bumi bahagia / Glückliche Erde

Der freie Wille / Essay

Denke dir zum Einstieg ein Wesen, welches nur zweidimensionalen Körper hat, also kein Volumen aufweist, sondern eine Fläche ist.

Und schon ist da das erste Problem. Wir sind so sehr an die Dreidimensionalität gewöhnt, dass sich unser Verstand weigert, zuzugeben, dass etwas aus zwei Dimensionen Bestehendes überhaupt etwas IST. Hat ja kein Volumen. Da ist dann eben nichts….sagt unser Verstand.

Tja, so dumm ist der eben, ich kanns auch nicht ändern.

Nun lass deinen Verstand aber wenigstens mal so zu tun als ob. Er möge sich ein 2D Wesen denken. Um eine besondere Erfahrung zu machen, muss sich dieses 2D Wesen aber für kurze Zeit in die 3. Dimension ausdehnen.

Du kannst dir denken, wie unmöglich es dem 2D Wesen ist, sich 3D zu denken. Und doch gibt es 3D, dir und mir ist das doch sonnenklar!

*

Um an den freien Willen ranzukommen, müssen wir nun Aehnliches tun. Wir müssen unserem Verstand zumuten, dass er beim Experiment auf seiner digitalen Ebene zurückbleibt, dass er nicht mitkommen kann zu dem Raum der Erkenntnis.

*

Was habe ich die Existenz von freiem Willen bekämpft. Wie oberdumm kamen mir Menschen vor, welche von der Existenz freien Willens schwafelten. Ist ihnen denn nicht offen sichtlich, dass JEDE stattfindende Veränderung im Kosmos ihre URSACHEN hat? Dass das Ursachennetz gigantisch kompliziert ist, ändert nichts daran! Jede Veränderung zieht logisch korrekt eine klar definierte weitere Veränderung nach sich.

*

Ich denke, fühle, handle also immer so, wie es das riesig schillernde Ursachengebilde meiner Vergangenheit gebietet. Da sind meine Veranlagungen, meine Prägungen, das heutige Wetter, die Anzahl der Bakterien im Schlafzimmer, das gestrige Telefongespräch……wollte man alles erforschen, man bräuchte für ein einziges Augenzwinkern mehrere Leben, um das Ursachennetz aufzudröseln. Und doch ist das Augenzwinkern durch die Vergangenheit bestimmt.

Freie Entscheidung ist folglich unmöglich.

„Aber ich kann doch denken, dass ich jetzt extra das mache, was ich vorher nicht habe machen wollen!!!“

Jaja, mein Lieber. Auch dieser dein Einwand, diese deine Kehrtwendung ist Folge der Vergangenheit. Du kannst dich nicht rauswinden. Freien Willen gibt es nicht.

….so habe ich ein halbes Leben lang überzeugt argumentiert. Und war traurig dabei. Das kann’s ja wohl nicht sein, dachte ich mir im Stillen immer.

*

Freien Willen gibt es sehr wohl. Er lässt sich lokalisieren an der Schnittstelle von Gefühl und Gedanke.

Eine Schnittstelle hat keine Ausdehnung.

Freier Wille hat keine Ausdehnung.

Und doch ist diese Schnittstelle ein unendlicher Raum. Sie ist beides: Sie ist ohne Ausdehnung und sie ist unendlich gross.

Wer das für Geschwafel hält, den kann ich leicht Verstehen. Mein Verstand kommt da auch nicht mit. Es kommt mir einfach so, wie ich es schreibe.

Freier Wille webt in anderem Raum als wir zu denken und vorzustellen imstande sind.

Es gibt ihn. Er existiert.

*

Und nun kommt es:

Kraft unseres freien Willens können wir alles ändern.

Ursache – Wirkung sind kosmische Grundgesetze. Die können und dürfen und werden wir nie aushelbeln.

Der freie Wille aber kann auf eine Art in Ursache – Wirkung eingreifen, so ähnlich wie man einen Elefanten aus Knetmasse in ein Krokodil ummodeln kann. Es wird dabei kein physikalisches Gesetz verletzt. Aber erst war da der Elefant, und danach ist da das Krokodil.

Das Bild ist mir eben in diesem Moment zugefallen, es ist ein treffliches Bild.

*

Das heisst also, wenn ich einen Gump (Sprung) durch den Schnittpunkt Gefühl/Gedanke hinein in den Bereich der unbegrenzten Möglichkeiten mache und dort eine bestimmte Wirklichkeit wähle, dann wird dadurch hier die 3D Materie sozusagen geknetet, sie ist willens, sich dem freien Willen zu beugen, sie lässt sich von Elefant zu Kroko umformen.

*

Es gibt ihn, den freien Willen.

Wie aktiviere ich ihn?

Durch Absicht. Durch Gedanke. Durch Visualisation.

*

Ich gehe mit äusserster Vorsicht ran, denn….unsere Macht ist gigantisch, und als Anfänger besteht die grosse Gefahr, dass man die neu erlangte Macht in bester Absicht schädlich einsetzt.

Wie heisst denn die Regel?

Die Regel heisst:
Du handelst schädlich, wenn du ein anderes Wesen in seiner Freiheit beschneidest.

Was das im einzelnen Fall bedeutet, muss speziell beleuchtet werden, es sprengt mir grad den Rahmen hier.

Ueber grosse Weisheit muss der verfügen, welcher den freien Willen wieder in hohem Masse erlangt hat.

Viele von uns gehen in diesen Jahren durch sehr harte Schulen der Selbsterkenntnis aus eben diesem Grunde. Unsere Seelen wollen uns davor bewahren, dass wir als Kindergärtler mit Vulkanen spielen können. Erst müssen wir die Professur über unser eigenes Leben bestanden haben, bevor unsere Seele uns den wartenden Zauberstab zeigt.

*

Warum nur hört man von den RD so gar nichts?

Richtig. Genau darum.

Die RD sind spirituell so wissend, dass sie nie übergriffig handeln werden. Würden sie heute Europa „reinigen“, so würden sie Millionen Lebewesen in ihren Lebensplan pfuschen.

Die RD, das unterstelle ich mal salopp, können nicht nur feine Flugscheiben basteln, viel mehr sind sie befähigt, sich ganz gehörig im Bereich des Freien Willens zu tummeln und von dort her die Realität hier zu beeinflussen.

Hallo, hört jemand mit?  🙂

Eine Antwort wäre hübsch!   😉

Kann ja symbolisch sein    🙂

*

Ich wünsche dir und mir flottes Selbst – Erkennen und klug bemessenes durch den nun bekannten Schnittpunkt schwupsen in die unendlichen Möglichkeiten hinüber.

Weisheit sei uns allen beschieden! Der freie Wille wartet mit Geduld!

thom ram, 22.01.2015

 


108 Kommentare

  1. „Hat ja kein Volumen. Da ist dann eben nichts….sagt unser Verstand.“

    Dann muss ich sagen, dass manche einen sonderbaren Verstand haben.

    … denn mein Verstand hat so noch nie gedacht, denn auch Ein- und Null-Dimensionale „Wesen“ können existieren, da es ja die die Ein- und Null-Dimensionalen „Dinge“ gibt. Oder was soll dann bitte schön ein Schatten sein???

    „Welche Dimension hat der Schatten?“ ist hier meine Frage an alle, die sich hier auf bb immer für so besonders schlau darstellen. Bin gespannt.

    Was mir sprachlich und auch in meiner visuellen Vorstellung „schwer fällt“ auszudrücken, ist die höher dimensionale Ordnung, obwohl ich sie mit meinem Verstand sogar tatsächlich sehen kann, weshalb wohl die Metapher zu verwenden ist …

    … manchmal denke ich wirklich, bb ist der Kindergarten für Rentner, PEINLICH
    … tja, was soll? Biologische Lebewesen, den übrigen Affen sehr ähnlich –
    … zwar mit Hirn im Kopf, aber eben nicht ausgebildet.

    Gefällt mir

  2. pieter sagt:

    @Thom
    Ja Thom, ein riesen Thema. Freier Wille ganz klar, öhh, und dann kann ich nicht tun was ich tun will ??
    Wie wärs mit freiem Willen bis zu dem Punkt wo der eines Anderen (Menschen) tangiert wird ??
    Nur mal so. 🙂
    ich drück Dich

    Gefällt mir

  3. Mein freier Wille, kann überhaupt niemanden tangieren,
    denn du bekommst doch von meinem freien Willen gar nichts mit …
    bis ich ihn – wie und in welcher Form auch immer – mit-teile.
    Herrjemine, was eine früh-mittelalterliche „Diskussion“ auf bb schon wieder – … peinlich
    … nur gut, dass ich hier freiwillig mitlese, zwing mich ja niemand, mir den ganzen Unsinn anzulesen

    Gefällt mir

  4. pieter sagt:

    @jauche
    manchmal denke ich wirklich, bb ist der Kindergarten für Rentner, PEINLICH

    welche Arroganz, warum machst Du nicht Deinen eigen Blog für hochbegabte auf,??
    In Bayern gibt’s ein Sprichwort. Einmal Arschloch immer Arschloch. Vielleicht lohnt es sich mal darüber zu philosophieren

    Gefällt mir

  5. thomram sagt:

    Die edlen Herren sind gebeten, ihre Schwerter einzustecken.

    Ich lade ihre geistige Lordschaft Jauhuchanam höflich ein, sich in besser zu ihm passenden Gefielde zu begeben, und zwar genau so lange, bis er sich in der Lage fühlt, als Lichtgestalt hier Kindergärtler zu besuchen ohne ihnen ihre niedrige Schulstufe als Mangel vorzuhalten.

    Habe ich mich klar ausgedrückt?

    Gefällt mir

  6. Vollidiot sagt:

    Jauhu

    Wat hattn Schattn mit Freiem Willn zum tun?
    Die Dimension des Schattns sind für einen Idioten erkennbar – nur wie fasse ich das in diese idiotisch-nichtidiotische Sprache.
    Den freien Willen kennt der Idiot nicht – zu nah ist er bei den Göttern.
    Weil der Nichtidiot die Dimension des Schattens nicht kennt – das ist sein Problem.
    Wüßte er die Dimension, verstünde er den Freien Willen.

    Vielleicht so.
    Wärst Du nicht DA gäbs auch keinen Schatten, aber auch keinen Freien Willen, an der Stelle, an der Du stündest.

    Und – Schatten haben etwas kongruentes – egal ob Lords oder Rentner.
    Auch schon Steinzeitarschlöcher und die Zwangsaffen des Biedermeier lebten damit.
    Die in der Steinzeit schlugen bei Zahnschmerz mit einem Faustkeil den Nervbolzen aus dem Mund.
    Die im Biedermeir genossen und kultivierten den Schmerz.
    Ein Qualitätsunterschied ist erkennbar – der Schatten ist anders – nicht nur im Kopf.
    Und diese nun andere neurologische Verknüpfung zeigt die Veränderung der Beschattung und damit auch des Freien Willens.
    Verstehst?
    So ists wenn Idioten versuchen sich vernünftig auszudrücken (sprachlich).

    Gefällt mir

  7. Ohnweg sagt:

    Der freie Wille wählt unter den vielen dargebotenen Möglichkeit in Selbstverantwortung das aus was er als richtig empfindet. Ein unfreier Willen wählt das aus was ihm andere einflüstern. Was ihm anerzogen wurde. Und damit könnte man es belassen. Wenn, ja wenn die überwiegende Menschheit nicht von einem fremden Willen beherrscht würde der ihnen nicht auferzwungen wurde sondern nur kritiklos angenommen wird. (Es war ja immer so). Und deshalb muss man den freien Willen an vorderste Stelle jeder Aufklärung setzen. Und gleich danach das dementsprechende Handeln.

    Der freie Wille ist eine grundsätzlich göttliche Eigenschaft für selbstbewusste Wesen. Und deshalb wird sich der freie Wille immer für das Gute entscheiden. Egal unter welchem System er lebt. Wenn die Menschen ihrem freien Willen folgen würden wären keine Kriege möglich. (Wer will denn schon als normaler Mensch Krieg?) Menschen ohne freien Willen sind krank, seelenlos, gottlos oder besser, von Gott verlassen weil er solche Menschen nicht mehr erreichen kann und auch nicht will. Ja, auch Gott hat einen Willen. Esoteriker würden sagen, dass ihnen Teile der DNA entfernt wurden. Nein, dem ist nicht so. Die DNA wandelt sich mit den Lebenserfahrungen und dem Lebensumfeld. Irgendwann hat einer mit seinem freien Willen bemerkt, dass er Vorteile aus ihm ziehen kann wenn er andere den freien Willen nimmt und sie dadurch ausnützen kann. Ganz einfach Schmarotzen kann. Und das erste, freiwillige Opfer mit schwachem Willen gab es dann an seine Nachkommen weiter. Der Schmarotzer hatte seinen Wirt gefunden! Die DNA verkümmerte weil sie keinen freien Willen mehr ausmachen konnte. So einfach ist dies aber durchaus rückgängig zu machen. Und dies ist es was heute geschieht. Und kein Aufstieg in eine andere Dimension sondern die Selbstbefreiung.

    Gefällt mir

  8. Garten-Amsel sagt:

    @Bumba:
    „Die Regel heisst:
    Du handelst schädlich, wenn du ein anderes Wesen in seiner Freiheit beschneidest.“

    – Will und versuche ich nicht. Möglichst.
    Was wäre/könnte/würde sein eine „gesunde“ Alter-Na-Tiefe, wenn ein „anderer“ mir zu „nahe“ kommt ?
    – Einen Schritt zurück, an-nehmen, wahr-nehmen, ent-scheiden. Humor im Herzen auf-brennen lassen: „Aha, DAS will der !“
    Blitze-schnell … üben… 😉
    *Humor* ist ein KÖSTLICH-BEFREIENDER Blitz-gescheiter „RAT-GEBER“.
    *JaH!*
    😉
    – Grenze klar setzen. und sei es mit UN-üblichen „Mitteln“ -Lernt sich noch …
    *Humor* „be-flügelt“ jeden freien Willen. 😉
    tirrri-li-tirrri-la … kükk-kükkk … tirililla…

    „Ueber grosse Weisheit muss der verfügen, welcher den freien Willen wieder in hohem Masse erlangt hat. “

    => Neues Wi(e)der-SiEr-Leben
    … entsagend der Macht-Sucht/An-Er-Kennungs-Gier …
    Ein funkel-schmunzel-buntes kleines *D*A*N*K*E*! auf den Lippen und im Herzen …
    Mögen ihn/sie/es auf dem Dahin-Weg begleiten:
    Herzens-Güte und *Lebens-Liebe* und Groß-Herzigkeit und Groß-Mut und GeH-Duld …
    *JaH!*
    😉

    und sich selber auch ab und zu eine gehörige Portion bissiger Brummigkeit erlauben … und sei es vor´m Spiegel … 😉

    Hach *Voll*Y* … DANKE ! … 😀 ))

    Gefällt mir

  9. luckyhans sagt:

    @ Thomram:

    Vielleicht besteht beim freien Willi eine Verbindung zur Fein-Stofflichkeit?
    Auch dort: nicht detektierbar mit unseren „Bordmitteln“/Sinnen, auch dort: ungeheure Energien versteckt im Alltäglichen, dennoch die Möglichkeit einer „Ein-fluß-nahme“, und zwar direkt vom entsprechend „trainierten“ Gehirn (nicht nur Speicher und Prozessor, sondern vor allem Sender und Empfänger) aus. Oder eher vom Herzen aus?
    Oder ist er – wie auch die Feinstofflichkeit – in jeder Zelle unseres Organismus „zu Hause“?

    Wie frei ist der Willi aber wirklich?
    Das wird uns gerade wieder mal durch das unglaubliche Chaos, daß wir als Menschheit zur Zeit hier auf der Erde und damit im ganzen Universum anrichten, ganz deutlich vor Augen geführt – sehr frei. Wir brauchen nicht mal die göttlichen oder auch Natur-Gesetze zu beachten, können die Natur und die Erde vergewaltigen noch und nöcher – meinen wir.

    Daß dies alles immer nur zeitweilig funktionieren kann, da sind wir grade dran, das uns selbst deutlich zu machen.

    Danke für den Denk-Schubser… 😉

    Gefällt mir

  10. Ohnweg sagt:

    Der freie Willen ist im Bewusstsein gelagert oder angelegt und daher im nichtstofflichen Feld vorzufinden. Oder für Skeptiker: Zu vermuten. Wir sind ja schliesslich keine Computer. Oder nimmt das jemand für sich in Anspruch? Für den wäre dann wirklich Hopfen und Malz verloren. Und gerade durch die manipulierte Unfreiheit des Bewusstseins ist das Chaos entstanden. Ein freies Bewusstsein ist nicht korrupt. Sein oder mein Wille geschehe. Wille ist göttlicher Natur und als solches gut angelegt. Was die Menschen daraus machen oder mit sich machen lassen hat mit Freiheit nichts zu tun. Wollende Freiheit ist immer abhängig von dem Wohle aller. Und das ist bestimmt nicht das Chaos sondern Harmonie in den Unterschieden.

    Gefällt mir

  11. Selbstverständlich, thomram!

    Mann muss sich ja nun auch nicht weiter von der Bumibahagia – was ein HOHN!
    als Stück Scheiße, Jauche, Arschloch – WELCH eine OFFENBARUNG
    und was es noch so für liebenswürdige Ausdrücke hier von deinen faschistischen,
    rassistischen und zionistischen Freunde mir gegenüber zu schreiben gibt, antun.

    Aber – das ist ja typisch für derartige Kreise – ein wenig Kritik – schon zeigen sie ihr wahres Gesicht.

    Bumibahagia – dass ich nicht weinen muss! LOL.

    Gefällt mir

  12. pieter sagt:

    wie würde Dude sagen. Rabulistik feinster Art.
    Ich liebe Dich trotzdem 🙂

    Gefällt mir

  13. Ohnweg sagt:

    Und hiermit möchte ich hervorheben, dass ein starkes Ego vom freiem Willen unterstützt, auch den Willen Gottes unterstützen kann. Ein schwaches Ego oder gar ein missachtetes Ego ist anfällig und nicht lebenswürdig weil es ganz einfach missbraucht werden kann. Geisteszombi. Buddhismus kann man in weiten Teilen abhaken. Er wurde genauso in die Welt gesetzt wie die anderen Priesterreligionen auch. Werdet frei und langt die Erdkrume an. Bleibt auf dem Teppich und schwebt nicht davon. Das ergibt nur Bettelmönche.

    Wer oder was ist dein Gott, deine Religion? Wenn man dazu X Erklärungen braucht ist man noch nicht frei!

    Gefällt mir

  14. Ohnweg sagt:

    Übrigens, Gott ist mein intimer Freund. Und damit hat es sich. Er lässt mir die Freiheit zu wählen. Das Angebot ist riesig! Und wer ist dein Freund? Ein Menschensohn? Eine Menschentochter? Ein goldenes Kalb? Die 7. Dimension? Oder vielleicht ganz einfach Gott.

    Gefällt mir

  15. „Übrigens, Gott ist mein intimer Freund.“ Wer auch sonst, Herr Ohnweg?

    “Ein Mensch bleibt ein bizarrer Primat,
    solange er sich dem Prinzip der Führung nicht verweigert!
    Wer sich führen lässt, der hat sich schon aufgegeben,
    wird schlicht nur ein Mittel zum Zweck.”

    Copyright © 2015 by oberhan
    https://oberham.wordpress.com/2015/01/22/ich-bin-ein-intolerantes-wesen/

    Führer oder Geführter?
    Freier oder Sklave?
    … oder doch nur Getriebener?
    … von was – der Angst?
    … dahin getrieben im unendlichen Meer des Lebens?
    … oder doch von “wem”?
    … Liebe?

    Gefällt mir

  16. Ohnweg sagt:

    Ein Freund führt nicht. Ein Freund begleitet einen.

    Gefällt mir

  17. Axel Tigges sagt:

    GOTT hat jedem das GUTE GEWISSEN gegeben, und den Ansatz was macht Dein ES und was macht Dein ICH damit? ES & ICH = AWAT
    Was ist das BIN: TOD & oder LEBENDIG? werde ich durch den TOD LEBENDIG ER?
    jau huch an am ERDE (RAM) -ADLER – MICHAEL-14 = O-STERN = KRISHNA & שלוש עשרה oder 1+2+3+4+5+6+7+8+9+10+11+12 & तेरह
    John Elias JA & CHAOS-> לב

    Gefällt mir

  18. georg löding राम अवत कृष्णיוחנן אליהו
    => 50 + 500 + 1 + 5 + 1 + 10 + 6 + 8 + 50 + 50 + 1 + 30 + 10 + 5 + 6 = 743 => 27 = 9

    Gefällt mir

  19. Petra von Haldem sagt:

    Gibt es eigentlich freies Denken?

    gibt es hahaha freies Fühlen??

    Das mit dem Wollen is ja grad hier in Arbeit, also in Kintergartenarbeit einer stürmisch-humoristischen Rentnierschaft….

    Das war eben nur so ?dimensional in die Luft geplappert, so schattenmäßig, eben weiblich………….zur Einstimmung……..

    Das mit dem sogenannten Freien Willen ist bestimmt auch so ne Chimäre wie das mit dem freien Menschen und dem freien Freien, ach ja und der freien Energie u.s.w.

    Das kann doch ganz schön relativ sein…….wenn man mal die VOR–Stellung-swelt verläßt……………….

    ich bin schon froh, wenn ich mal mitkriege, dass ich will………………
    und eigentlich bekomme ich es gar nicht mit, das Ding is sowas von in den Tiefen der Tiefbewußtseinsoße, dass ich wie gesagt froh bin………….

    Was bringt mir das, wenn ich was vom freien Willen wüßte?
    Was änderte dieses Wissen?

    Für mich reicht es zu wissen und ein zwei Mal im Leben zu merken oder gemerkt zu haben, dass ich [einen] *Willen*….
    ……………………………………..
    ja was jetzt….
    ………………
    HABE oder BIN??

    Gefällt mir

  20. pieter sagt:

    🙂 es tut so gut

    Gefällt mir

  21. Petra von Haldem sagt:

    @ juhuu

    ***… nur gut, dass ich hier freiwillig mitlese, zwing mich ja niemand, mir den ganzen Unsinn anzulesen..***

    bist Du da sicher????
    ich zum Beispiel lese hier nicht freiwillig.
    ich lese und schreibe hier, weil ich nach Jahren des AlleinSeins hier sooo gerne dabei wäre……..
    *
    *
    Lieber Jauhuchanam, lieber pieter,

    es tat mir weh, als ich die Anrede jauche las. Es tat mir sehr weh.
    Es tut mir allerdings auch weh, wenn ich pauschal als was weiß ich alles benannt werde.

    Ich bin eine Frau und bin es gewohnt, Gossensprache zu überhören,
    sie belustigt mich, weil es von jeher immer eine ANMACHE ist.
    Frauen können bei Anmache weghören.

    Seit wann hören Männer auf Anmache?
    ich dachte immer, dass das nur bei Jungs der Fall ist und bei Zurückgebliebenen?
    und im Krieg……….aber das ist ja zurückgeblieben………

    Ihr lebt in meinem Herzen.
    Eure Worte wirken in mir.
    Und es gab schon so sehr schöne und weiterhelfende Worte.

    Petra, sehr berührt

    Gefällt mir

  22. pieter sagt:

    @Petra
    Tut mir leid Petra Dich verletzt zu haben.
    Manchmal, sehr sehr selten und auch das kannst Du beurteilen, manchmal platzt der Kragen, wenn ein ständig Besserwisser arrogant seine Jauche über diesen Blog ausgießt.
    Auch wenn der Inhalt dessen was er von sich gibt zuweilen brilliant ist.
    Das verdient auch meine Hochachtung.
    Nicht aber arrogante Beleidigungen.
    Das war einmal zuviel
    Ich werde die Konsequenz daraus ziehen und mich hier abmelden.
    Jauhu ist nicht der einzige hier der so schreibt.
    Ich ertrage solches nicht länger.

    Ich wünsche Euch allen Viel Erfreuliches.

    Ich drück Dich

    Pieter

    Gefällt mir

  23. Cimi sagt:

    Pieter, das fände ich sehr schade.
    Auch wenn ich ähnliche Gedanken hatte/habe.
    Es gehen dann die, welche den Ausgleich brachten.
    Verstehen und nachvollziehen kann ich deinen Entschluss
    sehr gut.

    Wie auch immer. Sei dein Weg gesegnet und erfüllt.
    Alles Gute Cimi

    Gefällt mir

  24. Petra von Haldem sagt:

    Pieter,
    ich habe meiner Verletztheit Ausdruck gegeben und damit meinen Beitrag zur Bewußtwerdungsmöglichkeit gegeben.
    Andere Menschen geben anderen Seelengeschichten Ausdruck.
    Und alles ist gut, wie es ist.
    Das ist ein Selbsterkenntnisweg oder meinetwegen, das ist auch einer.
    Das größte Problem ist, dass wir davor weglaufen.
    Weglaufen vor dem Prozeß oder auch dem Weg: WIE geht denn das ?
    Das mit dem mehr und mehr und mehr bewußt werden.

    na klar sind wir Kindergartenkinder, na klar….und gleichzeitig sind IN UNS auch die „Gärtner“, die diese Kinder betreuen…………….
    mir würde Dein inneres Kindergartenkind hier fehlen, mir würde auch Dein rüpelhaftes Rotzlöffelbubengesicht fehlen und der Krieger und der Liebende und der Suchende und der Findende und der Alleswiederzusammenschlagende und der Mann, der nicht weiß was das ist „ein Mann“
    und der Sohn, der nicht weiß was eine Mutter ist und und und……………..
    ich wünsche mir Dein liebendes kritisches humorvolles mitlesendes Auge auf unsere schon zart geschaffene Welt hier…………
    auch wenn Du sprachlos bleiben wollen solltest…………

    und wie sagte schon mein alter Lehrer:
    Die Sache ist hoffnungslos, aber nicht ernst………………….. 😉 🙂

    Gefällt mir

  25. Garten-Amsel sagt:

    Raitz-Pforte:
    „ein ständig Besserwisser“
    …?…
    „arrogant“
    …?…
    „seine Jauche“
    Hatte das doch glatt überlesen !
    Oh, wo isse? Könnte ich sehr gut gebrauchen, nicht nur als Dünger für mein Blumen-Beet … auch für meinen Gemüse/Senf- und GeH-Danken-Garten !
    „über diesen Blog ausgießt.“
    Wo???-Könnte man das nicht um-wandeln in kostbarsten Dünger ? – Was für eine Herausforderung an mehr als nur den „Geist“ dieser Tage! -Was für ein Turn-Übungs-Training !
    „Auch wenn der Inhalt dessen was er von sich gibt zuweilen brilliant ist.“
    Genau ! Das ist er!
    „Das verdient auch meine Hochachtung.“
    Jawoll. So ist es.
    „Nicht aber arrogante Beleidigungen.“
    Finde sie noch immer nicht … 😦

    ** ist ein SEHR KOSTBARES EIN-MALIGES FUNKEN-SCHLAGENDES *SEIN*.
    *JaH !*-Woll !
    Auch wenn sein Tief-und Hinter-gründiger Gedanken-Gang nicht immer sofort „softig-ein-gängig“sein sollte.
    „es gab schon so sehr schöne und weiterhelfende Worte.“
    Danke Dir liebe Petra!
    Genau so empfinde ich das auch.

    Lieber Pieter, lieber jauhuchanam !
    Laßt uns den Übel-Zank-Gestank doch erst einmal ordentlich auf „Dünger-Qualität“ unter-suchen!
    Vielleicht ent-wickelt sich daraus ja etwas durchaus Frucht-Bringendes… 😉

    Könnte das Ganze nicht vielleicht auch an dieser ganzen ver-quirrlten „Klima-Atmosphäre“ liegen ?!?
    HIER vor Ort sind die Leute un-glaublich aggressiv-un-geduldig und gereizt.
    Auto-Fahrer-Fuß-Gänger-Über/Er-Lebnis … usw…
    -Dank sei der Dunst-Kunst aus dem Wolken-Meer-

    Sollte so´ne Schaize „Herr“über unseren „freien“ Willen sein/werden können ?!?
    Wollen wir etwa diese Fern-Steuerung „manifestieren“ in einem Streit und Sieger werden/sein lassen ?!?-?!?
    NEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE !!!!!!!!!!!!!!!!!
    Lieber Pieter, lieber jauhuchanam !
    Wert-voll und kostbar seid IHR BEIDE nicht nur MiA !!!
    Bitte, begrabt die Streit-Axt und laßt uns gemeinsam einen heben !
    Auf Euer und unser aller Wohl!
    Pro-sit!
    Rauche jetzt gleich eine Friedens-Pfeife für Euch und uns!
    *JaH!*

    Gefällt mir

  26. Garten-Amsel sagt:

    Danke Dir Petra!
    (Ich würde die beiden auch SEHR vermissen!!!)
    => *-*Kindergarten für Rentner*-*
    – iss das nich´ne wunder-volle „Gründungs-Idee“ ?!?
    – da würd sich MiA sicha auch sähr wohllig-fühlen. 😉
    -… so Neben WZM …-
    😉

    Gefällt mir

  27. Petra von Haldem sagt:

    Pfeife mit…..ähhhh………rauche mit
    und
    prosit!
    Auf das Leben!!

    Gefällt mir

  28. Axel Tigges sagt:

    @ ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu
    117,00 Euro-> CHRISTUS-> 9

    Gefällt mir

  29. Hilke Niehaus sagt:

    an einen der vermisst wird
    den Rohr Trommel Sänger 😉

    Linkhinweis von 11.48

    die einleitenden Worte des Freeman – wiedermal köstlich

    auch die Dame Margot Käßmann hat mal den köstlichen Spruch aus dem Mund entlassen – Perlen der Weisheit

    GOTT weiss alles über mich, aber er petzt nicht !

    Gefällt mir

  30. Hilke Niehaus sagt:

    ER – kennt – nix von Verfehlungen

    wie z.B bei Rot über die Ampel fahren und anderes…………

    ER hilft uns die Religion zu durchschauen

    und UNSER EIGEN daraus zu machen

    Gefällt mir

  31. Ohnweg sagt:

    Wenn du Gott suchst so freunde dich mit ihm an. Dann Gott will freundliche Menschen. Das Bild das dann in dir entsteht ist DEIN Gott!

    Gefällt mir

  32. Vollidiot sagt:

    Jauche, Abmelden Zionisten, Nazis
    Wär ich nicht ein Idiot würde ich mich jetzt erregen.
    Was ihr dem Geringsten getan habt das habt ihr mir getan (Zitat).
    Das ist ein echtes Wort.
    GETAN!!!!!!!
    Über den Willen, ob frei sei mal dahingestellt, zum TUN.
    Auch Scheiße kann ich tun.
    Ich hab sie halt auch JC getan.
    Dem Herrn des Ausgleichs.
    Wer wollte jetzt, mit diesem Wissen, sich abmelden??
    Feigheit nennt sich das.
    Getan haben und JC angemacht und dann pfiati sagen?

    Freunde, schließt die heilgen Reihen dichter.
    Schwört bei diesem güldnen Wein,
    schwört es bei dem Sternenrichter,
    dem Gelübde treu zu sein.

    Wer TUT macht auch Scheiße
    Hauptsach lernen.
    Man kann von Paulus halten was man will.
    Wo er recht hat hat er recht.
    Jeder das BESTE FÜR DIE GEMEINSCHAFT.

    Ich rufe den Thing ein und dann werden wir Rat halten.
    Eins weiß ich – ihr Fluchtwilligen – Flucht gibt es nicht!!
    Vor JC nie!!

    Urteil: die Betreffenden Wichte (von wichtig) bringen ab jetzo das Beste hier ein!!!!!!!!!!!!!!!
    Basta!

    Gefällt mir

  33. Vollidiot sagt:

    Das war jetzt zum Freitag die nachempfundene Vogelpredigt des heiligen Franz.
    Von Vikar Erpel Dummpfaff.

    Gefällt mir

  34. Ohnweg sagt:

    Nochmals, weil mir ein Rechtschreibfehler unterlaufen ist: „Wenn du Gott suchst so freunde dich mit ihm an. Denn Gott will freundliche Menschen. Das Bild das dann in dir entsteht ist DEIN Gott“! Alles andere ist intellektuell nicht fassbar. Du wirst es aber fühlen wenn du deinem Freund vertraust. Denn er führt nicht sondern gibt dir halt. So wie eben ein guter Freund.

    Gefällt mir

  35. Ohnweg sagt:

    „Jeder das Beste für die Gemeinschaft“. Das ist produktives Denken. Im Gegensatz zum destruktiven Denken das nur motzt.

    Gefällt mir

  36. satsadhu sagt:

    RamRam ohnweg

    ich würde es eher so formulieren – nutze die gemeinschaft um das beste in dir zu finden …. — die gemeinschaft ist ja ansonsten sehr schnell dabei das beste von dir einzufordern ….. so durch die hinweise was man jetzt schon wieder verbockt hat …..
    die gemeinschaft ist eine gute möglichkeit ….. aber nicht das ziel

    Gefällt mir

  37. Garten-Amsel sagt:

    @satsadhu:
    „nutze die gemeinschaft um das beste in dir zu finden ….“
    um es dann Fröhlich-FREI-willig loszulassen und wieder weiterzugeben 😉 …

    „die gemeinschaft ist ja ansonsten sehr schnell dabei das beste von dir einzufordern …“

    Ein „Ein-Fordern“ hat noch nie jemanden dauerhaft be-reichert.
    Es kommt eben sehr auf die *Gemein-Schaffts-An-Teile* an … 😉
    Da ist dann schlicht und sehr einfach JEDER/E gefordert…
    Du und ichund Ihr.
    Mehr nicht.
    *WIR* bilden doch diese „Ge-Mein-Schafft“, oder etwa nicht ?!?
    Was ist das doch für´n HERR-Licht-kunter-bunter Vogel-Haufen !!!
    *UHU*, wo bist Du-hu ???
    Du feeelst MiA 😦 ((

    „so durch die hinweise was man jetzt schon wieder verbockt hat …“
    – häää … ? –
    So´n „Ver-Bocken“ und „Ver-Zicken“ kann *man* knicken und getrost nach Hause schicken…
    – eventuell noch schnell mit´ner 6-eckigen Klammer um die fehlende Brief-Marke –
    *JaH!*
    und GENAU:
    *frau*
    kennt diesen „Brauch“ sicherlich auch. 😉
    – Wenn nicht, liefere ich eigen-typpsich gerne eine Not-wendige *Falt/Knick-An-Leitung* nach. 😉
    – Das wäre doch mal so´ne richtige Gummi-Nastik-Übung füa den noch nicht gegründeten *Kinder-Alten-Heim-Garten*, oder ?!? 😉

    *D*A*N*K*E* ! an satsadhu für diesen HERR-Licht-en GeH-Danken-An-Stuppser ! 😉

    Gefällt mir

  38. Vollidiot sagt:

    Sat

    In dieser Gemeinschaft GIBT jeder sein Bestes.
    Paulus spricht nicht vom Nehmen oder Nutzen!!!
    Er stellt selbstverständlich nicht den Istzustand des menschlichen Lebens dar sondern etwas Anzustrebendes.
    Dadurch das Beste in sich selbst zu finden geht parallel dazu.
    I

    Gefällt mir

  39. Garten-Amsel sagt:

    @*Voll*Y*:
    😀 DANK sei DIR besonders auch für Deinen Predigt-Text !!!
    „Das war jetzt zum Freitag die nachempfundene Vogelpredigt des heiligen Franz.
    Von Vikar Erpel Dummpfaff.“
    Ein-NEIN!- 😉 mehr-fach HERR-Licht !
    „Urteil: die Betreffenden Wichte (von wichtig) bringen ab jetzo das Beste hier ein!!!!!!!!!!!!!!!
    Basta!“
    *JaH!*
    Ge-Nau und TU(t) es NOW !
    und ich fühle-merke-finde hier:
    *ES TUT sich was im*WIR* !
    😉

    Gefällt mir

  40. satsadhu sagt:

    RamRam

    @garten …… amsel …. gerne doch ….

    @vollidiot ….. du fokussierst auf den äusseren gewinn ….. vielleicht ein grund wieso es mehr und mehr bessermenschen gibt …..
    ich finde primär sollte man auf seinen inneren klang wert legen …… was auch immer dann im aussen erscheinen mag …..

    ich denke …. nein ich weiss, das es da in uns drin eine unsichtbare ebene gibt …. einen urgrund wieso unser leben so ist wie es eben ist …. und diesen urgrund kann man meiner meinung nach beeinflussen ….. durch ein kontinuierliches beschwingen mit harmonischen vibrationen ….. sich gut fühlen oder zufrieden sein wirkt ganz gewaltig ….. freiheit oder freier wille ist für mich die freiheit von eigenen zwängen …. es ist für mich nicht die freiheit seinen eigenen geist hochzujubeln sondern diesen als gegeben ansehen und der versuch die eigene beschränkung durch den individuellen urgrund zu minimieren ….. sogesehen ist für mich z.b. die meinungsfreiheit nicht die freiheit meine meinung kund zu tun – diese ist nämlich wie jegliche anderen meinung einfach nur eine begrenzung …. meinungsfrei zu sein bedeutet für mich frei von meinung zu sein ….. fühlt sich gut an …. Liebe ist meinungsfrei ….. alles ist in dem moment ok ….

    wenn ich das leben und denn dazugehörigen sinn beschreiben sollte, dann würde ich das bild eines fahrkertenschalters verwenden ….. wir stehen unser leben lang in einer schlange bis zu dem moment wo wir nach unserem ziel gefragt werden ….. das ziel haben wir über unser leben lang hinweg durch unsere ansichten und meinungen zu geiste gebracht ….. da geht dann hin …. egal was der nachbar versprochen hat ….. das was wir in uns als info einlagern steht auf dem bestellschein ….. wenn ich jetzt ins paradies will —- dann werde ich so oft wie möglich dieses paradies auf meinen bestellschein schreiben ….. je mehr ich das paradies in mir schaue …. desto eher gehts nach diesem eitrigen knochensack in bereiche die mir vielleicht gefallen ….. das einzige was ich hier tun muss dafür ist mich nicht zu negativen schwingungen anregen zu lassen …… jeder wird das ziel erreichen was er oder sie in seinem jetzigen leben definiert ….. meine ansicht ….. der grund wieso ich mich meinen mitmschen aussetze um mich mehr und mehr in einen … ich nenns mal Göttlichen klang zu versetzen …..

    und nein – ich lehne das leben nicht ab oder möchte es negativ bewerten – es ist ein gutes werkzeug um frei zu werden …..

    aus diesem grunde vollidiot, halte ich das ziel des inneren gewinnes für relevant ….. das aussen ist mittlerweile so eine verwurstelte sache das es mich immer weniger interessiert ….. ob nun Gott über wasser laufen kann oder wasser in wein verwandeln ….

    meine ansicht …..

    Gefällt mir

  41. Vollidiot sagt:

    Sat

    Auf den äußeren Gewinn?
    Bei Paulus geht es ums Himmelreich – nicht um Jachten oder Bugattis.
    Darum habe ich ihn zitiert.
    Paulus spricht auch nicht vom Gewinn.
    Nun ja.
    Vielleicht mach ich mal sone Art Fischpredigt – Augustinus wars glaub ich.

    Gefällt mir

  42. Garten-Amsel sagt:

    @*Voll*Y*:
    „Dadurch das Beste in sich selbst zu finden geht parallel dazu.“
    – Hatte gelesen:
    Dadurch das Beste in sich selbst zu finden geht *prall* dazu.
    Fand ich sääär gut! 😀

    „Engel-Arbeit“ … wer von uns „verpflegt“ die eigentlich auf/bei ihren Hilfs-Hilfe-Flügen ?!?
    Pustet ihnen den Staub von den Flügeln und/oder sagt auch mal *D*A*N*K*E* ! – ?!? –
    Wie“geht“ es ihnen überhaupt ???

    Hatte gerade den Hin-Weis dazu bekommen und das machte mich doch seeehr nach-denklich:
    => Steven Black: Michael und der Doktor bei Wir-sind-eins … Danke noch mals für den Hin-Weis!

    Gefällt mir

  43. Vollidiot sagt:

    Jauhu

    Tschuldigung, war nicht der Berber!
    War der heil. Antonius.
    Siehe auch „Aus des Knaben Wunderhorn“.

    Gefällt mir

  44. Vollidiot sagt:

    GA

    Engelnahrung.
    Ein schwieriges Feld.
    Der o.g. Paulusspruch – und den umsetzen, so wie ers meinte – das nährt die Engel – die diese Art der Nahrung bevorzugen.
    Andere interessieren UNS hier nicht.

    Gefällt mir

  45. Garten-Amsel sagt:

    Freu mich auf die Fisch-Predigt !
    Jajajajaja ! 😉

    Vielleicht ist die „Gewinn-Sucht-Suche“….NEIN ! Das „Gewinn-Maximierunmgs-Monster“ das „UN-Tier“ dieser Zeit …

    Das „REINE“ Innen-Leben
    ver-dirbt
    ohne ein *Sich-Weiter-Geben*
    ohne ein *Sich-Selbst-Ver-Schenken*
    trocknet es ein
    und ver-kommt
    zu einem „Nicht-*Mehr*-Denken“.

    Gefällt mir

  46. Garten-Amsel sagt:

    @*Voll*Y*:
    Ein kleines *D*A*N*K*E*!-Federchen so auff´n Hand-Rücken legen und zart hoch-pusten … hilft, sich die eigene Dankbarkeit „bewußt“ zu machen…
    mit einem klitze-kleinen *DANKE!*-Lachen… 😉

    Gefällt mir

  47. @ Axel

    Sicher?

    georg löding राम अवत कृष्णיוחנן אליהו
    => 50 + 500 + 1 + 5 + 1 + 10 + 6 + 8 + 50 + 50 + 1 + 30 + 10 + 5 + 6 = 743 => 27 = 9

    => 50 + 500 + 1 + 5 + 1 + 10 + 6 + 8 + 50 + 50 + 1 + 30 + 10 + 5 + 6 = 743 => 14 = 5

    damit kann ich alles und nichts „begründen“ oder herleiten,

    auch das Axel Tigges 10 + 50 + 1 = 61 => 7 IST oder Minus 39, also -12 HAT oder -12 => -3 alle Drei Minus gerade sein lässt
    und Jesus Christus 888 als Zahlenwert ergibt – klar nur auf Griechisch 8 + 8 + 8 = 24 => 6 also Sex haben will, weil die 6 doch symbolisch ein männlicher Hodensack mit einen nicht durchbluteten Penis ist, der umgedreht zur Neun wird, aber immer noch keinen hoch bekommt und einen recht müden und schlappen Eindruck macht, besonders, wenn er von der 12 auf die Mütze bekommt, weil die nicht beschnitten wurde.
    und ‚geo_rg‘ „Erdling
    und „יוחנן“ ewige Gnade der Gegenwart, die gegenwärtige ewige Gnade
    und אליהו meine Macht/Kraft/Stärke ist die ewige Gegenwart
    und राम अवत कृष्ण die erdhafte Erscheinung der Menschwerdung Krishnas

    bedeutet.

    Gefällt mir

  48. Ludwig der Träumer sagt:

    ohnweg,

    wie wärs mit diesem Gottesbild?

    Gott verhält sich wie ein Navi im Auto. Du selbst gibst das Ziel ein. Das Navi berechnet dir den kürzesten Weg dahin.

    „An der nächsten Kreuzung bitte abbiegen.“

    Du überhörst es, weil du abgelenkt bist und verfährst dich.
    Das Navi mault nicht, droht dir nicht mit Bestrafung, sondern rechnet ganz ruhig die nächst mögliche kürzeste Strecke aus.

    „Bitte nach 1 km rechts abbiegen“ tönt es aus dem Lautsprecher.

    Was erzählt der mir, fünf km weiter kommt die Autobahn, da bin ich dreimal schneller am Ziel. Kaum auf der Autobahn stehst du für vier Stunden im Stau. Scheiße, hätte der mir das nicht gleich sagen können – fluchst du. Das Navi ist erstmal vier Stunden ruhig. Dann geht’s weiter.

    „Bitte an der nächsten Ausfahrt abbiegen“ Das Navi hat auch diesmal nicht geflucht, weil du den erstberechneten Weg nicht eingeschlagen hast. Es hat einfach wieder und wieder den kürzesten Weg zum Ziel berechnet, ohne dir jemals ins Lenkrad einzugreifen.

    Und so rechnet es unermüdlich ohne zu Maulen oder Bestrafung anzudrohen immer wieder den kürzesten Weg zum Ziel, sooft du dich auch verfährst, aus welchem Grund auch immer.

    Es läßt dir absolut deinen freien Willen, ist aber da, wenn du nach dem Weg fragst.

    Also wie ein guter Freund, der dir helfen kann, den Weg zu finden, ohne jemals dich und deine Vergangenheit zu tadeln.

    Ja Hilke,
    „GOTT weiss alles über mich, aber er petzt nicht !“ ..möchte ergänzen: ..und hetzt nicht – vor allem nicht auf.

    Gefällt mir

  49. Cimi sagt:

    Alles ist, wie es ist. Sollte es anders sein, wär es anders.

    Gefällt mir

  50. Axel Tigges sagt:

    @jauhuchanam
    wenn du das brauchst warum nicht!
    ES SPIELT das bin nicht ich….
    andreas müller lässt auch spielen

    und so spielt es sich alles ist viel einfacher

    Gefällt mir

  51. @ „wie wärs mit diesem Gottesbild?“

    Damit fängt das ganze Übel an. Mir meiner selber nicht bewusst zu werden, aber mir einbilden,
    mir eine Vorstellung von „Gott“ zu machen – was ein LOL – und dass er alles über wich wüsste, was ein LOL-LOL, fragt er doch schon den ADAM „Adam, wo bist du?“

    Gefällt mir

  52. @ Axel

    … bin des Weges, nicht auf der Suche.

    Gefällt mir

  53. Cimi sagt:

    Ich sehe, sie sind in dir angekommen, Jauhu 😉

    Gefällt mir

  54. Cimi sagt:

    Die Zauberperle
    Ausschnitt aus den Schriften des chinesischen Philosophen Zhuangzi.
    DIE ZAUBERPERLE
    Der Herr der gelben Erde wandelte jenseits der Grenzen der Welt. Da kam er auf einen sehr hohen Berg
    und schaute den Kreislauf der Wiederkehr. Da verlor er seine Zauberperle. Er sandte Erkenntnis aus, sie zu
    suchen, und bekam sie nicht wieder. Er sandte Scharfblick aus, sie zu suchen, und bekam sie nicht wieder. Er
    sandte Denken aus, sie zu suchen, und bekam sie nicht wieder. Da sandte er Selbstvergessen aus.
    Selbstvergessen fand sie. Der Herr der gelben Erde sprach: »Seltsam fürwahr, daß gerade Selbstvergessen
    fähig war, sie zu finden!«

    Deutung von einem gewissen Alain.
    „Der hohe Berg ist die Spindel der Notwendigkeit, der Nordpol im Himmel, wo er den Kreislauf der Wiederkehr
    sieht. Sein Bewusstsein muss erst „sterben“, um „wiedergeboren“ die „Perle“ wieder-zu-finden, also etwas
    besonders Schönes, Rundes, also sehr Mondhaftes (Yinhaftes).

    Gefällt mir

  55. Ohnweg sagt:

    @Ludwig

    Mit diesem Bild kann ich leben. Die Abkürzung kommt vom Navigator und der Fahrer kann dann das selbstverantwortlich nach seinem freien Willen übernehmen oder auch nicht.

    Gefällt mir

  56. Garten-Amsel sagt:

    @UHU:
    Schön, Deinen Zahl-Platsch hier wieder zu hör-sehen,
    das MiA half, die „Reihe“ (Danke Cimi ! 😉 ) wieder zu ver-stehen!
    Das tut soooo gut,
    das auch macht Mia wieda Mut
    und so setz ich mich in aller Seelen-Ruh
    mit meiner kleinen Schmunzel-Feuer-Einz dazu.
    *JaH!*
    😉

    Gefällt mir

  57. Garten-Amsel sagt:

    @Cimi:
    (wärest Du mit dem Kose-Namen *Ci-Bitz* einverstanden ? Paßt das nicht auch gut in die Geflügel-Küche ? … 😉 …)
    – Danke Dir für die wunder-schönen „Zauber-Perlen“ !-

    Da geht es auch um „Perlen“:
    https://dudeweblog.wordpress.com/2013/07/30/perlen-wahr-nehmung-ein-sicht-unter-die-ober-schicht/
    … ° ; °… ~ ~ ~ … *^ *… 😉
    – . – . – . –
    ~ tiriliiii … tirila ~
    Wenn „Weiheit“ nur so vor sich hin-hagelt,
    kann es sein, daß sie dabei die *Er-Kenntnis* zu-nagelt.

    Gefällt mir

  58. Ludwig der Träumer sagt:

    @jauhu,

    hatte so einen Comment von dir erwartet.

    Gott sei Dank, bin ich Atheist und bekennender Anarchist. Aber wenn schon ein Gottesbild sein soll, dann fände ich dieses gar nicht schlecht.

    Mein Navi ist die innere Stimme. Hab mich oft verfahren mit meinem freien Willen, wenn ich nicht auf diese gehört habe. Das Dilemma ist, daß man erst hinterher schlauer ist. Der freie Wille sollte besser mit der inneren Stimme gekoppelt werden. Damit haben wir einen Zirkelbezug, der in sich nie frei sein kann.
    Da wir nicht wissen, wie die innere Stimme tickt und gesteuert wird, könnte der freie Wille futsch sein, wenn wir auf diese hören. Also innere Stimme ignorieren und einfach losfahren als dem freien Willen geschuldet?

    Auf die innere Stimme hören, könnte geschult werden – auch ohne genau zu wissen, wie sie letztendlich tickt. Es könnte damit viel Leid in der Welt verhindert werden.

    Dies wird jedoch kunstvoll durch die sprachgestörten hirnverbrannten Idioten von Schriftgelehrten verhindert, die sich daraus einen Vorteil versprechen.

    Hab zu dem Thema schon mehrmals hier im ‚Kindergarten für Rentner‘ (OT jauhu) geschrieben. 😀

    Gefällt mir

  59. Ludwig der Träumer sagt:

    Immer wieder köstlich, wie sich manche hier aufführen. Kommen mit soviel Psychologiekenntnissen hier rein und können uns zu erklären, wer wir sind – nach drei Sätzen von uns. Geniale Menschen. Der Püchelologienobelpreis sei denen gegönnt.

    Das schafft selbst meine Therapeutin, die Uschi, also die Wirtin von meiner Kneipe nach jahrelangem Studium ihres Stammgastes nicht – und die hatte mal wirklich Psychologie studiert.

    Sie hat immer ein nettes Gedicht parat – für Gäste, die meinen, die alleinige Weisheit zu besitzen oder ihre Fäkalien verbal ausstoßen zu müssen oder sich sonst negativ über den anderen anderen Gast äußern.

    Wie sich manche ergeifern
    nach Gehörtem sich ereifern

    Un gar ned merke, daß se bald fliege
    wenn se sich nimmer im Anstand wiege

    Sie beim nausfliege stürze
    und sich den Steiß verkürze

    Danach ist wieder Ruhe im Stall.

    Einen anderen Spruch hat sie auch noch drauf. Soll von einem Indianer stammen:

    Gehe tausend Meilen in meinen Schuhen und erzähle mir dann, wer ich bin.

    Gefällt mir

  60. Cimi sagt:

    Danke Garten-Amsel, für das schöne Angebot eines liebevollen Kosenamens. Ich möchte gern ablehnen.
    **********Cimi – Tod**********
    ist für mich ein/der Kosename, wenn das andere vielleicht auch nur wenig nachvollziehen können.
    Ich hoffe auf dein Verständnis. Es hat nur mit mir zu tun, nichts mit dir 🙂

    Gefällt mir

  61. Axel Tigges sagt:

    ZAUBERPERLE = 129-> MUTTER ERDE-WAHRE NATUR-ERKENNTNIS & STELLA MARIS all das ist mir zugefallen ich nenne es ZUFALL
    & SELBST-VERGESSEN = 191 das ist jetzt nur die ZAUBERPERLE; weshalb BENEDIKT XVI. meinte, er hätte keine Erlaubnis aus einer
    Frau eine Priesterin zu machen.

    Gefällt mir

  62. thomram sagt:

    Kindergarten für Rentner.
    Ich bin Uhu saudankbar.
    Sollte ich einen neuen Blog machen, würde er genau so heissen.
    Kindergarten für Rentner.
    Genial, das. Passt.
    Ist nämlich keiner hier, der meint weise zu sein, obschon alle hier schon verd viel wissen. Angesichts des Nachthimmels oder der Libelle oder des Delphins oder des Regentropfens weiss jeder, dass unser Tagesbewusstsein Kindergarten ist.
    🙂

    Gefällt mir

  63. „@jauhu, hatte so einen Comment von dir erwartet.“

    Tja, was hätten Sie denn auch sonst erwarten können, ebi zoo fiele friye wille ???

    … auch ich bin nur ein Primat, wenn auch männlichen Geschlechts, was doch schon an sich einen Überlebensvorteil für dieses Stückchen wenig Dasein darstellt … – keiner kam hier nackt an, wir kamen allen im Kleidchen, mit merkwürdigen Lauten an, die der Mensch so erhaben „Sprache“ nennt, obwohl man früher sang und klang – wird jedenfalls aus Indien berichtet. Keinesfalls wurde mein Denken von den anderen Menschen antrainiert, habe ich mir schließlich alles selber beigebracht, weil ich ein ganz und gar zu kluger Primat bin. Selbstverständlich wurde ich überhaupt nicht abgerichtet – ich doch nicht. Hauptsache ich bin bekennender Atheist und tätiger Anarchist, da lässt es sich viel leichter auf seines Gleichen, die, wenn sie keine sein können oder wollen, hinunter blicken. Das gibt einem wahre Kraft und Erfüllung. „Wie kann man nur so doof sein und an Gott glauben? Sieht doch jeder, dass es den nicht gibt.“ Ach, wie ich meine eigene Dünkelhaftigkeit, die von Marx als ekelhafte bezeichnete deutsche Borniertheit liebe! Am liebsten mag ich aber die im Anschein der hohen Intelligenz daher kommende religiöse Bigotterie „ich bin bekennender wiedergeborener Christ“, also ein totaler Nihilist! Nä, auch Sie der Träumer sind Primat und da können Sie sich auf den Kopf stellen und mit die Arschbacken zusammenkneifen, um Fliegen zu fangen, niemand kann werden, was es nicht gibt. … und Christen gibt es so wenig, wie es Atheisten gibt. Nada, Null, Nating! Primat – biologisches Lebewesen, eine der vielen Erscheinungen des Lebens – jetzt hätte ich doch beinahe Gott gesagt … tss tzz tss, ich Dödel!

    Gefällt mir

  64. „Ich sehe, sie sind in dir angekommen, Jauhu 😉 “

    So, so – wer denn?

    … übrigens ist das nicht witzig – ich kann trotzdem darüber lachen
    … wer schon mal Menschen in der Psychiatrie besucht hat, bei denen die angekommen sind … meine Fresse, meine Fresse! Nicht schön!
    … aber ich kenne viele und noch mehr hatte ich kennengelernt … alle mausetot – was mich wohl „abgehärtet“ hat,
    … um deinen Scherz als nette Beilagen Unterhaltung zu begreifen

    Aber die Videos sind dennoch köstlich.
    Sie erinnerten mich an einen schrecklichen Alptraum, den ich vor vielen Jahren hatte, der sehr ähnlich war. Die Ausnahme darin war, dass es außer mir niemanden gab, der ständig in dieser „Wurm-Loch-Spirale“ versank und starb, sich sogar erinnerte, alles schon mal erlebt zu haben und wieder und wieder – ständig in dieser „Wurm-Loch-Spirale“ versank und starb, sich sogar erinnerte, alles schon mal erlebt zu haben und wieder und wieder – ständig in dieser „Wurm-Loch-Spirale“ versank und starb, sich sogar erinnerte, alles schon mal erlebt zu haben und wieder und wieder – genug …

    … das ist sehr lange her, 18 Jahre ist sie jetzt tot – nie wieder danach habe ich einen Joint angefasst und dazu auch noch Bier getrunken, weil ich, wie alle Welt im Video, beim Warten in der Schlange die Geduld verlor und dennoch nicht ausgeschert bin … LOL.

    … „mit des Weges sein“ – meinte ich nicht das Warten im Film, wie alle „anderen“ und auch nicht „der Weg ist das Ziel“, sondern dass „ich auf dem Weg angekommen bin, der zum ewigen Leben führt, das gerade jetzt in dieser Gegenwart stattfindet.“ – denn Gestern lebe ich nicht mehr und Morgen lebe ich ja nicht, sondern IMMER IM JETZT (… muss er schon wieder schreien, der Löding?)
    … hi hi hi Freund Tod ist ein netter Begleiter – ach, ich vergaß, das darf man im Kindergarten nicht sagen, auch wenn er für Rentner ist …

    Gefällt mir

  65. thomram sagt:

    @ Uhuli
    „… hi hi hi Freund Tod ist ein netter Begleiter – ach, ich vergaß, das darf man im Kindergarten nicht sagen, auch wenn er für Rentner ist …“

    Ja. Ist Tod als Freund und Begleiter akeptiert, ist er ein sehr angenehmer Weggefährte.

    KIndergarten für Rentner oder Spielwiese für Rentner würde ich als Ueberschrift über einen allenfalls neuen Blog setzen.
    Gefällt meinem schlichten Gemüth.
    Was anders als spielen tun wir? Und ob Schwarzer Peter oder Schach, Beides Spiel ist.
    Verachtet der Schachspieler den Schwarzpeterspieler? Wenn ja, gehört er in den Kindergarten erst recht, hihi, und kriegt die Tagesnarrenkappe.

    Gefällt mir

  66. Ohnweg sagt:

    Scheiss auf den Tod. Wenigstens kann ich meine Kratzspuren hinterlassen. Meine Katze hat mir den Weg gezeigt.

    Gefällt mir

  67. thomram sagt:

    @ Ohnweg
    Also ich scheisse am liebsten auf duftenden Waldboden, mit einem sprudelnden Bächlein daneben. Du also gerne auf den Tod?
    Was ist daran verlockend – oder andersrum gefragt, was ist denn der Tod für dich, dass du ihn offenkundig gerne wie beschrieben traktieren tust?

    Gefällt mir

  68. Ohnweg sagt:

    Der Tod durchkreuzt meine Wege. Obwohl ich weiss, dass ich auf der Astralebene dahinfliegen kann und ich dort keine Trampelpfade breittreten muss. Dort erwartet mich die grüne Aue. Die Rehlein grasen friedlich und ein Bächlein pflätschert nicht weit davon. Die Vöglein zwitschern und die Bienen summen. Schmetterlinge schaukeln im goldenen Licht. Und ich kann dem Herrn einen guten Tag sagen.

    Gefällt mir

  69. thomram sagt:

    @ Ohnweg
    Du willst hier noch was wirken, verstehe ich richtig?
    Was ich nicht so recht verstehe – warum dann auf den Tod scheissen? Der lässt doch prima mit sich reden und ist für Verlängerungen bei redlicher Absicht ausnahmslos immer zu haben?

    Gefällt mir

  70. thomram sagt:

    @ Axel

    „…..weshalb BENEDIKT XVI. meinte, er hätte keine Erlaubnis aus einer
    Frau eine Priesterin zu machen.“

    So er das wirklich gesagt hat (was mich nicht erstaunte), lässet das es ganzes chliises bitzeli tief blicken.
    Sollte das gemacht werden, was er nicht machen darf, würde eine Frau als Priesterin wallen und walten wollen, dann wäre sie keine Frau mehr.
    Seine Aussage bedeutet implizit genau Dies.
    Aus einer Frau eine Priesterin machen, setzt er gleich wie aus einer Vase einen Hammer, aus einer Kerze eine Zange, was auch immer, machen:
    Sollte eine Frau Priesterin sein, dann ist sie nicht mehr Frau.

    Kommen mir erst mal Assoziationen, was man auf der 3D Ebene da erst alles operieren müsste.

    Sodann die ganze Wesenheit Frau. Wär schon komplett geschissen, wenn die katholische Kirche das lebensspendende Element einbauen würde.
    Statt Mensch und Erde auszurauben Mensch und Erde beflügeln. Wozu sollten dann noch Purpurrote rumlatschen und ein Weisser hinter Glas durch die Menge gefahren werden. Bräuchte es nicht mehr.

    Kein Problem. Rom macht es nicht mehr lange.

    Nicht das ganze Bodenpersonal ist so. Muss immer klargestellt werden, das.

    In meiner Konfirmationszeit hatten wir einen reformierten Pfarrer mit immer prall voller Kirche. Das Beste waren seine Gebete. Immer stehgreif. Immer heissen Herzens und kühlen Kopfes. Ich konfrontierte ihn mit meinen Einwänden, die waren gegen die Schuldkreuzangelegenheit gerichtet. Er entgegnete in einer Art, dass ich mir nicht in erster Linie widersprochen, sondern dass ich mich in erster Linie in meinem Wesen gestärkt fühlte.

    Gefällt mir

  71. Ohnweg sagt:

    @thomram

    Gevatter Tod kann warten. Ich bin ihm schon ein paarmal von der Schippe gesprungen. Ich muss meinen Kaktus alle zwei Wochen giessen. Das ist wichtiger.

    Gefällt mir

  72. Cimi sagt:

    Nur 5 Minuten bis zur Freiheit – Nur …

    Gefällt mir

  73. Garten-Amsel sagt:

    @Cim:
    Tank-Re-Tank-Gruß mit Linsen-Grinsen! 😉
    wwssds (werwillschonsodummsein) ?!?
    in/nach nua noch fünf minuten ?!?
    imma wiida nua diii Gutn?

    Haste Dia mal das „Perle-Ent-Stehen“ angesehen?!?
    (in-direkt-e-AW)
    Guuts Nächtle und gehabtzs Euch vool …äh…foll…äh…wool.

    Gefällt mir

  74. Axel Tigges sagt:

    @THOM RAM
    Benedikt XVI. sieht im geheimnis der eucharistie die auflösung der äußeren kirche in die innere kirche, und wenn das die frau ist erübrigt sich jede kirche, doch dazu dürfen wir erst sprachlos werden, wie diese frauen auch was diskutieren wir noch? ich lebe schon

    Gefällt mir

  75. „ich lebe schon“

    in einer wunderbaren Welt voller Phantasmen und Halluzinationen

    Gefällt mir

  76. Ohnweg sagt:

    Je verrückter die Welt wird, desto freier fühle ich mich. Wie ein entsprungener Sträfling. Je mehr sie mich jagen, desto schlauer werde ich. Man muss nur wollen. Mein freier Wille geschehe.Mein Kaktus hat mir sanft in den Finger gepiekst. Das bedeutet, er gibt mir recht. So einfach kann Kummunikation sein. Ich trage ihn auch ab und zu spazieren. So fühlt sich der kleine Kerl auch frei. Man ist ja kein Unkaktus.

    Gefällt mir

  77. Axel Tigges sagt:

    so ist es OHNWEG
    MARTIN BUBER drückte es so aus in seinem Konzept
    „ Wie wenn die Sonne sich verfinstert, und wüsste man nicht, dass sie da ist, würde man meinen, es gäbe sie nicht mehr, so ist es in solchen Zeiten. Das Antlitz Gottes ist uns verstellt, und es ist, als müsste die Welt erkalten, der es nicht  mehr leuchtet. Aber die Wahrheit ist, dass gerade erst dann die große Umkehr möglich wird, die Gott von uns erwartet, damit die Erlösung, die er uns zudenkt, unser eigne Erlösung werde.“ Aus  Schütz, Verborgenheit Gottes. Martin Bubers Werk – Eine Gesamtdarstellung, Einsiedeln 1975, S. 57f
    und wer kein konzept meht hat, wie ANDREAS MÜLLER der ist nur noch da;

    Gefällt mir

  78. Frieda sagt:

    @Axel
    grins… genau dieses Lied ging mir durch das KZNverseuchte Resthirn, als ich den Text von Ohnweg gelesen habe.

    Gefällt mir

  79. @Frieda
    das sinnlose ist das sinnvolle, weil das sinnvolle, ein ziel oder ein zweck verfolgt, ob der delphin jetzt linksrum oder rechtsrum schwimmt, der autist vertraut sich ihm an, weil er das spiel „erkennt“ das ohne nützlichkeit ist, weil er das selbst auch tut, er vernetzt sich ständig mit alles was auftaucht, ohne das verwerten zu wollen. und wer jetzt unter diesem gesichtspunkt andreas müller untersucht, stellt fest er drückt das aus.

    Gefällt mir

  80. „ Wie wenn die Sonne sich verfinstert, und wüsste man nicht, dass sie da ist, würde man meinen, es gäbe sie nicht mehr, so ist es in solchen Zeiten. Das Antlitz Gottes ist uns verstellt, und es ist, als müsste die Welt erkalten, der es nicht mehr leuchtet. Aber die Wahrheit ist, dass gerade erst dann die große Umkehr möglich wird, die Gott von uns erwartet, damit die Erlösung, die er uns zudenkt, unser eigne Erlösung werde.“

    Was ein Geseier! Meine Fresse. Meine Fresse! … ein Pharisäer, wie er im Buche steht.

    Ich sehe nur dein Foto. Da sehe ich doch schon das Antlitz Gottes.

    Was redet dieser Herr Buber also? Schwachsinnigen Unsinn aus dem Finster-Böse-Hause der Schuld. Gott hat keine Erwartungen und keine Forderungen an den Menschen und „denkt“ sich uns auch keine Erlösung zu, sondern „in Ihm leben, weben und sind wir“ und „hat uns alle in ‚Jesus‘ Christus – den Lehrer der Liebe – bereits erlöst.“ Da kann der Mensch weder etwas von wegnehmen noch dazufügen! Er kann das annehmen oder lässt es eben zu seinem eigenen Schaden, den er sich dadurch zuzieht, bleiben. So einfach ist das alles. Ganz einfach.

    Gefällt mir

  81. Petra von Haldem sagt:

    @ Jauhuchanam

    mich berührt Dein unablässiges Geraderücken, unermüdlich…………

    ja, es berührt mich, da ich längst in die Irrsinnswelt schaue, wahrnehme und resümiere: alle sind unermeßlich geliebt, alle……….
    und somit schmunzle ich über das fröhliche „Blütentreiben“ zum un-be-dingten Leben-Wollen……….

    Danke für Deine manchmal sch(m)erzhaften Beiträge.
    und Du sagst es.
    Es ist ganz einfach……….

    Gefällt mir

  82. „alle sind unermeßlich geliebt, alle……….

    … und es drischt, vergewaltigt, zerstückelt und mordet den Menschen unablässig der KULT des TODES,
    um den Menschen – die Erscheinung und das Antlitz ‚Gottes‘ – soll ich besser das Leben sagen? –
    diese einzige Große Wahrheit nicht erkennen zu lassen:
    und er TUT das Böse „in Gedanken, Worten und Werken“ – wie er es Milliarden Male jeden Tag wiederholen lässt! den Menschen AN!!!

    Daher der Rat des Lehrers der Liebe, „in seiner Lehre der Liebe zu verharren, damit der Mensch sein Schüler sei, um so die Wahrheit erkennen zu können, die den Menschen befreit.“ … welchen „religiösen“ Unsinn die Irren daraus fabriziert haben, ist weder zu beschreiben noch zu erfassen.

    Gefällt mir

  83. welche Worte wähle ich, die Worte des Kriegers, des Kampfes ICH weiß es BESSER oder spiele ich? Mit Worten, die Verbinden, die sich auflösen, wo ein Gesang, ein Schmunzeln ein Tanz beginnt. So gibt es eben das was auch ohne Worte verbindet. Buber hat seins gesagt, jeder sagt etwas, der nicht schweigt, doch wer zuhört schweigt eher, weil er die Musik, die uns verbindet spürt.

    Gefällt mir

  84. Tja, mit den Lügen von Herrn Buber verbindet mich halt überhaupt gar nichts.

    Selbstverständlich bleibt er deshalb für mich ein Mensch – wenn auch ein Groß-Tschandala, den ich zu lieben habe, was aber ja nicht bedeutet, dass ich die Wahrheit verschweigen muss, wenn – vor allem und gerade !!! – Leute, wie er – immerhin ein Religionsphilosoph aus dem Judentum, eine der ältesten Religionen nach der „Krishna“-Philosophie Indiens – seine Lügen an den Mann und die Frau bringt.

    Da bin ich total intolerant und zu gar keinem Kompromiss bereit. Ich will schließlich nicht unter den Urteilsspruch des Propheten Jesaja fallen, der seinen Fluch gegen jeden ausgesprochen hat, der das Böse gut und das Gute böse nennt und keineswegs mir von unserem einzigen Weisen und Propheten Nietzsche sagen lassen müssen, dass ich doch auch weiter nichts als nur ein Tschandala sei, der seine klein-karierten Ängste hinter vielen hohlen Worten zu verbergen trachtet, um so die Zustimmung, der vom Todeskult irren und wahnsinnig gemachten Menschen, zu erheischen.

    Gefällt mir

  85. Ludwig der Träumer sagt:

    @jauhu,

    was meinst du zu dem hier

    http://www.kritisches-netzwerk.de/forum/das-untier-konturen-einer-philosophie-der-menschenflucht-ulrich-horstmann

    und meinen Comment dazu?

    Gefällt mir

  86. Ich kann das Weltbild solcher Misanthropen zwar herleiten und nachvollziehen, halte es aber genau wie die übrigen Paradigmen aus dem Hause Schuld&Opfer für ein erlerntes geisteskrankes Denken. Tschandalas in der Vollendung des Nihilismus des Todeskultes. Gut abgerichtete Roboter, besonders geeignet für Massenvernichtungslager und die Folterkammern der Inquisition.

    Gefällt mir

  87. Axel Tigges sagt:

    blabla bla wer angreift will KRIEG und wer menschen wie Buber als LÜGNER bezeichnet, will mir mit seinen BLA BLA die Hucke voll lügen. Da liebe ich menschen jenseits dieser Schlachtfeste vergiss den rächenden GOTT in Dir er ist DEINE GRÖSSTE ILLUSION

    Gefällt mir

  88. Axel Tigges sagt:

    @jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    Napoleon hat sich selbst zum Kaiser gekrönt du hast dir alle diese Namen geben, alles nur Selbstanmaßung, doch das kannst du nicht merken.
    Also wem willst du hier was erzählen? Leute die noch einen Auserwählten brauchen? Die Zeiten sind vorbei, davon gibt es alleine in Amerika schon 3 Millionen, die sich als Jesus sehen. Doch du hast gleich noch ein paar dazugebastelt, alles völliger Unsinn. So kannst Du auch wieder untertauchen. Menschen wie Buber, die dialogfähig sind, kannst Du gar nicht erkennen. Also wäre eine andere Gruppe für Dich sinnvoller. Das musste mal gesagt werden…

    Gefällt mir

  89. Tja, Herr Tigges, ich kann nichts dafür, wenn Sie die deutsche Sprache nicht beherrschen!
    „mit den Lügen von Herrn Buber verbindet mich halt überhaupt gar nichts.“ habe ich geschrieben.
    Wenn Sie ihn dann zum LÜGNER erklären, indem Sie mir unterstellen, ich hätte ihn damit zum Lügner gemacht, ist das allein Ihr Ding!

    Ich kenne keinen „rächenden Gott“, jedoch kenne ich den Gott, der Rache an jede Lüge nimmt, die der Mensch über den Menschen verbreitet.

    Selbstverständlich haben ICH MIR diese Namen SELBER gegeben. Wer denn sonst? LOL! Meinen Sie, ich warte da auf son Affenarsch wie den Papst oder die Priester des Todeskultes? Schließlich weiß Ich, Wer Ich Bin und mache mich nicht vom Urteil und den Meinungen der Tschandalas abhängig.

    „Das Antlitz Gottes ist uns verstellt, und es ist, als müsste die Welt erkalten, der es nicht mehr leuchtet.
    Aber die Wahrheit ist, dass gerade erst dann die große Umkehr möglich wird, die Gott von uns erwartet, damit die Erlösung, die er uns zudenkt, unser eigne Erlösung werde.“

    Und das ist eben nicht Wahrheit, sondern Lüge.

    Und mir ist vollkommen Schnuppe, wie diese Typen, die derartige Lügen verbreiten, heißen, waren oder sind und welche „Gaben“ oder Eigenschaften sie sonst noch besitzen mögen. Ich backe mir eins auf deren Dialogfähigkeit, sobald die das Böse gut und das Böse gut nennen, um die Menschen im Wahn und Irrtum des Todeskultes gefangen zu halten. Deren Meinungen und Gedanken-Halluzinationen sind mir dann Kot!

    Und das hat gar nicht mit dem Menschen, wie etwa den hier angesprochenen Herrn Buber – Gott habe ihn selig – zu tun, wie Sie mir Herr Tigges unterstellen, sondern einzig und allein mit deren LÜGEN, die der Wahrheit, die alle Welt kennt, widersprechen.

    Aber eines will ich Ihnen damit auf keinen Fall absprechen.
    Sie sind ein guter und gehorsamer Katholik und ein wirklich treuer Anhänger der Lehre des Todeskultes. Gratulation!

    Gefällt mir

  90. Ohnweg sagt:

    Heute morgen habe ich meinen Kaktus gassi geführt. Und was sah und spürte mein kleiner Liebling da? Schnee, Herrgott noch mal, Schnee! Und das erste mal stach er mich zweimal sanft in den Daumen. Ja, man kann es kaum glauben, in den Daumen der linken Hand. Das bedeutet, den Schneegott liebt er nicht. Er tat seinen freien Willen kund. Hat man da noch Worte? Und da ich der gleichen Meinung mit ihm war, tat auch ich meinen freien Willen kund und schleppte den verärgerten Stachelträger nach Hause und stellte ihn an das Fenster. Jetzt kann er über den Wettergott lachen. So einfach kann man den Göttern entgehen. Ich sag es euch doch immer: Die Welt da draussen spielt verrückt! Gott sei dank gibt es Fenster und eine Dampfheizung. Man kann so schön von Innen die schnöde Welt wahrnehmen ohne ein Schneemann zu werden. Ja, tief innen sitzt die wärmende Sonne. Oder etwa nicht?

    Gefällt mir

  91. welche Worte wähle ich, die Worte des Kriegers, des Kampfes ICH weiß es BESSER oder spiele ich?

    Tja, Sie spielen halt.
    Ich kämpfe halt und bin lieber ein Krieger.

    [Gesetz]

    Gesetz wider das Christenthum.

    Gegeben am Tage des Heils, am ersten Tage des Jahres Eins
    (— am 30. September 1888 der falschen Zeitrechnung)

    Todkrieg gegen das Laster: das Laster ist das Christenthum.

    Erster Satz. — Lasterhaft ist jede Art Widernatur. Die lasterhafteste Art Mensch ist der Priester: er lehrt die Widernatur.
    Gegen den Priester hat man nicht Gründe, man hat das Zuchthaus.

    Zweiter Satz. — Jede Theilnahme an einem Gottesdienste ist ein Attentat auf die öffentliche Sittlichkeit.
    Man soll härter gegen Protestanten als gegen Katholiken sein, härter gegen liberale Protestanten als gegen strenggläubige.
    Das Verbrecherische im Christ-sein nimmt in dem Maße zu, als man sich der Wissenschaft nähert. Der Verbrecher der Verbrecher ist folglich der Philosoph.

    Es giebt an dieser Stelle eine Menge schmerzlicher Fragen. Der deutsche Adel fehlt beinahe in der Geschichte der höheren Cultur: man erräth den Grund… Christenthum, Alkohol — die beiden grossen Mittel der Corruption…

    An sich sollte es ja keine Wahl geben, Angesichts von Islam und Christenthum, so wenig als Angesichts eines Arabers und eines Juden.
    Die Entscheidung ist gegeben, es steht Niemandem frei, hier noch zu wählen. Entweder ist man ein Tschandala oder man ist es nicht

    „Krieg mit Rom auf’s Messer! Friede, Freundschaft mit dem Islam“: so empfand, so that jener grosse Freigeist, das Genie unter den deutschen Kaisern, Friedrich der Zweite.

    Wie? muss ein Deutscher erst Genie, erst Freigeist sein, um anständig zu empfinden? —

    Ich begreife nicht, wie ein Deutscher je christlich empfinden konnte… Nietzsche in: „Der Antichrist. Fluch auf das Christenthum.“ Gott sei Dank! Wenigstens ein Deutscher, der es geschafft hat! Mann müsste sich sonst wahrlich seiner eigenen „Rasse“ schämen, und damit seiner eigenen Existenz, die durch viele unglückliche Umstände zustande kam. LOL. Lola, lol! m – e -i -n -e L o l a!

    Gefällt mir

  92. Vollidiot sagt:

    AT
    „Benedikt XVI. sieht im geheimnis der eucharistie die auflösung der äußeren kirche in die innere kirche“.
    Was versteht dieser Herr unter „Geheimnis der Eucharistie“?
    Isn ausgemachter Dialektiker.
    Dadrauf deutet der Begriff „innere Kirche“.
    Das wäre die totale Occupation der menschl. Seele.
    Verkommener Gauner dies.

    Und Jauhu wies schon auf den alttestamentlichen Seich des Zionistenbuber hin.

    Mann/Weib! – wie sind die Leute umerzogen, verzogen von solchen Figuren der Dunkelwelt, die gepriesen werden von den Medien, in den ihresgleichen an den Hebeln sitzen und diese Lügenschwitze verbreiten.

    Gerade diese Schandvögel verstellen das „Antlitz Gottes“ – welch fettige Sprache – die deutet schon an wes Geistes Kind dahinter steht.
    Und so weiter seicht er: „die große Umkehr, die Gott von uns erwartet“.
    Welch Vorbild.
    Welche Vorbilder.
    Diese Figuren überwinden – dann ist der Weg zur Freiheit unverstellt.

    Gefällt mir

  93. thomram sagt:

    Ich in meiner Ignoranz bin wieder mal froh frei raus. Der Herr Buber ist mir nie vorgestellt worden. Na ja, vielleicht im ewiglangweiligen „Geschichts“-„Unterricht“ des Lehrerseminars – aber da ist mir eh immer alles links rein und rechts raus, nachdem es nicht geeignet war, mir was zu wärmen.

    Gefällt mir

  94. thomram sagt:

    „“Benedikt XVI. sieht im Geheimnis der eucharistie die auflösung der äußeren kirche in die innere kirche“.“

    Mit seinen Augen möchte ich mal sehen. Was er da wohl sieht, wenn er sieht, was er zu sehen vorgibt?
    Ich bin zu dumm, als dass in mir auch nur das Geringste anklingen kann, wenn ich Solches lese. Für mich sind das leere Sprachhülsen.

    Gefällt mir

  95. Vollidiot sagt:

    Thom

    Du gehörst zu den Glücklichen dieser Welt.
    Ignaz M. Buber – nie gehört.
    Sprachhülsen da und dort.

    Schon Goethe empfahl Hegel die Rückbesinnung auf die Natur bei unsauberen Verhälnissen.
    Somit bist Du, im Kreise Deiner Moringas und Schlangen und Südseewellen, ein verständiger Goethejünger.
    Fehlt Dir eigentlich ein Bösendorfer?
    Um Bali in nächtlichen Zauberklang zu tauchen.
    Ich stelle mir vor – Du am Bösi und Chopins Nocturnes hervorlockend.
    Zart schwingend – ohne Orgelgetös.
    Alles wird still und das Meer gibt den generalbasierten Orgelpunkt.
    Ich am Ufer und genieße.

    Draußen liegt Schnee und im Wind frösteln die Eier.

    Gefällt mir

  96. Ludwig der Träumer sagt:

    Laßt euch nicht mehr von den Politikern auf den Kopp scheißen – macht den Mund auf.

    Reformen sind so schwierig wie die Verlegung eines Friedhofs. Sie verlangen die Mitarbeit von unten.

    @jauhu,

    danke für Deine klaren Worte zum Horstmann (mein Einwurf war ein Test). Vieles von denen kann ich unterstreichen. Ich habs jedoch nicht so einfach wie Du. Mir kommen immer wieder Zweifel, ob meine Wahrheit die alleinig richtige ist. Zunehmend muß ich immer mehr schmunzeln über Zeitgenossen, die aus ein paar Schlagworten Anderer – ohne sich mit dem Inhalt auseinandergesetzt zu haben, glauben diese beurteilen zu können.

    Das kann jeder Bild-Leser genausogut.

    Geisteskrankes Denken unterstellst Du jedem Andersdenkenden, oder besser – Weiterdenkenden.

    So wie Du auch mir unterstellst, daß ich als bekennender Anarchist mich nur über Andere erhaben fühlen will. Danke für den Tip. Auf die Idee bin ich selbst bisher noch nicht gekommen. Anarchie als neue Herrschaftsform – über den anderen stellen. Muß mal darüber nachdenken.

    Ein schlaues Kerlchen sagte einmal: Es gibt deine Wahrheit, meine Wahrheit und – die Wahrheit.

    Möglicherweise gibt es nicht einmal „die Wahrheit“, sondern nur ‚sowohl als auch‘.

    Wenn dem so ist, kann ich eigentlich nur die Einheit zwischen den Gegensätzen suchen, so wie mein Seelenverwandter Hermann Hesse. Versuchen, mich irgendwo in der Mitte zu sortieren. Ausklinken aus dem Spannungsfeld zwischen oben und unten, links und rechts, scheint mir die Lebensformel.

    Mit Gewalt – auch mit Wortgewalt ändern wir die Welt nicht. Werden nur dazwischen zerrieben. Verhärten nur die Fronten.

    Selbst vorleben ist die Zauberformel vermutlich. Den eigenen Weg gehen und nur auf die innere Stimme hören – wenns klemmt.

    Selbst Bohnen anbauen, finde ich einen guten Weg zur Menschwerdung, statt über die gen-, Pfaffen- und Geldverseuchten Bohnen – auch die im eigene Hirn – andere zu schelten und die dann doch noch fressen,

    Schelten wir nicht über andere zur Ablenkung unseres Selbst, weil wir selbst am Kreuzweg stehen und nicht wissen, wohin?

    „… wenn de amme Chrüzweg stohsch
    und nümme weisch wo’s ane goht
    halt still und frog di G’wisse z’erst
    ’s cha dütsch Gottlob

    und folg si’m Roth
    „und ischs so schwarz
    und finster do
    se schine d’Sternli
    no so froh
    und us der Heimeth
    chunnt der Schi
    ’s muß lieblig in der Heimeth sy

    Inschrift auf dem Johann-Peter-Hebel-Denkmal in meiner Heimatstadt.

    Zieh mir jetzt noch einen Ludwig-Bräu rein und höre noch ein Lied, bevor ich mich schlafen lege und von Menschens Mitte träume.

    Jetzt bist so weit weit weg von mir Mensch- das dud ma schier.

    Gefällt mir

  97. thomram sagt:

    @ Volli

    Ich habe in diesem Leben eine bemerkenswerte Fähigkeit, auszusieben und links liegen zu lassen. An mir sind zum Beispiel damals sämtliche Schlager vorbeigerauscht, lediglich die Beatles schafften es, meine Aufmerksamkeit kurz zu schrammen.
    Das bringt Ungemach mit sich. In der Schule schlechte Noten, weil das Geschichtsverständnis und die Auswendiglernerei von Niuuton – Formeln haperen. Auch Freunde müssen manche male schlucken, wenn ich vergessen habe, dass sie doch zwei Wochen grad in Kanada weilen, und wenn ich einen entfernten Berufskollegen nach drei Monaten mal wieder treffe, dann ist sein Name entsorgt.

    Der glückliche Narr, oder so.

    Bösi.

    Weisst, ich habe dermassen intensiv Musik gemacht, dass es einfach mal gut war. In meinen Fuffzigern nahm die Motivation schön sanft aber gründlich ab.

    Ich gebe aber zu: Stünde der Flügel des blumigsten Klanges, den ich je in meinem Leben gespielt, hier, ich würde ihn bedienen wollen.
    Das war in Berlin, und ich erwog, die vorhandene Kohle in einen Flügel zu stecken. Da stand im Steinwayhaus ein 70 Jahre alter Zwei Dreissiger (!) Steinway. Nie im Leben. Nie im Leben spielte / hörte ich ein Instrument mit so vielen Farben. Dass er vom gehauchten ppp bis zum atemberaubend obertonreich kernigen fff im Tiefbass auch alles hinlegte, versteht sich von selbst. Ich sah dann aber, dass ich 72 Kilo für ein möglicherweise kurzes Vergnügen hinlegen würde: Der Resonanzboden war x x x fach schon geflickt – und so verzichtete ich und spielte weiter auf dem Bechsteinklavier.

    Du hörst es richtig. Die Blumengirlanden dieses Insrumentes gemischt mit dem verlässlichen Grundrauschen des Indischen – Traum im Traum.

    Gefällt mir

  98. Ohnweg sagt:

    Als ich heute meinen Kaktus gassi führte kreuzten wir den Weg eines Schneemannes. In der Nähe stand ein Busch an dem sich Eiszapfen gebildet hatten. Die habe ich abgezupft und habe damit den Schneemann gespikt.Der sah dann verdammt meinem stacheligen Liebling ähnlich. Zärtlich hat mein Baby seine Stacheln in meinen rechten Daumen gedrückt. Er freute sich diebisch über meinen Schabernackt. Habe ich jetzt einen fremden Willen gebrochen?

    Daheim machte ich mir Selbstvorwürfe. Das schlechte Gewissen…, du weisst schon. Heftig drückte ich mein Kaktuslein und ein Stachel drang in meinen Zeigefinger und ein Blutstropfen drang hervor. Habe ich meine Schuld jetzt abgebüsst? Fragen über Fragen. Ich glaube, die Religion hat mich total versaut. Da hat es mein Kaktus mit seinem Kaktusgott leichter. Jeder hat seinen Platz wo er Wurzeln schlägt. Jedoch mein schlauer Kaktuswaldi benützt meine Füsse für sein Fortkommen. Bin ich jetzt ein Sklave meiner Kaktusliebe? Ohhh! Wie ist die Welt doch verrückt. Natürlich ausser mir. Das muss ja auch einmal gesagt sein.

    Gefällt mir

  99. Ohnweg sagt:

    Fast hätte ich es vergessen! Natürlich habe ich meinen stacheligen Liebling in den Fuchspelz meiner verblichenen Grossmutter eingewickelt. Der Kaktusschutzverein hat also keine Veranlassung mich wegen Kaktusquälerei anzuzeigen. Verpisst euch also. Es gibt genug Kaktusschänder mit denen ihr euch befassen solltet. Vor kurzem hatte ich einen Kaktus in unserem Müllkübel gefunden. Jetzt wartet er auf einen neuen Kaktusliebhaber, denn mein Kaktuswaldi ist furchtbar Eifersüchtig. Die Stacheln Leute, die Stacheln stupfens mir.

    Gefällt mir

  100. thomram sagt:

    @ Ohnweg

    Solltest dich mal besinnen und dich von der Versklavung durch deine Kaktusse befreien. Ihr freier Wille in Ehren. Wo ist deiner?

    Gefällt mir

  101. Vollidiot sagt:

    Ohnweg

    Denk mal scharf nach.
    War das ein Schneemann?
    Oder doch eine Schneefrau?
    Für die Frage nach dem gebrochenen Willen, nicht Herzen hoffe ich, ist das durchaus von Belang.

    Gefällt mir

  102. Ohnweg sagt:

    @thomram

    Ich habe mich jetzt als Kaktus verkleidet. Der Schneemann/Frau? hat mich inspiriert dazu. Hurtig einen grünen Lumpensack überzogen gespickt mit gelb angestrichenen Nägeln. Jetzt kann keiner mehr meine Kaktusliebe kritisieren. Ich bin ja jetzt selber Kaktus. Genial! Die Leute sind begeistert. Sie schauen uns immer so verständnisvoll lächelnd an wenn wir spazieren gehen. Meinen Kaktuswaldi und mich.

    @Vollidiot

    Die Frage des Geschlechts des Schneemannes habe ich zusammen mit meinem Kaktus gelöst. Er ist zweigeschlechtlich, so wie mein Kaktuswaldi auch. Also eine ganz moderne Erscheinung und nichts mehr Verrücktes. Und das Herz ist bei beiden belanglos wenn man ihnen nur sein eigenes Herz gibt. Das Herz kann man nämlich aufteilen. Aus diesem Grund stehen ja zwei Herzkammern zur Verfügung. Bleibt nur noch die eine Frage bestehen: Ein Herz als Herzensgabe ist doch sehr beschränkt. Aber wenn jeder eine Herzkammer verschenkt hat ja jeder zumindest eine Herzhälfte zur Verfügung. Für den gebrochenen Willen habe ich blutig gebüsst. Dies wurde also inzwischen abgehakt.

    Gefällt mir

  103. Ohnweg sagt:

    Ach, fast hätte ich es vergessen: Mit dem Kaktuskleid habe ich für alle Zeiten meine Sünden abgebüsst. Zumindest wenn ich mich hinsetze meine ich auf einer Folterbank zu sitzen. Nur nachts habe ich meine Ruhe, denn da ziehe ich mein Büsserhemd aus.

    Gefällt mir

  104. Frieda sagt:

    Schwieriger Fall so eine Kaktusneurose, aber auch die ist selbstverständlich heilbar. Zunächst gilt es mal, das in frühester Kindheit erlittene Stacheltrauma aufzulösen. Um die ganze Bandbreite der Absahnmöglichkeiten auszuschöpfen, würde ein auserlesener Heiler erst mal die klassische Rückführung empfehlen. Sollte sich herausstellen, dass unser kleiner Kaktus im früheren Leben ein Stachelschwein oder gar ein Igel war, gingen die schweren Fehler der Mutter natürlich schon bei der Auswahl vom Laufstall los.
    Kein Kissen, und sei es noch so weich, kann den Stacheldraht zur Abgrenzung und Eindämmung des Entwicklungstriebes ersetzen. Ganz zu schweigen von den vehement verweigerten Stachelbeeren ab der 1 Lebenswoche. Verständlich, dass das Kind sich vom Ego der Mutter anstacheln ließ, ab und zu an ihrem Busen zu ruhen, anstatt einem Nagelbrett den Vorzug zu geben.
    Frühes Anstacheln führt unweigerlich zu Aufstacheln und dies wiederum zur Ausgrenzung. Eine schwere Schuld trifft auch den Onkel Otto, der sich die Zuneigung des Kindes mit einem Rasierapparat erkaufen wollte.
    Dieser Schock beim ersten Blick in den Spiegel – kaum ein erster Flaum von Stacheln und schon entstachelt. Vom Spiegelgesetz erschlagen zu werden löst natürlich Blockaden aus. Eine Medium würde hier eine geführte Klangmeditation in Zelle 1 vorschlagen, natürlich durch den Maschendrahtzaun abgesichert. Den KlingKlongKlang hat Axel an anderer Stelle schon bereit gestellt.
    Das kriegen wir schon irgendwie hin. Bohnen pflanzen im Kaktuskleid geht ja schon mal gar nicht…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: