecke stelle….)“

    Ist doch schön, wenn Du Dich von einem Mann zum Besseren hast bekehren lassen, oder?
    Ohne diese, langsam entkernte Art, gehts halt net.
    Echt.
    Können viele Frauen bestätigen, sie trauen sich nur nicht das offen zu zeigen.
    Also auch hier wieder ein Frauenproblem……………….
    Paßt zum Thema.

    Gefällt mir

  19. Griiiins….neee, so Lila war ich nun auch nicht wieder 😀

    Ich hatte damals eine Kollegin, mit der ich gen Norden zum arbeiten gezogen bin.
    Auf ihrer Station arbeiteten zwei ganz militante lila Hosenträgerinnen, dadurch rutschten wir in die Szenerie rein.
    Wir hatten in unserer Wohnung eine schöne grosse Wohnküche, da trafen sich die Mädels einmal pro Woche zum Diskutieren. Der Freund meiner Freundin hat sich dann nicht blicken lassen.
    Als ich aber dann meinen Freund kennenlernte und die Mädels von mir forderten, dass diese doch bitte nicht unsere Kreise stören solle, da sie sich bedroht fühlten (von seinen Blicken als Mann, er schaute halt immer etwas finster drein und vor allem skeptisch ), da war Schluss mit lustig und es kam zum Eklat.

    rgebnis: meine Freundin sog baldigst aus und mein Freund ein 😉

    So regelen sich die Dinge von janz aleene

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: