bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Neues Geldsystem / TRV / Teil 3

Neues Geldsystem / TRV / Teil 3

Die Geldmenge und die Geldverteilung.

Die auszugebende Menge an Papier- und Giralgeld richtet sich nach den Werten B und C. Wert A steht jenseits jeglichen Geldverkehrs.

Zur Erinnerung:

A Vom lieben Gott und Mutter Erde Gegebenes. Also Land und Bodenschätze, Wasser, Luft, nicht zu reden von lebensspendender Sonne und uns noch nicht mal bekannten kosmischen Kräften.

Dies sind gegebene Werte Nummer eins.

.

B Arbeitskraft, Arbeitsleistung der Menschen. Also wenn Du Grund und Boden pflegst, Bohnen steckst, Zahn behandelst, Leder gerbst, Dach deckst, Erfindung suchst, Wäsche wäschest, Straße fegst, Symphonie komponierst, so ist das Arbeitsleistung.

Dies sind gegebene Werte Nummer zwei.

.

C Menschengeschaffene Produkte. Also die Zahnbürste, das Lederportemonnaye, das Moped, die Liederfibel, der Wein, die gezogene Kartoffel, das Hemd, der Backofen, das Gedicht, das Gericht, der Aussichtsturm, der Kleiderschrank, das Pianoforte, der Hut, die Bohrmaschine, die Teetasse.

Das sind gegebene Werte Nummer drei.

.

A Vom lieben Gott und Mutter Erde Gegebenes kann und darf weder gekauft noch verkauft werden.

Menschen wird Land zugeteilt nach Maßgabe ihrer Bedürfnisse. Der Zahnarzt benötigt weniger Land als der Gemüsebauer. Der Kleiderverkäufer benötigt weniger Land als die Baufirma. Der Single benötigt weniger Land als die Großfamilie. Der Guru benötigt weniger Land als die Schule. Die Kanzlei benötigt weniger Land als das Dorf Waldfläche für Holzschnipselheizungen der Häuser braucht.

Zum Letzteren ein Beispiel. Die Gemeinde Wohlenschwil, AG, Schweiz, sie besitzt Wald, sie hat ausgezeichneten Förster, und wir hatten Holzschnipselheizung für 8 Häuser. Der Baumbestand dieses Waldes, so hatte der Förster mit uns berechnet, würde – dies bei nachhaltigem! Wiederanbau – dazu reichen, sämtliche Häuser zu beheizen.

Ausschüße von R14, R144, beigezogen redliche Berater, sie bestimmen darüber, wem wieviel Landfläche gebührt. In der Größenordnung! Die Menschen des Neuen Zeitalters streiten sich nicht um einen m2. Wenn Zahnarzt eben noch drei Aren möchte, um Gemüse anzupflanzen, dann wird ihm der Großbauer die zwei Aren abtreten, und dies mit Freude, nämlich erfreut darüber, daß Zahnarzt seine, des Großbauern, Berufung, Pflanzen zu ziehen teilt.

Luft und Wasser stehen ausserhalb jeder Diskussion. Luft wird weder gekauft noch verkauft noch mit Abgaben belegt. Wasser wird gehegt und gepflegt. Gemeinden organisieren ihre Wasserversorgung eigenständig. Allerdings sind doch Gebühren zu entrichten…nicht an „Wasserverkäufer“, Wasser ist nicht verkäuflich, doch schon für den Aufwand Derjenigen, welche dafür sorgen, daß das Wasser ins Haus kommt.

A ist damit bei Weitem nicht abgewickelt. Ich rege nur an.

.

Werte B und C einzuschätzen, das ist Mammutarbeit. Ich lediglich steuere hier etwas dazu bei.

.

B Arbeitskraft

Arbeitsstunde ist in sämtlichen der Allgemeinheit dienenden Tätigkeiten gleich zu werten. Ausgleichend allerdings müssen berücksichtigt werden die Jahre der Ausbildungszeit. Straßenfeger benötigt Ausbildungszeit eine Stunde, kundiger Heiler benötigt der zehn Jahre. Entsprechend ist die Arbeitsleistung etwas geringer / etwas höher einzutüten.

Ich käme hier vom Hundertsten ins Tausendste, überlasse diese Arbeit R14 und den Beratungsgremien von R14.

.

C Menschengeschaffene Produkte

Wieviel zählt Quitschente, wieviel Röntgenapparat, LkW, Zigarette, Kartoffel?

Auch hier: Ich überlasse diese Aufdröselung R14 und den Beratungsgremien von R14.

.

Die neue Währung heißt „Wertschein“ WS. Kann man sich merken. We’es.

.

Wieviel davon als Papiergeld ausgegeben mittels bedruckten Papieres sei, wieviel mittleren und großen Betrieben digital übermittelt wird, auch das sinnvoll gerecht zu handhaben überlasse ich dem R14, denn Mammutaufgabe ist auch dies.

.

Waffen- und Chemiefirmen werden bewertet mit fast null. Sie bekommen WS, ja, doch wenig.

.

Biolandwirte, sie bekommen WS reichlich.

.

Ich realisiere grad, daß ich mich verhaspele zwischen „was ist wieviel wert“ und „wem werden zugeteilt WS wieviele.

.

Ich überfordere mich mit dem Thema vorderhand noch. Hoffe, es geschnallt zu kriegen irgendwann mal künftiglich.

Hoffe auf klärende, weiterführende Kommentare.

Thom Ram, 19.07.10

.

>>>>>Teil 1

>>>>>Teil 2

.


41 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf Muss MANN wissen rebloggt und kommentierte:
    BRAVO!!! lieber guter Freund und Bruder für diesen Artikel!

    Er gefällt mir ganz gut. Es besteht also noch Hoffnung, daß du doch noch Marxist wirst.
    ——————————————————————————————————————–
    Anmerkungen

    „Werte B und C einzuschätzen, das ist Mammutarbeit.

    B Arbeitskraft

    Arbeitsstunde ist in sämtlichen der Allgemeinheit dienenden Tätigkeiten gleich zu werten. Ausgleichend allerdings müssen berücksichtigt werden die Jahre der Ausbildungszeit. Straßenfeger benötigt Ausbildungszeit eine Stunde, kundiger Heiler benötigt der zehn Jahre. Entsprechend ist die Arbeitsleistung etwas geringer / etwas höher einzutüten.“

    B und C dürfen nicht „geschätzt“ werden. Sie müssen berechnet werde. Eine Mammutaufgabe ist das allerdings nicht.

    Es bedarf dazu nur des Richtigen Maßstabs. Diesen Maßstab gibt es bereits! Es ist das Joule,
    mit dem sich alles berechnen läßt!

    „Arbeitsstunde ist in sämtlichen der Allgemeinheit dienenden Tätigkeiten gleich zu werten.“

    Sehr, sehr gut!!!
    Marx, Engels, Lenin und Stalin würden in Jubel über dich ausbrechen!
    Weil sie nicht mehr leben, mache ich es an ihrer statt.

    Alles „gleich zu werten“, Ist ein Durchbruch im Denken eines Menschen!

    Ich freue mich wirklich aus tiefstem Herzen, daß du dies Erkannt hast!

    Denn „gleich zu werten“, ist das „Geheimnis“!

    Marx, Engels, Lenin und Stalin u.v.a. Vertreter der Wissenschaft des ‚Sozialismus‘, wußten zwar um dieses „Geheimnis“,
    aber als Marx und Engels den Dialektischen Materialismus entwickelten und Lenin ihn zur Philosophie ‚ausbaute‘,
    die heute Marxistisch-Leninistische Philosophie genannt wird,
    gab es einen allgemeinen – alles bewerten könnenden – Maßstab noch gar nicht!

    Alle Welt rechnete und rechnet noch immer in Gewicht, Meter, Stunden, Volumen,
    die „unter sich“ Nicht in ein Verhältnis gebracht werden können!
    Weil ein *allgemeiner, absoluter Maßstab, der über den Maßstäben
    ‚Masse, Strecke, Fläche, Volumen und Zeit‘ steht, einfach noch nicht „gegeben“ war!

    Heute hat die Menschheit diesen absoluten Maßstab das Joule!!!

    Deshalb muß auch nicht mehr nach Falschen Maßstäben vorgegangen werden, …

    a.) welche Zeit für eine Ausbildung benötigt wird
    b.) ob ein Mensch „faul oder fleißig“ ist
    c.) ob er Kinder oder keine hat
    d.) ob er alt, behindert oder krank ist
    e.) welcher Kultur, Philosophie, Religion er angehört
    f.) ob er dick, schlank, hochgewachsen oder ‚klein‘ ist
    g.) was er als Speise zu sich nimmt
    h.) ob er hermaphroditisch („Zwitter“), männlich oder weiblich,
    Säugling, Baby, Kind, Jugendlicher, Erwachsener ist

    Jeder Mensch Erhält — egal wie er oder wo er lebt —
    GENAU DAS, was er zu seinem Überleben benötigt!

    Wenn er darüber hinaus noch andere „Wünsche“ hat:
    „Ich will eine Villa, einen Bentley, eine Luxusjacht, einen Flieger,
    einmal pro Jahr von Bali in die Schweiz oder (wie ich) dreimal von
    Deutschland nach Afrika fliegen“
    – dann ist es doch jedem Freigestellt dies auch zu tun!

    Gefällt mir

  3. palina sagt:

    gebe hier mal den Link ein von dem Interview Ken Jebsen mit Bernd Senf.
    Ein Kenner der Materie, wenn es um Geld geht.
    Das geht 3 Stunden. Ist ja auch ein umfassendes Thema, dass man nicht in 20 Minuten abhandeln kann.

    KenFM im Gespräch mit: Bernd Senf („Der Nebel um das Geld“)
    am 26.01.2017

    KenFM traf sich mit dem Volkswirt Bernd Senf, um über unser Geldsystem zu sprechen. Senf gehört seit Jahren zu den großen Kritiker des Geldsystems. Ein Aufklärer. Er hat diverse Bestseller zum Thema Geld geschrieben und damit das gelüftet, was man in Wahrheit unter Bankgeheimnis versteht. Das Geheimnis, wie Banken, seit sie dem Staat das Drucken des Geldes abgenommen haben, diesen in Wahrheit regieren.

    Solange es privaten Banken erlaubt ist, das Geld des Staates aus dem Nichts zu erzeugen, zu taxieren und den Staat über Schulden zu kontrollieren, kann von Demokratie nicht die Rede sein.

    Die Materie Geld ist komplexer, als die meisten Menschen ahnen. Das Gespräch mit Bernd Senf kommt daher um den ganz großen Bogen nicht herum.

    Inhaltsübersicht:

    00:14:30 Die herrschende Lehrmeinung der Volkswirtschaftslehre: die Mär vom „neutralen“ Geld, den „guten“ Zinsen und dem sich selbst-regulierenden Markt

    00:21:23 Neu-Interpretation der Zusammenhänge des Wirtschaftssystems in Auseinandersetzung mit Karl Marx

    00:32:59 Zins-und Zinseszins: Wie die Zinslasten den Staat sukzessive weiter verschulden und in seiner Handlungsfähigkeit beschneiden

    00:43:06 Historische Analogien zum Geldkreislauf: Zusammenhänge von Geld, Schulden und Zinseszins in überlieferten Geschichten

    00:58:04 Fließendes Geld : 300 Jahre blühende Wirtschaft im Mittelalter – von Silvio Gesell bis Karl Walker

    01:18:56 Die Wende beim Wirtschaftswunder: Vom Ordoliberalismus zum Keynesianismus

    01:26:19 Bretton Woods-System: Nixon löst die Goldbindung auf

    01:39:58 Die Herren der (Geld)-Schöpfung und Vorwürfe gegenüber ihren Kritikern

    01:51:29 Geldschöpfung aus dem Nichts: Wie agieren Geschäftsbanken? Wo ist die Deckung des Geldes?

    02:02:16 Bankenrettung, Giralgeld und System-Politik: Kreditbedarf, Verschuldung, Enteignung

    02:13:29 Entgegen dem Status Quo- Positive Alternativen: das Wunder von Wörgl und andere regionale Währungensideen

    02:25:13 Von der Notwendigkeit alternativer Ideen: Ausstiegsbremse und Umlaufantrieb für eine Parallelwährung

    02:29:29 Geldschöpfung aus dem Nichts versus Idee von der Leistungsgesellschaft

    02:40:40 Die große Umverteilung: Wer profitiert vom System Zins und Zinseszins?

    Gefällt mir

  4. palina sagt:

    Link vergessen
    https://apolut.net/bernd-senf/

    Gefällt mir

  5. DET sagt:

    Thom,

    was ist mit den Schulden, die die Banken angehäuft haben ???
    Brauchen sie sie nicht zurück zahlen ??? In deiner Gleichung steht nichts davon.

    Gefällt mir

  6. stefan nathan sagt:

    „Arbeitsstunde ist in sämtlichen der Allgemeinheit dienenden Tätigkeiten gleich zu werten. Ausgleichend allerdings müssen berücksichtigt werden die Jahre der Ausbildungszeit.“
    Die Lösung ist ganz einfach:
    Wer lernt leistet damit Areit, für die er belohnt wird, weil er ja später das Gelernte Anderen zur Verfügung stellt!

    Gefällt 1 Person

  7. Thom Ram sagt:

    Uhu 01:00
    Uhrzeit!

    *****Alles „gleich zu werten“, Ist ein Durchbruch im Denken eines Menschen!

    Ich freue mich wirklich aus tiefstem Herzen, daß du dies Erkannt hast!******

    Tja, damit verhält es sich so:
    Mit 20, als ich in den Lehrerberuf einstieg, predigte ich genau Dasselbe schon. Also vor 53 Jahren schon war ich so weise, haha:

    Mich ärgerte, daß talentierter Kindergärtner weniger denn die Hälfte eines unbegabten und unbeliebten Gymnasiallehreres bekam – und immer noch bekommt. Ich sagte damals: Des Kindergärtners Aufgabe ist schwerer wiegend als die Aufgabe eines Physikprofessors.

    Die längere Ausbildungszeit für gewisse Lehrberufe allerdings ist über 10 Jahre Berufstätigkeit auszugleichen.

    In meinem Elternhause wurde über Wert oder Unwert von Berufen nicht debattiert. Es lag schlicht die Wertschätzung aller menschendienlichen Beschäftigungen in der Luft. Das prägte uns Kinder in vorbildlichem Sinne.

    Gefällt mir

  8. Thom Ram sagt:

    Und noch, Uhu, was Du am Schlusse von 01:00 sagst, das deckt sich 1:1 mit dem Wildgansprinzip. Ich bin hundert Pro einverstanden.

    Gefällt mir

  9. Thom Ram sagt:

    DET 06:12

    Ha, gut, daß Du dies Faß aufmachst.

    Die Besitztümer sämtlicher Banken werden eingezogen und nach zu bestimmendem Schlüßel an die Bevölkerung verteilt.

    Gefällt mir

  10. Thom Ram 13:40
    „Die längere Ausbildungszeit für gewisse Lehrberufe allerdings ist über 10 Jahre Berufstätigkeit auszugleichen.“

    In deinem Artikel schreibst du: „Menschen wird Land zugeteilt nach Maßgabe ihrer Bedürfnisse.“

    !!! nach Maßgabe ihrer Bedürfnisse !!! ist eine Kernaussage von Karl Marx.
    Da Karl lange vor uns gelebt hat und verstorben ist, kannst du dies nur von ihm haben – auf welchem Wege dir diese
    Wahrheit auch immer zuteil wurde.

    Ich nehme dein Beispiel „Straßenfeger benötigt Ausbildungszeit eine Stunde, kundiger Heiler benötigt der zehn Jahre.
    Entsprechend ist die Arbeitsleistung etwas geringer / etwas höher einzutüten.“

    Das widerspricht dem Leitsatz: „nach Maßgabe ihrer Bedürfnisse.“

    Der Straßenfeger hat – wie der zehn Jahre studierende Heiler – bestimmte Bedürfnisse;
    beide „leisten“ etwas: Der eine setzt seine Arbeitskraft ein, um die Straßen sauber zu halten und verbraucht dabei viel mehr
    Kalorien als der Studierende, der seine Arbeitskraft für das Lesen und Schreiben – das Erlernen – einsetzt.
    Dementsprechend braucht der Straßenfeger viel mehr Energie als der Studierende.

    Wenn nun beiden „nach Maßgabe ihrer Bedürfnisse.“ zugeteilt wird,
    ist auch die Arbeitsleistung, die nach nach Joule berechnet wird, gleich zu bewerten.

    Sie darf folglich nicht „geringer oder höher eingetütet“ werden!

    Veranschaulichung:

    Straßenfeger, 20 Jahre alt, 180 cm Körperhöhe, 78 kg Gewicht = Bedarf 3.000 kcal + 1.000 kcal zum Fegen
    Studierender, 20 Jahre alt, 180 cm Körperhöhe, 78 kg Gewicht = Bedarf 3.000 kcal + 100 kcal zum Lernen

    Zehn Jahre später:

    Straßenfeger: 30 Jahre alt, 180 cm Körperhöhe, 78 kg Gewicht = Bedarf 3.000 kcal + 1.000 kcal zum Fegen
    Studierter: 30 Jahre alt, 180 cm Körperhöhe, 78 kg Gewicht = Bedarf 3.000 kcal + 1.000 kcal für die Tätigkeit

    Der „Lohn“ bemißt sich also nicht mehr nach den falschen Maßstäben
    ‚Geleistete‘ Arbeitsstunden‘ oder der jeweiligen Tätigkeit eines Menschen,
    sondern „nach Maßgabe ihrer Bedürfnisse,
    die mit dem *Absoluten Maßstab* = Joule berechnet werden.

    Eine Putzfrau mit vier Kindern hat einen viel höheren Bedarf, als ein Professor der Medizin, der alleinstehend ist.
    Folglich verdient die Putzfrau das Vielfache dessen, was ein solcher Arzt erhält!

    Und dennoch erhalten beide den Absolut Gleichen Lohn Für vollkommen unterschiedliche Tätigkeiten!!! —
    womit übrigens der absurde Unsinn der Gewerkschaften: „Gleicher (Stunden)Lohn für gleiche Arbeit“ überwunden wäre!

    „Jedem nach seinen Bedürfnissen, jedem nach seiner Leistung!“„ — Karl Marx

    Gefällt mir

  11. Thom Ram 13:45
    „Die Besitztümer sämtlicher Banken werden eingezogen und nach zu bestimmendem Schlüßel an die Bevölkerung verteilt.“

    LENIN hätte es nicht besser sagen können!
    Freilich konnte er besser Deutsch als du oder ich!
    „Die Banken sind zu enteignen!“ – „Die Banken werden enteignet!“

    Gefällt mir

  12. Thom Ram sagt:

    Uhu 16:17

    Ich habe nichts von Marx übernommen. Wie das? Ich habe Zeit meines Lebens nichts von ihm gelesen. Stopp. Als Seminarist versuchte ich es, hatte da ein Marx Büchlein. Der Inhalt ödete mich sowas von an, ich las kaum mehr als 100 Zeilen. Darum.
    Deine Bezugnahme auf diesen Typen langweilt mich.

    Beim Ausgleich für Ausbildungszeit machst Du mir ein Wirrwarr, ich mag es nicht aufdröselnd zu klären. Der Leitsatz ist schlicht: Jede menschenfreundliche Tätigkeit ist gleich, mindestens annähernd gleich zu entlöhnen. Unbezahlte Ausbildungszeit…die Lösung: Lehrling und Student wird gleich entlöhnt wie tätiger Schreiner und Bauer und Architekt.

    Gefällt mir

  13. Thom Ram,

    was ist ein „Seminarist“???
    Ich kenne diesen Begriff nur für Menschen, die zum römisch-katholischen Priester ausgebildet werden …
    vielleicht wird der Begriff in der Schweiz anders verwendet …

    Ich habe keinen Bezug auf Karl Marx genommen,
    sondern nur mitgeteilt, daß er diesen Leitsatz lange vor dir niedergeschrieben hat.

    Gefällt mir

  14. Thom Ram sagt:

    Uhu,

    Wir waren Seminaristen, so wurden wir benannt, nämlich besuchten wir das Lehrerseminar in Wettingen 🙂

    Gefällt mir

  15. Vollidiot sagt:

    „Jedem nach seinen Bedürfnissen, jedem nach seiner Leistung!“„ — Karl Marx

    Der Levi war schon ein gerissenes Kerlchen, er liebte die Dialektik und so ist es kommod seine Ergüsse darauf zu untersuchen.
    Wie definiert er Bedürfnis? Wie Leistung?
    Das wird aus dem gesammelten Wortsetzungsschatz deutlich.
    Das Bedürfnis dem „Herrn“ zu dienen hat eine Art von „Leistung“, die aus dem Wortsetzungsschatz gezogen weniger geschätzt wird.
    Eine Gruppe, die täglich für das Wohlergehen der Menschheit betet, also uneigennützige Leistung vollbringt hat einen anderen Wert als eine Gruppe, die jeden Tag Solarpaneele montiert, deren Ergebnis allen zur Verfügung steht.
    Die einen arbeiten im Geistigen, die anderen mit Feinstofflichem.
    Und schon sind wir wieder bei der Frage: Arbeit.
    Diese Frage ist schon länger pervertiert beantwortet als manche Geistesrichtung.
    Warum?
    Weil der Kampf ums Menschenbild allseits unehrlich und schon lange, geführt wird.
    Würde Arbeit als das definiert was es wirklich ist, nämlich tun am und für den Geist der Liebe, dann bräuchte man weder Rothschild, Schwab, Smith oder Marx.
    Sie alle helfen/halfen uns aber, so wie die Corona-, Ukraine- und Klimakrise eventuell aufzuwachen – oder aber im Materialismus zu verrecken.
    Das hat der Levi auch gewußt, war er doch ein besonderer Karackter, aber dös sog i jetzert need.

    Gefällt mir

  16. Thom Ram sagt:

    Volli 14:10

    Wahr gesprochen. Vom Geist der Liebe wieder heruntergebrochen auf die Ebene des Konkreten möchte ich ergänzen, daß es schwer fällt, in Frieden zu leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt, oder, auf das Geldsystem und Gesellschaftsregeln bezogen, daß das beste Geldsystem und die durchdachtesten Gesetze wenig bis nichts nützen, wenn in verkappte Wölfe in der Herde mitgrasen.

    In der DDR waren Diebstahl, Raub, Mord, Vergewaltigung rar. Sehe ich das richtig? Wenn ja, dann stellt sich die Frage, warum es so war.
    Etwa wegen strenger Gesetze und drakonischer Strafen?
    Nö. Weil alle das zum Leben Erforderliche zur Verfügung hatten. Und, ich sachs ma so, weil in der DDR Deutsche lebten.

    Gefällt mir

  17. Texmex sagt:

    @ Volli
    Der vollfaule Levi hat ja auch nur Hilfspampeldienste für seine Auftraggeber geleistet, nur deshalb wurde ihm via Engels ( Geldwäsche) seine Alimentación gewährt.
    Ganz artig hat er sich dann mal mit einem wahren Satz bedank:

    „ Die herrschenden Gedanken sind die Gedanken der Herrschenden“.

    Ansonsten galt und gilt bis heute
    „ Marx ist Murks“.

    Denn von den wirklich wichtigen Dingen dürfte er nix rauslassen, z.B. wie kommt Geld in die Welt? Oder wo liegt die Obergrenze für die Akkumulation von materiellen Werten um Machtkonzentration zu vermeiden?

    Gefällt mir

  18. Texmex: „Denn von den wirklich wichtigen Dingen dürfte er nix rauslassen, z.B. wie kommt Geld in die Welt? Oder wo liegt die Obergrenze für die Akkumulation von materiellen Werten um Machtkonzentration zu vermeiden?“

    Wenn ich solche Aussagen lese, denke ich, entweder hat der betreffende Mensch nie Das Kapital gelesen
    oder – wenn er es gelesen hat – hat er rein gar nichts von dem verstanden, was Karl Marx geschrieben hat.

    Gefällt mir

  19. Texmex sagt:

    @ Thomram
    „ In der DDR waren Diebstahl, Raub,….rar“
    Aber die Gefängnisse voll!!!!
    Wo war da etwas rar? In der Versorgung der Bevölkerung!
    Bekannt aus Funk und Fernsehen:
    Honecker- es ist noch viel mehr aus unseren Betrieben rauszuholen „

    Mach was draus!
    ( die Haupteinnahmen in die sogenannte Staatskasse waren in den späteren Jahren Häftlingsfreikäufe durch die sogenannte BRD ( knapp 100000 DM pro Nase)

    Gefällt mir

  20. Vollidiot sagt:

    Letztlich hat der Mordechai, trotz starker Sprüche, seine Anstrengungen in Wörtern, in einer vermeintlich seltsamen Undifferenziertheit enden lassen.
    Den Menschen in ein verwirrendes Alles und Nichts entlassen.
    Ähnlich den heutigen BRD-Zuständen, Verwirrung, Haltlosigkeit.
    Massenpsych. ein gerne gebrauchter Zustand, der der Manipulation alle Löcher auftut.
    Da ist ein innerer Senkel gut zu haben.
    Menschen in Verzagtheit halten ist Herrenmacht.
    Alles kommt vom Geiste, da zeigt Mordechai seine geistige Heimat, und Timotheus stehts ja: Ich habe euch nicht den Geist der Verzagtheit gegeben…..
    Also, raus aus Kirchen und weiteren Ersatzreligionen und den eigenen, starken Geist in Besitz nehmen.
    Der geht mit der Freiheit Hand in Hand.
    Levis Hinwendung zum Satanismus (gibt er selbert zu) beendet die innere Freiheit.

    Gefällt mir

  21. Ost-West-Divan sagt:

    Wie Gesell im Buch „Die natürliche Wirtschaftsordnung“ sagt, hat Proudhon die große Bedeutung des Geldes innerhalb des Kapitals/Wirtschaft verstanden-wie er selbst später auch zu den gleichen Schlußfolgerungen kommt ,- ohne ihn da gekannt zu haben. (Darum werden sie auch nicht vom Mainstream erwähnt , sage ich so für mich selbst)

    Bei Marx hingegen spielt Geld kaum eine Rolle(darum sagt Gesell, steht heute die rote Garde auch als Schildwache vor jeder Börse, weil das Kapital vor dessen Lehre keine Angst zu befürchten habe).

    Und wer rüttelt an der Grundmauer!? Während Proudhon schon zu Gesell´s Zeiten vergessen war, ist Marx heute immer noch in aller Munde.´

    (Trotzdem bin ich hingerissen davon, was Marx sagt über die Entfaltung des Menschen und die wahre Bedeutung der Arbeit-das hat so vor ihm keiner so gesagt)

    Gefällt mir

  22. Ost-West-Divan sagt:

    Das heute sterbende Kapital-Kaufmanns-System des Geldes tarnt sich noch auf dem Sterbebett mit einem falschen Titel des Marxismus, um seinen eigenen Untergang zu verschleiern.
    Das Kaufmanns-Geld-System kann Waren aufkaufen wie Weizen oder Kartoffeln, das Geld ist immer im Vorteil, weil es nicht gammelt während die Lebensmittel verschimmeln und Menschen hungern. Der Bauer muß verkaufen, der „Kaufmann“ spekuliert auf den Preis.

    Gefällt mir

  23. Ost-West-Divan sagt:

    Dieser ganze „Berufsstand“ des Kaufmanns ist für mich ein rotes Tuch, weil sie nichts schaffen sondern ihr Leben dreht sich um Gewinn und Zins.
    Vor 200 Jahren waren diese Leute noch greifbar, heute hat sich aus diesem Geschäftsmodell die Basis für eine ganze Gesellschaft gebildet.
    In jedem klassischen Roman -vornehmlich der russischen Literatur- wurden diese Nichtstuer mit Spelunkenbetreibern oder Strauchdieben verglichen, und heute bilden sie die Grundlage des Kapitals.
    Allein dafür gebührt diesen Russen der Olymp.

    Gefällt mir

  24. Thom Ram sagt:

    Texmex 15:51
    Uhrzeit 🙂

    Danke für Deinen Schubs, meine Sicht zu erweitern. Ich sage das offen. Keine Häme von mir.

    Gefällt mir

  25. Thom Ram sagt:

    OWD 17:55

    Da schlauf ich mich ein. Auch für mich war und ist „Kaufmann“ rotes Tuch.

    Ich ehre die Tätigkeit dessen, der für Normalo nicht erreichbare, doch nützliche Waren ferne einkauft und sie dort verkauft, wo sie gebraucht werden, verkauft zu einem Preise, darin das enthalten ist, was er selber zum Leben braucht. Je nach Größenordung Gewinnspanne zum Beispiel 1%, je nach Menge der Ware weniger oder mehr.

    Wenn ich aber mal wieder lese, was die Herstellung von Nike Schuh oder Cuci Parfum, nicht zu reden heute von der Spritze kostet, dann vergleiche damit, zu welchem Preise solch Zeugs verkauft wird, dann…tja, da sind „Kaufmänner“ dazwischengeschaltet, und denen gehört äh sibirische Kälte, sach ich ma.
    Kommt dazu, daß Nike und co. Kinder für Hungerlohn malochen läßt, Baumwollfirmen Familien mit Kindern für weniger denn Hungerlohn malochen lassen, und am Schlusse kosten Hose und Kartoffel einen Heidenpreis.

    Jaja. Die Kaufleut. Ich betätigte mich auch als Kaufmann, damals, bei der Börsenhausse 2000. Gewann 50% meines Einsatzes, dann gings runter. Ich verkaufte mit 40% Verlust. Recht geschehen mir. Wer mit ein bisschen telefonieren oder Tastentippeln Kohle einheimsen will, der gehört bestraft. Ich wurde. Gut so, ich war denne geheilt vom mich heimgesucht gehabt habenden arimanischen Wahn.

    Gefällt mir

  26. Gravitant sagt:

    Die zukünftigen „Replikatoren“ werden unser Leben und Geldsystem verändern.
    Etwa die Größe einer Mikrowelle, mit der man die meisten Dinge und Lebensmittel
    zum täglichen Bedarf materialisieren kann. Dann ist es nicht mehr nötig, Landwirtschaft zu
    betreiben, oder Tiere zu halten, alles kann auf gesunde Weise materialisiert werden.
    Auch die Müllabfuhr wird überflüssig, da kein Müll mehr entsteht. Fällt trotzdem noch Müll an,
    so kann man den entmaterialisieren. Auch Baumaterialien werden damit hergestellt werden.

    Gefällt mir

  27. Ost-West-Divan sagt:

    Gravitant, diese Techniken wurden ja schon benutzt von Menschen die würdig waren.
    Für eine Spezies ,die ihr Gesicht bedeckt, weil das eine abartige Elite fordert, ist das wohl nicht vorgesehen.

    Gefällt mir

  28. Texmex sagt:

    Kaugummi,
    Ich hatte das zweifelhafte Vergnügen in der sogenannten DDR studieren zu dürfen, Hauptfach 4 Jahre Murksismus-Lehmannismus.
    Mein Beruf Ingenieurwesen Nebenfach.
    Ich nehme Dir Deinen Unfug, den Du hier ablädst schon seit Jahren nicht ab.
    Steck Dir Dein „ Kapital“ an den Hut, um es mal ganz freundlich zu formulieren.
    Falls Du irgendwann mal nach London kommst, geh doch mal ins Britannische Museum und schau Dir den von Nathanael Rothschild unterzeichneten Scheck für Mordechai Levy an, mit dem er das sogenannte „ Kommunistische Manifest“ bezahlt hat.
    Bei mir funktioniert Deine Propaganda nicht.

    Gefällt mir

  29. Texmex sagt:

    @ Thomram
    In der Bibel wird den Händlern, Fuggerern und Schacherern maximal 17% Gewinnspanne zugestanden.
    Nicht nur da bescheissen sie ihren Gott täglich.

    Gefällt mir

  30. Thom Ram sagt:

    20:30

    Ach Texi, ich als Händler würde Gewinn mir schon 170% gönnen…so ich denn Händeler wäre.

    Gefällt mir

  31. „Bedauerlich“ (für mich!), daß ich mich erneut vom Thema – hier: *Neues Geldsystem* habe ablenken lassen.

    „Ärgerlich“ (für mich!), daß auch diesmal viele Kommentare geschrieben wurden,
    die mit dem Thema – hier: *Neues Geldsystem* nichts zu tun haben.

    Allein mein Hinweis auf Karl Marx — dessen Schriften ich Selber 42 Jahre lang (bis 2016) nie gelesen hatte —
    hat mal wieder Behauptungen, wie: „dieser Typ“, „ein gerissenes Kerlchen“, „vollfaule Levi“ ausgelöst!

    Wieso kann *Karl Marx* als Mensch einfach nicht beiseite gelassen werden
    und sich auf das konzentriert werden, was er als *Philosoph des ‚Materialismus’* als Erkenntnisse
    wissenschaftlich ausgearbeitet hat???

    Ich frage mich, woher diese „Verachtung“ gegenüber der *Philosophie des ‚Materialismus’* bloß herrührt!

    Alle bedeutenden Philosophen – ob nun in der Bibel oder bei den alten Ägyptern, Babyloniern (Sumerern),
    Chinesen, Indern oder Griechen – waren *Philosophen des ‚Materialismus’* [für mich sind das vor allem:
    Hiob, Jesaja, Paulus, Jesus und Johannes!

    Johannes 1: 1-5:

    — Ἐν ἀρχῇ ἦν ὁ λόγος, καὶ ὁ λόγος ἦν πρὸς τὸν θεόν, καὶ θεὸς ἦν ὁ λόγος.
    οὗτος ἦν ἐν ἀρχῇ πρὸς τὸν θεόν.
    πάντα δι’ αὐτοῦ ἐγένετο, καὶ χωρὶς αὐτοῦ ἐγένετο οὐδὲ ἕν ὃ γέγονεν
    ἐν αὐτῷ ζωὴ ἐστιν, καὶ ἡ ζωὴ ἦν τὸ φῶς τῶν ἀνθρώπων.
    καὶ τὸ φῶς ἐν τῇ σκοτίᾳ φαίνει, καὶ ἡ σκοτία αὐτὸ οὐ κατέλαβεν.

    Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
    Dasselbe war im Anfang bei Gott.
    Alle DINGE sind durch DASSELBE gemacht, und ohne DASSELBE ist nichts gemacht, was gemacht ist.
    In ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. —
    Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat’s nicht begriffen. —

    λόγος (Logos) = „Wort“ — doch ὁ λόγος (ho logos) = „das Wort“
    IST

    Gefällt mir

  32. Texmex 21/07/2022 UM 19:30 @ Thomram
    „In der Bibel wird den Händlern, Fuggerern und Schacherern maximal 17% Gewinnspanne zugestanden.
    Nicht nur da bescheissen sie ihren Gott täglich.“

    Ich behaupte, , daß du die Bibel weder gelesen noch studiert hast!!!
    — vom *Das Kapital* ganz zu schweigen! —

    … aber, daß du nicht mal von der „Gewinnspanne“ im Evangelium gelesen hast, erstaunt mich sehr!

    Der „Gewinn“ wird von Jesus mit 3.000 %, 6.000 % und sogar 10.000 % angeben! (Markus 4:1-9)

    *1Und wieder begann er am See zu lehren. Eine so gewaltige Menschenmenge versammelte sich bei ihm, dass er in ein Boot stieg und vom Wasser aus zu den Menschen am Ufer sprach. 2Er lehrte sie lange und gebrauchte dabei Gleichnisse (bildhafte Vergleiche). So sagte er: 3„Hört mir zu! Einmal machte sich ein Sämann auf, um zu säen. 4Und beim Säen passierte es, dass ein Teil der Samenkörner auf den Feldweg fiel, und die Vögel kamen und fraßen es auf. 5Ein anderer Teil fiel auf felsigen Boden, wo es nicht viel Erde gab. Die Saat ging zwar schnell auf, 6doch als die Sonne empor stieg und brannte, verdorrte die Saat, weil sie keine Wurzeln hatte. 7Ein weiterer Teil fiel zwischen Dornbüsche; die Dornbüsche überwucherten alles, und die Saat brachte auch dort keine Frucht. 8Aber ein Teil der Körner fiel auch auf guten Boden. Dort ging die Saat auf, sie wuchs und brachte reichlich Frucht: teils dreißigmal, teils sechzigmal, teils sogar hundertmal so viele neue Körner.“ 9Dann sagte er: „Wer Ohren hat zum Hören, soll hören!“*

    Ich verstehe diesen ganze VERACHTUNG, diesen ganzen HAß „auf die Reichen und die Händler“ nicht!

    Mein *Unverstehen“ mag aber (durchaus) daran liegen, daß ich ein reicher Mensch und Kaufmann Bin!

    Ich kenne dich nicht!
    ABER vielleicht magst du es ja, arm zu Sein UND zu Bleiben!!!???

    Gefällt mir

  33. Gravitant sagt:

    O. W. D.
    Die Technik benutzen Außerirdische schon lange.
    Ich hoffe die Technik, wird uns bald kostenlos zur Verfügung gestellt werden.
    Ebenso die echte freie Energie, zum Nulltarif.
    Alles ist schon erfunden, wie auch die zahlreichen Erfindungen von Nikola Tesla, Viktor Schauberger usw.
    Wird wahrscheinlich erst nach der vollständigen Kapitulation der Kabale zur Verfügung gestellt werden.
    Dann haben wir eine schöne Zukunft, kein Mensch wird mehr an Hunger leiden, oder frieren müssen.
    Ob dann noch Geld als Zahlungsmittel benötigt wird, ist fraglich.
    Vielleicht macht jeder nur noch, was er gerne macht.
    Jeder sorgt für das Wohl, der Allgemeinheit und hat Freude daran,
    mit anderen zusammen etwas zu erschaffen.

    Gefällt mir

  34. Vollidiot sagt:

    Wenn der Jesus ein Filosof des Materialismus war, dann war der Levi-Bua ein Geiststrotz.
    Auch wenn er Materialischt gewäsen war.
    Er war vor allem gerissen.
    Und hat so seine Auftraggeber erfreut.

    Gefällt mir

  35. Bettina März sagt:

    Ich weiß nicht, wurde das schon mal thematisiert? Bestimmt. Finde jetzt nix auf die Schnelle. Aber wir sollten mal das Thema mit den Brakteaten mal beleuchten.
    Für mich hat das was. Dr. Bengen, gott hab ihn selig, hatte da mal einen Vortrag gehalten und ich fand dies so genial…..
    besser wie das Wunder von Wörgl….

    Gefällt mir

  36. Thom Ram sagt:

    Uhu 22:08

    Sachliches in Ehren.

    Aber wieder beginnst du mit persönlicher Anmache. Laß das in Zukunft bitte.

    *****Ich kenne dich nicht!
    ABER vielleicht magst du es ja, arm zu Sein UND zu Bleiben!!!???*****

    Gefällt mir

  37. Bettina März „besser wie das Wunder von Wörgl…“

    … ganz sicher nicht!

    Gefällt mir

  38. Ost-West-Divan sagt:

    Ja, Bettina, erzähle mal.
    In London in einem Archiv der Tower Bridge sollen alte Aufzeichnungen liegen, die gingen als Rundschreiben damals an alle Verlage, dass sie die Geschichte der Brakteaten aus den Büchern löschen. Irgendein Wahrheitssucher hat darüber berichtet.

    Gefällt mir

  39. Ost-West-Divan sagt:

    Ein interessanter Artikel von Georgi Alexandrow Stankow über die Koryphäe Draghi aus dem Jahr 2021 :

    „Im Folgenden werde ich erklären, wie Draghi Italien vor 30 Jahren ruinierte, bevor er Präsident der EZB wurde, und die Volkswirtschaften aller EU-
    Länder zwischen 2011 und 2019 mit seiner rücksichtslosen Finanzpolitik zerstörte.

    Auf diese Weise werde ich auch einen Überblick darüber geben, wie korrupt und fragil das EU-Bankensystem ist und warum es in naher Zukunft zusammenbrechen wird.

    Der „Reptil“ Draghi steht im Zentrum aller finanziellen Machenschaften der letzten dreißig und mehr Jahre, Machenschaften, die in diesem Jahr zum Ruin des Euro führen werden.

    Es war Mario Draghi, der 1992 die Wirtschaft seines Landes Italien zerstörte.

    Anschließend wurde er mit der Ernennung zum Präsidenten der EZB belohnt, mit der Aufgabe, seine rücksichtslose destruktive Finanzpolitik in größerem Umfang fortzusetzen.

    Er war verantwortlich für die Einführung der ersten QE (quantitative Lockerung) im Jahr 2012 in der EU, setzte dann die NIRP (Negativzinspolitik) fort und griff schließlich 2016 auf Kosten der einzigen wirklichen Sparer in der EU – der Deutschen – auf die Politik des „Helikoptergeldes“.

    Das Ende des Spiels wird die Zerstörung der EU-Volkswirtschaften und der Zahlungsausfall des Euro sein, bevor ihre Wiederherstellung mit digitalen Währungen zur NWO führt.

    Mario Draghi ist einer der Hauptprotagonisten aller Verschwörungen westlicher Bankster in Europa und der Welt, um die Menschheit finanziell zu versklaven und eine Weltdiktatur zu errichten. Das Ziel ist und war es immer, den planetarischen Aufstieg und den eines großen Teils der Menschheit in die fünfte Dimension zu verhindern.

    Dieser Plan der Finsternis ist bereits kläglich gescheitert, als dieser Autor 2011 das Planetary Ascension Team, das PAT (Planetary Ascension Team), zusammenbrachte und mit der erfolgreichen Eröffnung der beiden Hauptportale 11.11.11 und 12.12.12 – 12.21.12, zu denen diese Seite ein Zeugnis aus erster Hand liefert, den Aufstieg der Erde und der Menschheit garantierte.

    *

    Am 2. Juni 1992 besuchte Mario Draghi, damals Generaldirektor des italienischen Finanzministeriums, die Yacht der britischen Royals, die „Britannia“, um sich mit George Soros und einer ganzen Gruppe von Bankstern der Finanzimperien Rothschild und Rockefeller aus der City of London und der Wall Street gegen sein eigenes Land zu verschwören.

    Seitdem ist Draghi als „Britannia-Junge“ bekannt und hätte nach italienischem Recht wegen Verschwörung im Gefängnis sitzen müssen, wie Claudio Celani in einem außergewöhnlichen Interview mit der führenden deutschen Wirtschaftszeitung DWN (Deutsche Wirtschafts Nachrichten) am 1. Mai 2016 erklärte:

    Endspiel: Euro könnte Ziel einer Attacke von Spekulanten werden

    Der Hintergrund ist wie folgt.

    Italien sollte der Union des Euro um jeden Preis beitreten, nach dem Plan der Bilderberger-Kabale hinsichtlich der Schaffung der NWO in Europa durch eine Währungsunion. Zu dieser Zeit war Italien überwiegend eine sozialistische Wirtschaft und der italienische Staat besaß etwa 60-70% aller großen Unternehmen.

    Die Lira schwächte sich in den Jahren der jährlichen Anpassung der Arbeiterlöhne an die sehr hohen Inflationsraten der 70er und 80er Jahre, in Italien auch als „Rolltreppe“ bekannt, ab, aber die Wirtschaft war sehr solide.

    Die Kabale der AAA-Achse (Anglo-American-Assholes-Axis, auch bekannt als die Triple-A-Achse) wollte die italienische Wirtschaft schwächen, die unter dieser sozialistischen Ordnung sehr gut lief, da das kommunistische China heutzutage unter einem kontrollierten kapitalistischen Markt gedeiht.

    Die 90er Jahre markierten auch den Beginn der neoliberalen Herangehensweise an die klassische kapitalistische Nachkriegswirtschaft auf der Grundlage des österreichischen Modells der Nationalwirtschaft, die darauf abzielte, die Realwirtschaft durch die Schaffung eines massiven Schneeball-Finanzsystems (Finanzblasen) zu leeren, das vollständig von der realen Industrieproduktion entkoppelt war.

    Dieser neue wirtschaftliche Ansatz wurde von den Clintons eingeführt, nachdem Bill 1993 Präsident wurde, und gipfelte in der Aufhebung der Glass-Steagall-Gesetzgebung.

    Dies öffnete die Tür für jeden vorstellbaren Betrug durch die großen Orion-Banken, die in der ersten großen Finanzkrise im Jahr 2008 nach dem Platzen der Hypothekenbetrugsblase ihren Höhepunkt erreichten.

    Wir befinden uns jetzt in der Folge derselben Krise, die ich die größte und längste Depression aller Zeiten nenne. Es wird mit der totalen Zerstörung von Orions Währungssystem in diesem Jahr enden,…….“

    Gefällt mir

  40. Ost-West-Divan sagt:

    Darum geht es , das Geld soll dazu dienen, die Waren schnell von einem Ort zum anderen zu bringen. Unser Geld behindert das oder besser es ist einem funktionierenden Wirtschaftssystem entgegen, weil Leute meinen, Geld vermehrt sich, wenn man es liegen lässt, aber während der Zins vom Geld abgezwackt wird-es verringert , vergammeln die Waren.
    Ja, es ist sogar so abstrus, daß Waren vernichtet werden, um den Preis zu halten.

    Wie hier Bernd Senf sagt :

    4. Silvio Gesell und die Fließbewegungen des Geldes
    Was hat dies alles mit Silvio Gesell zu tun? Beim Studium seiner Schriften fiel mir
    eine verblüffende Ähnlichkeit mit seiner Erkenntnismethode und Sichtweise von
    Schauberger und Reich auf, obwohl sich seine Studien überwiegend auf ein
    scheinbar ganz anderes Gebiet bezogen: nämlich auf das Fließen des Geldes im
    sozialen Organismus einer arbeitsteiligen und Waren produzierenden Gesellschaft –
    und auf die Folgen seiner Blockierung, bzw. auf die ungeeigneten Mittel, mit denen
    dieser Blockierung im herrschenden Geldsystem begegnet wird. Das durch den
    Wirtschaftskreislauf fließende Geld ist in einer komplexen arbeitsteiligen Wirtschaft
    wesentliche Grundlage für den Fluß der produzierten Waren der Hersteller bis zum
    Verbraucher. Mit dem erfolgreichen Verkauf der Waren fließt zum Hersteller das
    Geld zurück, das er benötigt, um seine Kosten zu decken; und um sich andere
    Waren zu kaufen, die er selbst nicht herstellt, aber für den Produktionsprozeß und für
    den eigenen Lebensunterhalt braucht. Fließendes Geld bildet eine notwendige
    Voraussetzung für die Sicherung der materiellen Lebensgrundlage der
    Wirtschaftsteilnehmer, ist also insoweit lebenspositiv. Ähnlich der Lebensenergie im
    einzelnen Organismus verbindet das fließende Geld die einzelnen Teile eines
    arbeitsteiligen Organismus untereinander zu einem komplexen Ganzen, und sein
    kontinuierliches Fließen ist die notwendige Voraussetzung seiner Funktionstätigkeit.
    Das gleiche kehrt sich aber in seiner Qualität ins Gegenteil um und wird bezogen auf
    den sozialen Organismus destruktiv, wenn unter dem Druck der herrschenden
    Geldordnung sein Fließen blockiert wird – durch Horten (Abb.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: