bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » G5 / Genereeschen fäif, für den, der G5 nicht dekodieren können sollte.

G5 / Genereeschen fäif, für den, der G5 nicht dekodieren können sollte.

Also ich mache das so. Ich setze den eben erhaltenen Text ein und senfe darüber so gescheit und dumm ich kann kursiv.

Damit man weiss, wer und wann:

Thom Ram, 31.10.06

.

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/roundup-telekom-macht-zusage-fuer-5g-versorgung-in-der-flaeche-6699568

Die Deutsche Telekom hat erstmals eine Zusage für den Ausbau der fünften Mobilfunkgeneration (5G) in der Fläche abgegeben.

Nach unzähligen Beratungen mit Funktechnikern und Gesundheitsspezialisten.

Bis zum Jahr 2025 werde man 99 Prozent der Bevölkerung und 90 Prozent der Fläche mit 5G versorgen, versprach Telekom-Chef Tim Höttges am Donnerstag in Berlin.

Es ist menschheitsentwickelungsentscheidend, dass MannFrau auch all überall und jederzeit auf seinem Händfohn rumwischend sich der Freundschaft seiner Freunde versichern kann.

Deutschland ist zu gut 30 Prozent von Wald bedeckt. Wenn es sinnvoll ist, werden wir auch diese Gebiete mit 5G versorgen“, sagte Höttges.

Da werden die Blätter der Bäume der Wälder dankbar sein, zusätzlich per G5 erwärmt zu werden.

Die Telekom werde trotz Unternehmensschulden in Höhe von über 50 Milliarden Euro

50’000’000’000 Schulden? Heute Erdnüsschen, heute redet Mann in Billionen, Mannmannmann

jedes Jahr 5,5 Milliarden Euro

jedes Jahr, aha, wie lange denn, also läppische 5’500’000’000 mal wieviele Jahre, ihr Superinformanten?

in den Ausbau der Netzwerke mit Glasfaser und modernen Mobilfunktechniken stecken, kündigte der Konzernchef an. In diesem Betrag seien die Summen für den Erwerb von Mobilfunkspektrum bei der 5G-Auktion im kommenden Jahr nicht enthalten.

Erwerb von Mobilfunkspektrum bei der 5G-Auktion…….Erwerb eines Spektrums. Bei der Auktion. Nicht enthalten. Alles klar. Alles Klar. Also dir, Leser, ist klar, was damit gemeint sein könnte? Mir null klar. Null. Scheisswerbung mittels es bitzeli fremdsprachlich klingender, damit scheingescheit daherkommenden Wörterchens. Sorry, muss kurz aufs Klo, will was oben raus. 

Höttges legte einen Acht-Punkte-Plan vor, der die Einführung von 5G in Deutschland beschleunigen soll. Das Programm umfasst eine Konferenz, die Netzbetreiber und Anwender an einen Tisch bringen soll.

Yepp. Konferenz. Da sitzen 1’000 auf der Anbieterseite, und da sitzen im Täuschland 80’000’000 Anwender. Am runden Tisch. Die beraten sich untereinander. Klar. Klar. Ich sehe es.

Die für 5G notwendige Infrastruktur will die Telekom gemeinsam mit anderen Netzbetreibern nutzen, insbesondere auf dem Land. Höttges verwies auf eine aktuelle Vereinbarung mit Telefónica (O2), mit der rund 5000 Antennenstandorte von Telefónica an das Glasfasernetz der Telekom angeschlossen werden.

Beruhigend. Zusammenarbeit belegt gute Absicht. 

Ziel der Telekom sei es, 100 Prozent der Bevölkerung in Deutschland mit Geschwindigkeiten von mindestens 100 Megabit pro Sekunde zu versorgen. Derzeit könnten 24,4 Millionen Haushalte von insgesamt rund 40 Millionen Haushalten ein entsprechendes Telekom-Produkt buchen. Ein Pegelanzeiger in der Bonner Konzernzentrale der Telekom soll den Fortschritt künftig sichtbar dokumentieren.

Vor allem die Dokumentierung dieses schortFrittes ist zu belobigen. Denn sie offenkundigt die offenkundigen heiligen Absichten. 

Nun mal Ernst beiseite. Ich war vor 2 Jahren in der Schweiz, wartete in Aarau auf den Zug, abends um 8, und da wischelten geschätzt 80% der auf den Zug Wartenden Schweizer auf ihrem Wischi rum. Hier in Balie 1:1, Nationen unabhängig Einheimliche wie Auswärtsheimliche genau gleich. Wer nicht grad am Fressen oder am Hämmern oder sonst unausweichlich Streicheli streicheln verhindertem Aggregatszustand, der streichelet es. 80% derer, die in meinen Gesichtskreis kommen. 80% latschen, wenn denn schon mal zu Fuss, mit Streicheli in der Hand, 20-50% davon es fasziniert bestreichelnd. Ich gestehe, dass ich staune. 

Höttges sprach sich für vereinfachte Rahmenbedingungen für die Verlegung von Glasfaserleitungen in Städten und Gemeinden aus. In Deutschland würden oft Kabeltunnel von 1,20 Meter Tiefe und mehr verlangt, während in anderen Regionen in Europa Verfahren möglich seien, bei denen die Kabel nur 20
Zentimeter tief im Boden liegen. „Hier wiehert der Regulierungshengst der Kommunen.“

Bislang habe die Telekom Glasfaserkabel quasi in jeder Straße liegen. Ab dem Jahr 2021 will der Konzern jedes Jahr rund zwei Millionen Haushalte jährlich mit Glasfaseranschlüssen direkt im Haus versorgen (FTTH). Höttges verteidigte den Entschluss seines Unternehmens, die umstrittene VDSL-Technik als Übergangslösung zu nutzen, um Haushalte breitbandig mit dem Netz zu verbinden. Ohne VDSL hätten nur 20 Prozent der Haushalte einen schnellen Netzanschluss erhalten, so seien es 80 Prozent gewesen./chd/DP/fba

Absolut erregende Ansagen da, die Letzteren.

Sorry, muss kurz ins Bad, mir einen drüber drunter zu holen, werde berichten, ob nur 20cm oder 120cm tief gestochen in der Fanta Sie ich es schaffete.

.

Hier machen sie neue Strassenlampen, und so alle 300m stehen Masten mit senkrechten Eisenröhren, einladend, was dran zu hängen. Ich vermute, dass ich hier, in Südbali hockend, per G5 auch erreicht werden werde, was mich anregt. Kann ich mich dagegen immunisieren? Das ist meine Frage an mich.

Erläuternd: Ich hocke mitten im Nest, da Oberste der pachtMyramide, darunter von mir geschätzt 30% schinderKenkelfressende,  sich zu Konferenzen einzufinden belieben, jeweils geschützt per Schwarzscheibe, Schwarzschwerlimusine, düda bewaffnet Poli Töff,  durchgewunken von hergekarrten 2500 Poli, gesichtert von 2500 hergekarrten Soldaten, an sämtlichen Strassenkreuzungen Einheimische aufhaltend, hinter Busch und Husch harrend etwelcher Befehle, etwelche ahnungslose Gerechtigkeitskämpfer, welche Natur- und Menschenversauer schützen sollen, besonders menschenfreundliche Vampire darunter, nein wie schröcklich, Kindesfolterer der so Einige gar.

Natürlich alles schwörVerungstheorien.

.

Thom Ram, 31.10.06

.

.


39 Kommentare

  1. Vollidiot sagt:

    Jetzt schon machet das Gewelle in der Luft die Menneschen krank.
    Mit G5 wirds epidemisch.
    Cui bono?
    Keiner kann sich gegen dieses Gewelle und dann Gelasere (selbstfahrende Autos, welcher begeisterte Kurvenfahrer! will sowas schon)) wehren.
    Jeder darf kostenlos krank werden, gesunde Ernährung hilft nicht gegen dieses Zeug.
    Eines hilft gegen den Kotz.
    Mache sich jeder einen Faraday-Käfig zur Abschirmung.
    Da gehe er möglichst oft hinein – OHNE Natel (Wischglas).
    Damit kann er sich, ganz ohne die kriminelle Vereinigung der Gesundheitsindustrie zu kontaktieren, gesund halten.
    Eifach neigange, mit Buch, oder Mutti und Musike im Herzen.
    Und wenn ihr fein hinhöret, könnt ihr die aufprallenden Wellen hören, ein giganteskes Geknattere.
    Es sei denn, der Besitz eines Faraday-Käfigs wird bei 20 Jahren Lagerhaft verboten………………………………

    Gefällt mir

  2. Thom Ram sagt:

    Volli

    Bitte um Faraday Käfig Bau Anleitung.
    Auto sei es, also Insassen schützend, da Blitz um sie umleiternd wenn Blitz ins Auto schlagen tut. Aber mehr weiss ich nicht.

    Ernst beiseite.
    Es scheint mir, dass ich im heiligen Bali in der Ecke hocke, da sie G5 installieren werden, da hier sehr mordenre Turisten und zahlkräftige Turisten und sehr international wichtige Wichtel zu Kompferenzen zusammenkömmen, leicht erkennbar mittels Registrierung des jeweiligen Düdadüda Poli Aufgebotes. Und weil der Tage sone Masten aufgestellt werden, die zum Tragen von son Dingern geeignet sind eindeutig. Alle 300 Meter einer.

    Nochma Ernst beiseite.

    Ich horche in mich hinein. Körperlich weggehen, das aufgebaute kleine Paradies aufgebend? Bleiben und mich und die, die es auch wollen, meine Freunde, immun machend…mittels…ja, da ist le point sautant…hätte ich zu lernen.

    Na ja, ich lerne ja. Wurde drignlich gebeten, 6 Kindern Englisch Unterricht zu geben (7 und 8 jährigen). Habe zugesagt, da die Kinder es wollen und die Eltern dahinterstehen, es bezeugend mittels Beitrag von 5000 = 30 Cent / Kind / Stunde, für mich bei 6 Kindern also ein Päckchen Rauchzeug für ne Lektion.
    Was dahingehend lächerlich wenig ist, da mein Englisch so Scheise ist, dass ich jede Lektion sprachlich nachgpockeln muss, zusätzlich zum „wie mache ich das, als indonesisch schlecht Sprechender, teure Hilfsmittel Papier Schreibstift nicht einsetzen wollender, die uuunmögliche englische Schrift“sprache“ Anfängern ersparend Wollender.

    DAS nenne ich produktiv gedankliches Tun. Nächsten Montag fangen wir an. Auf dem Boden sitzend, Betonboden. Abends um 5, da Hirn besser arbeitet denn bei der Mittagshitz.

    Gefällt 1 Person

  3. Pieter sagt:

    Thom,
    Jetzt ohne Scheiß,
    G5 kommste nur aus im Keller mindestens 2 meter unter der Erde oder in einer Blechbüchse möglichst dicht und auch unter der Erde-
    Ein Zinksarg fällt mir dazu ein und zum Vampier mutieren.

    Gefällt mir

  4. Vollidiot sagt:

    Jungs

    Das ist doch kein Maschinengewehr.
    Einfach einen geschlossenen Schiffskontäner.
    Hineinlegen und denken oder schlafen oder was weiß ich………………….

    Gefällt mir

  5. Thom Ram sagt:

    Lieber Pieter
    23:29

    Da ist unsere uns sehr vertraute Ebene – und in dieser Ebene, so meine ich, beleuchtest du die reine Wahrheit. Um sich vor 5G zu schützen, bedarf es……dessen, was du sagtest.

    Ich setze nicht dagegen. Ich setze darauf.
    Der Geist beherrscht die Materie.
    Wenn Geist Erde als Quader statt als Kugel will, wird Erde als Quader daherkommen.

    Pieter, ich erinnere dich daran:
    Es gibt Menschen, die lassen sich tödlich beissen von Giftschlange, setzen sich unter Baum, schwitzen eine Stunde lang und sind danach gesund wie zuvor.
    Der Bruder meiner allerbesten Freundin, der hat Feuerlaufen gemacht. Ging auf die Glut, hob Glut mit seinen Händen auf, hielt sie über seinem Kopf und tanzte auf der Glut.

    Du erstehst meine Forschungsrichtung. Wenn Menschen auf Glut gehen können, dann können sie auch per G5 bestrahlen lassen ohne Schaden zu nehmen………..bei richtiger innerer Einstellung…………

    und da kommen meine sich häufenden Träume, da es darum geht, dass ich fliegen kann, kraft meiner Arme, kraft innerer Einstellung.

    Neu ist, dass ich im Traum zu meinen weiss, dass ich nicht träume. Ich weiss im Traum, dass ich im gewöhnlichen Leben auf Hochhaus 100m stehen, die Arme angewinkelt ausbreitend, mich abstossend, adlergleich fliegen kann.

    Dann switcht es hin und her, alles im Traum, meine im Traum hier zu sein, dann wieder weiss ich, nur zu träumen, und es geht permanent darum, welch innere Haltung ich bedarf, um vom Boden abheben zu können. Kommt vor, ich werde leichte, doch abheben ist nicht. Kommt vor, ich schwebe einen Meter hoch, krieg nicht mehr hin. Kommt vor, dass ich mich aufschwingen kann, immer wieder gestört durch Unkonzentriertheit, damit jeweils im Aufstieg gebremst. Toll ist, wenn ich auf Wolkenkratzer stehe, weiss, dass ich fliegen kann, Arme ausbreite, mich abstosse, und wie kraftvoller Vogel getragen werde und gleite.

    Gefällt mir

  6. webmax sagt:

    Hi thom, ein 100€-Tablet mit Android verfügt über fantastische Google Sprach- und Übersetzungssoftware. Für Worte und kurze Sätze. Einfach OK Google sagen und lossprechen. Google antwortet klar und deutlich in der gewünschten Sprache
    .Vom Schwyzerdüutsch mußt du aber woh! runter.
    Gruß! Webmax

    Verfügbare Sprachen

    Auf Android-Smartphones und -Tablets ist Google Assistant auf Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Hindi,

    Indonesisch,
    Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Niederländisch, Norwegisch, Portugiesisch (Brasilien), Russisch, Schwedisch, Spanisch und Thailändisch verfügbar. Weitere Sprachen folgen demnächst.
    Sprache festlegen

    Wenn Sie die Sprache ändern, in der Sie mit Google Assistant sprechen, ändern Sie die Sprache auf dem gesamten Gerät.

    Halten Sie die Startbildschirmtaste des Android-Smartphones oder -Tablets gedrückt oder sagen Sie „Ok Google“.
    Tippen Sie rechts oben auf das Kompass-Symbol Erkunden und meine Inhalte und dann Dreipunkt-Menü Dreipunkt-Menü und dann Einstellungen.
    Tippen Sie auf Einstellungen und dann Assistant-Sprachen.
    Tippen Sie auf Sprache hinzufügen und wählen Sie dann eine Sprache aus. Sie können eine oder zwei Sprachen wählen.
    Sagen Sie „Ok Google“ in der ersten von Ihnen gewählten Sprache.
    Sie können in beiden Sprachen mit Assistant sprechen, müssen diese Sprachen jedoch sauber voneinander trennen.

    Gefällt 1 Person

  7. Pieter sagt:

    Lustig Thom
    genau solche Träume hab ich auch, immer noch. Früher hatte ich sie öfter, als ich noch rauchte 😉

    Gefällt mir

  8. makieken sagt:

    Und wieder frage ich mich, ob 5G auch dann gefährlich für den menschlichen Körper wäre, hätte keiner dem menschlichen Verstand erzählt, dass dem so sei. Wird es meinen Körper auch tangieren, wenn ich der potentiellen Gefahr keinen Wert beimesse? Werden diejenigen, die an die Gefahr durch 5G glauben, nunmehr darin die Ursache für körperliche Beschwerden/Veränderungen sehen? What if?
    Hatte irgendwo mal gelesen, dass es tatsächlich Menschen gab, die Tschernobyl ohne Kratzer und Folgeschäden überlebt haben. Glaubten einfach nicht daran, dass es schädlich sei für den Körper… Vielleicht geschieht uns wirklich nach unserem Glauben?
    Sind wir wieder bei der Sache mit dem Spielangebot. Auch in diesem Fall bin nicht interessiert. Wer mag, darf dennoch gerne mitspielen.

    Gefällt mir

  9. Besucherin sagt:

    Thom Ram
    01/11/2018 um 00:01

    „Na ja, ich lerne ja. Wurde drignlich gebeten, 6 Kindern Englisch Unterricht zu geben (7 und 8 jährigen). “

    Hast vielleicht einen Computer, den du ihnen überlassen kannst?
    Da gibts ein sehr spannendes Projekt von einem Inder, Sugata Mitra.

    (dt. Untertitel)

    Ich hab mir viel von ihm angeschaut, in Grunde nicht viel anders als die Schetinin – Methode.
    In Indonesien gibts eh noch keine „school in the cloud“.

    https://www.theschoolinthecloud.org/

    Wär das was?

    Gefällt mir

  10. Pieter sagt:

    makieken
    01/11/2018 um 01:06
    Und was ist dann mit den vielen tausend Opfern die durch Strahlung umgekommen sind und die keine Ahnung hatten, dass 1. Tschernobil explodiert ist und die 2. auch keine Ahnung von Radioaktivität und deren tödlicher Wirkung hatten.
    Irgend was stimmt da doch dann nicht

    Gefällt mir

  11. makieken sagt:

    Pieter
    01/11/2018 um 01:32

    Vielleicht hatten sie Radio, um von der tödlichen Katastrophe und ihren möglichen Folgen Kenntnis zu erhalten?

    Gefällt mir

  12. Pieter sagt:

    makieken
    01/11/2018 um 01:41
    Auch gut möglich

    Gefällt mir

  13. webmax sagt:

    Von dieser unsinnigen Sichtweise solltest du dich lösen!
    Es gibt einige BW-Marinesoldaten, deren Angehörige verzweifelt um Schadenersatz kämpfen, weil die bei Radarantennen-Reparaturen auf dem Schiff mit versehentlich eingeschaltetem Strahl gegrillt wurden und grössten Teils verstarben!

    Gefällt mir

  14. makieken sagt:

    webmax
    01/11/2018 um 02:04

    Gehe mal davon aus, dass Du meine eine meinst? Kann Dich beruhigen, bin weder in der BW noch gewillt, mittels Strahlung zu versterben. Sollte ich mich irren, hattest Du jedoch Recht. 😉

    Gefällt mir

  15. Pieter sagt:

    webmax
    01/11/2018 um 02:04
    Max, das ist offensichtlich öfter passiert, denn einen solchen Fall hab ich persönlich in der Starnberger Maxhof Kaserne aus fünf meter entfernung mit bekommen.
    War damals in der elektronischen Aufklär Kompanie.

    Gefällt 1 Person

  16. fred sagt:

    Das Problem beim Faraday Käfig, wenn man z.B. im Container wohnt, ist, dass man auch keine nützlichen Frequenzen mehr empfängt, die der Körper für den Biorythmus benötigt. z.B. Schumannfrequenz.

    Befindet man sich aber unter der Erde, hat man die abschirmende Wirkung gegen hohe Frequenzen und sehr kurze Wellenlängen und die nützliche Erdstrahlung.

    Natürlich gibt es auch Fertig-Bunker, für den Ernstfall bestehend aus einem 40 Fuß Überseecontainer. In die Erde gebaut, alles drin und Klappe zu. Nur
    wie merkt man wenn der Spuk vorüber ist? Da nützt auch kein Kurbelradio. Null Empfang.

    Wer kaum Empfang hat im GSM Netz gehe in den Keller – Null -.

    Die Erde schirmt ab. Je höher die Freqenz desto besser, je feuchter die Erde desto besser. Wasser ist ein Isolator. Destilliertes Wasser.
    Die Mineralien in der Erde lassen das Wasser in der Erde leiten. Es bildet sich praktisch ein Faraday-Käfig im Erdloch.

    Der Unterschied liegt in der Frequenz. Hat man eine Abschirmung z.B. aus Maschendraht dann schirmt dieser recht hohe Frequenzen ab, noch höhere wieder nicht mehr, je nach Maschengröße aber deshalb die niedrigen Frequenzen bei VLF die der Mensch braucht sowieso.

    Man bräuchte also etwas was die hohen Frequenzen abschirmt, GSM Netz, aber die niedrigen noch durchläßt. Beim Fraday-Käfig ist es umgekehrt.

    Beim Auto und Blitz wird eine hohe Gleichspannung vom Blitz einen starken Strom antreiben und der fließt entlang der A, B, C, -Säulen des Autos, weil das für Strom praktischer ist als sich erst im inneren des Autos den schlecht leitenden Menschen auszusuchen.
    Dann pringt der Blitz noch die 20 cm vom Autoboden auf die Erde über. Oder er läßt es gleich und ignoriert das Auto. Im Auto ist man jedenfalls sicher.
    Vor dem Blitz, aber nicht vor extrem kurzen Wellen. Deshalb kann man noch im Auto telefonieren, wenn auch schlechterer Empfang.

    Man braucht also nur Häuser wie die Hobbits, alles ringsrum mit feuchter Erde, Gemüse auf’s Dach, und schon ist der Buchstabe G kein Angstobjekt mehr.

    Gefällt 1 Person

  17. fred sagt:

    Das mit dem Radar ist wie beim Microwellenherd. Ist die Abschirmung nach außen undicht, fällt der Koch tot um, wenn Microwelle auf Kopfhöhe.
    Beim Radar könnte theoretisch auch eine gegarte Wildgans vom Himmel fallen, wenn diese in den Focus gerät.

    Beim Militär passieren überall Unfälle mit Radarstrahlung. Und der Nachweis von Schäden außer Verbrennung, etwa am Gehirn ist schwierig.
    In der Regel triftt es die Militärangehörigen, die einmal die Dienstvorschrift außer Acht lassen und aus dem Faraday-Käfig der Radarstation heraustreten wenn gerade Radarimpulse gesendet werden.

    Gefällt 1 Person

  18. Pieter sagt:

    fred
    01/11/2018 um 03:08
    fred, prima erklärt, vielen Dank dafür, ich bin als Funkamateur nicht unbeleckt mit diesem Thema, so bildlichschön dargestellt ist es toll.

    Gefällt 1 Person

  19. Thom Ram sagt:

    Besucherin

    Er tut das, was ich als Lehrer immer anstrebte, indes nur ansatzweise hinkriegte.
    Ab so lut great!

    Danke für die heisse Anregung!
    Hab sie vergessen, hab von dem Mann vor Jahren schon gehört, ja, das mit dem Komputer in der Wand und indischen Kindern davor.

    Gefällt 1 Person

  20. Thom Ram sagt:

    Webmax 00:10

    Danke!!

    …musste mich erst schlau machen.

    Teste mich, bitte, ich meine:

    Android ist ein Betriebssystem (analog zu Windoof und iOs), geschaffen von Google.
    Mittels Android kann ich ins www.
    Android beinhaltet vom Kauf weg Anwendungen, wie zum Beispiel die von dir beschriebene Translatorfunktionen.

    Bitte korrigiere, wenn falsch. danke!

    Gefällt 1 Person

  21. webmax sagt:

    Hi thom, alles richtig.

    Nach kurzer Eingewöhnungszeit – z. B. die Fingertipperei auf ausklappbarer Bildschirmtastatur wie beim Smartphone – wirst du die Schnelligkeit und Mobilität des Systems nicht mehr missen wollen. Man kann aber auch eine USB – oder Bluetooth-Tastatur anschließen. Android 6 – 9 ist in Anwendung, die Unterschiede sind fast belanglos.

    Unabdingbar zur Nutzung, z.B. von Hunderttausenden kostenloser „Apps“ von Google Play (vorinstallliert) ist die Einrichtung eines Google gmail-Kontos.
    Nur so lassen sich die Miniprogramme runterladen. So kannst du aber auch alles in der Cloud (Google-Server) absichern und jederzeit wiederherstellen durch Reset.
    Ich nutze Tablet – PC im Verhâltnis 2/3 zu 1/3. Du kannst inzwischen auf starken Rechnern Android simulieren, aber wahrscheinlich nicht die von dir vorrangig eingesetzte Sprachsoftware. Auch Windows 10 ist für Tablets erhältlich, davon rate ich ab.

    Dein ganzer geplanter Lehrgang bzw. alle schriftlichen oder Sprach-Anfragen unter „ok Google“- alles wird von Google mitgeschnitten und ist jederzeit tageweise abrufbar; ist aber auch löschbar. Weiß kaum einer:
    https://praxistipps.chip.de/geheime-google-aufnahmen-hier-finden-sie-ihre-gespraechs-mitschnitte-wieder_49858
    Ich staune über den irren Speicherplatz.
    Und über die sich bereits ergebenden, kaum vorstellbaren gesellschaftlichen Konsequenzen.
    Davon abgesehen, stören mich am meisten die – irgendwo abschaltbaren – Textvorschläge beim Tippen. Das wird aber mit der Zeit besser, da selbstlernend. Trotzdem ist Korrekturlesen Pflicht.Und dass man Fehleingaben immer nur von rechts nach links löschen kann.

    Helfe jederzeit gern weiter bei Bedarf.

    H abe zwei Lenovo_Yoga 10″ Tablets umschichtig in Verwendung, gebraucht fur 120 – 140€, sehr stabil, mit Aufstellklappe, neu 18 Std Akku unverwüstlich, ca 20x Teppichboden-Stürze;-). Man braucht eine Halterung für Eintippen und mobiles Handling. Ich habe mir an der vorhandenen, großen Öse eine Schlaufe angebracht.

    https://www.cyberport.de/notebook-und-tablet/tablets/lenovo/pdp/1h07-145/lenovo-yoga-tab-3-850f-tablet-wifi-16-gb.html

    Gefällt mir

  22. Wolf sagt:

    Thom Ram 31/10/2018 um 23:20 – Englischkurs

    Thom, da hast Du Dich in etwas Glitschiges hineinmanövriert, nämlich Halbwissen bzw. Unwissen weiterzuverbreiten. Deine Situation ähnelt der eines katholischen Pfarrers, der den Kindern Gott erklären soll. Ich verstehe, daß Du die Bitte nicht abschlagen konntest, denn den sozialen Aspekt des Nehmens und Gebens innerhalb der Gemeinschaft darf man nicht vernachlässigen. Wenn Du konkrete Fragen hast, helfe ich Dir gerne weiter. Ich war lange Zeit als amtlich abgesegneter Dolmetscher/Übersetzer tätig. Früher gab ich auch selbstgemachte Sprachkurse (Deutsch für Englisch sprechende Kursisten). Zur Zeit beschäftige ich mich vor allem mit der spezienübergreifenden Kommunikation. Einen kompletten Sprachkurs für indonesische Kinder kann ich Dir allerdings nicht bieten. Viel Glück und Erfolg!

    Gefällt mir

  23. webmax sagt:

    Ich vergaß, natürlich geht „OK Google“ auch mit jedem ordentlichen Android Smartphone. Hier dürften aber die Displaygröße und die geringere Akku-Laufzeit stören.

    Gefällt mir

  24. Wolf sagt:

    webmax 01/11/2018 um 10:25

    Die Übersetzungen von Google taugen höchstens für Anfänger. Es handelt sich dabei um automatisch weiter verbreitetes Halbwissen – fast so stümperhaft wie die Lehren der „großen“ Religionen.

    Gefällt mir

  25. webmax sagt:

    Hi Wolf, sachlich richtig, aber falsches Urteil.
    Natürlich darf man nicht mit den Anforderungen eines Diplom-Übersetzers herangehen.
    Aber will man das hier überhaupt? Meine ganzen Asienerfahrungen sagen nein. Man hilft den Kindern und Menschen, einen Draht zur Schule, Welt und zur Verständigung im Tourismus aufzubauen. Talente deines Schlages werden sich auch dabei herausbilden, be sure of IT.(bezeichnend und witzig hier: aus „it“ macht Google „IT“).
    Ich wette, du hast die n e u e, enorme Leistungsfähigkeit von OK Google oder auch Apple Siri noch gar nicht kennengelernt.Halbwissen?

    Gefällt mir

  26. Wolf sagt:

    webmax 01/11/2018 um 11:11

    Max, da gebe ich Dir schon recht. Als praktisches Handwerkszeug für den „Heimwerker“ sind derartige Übersetzungen sicher zweckmäßig. Fehlerfrei sind sie nicht.

    Gefällt mir

  27. webmax sagt:

    @Wolf So ist es. Aber die Fehler sind manchmal verblüffend bisbelustigend – was ja gerade im Kinderunterricht vorteilhaft sein kann.
    Ich werde es in Thailand bei meiner Familie demnächst mal ausprobieren.
    Gruß! Webmax

    Gefällt mir

  28. Pieter 01/11/2018 um 01:32
    Und was ist dann mit den vielen tausend Opfern die durch Strahlung umgekommen sind und die keine Ahnung hatten, dass 1. Tschernobil explodiert ist und die 2. auch keine Ahnung von Radioaktivität und deren tödlicher Wirkung hatten.
    Irgend was stimmt da doch dann nicht

    Mach dich mal hier schlau: http://nuklearia.de/2017/04/25/tschernobyl-fakes-und-fakten/

    Gefällt mir

  29. Pieter sagt:

    Ludwig der Träumer
    01/11/2018 um 18:00
    Ludwig, Danke, also keine viele tausend Tote. Wieder mal Superverarsche.

    Gefällt mir

  30. Wolf sagt:

    webmax 00:10 / Thom Ram 08:40 – Google Sprach- und Übersetzungssoftware

    Thom, die mündliche Ein- und Ausgabe ist auch mit Deinem Acer-Laptop möglich, vorausgesetzt Dein Laptop verfügt über einen Mikrophonanschluß. Ich hab ‘s gerade ausprobiert. Zur Übersetzung einfacher, „handfester“ deutscher Sätze mit gesprochener Ausgabe ins Englische ist die Google-Software durchaus brauchbar. Die Qualität des Indonesischen kann ich nicht beurteilen.

    https://translate.google.ch

    Gefällt mir

  31. webmax sagt:

    Nochmals zum Thema Fremdsprache lernen.
    Der Google-Übersetzer ist für den Transfer von Texten in andere Sprachen gut geignet, ich habe ganze Prospekte damit erstellt. Das ca. 70-80%ige Ergebnis muß immer überarbeitet werden; manchmal sind sehr grobe Fehler wegen Doppeldeutung von Wortsinn entstellend enthalten. Das unter Windows am PC auch noch zu diktieren oder sich vorlesen zu lassen, wäre mir zu mühsam.
    Hinzu kommt, dass Kinder hatisch lernen: Wenn sie auf einem hingehaltenen Tablet durch Antippen sich den Ton mehrfach vorsprechen lassenkonnen, ist das ein vielbesserer Effekt als ein Drängeln am Monitor plus Mausklick. Auch sind spontane Fragen zwischendurch möglich:“Ok Google, wie wird das Wetter auf Bali morgren?“ Die vorgelesene und angezeigte Antwort hat was von Zauberkraft. Das kann der Ubersetzer nicht.

    Gefällt mir

  32. webmax sagt:

    Sorry, hatisch= haptisch!

    Gefällt mir

  33. haluise sagt:

    nicht nur G5

    https://go-geno.com/Wichtige-Informationen

    Das Geheimnis des Gesunden Organismus — ELEKTROsmog mittels modulierte Sateliten-Navigation …

    https://geistblog.org/2018/11/02/das-geheimnis-des-gesunden-organismus/

    Gefällt mir

  34. Cimi sagt:

    Kann hier jemand Holländisch?
    https://jdreport.com/5g-experimenten-den-haag-honderden-vogels-vallen-massaal-dood-uit-de-bomen/
    In Holland/Den Haag sollen Vögel tot aus Bäume gefallen sein. Es fing wohl am 25sten Oktober an.
    Da war grade ein Test und neue 5 G Laternen wurden plaziert.

    Gruß Cimi

    Gefällt 1 Person

  35. jpr65 sagt:

    G5, das wird ein Eigentor der Dunklen!

    Wer schon sehr hoch schwingt, d.h. seinen Herzmagneten eingeschaltet hat, dem macht das weniger aus oder er merkt es kaum noch.

    Wer das aber noch nicht geschafft hat, der wird große Schwierigkeiten mit 5G haben.

    Und alle Lakaien, die hier die spirituelle Entwicklung verzögern, wird es sehr hart treffen, das 5G.

    Sie wollen es ja – angeblich – flächendeckend einführen.

    Gefällt mir

  36. Cimi sagt:

    Dann schwingen die Vögel nicht sehr hoch? Aber sie gehören doch zur natürlichen Schöpfung?

    Gefällt mir

  37. jpr65 sagt:

    Cimi
    05/11/2018 um 18:57

    Inzwischen berichten verschiedene Quellen von diesem Vorfall.

    Bevor es Geräte zum „Gasschnüffeln“ im Bergbau gab, haben die Bergarbeiter Kanarienvögel in Käfigen mit unter Tage genommen.

    Fiel der Vogel von der Stange, dann nichts wie raus aus dem Stollen!

    Diese Vögel sind sehr empfindlich.

    Aber die haben bestimmt getestet, wie stark sich ein Schweineschnitzel erwärmt, durch 5G. Offizielles Testverfahren. Alles andere ist ja belanglos. 😦

    Glücklicherweise war das Schwein bereits tot…

    Gefällt mir

  38. jpr65 sagt:

    Auf Wunsch von jpr gelöscht. thom ram

    Gefällt mir

  39. jpr65 sagt:

    jpr65
    12/11/2018 um 19:13

    Hallo Thom, bitte den Link auf das Kautz-Vella Video LÖSCHEN, Danke!

    Nach dem Kontakt von Harald Kautz-Vella mit dem Black-Goo eines anderen Planten ist er nicht mehr derselbe. Spirituell total abgestürzt. Und statt Licht zu verbreiten, verteilt er jetzt die Dunkelheit…

    Das habe ich gerade erst herausgefunden.

    ———–

    18.07.2014 – Harald Kautz-Vella berichtet über ein schwarzes Öl, das eine Intelligenz und Bewusstsein besitzen soll und was sogar gefilmt werden konnte !!! Trotz der Tatsache, dass es Technik beinflusst und zerstört und nur in einem Spezialbehälter transportiert werden kann, ist es dem ExtremNews Kamerateam vor Ort gelungen, kurze Filmaufnahmen zu machen. Für alle im Raum Anwesenden war dabei deutlich zu spüren, wie dieses intelligente Öl versuchte auf das Bewusstsein telepatisch einzuwirken und die körperliche Verfassung änderte. Sogar ein anwesender namhafter Alchemist konnte die Veränderung deutlich spüren und sagte, dass er so etwas vorher noch nie gesehen habe. (ExtremNews.com)

    ———–

    Und dann öffnete Harald die Büchse der Pandora- mit dem Black Goo -, und es überfiel ihn. Er brauchte Monate, bis er halbwegs wieder zu sich selbst gefunden hatte. Ganz leider nicht mehr. Seitdem arbeitet er unbewusst für „Das Dunkle“ und verteilt dunkle, niedrig schwingende Energie des Black Goo an alle, die seine Beiträge sehen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: