bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Migrationspakt / Russlands Regierung hat unterschrieben

Migrationspakt / Russlands Regierung hat unterschrieben

95% der bb Leser werden kaum entziffern können. Die Uebersetzung steht darunter. Erst ma für die 5%, dann deutsch, und mein Senf dazu  zuunterst.

.

13.12.1809:54
Vermutlich gemeint 2018 um Stunde 09:54 Thom Ram.
.

Заявление Российской Федерации к Глобальному договору о безопасной, упорядоченной и легальной миграции, Марракеш, 11 декабря 2018 года

2408-13-12-2018

.

Российская Федерация поддерживает принятие Глобального договора о безопасной, упорядоченной и легальной миграции.

Этот компромиссный документ охватывает многие аспекты международной миграции, включая гуманитарную составляющую, проблематику развития, прав человека, борьбу с преступностью.

Рассчитываем, что Глобальный договор станет основой долгосрочного всестороннего международного сотрудничества, направленного, в том числе, на создание каналов для законной миграции и механизмов эффективного контроля за миграционными процессами, развитие инструментов противодействия нелегальной миграции, включая реадмиссию, а также борьбу с преступлениями в миграционной сфере.

Не менее важно содействовать созданию в государствах массового исхода населения устойчивых предпосылок для налаживания мирной жизни и возвращения людей на родину. Очевидно, что устранение многих причин миграционных проблем лежит в плоскости политического урегулирования в государствах исхода мигрантов, а также содействия таким странам в социально-экономическом развитии и государственном строительстве.

Необходимо сделать все для того, чтобы исключить возможность проникновения в страны приема мигрантов террористов и иных преступников вместе с людьми, реально нуждающимися в помощи. Следует сообща работать и над искоренением ксенофобии, социальной, расовой, национальной или религиозной ненависти и вражды по отношению к мигрантам.

Вновь выражаем неприятие нами концепции «разделения ответственности», которая в существующем виде предполагает только разделение бремени по приему вынужденных мигрантов странами, которые зачастую не имели никакого отношения к причинам массового исхода людей. Мы против того, чтобы переложить все тяготы на чужие плечи в то время как нынешняя сложная миграционная ситуация во многом является следствием безответственного вмешательства во внутренние дела суверенных государств Ближнего Востока и Северной Африки. В этой связи страны, активно участвовавшие в таком вмешательстве, должны нести первоочередную и наибольшую ответственность, в том числе за миграционные последствия.

Считаем также неуместным упоминание деятельности и рекомендаций Повестки по защите лиц, перемещенных за пределы национальных границ в контексте стихийных бедствий и изменения климата, и Платформы по перемещению людей в результате стихийных бедствий. На сегодняшний день отсутствуют достоверные и универсально признанные научные данные, позволяющие говорить о прямой зависимости между изменением климата и перемещением людей, а также главенстве экологических факторов, вынуждающих к перемещению. Кроме того, деятельность Платформы не пользуется поддержкой всех стран, а ее выводы не получали одобрение под эгидой профильной площадки – Рамочной конвенции ООН об изменении климата.

Конечно, Глобальный договор не является юридически обязывающим документом и не налагает на присоединившиеся к нему страны обязательств правового и финансового характера.

Вместе с тем Глобальный договор задает определенный вектор в развитии современных взглядов и подходов к проблематике международной миграции, формирует очертания универсального подхода к этой проблеме.

В рамках международного сотрудничества и на внутригосударственном уровне предстоит выработать конкретные механизмы реализации положений Глобального договора с учетом национальных интересов его участников, в том числе в области безопасности и приоритетного обеспечения интересов собственных граждан.

В этой связи следует отметить, что Российская Федерация уже активно начала такую работу.

31 октября текущего года Президентом Российской Федерации В.В.Путиным утверждена обновленная Концепция государственной миграционной политики Российской Федерации.

Концепция содержит ряд положений, реализующих принципы и цели Глобального договора. В частности, предусмотрено, что:

– Россия должна сохранять открытость для иностранных граждан, которые рассматривают ее в качестве страны с благоприятными условиями для удовлетворения своих экономических, социальных и культурных потребностей;

– правила въезда в Россию, получения права на пребывание (проживание) и трудовой деятельности в Российской Федерации, в том числе в целях осуществления трудовой деятельности должны быть простыми, понятными и прозрачными;

– мигранты, независимо от миграционного статуса, уровня доходов и иных обстоятельств должны иметь равные возможности для получения государственных услуг в сфере миграции, в том числе информационные;

– административные процедуры необходимо оптимизировать, в том числе за счет широкого использования современных цифровых технологий, чтобы устранить условия для коррупции, снизить вероятность технических ошибок, сократить временные, организационные и финансовые издержки всех участников процесса.

Мы открыты к сотрудничеству со всеми государствами по этой важной проблематике.

Вышеизложенное представляет собой заявление Российской Федерации по Глобальному договору, обуславливающее его принятие Российской Федерацией, текст которого также передаётся Генеральному секретарю Организации Объединённых Наций для включения в официальные материалы Конференции.

.

Zu Deutsch:

.

13.12.2018

Russland und UN-Migrationspakt

Russische Föderation und UN-Migrationspakt


Die Erklärung der Russischen Föderation zum Global Compact für sichere, geordnete und legale Migration, Marrakesch, 11. Dezember 2018

(Inoffizielle Übersetzung aus dem Russischen ins Deutsche für Rusfunkerblog-Benutzer)  

13.12.2018, 09:54

Die Russische Föderation unterstützt die Annahme des Globalen Pakts für sichere, geordnete und legale Migration.

Dieses Kompromissdokument deckt viele Aspekte der internationalen Migration ab, darunter die humanitäre Komponente, Entwicklungsfragen, Menschenrechte und Bekämpfung der Kriminalität ab.

Wir erwarten, dass der Global Compact die Grundlage für eine langfristige umfassende internationale Zusammenarbeit sein wird, die unter anderem darauf abzielt, Kanäle für die legale Migration und Mechanismen zur wirksamen Steuerung der Migrationsprozesse zu schaffen, Instrumente zur Bekämpfung der illegalen Migration zu entwickeln, einschließlich der Rückübernahme, und zur Bekämpfung von Straftaten im Migrationsbereich.

Es ist nicht weniger wichtig, die Schaffung nachhaltiger Voraussetzungen zum Wiederaufbau eines friedlichen Lebens und zur Heimkehr der Menschen in den Massenflucht-Ländern zu fördern. Es liegt auf der Hand, dass die Beseitigung vieler Ursachen für Migrationsprobleme auf der Ebene der politischen Regelung in den Herkunftsländern von Migranten sowie in der Unterstützung dieser Länder bei der sozioökonomischen Entwicklung und beim Staatsaufbau liegt.

Es muss alles unternommen werden, um die Möglichkeit auszuschließen, dass Terroristen und andere Kriminelle zusammen mit Menschen, die wirklich Hilfe brauchen, in die Aufnahmeländer gelangen. Es ist notwendig, zusammenzuarbeiten, um Fremdenfeindlichkeit, sozialen, rassischen, nationalen oder religiösen Hass und Feindseligkeit gegenüber Migranten zu beseitigen.

Wir bekräftigen unsere Ablehnung des Konzepts der „Aufteilung der Verantwortung“, das in seiner jetzigen Form die Last der Aufnahme von Zwangsmigranten auf  Länder abwälzt, die oft nichts mit Ursachen für die Massenflucht der Menschen zu tun hatten. Wir sind dagegen, dass die ganze Last auf fremde Schultern пудупе wird, während die heutige schwierige Migrationssituation weitgehend auf verantwortungslose Einmischung in innere Angelegenheiten souveräner Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas zurückzuführen ist. In dieser Hinsicht sollten die Länder, die sich aktiv an einer solchen Intervention beteiligt haben, die vorrangige und größte Verantwortung tragen, auch für die Folgen der Migration.

Wir halten es auch für unangemessen, dass die Aktivitäten und Empfehlungen der Agenda für den Schutz von über nationale Grenzen vertriebenen Personen im Zusammenhang mit Naturkatastrophen und Klimawandel sowie die Plattform für die Massenwanderung infolge von Naturkatastrophen zu erwähnt werden. Bis heute gibt es keine zuverlässigen und allgemein anerkannten wissenschaftlichen Daten, die auf einen direkten Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und der Massenwanderung hinweisen, genauso wie auf den Vorrang von Umweltfaktoren in der Rolle von Zwangsfaktoren für die Massenmigration. Darüber hinaus werden die Aktivitäten der Plattform nicht von allen Ländern unterstützt, und ihre Ergebnisse wurden nicht unter der Schirmherrschaft einer speziellen Plattform – der UN-Klimarahmenkonvention – genehmigt.

Natürlich ist der Global Compact kein rechtsverbindliches Dokument. Er erlegt den Beitrittsländern auch keine rechtlichen und finanziellen Verpflichtungen auf.

Gleichzeitig setzt der Global Compact einen bestimmten Vektor in der Entwicklung moderner Ansichten und Herangehensweisen an die Probleme der internationalen Migration und bildet die Grundzüge eines universellen Ansatzes für dieses Problem.

Im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit und auf nationaler Ebene müssen spezifische Mechanismen für die Umsetzung der Bestimmungen des Global Compact entwickelt werden, wobei die nationalen Interessen seiner Teilnehmer, einschließlich im Bereich der Sicherheit, und die vorrangigen Interessen ihrer eigenen Bürger zu berücksichtigen sind.

In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass die Russische Föderation diese Arbeit bereits aktiv begonnen hat.

Am 31. Oktober dieses Jahres wurde das aktualisierte Konzept der staatlichen Migrationspolitik der Russischen Föderation vom Präsidenten der Russischen Föderation, W. Putin, genehmigt.

Das Konzept enthält eine Reihe von Bestimmungen, die die Grundsätze und Ziele des Global Compact umsetzen. Insbesondere ist Folgendes vorgesehen:

– Russland muss für ausländische Bürger offen bleiben, die es als ein Land mit günstigen Bedingungen betrachten, um ihre wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse zu erfüllen.

– Die Regeln für die Einreise nach Russland, für das Recht auf Aufenthalt (Daueraufenthalt) und die Beschäftigung in der Russischen Föderation, auch für die Zwecke der Beschäftigung, sollten einfach, verständlich und transparent sein.

– Migranten sollten – ungeachtet ihrer Rechtsstellung, ihres Einkommensniveaus und anderer Umstände – die gleichen Möglichkeiten haben, öffentliche Dienstleistungen im Bereich der Migration zu erhalten. Das betrifft auch den Zugang zur Information.

– Die Verwaltungsverfahren müssen optimiert werden, auch durch den weit verbreiteten Einsatz moderner digitaler Technologien, um die Bedingungen für Korruption zu beseitigen, die Wahrscheinlichkeit technischer Fehler zu verringern, sowie den Zeit-, Organisations- und Finanzaufwand aller am Prozess Beteiligten zu senken.

Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit allen Staaten im Zusammenhang mit diesem wichtigen Thema.

Dies ist eine Erklärung der Russischen Föderation zum Global Compact, die seine Annahme durch die Russische Föderation bedingt. Der Erklärungstext wird auch dem Generalsekretär der Vereinten Nationen zur Aufnahme in den offiziellen Urkundenbestand der Konferenz übermittelt.

Quelle: Webseite des russischen Außenamtes

—–
Wichtig:
Dies ist eine private und ausdrücklich inoffizielle Übersetzung aus dem Russischen ins Deutsche, die nur für allgemeine Informationszwecke auf dem Rusfunker-Blog dient.
Ein weiteres Link – hier – führt zur offiziellen englischen Version der o.g. Erklärung auf der Webseite der russischen Außenamtes.

.
.
.
Mein Senf.
.
Beim Durchlesen des Migrationspaktes habe ich Postulate aufgeschnappt, die ich unterschreibe, habe ich immanent saumässig destruktiven Kack auch gesichtet, zu Hauf.
.
Russland nun* hat sich dazu entschlossen, die zu begrüssenden Postulate per generellem „ja“ anzunehmen, sich klipp klar zu  distanzieren jedoch im gleichen Atemzuge von all den mässig getarnten moralischen Quacksalbereien, welche, genau betrachtet, als Verpflichtungen zu deuten sind, nämlich als Verpflichtungen gewisser Staaten, mit Nike und Handphone ausgerüstete junge Männer so zu bebroten, bekleiden und zu bedachen, wie eben dieselben Staaten notleidende Einheimische keineswegs bedienten und bedienen.
.
*Fuer mich Handschrift Wladi Puti.
.
Der Kontrakt kommt daher unter dem unsäglich vielsagenden Siegel „nicht verbindlich“. Wird aber unterzeichnet von 90% der Staaten Regierenden. Was soll das.
Russland hat vorgesorgt, sagt ja zu Dem und nein zu Jenem.
Hat aber unterschrieben das Ganze.
Warum nur? Weil im Vertrag gesagt wird unter 1000 Anderem, er sei nicht verbindlich?
Wirrspiel.
.
Ich hoffe schon sehr, dass die russische Regierung unterschrieben hat als Folge interner hurengenauer Absprache: „Klar, Flüchtlingen ist zu helfen“ mit Hintergrund „wir lassen null missgeleiteten Arbeitsscheuen rein, geschweige denn mordtotschlag – Schläfer“.
.
Senftube leer.
Thom Ram, 15.12.06
.
,

 


11 Kommentare

  1. petravonhaldem sagt:

    Russland hat sehr berechtigtes Interesse an Deutschland….
    So kann man ja dann „im Gespräch“ bleiben…….

    Das Ganze riecht irgendwie schlau angepackt, zumal der Heimatmini Ster bei uns ja auch sein grünes Licht gegeben hatte, nachdem er auf ein paar wesentlichen Punkten bestanden hatte, die die beiden Koali-Damen mit Sand und kleinen Steinen Im Mund knirschend zugestimmt hatten, damit jaaaa keine Neuwahlen hier noch stattfinden könnten, da es danach eventuell Freiwild fürs Gesetz geben könnte…..

    Sehr verschwurbelt und auf Zeit spielend , das Ganze……

    Liken

  2. fred sagt:

    Im Gegensatz zur BRD wo es keinen Fachkräftemangel gibt *, scheint es in Russland welchen zu geben, zumindest wird dort (Putin) davon gesprochen.

    Würde nun ein Land tatsächlich Fachkräfte als Arbeitsmigranten aufnehmen wollen, so kann es sich logischer Weise nicht einem Migrationspakt verschließen. Denn wie die EU sagt: Brexit ist nicht mehr verhandelbar, könnte auch ein Land welches Fachkräfte zu benötigen meint, sich keinem Migrationspakt verschließen.

    Zu berücksichtigen ist weiterhin, dass es auch Länder geben muss, aus den Migranten „austreten“ um woanders zu immigrieren. Diese Länder sind ohnehin am Migrationspakt interessiert, um wie Länder in Nordafrika, die Kriminellen los zu werden.

    Politisch oder anderweitig Verfolgte können nun Dank Migrationspakt außer Landes verwiesen werden, man müsste nur gehörigen Druck gegen Sie aufbauen. „geht doch, ihr dürft doch, ihr werdet sogar auch anstandslos aufgenommen“.

    Der Migrationspakt ist daher für eine „Sortierbewegung“ gut.

    * In der BRD werden die Fachkräfte zu 100000en in Hartz IV im offenen Starfvollzug gefangen gehalten, darunter 10000e Ingenieure.
    Maßgeblich: § 11b, Abs. 2, SGB II wonach einfach ausgedrückt wer arbeiten will die Kosten der Arbeit, z.B. Fahrtkosten, aus dem Regelsatz bezahlen muss. Der Regelsatz müßte nach PWVB bei 571 € liegen, liegt aber VERFASSUNGSWIDRIG bei 416 € und kann nicht erhöht werden wegen der Koppelung an das Steuerrecht, wonach bei berechtigter gerechter Erhöhung des Regelsatzes auf 571 € auch der Steuerfreibetrag erhöht werden müsste. Was nicht geht weil die BRD pleite ist, siehe Investitonsstau. Außerdem wird durch die ALG II VO 2008 den Fachkräften die für die Gesellschaft sinnvolle Möglichkeit der Facharbeit verfassungswidrig entzogen.

    In der Altenpflege wird die Arbeitszeit halbiert (Vormittag, Kurzfeierabend, Nachmittag), so dass keine Pausen bezahlt werden müssen, die Fachkräfte können ja nach hause fahren und da Mittagbrot essen. Dann täten diese das in deren Freizeit.

    Also kündigen die Fachkräfte und arbeiten etwas anderes wo sie nicht auch noch ihre Gesundheit bei Unterbezahlung ruinieren.

    Ersatzweise werden nun Ausländer eingestellt. Dank Migrationspakt werden die in die BRD gelockt und wenn sie nicht wieder ausgewiesen werden wollen, müssen die Arbeiten übernehmen, die die unterbezahlten tatsächlichen Fachkräfte nicht machen wollen.

    Es fehlt also an keiner einzigen Fachkraft, sondern in der BRD nur am Willen mit den reichlich vorhandenen Fachkräften auch wie mit Fachkräften umzugehen.

    Nun sagt der Minister Spahn, unbedingt muss jeder Akademiker, sofort jeden Dödeljob annehmen wenn in Hartz IV fällt, da läßt er keine Luft dran.
    Also braucht keiner mehr Medizin zu studieren, denn die 10 Jahre inklusive AiP sind für die Katz‘ wenn das Krankenhaus, wie wegen der fehlenden Finanzierung jetzt üblich, pleite geht und die Ärzte arbeitslos werden, so dass der letzte keine Anstellung finden kann und in Hartz IV muss.
    Und darin angekommen muss er nun jeden Dödeljob annehmen, um ja nie wieder eine Fachanstellung zu bekommen, damit auch ja die Lüge des Fachkräftemangels aufrecht erhalten werden kann, um Migranten in krimineller staatlicher Schleussertätigkeit sodann herein zu schleussen.

    So fragt in der Debatte über die Wiedereinführung der Meisterpflicht der eine Abgeordnete mit Meisterabschluss den anderen der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, ob denn bekannt wäre, dass man zur Ausbildung einen Meisterabschluss braucht. Dann fährt der Abgeordnete der von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, dem der sich auskennt über den Mund und meint mit so einem Dödel diskutiert er nicht.
    Er wisse wohl dass es die Ausbildereignungsprüfung gibt.

    Richtig ist aber die Aussage des Abgeordneten der Ahnung hat, dass es nämlich den Meisterabschluss braucht, damit der Meister den Gesellen FACHLICH ausbilden kann, denn der Geselle kann nicht den Gesellen ausbilden. Der Geselle kann zwar nach Novelluierung der Handwerksordnung in 2004 einen Betrieb mit hnderten Gesellen führen, aber keinen einzigen Lehrling zum Gesellen FACHLICH ausbilden, selbst wenn er die pädagogische Eignung zur Ausbildung nachweisbar hätte, so fehlte ihm doch die Fachliche.

    Bei solchen Luschen als Politikern, die zunehmend auch weder einen Beruf haben oder jemals gearbeitet haben, braucht man sich nicht über die Lüge des Fachkräftemangels wundern.

    Gefällt 1 Person

  3. Texmex sagt:

    Es gab frueher schon mal so einen Migrationspakt, nannte sich nur anders und hatte andere Adressaten.
    Stichworte:
    Siebenbuerger Sachsen, Banater Schwaben, Wolgadeutsche, Amish people,
    Ich vermute mal, dass Putinovski etwas Aehnliches im Sinn hat, nach dem Motto, bevor es ganz haesslich wird, wir haetten da so eine Idee.
    Kann mich aber auch schwer taeuschen.

    Und so ganz nebenbei, in 2017 sollen lt. statistischem Bundes“amt“ ca. 250.000 Deutsche das Paradies verlassen haben, in diverse Richtungen.
    Seit 2005 immer mit negativem Saldo – also mehr weg wie hinzu. insgesamt ueber 500000, die abgaengig sind.
    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Wanderungen/Tabellen/WanderungenAlle.html

    Der letzte macht das Licht aus….

    Gefällt 1 Person

  4. Wehemeyer, Renate sagt:

    Wir kennen alle den Pakt zwischen Faust und Mephisto. Er ist ein zweiseitiger Pakt mit gegenseitig festgelegten Pflichten und Rechten. Der 32 Seiten umfassende Migrationspakt erfüllt diese Voraussetzungen nicht. Er verpflichtet einseitig die Zielländer – die sich vorwiegend in Europa und den USA befinden ( ohne das dies so eindeutig benannt würde – aber alle Welt kennt seit 2015 die Migrations- und Fluchtziele).
    Der Migrationspakt bescheinigt nur den Migranten Rechte – keine den Menschen in den Zielländern. So sind im Pakt Beschwerdestellen für Migranten angegeben – keine für Ausbilder , Vorgesetzte, Vermieter , Behörden – also für Jene, die für Anleitung , Eingliederung in den Zielländern verantwortlich sind. So als hätten nur die Fremden Probleme. Eine Schlichtungsstelle für beide Parten = Fehlanzeige. Da haben wir doch glatt den Kommunismus per UNO- Migrationspakt. ( Wohin der führte, wenn fachliche Kompetenz durch Parteisekretäre überstimmt werden konnte , wissen wir ). Und genau das wird kommen, wenn Hilfesuchende zu Richtern der Helfenden werden. Nichts da mit Bereicherung . Am Anfang steht stets Unwissenheit .
    Dieser Migrationspakt ist ein Unterordnungspakt, der nicht einmal den Ansatz einer Lösung bietet. Denn es fehlt der Punkt des Bevölkerungswachstums – um den sich alle Gremien mogeln und damit verbunden – die Ernährungsfrage. Selbst wenn die Nordländer Millionen Migranten aufnehmen, wird die Geburtenzunahme diesen Teilerfolg mittels Migration einschränken. Die Umsetzung dieses Paktes dürfte zudem die Industrieländer schwächen, die, wie Deutschland bisher, große Summen als Privatspenden und Entwicklungshilfe bereitstellten. Nun denn, verlagern wir die Hilfe ins Inland ( und nehmen einen eventuellen Bürgerkrieg in Kauf )
    Es fehlt die halbierte Mitwirkungspflicht der 3. Welt – die sich für die Ursachenbeseitigung zu verpflichten hätte ( leider nur schwach angedeutet) . Ich vermisse die Ausgewogenheit dieses UNO-Dokuments. Der Kolonialismus ist seit den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts vorbei.Viele afrikanische und asiatischen Länder leiden unter Korruption, Religionskriege, Kinderarbeit, Kindersoldaten. . Warum soll ich diesen Pakt als Bürger unterstützen, wenn er obigen Ländern keine Verpflichtung dagegen abverlangt ? Und was besagt der Passus, der den Migranten das Recht/ die Pflicht zubilligt, Rassismus und Diskriminierung anzuzeigen ? Wie oben bereits angedeutet, ist Rassismus keine Einbahnstraße ( sie taucht auch bei Migranten auf) Also wäre es doch UNO-Pflicht im Pakt zu äußern: Wir verpflichten uns sowohl in den Herkunfts- als auch in den Zielländern gegen Rassismus und Diskriminierung vorzugehen.
    Den „unverbindlichen “ Migrationspakt unterschrieb die Mehrheit der Länder , manche mit Zusätzen.

    Gefällt 1 Person

  5. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Liken

  6. chaukeedaar sagt:

    Wir sind längst im orwellschen Zeitalter angekommen: Krieg ist Frieden und Unverbindlich ist verbindlich. Denen geht es nur darum, wie immer, den Leuten eine Idee erstmal als solche unterzuschieben, und nach ein paar Jahren Gewöhnung das alles widerstandsfrei einführen zu können. NWO auf Vollgas, zur Zeit.

    Liken

  7. Sharon sagt:

    Erstmal Hallo und gute Abend Habe mich wieder unsäglich über das Merkel geärgert.Es ist aber eher Bioroboter. Haftes
    Wo wollen denn Migranten hin ? Nach Rußland eher nicht oder es sind wirklich Fachkräfte.Es bleibt wie es ist Wunschland ist Deutschland
    Das Merkel und Franzikus auch Papst genannt haben das ausgeheckt Die sind ganz schlau meinen die
    Frankreich ist auch unattraktiv. Wir habe jetzt natürlich auch die Möglichkeit nach Syrien zu wandern. Die anderen Auswanderländer die Attraktiv sein könnten haben die Tore zu gemach. Nun kommen sie halt zu uns offiziell.
    Das Merkel ist ein Bioroboter der weiter bis zur Abschaltung gemäß der Programmierung arbeitet. Die obere Führungpyramide Dollarschein ist weg w
    Jetzt versucht jeder der Nachgeordneten Kameraden das beste draus zu machen
    Der Pakt kommt nicht mehr zum Tragen. Durchbruch beim Klimaschutz alles der gleiche Blödsinn.ich befürchte uns steht noch Chaos bevor. Das Alte das System der Dunkelheit auch in uns soll verschwinden Das Alte vergehen lassen wir es gehen und sterben.
    Wenn wir es auch in uns sterben lassen .Wird der Blick für das Neue frei. Wenn wir in unsere Vegangenheit weit zurück gehen.
    Finden wir die Lebenweise unserer Ahnen als russische Übersetzungen von Lucky Hans dem ich mich wie euch allen sehr verbunden fühle .Unsere Vorfahren waren weiter entwickelt.spirituell und auch so.Die Erinnerung liegt im Blut denn Blut ist Seelenträger
    Bevor die Bösewichter kamen Das vedische ist keine Religion der Dunkelmächte sondern die besondere Lebensweise unserer Ahnen .Wer eine Vergangenheit hat auch die Zukunft Das gilt umgekehrt auch. Mitgard steht auch nicht mehr unter Isolierung .Da bin nun etwas ins Sinnieren gekommen Migrationvertrag ist auch schon ein Relikt der Vegangenheit wir leben jetzt im 7 Sommer des neuen Zyklus der Zyklus des Wolfes hat begonnen. Wünsche euch ein schönes Wochenende.
    Lucky Hans eine Frage bei deinem Vorstellungmodell der Wabenerde wie könnte der Sternenhimmel zustande kommen?

    Liken

  8. STEFAN MATUN sagt:

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

    Liken

  9. Texmex sagt:

    Ach, noch so als kleine Ergänzung zu meinem obigen Erguss.
    Ich habe mir gestern wieder die 5 Bücher der „Stahlfront“-Reihe herausgekramt und bisschen drin gelesen. Torn Chaines, wohl ein Gringo, hat da ja in 2007, als die 1. Auflage erschien, schon recht genau die Zustände heute beschrieben.
    Ob die 3M8 dem Gemerkel noch ordentlich in den Arsch treten wird, wie beschrieben und den kleinen Heiggo eine blaue Bohne verpasst, werden wir sehen.
    Angeblich sind die Bücher ja “ Satire“.
    Vielleicht müssen die Rest deutschen auch selber den Arsxx hoch bekommen. Wer weiss das schon?
    Ach ja, die Bücher gibt es gratis – aber nicht umsonst bei archive.org

    Liken

  10. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Liken

  11. Luckyhans sagt:

    … ich denke, daß auch diese „begrüßende Unterschrift“ des M-Paktes wieder einer der vielen innenpolitischen Kompromisse ist, die Putzi mit seiner durchgängig neoliberalen, globuli-gesteuerten Regierung, die natürlich brennend für den von den Globuli eingetüteten „langsamen Mord an der Weißen Rasse“ (Originalton russ. Block) gestimmt hat, schließen mußte.
    So ähnlich wie unlängst Putzis Rede zur Eröffnung eines Denkmals für den Russenfeind Solzhenizyn, der die Lüge bereits im Namen trug („lzhe“ = falsch, verlogen) in Moskau, dem die Bürger bereits ein Schild „Judas“ verpaßt hatten und das nun – wie einst der S. selbst – von einer Polizeiwache bewacht wird… es geschehen viele Dinge dort, die man sich nur so erklären kann, daß momentan die Machtsituation andere Handlungsweisen nicht zuläßt.
    Auf den herben Widerspruch in den verkündeten Intentionen Putzis gegenüber denen der Regierung habe ich ja schon öfter hingewiesen…

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: