bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » KÜNSTE » Bücher » Immer weiter denken, Essay

Immer weiter denken, Essay

Ab und zu ist es nicht verkehrt, ein paar schon mal geäußerte Gedanken wieder hervorzuholen, etwas abzustauben und neu zu überdenken – so geschehen im Folgenden.
Luckyhans, 18. Juni 2016
————————————–

Wenn wir uns umsehen im täglichen Leben, dann bemerken wir sehr schnell, daß in der Natur alles seinen Sinn hat, seine Funktion, und daß alles ineinander greift.
Ein ungeheuer vielfältiges Zusammenspiel aller, mit gegenseitigen Abhängigkeiten und wechselseitiger “Vorteilsnahme”, ist das wichtigste Kennzeichen natürlicher Vorgänge.

In der Natur geschieht nur Sinnvolles, und sei es, daß Möglichkeiten aufgezeigt werden.

Genauso ist es auch mit der menschlichen Existenz. Wäre es doch eine ungeheure Verschwendung, wenn das menschliche Leben einmalig wäre.
Denn die ersten Jahre verbringen wir damit, uns selbst zu erkennen. Dann folgen Lern- und Erkenntnisjahre, gefolgt von Reifejahren, und wenn der Mensch dann endlich sagen kann, er kann etwas beitragen zur allgemeinen Weiterentwicklung, dann entlassen wir ihn aus dem Arbeits- und gesellschaftlichen Leben und er darf sich “gesittet auf sein Ende vorbereiten” – welch armselige Vorstellung – das soll alles gewesen sein?

Sicher nicht – der Mensch wäre eine absolute Ausnahme in den natürlichen Abläufen, wenn das alles wäre, und dies ist völlig abwegig.

Selbst wenn der Mensch, nach seinen Handlungen betrachtet, wohl eher nicht “die Krone der Schöpfung” ist, so ist er doch in die Natur integrierter Bestandteil und unterliegt allen ihren „Gesetzmäßigkeiten“ genauso wie alle anderen Wesen.

Dies beinhaltet zum Beispiel auch, daß der Mensch, wie alle natürlichen Wesen, in seiner Existenz eine Wachstumsphase absolviert, die zwischen einem Zehntel und einem Siebtel seiner gesamten Lebensdauer ausmacht.
Setzen wir den Menschen mit 21 Jahren als soweit „ausgewachsen“ voraus, dann beträgt die natürliche (!) Lebensdauer eines Menschen mithin zwischen 120 und über 200 Jahren.

Aus dem Dargelegten folgt ganz logisch, daß das Leben im jetzigen physischen Körper nicht das einzige sein kann, sondern daß jeder Mensch mehrere “Lebenszeiten” erleben muß – alles andere wäre wider die Natur.

Daraus folgt wiederum, daß der physische Körper nur ein Aspekt des Menschen sein kann – andere Aspekte (Geist und Seele) müssen also “unkaputtbar”, d.h. ziemlich langwährend (wenn nicht ewig) existieren – sie sind es auch, die sich im Verlaufe der verschiedenen “Fleischwerdungen” (Inkarnationen) weiter entwickeln und vervollkommnen.

Wenn wir dies als Grundlage akzeptieren, dann kommen wir, weiterhin ganz formal-logisch, zu dem Schluß, daß es “neben” der uns bekannten “materiellen Welt” noch zumindest eine weitere geben muß – den “Ort”, wo sich die “dauerhaften” Bestandteile des Menschen zwischen den einzelnen Inkarnationen “aufhalten”, und es wäre eine logische Annahme, daß dies auch eine mehr-(zumindest drei-)dimensionale Welt ist.

Wir befinden uns also in einer Wirklichkeit, wo “Lebende” und “Tote” gleichzeitig existieren – denn es gibt nur eine Wirklichkeit.
Daß wir Kontakt zu den Seelen oder Geistern der Menschen haben (können), welche gerade nicht inkarniert sind, sollte inzwischen nicht mehr strittig sein – dazu gibt es zu viele Fakten (Nahtoderlebnisse, Gedankenübertragung, Telekinese etc.) und genügend Bücher über die sog. Parapsychologie – hier wäre Karl Nowotny zu empfehlen.

Die Religionen versuchen, dies mit Begriffen wie “Himmel” und “Hölle” zu umschreiben – meist sehr weit hergeholte Interpretationen, die stets bestimmte Zwecke verfolgen – das ist aber hier nicht unser Thema – uns “genügt” jetzt erstmal, daß es eine (oder mehrere) “zusätzliche” Welt/en gibt.

Und ganz offensichtlich sind diese Welten mit der materiellen Welt irgendwie verbunden – wie sollte sonst die “Fleischwerdung” erfolgen, d.h. der Transfer von Geist und Seele in den jeweiligen Körper und wieder zurück?

Und andere Ereignisse (wie spiritistische Sitzungen, “Geister”-erscheinungen) legen zumindest nahe, daß es nicht nur diese beiden “Höhepunkte” sind, an denen Verbindungen zwischen den Welten bestehen, sondern hypnotische Rückführungen und andere “real-materielle” Vorgänge zeigen, daß diese Verbindung “dauerhaft” ist.

Und damit (für ganz Ungläubige zumindest als Denkmodell) resultieren daraus diverse ständige Wechselwirkungen zwischen den Welten, die wir bisher nicht “wissenschaftlich” betrachtet haben – nicht weil es dafür keine Anhaltspunkte gäbe, sondern weil sich die dogmatische Wissenschaft weitgehend verweigert, sich mit diesen Erscheinungen zu befassen.

Natürlich müßte sie dazu ein paar “liebgewordene” Grundsätze auf den Prüfstand stellen, darunter den wichtigsten: die Eigenschaften einer “objektiven Realität, die unabhängig von unserem Bewußtsein existiert”.
Dazu ein Spruch:

„Die vielgerühmte Objektivität stellt immer nur ein Bemühen dar,
möglichst einflussfrei von eigenen Vorstellungen zu betrachten und zu handeln,
welches nicht allen gleich gut – und am allerwenigsten vollständig – gelingt.“
© Sigrun Hopfensperger in »Mitten aus dem Herzen«, deutsche Aphoristikerin *1967

Nun hat allerdings die Quantenphysik mit ihrer Theorie (!) hier bereits eine Bresche in die Mauer des „wissenschaftlichen Objektivismus“ geschlagen.
Denn wenn wir das Doppelspalt-Experiment betrachten, dann läßt sich hier ganz klar erkennen, daß eine “objektive” Betrachtung von Prozessen auf dem Niveau einer solchen Miniaturisierung nicht möglich ist – zum einen, weil sich diese Miniatur-Welt unserer direkten Beobachtung entzieht, und zum anderen, weil aus ganz prinzipiellen Erwägungen heraus jegliche Beobachtung oder Messung einen Eingriff in den Vorgang darstellt und diesen verändert.

Physiker wie Werner Heisenberg und Carl-Friedrich von Weizsäcker behalfen sich damit, daß sie von einzelnen “Beobachtungssituationen” sprachen und nicht von beobachtbaren Vorgängen – was wohl das Pferd vom Schwanz aufzäumt, da sich alles in Bewegung befindet und daher man eigentlich NUR von Vorgängen sprechen sollte.
Auch in vielen hochinteressanten Vorträgen von Hans-Peter Dürr auf der Duröhre sind sehr zu denken gebende Aussagen zu finden, wie „Materie gibt es gar nicht“…

Wir kennen eigentlich dieses Phänomen der Beeinflussung von Situationen aus anderen Bereichen – in der Psychologie und der Verhaltensforschung ist es schon lange klar, daß der Beobachter die Situation und die Handlungen verändert – wenn wir uns unbeobachtet fühlen, neigen wir zu anderen Verhaltensweisen als in der Öffentlichkeit.

Das kann jeder auch an sich selbst überprüfen: jeder Mensch denkt und handelt bei hellem Tageslicht anders als nachts bei unzureichender Beleuchtung – dazu gibt es Hunderte von Beobachtungsergebnissen, die dies als allgemeine Verhaltensweise aller Lebewesen nachgewiesen haben.

Wenn man ein wenig in der Quantenmechanik herumliest, kann man sich davon überzeugen, daß selbst anerkannte hochgeachtete “trockene” Wissenschaftler, Physiker wie Heisenberg oder Carl-Friedrich von Weizsäcker, an ein ordnendes Prinzip, eine “höhere Macht” (Gott?) “glauben” – nein, sie wußten, daß es sowas gibt.
Und die Materie (die sog. Elementarteilchen) betrachteten sie als “zeitweilige Erscheinung” – was ja auch unserer Erfahrung “im Großen” entspricht: “alles was entsteht, ist auch wert, daß es wieder vergeht” – nichts ist wirklich dauerhaft.

Halten wir also fest:
a) (grobstoffliche) Materie = Bewegung – ohne Bewegung keine Materie;
b) Beobachtung auf dem Mikroniveau nicht möglich, ohne das Beobachtete zu beeinflussen;
c) (grobstoffliche) Materie ist eine zeitweilige Erscheinung.

Da jedoch die gesamte Materie aus solchen Mikro-Vorgängen entsteht, gibt es durchaus Grund zu der Annahme, daß die Materie insgesamt auch ähnlichen Grundsätzen folgt.

Hinzu kommt, daß jeder Mensch in einer eigenen Welt lebt, die sich aus seinen eigenen Vorstellungen und Erfahrungen ergibt, mit denen er die Sinneseindrücke verarbeitet.

Nun ergibt sich zwangsläufig die Frage: was ist “objektiv”?
Also unabhängig von unserem Bewußtsein.
Wo sind die Grenzen, wenn es ohne subjektiven Einfluß “nicht geht”?

Ich will hier beileibe keine “neue Theorie” aufstellen, sondern ein Denkangebot machen. Die Frage ist nach unserer Denkweise, denn falls sie sich auf eine “unrichtige” Betrachtungsweise gründet, sollten wir uns ein neues Fundament suchen, auf das wir unsere Erkenntnisse aufbauen.
Oder den logischen Fehler in den oben genannten Betrachtungen finden.

Eine mögliche Interpretation wäre, die Quantentheorie als überholt zu betrachten – “sie hat ihre Aufgabe erfüllt und kann uns nicht mehr weiterhelfen”.
Ihre Schlußfolgerung von der Versubjektivierung aller Vorgänge sei falsch, und eine objektive Wissenschaft sei möglich.

Einen Ansatz dazu liefert die Theorie vom Plasmaversum (www.viaveto.de), die sich auf viele beobachtbare Fakten stützt – ich bitte jeden, sich selbst damit zu beschäftigen und zu fühlen, was ihm diese Sichtweise gibt und ob er damit einverstanden sein kann.

Denn die Quantentheorie bleibt, mangels direkter Beobachtbarkeit, eine Theorie, und hat verschiedene “Deutungen” – inwieweit damit tatsächlich ablaufende Vorgänge beschrieben werden, ist interpretationsfähig – waren sich doch Heisenberg und Co. darin auch nicht sicher.

So bleibt erstmal der Fakt, daß “je nach Umständen”, d.h. je nach Versuchsanordnung, die Elektronen und andere Elementarteilchen angeblich mal Wellen- und mal Teilchen-Eigenschaften zeigen – das ist für uns ein Widerspruch – und unser Verständnis von den jeweiligen Vorgängen ist nicht unbedingt klar.
Aber “Eigenschaften” sind genauso etwas sehr Relatives – es kommt auf den Standpunkt und den Maßstab an, wie man etwas betrachtet. Und auf die Vereinbarungen, die man dazu getroffen hat. Zum Beispiel: 1 = 1 zeigt nur, daß 1 existiert, aber nicht daß es eine Zahl ist und welche Eigenschaften diese hat.

Hier ein hochinteressanter Vortrag, der uns eine andere Sichtweise präsentiert, die versucht, einige der o.g. Widersprüche zu lösen: Markus Schmieke – Warum funktioniert Quantenheilung?
Da wird ein interessanter Zusammenhang hergestellt: wenn das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile, dann muß das Ganze in seiner neuen Qualität einen Einfluß auf seine Teile (bis hinunter in die Elementarteilchen!) ausüben, d.h. ein Elektron in einer lebenden Zelle wird sich anders verhalten als ein Elektron im Labor eines Physikers – damit KANN der Physiker wissenschaftlich NIE ein reales, vollständiges “Bild” vom Elektron als Teilchen-Kategorie finden… bitte ansehen – sehr aufschlußreich!

Eine andere Sicht bietet uns Tom E. Bearden an – in seinem Buch “Skalar-Technologie” (amerikanischer Originaltitel “Gravitobiology”, erschienen 1991!) verweist er auf Forschungen in der ehemaligen Sowjetunion, welche die Tatsache nutzen, daß neben dem uns bekannten “äußeren Elektromagnetismus” noch ein “innerer EM” existiert – bitte selbst lesen – vorzugsweise für physikalisch-elektronisch “Vorbelastete” – die zutiefst wissenschaftliche Grundlage für “freie Energie”…

Hier sei mal, weil’s so gut paßt, ein Absatz aus dem o.g. Buch zitiert – Tom Bearden, Physiker, schreibt als Quintessenz seiner vorherigen Darlegungen u.a.:

Wir sind keine Roboter und Maschinen, wir sind lebende Wesen. Unser Geist und unser Wesen bestehen nicht in den kümmerlichen elektrischen Entladungen unseres Gehirns und unseres Nervensystems, sondern in den wunderbaren Strukturen, die das gesamte Universum erfüllen, die überall und jederzeit in der internen Whittaker-Struktur in jedem Punkt der Raumzeit vorhanden sind.
Jeder hat eine Seele (die in der Materie motiviert) und diese Seele ist eine Form innerhalb der Whittaker-Strukturen aller Potentiale des Universums.
Diese Seele ist außerdem ewig. Die Zerstörung des physischen Körpers ändert nichts an der Tatsache, daß die einzelne geistige Form und jede ihrer Taten, Gedanken, Gefühle und Erfahrungen bis in alle Ewigkeit, in jedem Teil des Universums, direkt in der Form und im Ebenbild Gottes bestehen. Wir bestehen tatsächlich ewig, und unser wahres Selbst ist nicht materiell, und unsterblich.
Die ärmliche Behandlung dieses Themas durch die gegenwärtige Wissenschaft und ihr Versuch, unser geistiges Erbe zu verleugnen, wird widerlegt, und diese Widerlegung kann wissenschaftlich geprüft werden.”

Horch was kommt von draußen rein…” – gibt es andere Beschreibungen?

Literatur:
Werner Heisenberg “Der Teil und das Ganze”
Werner Heisenberg “Quantentheorie und Philosophie”
Werner Haumann – http://www.viaveto.de
Karl Novotny “Mediale Schriften”


55 Kommentare

  1. […] Quelle: Immer weiter denken, Essay « bumi bahagia […]

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  3. Wir kennen eigentlich dieses Phänomen der Beeinflussung von Situationen aus anderen Bereichen – in der Psychologie und der Verhaltensforschung ist es schon lange klar, daß der Beobachter die Situation und die Handlungen verändert – wenn wir uns unbeobachtet fühlen, neigen wir zu anderen Verhaltensweisen als in der Öffentlichkeit.

    Nur innerhalb eines seit Jahrhunderten künstlich gemachten Prozesses bilden wir uns ein: „daß der Beobachter die Situation und die Handlungen verändert“ — SORRY, dies ist vollkommen ABSURD!!! Ich ‚beobachte‘ einen Kinofilm: WAS dort Handlungen sind und WAS dort beobachtet werden kann, ist einfach absolut gar nicht beeinflußbar!!! Eine gegenteilige Behauptung ist doch sogar mehr als ein irrationales Pahntasma (HIRNGESPINST!!!)

    BEOBACHTUNG kann NICHTS an den ‚Situationen‘, die beobachtet werden, beeinflussen oder verändern: NUR ein AKTVER Eingriff in das Geschehen könnte dies.

    Oh, Gott! Wo BIN ICH hier unter 100 Millionen einsam lebenden Menschen bloß gelandet???

    Gefällt mir

  4. Der Lusitanische Landbote sagt:

    Unter 100 Millionen einsam lebenden Menschen.

    Gefällt mir

  5. Anna sagt:

    Alles, was existiert, existiert im Bewusstsein. Es gibt nichts außerhalb des Bewusstsein, außerhalb dieses Energiefeldes, oder wie immer man es bezeichnen will. Das „Objektive“ sind Objekte oder Ereignisse, die sich scheinbar als Materie manifestieren, d.h., sie erscheinen einem beschränkt wahrnehmenden Wesen als solide oder andauernd, weil die Wahrnehmung noch so beschränkt und träge ist, vielleicht um zu gewährleisten, dass es verstanden wird.

    Die Beobachtung dieses „Objektiven“ ist weit mehr als nur Veränderung. Die Energie oder das Bewusstsein wird tatsächlich konfiguriert, so dass es den Überzeugungen und Erwartungen des Beobachters entspricht. Wenn man also seinen inneren Zustand verändern kann, wird sich auch das „Objektive“ verändern. Das ist das Gesetz der Resonanz. Deshalb ist Selbsterkenntnis – das Erkennen der eigenen Bewusstseinsinhalte so immens wichtig.

    Ich nehme an, dass die Menschheit – oder ein Teil der Menschheit, auf dem Weg ist, das zu verstehen und anwenden zu können und der Hölle der Beschränkung entkommt. Vielleicht hilft es, wenn man jetzt schon anfängt, wie ein sehr bewusstes Wesen zu denken und nicht kleinklein wie ein Mensch, denn jedem Wesen steht das ganze Bewusstsein zur Verfügung. Die Frage ist, wieviel davon kann ich mir bewusst machen…

    Gefällt mir

  6. Gravitant sagt:

    ,,Der einzige Unterschied zwischen dem größten Genie der Welt und sogar zwischen Jesus,
    dem größten Mystiker-und dem Durchschnittsmenschen liegt darin,
    daß ein Genie um das Licht in seinem Inneren weiß und der Durchschnittsmensch nicht.

    Das Gefühl des Getrenntseins sei aufgelöst.
    Die Menschheit kehre zurück zur Gottheit.

    Ich bin eins mit dem Licht.
    Ich bin erfüllt von dem Licht.
    Ich bin erleuchtet durch das Licht.
    Ich bin das Licht der Welt.

    Ich sehe,wie alle Lichter sich vereinen.
    Jetzt ist es ein Licht.
    Wir sind das Licht der Welt.
    Es fließt und berührt und erleuchtet jede Seele,
    die im Schatten der Täuschung lebt.
    Und wo Dunkelheit herrschte,
    wohnt jetzt das Licht der Wahrheit,
    Alle Reiche dieser Welt antworten,
    und der Planet erwacht zum Leben
    im Licht.
    Ich sehe jetzt die Rettung des Planeten
    direkt vor meinen Augen,
    alle falschen Überzeugungen
    und fehlerhaften Muster haben sich aufgelöst.
    Die Welt ist zurückgekehrt zu geistiger Gesundheit,
    Dies ist der Beginn des Friedens auf der Welt.
    Jedes Herz und Gemüt ist eins im vollkommenen Verständnis,

    Es ist getan,Und so ist es.
    H.

    Gefällt mir

  7. Gravitant sagt:

    Unser erster
    Lehrer
    ist unser
    eigenes Herz.
    Cheyenne

    Gefällt mir

  8. arabeske654 sagt:

    Gott ist von Beruf Elektriker.

    Gefällt mir

  9. Anna sagt:

    „Ich bin eins mit dem Licht“ Gravitat

    Schönes Gedicht! Aber… Wer will Mystiker werden? Mystiker sind vielleicht erfüllt von dem „Licht“, aber ihr Zustand ist ihnen bestenfalls halbbewusst. Ich denke, dass man wirklich bewusst sein sollte, d.h., dass man das „Licht“ auch versteht. Nur dann kann man auf Augenhöhe mit bewussten Wesen kommunizieren.

    Gefällt mir

  10. tulacelinastonebridge sagt:

    @Anna…………. Mystiker haben erkannt das Sie Selbst das bewusste Wesen sind, ergo Mystiker ist voll bewusst.

    Und Mystiker wollen Viele werden, bzw. sind es schon sehr viele lt. Wiki d.h. die Dunkelziffer muss noch viel höher sein. 😉

    Kategorie:Mystiker

    Unterkategorien

    M

    ► Mystischer Dichter (Islamische Kultur)‎ (12 S)

    N

    ► Neuoffenbarer‎ (27 S)

    S

    ► Sufi‎ (155 S)

    A
    Abraham ben Joschijahu
    Abū Saʿīd-i Abū l-Chair
    Barbe Acarie
    Aelred von Rievaulx
    Muhammad Ahmad
    Ahmed Abu Jummaisa
    Margareta Maria Alacoque
    Lodovica Albertoni
    Alexander von Abonuteichos
    Mirra Alfassa
    Ali-ebn-e-Sahl Esfahani
    Alpais
    Andal
    Angela von Foligno
    Angelus Silesius
    Anselm von Canterbury
    Rafael Arnáiz Barón
    Rosamunde Juliane von der Asseburg
    Aszelina von Boulancourt
    Ateshbaz i-Veli
    Aubert von Avranches
    Rang Avadhoot
    Avicenna

    B
    Ahmad al-Badawī
    Louise de Ballon
    Ramesh Balsekar
    Clelia Barbieri
    Marguerite Bays
    Beatrijs von Nazareth
    Louise Beck
    Johann Conrad Beissel
    Bernhard von Clairvaux
    Jean de Bernieres-Louvigny
    Consolata Betrone
    Magdalena Beutler
    Herman Bianchi
    Birgitta von Schweden
    Agnes Blannbekin
    Helena Petrovna Blavatsky
    Jakob Böhme
    Johanna Maria Bonomo
    Henri Boulad
    Antoinette Bourignon
    Thomas Bromley
    Giordano Bruno
    Richard Maurice Bucke
    Johannes Bureus
    Eva von Buttlar

    C
    Carlo Carretto
    Chaitanya
    Marie-Marthe Chambon
    ʿOmar Chayyām
    Chinmoy
    Christian de l’Aumône
    Christina die Wunderbare
    Christina von Retters
    Christina von Stommeln
    Louise-Marguerite Claret de la Touche
    Clemens von Alexandria
    Alexandrina Maria da Costa
    Maria Cron
    Maria Celeste Crostarosa
    Daniel von Czepko

    D
    David von Augsburg
    David von Himmerod
    Dhū n-Nūn al-Misrī
    Juan Diego
    Dietrich von Freiberg
    Dionysius der Kartäuser
    Douceline von Digne
    Maria Droste zu Vischering
    Dschalāl ad-Dīn ar-Rūmī
    ʿAbd al-Karīm al-Dschīlī

    E
    Christine Ebner
    Margareta Ebner
    Heinrich Eger von Kalkar
    Eleazar b. R. Mosche Azikri
    Elia di San Clemente
    Elisabeth von der Dreifaltigkeit
    Elisabeth von Schönau
    Emilianos (Vafidis)
    Anna Katharina Emmerick
    Hans Engelbrecht (Prediger)
    Eva von Lüttich
    Natuzza Evolo

    F
    Felix von Nicosia
    Jacques Fesch
    Jan Foudraine
    Sebastian Franck
    Abraham von Franckenberg
    Franz von Assisi
    Dionysius Andreas Freher
    Friedrich Sunder

    G
    Gemma Galgani
    Simon Ganneau
    Christoph-Antoine Gerle
    Gertrud von Helfta
    Gertrud von Ortenberg
    Maria Alfonsina Ghattas
    Aurobindo Ghose
    Johann Georg Gichtel
    Josef Gikatilla
    Giselher von Slatheim
    Veronica Giuliani
    Gregor von Nyssa
    Bede Griffiths
    Geert Groote
    Jean Nicolas Grou
    Erich Gutkind
    Jeanne Marie Guyon du Chesnoy

    H
    Hadewijch
    Hadschi Bektasch
    Ursula Haider
    Har Rai
    Lubertus Hautscilt
    David R. Hawkins
    Heinrich von Ekkewint
    Heinrich von Friemar (der Ältere)
    Heinrich von Nördlingen
    Hermann von Fritzlar
    Hendrik Herp
    Hildegard von Bingen
    Christian Hoburg
    Heinrich Horch
    Maria Crescentia Höss
    Bernardo de Hoyos
    Hubyar Dede
    Hudschwīrī

    I
    Ibn al-Fārid
    Muhyī d-Dīn Ibn ʿArabī
    Ida von Nivelles
    Ignatius von Loyola
    Ignazio da Laconi
    Isaak der Blinde
    Isaak von Ninive

    J
    Hieronymus Jaegen
    Willigis Jäger
    Franz Jalics
    Philipp Jeningen
    Johannes González
    Johannes vom Kreuz
    Johannes von Indersdorf
    Josef ibn Tabul
    Juan de Ávila
    Juda ben Samuel
    Juliana von Lüttich
    Juliana von Norwich
    Jutta von Huy

    K
    Nikolaos Kabasilas
    Kabir
    Katharina von Bologna
    Katharina von Genua
    Katharina von Siena
    Carl-Albert Keller
    Margery Kempe
    Nikolaus Kempf
    Hazrat Inayat Khan
    Reinhard von Kirchbach
    Klara von Montefalco
    Jean Klein
    Konrad von Füssen
    Reinhard Körner
    Maria Faustyna Kowalska
    Jiddu Krishnamurti
    Quirinus Kuhlmann

    L
    Marie de la Croix
    Benoît Joseph Labre
    Johann Michael Ladensack
    Lamprecht von Regensburg
    Elisabeth Langgässer
    Adelheid Langmann
    Louise Lateau
    Davide Lazzaretti
    Jane Leade
    Vital Lehodey
    María de León Bello y Delgado
    Maria Anna Lindmayr
    Ramon Llull
    Jacques Loew
    Dietrich Loher
    Lorenz von der Auferstehung
    Luis de Granada
    Lukardis von Oberweimar
    Lutgard von Tongern

    M
    Nisargadatta Maharaj
    Matthias Mala
    Gitta Mallasz
    Manikkavasagar
    Margareta Porete
    Margareta von Cortona
    María Encarnación Rosal
    Maria Franziska von den fünf Wunden Christi
    Maria Maddalena dell’Incarnazione
    Maria Serafina del Sacro Cuore
    Maria vom Leiden unseres Herrn Jesus Christus
    (vorherige Seite) (nächste Seite)

    Gefällt mir

  11. Anna sagt:

    Vielleicht verstehe ich den Begriff „Mystiker“ falsch Für mich ist das jemand, der eine Erfahrung des Einsseins hatte, eine Ekstase der Verschmelzung und deshalb einen mehr oder weniger langen Einblick in größere Bewusstseinsbereiche. Und ich spreche niemand diese Erfahrung(en) ab, egal wie lange die Liste ist.

    Für mich geht aber die Erfahrung ausgedehnter Bewusstseinsbereiche einher mit größere Fähigkeiten, z.B. sehr, sehr fortschrittliche Technik oder sogar unmittelbarem Manifestieren. Das Leben sollte mühelos sein, ohne zwanghaftes Arbeiten, Krankheiten, altern und dem unbewussten Übergang, also dem Sterben. Im grunde bedeutet dies ein paradisiesches Leben und das ist eigentlich das Geburtsrecht des Menschen.

    Gefällt mir

  12. tulacelinastonebridge sagt:

    @ Anna, ja das sagt der Begriff auch aus, also deine beiden Absätze beschreiben den Begriff Mystiker.

    Und extra für den zweiten Absatz = die Menschheit befindet sich auf den Weg dorthin. Langsam aber sicher. 😉

    Gefällt mir

  13. Anna sagt:

    „…deine beiden Absätze beschreiben den Begriff Mystiker“ tula

    Für mich bedeutet goßes Bewusstsein, ein Wissender zu sein und eben kein Mystiker und in der Aufzählung der Mystiker oben sind einige Menschen, die ich nicht als Wissende bezeichnen würde, also von denen, die ich kenne. Wissende können meiner Meinung nach in keiner institutionellen Religion verankert sein, die ja das Verstehen per Dogma ausschließt. Und Wissende können in einfachen Worten sagen, was Sache ist, Kein Grund, schwülstig oder „mystisch“ zu werden…

    Und ja, es wird eine Erleuchtung geben. Allerdings weiß ich nicht, ob das für alle automatisch geschehen wird. Vielleicht braucht es ein individuelles Verständnis. Ansonsten wäre es nur ein vergeblicher Wunsch nach Erlösung. Aber man wird ja sehen…

    Gefällt mir

  14. tulacelinastonebridge sagt:

    Gefällt mir

  15. luckyhans sagt:

    @ Jauhu:
    „Ich ‚beobachte‘ einen Kinofilm: WAS dort Handlungen sind und WAS dort beobachtet werden kann, ist einfach absolut gar nicht beeinflußbar!!!“ –
    Sicher nicht – es war ja auch vom Verhalten die Rede. Und Dein Verhalten wird von jenem Kinofilm anders beeinflußt werden als meines von selbigem… 😉

    @ Anna:
    „Alles, was existiert, existiert im Bewusstsein.“
    Wer oder was ist jenes „Bewußtsein“?
    „Energiefeld“ ist mir ein wenig zu schwammig – bitte etwas genauer, damit man sich darunter etwas vorstellen kann. Denn wenn ALLES NUR darin existiert, dann ist dies von größter Wichtigkeit… 😉

    @ Tula:
    Mystiker-Aufzählung: wieder mal Masse statt Qualität? 😉
    Offensichtlich versteht – wie im Artikel angedeutet – jeder unter jedem Bwegriff etwas anderes, eigenes…

    Gefällt mir

  16. tulacelinastonebridge sagt:

    Wie bitte???????? Lucky??? Noch mehr Qualität und Tiefe geht wohl nicht. Kennst du einen Namen dieser Liste, kennst du die Qualität diese Leben, dahinter, hast du dir überhaupt mein Kommentar gelesen? oder hast du ne Liste gesehen und das wars für dich? Mehr schreib ich nicht, hab eh schon geschrieben, dass du mir sehr flach rüberkommst.

    Gefällt mir

  17. luckyhans sagt:

    @ tula:
    „dass du mir sehr flach rüberkommst“ –
    auch für dich scheint zu gelten, was ich eben schon dem Marco schrieb: wer inhaltlich nichts zu sagen hat, greift einfach den Kommentator oder Artikelschreiber persönlich an. Mich wundert, daß du das nötig hast… 😉

    Gefällt mir

  18. Anna sagt:

    „Energiefeld“ ist mir ein wenig zu schwammig luckyhans

    Alles was existiert ist Bewusstsein – oder Geist. Du bist Bewusstsein. Ich bin Bewusstsein. Ich existiere. Und je bewusster ein Mensch ist, um so freier kann er sich bewegen und wahrnehmen. Alles was existiert ist ein Aspekt und zugleich das Ganze und existiert für immer. Allerdings kann ich diesen Geist nicht in Molekülen oder Atomen beschreiben. Es ist pure Energie – Bewegung. Man erkennt ihn (zumindest als Mensch) nur an seinen Auswirkungen und an seinem Wirken. Aber eigentlich ist es Beweis genug, dass man existiert. Und ja, das Alles ist von „größter Wichtigkeit“. Oder poetisch gesagt:

    „Der Wind weht, wo er will; du hörst sein Brausen, weißt aber nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist es mit jedem, der aus dem Geist geboren ist.“ Joh 3,8

    Gefällt mir

  19. tulacelinastonebridge sagt:

    Mich wundert es nicht, dass Du das nötig hast hier alles zu verdrehen, Lucky. Du hast eine Holzhackermentalität, glaubst das merkt hier keiner?……..also wie man in den Wald hineinruft……… eh scho wissen.

    Gefällt mir

  20. @ @ Jauhu:
    „Ich ‚beobachte‘ einen Kinofilm: WAS dort Handlungen sind und WAS dort beobachtet werden kann, ist einfach absolut gar nicht beeinflußbar!!!“ –
    Sicher nicht – es war ja auch vom Verhalten die Rede. Und Dein Verhalten wird von jenem Kinofilm anders beeinflußt werden als meines von selbigem… 😉

    Das ist bloß eine unbewiesene Annahme, dass mein Verhalten von einem Film beeinflußt wird: Klar, wenn es ein ‚interessanter‘ Film ist, bleibe ich sitzen, ansonsten verlasse ich das Kino oder schalte das Fernsehgerät aus.

    Gefällt mir

  21. luckyhans sagt:

    @ Anna:
    „Alles was existiert ist Bewusstsein – oder Geist.“ –
    ja, andere sagen zu dieser „Definition“ eben „Gott“ oder „Kosmos“ oder „Natur“ oder „Multiversum“ oder „Alles-was-ist“ – es scheint wohl wichtig, daß jeder die Bedeutung der Worte er-klärt, die er gebraucht… übrigens eine elegante Lösung, den Unterschied zwischen Geist und Materie zu umgehen. 😉

    @ tula:
    „Mich wundert es nicht, dass Du das nötig hast hier alles zu verdrehen“ –
    … „alles“ … – tut mir leid, das ist eine Jacke, die paßt mir beim besten Willen nicht.
    Es bleibt, daß Du ohne Grund mich persönlich angegriffen hast.

    @ Jauhu:
    Es ist genauso eine unbewiesene Annahme deinerseits, daß Dein Verhalten von einem Film NICHT beeinflußt wird – es kann ja auch „unbewußt“ geschehen… 😉

    Gefällt mir

  22. thomram sagt:

    Tula

    Lass die Beurteilung von sich hier tummelnden Menschen.

    Gefällt mir

  23. thomram sagt:

    Tula 00:12

    weiter so und du landest in Moderation.

    Gefällt mir

  24. Anna sagt:

    „… übrigens eine elegante Lösung, den Unterschied zwischen Geist und Materie zu umgehen“ luckyhans

    Es gibt keinen Unterschied. Alles ist Geist. Alles ist Bewusstsein, oder wie immer man das nennen will. Die Unterschiede in der Wahrnehmung ergeben sich aus den Frequenzen und Schwingungen der eigenen Person. Je höher die Frequenz und Schwingung, um so komplexer die Wahrnehmung. Einen kleinen Einblick bieten Cymatic Experimente

    „Wenn du das Geheimnis des Universums entdecken willst,
    denke in Begriffen wie Energie, Frequenz und Schwingung.“
    Nikola Tesla

    Gefällt mir

  25. Vollidiot sagt:

    He, He!

    Unter V fehlt Vollidiot!!

    Gefällt mir

  26. Vollidiot sagt:

    Jauhu

    Alter Sportsfreund
    Der Beobachter beeinflußt den Handelnden.
    Da ist net Pät Britt auf der Leinwand gemeint, der macht das was Holliwudd ihm vorkackt.
    In Vivo is da gemeint – darum hat man ja bei psycholog. Experimenten das Problem mit der Versuchsleiterbeeinflussung.
    Des is ebbe dees.
    Woisch, z.B. der Versuchsleiter isne sexi Puppe, und Du sollst aufm Bildschirm Worte beurteilen.
    und in der Kabine hängt noch ihr Parfeng.
    Was issn dann – Dein Riechhirn nimmt der Aufmerksamkeitskazapität (Valentin) entscheidende Resursen und das Experiment is fürn Arsch.
    Und so geht es allenthalben.
    Les die Texte hier uffm Blog und dann findest Du, z.B. den Ram, daß der Subbersachen sacht – und dann trefft ihr Euch und dann kommt Dein vorgestelltes Bild zur Realität – Du begrüßt den Ram und schon bist Du als Beobachter am Beeinflussen des Handelnden Ram – weil Du Dich als Beobachter fuist. Du findest den Ram ja subber und der Ram merkt dees und kriegt ne dicke Brust, will jetzt net sagen dicke Hose.
    So musch Du dees sähen.

    Gefällt mir

  27. Vollidiot sagt:

    Trotz aller Vielfalt in der Einfalt braucht mer Begriffe.
    Z.B. Materie oder Geischt.
    Wenn die gut definiert sind hats der Homo Singularius einfacher mit dem Austausch.
    Von Homo S. zu Homo S..
    Denn zu schnell fühlt er sich, aufgrund seiner eigenen, vielleicht nicht korrekterweise als göttlich empfundenen, Wirklichkeit im selbst erlebten Begriffe solcherart zuhause, daß er dieser, seiner, Begrifflichkeit universalen Charakter unterstellt.
    Dabei ist das doch einfach – oder?
    Wir sind alle Götter (oder) und sollten uns demnach auch so verhalten – göttlich eben.
    Wie die Welt eben um uns herum – sie ist doch einfach göttlich – oder?

    Gefällt mir

  28. Vollidiot sagt:

    Anna

    „Vielleicht verstehe ich den Begriff „Mystiker“ falsch Für mich ist das jemand, der eine Erfahrung des Einsseins hatte, eine Ekstase der Verschmelzung und deshalb einen mehr oder weniger langen Einblick in größere Bewusstseinsbereiche.“

    Das kenn ich, habs schon paarmal erlebt – mit meiner Frau.
    Wollt jetzt net obs zön sei.
    Oder platt.
    Das mag ein mystisches Erleben sein, ich fühle mich dadurch aber net als Mystiker.
    Wenn einem die Augen aufgetan sieht man trotzdem nicht alles.

    Gefällt mir

  29. Heidelore Terlep sagt:

    @ Luckyhans
    Danke fuer das Essay. Auch der Hinweis auf Thomas Bearden ( Skalarwellentechnologie) hat mir gut gefaellen.
    Auch interessant:

    http://www.holoenergetic.com/TX-dim-bew.htm

    Gefällt mir

  30. Anna sagt:

    „Das kenn ich, habs schon paarmal erlebt – mit meiner Frau.“ Vollidiot

    Ja, mancher Orgasmus ist ganz sicher so ein Erlebnis des Einsseins, vor allem wenn der Akt aus Liebe vollzogen wird. Im Tantra gibt es viele Ideen, wie man diese enorme Energie nutzen kann…

    Und was Bewusstsein (Geist) und Materie betrifft: Träume z.B. geben tiefe Einblicke in die Mechanismen des Bewusstseins. Offensichtlich ist man in Träumen OHNE Materie unterwegs, und trotzdem erlebt man die spannendsten Abenteuer, die teilweise sehr wirklch sein können.

    Gefällt mir

  31. Vollidiot sagt:

    Anna

    Ja, so ist das, „Eheliche Pflicht“ vs Liebe.
    Ein Spiegel des allgemeinen Daseins.

    „Träume z.B. geben tiefe Einblicke in die Mechanismen des Bewusstseins“.
    Freud und Jung schieben das mehr ins Unbewußte.
    Obwohl ich kein Freund dieser Apologeten des Materialismus bin, bin ich hier doch mehr bei den zween.

    Gefällt mir

  32. @ luckyhans @ Jauhu:
    Es ist genauso eine unbewiesene Annahme deinerseits, daß Dein Verhalten von einem Film NICHT beeinflußt wird – es kann ja auch „unbewußt“ geschehen… 😉

    Wieso ist sollte deine Vermutung richtig sein?

    Für andere Menschen mag das ja zutreffen, aber mein Verhalten wird von einem Film eben NICHT beeinflußt. Was vom anschauen eines Films beeinflußt wird, sind Bereiche im Gehirn, die für die Verarbeitung von „Gesehenem“ zuständig sind.

    Gefällt mir

  33. Texmex sagt:

    @Luckyhans
    Das mit dem Leben von 120 Jahren ist richtig, die danach gezogene Schlussfolgerung kann man aber auch ganz anders ziehen.
    Durch nicht richtiges Leben gehen grosse Teile des Lebens verloren!
    Unter nicht richtiges Leben faellt falsche Ernaehrung, exzessives Arbeiten, Leistungssport, exzessiver Alkoholkonsum u.a.
    Die ehemalige Rentengrenze war doch nicht zufarllig auf 65 Jahre fuer Maenner in B-R-distan festgelegt. Dass die Polithuren heute diese massiv nach oben schieben, hat doch nichts mit der urploetzlich richtigeren Lebensweise zu tun sondern mit Gier und dem festen Willen und Auftrag, unser Volk zu vernichten!

    Gefällt mir

  34. luckyhans sagt:

    @ Texmex:
    Lieber Freund,
    ich möchte mich nicht andauernd mit der Habgier und der Käuflichkeit „unserer“ fremdgesteuerten Polit-Marionutten befassen – sicher hast Du recht, was die Rentenpolitik in Brdenien betrifft.
    Da sind nicht nur Milliarden an rentenfremden Leistungen, die jeden Monat aus den Einnahmen der Renten“versicherung“, d.h. aus der Einnahme-Seite der ausschließlich den heutigen Rentnern zustehenden Umlage, „finanziert“ (sprich gestohlen) werden – das ist sanktionierter Diebstahl an den Rentnern!
    wir haben bei uns nicht nur das späteste formale Renteneintrittsalter weltweit, mit horrenden Abschlägen, wenn man früher in Rente gehen will (obwohl die meisten gar nicht bis zum Renteneintrittsalter arbeiten KÖNNEN, weil sie von den Unternehmen einfach nicht mehr beschäftigt werden);
    usw.

    Mir geht es vor allem darum, endlich den Blick zu heben und uns als vollwertige Menschen zu erkennen – nicht nur als Arbeitssklaven für das Kapital.

    Und da gibt es verschiedene Hinweise, was mögliche Lebensalter und die dafür erforderlichen „Bedingungen“ betrifft.
    Natürlich haben wir kein sauberes, energiereiches Quell-Wasser, wie es erforderlich wäre (auch die vielen „Grander“- und „sonstwie“-Wässer sind vor allem Bereicherungs-Modelle der jeweiligen Akteure);
    wir haben keine saubere Luft mehr zum Atmen (schon seit Jahrhunderten, seit Beginn der „Industrialisierung“! – die Chemtrail-Vergiftung der Atemluft ist nur noch die „Krone“, die dem seit wenigen Jahrzehnten aufgesetzt wird);
    wir werden mit Chemikalien vollgestopft: in Magenfüllmitteln aus dem Supermarkt, in sog. Kosmetika und Zahnpasten (Fluor ist ein Halogen, und die sind alle giftig!), in Haushaltchemikalien, in sog. Pharmazeutika und Medikamenten;
    wir werden ununterbrochen mit irgendwelchen Drogen „versorgt“, die uns abhängig machen: raffinierter Kristallzucker, reines Kochsalz NaCl, Glutamat, künstliche Süßstoffe, Nikotin (E-Zigarette), versteckte Alkohole (z.B. in der milchfreien „Milch“schnitte), gesättigte Fette (Palmöl oder -fett ist fast schon überall drin, in aller Fertignahrung, weil die Plantagen „nun mal da sind“ und der Einsatz im Autotank nicht so geklappt hat wie geplant), usw.

    Das alles sind Auswüchse des heutigen allgemeinen Wahnsinns, den wir uns selbst bereiten, indem die meisten von uns täglich mitmachen und sich nicht wehren.

    Aber es gibt noch andere Hinweise.
    Wer die Bücher der russischen Kosmonautenärztin Galina Schatalowa gelesen hat, der kennt deren These, daß dem Menschen für sein ganzes Leben ein gewisser Stoffumsatz (quasi ein bestimmter Lebens-„Kalorienverbrauch“) „vorgegeben“ ist – wenn dieser durch den Körper „durch“ ist, dann ist auch der (physische) Körper in der Regel „verbraucht“ und das Leben endet bald.
    Sie meint, daß der Mensch mit deutlich weniger als 1000 Kilokalorien pro Tag auskommen kann, selbst bei intensiver geistiger und körperlicher Arbeit.
    Die Lichtnahrungs-Menschen beweisen ja, daß man sogar ohne feste Nahrung jahrelang leben kann und ganz normal seinen Tätigkeiten nachgehen kann.

    Wir müßten also vielleicht zuerst einmal aufhören, wie die Wahnsinnigen täglich 2500 und mehr Kalorien in uns hineinzustopfen, wenn wir länger leben wollen – zusätzlich zu den von Dir richtig erwähnten und von mir eben beschriebenen Punkten… 😉

    Oder wenigstens einmal im Jahr einige Fastenwochen einlegen, mit nur Wasser trinken, das man selbst reinigt (filtern, abkochen), energetisiert (verwirbelt) und informiert (mit dem schönen Untersetzer von unserer Gartenamsel)…

    Gefällt mir

  35. Texmex sagt:

    @Luckyhans

    „Ich moechte mich nicht andauernd…“

    Das kann ich vollumfaenglich nachvollziehen.

    Gefällt mir

  36. Vollidiot sagt:

    Tex

    „Durch nicht richtiges Leben gehen grosse Teile des Lebens verloren!
    Unter nicht richtiges Leben faellt falsche Ernaehrung, exzessives Arbeiten, Leistungssport, exzessiver Alkoholkonsum u.a.“

    Nix geht verloren – Nullius.
    Nimm doch z.B.den Ganz Bruno bzgl. Alkkonsum oder Otti Fischer oder Calmunds Rainer oder Schäuble den Ritter vom Rollstuhl – die haben alle ihr richtiges Leben gelebt – nur wil sie am nächsten morgen ne Fahne haben, Bauchweh und öfters kacken müssen oder ihr verbiestertes Gesicht im Spiegel anschauen um festzustellen, daß der MI6 oder Mossad sie noch am Leben gelassen hat.
    Ist es nützlich vegan zu sein oder keusch oder seinen Lebensinhalt mit dem Tragen von naturbelassener Wolle und dem Verspeisen selbstgeschrotenden Getreides zu suchen und zu finden?

    Und Polithuren machen das wofür sie nicht gewählt wurden – wen stört das.
    Solange man wählt, also demokratische Gepflogenheiten aktiv stützt, solange sollte man des Schnäuzchen halten und älles akzeptiere – Blödheit ist meist vor dem Aufwachen.
    Also könnten Manne/Wiibe als solche gemeint sein die Vegetarier sind aber wählen gehen – wer immer wählt hat sein ganzes Leben verloren.
    Auch der Blöde hat das Recht Scheiße zu machen.
    Sieh den Vollidiot an – der hier textet – ist das richtiges Leben?
    Oder isser dabei so richtig einen Gutteil dessen zu verbraten?

    Gefällt mir

  37. Texmex sagt:

    @Volli und nur, weil ich Dich ein bischen mag

    Deine Aufzaehlung lenkt von meiner und Luckys Aussage ab, vielleicht soll sie das auch, vielleicht nicht.
    Der Punkt war, dass der Mensch, ausnahmslos jeder, fuer 120 Jahre Lebenszeit hier ausgelegt/ konstruiert ist, Lucky schreibt von bis zu 200, ich kenne die Zahl 120, aber egal.
    Meines Wissens keiner erreicht dieses Alter, die Sterbetafeln der Ver(un)sicherungsunternehmen sprechen eine klare Sprache!
    Also woran liegt es?
    Der Mensch in B-R-distan wird „gezwungen“, in eben diese Unternehmen Tribut abzufuehren, da er das normalerweise (bei klarem Verstand und intakter Familienstruktur) niemals tun wuerde, muss also ein Weg gefunden werden, und er wurde gefunden, ihn dazu zu bringen, freudig den Tribut abzuliefern!
    Kannst Du bis hierher folgen?
    Unter anderem „versprechen“ o.g. Unternehmen dem Tibutpflichtigen dann Auszahlungen abeinemgewissen Alter, je nach Vertrag oder Laune.
    Die BRiD-GmbH hat eine Tochterfirma, die nannte sich mal Rentenanstalt oder so aehnlich, also das selbe in Neublau wie …
    Nur damit keine unsinnige Diskussion bzgl. Firmenstrukturen aufkommt.
    Die Geschaeftsbedingungen werden je nach Kassenlage unbuerokratisch angepasst.
    Jetzt stell Dir mal vor, ausnahmslos jeder Tributpflichtige wuerde sein Leben so gestalten (koennen), dass er das in ihm konstruierte Lebensalter erreicht, kannst Du mir immer noch folgen?
    Die Huetchenspieler als Herren der Versicherungsunternehmen (Assurance kommt von Assur!!!) waeren ganz schnell pleite!!!
    Kannst Du den letzten Satz vollumfaenglich verstehen?

    Deshalb darf es nicht sein, dass es auch nur ein Beispiel gibt, dass nachweist, dass die Konstruktion des Menschen auf 120 Jahre++ ausgelegt ist und funktioniert!

    Der Rollstuhlterrorist weiss das uebrigens, Otti Fischer nicht!
    Aber wundert Dich das?

    Ich wuensche Dir noch einen ganz schoenen Tag

    Gefällt mir

  38. Vollidiot sagt:

    Tex

    Habs schon verstanden, die Sache mit den120 + Jahren.
    Ich will aber nicht irgendwelchen „Umstände“ oder „Verbrechern“ die Verantwortung hinschieben.
    Unter den waltenden Umständen will ich gar nicht so alt werden.
    Manchmal sehne ich mich jetzt schon nach Ruhe.
    Vielleicht korreliert unser abgebrochenes Alter mit dem allgem. Zustand der Evolution.
    D.h. wenn wir weiterhin hübsch uns entwickeln zum Menschsein, dann werden wir auch älter.
    Unser seelisch-geistiges Bewußtsein fängt ja erst das Wachsen an, unsere krankmachenden Anteile (incl. karmischer Bedingungen) sind noch wenig bearbeitet – darum wundert es mich nicht, daß auch das Alter entsprechend ist.
    Wenn wir dereinst unsterblich sind, werden wir auf „andere Menschen“ schauen, die in ihrem Menschsein verhaftet sind und eben diesen Weg zu gehen haben. Wir werden dann ihnen helfen – wenn sie denn wollen.
    Die gleiche Konstellation und unser Eingebundensein darin lebt auch jetzt (eine Entwicklungsstufe vorher).
    Die Einsicht in diese Bedingungen hülfe zu entkranken – dieser Mangel (oder Unfähigkeit) ist auch ein Grund des relativ frühen Todes.

    Wer Idioten mag hat schon einen Schritt ins Himmelreich getan (Idiotengeheimnis), nicht weitersagen.

    Gefällt mir

  39. Texmex sagt:

    @Volli
    Ich schieb die Verantwortung nicht dort hin, sie ist dort, wenn ich es zulasse, dass sie MIR entgleitet/ abgenommen wird!
    Was meinst Du, wieso ich so lebe, wie ich lebe? Weil ICH das so will!
    Und deshalb mach ich mich ueber die Zustaende, die das beenden koennten, schlau und sorge vor, vor allem bei der Ernaehrung, aber auch bei Arbeit, Schlaf,etc.
    Ich hab ernsthaft vor, richtig alt zu werden!!!
    Ich bin jetzt 60, seh nach Meinung von Leuten, die mich nicht kennen, aus wie 40, fsng jetzt an zu reiten! Hab am WE 3 Pferde gekauft fuer unsere Familie und los gehts!

    Gefällt mir

  40. luckyhans sagt:

    @ Volli&Texmex:
    Ganz wichtig beim Älterwerden ist – neben der physischen Gesundheit und der Sorgfalt im Umgang mit dem Leib – die Lebenseinstellung und das Gebrauchtwerden, das Leben-wollen und eine Aufgabe fühlen, innerlich.

    Nach meiner Erfahrung liegt bei älteren Menschen VOR dem Sterben meist der Wunsch, nicht mehr leben zu wollen, entweder weil man das Leben über hat („satt davon ist“), oder weil man mit dem Leben abgeschlossen hat („alles erreicht was geht, kein Ziel mehr“), oder weil man sich nicht mehr verstanden und gebraucht fühlt („niemand will oder braucht mich mehr“), oder weil man mit der Welt wie sie dann ist, nicht mehr zurechtkommt („das mag ich mir nicht mehr antun“). Oder was auch immer…
    Diese Komponente, finde ich, wird häufig unterschätzt, gerade von den eigenen Kindern und deren Familien. Denn alte Menschen sind durchaus sehr sensibel, auch wenn sie sich meist äußerlich mit einer „harten Schale“ umgeben.

    Auch der „Charakter-Panzer“ nach Wilhelm Reich spielt eine große Rolle beim Älterwerden – wie gelingt es, diesen wieder abzubauen: davon hängt sehr viel ab. Bis ins Alter flexibel und offen sein für andere Gedanken, für das Schöne im Leben, für Musik, Kunst, Literatur, Gesang, Tanz, Spiel, Sport – natürlich altersgemäß.
    Wir haben in unserer AH-Fußballmannschaft einen Herrn, der wird dies Jahr 72 und er ist immernoch bei jedem Training dabei – zwar geht er den Zweikämpfen schon seit Jahren aus dem Wege, aber mitzuspielen läßt er sich nicht nehmen, und die Fehlerquote ist nicht höher als bei Jüngeren.

    Gefällt mir

  41. Texmex sagt:

    @Luckyhans
    Das hast Du gut analysiert und zusammengefasst, physisch und psychisch muss es stimmen! Aber beides beeinflusst Du groesstmoeglich ueber die Ernaehrung, Du bist, was Du ISST!
    Uebrigens PSyChe = PeriodenSystem Chemischer Elemente
    Ich hab in dem Zug auch noch vor, Klavier spielen zu lernen, wollt ich schon lange, war nie Zeit dazu.
    Jetzt wird es Zeit!

    Gefällt mir

  42. Skeptiker sagt:

    @Texmex
    Gelöscht.
    Skeptiker wirft einmal mehr AH in den Kommentarstrang, ohne
    Zusammenhang mit Artikel noch mit vorhergegangenen Kommentaren.
    thom ram

    Gefällt mir

  43. Vollidiot sagt:

    Skepti

    Adorno sagte mal, daß die Deutschen in einem kollektiven Vorgang ihr Überich AH übertragen hätten.
    Manchmal denke ich, wenn ich Deine Posts verfolge, bei Dir liegt was ähnliches vor.
    Eine Fixierung, etwas einengender Art, kanns irgendwie als psychischen Mechanismus verstehen – dennoch – bleibt so eine gewisse Restgefahr solcherart, die mich an die Schildbürger erinnert, die sellemals den klugen Entschluß fasten in ihr Rathaus Licht zu bringen, sackweise und mit Herzblut.
    Denn wer reißt schon gerne Löcher in eine fertige Fassade.
    Übrigens habe ich was mit AH gemeinsam, und da bin ich riesig stolz drauf, ich bin auch 1,76m groß.
    Zween Unterschiede: meine Zähne sind um Klassen besser und mein IQ lag zu meinen besten Zeiten, im Gegensatz zu AH, nur bei 138.
    Was aber an den Kriterien des Herrn Wechsler liegt, der muß AH gekannt und den Test auf ihn zugeschnitten haben.

    Gefällt mir

  44. Texmex sagt:

    @Skepti

    Wie sagte kuerzlich eine Klavier spielende Freundin ueber den Schicklgruber?
    „Der war doch auch ein Jude“!
    Und die sollte es wissen, war mit einem verheiratet.

    Gefällt mir

  45. luckyhans sagt:

    @ Texmex:
    „Du bist, was Du ISST!“ –
    ein Besuch in einem Bio-Laden oder auf einem Wochenmarkt wird Dich augenblicklich davon überzeugen, daß dies ein wenig zu kurz gedacht ist, denn die dort „urgesund“ einkaufenden und meist auch so lebenden Menschen sind keineswegs so gesund wie ihre Nahrung…

    Natürlich ist die Nahrung extrem wichtig, aber nicht nur (http://schnittpunkt2012.blogspot.de/2016/06/warum-ernahrung-sonnenlicht-und.html).

    Und es gibt viele andere Dinge, die mindestens genauso wichtig sind:

    Gefällt mir

  46. Vollidiot sagt:

    What jiffet all fürn Schiet im Bioladen.
    Schnitten mit Zucker, Waffeln mit Zucker, Schokolade mit Zucker, Bionade mit Zucker, Fruchtjoghurt mit Zucker, Müslis mit Zucker, Biowurst und Bioschinken.
    Ganz Bio ist der Haufen Plastik, in dem das allet verpackt is.
    Und dann gibts Konserven und Bioschnaps.
    Wenn schon knülle, dann bioknülle.
    Des isch oifach gsünder, i moin..
    Der Typ hinterm Einkaufswagen is entscheidend, net des Zaich undie Bio-Woar.

    Gefällt mir

  47. Texmex sagt:

    @Lucky

    Fuer mich ist Bioladenprodukt nicht gleich Bioladenprodukt.
    Kleine Geschichte, wirklich so mitte der 80er in einem kleinen pfaelzer Dorf in meiner Anwesenheit passiert:
    3 Generationenhof, die junge Generation schon fast 30, fegt die Tenne zusammen, Weizen, der auf dem Boden verstreut liegt vermischt mit Staub und anderem Korn, um es spaeter an die Huehner zu verfuettern.
    Kommt ein befreundeter Reiter und fragt, was man denn da tue.
    Die Erklaerung befriedigt ihn sichtlich nicht und er erklaert in forschem Tone, er werde das zusammengefegte Korn als „Bio“ verkaufen!
    Seit dem betrachte ich das, was ich selbst anbaue, mit Mist geduengt, ohne chemische Zusaetze als „Bio“, anderes betrachte ich als ???
    Ich stelle auch fest, dass viele Menschen irgendwie krank aussehen, wenn ich sie treffe, ich kann aber nichts zu deren Ernaehrungsgewohnheiten ssagen.
    Das Video kann ich hier auf dem Telefon nicht ansehen, die Datenmenge ist zu gross, vielleicht in der Stadt.

    Gefällt mir

  48. Skeptiker sagt:

    @Vollidiot

    Die „Frankfurter Schule“ und ihre zersetzenden
    Auswirkungen

    Deutschland erlebte zwar 1945 eine totale Niederlage, doch die völlige Veränderung der Gesellschaft trat erst mehr als 20 Jahre später ein. Der Aufstand der 68er und die ihnen nahestehende linksliberale Koalition unter Willy Brandt in den siebziger Jahren verursachten den großen geistigen Bruch und führten die Umerziehung der Siegermächte zum Ziele.

    Die geistigen Ziehväter der rebellierenden Studenten wie der Neuen Linken waren damals die Angehörigen der „Frankfurter Schule“, die in den Nachkriegsjahren aus den USA an den Main zurückgekehrt waren und wie vor 1933 unter der Leitung von Max Horkheimer im Institut für Sozialforschung große Wirksamkeit entfalteten, nun von den Besatzungsmächten weitesgehend gefördert. Neben Horkheimer waren es vor allem Theodor Adorno-Wiesengrund, Erich Fromm und Herbert Marcuse, später Alexander Mitscherlich und Jürgen Habermas sowie Wolfgang Abendroth und Ernst Bloch, die der jungen Generation die Parolen zum Gang auf die Barrikaden gaben. Mit der während der dreißiger Jahre und dann im Zweiten Weltkrieg von den Genannten in den USA entwickelten Kritischen Theorie, einer Verbindung von Marxismus und Psychoanalyse, verwirrten sie die jungen Geister, trennten sie von der deutschen Tradition ab und hetzten die Jüngeren gegen die angeblich „ewiggestrigen“ Älteren. Ein Kulturbruch entstand, der sich bis heute auswirkt. Mann kann die Gegenwart nicht verstehen, wenn man den Einfluß der „Frankfurter Schule“ nicht kennt.

    Max Horkheimer wurde am 14. Februar 1895 in Stuttgart als einziger Sohn eines reichen jüdischen Textil- fabrikanten geboren.
    ===================

    Theodor W. Adorno wurde am 11. September 1903 in Frankfurt als einziges Kind des zum Protestantismus übergetretenen, früher jüdischen Weingroßhändlers Wiesengrund geboren und evangelisch getauft.
    ==================

    Erich Fromm wurde am 23. März 1900 in Frankfurt als einziges Kind orthodoxer jüdischer Eltern geboren.
    =================

    Herbert Marcuse wurde am 19. Juli 1898 in Berlin als Sohn wohlhabender jüdischer Eltern geboren.
    ================

    Ernst Bloch wurde am 8. Juli 1885 als Sohn jüdischer Eltern in Ludwigshafen geboren.
    ================

    Mit anderen Worten, was soll dabei rauskommen ausser sowas:

    „“und sie selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein,

    =>

    „Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen …Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun.

    Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig.

    Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Re-Education) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.“

    Sefton Delmer, ehemaliger britischer Chefpropagandist nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm (Die Propaganda der Alliierten wird durch den Überleitungsvertrag Art. 7.1 als OFFENSICHTLICHE TATSACHEN vom „deutschen“ Strafrecht geschützt.)

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  49. Texmex sagt:

    Tja, skepti,
    das hast Du jetzt alles schoen zusammenkopiert, ist sicher auch alles richtig, aber wir unterhalten uns grad ueber Ernaehrung!
    Du musst jetzt mindestens vom Schicklgruber erzaehlen, dass er Veganer war oder wenigstens Blondie war Veganerin und hasste Alkohol im der Kindermilchschnitte!
    Oder „Die Wuerde des Schweins ist unantastbar“! (R.Mey), aber das kriegst Du einfach nicht hin!

    Gefällt 1 Person

  50. Vollidiot sagt:

    Tex

    Ist nicht das Schwein, ebenso der Mensch, weitgehend fellfrei, also nackert?
    Als sich das Schwein vom Stammbaum des Lebens abkoppelte nahm es einst eine gewisse Verwandtschaft zum Menschen mit sich, sozusagen um dem Menschen das Menschwerden zu erleichtern.
    Das beschränkt sich net nur auf die Herzklappen.
    Du siehst – wie viel Tier ist noch im Menschen?
    Nicht nur Schwein.
    Der Mensch dankt es ihm mit Mästen, Schweinehaltung, Koben und Schlachten.

    Ist das Schwein, ebenso der Mensch, nicht weitgehend fellfrei, also nackert……………………………

    Gefällt mir

  51. Skeptiker sagt:

    @Texmex

    Ich bezog mich auf diesen Kommentar von Vollidiot.

    https://bumibahagia.com/2016/06/19/immer-weiter-denken-essay/comment-page-1/#comment-45965

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  52. Texmex sagt:

    @Volli

    Du hast vollkommen recht, das Schwein und nicht der Bimbo steht dem Menschen biologisch am naechsten!
    A propos SCHLACHTEN.
    Solltest Du aus Versehen das zu schlachtende Schwein vorher eine geraume Zeit lang mit Gerste gefuettert haben, wird es ohne sich aufzuregen, sprich ohne Adrenalin ins Blut auszuschuetten, dem Tod ins Auge sehen! Das Fleisch ist also ihne Ausbluten exzellent geniessbar.
    Kleiner Hinweis fuer Veganer und Vegetarier.

    Gefällt mir

  53. Texmex sagt:

    @ Skepti

    „Ich bezog mich auf…“

    Ach, was Du nicht sagst!

    Gefällt mir

  54. Skeptiker sagt:

    @Texmex

    Gelöscht.
    Unnötig den Strang verstopfendes Video.
    thom ram

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: