bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » SCHULE » Schetinin » . » Zerstörung des Christbaumes im schwedischen Kaufhaus / Kann ich etwas lernen?

Zerstörung des Christbaumes im schwedischen Kaufhaus / Kann ich etwas lernen?

Das Video sei in einem Kaufhaus in Schweden gemacht worden.

Mein Screenshot zeigt junge Männer, welche, umgeben von vielen dunkelhaarigen Menschen, auf dem vier Meter hohen Weihnachtsbaum hocken, vergleichsweise wie die Heuschrecken, denn sie demontieren den Weihnachtsschmuck mit Siegergebärden.

Migration / Islam / Weihnachten
Wozu so etwas vermelden?
Erstens ist es destruktiv, tut mir nicht gut, zieht mich runter, macht mich betrübt und rotwütend, zweitens ist es, gemessen an Weltverbrechen, eine Bagatelle.
Anderseits steht es exemplarisch, ist ein Beispiel für die Auswüchse der im grossen Stil gestreuten Saaten.

Und, ebenfalls anderseits,  kann ich viel und heftig lernen.
Wie das?
Lieber Leser, es ist ein Video. Wenn ich die Jungs raufklettern sehe und ihr Zerstörungswerk verfolge, da geht mein Ego auf 200, und es möchte – ich übertreibe nicht – das Sturmgewehr nehmen und jedem der Heuschrecken schön gezielt ins Knie schiessen. Ins Knie, habe ich gesagt, und ich meine das wörtlich. Das genaue Zielen würde mir ausgesprochen Spass machen.
Wenn das Ego so hochfährt, so hat das immer einen und denselben Grund. Eine tiefsitzende Angst jagt es auf Touren.
Daher ist es gut, diese Angst zu erforschen.
Die Mutter aller Aengste ist, zu sterben, genauer, vernichtet zu werden, zu Nichts pulverisiert zu werden.
Und die vorliegenden Bilder, die wecken schon fast diese Angst der Aaengste, sie wecken nämlich die gleich darüberliegende Schicht von Angstkindern.
Sie wecken bei mir:

Ich bin machtlos.

Ich will das Geschehen ändern, und ich habe keine Möglichkeit dazu.

Ich bin ausgeliefert.

Der gezeigte Auswuchs von Dummislamismus ist, so denkt es in mir, nur der mikroskopisch kleine Ausschnitt aus einem sehr grossen Geschehen. Dieses Geschehen bedroht Menschen, die sich nicht wehren können, es bedroht meine Wurzeln, meine Heimat, meine Familie, meine Freunde…und ich kann nichts dagegen tun.

Ich bin zutiefst empört.

Zu meinen, Empörung sei etwas Konstruktives, liegt falsch. Empörung ist ein gut verkleidetes Kind der Urmutter Angst. Empörung wird vom Ego kreiert, zwecks Aktivierung von Reservekräften, zwecks Ueberleben.

Angst habe ich keine.

Voll daneben. Ich füge diesen trügerischen Eindruck bei, um nochmal zu betonen: Die Egoreaktionen haben immer und ausschliesslich Angst oder Aengste als Antrieb. Das Ego ist nützlich! Wir brauchen es wirklich zum Ueberleben! Nichts gegen das Ego! Aber besser ist es, wenn Mensch das Schiff steuert, wenn Mensch sein Ego als Gemisch von Maschine, Ruder, Ausguck, Kraftstoff betrachtet und als Werkzeug benutzt – als umgekehrt. Wenn Ego das Ruder übernimmt, dann schiesse ich den Jungs in die Knie und … was ist damit gewonnen? Was, bitte? 

Selbstverständlich gehört interveniert – so Menschen den Impuls dazu haben! Eine Intervention ist nur dann erfolgreich, wenn sie aus einem heiligen Zorn kommt.

Heiliger Zorn ist ego – frei. In heiligem Zorn bleibt der Puls ruhig und das Hirn klar. Heiliger Zorn ist nicht gesteuert von Angst. Heiliger Zorn lehnt kein Lebewesen ab. Heiliger Zorn will Situation zum Bessern wenden, nicht Wesen Schaden zufügen oder vernichten.

Wenn nun Menschen von heiligem Zorn erfüllt werden, sich ebenso freundlich wie unbezwingbar bestimmt der Jungs annehmen und sie vom Baume entfernen, werden diese Jungs über sich selber staunen, wie willig sie dem Einschreitenden folgen.

Wer keinen heiligen Zorn hat, bleibe ruhig und schaue zu, besser, wende sich ab.

Wer die Jungs hasst, sollte das Feld schleunigst verlassen, denn mit Hass und daraus erfolgenden Knieschüssen wird Gewalt eskalieren, und das will ich ja gerade eben nicht.

Und hier am Schreibtisch, wie soll ich mich sinnvollerweise verhalten hier am Schreibtisch?

Ich baue Hass auf.

Damit stärke ich Hassenergiefelder.  Das will ich nicht. Also lasse ich den Hass fahren. 

Ich wende mich ab und mache etwas Konstruktives.

Sehr oft eine weise Massnahme.

Ich visualisiere Kaufhäuser, da Menschen als Menschen ein und ausgehen, friedlich und fremde Kulturen achtend und schätzend.

Damit stärke ich friedensstiftende Energiefelder. 

thom ram, 05.03.04

.

.


5 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Liken

  2. Gibt es ein Video dazu?

    Liken

  3. thomram sagt:

    @Pressefreiheit

    Gibt es. Ich schicke es dir per Mehl zu, es hier zu veröffentlichen, fehlt mir das technische noohau.

    Liken

  4. Ansreas sagt:

    Hi. Kannst du sagen aus welchem Kaufhaus das ist und aus welchem Jahr?

    Hast du es im Jahre 2004 veröffentlicht oder für was steht das 5.03.04?

    Liken

  5. thom ram sagt:

    Sei willkommen auf bb, Ansreas.

    Ich bin so frei, 2012 als Beginn eines neuen Zeitalters zu nehmen. 2016 ist in dieser meiner Rechnung dann das Jahr 4, oder eben 0004.
    Der Artikel stammt also aus diesem laufenden Jahr. Das Zerstörungswerk muss Dezember 2015 stattgefunden haben. Wo es war, weiss ich nicht.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: