bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELTGESCHEHEN / VERGANGENHEIT » 33 - 45 / 2.WK » Wundersamer Erinnerungswandel von HC-Opfern

Wundersamer Erinnerungswandel von HC-Opfern

Düsseldorfer Sozialrichter wundern sich:
Aus Holocaust-Opfern werden Holocaust-Leugner

Tja. Manche Male ändern sich Erinnerungen eben. Kann jedem passieren. Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach.

Ein Hoch auf die „Berliner Zeitung“ und auf „Nation+Europa“

TRV, 24.07.10

Quelle:http://www.politikarena.de/showthread.php?t=10002

Quelle inzwischen politisch korrekt entsorgt!
.

Von Klaus Hansen 


Die neuerdings auch von hochrangigen Politikern außerhalb Deutschlands
erhobene Forderung, Art und Umfang des sogenannten „Holocaust“ von
unabhängigen Wissenschaftlern überprüfen zu lassen, wird hierzulande
regelmäßig abgeschmettert. Begründung: Es gebe nichts mehr zu untersuchen;
die Fakten seien „offenkundig“. Hunderte, ja Tausende von Zeugenaussagen
lägen vor. Wer dennoch Zweifel hegt, wird strafrechtlich verfolgt – oder muß
in Staaten emigrieren, in denen die Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit
einen höheren Rang genießt. 

Vor diesem Hintergrund gewinnt eine Nachricht aus Düsseldorf besondere
Brisanz. Sie wurde am 17. Februar 2006 von der Deutschen Presse-Agentur
(dpa) verbreitet und von nahezu keinem Medium veröffentlicht. Eine der
wenigen Ausnahmen bildete die „Berliner Zeitung“. 

43 000 Rentenanträge aus Israel 

Zum Sachverhalt: Mitte 2002 trat das Gesetz zur „Zahlbarmachung von Renten
aus Beschäftigungen in einem Ghetto“ in Kraft. Damit wurden Urteile des
Bundessozialgerichts umgesetzt, wonach eine während des Zweiten Weltkriegs
im Ghetto aufgenommene Tätigkeit als Beitragszeit in der gesetzlichen
Rentenversicherung anerkannt werden kann. Präzedenzfall war eine
Beschäftigung im Ghetto von Lodz (bis 1945: Litzmannstadt). Dort
unterhielten deutsche Firmen im Krieg Produktionsstätten, in denen die
Ortsansässigen arbeiten konnten – gegen Lohn und freiwillig. Solche Jobs
wurden laut Bundessozialgericht durch den an der Ghetto-Spitze stehenden
Judenrat vermittelt, „der einer eigenen Stadtverwaltung mit umfangreicher
Verwaltungsbürokratie entsprach“ (5 RJ 66/95). 

Bis spätestens 30. Juni 2003, so das Gesetz, mußten Rentenanträge aus
derartigen Beschäftigungsverhältnissen bei den deutschen Behörden eingehen.
Innerhalb weniger Monate stellten mehr als 43 000 ehemalige Ghetto-Bewohner
und Hinterbliebene Anträge auf Rentenzahlung. Wer damit nicht gleich
durchdrang, wurde an das Düsseldorfer Sozialgericht verwiesen. Es hat die
bundesweite Zuständigkeit für Antragsteller aus Israel. 

Das Erstaunliche: Von den inzwischen mehreren tausend Klagen wurden mehr als
95 Prozent abgewiesen. Zwar habe das Gesetz „zu großer Euphorie und
Hoffnungen in Israel geführt“, zitiert dpa den Düsseldorfer
Sozialgerichtspräsidenten Peter Elling. Aber der Justiz fiel an den meisten
Anträgen ein grundsätzlicher Makel auf: Sie deckten sich nicht mit den
bisherigen Erzählungen, in denen es regelmäßig geheißen hatte, man sei von
den Deutschen zu unentgeltlicher Sklavenarbeit gezwungen worden. Auf dieser
Grundlage kam es nach 1945 zu erheblichen Wiedergutmachungszahlungen. Und
auch die Geschichtsschreibung folgte solchen Darstellungen. 

Das im Jahr 2002 erlassene Gesetz über Ghetto-Beschäftigungen knüpft jedoch
die Rentenansprüche an freiwillige Arbeit gegen Entgelt. „Diese Vorgaben
verführten die Betroffenen sogar dazu, den Holocaust zu beschönigen oder zu
leugnen, um einen Rentenanspruch durchzusetzen“, verlautbarten die
Düsseldorfer Richter gegenüber dpa. „Während Betroffene in den 50er Jahren
über Gewalt, Zwangsarbeit und die drohende Deportation nach Auschwitz
berichtet hätten, läsen sich die Angaben zu ihrer damaligen Lebenssituation
in einigen Klageschriften nun deutlich anders.“ 

Man muß vorstehende Passage fast zweimal lesen, um ihre ganze Tragweite zu
erfassen. Sodann drängen sich Fragen auf: Was ist von Zeitzeugen zu halten,
die mal diese, mal jene Erinnerung zum besten geben? Vor allem: Welche
Version ist die richtige? Jede war und ist mit materiellen Überlegungen
verknüpft. Zunächst ging es um Entschädigungen für Zwangsarbeit; dazu war es
nötig, das eigene Verfolgungsschicksal in düstersten Farben zu malen. Jetzt
erstrebt man zusätzliche Rentenzahlungen mit der Begründung, man habe sich
damals doch freiwillig auf die deutschen Lohnlisten setzen lassen. 

Würde es sich um Einzelfälle handeln, könnte man abwinken: Betrügereien gibt
es überall. Doch das von dpa zitierte Gericht hat in Tausenden von Fällen
unauflösbare Widersprüche festgestellt. Angesichts solcher Zahlen darf man
von „System“ sprechen. System ist es leider auch, daß solche Erkenntnisse
von den Medien fast gänzlich verschwiegen oder nur am Rande notiert werden.
Nirgendwo regt sich Empörung. Eigentlich müßte nach den Düsseldorfer
Irritationen ein Gutachterausschuß eingerichtet werden, der den
Unstimmigkeiten geschichtswissenschaftlich auf den Grund geht. Zumal die
Lebenserfahrung dafür spricht, daß sich betrügerische Absicht keineswegs nur
auf dem Feld der Ghetto-Renten austobt. 

Holocaust-Leugnung auch in Israel verfolgen? 

Und dann noch die delikate Frage, wie mit der von den Sozialrichtern
festgestellten „Holocaust-Leugnung“ der jüdischen Antragsteller weiter
umgegangen wird? Greift hier nicht der Volksverhetzungsparagraph? Gerade
erst hat eine israelische Lobbyisten-Gruppe namens „The Civil Coalition“ den
iranischen Staatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad wegen seiner kritischen
Anmerkungen zur westlichen Zeitgeschichtsdogmatik bei der deutschen
Generalbundesanwaltschaft angezeigt: Nach dem „Völkerstrafrecht“ sei
Deutschland befugt, „Holocaust-Leugnung“ weltweit zu verfolgen. – Auch in
Israel? 

Wie immer man die Vorgänge bewerten mag, es fällt auf, daß die mediale
Empörung über Ahmadinedschad um ein Vielfaches größer war als die Reaktion
auf die Düsseldorfer Gerichtsverlautbarungen. Letztere wurden überhaupt
nicht kommentiert. Auch kein Politiker äußerte sich dazu – weder hierzulande
noch in Israel. Darüber darf man sich wundern, ist doch der von deutschen
Richtern erhobene Vorwurf, ganze Opferscharen des Holocaust würden selbigen
verharmlosen oder sogar leugnen, um an deutsche Renten heranzukommen, von
einer bislang nicht erreichten Originalität. 

Zur Erinnerung: 1999 brachten deutsche Wirtschaft und deutscher Staat
zusammen zehn Milliarden Mark (plus 500 Millionen Mark Spesen) auf, um
jüdischen und osteuropäischen Arbeitern, die während des Krieges in
deutschen Diensten standen, nachträglich die Löhne aufzustocken. Man nannte
es „Zwangsarbeiter-Entschädigung“. Daß ein Teil der Begünstigten nun nicht
mehr zwangsweise, sondern freiwillig für Deutschland gearbeitet haben will,
spricht einmal mehr für die Notwendigkeit revisionistischer Forschung.
Vielleicht sollten die Düsseldorfer Sozialrichter ihren Kollegen von der
politischen Justiz einen entsprechenden Tipp geben. Nicht jeder liest die
„Berliner Zeitung“ oder „Nation & Europa“. 


Quelle: Nation & Europa
Heft 4 (Apr 2006)
__________________
Ob die Bundesrepublikaner jemals zu einer geistig-emotionalen Gesundheit
zurückfinden werden? Aus heutiger Sicht spricht wenig dafür. Das deutsche
Volk scheint sich aus der Weltgeschichte verabschieden zu wollen. Doch die
Geschichte kennt viele Beispiele für überraschende Wendungen und
Wiedergeburten. Wer mit einfachen Menschen in Deutschland spricht, draußen
am flachen Lande oder in den Kneipen der Arbeiterbezirke, erlebt einen
Menschenschlag, der so gar nicht zu dem von den Medien vermittelten Bild
passen will. Daher gibt es wohl noch Hoffnung, auch für das seltsamste Land
auf dieser Erde.

.


38 Kommentare

  1. Mujo sagt:

    Interessant wären die 5 % die ihre Renten Leistungen aus der Ghetto Zeit bekommen haben und welche Dienste es gewesen sind.

    Ich Denke diese Zeit war schlimm und Grausam für viele Insassen und sind mit nichts zu Rechfertigen. Aber ich Denke das es auch viele Grauzonen gab die das Narativ was die Politische und besonders die Amerikanische Elite vorgibt Unglaubwürdig erscheinen lies. Dies würde aus meiner Sicht eine Kettenreaktion an Ermittlungen auslösen sofern es auch die Medien so Preisgeben würden/dürfen. Dies werden sie wohl mit allen Mitteln verhindern.

    Je mehr man in Erfahrung bringt desto mehr sieht man ähnlichkeiten mit Chinas Totalitären System nur Raffinierter Gestrickt das es die wenigsten durchschauen.

    Gefällt 1 Person

  2. Stephanus sagt:

    Ich meinerseits glaube überhaupt keiner „Geschichtsschreibung“ mehr.
    Dies fußt auf den dreckigen Lügen, die speziell nach dem WK Phase II von einer bestimmten Klientel verbreitet wurden. Ich verachte diese materie- und geldsaugenden Wesen, die sich Satan verschrieben haben, zutiefst.
    Ich verachte auch Deutsche, die diesen Dreck unreflektiert glauben – sie müssen von der Erde verschwinden.
    Echte Deutsche sind kein seltsames Volk (s. letzter Absatz), sondern großartige Menschen!
    Echte Deutsche kämpfen für ihr Leben und das Leben ihres Stammes oder ihrer Sippe. Diejenigen, die dies nicht tun und ihr Land und Volk „hassen“, sind außerhalb des göttlichen Planes und werden schlichtweg vergehen.
    Das oben beschriebene „seltsamste Land“ wird von 2- 5% seiner Herzensmenschen wieder aufgebaut werden.

    Gefällt 2 Personen

  3. Frollein Schmidt sagt:

    Unter Ahmadinedschad hat die erste weltweit große kritische Konferenz zum Thema stattgefunden und Ahmadinedschad hatte hiernach eine unabhängige Untersuchungskommission vorgeschlagen, die allerdings erwartungsgemäß abgelehnt wurde. Weil in der BRD-Regierungsriege das germanische Element ebent leider nicht mehr vorhanden ist, somit auch der germanische Freiheitsbegriff, das germanische Recht, sowie germanische Sittlichkeit, Ethik und Wahrheitsliebe mit keinem Funken mehr, durch keine einzige Personalie mehr, vertreten sind. Leider ist die Erkenntnis dessen beim Restvolk immer noch nicht durchdringend angekommen, weil das Band zu den eigenen Ahnen zerschnitten ward.

    Es mag da wohl auch sicherlich eine reichsdeutsch-persische Verbindung geben, die für manch Gewalten unerträglich ist, im innersten Kerne aber fortbesteht. Blut ist dicker als Wasser. Wurzeln sind zäh, je nachdem wie tief sie gehen gar unausrottbar, und raunen, rufen die Ihren immer wieder, die sodann stets klein an der Zahl, aber wachsend in der Kraft sind. Der Iran hat gute, bessere, alte Freunde und weiß darum. „IRA“ ist der Parallelstrahl zu „ARI“, Und wenn es in diesem Kulturkreis ein Volk gibt, welches den ISAIS-Mythos erfassen kann, so sind es die Perser.

    Die ewigen „Wiedergutmachungszahlungen“ indes können sich kleiden und zurechtargumentieren, wie sie wollen. Selbstverständlich werden die diesbezüglichen Presseagenturmitteilungen niemals aufgegriffen und verbreitet. So hat z.B. auch die Pressemitteilung von Seehofer zum Brexit und dem von ihm unterzeichneten Abkommen zur Einbürgerung in England ansässiger …Nachkommen in der BRD kein Medium berichtet. Die Folgen dieses Abkommens, das allen …Nachkommen, bis in die fünfte (!) Generation, gestattete sich unbürokratisch in der BRD einbürgern zu lassen, ohne Sprachtest, ohne Einbürgerungstest, ohne Geld, ohne Nachweis, dass man überhaupt wirklich „Vertriebene“ im Stammbaum hatte, weil, so Seehofer, man sich auf die „vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Behörden“ verließ, waren dann nur daran ersichtlich, dass im Jahre 2016 in der BRD die Einbürgerungen aus England erstmals die Einbürgerungen von Türken überstiegen.

    Dieses verdeckte Geschehen steht völlig im Einklang mit dem, was derzeit mit dem Ukrainegeschehen passiert, wo die letzten germanisch stämmigen „Bauerntrottel“ an der Front verheizt werden, während das „auserwählte Volk“ hier untergebracht und hofiert wird.
    Diese Leute betrachten Deutschland als ihr Land und bevölkern es mit den ihren.
    Das geschieht völlig offen und unverblümt.

    Der deutsche Michel, jeglicher Ahnenanbindung entledigt, ordnet sich brav in die vorgegebenen Mediennarrative ein. Entweder leidet er für die blau-gelbe Ukraine, also für die Ausweitung Großisraels auf Europa oder er ordnet sich dem vermeintlichen gegnerischen Heiland“ Rußland“ zu, obwohl dessen Führungskräfte immer wieder in aller Unmißverständlichkeit zum Ausdruck bringen, dass sie „den Westen“ zu Fall zu bringen gedenken.
    In seinem jüngsten Interview sagte Lawrow, „der Westen“ habe Afrika kolonisiert und unterdrückt, während Rußland nie Kolonien gehabt habe.
    Bevor man dies als die „Heilsbringer“-Etikette annimmt, die damit verkauft werden will, sollte man zwei Fragen durchdenken:
    – erstens: was ist mit den Völkermorden, die während der bolschewistischen Sowjetunion an den germanisch-stämmigen Rus-Völkern begangen wurden?
    – zweitens sollte man bedenken, dass Rußland allein schon von seiner räumlichen Größe her keine Kolonien anderswo nötig hatte!
    Drittens kann man sich durchaus auch fragen, ob die Vereinnahmung Afrikas, die Rußland jetzt vollzieht, wirklich den edlen, hehren Zielen dient, die viele gutgläubige Menschen nun in die russisch/eurasische Eroberungspolitik hineininterpretieren.
    Fakt ist jedenfalls, dass das heutige Rußland nicht mehr das germanischblütige Reich der Wikinger und der Katharina ist, als das viele hier es sich immer noch vorstellen. Es ist ein Vielvölkerstaat, der vornehmlich turkisch und asiatisch dominiert ist.

    Ohne Zweifel und sicher mit gutem, berechtigten Grund, wurde Rußland auch mehrfach in seine Schranken gewiesen, wie z.B. mit dem Fall der Kursk, sowie auch ihrem Nachfolgebau. Die Kräfte, die hier lautlos aufgetaucht sind, um diese Waffenarsenale zu unterbinden, dürften sehrwohl sehr gut gewusst haben, was sie da tun, bzw verhindern!

    Das Deutsche Reich, die Macht am Rhein, war seit jeher urgermanisches Siedlungsgebiet. Auf der Weltkarte ist dieses urgermanische Siedlungsgebiet das Zentrum. Man sollte sich in aller innigen Tiefe damit auseinandersetzen, was das bedeutet.

    Was wir derzeit erleben ist eine Zuspitzung aller widerstreitenden Kräfte, die hier in unserem Schöpfungsraum vorhanden sind.
    Daß sich so vieles nunmehr hier, in Deutschland, in unserem irdischen Deutschen Reich, zusammenballt, verdichtet, ist ein deutliches Zeichen für die Zuspitzung insgesamt. In all den Jahrtausenden zuvor war unser hiesiges germanisches Kerngebiet immer germanisch. Aufgrund der zentralen Lage pflegte es immer Austausch mit der Umgebung. Es gab Einflüsse auf uns und es gab Ausstrahlungen von uns. Dies übrigens schon dokumentiert seit den „Hyperböräern“, den „jenseirs des Nordwindes lebenden“, die Gesandte um die ganze Welt schickten.
    Was wir aber heute erstmalig erleben, ist, dass sämtliche Völker, aus sämtlichen Himmelsrichtungen, zuströmen und hier seßhaft werden, in nicht abreißenden Millionenscharen.

    In unserer naturgemäßen, schier unendlichen arischen Güte und Freiheitsliebe, lebten wir immer nach dem Mottot „Leben und leben lassen“. Wir haben Raum geschenkt, unseren, von unseren Ahnen erschlossenen und uns gegebenen Raum und haben dabei wohl erwartet, dass uns dies gedankt würde und dass die Menschen, denen wir unseren Raum schenkten, unserer Art gleich, diesen Raum vermehren, bereichern und uns ebenfalls Neues eröffnen würden. Nun dürfen wir feststellen, dass das ein Irrtum war. Der Raum wird eingenommen ohne dass er sich vermehrt oder etwas zurückkommt. Er wird hingegen eingenommen und dann gegen uns verteidigt.

    Ich habe keinerlei Verständnis mehr für diejenigen, die angesichts dessen, was passiert, weiterhin die „alle Menschen sind gleich“- Ideologie vertreten.
    Diese Leute leben sicherlich irgendwo weit abseits der Großstädte, die von „Clans“ übernommen wurden, stellen sich die „Menschenseele“ nur in meditativer Schönfärberei vor und sind der harten, häßlichen Realität noch nie begegnet. Diese Leute sollten vor allem die Kriminalitäts-und Korruptions-Entwicklungen studieren und sich mit den noch vorhandenen Weisheiten UNSERER Ahnen beschäftigen, um ein Verständnis dafür zu entwickeln, was uns verloren gegangen ist!
    Das tolle alte China? Die ältesten Mumien dort sind Germanen. Diese haben die Kultur dort hin gebracht! Gockelt die alten chinesischen Pyramiden, dann werdet Ihr fündig.
    Das sagenhafte Ägypten? Die ältesten Mumienfunde sind Germanen.Rotblonde Weiße.
    Das bewundernswerte Indien, mit seinen tollen Lehren? Die Lehren sind germanischen Ursprungs! Auch dort: das Kastensystem wurde ursprünglich gegründet, um die weisse, weise Oberschicht vor der Vermischung zu bewahren. Gockelt es und Ihr werdet fündig.

    Nennt mir eine durchgreifende, tragende Erfindung und Verwirklichung, die nicht einem germanischen Kopf und germanischer Tatkraft entsprungen ist.
    Es gibt keine.
    Das schmeckt sehr vielen Ideologen nicht, aber es ist nunmal so.

    Wahr ist auch, dass der Großteil der Menschenwelt an unserem Tropf hängt.
    Man scheltet uns nun dafür, aber was wäre denn, wenn unser Geld, unsere Erfindungen und Errungenschaften nicht mehr in aller Welt verteilt würden?
    Könnte der Staat Israel, der sich zum Vorbild der Menschheit stilisiert, nur eine Woche eigenständig, sich selbst überlassen, überleben? Sein gesamter Haushalt wird aus Deutschland und den USA finanziert! Seine sämtlichen vorbildlichen Errungenschaften sind Diebeswerk oder „Geschenke“, weil es sich bekanntlich um das „Opfervolk“ der Welt handelt! Unausgesetzt zettelt es Kriege an, lässt aber immer andere dafür bluten und sterben, dieses leidselige, G-ttesvölkchen, das ohne germanische Hilfe nicht mal eine Sprache hätte!

    „Khasaren“, „Zionjisten“, – all der Quatsch, all die Lügen, um zu verschleiern, dass doch in Wahrheit ein jeder von ihnen durchweg empfänglich für „die Sendung“ ist und es ganz prima findet alle „Goj“ an der Nase herumzuführen.

    Zeigt mir doch ein Gegenbeispiel, ein echtes. Nur ein einziges echtes.
    Das einzige, was da kommt, ist der „Edeljude“mit seinem „Teufel jagen“, der selbst schreibt, wie prima er es findet „Edeljude“ genannt zu werden und dessen revisionistische „Schützlinge, für die er sich persönlich eingesetzt hat, alle entweder im Knast verenden oder tot sind.

    Wer oder was uns Adi auch immer wirklich war, von wem er gepäppelt wurde oder nicht, Fakt ist, dass er in seiner letzten Rede alles vorausgesagt hat, was jetzt passiert. Die „Bolschewiesierung“ der Welt.

    Uns wurde der Schlüssel gegeben, das zu erkennen und die Völker davon zu befreien.

    Ich bin, trotz allem, sehr zuversichtlich, dass dies gelingen wird.

    All die fremden Völker in ihrem Geiste zu erfassen, ist sicherlich ein Teil davon. Dass sie sich uns nunmehr so dicht aufdrängen, zeigt, wie sehr wir dies bisher versäumt haben und nur in naivem, eigenbrötlerischem Geiste, fern der Realität durchspielten. Sich ihnen anzupassen und zu unterwerfen ist allerdings nicht der Zweck und das Ziel.

    Wer unsere eigenen Ahnen nicht mehr ehrt, das Band nicht mehr hegt und pflegt und würdigt, wird finden, was ihn umschwirrt und leitet und ich wünsche einem jeden eine Gute Reise! aber in unserem Volke „inkarnieren“ wird solcher nicht mehr.

    Allen anderen, denen sich angesichts meiner Worte das Herz statt irgendwelcher Giftmäulerei erhebt, wünsche ich hiermit das edelschönste lichtvolle Geleit, das selige Wiedererwachen des Funken in Grünlands Licht und ewige, werte Ahnentreue!

    Gefällt 1 Person

  4. Thom Ram sagt:

    09:51
    Danke, Frollein, für Deine feurige Rede.

    Ich hatte während meiner Berlinzeit dann, wenn ich in der Schweiz Stellvertretungen an Schulen übernahm, Kontakt mit einer Nachbarin. Heilpraktikerin. Jüdisch. Da war null kein nichts von „sich auserwählt fühlen“ und von „Gojims sind das Letzte“.

    Wie lange, Frollein, hast Du Dich in Israel aufgehalten? Wieviele Israeli kennst Du persönlich?

    Hätte ich genug Flüßiges und wären da nicht die Unwägbarkeiten bei heutigen Flugbuchungen, Israel wäre eines der Länder, welches ich besuchen wollte, Israel aus einzigem, besonderen Grunde. Dort leben und riechen und erfühlen, wieviel es damit auf sich hat, was Du einem jeden jü Tischen zuschreibst pauschal, das möchte ich.

    Gefällt 1 Person

  5. Angela sagt:

    @ Frollein

    Zitat: „… „Khasaren“, „Zionjisten“, – all der Quatsch, all die Lügen, um zu verschleiern, dass doch in Wahrheit ein jeder von ihnen durchweg empfänglich für „die Sendung“ ist und es ganz prima findet alle „Goj“ an der Nase herumzuführen.
    Zeigt mir doch ein Gegenbeispiel, ein echtes. Nur ein einziges echtes.
    Das einzige, was da kommt, ist der „Edeljude“mit seinem „Teufel jagen“, der selbst schreibt, wie prima er es findet „Edeljude“ genannt zu werden und dessen revisionistische „Schützlinge, für die er sich persönlich eingesetzt hat, alle entweder im Knast verenden oder tot sind. “ ….

    und an anderer Stelle: „Uns wurde der Schlüssel gegeben, das zu erkennen und die Völker davon zu befreien.
    Ich bin, trotz allem, sehr zuversichtlich, dass dies gelingen wird.“

    ——————————————————————————————–

    Ohje, die ewig Gestrigen stehen wieder auf………………..

    Angela

    Gefällt 1 Person

  6. Vollidiot sagt:

    „Uns wurde der Schlüssel gegeben, das zu erkennen und die Völker davon zu befreien.
    Ich bin, trotz allem, sehr zuversichtlich, dass dies gelingen wird.“

    schreibt das Frollein.

    Da is öppis danne.
    Jedoch, vor der Völkerbefreiung ist erst mal dran: die eigene Befreiung.
    Goethe: ……….freier zu Menschen euch aus.
    Das schafft der Germane nicht.
    Weil die Geister ihm, dem Germanen, dafür etwas auf den Weg gaben, eine innere Hürde, die es zu überwinden gilt.
    Man sieht sie und kann sie riechen.
    Denn wenn er eine Aufgabe hat, dann muß er sie sich richtig erarbeiten; da ist nix mit in den Schoß (net Schoss) fallen.
    Da findet z.Zt. mal wieder mit Lauterbachs et.al. Hilfe ein Versuch statt, daß er diese Hürde überwinden möge.
    Schaunmer amoll.
    Meist beliebt es den Nachfolgern*innen des Cheruskers sich in ätherischen Gefühlen zu ergehen, wenn nicht gar im Rausch des Konsumes zu versinken – damit diese aversiven Gefühle gegen dieses hässliche Bewußtwerden des irdischen Seins nicht das Gemüthe beschweren.

    Gefällt 1 Person

  7. Löwenzahn sagt:

    Angela
    25/07/2022 UM 11:39
    Ohje, die ewig Gestrigen stehen wieder auf………………..
    🙄
    Starkes Argument!
    WOUW!
    🙄

    Gefällt mir

  8. Mujo sagt:

    @Angela

    Ewig Gestrigen das ist Milde gesagt.
    Braunes Gesülze passt besser.

    @Frollein Schmidt
    25/07/2022 um 08:51

    „Das tolle alte China? Die ältesten Mumien dort sind Germanen. Diese haben die Kultur dort hin gebracht! Gockelt die alten chinesischen Pyramiden, dann werdet Ihr fündig.
    Das sagenhafte Ägypten? Die ältesten Mumienfunde sind Germanen.Rotblonde Weiße.
    Das bewundernswerte Indien, mit seinen tollen Lehren? Die Lehren sind germanischen Ursprungs! Auch dort: das Kastensystem wurde ursprünglich gegründet, um die weisse, weise Oberschicht vor der Vermischung zu bewahren. Gockelt es und Ihr werdet fündig.“

    Leg mal die Beweise hier rein bevor man solchen Schwachsinn verbreitet.

    Gefällt 1 Person

  9. Frollein Schmidt sagt:

    @Angela

    Die ungeheure Undankbarkeit und Respektlosigkeit gegenüber den Leistungen, der Tapferkeit und der Opferbereitschaft unserer (Ur-)Großväter und Ahnen muss und wird ein Ende haben.

    „Ewiggestrig“ gibt es nicht. Das Wahre ist ewig und beständig, alles andere ist immerzu im Wandel, im Widerstreiten und einander durchkreuzen der Kräfte.

    @Thom

    Ich habe extra überspitzt rausgefeuert, da die sich anpassende, glatt gebügelte Rede in dieser Sache zu nichts führt. Relativieren und runterbügeln kann man dann im Nachgang. Danke, dass Du es hast stehenlassen!

    Ich glaube, wenn man Israel besucht, so sollte man ebenfalls Palästina besuchen, um das Gesamtbild zu sehen.

    Gefällt 1 Person

  10. Texmex sagt:

    Meine 2 Cent zum Thema aus meiner Beobachtung

    Der chaldäische Kabbalist Dirk Schröder ist immer dann zu Erkenntnissen gelangt,
    wenn er folgendermaßen vorgegangen ist:
    Er hat die Deutschen Begriffe hebraisiert, ( ohne Vokale), dann gemäß dem hebräischen Alphabet die Werre der Buchstaben ermittelt, die Wertsummen gebildet.
    Dazu muss man eben beide Sprachen ( in Wirklichkeit 3 – Aramäisch gehört auch dazu) beherrschen.
    Der dann wirklich schwierige Teil der Übung besteht darin, aus fast unmöglich zu beschaffenden „Lexika „ die Gematria, also den Extrakt zu ziehen. Diese Bücher befinden sich fast alle in bestimmten Händen. Die versuchen ALLES, um zu verhindern, dass sie in andere, „ berufene“ Hände gelangen. Dort liegt das Problem. Dirk Schröder wurde am 06.12.2020 in Biel verstorben.

    Hier kann man sich beispielsweise ein Thema wählen und Dirk Schröder hat damals dankenswerterweise die Erkenntnis dahinter erforscht:

    https://tikkun.ch/blog/index2.php

    Es braucht also beides- uns wird das als schwarz und weiß vorgegaukelt- , um in der Entwicklung weiterzukommen.
    Mit braun- rot und grün – wird das nix werden.
    Genau so wenig wie man Leute in bestimmten Farben anstreichen sollte – @ Angela.
    Ich kann die Argumentation von @ Frollein Schmidt eher verstehen, fehlt dort nur der nächste Schritt.
    Vielleicht kommt der ja noch.

    Gefällt 1 Person

  11. Thom Ram sagt:

    19:04 Follein

    Ich kann zwischen den Zeilen lesen. Du hast absichtlich überspitzt, wie Du sagst, ich würde sagen: pauschalisierend geredet.

    Israel steht auf dem Blute der Einheimischen, der Palästinenser. Unser Einer klar. Und Führungsriege Israels sorgt dafür, daß es Einheimischen, Palästinensern, erbärmlich schlecht geht. Das zum Beispiel möchte ich wissen, schon nur das: Vievielen % der Israelis ist sich dessen bewusst?al
    Wie werden Israelis mittels Medien gefüttert? Wenn ich an die Spritze denke, offenbar perfekt gemainstreamt, wäre es nicht so, hätten sich dort nicht 80 oder mehr % schlumpfen lassen.

    So vermute ich, daß Normaloisraeli nicht weiß, wie Behörden, Polizei und Militär Palästinenser, also ursprüngliche Einwohner, zu behandeln pflegt.

    Dazu.
    Ich habe mehrere Berichte gelesen, da Israeli und Palästinenser in Eintracht, innig befreundet, zusammengelebt hatten, dann von Staates wegen mehr denn Unruhe eintrat und friedliche Gemeinschaften zerstört wurden.

    Gefällt 1 Person

  12. Thom Ram sagt:

    Noch, nicht nur an Freulein.

    Israel steht auf dem Gebiete Palästinas. „Auch Palästina besuchen“, das heißt das Gebiet besuchen, welches von Israel noch nicht besetzt worden ist.

    Übersehe ich da etwas?

    Gefällt mir

  13. Angela sagt:

    @ Frollein S.

    Zitat: „….
    Das Deutsche Reich, die Macht am Rhein, war seit jeher urgermanisches Siedlungsgebiet. Auf der Weltkarte ist dieses urgermanische Siedlungsgebiet das Zentrum. Man sollte sich in aller innigen Tiefe damit auseinandersetzen, was das bedeutet.“

    Zitat: „…
    Khasaren“, „Zionjisten“, – all der Quatsch, all die Lügen, um zu verschleiern, dass doch in Wahrheit ein jeder von ihnen durchweg empfänglich für „die Sendung“ ist und es ganz prima findet alle „Goj“ an der Nase herumzuführen….“ und , und, und

    ————————————————————————————————–

    Die GERMANEN, – das AUSERWÄHLTE Volk! Ursprung alles Guten und aller Kultur, so kann man es aus Deinem Pamphlet herauslesen.

    Die menschliche Natur ist einfach köstlich! Was für ein Spiegel!

    Angela

    Gefällt 1 Person

  14. Texmex sagt:

    @ Angela
    Lesen bildet- nicht nur Esoquark!

    Was es mit den Germanen auf sich hat und warum es die Deutschen gibt und was deren Aufgabe ist

    https://tikkun.ch/blog/index.php?art=80&kat=53&par=10

    Gefällt 2 Personen

  15. Gernotina sagt:

    Das nicht mehr lösbare (durch degenerierte Menschen, michelige oder andersartige) Problem wird allein über „Frequenzen“ gelöst werden –
    und dies kommt nicht aus der menschlichen Hexenküche.

    Ich freue mich auf diesen Wendepunktpunkt – unabhängig davon, ob ich zu diesem Zeitpunkt noch inkarniert sein werde oder nicht. Er wird die Erschaffung einer „Neuen Erde“ mit sich bringen, erschaffen durch diejenigen, die die wundervolle Erde dann bevölkern dürfen – nennt sie „Aufgestiegene“ oder sonstwie – egal. Menschen werden auf diese Auslese eh keinen Einfluss haben. Es zählt dabei allein der Wesenskern eines jeden menschlichen Wesens. . – Politisch möchte ich dies alles nicht mehr bemänteln – das ist vorbei, es geht nur noch um das Wesentliche. – Im Jahr 2030 jedenfalls dürfte es „durch“ sein.
    Was für ein Segen, dass die Erde völlig gereinigt werden wird von allem Gewürm, von aller dreckigen Lüge und Täuschung, von aller widernatürlichen Scbande und Perversion!
    Das beste aus menschlicher Art wird erhalten bleiben und wieder aufblühen in der Weise, wie es die Aufgabe der Menschheit immer gewesen ist –
    und nie zur Reife und zum Ziel gebracht wurde. Mit den Ereignissen einhergehen könnte eventuell ein „Sonnenereignis“. Ob es wohl den Dreck wegbrennt? Wer die Handschrift des Schöpfers nicht erkennen kann, ist eh blind.

    Großartig zum Thema „Wandlung“ übrigens das Video mit Raik Garve (Neue Horizonte TV), verlinkt von Bettina!

    Gefällt 1 Person

  16. Texmex sagt:

    Die Frau hier bringt es auf den Punkt

    https://t.me/diplomateninterviews/7110

    Und Daniel erklärt, warum DIE so eine Angst davor haben, dass die DEUTSCHEN ins Handeln kommen

    https://t.me/diplomateninterviews/7111

    Dieser @ Angela sei es dick und fett ins Stammbuch geschrieben

    Gefällt 2 Personen

  17. Kunterbunt sagt:

    Gernotina
    25/07/2022 um 22:28

    „Es zählt dabei allein der Wesenskern eines jeden menschlichen Wesens. . – Politisch möchte ich dies alles nicht mehr bemänteln – das ist vorbei, es geht nur noch um das Wesentliche. – “

    Ganz herzlichen Dank! In jedem Stamm gibt es authentisch gütige Menschen und andere.

    War beruflich auf fünf Kontinenten unterwegs und bin auch privat, wie viele hier auf bb, gerne gereist.
    Aus allen bekannten Religionen hatte/habe ich Begegnungen, Bekannte, Freunde und Freundinnen (gehabt).
    Eine sehr sehr gute Seele unter ihnen ist Schweizer Jüdin.
    Mit 18 lernte ich in den Bergen eine sehr sensible und aufmerksame Jüdin kennen, die damals in Israel und Argentinien wohnte. Wir schrieben einander jahrelang. Ich habe sie bis heute nicht vergessen.
    Hatte auch Kontakt mit ungarischen Juden, die über Österreich – Italien in die CH gekommen waren.
    Ich wäre in diesem Leben beinahe bei einer Jüdin (damals wohnhaft in Israel und USA) zur Welt gekommen, wenn sie mich nicht abgetrieben hätte. Sie befand sich später im Leben, als ich unter 30 war, bei einer hochgradig medialen und hellsichtigen Heilpraktikerin, mit der ich Kontakt hatte, in Behandlung und wohnte derweil bei mir; damals hat sich dies in aller Klarheit herausgestellt. Es ist aber schön, bei der Mutter, d.h. in der Familie „gelandet“ zu sein, wo ich dann geboren bin.

    ❤ liche Grüsse

    Gefällt 3 Personen

  18. Bettina März sagt:

    Texmex 01.46

    tausend likes und Herzchens…..

    Daniel hat genau das ausgesprochen, was ich auch im Inneren denke, aber ich es nie, so super logisch und perfekt wie er, zu Papier, bzw. in Beiträge schreiben kann. Danke schön.

    Gefällt mir

  19. Gernotina sagt:

    Zu den „weißen“, indoeuropäischen Mumien im chinesischen Tarimbecken – die wurden tatsächlich entdeckt – sind über 4000 Jahre alt (die Wanderungen aus den Hochtälern des Himalayagebietes begannen (nach Lorber) schon vor etwa 6000 Jahren, als die „Adamiten“ sich über die Erde verteilten.
    Jakob Lorber wurde mitgeteilt, dass der Stammvater jener Stämme, der mit ihnen in das Gebiet des späteren China zog, ein besonderer Liebling des Schöpfers gewesen sei (Völker der adamitischen Urfamilien, denen sie entstammen). Sie mussten die große Flut nicht miterleben, konnten sich ungehindert entwickeln, bis später mongolische Völker ihren Platz einnahmen. (Wer auch immer die große Mauer gebaut hatte … hat nix genützt).
    Solche Mumien wurden auf fast allen Erdteilen gefunden oder aber sie, die „Archaischen“, leben in Legenden und Mythen fort.

    Kann man sich bei Bedarf übersetzen – Fotos der Mumien inklusiv:

    https://owlcation.com/humanities/The-White-Tribes-of-Ancient-China

    Mehr Material im Video:

    Gefällt 1 Person

  20. Gernotina sagt:

    Texmex: Die „Diplomateninterviews“ -> Kanal auf Telegram ist wegen seiner Gewichtigkeit und Substanz immer wieder empfohlen worden.
    Hatte ihn aus den Augen verloren, bringt aber etwas, diese Quelle zu kennen.

    Gefällt mir

  21. Bettina März sagt:

    Jetzt geht es eigentlich nur darum, daß wir alle zusammenhalten. Und nur das zählt. Recht haben und Rechthaberei hat keinen Platz mehr.
    Wir sind eins. Und nur das zählt. Wir gegen die Feinde im Außen. Wer das letztentdlich ist, wird sich herausstellen. Im Prinzip zeigen sie sich schon mit ihren Marionetten. Sie stellen sie doch schon bloß.
    Wir können gewinnen. Also hören wir endlich auf, wie Dreijährige hier rumzustreiten.
    Es geht um alle Völker auf Erden, aber das Augenmerk ist auf uns, die Germanen, gerichtet, aus welchen Gründen auch immer, aber es ist nun einmal so. Fallen wir, als Volk, Stamm, Gemeinschaften oder was auch immer, fallen andere mit.

    Und das können wir, verdammt noch einmal, nicht zulassen. Und das wird auch niemals so kommen.

    Endlich mal aufhören mit dem Esoquark, aufhören mit dem Schnauzbart usw., das bringt uns doch nicht weiter. Wir bündeln jetzt unsere Kraft, für das Licht, für die Liebe, für unser Leben, und dann ist auch noch Schöpfer Papa und Schöpfer Mama, mit uns.

    Und wir schenken dem Bösen keine Aufmerksamkeit mehr.

    Gebt denen, wer auch immer da draußen und böse ist, keine Aufmerksamkeit mehr. Da ist schon viel gewonnen.

    Einiges davon habe ich von Savannahs letzten Video in Worten sinngemäß wiedergegeben.

    Gefällt mir

  22. Kunterbunt sagt:

    A propos Menschheitsfamilie:
    Dämonische Kräfte wünschen sich nichts sehnlicher als die Spaltung der Menschen untereinander.
    Dazu ist ihnen jedes Mittel recht.
    Sie verstecken sich gerne hinter falschen Flaggen und Mäntelchen und legen gerne falsche Fährten.
    Je weniger wir ihnen auf den Leim gehen desto besser.

    Gefällt mir

  23. Kunterbunt sagt:

    Das Leid der Germanen
    Leider gibt es auch das Leid der Italiener (was hatten sie über Generationen für Regierungen!), Iraner, Jemeniten, Chinesen, Kongolesen, Afghanen, Äthiopier, Somalier, Syrier, Burmesen, Pakistani, Palästinenser, Kubaner, Israeli, Iraker, Libanesen, Kurden, Sudanesen, Nigerianer…, früher ganz grausam Lateinamerika.

    Gefällt 3 Personen

  24. Frollein Schmidt sagt:

    @Angela
    25/07/2022 um 21:20

    Es gibt einen großen Unterschied zwischen „als Erste dagewesen“ (- um die Erdenwelt, als Schwelle zwischen Geist und Materie, schöpferisch zu durchdringen und aufzubauen) und der – erst viel später, im Zuge von Religionen und Aberglauben in die Welt getretenen – Annahme oder Behauptung „auserwählt“ worden zu sein, (- um angeblich „im Namen Gottes“ andere zu beherrschen).
    Es gibt kein von Gott „auserwähltes Volk“. Alle Völker sind Teile des Schöpfungsreigens.
    Der Reigen folgt allerdings bestimmten unabänderlichen, urgesetzmäßigen Abläufen, – aufbauend, absteigend, aufsteigend, abbauend -, die uns heutigen Menschen nicht mehr in ihrem ganzheitlichen Umfang bewusst sind, und die Unterschiedlichkeit der Menschenrassen spielt darin sehr wohl eine Rolle, indem sie unterschiedliche geistige Kraftfelder und Bewusstseinsdimensionen verkörpern.
    Die Annahme, alle Menschen seien zeitgleich aus ein und demselben Urschoß entsprungen und hätten sich dann, aufgrund von Umweltbedingungen(?), zu derart unterschiedlichem Antlitz und Geist entwickelt, ergibt überhaupt keinen Sinn. Weitaus logischer ist, dass die geistige Schöpfung der materiellen voransteht und dementsprechend die unterschiedlichen Völker (sowie auch ihre jeweiligen Lebensräume) Verkörperungen unterschiedlichen Geistes sind. Selbstredend letztlich alle aus EINEM Geiste, aber innerhalb unseres Schöpfungsraumes hier, eben doch in unterschiedlichen Kraftfeldern und Zyklusphasen.
    Und dabei übernimmt der „weisse Reigenbogen“, also die „weisse, arische Menschenrasse“, die größte Spannweite, aus der sich bestimmte schöpfungstechnische Aufgaben ergeben, die eben diese Träger dieses Geistes und Blutstromes zu erfüllen haben, während andere Völker andere, sozusagen enger verdichtete Aufgabenbereiche erfüllen.
    (daher auch der Adler, ARIer, der Adlerblick).
    Das sind im Grunde nur Feststellungen, die keinerlei „besser“ oder „schlechter“- Wertung beinhalten. Diese Wertungen werden heute nur dort hinein interpretiert, weil den Menschen eben der Blick für das große Ganze mangelt. Auch und vor allem den Nachkommen der Germanen, die weitgehend in Feldern fremden Geistes herumirren, womit das mit dem „Adlerblick“ derzeit kaum mehr vorhanden ist – und nun mühselig wieder errungen werden muss.

    Mit der Überlegung, dass hierbei „Gegenkräfte“ behilflich sind, die uns unser Urwissen gestohlen und uns damit vor die Aufgabe gestellt haben, es uns hier im Irdischen von Neuem erringen zu müssen, kann ich mich auch anfreunden, das macht Sinn. Bedeutet allerdings auch, dass die Erfüllung dieser Aufgabe aus meiner, – unserer, ureigenen Kraft erfüllt werden will, da, wo die Erinnerung in ihrer reinen Urform kristallklar strahlt, und dass hingegen das fragmentierte, verwaschene „Diebesgut“, was nun im irdischen Schöpfungsraum uns umschwirrt, ohne Läuterung in diesem Urfeuer, nimmermehr das heile Ganze werden kann, das wir alle vom Innersten her anstreben.
    Mit anderen Worten: kein anderer, keine fremde Lehre, kann und wird uns den Weltenbau(m) erklären können, wir müssen den Schlüssel schon in uns selbst suchen! Sozusagen am Anfang des Regenbogens. 🙂

    Ich finde es übrigens ganz wunderbar, dass am Reichstag die Regenbogenflagge gehisst wurde!

    Gefällt mir

  25. Texmex sagt:

    @ Frollein Schmidt

    Was findest Du denn an der satanisch umgekehrten , unvollständigen Regenbogenfahne so toll?
    Die übergroße Mehrheit an Leuten, die den Fetzen sehen, wissen weder, dass eine Farbe fehlt, noch dass sie seitenverkehrt ist.
    Das würde mich wirklich interessieren.

    Gefällt mir

  26. Gernotina sagt:

    Zum thematischen Rahmen ein Beitrag vom NJ zum Abgleich mit erworbenem Wissen, das je nach persönlicher Perspektive (und zugrundeliegenden Quellen) variieren mag:

    https://concept-veritas.com/nj/19de/religion/03nja_die_urwahrheit_der_welt.htm?utm_source=BenchmarkEmail&utm_campaign=SZ-26.07.2022&utm_medium=email

    Die Urwahrheit der Welt

    Nur mit dem Ur-Wissen um unsere irdische Existenz können wir die Transformation in die neue Gotteszeit schaffen

    Inhalt/Gliederung:

    Die hebräische „Religion“ – Eine abgewandelte Kopie der arischen Ur-Religion

    Wie im Koran: Auch nach der Hebräischen Bibel verdienen die Christen den Tod

    Die Ausrottung der weißen Menschen als Ziel

    Das Böse stützt sich auf eine lange historische Tradition

    Wie Gott durch den Demiurg durch eine „große Verschwörung wider die Wahrheit“ ausgewechselt werden soll

    Beginnender Widerstand gegen die Satanisten-Herrschaft im Vatikan

    Wie konnten die Germanen dem Fremden erliegen?

    Die Umkehrung der Werte durch die Hoheit der Lüge

    Die tödliche Demokratie am Beispiel des Demetrios

    Einschub: Da hat Carl Jacob Burckhardt ein wahres Wort gesprochen!

    „Die Ur-Wahrheit zur Erkennung des Feindes, der unter einer Tarnkappe gegen das Menschengeschlecht Krieg führt, ist für das Fortbestehen allen Lebens auf diesem Planeten die schwierigste Mission auf Erden überhaupt. Der Schweizer Historiker, Diplomat und Essayist Carl Jacob Burckhardt drückte das so aus: „Es gehört zum Schwierigsten, was einem denkenden Menschen auferlegt werden kann, wissend unter Unwissenden den Ablauf eines historischen Prozesses miterleben zu müssen, dessen unausweichlichen Ausgang er längst mit Deutlichkeit kennt. Die Zeit des Irrtums der anderen, der falschen Hoffnungen, der blind begangenen Fehler wird dann sehr lang.“ [1]#

    Auch aufgeklärte Menschen glauben naiverweise daran, dass man in dieser BRD-Demokratie, die gemäß den antik-demokratischen griechischen Ur-Vätern eine „Pöbel-Demokratie“ ist, mit Wahlen Entscheidendes verändern könnte. So lange das Kernwissen um die Ränkespiele der Weltmächtigen zur Lenkung unseres irdischen Seins fehlt, kann es kaum eine wahltechnische Mehrheit geben, denn die Instrumente der Geistesmanipulation befinden sich in den Händen des Bösen. Somit ist ein Sieg der anständigen Minderheit durch die geistige Blockade der Mehrheit quasi ausgeschlossen. Das System des Bösen wird im Bedarfsfalle immer Ereignisse produzieren, meist Gewalttaten, die mit dem Einsatz der Medienmacht des Bösen sozusagen in eine Hypnose-Tornado-Hysterie verwandelt werden. Im Zustand der Terror-Hypnose lässt sich die mangels Wissen verteidigungslose Gehirnsubstanz von einer Art gewaltigem schwarzen Magnetloch absaugen, weil die Grundlage des Wissens als Immunitätsimpfung gegenüber diesem allgewaltigen Geistesterror fehlt. Selbst im wundersamen Falle eines system-demokratischen Sieges wird sich die neue Kraft kaum halten können, denn die bösartigen Metastasen des alten Systems haben den gesamten Staats- und Gesellschaftskörper befallen. Nur eine Geistesrevolution, wie sie einst durch den Christus entfacht wurde, kann das System des absolut Bösen zu Fall bringen.

    Das politische Fürsorgedenken kann nur auf dem geistesgedüngten Beet des Ur-Wissens sprießen, denn ohne das notwendige Kernwissen im Krieg gegen die Kraft des Bösen können wir den Feind unter der Tarnkappe der Lüge nicht erkennen. Wenn wir nicht wissen, wie der Feind denkt, wo er steht, wie er agiert, mit welchen geistigen Waffen er operiert, kämpfen wir gegen Windmühlen, rennen wir entweder ins offene Feuer, oder direkt auf den irdischen Abgrund zu. …“

    https://concept-veritas.com/nj/19de/religion/03nja_die_urwahrheit_der_welt.htm?utm_source=BenchmarkEmail&utm_campaign=SZ-26.07.2022&utm_medium=email

    Gefällt 1 Person

  27. Gernotina sagt:

    Aktuelle Dominosteine – sie werden fallen, einer nach dem anderen. Aufpassen, was danach kommt!

    https://concept-veritas.com/nj/sz/2022/07_Jul/26.07.2022.htm?utm_source=BenchmarkEmail&utm_campaign=SZ-26.07.2022&utm_medium=email

    Gefällt mir

  28. Frollein Schmidt sagt:

    @Texmex
    27/07/2022 um 00:15

    Kleiner Scherz am Rande, in Anlehnung an die rd „Operation Regenbogen“.
    Daß die Flagge verkehrt herum ist, wusste ich nicht. Demnach würde sich das Hissen dann wohl doch erst einmal wieder in das „Gegenkraft“-Spiel einordnen.
    Welche Farbe fehlt denn?

    Gefällt mir

  29. Texmex sagt:

    Der Regenbogen hat 8 Farben.
    Hier samt Bedeutung

    https://www.google.com.mx/search?q=regenbogenfarben&tbm=isch&hl=es-mx&tbs=rimg:CQRdngQniPtIYdfT6OxOLJxd8AEBsgIGOgQIABAB&client=safari&prmd=ivn&sa=X&ved=0CBQQuIIBahcKEwjgwsTPk5f5AhUAAAAAHQAAAAAQBg&biw=375&bih=553&dpr=2#imgrc=HrIZ–jlWtS0eM&imgdii=x0XY1PHu5WYKGM

    In Goethes Gesamtwerk findet sich auch eine Arbeit zum Farbkreis.
    Der immer wieder von mir herangezogene Kabbalist Dirk Schröder hat auch dazu eine sehr umfangreiche Arbeit verfasst.

    Gefällt 1 Person

  30. palina sagt:

    @Texmex
    Goethes Werk zum Farbenkreis sollte man in seinen Wissensschatz aufnehmen.

    Gefällt mir

  31. Kunterbunt sagt:

    Es gibt unreligiöse Juden und Jüdinnen, die nichts mit der Thora am Hut haben.
    Auf der andern Seite gibt es die ultraorthodoxen, wovon diese Doku berichtet.
    Probleme, die sich daraus ergeben mögen, werden in den Kommentaren diskutiert.
    Dazwischen gibt es viele Nuancen: (Nicht-)Einhalten der Regeln, Rituale usw.
    Manche distanzieren sich strikte von den Ultraorthodoxen und lehnen deren Haltung ab.

    Ultraorthodox lieben in Israel | WDR Doku
    https://www.youtube.com/watch?v=tOsM8T8g0aE – 21:07 (Bidenepisode: peinlich)
    Wikipedia:
    Das ultraorthodoxe bzw. charedische Judentum (hebräisch יַהֲדוּת חֲרֵדִית jahadut charedit) ist eine theologisch und sozial konservative Richtung innerhalb des Judentums. Die in nichtjüdischen Medien gängige Bezeichnung „ultraorthodox“ wird von den Anhängern selbst zumeist abgelehnt; sie bezeichnen sich als „streng orthodox“ oder „charedisch“. In Israel sind die Charedim eine Minderheit. Zudem verlässt seit den 2010er Jahren eine wachsende Zahl junger Erwachsener, so genannte „XOs“ (Ex-Orthodoxe), die ultraorthodoxen Gemeinden. https://de.wikipedia.org/wiki/Ultraorthodoxes_Judentum

    Auszug aus: Stiftung Wissenschaft und Politik – Die Charedim als Herausforderung für den »jüdischen Staat«
    In Israel wogt ein Kulturkampf: um die Identität des Staates, seine Leit¬normen, das Verhältnis von Religion und Staat und generell um die Frage, was Jüdischsein im »Staat der Juden« bedeuten soll.
    Gestritten wird zwischen Ultraorthodoxen bzw. Charedim und der übri¬gen israelischen Bevölkerung, wobei sich der Anteil der Ersteren daran seit 1980 von vier auf zwölf Prozent verdreifacht hat und bis 2040 auf über 20 Prozent ansteigen dürfte. Das hat Folgen für die Debatte.
    Die Weltanschauung der Charedim steht jener der Mehrheitsbevölkerung häufig diametral entgegen. Sie akzeptiert als Grundlagen jüdischen Lebens und jüdischer Identität nur die Thora und die religiösen Gesetze (Halacha), ist ihrem Wesen nach antidemokratisch, setzt auf hierarchische Gesellschaftsstrukturen mit Rabbinern an der Spitze und ist weit¬gehend azionistisch.
    Dennoch sind die Charedim auf den Staat und seine Institutionen an¬gewiesen, wollen sie ihre Lebenswelt bewahren. Ihre »Gesellschaft der Lernenden« mit vom Wehrdienst befreiten und auf Erwerbs¬arbeit verzichtenden Thoraschülern muss finanziert, das Bildungssystem als zentrale Säule der Ultraorthodoxie vor Eingriffen von außen geschützt werden. Das lässt sich nur über Beteiligung am demokratischen Prozess erreichen. Die charedischen Parteien bewegen sich in einem Spannungsfeld aus Rückzug und Einflussnahme: Sie versuchen – neben dem Milieuschutz – einerseits, als »Verteidiger des jüdischen Charakters des Staates« Tendenzen entgegenzuwirken, die ihrer Vorstellung des Judentums ent-gegenlaufen, und andererseits, religionsrechtlichen Prinzipien mehr Gel¬tung in Staat und Gesellschaft zu verschaffen.
    Die innergemeinschaftlichen Bestrebungen reichen von Plädoyers für Isolation über den Wunsch nach Integration in den Staat bis hin zu Forderungen nach dessen Übernahme.
    Für die internationalen Partner Israels wird der zunehmende Einfluss der Charedim für größeren Verhandlungsbedarf sorgen, insbesondere wenn ein Anliegen liberale und emanzipatorische Werte betrifft.
    ———————————————————————–
    Aus NZZ und ntv: Wo die Liebe hinfällt
    Der arabisch-jüdische Konflikt in Israel ist hinlänglich bekannt.
    Dennoch gibt es auch Tausende gemischte Ehepaare im Land, die ihren Alltag im Schatten des Konflikts teilen.
    Traditionell sind Juden keine Ehen mit Nichtjuden erlaubt, deshalb lehnen viele Menschen in Israel diese Verbindungen bis heute ab.
    Das religiöse Gesetz definiert eine jüdische Person ausschließlich darüber, ob sie eine jüdische Mutter hat.
    Der Anteil der interreligiösen Ehen liegt etwa bei 6,5 Prozent.

    Gefällt mir

  32. Waldi sagt:

    Bei Warmblütern kann man das Lebenslicht sehen, wenn man ihnen in die Augen schaut. Letztlich entstammt unser Leben auf Erden der gleichen Quelle. Man muss das Leben mit Respekt behandeln, weil es sich dabei nicht nur um eine Schicksalsgemeinschaft handelt, sondern um eine Symbiose (die auch zwischen Raubtieren und Beutetieren besteht). Wenn man für Juden einen gesetzlichen Artenschutz handhabt, dann muss man diesen Schutz auch den Germanen gewähren. Wenn man anders handelt, missachtet man das Leben.

    Gefällt mir

  33. Mujo sagt:

    @Waldi
    27/07/2022 um 10:26

    Eine missachtung des Lebens ist überhaupt in erwähnung zu ziehen wenn niemand Bedroht ist. Nochweder die Juden als auch die Germanen sind davon betroffen. Und beides dient als Rechtfertigung von wir sind die besseren Menschen das man hier aus vielen Beiträgen sehr gut rauslesen kann. Das hat nichts mit der Menschen Familie zu tun sondern dient der Abspaltung. Darum haben wir die Konflikte in dieser Welt wie sie sind. Mit diesen Germanentum wird nur Öl ins Feuer gegossen.

    Die einzigen wirkliche Bedrohung besteht für die vielen kleinen Indigenen Gruppen die heute in Schutzgebieten des Urwald’s oder der Savanne Leben. Manche weit Abgelegene Bergvölker in China auch. Und da muss ich die Chinesen sogar Loben weil sie viel für Indigenen Gruppen tun. Sie haben sogar wärend der Mao Diktatur mehr Freiheiten Genossen als die große Masse der Bevölkerung die aus Han Cinesen bestehen das nur so am Rande.

    Gefällt 1 Person

  34. Waldi sagt:

    Mujo 27/07/2022 um 19:07

    Du erkennst es jetzt noch nicht. Deine Kinder werden es besser verstehen, wenn sie so alt sind, wie Du es gerade bist.

    Gefällt mir

  35. Mujo sagt:

    @Waldi
    27/07/2022 um 19:17

    Verstehen wie du es siehst ist mir völlig klar.
    Halt da meine Kinder raus dies verbiete ich dir, zumal du nichts über meine Kinder weist.

    Gefällt 1 Person

  36. Waldi sagt:

    Mujo 27/07/2022 um 19:24

    Ich habe mich an Dich gerichtet.
    Nur die Zeit wird diese Frage beantworten.

    Gefällt mir

  37. Kunterbunt sagt:

    Waldi
    27/07/2022 um 10:26

    Waldi, recht hast du mit deiner Feststellung im letzten Satz 🐝
    Artenschutz scheint hier weder bei Mineralien, noch bei Pflanzen, noch bei Tieren noch bei Menschen die Regel zu sein.
    Regierten kosmische Gesetze, wäre dies keine Frage.

    …tum & Co inkl. Auserwähltheitsgebaren:
    Im Grunde handelt es sich (nur) um Identifikationen unserer temporären Persönlichkeiten.

    Neutrale Nachricht:
    Nicht nur das Ego als stur zu verteidigende Instanz ist Illusion, sondern letztendlich –
    nach der „ultimativen“ Heimkehr ins Numinose – Erleuchteten zufolge selbst das Selbst.
    ¡Viva la vida! sage ich mir da in meiner Illusionsblase des Hier und Jetzt.

    Gefällt mir

  38. Bettina März sagt:

    Waldi und Kunterbunt
    Waldis letzter Satz um 10.26

    Genauso sehe ich das auch.

    Einige (Menschenarten) sind anscheinend gleicher als andere und nehmen sich das, als ganz natürlich angesehen, heraus.

    Ist wohl auf der ganzen Erde so.

    Und darüber darf ja wohl noch geschrieben werden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: