bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Dümmste Sprüche / Motivierende Anregungen

Dümmste Sprüche / Motivierende Anregungen

Gestern habe ich SadüSchbrü / Sammlung dümmster Sprüche / Nichts mehr wird so sein, wie es war eingestellt. Es war mir ein Bedürfnis (ich stelle immer ein, was mein Bauch grad einstellen will), ich wollte eine kleine Wut auslassen, und ich fand es lustig.

Lustig ist es nicht. Am Rande habe ich das Thema die Stunden seither immer mal ein bisschen gewälzt, und ich stelle fest, dass „es“ „mich“ runterzieht. Es tut mir nicht gut. Es demotiviert mich. Es passiert das, was wir längst wissen: Du bist, was du isst. Du wirst, was du denkst.

Denke ich dumme, destruktive, verzerrte Realität darstellende Sprüche, so nehmen die von meinem ganzen Menschsein Besitz, sie kriechen in alle meine Zellen.

Muss ja nicht sein, muss ich mir ja nicht antun. 🙂

Nimmt mich wunder. Wie geht es dir damit, lieber Leser?

.

Ich habe eben beim Abwasch beschlossen, grad ein Gegengewicht zu starten, Sätze zu lancieren, welche ich als motivierende Anregung bezeichnen möchte.

Hab reingehorcht, und als Erstes fiel mir ein:

Morgenstund‘ hat Gold im Mund. 

Blöd? Abgedroschen? Zu einfach? Für Rosabrillenträger?

Also für mein schlicht Bauerngemüthe ist es so. Denke ich diesen Spruch, sehe ich mich draussen, und ich verfolge im Geiste das Wunder, welches ich schon so oft in freier Natur habe verfolgen dürfen.

Nacht ist, und sie scheint mächtig und ewig, nichts deutet darauf hin, dass je wieder Licht scheinen könnte. Irgendwann mal aber kommt wie ein Ahnen. Aendert sich da nicht etwas? Das dauert eine ganze Weile, und es gibt den Moment, da mein Augensinn bestätigt: Ja, da ändert sich etwas, da ist nicht nur eine Ahnung, da ist leises Licht im Osten. Es lässt sich Zeit, doch ist es irreversibel. Es ist keine leere Versprechung, die Hoffnung wird erfüllt, die Helligkeit nimmt zu, untrüglich und zuverlässig.

So tröstlich ist es.

Höre ich „Morgenstund hat Gold im Mund“, so öffnet sich in mir etwas, etwas wird freigesetzt, Bewegung und Entwicklung sind nicht Augenwischerei, sie sind real, es tut mir gut.

.

Die missbrauchte Sprache in „Nichts mehr wird so sein, wie es war“,  ich möchte sie um Verzeihung bitten. „Nichts mehr wird so sein, wie es gewesen ist“, das äussert, wörtlich genommen, die pure Wahrheit, und grottengelbschlechte Absicht stand dahinter, diese lautere Aussage mit einem Subtext zu versehen, welcher Angst verbreitete und noch verbreitet.

Ich möchte der lieben Sprache nun noch ganz auf die Füsse helfen und den Spruch richtig stellen. Richtig muss er heissen:

Alles ändert sich.

Oder

Alles ändert sich und wird sich ändern.

Oder

Immer schon hat sich alles geändert, und immerdar wird sich alles ändern.

Oder besser:

Immer schon war alles im Wandel, und immerdar wird sich alles wandeln.

.

Lieber Leser, fühle dich frei, etwas beizutragen, zum Beispiel Dummsprüche umzuwandeln.

Renate zum Beispiel brachte den berühmten Geburtstagkartenwunsch: Bleib‘ wie du bist!

Der ist gut gemeint, die Absicht ist klar. Er will zum Ausdruck bringen: So wie ich dich erlebt habe, so war es gut. Der Ffferdefuss dabei ist, dass der Spruch Versteinerung herbeiwünscht, wohl ohne dass der Schreiber das bewusst beabsichtigt.

Wie lässt sich der Wunsch hihi wunschgemäss ausdrücken?

Werde anders. Werde besser. Entwickle dich.

LoL, klingt nicht nach Kompliment, jeder setzt gleich als Subtext darunter (müsste er nicht, doch tut er es, jeder), dass das Geburtstagskind bislang nicht in Ordnung gewesen sei.

Fluss und Entwicklung müssen mit hinein. Wie wär’s mit:

Entwickle dich fröhlich weiter. Entwickle dich frohen Mutes weiter.

?

Ganz gut gefällt mir, ist für mich grad Favorit:

Ich wünsche dir leichtes Lernen.

🙂

Alsoo. Bin neugierig, auf die Resonanz in dir, lieber Leser.

thom ram, 17.03.0004 (A.D.2016)

.

.

 


45 Kommentare

  1. Ilka sagt:

    Ich gestehe: die Runter-Zieh-Sammlung hab ich mir gar nicht angesehen, hat mich nicht interessiert. 😉
    Ich halte auch immer Ausschau nach Aufbauendem und Kryon ist ein Quell stetiger Freude! Solche Sprüche schreib ich mir auf und pinne sie mir in die Küche: so dass sich sie beim Teekochen und Frühstück-Herrichten gleich als erstes sehe: „Lieber Spirit, zeig mir, was ich wissen muss, um dorthin zu gelangen, wo ich hingehöre. Dies oder etwas Besseres steht mir zu. Ich bin auf meinem Weg. Danke.“
 🙂

    Gefällt mir

  2. Petra von Haldem sagt:

    Thomram, Du übertriffst Dich! (wattn Spruch!)

    Ja, das hat was, altbackene Sprichwörter 😉 mal wieder rauszukramen.
    Sind sehr gut bekömmlich, ähnlich altbackenem Brot.

    Ohne diesen interessanten Satz „Morgenstund‘ hat Gold im Mund“ näher zu betrachten, was das heißen könnte, weiß doch die Seele irgendwas damit anzufangen.

    Deine Morgendämmerungbeschreibung liest sich sehr schön und bekannt 😉

    Nun will ich aber doch noch fix die Varianten meines Vaters mit anbieten, der seeehr viel mit uns Kindern sich und uns in Sprichworten getummelt hat. Und bei Verdrehungen oder falschen Kombinationen „durften“ wir immer das Richtige finden!!!

    Zu diesem hier:
    ……….hat Gold im Mund und Blei im Hintern
    oder
    Morgenstund ……ist aller Laster Anfang 🙂 🙂

    Ohhh, ich freue mich auf viele schöne „Sprüche“ (was ist denn das für ein Wort?)

    Gefällt mir

  3. luckyhans sagt:

    @ Thomram:

    … also das schlägt dem Faß den Boden mitten ins Gesicht: da heißt es immer „mit dem Alter kommt die Weisheit“, aber manchmal scheint das Alter auch allein zu kommen… 😉

    Morgenstund… oder auch „der frühe Vogel fängt den Wurm“ – da kann ich nur sagen: aber den Speck bekommt immer erst die zweite Maus… 😉

    In diesem Sinne: Bleib wie Du bist, also ändere Dich! 😉

    Gefällt mir

  4. Rapunzel sagt:

    Reden ist Silber
    Schweigen ist Gold ……

    Gefällt mir

  5. Petra von Haldem sagt:

    Na, Rapunzel, dann wissen wir ja, was die Morgenstund im Munde hat… 🙂 🙂

    Gefällt mir

  6. Katharina sagt:

    Ich liebe gute Sprüche:

    – Wer als Werkzeug nur einen Hammer hat, sieht in jedem Problem einen Nagel (Paul Watzlawick)

    – Nur weil du nicht paranoid bist, bedeutet das nicht, dass sie dich nicht auch verfolgen

    – The grass is always greener on the other side of the fence

    – Der Morgenschiss der kommt gewiss, auch wenn es erst am Abend ist

    Gefällt mir

  7. thomram sagt:

    @ Katharina

    Den Morgenschiss, den kannte ich noch nicht. Geilst. Oh, merke grad, ich muss ma, tschüss!

    Gefällt mir

  8. Katharina sagt:

    Den hab ich von meiner Oma, die war wirklich cool drauf…

    Den wichtigsten hatte ich übrigens vergessen:

    – Niemand hat gesagt, dass es einfach ist (und wenn, dann war es vielleicht gelogen)

    Gefällt mir

  9. Pieter sagt:

    So Thom
    Nach langem Überlegen ob mir denn auch so ein dummer Spruch einfällt kam erst mal…nichts in den Sinn.
    Jetzt nach ein paar Tagen, da war da einer, kam mitten in der Nacht, zwischen Schlaf und Wach, erst gar nicht mit AHH , fraß sich aber mit den vergehenden Minuten immer tiefer in mein Bewusst- sein, brachte mich zum Aufstehen, um ½ sechse in der Früüh!! so was verrücktes, und ließ sich nicht mehr aus dem Denken verbannen.
    Und mir ist es klar, hat er doch völlig unbemerkt mein ganzes Leben, meine Einstellung, meine Rebellion in jungen Jahren, mein genau das Gegenteil dessen tun was einem, mir, gesagt wurde und ganz extrem, ist dieser saudumme Spruch doch mit der Grund für unser Jahrtausende altes Sklaven Verhalten. Er, der Spruch lähmt letzten Endes Alles, wirklich alles, erst Denken, dann Handeln dann Freude, dann Zuversicht, mit beiden Beinen im wahrsten Sinn des Wortes ,auf der BREMSE stehen !,es gibt noch zig andere Dinge, Sachen Ansichten die Er beeinflusst.
    Kann gar nicht sein denkt Ihr jetzt, und doch ist es so, ein simpler kleiner völlig unbedeutender, fast platter Spruch.
    Jetzt seid Ihr gierig geworden ?, wollt Ihn lesen ? Ich sag Euch ,das alles untergrabende ins Unterbewusste eingepflanzte ,(geht natürlich nur in den ersten Lebensjahren) Wörter Gebilde

    „ Wer sich in Gefahr begibt kommt darin um“

    Das unbewusste vom Kriege beeinflusste Lebensmotto meines Vaters, dessen volle Tragweite ich für mein Leben bis heute noch nicht erfasst habe, das mir offensichtlich so äußerst wirksam eingepflanzt wurde.
    Denkt mal darüber nach wer wohl den Spruch erfunden hat, der wie ein erhobener Zeigefinger eines Lehrers
    :-) ,Grinsen ist für Dich Thom, sich durchs ganze Leben zieht.
    Ich könnte noch seiten-weise weiter schreiben, es gibt tausende von Begebenheiten die mir erst jetzt so richtig klar werden warum sie genau so und nicht anders abgelaufen sind.

    Danke Thom für Deinen Tritt in (nicht in den Hintern) das Bewusst-Sein.

    Gefällt mir

  10. Renate sagt:

    Möchte nur schnell was schreiben, dass mir eben durch den Kopf ging.
    Anstelle von „bleib so wie du bist“ Sei oder Bleib dir deiner Selbst treu.
    Sei oder bleib authentisch

    Gefällt mir

  11. mkarazzipuzz sagt:

    Hallo,
    habt Dank für Eure Arbeit.
    Es gibt einen direkten Zusammenhang von Sprache und deren Manipulation.
    So ist auch der Spruch „Es wird nichts mehr so sein,….“ im Kontext gesehen
    durchaus ein dummer, wenn nicht bösartiger Spruch.
    Da steckt durchaus schon eine Drohung in diesem Satz….

    „Alles fließt“ oder im Original „pantha rei“ sagte Heraklid schon vor sehr vielen Jahren.
    Ich denke, dass trifft ganz gut zu. Alles in der Welt ist in Bewegung und das ist durchaus positiv besetzt.

    Lieben Gruß
    Martin

    Gefällt mir

  12. thomram sagt:

    Hallo mkarazzipuzz

    Oh, welch Fingerbrecher von Nick, sei willkommen auf bb Krazzipuzzi.
    Sorry, ich liebe es, Namen nett zu machen, sei meiner Wertschätzung gewiss.
    Ah ich habs, karazzi, so läuft es mir gut in die Tasten und ins Hirni.

    Wir scheinen uns 100% einig über den Werbetext „Nichts mehr wird so sein…..“
    Du bist im Bilde? Sie geben Milliarden aus für einen einzigen Zweck: Angst auf Erden zu säen. Angst ist das Mittel ihrer Wahl. Der besagte Spruch ist mit Garantie in einem ihrer Denkfabriken entstanden und dann breit gestreut worden. Ja. Es steckt eine Drohung drin, jeder Mensch, der den Kontext kennt, hat diesen Satz als Drohung gelesen. Aufgabe erfüllt.

    Nun, nicht alle Menschen sind auf den Zug aufgesprungen. Ich zum Beispiel, mir sträubten sich alle Haare, als ich ihn zum erstenmal hörte, und ich hätte jedesmal schreien mögen, wenn ich ihn in Blättern und Nachrichten wiederholt sah. Ich fragte mich jedesmal, heftig wütend: Wer kauft so einen Komplettschmarren ab?

    Gefällt 1 Person

  13. Garten-Amselina sagt:

    „Ohne Lachen ! „Knicks“ und „Diener“ machen!“
    „Wenn nicht, gibt´s ´ne Ohr-Feige !“
    – Feiges „Ohr“ ! Hört -geh-hört- (auf) we(n)m oder was ?-

    Gefällt mir

  14. Vollidiot sagt:

    GA

    Ohr FEIGE ist migrationsbelastet.
    Total undeutscher Ausdruck.
    A Drumm Schelln oder a Fotzn oder griegsd anni baddschd, dassd riggwärds läffsd wie a Daschngrebbs – das ist deutsch!
    Leichte Schläge auf den Kopf erhöhen die Intelligenz.

    Und nochn dummer Spruch (is aber net für echte Damen, solchige bitte nicht weiterlesen):
    Gut gschissn is halbert gfechelt.

    Gefällt mir

  15. mkarazzipuzz sagt:

    Mojens,
    sehr stylistische Sprüche geben mir immer wieder nichts.
    Ich gebe also gern zu, dass ich die verschwurbelten Bemühungen um einen Text von Garten-Amselina nicht wirklich übersetzen kann und ich mag das auch nicht wirklich weiter treiben…

    Aber Dank an dich tomram für deine Worte.
    Und ja, ich bin im Bilde.
    Mir ist bewußt, wie Angst und Unfrieden rund um die Welt gesät werden muss um dem Geldsystem zu dienen.
    Die vielen Kriege und deren Ergebnisse machen mich regelmäßig wüten und krank.
    Da ist so etwas, wie http://bumibahagia.com geradezu aufbauend und befriedend. Dafür Danke.
    Eure Seite ist seit einiger Zeit bei mir gelistet. Ich finde sie erfrischend.
    Mein Einstieg bei Euch fand über uncutnews.ch statt und ich mag immer auch die Originalposter.
    Lieben Gruß

    Gefällt mir

  16. thomram sagt:

    @ Pieter 17.03. 14:11

    Erstaunt mich nicht, berührt mich aber tief und freut mich sehr.
    Danke für dies dein tief gegriffenes Offenlegen, Pieter.

    Fällt mir dazu ein.
    Wenn das kleine Kind die ersten Male von der Meereswelle umgeworfen wird, und es erschreckt, Luft japsend, wieder aufsteht,
    dann ist was wichtig?

    Es ist wichtig, wie des Kindes Bezugsperson die Situation einschätzt und wie sie, entsprechend, reagiert.

    Das Kind wird verbogen, wenn der Betreuer erschreckt aufs Kind zurennt, um es zu retten und zu trösten. Es hat sich schon selber gerettet. Der Betreuer hat Schiss vor seinem eigenen Schiss und will vom Kinde Trost. So ist es.
    Das Kind lernt genau das, was dein Spruch sagt: Ich war in Gefahr, und eigentlich müsste ich tot sein. Dass ich noch lebe, ist unlogisch. Nie nie wieder will ich solche Situation herbeiführen…und es wird Wellen als Feind betrachten und es wird seiner Fähigkeit zu leben misstrauen und es wird die Situation auf analoge Situationen übertragen, wahrscheinlich ein Leben lang.

    Hingegen:
    Das Kind wird in seinem Selbstverständnis bestärkt und des Kindes Selbstbewusstsein wird gefördert, wenn der Betreuer begeistert lacht, den Daumen hoch hält und dem Kinde gratuliert zu seiner Fähigkeit, zu überleben.

    ***

    Wir alle hier wissen schon viel über uns selber. Und wir wissen alle, dass Traumata wie Krieg noch Generationen nachwirken.
    Und doch ist es immer wieder ein ungläubiges Kopfschütteln, wenn wir wieder etwas über uns lernen.
    Ich gratuliere dir, lieber Pieter, und ich sage Dank für deinen Dank. Es war ein Zusammenspiel obendurch. Ich nenne das obendurch, wenn Seelen sich verbünden und einen etwas tun lassen, was der Andere braucht.

    Ich habe aus einer Laune heraus den Spruchartikel gemacht. Offenbar unter anderem auch geleitet von meiner Seele, welche von deiner Seele den Auftrag hatte.

    ***

    Du erinnerst? Vor 1,3 Jahren wurde mein Laptop gestohlen. War auch so. Dieser Kleinkriminelle stahl das Werkzeug, mit dem ich mir mittlerweile beträchtlichen Schaden zugefügt hatte…damit ich endlich erwache und mir einen Tritt inn Hintern gebe und besser auf mich selber achte, achte, was mir schadet und achte, was ich wirklich brauche. Für mich war klar: Meine Seele hatte sich mit der Seele des Kleinkriminellen verbündet.

    Gefällt mir

  17. Katharina sagt:

    Da sind mir doch tatsächlich noch mehr Lieblingssprüche eingefallen:

    – Solange du zweifelst, wirst du den Weg nicht finden (Yogi Tee, hier findet man übrigens massenhaft gute Sprüche, auf jedem Teebeutel, welche auch wunderbar als Orakel oder Tageskarte verwendet werden können. Wirklich erstaunlich, diese Synchronitäten…)

    – Das Geheimnis der Kunst besteht darin, nicht zu suchen, sondern zu finden (Pablo Picasso)

    – Der Schlüssel zum Glück ist die Freiheit und der Schlüssel zur Freiheit ist der Mut

    – Nur ein guter Läufer kann geopfert werden, ein schlechter nur verloren (Garry Kasparov)

    Damit ist meine aktuelle Top ten ja fast komplett…

    Ach ja, hier noch einer, von einem meiner Lehrer, etwas speziell aber ich finde der hat was…

    – Den Säufer und den Hurenbock, den friert es selbst im dicksten Rock

    Gefällt mir

  18. thomram sagt:

    @ Karazzi

    Ich danke dir für deinen anerkennenden Zuspruch und freue mich, dass wir uns gegenseitig informieren, ermutigen, beleben können!

    uncut-news – da scheinen tüchtige Leute dran zu sein. Erstens nehmen sie auch wirklich heisse Beiträge auf, Kopfkosterbeiträge, und zweitens lassen sie auch Weltanschauliches erscheinen, welches bestimmt nicht der Lesermagnet ist.

    Ein anderer Verteiler hat bb gesperrt, ich komm nicht mehr rein, und netnewsexpress, die nehmen tendenziell nur, was sich gut verkauft. Merkel ist so gut wie weg. Schweizer sind noch reicher als angenommen. Und so.
    Nix gegen netnewsexpress! Es ist ihr gutes Recht, etwas, was nicht so zugkräftig ist, nicht erscheinen zu lassen. Ich möchte jedoch uncut-news besonders loben.

    Gefällt mir

  19. thomram sagt:

    @ Pieter

    Vergass. Bin wirklich neugierig. Von wem stammt dieser Totschlagspruch?

    Gefällt mir

  20. Katharina sagt:

    @thomram

    Danke für diese hervorragende Analyse von Pieters Totschlagspruch. So einfach ist das nämlich, …aber viele checken das nicht… noch nicht…
    Sehr, sehr gut.
    DAS ist die neue Zeit!

    Gefällt mir

  21. Pieter sagt:

    Katharina
    Dein letzter Spruch. : den Säufer… usw, den bekam ich von meiner Mutter serviert, nicht lächelnd, sehr grimmig
    und nicht nur einmal

    Gefällt mir

  22. Pieter sagt:

    Und Thom
    Den Spruch bekam ich von meinem Vater zu hören, er hat ja voll danach gelebt, und ich immer wenn ich irgend etwas ,in seinen Augen risiko reiches, tun wollte, von 4 Jahren an bis 40 plus

    Gefällt mir

  23. thomram sagt:

    @ Pieter

    Und ich schiebe nach.
    Ich bin beeindruckt. Beeindruckt, wie der Spruch sich in dein Tagesbewusstsein einprägen WOLLTE. Meine Erfahrung ist: Was mir zwischen Schlaf und Wach sonnenklar ist, und ich meine, wach zu sein, und ich meine, es im Gedächtnis gespeichert zu haben, dessen kann ich mich ums Verrecken nicht erinnern, wenn ich wirklich wieder im Tagesbewusstsein mich befinde.
    Dass etwas in dir Straight drängte, ganz ins Tagesbewusstsein zu gehen morgens früh, dass du es getan hast, aufgeschrieben oder dir wirklich gemerkt hast, was die Leuchtschrift sagt…allerhand.

    Gefällt mir

  24. Pieter sagt:

    Danke Thom
    Es ist tatsächlich so, dass ich mich schon seit frühester Kindheit an alle meine Träume und halb Bewusstseins Stadien erinnern konnte und auch immer noch kann und auch fast mehr als die Hälfte irgend welcher Problem dadurch lösen konnte. Das glilt sowohl für Probleme auf Gefühlsebene als auch technischer Natur wie mach ich das zB.
    Träume die mir schwierig erschienen habe ich aufgeschrieben, bei anderen wache ich direkt während des Traumes auf, schreib es auf und träume dann genau ander Stelle weiter

    Gefällt mir

  25. luckyhans sagt:

    @ Piet:
    „Wer das Schwert erhebt, wird durch das Schwert umkommen.“ – soviel anders? 😉

    Gefällt mir

  26. Pieter sagt:

    hallo Lucky
    ja,hast recht,hat bestimmt die gleiche Wirkung, nur ja nichts riskieren (sagt der schlotternde Sklave)

    Gefällt mir

  27. katharina sagt:

    @Pieter

    Oje, du armer… Aber scheinbar hast du ja wenigstens guten Kontakt zu Engeln und guten Geistern.
    Da hast du ja dieses angstgesteuerte, und durch Verbote geprägte Weltbild sogar von beiden Elternteilen aufgedrückt bekommen.
    Und ja, ich fand auch dieser `Den Säufer …´-Spruch, der kann böse oder belustigend gemeint sein.
    Wirklich sehr interessant, daß du diesem Spruch im Halbschlaf ins Bewusstsein gepflanzt bekamst. Nennt man diese Halbschlafzustände nicht luzide Träume?

    Gefällt mir

  28. Pieter sagt:

    Hallo Katharina
    Ich empfinde es nicht als soo schlimm, hab ja immer, wenn auch heimlich gemacht was ich wollte, machnchl eben auch grad wegen dieser blöden Sprüche. Das war mir aber damals nicht so bewusst wie man doch geprägt wird. Für Konrad Lorenz wäre das bestimmt ein interessantes Forschngsgebiet in diese Richtung gewesen.
    Und ja, ich glaub schon, dass man das luzide Träume nennt, zumal mir das manchmal auch mitten am Tage passiert. Früher „schimpfte“ man mich Träumer, hat ja auch gestimmt.
    Ich denk mal mir sind keine bleibenden Schäden entstanden :-).

    Gefällt mir

  29. thomram sagt:

    @ Pieter

    Bleibende Schäden merke man an sich selber nicht.
    😉 😉

    Gefällt mir

  30. Lisam sagt:

    Einer der volkstümlichen Sprüche, die immer wieder falsch interpretiert werden ist
    „Träume sind Schäume“,
    was gewöhnlich so viel heißt, dass sie bedeutungslos sind. Das ist besonders perfide, weil es die große Traumwelt und mit ihr die Imagination ins abseits verschiebt. Dabei sind Träume, Tag und Nacht, eines der wirksamsten Mittel, um sich selbst und die Welt zu verstehen und sie gewissermaßen zu erschaffen, oder besser gesagt, zu projeziieren.

    Ein anderer Spruch wird auch gerne verkehrt herum genommen, nämlich
    „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.“
    Vielleicht ist das nur eine faule Ausrede für Hans, der nicht lernen will, denn natürlich lernt er andere Dinge als Hänschen; sollte er zumindest. Und da sind wir dann schon wieder bei „Bleib wie du bist“ oder „Es wird nichts so sein, wie es war…“ oder „Es kommt nie etwas Besseres nach…“

    Eine schöne Zitatensammlung von der intelligenteren Sorte gibt es hier: zitate-aphorismen.de/zitate-themen/

    Gefällt mir

  31. Lisam sagt:

    “Wer das Schwert erhebt, wird durch das Schwert umkommen.”
    Das von Piet eingestellte Zitat stimmt ziemlich. Es ist das Gesetz der Anziehung.

    Gefällt mir

  32. Pieter sagt:

    Aber einen saublöden zu Lachen , oder Nachdenken, hab ich noch
    „Wir müssen endlich aufhören weniger zu trinken“ 😉

    Gefällt mir

  33. Petra von Haldem sagt:

    Ohhh Pieter….
    schon wieder ein herzlicher Lacher zum Sonntagmittag!!
    WAAAS für ein toller Spruch!
    und wenn wir an die Stelle von trinken das Wörtchen denken setzen, stimmts immer noch 😉 🙂

    Gefällt mir

  34. Pieter sagt:

    HiHi, ja petra denken (selber) wär schon gut, manchmal kommts mir so vor als würden wir alle gedacht gedenkt ?
    oder wie auch immer.

    Gefällt mir

  35. thomram sagt:

    @ Lisam 18:13

    Ja, du hast es erfasst. Keine Frage. Was ich denke, was ich tue, es zieht das Entsprechende mir im Aussen an.

    Aber. Das möchte ich sagen. So weit ich es verstanden habe:
    Pieter hat seiner Eltern Einstellung als Negativbotschaft erlebt. Er hat sie interpretiert als: Wage bloss nichts.
    Und kriegte damit grundsätzliche Angstreaktion vor unbestimmter Zukunft implantiert.

    Gefällt mir

  36. Pieter sagt:

    Thom 🙂
    gleich einen Spruch darauf.
    „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt „“. HiHi, und es wirkt, kannich Dir sagen

    Gefällt mir

  37. thomram sagt:

    @ Pieter

    „Gefahr erkannt – Gefahr gebannt“. Läuft so, wenn der die Gefahr Erkennende Vertrauen in sich und das Leben hat.
    Ist er verbogen, schlottert er vor Angst, wenn sich der Turm des Panzers dreht und das Rohr sich auf ihn richtet. Dann könnte er wispern: „Gefahr erkannt, in Angst verbrannt“…oder so.

    „Wir sollten endlich aufhören, weniger zu trinken“, also der ist schwer zu toppen. Schweinesaugut. Werde anschliessend, auf meinem abendlichen Hochsitz, höchtsintensiv darüber meditieren, lach.

    Gefällt mir

  38. Katharina sagt:

    @Pieter: Super! Wenn ich mich in Gefahr begebe und glaube ich bin in Gefahr, werde ich darin umkommen. Erkenne ich die Gefahr jedoch als solche kann ich lernen sie genau einzuschätzen und so zu kontrollieren.
    Man sieht: Alles ist relativ
    Erhebe ich das Schwert um zu töten, werde ich dadurch getötet. Erhebe ich es jedoch um Wahrheit von Unwahrheit, oder gutes von schlechtem, zu trennen erzeuge ich ganz andere Resonanzen.

    So ist es auch mit `Träume sind Schäume´, werden Schäume als wertlos erachtet, werden auch Träume als überflüssig eingestuft. Das wäre jedoch sehr kleingeistig.
    In der griechischen Mythologie wird Aphrodite (Venus) auch die Schaumgeborene genannt.
    Wikipedia:

    „Nach Hesiod ist sie die Tochter des Uranos. Dessen Sohn Kronos schnitt ihm, auf Rat seiner Mutter Gaia, die Geschlechtsteile mit einem Sichelhieb ab und „warf diese hinter sich“ ins Meer. Das Blut und der Samen vermischten sich mit dem Meer, welches ringsum aufschäumte und daraus Aphrodite gebar, die dann zunächst nach Kythera, dann an der Küste von Zypern an Land ging.[1] Dort schmückten Horen sie laut Homer, bei dem sie allerdings die Tochter des Zeus ist, bevor sie den Unsterblichen vorgestellt wurde.[2]´´

    Dies wiederum erinnert mich an folgende Redewendung:

    `Ich will´ ist tot und liegt auf dem Friedhof, direkt neben `Ich kann nicht´

    Was will uns dieser Spruch sagen?
    Der göttliche Wille (hier symbolisiert durch die männlichen Geschlechtsteile) muss sterben, d.h. losgelassen werden, und in einen Wunschtraum umgewandelt werden (hier: an das Meer übergeben werden), damit er sich erfüllen kann.

    Schäume entstehen hier also dadurch, dass der göttliche Wille des Phallus (männl.) sich auflöst in der Hingabe, Annahme und Akzeptanz des Meeres (weibl.).

    @thomram: Deine Katzengeschichte ist ja wirklich ein schönen Beispiel hierfür. Ich hätte auch so einige Geschichten dazu…

    Gefällt mir

  39. Pieter sagt:

    Noch einen Stiefellecker Spruch
    „Wes Brot ich ess ,des Lied ich sing.“
    Passt wunderbar zu 70 Jahren Umerziehung und eingeimpfter Sklaven Mentalität

    Gefällt mir

  40. Katharina sagt:

    Ja, sehr schön, ähnlich wie:
    `Wer die Musik bezahlt bestimmt die Melodie´
    Ich denke zu einem gewissen Grad ist dieser Spruch vielleicht o.k., aber es gibt Grenzen!

    Gefällt mir

  41. Heidelore Terlep sagt:

    „Bleibe, wie du bist“ das sollte man niemandem wuenschen!
    Am Tempel des Apoll in Delphi war ein fuer alle sichtbarer markante Spruch:
    “ Gnothi seauto’n“ Erkenne dich selbst ( und dann beginne zu philosophieren)
    Pindar ( Phythische Gedichte)
    “ Erkenne, wer du im Kern deines Wesens bist und dann werde es“
    Nietzsche ( Froehliche Wissenschaft)
    “ wie man wird, was man ist“
    Aristoteles ( Metaphysik“)
    “ Alle Dinge und Wesen tragen ihr Werdeziel ihren Zweck- ihr “ telos“ – in sich. Sie entwickeln sich ihrer inneren Natur gemaess. ( Entelechie)
    Soeren Kierkegaard
    “ Das Selbst zu werden, das man in Wahrheit ist“.
    Darueber gebe es noch viel Gescheites zu berichten.

    Gefällt mir

  42. Heidelore Terlep sagt:

    Cogito ergo sum
    Renee Descartes sitzt in einer Bar und ist schon angesaeuselt. Sein cogito ergo sum geht ihm nicht sus dem Sinn. Da kommt die Kellnerin und fragt ihn, ob er noch etwad drinken wolle. “ Ich denke nicht“ antwortete Descartes und loeste sich in Luft auf.

    Gefällt mir

  43. thomram sagt:

    @ Lore in der Heide,

    lach, LoL, danke!
    Der kommt auf die Startseite!

    Gefällt mir

  44. Vollidiot sagt:

    Kathi

    „………….die Geschlechtsteile mit einem Sichelhieb ab…………“
    Wie soll das gehen?
    Das erinnert mich an die Rüstung des riesigen Ajax die sich dann der kleine Ajax anlegte.
    Auch hier – wie soll das gehen?
    Hesiod hatte gewiß ein Mutterproblem – gepaart mit deftigen Kastrationsängsten.
    Von daher ist mir die Rhapsodie Homers vertrauenerweckender als selle von dem Neurotiker Hesiod.

    Gefällt mir

  45. Heidelore Terlep sagt:

    @thom
    Danke
    Cogito, ergo sum
    Ich denke, also bin ich! Ich denke nicht, ergo bin ich nicht.
    So einfach ist das, du sagst es.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: