bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Chopin'

Schlagwort-Archive: Chopin

Unerhörte Révolution

Chopin. Nie so gehört.

Minute 24

Unerhört.

Ich kenne 101 Wiedergaben. Nie so gehört bis zur Stunde.

Und das trifft auch zu für eine Mehrzahl der vorausgegangenen Édudes.

TRV

Wenn schon nichts Besonderes näin ileven 2021, dann Besonderes auf bb 12.09.NZ9

.

.

Zum Wochenende eine Götterminute

Überspringe den lediglich richtige Töne Spielenden und gehe auf 1:25

Eine gute Minute. Göttlich. Nie so gehört. Saaagenhaft.

(mehr …)

Wenn Grigory Sokolov in die Tasten greift und Chopins „Océan“ spielt…

…à ce que c’est l’étude numéro douze, opus vingt-cinque, depuis-lá…dann, ja dann kriegt die Landratte Ahnung von Wassergewalten. Bin heute sogenannt zufällig draufgestoßen.

Passt.

(mehr …)

Six fois la Révolution / Frédéric Chopin Opus 10 No.12

Waren da sechs wunderreizvolle Mädels. Fragte mich ein Idiot: Welches gefällt dir am besten?
(mehr …)

An Stelle von Corona / Kate Liu, Jacek Kaspszyk und Warsaw Philharmonic Orchestra

.

Ich spüre in den aktuellen Tagen immer wieder graue Emotionen, welche sich heimlich leise in mir breit machen und mein Denken trüben wollen.

Um wieder zu Klarheit zu kommen, bewandere ich die (aktuell menschenleeren) Sandstrände, wäre ich in Europa, ich würde durch die Wälder streifen, oder ich stülpe meine treuen Koss über die Ohren und lasse mir Schöpfungen von göttlich Inspirierten, gespielt von göttlich Begnadeten einfliessen.

Aussi la Grande Nation possède des génies! Pour aujourd’hui… Frédéric Chopin! (mehr …)

Ueberirdisch

Es gibt Dinge, die gibt es für mich ausrangierten Oberlehrer und Orgeltasterschläger nicht, und es gibt sie, dank Youtube gibt es sie für mich noch und immer noch nöcher. (mehr …)

Moringas und Khatis Weihnachtsgeschenke für Ramchen

Heute grollte mein Gedärm und ich war sauschlabb. Abends schlug ich mir auf die Stirn. Moringa! (mehr …)

Zum Sonntag / Musikerin des Jahres 2017 / Busch pur

Ja. Musiker des Jahres 05 eh 2017, Musikerin des Jahres sei die Yuja Wang.

Also dagegen habe ich nichts. (mehr …)

Lang Lang / Royal Albert Hall / Mozart bis Rachmaninov, vierhändig mit Kind und Dreingabe mit Papa

Ich kenne keinen, der Mozart so spielt wie Lang Lang. Mozart würde tanzen und hüpfen und lächeln und grölen vor Freudlachen .

Lang Lang. Einer, der schon Zeit seines Lebens Legende ist. Da hat er in einem Imterview doch tatsächlich zugegeben, dass er vor seinem ersten Auftritt in der Royal Albert Hall es bitzeli nervös gewesen sei.

Ein bisschen nervös.

So was kann nur ein Lang Lang sagen. (mehr …)

Nobuyuki Tsujii

Einer der für mich erstaunlichsten Pianisten der Welt ist der von Geburt an blinde Nobuyuki Tsujii aus Japan – hier zuerst mit einer Eigenkomposition „Elegie für die Opfer des Zunami vom 11. März 2011 in Japan“ – offensichtlich war er da ganz persönlich betroffen, denn es rührt ihn selbst zu Tränen.

(mehr …)

Die Jugendlichen des Chopin – Wettbewerbes 2015 / Sandmännchens Glück

Heute fühlt sich Sandmännchen glücklicher als wie gewohnt. Forschend, was denn die Ursache sein könnte, kam es zum Schluss: (mehr …)

Chopin / Lisitsa

…nie Chopin so gehört. Impécable. Sagenhaft. Virtuosität ist selbstverständlich, man merkt sie gar nicht. Ich liebe schnelle Tempi – und so viele Virtuosen spielen sauschnell und überspielen dabei alles, sodass nur Komputerschei33e daherkommt, ohne Sinn und Aussage.

Die Frau Lisitsa unterliegt diesem Blödsinn nicht. So schnell sie die Sachen auch spielt, der Inhalt schwingt leicht und selbstverständlich mit. Unglaublich. Himmlisch. (mehr …)

Aimi Kobayachi / Chopin étude 4 / 20

Hiobsbotschaft vorweg: Total danebenes Werbedreingeschwatz bis Sekunde 43. Danach – haaaaaahhh.

 

Es gibt Weltspitzenpianisten. Und dann gibt es noch Leute wie Lang Lang oder die Aimi. Wenn ich Lang Lang höre, denke ich IMMER: Besser gehts nimmer. Wenn die Aimi ihre gute Stunde hat, dann haargenau so: Wie ist das menschenmöglich? Es ist unmöglich.

 

Wer selber kein Instrument auf hohem Level gespielt hat, dem möchte ich erklären: Sauschwere Stücke zu spielen so, dass die richtigen Töne zum richtigen Zeitpunkt kommen, ist schon ein irres Ding. Nun, jeder Roboter kriegt das hin, und es gibt Musiker, die spielen virtuos, doch mit wenig Gestaltung – und der Nährgehalt ist trotz vieler schneller Töne gering.

 

Solche Stücke virtuos und DURCHGESTALTET zu spielen, das ist nicht 20, nicht 50% schwieriger, es ist 500% schwieriger. Lang Lang’s und Aimi’s machen das. Unglaublich. Jenseitig. Hier unmöglich. Und ich höre staunend – doch. Es gibt es…

 

***

 

Ich stelle diese Etüde hier jetzt ganz speziell für einen glühenden bumi bahagia Leser ein. Er glüht für Leben und für Hier- Jetzt- Das- Tun, was schlicht zu tun angesagt ist. Er ist kein Kommentarschreiber, doch ist er auf seine äusserlich bescheidene Weise einer derer, welche bumi yang bahagia (Erde welche glücklich – so wäre es indonesisch korrekt) nicht nur wünscht, sondern schafft.

 

Herzlich herrlichen Gruss in die Berge 🙂

 

Hier geht es zur Musik  🙂  Aimi Kobayachi / Chopin étude 4 / 20

.

.

Chopin Etude Op10 No5 / Contest

Ingolf Wunder! Horowitz! Lang Lang! Aimi Kobaiyashi!

Lassen wir doch mal einen Wettbewerb spielen mit der herzerfreuenden Chopin Etude No5 !

Was es auf Mutter Erde nicht alles gibt. Ich hab dies Zeug selber auch gespielt. Die Leuts spielen in einer andern Liga,  die haben alle einen andern Chip im Hirn, mir wackeln nur die Ohren.

Na, und welcher geht dir am meisten unter dein Häutchen?

thom ram, 21.07.2014 (mehr …)

Aimi Kobayashi / Fréderic Chopin

Fréderic Chopin würde tanzen und lachen und jubeln und vor Freude weinend zu Boden sinken .

.

Das gibt es einfach nicht. UNglaublich.

Hier weiter  🙂  Aimi Kobayashi / Fréderic Chopin

.

.

%d Bloggern gefällt das: