bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » Gestern an der Tanke: Danke, liebe Doofe, danke!

Gestern an der Tanke: Danke, liebe Doofe, danke!

Von Roger Schelske.

Das Neue Jahr ist gute Gelegenheit, einmal danke zu sagen, danke an alle, die arbeiten und Steuern bezahlen. An alle, die sich für die Hälfte meines eigenen Gehaltes morgens um sechs an die Ladentheke, ans Fließband oder an den Bahnsteig stellen, die sich hinters LKW-Steuer setzen oder ihre Frühschicht auf der Krankenstation beginnen. Bei mir beginnt die Arbeit eher so gegen neun. Nicht, dass ich unterbeschäftigt wäre, aber ich kann es mir selbst einteilen und niemand schaut mir auf die Finger. Was ich erwähnen sollte: Ich bin Sozialwissenschaftler mit einer unkündbaren, gut bezahlten Stelle an der Uni. Meine Arbeit besteht vorwiegend aus Dingen, die mich interessieren und mir Spaß machen. Mein Dank gilt deshalb denjenigen, die nicht nur all die anderen, weniger spannenden Dinge erledigen, die eben getan werden müssen, sondern auch noch mit ihren Steuern meine Stelle finanzieren. 

Zu den Annehmlichkeiten meines Jobs gehören neben den flexiblen Arbeitszeiten die regelmäßigen Konferenzreisen (ok. durch Corona vorübergehend ausgesetzt), mal nach Toronto, mal nach San Francisco. Auch Rio war schon dabei, Stockholm, Wien und Madrid sowieso. Man trifft dort Leute, mit denen man sich austauschen kann, und es bleibt auch genug Zeit, um sich ein bisschen umzusehen. Abends trifft man sich mit den Kollegen zum gepflegten Plausch und zum Networking beim Italiener oder im Steakhouse.

Zu den Highlights solcher Reisen gehören die Partys, die fester Bestandteil aller Konferenzen sind – wie bei grünen Parteitagen, die ich auch recht gerne besuche. Als Sozialwissenschaftler ist man natürlich bei den GRÜNEN, das versteht sich von selbst. Bei der letzten Parteitagsparty gab es reichlich Freibier, und die Musik war wirklich super. Ska Keller mit ihren Mädels gab ordentlich Gas, Annalena stand lässig an der Bar und Robert mischte die Tanzfläche auf. Bei den sozialwissenschaftlichen Konferenzen ist die Musik nicht ganz so toll und auch die Mädels sind nicht so spannend, aber dafür sind die Locations besser: mal ein bekanntes Opernhaus, mal das Hilton, mal ein Club mit leckerem Caipirinha. 

Die Arbeit tun die anderen

Das Beste an meinem Job ist aber, dass ich zur Kaste der Intellektuellen (im weiteren Sinne) gehöre. Das heißt, ich verdiene nicht nur überdurchschnittlich gutes Geld, sondern ich genieße auch gesellschaftliche Anerkennung. Wir Intellektuellen produzieren nämlich keine schnöden Güter oder triviale Dienstleistungen, sondern Sinn – oder zumindest erwecken wir den Anschein. Wir sind die Priester der Gegenwart, die dem Rest der Gesellschaft erklären, wo es lang geht.

Wir, das sind die Geistes- und Sozialwissenschaftler, die Journalisten, insbesondere die öffentlich-rechtlichen, und die gehobenen Chargen in der Verwaltung, in Think Tanks, bei der EU und im NGO-Sektor. Kurz, der staatlich-mediale Komplex. Unseren Aufstieg zur dominanten gesellschaftlichen Schicht hat der Soziologe Helmut Schelsky schon in den 1970er Jahren als die einschneidendste soziale Umwälzung der Nachkriegszeit beschrieben. Im Zuge dieser Umwälzung sind, nach und nach, unsere Werte und unser Lebensstil für alle anderen zum verbindlichen Maßstab geworden.

Damit haben sich die gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse umgekehrt. Früher galt praktisches Geschick als vorbildlich, während Intellektuelle als linkisch und weltfremd belächelt wurden. Produktive Arbeit verschaffte Anerkennung. Nun gilt sie als inferior, als ausbeuterisch, als umweltverschmutzend, klimaschädlich oder schlicht stupide. Als Ergebnis dieser Werteverschiebung bezahlt die arbeitende Bevölkerung nun nicht nur Steuern, die den Laden am Laufen halten, sondern sie bewundert diejenigen, die auf ihre Kosten leben. Nun fragt Ihr, liebe Leserinnen und Leser, sicherlich, wie es dazu kommen konnte und wie uns das gelungen ist.

Systematische Entwertung produktiver Tätigkeit

Der Schlüssel unseres Aufstiegs lag, wie Schelsky es beschrieben hat, in der systematischen Entwertung produktiver Tätigkeit: „Die Rücksicht auf materielle Bedürfnisbefriedigung und auf Produktion von Gütern des Alltags, auf produktive Arbeit und Leistung, wurde in ihrer stets ungenügenden Alltagsbemühung als inferior bewertet gegenüber dem geistlichen Vorgriff auf das Ganze der Lebenserfüllung.“ Was er damit sagt ist: Ihr, das steuerzahlende Fußvolk, seid gegenüber uns, den Intellektuellen und Sinnproduzenten, in Euren Werten und in Eurer Lebensweise minderwertig. Unsere Werte setzten sich durch, Eure wurden verdrängt.

Kreativität statt Fleiß, Spontanität statt Verlässlichkeit, Sinnproduktion statt Güterproduktion, Geistiges statt Materielles, Individualität statt Anpassung, Sein statt Haben. Schelsky hat all das präzise beschrieben, aber er wurde ignoriert, weil wir an den Universitäten und in den Medien längst auf dem Vormarsch waren. Wir haben dafür gesorgt, dass Soziologen, die gesellschaftliche Machtstrukturen offenlegen, auf dem Abstellgleis landeten. Bejubelt wurden solche, die sich wie Habermas dem neuen Hegemon andienten und die tatsächlichen Machtverhältnisse in den Nebel neomarxistischen Geschwurbels hüllten. 

Ich würde sagen, der Coup ist perfekt gelungen. Inzwischen wollen alle so sein wie wir. Alle wollen so schön reden, so tiefgründig schreiben und so locker daher kommen wie Robert Habeck. Selbst ein Markus Söder erweist den neuen Herren seine Reverenz, ungeachtet der Größenunterschiede zwischen CSU und GRÜNEN, und fühlt sich geschmeichelt, wenn er von Habeck ein freundliches Lob zurück bekommt. Umfragen und Prozentanteile sind zweitrangig, denn wir verkörpern den Zeitgeist, an dem sich alle anderen orientieren müssen.

Niemand ist moderner, niemand sieht besser aus. Den fröhlich plappernden Kathas und Annalenas mit ihrer naiven Begeisterung kauft man alles ab, den fahlen Krawattenträgern mit ihrem langweiligen Realismus nichts. Wenn man so will, ist Habeck der neue Dutschke, das Role Model für die Aufgeklärten und Progressiven, die das schnöde Kleinklein verachten und den Blick auf die wirklich wichtigen Dinge richten. Erinnert Ihr Euch an das Foto beim Bügeln auf dem Boden mit den heraushängenden Kabeln im Hintergrund? 

Genau, als Intellektueller, Sinnstifter und Weltverbesserer kümmert man sich eben nicht um irgendwelche Trivialitäten. Man foutiert sich um Materielles und Alltägliches und sieht dabei noch richtig gut und locker aus. Wir können es uns leisten – dank Euch, liebe Paketzusteller, Krankenpfleger, LKW-Fahrer, Handwerker, Lageristen, Friseurinnen, Kassiererinnen, und wer Ihr alle seid, die ihr die Arbeit macht, für die wir uns zu gut sind, und die Steuern zahlt, von denen wir leben. 

Hier weiterlesen …….

Rechtobler, am 2. Tag des neuen Jahres 09 (bisher als 2021 bezeichnet) …

… der findet, dass der Autor dieses Aufsatzes des Nagel so voll auf den Kopf getroffen hat, dass ‚es‘ schon fast wehtut.


6 Kommentare

  1. mattACAB sagt:

    😂😂😂

    Liken

  2. […] Gestern an der Tanke: Danke, liebe Doofe, danke! — bumi bahagia / Glückliche Erde […]

    Liken

  3. Danke lieber Rechtobler für diesen Beitrag. Der sitzt. Den hatte ich auch auf dem Schirm. Verspüre aber immer weniger Lust über den normalen Wahnsinn zu schreiben.

    Deswegen habe ich mich entschlossen im Jahr Null + 9 nur noch über vergessene Zeitgeister zu schreiben.

    Als erstes habe ich mir den Philosophen Hulbert von Zechenhausen vorgenommen. Diese Ankündigung nur damit ich dran bleibe. Den kennt ihr nicht? Nächste Woche mehr zu seinem 100. Todestag.

    Gefällt 1 Person

  4. Ostseesurfer sagt:

    Dann iss doch mal ein im Sinn gedachtes Brötchen. Und ich esse mein selbst Gemachtes von vorher selbst angepflanztem Getreide.
    Ich meine jetzt den im weiteren Sinne .
    Die ganze Brut schmeckt mir auch.
    Nicht falsch verstehen ich bin Vegetarier. Zumindest fast. Bei einem guten Hüftsteak werd ich auch schon mal schwach.

    Gefällt 1 Person

  5. Aufgewachter sagt:

    Apropos : Tankstelle …

    Gestern auf der Fahrt zum Vorstellungsgespräch mal wieder über die Autobahn gefahren. Nach nur 15 Minuten Fahrtzeit waren fast 70 Liter durch. Völlig fassungslos starrte ich auf die Tankanzeige und fuhr sofort die nächste Tankstelle an.

    PKW-Verbrauch bei 82 Liter auf 100 Kilometer! Warum ist der Kraftstoffverbrauch plötzlich so hoch?
    https://aufgewachter.wordpress.com/2018/05/28/pkw-verbrauch-bei-82-liter-auf-100-kilometer-warum-ist-der-kraftstoffverbrauch-ploetzlich-so-hoch/

    Liken

  6. eckehardnyk sagt:

    Richtig zu verstehen und Glück gehabt haben bedeutet KEINE Karriere an Uni, Staat und Schule hingekriegt zu haben. Versager eben. Doch sie Bäume, die Autors „Kollegen“ erstiegen sind zu hoch und der Sturm in Sicht zu heftig, um da oben gemütlich zu bleiben. Deshalb versagte ich ohne Verzagen.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: