bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » NATUR » Neues, grösstes Meeresschutzgebiet an der Antarktis / Meine Unke unkt

Neues, grösstes Meeresschutzgebiet an der Antarktis / Meine Unke unkt

Dank an „ein Leser“ für den Hinweis.

Da sei also das grösste Meeresschutzgebiet der Erde geschaffen worden, in der Rosssee.

Da muss ich doch kurz erst guugelöörfen. Aha. Wenn ich von der Rosssee nach Norden steche, treffe ich bis zur Arktis nur Wasser an. Das nächste grosse Festland ist Neuseeland, etwa 4000km entfernt. Man darf das Gebiet als sehr abgelegen bezeichnen.

Spontan denke ich, es sei eine gute Idee.

Dann kommen meine Unken. Meine Unken sagen:

Viermal die Fläche Deutschlands. Das ist so gut wie nichts. Die Meersströmungen werden sich um die Grenze des Schutzgebietes nicht so sehr kümmern. Wenn also Meereswasser, sagen wir mal locker, radioaktiv strahlt, dann wird es auch radioaktiv strahlen, wenn es per Strömung ins Schutzgebiet gelangt.

Ich verstehe von Fischen nichts bis wenig. Ich vermute jedoch, dass auch bedeutende Fischschwärme nicht am Verhandlungstisch waren, dass sie also nicht schnallen werden, wo sie in Sicherheit sein werden.

Die Erde hat rund 200 Staaten. 24 davon und die Europäische Union beschliessen, was mit einem Stück Meer zu geschehen habe. Die anderen 176 Staaten geht das natürlich nichts an. Und die Europäische Union? Sie ist weder von Völkern beschlossen noch von Völkern gewollt. Die Europäische Union ist eine Idee, verköpert durch ein paar tausend Schädlinge, welche so tun, als hätten sie etwas zu bestimmen. Die Stimme der Europäischen Union ist nichts.

Die Nachricht komme von dpa / AFP, also von der Deutschen Presseagentur und von Agence France Presse, beide meines Wissens straff im Dienste der NWO. Was von dort kommt, ist sehr selten so zu verstehen wie es geschrieben steht.

So über den Daumen gepeilt, wenn ich da hinschaue, fällt mir die einfache Frage ein: Wer zum Teufel führt in jener Region was im Schilde?

Der Konstruktive in mir sagt: Abkommen über Nutzung der Meere sind dringendst notwendig, und zwar zu beschliessen von 200 Staaten. Wenn immerhin 24 Nationen einen Anfang machen mit einem kleinen Gebiet, so ist das doch gut.

Der Realist in mir sagt: Was da geboten wird, ist Augenwischerei, soll gut aussehen, soll den falschen Eindruck erwecken, es geschehe etwas für die Meere, indes sie weiterhin ausgeraubt und als Abfallbehälter missbraucht werden.

Der Nachkontrolleur in mir sagt: Wäre es das, wäre es ein schönes Feigenblatt, dann würde die Meldung in den Pinocciomedien auf deren ersten Seiten erscheinen.

Auf Grund dieser einzig hier vorliegenden Information sage ich: Es stinkt, doch findet meine Nase den Herd nicht.

Ich hoffe, mich überzeugen lassen zu können, dass nix stinke, dass die Sache einfach nur gut sei.

thom ram, 29.10.0004 NZ (Neues Zeitalter. 2016 für Leute, die meinen, dass Wasser stillstehe)

.

.

.

Historischer Deal in Tasmanien
Vor Antarktis entsteht größtes Meeresschutzgebiet der Erde

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich 24 Staaten und die EU auf eine riesige Meeresschutzzone im Rossmeer geeinigt. Dort ist damit für mindestens 35 Jahre kommerzieller Fischfang verboten.

In einem historischen Deal haben sich 24 Staaten und die Europäische Union auf eine riesige Meeresschutzzone in der Antarktis geeinigt. Der Durchbruch kam am Freitag nach jahrelangen Verhandlungen in Hobart auf Tasmanien. Die Verhandlungen hatten 2012 begonnen. Zuletzt hatte sich nur noch Russland gegen die Ausweisung des Schutzgebiets gewandt, weil es Nachteile für seine Fischereiflotte fürchtete.

Der nun gefundene Kompromiss bringe „den Schutz des Meeres, nachhaltige Fischerei und die Interessen der Forschung in ein Gleichgewicht“, sagte der neuseeländische Außenminister Murray McCully in Hobart. Geführt wurden die Verhandlungen im Rahmen der Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR), der 24 Staaten sowie die EU angehören. Die Beschlüsse der Kommission erfordern Einstimmigkeit der Mitglieder.

Das Gebiet im Rossmeer ist mit 1,55 Millionen Quadratkilometern gut vier mal so groß wie Deutschland. Dort ist damit mindestens für die nächsten 35 Jahre das kommerzielle Fischen verboten.

Ein Verbund von Umweltschutzorganisationen, die Antarctic Ocean Alliance, lobte die Entscheidung als bahnbrechend. Es sei die erste Schutzzone dieser Art in internationalen Gewässern. „Es ist überhaupt die größte Meeresschutzzone“, sagte Sprecherin Elsa Evers. In den Gewässern rund um den eisigen Kontinent leben Pinguine, Robben und unzählige Arten von Fischen.

Weil das Gebiet so abgelegen und so unwirtlich ist, dass kaum Schiffe dorthin fahren, ist das Ökosystem nach Angaben von Wissenschaftlern noch weitgehend intakt. Es gilt als Schatzkammer des Meeres, mit zahlreichen einzigartigen Lebewesen sowie Krill und kleinen Fischarten, die Meeressäugern als Lebensgrundlage dienen. Durch die Erwärmung der Meere dürften viele Arten zum Überleben in die kälteren Gefilde rund um die Antarktis wandern, glauben Wissenschaftler.

In der Antarktis gibt es einige Dutzend Forschungsstationen. Dort werden unter anderem die Folgen des Klimawandels auf die Meere untersucht. „Hier ist heute Geschichte geschrieben worden“ meinte Verbund-Sprecher Mike Walker. „Hier wird das gesündeste Ozeangebiet der Welt geschützt.“ Der Kontinent selbst war bereits geschütztes Gebiet, nicht aber große Teile der Meere rundum.

Die Umweltstiftung WWF kritisierte, dass die Einigung zunächst nur für 35 Jahre gilt. „Meeresschutzzonen müssen auf Dauer eingerichtet werden“; sagte Chris Johnson vom WWF Australien. (dpa/AFP)

.

.


29 Kommentare

  1. Pieter sagt:

    Thom
    Mein erster und völlig intuitiver und durch keinerlei fundiertes Wissen über die Dinge die da vorgehen sagte mir:
    Aha, „Schutzzone“, damit nur ja niemand sich unbemerkt der Antarktis nähern kann. Könnte ja sein dass durch irgend einen „blöden Zufall“ Wissen über Dinge die da im verborgenen eben vor sich gehen bekannt werden.
    Das muss natürlich unterbunden werden. Welche Strukturen in diesem Gebiet dabei sind sich zu etablieren wird die Zukunft zeigen, denn irgendwas ist da im Busch, äh Eis. Und damit der doofe Bürger auch mitbekommt, dass die Regierungen etwas für Ihn tun wird es eben so dargestellt

    Gefällt 1 Person

  2. haluise sagt:

    das rossmeer ist direkt an der antarktis.
    ALSO
    STEIG IN DEIN BOOT und versuch mal dahin zu fahren — du samt boot, ihr werdet versenkt, im günstigen fall: frühzeitig zurück– beschossen. hab mal einen film gesehen, da durfte ein schiff dem anderen nicht helfen DORTEN.

    WIE WAR NOCH DIE FRAGE ?

    ? Es stinkt, doch findet meine Nase den Herd nicht.?
    NOCH NICHT.
    wann
    sähr bald …
    BIN LUISE … und is mir zu kalt däte — in wenigen minuten bisse in dem wasser da erfroren, wennse hineinfälls …….. aber der kryll liepts.

    Gefällt 1 Person

  3. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  4. vintage sagt:

    ich habe dies in der nacht im fernsehen gesehen

    meine gedanken!

    aha…..was wird vertuscht

    1.antarktis….. neuschwabenland

    2.hohle erde

    3.neuer rückzugsort…..na für wen wohl…..
    neuseeland in der nähe (relativ)

    gruss vintage

    Gefällt mir

  5. thom ram sagt:

    Eben habe ichs erkannt.

    In der näxten Zeit wird das gesamte Meer entlang der Antarktis zum Schutzgebiet erklärt werden, denn:
    Forschern muss der Zutritt zur Antarketis verweigeret werdende, damit sie nicht etwa zu weit in der Antarketis vordringen und merken werden, dass sie nach 2000 Kilo Metern der Vordringerei über den Rand der Erdenscheibe runterfallen.

    Also doch eine humane Aktion! Schützet unsere guten Forscher vor dem Tode, verursachet durch Runterfallens von der Scheibe.

    Gefällt 1 Person

  6. thom ram sagt:

    Entweder spinne ich, und damit Haluise, Pieter und Vintage auch, oder da ist wirklich was Saugeiles im Busch, was saumässig von thom ram Arschschweizer und allen 99,9999% der Arschlochmenschen schön fern gehalten werden möge.

    Kleines Detail. Russland
    sei lange dagegen gewesen. Na ja, wegen weniger Fischlifangi. Haha, viermal Deutschland, was ist das dort, wo die halbe Erdenkugel Meer ist? Nicht genug Fischli ausserhalb dieser neuen schon jetzt sagenhafter Zone? Da scheint auf hinter der Kulisse Uneinigkeit … und Russland hat eingeschwenkt so, wie Schachspieler oder Judokämpfer keineswegs stur gegenhält, sondern rückzieht oder einlenkt, um die eigene Absicht aufs Ganze gesehen durchzusetzen. Schlacht verloren hat nix zu tun mit Krieg verloren.

    Gefällt 1 Person

  7. Pieter sagt:

    Ja, und wann stellt man was unter Quarantäne, richtig, wenns seehr gefääährlich ist, aber nicht für uns, für die „Elite der Elite“ schon

    Gefällt 1 Person

  8. Luckyhans sagt:

    Wie immer, wenn die NWO (wen auch immer) etwas „beschließen“ (bitte mal das Wort auf der Zunge zergehen lassen!) läßt, werden viele Fliegen mit derselben Klappe erschlagen:
    1. Rußland wird weniger internationale Fischfanggründe zur Verfügung haben (hat dort vor allem Fang betrieben).
    2. Die schrittweise Abschottung der Antarktis gegen „unerwünschte“ Erforschungen, z.B. von Seiten kleinerer „Staaten“ oder „informeller Forschergemeinschaften“ (falls sich solche bald mal bilden werden)
    3. Die Schaffung einer „menschenfreien Zone“, in der jeder, der sich dort (gegen den Willen bestimmter Kreise) aufhält, kriminalisiert und ohne Prozeß eingelocht werden kann.
    4. Ein unkontrollierbares Gebiet, in dem gewisse Kräfte machen können was sie wollen, ohne daß jemand drauf kommen kann: z.B. autonome künstliche Inseln für die Superreichen schaffen, Atombomben oder andere Schweinereien testen, Versuche zum Durchstoßen der Glashülle (im Flach-Erde-Modell) durchführen, die langsame Vergiftung aller Meere per Einleitung von entsprechenden Stoffen beginnen, Entsorgung von „Sondermüll“ sowieso, probeweises Aussetzen von gentechnisch veränderten Meeresbewohnern u.v.a.m.
    5. Ein Test, wie denn die Weltöffentlichkeit, vor allem die von der „Entscheidungsfindung“ ausgeschlossenen Länder, auf solch ein Ansinnen reagieren werden.
    6. somit Schrittweise Etablierung einer von allen internationalen Einrichtungen unabhängigen „Institution“, die einfach über Natrurressourcen, die der gesamten Menschheit gehören, „bestimmt“.
    u.s.w. u.s.f.
    Mein Vertrauen zu Entscheidungen, die einige (bestimmte) wenige Länder treffen, ist inzwischen tief unter dem Nullpunkt angelangt…

    Gefällt 1 Person

  9. thom ram sagt:

    Lück

    Danke für die Konkretisierung meines Unkenrufes.

    Gefällt mir

  10. Mandala sagt:

    @ vintage: Dein Gedanke war mein Gedanke. In der Antarktis soll der Eingang zur inneren Erde sein. Stichwort „Admiral Byrd“.

    Aber seien wir realistisch: Unabhängig, ob dort Sperrgebiet ist oder nicht: Wir als kleine Otto-Normalverbraucher hätten niemals nicht das Equipment und die Kohle, um dorthin zu kommen.

    Gefällt mir

  11. Texmex sagt:

    Mir faellt auf, dass absolut nichts -NULL-ZERO- unternommen wird, um den Pazifik vom schwimmenden Muell zu reinigen, vor allem wohl Plastikmuell, Kohlenwasserstoffe, aus denen man ne aMenge macj3n koennte. Wenn man denn woellte. Der Teppich soll etwa die Groesse von Indien haben, lt einem Artikel im Zionsblaettchen „Welt“.
    https://www.google.com.mx/amp/s/amp.welt.de/amp/wissenschaft/umwelt/article116208107/Unerforschter-Kontinent-aus-Plastikmuell-im-Pazifik.html?client=ms-android-americamovil-mx

    Und jetzt solch ein Schmarrn, mir kommt auch NSL in dem Zusammenhang in den Sinn u,d das Gejaule um die Reichsbuerger,
    Irgendwie stinkt es auch fuer mich ganz gewaltig

    Gefällt 1 Person

  12. palina sagt:

    @Luckyhans
    sehr schön aufgelistet.

    „Mein Vertrauen zu Entscheidungen, die einige (bestimmte) wenige Länder treffen, ist inzwischen tief unter dem Nullpunkt angelangt…

    Meins auch.

    Gefällt mir

  13. Yoku sagt:

    Ich schliesse mich euch allen an, was diese (Un)-schutzgebiet betrifft.

    Dazu kommt mir ein viel banaleres Beispiel aus meiner direkten Umgebung in den Sinn.
    Vor vielen Jahrzehnten wurde die Aare (Schweizer Fluss) kanalisiert. Der Fluss war von Betonsporen durchsetzt und seiner mäanderförmigen Fliessbewegung beraubt worden.

    Jetzt wurde renaturiert. Es wurden künstlich „natürliche“ Landschaften geschaffen. Für Menschen hat man Bänke und Feuerstellen kreiert.

    Auch ein Naturschutzgebiet gehört zu diesem Projekt. Bevor dieses fertig gestellt wurde, habe ich mich dort bewegt, und die unstrukturierte Landschaft auf mich wirken lassen. Das Wilde wirkte stark vitalisierend auf mich. Solche wilde, belebende Gebiete muss man hier suchen.

    Es ging nicht lange, da kam ein Wachmann auf mich zu, und erklärte mir, dass am nächsten Tag Verbotstafeln befestigt werden, mit dem Hinweis, dass dieses Gebiet von Menschen nicht betreten werden darf und mit einer Busse von CHF 40.- gerechnet werden muss, denn ein Wildhüter würde das Gebiet kontrollieren. Ich sagte ihm, dass ich auch Teil der Natur bin, und mich ebenso wie die Tiere hier verhalte. Da aber bereits schon einiges an Müll herumlag, tat es mir leid, dass der Mensch offenbar nicht zur Natur gezählt wird.

    Manche Eltern legen ihre Kleinkinder in ein Laufgitter. Andere Eltern legen die Gegenstände, die dem Kind gefährlich werden könnten ins Laufgitter.

    Analog dazu ist vorstellbar, nicht nur die Antarktis samt Rosssee vor wenigen verheerenden Kräften zu schützen, und den achtsamen Menschen den Zugang zu gewähren. Insbesondere sollte man meiner Meinung nach die Erde vom WWF, der EU und anderen Organisationen und Strukturen von Staaten (Militär, Wetterdienste, gewisse Wissenschaftler, Experten etc.) schützen.

    Gefällt 1 Person

  14. weinberg sagt:

    Geheimnisvolle Antarktis,
    vor Jahren las ich in einem Synesis Heft, eine US Radiostation brachte Informationen über eine geheime Forschergruppe-15 Mann-, welche dort in Neuschwabenland Nachforschungen, über was auch immer, anstellen sollten. Diese gaben an, unter dem Eis eine komplette unterirtische Stadt entdeckt zu haben, dann brach der Kontakt ab und die Forschergruppe verschwand spurlos! Ein später erfolgter Entsatz entdeckte nur ein von der Gruppe benutztes elektrisches Gerät (Handy-Funkgerät?), sonst keine Spur von der Forschergruppe. Das Unternehmen war so geheim, dass der US Sender, wegen Geheimnisverrat, scharf bestraft wurde.
    Im übrigen ist die Antarktis für ? viele Jahre zum militärischen Sperrgebiet erklärt worden. USA sollen dort schon mal Atomwaffen gegen die eingesetzt haben, gegen die Admiral Byrd schon gekämpft hat. Byrd meinte damals, die, die dort leben wären technisch Jahrhunderte voraus. Der Weltkampf ist noch lange nicht entschieden und die geheime Weltleitung hat allen Grund zur Sorge, dass ihr letztlich die gewünschte Welt-Herrschafts-Krone versagt bleibt, denn, immer wenn sie nach dieser greifen wollte, wurde sie-die Krone-ihr weggenommen (Mathilde Ludendorff). Sollte ich von Synesis Verlag diesen Artikel über die spurlos verschwundene Antarktisforschergruppe
    erhalten, ergeben sich vielleicht weitere Erkenntnisse. weinberg

    Gefällt 1 Person

  15. vd sagt:

    @ thomram

    „Forschern muss der Zutritt zur Antarketis verweigeret werdende, damit sie nicht etwa zu weit in der Antarketis vordringen und merken werden, dass sie nach 2000 Kilo Metern der Vordringerei über den Rand der Erdenscheibe runterfallen.“

    Die da bis jetzt schon runtergefallen sind, weil niemand Vorkehrungen getroffen hat, die Menschheit gibt es schließlich nicht erst seit heute, das müssen jene sein, die man die gefallenen Engel nennt. 🙂

    Wahrscheinlich gibt es für solche Fälle eine Art Auffangnetz unter der Erdenscheibe, wie im Zirkus bei den Vorführungen der Hochseilartisten. So daß die Gefallenen am anderen Ende der Erdenscheibe wieder zurück auf die Oberfläche der Scheibe klettern können. Mag sein von da unten aus dem Auffangnetz kommt auch der Messias Ben David, auf den so manche Sekte wartet. Mit ihm kommen selbstverständlich all die Wiederauferstandenen, die alle schon vorher hinuntergefallen sind, in ihren weißen Gewändern, weiß deshalb, weil in der Arktis isses ja kalt. So gesehen muß der wahre Himmel, das Paradies, unter unseren Füßen liegen, verborgen vor unseren Augen. Klar daß die Eliten deshalb nicht wollen, daß sich alle über den Rand der Erdenscheibe stürzen und so ihr Glück finden.

    Wer möchte nicht dabei sein, wenn der Messias Ben David den Rand der Erdenscheibe erreicht und zum ersten Mal seit langer Zeit sein Kopf aus dem Meer auftaucht. Mag sein es erscheint dann den Menschen, den bisher nicht Gefallenen, als ginge eine zweite Sonne auf.

    Wenn jedoch kein Auffangnetz unter der Erdenscheibe angebracht ist, in dem Fall könnte ich mir vorstellen, ist die Sache so wie bei einem Schallplattenabspielgerät. Das wäre auch gleichzeitig die Erklärung dafür, warum sich die Erde ohne Unterlaß dreht. Man kann nur hoffen, wenn es sich so verhält, daß die Erdenscheibe nie einen Sprung bekommt und man dann immer dieselbe Leier hört, so wie im falschen Himmel über uns, da wo angeblich der Petrus wohnt.

    Noch ne Frage: Seit wann werden Meter denn nach Kilo(gramm) berechnet?

    Gefällt mir

  16. vintage sagt:

    mmmmh…..

    mit dem boot kommt niemand hin…

    vielleicht sollte man sich nach jansenart verhalten bzw. seine beobachtung.

    idee….

    zugvögel mit der nötigen technik ausrüsten.
    sender, kameras usw.

    vielleicht werden die vögel nicht geortet (oder als gefahr wahrgenommen)
    ich denke die entsprechende technik ist verfügbar.

    (jansen nansen usw . berichteten doch von zugvögeln gen polrichtung)

    klar naiv aber ne idee
    gruss

    Gefällt mir

  17. Till sagt:

    Mehrere Ereignisse stehen für mich im Zusammenhang:

    – die Russen haben 2012 den Wostok-See unter dem Eis angebohrt…was sie entdeckt haben wird nicht bekannt gegeben….

    – 2014… MH370…die letzte Position per Satelit wurde südwestlich von Australien bekannt gegeben…direkter Kurs Antarktis?…ich vermute, dass das Flugzeug auf dem Weg dortin war…entweder weil die Piloten Anhänger der flachen Erde waren oder evtl. hat sich bei dem Flug eine ganze Mannschaft inkl. der Passagiere zur Erkundung dort begeben…dann wurden Wrackteile vor Afrika gefunden…also entweder abgeschossen oder nicht abgeschossen weil nicht mehr erreicht und Wrackteile vor Afrika abgeworfen um die Leute zu beruhigen…denn was müßten die Medien erklären, um den Massen klar zu machen, was der Pilot am Südpol wollte?

    – jetzt das Rossmeer…zumal der Zugang für die Russen auf von dort zum Wostok-See möglich wäre, wenn die Geografie der Antarktis real ist?

    Karte Vorschläge Schutzzonen

    Geografie Neuschwabenland

    Wenn man sich die beiden Karten ansieht, könnte man sich fragen warum das Gebiet was Neuschwabenland war, nicht als mögliche Schutzzone ausgewiesen wurde? Sitz da noch wer? Oder ist das Gebiet immer noch ein Deutsches?

    Gefällt mir

  18. luckyhans sagt:

    @ Till:
    Bitte nicht vergessen, daß (zumindest bisher) die gravierenden Veränderungen auf der Erde wenn nicht durch Kriege, so durch ganz ganz langsame viele kleine Schritte herbeigeführt worden sind.
    Man läßt immer erstmal eine Generation aussterben, die sich noch selbst an bestimmte Ereignisse erinnert, und formt dann (das geht im Internet besonders leicht und schnell, früher mußte man dafür noch ganze Rotten von Professoren, Buchautoren, Zeitschriftenredakteuren und „Fachleuten“ kaufen) die verfügbaren Informationen entsprechend um…

    Und: natürlich ist Neuschwabenland nach wie vor Deutsches Gebiet, denn der sog. Antartktis-Vertrag trat ja erst 1959 in Kraft, und 1938 war da längst vorbei, d.h. die Landnahme nach damaligem Völker-Recht völlig rechtens.
    Übrigens ist GENAU DIES der wahre Grund für die völkerrechtlich völlig haltlose „Definition“ der Alliierten, daß als „Deutschland“ das Deutsche Reich in den Grenzen vom 31.12.1937 (!) zu verstehen sei, also VOR Neuschwabenland… 😉
    Nur ist NSL leider teilweise von Rußland besetzt…

    Gefällt 1 Person

  19. Reiner Ernst sagt:

    Haben diese Gegend vor wenigen Jahren nicht ein Herr Fuchs und Messmer zu Fuß erforscht?
    Das Ergebnis war aber keinesfalls „verschwörungstheoretisch“ ?!?!?

    Gefällt mir

  20. thom ram sagt:

    vd

    Als dummer Oberlehrer drängt mich natürlich als erstes, deine letzte Frage zu beantworten. Kilo hat mit Gewicht nichts, mit Menge alles zu tun. Kilo heisst tausend.
    Kind, das wusstest du doch bereits. Du kennst doch tausend Meter, welche als ein kilo Meter, also als Kilometer bezeichnet werden?

    Bin ich einem Witzchen aufgesessen? Mir macht es Spass. Beispielsweise bezeichne ich einen Liter bei Gelegenheit gerne als Kilokubikcentimeter, denn 1000cm3 sind in unserem räumlicher Vorstellung ein Würfel mit 10cm Kantenlänge, was eben auch als Liter bezeichetet wirded.

    Tschuldigung, sollte ich auf einem Spass rumreiten.

    Centimeter ist übrigens ein dummer Begriff, denn ein Centimeter ist ein hundertstel Meter, den Centimeter sollte man als Meter durch Centi, also Meter dividiert durch 100, bezeichnen. Man könnte korrekt sagen: Centistelmeter. Sprachlich korrekt verstanden ist ein Centimeter hundert mal ein Meter, also 100 Meter.

    Gruss vom Katheter.

    Gefällt mir

  21. Richard d. Ä. sagt:

    DEFINITION „EU“

    Die Definition der EU, formuliert von thom ram, erscheint mir außerordentlich treffend (s.o.):

    „… Die Europäische Union ist eine Idee, verkörpert durch ein paar tausend Schädlinge, welche so tun, als hätten sie etwas zu bestimmen. Die Stimme der Europäischen Union ist nichts. …“

    Zum Kreis dieser „Schädlinge“ gehört zweifellos auch der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn, dienstältester Außenminister in der EU, auch Minister für Immigration und Asyl. Wenn der sich aktuell äußert, nach dem CETA-Debakel müsse TTIP nun offen mit allen gesellschaftlichen Gruppierungen und mit den Bevölkerungen besprochen und diskutiert werden, so kommen mir Überlegungen, wie sie hier im Zusammenhang mit dem Antarktis-Abkommen mit Recht angeführt wurden.

    Nichtsdestotrotz:
    Der Begriff „Schädlinge“ bezieht sich natürlich auf Standpunkte und Sichtweisen. Wer zu den „Schädlingen“ gerechnet wird, ist davon abhängig. Für das Volk der Plasmodien etwa (Malaria-Erreger) wird die Anopheles-Mücke nie und nimmer zu den Schädlingen gehören, sondern vielmehr mit Auszeichnungen, Ruhmeshallen und Ruhmesstatuen versehen worden sein, hängt doch die Ausbreitung der Malaria-Erreger von den Anopheles-Mücken ab. Der Anopheles-Mücke haben die Plasmodien ihre weltweite Ausbreitung und damit auch ihren „Ruhm“ zu verdanken. Ich selbst habe zusammen mit meinen Klassenkameraden in der Grundschule, die ich in der DDR besuchen durfte, auch mal kurzzeitig zu den Parasiten und Saboteuren gehört. Als wir nämlich im Rechenunterricht nicht die nötige Aufmerksamkeit aufbrachten, sondern miteinander „schwatzten“, bekam der linientreue alte Lehrer einen Wutanfall und beschimpfte uns als Parasiten und Saboteure, die den Staat, nämlich die DDR, durch unsere Unaufmerksamkeit schädigten, das Geld, das der Staat für uns (für die Schule) ausgäbe, zum Fenster hinauswürfen.

    Gefällt mir

  22. haluise sagt:

    „Man kann nur hoffen, wenn es sich so verhält, daß die Erdenscheibe nie einen Sprung bekommt und man dann immer dieselbe Leier hört“

    ALSO
    schPiking LUISE:

    dieselbe leier hatten wir bereits drü a mol
    am ende von LEMURIEN
    am ende von ATLANTIS
    am ende nicht meiner aber „unserer ZIVILISATION“.

    UND
    nix dazu gelernt.

    wenn LADY GAIA diesmal uns nicht liebenswürdigerweise mitnimmt in ihrem LIFT nach oben, schaffen wirs wohl nie.

    ICH BIN LUISE

    Gefällt mir

  23. luckyhans sagt:

    @ Richi Older:
    „nach dem CETA-Debakel“ –
    was meinst Du damit?
    Vielleicht das hier?
    https://deutsch.rt.com/newsticker/42571-eu-und-kanada-unterzeichnen-freihandelsabkommen-ceta/

    Gefällt mir

  24. palina sagt:

    @lucky
    werfe das hier mal ein zu dem Thema
    http://www.iknews.de/2016/10/28/ceta/

    Gefällt mir

  25. Richard d. Ä. sagt:

    @ luckyhans AM 31/10/2016 UM 05:21

    Ja, genau das meine ich. Trotz massiver Proteste der europäischen Bevölkerung gegen CETA & TTIP (vgl. palina AM 31/10/2016 UM 05:24 oder http://ttip-demo.de/home/ ) ist es dem postdemokratischen Hochfinanz-Militär-Großindustrie-Politik-Medien-Mafia-Kartell per CETA gelungen, nun schon mal den Fuß in die Tür zu stellen, die wohl nur noch schwer wieder abzuschließen sein wird. D.h. TTIP wird uns auch drohen. Oder falls es doch noch hinausgezögert werden kann, werden die angloamerikanischen Betreiber über CETA / Kanada bereits einen großen Teil ihrer Vorstellungen umsetzen können. Die „Schädlinge“ bleiben weltweit im Vormarsch (Warren Buffett: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen.“ https://deinweckruf.wordpress.com/2010/11/18/zitat-der-woche-teil-16-warren-buffett-und-der-sieg-der-reichen/ ).

    Gefällt mir

  26. @LUISE, warum so pessimistische Betrachtung: „nix dazu gelernt.“

    Jeder hat jedes mal anderes gelernt, daher würde ich glatt unterstellen, alles so gewollt gewesen, von dir, mir und den anderen paar Knalltüten 🙂

    Seien wir gespannt, wie es sich weiter enthüllt 😉

    BIN HANNESLEIN DER VERRÜCKTE, wie Thom mir kürzlich riet

    Gefällt mir

  27. luckyhans sagt:

    @ elder rich:
    Und was ist daran „neu“?
    Daß die „Herrschaften“ meinen, ungeachtet der Volksmeinung immer machen zu können, was „sie“ wollen?
    Und das werden wir jetzt durch Wahlen ändern? DM und so? Hörstel rede, wir folgen? Mannomann…

    WIR sind die „Masse“ – „die“ hängen von UNS ab! Nicht umgekehrt!
    Ist also ausreichend, wenn wir aufhören zu kriechen und brav zu „funktionieren“ im System…

    Gefällt mir

  28. Richard d. Ä. sagt:

    „WIR sind die „Masse“ – „die“ hängen von UNS ab! Nicht umgekehrt!
    Ist also ausreichend, wenn wir aufhören zu kriechen und brav zu „funktionieren“ im System…“

    @ luckyhans AM 01/11/2016 UM 05:25

    Genauso ist es – und so leicht ausgesprochen, aber offensichtlich doch so schwierig umzusetzen.

    Jedenfalls haben die / wir „Kriecher“ und „Brav-Funktionierer“ diese Erkenntnis trotz der unverkennbaren und inzwischen existentiellen Bedrohungen nicht in entsprechende, wirksame Aktivitäten umsetzen können.

    Was ist zu tun? Arbeit niederlegen? Generalstreik? Rechtliche Situation?

    Aus der Formulierung (http://www.wirtschaftslexikon.co/d/generalstreik/generalstreik.htm )

    „In Deutschland sind politisch motivierte Generalstreiks rechtlich nicht zulässig. Eine Ausnahme bildet lediglich eine landesweite Arbeitsniederlegung zur Verteidigung der verfassungsmäßigen Ordnung als Antwort auf einen Staatsstreich oder den Versuch dazu. Dieses Recht beziehungsweise die Pflicht zum Widerstand ergibt sich seit der Notstandsgesetzgebung aus Artikel 20, Absatz 4 des Grundgesetzes.“

    läßt sich ein absolutes Verbot solcher Maßnahmen wohl nicht ablesen, sofern man das, was die Politiker derzeit fabrizieren (Deutschland ohne Auftrag oder Erlaubnis des Souveräns, d.h. des Volkes, abschaffen) als „Staatsstreich oder den Versuch dazu“ auffaßt.

    Besteht sogar eine Verpflichtung zum Widerstand?
    Artikel 20, Absatz 4 des Grundgesetzes:
    „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Artikel_20_des_Grundgesetzes_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland )

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: