bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Schwarzbrot in der Auslage? / Rassistisch!

Schwarzbrot in der Auslage? / Rassistisch!

Dass Schwarzbrot nicht in die Auslage gehört, ist jedem modern sozialisierten Menschen klar. Indes muss man schon das Ganze im Auge behalten: Auch Weissbrot auszustellen ist rassistisch. Konsequent durchgedacht muss es heissen: Wer in der Auslage für Brot wirbt, ist Rassist.

Der Anlass für diese Feststellung steht bei Conservo.

Thom Ram, 13.02.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.

.


42 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Liken

  2. Ausstellung von Schwarz oder Weißbrot = Rassistisch ?????
    Soviel Schei……e auf einen Haufen kann es gar nicht geben
    Wenn ich einen Mohrenkopf beim Aldi kaufe und Esse
    dann ist das ja auch Rassistisch und bin dann ein Rassist??
    Tut mir Leid Leute ,so etwas ist Abgrund tief Krank

    Liken

  3. Drusius sagt:

    Wer die Denkschemata von Ideologien mitspielt, sollte sich im Klaren darüber sein, daß er an Idiotenspielen teilnimmt – auf der einen oder anderen Seite. Und die sind immer dazu da, Menschen zu unterdrücken, die sich gern unterwerfen.

    Gefällt 1 Person

  4. Mujo sagt:

    Wenn ich beim nächsten mal beim Bäcker bin werde ich sagen ich möchte ein „Farbiges Brot !!“.
    Braun darf man ja auch nicht sagen sonst outet man sich als Rechter !
    Und Grün bekommt man hinter der Theke aus der Tonne mit Garantierten Bio-Schimmel.
    Ist eigentlich das Wort Brot schon Gendergerecht oder muß man das auch noch ändern ?

    Gefällt 2 Personen

  5. Wie hier schon erwähnt ist die ganze Thematik ( geistiger Dünnschiss)

    Liken

  6. Thom Ram sagt:

    Mujo 15:54

    „Das“ Brot ist eine Irrfährte und eine Falle. Wer „das“ Brot ausspricht, gibt sich zu erkennen als einer, der noch nicht erfasst hat, dass Brot 77 Geschlechter hat. Die Fährte wurde vor 200 Jahren gelegt, und heute kann die Falle jeden Tag zuschnappen. Knapp geduldet ist, wer sagt: „Ich möchte BrotInbrötchen.“ Die Zeichen der Zeit erkannt hat und voll bewusst lebt der, welcher sagt:“ Ich möchte ein der die das plus 74 BroInnenbrötchen. „Das“ Brot Aussprechender ist als Ignorant und 77facher Lügner entlarvt und hat zu rechnen mit einem bis fünf Jahren.

    Liken

  7. Mujo sagt:

    @Thom

    Da kann man Stumme und kleine Kinder beneiden. Die zeigen nur mit dem Finger darauf was sie haben möchten.
    Und die ganz schlauen gehen gleich zum Aldi und Co. in der selbstbediener Theke und holen sich im moment wo sie nicht Beobachtet werden das Bunt Brötchen, nur um sicher zu gehen das kein Poli gleich mit Handschellchen wartet.
    Mir wird schon bange was mich an der Wursttheke erwartet !!

    Liken

  8. Guido sagt:

    Thom Ram
    13/02/2020 um 16:14

    Sarkasmus

    Brot?! Das geht nun gar nicht! Auch nicht mit 77 weiteren Fallen…

    Da hat es nämlich ein r drinnen und das steht nun mal für rechts.

    Und da nur links als anständig gilt, sind ab sofort alle r durch l zu ersetzen.

    Das hat man übrigens bei den Chinesen schon in weiser Voraussicht vor Jahrtausenden getan!

    Hast du heute schon Blot eingekauft? ist nach der nächsten Recht- – Entschuldigung, welch ein Fauxpas – natürlich Linkschreibereform die korrekte Schreibweise.

    Soweit mir bekannt ist, wurde extra ein Budget bewilligt, um alle Rechtshänder auf Linkshänder umzuschulen.

    Ende Sarkasmus

    Gefällt 1 Person

  9. Drusius sagt:

    Ich bin gespannt, wie der sich umbenennen will; Ernst Neger – Medley Fastnachtslieder 1979
    (https://www.youtube.com/watch?v=c_ChCSG_zoY)

    Liken

  10. Vollidiot sagt:

    Hier sieht man mal wieder wie tief der Rassismus im Deutschen verankert ist.
    Man sollte nicht Rassismus sagen sondern Deutschißmus sagen.
    Dann wären selbst die Grünen zufrieden, logo Deutschland als Stück Scheiße – Deutschißmus.
    Darum sind die Grünen da: mit frommen, jesuitischen Salbatereien Scheiße zu entsorgen.
    Danach erhalten sie sicher Auszeichnungen und dürfen Vorträge halten über den Deutschißmus

    Gefällt 1 Person

  11. Na ja, vielleicht kann die Bäckerei zu Ostern der Grawinkel ein Zeichen der Versöhnung setzen und bunte Eier in die Auslage stellen. Das könnte sie daran erinnern was ihrer Hysteria fehlt.

    Bereits Platon berichtete von der hirnzerstörenden Krankheit:

    Die Hysterie gilt als die älteste aller beobachteten psychischen Störungen. In den antiken Beschreibungen der Hysterie in altägyptischen Papyri des 2. Jahrtausends vor Christus wie bei Platon (im Dialog Timaios, 91 a–d) und im Corpus Hippocraticum wird die Ursache der im Corpus Hippocraticum pniges hysterikai[5] genannten Krankheit in der „erkrankten“ Gebärmutter gesehen. Konzeptionell ging man unter anderem davon aus, dass die Gebärmutter, wenn sie nicht regelmäßig mit Samen (Sperma) gefüttert werde, im Körper suchend umherschweife, im Falle einer suffocatio bis zum Herzen aufsteigen kann und sich dann sogar am Gehirn festbeiße. Dies führe dann neben weiteren Krankheitssymptomen zum typischen „hysterischen“ Verhalten. Dieser Vorstellung entsprechend galten als anfängliche Behandlungsmethoden noch im frühen 20. Jahrhundert unter anderem der Rat, unverheiratete Hysterikerinnen zu verheiraten oder die Patientin zum hysterischen Paroxysmus, sprich dem Orgasmus, zu bringen und sie dadurch zu „beruhigen“ bzw. durch regelmäßigen Geschlechtsverkehr Schmerzen zu lindern. Anfangs wurde den Patientinnen von den behandelnden Ärzten mit manuellen Massagen des Genitalbereichs zur Entspannung verholfen, später wurden verschiedene mechanische Möglichkeiten wie der Vibrator entwickelt.[6] [WiKi]

    Gefällt 1 Person

  12. Drusius sagt:

    Was man beachten sollte, wenn man eine andere Ebene einnehmen will: Prof. Dr. Rainer Mausfeld: „Wie werden politische Debatten gesteuert?“
    (https://www.youtube.com/watch?v=bw5Px3rR9Jo)

    Gefällt 1 Person

  13. Kräuterhexe sagt:

    Irgendwie habe ich das Gefühl, daß solche irre Ideen mit Genderism nur von Individuen stammen, die nicht ihr tägliches Brot mit Arbeit verdienen müssen oder zumindest nichts Produktives arbeiten. Unter „produktiv“ verstehe ich Dinge, die wir zum täglichen Leben benötigen, wie ein Dach über dem Kopf, eine funktionierende Heizung, Wasser und NAHRUNG – ergo Landwirtschaft, Werkzeuge, Energieversorgung etc. Ihr wisst schon, was ich meine. Denen, die ihr Kohle für Unproduktives verdienen (z.B. Politik etc.), denen geht es viel zu gut. Die kommen dann auf solchen Mist, um sich irgendwie zu profilieren, weil sie ja sonst nichts zu tun haben und sich irgendwie ihre Existenz und ihr Tun rechtfertigen wollen.
    Auf so einen Müll geht ich prinzipiell gar nicht ein. Ich bin schon ein älteres Semster und rede, wie es mir die DEUTSCHE MUTTERSPRACHE gelehrt hat. Ich werde diese nicht ändern. Die neuen Wörter, die seit den 90er Jahren entstanden sind benutzte ich zwar natürlich auch, aber ZUSÄTZLICH und nicht ANSTATT. Dieser ganze Gender-Blödsinn geht mir am A. vorbei. Ich spreche auch sehr gut Englisch und im Englischen gibt es diesen Mist
    auch nicht. Allerdings ist die englische Sprache auch nicht so schön und akurat wie die Deutsche. Ich bin auch viel gereist in der Welt und bin ein absoluter Rassist – ich respektiere jede Rasse, solange sie auch andere Rassen respektiert.

    Wer also erfindet all diesen Gender- und Rassismus Nonsens? Dumme, egoistische, egozentrische Psychopaten mit Minderwertigkeitskomplexen.

    Liebe Grüße an alle,

    Gefällt 2 Personen

  14. Vollidiot sagt:

    LdT

    Diese Betrachtungsweise kenne ich noch aus meiner Jugend.
    Dort pflegten die Ältervorderen bei der o.g. Problematik zu sagen: Die muß mal wieder zum Bock geführt werden.

    Gefällt 2 Personen

  15. Thom Ram sagt:

    Guido, grad hör ich, dass das noch weitergeht. Gottseidank, es werden Schärfen aus der deutschen Sprache rausgenommen.
    Also so:
    Guido, glad höl ich, das daas noch weidergehd. Goddseidang, es welden Sch*älven aus der deudsch*en S*blache lausgenomen.
    S*dimlose s und sch sind verboten. Müss*en alle s*dimhavd ges*blochen welden. Übergangszeit ein Monat. Danach Strafe zwischen 100 und 10000 Euro.
    F sind velboden, welden durch v elsesd.
    TZ und Z welden velboden, welden dulch s*dimmhavden s elses*d.
    T sind velboden, welden dulch d elsesd.
    Bald wild Deudsch* so anmudich gglingen wie luss*isch*.

    Es welden Ghuls*e gegeben, obligadolisch*e, da müss*en Deudsch*e melodiös singend s*u s*blechen lelnen.

    Gefällt 3 Personen

  16. Guido sagt:

    Danke @Thom, chlieg glad nen Lachklampf…

    Ist ja lustig. Aber haben wir früher nicht über Sachen gewitzet, die sich heute zu manifestieren belieben?!

    Wir sind hier den Entwicklungen halt etwas voraus 😉

    Liken

  17. petravonhaldem sagt:

    Thom Ram
    13/02/2020 um 19:23

    „“s*u s*blechen lelnen“““

    nein, es liegt nicht an einer etwaig beginnenden Inkontinenz…………………dass ich es vor Lachen beim laut vorlesen
    nicht mehr bis zum Töpfen habe schaffen können.

    „Ghuls*e “ ist visuell nicht rauszubekommen, nur beim Hören, einvach glandios

    Thomram, hier haste Dir absolut drei mal übertroffen. Das scheint Dein Me-Tier zu sein.

    wundlbal , volbildlich, Du wirs*d schangsn habn als* Nois*blechlehlel

    Liken

  18. petravonhaldem sagt:

    s*wals*blod …………..ich lach mich weg, der vlo isd im Ghobb und laddeld weidel…………….

    Liken

  19. Thom Ram sagt:

    Guido 19:36

    Ja gglal, wir s*ind Bbioniele.

    Liken

  20. Thom Ram sagt:

    Bbeddlavonhaldem 19:46

    Was ich velsch*wiegen habe, das is*d, das* ich beleids Vels*uchsghulse gegeben habe. Ich elwähne es* des*halb, weil dold eine Vlau mid Blasensch*wäche wal. Nach einel Woch**e sch** sie! So sch*öne Begeis*delung! Dulch das weichele S*blechen wulde ihle Blase gesch*ond, und sie bbinggeldde wiel seldenel in ihl Hös*chen!

    **Asbilielt aussbblechen

    Gefällt 1 Person

  21. Drusius sagt:

    „Willst Du das Leben leicht haben, so bleibe immer bei der Herde. Liebe den Hirten und ehre das Gebiß seines Hundes“.
    Friedrich Nietzsche
    Und blöcke richtig.

    Gefällt 1 Person

  22. Drusius sagt:

    Der Vermieter des Intellektes schuf durch Gewalt den Begriff Neger, jetzt hat er den Mietvertrag gekündigt.

    Liken

  23. Guido sagt:

    Hab in die Zukunft geschaut und dabei ein Gedicht entdeckt, das ich 2030 geschrieben habe. Da scheint die Linkschreibereform schon durch zu sein…

    Bunde Blödchen

    Walum bin ich nul so dlauf velsesen
    immel schwalse Blödchen zu esen.
    Bin ich nun ein Gannibal
    und flese ganz Afliga gahl?

    Wo ich doch die Bellinel so gud find‘,
    weil sie innen schön lot sind!
    Odel doch liebel Weissblod?
    Sind ja eh alle Weisen bald dod.

    Wil Helden im Glampf gegen Lasismus,
    chliegen sichel von Glawingel nen Gus.
    Was wil heude hiel verdlehen,
    welden wil in baal Jahlen velschdehen.

    Gefällt 3 Personen

  24. Guido sagt:

    Was wil heude hiel verdlehen,

    Tschuldigung, grammatikalisch richtig natürlich:

    Was wil heude hiel veldlehen,

    Gefällt 1 Person

  25. petravonhaldem sagt:

    @Thom Ram
    13/02/2020 um 20:17
    Bbeddlavonhaldem 19:46

    Das* dach*de is* mil s*on, das* Du s*on Undellich*d gegeben has*d und jeds*d weis* is* auch,
    das* diese Nois*blechdelabbie Sells*onend wilggd.
    Dangge Dil von Helsen 🙂

    Liken

  26. Wolf sagt:

    Fräulein Grawinkel, ihrer eigenen Aussage zufolge feministische Dramaturgin und Kulturzerstörerin (Fachausdruck: „cultural hacking“), dem Profilfoto nach zu urteilen schätzungsweise 16 Lenze alt (könnte auch wesentlich jünger sein), erzählt ihrem iPhone, daß sie beim Bäcker mutig war und einfach ihren Mund aufgemacht hat, woraufhin ein Gerücht über Schwarzbrot entsteht, das wie ein Virus verbreitet wird. Ich lasse mich davon nicht anstecken.

    Liken

  27. petravonhaldem sagt:

    Lingssleibelvolm wie si von unslem Sugunvdbliggel von sweidausenddreisig auvgevunden wulde,

    seigd mir, das in der Swisenseid die illidielenden Sdelnchen übelvlüsig gewolden sind.

    Das elleichdeld das Lesen und dallübel leden gans enolm.

    Auch is liebe Bellinel mid lodel Vüllung.

    Gefällt 1 Person

  28. Guido sagt:

    petravonhaldem
    13/02/2020 um 21:27

    Sehe, Du beherrscht die Neue Linksschreibung schon einiges besser als meinerseits.

    Musste es laut zitieren, um es zu verstehen..

    Liken

  29. petravonhaldem sagt:

    Wolf
    13/02/2020 um 21:24
    Fräulein Grawinkel, …………………….

    Werter Herr Wolf,

    hiermit machen wir Sie aufmerksam, dass es keinerlei Fräuleins mehr gibt.
    Sollten Sie die erste Warnstufe verpasst haben, selbigen Begriff ab sofort unter die neuronale Löschtaste zu bringen,
    so sehen Sie dieses Schreiben als Mahnstufe II an.
    Die weitere Missachtung der vorgeschriebenen Sprech-und Schreibweise und deren Folge entnehmen Sie bitte der öffentlich einsehbaren Missprechtabelle MIST vom laufenden Jahr.
    Ab sofort wird Ihre Sprech-und Schreibweise zum Schutz der Umwelt konstant aufgezeichnet.

    Mit vorerst abwa(e)rtenden Grüßen
    G-SS-Z
    Globales Schön Sprech Zentrum

    Gefällt 2 Personen

  30. petravonhaldem sagt:

    petravonhaldem
    13/02/2020 um 21:27

    Lingssleibelvolm ist einem Dibbvehlel ellegen hindel dem „b“ sind die Buchsdaben veldausd
    Lichdig heisd es :
    Lingssleiblevolm vormals Rechtschreibreform

    Liken

  31. Wolf sagt:

    petravonhaldem 13/02/2020 UM 21:57

    Ihrem Profilfoto nach zu urteilen ist K. Grawinkel ein „kleines Fräulein“ – also ein Mädchen.

    Liken

  32. eckehardnyk sagt:

    Die Japaner oder andere Asiaten vertauschen el und er, also die sind hier außen vor. Aber den Witz kennt ihr schon? Ein Englamikaner fragt einen der schon länger das Reich östlich der Mitte bewohnt: Have you elections? Antwort: Yes evely molning.

    Liken

  33. eckehardnyk sagt:

    Und dann hatten wir als noch nicht mal halbstarke Männer und noch nicht Fräuleine den Tick, die Rede unferschtändrisch zu machen, zum Beispiel durch Einfug (siehe Unfug) von AWe in jeder Silbe:
    Wawer rawaitawet sawo spawät dawurch Nawacht awund Wawind? Awes awist dawer Vawatawer mawit saweinawem Kawind (Jawohawann Wawolfgawang Gawoethawe).

    Gefällt 1 Person

  34. Wolf sagt:

    eckehardnyk 14/02/2020 UM 04:19

    Oy vey! Zis is not funny!
    Politically incorrect!
    Jokes ONLY against Germans, please.

    Gefällt 2 Personen

  35. petravonhaldem sagt:

    Ja, eggehaldnyg,

    Deine Volsläge sind subel, sumal, wenn wir mal wir und mal wil schreiben, dann wirt noch der gombjuda ürre, wie Du schon sagdesd

    und meine Mutter sprach mit uns als jüngere Schulkinder oftmals in der „b“-Sprache, nach ähnlichem Prinzip: es wird der Vokal mit einem „b“ wiederholt:

    Weber reibeitebet sobo späbät duburch Nabacht ubund Wibind
    ebes ibist deber Vabateber mibit seibeinebem Kibid………………….

    Wubundeberbabar, dabas wiebiedeber hoboch zubu hoboleben 🙂 🙂
    Dabankebe!

    Gefällt 1 Person

  36. petravonhaldem sagt:

    @Wolf
    14/02/2020 um 04:28

    Oi woi, zis is werri werri fanni…….tudäi se houl däi ei äm laafing änd laafing 🙂 🙂 wegen zis bläckbred änd se asser nonsenns

    Außerzis is laud-laafing werri xund for ze boddi änd orl Zells 🙂 🙂

    Gefällt 1 Person

  37. Wolf sagt:

    An mir ist das Umerziehungsprogramm eindeutig gescheitert. Zum einen lag dies daran, daß ich eine Spätgeburt (ein sogenanntes „Nesthäkchen“) bin. Meine Eltern und meine Geschwister gehörten einer anderen Generation an als die Eltern und Geschwister meiner Altersgenossen, wodurch der politische BRD-Stufenplan zur Umerziehung nicht zu meiner persönlichen Situation paßte. Zum anderen kam es dadurch, daß ich sowohl durch den Streit zwischen meinen Eltern als auch durch den Streit zwischen meinen Eltern und meinen älteren Geschwistern als auch durch den Streit zwischen meinen Eltern und meinen Großeltern feststellen konnte, daß die sogenannte „Realität“ von der Wahrnehmung des Einzelnen abhängig ist. Meine „großen“ Geschwister sind der volksfeindlichen Umerziehung zum Opfer gefallen. Ich habe dies als Kind genau beobachten können.

    Gefällt 1 Person

  38. eckehardnyk sagt:

    Wolf
    14/02/2020 um 07:48 interessant für mich, da ich Streit in der Familie, also zwischen Eltern nur einmal mitbekommen habe. Weswegen ich wohl unter einem Gefühl außenseiterischer Verarmung leide. Ist inzwischen kompensiert durch den Blödsinn, den man mich halt machen lässt…

    Gefällt 1 Person

  39. Wolf sagt:

    eckehardnyk 14/02/2020 UM 23:20

    Eine planmäßige erzieherische Steuerung hin in eine vorgesehene Richtung funktioniert nur, wenn die wichtigsten Vertrauenspersonen an einem Strang ziehen. Ist dies der Fall, dann wähnt sich das Objekt der Erziehung in Geborgenheit und denkt nicht weiter nach. Genauso funktioniert auch die BRD.

    Gefällt 2 Personen

  40. Tsal Dlohnier sagt:

    Diese Dumpfbacken, die wegen Mohrenkopf, Schwarzbrot, Weißbrot und dem Sarotti Mohr die Diskusionen anfangen, sind selber Rassisten.
    Denen gehören die Bürgerlichen Ehrenrechte Aberkannt und ein Vormund gestellt.
    Alls ob unserR Bananen Republik Deutschland nicht andere Sorgen hätte ob ein Schaumgebäck Rasistisch ist

    Liken

  41. Habe ich doch schon ganz am Anfang gesagt, dass die ganze Thematik nicht
    weiter ist als geistiger Dünnschiss …..

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: