bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Karin Leukefeld / Der Krieg in Syrien ist entschieden

Karin Leukefeld / Der Krieg in Syrien ist entschieden

Karin Leukefeld praktiziert, aus meiner Sicht, beispielhaften Journalismus. Grossen Dank an Sie, Frau Leukefeld!
.
Ich will die Rolle Russlands hervorheben. Russland vermittelt, wirkt mediativ, spricht mit allen Parteien und schiebt an, dass alle Parteien gemeinsam nach Lösungen suchen, welche für alle Parteien befriedigend sind. Frage. Gibt es eine zweite Nation, welche dort in diesem Sinne wirkt?
Mein Dank geht an Wladimir Putin und an alle die mit ihm wirkenden Geister.
.
Kommt Unke und sagt: Ja, aber. Ja, aber Russland hat Bomben geschmissen, Russland ist auch nicht besser.
Interessant dabei: Die US Piloten trafen, während Jahren, komischerweise selten was vom IS, ihre Bomben fielen weiss Gott wo, mit Vorliebe auf zivile Einrichtungen, auf Zivilisten. Dass die Russen im Gegensatz dazu sehr effizient Zentren des Mordgesindels trafen, das lag wohl woran?
Und bitte immer konkret. Runter von der Kanzel. Vorstellungskraft einschalten.
Wenn ich den, der im Begriffe ist, mordlüstern mein Haus mit Frau und Kind darin zu stürmen, wenn ich den unschädlich machen kann, notfalls indem ich ihn töte, so tue ich es. Und wenn mir selber die Macht dazu nicht gegeben ist, dir jedoch schon, so segne ich dich, wenn du es für mich tust.
Für mich ist es in Ordnung, dass russische Piloten Raubende, Mordende, Zerstörende ins Jenseits befördert haben. Ich bedaure dabei tief, dass die Auftraggeber, wie immer, unbehelligt blieben, da weit ab vom Schuss Sessel wärmend.
Und. Immer im Auge behalten: Russland und Iran sind die einzigen Nationen, welche in Syrien rechtmässig gekämpft haben, da von der syrischen Regierung gebeten und damit ermächtigt.
.
Und nun zu dem, was die Frau vom Fache zu sagen weiss. Verwickelt genug ist es, weiss Gott.
Thom Ram, 26.08.06
.
.
.
Quelle: Rubikon
.

Der Krieg ist entschieden

Der Westen hat den Krieg in Syrien verloren.

Cook benennt die Fehler der US-Politik im Mittleren Osten in den letzten 15 Jahren und fordert eine grundsätzliche Neuorientierung. Die Irak-Invasion 2003 habe die Region destabilisiert, den Iran gestärkt, die US-Beziehungen mit seinen Verbündeten beschädigt und extremistische Gewalt angestachelt, so Cook. Das habe die US-Position in der Region geschwächt. Trotz dieser Erfahrungen habe die USA in Syrien eingegriffen mit exakt den gleichen Ergebnissen: Regionale Instabilität verschärfte sich, der Iran wurde stärker, die Beziehungen zu den regionalen Freunden verschlechterten sich und Terrorgruppen, die transnational agieren, seien noch stärker geworden.

Syrien sei zum Dreh- und Angelpunkt für die russische Strategie geworden, seine Position als Weltmacht zu behaupten. Das sei gelungen, denn der russische Einfluss im Mittleren Osten reiche heute von Damaskus östlich über die kurdischen Gebiete in Syrien und Irak bis nach Teheran. Und von Damaskus südlich bis Ägypten und Libyen. Russland habe seine Beziehungen zu den Golfstaaten ebenso gefestigt wie zu Israel und der Türkei. Die Zeit, in der die USA die Spielregeln der regionalen Ordnung im Mittleren Osten festgelegt habe, sei nach 25 Jahren vorbei.

Syrien, Russland und Iran hätten den Krieg in Syrien gewonnen, so Cook. Jetzt sei die Gelegenheit für die US-Amerikaner, grundsätzlich darüber zu diskutieren, wie wichtig der Mittlere Osten für die USA eigentlich sei und warum. Leicht sei das nicht, aber notwendig. US-Interessen erforderten eine aktive Rolle der USA, doch es gebe gute Argumente dafür, dass die USA ihre Ziele und Interessen im Mittleren Osten „ohne Kriege, ohne gesellschaftsverändernde Projekte, ohne Friedensprozesse und Sitzungen in Genf“ erreichen könne. Bisher sei die US-Politik im Mittleren Osten zwiespältig und träge. Die Folge sei, dass Syrien, Russland und der Iran ihren Sieg weiter ausbauen können.

.

.

Syrien, Russland und der Iran haben gewonnen

Tatsächlich hat kein Akteur des Syrienkrieges so aktiv und kreativ die Entwicklung bestimmt wie Russland. Militärisch und diplomatisch blieb Moskau mit allen Seiten im Gespräch und konnte so die syrischen Streitkräfte stärken, die ein Gebiet nach dem anderen aus der Kontrolle der bewaffneten Kampfverbände befreiten. Nach dem Osten von Aleppo und Deir Ez-Zor, verloren die „Regime-Changer“ auch die Ghouta, die östlichen Vororte von Damaskus, und zuletzt die Provinzen Qunaitra und Deraa im Südwesten des Landes.

Mit dem Astana-Prozess wurde Anfang 2017 eine Plattform geschaffen, auf der bewaffnete Gruppen mit der syrischen Regierung in direkte Verhandlungen kamen. Gestützt wurde der Prozess vom Iran und der Türkei, zwei regionalen Großmächten, die im Syrien-Krieg entgegengesetzte Positionen vertreten. Der Westen und die Golfstaaten waren nicht bereit, dieses Format zu unterstützen, obwohl sie dazu – wie auch die UNO – eingeladen waren.

Unbeirrt von medialem, wirtschaftlichem, politischem und militärischem Sperrfeuer setzt Russland mit Syrien und dem Iran diesen Weg fort. Die Türkei agiert aufgrund mangelnder Orientierung zwischen der NATO und Russland zeitweise wie ein freier Radikaler, wird aber bisher immer wieder von Russland eingefangen. Die Ansage an die Kampfgruppen ist: Wer die Waffen niederlegt, kann mit einer Amnestie rechnen, wer weiterkämpfen will, wird weiter bekämpft.

Die westlichen Unterstützer der Kampfgruppen in Syrien streichen die Segel und ziehen sich und ihre Anhänger vor Ort still und leise aus Syrien zurück. Geldzahlungen werden eingestellt, die „Weißhelme“ werden mit ihren Familien evakuiert und finden großzügige Aufnahme in den Ländern, die ihnen die letzten Jahre ihre Gehälter bezahlt haben.

Russland triumphiert über diese Entwicklung nicht, sondern versucht, die Akteure, die nicht nur gegen Syrien und Iran sondern auch gegen Russland in Stellung gegangen sind, in die Stabilisierung Syriens und der Region einzubeziehen.

Rückkehr von Flüchtlingen und Wiederaufbau

Mit der Initiative, die Rückkehr der syrischen Flüchtlinge mit einer Wiederaufbauinitiative zu verbinden, findet Russland bei Syrien und den Nachbarstaaten Zustimmung. Libanon, Jordanien und die Türkei werden durch die große Zahl von syrischen Flüchtlingen politisch, sozial und wirtschaftlich belastet. Trotz finanzieller Hilfe der UNO und westlicher Staaten können sie angesichts ihrer wirtschaftlichen Probleme die Herausforderung kaum meistern. Ein Wiederaufbau in Syrien wäre mit der Öffnung der Grenzen verbunden, wovon alle Staaten der Region profitieren könnten.

Der libanesische Außenminister Gibran Basil bekräftigte nach Gesprächen mit seinem russischen Amtskollegen Lawrow in Moskau, die Lage in Syrien habe sich geändert und der Libanon werde mit Russland bei der Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien zusammenarbeiten. Für den Wiederaufbau Syriens sieht Libanon sich in der Rolle einer „Plattform“. Die Häfen des Libanon –Beirut und Tripoli – werden für den Wiederaufbau gebraucht. Das wird der libanesischen Wirtschaft neue Arbeitsplätze bringen, die sie dringend braucht.

Auch Jordanien würde gern den mehr als 600.000 syrischen Flüchtlingen den Rückweg nach Syrien ermöglichen. Noch bremst das UN-Hilfswerk für Flüchtlinge, UNHCR, weil die Lage in Syrien nicht sicher sei. Die Bundesregierung unterstützt Jordanien mit Entwicklungshilfe in Höhe von 384 Millionen Euro für humanitäre Fragen und Bildung. Kürzlich kam ein weiterer Kredit in Höhe von 100 Millionen Euro hinzu, um vom Weltwährungsfonds, IWF, geforderte Reformen umzusetzen. Doch seitdem die syrische Armee wieder die Kontrolle der beidseitigen Grenze übernommen hat, rechnet man in Jordanien mit der baldigen Öffnung des Grenzüberganges Nassib für Menschen- und Warenverkehr. Eine kleine Zahl von Flüchtlingen konnte bereits nach Syrien zurückkehren, wo sie von einer neu eingerichteten russisch-syrischen Kommission, die die Zurückkehrenden betreuen soll, in Empfang genommen wurde.

Selbst die Türkei, deren Währung und Wirtschaft sich seit Beginn des Krieges 2011 auf einer steilen Talfahrt befinden, ist zu Zugeständnissen bereit. Wenn Syrien wieder die Kontrolle der beidseitigen Grenze übernehmen und damit das kurdische Projekt einer Föderation eingedämmt würde, wäre Ankara zu Zugeständnissen bereit. Man hofft auf große Wiederaufbauprojekte im Straßenbau und bei der Wiederherstellung der Stromversorgung. Schon jetzt führt die Türkei sich als neuer Herrscher in einigen Gebieten im Norden Syriens auf, mit eigener Polizei, Schulen, Post, mit Straßen- und Wohnungsbau. Die Finanzierung – im Rahmen von Stabilisierungsprojekten – könnte von Frankreich und Deutschland übernommen werden. Mit russischer Unterstützung hat die Türkei beide Staaten zu einer Konferenz für Wiederaufbau und die Rückkehr von Flüchtlingen eingeladen.

Die letzte Entscheidung liegt allerdings bei der syrischen Regierung. Die hatte dem Westen bereits eine Absage erteilt. Gegenüber der Türkei gibt es in Damaskus die klare Forderung, sich vor allen weiteren Entscheidungen zuerst aus Syrien komplett zurückzuziehen.

Deutschland und Frankreich wollen mitreden

Sowohl Deutschland als auch Frankreich haben ausgeprägte Ambitionen zur Kontrolle des Mittleren Ostens und sind daher für die Avancen der Türkei empfänglich. Beide verfügen über engste Beziehungen zu Israel, das ihr Engagement in Syrien als Garantie der eigenen Sicherheit – gegen den Iran – begrüßen dürfte. Beide Länder haben intern Probleme, die Flüchtlinge, die nach Europa kommen, auf alle europäischen Staaten zu verteilen. In der von Russland nun eingeleiteten Initiative für die Rückkehr von Flüchtlingen und für den Wiederaufbau Syriens sehen Paris und Berlin offenbar die Chance, nationale Ambitionen und europäische Interessen zu verbinden.

Noch sind sie mit den USA in der so genannten „Anti-IS-Koalition“ verbunden und unterstützen Oppositionelle in Idlib, im Norden Syriens und östlich des Euphrat. Also weigern Paris und Berlin sich auch, Syrien ohne Vorbedingungen beim Wiederaufbau zu helfen. Das hieße vor allem, die EU-Wirtschaftssanktionen gegen das Land aufzuheben, die es europäischen Firmen verbieten, mit Syrien Geschäfte zu machen. Das hieße auch, dem ganzen Land Syrien beim Wiederaufbau zu helfen und nicht nur ausgewählten Gebieten, die von Oppositionellen, egal welcher Couleur, kontrolliert werden. Erst müsse es eine „politische Lösung“ in Syrien geben, so Bundeskanzlerin Angela Merkel nach ihrem Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin kürzlich in Schloss Meseberg. Dann könne man auch an Wiederaufbau denken.

Nichts wird allerdings entschieden, bevor nicht die regionalen Mächte Türkei und Iran mit Russland die Lage in Syrien besprochen haben. Und vor weiteren internationalen Schritten muss noch eine Front in Syrien geklärt werden: Idlib. Dafür wird es Anfang September ein Gipfeltreffen der Garantiemächte des Astana-Prozesses geben. Russland, Iran und Türkei werden sich in der ersten Septemberwoche in Teheran treffen.

Idlib

Die Offensive der syrischen Armee und ihrer Verbündeten in der nordwestsyrischen Provinz Idlib steht bevor. Westliche Medien warnen vor einem „Blutbad“, die westlichen Veto-Mächte im UN-Sicherheitsrat haben Damaskus davor gewarnt, in Idlib „erneut Chemiewaffen“ einzusetzen. Das werde eine „sehr starke“ Reaktion zur Folge haben, kündigte der Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters an.

In einer Erklärung von USA, Großbritannien und Frankreich hieß es, man sei „tief besorgt“ angesichts der bevorstehenden Militäroffensive auf Idlib und werde im Falle eines Chemiewaffeneinsatzes „entschlossen handeln“. Veröffentlicht wurde die Erklärung am 21. August, dem fünften Jahrestag eines Chemiewaffeneinsatzes im Umland von Damaskus am 21. August 2013. Damals konnte ein massiver Angriff der drei westlichen Veto-Mächte und Israels auf Syrien verhindert werden, weil Syrien – durch Vermittlung Russlands – sich bereit erklärte, sein gesamtes Chemiewaffenarsenal der UNO zur Vernichtung zu übergeben, und dem Chemiewaffenabkommen beitrat.

Syrien hat damals und bis heute bestritten, Chemiewaffen eingesetzt zu haben oder einzusetzen. Untersuchungen der Inspekteure der Organisation für den Schutz vor Chemiewaffen, OPCW, haben nur in wenigen Fällen stattgefunden. Das Mandat der OPCW sieht nicht vor, Verursacher zu benennen. Das kann nur geklärt werden, wenn der UN-Sicherheitsrat ein Strafgerichtsverfahren eröffnet.

Auch die jüngste Erklärung der drei Westmächte wurde vom Außenministerium in Damaskus entschieden zurückgewiesen. Die westlichen Staaten ermunterten mit solchen Erklärungen die terroristischen Gruppen in Idlib, giftige Substanzen einzusetzen, um ein westliches Eingreifen gegen die syrischen Streitkräfte zu provozieren, hieß es in einer Erklärung.

Der Westen weiß, dass die Offensive nicht aufzuhalten ist. Selbst die Türkei, mit der die USA, europäische und Golfstaaten den Überfall der „Armee der Eroberung“ auf Idlib 2015 unterstützt hatten, will sich nun aus der Verantwortung ziehen. Am 24. August reisten der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu, Verteidigungsminister Hulusi Akar und Geheimdienstchef Hakan Fidan nach Moskau zu Gesprächen mit ihren Amtskollegen und Präsident Putin. Offiziell fordert die Türkei eine nicht-militärische Lösung, doch Außenminister Cavusoglu räumte die Anwesenheit von „Terrorgruppen“ in Idlib ein, die es nicht kontrollieren kann.

Um die Kampfgruppen zu retten, die Ankara und seinen Verbündeten am Golf und im Westen am nächsten stehen, hatte die Türkei im Mai 2018 eine „Nationale Befreiungsfront“ initiiert, die aus elf verschiedenen Kampfgruppen besteht. Unter den elf Gruppen sind auch „Ahrar al-Sham“ und „Nour al Din al-Zenki“, die ideologisch dem Salafismus zugeordnet werden und Kriegsverbrechen verübt haben. Die Türkei und westliche Staaten, auch Deutschland, haben versucht aus „Ahrar al-Sham“ eine neue, westlichen Maßstäben angepasste Organisation zu entwickeln, die in den Genfer Verhandlungsprozess einbezogen werden sollte. Ohne Erfolg.

Idlib gilt nach dem Astana-Format als Deeskalationsgebiet, daher hat die Türkei 12 militärische Posten um die Provinz aufgebaut, um Kampfhandlungen zwischen den bewaffneten Gruppen und der syrischen Armee zu verhindern. Trotz ihres großen Einflusses und der Unterstützung für die Kampfgruppen ist es der Türkei nicht gelungen, die international als „Terrorgruppen“ gelisteten von den so genannten „moderaten“ Kampfgruppen zu trennen.

Der stärkste Kampfverband ist weiterhin die Allianz Hay’at Tahrir al-Sham, Nachfolgeorganisation der Nusra Front. Die meisten der Kämpfer wurden aus Aleppo, der östlichen Ghouta und Deraa nach Idlib transportiert, weil sie nicht bereit waren, ihre Waffen niederzulegen. Zudem befinden sich unter diesen Kämpfern Ausländer aus Europa, arabischen Ländern, Pakistan und Russland. Selbst Uiguren aus China haben sich dort angeschlossen.

Für die ausländischen Kämpfer, von denen es in Idlib noch bis zu 30.000 geben soll, gibt es von Seiten der syrischen Armee nur ein „Angebot“: Sie müssen das Land verlassen. Für die Türkei ist das ein großes Problem, denn die Herkunftsländer dieser Kämpfer, die dem Islamischen Staat und Al Qaida nahe stehen, sind nicht bereit, diese Männer und ihre Familien aufzunehmen.
Brett McGurk, Sonderbeauftragter für den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ im Irak und Syrien, nannte im August 2017 die Provinz Idlib den „größten sicheren Rückzugsort für Al Qaida seit 9/11.“

Sowohl die USA als auch Großbritannien haben Konsequenzen daraus gezogen und ihre finanzielle Unterstützung für die Kampfverbände in Idlib eingestellt.

Die staatliche US-Entwicklungshilfeorganisation USAID stoppte Zahlungen für humanitäre Hilfe, nachdem eine interne Untersuchung ergeben hatte, dass Kämpfer von Hay’at Tahrir al-Sham von dieser Hilfe profitiert hatten. Dabei handelte es sich um ein 44,6 Millionen US-Dollar schweres Hilfsprojekt einer privaten Hilfsorganisation, wie es in einem Untersuchungsbericht von USAID an den US-Kongress vom Juli 2018 heißt. „Kämpfer“ von Hay’at Tahrir Al-Scham seien von Mitarbeitern der namentlich nicht genannten Organisation auf die Liste von Zivilisten gesetzt worden, die Nahrungsmittelhilfe erhalten durften. USAID hätten sie eine „gefälschte Empfängerliste“ eingereicht, um den Vorgang zu vertuschen. Die Mitarbeiter hätten „unter Zwang“ der bewaffneten Gruppe gehandelt, 27 Personen seien entlassen worden.

Ashley Jackson, Mitarbeiterin des britischen Instituts für internationale Entwicklung, ODI, beobachtet seit Jahren die humanitäre Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten. Der Vorgang in Idlib sei nicht nur unverantwortlich von der Hilfsorganisation, kommentierte sie. „Es sind auch unverantwortliche Geldgeber, die sich innenpolitischem Druck beugen und Hilfe liefern, obwohl sie wissen, dass diese in die falschen Hände geraten kann.“

Die britische Regierung erklärte, die Finanzierung einiger Hilfs- und Ausbildungsprogramme im Nordwesten Syriens, in Idlib und Hama, werde eingestellt. Die Situation sei “zunehmend schwierig” geworden, teilte eine Regierungssprecherin der Nachrichtenagentur Reuters auf Anfrage schriftlich mit. Medienberichten zufolge soll die Finanzierung für die so genannten „Lokalräte“ zunächst überprüft und vermutlich zum Ende des laufenden Haushaltsjahres, also am 31. März 2019, eingestellt werden. Ab September soll zudem die Finanzierung der „Freien Syrischen Polizei“ eingestellt werden, an der sich auch Deutschland beteiligt hatte. Ein Bericht der britischen BBC hatte im Dezember 2017 nachgewiesen, dass Al Qaida-nahe Organisationen von der Finanzierung profitiert hatten, die von der UNO als „terroristisch“ eingestuft werden. Danach hatte zunächst London und dann auch Berlin die Finanzierung der „Freien Syrischen Polizei“ ausgesetzt.

Suche nach nicht-militärischer Lösung

Tatsächlich verhandelt Russland mit der Türkei – und Syrien – seit Wochen darüber, wie die Schlacht um Idlib vermieden und die Zivilbevölkerung bei Kampfhandlungen geschützt werden kann. Die syrische Armee wirft aus Hubschraubern Flugblätter ab, um die bewaffneten Gruppen zur Aufgabe zu bewegen. Den syrischen Kämpfern wird Amnestie angeboten, wenn sie ihre Waffen niederlegen. Russland hat Inlandsvertriebenen die Rückkehr aus Idlib in ihre ursprünglichen Wohnorte in Aleppo und Hama ermöglicht. Ein humanitärer Korridor wurde eingerichtet, durch den Familien aus Idlib herauskommen können.

Die Nationale Befreiungsfront, NFL, allerdings mobilisiert ihre Kräfte, um die Offensive zurückzuschlagen. Verhandlungen werden von dieser Seite – noch – abgelehnt.

Die Türkei rechnet damit, dass im Falle einer militärischen Offensive bis zu 250.000 Menschen versuchen könnten, in die Türkei zu fliehen. Die UNO sprach von 2,5 Millionen. In den Lagern der Inlandsvertriebenen, die in den letzten Jahren entlang der syrisch-türkischen Grenze im Norden Idlibs entstanden und die teilweise zu Ortschaften mit neuen Häusern, Restaurants, Schulen und Läden geworden sind, könnte nach dem Willen der Türkei eine „Schutzzone“ eingerichtet werden. Unklar ist allerdings, ob Hay’at Tahrir al-Sham diese Lager nicht bereits kontrolliert.

Die syrische Nachrichtenagentur SANA berichtete unter Berufung auf Quellen vor Ort, dass von Hay’at Tahrir al Sham und der Turkistanischen Islamischen Partei möglicherweise ein Anschlag mit chemischen Substanzen vorbereitet werde. Anwohner hätten beobachtet, dass fensterlose Lieferwagen Fässer aus einer Fabrik bei Atmeh (Türkei) nach Jisr al-Shughour gebracht hätten. Die Fabrik sei auf das Recyceln von Chlorin spezialisiert. Auch Angehörige der „Weißhelme“ seien an dem Transport beteiligt gewesen. Atmeh liegt im türkisch-syrischen Grenzgebiet, Jisr as-Shughour liegt etwa eine Autostunde entfernt an der Verbindungsstraße zwischen Aleppo und Latakia. Der Angriff auf die Provinz Idlib wird unter anderem aus der Provinz Latakia erwartet, wo die syrische Armee große Truppenverbände gesammelt hat.

Die Verantwortung der „Freunde Syriens“

Was immer in der Provinz Idlib in den nächsten Wochen geschieht, liegt auch in der Verantwortung der Türkei, des Westens und der Golfstaaten. Seit Anfang 2012 halfen sie, große Mengen Waffen über die Türkei nach Syrien zu schmuggeln, und ermöglichten Tausenden Kämpfern die freie Durchreise. Mit Milliarden an Hilfsgeldern für Waffen, Munition, Logistik, Radio- und Funkgeräte wurde – besonders in Idlib – einer angeblich zivilen Opposition geholfen, die schon nach kurzer Zeit von extremistischen Kampfverbänden kontrolliert wurde. Der Westen, die Türkei, die Golfstaaten, die sich 2012 als „Freunde Syriens“ zusammengeschlossen hatten, halfen diesen Kampfverbänden, ihre Basen für einen Regierungsumsturz zu festigen.

Auch Deutschland hat dazu beigetragen. Politik und Medien haben vermutlich verdrängt, dass bereits im Sommer 2012 ein deutsches Spionageschiff mit modernster Abhörtechnik des Bundesnachrichtendienstes vor der syrischen Küste kreuzte, den Funkverkehr der syrischen Armee abhörte und – über US- und britische Partnerdienste – an die Kampfverbände weiterleitete.

Der Westen finanzierte Ausbildung und Aufbau so genannter sozialer Medien, Blogs und „Bürgerjournalisten“, Medienzentren, Hilfsorganisationen wie die „Weißhelme“, die „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“, die Lokalräte.

Die eigentliche Opposition, die Veränderung in Syrien und keinen Umsturz wollte, hatte schon im Sommer 2011 verloren. Ihr Plädoyer gegen die Bewaffnung und für den Dialog – verabschiedet auf einer Konferenz in Damaskus – war von den „Freunden Syriens“ und von syrischen Oppositionellen im Ausland belacht und diffamiert worden.

Der Krieg in Syrien ist entschieden

Nach sieben Jahren müssen die „Freunde Syriens“ ihre Niederlage einsehen. Der militärische Umsturz in Damaskus ist gescheitert, doch die letzte Schlacht ist noch nicht geschlagen. Während die syrische Armee sich nach Idlib aufmacht und – zur Vermeidung eines weiteren Krieges – mit den syrischen Kurden verhandelt, führt die US-geführte „Anti-IS-Allianz“ die Schlacht um das östliche Euphrat-Tal. Unter keinen Umständen wollen die USA die Kontrolle entlang der syrisch-irakischen Grenze und der wertvollen Ölquellen im Osten Syriens aufgeben. Offiziell heißt es, der IS müsse eingedämmt und unter Kontrolle gebracht werden. Tatsächlich soll der Iran daran gehindert werden, seine regionalen Verbindungen zum Irak, zu Syrien und zur Hisbollah im Libanon auf dem Landweg zu festigen.

Hinter dieser US-Politik steht auch „Mr. Security“, der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu. Er drängt die USA seit Jahren, die Präsenz des Iran in Syrien zu einer Frage von Krieg und Frieden in der Region zu machen. Netanyahu, der sowohl mit den USA als auch mit Russland gute Beziehungen unterhält, nutzt die Androhung eines Krieges in der Region – der sowohl den US- als auch den russischen Interessen schaden würde –, um die beiden Großmächte gegeneinander und gegen den Iran in Stellung zu bringen. Eine im Israel-nahen Washingtoner Institut für Nahost-Politik veröffentlichte Studie bereitet auf einen „Krieg im Großen Mittleren Osten 2019“ vor.

Akteure wären demzufolge Israel, Iran und die „Achse des Widerstandes“. Mitautor ist Nadav Ben Hour, Major der Israelischen Streitkräfte. Willkommener Nebeneffekt für „Mr. Security“ Netanyahu und die US-Rüstungsindustrie: Die permanent beschworene Kriegsgefahr schraubt den Militärhaushalt Israels – der von den USA und europäischen Staaten gesponsert wird – immer weiter in die Höhe.

Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz(Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen dürfen Sie es verbreiten und vervielfältigen.
Creative Commons Lizenzvertrag

Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen möchten, können Sie hier eine Spende abgeben. Da wir gemeinnützig sind, erhalten Sie auch eine Spendenquittung.

.
.
Quelle: Rubikon
.
.
.

36 Kommentare

  1. Besucherin sagt:

    John McCain, einer der größten Kriegstreiber, ist gestorben. Ein Verbrecher weniger auf diesem Globus.

    Gefällt 2 Personen

  2. Thom Ram sagt:

    Besucherin

    Ich hoffe, es sei so. Soros wurde schon zuweimal als tot vermeldet, die Kwiin auch.

    Gefällt mir

  3. Thom Ram sagt:

    Jauhu

    Wohl wahr. Neuer Giftgasfake ist geplant (denen fällt nichts mehr ein, gut so), Zusammenzug von „Kämpfern“, weitere Waffenlieferungen.

    Gefällt mir

  4. Besucherin sagt:

    McCain hat grad rechtzeitig den Abgang gemacht. Die oathkeeper haben ja schon länger behauptet, McCain wäre kein Kriegsheld gewesen, sondern ein Verräter. Ein Band, wo er die Vietnamesen lobt für die gute Behandlung, ist schon im Vorjahr aufgetaucht

    Weitere sollen nun freigegeben werden, die CIA ist die ganze Zeit drauf gesessen und hatte ihn damit an den Weichteilen.
    https://oathkeepers.org/2016/08/breaking-news-john-mccains-1969-tokyo-rose-propaganda-recording-released/

    Gefällt mir

  5. Pieter sagt:

    Und immer noch kaufen Leute wie verrückt die Pommes von Mc Cain, wer hat Cains Kapital unter Kontrolle ?

    Gefällt mir

  6. Norbert Fuchs sagt:

    Seit Monaten werden Syrische Flüchtlinge gehindert auszureisen.Ich habe einen Verdacht, SPÄTER.

    GRUß NORBERT

    Gefällt mir

  7. Thom Ram sagt:

    Noebert 17:05

    Neugierig bin ich. Lass hören, bitte.

    Bis zur Stunde interpretiere ich es so:
    Die Syrer, welche nach Hause wollen, sollen in Europa tiefst unglücklich dahinserbeln, dabei Kinder auf die Welt stellen, welche auch möglichst unglücklich sind. Unglückliche sind leicht zu führen.
    Europäer sollen damit belastet werden, die Syrer und ihren Nachwuchs am Leben zu erhalten.
    Durch Inkompatibilität verschiedener Bräuche und Lebensüberzeugungen sollen Unruhen schwelen und ausbrechen, permanent.

    Gefällt 1 Person

  8. NORBERT FUCHS sagt:

    Der Krieg der zur Zeit geführt wird, hat etwas mit Atlantis zutun,er kann nicht zur Ruhe kommen.
    Atlantis Hauptsitz war Helgoland,aus diesem Grunde haben die Engländer auch nach dem Krieg mit einer Riesenaktion versucht Helgoland zu Atomisieren.Durch den Komet Paeton wurde Atlantis zerstört und es kam zur Völkerwanderung.Die heutigen Griechen ,also die Hellenen auch die Syrer stammen von den Atlantern ab.Deutschland sowieso. Auch die vielen Iraner bzw.Arier.
    Es ist ein Machtkampf der Kulturen und wird morgen nicht enden.Hinweise:Irrstern über Atlantis von Holger Kalweit.Und bevor ich angegriffen werde alles überprüfen.
    Eigentlich wollte ich die Geschichte als Kommentar um meinen Tinnitus zu schonen.

    Gruß Norbert

    Gefällt mir

  9. NORBERT FUCHS sagt:

    Nicht bringen.

    Norbert

    Gefällt mir

  10. Thom Ram sagt:

    Norbert 18:32

    Irre ich mich, war es nicht Helgoland, da Black Goo gefunden wurde?
    Kaum irren tue ich mich, wenn ich meine, dass für von der Kabale geleitete Anglikaner zur „Klärung von Situationen“ die Bombe gewohnheitsmässig eingesetzt wird dann, wenn Intrige versagt. Und Intrige gegen eine Insel (oder und Black Goo), das geht gar nicht. Also Bombe.

    Gefällt mir

  11. Norbert Fuchs sagt:

    Helgoland war der Hauptsitz von Atlantis, Der Zerstörungsversuch war ein Symbolischer Akt der Kabale, Churchill etc.
    Hat aber auch garnichts mit Blackgo Oel zutun, vielleicht hatten die Atlanter die Substanz benutzt, Glaube ich aber nicht.

    Gruß Norbert

    Gefällt mir

  12. NORBERT FUCHS sagt:

    Thom
    Falklandkrieg und keiner spricht vom Oel.Hat ja auch was mit Argentinien und im Hintergrund mit den Deutschen zutun.

    Gruß Norbert

    Gefällt mir

  13. Thom Ram sagt:

    Norbert

    Aeäächz, ja klar doch, Falkland. Schickten ja eine Armada für das Black Goo.
    Danke für die Berichtigung in meinem Hirni.

    Gefällt mir

  14. NORBERT FUCHS sagt:

    Und wenn in Syrien vorrübergehend Ruhe einkehrt,geht es mit Brandritualen in Griechenland weiter (Energiewaffen ect.)
    Dieser Krieg wird von der Gralsmacht genau beobachtet und Gurillyamäßig beklüeidet.

    Den die Deutschen sind das auserwählte Volk

    GRUß NORBERT

    Gefällt mir

  15. Thom Ram sagt:

    Norbert Fuchs 20:23

    Stöhn.

    Die Deutschen seien die Auserwählten.
    Auserwählt von wem?
    Wofür?

    Jeder ist auserwählt, wenn du so willst. Jeder ist auserwählt für genau das, was er lebt.
    Und so ist es mit den Völkern.

    Solltest du erwidern sinngemäss, jaja, „aber die Deutschen sind auserwählter denn andere“, dann laufen wir auf verschiedenen geistigen Ebenen.

    Oder findest du es in Ordnung, wenn sich ein Muslim als auserwählter denn ein Christ fühlt?
    Oder findest du es in Ordnung, wenn sich ein Talmudist als auserwählt fühlt aus dem Topf der gesamten Menschheit?

    Auserwählt auserwählt auserwählt. Welch Wahn.

    Gefällt 1 Person

  16. André sagt:

    Was wird gespielt? Wer durchschaut das Spiel? Warum dieses Spiel? Die IGE Internationalisten/Globalisten/Eliten
    “MULTIPOLARE WELT”: DIE GLEICHEN SPIELER, DIE GLEICHEN STRIPPENZIEHER WIE IN DER HEUTIGEN WELT
    Das beste Werkzeug, dass die IGE zur Verfügung haben, ist der Einsatz der falschen Paradigmen, um die öffentliche Wahrnehmung und damit das Verhalten der Massen zu manipulieren. Den Menschen wird Glauben gemacht, dass es an der Spitze der geopolitischen und Finanzmacht so etwas wie “zwei Seiten” gibt. Dabei ist diese Annahme schlichtweg Unsinn, wenn man die vorhandenen und offensichtlichen Tatsachen bei Lichte betrachtet.
    Uns wird gesagt, dass “die da oben” entweder eine “linke” oder “rechte” Politik betreiben würden, obwohl beide Seiten die genau gleiche Politik durchführen, wenn es zu den relevanten Entscheidungen kommt. Der einzige Unterschied liegt in der eingesetzten Rhetorik, die jedoch nur kosmetischer Natur und letztlich bedeutungslos ist.
    Weiter lesen auf „konjunktion“
    https://www.konjunktion.info/2018/08/multipolare-welt-die-gleichen-spieler-die-gleichen-strippenzieher-wie-in-der-heutigen-welt/
    Auch Putin mit Russland, Xi mit China der Iran spielen mit und immer taucht dann auch Henry Kissinger auf, seltsamm.
    Und irgenwie läuft alles beim IWF, BIZ in Basel zusammen. Das liebe Geld regiert die Welt.
    Grüsse André

    Gefällt mir

  17. Besucherin sagt:

    Idlib wird der Geldhahn zugedreht

    https://www.businessinsider.de/ein-beschaemender-akt-zeigt-endgueltig-wie-der-westen-in-syrien-versagt-hat-2018-8
    „Nun haben Großbritannien und die USA ihre Hilfsprogramme für Rebellen eingestellt — ein Schlag ins Gesicht für all jene, die gegen den syrischen Diktator gekämpft haben. “

    „Großbritannien, einst Unterstützer der Rebellenbewegung, stellt einen Großteil seiner Zahlungen nun ein, das wurde am Montag bekannt. Besonders in der Region um Idlib, die am meisten auf die ausländischen Hilfszahlungen angewiesen ist, wird das fatale Konsequenzen haben — die letzte Bastion der Aufständischen scheint damit dem Untergang geweiht.“

    Tja, wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. Hoffentlich gucken die Kurden genau hin.
    Die werden Idlib nimmer viel Lust auf kämpfen haben, wenn die Kohle ausbleibt. Die Saudis werden auch auslassen, bringt nix mehr.

    Waffen abgeben, Amnestie oder sowas wär gut – nicht, dass die auch noch bei uns einmarschieren.

    Gefällt mir

  18. Norbert Fuchs sagt:

    Thom
    Du verstehst nicht was ich meine, wenn die Auserwählten meinen, ,. Sie können die Geschicke der Welt leiten, Dann doch die Deutschen, was Du von Dir gibst ist Nestbeschmutzung oder Tarnung um nicht ins Visier zugeraten.

    Ich stehe zum Deutschen Volk, und für die Leistungen die es erbringt und erbracht hat und erlitten hat (Du bist ja Schweizer euch gings immer relativ gut.Wenn es ein auserwältes Volk gsben sollte, dann die Deutschen.

    Gruß Norbert

    Gefällt mir

  19. Thom Ram sagt:

    Na schön.

    Gestern klärte mich einer hier öffentlich darüber auf, dass ich ein Feigling sei.
    Heute kommst du und beurteilst du meine Worte als Nestbeschmutzung.

    Man zeigt sich. Gut so.

    Gefällt mir

  20. Norbert Fuchs sagt:

    Ich sehe Dir das nach, du bist ja auch kein Deutscher und Weich geklopfte brauchen wir hier auch nicht.
    Thom Du bist trotzdem in Ordnung.
    Was sich liebt das neckt sich..😂

    Grüß Norbert

    Gefällt mir

  21. Norbert Fuchs sagt:

    Andre
    Hat recht, seit Gründung der Fed BANK verfolgen die Russen und Amerikaner gemeinsame Ziele.
    Russland roter Stern Amerika weißer Stern.Alles ein riesen Theater.

    Gruß Norbert

    Gefällt 1 Person

  22. Norbert Fuchs sagt:

    Thom
    man kann auch sagen, Die Deutschen sind das ausgewählte Volk zum Zahlen auf der ganzen Welt zudem, müssen wir.uns als hässlich bezeichnen lassen,( jetzt ist aber gut.)

    Gruß Norbert

    Gefällt mir

  23. Norbert Fuchs sagt:

    Thom
    D.H.Haarmann-Deutschland-Besetzt wieso-Befreit Wodurch.

    Ziehe es Dir rein Norbert

    Gefällt mir

  24. Thom Ram sagt:

    Norbert 12:41

    Ich bitte dich, nachzuvollziehen:

    „Die Schweizer sind das auserwählte Volk.“
    Wenn ich das sage, so heisst das: Das schweizerische Volk ist wichtiger, ist besser als alle anderen Völker.

    Ich denke nicht, dass du das von Deutschland behaupten wolltest. Richtig?

    Aus meiner Sicht ist jedes Volk für ganz bestimmte Aufgaben auserwählt.
    Wenn wir von dieser Auserwähltheit sprechen, so müssen wir sagen, was denn die Besonderheit, die besondere Aufgabe des ins Spiel gebrachten Volkes ist.

    Fehlte ein einziges Atom in unserem Kosmos, so würde er zusammenbrechen.
    Würde ein einziger Mensch, du, ich, „aus dem Kosmos entfernt“, der Kosmos würde zusammenbrechen.
    So klein wir sind, so bedeutend sind wir doch.

    Und so ist es mit den Völkern. Das Weltgeschehen ist ein Spiel, daran alle beteiligt sind. Wichtigere und weniger Wichtige Rollen gibt es nicht.
    Sehr verschiedene Rollen gibt es allerdings.

    Und du wolltest wohl sagen: ‚Deutschland ist gerufen, weltweit Erfindergeist, Konstruktivität, Zuverlässigkeit zu verbreiten‘ So etwa.
    Haben wir damit unseren gemeinsamen Nenner gefunden?

    Gefällt 1 Person

  25. Norbert Fuchs sagt:

    Thom
    So wollen wir es beherzigen.

    Gruß Norbert

    Gefällt 1 Person

  26. Vollidiot sagt:

    NoFu

    Gemmer mal ans Eigmachte.
    Warum sind die „Deutschen“ das „auserwählte Volk“?
    Was unterscheidet z.B. den Germanen vom Deutschen?
    Wer waren vor den „Deutschen“ die „auserwählten Völker“ – oder gabs die zuvor nedde?
    Können Umerzogene auserwählt sein?
    Nur mal so ein paar Fragen…………….

    Gefällt mir

  27. Norbert Fuchs sagt:

    Volli
    Für mich heißt Du so.
    Die Deutschen sind ausgwählt zum Zahlen für die ganze Welt.
    Wenn unsere „Freunde es sein.sollen mit welcher Begründung.
    Wenn wir Zahlen für alle auf der Welt, sind wir die Ausgewählten.
    Wenn die uns alls hässliche Deutsch
    bezeichnen sind wir ausgewählt dazu, und soweiter.
    Es dreht sich immer um die ausgewählten Drecksäcke.
    Und wir sind ausgewählt uns jeden Tag ohne Beweise demütigen zu lassen.
    Für alles in der Welt müssen wir herhalten. ALLES hat seinen Preis.
    Der lautet, wir sind das Ausgewählte Volk.

    Hast Du das verstanden, bei soviel Einsatz steht uns daszu.

    Gefällt 1 Person

  28. Vollidiot sagt:

    NoFu

    So kann mans sehen.
    Aber das Kreuz ist gebrochen (Force de Frappe-Gründer, diese mit kodierten Zielen in der BRD) – wir nennen als unsere Freunde diejenigen, die uns befreit haben (vom geraden Kreuz).
    Eigentlich aber muß es bei dem Aufwand, den unsere Befreier-Freunde treiben um etwas gehen, das diesen Aufwand rechtfertigt.
    Wenn man mal seine Antipathien wegläßt, dann kann man so etwas erkennen wie: zu allen Zeiten gab es Völker, die die Kultur weiterbrachten und auch noch weiterbringen. Aufgaben der Völker in der Entwicklung der (gesamten) Menschheit. Ein kritischer Punkt ist erreicht, darum nicht nur die Vernichtung der deutschen Kultur, sondern auch die Vermischung der Völker.
    Gewisse Ideen möchten die Entwicklung abbiegen, ableitem.
    Da hat einer mal Hinweise gegeben, der wird aber als sonstwas denunziert – und somit ist dieses Volk von seinen geistigen Führern abgeschnitten und somit dem Verschnitt preisgegeben.
    LdT zitierte schon Fichte…….
    Aber welcher heutige Bewohner der BRD interessiert sich noch für die Kultur der eigenen geistigen Hoch-Zeit?
    Das drückt der Bundespräservativ in seiner unsäglichen Art aus.
    Wir sollten es nur verstehen – lernen.
    Da habe ich aber nur noch Spuren von Hoffnung dafür.
    Weiß der hier gewachsene Deutsche etwas von seines Volkes Aufgabe?
    Ich fürchte 95% nicht, 4,8% machen selbiges lächerlich, die restlichen 0,2% wissen vielleicht davon.
    Die werden aber nur das Wissen, nicht mehr jedoch das Volk weiterbringen.
    Das ist aber die Hauptsache.
    Arbeit macht frei – gemeint ist in Wahrheit die – innere Arbeit.
    Überall wurde und wird gelogen.

    Gefällt mir

  29. *MR* sagt:

    *Voll*Y*:
    “ Kultur der eigenen geistigen Hoch-Zeit?“
    „Arbeit macht frei – gemeint ist in Wahrheit die – innere Arbeit.“
    So laß-t uns doch die Arbeit des ER-Wachens endlich wi(e)der glücklich machen ! 😉
    Alle Weg-e führen dennoch am Ende zusammen … 😉
    Die ~*Kreise*~ … schließen sich … 😉

    Gefällt mir

  30. Norbert Fuchs sagt:

    Volly
    Es geht um die Geheimtechnologie Der Gralsmacht, unsere Beschützer haben die Hoffnung verloren daran zukommen, jetzt wird halt
    mischmasch gemacht uns wenigstens zubeseiitigen, schaffen Sie nicht.
    Hatte miit DUSCHEK VON Gralsmacht.eu ein gutes Gespräch, dabei ging es um den verschollenen Tengelmannchef..

    Norbert Fuchs

    Gefällt mir

  31. Besucherin sagt:

    Russland bereitet sich offenbar auf den showdown vor

    https://www.businessinsider.de/wegen-angeblicher-us-mobilmachung-putin-entsendet-teile-seiner-kriegsflotte-nach-syrien-2018-8

    US und UK haben die Finanzierung der Terrorbanden eingestellt, zu gewinnen gibts nichts mehr.
    Da gibts jetzt viele Mitwisser, die aus dem Nähkästchen plaudern könnten. Wäre auch naheliegend, dass die sich einfach ergeben.
    Die wird auch keiner haben wollen, also was tun mit denen?
    False flag, und dann feste druff?

    Gefällt mir

  32. Pmatrone sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण Stoll? Hoffentlich!

    Gefällt mir

  33. Pmatrone sagt:

    jauhuchanam राम अवत कृष्ण Muss man wissen!

    Gefällt mir

  34. Arno Energieheiler sagt:

    Sehr viele Intressante Kommentare aber jeder Mensch hat seine Meinung darüber , aber man sollte nicht so einfach Urteilen , nun meine Frage warum machen es sich die Menschen so schwer , weil Sie gesteuert werden von Menschen Ohne Seele und Asrtralkörper , das sind die Blutlinien der Großen Elite , die leben nur weiter in Gedanken an Ihre Kinder , ich hoffe das es bald ein Ende hat ,diese Elite muß auf einer enisamen Insel Verbannt werden , aber nicht töten …–###############

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: