bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / GEGENWART » NWO » Bewusstseinskontrolle » Endlich! / Echt humanistisch geprägte Weltkarten!

Endlich! / Echt humanistisch geprägte Weltkarten!

Die Wahrheit ist, dass die uns geläufige Merkator – Projektion die Grösse der Kontinente verfälscht wiedergibt.

Dieses Zerrbild wird nun endlich auf den Mist geworfen! Halleluja und al hamdulila! Nicht mehr werden unsere zarten Kinder mit dem verheerenden Bild indoktriniert, welches Ländereien in Polnähe zu gross, Länder in Aequatornähe zu klein zeigt! Es war eine furchtbare Diffamierung aller in Aequatornähe lebenden Völker! Es war Ausdruck grotesken Grössenwahns all der Polnahen, allen voran der grausig eingebildeten Eskimos!

Die Wahrheit ist, dass die Merkator – Projektion ermöglicht, eine in Wirklichkeit gerade Route auf der Karte als Gerade darzustellen. Die Wahrheit ist, dass der Winkel, gebildet von zwei Kursen, auf der Mercator-Projektion in Wirklichkeit und auf der Karte übereinstimmt.

Die Wahrheit ist, dass die Merkator – Projektion für die Orientierung im Gelände nach Karte sehr praktisch, nein, einzig vernünftig ist. Mercator hat den Menschen mit seinem Werk ein grosses Geschenk gemacht.

Mercator wollte mit seinem Werk bestimmte Völker wichtig, andere vernachlässigbar machen.

Scheinheiliges Gerechtigkeitsgeschwafel. Galoppierende Perversität. Ausfluss kirrer Wirrer.

thom ram, 29.08.05 (=2017)

.

Der sehr klar geschriebene Artikel steht in Telepolis, hier.

.

Peters-Projektion: ideologisch aufgeladen, kartographisch kaum brauchbar, da flächentreu, jedoch nicht winkel- und nicht distanztreu

.

.

Mercator – Projektion. Flächenverzerrt, jedoch praktisch brauchbar, da distanz- und winkeltreu.

.

.

 


16 Kommentare

  1. thom ram sagt:

    Hobbela.

    Sollte diesen Beitrag jemand in der ersten Stunde nach Veröffentlung gelesen haben, so wird ihm der Kopf gebrummt haben, denn ich habe aus Versehen vor Fertigstellung veröffentlicht, und es waren x schwere Fehler noch darinne.

    Jetzt sollte die Sache jedoch richtig stehen, so mein Auge nicht komplett spinnen sollte.

    Gefällt mir

  2. Vollidiot sagt:

    Das ist doch alles Blödigkeit.
    Die Erde ist eine Scheibe, darum hat die Projektion von Wunnebald Schiibe richtige Flächen, Winkel und Distanzen.
    Und vieles Irrationale wird verständlich.
    Die Peters-Projektion macht deutlich was flächenmäßig so zu erwarten ist, wenn sich Afrika auf den Weg nach Europa macht.

    Hier wird wieder deutlich, wie anhand so popeliger Projektionen entsprechend manipuliert wird………………
    Gäbe es aufblasbare Globen, kein Problem.
    Aber da Tablets wichtiger sind verwendet man lieber Peters- oder sonstige Notnagelprojektionen.
    Hier könnten die Grünen ein sinnhaftes Wahlkampfthema finden.
    Jedem Schüler einen aufblasbaren Globus (Flächen, Winkel, Distanztreu), super korrekt und dann noch auf Solarfolie.
    Das verhindert aber schon länger die Scheibenerdelobby was wiederum die Hohlerdelobby maßlos fuchst, die aber zu klein ist, um irgendeinen Einfluß auf die Kultusbürokratie ausüben zu können.
    Auch hier das Prinzip Babylon am Start.

    Gefällt 1 Person

  3. STEFAN MATUN sagt:

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

    Gefällt mir

  4. L.Bagusch sagt:

    Tip:
    Einfach mal die Quadratkilometerzahl der Landflächen vergleichen mit der aktuellen Weltkarte und deren Abildungen !
    Da stimmt hnten und vorne NICHTS.
    Nach der Quadratkilomterfläche der Kontinente sieht die Weltkarte bedeutend anders aus !!!
    Das kann jeder einfach vergleichen, und wer nicht rechnen kann und weiter auf das aktuelle Weltkartenmodell steht, ist für mich ein Intelligenz- und Realitätsverweigerer.
    Aber solange das verlogene Weltbild von den alles Gläubigen auf hirnrissigerweise verteidgt wird, solange kann man die betonierten Köpfe nicht von der Realität überzeugen.
    Das sind Leute die gerne in ihrer verlogenen Matrix weiterleben wollen, denn die Wahrheit ist denen zu unbequem.

    Gefällt mir

  5. thom ram sagt:

    L.B.17:31

    Ja.
    Ich war 12-18 in der bevorzugten Lage, gleich zwe Gg Lehrer mit weitem Geist geniessen zu dürfen. Der Erste hatte Charisma, dass es krachte, und er hatte einen verd guten Riecher. Er machte zum Beispiel einen weiten Bogen um 33-45, mit wahrlich der besten Begründung: Die Fakten lägen in Archiven, sagte er, und er sagte, er wolle uns keinen Seich erzählen, er sei nicht sicher, ob das, was er höre und lese, auch wahr sei.
    Der Zweite war wirklicher Geograph, reiste jede freie Woche in alle Herren Ländern. Kannst dir die herrlichen Dias vorstellen, welche wir genossen.

    Ja, und in der Kartographie – Kunde, da zeigte der erste Lehrer uns alle bekannten Unmöglichkeiten auf, Gewölbtes in jeder Hinsicht stimmig auf die Ebene zu bringen.

    Würden die in Boston die Peters Projektion behandeln, gleich intensiv aber alle anderen Projektionsmöglichkeiten, wäre nichts gegen sie zu sagen. Doch so, wie der Artikel geschrieben ist, habe ich schon stark den Eindruck, dass nun die Peters Karte „richtigste“ sein solle, damit die Wichtigkeit der Völker richtiggestellt werde. Welch irrer Ansatz.

    Gefällt mir

  6. ziegenlippe sagt:

    @L.Bagusch, eine Navigation ist nicht mit der Peters Projektion möglich, sie funktioniert da schlicht weg nicht, das geht aufgrund ihrer Einschränkungen nicht, und das hat Nullinger was zu tun mit einem verlogenen Weltbild. Es ist nicht möglich mittels dieser Projektion auf einer gekrümmten Fläche von Hamburg nach Durban per Karte zu schippern.
    —–
    Das ist – Realität -.
    —–
    Es ist eben die Mercator Projektion die die bestmögliche Annäherung für diese Zwecke hat. Und das sogar mal ohne verlogene Matrix.

    Flächenmäßig ist es sicher anders, das ist schon so.

    Gefällt 1 Person

  7. Vollidiot sagt:

    Ich gebe zu bedenken, daß Wasserspiegel auf der Erde nicht gekrümmt sind (fotografisch nachgewiesen), d,h. die Ozeane sind bei Mercator nicht verzerrt, da eben. Nur die Bereiche dazwischen unterliegen der Krümmung.
    Über die Integration kann man das in den Griff kriegen, Das hat nur noch keiner versucht, denn wenn ich entsprechend kleine Flächen zusammenfüge, die in ihrer Kleinheit infinitesimal eben sind, ist das Problem beseitigt, die Distanzen stimmen (alleine weil die Ozeane eben sind), Winkel auch und Flächen sowieso.
    Hier hätte Einstein mal was sinnvolles machen können.
    Da die Idee aber aus dem rechtsradikalen Milieu stammt traut sich da keiner ran.
    Denn ruckzuck biste Volksverhetzer und im Knast.

    Gefällt 1 Person

  8. thom ram sagt:

    Volli 14:00

    Jetzt machst du mich fertig.

    Erstens warte ich immer noch auf den, welcher mir erklärt, warum ich der Einzige bin, von aufkommenden Schiffen am Horizont erst mal nur die Mastspitze sehe. Zweitens erklärt mir auch keiner, warum der Ausguck immer möglichst hoch raufgeklettert ist, das Krähennest beim Hauptmast zu aller aller oberst war.
    Drittens nun, mit deinen infineitsleiweswasimal Kleinheiten und der Feststellung, dass Ozeane bei Mercator nicht verzerrt seien. Arbeitest du an einem Programm, um mich in der Klabbse landen zu lassen? Wie ist das dann in einer Bucht? Also bei Mercator meine ich. Das Wasser ist nicht verzerrt, das Land ist verzerrt…und die dadurch enststehenden Zwischenräume füllst du mit was? Mit Gips vielleicht? Oder wenn es Ueberlappungen sind, nicht Zwischenräume, dann werden sie dem Wasser abgezwackt oder dem Lande?

    Gefällt mir

  9. Vollidiot sagt:

    Thom

    Also bei BB wurde auf vielfältige Weise dargelegt, daß Schiffe schrumpfen und eben nicht mastspitzig an der Kimm enden.
    Auch wenn ich, durch eine, als schicksalshaft anzunehmende, angeborene Hornhautkrümmung (zusätzlich zur Vorhautkrümmung), als erstes oder letztes die Mastspitze sehe.
    Das ist der ultimative Beweis für eine Flacherde, der ja im Südpazifik/Südatlantik gilt, weil da auf die ganze Strecke kein Land auftaucht; das ist am Kugelabschnitt leicht zu prüfen – da schrumpft der Kreis zu einer Geraden. Und Mercator hat dieses Fänomen nicht erklären können, er hat wie alle heutigen Menschen gesagt: was nicht sein kann das nicht sein darf und die Erde kugelig gebetet.
    Auf der Nordhälfte ist es anders, da kömmt immer mal wieder ein Stück Land (als Zwischenraum zwischen den Wassern) und das ist dann gekrümmt – das stützt dann die These von der Kartoffelerde.
    Goethe hat übrigens genau gewußt was abgeht und hat darob, halt wie es seine Art war, immer super verklausuliert, gedichtet: über den Wassern zu singen.
    Außerdem hab ich Dich gewarnt: das Thema ist rechtsradikal verseucht – Finger weg.
    So einen Fopass kann man nur ausgleichen, wenn man den vollzogenen Gebrauch seines Wahlrechtes notariell beglaubigen läßt (gilt als Ersatz für das in Formulierung sich befindende demokratische Glaubensbekenntnis der BRD).

    Gefällt mir

  10. thom ram sagt:

    Volli 20:30

    Wie immer: Sowohl als auch. Bei mir verschwindet ein abgehendes Schiff sowohl schrumpfend wie auch mastspitzig sich verpissend. Einen Leuchter hingegen hast du mir aufgesetzt mit deinem Hinweis auf dir eigene vor Haut Krümm Ung. Also andere Häute vorne kenne ich nicht so genau, meine schon, und da kann ich bezeugen, dass mein mittlerweile Hornhautkrümmungsfreies Augengelinse auch eine Krümmung feststellt!

    Könnte es nun sein, dass das Schrumpfen und Mastspitzenspiel wirklich und doch tatsächlich mit meiner vor Haut zusammen hängt?

    These!

    Beschnittene, also Unvorhäutige, die sehen das Schiff auch auf 1000km Distanz bis runter zur Wasserlinie.
    Unbeschittene, also hochwahrscheinlich mit gekrümmter Vorhaut belastete, die sehen das Schiff ersaufen, also mastspitzig (hast du schön formuliert) verschwinden.

    Ernstmodus ein.
    Dieses Thema haut mich immer wieder um.
    Eh, nicht die Krümmung dieser so besonderen Haut, ich meine die Scheibe / Kartoffel / Kugel.

    Für mich ist die Erde eine leicht abgeflachte Kugel. Sie ist es auf der Daseinsebene, in welcher ich mich bewege, wenn ich in dieser Hülle hier normal tagwach bin, denke, fühle. Was soll eine Scheibe im Kosmos. Aber ja, der Kosmos ist ja nur auf der Scheibenkuppel aufgemalt.

    Gefällt 1 Person

  11. ziegenlippe sagt:

    😂, schön gelacht eben. Liegt also alles am Mast des Beobachters. Grübel, 😯.

    Gefällt mir

  12. Luckyhans sagt:

    So langsam aber sicher sollten sich mal einige etwas schämen.

    Sie sind nicht in der Lage, bei der sachlichen Erörterung von Themen zu bleiben und versuchen regelmäßig, unter dem Deckmantel „lockerer Darlegung“, die Dinge, mit denen sie geistig sich nicht einverstanden erklären wollen, ins Lächerliche zu ziehen.
    Ungeachtet der Blogregeln…

    Macht nur weiter so, aber glaubt nicht, daß auch nur ein einziger vernünftig denkender Mensch mit euch in diesem Stil beginnt zu diskutieren.

    Aber vielleicht ist das ja beabsichtigt: „seht her, keiner wagt es, meine Meinung zu widerlegen… also muß sie ja richtig sein…“

    Damit seid ihr genau auf dem Niveau, wo „man“ euch hinhaben will… selbstverliebt und rechthaberisch.

    Gefällt 1 Person

  13. thom ram sagt:

    Ja, Papi, ich habe auch dumm geredet, aber ich bin nicht Schuld, der Volli hat nämlich angefangen, der fängt immer an.

    Gefällt 1 Person

  14. Vollidiot sagt:

    Luck

    Was kann man schon von Idioten erwarten.
    Nomen est Omen
    Noch nicht mal Onan hat sich geschämt.
    Und so was schlimmes hab ich gar nicht gemacht.
    Ich bin nur für meine Fantasien verantwortlich.
    Und ob ich geistig einverstanden bin ist eigentlich sekundär, das Geistliche ist hier vorrangig, aber da haben Idioten eh keine Probleme mit.
    Ich bringe nur in lockerer Folge und leicht verständlich Argumente ein, die die verschiedenen Seelen halt nur teilweise befriedigen.
    Das Ja/Nein-Paradigma kann man ja mal außen vor lassen.
    Mir ist völlig klar, daß in derart existentiellen Fragen eine gewisse Lockerheit gut tut und Friktionen entgegenwirkt.
    Sachlichkeit ist das Eine – eine positive Lockerheit das andere.
    Je pedantischer, insbesondere sehr tiefe, Thematiken behandelt werden desto befreiender ist ein gelegentliches Lachen, auch wenns nur über Mastspitzen ist.
    Der Thom hat das noch, besser, wieder, das Kind im Manne – so was leichtes, balinesisches.

    Gefällt 1 Person

  15. Der Kelte sagt:

    Also da Islam ist net grad des Grünste! Voll die Eüstenproduzierer :D, fällt brutal auf! Aber wichtiger: Da fehlt m.E. fast die Hälfte der Erde…Antarktis und oben fehlt auch was, aber wer weiss wie groß die Erde wirklich is, evtl gehts ja nach der Antarktis noch weiter! Wüfd auch die Theofie der Flacherdler abbremsen, da Umfang und die Neigung sind falsch angegeben…Und das mit Sicherheit, bedenkt wie groß die Antarktis ist und dann schau aufn Globus, ois foisch

    Gefällt mir

  16. ziegenlippe sagt:

    Lucky, es ist ein komplexes Thema, nur mal so als kleines Beispiel was man mit Karten anrichten kann.:
    Damals 1987 bei der NVA, wir hatten Karten extra für MKF, Militärkraftfahrer also und die haben die Oberen gehütet wie einen Schatz.
    Die haben sie vor den Übungen /Manövern ausgeteilt und später wieder eingezogen.
    Auf meine blöde Fragerei hin, sagte mir einer, daß die offiziellen freien Karten der DDR leichte ‚Verzerrungen‘ gehabt haben und das man damit
    nicht genau genug arbeiten kann. Also, Du findest zwar die Stadt, aber Du kannst sie nicht einnehmen, weil die Höhenlinien nicht passen, das ganze Maßstabsverhalten innerhalb der Stadt nicht richtig ist, Geländeformationen nicht richtig passen, usw.
    In Grenznähe hat in offiziellen Karten wirklich eh alles nicht gepasst, Wege endeten in sich selbst, topographische Merkmale waren nicht da wo sie hätten sein sollen usw. Die Karten für Militärkraftfahrer haben sie danach auch immer wieder eingesammelt. Für den Dienstgebrauch, stand immer drauf.

    Ich war davor in einer AG Touristik, als Schüler, wir haben so Orientierungsläufe mit und ohne Karte gemacht und ähnlich interessante Sachen (das meine ich wirklich so ) von Skilanglauf bis Höhlen erkunden war alles drin. Quasi so ne Art Pfadfinder. Deshalb kann ich zumindestens für den Harz sagen, dass die offiziellen Kartengenauigkeit Richtung Grenze und der dahinter sichtbaren Berge nicht richtig passen konnte.

    Möglicherweise haben genauere russische Militär Generalstabskarten eine begehrte Rolle bei Outdoor Freaks gespielt, ich habe das vor etlichen Jahren schon mal gelesen und bin erneut drüber gestolpert : https://www.google.de/search?q=russische+generalstabskarte&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gfe_rd=cr&dcr=0&ei=aLqpWc_BC8LA8gfCnbaACg

    Hier noch die mögliche neue und alte Route der russischen Flotte, mit grober Karte, vorausgesetzt die Erde ist ein eieriges Ding, und oben ist der Durchmesser geringer als in der Mitte, dann ist es kürzer , aber es ist sicher nicht die einzig mögliche Erklärung :

    https://deutsch.rt.com/wirtschaft/56179-russischer-flussiggastanker-stellt-rekord-auf/
    Bissl Spaß musste vorher schon sein, selbst thom ram, hat in dem Kommentar gesagt, daß ihn das Thema ‚immer völlig fertig macht‘ Da is Lachen vllt nicht ganz verkehrt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: