bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » NWO » Bewusstseinskontrolle » Multikulti – Was ist das Ziel?

Multikulti – Was ist das Ziel?

Weiter unten folgt ein Beitrag aus der Keltisch-Druidischen Glaubensgemeinschaft zu diesem Thema, deren Wahlspruch lautet: „Handle an allen Wesen und in und an allen Dingen so, wie Du an Dir selbst gehandelt haben möchtest.“ – Lesen wir mal, ob sie sich auch bei diesem sensiblen Thema an ihre eigenen Grundsätze halten… 😉

Luckyhans, 25.05.2015
—————————————-

Liebe Freunde,
es beginnt wieder die Urlaubszeit. Viele Deutsche lieben es, in die Sonne zu fahren sich zu erholen und zu entspannen und fremde Kulturen kennenzulernen. Aber wie lange wird es noch Völker mit eigener reiner Kultur geben?

Die Machtelite bereitet alles vor, um die einzelnen Völker zu schwächen. Vor allem hier in Europa. Sie zwingen das eine Volk durch Katastrophen, Hunger, Not und Kriege ihr Land zu verlassen und treiben es damit in andere Völker. Dann schaffen sie Gesetze, die angeblich die Minderheit der Einwanderer schützen sollen. Somit wird langsam die Kultur des Landes untergraben. Damit schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Die eine Kultur kann sich nicht mehr leben, weil das Land ausblutet und verteilt wird und die Menschen damit nicht mehr am richtigen Platz sind und im anderen Volk wird die Kultur so stark durchgemischt, dass es seine eigene Kultur auch nicht mehr aufrecht erhalten kann.

Das ein Volk unter sich bleiben will, hat nichts mit Fremdenfeindlichkeit oder ähnlichen Dingen zu tun, welches man uns immer weiß machen will. Ein Volk verhält sich wie ein Körper, der ein fremdes Organ abstößt, wenn es energetisch nicht passt und/oder ein bestimmter Level überschritten wird. Es ist wie ein großer Organismus. Es ist eine Schutzfunktion und richtet sich nicht gegen den anderen Menschen, sondern dient der Selbsterhaltung. Ein gewisses Maß an anderen Energien kann jeder Organismus aufnehmen. Aber irgendwann wird eine Grenze erreicht.

Multikulti ist ja hier so ein geflügeltes Wort in Deutschland, auf das man angeblich stolz sein soll. Aber etwas, was die deutsche Kultur aushebeln soll. Denn diese ist für die Machelite sehr gefährlich. Die Deutschen sind ein strebsames und arbeitsames Volk, das schon immer die Freiheit der Menschen im Blick hatte. Ein Volk der Dichter und Denker. Ein starkes Volk, welches aus zwei aufgezwungen Weltkriegen heraus immer wieder aufgestanden ist. Die Sieger schreiben die Geschichte, daher klingt diese etwas anders. Das war schon immer so und hat nichts mit der Wahrheit zu tun.

Die Kultur ist die Wurzel eines Volkes. Es ist seine Lebenseinstellung. Der Klebstoff der es zusammenhält. Es kommt aus unserem Inneren und aus dem Boden auf dem wir leben. Wir suchen uns vor der Inkarnation genau aus, wo wir leben wollen. Das ist der Hauptgrund für Heimweh. Es sind die Energien eines Landes, in dem man geboren wird, die einen zurücktreiben. Das Bedürfnis unter gleichdenkenden und fühlenden Menschen zu leben, die die gleichen Energiemuster tragen. Auch wenn die Gründe für eine Auswanderung oft von außen kommen bzw. aufgezwungen werden, wie Wetter, Lebensbedingungen, wirtschaftliche Situation usw. Es ist aber ein innerer Magnetismus, der uns wieder zurück zieht. Das gilt natürlich für jedes Volk. Nicht nur für die Deutschen. Jedes Volk will sich leben. Wobei ein Volk an sich nicht unbedingt an den weltlichen Grenzen festzumachen ist.

In dem neuen Land haben dann viele Menschen Schwierigkeiten sich anzupassen und wollen weiter ihre Kultur leben. Die Machtelite weiß um diese Energien und Verhältnisse und versucht die Einwanderungsströme so zu forcieren, um dann damit die einzelnen Kulturen bzw. den Zusammenhalt eines Volkes langsam zu brechen. Am Ende ist weder das einheimische Volk noch das zugewanderte Volk glücklich. Somit kommt weder das eine noch das andere Volk in seine Kraft. So ist dann das Ziel erreicht und die Kräfte der Menschen eines Volkes reduziert. Denn, ein in sich ruhendes Volk, wie auch eine in sich ruhende Familie und ein in sich ruhender Mensch sind nicht manipulierbar. Dinge, die die Machtelite nicht will.

Durch diese neu geschaffenen Probleme dieser ‚Mischvölker‘ soll der Mensch wieder von sich selber getrennt werden. Ein Mensch kann nur seine vollen geistigen Fähigkeiten entfalten, wenn er auch an dem für ihn vorgesehen Platz lebt. Das ist in der Mehrheit, das Land oder der Ort in dem er bzw. sie geboren wurde. Die geistige Wesenheit sucht sich den Platz genau aus, denn sie weiß um die Energien dieses Ortes, die dann hilfreich sind, um den eigenen Lebensplan zu erfüllen.

Wieso steht eigentlich Deutschland so im Focus dieser Machtelite und soll zerstört werden?

Aus dem deutschen Raum kamen die meisten Weiterentwicklungen in der Geschichte der Menschheit. Immer neue Errungenschaften und Ideen werden und wurden hier geboren. Warum ist das so? Warum ist dieses Land mit einer solchen Schaffenskraft, denen ein Dorn im Auge?

Man versuchte es durch Kriege zu vernichten, durch den Stempel der Schuld kleinzuhalten, durch die Besetzung seit 70 Jahren zu kontrollieren und die Kultur durch die Zuwanderungspolitik zu brechen. Aber die Kraft dieses Volkes ist nicht unterzukriegen. Warum nur?

Einem römischen Legionär sagte Jesus einmal, dass sein Volk die Menschen in die Freiheit führen wird. Dieser Legionär war ein Germane. Die Kelten mit ihren Druiden besaßen damals schon dieses ungeheure Wissen um die Natur und ihre Gesetzmäßigkeiten. Genau das, was wir wieder ins Bewusstsein holen wollen. Dies wissen auch die Machthaber hier auf Erden. Und als sich Deutschland 1871 zu einem gemeinsamen Volk zusammen geschlossen hatte, war die Gefahr groß, dass Deutschland den Menschen auf der ganzen Welt die vorausgesagte Freiheit bringen könnte. Das galt es u.a. zu verhindern. Denn der Aufstieg in das neue Sein erfolgt über den Boden dieses Landes hier.

Das besondere hier sind die Energien aus dem Boden. Es sind die Energien, des Herzchakras des Planeten Erde. Daher bezieht das deutsche Volk und die Menschen, die hier leben wollen, diese Kraft. Dieses Herzchakra liegt etwa mittig in Deutschland und umfasst und strahlt seine Energien in einen Umkreis von ca. 1000 km aus. Der Einfluss des Herzchakras der Erde, ist daher auch nicht nur auf die weltlichen Landesgrenzen Deutschlands zu beziehen. Die göttliche Welt und ihre Energien kennen keine weltlichen Grenzen.

Mittlerweile regen sich in den Völkern, vor allem Europas, verstärkt Widerstände gegen diese Einflussnahme. Der Gedanke der Befreiung, des Ursprung, der Aufgabe, beginnt wieder zu erwachen. Diesmal ist es nicht eine Gegenwehr mit Waffen oder Geschrei. Nein, es ist die Aufklärung der Menschen und damit der Anstoß zu ihrer Bewusstwerdung. Es ist der geistige Weg, den wir nun beschreiten und es wachen immer mehr Menschen auf. Sie erkennen die Wahrheit, auch wenn sie noch von den sogenannten öffentlichen Medien als Reichsdeutsche, Rechte, Verschwörungstheoretiker usw. gebrandmarkt werden. Die Wahrheit bleibt immer die Wahrheit und diese lässt sich nicht mehr unterdrücken. Es ist das Schwert dieser Zeit. Alle Lügen werden jetzt in das Tageslicht gezogen werden.

Es geht hier nicht gegen die Zuwanderer oder Asylanten oder Andere, um das nochmal klarzustellen. Jedes Volk hat das Recht auf seine eigene Lebensweise und Kultur. Wenn jemand, aus welchem Grund auch immer, in einem anderen Land leben will, sollte er oder sie auch diese dort bestehende Kultur einfach achten. Nicht mehr und nicht weniger. Wir lieben die vielen bunten Völker und Kulturen. Es bringt die Vielfalt in die Welt, aber jedes Ding hat seinen Platz, seinen für ihn bestimmten Raum. Nur da kann es sich in seiner vollen Kraft entfalten. Es liegt an den Energien eines jeden Ortes.

Aber die meisten Forderungen um diesem „Multikulti“ gerecht zu werden, kommen nicht von den Zuwanderern selber, sondern aus den Gedankenschmieden der Machtelite. Die Politiker sind nur deren Marionetten, die diese Gedanken dann ausspeien und dann erzählen, sie vertreten die Meinung des Volkes oder gar die der Zuwanderer.

Besinnen wir uns wieder auf unsere Kräfte und unsere Fähigkeiten, die in jeden von uns liegen. Lassen wir uns nicht durch Multikulti und andere Bestrebungen von Schuld in Bezug auf unsere Abstammung beirren. Wir sind was wir sind. Wir haben das gleiche Recht, wie alle Völker dieser Erde, auch auf unser Volk und unsere Kultur stolz zu sein. Leben wir das, wozu wir uns hier inkarniert haben. Entdecken wir wieder die Freiheit in uns und lösen wir uns aus den Manipulationen dieser Welt und helfen damit auch den anderen Menschen, unabhängig von Religion und Rasse, wieder in ihre Selbstständigkeit und damit in die Freiheit zu kommen. Damit erfüllen wir dann nicht nur als Mensch sondern auch als Volk unsere Aufgabe.

Eine angenehme Urlaubszeit und belebendes Kennenlernen anderer Kulturen wünschen Euch
Rolf und die KDG


30 Kommentare

  1. Petra von Haldem sagt:

    @ Luckyhans
    irgenwie verstehe ich Deinen leisen Hinweis nicht, oder …………. kapiers nich??

    Gefällt mir

  2. luckyhans sagt:

    Sehr gut zu diesem Artjkel paßt auch dieser Beitrag: http://derstandard.at/2000016068402/Zum-Glueck-braucht-man-keine-Asphaltstrassen

    Gefällt mir

  3. Petra von Haldem sagt:

    Zumindest kapiere ich jetzt eventuell……………………..

    mein Gott, bin ich dummmmm….

    ich dachte doch tatsächlich, daß es außer entwederoder auch noch was Neuzugestaltendes geben könnte,
    jenseits des altbekannten…………..

    Oder habe ich da wieder was nicht verstanden?? 😉 🙂

    Der Asphaltstrassenbeitrag ist sehr interessant, danke.

    Gefällt mir

  4. luckyhans sagt:

    @ PvH:
    Nun, zum einen sollte die Aufmerksamkeit allgemein ein wenig geschärft werden, und zum anderen bezieht sich der Hinweis darauf, daß wir ja selbst teilweise Ausländer im eigenen Lande sind – zumindest wenn man in manche Schulklassen in Berlin oder Hamburg schaut… es ist da für manche Eltern schwierig, so ruhig und locker zu reagieren, wie es die KDG vorschlägt – das Thema ist also nicht so einfach „weichzuspülen“.
    Also sind die KDG-Grundsätze doch recht aufmerksam zu lesen – wozu angeregt werden sollte… 😉

    Gefällt mir

  5. Dude sagt:

    „daß wir ja selbst teilweise Ausländer im eigenen Lande sind“

    wieso nur teilweise?

    ^^

    Gefällt mir

  6. Hans Steinle sagt:

    Die Erfindungen der Deutschen haben mehr geschadet als genützt, (Explosionsmotor als Beispiel). Die Schaffenskraft ist durch Untergebene zu erzielen und nicht durch freie Menschen. Die Deutschen sollten sich mal entspannen. Die Völkerwanderungen sind schon immer im Gange. Die Deutschen sind ein Mischvolk. Durch die freien Reisemöglichkeiten haben sich die Völkerwanderungen eben internationalisiert. Es wird durch Geschäftsleute gefördert. Das Problem ist die Sprache. Aber was solls, das Deutsch ist schon längst keine reine Sprache mehr.

    Natürlich will ich nicht gutheissen was heute in Europa geschieht. Aber die Kräfte dahinter werden kaum angesprochen. Die Geld- und Machtkonzentration mit altertümlichen Ansichten. Religion ist da doch nur ein taktisches Mittel dazu. Wer kann die Priesterreligionen denn heute noch ernst nehmen? Spielt einfach nicht mehr mit! Werdet freie Menschen. Liebt euer Heimatland bis es eben ungeniessbar wird. Und zieht dann die Konsequenzen. Macht euch frei von diesem Affenstall.

    Der Paraguayer denkt paraguayisch und der Deutsche deutsch. Ist doch gar nicht wahr. Alle denken wie Menschen. Der Rest ist Erziehung. Ist Verdummung. Ist dummes Denken.

    Gefällt mir

  7. Vollidiot sagt:

    Das ist mir zu plakatief.
    Die Deutschen sind von Natur aus aufgeschlossen, haben Juden, Franzosen, Polen eine Heimat gegeben.
    Fremdenfeindlich? Eher das Gegenteil und das wird ausgenutzt.
    Auch haben sie vielen Europäern und den Amis die Möglichkeit gegeben sich einem Blutrausch (sozial akzeptiert) hinzugeben.
    Die Völkerbefreier sind aktiv wie nie – die Volkszusammenhänge sollen zerstört werden.
    Damit greifen sie der Menschheitsentwicklung vor und verhindern eine gesunde Entwicklung – halt „ihre Ordnung aus dem Chaos“.
    Auf Friedhöfen kann man seine Erfahrungen machen. Friedhofsruhe, Menschen als lebende Leichen, fein geordnet. Das ist deren Weg – viel Blut, das Selbst, das Ich zertreten. Durch Erkenntnis und Wahrheitsstreben kann man sich mit den geistigen Mächten verbinden, die dagegen wirken.
    Schillers Ode an die Freude gibt eine Ahnung davon. Je mehr sich dieser Anstrengung unterziehen desto weniger blutflußreich wird die Zukunft ablaufen.

    Gefällt mir

  8. Hans Steinle sagt:

    Was für eine Ordnung? Was ist Deutschland? Was ist Europa? Seid Menschengedenken wird in Grenzen gedacht. Ich rede jetzt nicht von der NWO die nur eine Spielwiese für die etablierten Mächte sein wird. Da es scheinbar nicht möglich ist die Menschheit zu befreien muss man sich als ganzheitlich denkender Mensch eben selbst befreien und bei etwas Genügsamkeit kann man dies sogar vorleben. Ich mache dies schon seit fünfzig Jahren. Zuletzt habe ich sogar meinen Patriotismus aufgegeben. Deutschland vor Augen hat mir dazu genügt.

    Kulturdenken ist genauso ein dummer Begriff. Kulturen kommen und verschwinden. Da ist es doch gleich besser seine Privatkultur zu pflegen. Damit fällt man wenigstens niemanden auf die Nerven.

    Gefällt mir

  9. luckyhans sagt:

    @ Hans St.:

    Nicht alles Einfache ist auch genial – Mentalität und Rassenmerkmale lassen sich nicht einfach „wegdiskutieren“ – das ist Dir weitgereisten Mann gewiß auch klar. Natürlich sind die Gemeinsamkeiten aller Menschen ungleich größer als deren Unterschiede – das bedeutet aber nicht, daß die Unterschiede zu vernachlässigen seien.
    Schließlich ist jeder Mensch ein Unikum, und nur aus eigenständigen weitgehend entwickelten Menschen kann eine neue Gemeinsamkeit entstehen.

    Eine dumpfe Mischrassen-Masse, wie sie den Herrschenden vorschwebt, ist nur als Roboter und Konsumenten zu „gebrauchen“, und da die Roboter immer mehr aus Metall bestehen und immer „intelligenter“ sind, werden immer weniger „Roboter-Deppen“ benötigt – daher auch der Drang, die Masse auf unter 10% zu reduzieren.
    Es fehlt diesen Irren einfach die Einsicht, daß der Mensch deutlich mehr ist als sein physischer Körper … 😉

    Gefällt mir

  10. Hans Steinle sagt:

    @Lucky
    Ich glaube nicht, dass jetzt jeder gleich eine Negerin zur Frau nehmen wird oder umgekehrt. Das sind Dinge die man nur unter Zwang in Bahnen lenken kann. Das ging noch in Paraguay zwischen den Spaniern und den Guarani-Indianern unter einer strengen Diktatur und mit Gewalt. Dieses Experiment gelang. Der paraguayische Menschenschlag ist unter Wissenden einer der Kräftigsten und Gesündesten überhaupt und geistig voll auf der Höhe. Unterhalte Dich mal mit den gebildeten Paraguayern. Und bei den Ungebildeten wirst Du gesunden Menschenverstand erfahren der den Deutschen unbekannt geworden ist.

    Eine dumpfe Mischrassen-Masse? Ist das nicht ein Vorurteil? Wo ist der Beweis für solch eine bodenlose Unterstellung der menschlichen Eigenschaften? Scheinbar immer noch im Denken der Thule-Gesellschaft verfangen. Blut und Ahnen usw. Das ist doch wieder Trennung. Und das nicht nur im Geiste sondern sogar im Blute. Inzucht ist Blutschwächung. Und das ist beweisbar. Das Gleiche gilt für den Geist. Die Ausrichtung auf eine Linie ist doch das Roboterhafte und nicht die Mischung der Verschiedenheiten. Mischung ergibt oft eine höhere Stufe. Trennung zwei statische Körper die unbeweglich werden.

    Natürlich benötigt man das ganzheitliche Denken um meinen Kommentar zu verstehen. Und vor allen Dingen Vorurteilslosigkeit. Sehr schwer…, sehr schwer…! Ich weiss.

    Gefällt mir

  11. Vollidiot sagt:

    Kultur, Mentalität, Rasse (K,M,R) – Evolution, am Beispiel der Zipfelmütze.
    Über die menschliche Evolution hin hat sich der Mensch, in seiner masculinen Ausprägung, sein Zipfelmütze bewahrt.
    Die offensichtliche Redundanz bei Teilen der Menschheit, die ihr in der dort herrschenden/nicht damenden K,M,R zugedacht wird hat offensichtlich keinerlei Auswirkung auf ihren Fortbestand.
    Gemeinhin verschwindet im Laufe der Evolution das, was als nicht notwendig erachtet wird .
    Die Zipfelmütze erweckt den Anschein des Überflüssigen, Sinnlosen, hat eventuell aber in späteren Zeiten noch eine stringente Aufgabe, von der jetzt nur der Akashakundige weiß. Die Zipfelmütze ist unverändert und immer noch eine Zierde.
    Wäre sie, bei Erwachsenen!!
    Und damit sind wir bei Multikulti – eine Bereicherung durch Nichtexistenz – geht das?
    Induktiv eher weniger, deduktiv vielleicht, mithilfe der zu entwickelnden Restsummentheorie.

    Gefällt mir

  12. Hans Steinle sagt:

    Um Informationen über die paraguayische Zwangsvermischung zu erhalten unter „Diktator Rodriguez de Francia, Paraguay“ im Internet nachschlagen. Und dann die paraguayische Geschichte etwas durchsehen. So langsam erholt sich Paraguay von den Schlägen die ihnen zugesetzt wurden. Paraguay war die Schweiz Südamerikas. Allerdings liessen sie sich nicht brechen. Trotz, dass die Gringos ihnen immer noch sehr zusetzen. Aber Südamerika ist wach geworden. Das wird auch Paraguay helfen wieder seine heimlichen Besatzer loszuwerden. Allerdings das Mischrassenproblem kennen sie nicht. Dies ist ein typisch deutsches Denken. In ganz Südamerika wird man keinen Rassismus antreffen. In den USA schon. Ist ja ein deutsches Auswanderungsland. Man kann den Spiess auch herumdrehen wie man sieht. Man sollte als weltoffener Mensch schon etwas weiter denken. Schonungslos auch seinen Landsleuten gegenüber. Nochmals, ich bin gegen jeglichen Zwang. Aber was gesagt sein muss sollte auch geschrieben werden. Übrigens, hinter der Indioverfolgung steckt das Christentum und das Grosskapital und nicht der bodenständige Südamerikaner.

    Gefällt mir

  13. luckyhans sagt:

    @ H.St.:
    Von einem Beispiel auf alle zu schließen ist extrem mutig – und meistens verkehrt. 😉
    Ich verallgemeinere ja auch nicht meine multinationale Ehe und deren Spößlinge … 😉

    Nicht umsonst gibt es von vielen „humanistischen Gelehrten“ festgestellte Rassenunterschiede, und es hat sich als richtig erwiesen, alles was gegenwärtig mehr oder weniger heftig unterdrückt und verschwiegen wird, als extrem wichtig anzusehen.
    Das bedeutet nicht, daß es immer alles richtig sein muß, was da unterdrückt wird, aber es ist auf jeden Fall mit nachdrücklicher Aufmerksamkeit zu versehen – und zu erforschen.
    Werde hier demnächst ein Beispiel dafür, allerdings in einer völlig anderen Hinsicht, posten.

    Und: damit Kulturen sich gegenseitig wirklich bereichern können, müssen sie sehr klar entwickelt und gepflegt sein…

    Gefällt mir

  14. Hans Steinle sagt:

    Menschen haben sich schon immer gegenseitig bereichert wenn sie nicht durch die humanistischen Geleerten verwirrt und verdummt wurden. Von sogenannten Kulturen halte ich schon gar nichts. Sie alle konnten sich nur durch Bürokratie und Hintergrundmacht erhalten und das Fussvolk hat unter ihren Kulturen nur gelitten. Unter allen! Den Ahnenkult kann man sich schenken solange sie auf einer Kultur basieren. Besser ist es sich um gar nichts mehr zu kümmern sondern ganz einfach leben. Das geht. Anarchie ist ein Weg dazu.

    Ich habe mich jetzt entgültig vom Sklavenmensch zum Homo libertad gehäutet. Es wird schwer sein mich mit Akademikergesülze zu schlagen. Für wen und was soll das nützen? Bisher ist doch nur Müll herausgekommen. Und am Ende sind die Oberlehrer der Menschheit die Handlanger der geistigen und leiblichen Unterwerfung. Die Handlanger der Schmarotzergilde, der Machtneurotiker, der Geist- und Herzlosen. Schwätzer, mehr nicht. Ich kann jedes Wort aus deren Mund umdrehen. So wie sie es ja im eigentlichen Sinne auch praktizieren. Gegenbeweise? Das E=mc²? Lächerlich. Sigmund Freud? Zum Todlachen. Historiker? Lügner und Verdreher. Mathematiker? Zahlenidioten, süchtig nach der Weltformel wie die Eichhörnchen nach den Haselnüssen. Die Erfinder? Ja haben die uns schon weitergebracht? Sie lassen sich aus Habgier ausbremsen. Es muss ja alles patentiert werden. Geistesgelehrte, Philosophen? Ja, wie denn, was denn. Hü und hott. Und so weiter. Und so fort. Denken ist nicht mehr Glückssache wenn man den Webteppich herunterzieht. Tja und jetzt. Gegenargumente? Ich drehe sie einfach um und viele werden mir recht geben. Wenigsten die, welche sich vom Karussell verabschiedet haben. Die, welche den Nasenring abgelegt haben. Die Durchblicker die sich nichts in die Tasche schwätzen lassen.

    Gefällt mir

  15. preusse sagt:

    Also, was sagt denn dieser Artikel?

    Sagt er vehement etwas gegen Multikulti-Ehen oder verteufelt sie? Nein.

    Sagt er etwas gegen kulturellen Austausch bzw. verteufelt er ihn? Nein.

    Bei etwas genauerem Lesen erkennt man den Kern, um den es geht. Die Deutschen, wie sie von Außen gesehen und (warum auch immer) gefürchtet werden und was sie ausmacht. Leider sind negative Eigenschaften nicht aufgeführt. Aber sei es drum.

    Die Anglos haben von Anfang an die Deutsche Einheit (1871) gefürchtet, weil „Britania rules the sea“ (und riesige Reiche wie Indien,Teile von China, etc). Sie hatten Angst vor einer jetzt geballten Deutschen Kraft. Solange es Kleinfürstentümer gab, war es nicht tragisch. Der Fürst vom Schaumburg-Lippe hätte den Engländern allein nicht gefährlich werden können.
    Die gemeinsame Kraft hat der unheimliche Aufschwung der Volks- Wirtschaft und auch der Armee und Marine bis 1914 innerhalb von nur 30-35 Jahren gezeigt. Auch das Hochrappeln unter der immensen Last des Versailler Vertrages, der eigentlich der Todesstoß für Deutschland sein sollte, wurde mit blankem Entsetzen registriert.
    Daher rührt diese panische Angst, auch heute noch. Und weil man weis, dass der englische Hochadel zionistisch durchsetzt und/oder beeinflusst ist, kann man sich den Rest denken. Deutschland soll, und auch das reißt der Artikel an, jetzt u.a. durch massiven gesteuerten Immigrationsdruck verfremdet und kaputt gemacht werden. Da geht es nicht um kulturellen Austausch sondern um massive Überfremdung. Die Millionen Immigranten sind ja generell nicht gekommen, um deutsche Frauen oder Männer zu heiraten.

    Unsere National-Hymne ist ein patriotisches Liebesbekenntnis an das gesamte deutsche Volk, kein Kriegslied, um anderen Angst zu machen. Die Diktion war damals so üblich und ist nicht zu kritisieren, war halt etwas Romantik. Grenzübergreifend auch in so fern, dass der Text lautet: von der Maas bis an die Memel, von der Etsch bis an den Belt, nämlich da, wo zu Zeiten des Liedes Deutsche hauptsächlich gesiedelt haben, ohne Grenzbetrachtung.

    Karl Valentin hat entgegen allen Verunglimpfungen, die heute aus bestimmten Gründen dem Patriotismus angehängt werden, diesen meiner Meinung nach absolut treffend beschrieben: Patriotismus ist die Liebe zum eigenen Volk und Land und nicht der Hass auf alles Ausländische und Fremde.

    Aber jeder darf seine eigene Ansicht haben, auch was Volkszugehörigkeit meint und man daraus ableitet und wie man mit der eigenen Ahnengalerie umgeht und dieses auch schreiben. Noch jedenfalls.

    Bezüglich der Anarchie vielleicht : bedeutet ja übersetzt „ohne Führung“. Aber auch die hört da auf, wo ich andere in ihrem Tun beschränke/einenge. Wenn nicht, muss ich mit einer blutigen Nase rechnen.
    Übrigens ist Anarchie nichts negatives, schon die alten Weden haben hiernach friedlich und rücksichtsvoll zusammengelebt. Nur für besondere Anlässe (Kriege, etc) wurden g e e i g n e t e Anführer gewählt. Soll ja mit „Anastasia“ wieder belebt werden.

    Gefällt mir

  16. Hans Steinle sagt:

    Nichts gegen gesunden Patriotismus. Obwohl überflüssig und wird gerne von den Ideologen und der Machtelite ausgenützt. Hauptsächlich um zu trennen. Und Rücksichtsnahme ist einem eigentlich angeboren. Wenn nicht kann man sie in die Erziehung mit einbeziehen. Volk ist das Eine. Kultur ist das Andere. Wie oben gestreift ist Kultur nur etwas für die Machtelite und die Schmarotzer und Mitläufer Vorteilhaftes. Für das gepeinigte Fussvolk, das oft nur ausgenommen wurde und Kanonenfutter war ist Kultur etwas Nachteiliges. Aber keine Bange, die jetzige Kultur steht schon am Schafott. Auch die chinesische Kultur wird an ihren eigenen Widersprüchen zusammenbrechen. Ihre Uhr wird zu schnell im Takt. Na ja, das Chaos wird ja erwartet. Und deshalb auch der Hausfriedensbruch an den Europäern.

    Nach dem Chaos kommt die Reinigung und dann vielleicht der Garten Eden. (Sinnbildlich gemeint). Dazu müssen die Menschen aber geistig so frei werden wie ich. Total frei und nur nach Innen gewandt.

    Übrigens, von den Alten heutzutage kann man wirklich nichts lernen. Ahnen hin oder Ahnen her. Strohpuppen die sich ins Altersheim abschieben lassen. Und früher waren sie Helden im Töten. Anstatt Helden im gottbewussten Leben. Scheisst auf die Alten und gebt ihnen anständige Pflege und das Gnadenbrot. Das ist human. Und hört endlich auf von den bösen Kräften. Sie werden von euch erschaffen. Und sonst von niemanden. Stellt sie ins Abseits.

    Gefällt mir

  17. thomram sagt:

    Lieber Hans,
    wie so oft sprichst du mir aus dem Herzen. Und ich stolpere doch über dies das. Jetzt gerade stolpere ich darüber, was du von „Kultur“ schreibst. Kann es sein, dass wir darunter ganz Unterschiedliches verstehen?
    Hab grad Lust, das kurz zu verartikelisieren. Danke für den Impuls.
    🙂
    Ganz und gar Eins bin ich mit dir, wenn du sagst:“Und hört endlich auf von den bösen Kräften. Sie werden von euch erschaffen.“
    Das ist ein Punkt, da noch so wenige mitkommen. „Ich kann doch nichts dafür, wenn Leute sich im Syrien, in der Ukraine, x wo die Gurgeln durchschneiden.“ Und ich kann. So lange als ich in mir und in meinem Umfeld prinzipiell gleich denke und handele wie es die Gurgeldurchschneider tun, so lange bin ich tragende Säule der Verbrechen.
    „Ja was soll das ändern, wenn ich das Leben eines Heiligen führe. Heilige gab es immer schon, und trotzdem geschah so viel Böses.“ Richtig. Und kein Argument, ein verbrecherisches Leben zu führen. Es stellt sich immer die Frage, was ich ändern kann. Und die Antwort ist, hier in bb gebetsmühlenartig wiederholt, immer Dieselbe: Ich kann mich ändern, und sonst rein gar nichts. Und es hat Folgen. Aendere ich mich, aendere ich mein Umfeld. Das geht dann von alleine los. Es strahlt aus. Unweigerlich.
    Nur Fatalisten schmeissen die Flinte ins Korn. Sie dürfen. Jeder entscheidet selber, wohin er seine Lebensreise führen will.
    Leute wie du sind Inseln im Sturm.

    Gefällt mir

  18. preusse sagt:

    @ hans Steinle
    Volk und Kultur gehören nun einmal zusammen. Kultur kommt aus dem Volk, nie von den oberen. Das, was man sich von ihnen als Kultur über die Ohren ziehen lässt, hat selten etwas mit dem Volk zu tun sondern, da gebe ich Recht, dient meist anderen Zwecken. Und die jetzige Kultur hat wohl kaum etwas mit der zu tun, die im obigen Artikel angesprochen wurde. Die jetzige ist amerikanisiert, oberflächlich, egoistisch, …… Alles das, was Funk, Fernsehen, Kino und Medien als erstrebenswert propagieren („Du schaffst es“, „Du bist es Dir wert“, und wie der Scheiß noch so geht). Und die geht, hoffentlich bald schnell, den Bach runter.
    Ich weis ja nicht, wie Ihre Jugend verlaufen ist und Ihre Eltern waren.
    Trotz der harten Nachkriegsjahre haben meine versucht, uns eine möglichst unbeschwerte, sicher auch mit schwerer Arbeit verbundene Jugend zu geben und eine gute Schulmöglichkeit zu bieten. Und darüber hinaus sich um uns, soweit es die Arbeit zuließ zu kümmern. Dafür haben sie auf einiges verzichtet. Meine Mutter ist mit 95 noch so fit und beweglich im Kopf, dass viele sich von ihr und ihren Ansichten eine Scheibe abschneiden könnten – und hilft uns immer noch wo sie kann. Soweit zu Altersheim, Gnadenbrot und Strohpuppe.
    Und die meisten jungen Männer – auch mein Vater- sind nicht freiwillig in den Krieg gezogen, zum Töten oder selbst getötet werden. Wer zieht schon gerne in den Krieg mit dem Ausblick, seine Familie und seine Verlobte oder Frau nie wieder zu sehen?

    Ich habe deswegen auch nichts aufzuarbeiten bezüglich meiner Eltern und Großeltern und muss nicht auf sie „scheissen“. Im Gegenteil. Früher haben sie sich um uns gekümmert, heute kümmere ich mich mit meinen Kindern um sie. So einfach und gut ist das.

    Aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen.

    Gefällt mir

  19. preusse sagt:

    @thom
    Was dieses Thema betrifft, hast Du Recht.

    Gefällt mir

  20. Vollidiot sagt:

    HaStei

    Von den Alten nix lernen………
    Du bist noch jung, oder?
    Dann darfst Du auf sie scheissen.
    Nebst Gnadenbrot, natürlich.
    Für die Helden des Tötens.
    Deine geistige Freiheit ermöglicht das.
    Und dein gottbewußt geführtes Leben auch.

    Das Wort „human“ verwende ich nicht. Ein Sauwort.
    Das Alte ist schon so oft gebrochen, und immer erblühte neues Leben.
    Bis jetzt wars nie der Garten Eden.
    Und in der Offenbarung ist auch kein Hinweis auf dessen Bevorstehbarkeit.
    Es lebe die Freiheit des Geistes.

    Gefällt mir

  21. Hans Steinle sagt:

    @preusse,

    Ausnahmen bestätigen die Regel. Die Familienbindungen werden zur Zeit zersetzt und alle lassen sich das gefallen. Durch den Krieg wurden Familien zerstört. Ich selbst bin ein Mischlingskind und mein Vater starb in Korea. Familienleben kannte ich als Kind nicht. Ich half meinem deutschen Grossvater die Bäckerei hochzubringen die total zerstört wurde. Und warum zieht man eigentlich in den Krieg? Doch nur Dummköpfe die ein System verteidigen. Ein Kultursystem wohlbemerkt. Ich selbst würde mich mit meiner Familie in den Wald zurückziehen oder gleich das Land wechseln wo nicht so viele Blödmänner sind und für ein System sterben. Meine Familie würde ich nie alleine lassen und hilflos dem Feind ausliefern. Ich würde meine Familie vor Ort verteidigen und mit ihr untergehen. Und weil meine Familie dies weiss steht sie hinter mir.

    Jeder muss bei sich selbst anfangen um sich und seiner Familie Frieden zu verschaffen. Und das geht wohl nicht mit Kriegsspielen. Und Notwehr geht nun einmal nicht über drei Ecken. Etwas muss darunter leiden. Aber bestimmt nicht meine Familie. Und wenn jeder so denkt sind auf einmal keine Soldaten mehr da. Ich selbst war noch grün als ich den Wehrdienst abgeleistet habe. Heute würde mir das nicht mehr passieren.

    Und Schule? Ich bin durch die Lebensschule gegangen. Das reicht mir um mir meinen gesunden Menschenverstand zu bewahren. Natürlich bin ich ein neugieriger Mensch und habe mich selbst gebildet. Aber den Schrott habe ich inzwischen ausgesiebt und mir meine eigene Weltanschauung zusammengebastelt. Und da hat Politik, Religion und das Geldsystem nichts zu suchen. Wenn ich auch umständehalber noch davon abhängig bin. Aber als freier Mensch.

    Noch etwas, damit man mich richtig versteht. Natürlich sind die Alten in meinem Familiensystem mit inbegriffen. Natürlich werden sie respektiert. Und in das Altersheim muss keiner gehen. Höchstens auf eigenen Wunsch. Aber ihr Sklavendenken können sie für sich behalten. Und was meine Kinder von mir denken kann man ansehen wenn man meinen Nicknamen anklickt und in Facebook herunterscrollt bis ich noch recht jung mit 45 Jahren erscheine Mit meinem Sohn Christian als Baby in dem Armen und er mir vor Kurzem das Bild geschickt hat als 27 Jähriger Mann. Bitte die kurzen Kommentare lesen. (Un gran Papa, un gran Hombre/ein grosser Vater und ein grosser Mann).Und alle meine vier Kinder denken so. Ich muss mir also von der Jugend nichts vorwerfen lassen. Auch meine Natalia, die zur Zeit in Spanien ist und bald nach England geht um dann wieder in Paraguay zu leben, denkt immer an mich. Meine Kontakte sind einer Familie würdig. Und mit meiner Frau bin ich seit 30 Jahren glücklich verheiratet. Wir sind durch dick und dünn gegangen. Und ich soll in ein fremdes Land gehen um die Heimat zu verteidigen? Ja bin ich denn total bescheuert!

    Gefällt mir

  22. Hans Steinle sagt:

    Und noch etwas: Einer für alle und alle für einen. Ja, das ist voll in Ordnung. Aber auf dem Feld um zusammen die Kartoffeln zu ernten. Aber doch nicht alle für ein paar Sandler. Für Verrückte! Denkt mal darüber nach und vielleicht geht so manchem eine Kerze auf. Kein Volk will Krieg und doch ziehen alle in den Krieg. Soll das Kultur sein?

    Um euch entsteht ein Kriegsherd nach dem anderen. Und jetzt? Seid ihr dabei oder haltet ihr euch fern? Egal was dein Nachbar denkt. Wollt ihr für eine Ideologie kämpfen die von anderen stammt? Na denn viel Spass. Ich pflanze inzwischen Bohnen in einer friedlicheren Gegend. Die gibt es noch zuhauf. Vielleicht folgen mir sogar ein paar Klardenker? Umso besser. Vielleicht ziehen dann ein paar andere nach? Und vielleicht wird eine Volkswanderung in die Freiheit ohne Krieg daraus? Denkt mal tief darüber nach. Vielleicht fällt dann der Groschen? Vielleicht kann man dann wieder in sein Geburtsland zurück um die Dummen zu begraben und die Systemler zurückdrängen in die Unterwelt zu den Ratten. Da wo sie hingehören. Klartext tut weh, oder?

    Gefällt mir

  23. preusse sagt:

    Nee, tut nicht weh.
    Jeder so, wie er kann oder will. Die einen laufen weg, die anderen bleiben und versuchen möglichst, das abzuwenden. Wenn es nicht klappt, Gott befohlen.
    Deswegen denken sie trotzdem klar, sehen die Gefahren der Eskalation und wollen schon gar keinen Krieg. Ob die anderen Ecken der Welt letztendlich die sicheren sind, steht wohl eher in den Sternen. Ob da nicht auch mal die eine oder andere verirrte Nuke fällt oder eine Naturkatastrophe eintritt, wer weis das schon.
    Das es in Deutschland richtig heftig werden kann, wenn es dazu kommt, ist auch klar.

    Selbst wenn wir eine Volkswanderung nach Grönland oder sonst wo machen würden, sie wollen etwas von uns. Zum einen unser Vermögen (Geld,etc), zum anderen, viel wichtiger, uns dezimieren und kasernieren. Bei letzterem ist es denen egal, wo ich gerade bin. Und Grönland ist für mich entschieden zu kalt.

    Gefällt mir

  24. luckyhans sagt:

    @ Preusse und HaSt:
    Nein, Freunde, weglaufen ist keine Option mehr – bitte nochmal die aktualisierte Version meines Artikels von den Killerrobotern lesen, diesmal beim Dude: https://dudeweblog.wordpress.com/2015/05/19/autonome-waffensysteme/
    Es wird keine „freien Fleckchen“ mehr geben auf der künftigen NWO-Welt.

    Gefällt mir

  25. preusse sagt:

    @luckyhans

    Sag ich doch, lieber noch einen g u t e n Wodka (aus einer kleinen Brennerei) und nen Rotwein genießen.

    Gefällt mir

  26. Hans Steinle sagt:

    Hier dreht es sich nicht um das Weglaufen. Hier dreht es sich um sich nicht mehr für ein System und seine Erzeuger zu verkaufen. Nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Hier dreht es sich um das Problem bei der Wurzel zu packen. Natürlich sind überall Gefahren vorhanden. Aber darum dreht es sich im Grunde nicht, sondern um das nicht mehr mitzuspielen. Ein Getriebe funktioniert nicht mehr wenn ihm genug Sand zwischen die Räder gebracht wird.

    Schon mal was von Verfolgungswahn gehört? Soll ja Pillen dagegen geben. Paranoia nennt man dies, glaube ich. Es braucht mehr Mut die Konsequenzen zu ziehen als sich aus Trägheit in einen Krieg ziehen zu lassen. Das könnt ihr mir glauben. Mit Weglaufen hat dies nichts zu tun sondern mit kluger Voraussicht und ja, inaktivem Protest. Stellt euch vor es wird der Krieg ausgerufen und keiner geht hin. Es werden Automaten eingesetzt und keiner drückt den Knopf. Lasst euch doch nicht immer wieder verarschen! Mir soll es egal sein. Eure Argumente sind schwach und ihr lügt euch selber an. Ihr seid unfrei und in der Gedankenschleife gefangen die euch schon in der Schule eingetrichtert wurde. Später wurdet ihr dann total beim Akademiegeschwafel verdorben. Initiativlos und zuschauen wie die Welt rings um euch zerfällt.

    Ja, als Einzelner kann man wenig ausrichten. Aber man braucht nicht mitzuspielen. Die Trägheit und das bequeme Leben lässt euch inaktiv werden. Immer werden fadenscheinige Entschuldigungen dafür gesucht. Patriotismus ist einer davon. Aber in Wirklichkeit ist es ein weltweites Problem und muss von allen Patrioten der Welt aufgegriffen werden. Aber vor Drohnen zittern und heulen. Das ist nun wirklich zu hoch gegriffen. Vom Familienleben im Grünen träumen? Ich konnte das schon längst realisieren. Aber ich bin Abenteurer und unsteht. Das ist nichts für jeden. Aber bei Notwendigkeit die Bremse ziehen und Auswege zu finden ist drin. Und wenn es einen Ortswechsel bedeutet. Muss allerdings nicht sein. Ohne Rückendeckung und Kapital ist das nur etwas für Hartgesottene.

    Rotwein schlürfen? Stuttgarter Hofbräu könnte mich noch gnädig stimmen. Und dazu ein schwarzgebrannter Obstler. Na denn Prost!

    Gefällt mir

  27. luckyhans sagt:

    @ HaSt:
    Das „Nicht-mehr-mitmachen“ hatten wir schon oft genug – das kann immer nur der erste Schritt sein.
    Und wer allzu oft „ich“ und „ihr“ schreibt, der braucht dann nicht mehr davon zu schwafeln, daß es nur eine Menschheit gibt.
    Die Wirklichkeit anzusehen hat mit Paranoia nichts zu tun – und Ignoranz ist auch nur deren Kehrseite.
    Da halt ich es lieber damit: https://www.youtube.com/watch?v=c1nacNCUBzE

    Gefällt mir

  28. Hans Steinle sagt:

    Lebt euren Traum weiter und pflegt eure Ängste. Ich pflanze inzwischen Heilkräuter. Hier ist eine Kommentarspalte und ich gebe meine eigene Einstellung weiter. Wenn ich angesprochen werde schreibe ich blumigen Klartext. Ich brauche dazu keine Videos. Und auch fast keine Links dazu. Ab und zu meinen Bloglink. Denn schliesslich will ich ja unsterblich werden. http://freiheitlichesleben.blogspot.de

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: