bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » KÜNSTE » Bücher » Zum Wochenende / Alf Jasinski / Avatare oder besser keine?

Zum Wochenende / Alf Jasinski / Avatare oder besser keine?

Ich hänge dieses Kapitel raus  unverblümt als Appetitanreger für das ganze Buch*.

.

.

.

.

.

.

.

.

Fotografiert wurden die Seiten von meinem grossen kleinen (7 jährigen) Gefährten Agus, indes mir meine restlichen Haupthaare geschnitten wurden von Suri, unserer herzensguten Freundin.

Zuvor hatte ich die sechs Seiten gelesen und klar war: Die hänge ich raus.

Das Buch kann man kaufen.

*Alf Jasinski, Christa Laib-Jasinski: Thalus von Athos / Das Portal

.

thom ram, in der wahrlich regen Zeit (nicht Regenzeit) mit Datum 08.09.05

.

.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


11 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Danke thom für Anstupser. Ich befassem ich schon länger mit ihm. Das ist ein ganz großes Feuer. Hab aber noch nicht die Kurve gekriegt, den in kleineren Häpchen für den Normalo schmackhaft zu machen. Muß ich auch nicht mehr, sagt mein Inneres. Entweder das kleine A kapiert, was da mit ihm abgeht oder er läßt es und dreht halt noch ein paar Inkarnationsschleifen bis zur Erkenntnis. Es ist harte Arbeit, sich da durchzuwurschdln. Auf de Wurschdsupp mitschwimme un ab und zu e Feddaug schnabbe, das der Metzger nicht vorher für sich abgeschöpft hat, ist doch genehmer. Gelle.
    Das kleine A muß selbst zu dieser Erkenntnis kommen. Das Schöpferpotential hat er inne. Aber ich befürchte, da muß ich doch mal ran.

    https://ludwigdertraeumer.files.wordpress.com/2017/09/thalusvonathos-buch1.pdf

    Aus dem Buch 1: „…Thalus von Athos hat viele Spracheinflüsse der vergangenen 80 Jahre analysiert und kam zu einem fatalen Ergebnis: Die heute gebräuchliche Sprachmatrix eines 18-jährigen entspricht etwa der eines 10-jährigen von vor 2500 Jahren. Und die Schwingungsfrequenz der heutigen Lautgebungen entspricht der eines erregten Pavians!
    Das sind nachweisbare wissenschaftliche Untersuchungen über die Schwingungslehre und Frequenzmodulation, wie sie von (z.B.) Meerenbiologen bei Delphinen und Walen angewendet werden; oder von Primatenforschern.
    Der Fortschritt der Menschheit ist ein Abdriften in die Sphären des Realitätsverlustes, wobei gerade dieser Niedergang als erstrebenswerte Evolutionsschiene bewertet wird.
    Professor Lorenz sagte 1960 auf einem Symposium einmal: „Die Tendenz zur Demenz sinkt in immer jüngere Generationsmitglieder – bis zu einem Punkt, wo der Wahnsinn gesellschaftliche Methode geworden ist“. Diese Worte erinnern mich an einen weiteren Ausspruch Albert Einsteins, der sagte: „Der geistige Verfall der Menschheit beginnt in der willkürlichen Sprachenvermischung und endet im Unverständnis der Sache Mensch“.
    Es stellt sich uns immer wieder die bohrende Frage,
    warum der geistige und sittliche Verfall der Menschheit seit etwa 50 Jahren solche „Fortschritte“ macht. Und wir müssen eingestehen, dagegen kein Heilmittel zu finden. So, wie es auch kein Heilmittel gegen Krebs, aber ein Verstehen dieses „Heilprogramms“ gibt, findet sich mittlerweile kein „Heiler“ (was ein Arzt ja
    sein sollte) mehr, der das Dahinter einer Krankheit zu erkennen versucht.
    Wer sich einmal mit dem Jargon der Pharmacie befasst hat, wird sich kopfschüttelnd und speieübel davon abwenden, weil er der Inbegriff der Menschenverachtung ist. Lesen Sie nur einmal den Beipackzettel eines Rezeptorenblockers (Medikament bei Herzkrankheiten), dann wissen Sie, wie mit Worten auf eine gesetzlich sanktionierte Mordmethode zugegriffen wird!
    Wenn wir begreifen, wie durch eine Wort- und Sprachreduzierung eine allgemeine Dezimierung würdevoller Werte und sogar Menschen betrieben wird, können wir uns diesem Programm auch leicht wieder entziehen; wir lassen uns einfach nicht mehr darauf ein und verlangen Klartext. Wer seine Wortspielereien nicht definieren kann oder will, bleibt eben außen vor! …“

    Gefällt mir

  3. Gravitant sagt:

    ,.Ehret ihr immer das Ganze,
    ich kann nur Einzelne achten,
    immer im Einzelnen nur hab ich das Ganze erblickt“.

    Schiller

    Gefällt 2 Personen

  4. Elisa sagt:

    Ihr Lieben

    Ich befasse mich auch schon einige Zeit mit Thalos von Athos, wenn auch bisher fast nur durch Zuhören, wenn Christa Jasinski erzählt.
    Genial und Herz erfreuend finde ich insbesondere die 2 Interviews durch Bruno Würtenberger zum neuesten Buch: https://www.youtube.com/watch?v=T0PEXhiTDi0 und https://www.youtube.com/watch?v=HhdB79d78VI !

    Und zur gleichen Zeit lieb ich aktiv dieses: https://www.youtube.com/watch?v=PWsQ36cbNrg GOR Rassadin – Kernwaffen ausschalten: Bewusstseins-Technologie. Wer sonst hat diesen Mut des „inneren Kindes“? Danke, Momo-Gor. Die kindliche Kaiserin lebt auf.

    Bei allem Jammern um den Verlust der Komplexität unserer wunderbaren Sprache: Nicht vergessen, ganz einfach zu werden, klar und wahr.
    EIN einziges aufrichtiges Wort kann Berge versetzen !

    Eure Unsere Elisa

    Gefällt mir

  5. Ihr sprecht mir aus der Seele.
    Klare Sprache, das fällt mir manchmal nicht so leicht, da ich dazu neige viel zu viel Worte zu machen und die Dinge blumig auszudrücken.
    Aber ich habe hier einen guten Lehrmeister der Klarheit vor Ort, der mich immer wieder an den Punkt bringt, mit wenig Worten das Wichtige zu sagen.
    Klappt nicht immer, aber ich übe mich darin 😉

    Zumindest klappt es schon ganz gut, was die Anglizismen angeht, den Austausch mit deutschen Worten 🙂

    Gefällt mir

  6. *MR* sagt:

    Die „Welt“ wird immer „spannender“ … NEIN ! … Sie IST es immer noch !
    Wunder-voll und Spannungs-Geladen … ein-ladend…mit/zu „Herz-Genial-Identi-Täts-ER-Kenntnis“ !
    . 😉

    Gefällt mir

  7. Gravitant sagt:

    Ich vertraue
    meinem inneren Licht.

    Was auch heute geschieht –
    ich nehme es an.
    Ich vertraue der tiefen
    Weisheit des Lebens.

    Ich habe getan,
    was ich tun konnte.
    Alles ist in Ordnung.

    Ich fühle die Macht.
    Ich atme das Licht.
    Ich strahle
    von innen heraus.

    Gefällt mir

  8. Elisa sagt:

    Danke, Schwergewicht!

    Gefällt mir

  9. *MR* sagt:

    Danke Gravi !
    Tuut guut !
    . 😉

    Gefällt mir

  10. Gravitant sagt:

    Danke auch.
    . Alles,
    . was du aussendest,
    kehrt vielfach zu dir zurück.
    Das Gesetz der Resonanz arbeitet präzise.

    Wer sich in liebevolle Gedanken,begebt,
    so haltet man seine eigene Zelebration ab.

    Behandle alles und alle so,
    wie du selbst behandelt werden möchtest.

    Spielen wie die Kinder.
    Im Fluss glücklich,wachsam,achtsam.
    Frieden ist mit allen Geschöpfen im Einklang zu leben .
    Entspannung sollte das Gegenteil von Anspannung bedeuten.
    Haben -Wollens
    in Geben -Wollen:
    im das zufri eden Sein.

    Gefällt mir

  11. *MR* sagt:

    Gravi:
    und wer *DANKE !* sagen-sein kann, ist REICH !
    . 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: