bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » SCHULE » Schetinin » . » Ein Brief an Regisseur Steven Spielberg

Ein Brief an Regisseur Steven Spielberg

Ich danke Kurzer für das Veröffentlichen des Briefes von Roger Dommergue Polacco de Menasce an Regisseur Spielberg in „Der Trutzgauer Bote“ – hier.

Lügen zerstieben, Wahrheiten treten ans Licht.

thom ram, 18.05.0004 (2016)

.

Ein Beitrag von Kurzer


Ein Brief an den Regisseur Steven Spielberg von Dr. Roger Dommergue Polacco de Menasce, einem französischen Juden

Sehr geehrter Herr Spielberg,

Ich wünschte, Ihre Ehrlichkeit wäre annähernd so ausgeprägt, wie Ihr sehr großes Talent. Ich sah Sie im französischen Fernsehen. Sie erklärten dort, daß Sie eine Shoa-Propaganda an deutschen Schulen befürworten würden. Sie erwähnten, daß [Schüler] durch Zeugen endgültig von der Realität der Shoa (Vergasung von 6 Millionen in Gaskammern) überzeugt werden können.

Ich halte es für meine Pflicht als Jude und nach 20 Jahren des Studiums des geschichtlichen Problems des Holocaust, Ihre Aufmerksamkeit auf die Fakten zu lenken. Fakten sind sehr hartnäckig und da niemand sie leugnen kann, zwangen unsere Verwandten ekelhafte Politiker stalinistisch-orwellsche Gesetze zu erlassen, die das Äußern irgendwelcher Zweifel über das Dogma der “Vergasung von 6 Millionen in Gaskammern” verbieten, was definitiv einer ewigen Anbetung dieser Alchemie gleichkommt.

Im Falle mangelnden Respekts hinsichtlich des Schweigens und der Anbetung des Mythos’, wird dieses mit Geldbußen, Gefängnis oder beidem bestraft. Professor Faurisson, welcher dieses Thema 20 Jahre studiert hatte, wurde praktisch massakriert. Es ist vollkommen lachhaft, aber man übertrage die Polizei- und Justizmacht aller Länder jemanden wie Herrn Lévy, dann hat man nichts mehr zu lachen: hier kommt das 20. Jahrhundert!

Diese Gesetze sind demnach der absolute Beweis für den Schwindel, wir brauchen gar nicht auf die rechnerische und technische Unmöglichkeit eingehen. Nein mein Herr, Sie werden nicht einen einzigen Zeugen finden, der die Abschlachtung von 6 Millionen Juden miterlebt hat. Sie werden nicht einen einzigen Zeugen dafür finden, daß 1.000 oder 2.000 Menschen auf einmal nahe des Krematoriums in Zyklon-B Gaskammern vernichtet wurden. Lesen Sie meine Ausführungen in »Shoa Sherlockholmised«: Es ist die Zusammenfassung von 20 Jahren Forschung zu diesem Thema. Die “Vergasung von 6 Millionen in Gaskammern” ist rechnerischer und technischer Nonsens.

Das Geheule und Geschluchze im Shoa-Geschäft 50 Jahre nach dem Krieg ist tatsächlich widerwärtig und entwürdigend: es ist eine erbärmliche Schande. Kein Volk in der Geschichte hat jemals noch 50 Jahre nach einem Krieg seine Verluste beklagt, selbst wenn es wahre und reale Verluste waren. Selbst wenn die Vergasung von 6 Millionen wahr wäre, wäre es unehrenhaft so einen Lärm darum zu machen und überall so viel Geld zu fordern: Wer waren die Wucherer der Weimarer Republik? Sie wissen das genauso gut wie ich. Das ist erst recht so, da wir wissen, dass 6.000.000 eine krasse Übertreibung und dass die Zyklon-B-Gaskammern eine technische Unmöglichkeit sind. (siehe die Degesh-Verhandlung 1949)

Fakt ist, dass 150.000 oder 200.000 Juden in deutschen Lagern an Typhus oder Hunger starben. Viele andere starben dagegen als Kämpfer gegen Deutschland, dem wir, die Juden, 1933 den Krieg erklärt hatten. (Hitler stellte sich gegen die Hegemonie von Gold und Dollar, so konnte er sechs Millionen Arbeitslosen Arbeit geben, noch bevor die deutsche Rüstungsindustrie ihren Betrieb aufnahm!) Kennen Sie das Buch, welches von unserem CON&GEN in dieser Zeit von Theodore N. Kaufman veröffentlicht wurde: “GERMANY MUST PERISH” [“Deutschland muss untergehen”]?

Wir wissen, daß 80.000.000 Gojim in der UdSSR abgeschlachtet wurden, von einem politischen Regime, welches vollständig jüdisch war, von Marx und Warburg, zu Kaganovitch, Frenkel, Yagoda, den ausführenden Henkern. Wir wissen, daß nach 1945 die Amerikaner und Russen deutsche Volksgemeinschaften in ganz Europa umgebracht und vergewaltigt haben, von Litauen bis Albanien.

Wir wissen, daß 1.500.000 deutsche Kriegsgefangene nach Kriegsende zu Tode gehungert wurden (dazu wurde vor einigen Jahren ein aufklärendes Buch veröffentlicht, welches bis zum heutigen Tage ignoriert wird). In diesem Buch finden Sie einen französischen Text eines Rabbiners: “Ein Rabbiner bekennt sich schuldig”. Leider besitze ich weder die deutsche Originalfassung noch eine englische Übersetzung. Sie sollten es sich übersetzen lassen. Dieser Rabbi verurteilt das Verhalten der Juden in Deutschland 50 Jahre vor dem Nationalsozialismus und verteidigt den Aufstieg Hitlers.

Der Schaden, den wir der Menschheit angetan haben, wird absolut nicht durch Ihre exzellenten Filme oder durch die Virtuosität von Yehudi Menuhin wiedergutgemacht, oder durch die Neutronenbombe von S.T. Cohen, über die ich ein Buch geschrieben habe, zusammengestellt aus geschriebenen Texten von bedeutenden Juden, die weit über dem antisemitischsten Text stehen, der jemals von einem Gojim verfasst wurde. Simone Weil zog ein tragisches Fazit: »Die Juden, eine handvoll entwurzelter Menschen, sind die Ursache für die Entwurzelung der gesamten Menschheit«. Und George Steiner schrieb: »Seit 5000 Jahren reden wir zuviel: Worte des Todes für uns und für die anderen.«

Wir wissen, daß alle deutschen Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern während des letzten Krieges zerstört wurden, samt Frauen und Kindern. Über diesen wahren Holocaust wird geschwiegen. Wenn man sich die Wendung des Shoa-Geschäfts vor Augen führt, dann ist das was Sie in Deutschland vorhaben genau genommen der sicherste Weg, eine große Menge an anti-jüdischer Stimmung aufzubauen, deren Explosion in der Geschichte einmalig sein wird.

Diskretion und Mäßigung müssen unser Handeln bestimmen: alles andere ist Selbstmord. Weder “Mondialismus” noch orwellsche Gesetze gegen “Gedankenverbrechen” können die Explosion des Antisemitismus verhindern: dies kann nur unser EIGENES Verhalten. Was Sie tun und all das Gejaule und Geldgeschachere macht es nur noch schlimmer. Es wird in Proportionen fern jeder Vernunft zunehmen, wenn es denn überhaupt eine vernünftige Proportion zum Antisemitismus geben kann.

Ich weiß, daß es praktisch unmöglich ist unsere Neigung zur Spekulation zu bremsen und daß dies nur durch die Abschaffung der Beschneidung am 8. Tage bewirkt werden könnte (unser Partikularismus beruht auf der Störung der 21 Tage der ersten Pubertät die genau an diesem 8ten Tag beginnt), aber wir müssen zumindest versuchen solche entsetzlichen Fehlgriffe zu vermeiden, wie jenen, den Sie in Deutschland vorhaben umzusetzen.

Ich bin ein großer Bewunderer Ihrer Filme (mit Ausnahme von Schindlers Liste: befragen Sie seine Ehefrau und die historisch wirkliche Realität, aber das ist vergleichsweise nur ein kleiner Schnitzer). Ich hoffe, Sie werden das was ich Ihnen zusende gründlich untersuchen und entkommen der Torheit der Mehrheit unserer CON&GEN. Ich werde Ihnen stets antworten, sofern Sie die Integrität besitzen mir zu schreiben.

Mit freundlichen Grüßen

Roger Dommergue Polacco de Menasce

.

Lieber Leser. Wenn du, von der Holocaust – Lüge ausgehend, umfassend dich über das wahre Geschehen in und um Deutschland 1900 bis heute informieren möchtest, wenn du darüber hinaus einen Einblick über das weltweit wirklich herrschende Machtsystem gewinnen willst, dann schau ins Buch von Gerard Menuhin —-> hier.

.

.

.

 

 


33 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Vollidiot sagt:

    Hat olle Spielberg geantwortet?
    Glaube, daß er das net nötich hat.
    Er als Spielberg von Zionsgestalt gehört zur Zionistengewalt.
    Sowas Unflätiges (wie der Brief) bleibt am Maßanzug hängen und wird dann in der ADL-Reinigung geputzt.

    Auch in der „Anstalt“ trat eine „Überlebende“ auf, die in Schulen geht und ihr Schicksal den Kindern erzählt.
    Die Leute sind oft so treu und überzeugend als ob sie das im Studio geübt hätten, dreiste, ungehörige Fragen brauchen sie ja nicht befürchten, den der Deutsche weiß was sich gehört.
    In der BRD ist alles erlaubt was den Befreiern in die Karten spielt, Überlebende erzählen Kindern die schrecklichsten Dinge, in den Moscheen wird nicht in deutscher Sprache imamiert und die christl. Kirchen heucheln um die Wette. Und über allem wacht, einsam und nicht nur in stiller Nacht, ein zentraler Rat von moralisch integeren Menschen, die mit sanftem Druck für die nötige Ordnung sorgen.
    Für das weniger Sanfte ist dann der Mossad und/oder der freiwaltendürfende CIA zuständig.
    Schon 1871 kam es in Paris zu Übergriffen von Zivilisten auf deutsche Soldaten.
    Man stelle sich sowas hier vor – undenkbar – weil das seit 1945 Befreier waren – und immerwährend sind.
    Der Deutsche braucht immerwährende Befreier, der ihn satt macht – mit Lügen, Gütern jedweder Art und einer eigentümlichen Kultur.
    Befreier werden geschützt – bei Besatzern darf man, wie damals in Paris, ubergriffig werden.

    Gefällt 1 Person

  3. EVA MARIA sagt:

    „und daß dies nur durch die Abschaffung der Beschneidung am 8. Tage bewirkt werden könnte (unser Partikularismus beruht auf der Störung der 21 Tage der ersten Pubertät die genau an diesem 8ten Tag beginnt)“

    Kann mir das mal einer schlüssig erklären? Immerhin wird das auch in der Bibel erwähnt und auch sonst scheint das in gewissen Glaubensgemeinschaften sehr wichtig zu sein.

    Insgesamt sehr aufwühlend – der Artikel. Mal sehen, was noch für ein Schmutz aufgewühlt wird und hoch kommt. Reinigung ist eh Thema dieser extrem herausfordernden Gegenwart. Und je mehr Schmutz beseitigt wird, desto mehr Licht erreicht uns…

    Gefällt mir

  4. Skeptiker sagt:

    Also ich kenne den Brief schön länger.

    Ein Brief an Spielberg

    Aber das hat es in sich.
    ===================================
    Ich weiß, daß es praktisch unmöglich ist unsere Neigung zur Spekulation zu bremsen und daß dies nur durch die Abschaffung der Beschneidung am 8. Tage bewirkt werden könnte (unser Partikularismus beruht auf der Störung der 21 Tage der ersten Pubertät die genau an diesem 8ten Tag beginnt), aber wir müssen zumindest versuchen solche entsetzlichen Fehlgriffe zu vermeiden, wie jenen, den Sie in Deutschland vorhaben umzusetzen.
    ===================================

    Das klingt fast so, als ob das der Grund, für das Trauma der Juden sein könnte.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  5. Jesuit sagt:

    Wenn jetzt schon die Juden das Schiff verlassen, dann droht es wohl zu sinken.

    Gefällt mir

  6. thomram sagt:

    eva maria

    *Je mehr Schmutz beseitigt wird, desto mehr Licht erreicht uns. *

    Erheitert mich, denn so hätte ich es nicht ausdrücken können.
    Mir genügend oft wird mir vor die Füsse gesch(m)issen, ich sei „negativ“, ich „wühle im Dreck“.

    Dabei gilt doch: Wenn denn da Negatives ist, wenn da Dreck ist, was sollte dagegen sprechen, ihn ins Auge zu fassen, Besen zu nehmen und auszukehren?
    Wer Dreck sichtet und damit die Möglichkeit schafft, ihn zu entfernen, der muss doch nicht zwangsläufig NUR Dreck sehen und Dreck denken und Dreck gar WOLLEN?

    Wir haben im Klubb welche, die immer genau das behaupten: Denke nur Lüschd unn Lüübe = denke ausschliesslich „positiv“, dann wird alled juud. Son Kuadraatkwatsch. Dein Votum lässt grad meiner Wut auf die verlogene Schöngeisterei hochkochen. Moooment. Aahh. Kommt schon wieder runter. Hehe, bin wieder da, ganz kuul.

    Zur Beschneidung. Ob 8. Tag oder 13., das ist mir schnuppewurscht. Es ist ein Uebergriff. Er erzeugt Schmerz beim Kind. Er bewirkt nichts Gutes, es sei denn, man betrachte es als gut, wenn die nackte Eichel des Mannes auf Berührung weniger empfindlich ist.

    Alle meine Muslim – Bekannten wissen jedoch: Es ist ein Gebot der Hüschieene. Klar, der Liebe Gott war son Arsch, der hat die Vorhaut als Hort schädlicher Bazillen geplant.

    Ich predige bei jeder Gelegenheit. Wenn dein Sohn es als Erwachsener will, dann ist es ihm doch freigestellt, inn Spittel zu gehen und diesen unnötigen Fetzen Haut nach EIGENEM Willen und kraft EIGENEN Entschlusses wegrasieren zu lassen.

    Aber die Traadiizzioon. Die zählt. Alle machen es so. Man macht es so. Es ist Allahs Wülle, denn der in der Moschee sagt es auch, und der weissessja.

    Danke für dein Mitwirken.

    Gefällt mir

  7. Jesuit sagt:

    „Schon 1871 kam es in Paris zu Übergriffen von Zivilisten auf deutsche Soldaten.
    Man stelle sich sowas hier vor – undenkbar – weil das seit 1945 Befreier waren – und immerwährend sind.“

    Die RAF hat ja angeblich Übergriffe auf amerikanische militärische Einrichtungen verübt. Das geht dann wohl nur über Terroristen, welche außerhalb der des Systems agieren(naja…). Einer dieser Terroristen war Horst Mahler, ein aktives Planunsmitglied der RAF, wecher somit für eine Reihe von politischen Verbrechen mitverantwortlich war. Dafür wurde er ja auch verurteilt und kam in den Knast so sagt man. Trotz dieser Vergangenheit, bekam er danach wieder eine Zulassung als Anwalt. Der Mann muß überagende Beziehungen haben.

    Gefällt mir

  8. thomram sagt:

    Skepti

    Dein Speicher ist besser als meiner. Wieviele Muslime sind auf der Erdenkrugel? Alle beschnitten, es sei denn, ein 8 jähriger sei schlau gewesen und sei abgehauen.
    Dass jeder Beschnittene ein Trauma in sich trägt, bis zu dem Zeitpunkt, da er es aufgelöst hat, ist Fact. Jede OP ist ein Trauma, auch die Entfernung des Apendix vom Blinddarm.
    Doch nun die Abgeschnittenheit der Weltherrscherjuden dadurch erklären zu wollen, dass sie eben unter Beschnittenentrauma leiden, das ist einen Millimeter zu kurz gedacht.

    Gefällt mir

  9. Vollidiot sagt:

    Jesuit

    Nur Ratten ahnen das nahe Sinken eines Schiffes!
    Ein Teil der Juden ist sicher informiert.
    Bei den semitischen Blutreligionen (Schächten, Beschneiden, Blutrache und mit ähnlichen fundamentalspätbronzezeitlichen Ritualen und Denkweisen Behaftetes) frage ich mich, ob die Herde der Mitläufer in Extremsituationen sich so verhält wie es die fundamentalen Einpeitscher dann vorgeben.
    Dann allerdings Gnade uns Gott.
    Ilja Ehrenburg (Jude) gibt da ein eindrückliches Beispiel.
    Oder die Zugewanderten der französische Resistance (stark jüdisch).
    Oder Moslems in der Türkei beim Reinigen vom Unglauben in der Zeit um 1918.
    Für Fundamentalisten dieser Religionen sind Ungläubige schlicht abzustechen oder zu diesem Zwecke ähnlich effiziente Methoden anzuwenden.
    Bei den christlichen Religionen hat vor allem Rom dieses Prinzip anwenden lassen.
    Hohe Kreise des kulturreichen Europa (sind Christen oder Nihilisten oder beides) belieben solcherlei Spiele auch heute noch – das ist jedoch nicht mit dem NT vereinbar.

    Gefällt mir

  10. Vollidiot sagt:

    Thom

    „Klar, der Liebe Gott war son Arsch, der hat die Vorhaut als Hort schädlicher Bazillen geplant.“

    Ne, Du, vor das Vergnügen hat Gott die Arbeit gesetzt.
    Auch hier ein kurzes Innehalten, mache dich rein, nicht nur äußerlich bitte, denn alles hat auch einen geistigen Sinn.
    Bazillen sind da nur Vorwand für schnöde Stecher – was die Frau wert ist, ist ja erkennbar bei den Fundis,
    Maul halten, schaffen, Beine ausnander. Wozu noch saubermachen und nachdenken.
    Der Mann führt das (Krumm)Schwert und wenn er meint genug zu haben – steckt er es in die Scheide.

    Gefällt mir

  11. Vollidiot sagt:

    Außerdem gebe ich zu bedenken.
    Für Nonnen war es im Mittelalter ein gar wonnigliches Gefühl, z.B. abends vor dem Einschlafen, sich der Vorstellig hinzumgeben sie hätten eine heilige Reliquie um ihren Zeigefinger………………

    Gefällt mir

  12. thomram sagt:

    Jesuit

    ***Wenn jetzt schon die Juden das Schiff verlassen, dann droht es wohl zu sinken.***

    Das mag zutreffen für Viele, keine Ahnung.

    So wie du es ausdrückst, ist es die direkte Faust des Schwergewichtsboxers in das ungeschützte Gesicht von Menschen mit sogenannt jüdischem Blut, welche sich gegen die blutdurchtränkten Machenschaften des Weltjudentums und deren Spezialkolonne „Zionisten“ auflehnen, sie aufzeigen und damit ihr Leben in Gefahr bringen.

    Bitte präzisiere das.

    Da geht es nicht um sogenannte Peanuts, zu deutsch Erdnüsschen.

    Gefällt mir

  13. thomram sagt:

    Volli 18:52

    Wie wohltuend, wieder mal wadd Vernünftigedd su leesen. Kann ja nur vonm Idioten kommn.

    Nonnen, sehr sehr junge Nonnen, natürlicherweise Schutz suchend und unerfahren, doch der Körbber, er will und will, und so verbindet man, Tugend und Not gleichesame folgend, das Gute mit dem Guten und mit dem Guten, Finger, Ideal, Relikwie, und wohl ereigenet sich der wonniglicher Schauer. Ach wie tugendsam männelich Chemie belebend sie waren, diese Nonnen, ach wo seit ihr nur geblieben, ihr Wonnennonnen.

    Gefällt mir

  14. thomram sagt:

    Jesus, äh Jesuit

    Was darf ich mir darunter vorstellen: „Der Mann muß überagende Beziehungen haben.“ ?

    Zurzeit sitze der Mann Horst Mahler mit gesundheitlichen Problemen wegen Volksaufhetzung ein.
    Du meinst, er verfüge über übeRagende Beziehungen?

    Mir läuchted dass nich so rechd einn.

    Gefällt mir

  15. Jesuit sagt:

    @thomram

    Nun, das hat man auch über die Deutschen gesagt, welche vor Ende des Krieges bereits den Glauben an das NS-Deutschland verloren. Nur wurde und wird es nie als „keine Peanuts“ empfunden, wenn so etwas über Deutsche gesagt wird. Also krass ausgedrückt, dies und selbst rassistische Äußerungen gegen Deutsche werden schon gar nicht mehr wahrgenommen. Währenddessen ein Satz, der eventuell antisemitisch sein könnte und Juden wohlmöglich mit Ratten vergleicht, sofort alle Alarmglocken läuten lässt oder?

    Zu den Juden kann ich nur folgendes fragen: Wo waren sie denn, als wir noch mitten im Schuldkult gefangen gehalten wurden und noch nicht einmal eine Ahnung davon entwickeln konnten, welch gigantische Lügen gegen unsere deutschen Menschen erdacht und gegen uns aufs übelste instumentalisiert wurden?
    Wie wurden gigantische Lügen manifestiert?…..Indem zehntausende Juden, viele von ihnen nach eigener Überzeugung tief mit unserem Land verwurzelt, ja sich sogar als deutsch empfindend, Zeugenberichte von sich gaben.
    Bitte nicht den „Einsatz“ der Juden mit unserem gleichsetzen, denn wir haben die ganze Zeit damit zu kämpfen, dass unsere Vorfahren nicht nur millionenfach abgeschlachtet wurden, sondern auch auf übelste verunglimpft. Es ist unser Kampf den wir die ganze Zeit bis hierher geführt haben und nicht der Kampf der Juden! Die Juden reihen sich jetzt erst ein, wohl weil sie erahnen das ihr Schiff nun bald sinkt. Wir hätten sie aber weit vorher benötigt.

    Gefällt mir

  16. thomram sagt:

    Jesuit

    Bitte lies das Buch von Gerard Menuhin.

    Bitte lerne zu unterscheiden zwischen „das“ und „dass“ – es macht den Text leichter verständlich. „dass“ kann auch mit Scharf-s geschrieben werden. Mir mit eidgenössischer Tastatur ermangelt dieser S- Schärfe bedauerlicherweise, ich kann sie dir hier nicht zeichnen, ist etwa wie B, jedoch mit längerem Aufstrich und verkrüppelter Brust, in meinen Augen unansehnlich und zwecks Ausdrucks von Inhalt null bedeutsam, doch das hat nullnichtszusagen.

    Gefällt mir

  17. Jesuit sagt:

    Jetzt kommt er mir auch noch mit Rechtschreibfehlern und redet mit mir wie mit einem Schulkind……

    Gefällt mir

  18. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  19. thomram sagt:

    Jesuit

    Mach ich dann, wenn meine Nerven durchdrehen. Manisch. Neulich einen Jüngling fertiggemacht, der nach Komma und Punkt keenen Leerschlag dem Leser gegönnt. Krankhaft, wa! Ich meine mich! Und, äähh, hab gleich Termin beim Bsüchiteater. Bis nachher denne.

    Gefällt mir

  20. Andy sagt:

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

    Gefällt mir

  21. Jesuit sagt:

    Dann kann ich mich auch leider nicht mehr mit Dir auseinandersetzen, wenn Du eineseits absolute Sachlichkeit verlangst, andererseits Dir permanent unsachlich die Nerven durchgehen.

    Gefällt mir

  22. thomram sagt:

    Jesuit

    Akzeptiere ich.
    Und:
    Ich hoffe, dass wir alle Opferhaltung hinter uns lassen.

    Gefällt mir

  23. Ludwig der Träumer sagt:

    Heute nur was zum scharfen ß.

    Die informierte ArschlochIn

    „Information (von lateinisch in-formare ‚formen‘, ‚bilden‘, ‚gestalten‘, ‚ausbilden‘, ‚unterrichten‘, ‚darstellen‘, ‚sich etwas vorstellen‘)[1] ist in der Informationstheorie eine Teilmenge an Wissen, die ein Sender einem Empfänger mittels Signalen über ein bestimmtes Medium (auch ‚Informationskanal‘ genannt) vermitteln kann.
    Unterschiedliche Bedeutungen
    Der Ausdruck „Information“ wird im Detail mit unterschiedlichen, jedoch eng miteinander in Beziehung stehenden Bedeutungen angewendet. Nach [3] wird er verwendet:
    für die Tätigkeit des Informierens; Beispiel: einen Werbeprospekt erstellen und versenden.
    Weiterhin kann Information den Informationskanal bedeuten; Beispiel: der Prospekt.
    Darüber hinaus kann in einem auf den Empfänger bezogenen Verständnis von Information diese die beabsichtigte und zu erzielende (Wissens-) Veränderung beim Empfänger sein; Beispiel: Empfänger soll Produkt und Preis kennen.
    Schließlich kann „Information“ in Bezug auf die eigentliche Botschaft verstanden werden [die wohl meistverwendete Bedeutung]. Dieses Verständnis hängt mit dem des Prozesses zusammen, meint jedoch nicht den (physikalischen) Kommunikationskanal, sondern vielmehr das, was über diesen versendet wird; Beispiel: Eine Darstellung/Beschreibung des Produkts; es kostet 78,50 Euro.“ (WiKi)
    Das weitere versiffte Geschwurbel von WiKi können wir uns sparen. Wenn das der ‚neue Brockhaus oder Meyers Enzyklopädie ist, können wir unser Hirn in die Kreditkarte oder in den RFid-Chip packen. Die reduzieren den Informationskanal auf das ‚Praktische‘ im Leben, wie weitere Beispiele von WiKi zeigen:
    „Die folgenden Beispiele erläutern ausführlich Wesensmerkmale von ‚Informationen‘:
    – Verkehrsschild: Noch 12 km zum …
    – Buch/Zeitung: Der Leser nimmt zahlreiche Informationen als Erweiterung seines Wissens auf.
    – Informationsboxen im Tourismus: Die Audio-Box (als Informationskanal) gibt hörbare Signale von sich, die dem Betrachter zweckorientiert (‚über dieses Bauwerk‘) Wissen vermitteln.
    – Preise für ein Produkt im Schaufenster: Preisangaben sind ‚Daten’, die bei Wahrnehmung durch interessierte Passanten für diese zur Information werden.
    – Uhrzeit: Die Uhr als Medium zeigt ‚Daten’ in einer bestimmten Form (Code; digital, analog) an. Zur Information wird die Uhrzeit für einen an der Uhrzeit interessierten Betrachter; sie hat für ihn eine Bedeutung.
    -Syntaktische Ebene der Information
    -Unterscheidbarkeit und Informationsgehalt
    Gibt es genau zwei Möglichkeiten, so lässt sich die Unterscheidung mit einer einzigen Ja-/Nein-Frage klären. Beispiel: Angenommen, auf einer Speisekarte gibt es nur zwei Gerichte, Schnitzel und Spaghetti. Wir wissen, eines der beiden Gerichte hat der Gast bestellt. Um herauszufinden, welches er bestellt hat, braucht man ihm nur eine einzige Frage zu stellen: „Haben Sie Schnitzel bestellt?“ Lautet die Antwort „Ja“, so hat er ein Schnitzel bestellt, lautet die Antwort „Nein“, so hat er Spaghetti bestellt.“ … „

    Da kommt mir nicht Mal mehr ein LoL raus. Das tut einfach nur mehr weh. Mir fehlen die Worte. Welchen geistigen Zerfall durch Schule muß sich der Mensch noch gefallen lassen oder mitmachen, bevor er selbst an diesem Grunzlauten von WiKi verzweifelt? Falls er überhaupt kapiert, was mit seinem Hirn geschieht.
    Lest selbst diesen Schwachmatenartikel von WiKi weiter. Sollte sich mein Informationsgehalt auf die Definition von WiKi beschränken, wäre mein Magen intelligenter als mein Gehirn und würde die Spaghetti vom Mittagessen kotzenderweise halbverdaut im Teller als Buchstabensuppe wiederfinden, in Zeilen geordnet als nächste Regierungserklärung.

    Fällt mir eine kleine Geschichte ein, damit es nicht zu trocken wird mit dem Auswurf. Hatte mal das Maggi-Kochstudio in Leipzig besucht und wollte Buchstabensuppe. Die mochten wir als Kinder gerne, weil ich schreiben und lesen gerade mehr schlecht als recht gelernt hatte und die Anordnung der Buchstaben in der Klosbrühe uns Kindern ein Vergnügen war, gegenseitig Rechtschreibung beizubringen. Da ich mit der neuen Rechtschreibung nix anfangen kann (komme mit der alten noch nicht so richtig klar), bestand ich auf eine Tütenbuchstabensuppe nach der alten Rechtschreibung. Das Mädchen hinterm Tresen suchte im Regal und meinte: gibt’s nich. Hab mir das schon gedacht.

    Da hat eine Kommission ganze Arbeit geleistet. Ganze dreißig Jahre hatten diese hirnkastrierten Wissenschaftler gebraucht um das ‚scharf ß‘ zu eliminieren, Kommata und Syntax ebenso.

    “Komm essen wir, Opa!”
    “Komm essen wir Opa!”

    Dem geistigen Kannibalismus ist mit einem einzigen Zeichen Tür und Tor geöffnet. Die Scheiße dabei ist, daß es kaum einer merkt. Das geht schleichend – bis Opa wirklich gefressen wird.

    Gockelt selbst nach diesem Schwachsinn. Dem armen Dudenverlag blieb nix anderes übrig als eine Neuauflage. Die Schulbuchverlage quälen sich ebenso. Wer meint, damit ist es für die nächste Zeit getan, irrt gewaltig. Eine der klarsten und anspruchsvollsten Sprachen wir zunehmend, nicht zuletzt durch den Genderwahn zugunsten der Reduzierung der Menschheit verkrüppelt. Keine Atombombe kann so viel Schaden anrichten und den guten Geist in den Menschen zerstören, wie ein paar krude Worte. Sprache, die sich nicht natürlich entwickelt ist Giftgas fürs Hirn.

    Ich halte die Sprache als Waffe für das gefährlichste Mordinstrument. Tausend Bilder, seien sie auch noch so ekelhaft und entwürdigend oder informativ, können ein paar Worte, die mir ins Hirn gebügelt wurden, nicht wirklich beeinflussen. Bilder müssen in Gedanken umgesetzt werden. Die Wirkung – die Wirklichkeit derer wird erst durch Übersetzung in meine Sprache erreicht. Hat nicht irgendwo einer geschrieben – Am Anfang stand das Wort.

    Was schließe ich daraus? Auch Spielberg ist mit seinen Bildern, seinen Filmchen nicht wirklich ernst zu nehmen, jedoch mit dem darin gesagten.

    Bilder werden nicht wirklich wahrgenommen. Ein Kurzschluß in meinen Gedanken? Ich denke, nein. Bilder, die ich selbst ohne wortreiche Beeinflussung sehe, sind in Ordnung. Die kann ich selbst durch das, was ich sehe übersetzen und das Wunder der Natur erkennen. Am Anfang stand das Wort, sagte mal einer. Ob es ein schlaues Köpfchen war, weiß ich nicht. Zumindest hat er mich inspiriert, über Bilder, Filme und Worte nachzudenken.

    „Gute Tägin, oh edle Freundin“, begrüßte Maskulina ihre Freundin.
    „Oh, bist du so süße, Maskulina! Ich möchte mit dir und der Feuerwehrmännin in die Regene tanzen!“ Mehr dazu: http://www.stupidedia.org/stupi/Er Niveau wird zunehmend zur Hautcreme.

    Zurück zu WiXi oder so. Den Rest des ‚vielosovischen ‘Rohrkrepierers können wir uns sparen. Versteht keine Sau – nicht mal ich. (Anm.: Die Liebe zum dümmlichen selbstzerstörerischen Prostituierten-Geschwätz)
    Wenn Information auf die Botschaft eines Verkehrsschildes oder den Preis für ein Pfund Hackfleisch reduziert wird, wie uns WiXi weißmacht, braucht es folgerichtig auch keine klare gewachsene Sprache mehr.

    Ein richtiges A von Schlagermachermacher – hab den Namen vergessen, ähnliches Niveau wie Heidi Klummbirne, prustete sich einmal damit, daß er aus einem Pfund Hackfleisch einen Star macht. Die Hitparade gibt ihm Recht. Dazu braucht es keine Sprache, keine Schrift mehr. Nur noch primitives Gestöhne. Wird ja selbst den Kindern in den Karaoke-Shows im Medien-Markt beigebracht. Kindliche Entwicklung war gestern. Bringt heute nix mehr. Die Verwertungskette braucht das. Sonst kracht alles zusammen.

    Für das Abitur wird künftig ein Fernkurs bei ARD oder RTL2 genügen oder an der Uni Leipzig, der Hochburg der Genderschlampen – pardon der Herren ProfessorInnen. Der Deutschaufsatz ist über WhatsUp einzureichen. 160 Zeichen genügen für eine Eins im Abi. Das Thema muß aber dennoch einen vielsoffischen HintergrundIn haben, z. Bp. „Werde ich MillionärIn und wenn ja – wie vieleIn“ Damit kann man künftig locker Medizin, Volks- oder Wirtschaftswissenschaft studieren. Die Abi-Note wird über TED abgestimmt für nur 59 ct pro Anruf. So geht Schule künftig.

    „Sprache ist dort kein einendes Band, nicht einmal Mittel der Verständigung, sondern radikalfeministisches Herrschaftsinstrument zum Austrieb des Männlichen.“ http://www.cicero.de/salon/herr-professorin-genderwahn-auf-dem-vormarsch/54699/seite/2

    Damit niemanden langweilig wird, steht schon die nächste Bücherreform im Haus. Die ersten Kinderbücher sind ja bereits fertig. Dem Neger hat man die schwarze Haut bereits ausgezogen, damit alle gleich sind. Mit den Grünen in Baden-Württemberg steht die nächste Kinderbuchreform im Haus. Die grünen Kinderf+++++ wittern schon einen lukrativen Beratervertrag. Der Beate Uhse Versand kommt zur neuen Blüte, löst die Barbiepuppe und Toys“R“Us ab. Was da in den künftigen Kinderbüchern steht, kann ich aus Jugendschutzgründen nicht mal andenken.

    Was rege ich mich noch auf. Wir leben ja schließlich im Informationszeitalter. Es wird in Form gebracht und versklavt, was nicht selbst in der Lage ist, zu denken.

    Gefällt 1 Person

  24. Skeptiker sagt:

    @Ludwig der Träumer

    Da hat eine Kommission ganze Arbeit geleistet. Ganze dreißig Jahre hatten diese hirnkastrierten Wissenschaftler gebraucht um das ‚scharf ß‘ zu eliminieren, Kommata und Syntax ebenso.

    “Komm essen wir, Opa!”
    “Komm essen wir Opa!”

    ===================
    =>
    Das wird wohl was mit der Zukunft zu tun haben.

    … Jahr 2022 … die überleben wollen

    Die überleben wollen (Originaltitel: Soylent Green) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1973 unter der Regie von Richard Fleischer. Charlton Heston spielt einen Polizisten in New York im Jahr 2022, der einem ungeheuerlichen Geheimnis auf die Spur kommt. Für Edward G. Robinson (1893-1973), der die Rolle des Solomon („Sol“) Roth übernahm, sollte es seine letzte Filmrolle werden.
    Mögliche Folgen exzessiver Nutzung endlicher Ressourcen, Umweltverschmutzung und Überbevölkerung werden in einem Zukunftsszenario thematisiert. Der Film erschien ein Jahr nach dem Bericht Die Grenzen des Wachstums des Club of Rome und gehört somit zu den ersten Ökodystopien. Die Vorlage lieferte das Buch New York 1999 von Harry Harrison.

    Quelle:
    https://de.wikipedia.org/wiki/%E2%80%A6_Jahr_2022_%E2%80%A6_die_%C3%BCberleben_wollen

    =>
    Hier vor der Verarbeitung zur Nahrung, für die, die überleben wollen.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  25. Vollidiot sagt:

    LdT

    So was bringt nur der Deutsche.
    Korrekt, standfest und biegsam wie ein Schilfrohr.
    Hat nicht Nizer ein Regelwerk geschaffen?
    Dabei hat er die Schwächen dieses Volkes mit verwurstet.
    Nun haben wir eine Abart des „Neuen Menschen“ hier.
    Der richtige „Neue Mensch“ existiert in Israel, als Zionistenzögling.
    Der Führer war einst davon fasziniert.
    Jetzt würde er die Hände überm Kopf zusammenschlagen:
    ein Volk, hier, von Neurasthenikern, voller Reflexe (demokratischer eben), voll der Religion der eigenen Schande und mangelndem Lebensrecht.
    Und Teile dieses Volkes beten den Rosenkranz der Schuld, Hörigkeit, Lüge und noch mehr hören zu und murmeln mit und denken im innern: möge mich der Herr vorm Aufwachen, der eigenen Auseinandersetzung mit der Wahrheit beschützen.
    Ich sage nicht widerlich, deGaulle sagte es so: die Deutschen sind arme Schweine, man hat ihnen das Kreuz gebrochen. Hat er wohl bei Steiner gespickt, der sagte es ähnlich.

    Gefällt mir

  26. Gernotina sagt:

    Gockelt selbst nach diesem Schwachsinn. Dem armen Dudenverlag blieb nix anderes übrig als eine Neuauflage. Die Schulbuchverlage quälen sich ebenso.
    ***********

    Oh nein, der Herr Duden und auch vor allem die Schulbuchverlage, die vergießen keine Träne wegen der verratenen und verhunzten deutschen Kultur und ihrer kastrierten Kulturtechniken. Die Haben noch nie soviel Geld gemacht wie in den letzten 15 Jahren auf dem Rücken der deutschen Kultur mit ihren routierenden Neuauflagen ! Schulbücher wechseln (auch dank der Genderideologie) schneller als jemals zuvor, und das in Zeiten der Geldknappheit.
    Gebracht hat es nichts in der Praxis als eine schlechtere (hundsmiserable) Rechtschreibung und zunehmende Gehirnschrumpfung !

    Diese Frage muss man sich stellen:

    Wer steht hinter den Schulbuchverlagen, nimmt Einfluss auf das gesamte deutsche Schulwesen und alle Bildungsinhalte – Inhalte der Schulbücher nicht nur im Fach GESCHICHTE und das seit 70 Jahren ?
    Gehört doch explizit zur Politik der Siegermächte seit dem 8.5. 1945, die Pläne sogar schön länger.

    Es sind die gleichen Einflussnehmer (zurückhaltend ausgedrückt ;)) wie im Bereich Medien, Zeitungswesen. Wer sollte ihre Handschrift nicht erkennen ?

    Hier noch ein kleines Beispiel aus der sprachlichen Praxis:

    Kommt einer aus Ru zurück und sagt:

    Ich habe in Moskau liebe Genossen. … Oder meinte er:

    Ich habe in Moskau Liebe genossen. 🙂 ?

    Noch einer

    „Der Schulrat“, sagt der Lehrer, „ist ein Esel !“

    Der Schulrat sagt: „Der Lehrer ist ein Esel !“ Wer hat wohl recht, vermutlich beide.

    Deische Sprak, schwere Sprak !

    Gefällt 1 Person

  27. Gernotina sagt:

    @ Eva Maria

    „und daß dies nur durch die Abschaffung der Beschneidung am 8. Tage bewirkt werden könnte (unser Partikularismus beruht auf der Störung der 21 Tage der ersten Pubertät die genau an diesem 8ten Tag beginnt)“
    *******

    Dazu könntest Du mal bei Rudolph Steiner nachlesen über die Entwicklungszyklen des Menschen … besonders im Jugendalter. Er markiert und definiert Entwicklung in 7ner Abschnitten (jeweils 7 Jahre). Nach diesem Modell ist der Mensch erst mit 21 Jahren erwachsen und ausgereift – sollte erst dann Sexualität praktizieren. Es wird jeweils erläutert warum in diesem antroposophischen Entwicklungsmodell.

    Die 21 Tage am Lebensanfang scheinen mir eine symbolische Abbildung (komprimiert) dieses zyklischen Modells zu sein mit möglicherweise ganz speziellem Einfluss auf die Entwicklung von Gehirn und Seele des Menschen
    zu bestimmten Zeitpunkten. Ich vermute, dass dies sehr altes hermetisches Wissen ist. (Steiner war Mitglied im OTO und darüber hinaus ein Hochsensitiver mit Zugang zu Akashachronik und geistigen Welten).

    Vor einem solchen Hintergrund sollte man sich mal die aufgezwungene Frühsexualisierung der Kinder auf der Zunge zergehen lassen … und wohin diese die menschliche Entwicklung steuern soll.

    Man will sie vom Niveau her ganz unten halten … genitalfixiert !

    Steiner Gesamtausgabe: http://anthrowiki.at/Rudolf_Steiner_Gesamtausgabe

    Gefällt mir

  28. Gernotina sagt:

    Nach diesem Modell ist der Mensch erst mit 21 Jahren erwachsen und ausgereift – sollte erst dann Sexualität praktizieren. Es wird jeweils erläutert warum in diesem antroposophischen Entwicklungsmodell.
    *********

    Möchte noch ergänzen, dass Steiner mit „ausgereift“ die menschliche Seele meint, den Entwicklungszyklus der Seele bis zum Erwachsenenalter. Die körperliche Entwicklung läuft schneller ab, womit Seele nicht schritthält – nach Steiner !

    Frühe Sexualpraxis, aber auch schwere Traumata, haben entscheidenden Einfluss auf die menschliche Seele – nach Steiner. Hochentwicklung und Verfeinerung der menschlichen Seele (Verbundensein mit den geistigen Welten) waren Steiners Anliegen.

    Gefällt mir

  29. Skeptiker sagt:

    @thomram

    Wie gesagt, Jürgen war anfänglich ein bisschen skeptisch, aber !

    Man höre selber.

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  30. tulacelinastonebridge sagt:

    Eine kleine Info zu den „Nonnen“.

    Bekannte Beginen

    Marguerite de Porété

    Eine der hochgebildeten, angesehenen Frauen, die sich dezidiert selbst als Begine bezeichnete, war Marguerite (Margarete) de Porété (auch Porète, Poirette), eine französische Mystikerin und Philosophin, die zwischen 1250 und 1260 im Hennegau geboren und 1310 in Paris getötet wurde. Es war die Zeit der Kreuzzüge und der Zerschlagung der Templer, die Zerstörungszüge gegen die Katharer und die Albigenser lagen erst wenige Jahrzehnte zurück, die Religion wurde von Mönchsorden getragen und verbreitet. Die Zwangsmissionierung Europas lag noch nicht so lange zurück und hatte nur die höheren Schichten erreicht, im Volk aber, und gerade auch im Denken von Mystikerinnen, lebten noch ältere Glaubensvorstellungen weiter.
    Über Marguerites Herkunft und ihr Privatleben ist nicht mehr bekannt, als dass sie aus einer Patrizierfamilie stammte, in erster Linie im Nordosten Frankreichs lebte und sich der Beginenbewegung angeschlossen hatte. Sie definierte sich selbst als Begine und gilt als die Denkerin der Beginen. Sie war theologisch hochgebildet, kannte offenbar die gesamte Literatur ihrer Zeit, war als Übersetzerin tätig; sie übersetzte auch die Bibel selbst und interpretierte sie anders.

    Marguerite de Porété schrieb den religiösen Text „Spiegel der armen Seele“ oder „Spiegel der einfachen Seelen“. Wobei beide Übersetzungen unzureichend sind, denn im Original heißt es „simple“ = eins, ganz. Sie verwendete die im Mittelalter beliebte literarische Form eines erdichteten Streitgesprächs. Das Buch ist ein auf Sprechrollen verteiltes Lehrbuch der Liebesmystik, das den Weg der Seele über sieben Stufen zur Vollkommenheit beschreibt; es besteht aus 139 Kapiteln, die in sich geschlossene Abhandlungen über bestimmte geistliche Fragen sind. Hauptpersonen sind die Seele und die personifizierte Liebe in der Auseinandersetzung mit der personifizierten Vernunft, weitere Personen sind die Fassungskraft der Vernunft, die Unterscheidungsgabe, das Verlangen, die Furcht, die Verdutztheit, die Vornehmheit, die Wahrheit, das Licht des Glaubens, die Kirche, Gott und der Heilige Geist. Das Buch wurde über 700 Jahre praktisch durchgehend publiziert, und das auch schon 200 Jahre vor Erfindung des Buchdrucks, und in über 20 Sprachen übersetzt. Es beeinflusste auch verschiedene MystikerInnen, wie Meister Eckhart, Therese von Avila, Johannes vom Kreuz.

    Nach Marguerites Vorstellung verschmelzen die menschliche Seele und Gott zu einer Einheit, was von der menschlichen wie von der göttlichen Seite her ersehnt werde. „Die befreite Seele trachtet nicht nach Gott, weder durch Buße noch durch irgendein Sakrament der Heiligen Kirche, noch durch Gedanken, Worte und Werke…“ Die Vollkommenheit in der Vereinigung der Seele mit Gott beschrieb sie als eine den Tugenden enthobene Freiheit.

    Es war vor allem diese VorsteIlung einer ganz von Liebe durchdrungenen Freiheit, die von den kirchlichen Behörden als Unmoral (miss)verstanden wurde. Es folgten mehrere Verfahren wegen Häresie und Ketzerei, es folgten Kerkerhaft und Inquisitionsgericht.

    Marguerite wurde trotzdem immer noch als Christin und als christliche Lehrerin gehandelt, die nur „Abweichungen“ hatte. Immer wieder wurde das Buch abgeschrieben und verbreitet, sie hatte Auftritte und las daraus vor. Vor 1300 holte sie mehrere Gutachten von Bischöfen und anderen hohen kirchlichen Würdenträgern ein, die bestätigten, daß es im Sinn der Exegese der Bibel korrekt sei, wenn sie schrieb, dass Gott eine Frau sei bzw. daß die Bibel so gelesen werden könne. Diese Vorsicht nützte jedoch auf Dauer nichts.

    Der Papst erließ eine Bannbulle gegen den „Spiegel“. Vor oder nach 1300, das ist unklar, kam es zum ersten Inquisitionsprozess; öffentliche Verbrennung und Verbot des Buches folgten. Marguerites Werke wurden aus den Klöstern gerissen und als „Werk des Teufels“ verbrannt. 1304 gab es einen Streit der Bischöfe, ob sie eine Ketzerin sei und „aus der Kirche eine Frauenkirche machen will“ – was sie aber im Gegensatz zu Wilhelmina von Böhmen nie explizit geschrieben hat. Manche bezeichneten sie aber auch jetzt noch als Philosophin und christliche Lehrerin.

    1306 kam es zu einem erneuten Inquisitionsprozess, sie wurde exkommuniziert und saß in Kerkerhaft in Paris. 1309 wurden 15 Artikel des „Spiegel“ durch eine einundzwanzigköpfige Pariser Theologenkommission verurteilt. Marguerite wurde verurteilt und 1310 als Ketzerin verbrannt. Ausschlaggebend für die Verurteilung war vermutlich die Hartnäckigkeit, mit der sie ihre Ansichten vertrat, ihre Weigerung, in der Befragung Rede und Antwort zu stehen wie auch die rasche Verbreitung des „Spiegel“ im Volk.

    Angeblich soll sie am Weg zum Scheiterhaufen widerrufen haben, doch nun war es zu spät. Sie wurde bis heute nicht rehabilitiert.
    Dies geschah einer Frau, die vor siebenhundert Jahren folgendes sagte: „Dassjedes vernünftige Wesen in sich von Natur aus glücklich ist, daß der Mensch in diesem Leben zu einer endgültigen Glückseligkeit finden kann“.

    Hier noch mehr über die wunderbare Gemeinschaft der Beginen, es gab nicht nur Frauengemeinschaften sondern auch Männergemeinschaften.

    Es gibt sie auch jetzt noch bzw. wieder.:-) Seit 2004 gibt’s sogar einen Dachverband der Beginen.

    https://mystikaktuell.wordpress.com/2010/11/21/beginen-mystikerinnen-des-tuns/

    Gefällt mir

  31. thomram sagt:

    Gernotina

    Wir ochsten damals in der Schule gepflegte Rechtschreibung, und ich ochste sie mit Schülern auch. Betreffs Interpunktion verwendeten wir als Beispiel:
    Telegrafierte ein Händler nach Amerika:
    Kaufen, nicht verkaufen.
    Der Morser schickte jedoch:
    Kaufen nicht, verkaufen.

    Gefällt mir

  32. thomram sagt:

    Skeptiker 03:40

    Lass solchen Schwachsinn. Du bindest mich und Leser zeitlich mit Nichtigkeit.
    Es steht dir frei, einen eigenen Blog zu machen, dort kannst du Schwanzbetrachtung einstellen nach Lust und Begehr.

    Gefällt mir

  33. blackhawkone sagt:

    Hat dies auf ERWACHE! rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: