bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » KÜNSTE » Musik » Chopin » Moringas und Khatis Weihnachtsgeschenke für Ramchen

Moringas und Khatis Weihnachtsgeschenke für Ramchen

Heute grollte mein Gedärm und ich war sauschlabb. Abends schlug ich mir auf die Stirn. Moringa! Moringasamen! Der Heiler bei Darmtumult. Und Moringasamen haben wir im Garten ohne Zahl. 

Ich kaute einen Samen genüsslich. Nach einer halben Stunde fühlte ich mich besser, nach einer Stunde fit.

Danke, Natur! Danke, Moringabaum! Danke!

.

Eben stocherte ich etwas blödsinnig im Netz rum, sah ein Konzert der hochgeschätzten Khatia Buniatishvili, und nichts Besonderes erwartend klickt ich rein.

.

Das aber entpuppte sich Weihnachtsgeschenk der wundervoll erfüllenden Art.

Ein saugut zusammengeselltes Programm, klar auf den ersten Blick. Also ab die Post. Die Revolutionsetüde von Chopin kenne ich in- und auswendig, ich spielte sie ohne Noten, bestimmt recht eindrücklich. Doch, LoL, da sind Welten zwischen meinem Spiel und der Erzählung der Khatia. Diese Etude habe ich schon von gefühlt 200 Interpreten verschlungen. Viele spielen im Affenzahn, und jede Note kommt auf die Taste. Na ja, das war’s dann. Ferner Gruss vom Frédéric.

Was die Khatia da hinlegt, ist wieder mal eine der Einmaligkeiten in meinem Erfahrungsfeld. Sie nutzt die Möglichkeiten des Steinways mit unglaublicher Genialität, lässt Läufe zu Klangschleifen werden, pedalisiert, dass die Botschaft als Fläche, nicht als Kette daherkommt, und doch ist jede Perle der Kette da. Ach, was rede ich da, Kern der Sache: Sie gestaltet, sie versteht, was Chopin meinte, da ist nix mit einfach Durchrauschen, alles ist beseelt, differenziert eingefärbt, Detailverliebt ohnd dass das Grosse Ganze darunter leiden würde.

.

Und dann der Händel. Mein Gott, es gibt Leute, die sagen, Händel und Bach und so könne nur auf dem Cembalo richtig kommen, auf dem Klavier nie. Unsinn. Händel würde eine Träne vergiessen, hörte er Khatias Wiedergabe, klaviergerecht und werkgerecht!

.

Ich bin etwas schreibfaul, lasse es bei den beiden Werken bewenden, und ich hoffe, dass einige Besucher auch beglückt sein werden.

Danke, ihr Genies Händel bis Ravel, danke, Genie Khatia, danke auch für das Hochladen!

Thom Ram, Weihnachten 05

.

.

.

.

.


3 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. jpr65 sagt:

    Was wäre Weihnachten ohne Geschenke? Die von Herzen kommen und erfreuen?

    Nach so viel schwerer Kost habe ich mal ein lustiges Geschenk für Euch:

    Ich war nämlich letztens tanken. Aber wie Ihr Euch denken könnt, ist das bei mir manchmal anders:

    https://3rdlive.wordpress.com/2017/12/26/mein-weihnachtsgeschenk-spirit-tanken-an-der-tanke/

    Gefällt mir

  3. johanna sagt:

    wer kennt peter wulle
    bitte rasch melden
    bin eine Freundin aus der CH von TRV

    …die Frage hat sich erübrigt, ich melde das stellvertretend für Johanna nach gemütlich privatem Info Austausch mit ihr.

    Thom Ram

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: