bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Christinas Traum / Die Lichtkugeln

Christinas Traum / Die Lichtkugeln

Liebe Empfänger und Empfängerinnen des Newsletters,Seit Anfang Dezember gab es offenbar technische Schwierigkeiten beim Versand des Newsletters und etwa ein Drittel aller Angemeldeten erhielten diesen nicht mehr. Es hat ein wenig gedauert, aber nun sollte es hoffentlich wieder funktionieren.Wir verschicken deshalb den letzten Newsletter mit Christinas Traum noch einmal, damit alle ihn bekommen.Zudem gab es eine Verwechslung des Datums für das angekündigte Abend-Webinar mit Christina.Es ist der Dienstag, 19.01.2021Unter dem folgenden Text von Christina findet Ihr weitere Angaben sowie den Link zur Teilnahme.  Ihr Lieben, Vor ein paar Tagen hatte ich einen Traum, der mich an die aktuelle Situation erinnert hat und ich möchte euch den Traum erzählen.Es fing damit an, dass ich verschiedene Städte gesehen habe. In diesen Städten zogen Menschenansammlungen herum, die Gebäude anzündeten und Chaos machten. Das wurde so schlimm, dass auch viele Bewohner von den Städten anfingen, aufs Land zu flüchten.Dann habe ich gesehen, wie überall auf der Welt Menschen zusammen kleine Lichtinseln bildeten. Überall auf der Welt waren Lichtkugeln verteilt gewesen, die von den aufgewachten Menschen erzeugt worden waren. Einfach dadurch, dass sie taten, was für ihr Herz stimmte, um Licht auf die Erde zu bringen. Diese vielen Lichtkugeln haben ein paar Momente parallel zu all dem Chaos existiert, das es gab. Plötzlich spürte ich, dass sich etwas im Feld änderte, als hätte etwas „Klick“ gemacht. Und von einer Sekunde auf die andere, ohne Vorwarnung, explodierten alle Lichtkugeln auf der Welt und zusammen mit dem Licht, das zusätzlich noch von der geistigen Welt kam, ging eine Welle aus Licht über die Erde. Diese Welle veränderte die Erde, irgendwie begann das Chaos aufzuhören. Die Welt sah noch gleich aus wie vor dieser Welle, doch alle Farben waren intensiver, leuchtender. Es sah aus wie eine neue Erde. Als hätte sie ein neues Kleid angezogen.Das war mein Traum Und etwa so stelle ich es mir auch in der Realität vor. Ich glaube, dass wir gerade in einer Zeit sind, in der es möglicherweise immer noch verrückter wird. Und dass es unsere Aufgabe ist, trotz all der Angst, den Sorgen und der Unsicherheit, unser Licht zu  halten. Und dass Menschen dies überall auf der Welt tun. Und dadurch, dass wir das Licht auf der Erde halten, wird es einen Moment geben, in dem das Licht sich wie eine «Welle» über die Erde ausbreiten wird, so dass wir im Nachhinein sagen werden, dass es schnell geschehen ist. Und wer weiss, vielleicht auch ohne grosse Vorwarnung.Darum ist es so wichtig, dass wir uns nicht in die Angst und die Sorgen ziehen lassen. Und falls wir trotzdem gerade mal drin sind, dass wir einen Weg finden, dort wieder rauszukommen. Weil in der Angst können wir unser Licht, unsere Liebe, unser Vertrauen nicht halten. Aber genau das braucht es hier. Wir sollten uns immer wieder daran erinnern, dass am Ende alles gut wird. Und wir sollten versuchen, das Positive in allem zu finden. Und wenn wir es nicht sehen können, dass wir wenigstens daran glauben, dass es da ist. Es ist mit Sicherheit da.Es hat sich vielleicht nur gerade versteckt. 
Eure Christina 
Ankündigung:Am Dienstag, 19.01.2021 von 19:00 bis 21:30 mache ich mein erstes Live -„Webinar“.
Im ersten Teil von 19:00 – 20:00 werde ich entweder alleine sprechen oder im Gespräch mit jemandem zu sehen sein. Während dieser Stunde könnt ihr Fragen an uns schicken. Nach einer Pause werde ich einige dieser Fragen aus meiner Sicht beleuchten.Hier geht es zur Teilnahme: (Euro 39.- oder CHF 45.-)
https://christinavondreien.ch/events/christinas-love-stream%C2%AE1-liveDer Live Stream wird anschliessend noch bis und mit Sonntag 24. 01. abrufbar sein. 

2 Kommentare

  1. eckehardnyk sagt:

    Den Traum kann ich nachvollziehen, die Erklärung mag stimmen oder nicht. Ich hatte vor oder vorvorgestern einen Traum, in welchem mir eine reale und eine Phantasielandschaft begegneten und beide waren gleich real. Nach dem Aufwachen wusste ich lange Zeit nicht mal, ob ich der gezeigten Traumphantasielandschaft nicht doch schon mal begegnet bin. Siehe da, nach einigen Stunden hatte ich ein Bild. Freilich anders als im Traum von der Landschaft her, aber in der selben Struktur: Ein Abhang mit einem Weg in Fall-Linie für Fußgänger und Pferde, im Bogen oder Serpentinschleifchen herum eine Landstraße. Dort war ich 1951 zum ersten Mal, vom Bahnhof Winterbach (Remstal) kommend hinauf zum Engelberg (Waldorfschule). Nach der ersten Etappe Fußweg kommt man über die Straße. Dort hatte sich am Tag zuvor ein Lastwagen mit Hänger einer Zuckerladung entledigt, zu der die Menschen der Gegen mit Eimern gepilgert kamen. Zucker war damals kostbar. (In England gab es fast überhaupt keinen).
    Jedes Mal, wenn ich diesen steilen Weg hinauf oder hinunter ging (drei Jahre lang), kam mir der verunfallte LKW in den Sinn, aber inzwischen hatte ich ihn vergessen. Nun hat sich die Landschaft mit ihrer Struktur zurückgemeldet. Um es wie Christina zu machen, deute ich mal. Die Erinnerung an den verschütteten Zucker (weiß!) macht auf ein Licht aufmerksam, das Christina in ihrem Traum gesehen hat. Es wird „derailed“ (entgleist), wie Milton Erickson sagen würde. Es explodiert, wie damals der Zucker verschüttet wurde. Wir sollten es auffangen und etwas draus machen. Zum Beispiel Leitungswasser, das wir trinken, informieren, und ähnlich absurde Sachen. Nur so sind wir den Ansteckungsgefahrdurchimpfteufeln eine Nasenlänge voraus und sichern unsere Erde, bevor sie … naja, ihr wisst schon. Damit sie ansehnlicher wird.

    Gefällt mir

  2. griepswoolder sagt:

    Licht auf die Erde zu bringen ? Wäre theoretisch denkbar (in einem alten deutschen Film wurde doch auch mal behauptet (gesungen), das Märchen wahr werden…). Vermutlich wird „Gott“ (welche/r auch immer) in Kürze auf der Erde eintreffen. An den Wartehäuschen von den Bushaltestellen hier befinden sich seit kurzem christliche Plakate von https://www.c-plakat.de/ unter anderem mit dem Spruch: „mach dich bereit, deinem Gott zu begegnen“ Ist zwar nur ein Auszug von Amos 4,12, aber vielleicht ist bei irgendeiner Kirche mal wieder ein vom Himmel herabgefallener Brief von Jesus Christus gefunden worden (so einen soll es schon mal gegeben haben), wo zu lesen ist, das er sich doch noch entschlossen hat, wieder zu kommen – vielleicht um Trump zu helfen ?. Nach Johannes soll er doch auch gesagt haben, das er das Licht der Welt sei… Nach Georgi Alexandrov Stankov: Eilmeldung – Alamo beobachten | * NEBADONIA * , die Seite wo es Warnmeldungen gibt, steht doch auch unter dem Bild rechts: „Die Galaktische Föderation bestätigt, dass die Lichtkräfte JETZT übernehmen! 08.01.2021“ Also schon vor 4 Tagen war das… Aber vermutlich wird das hier erst in 25 Jahren bemerkt werden. Schon Bismarck soll ja gesagt haben, wenn die Welt untergeht, passiert das hier erst 25 Jahre später…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: