bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Fünf Monate Special Military Operation / Eine Zusammenfassung

Fünf Monate Special Military Operation / Eine Zusammenfassung

Sakers Zusammenfassung ist lang, sie ist inhaltlich dicht, daher hat sie keine Längen. Ich lese sie als wie einen spannenden Roman.

Ich bin neugierig auf mögliche Einsprüche, Ergänzungen oder und Berichtigungen von Dir, lieber Leser.

Dank an Saker für die große Arbeit.

Thom Ram, 30.07.10

.

Fünf Monate Special Military Operation – eine Zusammenfassung
Saker July 24,2022

Zum Original (englisch)

vom Saker, 23.07.2022

Anmerkung: Nachdem ich (fast) drei Monate vom Blog weg war, ist es mir eine große Freude, wieder hier zu sein. Einfach gesagt – ich habe euch vermisst und und ich habe das Schreiben von Analysen vermisst. Daher freut es mich wirklich, wieder hier zu sein und ich möchte mich nochmal bei alle denen bedanken, die geduldig darauf gewartet haben, dass meine Batterien wieder aufgeladen sind. Eure Unterstützung bedeutet mir alles! Vielen Dank für alles!

Andrei

*

Vor fünf Monaten, am 24. Februar, begann Russland eine so genannte „Militärische Spezial-Operation“ (SMO). Vereinfacht ausgedrückt, hat Russland bisher Folgendes erreicht: Die Ukraine hat etwa 20% ihres Territoriums, rund 3.000 Städte und Dörfer, die Hälfte des Bruttosozialprodukts und ein Drittel der Kohleproduktion verloren. Sie hat den Zugang zum Asowschen Meer vollständig verloren, und der Verkehr durch die Schwarzmeerhäfen ist wegen der Kämpfe und der Verminung der Wasserwege zum Erliegen gekommen. Die Zahl der Flüchtlinge hat 7 Millionen erreicht.

Aber diese Fakten erzählen nicht einmal ansatzweise die ganze Geschichte. Es gäbe viele Möglichkeiten, diese Geschichte zu erzählen, aber zunächst möchte ich einige Elemente der offiziellen westlichen Märchen auflisten, die inzwischen in den Hintergrund getreten sind und die kein vernünftiger Mensch mehr ernst nehmen würde. Ich werde einige davon in keiner bestimmten Reihenfolge aufzählen (und die idiotischsten ignorieren, darunter die Behauptung, Putin liege im Sterben oder sei sehr krank (hier findet Ihr 50 Schlagzeilen dazu! https://www.moonofalabama.org/2022/07/50-sick-headlines-about-vladimir-putins-health.html ) – das ist er nicht, zum großen Leidwesen der CIA – oder dass Schoigu ihn stürzen will).

„Russland verliert den Krieg, wurde von den Ukronazis bei Kiew besiegt, hat keine Munition und keinen Nachschub mehr und steht kurz vor dem Zusammenbruch“.

Wenn man sich erstens die Größe der russischen Streitkräfte ansieht, die den Antonow-Flughafen bei Kiew eingenommen haben (mit einem Luftlande-Regiment), und die Größe der Streitkräfte, die sich auf dem Landweg zu diesem Flughafen bewegten, kann man sich leicht davon überzeugen, dass diese Streitkräfte nicht die Absicht hatten, Kiew anzugreifen oder einzunehmen. Diese Truppe hat genau das getan, was sie tun sollte: Sie hat die Ukronazis gezwungen, ihre Truppen zum Schutz Kiews zu verlegen, und sie damit gerade lange genug zu binden, um die Luftüberlegenheit zu erlangen, die Truppen in der Nähe und im Donbass anzugreifen und abzuschneiden, die ukrainische C4I (command, control, communications, computers) und fast die gesamte ukrainische Luftwaffe zu zerstören. Dies dauerte nur wenige Tage, und als diese Mission abgeschlossen war, zogen sich diese Kräfte zurück, da sie buchstäblich nichts zu gewinnen hatten, wenn sie vor Ort blieben. Wenn überhaupt, ist es die ukrainische Seite, der die Waffen, der Nachschub und die Soldaten ausgehen (dazu später mehr). Die Russen haben genug Feuerkraft, die sie für viele Jahre brauchen.

„Russland musste seine Pläne und Taktiken aufgrund der schweren Verluste, die das russische Militär zu Beginn der Operation erlitt, ändern.“

Hier ist zwar ein Körnchen Wahrheit enthalten, aber es ist nicht die richtige Erklärung. Wie ich bereits mehrfach erwähnt habe, ist die militärische Sonderoperation „besonders“, weil es sich um eine Operation handelt, die keine reguläre Operation mit kombinierten Waffen ist. Die Russen begannen die SMO mit weniger Soldaten als die gegnerische Seite, und sie gaben Manövern und Fernangriffen den Vorzug vor der Einnahme und dem Halten von Städten und Ortschaften. Vor allem aber versuchten die Russen ganz bewusst, die ukrainischen Opfer so gering wie möglich zu halten und die ukrainische zivile Infrastruktur zu erhalten (im Gegensatz zu den „demokratischen“ Ländern da draußen, die zuerst Kraftwerke, Brücken, Wasserwerke usw. zerstören, um der Zivilbevölkerung ein Maximum an „Schock und Schrecken“ zu versetzen). Die Russen hätten Kiew leicht in Bagdad oder Belgrad (so wie die US/NATO-Bomben) verwandeln können, aber sie haben sich bewusst dafür entschieden, so viele Menschenleben wie möglich und die zivile Infrastruktur zu retten, selbst auf Kosten des Lebens russischer Soldaten).

[Nebenbemerkung: Ein perfektes Beispiel ist die kleine Stadt Avdeevka in der Nähe von Donezk, die stark befestigt ist und von der aus die Ukronazis nicht nur Donezk, sondern auch andere Städte wie Makejewka beschießen und dabei täglich Menschen töten und die zivile Infrastruktur zerstören. Die Russen könnten mit ihren TOS-1A „Solntsepyok“, luftgestützten FAE, FAB-3000-Bomben, schweren Mörsern und vielen anderen Waffen ganz Avdeevka einfach in eine leblose Wüste verwandeln. Aber hier liegt das Problem: Avdeevka ist voller Zivilisten, darunter auch Angehörige von LDNR-Kämpfern. Außerdem würde der Einsatz solcher Waffen durch Russland nur die anglo-zionistische Propaganda füttern, die darauf abzielt, eine „Victastar“-Stadt à la Sarajevo zu schaffen oder die Russen sogar eines „Völkermordes“ à la Srebrenica zu beschuldigen.

https://genius.com/Roger-waters-watching-tv-lyrics

Der Präzedenzfall Bucha schränkt die Russen in zweierlei Hinsicht ein: Erstens macht er einen Rückzug fast unmöglich, da wir wissen, dass die Ukronazis alle „Kollaborateure“ in dem von den russischen Streitkräften zurückgelassenen Gebiet massakrieren werden, und zweitens bedeutet er, dass jeder größere Angriff, egal wie militärisch gerechtfertigt, in ein „Massaker“ umgewandelt wird, wie in Bosnien, im Kosovo oder in Syrien.]

Was die Russen offensichtlich überrascht hat, ist die Bereitschaft der ukrainischen Streitkräfte in einigen Städten, die russischen Kolonnen anzugreifen, obwohl die örtlichen Behörden den Russen offenbar zu verstehen gegeben haben, dass ihre Stadt, wie z.B. Kherson, keinen Widerstand leisten würde. Kurz gesagt, sie entschieden sich für das Modell Mariupol und nicht für das Modell Kherson. Diese Entscheidung wurde hauptsächlich von den sehr mächtigen Todesschwadronen der Nazis diktiert, die im besten Fall jeden, der mit Russland verhandelte, verhafteten und im schlimmsten Fall einfach auf der Stelle erschossen. Die Russen fanden viele Leichen von hingerichteten ukrainischen Soldaten.

Aber auch das ist nicht die ganze Geschichte.

Die Wahrheit ist, dass die Ukraine nach den Gesetzen der Kriegsführung den Krieg in weniger als einer Woche verloren hat.

Was sind meine Beweise für eine solch scheinbar abwegige und übertriebene Behauptung? Ganz einfach: Seit Beginn der SMO ist es den Ukrainern nicht gelungen, einen einzigen Angriff oder Gegenangriff auf operativer Ebene durchzuführen. Sie waren höchstens in der Lage, kleine Angriffe auf taktischer Ebene auszuführen, von denen die überwiegende Mehrheit fast sofort scheiterte, einige wenige wurden innerhalb weniger Tage besiegt, und, was entscheidend ist, kein einziger gab der ukrainischen Seite die operative Initiative. Nicht ein einziges Mal.

Was ist also passiert?

Hätte Kiew etwas zu sagen und würde der ukrainischen Führung etwas an ihrem Land und ihrem Volk liegen, hätte sie sofort um Frieden gebeten. Aber Kiew war nie handlungsfähig, und die Possenreißer an der Macht scheren sich einen Dreck um das ukrainische Volk.

Stattdessen waren es die USA, die den Ukrainern sagten, sie dürften sich niemals ergeben oder zurückziehen, selbst wenn das große Verluste an Kräften und Feuerkraft bedeuten würde. Der Westen, der die Ukrainer fast so sehr verachtet und hasst wie die Russen, war erfreut zu sehen, wie sich die verhassten Ukrainer und die verhassten Russen gegenseitig umbrachten (nun ja, hauptsächlich erledigen die Russen das Töten). Darüber hinaus glaubten die militärisch inkompetenten Führer des Westens offenbar, dass die Lieferung von Waffen, Geld, Ausbildern und Spezialkräften an die Ukrainer das Blatt wenn nicht wenden, so doch ausreichend verlangsamen könnte, um in der russischen Öffentlichkeit Angst, Unsicherheit und Zweifel zu erzeugen. Auch dieser Plan ist spektakulär gescheitert, Putin ist beliebt wie eh und je, die 5. und 6. Kolonne in Russland sind verzweifelt (viele wandern aus) und die SMO hat die volle Unterstützung der russischen Nation.

Was die viel zitierten „russischen Pläne“ betrifft, die niemand gesehen hat, so sind sie nicht wie der Plan eines Gebäudes. Sie sind nicht starr, sondern höchst flexibel und reaktiv, und sie werden in der Tat als Reaktion auf die Entwicklungen vor Ort ständig angepasst und verfeinert. Während die Russen also die Hoffnung hatten, dass ein Großteil der Ostukraine dem „Kherson-Modell“ folgen würde, haben sie sich schnell an die Realität angepasst, dass die USA und ihre Nazi-Agenten im ukrainischen Militär die Ostukraine zwingen würden, dem „Mariupol-Modell“ zu folgen. Ja, Operationspläne sind wie Wasser in einem Fluss: Je nach Hindernis können sie nach links oder nach rechts gehen, um das Hindernis zu umgehen, aber in jedem Fall laufen sie auf den Ozean zu. Die Tatsache, dass Strategen im Sessel erklären, Russland habe „seine Pläne geändert“, beweist nur, dass sie nicht verstehen, wie operative Planung funktioniert.

[Randbemerkung: Die meisten Menschen im Westen stellen sich militärische Operationen ähnlich wie beim US-Football vor: Es gibt "Linien/Fronten", die verteidigt werden, und die meisten Kräfte stehen sich entlang dieser Linien gegenüber. Dies ist nicht der Fall. Die moderne Kriegsführung ähnelt viel mehr dem europäischen Fußball, wo jeder Spieler mit einem gegnerischen Spieler "verbunden" ist und diese Spieler ständig manövrieren und sich regelmäßig gegenseitig angreifen. In der modernen Kriegsführung gibt es zum Beispiel keine "Front" und kein "Hinterland", wie die russischen Angriffe tief im Westen der Ukraine zeigen. Und schließlich ist die moderne Kriegsführung in hohem Maße auf koordinierte Aktionen angewiesen. Das heißt, selbst wenn Seite A über fünf Untereinheiten (z. B. Kompanien) verfügt, kann man sie nicht addieren und als Regiment oder Brigade zählen, weil ihnen die Fähigkeit zu koordinierten Operationen fehlt (ganz zu schweigen von gemeinsamen oder kombinierten Operationen). Denkt an eure Hand: Sie hat fünf Finger, aber diese fünf Finger werden nur dann zu einer mächtigen Faust, wenn die fünf Finger gemeinsam handeln und zu einer Faust werden. Wenn also jemand von, sagen wir, 60.000 ukrainischen Soldaten in der Ostukraine schreibt, dann ist damit eine X-fache Anzahl von Zügen, Kompanien, Regimentern oder sogar "Brigaden" gemeint (ich setze Anführungszeichen, weil es sich dabei nicht um echte Brigaden mit einem vollständigen Organisations- und Ausrüstungsplan handelt), denn diese Untereinheiten sind nicht in der Lage, ihre Aktionen so zu koordinieren wie das russische Militär. Es wird viel über "netzwerkzentrierte Kriegsführung" gesprochen, was nichts anderes ist als kombinierte Waffeneinsätze auf Steroiden, bei denen der Grad der Integration eine vollständige Fusion aller C4ISR-Daten zu einem gemeinsamen Echtzeitbild des Gefechtsfeldes und eine vollständige Koordinierung aller militärischen Kräfte/Mittel umfasst. Übrigens hat nur Russland eine solche Fähigkeit vollständig entwickelt (obwohl auch die USA auf diesem Gebiet einige ernsthafte Fortschritte gemacht haben)].

Kommen wir nun zu zwei kleineren, aber nichtsdestoweniger entscheidenden Lügen, die von einigen über Russland verbreitet werden:

„Es gibt keine Atlantischen Integrationisten oder Eurasischen Souveränisten in Russland“.

Wenn überhaupt, dann hat dieser Krieg zu einer großen Erschütterung der russischen Gesellschaft geführt, in der einige Leute plötzlich ihre wahren Gefühle gezeigt haben. Die Beispiele reichen von russischen Journalisten, die mit einem Anti-Kriegs-Schild hinter einem Nachrichtensprecher stehen, über jene Russen im Ausland, die entweder Putin und die SMO verurteilen oder sich bereit erklärt haben, an verschiedenen Veranstaltungen unter neutraler oder ausländischer Flagge teilzunehmen, bis hin zu Dmitri Medwedew, der jetzt seine Haltung um 180 Grad ändert und sich als Ultra-Patriot bezeichnet. Ich habe diese Beispiele aufgeführt, weil sie im Westen bekannt sind, aber innerhalb Russlands gibt es noch viel mehr solcher Beispiele, auch unter Führungskräften und gewählten Beamten. Schließlich hat sogar Putin selbst auf die Existenz solcher inneren Feinde Russlands hingewiesen. Die Tatsache, dass Russland die Definition des Begriffs „Hochverrat“ erweitert hat, bedeutet, dass US-freundliche Agenten in Russland nun einem großen Risiko für ihre Aktivitäten ausgesetzt sind. Einige 5. Kolumnisten sind bereits zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Was die 6. Kolumnisten betrifft, so hassen sie Putin immer noch mit Leidenschaft und skandieren immer noch ihr „Alles ist verloren“-Mantra, aber (fast) niemand nimmt sie mehr ernst.

Die Ironie besteht darin, dass die USA eine Krise herbeiführen wollten, um Putin zu stürzen, aber stattdessen hat diese Krise ihm einen weiteren Popularitätsschub verliehen, trotz einiger sehr realer Probleme (Automobilsektor, zivile Flugzeuge usw.).

Weiter geht’s…

„Putin ist ein israelischer Handlanger, er arbeitet Hand in Hand mit den Israelis“.

In Wirklichkeit ist es ziemlich offensichtlich, dass die lautstärksten Russophobiker im Westen überwiegend Juden sind, sowohl innerhalb als auch außerhalb Israels. Üblicherweise wird als Entschuldigung angeführt, dass es in Russland antijüdische Pogrome gab. Doch in Wirklichkeit fanden all diese Pogrome in der heutigen Ukraine statt, und es ist ziemlich klar, dass zionistische und jüdische Organisationen mit überwältigender Mehrheit auf der Seite Kiews stehen (obwohl das Regime an der Macht unbestreitbar nazistisch war), und nur sehr wenige Einzelpersonen auf der Seite Russlands (aber es gibt sie und sie sollten nie übersehen werden). Der Kreml hat die Nase voll von der israelischen Arroganz in Syrien (auch wenn die israelischen Luftangriffe unwirksam sind und an der Realität vor Ort nichts ändern), und die Russen fordern nun von den Israelis, ihre Angriffe auf Syrien einzustellen. https://www.rt.com/russia/556756-parliament-treason-law-ukraine/

Die Israelis können aus innenpolitischen und sogar psychotherapeutischen Gründen nicht aufhören, aber eines von zwei Dingen wird wahrscheinlich passieren: Die israelischen Angriffe werden noch nutzloser und symbolischer werden, oder Russland wird ein israelisches Flugzeug abschießen.

Aber genug von Israel, das ist nur ein kleiner Teil des anglo-zionistischen Imperiums unter der Führung der USA. Wenden wir uns nun den Aktionen des Westens in den letzten 5 Monaten zu.

Was haben die USA/NATO/EU mit all dem zu tun?

Zunächst möchte ich klarstellen, dass ich der festen Überzeugung bin, dass das anglo-zionistische Imperium am 8. Januar 2020 starb, als es dem Iran erlaubte, CENTCOM-Basen zu bombardieren, ohne dass auch nur eine einzige Kugel zurückgeschossen wurde. An diesem Tag hat das Imperium der Welt gezeigt, dass es nicht einmal das Zeug dazu hat, den Iran anzugreifen. Was die USA betrifft, so starben sie am 6. Januar 2021.

Erinnert Ihr euch noch an mein obiges Beispiel, in dem ich 5 Finger mit einer Faust verglich? Das Imperium, so wie wir es kannten, und die USA, so wie wir sie kannten, sind zwar gestorben, aber das bedeutet nicht, dass sich alle seine Bestandteile in Luft aufgelöst haben. Länder und Imperien haben eine Eigendynamik, genau wie die Titanic, wenn sie tödlich verwundet wurden. Einfach gesagt, der endgültige Untergang braucht Zeit. Das russische Reich starb im Februar 1917, doch der Bürgerkrieg dauerte bis 1923 (und ich würde sogar behaupten, bis zum Zweiten Weltkrieg).

Zweitens gibt es zwei völlig unterschiedliche Ebenen, auf denen der Westen (also eigentlich die USA) beschlossen hat, Russland zu bekämpfen:

– Erstens erklärte der Westen Russland einen totalen Stellvertreterkrieg, aber nur ganz kurz vor einer direkten militärischen Konfrontation mit Russland.

– Zweitens, ein totales #cancelRussia in der virtuellen Realität der PR/Propaganda. Diese infantilen Aktionen (jüngstes Beispiel hier: https://www.rt.com/russia/559249-night-wolves-biker-club-ban/ ) zeigen, wie frustriert und machtlos der Westen wirklich ist.

Seit Jahren habe ich viele, viele Male erklärt, dass Russland und das Imperium in einen existenziellen Krieg verwickelt sind, aus dem nur eine Seite herauskommen wird. Gewöhnlich fügte ich hinzu, dass dieser totale Krieg zu 80% aus Informationen, zu 15% aus Wirtschaft und nur zu 5% aus kinetischen Mitteln besteht. Ich zögere, hier Zahlen zu nennen, aber ich würde sagen, dass der Informationskrieg, den der Westen anfangs gewonnen hat, nach einem sehr großen Erfolg in den ersten 2-3 Monaten der SMO nun im Sande verläuft. Der Wirtschaftskrieg hat massiv zugenommen, ebenso wie der kinetische Krieg (wenn auch immer noch durch Stellvertreter). Ich bin sehr zurückhaltend, wenn es darum geht, Zahlen zu nennen, aber vorläufig würde ich den gegenwärtigen Krieg mit vielleicht 10% Informationskrieg, 50% Wirtschaftskrieg und vielleicht 40% kinetischem Krieg bewerten. Nochmals, bitte konzentriert euch nicht auf diese sehr vorläufigen Zahlen, das Wichtigste ist Folgendes: Wie Präsident „Biden“ sagte, ist es das Ziel der USA, Russland einen strategischen Misserfolg zuzufügen. Das Gleiche wurde auch von der EU, britischen Politikern und so ziemlich jedem im Westen gesagt.

Was die verrückten Polen betrifft, so erklärte einer ihrer ehemaligen Präsidenten und Nobelpreisträger, er wolle die Bevölkerung Russlands auf 50 Millionen reduzieren. Und dann sind da noch die Briten, die immer noch „groß“ oder zumindest relevant sein wollen und von der „Führung der freien Welt“ gegen Russland mit so hervorragenden Verbündeten wie Polen, den 3B-Staaten und Banderastan sprechen.

Und dennoch, betrachten wir die Ergebnisse auf drei Ebenen:

– Militärisch: Der beste Stellvertreter, den die USA in der Geschichte hatten (die ukrainischen Streitkräfte), wird langsam und unaufhaltsam von nur etwa 8-10 Prozent der russischen Streitkräfte zerstört.

– Wirtschaftlich: Zwar haben einige Sektoren in Russland unter den so genannten „Sanktionen“ gelitten (es handelt sich nicht um Sanktionen, sondern um Kriegshandlungen und groben Raub, nur der UN-Sicherheitsrat kann legale Sanktionen verhängen), aber alles in allem hat sich Russland großartig geschlagen und scheint auf dem Weg zum wirtschaftlichen Erfolg zu sein, weil a) die meisten Länder sich geweigert haben, den Forderungen Washingtons nachzukommen und b) die russische Wirtschaft stark und real ist und nicht virtuell wie die westlichen Volkswirtschaften. Es wird ein paar Jahre dauern, bis Russland sich angepasst hat, aber jetzt, wo dieser Prozess begonnen hat, ist er nicht mehr aufzuhalten.

– Propaganda: Hier ist das Bild ziemlich klar: Auf der einen Seite haben wir die USA und ihre Kolonien, dann einige Länder mit Kompradoren-Eliten, die von den meisten Menschen gehasst werden, und Länder, die sich Washington offen widersetzen. Dies wird am besten durch diese Karte des chinesischen Außenministeriums ausgedrückt:



Ein wesentliches Merkmal der auf der unteren (realistischen) Karte rot dargestellten Länder ist, dass all diese Länder zwei entscheidende Faktoren gemeinsam haben: a) Sie verfügen (meist) nicht über echte Ressourcen (da ihre Zivilisationen immer auf Imperialismus, Kolonialismus und einfachem Raub aufgebaut waren). b) Sie hassen Russland so sehr, dass sie bereit sind, Maßnahmen zu ergreifen, die ihnen selbst viel mehr schaden als Russland. Diese Art von hassgesättigtem Irrsinn erinnert mich an einen alten sowjetischen Witz:

In einem kleinen Dorf entdeckt ein Einheimischer eine Flasche, und als er sie öffnet, kommt ein Flaschengeist heraus und sagt: Da du mich befreit hast, werde ich dir einen Wunsch erfüllen, die einzige Bedingung ist, dass dein Nachbar das Doppelte von dem bekommt, was du bekommst. Daraufhin dachte der Mann eine Weile nach und antwortete: ‚Bitte stechen Sie mir ein Auge aus!‘.

Das ist der gegenwärtige Geisteszustand der westlichen „Führer“…

Das ist die Kern-„Philosophie“ der USA: Russland bis zum letzten Ukrainer zu bekämpfen, den Krieg so lange wie möglich zu verlängern, die zivile Infrastruktur der Ukraine so weit wie möglich zu zerstören, den Status des Dollars zu untergraben, die Weltwirtschaft zum Absturz zu bringen, die EU wirtschaftlich, sozial und politisch abstürzen und verbrennen zu lassen, allen die Woke-Agenda in den Hals zu schieben, auch wenn sie dabei würgen und sich übergeben müssen, und zu guter Letzt, den Kopf vollständig und umfassend in den Sand zu stecken und die Realität in all ihren Aspekten zu leugnen.

Ja, der Westen ist so durchdrungen von rasendem Hass und Angst vor Russland, dass er lieber kollektiven Selbstmord begeht, als irgendeine Art von Koexistenz mit einem souveränen Russland zu akzeptieren.

Hitlers vergleichsweise vage/zweideutige/versteckte Parole „Drang nach Osten“ ist inzwischen durch eine viel offenere und eindeutigere #cancelRussia-Parole ersetzt worden. Dieselbe Idee, nur viel offener.

In Wahrheit wird der größte Teil des so genannten „Westens“ in Wirklichkeit von diesen drei Gruppen geleitet, in der Reihenfolge ihres Einflusses:

– Den US-Neocons

– Den anglo-amerikanischen Imperialisten

– Den herrschenden EU-Kompradoren-Eliten

Das erinnert mich sehr an ein Album von Roger Waters mit dem Titel „Animals“, in dem er unsere modernen Gesellschaften in drei Archetypen unterteilt: Hunde, Schweine und Schafe. Unnötig zu sagen, dass die Hunde und Schweine die Schafe jagen werden, aber sobald ein (russischer) Bär auftaucht, sind sie gegen ihn machtlos.

Dieses kleine Bild erzählt die wahre Geschichte über den Rubel, der sich in Schutt und Asche verwandelt, wie „Biden“ versprochen hat:



Das ist es, was wir jetzt sehen und was wahrscheinlich bis weit ins Jahr 2023 andauern wird. Die Tatsache, dass der gegen Russland geführte Wirtschaftskrieg oder das Versprechen von Wunderwaffen völlig gescheitert ist, wird von diesen zutiefst psychopathischen und unheilbar wahnhaften Menschen niemals zugegeben werden. Auch wenn sie ihre Taten nicht bis ins Unendliche verdoppeln können, so werden sie doch ihre Rhetorik sicher weiter verdoppeln, so wie das Orchester weiter spielte, während die „unsinkbare“ Titanic sank.

Dennoch riechen zumindest einige der normalen Menschen im Westen den Braten, daher die miserable Bewertung ALLER westlichen politischen Führer. Die Feindseligkeit vieler US-Amerikaner führt sogar zu Umfragen, die nahelegen, dass viele von ihnen sich von den anderen Staaten abspalten wollen, in diesem Fall von den Trump-Wählern. Wenn man bedenkt, dass Trump-Wähler in der Regel weitaus patriotischer sind als die woke-getränkten US-“Liberalen“, ist dies sehr bezeichnend. Aber auch ironisch: Die USA wollen Russland auflösen und lösen sich am Ende selbst auf. Karma?

Nicht nur. Werfen wir einen Blick auf die Karte, die zeigt, welche Länder „Sanktionen“ gegen Russland verhängt haben und welche nicht:



Man beachte, dass so ziemlich die gesamte grüne Zone aus Ländern besteht, in die der Westen einmarschiert ist, die er ausgeraubt, verwüstet, versklavt, unterwandert, gewaltsam umgewandelt, bombardiert, mit Blockaden und Erpressung wirtschaftlich „sanktioniert“ hat (mittels so genannter „sekundärer Sanktionen“, was ein Euphemismus für Bestechung und Erpressung ist) und denen in jüngster Zeit der gesamte satanische Wahnsinn des Wokeness aufgezwungen wurde (daher die US-Botschaften mit „Homopride“-Flaggen). Die Bevölkerung dieser grünen Länder, die ich als „Zone B“ bezeichne, weiß, was Sache ist, und sie hasst und verachtet den Westen zumeist. Und das bringt die herrschenden Eliten dieser Länder in eine sehr heikle Lage: Ihre Herren in den USA wollen, dass sie Russland den totalen Krieg erklären, während ihre Bevölkerung mehrheitlich mit Russland sympathisiert. In der Vergangenheit wäre dies ein Kinderspiel gewesen, denn Onkel Shmuel mit seinen von der CIA gesteuerten Todesschwadronen, Flugzeugträgern und der scheinbar unendlichen Fähigkeit, Geld zu drucken, war für diese kompradorischen Eliten viel wichtiger als ihre eigene Bevölkerung. Aber jetzt, wo die Todesschwadronen weitgehend durch woke Feen ersetzt wurden, die nur noch gut darin sind, unbewaffnete Zivilisten zu erschießen, jetzt, wo die US-Flugzeugträger selbst Ländern wie dem Iran, der DVRK oder Venezuela keine Angst mehr einjagen, und jetzt, wo das gesamte vom Westen aufgebaute internationale Wirtschafts- und Finanzsystem zusammenbricht, müssen diese kompradorischen Eliten viel, viel vorsichtiger werden, damit sie nicht wie die US-Handlanger in Bolivien enden: ohne Macht und im Gefängnis. Sogar Kolumbien scheint langsam abzurutschen, ebenso wie Brasilien. Und von der absoluten Nutzlosigkeit von Leuten wie Guaido, Tichanowskaja oder der Bande der „Freunde Syriens“ will ich gar nicht erst reden (Maduro, Lukaschenko und Assad geht es gut, danke!).

Die Anzeichen sind zu sehen, und nur diejenigen, die absichtlich ihre Augen verschließen, sehen sie nicht.

Bleibt noch die Frage der US-Neokons.

Was ist mit den westlichen herrschenden Klassen, welchen Einfluss hatte die SMO auf sie, wenn überhaupt?

Lasst uns zunächst unsere Kategorien definieren. In der EU gibt es keine wirkliche „herrschende Klasse“, sondern nur Strohmänner (Entschuldigung! Ich meinte natürlich „Strohpersonen“), Marionetten, Scheinherrscher ohne jegliche Handlungsfähigkeit (Olaf Scholz und Josep Borrell sind perfekte Beispiele). Es gibt keine europäische „Verteidigungspolitik“ oder irgendeinen anderen aussagekräftigen Beweis für Handlungsfähigkeit auf irgendeiner Ebene. Die EU ist tot, ahnungslos und völlig unter der Kontrolle der US-Neokons.

Zweitens, in den USA haben die Neokons die totale Kontrolle über beide großen Parteien in den USA. Und während sich die Basis der GOP sehr von der Basis der Demokraten unterscheidet, sind ihre Führer größtenteils austauschbar. Ich werde sie also als eine Einheit betrachten.

Ihre Denkweise und Weltanschauung sind ziemlich klar: Sie sind messianische Suprematisten und halten sich aufrichtig für rassisch überlegen gegenüber dem Rest der Menschheit. Die Verschmelzung von englischem Imperialismus und jüdischem Suprematismus hat das Monster hervorgebracht, das wir heute als „Neokons“ kennen. Diese Leute zeichnen sich durch die Kunst aus, auf Biegen und Brechen Macht anzuhäufen. Sie behaupten gerne, dass sie über eine überlegene Intelligenz verfügen, aber in Wirklichkeit ist es nicht die Intelligenz, die diese Leute auszeichnet, sondern zwei Schlüsselaspekte ihrer Weltanschauung: a) Stammesdenken und b) Tatkraft. Einfach ausgedrückt, die meisten anderen Menschen haben nicht dieses Stammesdenken „wir gegen sie“, und nur ein Teil der normalen Menschen ist wirklich zu Macht und Einfluss getrieben. Obwohl sie eine zahlenmäßig kleine Minderheit sind, haben die US-Neokons die volle Kontrolle über die USA.

Ihr psychologisches Profil ist bestenfalls narzisstisch und in den meisten Fällen völlig psychopathisch. Das verschafft ihnen auch einen Vorteil, besonders wenn sie es mit schwachen, unwissenden und leicht beeinflussbaren Menschen zu tun haben. Aber wenn sie auf eine entschlossene Gegenwehr stoßen, sei es durch Russland, den Iran, die DVRK oder sogar die Hisbollah, werden sie schnell ratlos und hilflos. Schaut euch den Gesichtsausdruck von Blinken an – das ist das Gesicht eines Feiglings und eines Verlierers. Er hätte ein anständiger Schneider werden können, stattdessen wurde er gebeten, die Außenpolitik der (nun ehemaligen) Supermacht zu leiten. Kein Wunder, dass er immer nur Katastrophen und Misserfolge produziert hat!

Anfangs fühlten sich die US-Neokons durch ihre totale Kontrolle über Jelzin und die russischen Liberalen beschwingt und feierten den Sieg. Dann ging etwas sehr schief, und plötzlich sahen sie sich mit einer völlig anderen Art von Führer konfrontiert, der die massive Unterstützung des russischen Volkes hatte. Man darf nicht vergessen, dass Putin ein auf den Westen spezialisierter Geheimdienstoffizier war, also ein Mann, der seine Feinde sehr gut kannte. Außerdem war Putin geduldig genug, um zu erkennen, dass Russland in den ersten Jahren der Konfrontation mit dem Westen nicht in der Lage war, dem Westen offen zu trotzen, geschweige denn ihn militärisch zu bekämpfen. Aus diesem Grund hielt er die LDNR-Kräfte 2014-2015 davon ab, weiter nach Westen vorzurücken, obwohl das ukrainische Militär in Aufruhr war. Er wusste zwar, dass die Ukrainer in dieser Zeit in Panik und unorganisiert waren, aber er wusste auch, dass Russland es nicht mit dem konsolidierten Westen aufnehmen konnte. Also unternahm Russland zwischen 2014 und 2018 eine gigantische Anstrengung, um die Art von Fähigkeiten zu entwickeln, die erforderlich sind, um es mit der gesamten NATO aufzunehmen und zu gewinnen. Zum Zeitpunkt des russischen Ultimatums an den Westen im letzten Herbst war Russland endlich bereit.

Man beachte, dass das russische Ultimatum kein Ultimatum an Kiew war, sondern vielmehr eine direkte Herausforderung an die USA und die NATO. Die Neokons, besoffen von ihrer Angeberei und ihrem Gefühl der rassischen Überlegenheit, sagten Russland im Grunde, es könne sich zum Teufel scheren, und verdoppelten ihre Rhetorik. Und als Russland einmarschierte, flippten sie wirklich aus, daher ihre selbstmörderische Politik gegenüber Russland seither. Diese Leute gingen fälschlicherweise davon aus, dass Russland zwar (vielleicht!) über die ukrainischen Streitkräfte siegen könnte, aber sie waren zuversichtlich, dass Putin es nicht wagen würde, sich offen gegen den konsolidierten Westen zu stellen. Und als Putin genau das tat, gerieten sie in volle Panik, daher der Unsinn, den wir täglich aus den westlichen Hauptstädten hören.



Aber es kam noch schlimmer. Weit davon entfernt, sich von den westlichen Versprechungen von Feuer und Schwefel abschrecken zu lassen, gingen die Russen dann dazu über, die ukrainischen Streitkräfte methodisch zu zerstören. Obwohl das ukrainische Militär die beste Stellvertretertruppe in der Geschichte der USA ist, trotz der MILLIARDEN, die dem Naziregime jeden Monat zur Verfügung gestellt werden, trotz aller möglichen super-duper Wunderwaffenlieferungen, trotz des Wirtschaftskriegs, schlägt Russland jetzt Tag für Tag die britischen und westlichen Streitkräfte in der Ukraine, und während die USA den Ukrainern befehlen, bis zum Ende zu kämpfen und sich niemals zurückzuziehen, haben die vielen Wellen von Volkssturm-Verstärkungen keine Auswirkungen auf die russischen Kriegsführungsfähigkeiten gehabt. Die USA wiesen auch ihre Vasallenstaaten in Osteuropa an, ihre umfangreichen Waffenvorräte aus der Sowjetära in die Ukraine zu schicken (über 300 Panzer allein aus Polen!), und ukrainische Mi-24, Su-25 und MiG-29 sind immer noch fast täglich im ukrainischen Luftraum zu sehen, obwohl fast die gesamte ukrainische Luftwaffe in den ersten drei Tagen des Krieges zerstört wurde. Hubschrauber sind leicht zu verstecken, „ukrainische“ Flugzeuge starten von Basen in Polen und Rumänien, und doch scheinen sie keinen Unterschied zu machen: Für die meisten von ihnen ist es eine Einbahnstraße, und sie wissen es. Aber es ist gute PR, auch wenn es Menschenleben kostet (zumindest glaubt das Onkel Shmuel). Aber jetzt, wo die ohnehin schon geringe Glaubwürdigkeit der alten Konzernmedien im freien Fall ist, bringen selbst solche PR-„Siege“ nur noch wenig Zugkraft:



Es ist geradezu komisch, wenn westliche Länder (Deutschland, Italien und sogar die USA) darüber jammern, dass ihre Waffenlager immer leerer werden, während all diese wirklich riesigen Lieferungen seit Beginn der Kampfhandlungen vor Ort überhaupt keinen Unterschied gemacht haben.

[Nebenbei bemerkt: Hat Russland die Luftüberlegenheit über der Ukraine? Ja, absolut. Ein paar Hubschrauber oder Starrflügler, die nur in einer Richtung eingesetzt werden, machen hier keinen Unterschied. Eine weitaus größere Bedrohung für die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte sind die ukrainischen Luftabwehrsysteme, die zwar alt sind, aber oft modernisiert wurden und über die volle Unterstützung der US-amerikanischen C4ISR-Systeme (Command, Control, Communication, Cyber, Intelligence, Surveillance and Reconnaissance) verfügen, einschließlich Überwachungsdrohnen, AWACS, Satelliten, SIGNIT usw. usw., und dennoch haben sich die Russen angepasst: Die Luftnahunterstützungsflugzeuge fliegen niedrig, während ihre SEAD-Flugzeuge (zur Unterdrückung der gegnerischen Luftabwehr) hoch fliegen und Langstreckenraketen zur Radarabwehr bereithalten. Zur Erinnerung: Während die USAF/USN schon oft die Lufthoheit über Ländern ohne moderne Luftwaffe oder moderne Luftabwehr errungen hat, gelang es ihr nicht, die serbische Luftabwehr während der anglo-zionistischen Kriege gegen die serbische Nation auszuschalten. Tatsächlich haben die USAF/USN nie in einem so gefährlichen Umfeld operiert, wie es derzeit über der Ukraine herrscht, aber die vergleichsweise viel kleinere russische Luftwaffe hat die Luftüberlegenheit über diesem riesigen Land erlangt und aufrechterhalten. Was die Luftüberlegenheit (im Gegensatz zur Lufthoheit) anbelangt, so ist sie nur gegen einen sehr schlecht bewaffneten Gegner erreichbar: Luftüberlegenheit ist das Beste, was man, selbst theoretisch, über einem Land mit ernsthafter Luftabwehr erreichen kann.]

Und dennoch haben die (vergleichsweise kleinen, aber moderneren) russischen Luft- und Raumfahrtkräfte in den vergangenen fünf Monaten der Kampfhandlungen die Luftüberlegenheit erreicht und aufrechterhalten. Dies ist ein äußerst alarmierendes Zeichen für die Streitkräfte der USA und der NATO. Man stelle sich nur vor, was die gesamte Macht der russischen Streitkräfte der NATO antun würde, wenn sie entfesselt würde!

Aber es kommt noch schlimmer (d.h., für das Imperium): Es gibt jede Menge Anzeichen und sogar eindeutige Botschaften, dass Putin keineswegs „blufft“ und dass Russland die volle Eskalationshoheit über den Westen hat. aber es wird jetzt ganz offensichtlich, dass der Kreml unter keinen Umständen vor einem totalen Sieg Halt machen wird, und wenn das einen Atomkrieg bedeutet, dann soll es so sein. Und die russische Bevölkerung unterstützt diese Haltung mit überwältigender Mehrheit.

Und warum?

Weil das russische Volk nun ENDLICH das wahre Gesicht des Westens gesehen hat, versteht es nun, dass dies nichts anderes als eine Fortsetzung des Zweiten Weltkriegs ist und dass die Existenz und Souveränität des russischen Volkes auf dem Spiel steht. Putin hat es noch einmal deutlich gesagt: „Wenn jemand beschließt, Russland zu zerstören, haben wir jedes Recht, uns zu wehren. Ja, es wäre eine globale Katastrophe für die Menschheit und die Welt, aber als russischer Staatsbürger und Oberhaupt Russlands möchte ich die Frage stellen: „Was nützt die Welt ohne Russland?“. Wenn dies nur leere Worte wären, wie das, was Biden (mühsam) von seinem Teleprompter abliest, wäre das eine Sache, aber diese Worte müssen im Zusammenhang mit dem Einsatz von Avangards, Poseidons, S-500 und all den anderen Waffen und Taktiken gesehen werden, die Russland entwickelt hat, während die Neokons, betrunken vor Arroganz, am Steuer schliefen.

Also nein, Putin droht zwar selten, aber er blufft nie.

Fazit: Wer ernsthaft glaubt, dass Russland nicht den gesamten Westen auslöschen wird, wenn es sich ernsthaft bedroht fühlt, hat Wahnvorstellungen, weiß nichts über Geschichte und versteht die russische Mentalität nicht. Sie würden dies auf ihre eigene Gefahr hin tun.

Wenn es eine Botschaft gibt, die ich jedem vermitteln möchte, der bereit ist zuzuhören, dann ist es diese: Putin blufft nicht, der Westen kann nicht gewinnen, und die einzige Variable hier ist, welchen Preis der Westen für seine Niederlage zu zahlen bereit ist.

Übrigens haben auch die Chinesen die Schnauze voll von den Verrückten in DC, wie ihre jüngsten Erklärungen zeigen. https://www.zerohedge.com/geopolitical/us-started-ukraine-crisis-china-says-fiercest-official-criticism-yet

Wird jemand tatsächlich etwas gegen die Neokons unternehmen? Ich bezweifle das. Wenn überhaupt, dann hat das ganze Trump-Debakel ohne jeden Zweifel bewiesen, dass die US-Anti-Neokons entweder Schwindler sind oder die Willenskraft eines Wackelpuddings haben (das gilt übrigens auch für Tulsi Gabbard). Werden die Neokons begreifen, dass sie persönlich und physisch sterben werden, wenn sie weiterhin so weitermachen wie bisher? Vielleicht. Letzten Endes können es sich die USA leisten, eine völlig zerstörte Ukraine und eine nicht weniger völlig zerstörte EU zu haben. Jetzt, da das Vereinigte Königreich die EU verlassen hat, ist es den Engländern egal, und Kriege in Europa auszulösen ist ohnehin eine alte britische Tradition.

Die wirkliche Kehrseite der Arroganz und Ignoranz der Neokons besteht darin, dass sie sich nicht zuerst mit Russland auseinandersetzen und China als Endziel anstreben, sondern vielmehr zu einer erheblichen Stärkung der Allianz zwischen Russland, China und Indien beigetragen haben.

Die Neokons könnten beschließen, Europa verbrennen zu lassen, während sie die Kontrolle über die USA behalten, die im Gegensatz zur EU über reichlich natürliche Ressourcen verfügen und, wenn nicht ein Welthegemon, so doch zumindest eine mächtige Nation bleiben werden. In diesem Fall ist ihr Plan einfach: weiterhin auf eine maximale Konfrontation und einen Krieg in Europa zu drängen, aber ohne die USA in einen nuklearen Austausch mit Russland zu verwickeln. Die Briten auf ihrer Insel könnten ähnliche Pläne haben, nur in kleinerem Maßstab und mit der lebenswichtigen Notwendigkeit, sich voll auf die Unterstützung der USA zu verlassen. Im „besten“ Fall (für sie) wäre das Vereinigte Königreich im Auftrag der USA für die Verwaltung des Chaos in Europa zuständig.

Ich glaube übrigens nicht, dass die Neokons sich einen Dreck um Israel und das israelische Volk scheren. Ebenso wenig scheren sich die herrschenden englischen „Eliten“ um die Menschen in den USA oder Großbritannien. Wenn es eine Lehre gibt, die wir aus dem Schrecken des 11. September ziehen müssen, dann die, dass diese Leute nicht zögern werden, Tausende der „Ihren“ zu ermorden, weil es ihnen trotz aller patriotischen oder zionistischen Fahnenschwenkerei in Wirklichkeit nur um sich selbst und ihre Macht geht.

Die NATO ist ein Witz, und früher oder später wird Russland die gesamte EU entnazifizieren, entweder politisch und wirtschaftlich, oder, wenn keine andere Möglichkeit bleibt, militärisch. Zuerst wird die Ukraine, dann die 3B+P-Verrückten entnazifiziert werden müssen. Als nächstes wird die EU/NATO an der Reihe sein, angefangen mit Deutschland. Bis dahin werden die USA ein massives wirtschaftliches, soziales und kulturelles Desaster erlitten haben, das wahrscheinlich zu einer Neuformierung des gegenwärtigen amerikanischen Gemeinwesens führen wird. Wohin werden die Neokons als nächstes gehen? Ich weiß es nicht, und offen gesagt ist es mir auch egal. Die Neokons sind nur so gefährlich wie ein Parasit, der in das Gehirn eines viel größeren Wirts eindringt. Wenn der Wirt erst einmal tot ist, kann der Parasit ihn genauso gut verlassen und sich einen neuen Wirt suchen. Allein ist dieser Parasit schwach und allgemein unbeliebt.

In der Zwischenzeit können sich die verblödeten Woke-Schafe damit beschäftigen, ob Männer gebären können oder ob eine „twerkende“ Senatorin die vielen Probleme der USA lösen wird.

Wie geht es also weiter?

Nun, zumindest bis jetzt sind die Führer der USA immer noch im vollen „double down forever“ Modus, zusammen mit ihren freiwilligen Sklaven in Osteuropa. Ihr Plan für Russland lässt sich am besten mit dieser Karte veranschaulichen:



Zu diesen feuchten Träumen gehört sogar das berüchtigte „Idel Ural“, das Alexander Solschenizyn in seinen Artikeln gegen das ebenso berüchtigte „Gesetz über gefangene Nationen“ anprangerte. Tatsächlich hat dieses „Gesetz“ seinen Ursprung bei der CIA und in Nazideutschland. http://coat.ncf.ca/P4C/70/70_18-20.pdf

Wir können also sagen, dass dies nichts anderes ist als „dasselbe wie immer“. Wenn auch nicht ganz, so haben sich doch einige Dinge geändert.

Während des Zweiten Weltkriegs hat das russische Volk schnell verstanden, dass Hitler kein „Befreier“ war, genauso wenig wie Napoleon vor ihm, und dass er diese Art von Sprache nur benutzte, um den Sieg zu erringen. Damals, während des Kalten Krieges, war es leicht zu glauben, dass der Feind des Westens der Kommunismus und dessen Idee von der universellen Befreiung vom kapitalistischen Joch war. Wenn Russland sich der KPdSU entledigte, würde der Westen ein solches freies Russland doch sicher annehmen?

Nein, genau das Gegenteil ist passiert: Trotz der „All-you-can-eat“-„Freiheiten“ in Form von Bluejeans, Fast Food, Kriminalität und Pornografie wurde Russland ausgeplündert und stand kurz vor dem völligen Zusammenbruch (nur der zweite Tschetschenienkrieg mit Putin als Oberbefehlshaber hat dies verhindert). Anstelle des versprochenen „demokratischen Himmels“ geriet Russland tief in die schlimmste kapitalistische Hölle, die man sich vorstellen kann.

Darüber hinaus vermittelte die Kombination aus einer ziemlich unfähigen sowjetischen Propagandamaschine und einer viel effektiveren westlichen Propaganda vielen Russen die Illusion, der Westen sei eine Gruppe freier und wohlhabender Nationen, die nur das Beste für Russland wollten. Der vom Westen gesteuerte Alptraum der 90er Jahre öffnete einigen die Augen, aber nicht allen. Das Gleiche gilt für die Apokalypse in der so genannten „unabhängigen Ukraine“. Aber die Art von offenem, direktem und absolutem Hass auf Russland, Putin und alles Russische, die wir alle kennen, hat die große Mehrheit der Russen davon überzeugt, dass das, was der Westen wirklich will, eine „Endlösung“ für das „russische Problem“ ist, nicht unähnlich dem, was das päpstliche Regime von Pavelic während des Zweiten Weltkriegs für die Serben wollte: ⅓ töten, ein weiteres Drittel vertreiben und das restliche Drittel „bekehren“.

Manche Dinge ändern sich nie, vor allem nicht im Westen. Die Muslime haben alle Recht, wenn sie von den „modernen Kreuzrittern“ sprechen!

Bislang hat Russland nur mit einigem Erstaunen und sogar Belustigung beobachtet, wie die EU wirtschaftlichen, politischen und sozialen Selbstmord beging, ohne auch nur zu versuchen, ihr Schicksal zu verbessern. Für die Menschen in Europa gibt es nur eines, das wichtiger ist als ihr imperialistisches und rassistisches Denken: ihr Portemonnaie. Und dieser Geldbeutel ist seit der Einführung der selbstzerstörerischen „Sanktionen“ gegen Russland ziemlich angeschlagen. In Russland wird diese Haltung als „Kind, das sich die Ohren abfriert, um seine Oma zu ärgern“ bezeichnet: infantil, selbstzerstörerisch und einfach dumm. Davon abgesehen: Wie viele Regime (damit meine ich politische Systeme, im Gegensatz zu Regierungen, die bestimmte Personen sind; wenn z. B. Truss Johnson im Vereinigten Königreich ablöst, ist das ein Regierungswechsel, aber kein Regimewechsel) sind von der Unzufriedenheit der Bevölkerung in der EU bedroht?

Die traurige Realität ist: nicht ein einziges Regime. Sicher, sie sind äußerst unpopulär, so wie es „Biden“ in den USA ist, aber ein Wechsel der Marionettenfiguren wird nichts an den herrschenden Regimen ändern (im Grunde genommen koloniale Besatzungsregime unter US-Kontrolle).

Es ist daher wahrscheinlich, dass Russland die Schmerzschraube um einiges höher drehen muss, bevor die Schafe in der EU oder den USA zur Vernunft kommen. Dabei denke ich in erster Linie an wirtschaftliche Maßnahmen, aber wenn die Verrückten aus der 3B+PU etwas wirklich Dummes tun, wird Russland nicht zögern, wenn nötig auch militärische Macht einzusetzen. Die Quintessenz ist dies: Russland muss den gesamten europäischen Kontinent entnazifizieren, und je mehr Länder aufgefordert werden, der NATO beizutreten, desto mehr Kandidaten für eine Entnazifizierung wird Russland haben.

Es ist unmöglich, die Zukunft vorherzusagen, dazu gibt es einfach zu viele Variablen, aber ich würde die folgenden vorsichtigen Schritte in Richtung Eskalation vorschlagen:

– Russland könnte sich allmählich weigern, seine Ressourcen zu verkaufen, natürlich nicht nur Gas und Öl, sondern auch alles andere, was Russland in der Vergangenheit zu sehr guten Preisen an die EU verkauft hat und was ein Schlüssel zum Wohlstand der EU-Staaten war. Das wäre also ein umfassender wirtschaftlicher Gegenangriff Russlands auf die EU. In einem ersten Schritt könnte Russland auch verlangen, dass alle Exporte in die EU nur in Rubel bezahlt zu werden.

– Russland tötet bereits Dutzende von polnischen, britischen und anderen Söldnern (entschuldigen Sie, „Berater“ und „Freiwillige“) in der Ukraine, aber die meisten von ihnen sind einfache Soldaten. Russland könnte beschließen, auch höhere Ränge ins Visier zu nehmen, die in den Krieg gegen Russland verwickelt sind, darunter auch Ziele in Kiew und anderswo. Bislang hat Russland nur einen winzigen Bruchteil seiner tatsächlichen Feuerkraft eingesetzt, aber wenn die Waffenlieferungen der USA und der NATO und die Entsendung von Söldnern zunehmen, wird Russland kaum eine andere Wahl haben, als die Schmerzgrenze weiter zu erhöhen. Und wenn die Polen oder die baltischen Staaten „völlig durchdrehen“, werden Schläge gegen Ziele in diesen Ländern unvermeidlich sein (Putin hat bereits davor gewarnt, als er davon sprach, die „Entscheidungszentren“ zu treffen).

– Wenn Russland beschließt, dass es genug ist, würden die ersten Ziele einer russischen militärischen Antwort auf den Stellvertreterkrieg zwischen den USA und der NATO darin bestehen, die C4ISR-Fähigkeiten der USA und der NATO anzugreifen, einschließlich AWACS/JSTARS-Flugzeuge, SIGINT-Zentren und Satelliten.

Gegenwärtig fliegen diese US/NATO-Flugzeuge nur entlang des ukrainischen Luftraums und bleiben außerhalb der Ukraine stationiert. Sollten sich die USA/NATO jedoch aktiv an einem Angriff auf die Krim oder die Krim-Brücke beteiligen, dann ist alles möglich, und S-400 und verschiedene Abstandswaffen werden das Sagen haben.

Stellt euch für eine Sekunde vor, Russland schießt ein US AWACS/JSTARS ab, wie wird der Westen reagieren? Und damit meine ich nicht Äußerungen der Empörung und des Hasses, die sind bereits auf dem Höchststand und haben keine Wirkung auf die Russen. Würden die USA/NATO versuchen, ein russisches Flugzeug abzuschießen? Und wie würde die russische Antwort darauf aussehen?

Die Wahrheit ist, dass die USA/NATO einfach nicht über die Mittel verfügen, um einen Landkrieg gegen Russland zu führen. Es fehlt ihnen buchstäblich an allem, was sie dazu brauchen. Sicher, sie haben viele (meist alte und Unterschall-) Marschflugkörper, die sie auf Russland abfeuern könnten, aber auch hier stünde der Westen vor einem Dilemma: Wenn die Angriffe erfolglos sind (wie in Syrien), was soll man dann tun? Und wenn diese Angriffe erfolgreich sind, was würden die Russen dann tun? Ihre eigenen konventionellen strategischen Abschreckungsfähigkeiten nutzen, um Ziele in ganz Europa und möglicherweise sogar in den USA anzugreifen? Und was dann?

[Nebenbei bemerkt: Luftstreitkräfte und Marschflugkörper werden in der US-Propaganda weit überschätzt. Einer meiner Lehrer am College war ein pensionierter Oberst der USAF, der für das YF-23-Programm arbeitete und uns einen sehr guten Kurs in Streitkräfteplanung gab. Eines Tages sagte er in der Klasse: „Was nützt es Ihnen, wenn Sie alle Ihre Ziele bombardieren und feindliche Flugzeuge abschießen, wenn bei Ihrer Rückkehr Ihr Offiziersclub mit feindlichen Soldaten gefüllt ist?“ Das war natürlich ein Scherz, aber er wusste, dass nur „boots on the ground“ einen Krieg gewinnen können. Und „boots on the ground“ ist genau das, was weder die USA noch die NATO (und übrigens auch nicht Israel oder Saudi Arabien) einsetzen können, vor allem nicht gegen ein Militär, das über die größte Erfahrung in der Landkriegsführung auf dem Planeten verfügt, und zwar mit großem Vorsprung].

Die Wahrheit ist, dass die Neokons nur eine Wahl haben: Entweder sie akzeptieren die Niederlage in Europa und behalten die USA als ihre Beute und ihren Wirt, oder sie sterben in einer großen nuklearen Konfrontation, die Millionen von Menschen auslöschen wird (was ihnen völlig egal ist), einschließlich der Neokons selbst (was ihnen sehr wichtig ist).

Der Versuch, mit messianischen, narzisstischen und wahnhaften rassistischen Verrückten zu argumentieren oder sie zu überzeugen, ist eine gefährliche und meist aussichtslose Aufgabe. Aus diesem Grund dreht Russland die Schmerzgrenze sehr, sehr langsam hoch. Im Moment richten sich die meisten Bemühungen des Kremls nicht einmal gegen den Westen, sondern auf den Kern der künftigen multilateralen Welt, die BRICS-Länder und BRICS-Kandidaten (zu denen in naher Zukunft möglicherweise auch der Iran, Argentinien, Ägypten, die Türkei, Saudi-Arabien, Afghanistan, Mexiko, der Libanon und Indonesien gehören werden). Russland baut auch seine Beziehungen zu Afrika und Lateinamerika aus. Und nicht zuletzt bauen Russland, China und Indien ihre Beziehungen und sogar ihre Zusammenarbeit, insbesondere mit China, ständig aus.

In dieser Hinsicht würde ich den Neokons und ihren Marionettenregimen dringend empfehlen, die Implikationen von Putins Worten „Wir haben noch nicht wirklich etwas Ernsthaftes angefangen“ (мы ещё всерьёз и не начинали) sorgfältig zu prüfen. Das ist keine Drohung, sondern eine Feststellung von Tatsachen. Ob der Westen weiterhin so tut, als stünde Russland vor dem Zusammenbruch, oder ob Putin blufft, wird darüber entscheiden, was als nächstes passiert.

Im Moment hat Russland, genau wie ich es vorausgesagt habe, jede Form des Dialogs mit dem Westen aufgegeben, da der Westen im Grunde alle diplomatischen Beziehungen zu Russland abgebrochen hat. Anders ausgedrückt: Russland handelt jetzt einseitig, ohne auf das Gejammer und die Drohungen des Westens auch nur die geringste Rücksicht zu nehmen. In der Tat ist es so, dass Russland den Westen weder braucht noch gebrauchen kann, vor allem nicht einen Westen, der versucht, kollektiven Selbstmord durch eine Million Schnitte zu begehen. Im Moment dreht der Westen die Schmerzgrenze vor allem bei sich selbst hoch, mit wenig oder gar keiner russischen Unterstützung. Das heißt aber nicht, dass Russland nicht proaktiv den Regler hochdrehen wird, wenn es nötig ist. Und wenn die Schafe im Westen Leichtathletikveranstaltungen oder Schachturniere ohne russische Beteiligung bevorzugen, dann sollen sie das ruhig tun und diese Veranstaltungen auf diese Weise bedeutungslos machen. Das Gleiche gilt für den ganzen #cancelRussia-Wahnsinn da draußen, einschließlich der Zerstörung von Statuen und Denkmälern oder der Sanktionierung von russischen Musikern. Die vermeintlich stolzen und freiheitsliebenden Osteuropäer scheinen sich besonders über ihre „glorreichen Siege“ gegen alte sowjetische Statuen und Denkmäler zu freuen. Ich sage: Sollen sie doch, es hat nur ihre Ohnmacht und völlige Bedeutungslosigkeit gezeigt. Wenn sie keinen Respekt vor sich selbst haben, warum sollte es dann jemand anderes tun?

Wie das Sprichwort sagt: „Go woke, go broke“ (Sei woke, geht pleite). Ein passender Nachruf auf dem Grabstein des Westens.

Was Russland betrifft, so liegt seine wahre Zukunft im Süden, Osten und Norden. Es hat keinen Bedarf oder Nutzen für den Westen. Fast tausend Jahre westlicher Imperialismus werden auf die eine oder andere Weise einen beschämenden und selbstverschuldeten Tod finden. Wie ich schon oft geschrieben habe, war dieses System weder lebensfähig noch reformierbar. Es wird entweder an seinen eigenen inneren Widersprüchen sterben, oder Russland und China werden es ausmerzen müssen. Sie haben mit Sicherheit die Mittel dazu, werden aber nicht direkt handeln, es sei denn, sie werden provoziert.

Aber das, sollte es dazu kommen, liegt noch in weiter Ferne. Vorerst treten wir in eine lange Phase (wahrscheinlich viele Monate) der allmählichen Erhöhung der Schmerzgrenze ein. Russland wird die NATO-Streitkräfte in der Ukraine weiter zermahlen und die wirtschaftlichen Realitäten in das Bewusstsein der europäischen Schafe eindringen lassen.

Wie viele in Russland beobachten: „Jetzt wird die Russophobie einen hohen Preis haben“.

Dem kann ich nur zustimmen.

Andrej

PS: Die obigen Ausführungen waren eine Art „Vogelperspektive“, mit der ich versucht habe, die wichtigsten Entwicklungen der letzten fünf Monate zu erfassen. Von nun an werde ich kürzere, aber häufigere Analysen zu spezifischen Themen schreiben. Wenn Ihr in diesem Zusammenhang Fragen habt oder möchtet, dass ich in meinen künftigen Analysen ein bestimmtes Thema anspreche, lasst es mich bitte in den Kommentaren wissen. Ich danke euch!

2 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. eckehardnyk sagt:

    Sehr verwunderlich, dass dieser Zusammenfassung nur ein einziger Kommentar folgt. Ich kann es zwar verstehen, aber billigen? Scheinbarer Themenwechsel: Es gab nach dem ersten Weltkrieg die Deutschen Dokumente zum Kriegsausbruch. Wer sie gelesen hat weiß, dass von Deutscher Seite kein Angriffskrieg begonnen, sondern nur ein präventiver Kriegsbeginn vollzogen wurde, da England, sicherlich nicht „unbewusst“, jegliche Aussage über seine Neutralität, besonders gegenüber der Frage, ob es zugunsten Belgiens eintreten würde, wenn die Deutschen Flandern als Aufmarschgebiet gegen Frankreich benutzten. Hätte die Englische Regierung sich offenbart, wäre der Deutsche Durchmarsch unterblieben. Deutschland hätte sich auf „Verteidigung“ einrichten müssen und Frankreich auf „Angriff“. Doch es bestand ja anscheinend der Plan, Deutschland den „Vortritt“ zu lassen, um ihm später in Versailles die „Alleinschuld“ zu diktieren.
    Ein ähnliches Verfahren spielte sich offensichtlich in der Ukraine ab, als die Bombardements der Donbass-Städte durch Ukrainisches Militär im Westen unerwähnt blieben ebenso wie die dabei zigtausend zivilen Opfern. Es ist nun gelungen den „Russischen Angriff“ als „barbarisch“ darzustellen und bei uns werden alle noch habhaften Intellektuellen mit einigermaßen funktionierendem Verstand (Precht, Dohnany, Wagenknecht, Ganser) aufgeboten, um den „Angriffskrieg“ Russlands an den Pranger zu stellen oder zumindest stets und ständig als „illegal“ hinzustellen.
    Als ob es je einen „legalen“ Krieg gegeben hätte!
    Und da es meiner Einsicht nach keine „legalen“ Kriege“ (auch nicht, wenn sie vom Sicherheitsrat befohlen würden) geben kann, bleibt uns nur, gedanklich der Seite den Sieg zu wünschen, die dem Leben danach in weniger chaotischen Verhältnissen zum Fortbestand verhelfen würde.
    Im zweiten Weltkrieg schienen das die Aliierten zu sein. Doch haben sie, ohne Russland, nicht zum jetzigen Krieg mit unübersehbarem Material (Geld, Propaganda, „Narrativen“, aber nicht etwa in der förderung von Ukrainischem Kunsthandwerk!) verschwendet, um diesen neuen, dritten Weltkrieg, ausbrechen zu lassen, wieder mit dem Muster „Der Andere hat angefangen!“
    In Deutschland freut sich nun manch törichter Geselle, egal was komme, „auf der richtigen Seite“ zu stehen.
    Da in der Geschichte immer wieder Bewegungen zum Ausgleich kommen, in denen das Pendel wie im Dreißigjährigen Krieg in Richtung Unvernunft schwebte, werden wir erleben müssen, dass es nun nach etlichen Hin und Hers wieder auf die Seite der Vernunft schwingen wird.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: