bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Insaßen von Altenheimen und von Waisen vereint / Dämmerstundentropfen des Neuen Zeitalters

Insaßen von Altenheimen und von Waisen vereint / Dämmerstundentropfen des Neuen Zeitalters

.

Was sie dort machen, es ist die Start der Rückkehr zur Selbstverständlichkeit. Kleinkind im Arme der lebenserfahrenen, lebensgeprüften, gütigen alten Frau.

Wer nun kommt und sagt, viel besser wäre es, die Oma wäre mit dem Kleinkind blutsverwandt, hat nichts begriffen. Sollte Gabrielbali mitlesen: Du bist gemeint.

Der geliebteste, mir vertrauteste Mensch mir war, mir als Kleinkind und Kind, das Sörli, Louise Eichenberger. Papa, Mama, sie waren wichtig, doch zweitrangig mir innig vertraut. Gelaber von „Gengemeinschaft schafft Nähe“ regt mich nicht mehr auf. Es ist Gelaber. Gemeinschaft besteht auf anderen Wirklichkeitsebenen.

Oma im Altersheim/Altenhaus? Graus. Lebensfeindlich, lebensverneinend.

Oma in der Sippe, sind da Generationen zusammen, mindestens 6, eher 16, vielleicht 30 Menschen zusammen……das ermöglicht frohes Leben.

Thom Ram, 30.01.NZ9

.

.


52 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. petravonhaldem sagt:

    endlich!

    Gefällt mir

  3. Eljin sagt:

    Da stimme ich dir in allem zu 100 % zu.

    Gefällt mir

  4. Löwenzahn sagt:

    Die Insassen von Altersheimen sind unsere Senioren.
    Wir gehören ja auch bald dazu; zu den Senioren – manche auch schon jetzt.
    Leuchtende Kinderaugen und Kinderlachen, Erinnerung an die eigene wohlbehütete Kindheit.
    Erinnerung an das Ideal ehrlicher Menschen
    in der voller Wunder und Schönheit farbenfrohen duftenden freundlichen gerechten Welt.
    Geliebt zu werden, einfach weil man da ist.
    Nichts schöneres,
    wenn ein Bonbon gereicht, oder eine Geschichte erzählt,
    das freudige Leuchten entzündet.
    Diese Unschuld der uneigennützigen Annahme bewahren sich Tiere.
    Doch im Alter werden viele Menschen wieder weniger berechnend.
    Erkennen Sie, daß nicht die sch(r)öpfbare Leistung, sondern das Sein ihren wahren Wert bestimmt?

    Gefällt mir

  5. Mujo sagt:

    Sehr gute idee.

    Gefällt mir

  6. viktoria sagt:

    Professor Bhakdi verlässt die BRvD — traurig, schändlich so einen Menschen verstossen zu sehen.
    https://www.bitchute.com/video/Zqi5AU1cG56v/

    Gefällt mir

  7. Helmut Nater sagt:

    Wer sagt es denn:Es geht ja doch Frau Merkel—Humanismus.Wollen Sie nicht auf dem letzen Meter noch eine Gute Tat tun?Nachmachen.Sich von Scharlatanen trennen und echte Humanisten zu Wort kommen lassen?

    Gefällt mir

  8. Thom Ram sagt:

    Helmut 18:06

    ich halte Mrkl für ausserstande, in dieser Inkarnation umzuschwenken.Sie ist bemitleidenswert. Das sage ich echt. Was dieses Mönsch durchmachen werden muss, um zu erkennen, was es heisst für die Betroffenen, was es angerichtet…nicht in ihrer Haut möchte ich stecken.
    Auch sollte sie in Paraguay noch 30 Lebensjahre unbehelligt fristen…besser wäre es, sie würde in vier Wände kommen, denn damit könnte sie ihre Erkenntnis und damit Läuterung beschleunigen. Und ihr Vergehen ist nicht gigantisch. Sie wurde von klein auf versaut und für ihre aktuelle Aufgabe programmiert. Vielleicht ist ihr Vergehen damit sogar kaum gewichtig.

    Das Gesamte betrachten.

    Gefällt mir

  9. Mujo sagt:

    @viktoria 07:09

    Ja, schade wenn der Bhakdi geht, solche Menschen brauchen wir unbedingt in Deutschland.

    Allerdings halte ich ihn für etwas Naiv wenn der glaubt das Thailändischen Ärzte besser sind. Sie sind nur anders, aber deren Hirn ist von der Schulmedizin genauso versaut wie die unsere. Die Korruption in der Medizin ist vergleichbar, auch dort haben die Pharma Konzerne das sagen.
    Auch deren Corona Politik ist ebenso eine Katastrophe. Seit gut 10 Jahren herrscht eine Militär Regierung die Null Opposition zuläßt und jeden Demokratie versuch im Keim erstickt. Strickte Internet Zensur, und eine Breite Auslegung an Gesetzen die an Willkür nicht zu überbieten sind wer nur Ansatzweise den König Beleidigt. Da sind Gefängnis Strafen von 50 Jahren wegen Bagatelle keine seltenheit. Zumal der neue König nicht die Spur an Charakter hat wie sein Verstorbener Vater.

    Viele Fragezeichen betreffen das Land, und ob die die Krise besser händeln wird sich zeigen.
    Thailand ist ein Traumhaftes schönes Land um Urlaub zu machen, dort zu Leben ist eine ganz andere Nummer.

    Gefällt mir

  10. Thom Ram sagt:

    Bakthi

    Ja, ich habe mich auch gefragt, wohin der gute Mann denn nun sich hin begeben will und wird. Sollte er zu seinen Wurzeln, Thailand, zurückkehren, dann dürfte gelten dort das, was in vielen Ländern gilt: In Ballungszentren herrscht der Ungeist. Auf dem Lande herrscht zwar vielleicht partieller unseliger Kleingeist, doch ist der leichter zu ertragen als Ersterer, der raffiniert erdacht, eingeführt und gesteuert ist.

    Gefällt mir

  11. Mujo sagt:

    @Thom

    Bakthi ist kein Thailänder.
    Mit seinen Fleiß und Geradlinigkeit ist er mehr Deutscher als irgend ein anderer. Thailänder reden gern um den heißen Brei, Probleme dürfen nie direkt angesprochen werden und Fehler werden Grundsätzlich vertuscht. Gesichtsverlust steht an erster stelle vor allen anderen vergehen die nie gemacht werden dürfen. In den zusammenhang finden die meisten Verbrechen statt bis zum Mord.
    Und über das ganze ist eine Korruption die durch alle Schichten geht, weil es von der Bevölkerung mitgetragen und Toleriert wird, manches funktioniert nur deshalb überhaupt um zu ein Ergebnis zu kommen.
    So wie ich ihn Einschätze würde er ständig überall anecken und wär nach kurzer Zeit wieder in Deutschland, spätestens wenn der Corona Unsinn zu Ende ist.

    Gefällt mir

  12. Wolf sagt:

    Lieber Thomas Vögli,

    ich weiß, dass Du in der Schweiz Lesen und Schreiben gelernt hast.
    Es freut mich, dass Du Dich um das scharfe S bemühst. Doch was Du daraus machst, ist keine S-Kultur sondern eine Gleichschaltung (die weniger Sinn ergibt, als die Schweizer Schreibweise). Ich stolpere immer wieder darüber, wenn ich Deine Texte lese.

    Schweizer Schreibweise:
    Die Insassen sassen zusammen auf der Bank.

    Deutsche Schreibweise:
    Die Insassen saßen zusammen auf der Bank.

    Thoms Schreibweise:
    Die Insaßen saßen zusammen auf der Bank.

    Gefällt mir

  13. Thom Ram sagt:

    Mujo 22:29

    Ich kenne das, ist hier ebenso wie in Thailand. Man bespricht Anstehendes nicht. Legt Karten nicht auf den Tisch, da es „unanständig“ wäre, dies zu tun. Bewahrt Groll auf. Eine dem DACH Menschen nur entfernt bekanntes Lügensystem im gemeinen Volke, von DACH Menschen in dieser Form wenig praktiziert.

    Es beginnt in der Kindheit. Eltern erklären dem Kinde nicht. Eltern schweigen, oder sie verbieten.

    Du sagst, Bakthi sei mehr Deutscher als denn Thailänder. Weil er tickt wie er tickt. Ja. Er ist herzensgut, partiell echt gebildet, er ist ein weicher Mensch und hat verd Mut bewiesen, ich nehme an, dass er gottverdeammten Anfeindungen ausgesetzt ist, dass er auswandern will, das dürfte geschuldet sein erfolgter massiver Anfeindungen (verpiss dich, ich fick dein Söhnchen, deine Frau ist tot… oder so) und seinem Unwohlsein unter sich idiotischerweise sich selber Maskierenden.
    Ich würde durchdrehen in U Bahn Berlin, alls maskiert, ich nackt, und immer angemacht werdend, ich solle mal meinen Schwanz einziehen und den Reissverschluss zumachen, äh ich solle mal mich maskieren. Es ist einfach nur kirre, wenn die Leute, versklavt, sich zu Sklavenaufsehern machen. Nochmal. Ich denke, ich würde in den größten Wald gehen und mich dort verkriechen und rohe Pilze fressen. Und Vogeleier. Besser denn Brot und Käse haben unter Wahnsinnigen.

    Der gute Bakthi. Reine Seele, der Mann. Nicht von dieser Welt. Er ist steinhart gelandet, hat dabei indes noch nicht mal durchschaut, er, der wirklich gute Mann, die Lüge „Virus“.

    Danke für dein Wirken, Bester du.

    Gefällt 1 Person

  14. Thom Ram sagt:

    Wolf 22:56

    Ich bewundere deinen Feingeist. Gans wunderbar. Ich beurteile mich als ausserstande, solch Höhe der Schrechtreibung erlangen zu können, auf der du dich bewegst, kann dir bedauerlicherweise hiemit nicht ersparen, weiterhin zu stolpern über meine aus deiner Sicht falsch eingesetzten ss und ß.

    Ich orientiere mich an der akustik. Insassen und sassen, da sind a und s exakt gleich. Wenn das eine anders geschrieben werden soll als das andere, so entbehrt das der Logik.

    Was ich von dir halte nach diesem Einwurf sage ich nicht.

    Gefällt mir

  15. Wolf sagt:

    Mujo 22:29

    Holländer sind noch viel direkter, als man das in Deutschland gewohnt ist.
    Allerdings garniert man die nackte Wahrheit mit Schmeicheleien.

    Gefällt mir

  16. Wolf sagt:

    Thom Ram 00:07

    Da ich weiß, dass Du keine keine Mimose bist, habe ich meinen Einwand deutlich formuliert. Der Erfolg gibt mir recht, denn Du hast meinem Kommentar Beachtung geschenkt.

    Zwar bin ich kein Musiker, doch bei der S-Schreibung orientiere auch ich mich an der Akustik.
    Achte mal darauf, wie man den Laut „a“ in diesen beiden Wörtern ausspricht:
    Insassen
    saßen

    Gefällt mir

  17. Wolf sagt:

    Thom Ram 00:07

    Schon möglich, dass mancher Schweizer keinen akustischen Unterschied erkennt.

    Gefällt mir

  18. Wolf sagt:

    Holländer schätzen Direktheit.
    Wenn zwei verliebte Holländer zusammenziehen, dann vereinbaren sie bereits im voraus, wer nach der Trennung welche Möbel bekommt.

    Gefällt mir

  19. Mujo sagt:

    @Thom 23:57

    Ja das glaube ich auch das er vielen Angriffen ausgesetzt ist. Das sehe unter der Kommentaren liste unter das Video. Das ist Absolut beschämend und Peinlich wie man sich ihn gegenüber äußert. Vielleicht kann man dem mit einer Strafanzeige angehen, das geht weit über eine Normale Kritik hinaus.

    Ausgerechnet so jemanden der das Herz auf der Zunge trägt.

    Gefällt mir

  20. Mujo sagt:

    @Wolf

    Das Holländer Direkt sind sieht man an den widerstand gegen die Corona maßnahmen. Dort geht es gerade sehr Hart zu, da hat die Polizei nichts zu Lachen.
    In Deutschland ist man eher Passiv und läßt sich eher von der Schupo Verprügeln.
    Mir sind die Deutschen Verhältnisse trotzdem lieber, den bei den Strassenschlachten dort geht vieles Kaputt von unbeteiligten Bürgern. Die Belgier ticken da im moment ähnlich !

    @Wolf 00:53

    Kennt man bei uns doch auch, sowas nennt man Ehevertrag.

    Gefällt mir

  21. Wolf sagt:

    Noch etwas zum Thema:
    Etwas Ähnliches gibt es auch in den Niederlanden.
    Studenten wohnen billig im Altersheim.
    Voraussetzung: Sie müssen bereit sein, sich am dortigen Gesellschaftsleben zu beteiligen.

    Gefällt mir

  22. Mujo sagt:

    @Wolf 01:06

    Und das ist auch mal eine gute idee.

    Das Selektieren von Generation ist ja genau diese Entfremdung die schon vor Corona bestand und jetzt nur noch schlimmer geworden ist.

    Die mehr Generationen Familie war schon immer die Stärkste und Erfolgreichste Bande der Welt. Das hat man in der Westlichen Welt Systematisch abgebaut. Der größte Gesellschaftliche Fehler den man gemacht hat.

    Gefällt mir

  23. Wolf sagt:

    Mujo 01:06

    Gewalt gegen Menschen passt nicht zu den Niederländern.
    Sachbeschädigungen gehören dahingegen zur Tagesordnung.

    Gefällt mir

  24. Mujo sagt:

    @Wolf 01:15

    Kann mir mit keins von beiden anfreunden. Auch wenn ich manche Politiker gerne durchschütteln würde, so mit die Füsse nach oben damit das Hirn besser durchbluten wird.

    Gefällt mir

  25. Thom Ram sagt:

    Wolf 00:38

    Arschloch

    Gefällt mir

  26. Webmax sagt:

    Ob die Holländer das wissen?
    Ich glaube, so wenig wie wir…

    „Die Krankheitsdividende
    Gesundheit ist die größte Gefahr für unser Wirtschaftssystem, denn nur kranke, unwissende und abhängige Menschen ermöglichen satte Gewinne. Exklusivabdruck aus „Deutschlands kranke Kinder“. Teil 3/4.
    von Ulrike von Aufschnaiter

    Schlechte Ernährung einerseits und das globale Finanzsystem andererseits mag man auf den ersten Blick nicht miteinander in Verbindung bringen. Sehr wohl sind sie aber eng miteinander verflochten. Aus der Kombination von beiden ergeben sich Folgen, die alle Bereiche unseres Lebens in einer globalisierten Welt betreffen. Die weitverbreitete Unwissenheit über gesunde Ernährung und Lebensweise macht krank. Gerade dadurch wird sie jedoch für eine weltumspannende Gesundheitsindustrie zu einer Goldgrube. Eine virale Ausbreitung des — größtenteils in Vergessenheit geratenen — Wissens über eine gesunde Lebensweise in der Weltbevölkerung wäre geradezu „systemerodierend“. Ganze Branchen könnten infolgedessen mangels kranker Menschen in sich kollabieren. “

    Und wenn man „die Zügel anzieht“ bei Ernährung,Verstrahlung, Medikation, löst man auch das Problem der Übervölkerung.

    Gefällt mir

  27. Wolf sagt:

    Thom Ram 01:23

    Lüfte Deine Gefühle.
    Da ich keine Mimose bin, schadet mir das nicht.
    Die Eidgenossenschaft habe ich mit keinem Wort angegriffen.

    Liebe Grüße,
    Dein Arschloch

    Gefällt mir

  28. Webmax sagt:

    Thom Ram
    31/01/2021 UM 01

    Lieber Thom,
    wirklich bar jeglicher Schadenfreude fühle ich mit dir.
    Anscheinend hat Wolff momentan den Blick für das Große/Grose/Grosse Ganse/Ganze verloren und nagt verbissen die Brotkanten der Orthographie ab. Peinlich.

    Bei dieser Gelegenheit bedanke ich mich bei dir für deine souveräne Art bezüglich meines Scharmützels mit Texmex neulich, dem Altmeister der Nebenkriegsschauplätze. Wenn ihm Wolf diesen mal nicht streitig macht…

    Gefällt mir

  29. Wolf sagt:

    Webmax 01:24

    Die Krankheitsdividende der Pharmakonzerne ist in der BRD besonders hoch.
    In den Niederlanden liegt sie deutlich niedriger.
    Etwas überspitzt ausgedrückt lässt sich sagen: niederländische Hausärzte verschreiben (fast) nur Paracetamol.
    Der Unterschied ist wirklich krass.

    Gefällt mir

  30. Wolf sagt:

    Webmax 01:49

    Der SS-Frust hat sich bei mir aufgestaut – bis er zum Platzen kam.
    Offenbar übersieht Thom, dass seine Orthographie dem Ansehen seines Blog weiter schadet.
    Eure Reaktionen darauf sind wirklich kindisch.

    Gefällt mir

  31. Wolf sagt:

    Webmax 01:24

    Im Gegensatz zu den Hausärzten arbeiten die Tierärzte in den Niederlanden, ebenso wie in der BRD, für die Pharmakonzerne. Das Geschäftsmodell funktioniert ähnlich wie das Zusammenspiel zwischen Wirt und Brauerei („freie“ Marktwirtschaft).

    Gefällt mir

  32. petravonhaldem sagt:

    muss mich mal schnell in die Insassen/saßen Untenhaltung reinmischen.

    Ganz speziell bei dem Wort Insaaaaßen kenne ich beide Betonungen. !!!!

    Und für mich wäre das dann in unoffiziellem Schreibverkehr -wie hier- tatsächlich wahlfrei, sozusagen spielerisch anzugehen.

    Verantwortung hin wie auch her:
    Selbstredend haben wir ja auch eine Verantwortung allen Schulmeistern und Korrektmachern gegenüber (ich gehöre auch dazu!) ihnen noch etwas Arbeits-Stöber-Feld zu überlassen.
    Ist doch toll, wenn’s noch sowas wie „Angepisst-Sein“ gibt, es ermöglicht, die Decke vom Humorvorratskistchen wegzuziehen und kreatief zu werden 🙂 🙂 🙂

    Gefällt mir

  33. Wolf sagt:

    petravonhaldem 03:43

    Ich bin froh, dass Du hier wirkst, und ich fühle mich aufgrund Deiner Einmischung erleichtert.

    Gefällt 1 Person

  34. Wolf sagt:

    Mujo 01:06

    Bei den „Belgiern“ muss man zwischen den Wallonen, den Flamen und den Deutschen unterscheiden. Das Land ist sehr vielseitig. Zwischen Lüttich und Antwerpen liegen Welten. Eupen ist eine kleine Insel. Bouillon ist so bezaubernd wie eine Puppenstube. Die Unterschiede sind enorm. Der Verfall und die Armut sind ebenfalls enorm. Wallonien ähnelt in vielen Gegenden Osteuropa.

    Gefällt mir

  35. Wolf sagt:

    Mujo 01:06

    In Belgien (ein katholisches Land) waren die Einschränkungen zu Corona-Zeiten von Anfang an viel strenger als in den (nördlichen) Niederlanden.
    (nördliche Niederlande = Niederlande nördlich von „Belgien“)

    Gefällt mir

  36. Löwenzahn sagt:

    Wolf,
    Studenten mit in die Seniorenheime zu integrieren als Mitbewohner,
    WOUW, das ist auch eine super gute Idee.
    Weil intellektuelle Ansprache ist ja nicht ganz unwichtig, gell.

    *

    Zu ß oder ss:
    sa-ßen, zwei-silbig, mit Betonung auf der ersten Silbe und langes A –> ß
    In-sas-sen, drei-silbig, mit Betonung auf der ersten Silbe und kurzes A in der zweiten Silbe —> SS

    *

    Und zu Dr. Bhakdi:
    sehr traurig sein Entschluß Deutschland zu verlassen.
    Ihm gebührt ein hoher Grad an Anerkennung,
    denn er war es, der ganz zu Beginn dieser Corostrophe
    eindeutig wissenschaftlichen Widerspruch eingelegt hatte.
    Da war es weit und breit noch recht still.
    Seine Frau riskiert auch viel… sie ist ja noch tätig.
    Das Buch haben sie ja gemeinsam geschrieben.
    Und ich denke mir, er wird da noch ein paar weitere Gründe haben,
    denn schaut man sich die vielseitige Agenda an…

    Man könnte meinen, vorwiegend von Irren umgeben zu sein.

    Gefällt 1 Person

  37. Wolf sagt:

    Mujo 01:06
    Wolf 06:08

    In Belgien (ein katholisches Land) waren die Einschränkungen zu Corona-Zeiten von Anfang an viel strenger als in den (nördlichen) Niederlanden.

    Der religiöse Glaube spielt dabei keine Rolle.
    Doch die Tradition der öffentlichen Unterwerfung und Unterwürfigkeit hat die Menschen geprägt.

    Gefällt mir

  38. Wolf sagt:

    Löwenzahn 06:24

    Studenten in Seniorenheime integrieren als Mitbewohner

    Hier ist ein kurzer Film dazu (auf niederländisch).
    Ein Studentenzimmer kostet monatlich 30 Stunden Ehrenamt.
    Dabei wachsen auch Freundschaften.

    Gefällt 1 Person

  39. Wolf sagt:

    @Löwenzahn

    30 Stunden Ehrenamt im Monat = eine Stunde pro Tag

    Gefällt mir

  40. Thom Ram sagt:

    Wolf,

    danke für’s klaglose Wegstecken, danke.

    Ich bin 72, und seit ich denken kann habe ich mich um perfektes Deutsch bemüht, um Bühnensprache als 12-Jähriger, habe ausgetestet,ob ich den Gaumen-r so hinkriege, dass er natürlich kommt, habe alle Färbungen der Vokale angepasst nach bestem Hören und Können, und die Rechtschreibung war und ist ißt isst mir saumässig saumäßig saumäsig wichtig. Habe nun gelernt, zweisilbig und Doppellaut, dann noch lang, da dürfte ich mit ß auf der sicheren Seite liegen, also saumäßig.
    Ich hoffe nur, dass du meine Veralberungen als solche erkennen tust, wenn ich zum Beispiel Gans höflich schreibe, so handelt es nicht nicht um Verschrieb, nicht um Doofheit, Hofdeit Heitdoof.
    Als Krazzi hier war, vor nun bereits über einem Jahr, bat ich ihn um Aufklärung über ß und s. Er passte, sagte, er schreibe da nach eigenen Regeln, wollte sie mir aber nicht verraten.

    So, und nun jut ist isst ißt, nur nochmal: Danke für deine Robustheit.

    Gefällt mir

  41. Thom Ram sagt:

    Webmax 01:49

    Geht in Ordnung. Es ist für mich stets eine Gratwanderung, wenn sich zwei persönlich in die Haare geraten, ob ich, und wenn ja, wie ich einschreiten sollte wollte müsste. Meist muss ich lachen, dass und in welcher Form sich die Egos von unser Einer Halberleuchteten aufspielen. Es ist jeweils eine für mich dringliche Frage der Reinhaltung des Kommentarstranges.

    Gefällt mir

  42. Mujo sagt:

    @Wolf 06:50

    Das können sich andere Länder eine Scheibe abschneiden. Das sind die ideen die wir brauchen, und nicht mit wieviel Pharmaka man die Alten ruhig stellen kann damit der zu geringe Pflegepersonal Stand das auch in die Reihe bekommt.

    Die Entmenschlichung in der Medizin und Pflege Branche hat dazu geführt das die Menschen noch Kranker und noch mehr Behandlungen und Medizin benötigen. Alles dient der Gewinnmaximierung. Es ist höchste Zeit das der einfluss der Pharma Konzerne beschnitten wird. Der wird viel zu sehr hofiert wie die Auto Industrie.

    Gefällt mir

  43. Wolf sagt:

    Thom Ram 08:33 „Danke für deine Robustheit.“

    Ich danke auch Dir für Deine liebenswerte Robustheit.
    Die liebe ich ganz besonders an Dir.

    Gefällt mir

  44. Webmax sagt:

    @Wolf
    Ich finde fast alle deine Beiträge hier interessan und lesenswert. Schön, daß uns Thom hier so eine Plattform gibt.

    …..
    Auf Dublin wieder mal eine schöne Klarstellung zu Ernâhrung und Medizin:

    „Die Krankheitsdividende
    Gesundheit ist die größte Gefahr für unser Wirtschaftssystem, denn nur kranke, unwissende und abhängige Menschen ermöglichen satte Gewinne. Exklusivabdruck aus „Deutschlands kranke Kinder“. Teil 3/4.
    von Ulrike von Aufschnaiter
    Foto: NivCube/Shutterstock.com

    Schlechte Ernährung einerseits und das globale Finanzsystem andererseits mag man auf den ersten Blick nicht miteinander in Verbindung bringen. Sehr wohl sind sie aber eng miteinander verflochten. Aus der Kombination von beiden ergeben sich Folgen, die alle Bereiche unseres Lebens in einer globalisierten Welt betreffen. Die weitverbreitete Unwissenheit über gesunde Ernährung und Lebensweise macht krank. Gerade dadurch wird sie jedoch für eine weltumspannende Gesundheitsindustrie zu einer Goldgrube. Eine virale Ausbreitung des — größtenteils in Vergessenheit geratenen — Wissens über eine gesunde Lebensweise in der Weltbevölkerung wäre geradezu „systemerodierend“. Ganze Branchen könnten infolgedessen mangels kranker Menschen in sich kollabieren. Die letzten zwei Teile dieser Serie sind Auszüge aus dem Buch der Autorin.

    Die Bundesministerien BMEL und BMG
    Die Ministerien für Gesundheit (BMG) und Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) haben den gesetzlichen Auftrag Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die Bevölkerung gesund ist und es auch bleibt. Diesen Auftrag erfüllen sie nicht. Im Gegenteil.

    Auf den folgenden Seiten beleuchte ich, wie diese beiden Ministerien, und ihre etlichen angegliederten Behörden und Zentralen, systematisch Fehlinformationen in der Bevölkerung platzieren. Diese beiden Ministerien sind die überwiegend unerkannte Kraft, welche den rasanten Aufstieg der Intensivlandwirtschaft, Lebensmittelindustrie und Pharmakonzerne überhaupt erst ermöglicht hat. Gleichzeitig sind sie die Hauptverantwortlichen für den gesundheitlichen Niedergang der deutschen Bevölkerung.

    Hintergründe: Aufgaben, Struktur und finanzielle Mittel
    2017 hatte das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) etwas über 15 Milliarden und das BMEL knapp 6 Milliarden Euro zur Verfügung, um die Gesundheit der Bevölkerung zu unterstützen. Die Aufgaben dieser Ministerien sind klar definiert: Sie sollten die Qualität von dem, was wir konsumieren, überwachen, besonders unsere Ernährung. Dafür ist das BMEL zuständig. Das BMG wiederum gestaltet die Rahmenbedingungen für unsere gesundheitliche Vorsorge und Versorgung. Im Detail lauten die Aufgaben des BMGs wie folgt:

    Stärkungen der Interessen der Patienten
    Sicherung und Weiterentwicklung der Qualität des Gesundheitssystems
    Sicherung der Wirtschaftlichkeit und Stabilisierung der Beitragssätze
    Krankheitsprävention inklusive Infektionsschutzgesetz
    Erarbeitung von Rahmenvorschriften für die Herstellung, klinische Prüfung, Zulassung, Vertriebswege und Überwachung von Arzneimitteln und Medizinprodukten
    Beide Ministerien, das BMEL und BMG, sind eng miteinander verzahnt. Zu diesen Ministerien gehören eine Reihe von Bundeszentralen und Initiativen. Auch diese Zentralen und Ämter kooperieren an unterschiedlichen Stellen wiederum eng miteinander. Und alle bauen auf den fragwürdigen Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) auf. Angegliedert sind folgende Zentralen und Ministerien:

    Bundeszentrum für Ernährung (BZfE)
    Bundeszentrale für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
    Nationaler Aktionsplan — IN FORM: alles rund ums Essen und Bewegung
    Gesunde Ernährung und Bewegung (PEB)
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
    Robert Koch-Institut: alles rund um Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten
    Bundesamt für Risikobewertung: alles rund um Sicherheit von Lebensmitteln
    Wenn die Ministerien die offiziellen Aufgaben erfüllen würden, sollte man erwarten, dass nicht nur die anhängenden Zentralen, sondern auch die beiden Ministerien selbst uns umfänglich über gesundheitliche Präventionsmaßnahmen informieren. Dazu würden natürlich auch detaillierte Informationen rund um Mikronährstoffe und über die Risiken von Lebens- und Arzneimittelzusatzstoffen gehören. Das Gegenteil ist der Fall.

    Auf den jeweiligen Seiten des BMG und BMEL gibt es ein Suchoptionenfeld. Wenn man beim BMG den essenziellen Mikronährstoff „Vitamin D“ eingibt, bekommt man genau 0 Einträge. Für „Mikronährstoffe“ allgemein bekomme ich ebenfalls 0 Einträge. Das gleiche gilt für alle einzelne Mikronährstoffe, die ich unter der Suchfunktion gesucht habe. Keine Informationen. Das trifft auch für die einzelnen Suchwörter „Lebensmittelzusätze“, „Phosphat“, „Nitrat“, „Aluminium“, „Glutamat“ und „Pflanzenschutzmittel“ zu: keine Einträge. Für unser Gesundheitsministerium haben essenzielle Mikronährstoffe sowie etliche äußerst bedenkliche Zusatz- und Giftstoffe anscheinend keine Bedeutung für unsere Gesundheit. Erstaunlich.

    Allerdings finde ich unter dem Schlagwort „Ernährung“ auf den Seiten des BMG 117 Einträge. Diese wiederum bauen, so wie es aussieht, alle auf der Ernährungspyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) auf. In den dazugehörigen Texten lese ich kaum spezifische Informationen von dem Ministerium und ehemaligen Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) in 2015:

    „Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung von Kindesbeinen an können dazu beitragen, dass Erkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen gar nicht erst entstehen. Der Nationale Aktionsplan ‚InForm‘ leistet mit mehr als 100 Projekten in ganz Deutschland einen wichtigen Beitrag zu einem gesunden Lebensstil. Die Projekte zeigen: Gesundheitsförderung funktioniert nur dann, wenn sie Menschen in ihrem Alltag erreicht. Deshalb setzen wir mit dem Präventionsgesetz dort an, wo Menschen sich tagtäglich aufhalten: in der Kita, der Schule, am Arbeitsplatz und im Pflegeheim. Bei der Gesundheitsförderung können alle Beteiligten — von den Betrieben, über die Kassen bis hin zu den Einrichtungen vor Ort — noch eine Schippe drauflegen.“

    Das klingt oberflächlich gut, die Details sehen allerdings wieder ganz anders aus. Der folgende Streifzug durch die unterschiedlichen Ministerien, Behörden und Zentralen der Regierung macht deutlich, wie allumfassend die teils wirklich gesundheitsschädigenden Empfehlungen der Bundesregierung sind.
    …“
    https://www.rubikon.news/artikel/die-krankheitsdividende-3

    Gefällt 1 Person

  45. Webmax sagt:

    Ein kleines Beispiel nur zum fehlenden Interesse an der Gesunderhaltung der Regierung ist die
    unterstützte Verwendung von dem krankmachenden Rübenzucker.
    Würde man – wie in Finnland in allen öffentlichen Kantinen, Schulen und Krankenhäusern – das heute noch ca. 10x teurere Xylit (Birkenzucker) zur alleinigen Verwendung vorschreiben, gäbe es keine Karies mehr – und viel weniger Zahnärzte!

    Gefällt 1 Person

  46. Webmax sagt:

    „…zum fehlenden Interesse an der Gesunderhaltung der Regierung…“ war wohl imißverständlich formuliert 😉

    …zum fehlenden Interesse der Regierung an der Gesunderhaltung … so war es gemeint.

    Gefällt mir

  47. Wolf sagt:

    Mujo 08:54: „Das können sich andere Länder eine Scheibe abschneiden.“

    Die echten Holländer sind „dumme Blondinen“ und „blauäugig“. Das schätze ich an ihnen.

    Gefällt mir

  48. Mujo sagt:

    @webmax 09:35

    Ein sehr langer Artikel der Ausführlich die Mafiösen Strukturen der Industrie mit hilfe der Regierung Systematisch unsere Gesundheit ruiniert.
    Fazit ist es bringt Geld und Abhängigkeit Kranke Menschen Tiere und Pflanzen zu Produzieren. Vor allem die Menschen hält man damit klein unterentwickelt und Dumm. So Kontrolliert man einen Staat mit perfiden System den wache Gesunde Bürger könnten das ganze infrage stellen.
    Das ist Töten auf Raten und Corona ist jetzt die Kirsche auf der Sahnetorte der Industrie.

    Das die Polit-Darsteller und Industriellen auch ihre Lebensgrundlage Verseuchen wenn sie die Umwelt Zerstören ist ihnen anscheinend gar nicht klar !

    Kein Wunder wenn immer mehr Menschen Vegetarier oder sogar Veganer werden.

    Danke für’s reinstellen.

    Gefällt mir

  49. Marika sagt:

    Ich bitte euch, der Thom hat extra einen Postkasten zum Streiten. Nutzt diesen doch und geht hier raus.

    Gefällt mir

  50. Webmax sagt:

    Saluti mutanti!
    Morituri avanti!

    https://multipolar-magazin.de/artikel/die-dritte-welle-impfrisiko

    Wie man eine dritte Welle herbei „impft“, nein, spritzt!

    Gefällt mir

  51. Wolf sagt:

    Marika 17:08

    Hier wurde nicht gestritten, sondern diskutiert.

    Gefällt mir

  52. Thom Ram sagt:

    Danke, Marika 17:08

    Das Stürmchen im Wasserglas scheint sich indes bereits gelegt zu haben.
    Falls ich damit falsch liegen sollte…:

    https://bumibahagia.com/streiten-keifen-sich-beschweren-sich-ansch/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: